Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 569 Antworten
und wurde 20.091 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 23
seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

17.08.2010 16:52
#76 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

"@ Gysi

Zitat
Das Christentum verließ ich früh, so mit 20, 25. Mit 25 trat ich aus der Kirche aus. Ich war Atheist. Aber ich suchte eigentlich immer weiter. Ich behielt mir eine Option: Da ist irgendwo ein Gott, aber mit dem christlichen hat er nichts zu tun. Und dann - anno 2000 klickte es: Ich kam zu verschiedenen Ergebnissen, die darauf hinweisen, dass die sinnlich erfahrbaren Grenzen von Geburt und Tod nicht fest sind. Zudem kam ich zu dem Ergebnis, dass alle Endlichkeit ewig sein muss. Das alles hat aber nichts mit einem Gott zu tun, der diese Ewigkeit nur bei Willfährigkeit aus seinem Füllhorn der Gnade schüttet, sondern mit den Gesetzen der naturalistischen Existenz.


Der Klick mit der Unendlichkeit (aus dem Gesetz der naturalistischen Existenz!?) ist eine merkwürdige Auffassung und steht eigentlich im Widerspruch zu einem herkömmlichen Atheismus. Das müsstest du genauer darstellen; es nimmt mich wunder. Es erinnert mich an Nietzsches "Ewige Wiederkunft des Gleichen". Diese transzendentale Auffassung, um es mal so zu sagen, zeigt auch, dass es DEN Atheismus nicht gibt. Atheismus ist nicht einfach Abwesenheit von Theismus. Weiter oben hast du geschrieben, dass dein Umgang mit der Gottesfrage v.a. mit Angst zu tun hatte und dich die Frage des ewigen Lebens umtrieb.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

17.08.2010 19:21
#77 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Seneca
Diese transzendentale Auffassung, um es mal so zu sagen, zeigt auch, dass es DEN Atheismus nicht gibt. Atheismus ist nicht einfach Abwesenheit von Theismus.


Falsch. Atheismus ist definitionsgemäß ganz einfach Abwesenheit von Gottes/Götterglauben. Die "transzendentale Auffassung" hier ist kein Atheismus. Wer an irgendwas transzendentales, also gottähnliches glaubt, ist kein Atheist.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Secretocean ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2010 05:34
#78 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat
Wer an irgendwas transzendentales, also gottähnliches glaubt, ist kein Atheist.



Transzendental bedeutet nicht gleich gottähnlich. Das kann mit einem Gottesglaube auch überhaupt nichts zu tun haben, bsw. im Buddhismus. Man kann an das Jenseits glauben und bleibt natürlich Atheist solange man nicht an eine darin befindliche Gottheit glaubt. Transzendenz hat etwas mit Metaphysik zu tun.

Insofern hat Seneca schon recht mit ihrer Behauptung.

Nox Offline




Beiträge: 66

18.08.2010 22:49
#79 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Also, ich gehöre zu den unangenehmen Menschen die übe sich und ihre Umwelt nachdenken. Also dass was keine Religion dieser Welt gebrauchen kann. Ich habe lange lange lange überlegt und nachgedacht was ich denn jetzt gleuben soll. Ich hab Nächte in der Wikipedia verbracht und alle möglichen Erfahrungen verglichen. Und ich bin zu dem Schluss gekommen dass ich lieber die Realität glauben sollte. Deshalb bin ich Atheist. Weil das eben die einzige Wahrheit ist.

--------------------------------------------------
Wenn ein Mensch Dinge sieht die es nicht gibt nennt man das Geisteskrank.
Wenn allerdings viele Menschen dinge sehen die es nicht gibt nennt man das Religion.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

18.08.2010 23:01
#80 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von nox
Ich hab Nächte in der Wikipedia verbracht und alle möglichen Erfahrungen verglichen.


Das ist ganz schlecht!
Wenn Du religiös sein willst, dann darfst Du nur eine Religion betrachten (egal welche)
und der musst Du dann glauben.
Wenn Du anfängst zu vergleichen, kommst Du unweigerlich zu der Frage, welche denn nun
Recht hat und da diese Frage niemals zufriedenstellend beantwortet werden kann, kommt
man zwangsläufig zum Atheismus
(Atheismus = vergleichen und in Frage stellen, mit "Wahrheit" hat das gar nicht sdo viel
zu tun).

Grüsse
Till

Nox Offline




Beiträge: 66

18.08.2010 23:18
#81 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Deswegen: Atheismus. Ich will nicht gläubig sein weil das ja glauben ist. Aber ich will wissen. Und wissen kann man eben nur als Atheist. Ich habe als Atheist eine Moderne und unbeschränkte Weltsicht die den Standards des 21. Jahrhunderts entspricht. und das haben eben die meisten Atheisten. Ich hab keine Religion gefunden die was mit unserem Gesellschaftlichen Standards (ernstgemeint) gepredigt hat.

--------------------------------------------------
Wenn ein Mensch Dinge sieht die es nicht gibt nennt man das Geisteskrank.
Wenn allerdings viele Menschen dinge sehen die es nicht gibt nennt man das Religion.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

18.08.2010 23:28
#82 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Eulenspiegel

(Atheismus = vergleichen und in Frage stellen, mit "Wahrheit" hat das gar nicht sdo viel zu tun).



die wahrheit ist nicht das, worum es geht. es geht um die erkenntnis, dass jede mögliche wahrheit nur die realität interpretiert.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

19.08.2010 12:03
#83 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Immer und in jedem Fall, da irgendjemand direkt oder indirekt zu euch sagt: "So ist es!" solltet ihr euch fragen: "Und was ist, wenn es nicht so ist?"
Wahlversprechen, Parteiprogramme, Werbung, Kundenberatung, Religion = "Und was ist, wenn es nicht so ist?"
Ganz besonders gefährlich wird es, wenn euch die Antwort auf eine Frage gut gefällt, wenn sie sehr schön klingt. Dann wird der Wunsch der Vater des Gedankens, und ihr glaubt z.B. nur zu gern an das Himmelreich und die ewige Seligkeit.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.319

19.08.2010 12:47
#84 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Seneca
Der Klick mit der Unendlichkeit (aus dem Gesetz der naturalistischen Existenz!?) ist eine merkwürdige Auffassung und steht eigentlich im Widerspruch zu einem herkömmlichen Atheismus. Das müsstest du genauer darstellen; es nimmt mich wunder. Es erinnert mich an Nietzsches "Ewige Wiederkunft des Gleichen". Diese transzendentale Auffassung, um es mal so zu sagen, zeigt auch, dass es DEN Atheismus nicht gibt. Atheismus ist nicht einfach Abwesenheit von Theismus. Weiter oben hast du geschrieben, dass dein Umgang mit der Gottesfrage v.a. mit Angst zu tun hatte und dich die Frage des ewigen Lebens umtrieb.

Ein Atheist glaubt nicht an einen Gott, fertig. Daran ist keine andere Ideologie geknüpft. Ob Nietzsches "Ewige Wiederkunft des Gleichen" Transzendentalismus ist, weiß ich nicht. Mein Ewigkeitsglaube - und mehr als Glaube ist es nun mal leider nicht - jedenfalls nicht. Er ist purer Realismus, der nur ein wenig über unsere sinnliche Erfahrbarkeit und unserem gesicherten Wissen hinausgeht.

Mein Umgang mit der Gottesfrage hatte etwas damit zu tun, dass ich die Hosen voll hatte, richtig. Angst essen Seele auf. Und der Verstand wandert noch als Nachtisch freiwillig in ihren gefräßigen Schlund. Und ich behaupte mal, dass es ganz vielen anderen, die der Religion noch die Stange halten, ebenso geht.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

19.08.2010 12:55
#85 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

yup. ich persönlich bin in einem umfeld erzogen worden, das sich aus vielen nationalitäten und entsprechend vielen glaubensrichtungen zusammensetzte.
eines hatten alle gemeinsam: alle götter haben mit ihren anweisungen ganz klar gegen die menschenrechte verstossen und waren damit recht früh von mir unerwünscht. meinem damaligen verständnis nach brauchte ich nur nicht an sie glauben und war damit aus dem schneider.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

19.08.2010 13:37
#86 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Gysi
Angst essen Seele auf. Und der Verstand wandert noch als Nachtisch freiwillig in ihren gefräßigen Schlund


Das ist genau genommen ein seltsames Bild. Sind nicht Angst und Verstand Teilaspekte
der "Seele", wobei Seele ein unglücklicher Begriff ist, weil damit die Vorstellung von
einem "kleinen Gespenst" verknüpft ist.
Anstelle von Seele wäre die Umschreibung "Summe der psychischen Prozesse im Menschen"
geeigneter.
Grüsse
Till

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.319

19.08.2010 13:56
#87 wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Eulenspiegel
Anstelle von Seele wäre die Umschreibung "Summe der psychischen Prozesse im Menschen" geeigneter.

Seele ist Psyche. Und Freud war als gestandener Atheist der Vater der Psycho-Analyse. Die Seele ist der Gefühlshaushalt eines biologischen Wesens. Sie ist der Empfänger unserer sinnlichen Erfahrungen. Der Verstand ist echt was anderes: Er verknüpft unsere Erfahrungen zu zielgerichteten Ergebnissen. Er führt zu Erkenntnissen. Die Relativität der Zeit z.B. kannst du nicht sinnlich erfahren. Aber intellektuell ableiten. So sehe ich das.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

19.08.2010 14:36
#88 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Nox
Also, ich gehöre zu den unangenehmen Menschen die übe sich und ihre Umwelt nachdenken. Also dass was keine Religion dieser Welt gebrauchen kann. Ich habe lange lange lange überlegt und nachgedacht was ich denn jetzt gleuben soll. Ich hab Nächte in der Wikipedia verbracht und alle möglichen Erfahrungen verglichen. Und ich bin zu dem Schluss gekommen dass ich lieber die Realität glauben sollte. Deshalb bin ich Atheist. Weil das eben die einzige Wahrheit ist.



Falls du dir darüber im Klaren bist. Atheist zu sein hat mit der Wahrheit bzw. mit der Realität nichts zu tun.
Atheismus ist ein Glaube. Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.
Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.
Aber womit begründest du deinen atheistischen Glauben? Nichts....Es sind nur Meinungen und Vermutungen und es ist einfach bequem, nicht nachzudenken, das ist alles.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

19.08.2010 14:52
#89 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Nuralhuda

Falls du dir darüber im Klaren bist. Atheist zu sein hat mit der Wahrheit bzw. mit der Realität nichts zu tun.
Atheismus ist ein Glaube. Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.
Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.
Aber womit begründest du deinen atheistischen Glauben? Nichts....Es sind nur Meinungen und Vermutungen und es ist einfach bequem, nicht nachzudenken, das ist alles.



und wieder mal: meinungen und vermutungen lassen dich glauben, ein toter mohammed wäre ein prophet gewesen und allah würde es geben. wissen tust du garnix, denn du lernst nix sondern verlässt dich auf den islam, einen afrikanischen aberglauben. und dann verstösst du gegen die eigenen regeln, die des ramadam, und stellst hier deine persönliche meinung zur diskussion. im ramadan, einem der häuser des friedens, hat das haus des krieges und auseinandersetzungen zu ruhen!


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

19.08.2010 15:47
#90 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Gysi
Mein Umgang mit der Gottesfrage hatte etwas damit zu tun, dass ich die Hosen voll hatte, richtig. Angst essen Seele auf. Und der Verstand wandert noch als Nachtisch freiwillig in ihren gefräßigen Schlund. Und ich behaupte mal, dass es ganz vielen anderen, die der Religion noch die Stange halten, ebenso geht.


Du meinst die Angst, die entstehen kann, wenn man den Gedanken denkt, daß es keinen Gott, kein Jenseits und kein Leben nach dem Tod gibt? Da muß ich dir zustimmen, denn genau damit hatte ich auch zu tun. Aber als ich mir klar machte, daß dann nach dem Tod der gleiche Zustand eintritt, in dem man vor der Zeugung oder der Geburt war, schwand die Angst völlig.
Ich habe mal bei einer Gallenoperation eine Vollnarkose bekommen. In dem Moment fiel ich sekundenschnell in ein tiefes schwarzes Loch, viel zu schnell, um dabei Angst zu bekommen. Und bis zu dem Augenblick, da ich im Krankenzimmer wieder zu mir kam, ist da nichts - eben das Loch. Ich war tot gewesen. Und ich muß sagen, es war keinesfalls unangenehm.

Zitat von Nuralhuda
Atheismus ist ein Glaube. Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.
Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.
Aber womit begründest du deinen atheistischen Glauben? Nichts....Es sind nur Meinungen und Vermutungen und es ist einfach bequem, nicht nachzudenken, das ist alles.


Du begreifst es nicht, weil es einfach und bequem für dich ist, nicht darüber nachzudenken. Du denkst nicht nach, du hast in dir die Lehren, die man dir als Kind beibrachte, und du hütest dich voller panischer Angst, zu denken: "Und was ist, wenn es nicht so ist?"
Und deshalb begreifst du auch nicht, daß der Atheist nicht glaubt. Du bist nicht mal fähig, den Unterschied zwischen "keinen" und "einen" zu begreifen. Der Atheist glaubt nicht, daß es keinen Gott gibt, er glaubt nicht, daß es einen Gott gibt. Er hat überhaupt keinen Glauben.
Du hast niemals Erfahrungen mit irgendeinem Gott gemacht - das ist unmöglich, weil es keinen gibt. Das bildest du dir nur ein. Und es gibt auch kein Gotteswort: Was du dafür hältst wurde von Menschen geschrieben.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Secretocean ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2010 16:32
#91 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat
Atheist zu sein hat mit der Wahrheit bzw. mit der Realität nichts zu tun.



Man darf annehmen, dass sich der Verfasser hier gar nicht recht darüber im Klaren ist, was dieser Satz aussagt. Auch ein Atheist lebt in der Realität, deshalb hat er sehr wohl etwas mit jener zu tun.

Zitat
Atheismus ist ein Glaube. Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.



Atheisten glauben nicht an einen Gott. Ausschlaggebend beim Atheismus ist also der Nichtglaube.

Zitat
Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.



Dann hat er anscheinend keine Ahnung worüber er überhaupt seine Aussagen trifft. Theologen betonen deutlich, dass Gott metaphysisch ist und somit unmöglich erfahrbar. Ein Atheist kann somit genausoviele überprüfbare Aussagen über Gott machen wie ein Gläubiger - nämlich gar keine.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

19.08.2010 16:46
#92 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Secretocean


Atheisten glauben nicht an einen Gott. Ausschlaggebend beim Atheismus ist also der Nichtglaube.



auch falsch. ein atheist glaubt garnix und das immer. das ist kein nichtglaube. nicht-glaube ist viel zu spektakulär.
ein atheist weiss. wenn er sagt "ich glaube ..." heisst das lediglich, das er etwas nicht weiss, aber versucht von einem fakt ausgehend den nächsten fakt zu finden und zu benennen. solange er diesen schritt noch nicht beweisen kann, sagt er "ich glaube", er stellt seine unwissenheit offen zur schau und fordert andere damit auf, ihn entweder beweiskräftig zu widerlegen oder zu bestätigen.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

19.08.2010 16:59
#93 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Hallo Gysi

Zitat
Seele ist Psyche.


Von der ursprünglichen Wortbedeutung her stimmt das.
"Psychologie" wurde früher auch einfach definiert als "Wissenschaft von der Seele"
wobei dies eigentlich keine Definition, sondern nur eine Übersetzung des Wortes ist.
Es stellte sich zunehmend heraus, daß der Begriff "Seele" eigentlich nicht fassbar ist
und ausserdem von der Religion her eine ganz andere Bedeutung hat als in der Psychologie.
Deshalb wird Psychologie als moderne Naturwissenschaft definiert als "Wissenschaft vom
Verhalten und Erleben des Menschen" (also von den "psychischen Prozessen. Das Verhalten
des Menschen ist beobachtbar und daher objektivierbar, das Erleben ist subjektiv und
nur indirekt (durch die Äusserungen und Beschreibungen des Menschen oder durch Messungen
am Gehirn) beobachtbar bzw. objektivierbar.

Zitat
Und Freud war als gestandener Atheist der Vater der Psycho-Analyse.


Das stimmt, wobei die Psychoanalyse aus naturwissenschaftlicher Sicht eher kritisch
betrachtet wird, weil viele Aspekte dieser Theorie (z.B. die Traumdeutung und deren
Symbolik) aus der Phantasie Freuds entsprungen sind und ursprünglich nicht nach
objektiven wissenschaftlichen Kriterien überprüft wurden. Sie wurden einfach als
Elemente der Psychoanalyse festgelegt, daher ist diese Theorie eher ein dogmatisches
System als eine echte (moderne) wissenschaftliche Theorie.

Zitat
Die Seele ist der Gefühlshaushalt eines biologischen Wesens. Sie ist der Empfänger unserer sinnlichen Erfahrungen. Der Verstand ist echt was anderes: Er verknüpft unsere Erfahrungen zu zielgerichteten Ergebnissen. Er führt zu Erkenntnissen. Die Relativität der Zeit z.B. kannst du nicht sinnlich erfahren. Aber intellektuell ableiten. So sehe ich das.



Sowohl dei Emotionen (Gefühlswelt) als auch die Kognitionen (Verstand, Denken) sind
Teilbereiche der Psychologie, ausserdem auch Wahrnehmung, Physiologie usw.
Oftmals gibt es Überschneidungen der einzelnen Bereiche, z.B. haben Ängste immer
auch einen kognitiven Aspekt, werden also auch durch das Denken beeinflusst.

Der Begriff Seele hat aber in der heutigen Psychologie wirklich nichts mehr zu suchen,
einfach weil er zu diffus ist. Im Alltagsgebrauch sowie in der Theologie spielt
der Begriff freilich nach wie vor eine Rolle.
Grüsse
Till

Secretocean ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2010 17:15
#94 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat
ein atheist glaubt garnix und das immer. das ist kein nichtglaube. nicht-glaube ist viel zu spektakulär.



Atheismus bezieht sich nur auf die "Gotteskiste" und nicht auf allgemeine Glaubensannahmen. Wenn man nicht an Gott glaubt, ist man Atheist. Dass jeder Atheist an "garnix" glaubt, halte ich schlicht für unwahr. Faktisch kann man ferner an alles außer Gott glauben und behält das Label.

Zitat

ein atheist weiss. wenn er sagt "ich glaube ..." heisst das lediglich, das er etwas nicht weiss, aber versucht von einem fakt ausgehend den nächsten fakt zu finden und zu benennen.



Was denn nun? Weiß ein Atheist oder weiß er etwas nicht?

Wenn man etwas nicht 100%ig weiß oder ein Annahme äußert, sagt man manchmal "ich glaube...". Das hat nur etwas mit der gängigen Ausdrucksweise und der Semantik zu tun, nichts mit Atheismus.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

19.08.2010 17:22
#95 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Hallo Nuralhuda!

Zitat
Atheist zu sein hat mit der Wahrheit bzw. mit der Realität nichts zu tun.
Atheismus ist ein Glaube. Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.
Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.
Aber womit begründest du deinen atheistischen Glauben? Nichts....Es sind nur Meinungen und Vermutungen und es ist einfach bequem, nicht nachzudenken, das ist alles.



Du verdrehst schon wieder alles. Ziemlich genau das Gegenteil von dem was Du hier behauptest
stimmt wirklich.
Im Gegensatz zu Dir behaupte ich das aber nicht nur, ich kann es auch begründen:

Also: Religionen haben nichts mit Wahrheit zu tun. Warum? Weil sie allesamt Behauptungen
aufstellen, die sie zwar als "Wahrheiten" darstellen, die aber in keinster Weise
bewiesen werden können und darum keine Wahrheiten sind.
Z.B.:
"Es gibt Engel", "Es gibt ein Paradies und eine Hölle", "Es gibt einen Gott oder Götter",
"Es gibt göttliche Gesetze", "Es gibt heilige Bücher, die Wahrheit enthalten" ... usw.

Alle diese Sätze sind leere Bahauptungen, die durch nichts bewiesen werden können, es
ist also völliger Unfug, sie als Wahrheiten hinzustellen.

Und wenn noch so viele verschiedene Religionen solche und ähnliche Sätze aufstellen, werden
sie dadurch nicht wahrer, im Gegenteil, es wird nur immer offensichtlicher, daß sie
nicht wahr sind, weil sie sich auch noch gegenseitig widersprechen.

Der Atheist zieht daraus seine Konsequenzen und glaubt diesen Unsinn nicht.
Er orientiert sich nicht an uralten Büchern und Phrasen, sondern an der Wirklichkeit
(Realität), also an der beobachtbaren Welt und zieht daraus seine Schlüsse.
Wenn man als Atheist auf Fragen stösst, die man nicht sogleich beantworten kann (auch
nicht mit modernen wissenschaftlichen Methoden), dann akzeptiert man eben, daß es auf
diese Frage (noch) keine Antwort gibt.

Aber man geht nicht her und denkt sich irgendeine Antwort aus, die man dann als
"Wahrheit" bezeichnet und nie mehr hinterfragt.
Man kann auch mit offenen Fragen leben und muß nicht überall eine (Pseudo-)Wahrheit
haben.
Grüsse
Till

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

19.08.2010 17:37
#96 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Secretocean
Was denn nun? Weiß ein Atheist oder weiß er etwas nicht?

Wenn man etwas nicht 100%ig weiß oder ein Annahme äußert, sagt man manchmal "ich glaube...". Das hat nur etwas mit der gängigen Ausdrucksweise und der Semantik zu tun, nichts mit Atheismus.




das darfst du nennen, wie du willst. aber: wenn du nichtwissen mit nichtglauben gleichsetzt, setzt du damit auch wissen mit glauben gleich.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Secretocean ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2010 18:07
#97 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat
das darfst du nennen, wie du willst. aber: wenn du nichtwissen mit nichtglauben gleichsetzt, setzt du damit auch wissen mit glauben gleich.



Das stimmt schon, nur kann ich nicht recht den Zusammenhang erkennen. Ich habe Glauben mit Nichtwissen gleichgesetzt.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

19.08.2010 18:10
#98 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Secretocean

Zitat
das darfst du nennen, wie du willst. aber: wenn du nichtwissen mit nichtglauben gleichsetzt, setzt du damit auch wissen mit glauben gleich.



Das stimmt schon. Ich habe aber Glauben mit Nichtwissen gleichgesetzt.




hähäh, ich mach mal einen vorschlag: du sagst läkka steak und ich sag läkka stück tote kuh.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Nox Offline




Beiträge: 66

19.08.2010 18:35
#99 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

Zitat von Nuralhuda

Falls du dir darüber im Klaren bist. Atheist zu sein hat mit der Wahrheit bzw. mit der Realität nichts zu tun.
Atheismus ist ein Glaube. Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.
Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.
Aber womit begründest du deinen atheistischen Glauben? Nichts....Es sind nur Meinungen und Vermutungen und es ist einfach bequem, nicht nachzudenken, das ist alles.




Da ja schon so viele Leute geantwortet haben ohne dass ich es mitbekommen habe, will ich jetzt auch mal meinen Senf zu deiner Aussage meiner geistigen Ausrichtung dazugeben. Nehmen uns mal jeden einzelnen deiner Sätze vor:

Zitat von nuralhuda

Atheist zu sein hat mit der Wahrheit bzw. mit der Realität nichts zu tun.


Und das begründest du womit?, ah, moment, der Islam. Ja, hast du denn schon jemals darüber NACHGEDACHT was du glaubst? Und ich meine damit, dass du dich objektiv und ohne Denkeinflüsse von aussen damit beschäftigt hast. Genau das bezweifle ich nämlich. Ich weiß ja nichts über dich, deswegen kann ich nur vermuten, oder glauben. Glauben tue ich deshalb weil ich es eben nicht WEIß. Deshalb: Ich glaube dass du grundsätzlich muslimisch erzogen wurdest und bereits als Kind, also als leicht beeinflussbares Individuum, eingetrichtert gibt dass der Islam die Realität ist.

Zitat von nuralhuda

Atheismus ist ein Glaube.


"Atheismus als glauben zu bezeichnen ist wie nicht-Briefmarkensammeln als Hobby zu bezeichnen"
-Phillip Möller

Zitat von Nuraldhuda

Selbst wenn du mit deinen 15 jahren glaubst, es gäbe keinen Gott, glaubst du, ohne zu wissen.


NAtürlich besteht die verschwindend geringe wahrscheinlichekit dass ich in meinen Schlussfolgerungen irre, aber ich glaube nicht dass es keinen Gott gibt. ICh weiß es.

Zitat von nuralhuda

Ein Gläubiger begründet seinen Glauben mit den Erfahrungen, die er mit Gott gemacht hat. Oder mit der Überzeugungskraft von Gottes Wort.


FALSCH. Ein Gläubiger begründet seinen glauben eben AUSSSCHLIEßLICH mit der Überzeugungskraft eines vermeintlichen Gottes. Nenne mir mindestens drei Situationen in deinem Leben bei denen ich sagen MUSS dass so etwas eine göttliche Erfahrung ist.

Zitat von Nuralhuda

Aber womit begründest du deinen atheistischen Glauben? Nichts....


Eigentlich begründe ich meinen Atheistischen Nicht-glauben, also meine gewissheit, mit logischen Schlussfolgerungen. Und soviel ich weiß gehorcht die WElt der logik. Allerdings: Wie begründest du deinen Islamischen Glauben?

Zitat von Nuralhuda

es ist einfach bequem, nicht nachzudenken, das ist alles.


Stimmt, aber ich hab diese BEquemlichkeit abgelegt und habe nachgedacht. Das unterscheidet mich von dir. ICH habe nachgedacht. Du lebst lieber in bequemlichkeit.

--------------------------------------------------
Wenn ein Mensch Dinge sieht die es nicht gibt nennt man das Geisteskrank.
Wenn allerdings viele Menschen dinge sehen die es nicht gibt nennt man das Religion.

Robson Offline



Beiträge: 120

19.08.2010 18:52
#100 RE: wie seit ihr atheisten geworde Antworten

@nox:

kannst du mir ein einziges argument was die existenz einer göttlichen instanz UNMÖGLICH macht nennen...?

kannst du nicht, also sprich bitte auch nicht von dem "WISSEN" dass es gott nicht gibt! gott kann man auch nicht beweisen, aber mir als christen sind die hinweise auf gottes existenz mindestens genau so viel wert, wie die hinweise auf seine nicht-existenz die du anführst als atheist. entsprechend "WISSEN" weder atheisten noch gläubige von dem wahrheitsgehalt ihrer anschauung. man kann höchstens die wahrscheinlichkeit anhand der hinweise ausrechnen...aber da ich davon ausgehe, dass du an den urknall glaubst, brauchen wir über (un-)wahrscheinlickeit nicht reden, das führt zu nix. :)

----------------------------------------------------
Dem Böses zu tun,der einem Gutes tut ist satanisch.
Dem Gutes zu tun,der einem Gutes tut ist menschlich.
Dem Gutes zu tun, der einem Böses tut, is göttlich.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 23
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor