Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


#1

Sonntags

in Christentum 04.03.2006 21:54
von the swot

Warum gehen Christen Sonntags in die Kirche?
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#2

RE: Sonntags

in Christentum 04.03.2006 21:56
von Robin87 • 1.848 Beiträge
für die ist an dem Tag der Sabbat.

zuletzt bearbeitet 04.03.2006 21:56 | nach oben springen

#3

RE: Sonntags

in Christentum 04.03.2006 21:59
von the swot

bitte verwende dabei das Wort Sabbat nicht!Ihr feiert keinen Sabbat...das wäre ja ein "heidnisches" Fest
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#4

RE: Sonntags

in Christentum 04.03.2006 22:00
von Robin87 • 1.848 Beiträge
nein, damit ist der Sabbat gemeint, ob du es willst oder nicht.

zuletzt bearbeitet 04.03.2006 22:00 | nach oben springen

#5

RE: Sonntags

in Christentum 04.03.2006 22:01
von the swot

Ihr feiert den Sabbat nicht!Das musst du doch wissen.....
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#6

RE: Sonntags

in Christentum 04.03.2006 23:54
von sternenkind • Heide | 200 Beiträge

der Robin weiß ein paar Dinge noch nicht, aber wir können ihm helfen, gell?

Also Robin: Die Christen haben das eine der 10 Gebote ja umfrisiert auf "du sollst den feiertag heiligen". Deswegen darfst du zu swot sagen: "Sonntag ist für mich das, was für dich der Shabbat ist".

Weshalb die Christen den Sonntag nehmen:

Die Christen sind ja Jesus-Anbeter. Der Nazarener wurde am Tag vor dem Shabbat gekreuzigt (keine Kreuzigungen am Shabbat - ist ja klar). am Selben tag wurde er auch wieder abgenommen, und begraben. (Robin dürfte das aus seinem glaubensbekenntnis wiedererkennen) "hinabgestiegen in das Reich des Todes, Am dritten tage auferstanden von den toten"
Und eben jener dritte Tag ist der Ostersonntag. Höchster christlicher Feiertag schlechthin. Und gedenk eben dieses Ostersonntages, haben die christen beschlossen, den Tag1 als Feiertag abzuhalten, und den shabbat nicht zu halten.

Denkbar, es spielte hierbei auch eine rolle, daß man sich von den Juden abheben wollte, denn schließlich waren in der Judenverfolgung später im mittelalter die shabbatlichter in den Fenstern gute Hinweise, wo es noch Juden zu vertreiben gäbe.


nach oben springen

#7

RE: Sonntags

in Christentum 04.03.2006 23:58
von freily

Shalom the swot,

die Christen meinen nur, sie würden den Shabbat am Sonntag feiern, wissen nicht oder können es nicht erkennen, dass der Shabbat eigentlich nur an dem vom EWIGEN G*TT Israels festgelegten Tag gefeiert werden kann.
Sie wissen es auch nicht, dass ein sogenannter Ersatz-Tag nur in besonderen Ausnahmen zulässig ist, denn kein Christ liest von sich aus die Stellen, wo der EWIGE dies exakt festlegte.

Liebe Grüße
freily®©


nach oben springen

#8

RE: Sonntags

in Christentum 06.03.2006 11:09
von New Salomon.The Wiseman • 30 Beiträge

Also Swot;Sprachrohr aller Deutschen Juden,der Sabbat wurde immer am Samstag gefeiert.
Am Sonntag Niemals.Die Kirchen haben den Sonntag Als Ruhetag gesetzt um die Heidnischen Volksmassen in Ihre
Gemeinde zu Intrigieren.Sie haben auch das Kreuzsymbol (Tammuz-Symbol;ein Sonnengott)in Ihre Kirche hereinge-
lassen.Sie wären Niemals so groß geworden hätten Sie die jüdischen /Urchristlichen Dogmen beibehalten.
Eines der 10 gebote sagt;Du sollst Dir Kein Bildnis von mir machen auf Erden.


nach oben springen

#9

RE: Sonntags

in Christentum 06.03.2006 11:47
von freily
Bravo an New Salomon,

In Antwort auf:
Die Kirchen haben den Sonntag als Ruhetag gesetzt um die Heidnischen Volksmassen in ihre
Gemeinde zu integrieren. Sie haben auch das Kreuzsymbol (Tammuz-Symbol;ein Sonnengott)in ihre Kirche hereingelassen. Sie wären niemals so groß geworden hätten sie die jüdischen/urchristlichen Dogmen beibehalten.
Eines der 10 Gebote sagt: Du sollst dir kein Bildnis von mir machen auf Erden.

Dass nenne ich mal einen guten Beitrag. Wenigstens einer der den wahren Hintergrund kennt.

Zu bemerken aus jüdischer Sicht wäre jedoch noch, dass der EWIGE es nie zugelassen hätte,[b] dass sein Sohn[b] an einen heidnischen Symbol eines Sonnengottes als Loskaufopfer geopfert werden würde, weil ER selbst der größte Widersacher heidnischer Religionen war und zudem ein Gegner der Menschenopfer, wie man an den Baal-Kult nachlesen kann in der Bibel. Auch aus diesem Grund kann Jesus nicht der Sohn G*TTes sein, wie es die Kirche betrachtet in ihrer Fehllehre.

MfG
freily®©


zuletzt bearbeitet 06.03.2006 12:15 | nach oben springen

#10

RE: Sonntags

in Christentum 06.03.2006 15:20
von the swot

In Antwort auf:
Also Swot;Sprachrohr aller Deutschen Juden,der Sabbat wurde immer am Samstag gefeiert.
Am Sonntag Niemals.

Was willst du mir damit sagen???????Du musst mir doch nicht sagen wann der Sabbat gefeiert wird......Robin ist der Meinung, dass der Sabbat Sonntags wäre

_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#11

RE: Sonntags

in Christentum 06.03.2006 15:23
von the swot

In Antwort auf:
Die Christen sind ja Jesus-Anbeter. Der Nazarener wurde am Tag vor dem Shabbat gekreuzigt (keine Kreuzigungen am Shabbat - ist ja klar).

Der Sabbat hat damit nichts zu tun.Jesus wurde von Römern gekreuzigt
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#12

RE: Sonntags

in Christentum 06.03.2006 16:17
von sternenkind • Heide | 200 Beiträge

In Antwort auf:
Der Sabbat hat damit nichts zu tun.Jesus wurde von Römern gekreuzigt

Ich weiß, sonst würden die Christen ja schließlich Steine statt Kreuze um den Hals tragen *G*


nach oben springen

#13

RE: Sonntags

in Christentum 06.03.2006 16:23
von DeGaertner • 1.193 Beiträge

Zur Kreuzigung?????......hier bitte links....zügig durchgehen.... jeder nur ein Kreuz


@sternenkind

Irre ich mich oder ist hier etwa Weibsvolk anwesend ??????


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!


nach oben springen

#14

RE: Sonntags

in Christentum 07.03.2006 15:40
von Joshua
@ freily
... wissen nicht oder können es nicht erkennen, dass der Shabbat eigentlich nur an dem vom EWIGEN G*TT Israels festgelegten Tag gefeiert werden kann.
_____________________________________________________________________________

Also Shabbat ist 7. Tag für Juden. Für Christen 7. Tag ist Sonntag. Und wenn Shabbat am Mittwoch wäre, dann wäre Ruhe Tag für Christen am Donnerstag, weil Jesus wurde ein Tag vor dem Shabbat gekreuzigt.
Das ist ganz einfach.


zuletzt bearbeitet 18.05.2006 17:00 | nach oben springen

#15

RE: Sonntags

in Christentum 07.03.2006 15:48
von sternenkind • Heide | 200 Beiträge

Soweit mir bekannt ist, bezeichnet jeder Kalender beim Nummerieren der Tage den Sonntag als Tag 1.
(wenn´s mich auch nichts angeht, aber gemeint ist mit dem "den Tod überwinden" ja nicht der Tag 1, sondern der Tag 8 (Jüdische Mystik))


nach oben springen

#16

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 06:31
von New Salomon.The Wiseman • 30 Beiträge

Hallo hier spricht New Salomon the Wiseman.
Und trotzdem ist Jesus Sohn Gottes.
Nicht nach kirchlicher Vorstellung sondern nach Biblicher.
Zitat Jesus :"Wer mich gesehen hat ,hat auch den Vater gesehen."
Joh. 14:9.



nach oben springen

#17

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 13:40
von the swot

Wer sagt dass Jesus Recht hat?
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#18

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 13:54
von Bruder Spaghettus (gelöscht)
avatar

Wer sagt, dass die Thora, der Koran, oder die Bibel recht hat?

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist


nach oben springen

#19

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 13:59
von the swot

Die Thora ist G´´TTes Wort....ER wird dort auch zitiert....Spricht G´´TT im Neuen Testament?NEIN.....
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)


nach oben springen

#20

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 16:08
von SnookerRI • Soul-Societist | 5.810 Beiträge

In Antwort auf:
Spricht G´´TT im Neuen Testament?NEIN...

Naja bei Jesu Taufe, der Umgestaltungszene und einmal im Tempel wurde die Stimme Gottes wie ein Donnern gehört...
----------------------------------
In Memory of Soul-Society

De nihilo nihil (lukrez)


nach oben springen

#21

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 16:49
von freily

Wenn man die Mikweè eines Juden hinterher als Taufe deklariert, dann frage ich mich, wer hier die Definitionen verkehrt darstellt?
Ein rituelles Reinigungsbad ist keine Taufe.
MfG.
freily®©


nach oben springen

#22

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 17:19
von Joshua
@ Freily
... Ein rituelles Reinigungsbad ist keine Taufe.
________________________________________________

Nun wegen die Taufe. Ja, das ist nur symbolisch. Aber wenigsten. Selbst Jesus sich taufen lies. Was hat Er für Johannes der Teufer geantwortet, als der ihn nicht taufen wollte, du kannst denke gut erinnern.
Die Taufe im Namen Jesus Christus:
Es ist ein kleines Zeichen der Gehorsamkeit.
Es ist ein Zeichen, dass du in deinem Leben neuen Abschnitt beginnst - der bewusste Glauben.
Wir Baptisten akzeptiren nicht der Kindertaufe. Es ist für uns lediglich Kinder-Segen. Nicht mehr. Beim neuegeborenen Kinder fehlt Bewusstsein. Aber sie machen später Kommunion. Immerhin.


zuletzt bearbeitet 08.03.2006 17:26 | nach oben springen

#23

RE: Sonntags

in Christentum 08.03.2006 21:05
von DeGaertner • 1.193 Beiträge

In Antwort auf:
Es ist ein Zeichen, dass du in deinem Leben neuen Abschnitt beginnst - der bewusste Glauben.

Was ist das ... der bewusste Glaube????
Es wird einem bewusst, dass man glaubt.....
Willst du damit sagen .........alles was du weisst, ist dass du glaubst...... und...... dass du zu wissen glaubst, dass das was du glaubst real ist....

Wer weis das schon.......du wirst über den Glauben niemals zum Wissen gelangen.......du kannst nur glauben zu wissen.......und das ist in den Wind gepisst.....
Du kannst glauben, dass die alten Schriften echt sind...... wissen wirst du es nie...........mir kann es egal sein.......ich werde auch ohne die Bibel nicht töten oder sonstwas anstellen.......aber es steht mir frei zu tun was ich will ohne vorher in einem Gesetz, das angeblich nicht von Menschenhand ist nachlesen zu müssen ob ich das darf...
und da liegt mir einiges dran, da die Gottesgesetze offensichtlich auch den Blick für die Realität trüben, wie freily ja eindrucksvoll am beweisen ist.


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!


nach oben springen

#24

RE: Sonntags

in Christentum 20.04.2006 19:50
von freily

Oh Joshua,

In Antwort auf:
Ein rituelles Reinigungsbad ist keine Taufe.
Die Taufe ist eine religiöse Zeichenhandlung, welche die Reinigung von der Sünde symbolisiert bzw. bewirkt.
Offizielle Erklärung der Taufe => rituelle Reinigung.!!! Oder nich


nach oben springen

#25

RE: Sonntags

in Christentum 22.04.2006 21:48
von emanuel

die liebe taufe

für mich kommt sie gleich nach dem beten, dem zusammenlegen der hände.
eine form der gemeinschaftsbildung.
der sonntag oder sabbat gehört auch in diese aufzählung.

was es tatsächlich mit ihr auf sich hat, welche wirkung ihr zugeschrieben wird,
sehen wir an maria.

also, wirklich nichts gegen maria, wir haben am gleichen tag geburtstag,
lediglich die sonne steht einmal auf 21° und andermal auf 22°.
am 15. dezember, im übrigen auch der geburtstag von abraham.
den es wirklich gegeben hat, was da und dort in frage gestellt wird.

aber maria hat, so wird oft eingewand, jesus geboren, sie hatte eine taufe gar nicht nötig.
in der folge hat sie noch einige kinder zur welt gebracht.
die taufe des johannes konnte sie gar nicht genießen, denn der war zu langsam oder zu nahe
dem geschehen, die taufe der christen hatte sie aber auch nicht.

ein formaler akt, der bei einer der angesagten begegnungen oder in der zeit des johannes dem evangelisten
gar kein problem gewesen wäre. bevor sie in der türei, bei dag, von uns gegangen ist.

bin ich schon wieder zu informativ? - das tut mir leid und ich bitte dafür um akzeptanz.

wie dem auch sei, die oft vorgehaltene vision des engels gabriel, sie hat auch ihre schattenseiten:
wird zwar in matthäus ihr selbst diese zugechrieben, so ist es bei markus ganz anders, hier erzählt der josef von sich aus die geschichte.
eine weiße gestalt in visionen deutet immer auf eine lebende person hin, was in diesem fall nicht ein engel sondern im vorfeld die maria für josef selbst gewesen sein dürfte, mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit von 101%.
wie bereits erwähnt, war es für die autoren positionell wichtig, die lehre zu tragen.
das sehen wir bei matthäus und lukas. etwas distanziert verhält sich dazu der in ägypten missionierende markus.
ganz zu schweigen von johannes, der diese geschichte gar nicht nennt, er dürfte solche sachen gar nicht notwendig gehabt haben.

nun, die christen verehren in ihrer lehre eine jüdische maria, die das ritual der taufe nie durchschritten hat.
ob es nun die geburt auf höherer ebene war oder nicht, oder nur eine vision von der einen oder anderen seite der teilnehmenden personen, die diese formalität ausgleichen oder übertreffen sollte sei dahingestellt.

ich bin emanuel,

ich sage,

maria hat die taufe der christen abgelehnt, in der form, dass sie darauf weder mit ja noch mit nein reagierte.

das ist auch mit ein grund, warum sie danach zur gottesmutter erklärt wurde,
die so etwas gar nicht notwendig hatte.
es ist die erforderliche betonung der frau in der glaubensgemeinschaft, die wir heute durchaus verstehen können.
ihr sohn hingegen hat sich einer taufe unterzogen, um einer taufgemeinschaft anzugehören.

die daraus entstehenden auswüchse der mariaverehrung als übergeordnete person finden wir noch heute.
aus ihr resultierende weiße gestalten in visionen sind wieder ähnlich der grundvision, menschen der umgebung,
die in das leben der erscheinung erlebenden personen eine zwischenmenschliche beziehung von lebensgestaltender form mit sich bringen, in der nähe des jeweiligen glaubens.

und ein



nach oben springen

________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!


Besucher
1 Mitglied und 31 Gäste sind Online:
joek0114

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lisa GPunkt
Besucherzähler
Heute waren 506 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 4535 Themen und 189022 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
joek0114, Perquestavolta