Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!" - "Je suis Berlin!"


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 72 Antworten
und wurde 11.627 mal aufgerufen
 Satanismus und Antichristliches
Seiten 1 | 2 | 3
Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

03.03.2005 15:14
Der ursprung Satans antworten

Ich möcht hier auf einen Beitrag von Gysi eingehn:
Zitat:
>"Ich bin auch der Auffassung, dass der Satanismus eine Reflexbewegung auf das Christentum war und ist. (aus dem Laizismus/Religionsunterricht Abteil wo es sicher nicht hingehört *G*)


Der Satanismus ist und war nie eine Reflexbewegung auf das Christentum.
Das Christentum ist nur eine Weiterentwicklung des Judentums in welchem Satan schon eine Rolle spielt.
Also ist Satanimus eher eine Reflexbewegung auf das Judentum.
Doch das Judentum hat sich in seiner Geschichte auch oft entwickelt, von der Zeit wo alles noch in Stämme aufgeteil war, über die verschiedenen Verschleppungen nach Babylon und Ägypten.


Die früheste, Satansfigur in der Geschichte hab ich bis jetzt im persichen Volkglauben zur Zeit Zarathustras gefunden (ca. 628 v.u.z.r.), vermutlich die erste Religion in der man Gut und Böse unterscheidet.

Es geht grob darum das Zurwan der Gott der Zeit einen Sohn bekommt (schwangere Zeit )
Und als er bemerkt wie kritisch das Gleichgewicht zwischen 2 Dingen ist bereut er es und
aufgrund seines Weinens deswegen werden es Zwillinge. Ormuz, das Gute, und Arima, das Böse.

Ursprünglich wurde Ormazd bzw. Ahura Mazda als der allesübergreifende Gott verstanden (vielleicht dieser "Gott der Zeit"?). Ormazd erschuf das Universum, die Erde und die Menschen. Der alles seiende Gott Ormazd wurde alsbald von den Menschen dualisiert in eine gute und eine böse Seite. Die guten Charakterzüge Ormazds nannte man Spenta Maynu, die bösen Angru Maynu, was sprachlich aus dem Namen "Ahriman" stammt (das gute und das böse Gesicht Gottes).

Die Perser konnten sich jedoch nicht damit anfreunden das Ahura Mazda auch eine schlechte Seite hatte da er (ähnlich wie der christliche Gott) als liebender Vater gesehen wurde und so teilen sie das "böse Gesicht" und das "gute Gesicht" auf und behandelten sie getrennt.
Und da jeder natürlich den "guten" Gott anbeten wollte wurde der "böse" Ahriman immer mehr ins Abseits gedrängt, immer weiter weg von dem "guten" Ormazd.
Am Ende wurde Ahriman als der Gegenspieler und Feind des guten Gottes Ormazd/Ahura Mazda verstanden.

Als sich die persische Religion in eine Dreieinigkeit verwandelte(zufällig wie das Christentum viel später )
Kam noch Mithra hinzu.
Mithra galt nun als der Erlöser, seine Geburt wurde durch Propheten angekündigt. Sein Geburtstag wurde bei seinen Gläubigen am 25. Dezember gefeiert.
Ahriman, der Freund, der Wächter über Verträge, Leihgaben und Geschenke und alle sozialen Kontakte galt zuerst als Mithras Gehilfe.

Nach einer weile stellte man Mithra näher an Ormazd und so wurde er auch zum "guten" Gott gezählt,
während der "böse" Ahriman wieder als der alleinige "böse" Gott dastand.

Als die Juden nun nach Babylon kamen standen sie vor dem absolut guten Ormazd-Mithra und dem bösen Ahriman, der der Gegenspieler des Guten war.

Und Gegenspieler heißt auf Hebräisch? Na? Satan.

Also ist Satan nicht als christlicher Gegenspieler, sondern als Gegenspieler des persischen Glaubens gedacht
was die Juden vermutlich übernommen haben.

So ist Satan ein Gegenspieler des jüdischen Glaubens und hat mit dem Christentum, das wirklich noch ein Baby im Zeitvergleich ist, nicht das geringste zu tun.
Man könnte es eher so sehen das das Christentum eine Reflexbewegung gegenüber Satan ist.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.853

03.03.2005 17:42
#2 RE:Der ursprung Satans antworten

Hallo Vanion,
danke für die Infos!

Da Satan schon im AT auftaucht, war mir schon klar, dass Satan nicht nur im Christentum eine Rolle spielte. Aber ich meinte den Satanismus, nicht Satan selbst. Wie hat der sich entwickelt? Im frühen Mittelalter hatten sich satanische Kreise entwickelt - als hier das Christentum herrschte. Wie soll man sich auch orientieren, wenn einem der vertraute Gott Wotan weggenommen wird, und man ab jetzt gefälligst Gott und Jesus zu preisen hat? Der bekannteste Vertreter der satanischen "Moderne" ist LaVey - nach meiner Information.

Das Christentum selber ist keine Reflexbewegung auf den Satanismus. Den Begriff "Satan" gab es schon, aber den Satanismus nicht!
Jesus' Konzept der Nächstenliebe war eine Antwort auf die rigiden religiösen Gesetzesvorschriften (Thora, Talmud) der Juden, die das Alltagsleben bis in die Haarspitzen von oben fremdbestimmte. Dagegen hatte Jesus gekämpft.
Dann kam Paulus und hatte die Person Jesus vergöttlicht und ihr die Wiederauferstehung und die Erlösung (von der Erbschuld) untergeschoben. Es gab einige andere Jesus-Interpreten zu seiner Zeit, die Jesus als Mensch sahen (Andreas), aber die kamen medientechnisch nicht durch! Das Christentum selber hat nichts mit einer Gegenantwort auf den Satanismus zu tun - es ist die Überhöhung der Person Jesus zu einem Gott.

Gysi
___________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

03.03.2005 22:01
#3 RE:Der ursprung Satans antworten

Satanismus ist einfach nur die Lehre von Satan.
Also das was Satan verkörper als Gegenteil des jüdischen Jahwe.

Klar ist LaVey der bekannteste, aber nur weil er ne Organisation raus gemacht hat.

Man merke mal: Eine GRUPPE von Individuuen... ich find die CoS sowas von Paradox,
wenn ich mich Selbst finden und entwickeln will wozu brauch ich da ne Gruppe die mir reinquakt.

Ich denke die satanischen Kreis im Mittelalter waren einfach nur weil den Adligen langweilig war und
sie mal so richtig die Sau raus lassen wollten.

Ich hab mit christen das mit der Erbschuld lang und breit diskutiert denn:
wenn die Erbschuld weg ist dann müssten Frauen keine Gebärschmerzen mehr haben.
und das wird keine christin bestätigen egal wie sehr sie am jesus hängt.


Ich denke das das Christentum ne nötige Weiterentwicklung war denn Jahwe ist ja eig. ein Kriegsgott
(man sehe wieviel der im AT killt).
Und als die Juden von dem Römern, die Haushoch überlegen waren, eins aufs Dach gekriegt hatten
musste ein neues Gottbild her damit man nicht denken musste das ihr Gott ein Schwachmat wäre.

Das wird Paulus, oder Jesus ausgenützt haben um seine Vorstellung von "Schwachsein ist toll",
durchzusetzen.

Ich denke auch das Satan garnix mit dem Christentum zu tun hat.
Aber es sind die Christen die alles auf dich beziehen solang es ihre Ansicht widerspricht.
Und wenn es gleich ist auch.
Hauptsache ihr Christentum ist das wichtigste

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 15.853

03.03.2005 22:22
#4 Der ursprung Satans antworten

Ich finde auch, dass es wichtig ist, dem Gebot der Gottestreue und der Nächstenliebe die Selbst-Liebe entgegen zu setzen! Ich bin ich, und ich lasse mich nicht unterdrücken! Diese Haltung ist wichtig.
Nietzsche hatte von der Umwertung aller Werte gesprochen, und in diese Richtung ging LaVey auch. Und da fingen beide an, das Kind mit dem Bade auszuschütten! Denn wir leben nicht einzeln, wir wollen auch nicht einzeln leben, und haben uns mit dem Willen zur Macht (Nietzsche), den auch andere in sich haben, zu arrangieren. Wir sind nicht nur Individuen, sondern auch Gemeinschaftswesen. Und nur durch diese Gemeinschaftlichkeit entfaltet sich unser Glück! Wobei die Gemeinschft das Ego nicht verdrängen darf.

Gysi
___________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Mr.Sunshein Offline

Mitglied


Beiträge: 23

04.03.2005 14:37
#5 RE:Der ursprung Satans antworten

Hm...ich finde, dass das christentum sich seinen satan in leuten sucht, die einfach nicht so leben und handeln, wie sie es getan haben (tun). Im Mittelalter gabs zur Zeit des Christentums unglaubliche entäuschungen dieser Religion, weshalb einige, die sich zu sehr auf Gott verlassen haben entäuscht wurden. (Kann sein, das auch wegen sowas ähnlichen die geschichte mit dem gefallen engel lucifer als böses erwachsenen-kindermärchen erfunden wurde oO ) wenn man sich dann in die lage einer dieser menschen setzt, die noch eigenes denken bewahrt hatten, stellt sich die frage: "Soll ich wirklich nach den Regeln des Christentums leben, auch wenn ich konstant davon entäuscht werde und es nur enthaltsamkeit und überhaupt größtenteils nachteile für mich bedeutet? Eigentlich ist es besser für mich, wenn ich micht nicht an die christlichen regeln halte, und mein leben so gestalte wie ich will..." Mag sein, dass die Kirche (oder einfach die christliche/jüdische mehrheit) dadurch ihre Machtposition geschwächt sah, und nicht wollte das noch mehr menschen diesem "irrglauben" propagieren und andere "überlaufen" (nebenbei, hat man nen prima sündenbock. ein gewisser A.H. hat mal vor nicht alzu langer zeit etwas drastischer genau diese methode verfolgt um seine Ideale durchzusetzten). Kurzerhand behauptet man mal eben, die leute würden den satan huldigen, und eben jener trachtet nach allen seelen der hart arbeitenden und ehrlichen (christlichen) menschen.

kann sein das ich mir ziemlichen blödsinn zusammenreime, wenn ja korigiert mich bitte.
ich finde das aber eigentlich recht einleuchtend.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Interesanten Seiten der Menschlichen Psyche, sind ihre Schlechten.

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

10.11.2005 14:09
#6 RE: RE:Der ursprung Satans antworten

Hi Vanion,

ich hab mal eine Frage die mich schon oft beschäftigt hat. Das Klischeebild vom Satan mit dem Ziegenfuß und den Hörnern wie er hierzulande gerne dargestellt wird. Mir ist aufgefallen daß merkwürdig viele Parallelen in dieser Darstellung zum alten Gott Thor existieren (Ziegenhörner, ein Ziegenfuss...alles Atttribute mit denen auf Zeichnungen der Gott Thor auch oft dargestellt wird. Manchmal wird er auch nur auf einem von Ziegen gezogenen Wagen gefahren.
Gibt es da einen Zusammenhang? Es ist ja überliefert daß gerade der Glaube an Thor als Schutzherr der Händler, Resenden und eben Bauern, gerade bei der ländlichen Bevölkerung sogar noch bis ins frühe Mittelalter existiert hat (in seiner Funktion als gütiger Gott, nicht als der blutrünstige Teufel in der er von christlichen Chronisten beschrieben wurde). Gibt es da Zusammenhänge...? Wäre ja durchaus logisch daß die Kirche versucht hat diesen letzen rest der Konkurrenz auszurotten indem sie Thor paraktisch mit dem Teufel gleichsetzten? Oder hab ich da zuvie gemutmasst?

Bellerophon Offline



Beiträge: 264

10.11.2005 15:58
#7 RE: RE:Der ursprung Satans antworten
Dem stimme ich dir zu. Die Kirche war schon immer Meister darin, alles zu verteufeln was nicht deren Glauben entsprach. Auch müsste eigentlich das Abbild des Teufels ein Engel sein.


Veritas et Aequitas

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

10.11.2005 16:13
#8 RE: RE:Der ursprung Satans antworten
Ist ja sowieso nicht weit hergeholt, auch die Namensähnlichkeit des Wortes Hölle, mit dem Reich der Totengöttin Hel zum Beispiel.

Wobei ich mal eine Frage an die Satanisten stellen muss? Ist der Teufel nicht auch ein Aspekt der christlichen Lehre. Kann man nicht an Gott glauben und trotzdem an den Satan. Wie passt das eigentlich zusammen.

Für mich ist der teufel nur ein Aspekt der christlichen Lehre an die ich eben komplett nicht glaube.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

10.11.2005 20:42
#9 RE: RE:Der ursprung Satans antworten

Die Hölle kann man nicht mit einem Totenreichder Heiden vergleichen, denn in der Hölle erleidet man quallen und ist im Feuer drin. Kein heidnisches Totenreich hat jemals sowas beschrieben.




"Gott ist raffiniert, aber nicht bösartig." (Albert Einstein)

Khaine Ashur Offline

Mitglied

Beiträge: 32

10.11.2005 21:12
#10 RE: RE:Der ursprung Satans antworten
Ich darf da mal zwei Strophen aus dem ersten Lied der Edda entgegensetzen. Das Lied der Seherin, Strophe 31 und 32:

31

Einen Saal sah ich,
der Sonne fern,
am Totenstrand,
das Tor nach Norden:
tropfendes Gift
träuft durch das Dach;
die Wände sind aus Wurmleibern.

32

Dort sah ich waten
durch Sumpfströme
Meineidige
und Mordtäter;
dort sog Nidhögg
entseelte Leiber,
der Wolf riß Leichen -
wißt ihr noch mehr?

Noch Fragen wer da von wem abgekupfert hat? Richtig gemütlich klingt mir das nicht.

Okay von Quallen wie du schreibst steht da nichts, aber die gibts meines Wissens auch nicht in der Hölle sondern im Meer !!!

Yasna Offline




Beiträge: 6

27.01.2006 15:18
#11 RE: Der ursprung Satans antworten

ja also ich greiff mal zu den ersten text von Vanion...

das Judentum so wie später Jesus haben viel der Zarathustrischen Religion angenommen, Jesus reden sind wie der von Zarathustra.
jedoch muss man beachten das Arima (Ahriman) nicht von Zarathustra Erwähnung worden ist, der Name und die gestallt von Ahriman wurde durch die Zarathustrischen Parther und Sassaniden hin zu gefügt, allein Angru Mainyu der Böse Geist wurde in den Gathas Zarathustra erwähnt.....


aus der Gathas des Avesta

Y. 30, 3. Zwei Prinzipien sind am Anfang der Schöpfung in der Welt der Ideen wie Zwillinge geoffenbart.
Das eine ist die Reinheit des Gedankens, des Wortes und der Handlungen, und das andere ist die Unreinheit des Gedankens, des Wortes und der Handlungen.
Der Weise soll von beiden das Gute und nicht das Böse für sich auswählen!

Y. 3 1, 11. In dem Augenblick, als Du, o Mazda, am ersten Tage durch Deine Weisheit den Menschen, die Seelen und die Denkkraft schufst,
in dem Augenblicke, als Du Deinen lebendigen Odem, das Leben, in die materiellen Gefäße der Körper hauchtest,
da, als Du die Tat und den Willen schufst,
da hast Du auch gewollt, dass ein Jeder nach seinem Willen und nach seinem inneren Glauben handeln soll!

Aus deiner Wahrheit heraus will ich reden, du mein Gott, denn wer dich kennt, der weiß, dass du der Einzige bist, dass nur beharrt, wer deine Hände fasst, dass in Nichts versinkt, wer Schein für die Wahrheit nimmt.

freily ( Gast )
Beiträge:

17.03.2006 14:59
#12 RE: RE:Der ursprung Satans antworten

In Antwort auf:
Die Hölle kann man nicht mit einem Totenreichder Heiden vergleichen, denn in der Hölle erleidet man quallen und ist im Feuer drin. Kein heidnisches Totenreich hat jemals sowas beschrieben.

Zeig mir den Bibelvers Robin, der die Hölle lehrt.!
Der Ort, an dem Heulen und Zähneknirschen sein wird, ist nicht die Hölle der Verdammnis.!
__________________________________________________
Wer keine Überzeugung hat, hat keine Erkenntnis der Dinge bekommen.freily®©

freily ( Gast )
Beiträge:

17.03.2006 15:16
#13 RE: RE:Der ursprung Satans antworten

In Antwort auf:
Satanismus ist einfach nur die Lehre von Satan. Also das was Satan verkörper als Gegenteil des jüdischen Jahwe.

Hmm, da meinen auch manche Juden, dass der Satan eigentlich die Kehrseite des jüdischen G*TTes sei. Obwohl ich eher deiner These zustimmen würde.

In Antwort auf:
Das wird Paulus, oder Jesus ausgenützt haben um seine Vorstellung von "Schwachsein ist toll",
durchzusetzen.

Wenn ich den Bericht des Paulus aus der Apostelgeschichte betrachte, dann neige ich zu der Ansicht, dass er vom Satan benutzt wurde um die eigenen Thesen als Gegenpart zum Gesetzwerk G*TTes anzubringen. Denn lt. jüdischer Lehre hat es diesen Jesus nicht gegeben, aber im Buch Sacharja im Kapitel 4 wird von zwei Gesalbten gesprochen, wovon einer verworfen wird.

Interessante Dinge die da besprochen werden, Vanion, werde interessiert weiterlesen.

__________________________________________________
Wer keine Überzeugung hat, hat keine Erkenntnis der Dinge bekommen.freily®©

Marlowe Offline




Beiträge: 30

28.03.2006 10:07
#14 RE:Der ursprung Satans antworten

Eine recht allgemeine Antwort darauf.
Satan, als Begrifflichkeit, entstand gewiß erst durch christlichen Einfluss. Aber seine duale Bedeutung existiert in sehr vielen Kulten. Zu nennen seien hier nur einmal die Zoroastrer, die den feindlichen Arier durch "Ahriman" verkörpert sahen oder in der aztekischen Mythologie Tezcatlipoca, der Todfeind Quetzalcoatls. Die ungefähre philosophische Linie zieht sich durch die gesamte Religionskultur. Während man auf der einen, der sog. "rechtschaffenen" Seite, eine Art spirituelle "Ewigwerdung" durch Unterdrückung des Ichs, eine Umwertung jeglicher Elemente und deren Ersetzung durch den Geist, zu erreichen sucht, so ist der Gegenstand der anderen philosophischen Linie die Verkörperung des Seins und die Steigerung des Ichs zum Ziele, sich im jetzigen Dasein zu manifestieren, anstatt außerhalb jeglicher Materie mit der Gänze der Erde zu verschwimmen.
Diese Strömung bedeutet in der Tat Disharmonie statt Harmonie. Aber einzig jene Disharmonie kann Harmonie mit sich selbst erzeugen. Während nahezu alle Strömungen vorgeben zu kapitulieren, sich selbst dem System zu beugen, so ist Satan ein Zeichen ebenjener Disharmonie gegenüber anderen, um mit sich selbst im Reinen zu sein. Satan bedeutet Auflehnung zugunsten des Selbst- kein Glauben an das, was die "Anderen" sagen.
Daraus geht auch hervor, dass Satanismus gewiß nicht der direkte Gegensatz zum Christentum sein kann. Menschen, die die christliche Philosophie umdrehen und aus dem Gegenteil eine Art Anti-Dogma konstruieren, tun dies nicht zum Zwecke, mit sich selbst ihren Weg zu gehen, sondern nur wieder um vor einer höheren, göttlichen Instanz "rein" oder "gut" zu sein. Aus diesem Grunde "glaubt" ein Satanist in der Regel nicht an Satan als existentes Wesen- und wenn dann sieht er ebenjenen Satan als unpersönliche, treibende Kraft an, die alles als objektive Gottheit in sich verbindet. Die ganze Bandbreite irdischen Lebens.
Der Satanist sucht, wie seine "göttlichen Vorfahren", welche er sich zum Vorbild erkoren hat, nicht nach Konsens, sondern nach Glückseligkeit. Jeglicher Widerstand wird überwunden, um selbst in Ruhe leben zu können. Dies widerspricht der Lehre des Umstände-walten-Lassens, wie es in jeden metaphysischen Gedankenströmen gelehrt wird. Man lässt die Dinge nicht geschehen, man greift zu seinen Gunsten aktiv ein. Der egoistische Satz im Satanismus bezieht sich einzig und allein auf den Gedanken, ein Lebensumfeld zu konstruieren, in dem man leben möchte, ohne sich von gesellschaftlichen Zwängen leiten zu lassen.
Ebenjener Faden zieht sich, mal mehr spirituell (Pfad zur Linken in indischen Gefilden), mal weniger spirituell (Keltische Naturverehrung, baphometische Theorien, Hellfire Club, Church of Satan), durch die Religionsgeschichte. Jede satanische Gottheit bleibt diesem ungefährem Pfad treu. Gehen wir über Tezcatlipoca zu Loki und von jenem zu Seth- es ist dasselbe Muster. Die satanische Tradition ist um Längen älter als die christliche. Es ist der Weg der Natur, der Quell allen Lebens- Leben kann sich nur fortpflanzen, indem es besteht. Gewiß leben wir in anderen Zeiten und andere Zeiten erfordern andere Maßnahmen- wir leben nicht mehr in einer Kultur, in der das Überleben ein Hauptproblem ist. Vielmehr jedoch, und mehr als je zuvor, ist es wichtig, seinen eigenen persönlichen Platz zu kennen, sich auf sich selbst zu verlassen und sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu genießen. Dies ist eine Eigenschaft an der es, (aus machiavellischer Sicht zum Glück), heutzutage sehr mangelt.

Gruß,
Rex

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Joshua ( Gast )
Beiträge:

28.03.2006 10:43
#15 RE: RE:Der ursprung Satans antworten

Hölle ist die Einsamkeit in absolute Dunkelheit, wo dir von der Langweile brennend schmerzhaft wird. Die Menschen, die im Knast 20 Jahre aleine waren, können etwas anderes schlimmes nicht vorstellen. In unser Leben können wir alles voraussehen.

Marlowe Offline




Beiträge: 30

28.03.2006 10:54
#16 RE: RE:Der ursprung Satans antworten

Nein, das was Du "Hölle" nennst ist in Wirklichkeit das Reich von "Hel" *grinst*.

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Marlowe Offline




Beiträge: 30

29.03.2006 14:42
#17 RE: Der ursprung Satans antworten
Jetzt fehlt noch die Funktion, wo man eigene Nachrichten löschen kann. Ich bin ausversehen auf einen älteren Eintrag eingegangen- sorry, Gysi..:(

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Navigator Offline



Beiträge: 247

06.04.2006 23:50
#18 RE: Der ursprung Satans antworten

Folgendes:

Zur Zeit von Adam und Eva war auch Satan auf der Erde, und als Adam sein Haus verlies um etwas Brennholz zu holen kam Satans Sohn zu Eva und brachte ihr Geschenke, ihr gefiel es und der Sohn durfte vorerst bleiben bis Adam nach Hause kam, als er schliesslich kam sah er den Sohn bei Eva und er war schockiert das Satans Sohn in seinem Haus war. Er warf die Geschenke raus und zerschnitt den Sohn von Satan mit dem Messer in Einzelteile.
Schliesslich kam Satan und sagte nur Sohn komm herbei, und somit fügten sich die Einzelteile wieder zum ganzen und der Sohn war wieder da, Adam sah das konnte jedoch nichts machen...

Paar Tage spaeter gleiches Szenario, Adam verlaesst sein Haus und der Sohn kommt wieder zu Eva, diesmal laesst Eva ihn nicht ins Haus, Satans Sohn wartet geduldig vor der Tür auf Adam, als Adam nach Hause kommt reagiert er prommt, nimmt den Sohn verbrennt ihn im Feuer und seine Asche pustet er mit dem Wind ins Meer hinaus.
Satan bekommt natürlich davon mit und sagt vor Adam "Sohn komm herbei" und wie Zauberei fügt sich die Asche zusammen und der Sohn steht wieder vor Adam...Satan und der Sohn gehen wieder.

Adam überlegt sich in den naechsten Tagen was er machen kann, und kommt zum Entschluss, naechstes mal werde ich Satans Sohn kochen und aufessen. Als nach ein paar Tagen der Sohn wieder vor der Tür steht und Adam gerade das Haus verlassen will sieht er ihn, er packt sich den Sohn und setzt seinen Plan durch, er zerhackt ihn und isst ihn gemeinsam mit Eva auf. Etwas spaeter kommt Satan zu den beiden und Adam sagt "diesmal kannst du deinen Sohn nicht mehr retten, wir haben ihn gekocht und gegessen" Satan lacht jedoch nur und sagt: Mein Sohn ist nun in euch drin da wird er auch bleiben und er wird von nun an, jedem neugeborenen Menschen weitervererbt.

Somit hat Satan sein Ziel durchgesetzt und den im Menschen inneren Schweinehund (wie wir ihn heute nennen) auf alle Ewigkeiten eins mit dem Menschen gemacht.

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

07.04.2006 00:45
#19 RE: Der ursprung Satans antworten

Tja *lach* Adam mal wieder Prototyp des klugen Menschen ...

Die Geschichte erinnert mich an diese Geschichte: Der Bärenhäuter



__________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

07.04.2006 10:18
#20 RE: Der ursprung Satans antworten

<Schliesslich kam Satan und sagte nur Sohn komm herbei,<

und Gott sprach...

<Somit hat Satan sein Ziel durchgesetzt und den im Menschen inneren Schweinehund (wie wir ihn heute nennen) auf alle Ewigkeiten eins mit dem Menschen gemacht.<

Und der Mensch lebte trotzdem glücklich bis ans Ende seiner Tage

(aber dann kamen die Monotheisten daher... armer Teufel)

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

07.04.2006 11:10
#21 RE: Der ursprung Satans antworten

In Antwort auf:
(aber dann kamen die Monotheisten daher... armer Teufel)

Ja, dieser Monotheismus kann einen wirklich ganz schön schlauchen!

.oO( primitive schnitzeljagd.. wir sind gerettet, ihr seid verlohren... *gähn*)

__________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Marlowe Offline




Beiträge: 30

07.04.2006 20:06
#22 RE: Der ursprung Satans antworten

Ja, aber nun Kinder, auf, lasst uns die Andersgläubigen verbrennen *lol*.

........................................
Red’ ich doch mit Teufelszungen,
der Schlange gleich im Paradiese,
nur von einem bißchen
Menschlichkeit, die des lungernden
Himmelsherrschers Blut vergieße.

Sethos Offline




Beiträge: 51

12.04.2006 12:16
#23 RE: Der ursprung Satans antworten

Ein weiterer Ursprung Satans, den ich noch nennen kann ist der ägyptische Gott der Dunkelheit "Set". Die Hebräer sahen ihn als ihren ersten Satan. Es gab auch damals schon den Glauben des Setianismus, der auch als Ursprung des Satanismus sehen kann. Ich bin ebenfalls ein Setianer/Satanist/Baphometianist. Wo andere davor schaudern diese Richtungen zu verbinden, tat ich es einfach, was meine revolutionäre Haltung auch zu meinem eigenem Glauben zeigt. Der Name Sethos steht für einen setianischen Pharaonen und großen Krieger. Meine Frage an euch: Wer von euch hat denn schon vom Setianismus oder dem Temple of Set gehört? Vielleicht gibt es unter euch jemanden, dem Aquino was sagt, oder gar Setianer ist?
Meine Haltung zum Monotheismus ist übrigens wie eure. Ich halte den Monotheismus ganz klar für eine Zerstörerische und Machtsüchtige Weltanschauung. Leider hat er die Fähigkeit durch leere Versprechungen Menschen zu manipulieren und zu dogmatisieren. Ansonsten hoff ich auf eine Reihe von interessanten Diskussionen in diesem Forum.

Dominus Infernus Vobiscum

freily ( Gast )
Beiträge:

12.04.2006 14:23
#24 RE: Der ursprung Satans antworten

In Antwort auf:
Ich halte den Monotheismus ganz klar für eine Zerstörerische und Machtsüchtige Weltanschauung. Leider hat er die Fähigkeit durch leere Versprechungen Menschen zu manipulieren und zu dogmatisieren.
Stimmt schon, aber deswegen glaube ich auch nicht an die Goà´ults. Und ob die Versprechungen leer sind oder nicht wird sich ja rausstellen.
________________________________________________________________________
Ein kluger Spruch ist nichts wert, wenn man ihn nicht befolgt. freily®©

Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

12.04.2006 14:41
#25 RE: Der ursprung Satans antworten

<Ein weiterer Ursprung Satans, den ich noch nennen kann ist der ägyptische Gott der Dunkelheit "Set". Die Hebräer sahen ihn als ihren ersten Satan. <

Ägypten war Polytheistisch und hatte 3 Religiöse Zentren, in jedem wurde es anders gehandhabt
und Seth durch durchaus nicht nur als Gott der Dunkelheit verstanden,

Warum sollten die Hebrärer gerade den Ägyptischen Gott Seth, und nicht viel wichtigere
Götter wie Osisir oder Nut als Satan sehen?
Davon abgesehen das diese Götter vom Monotheismus aus auch Satans waren
(da ja alles was nicht Jhwh ist ein Satan ist...)


<Es gab auch damals schon den Glauben des Setianismus, der auch als Ursprung des Satanismus sehen kann. <

So ein Quark,
1) ist der Setianismus eine Abspaltung des Amerikanischen CoS-Satanismus
2) Gab es den im Alten Ägypten sicher nicht


<Ich bin ebenfalls ein Setianer/Satanist/Baphometianist. Wo andere davor schaudern diese Richtungen zu verbinden, tat ich es einfach, was meine revolutionäre Haltung auch zu meinem eigenem Glauben zeigt. <

Oh ja, diese Anbetung von verdrehtem Christentum ist wirklich schaurig
Und auf mehr als damit die Gesellschaft zu schockieren steckte bei dir eh nicht dahinter

<Der Name Sethos steht für einen setianischen Pharaonen und großen Krieger.<

Komisch, noch nie davon gehört, weder den namen, noch das es je einen Pharao gab der
von Seth eingesetzt wurde, die Pharaonen waren nämlich immer manifestationen von Osiris
(zwecks legitimation)


<Wer von euch hat denn schon vom Setianismus oder dem Temple of Set gehört?<

*lach* ich, und es ist so ein krampf das ich mich erst garnicht damit befasst hab


<Leider hat er die Fähigkeit durch leere Versprechungen Menschen zu manipulieren und zu dogmatisieren.<

*G* als ob ihr ToS leute es anders machen würdet

<Dominus Infernus Vobiscum<

angeber

Seiten 1 | 2 | 3
«« Diabolisten
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor