Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 161 Antworten
und wurde 5.726 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

08.08.2010 19:12
#76 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
Ach, Göttchen. Aber...



Ich hatte das speziell auf die latente Anschuldigung der Oberflächlichkeit bezogen. Im Thema der Debatte selbst kann es ruhig härter zugehen. Ich bin da nicht soo zimperlich.

Aber wie gesagt, ich denke eine Diskussion auf diesem Level mach sowieso keinen Sinn, weil die meinsten, ich zaähle mich dazu, soch mir der Physik nicht so blendent auskennen. Daher sollten wir uns auf andere Themen beschränken. Wir sollten nicht zu sehr bei solchen Sachen ins Detail gehen von denen wir nix verstehen. Oder hat Prof. Gysi auf einmal Physik studiert???

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

08.08.2010 19:15
#77 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Ahriman
Sieh an, er ist auch noch da


Ich werde mit Sicherheit das Forum nicht so schnell verlassen.

Zitat von Ahriman
Okay, Nuralhuda: Du und ich und wir alle waren etwa 13 Milliarden Jahre lang tot, bevor wir gezeugt wurden. Welchen Grund sollte es geben, daß wir nicht wieder genau so tot sein werden, nachdem wir gestorben sind?


Wie kommst du jetzt genau auf 13 Milliarden Jahre?
Klar Jeder weiss, dass die Welt schon war, bevor er geboren wurde, dass er sich selbst in einem kleinen Abschnitt, einem Augenblick ewig scheinenden Werdens und Vergehens befindet. Aber welchen Grund hast du denn, dass du den Tod voraussetzt. Das Leben kann niemals vom Tod entstanden sein. Der Tod kann kein Leben erzeugen um es wieder zu vernichten.

Zitat von Ahriman
Da wirst du dich aber wundern, wenn du gestorben bist und merkst, daß du tot bist.


Selbstverständlich kann jeder deinen Unfug glauben.
Aber wie soll das bitte gehen? wie soll ich das merken, wenn wir doch alle sterben, dann kann niemand am Ende mehr etwas davon wissen,
wie lange und wie gut oder schlecht er auf Erden gelebt hat.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

08.08.2010 19:22
#78 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
dann kann niemand am Ende mehr etwas davon wissen,
wie lange und wie gut oder schlecht er auf Erden gelebt hat.



So ist es. Leren dich damit abzufinden. Basta. Sicherlich kann es sein, das Allah oder Gott oder wie du ihn nennen willst, dich am Ende für deine Standhaftigkeit belohnt. Aber es kann auch sein, das du einfach aufhörst zu existieren. Was warscheinlicher ist sollte jedem ersichtlich sein. Das ein religiöser Glaube das Bild zur einen Seite verschiebt ist ebenso klar.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

08.08.2010 19:32
#79 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
Oder hat Prof. Gysi auf einmal Physik studiert???

Aber nein. Merkt man, nicht? Theologie habe ich ebenso nicht studiert. Soll ich jetzt auch hierzu meine Klappe halten?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

08.08.2010 19:34
#80 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Theologie ist keine Wissenschaft

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

08.08.2010 19:48
#81 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
So ist es. Leren dich damit abzufinden. Basta. Sicherlich kann es sein, das Allah oder Gott oder wie du ihn nennen willst, dich am Ende für deine Standhaftigkeit belohnt. Aber es kann auch sein, das du einfach aufhörst zu existieren. Was warscheinlicher ist sollte jedem ersichtlich sein. Das ein religiöser Glaube das Bild zur einen Seite verschiebt ist ebenso klar.



Um den Sinn daran ergründen zu können, musst du den Grund deiner Existenz kennen, darum lebst du.
Lebst du grundlos, dann kann es keinen Sinn für dein Leben geben, dann lebst du nur, um wieder zu sterben.
Und das kann nicht wahr sein. Gibt es keinen Grund für deine Existenz, wie dein atheistisches Weltbild es lehrt, dann kann es auch keinen Sinn menschlicher Existenz geben. Dann ist der Tod die Vernichtung des ICH's, der Person, des Seins des Menschen.
Da das irdsiche Sein aber seinen Sinn hat, frage ich dich warum du überhaupt geboren bist? Und warum im 21 Jahrhundert?
Mein Leben ist durch Gott erfüllt, deins nicht, das ist der Unterschied. Ich habe etwas vor Augen dem ich entgegenstreben will,
du hast nichts und gibst dich damit zufrieden.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

08.08.2010 20:09
#82 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
Um den Sinn daran ergründen zu können, musst du den Grund deiner Existenz kennen, darum lebst du.



nuralhuda? ich schreib mal nur in meinem namen
dein ziel ist also das ewige leben.
um dieses ziel zu erreichen boten sich dir mehrere wege bzw verschiedene möglichkeiten an, die jede für sich eben dieses ewige leben versprechen.
augenscheinlich hast du dich für den islam und allah, mohammed war sein prophet, entschieden.
dir erscheinen also die von dieser religion gemachten vorschriften am ehesten geeignet den gewünschten erfolg zu erzielen.

ich gestehe dir das durchaus zu, sofern du anderen ihren "unglauben" lässt und nicht mit gewalt (durch dich, deine glaubensgemeinschaft oder deinen gott)
drohst.
du darfst mir gerne deine bedenken für mein seelenheil oder meine ewige seele mitteilen oder dir sorgen um mich machen, ob ich diese bedenken teile oder nicht solltest du mir überlassen.
aber du kannst mir nicht unterstellen, keinen sinn in meinem leben zu sehen, nur weil ich nicht dein ziel habe und deinen weg dahin nicht gehe.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

08.08.2010 20:24
#83  Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
Theologie ist keine Wissenschaft

Dann habe ich also deinen Segen? Danke. Aber auch zu meinen atheistischen Unendlichkeitsvorstellungen rede ich weiter. In Sachen Physik bin ich wie ein Schüler. Ich stelle Fragen und zeige dem Lehrer meine Zwischenergebnisse. Du bist doch gewiss auch nicht der Auffassung, dass die Schüler nicht mehr als "Jawoll, Herr Lehrer!" sagen sollen... So könnte man seinen Verstand auch nicht zu einem wissenschaftlichen Werkzeug machen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

08.08.2010 20:45
#84 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
Aber auch zu meinen atheistischen Unendlichkeitsvorstellungen rede ich weiter


yup, mach das. mir hat es spass gem8, mich einmal in deine vorstellung reinzudenken. wozu sonst haben wir phantasie wenn nicht um sie zu benutzen?
und wenn dein weltbild dir das leben verschönt, abba gerne doch

aber auch deine vorstellung hat etwas bedrohliches. das ewige leben in deiner unendlichkeit lässt uns auch unendlich lange leiden. iss hölle, oder?


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2010 21:21
#85 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Gysi
Aber dafür trittst du mir gerne in die Fresse.



Kann es sein das du ein wenig überempfindlich reagierst??

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2010 21:23
#86 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Nuralhuda
Es geht mit Sicherheit nicht um "besserfühlen" oder nicht, es geht um die Wahrheit.
Wer Gott leugnet, leugnet sein Leben.



Das ist keine Wahrheit,das ist ne Theorie.
Wo sind deine Belege dafür.....kommen die von diesem koksenden Innenarchitekten der an Universitäten gelehrt wird die niemand kennt??

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

08.08.2010 21:46
#87 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

@Gysi:

Nätürlich darfst du weiterreden, ist ja dein Forum Ich denke auch nicht, das man nur Ja und Amen sagen sollte, da bin ich sicher der letzte. Aber wie ich schon sagte. In dieser Sache ticken wir beide völlig verschieden. Und da es für deine Theorie keinen Beweis oder einen Gegenbeweis gibt sind wir in einer Patt Situation.

Ich halte mich da an das, etwas simple Argument: Wo kommen wir den da hin, wenn wir an alles glauben, nur weil wir es nicht widerlegen können!!!

@Naralhuda:

Diese Diskussion hatten wir schon, und sie wird endlos weiter gehen. Ich sage, das Leben an sich ist sinnfrei. Es gibt keine göttliche Fügung oder Gerechtigkeit. Sinn muss der Mensch seinem Leben selbst geben. Das heisst nicht, das er sich sofort nach dieser Erkenntnis umbringen müsste. Man hat die freie Wahl. Gib dir den Sinn, den du haben willst.

In gewisser Weise gibst auch du dir deinen Sinn selber, du merkst es nur nicht. Du glaubst an Gott, wenn er nun aber nicht existiert, gibt nicht er deinem Leben Sinn sondern du selber. Ironie pur

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

08.08.2010 22:27
#88 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Nuralhuda

Da das irdsiche Sein aber seinen Sinn hat, frage ich dich warum du überhaupt geboren bist? Und warum im 21 Jahrhundert?
Mein Leben ist durch Gott erfüllt, deins nicht, das ist der Unterschied. Ich habe etwas vor Augen dem ich entgegenstreben will,
du hast nichts und gibst dich damit zufrieden.



Tja..jedem das seine. Du belügst dich halt gerne selber und wir akzeptieren die Realität. Das sollte jeder für sich selbst ausmachen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

09.08.2010 10:59
#89 Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Radiogucker
aber auch deine vorstellung hat etwas bedrohliches. das ewige leben in deiner unendlichkeit lässt uns auch unendlich lange leiden. iss hölle, oder?

Ich bin der Auffassung, dass in all den unendlich vielen Universen alles existiert, was möglich ist. Das schlimmste Leid, das höchste Glück. Das läd nicht unbedingt zum Jubeln ein, da gebe ich dir recht...

Mir geht's aber nicht darum, ängstliche Seelen (oder mich selbst) mit Märchengeschichten zu beruhigen. Mir geht es schon um die Realität. Und wenn man die nicht beweisen kann, um Wahrscheinlichkeiten. Und ich meine, dass das, was ich mir da zusammengebraut habe, immer noch um Lichtjahre überzeugender ist, als das was die Religionen da anbieten. Die Gläubigen, die eigentlich nur wegen dem Ewigkeitsangebot der Religionen diesen bei der Stange bleiben, sollten sich solche Theorien wie die meinen an sich ranlassen. Kann nur befreien. Finde ich.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

09.08.2010 11:08
#90 Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
Und da es für deine Theorie keinen Beweis oder einen Gegenbeweis gibt sind wir in einer Patt Situation.

Ein schönes Gefühl... Kein Beweis, schonschon - abe ich habe logische Ableitungen, immerhin. Basierend auf Paradigmen, die nicht bewiesen sind. Aber die ewige Produktion von Universen aus einem raum- und zeitlosen Zustand halte ich für überzeugender, als einen Gott als Schöpfer aller Dinge, dessen Existenz erst mal durch eine andere noch größere Größe geschöpft sein müsste. Und dieses noch Größere müsste durch was noch Größeres geschaffen sein. Das ist unlogisch. Meine Theorie (wie auch die Theorie der Astro-Physiker Perlmutt, Schmidt und Leibundgut, nach der das Nichts die Erste Ursache aller Dinge ist) ist immerhin logisch möglich.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

09.08.2010 12:12
#91 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

dein schluss von wirkung auf ursache lässt nur zu, dass diese ursache diese eine wirkung hat.
aus dieser ursache kann nur identische wirkung entstehen. alle univershn deiner vorstellung sind ebenfalls identisch in ihrer beschaffentheit, also auch im ablauf der zeit innerhalb dieses. es wird in jedem dieser unendlichen anzahl von universen auch die abfolge von ereignissen vorausgesetzt. in jedem dieser universen wirst du (innerhalb der für das jeweilige universum gültigen zeit) identische leben führen, inklusive aller ereignisse, die dein leben beeinflussen und die dich zu immer der gleichen reaktion zwingen. wo bleibt da die spannung?


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

09.08.2010 12:29
#92 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
Aber die ewige Produktion von Universen aus einem raum- und zeitlosen Zustand halte ich für überzeugender, als einen Gott als Schöpfer aller Dinge, dessen Existenz erst mal durch eine andere noch größere Größe geschöpft sein müsste.



Da stimme ich im Prinzip zu. Aber, wenn ich mal etwas sarkastisch sein darf: Das ist als wenn ich sage, es ist warscheinlicher das Bigfoot, als das Nessi existiert. Wahl zwischen Not und Elend.

Nicht krumm nehmen ...

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

09.08.2010 12:52
#93 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus

Da stimme ich im Prinzip zu. Aber, wenn ich mal etwas sarkastisch sein darf: Das ist als wenn ich sage, es ist warscheinlicher das Bigfoot, als das Nessi existiert.



leugnest du nessi?


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

09.08.2010 14:35
#94 Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
Aber, wenn ich mal etwas sarkastisch sein darf: Das ist als wenn ich sage, es ist warscheinlicher das Bigfoot, als das Nessi existiert. Wahl zwischen Not und Elend. Nicht krumm nehmen ...

Ach was. Ich nehme die Banane ja auch krumm. Aber du siehst das leider falsch.
Gehen wir doch mal an die Grundfrage ran: Der Zustand, der unser Universum geschaffen hat, ist ein zeit- und raumloser Zustand. Und dieser Zustand hat tatsächlich unser Universum hervorgebracht. Können wir davon ausgehen? Was für wahrscheinliche Produktionen können wir weiter annehmen?
a) kein weiteres Universum
b) ein paar Universen
c) ganz, ganz viele Universen
d) unendlich viele Universen?
Irgendeine Antwort muss es doch sein. Und begründe bitte deine.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

09.08.2010 14:45
#95 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
Der Zustand, der unser Universum geschaffen hat, ist ein zeit- und raumloser Zustand. Und dieser Zustand hat tatsächlich unser Universum hervorgebracht.



Allein damit hab ich schon so meine Schwierigkeiten.

Woher willst du wissen, das es ein zeit- und raumloser Zustand war. Wurde die Diskussion über die causa prima, bzw. ob es überhaupt eine gegeben hat mitlerweile gelöst oder habe ich was verpasst?

Da die Grundidee von der "Entstehung" des Universums noch nicht zu klären ist, sehe ich alle Spekulationen, die daraus folgen als zweifelhaft an.

Somit kann erst mal nur Möglichkeit a) in Betracht gezogen werden. Den mindestens 1 Universum wird es wohl geben, oder? Das in dem wir leben.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

09.08.2010 15:57
#96 Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
Woher willst du wissen, das es ein zeit- und raumloser Zustand war.

Ich hab Jopie Heesters gefragt. Er war dabei. Nee, Ernst: Die für unser Universum relevante Zeit und der relevante Raum sind mit ihm entstanden. Das ist der aktuelle Stand seriöser Wissenschaft. Daraus kann nur gefolgert werden, dass

a) aus einem raum- und zeitlosen Zustand unser Universum entstanden ist
b) aus einem Zustand, dessen Raum und Zeit für uns nicht relevant ist.

Wenn b) zutrifft: Aus welchem Zustand ist der unseres Vater- (oder Mutter-)Universums entstanden? Irgendwann müssen wir doch auf den zeit- und raumlosen Zustand kommen. (Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass jedes Universum seinen Raum und seine Zeit in sich trägt, und diese Wesenskategorien erst mit ihm entstehen. Auch das ist - ich meine: naheliegend - spekuliert. Wenn dir schon das zuviel Spekulation ist, wirst du meinem Gedankengang nicht folgen mögen. Aber vielleicht doch. )

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

09.08.2010 16:18
#97 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Gysi
seinen Raum und seine Zeit in sich trägt, und diese Wesenskategorien erst mit ihm entstehen



in deinem modell vermisse ich die masse. die zeit ist an masse und geschwindigkeit gebunden. nein? die masse müsste also entweder mit raum, masse und zeit entstanden sein oder die war schon da.
nach meinem verständnis war die masse da, bumm hats gemacht und universum mit raum und zeit war geboren. wie allerdings die masse vor dem bumms ausgesehen hat (masse braucht raum) muss ich mir noch überlegen


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

09.08.2010 16:30
#98 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat
Ich hab Jopie Heesters gefragt. Er war dabei. Nee, Ernst: Die für unser Universum relevante Zeit und der relevante Raum sind mit ihm entstanden. Das ist der aktuelle Stand seriöser Wissenschaft. Daraus kann nur gefolgert werden, dass

a) aus einem raum- und zeitlosen Zustand unser Universum entstanden ist
b) aus einem Zustand, dessen Raum und Zeit für uns nicht relevant ist.

Wie ich schon oft hier bemerkt habe:
Das ist reine Spekulation und falsche anwendung von Mathematik in scheinbaren logischen Zusammenhängen.

Also reinste Esoterik und keine Wissenschaft!
Man kann Mathematik nicht auf die Natur übertragen - das ist nur umgekehrt zulässig.
Wir können nur empirische Erkenntnisse wissenschaftlich mathematisch beschreiben.
Alles andere muss erstmal bestätigt werden - und da hapert es oft gewaltig:
Siehe beispielsweise die dunkle Materie, die wohl überhaupt nicht existiert!
Die Entstehung des Universums aus einem raum und zeitlosen Zustand ist wohl auch solch ein Irrtum.
Warum muss denn das Universum überhaupt entstanden sein?
Es gibt vermutlich schon jetzt weitaus bessere Theorien über das Universum - die Physiker halten allerdings erstmal krampfhaft an ihren alten überholten Vorstellungen fest.

zu b): Da hilft wieder mal Schopenhauer weiter:
Kein Subjekt ohne Objekt, Kein Objekt ohne Subjekt.
Natürlich ist die Zeit ein Phänomen unserer Anschauung - das Universum selbst ist aber weder entstanden, noch wird es vergehen.

Behaupte ich hier jetzt mal ganz frech.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

09.08.2010 16:33
#99 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Alinardus
in deinem modell vermisse ich die masse.

Wozu brauchst du in dem Modell die Masse? Es reicht aus, um zu erkennen, dass alles aus einem raum- und zeitlosen Zustand entsprungen sein muss. Darum geht es doch hier.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.337

09.08.2010 16:38
#100 RE: Atheismus/ Problem der menschlichen Endlichkeit Antworten

Zitat von Lukrez
Die Entstehung des Universums aus einem raum und zeitlosen Zustand ist wohl auch solch ein Irrtum. (...) Natürlich ist die Zeit ein Phänomen unserer Anschauung - das Universum selbst ist aber weder entstanden, noch wird es vergehen.
Behaupte ich hier jetzt mal ganz frech.

Das ist in der Tat am aktuellen Stand der seriösen Wissenschaft vorbeibehauptet. Und ich bin der Esoteriker - aha!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor