Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 319 Antworten
und wurde 10.439 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 13
Stan ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2010 13:35
#151 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Norbert
Ob es logisch ist oder nicht, spielt keine Rolle.




Stimmt..im Zusammenhang mit Religion spielt Logik wirklich keine Rolle.

Norbert Offline




Beiträge: 158

01.12.2010 14:00
#152 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Wie auch in Partnerschaften, in der Liebe und in vielen anderen wichtigen Bereichen des Lebens...

______________________
http://kreuzankerherz.wordpress.com
** Buddhistisch-hinduistisch-christlich-spirituelle Abenteuer. In Farbe.

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

01.12.2010 15:41
#153 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Dann definiere doch Religion. Ich denke der Grundgedake was damit gemeint ist sollte jedem klar sein, genau wie die Tasache, das das jeder ein bisschen anders sieht.

Das ist für mich schon ne Grundlage eine Diskussion zu führen.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Wu Offline




Beiträge: 416

01.12.2010 16:43
#154 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Es ist schwierig, ein Definition zu finden, die sowohl die Religionen, die sich auf einen Gott oder Götter beziehen, als auch die, die dies nicht tun, im Blick haben.

Hier mal wiktionary:

Zitat
Bedeutungen:

im weiten Sinne: kodifizierte (auf Regeln beruhende?) und/oder auf Überlieferung beruhende Kult-/Glaubenspraxis und -auslegung

im engeren Sinne: Glaubenssystem mit metaphysischem oder transzendenten Inhalt (meist als Grundlage des Weltverständnisses und der Ethik)



Obwohl ich mir nicht sicher bin, inwieweit man da alles zu fassen kriegt. Ist Meditation eine Kultpraxis?

Zitat
Herkunft:

von lat. religio = Gottesfurcht, Frömmigkeit, Heiligkeit, allgemeiner: Bedenken, Gewissenhaftigkeit; die ältesten Quellen (daran anknüpfend auch die meisten Etymologen) führen religio zurück auf das Verb relegere = wiederauflesen/-sammeln/-wickeln, bedenken, acht geben, beachten, und in diesem Sinn wurde es im Latein der Römischen Republik auch benutzt: so wurde mit religio die getreue Beachtung kultischer Regeln und Überlieferungen bezeichnet - in Abgrenzung zu superstitio als individueller bzw. nicht auf die überlieferten Kultregeln festgelegter, ekstatischer Spiritualität. Erst etwa 350 Jahre später bezog der christliche Kirchenvater Lactantius religio auf das lateinische Verb religare (religo) = anbinden, zurückbinden, festhalten, an etwas festmachen. Religion wäre nach dieser Darstellung die Rückbindung an einen von Gläubigen an- bzw. wahrgenommenen göttlichen Urgrund. Jedoch griff auch die mittelalterliche Entlehnung ins Deutsche (Religion), u.a. in Rückgriff auf Cicero, wieder die an relegere angelehnte Bedeutung samt der Abgrenzung zu superstitio bzw. sogenanntem Aberglaube wieder auf.



Vielleicht könnte man ja wirklich mit dem Rückbindung versuchen Es scheint ja oft etwas zu sein, was über uns hinausweist, egal ob auf das Sein, Tao, Buddhanatur, um Nichtgetrenntheitserfahrungen mit der Natur oder dem Universum, bzw. der Nichtexistenz eines Ichs oder einer Seele, was ja auch Nichtgetrenntheit meint, oder auf etwas, was man als eine höhere Macht ansieht.
Aber Religion = Selbstmordattentäter greift mir zu kurz

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Norbert Offline




Beiträge: 158

01.12.2010 17:18
#155 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Alinardus
Dann definiere doch Religion. Ich denke der Grundgedake was damit gemeint ist sollte jedem klar sein, genau wie die Tasache, das das jeder ein bisschen anders sieht.



Nein, eben nicht. Aus der atheistischen Ecke habe ich viele Beiträge gelesen, die "Religion" und "Kirche/Tempel/Organisation" scheinbar als Synonym benutzen. Hier geht's also nicht um "ein bisschen anders sehen", sondern um fundamentale Unterschiede.

Ich klinke mich bei Wu ein -- danke für deine Recherche! -- und finde den Vorschlag "Religion = Rückbindung an etwas Höheres/Nichtteilbares" ziemlich gut.

______________________
http://kreuzankerherz.wordpress.com
** Buddhistisch-hinduistisch-christlich-spirituelle Abenteuer. In Farbe.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

01.12.2010 18:54
#156 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat
Ich klinke mich bei Wu ein -- danke für deine Recherche! -- und finde den Vorschlag "Religion = Rückbindung an etwas Höheres/Nichtteilbares" ziemlich gut.

Genau das meinte ich aber auch!
Und diesem Höheren/Nichtteilbaren kann man auch mit einem Sprengstoffgürtel näher kommen!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

01.12.2010 19:55
#157 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat
Aus der atheistischen Ecke habe ich viele Beiträge gelesen, die "Religion" und "Kirche/Tempel/Organisation"



Ich denke da schätzt du Atheisten zu dumm ein. Solche Dinge kann jeder 12 Jährige unterscheiden.

Es sind im Gegenteil die Gläubigen, die Religion und z.B. Kirche nicht unterscheiden können. Für solche ist Kirche das Nonplusultra, aber geistig mit dem Thama Religion auseinandersetzten ... nein blos nicht.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

01.12.2010 22:43
#158 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Norbert
Wenn hier weiterhin nur auf einem schwammigen Religionsbegriff rumgehackt werden soll,


Zitat von Norbert
Ich klinke mich bei Wu ein -- danke für deine Recherche! -- und finde den Vorschlag "Religion = Rückbindung an etwas Höheres/Nichtteilbares" ziemlich gut.


Ich finde es ja gut wenn wir uns mal Gedanken machen, was Religion überhaupt ist (und was nicht)
aber soll das jetzt eine weniger schwammige Definition sein?

"Rückbindung an etwas Höheres" - aha - der Kölner Dom ist ziemlich hoch, aber der
Mount Everest ist eindeutig höher. Sollen wir uns jetzt an den Mount Everest fesseln lassen?
Oder was ist mit etwas "Höherem" gemeint?

Wir sind uns doch wohl darüber im Klaren, daß die meisten Religionen falsch sind, selbst
wenn eine davon richtig sein sollte, denn die Religionen widersprechen sich inhaltlich völlig
und negieren sich gegenseitig oftmals auch.

Demnach "rückbinden" sich die meisten Religiösen an Hirngespinsten, an ausgedachten Fantasien
die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben (immer vorrausgesetzt, daß überhaupt eine
Religion richtig wäre, ansonsten gilt das nämlich für alle Religiösen).

Die Rückbindung an etwas "Höheres" ist also eher eine Rückbindung an etwas Beliebiges
das vor allem eins sein muß: Nicht nachprüfbar.

Als "Höheres" wird dieses Beliebige sowieso nur jeweils von denjenigen eingestuft, die
gerade an diese spezielle Beliebigkeit glauben oder haltet ihr beiden, Wu und Norbert, eine
geweihte Backoblade etwa für etwas "Höheres"?


Und was ist bitte schön mit "Rückbindung" genau gemeint?
Etwa das "Für möglich halten" einer nicht nachprüfbaren Beliebigkeit oder doch eher das
"Für absolut wahr halten" einer nicht nachprüfbaren Beliebigkeit.

Man kann z.B. der Auffassung sein, daß Zauberei ala Harry Potter möglich ist (das Gegenteil
lässt sich schließlich nicht beweisen) oder man kann absolut sicher sein daß die Zauberwelt
real existiert (immerhin wird Zauberei auch in der Bibel erwähnt).

Also, ich bin fast geneigt zu sagen, die Definition: Religion = "Rückbindung auf etwas Höheres"
(meinetwegen auch Unteilbares (so wie Atome)) "greift zu kurz".

Grüsse
Till

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

02.12.2010 07:28
#159 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Das ist ein sehr schöner und treffender Beitag Till.

Wie gesagt, was mit Religion allgemein gemeint ist sollte jedem der älter als 15 ist schon klar sein. Das die spezifischeren Definitionen von religion, von der einzelnen Religion abhängen, der man angehört ist auch ersichtlich.

Ich meine über sowas diskutieren wir doch die ganze Zeit im Forum, oder nicht?

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2010 11:09
#160 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Norbert
Wie auch in Partnerschaften, in der Liebe und in vielen anderen wichtigen Bereichen des Lebens...




Richtig...ich bin aber kein Romantiker,sondern auch in diesen Dingen Realist.

Norbert Offline




Beiträge: 158

02.12.2010 11:24
#161 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Eulenspiegel

aber soll das jetzt eine weniger schwammige Definition sein?

"Rückbindung an etwas Höheres" - aha - der Kölner Dom ist ziemlich hoch, aber der
Mount Everest ist eindeutig höher. Sollen wir uns jetzt an den Mount Everest fesseln lassen?
Oder was ist mit etwas "Höherem" gemeint?



Ich sehe, du hast dir deinen Internetnamen nicht umsonst ausgewählt. Schön
Kölner Dom -- jetzt muß ich mir erst mal meine Oberschenkel mit Wundsalbe eincremen.
Das Höhere meint natürlich etwas, das außerhalb der erkennbaren und messbaren Welt steht, das, was manche Gott, andere Nirvana nennen, und so weiter und so fort.

Und um Argumenten zuvorzukommen, die sagen: "Kann man nicht beweisen!", bitte ich dich, meinen Artikel hier zu lesen, der die Grundannahmen von Wissenschaft und Religion näher beleuchtet: http://kreuzankerherz.wordpress.com/2010...heart-trippers/


Zitat
Wir sind uns doch wohl darüber im Klaren, daß die meisten Religionen falsch sind, selbst
wenn eine davon richtig sein sollte, denn die Religionen widersprechen sich inhaltlich völlig
und negieren sich gegenseitig oftmals auch.



Das stimmt nur dann, wenn du Religionen exoterisch siehst und an der Oberfläche bleibst. Leute, die sich ihr Leben lang auf unterschiedliche Religionen eingelassen haben (also nicht nur aus kritischer Distanz, sondern auch als aktive Teilnehmer -- im Selbstversuch, sozusagen), sagen genau das Gegenteil: Daß allen Religionen bestimmte Grundansichten zu eigen sind, die unabhängig von der Verpackung gelten.

Zitat
Demnach "rückbinden" sich die meisten Religiösen an Hirngespinsten, an ausgedachten Fantasien
die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben (immer vorrausgesetzt, daß überhaupt eine
Religion richtig wäre, ansonsten gilt das nämlich für alle Religiösen).



Dieses Argument wird nicht richtiger, je öfter mal es wiederholt. SOWOHL Wissenschaft, ALS AUCH Religion gehen von GRUNDANNAHMEN aus, die NICHT BEWEISBAR sind. Um Nick Strobel, einen Physikprofessor am Bakersfield College, Kalifornien, zu zitieren:

Zitat

Assumptions of Science
Realism: there is a reality independent of us or our viewpoint
Nature follows fundamental rules/laws
Only one real way that nature is + operates
Humans have (given) ability to figure out rules of nature




Diese Grundannahmen sind nicht beweisbar. Und auf diesen unbeweisbaren Annahmen baut wissenschaftliche Arbeit auf.
Jetzt stelle ich dem mal die unbeweisbaren Annahmen der Religion gegenüber:

Zitat

Assumptions of Religion
Realism: there is a reality independent of our viewpoint
The universe follows fundamental rules/laws
Several ways that nature is + operates (because nature is divine, or divinity controls nature)
Humans might not have (given) ability to figure out rules of nature (aka, divinity)





Zitat
Die Rückbindung an etwas "Höheres" ist also eher eine Rückbindung an etwas Beliebiges
das vor allem eins sein muß: Nicht nachprüfbar.



Siehe oben.


Zitat
Als "Höheres" wird dieses Beliebige sowieso nur jeweils von denjenigen eingestuft, die
gerade an diese spezielle Beliebigkeit glauben oder haltet ihr beiden, Wu und Norbert, eine
geweihte Backoblade etwa für etwas "Höheres"?



Ich kann nicht für Wu sprechen. Für mich ist eine Hostie nichts Heiliges, aber ein Symbol für das Heilige. Dementsprechend kann ich mich entscheiden, ob ich mich darauf einlasse oder nicht. Wenn ich mich darauf einlasse, wird die Hostie für mich zum Teil Gottes -- was aber aus Sicht viele Hindus kein Problem ist, weil alles ohnehin Gott ist. Wenn ich also eine Hostie esse, tut Gott so, als äße (gibt's diese Verbform?) er einen Teil von Gott, und zwar, um Gott zu feiern, und das Verlangen, ihn zu feiern, kommt ebenso von Gott. Im Grund genommen, und das ist das Faszinierende, passiert nichts. Weil alles Gott ist. Freunde, Feinde, Fürze, Katastrophen, rauschende Feste -- alles nur Spiel des Göttlichen.


Zitat
Man kann z.B. der Auffassung sein, daß Zauberei ala Harry Potter möglich ist (das Gegenteil
lässt sich schließlich nicht beweisen) oder man kann absolut sicher sein daß die Zauberwelt
real existiert (immerhin wird Zauberei auch in der Bibel erwähnt).



Das kann man alles glauben, wenn man will, ja. Und weiter?

Zitat
Also, ich bin fast geneigt zu sagen, die Definition: Religion = "Rückbindung auf etwas Höheres"
(meinetwegen auch Unteilbares (so wie Atome)) "greift zu kurz".



WENN du also wirklich diskutieren und nicht nur bashen willst: Mache doch einen anderen Vorschlag für eine Definition. Das ist eine ernstgemeinte Bitte.

______________________
http://kreuzankerherz.wordpress.com
** Buddhistisch-hinduistisch-christlich-spirituelle Abenteuer. In Farbe.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

04.12.2010 13:57
#162 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Hallo Norbert

Zitat
Das Höhere meint natürlich etwas, das außerhalb der erkennbaren und messbaren Welt steht, das, was manche Gott, andere Nirvana nennen, und so weiter und so fort.


Wenn das sogenannte "Höhere" außerhalb der äusserlich erfahrbaren Welt steht, dann kann es
nur aus dem Menschen selbst stammen, genauer aus seiner Phantasie.

Zitat
Und um Argumenten zuvorzukommen, die sagen: "Kann man nicht beweisen!", bitte ich dich, meinen Artikel hier zu lesen, der die Grundannahmen von Wissenschaft und Religion näher beleuchtet: http://kreuzankerherz.wordpress.com/2010...heart-trippers/


Sorry, aber mein Englisch ist nicht so gut, daß ich lieber nicht versuche, englische Texte
philosophisch zu analysieren. Du kannst ja die entscheidenden Argumente übersetzen.

Zitat
Das stimmt nur dann, wenn du Religionen exoterisch siehst und an der Oberfläche bleibst. Leute, die sich ihr Leben lang auf unterschiedliche Religionen eingelassen haben (also nicht nur aus kritischer Distanz, sondern auch als aktive Teilnehmer -- im Selbstversuch, sozusagen), sagen genau das Gegenteil: Daß allen Religionen bestimmte Grundansichten zu eigen sind, die unabhängig von der Verpackung gelten.


Das einzige, was Religionen gemeinsam haben ist die Bereitschaft der Religiösen, irgendwelche
Inhalte unhinterfragt (weil nicht nachprüfbar) für Realität und meist für absolut wahr zu halten
wobei sich die Inhalte von Religion zu Religion eklatant unterscheiden und widersprechen.
Nicht umsonst gibt es so viel Gestreite innerhalb und zwischen Religionen, weil nämlich die
jeweiligen (nicht nachprüfbaren) beliebigen Inhalte als einzig gültig angesehen werden.

Zitat
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Demnach "rückbinden" sich die meisten Religiösen an Hirngespinsten, an ausgedachten Fantasien
die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben (immer vorrausgesetzt, daß überhaupt eine
Religion richtig wäre, ansonsten gilt das nämlich für alle Religiösen).
--------------------------------------------------------------------------------
Dieses Argument wird nicht richtiger, je öfter mal es wiederholt.


Es genügt, daß es von Anfang an richtig ist, dann braucht es keine Steigerung.

Zitat
SOWOHL Wissenschaft, ALS AUCH Religion gehen von GRUNDANNAHMEN aus, die NICHT BEWEISBAR sind. Um Nick Strobel, einen Physikprofessor am Bakersfield College, Kalifornien, zu zitieren:


Wissenschaftliche Grundannahmen orientieren sich aber (im Gegensatz zu religiösen) an
der Wirklichkeit, also an beobachtbaren bzw. messbaren Fakten und lassen sich daran
überprüfen.
Es geht in der Wissenschaft auch nicht darum "ewige" Wahrheiten zu verkünden, sondern darum
die Wirklichkeit so gut es geht zu beschreiben und zu erklären. Solange die empirischen
Beobachtungen wissenschaftlichen Theorien nicht widersprechen und diese Theorien darüberhinaus
einen praktischen Nutzen haben sind diese Theorien gültig und sinnvoll.

Zitat
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Assumptions of Science
Realism: there is a reality independent of us or our viewpoint
Nature follows fundamental rules/laws
Only one real way that nature is + operates
Humans have (given) ability to figure out rules of nature
--------------------------------------------------------------------------------
Diese Grundannahmen sind nicht beweisbar. Und auf diesen unbeweisbaren Annahmen baut
wissenschaftliche Arbeit auf.


Diese Grundannahmen werden aber von den wissenschaftlichen Beobachtungen bestätigt,
solange das so ist, gibt es keinen Grund diese Annahmen zu verwerfen.


Zitat
Jetzt stelle ich dem mal die unbeweisbaren Annahmen der Religion gegenüber:
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------

Assumptions of Religion
Realism: there is a reality independent of our viewpoint
The universe follows fundamental rules/laws
Several ways that nature is + operates (because nature is divine, or divinity controls nature)
Humans might not have (given) ability to figure out rules of nature (aka, divinity)
--------------------------------------------------------------------------------


Die ersten beiden Grundannahmen sind identisch mit denen der Wissenschaft, die anderen
beiden sind blosse Vermutungen, denen keinerlei Beobachtungen entsprechen.
Alle Beobachtungen sprechen dafür, daß das Universum überall den gleichen Naturgesetzen
folgt.
Sollte es darüberhinaus Gesetzmäßigkeiten geben, die der Mensch nicht erkennen kann, dann ist
es sinnlos solche Gesetzmäßigkeiten zu postulieren (wie es die Religionen tun), denn
selbst wenn es solche Gesetzmäßigkeiten geben sollte, könnten sie ganz anders lauten als es
die Religionen behaupten (wobei die Behauptungen der verschiedenen Religionen ja sowieso
widersprüchlich sind).

Zitat
Ich kann nicht für Wu sprechen. Für mich ist eine Hostie nichts Heiliges, aber ein Symbol für das Heilige. Dementsprechend kann ich mich entscheiden, ob ich mich darauf einlasse oder nicht. Wenn ich mich darauf einlasse, wird die Hostie für mich zum Teil Gottes -- was aber aus Sicht viele Hindus kein Problem ist, weil alles ohnehin Gott ist. Wenn ich also eine Hostie esse, tut Gott so, als äße (gibt's diese Verbform?) er einen Teil von Gott, und zwar, um Gott zu feiern, und das Verlangen, ihn zu feiern, kommt ebenso von Gott. Im Grund genommen, und das ist das Faszinierende, passiert nichts. Weil alles Gott ist. Freunde, Feinde, Fürze, Katastrophen, rauschende Feste -- alles nur Spiel des Göttlichen.


Na, wenn alles Gott ist, dann kann man beim heiligen Abendmahl anstelle einer Hostie
ebensogut einen Hundehaufen verspeisen, der dann ebenfalls ein Symbol für das Heilige ist,
"weil alles Gott ist".
Macht echt Sinn diese Argumentation - "weil alles nur ein Spiel des Göttlichen ist" um nicht
zu sagen: Des Beliebigen.

Zitat
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Man kann z.B. der Auffassung sein, daß Zauberei ala Harry Potter möglich ist (das Gegenteil
lässt sich schließlich nicht beweisen) oder man kann absolut sicher sein daß die Zauberwelt
real existiert (immerhin wird Zauberei auch in der Bibel erwähnt).
--------------------------------------------------------------------------------
Das kann man alles glauben, wenn man will, ja. Und weiter?


Es ist immer noch ein sehr großer Unterschied, ob man etwas für möglich (aber evtl. sehr
unwahrscheinlich) hält, weil man das Gegenteil nicht beweisen kann (so wie das die
Wissenschaft tut)
oder ob man etwas für absolut wahr hält (obwohl es keine Belege für diese Wahrheit gibt)
nur weil man das Gegenteil nicht beweisen kann (so wie es Religionen tun).

Zitat
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Also, ich bin fast geneigt zu sagen, die Definition: Religion = "Rückbindung auf etwas Höheres"
(meinetwegen auch Unteilbares (so wie Atome)) "greift zu kurz".
--------------------------------------------------------------------------------
WENN du also wirklich diskutieren und nicht nur bashen willst: Mache doch einen anderen Vorschlag für eine Definition. Das ist eine ernstgemeinte Bitte.


Definition:
Religion ist die irrationale Annahme, daß bestimmte menschliche Wunschvorstellungen und
Phantasien Teil der Wirklichkeit wären, obwohl diese Wirklichkeits-Zugehörigkeit durch
nichts belegt werden kann.
Die unterschiedlichsten Fantasiewesen und postulierte Kräfte sind Teil dieser Vorstellungen
und werden gerne als "höhere" Mächte bezeichnet.

Diese Definition ist atheistisch und daher objektiver und sinnvoller als eine religiöse
Definition von Religion da aus der religiösen Sichtweise immer ein wesentlicher Unterschied
besteht, ob man die eigene Religion definieren will ("Wahrheit") oder eine Konkurenzreligion
("Götzendienst", "Aberglaube", "Häresie" usw.)

Grüsse
Till

Wu Offline




Beiträge: 416

04.12.2010 15:43
#163 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

A) Religion als Glaubenssystem:

Zitat
Religion ist die irrationale Annahme, daß bestimmte menschliche Wunschvorstellungen und
Phantasien Teil der Wirklichkeit wären, obwohl diese Wirklichkeits-Zugehörigkeit durch
nichts belegt werden kann.



Einerseits glaube ich, daß du damit gerade die atheistischen Religionen (Buddhismus, Jainismus, Taoismus, Konfuzianismus, aber sicher auch neuere Bewegungen wie die von Osho, aus der Ecke stammt ja Sloterdijk) nicht mit erfasst. Andererseits aber fallen andere Glaubenssysteme, wie z.B. Börsenkurse sehr wohl darunter. Aber auch Glauben an Ich und freien Willen.
Auch bin ich mir nicht sicher, das nicht auch Wissenschaften oft von Grundannahmen ausgehen, die sie als gegeben ansehen. Heidegger wies in der Philosophie auf solche Phänomene hin. Manche sagen, daß auch Raum und Zeit solche Glaubensannahmen seien.

Zitat
Das einzige, was Religionen gemeinsam haben ist die Bereitschaft der Religiösen, irgendwelche
Inhalte unhinterfragt (weil nicht nachprüfbar) für Realität und meist für absolut wahr zu halten



Zitat
« Es kommen da, o Herr, einige Asketen und Brahmanen nach Kesaputta; die lassen bloß ihren eigenen Glauben leuchten und glänzen, den Glauben anderer aber beschimpfen, schmähen, verachten und verwerfen sie. Wieder andere Asketen und Brahmanen kommen nach Kesaputta, und auch diese lassen bloß, ihren eigenen Glauben leuchten und glänzen, den Glauben anderer aber beschimpfen, schmähen, verachten und verwerfen sie. Da sind wir denn, o Herr, im Unklaren, sind im Zweifel, wer wohl von diesen Asketen und Brahmanen Wahres, und wer Falsches lehrt. »

« Recht habt ihr, Kálámer, daß ihr da im Unklaren seid und Zweifel hegt. In einer Sache, bei der man wirklich im Unklaren sein kann, ist euch Zweifel aufgestiegen.

Geht Kálámer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters !

Wenn ihr aber, Kálámer, selber erkennt : " Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden " , dann o Kálámer, möget ihr sie aufgeben."


Buddha

Also hier geht es doch z.B. gerade nicht um etwas ungeprüft zu übernehmen, wenn auch nicht die Logik als einzige Instanz gilt, sondern wie wirkt das auf mich und andere.

B) Religion als Übungssystem

Hier hab ich den Eindruck, kann man die Wirklichkeit (das, was Wirkung zeigt) von Übungen, die Grundbestandteil der Religionen sind, durchaus auch wissenschaftlich aufzeigen.
Es gibt genug Untersuchungen zur Wirkung von Meditation, Yoga, Tai Chi etc. Ich halte die zwar für recht sinnlos, weil wenn ich weiss, wie etwas wirkt, brauch ich dazu keine Untersuchung mehr. Und es auch sicher um Nichtmessbares geht bei diesen Übungen.
Außerdem denk ich, daß viel im Leben, eigentlich alles wesentliche, Freundschaft, Sexualität, Gefühle, Denken wissenschaftlich nicht wirklich fassbar ist. Leben hat halt nicht nur eine Ebene, die man messen kann und durch Denken erklären kann.
MAn kann (das macht ja Sloterdijk später auch) ja Wissenschaft und Philosophie genauso als ein Übungssystem sehen. Während auch da viele Leute ein Glaubenssystem draus machen.

Zur Idee, das Selbstmordattentate ein Übungssystem sind: Meiner Meinung (mal abgesehen, daß ich glaub, das sie nur eine krankhafte Interpretation von Religion ist, die selbst in dieser Religion nicht haltbar ist, so wie für mich auch das Verhalten Stalin und Pol Pot nicht das Normalverhalten eines Atheisten ist) ist etwas, was nur einmal ausgeführt wird, kein Übungssystem, so ich auch niemand, der einmal ne Taste auf einem Klavier gedrückt hat, als Klavierübenden bezeichnen würde.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Doc ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2010 18:19
#164 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Guten Tag,

aufgrund eines Gespräches mit meinem 88 Jahre alten/jungen Vater heute Nachmittag habe ich ein wenig in der online Bibel "geblättert" und zum wiederholten Maße festgestellt, wie flach Menschen sind. Ich möchte keinen beleidigen, aber es gibt jede Menge Leute, die Glauben, daß Jesus von Nazareth tatsächlich auf dem Wasser gelaufen ist, bzw. daß Jesus durch eine "unbefleckte" Geburt existent wurde (In diesem Zusammenhang, was ist eine befleckte Geburt?).

Wenn ich mir dann die Religionen unserer Freunde und Nachbarn, der Moslems und Juden ansehe und die daraus resultierenden Taten im heutigen Leben, muß ich konstatieren, daß die Mehrzahl der Menschen in der Tat nicht mehr Herr ihrer Sinne ist, bzw. dem gesunden Menschenverstand total abgeschworen hat.

Religionen - und zwar alle - sind solange Menschenwerk, solange es keinen Beweis für die Existent eines Wesens gibt, dem man Omnipotenz zusprechen kann. Inkludiert in diese Omnipotenz ist die Schaffung von Leben, bzw. Seelen.

Kurzum: Alle Religionen (und soweit ich weiß sind das tatsächlich alle), die mit Dogmen "arbeiten", sind Konstrukte, um Menschen zu führen, bzw. zu beherrschen [s. in diesem Zusammenhang die Spanische Inquisition und/oder der Gang nach Canossa (Heinrich IV)]. Es geht um Macht und um nichts anderes. Und wenn man den "heiligen" Schriften der jüdischen Glaubensgemeinschaft Glauben schenken will, so hat ein nicht beweisbarer Gott (Jahve, s. hierzu Joh. 8, 43-45) Ihnen die ganze Welt versprochen. Daß es da zu Konflikten kommt, ist klar.

Ich bin Nachkriegskind und hatte während meiner Schulzeit gehofft, daß es mit der Macht der Religion und des Glaubens endlich ein Ende hat und das eine neue Zeit der Aufklärung kommt, die das Leben aller lebenswerter machen würde, nur um festzustellen, daß es immer schlimmer wird.

Das Gegenteil von glauben heißt wissen. Und es ist mir erheblich angenehmer, etwas zu wissen, als es nur zu glauben, bzw. zu hoffen.

Ich habe das in diesen Faden gepackt, weil er sehr schön dokumentiert, daß verschiedene Glaubensrichtungen alle den Anspruch erheben, die allein seeligmachende Religion zu sein. Ein Widerspruch in sich, nicht wahr?

Es kann "eigentlich" nur eine richtige Religion geben. Und welche ist das? Die am brutalsten vorgeht!

Kurz zurück zu dem Gespräch mit meinem Vater:

Er sagte wörtlich," Die Bibel eine heilige Schrift zu nennen, ist genauso, als ob man die "Wende" 1989 als Wiedervereinigung bezeichnete!"

In diesem Zusammenhang ist interessant, daß der Vatikan die sogenannte Urbibel nicht veröffentlicht. Würde er es tun, würde die Fälscherarbeit der katholischen Kirche über ganze Jahrhunderte offenbart werden. Und das darf natürlich nicht sein, oder?

Zeit-Messer Offline




Beiträge: 413

05.12.2010 01:19
#165 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Doc

Das Gegenteil von glauben heißt wissen. Und es ist mir erheblich angenehmer, etwas zu wissen, als es nur zu glauben, bzw. zu hoffen.




Das Gegenteil von Unwissenheit heißt Wissen.

Glauben heißt Vertrauen.

Vertrauen ist aber nicht gleich Hoffnung.

----------------------------------------------------

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit

89 ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2010 10:39
#166 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Zeit-Messer
Vertrauen ist aber nicht gleich Hoffnung.


Was denn sonst?

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

05.12.2010 13:32
#167 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat
Glauben heißt Vertrauen.



Aber Vertrauen kann auch unberechtigt sein. Darüber denken viele Gläubige denke ich nicht nach. Sie ziehen nicht in Betracht, das sie auch einem Phantom hinterher jagen könnten.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Wu Offline




Beiträge: 416

05.12.2010 13:42
#168 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

"Information is not knowledge. Knowledge is not wisdom. Wisdom is not truth. Truth is not beauty. Beauty is not love. Love is not music. Music is the best!"

Frank Zappa

Music is not Silence. Silence is the best. ;-)

Wu

Obwohl ich da solchen Kikifax wie Wahrheit da ganz rauslassen würde.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Doc ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2010 14:57
#169 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Zeit-Messer
Das Gegenteil von Unwissenheit heißt Wissen.

Ach was? Ich glaube es regnet vs. ich weiß, daß es regnet.

Zitat von Zeit-Messer
Glauben heißt Vertrauen.

Und wenn man aufgrund einer Annahme (mehr ist Glauben nicht!) eine Entscheidung fällt, vertraut man darauf, daß alles richtig ist, bzw. gut wird. So lebe ich jedenfalls nicht. Das geht definitiv mit 90% in die Hose!

Zitat von Zeit-Messer
Vertrauen ist aber nicht gleich Hoffnung.

Sehe ich nicht so. Man vertraut darauf, daß irgendwas gut wird. Man hofft also.

Zitat von 89

Zitat von Zeit-Messer
Vertrauen ist aber nicht gleich Hoffnung.


Was denn sonst?


s.o.

Zitat von Alinardus

Zitat
Glauben heißt Vertrauen.


Aber Vertrauen kann auch unberechtigt sein. Darüber denken viele Gläubige denke ich nicht nach. Sie ziehen nicht in Betracht, das sie auch einem Phantom hinterher jagen könnten.


Und viel schlimmer: Aufgrund dieses (durch nichts gerechtfertigten) Glaubens, sterben auch heute noch Menschen

Zitat von Wu
Frank Zappa

OMG!!!

Al-Haitam ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2010 15:31
#170 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

@doc

Zitat
und zum wiederholten Maße festgestellt, wie flach Menschen sind.


nicht flacher als du:-)

Zitat
Ich möchte keinen beleidigen


hast du aber:-)

Zitat
aber es gibt jede Menge Leute, die Glauben, daß Jesus von Nazareth tatsächlich auf dem Wasser gelaufen ist, bzw. daß Jesus durch eine "unbefleckte" Geburt existent wurde (In diesem Zusammenhang, was ist eine befleckte Geburt?).


na und? du glaubst auch daß deine vorfahren affen waren, du glaubst das der urknall das universum erschaffen hat und du glaubst das menschen vom gehirn (ein stück fleisch) denken können:-) also dein glaube zum 21 jahrhundert nicht:-)

Zitat
Wenn ich mir dann die Religionen unserer Freunde und Nachbarn, der Moslems und Juden ansehe und die daraus resultierenden Taten im heutigen Leben, muß ich konstatieren, daß die Mehrzahl der Menschen in der Tat nicht mehr Herr ihrer Sinne ist, bzw. dem gesunden Menschenverstand total abgeschworen hat.


es kommt aber drauf an, was man unter einem gesunden menschenverstand versteht:-)
in dem fall eines manipulierten menschenverstand sieht natürlich schwarz weiß und weiß schwarz:-)

Zitat
Religionen - und zwar alle - sind solange Menschenwerk


der islam ist aber kein menschenwerk.

Zitat
Ich bin Nachkriegskind und hatte während meiner Schulzeit gehofft, daß es mit der Macht der Religion und des Glaubens endlich ein Ende hat und das eine neue Zeit der Aufklärung kommt, die das Leben aller lebenswerter machen würde, nur um festzustellen, daß es immer schlimmer wird.

ich glaub die einzigen die dringend eine aufklärung brauchen sind einzig und allein die atheisten:-)

Zitat
Das Gegenteil von glauben heißt wissen. Und es ist mir erheblich angenehmer, etwas zu wissen, als es nur zu glauben, bzw. zu hoffen.


vollkommen falsch, das gegenteil von wissen ist unwissen, "ich weiß du hast talent, also ich glaub an dich" der glaube wird immer nach dem wissen gebaut, und auch ein atheist ist ein gläubiger, nämlich der glaubt daß daoben kein gott gibt, er weiß es nicht 100%, sondern er glaubt es nur:-)

Doc ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2010 16:18
#171 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Al-Haitam
@doc

Zitat
und zum wiederholten Maße festgestellt, wie flach Menschen sind.


nicht flacher als du:-)


Ach was. Wieder mal so ein ganz schlauer Moslem!

Zitat
Ich möchte keinen beleidigen

Zitat von Al-Haitam

hast du aber:-)

Ist doch nicht mein Problem, was ein Moslem denkt.

Zitat
aber es gibt jede Menge Leute, die Glauben, daß Jesus von Nazareth tatsächlich auf dem Wasser gelaufen ist, bzw. daß Jesus durch eine "unbefleckte" Geburt existent wurde (In diesem Zusammenhang, was ist eine befleckte Geburt?).

Zitat von Al-Haitam

na und? du glaubst auch daß deine vorfahren affen waren, du glaubst das der urknall das universum erschaffen hat und du glaubst das menschen vom gehirn (ein stück fleisch) denken können:-) also dein glaube zum 21 jahrhundert nicht:-)

Ich weiß oder ich weiß nicht. So einfach ist das. Ab und zu vermute ich. So wie ich vermute, daß 'ne ganze Menge Menschen nicht ganz dicht sind. Das nennt man Erfahrung.

Zitat
Wenn ich mir dann die Religionen unserer Freunde und Nachbarn, der Moslems und Juden ansehe und die daraus resultierenden Taten im heutigen Leben, muß ich konstatieren, daß die Mehrzahl der Menschen in der Tat nicht mehr Herr ihrer Sinne ist, bzw. dem gesunden Menschenverstand total abgeschworen hat.

Zitat von Al-Haitam

es kommt aber drauf an, was man unter einem gesunden menschenverstand versteht:-)
in dem fall eines manipulierten menschenverstand sieht natürlich schwarz weiß und weiß schwarz:-)

DeineÄusserung beweist nur, daß Du gar nicht weißt, was gesunder Menschenverstand ist.

Zitat
Religionen - und zwar alle - sind solange Menschenwerk


Zitat von Al-Haitam

der islam ist aber kein menschenwerk.

WAS für ein Schmarrn. Der Koran wurde Mohammed von Allah diktiert, oder? Wer das glaubt, müßte eigentlich in die Geschlossene

Zitat
Ich bin Nachkriegskind und hatte während meiner Schulzeit gehofft, daß es mit der Macht der Religion und des Glaubens endlich ein Ende hat und das eine neue Zeit der Aufklärung kommt, die das Leben aller lebenswerter machen würde, nur um festzustellen, daß es immer schlimmer wird.

Zitat von Al-Haitam
ich glaub die einzigen die dringend eine aufklärung brauchen sind einzig und allein die atheisten:-)

Sagt ein Moslem HAHAHA!

Zitat
Das Gegenteil von glauben heißt wissen. Und es ist mir erheblich angenehmer, etwas zu wissen, als es nur zu glauben, bzw. zu hoffen.

Zitat von Al-Haitam
vollkommen falsch, das gegenteil von wissen ist unwissen, "ich weiß du hast talent, also ich glaub an dich" der glaube wird immer nach dem wissen gebaut, und auch ein atheist ist ein gläubiger, nämlich der glaubt daß daoben kein gott gibt, er weiß es nicht 100%, sondern er glaubt es nur:-)


Ich weiß, Du bist ein besserwisserischer Moslem oder ich glaube es nur. So sieht das mit der Semantik aus. Das Gegenteil wird im Deutschen nicht immer mit dem Vorsetzen eines "Un" ausgedrückt. Z.B. groß und klein, besser wäre natürlich ungroß, bzw. unklein. HaHaHa!

Zeit-Messer Offline




Beiträge: 413

05.12.2010 16:49
#172 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Doc

Zitat von Zeit-Messer
Das Gegenteil von Unwissenheit heißt Wissen.

Ach was? Ich glaube es regnet vs. ich weiß, daß es regnet.

Ich glaube dir erst das es regnet, wenn ich einen Beleg dafür habe.

Zitat von Zeit-Messer
Glauben heißt Vertrauen.

Und wenn man aufgrund einer Annahme (mehr ist Glauben nicht!) eine Entscheidung fällt, vertraut man darauf, daß alles richtig ist, bzw. gut wird. So lebe ich jedenfalls nicht. Das geht definitiv mit 90% in die Hose!




Deine Definition von Glauben ist etwas kurz geraten.^^

Jeder Mensch geht von Annahmen aus und verlässt sich auf deren Aussage.

Ob etwas in die Hose geht oder gut wird hängt davon ab auf was du dein Vertauen setzt.

Zitat
Sehe ich nicht so. Man vertraut darauf, daß irgendwas gut wird. Man hofft also.


Wir haben eh nicht so viele Wörter um etwas zu beschreiben wie z.B. die Griechen und jetzt willst du auch noch die bestehenden Unterschiede ignorieren. tztz

Wenn du hoffst gehst du davon aus das es noch eine Chance gibt bzw. sich eine Chance ergibt.Das kann alles mögliche sein.

Aber du vertraust nicht jedem sondern nur etwas bestimmten. Jemand der dich nicht im Stich lässt.


Zitat
Und viel schlimmer: Aufgrund dieses (durch nichts gerechtfertigten) Glaubens, sterben auch heute noch Menschen



Von welchem (durch nichts gerechtfertigten) Glauben redest du ?

Die Rechtfertigung ist abhängig vom Auge des Betrachters.

----------------------------------------------------

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

05.12.2010 17:18
#173 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Hallo Wu

Zitat
A) Religion als Glaubenssystem:
Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Religion ist die irrationale Annahme, daß bestimmte menschliche Wunschvorstellungen und
Phantasien Teil der Wirklichkeit wären, obwohl diese Wirklichkeits-Zugehörigkeit durch
nichts belegt werden kann.
--------------------------------------------------------------------------------
Einerseits glaube ich, daß du damit gerade die atheistischen Religionen (Buddhismus, Jainismus, Taoismus, Konfuzianismus, aber sicher auch neuere Bewegungen wie die von Osho, aus der Ecke stammt ja Sloterdijk) nicht mit erfasst.


Ich finde, meine Definition (besonders der Teil, den Du zitierst) ist ziemlich weit gefasst
und schließt eher zuviel ein als zu wenig ("bestimmte menschliche Wunschvorstellungen und
Phantasien"). Ich habe mich extra nicht auf den Begriff Gott/Götter beschränkt, wie das
bei dem Wort "Atheismus" der Fall ist, weil "Religion" mehr umfasst als nur den Glauben an
Gott oder Götter (z.B. Seelen, Engel, Wiedergeburt, Karma...).

Nach meinem Verständnis ist der Begriff "atheistische Religion" übrigens widersprüchlich,
weil ich "Atheismus" weiter fasse als nur die Ablehnung von Gott/Göttern, wie es der
Wortbedeutung entsprechen würde. Für mich umfasst Atheismus auch die Ablehnung sonstiger
"übersinnlicher, transzendenter, nicht wahrnehmbarer Wesen und Mächte", also die
Ablehnung von all dem was Norbert anscheinend unter "Höherem" versteht.
Wenn ein Weltbild ganz ohne solche "höheren" Vorstellungen und Elemente auskommt, dann
ist es m.E. ein philosophisches atheistisches Weltbild, wenn solche Elemente enthalten
sind, ist das Weltbild religiös.
Inwieweit dies bei den einzelnen fernöstlichen Weltbildern der Fall ist, weiss ich nicht,
da kenne ich mich zu wenig aus.

Zitat
Andererseits aber fallen andere Glaubenssysteme, wie z.B. Börsenkurse sehr wohl darunter. Aber auch Glauben an Ich und freien Willen.



Wenn man den zweiten Teil meiner Definition mit berücksichtigt:

"Die unterschiedlichsten Fantasiewesen und postulierte Kräfte sind Teil dieser Vorstellungen
und werden gerne als "höhere" Mächte bezeichnet."

dann fallen diese Vorstellungen nicht mehr unter "Religion", die Börse und das Ich
(die eigene Person) sind ja Teile der Wirklichkeit, der "freie Wille" ist eine besondere
Frage, dieman sowohl aus wissenschaftlicher Sicht, als auch aus philosophischer und
religiöser Sicht betrachten kann.

Zitat
Auch bin ich mir nicht sicher, das nicht auch Wissenschaften oft von Grundannahmen ausgehen, die sie als gegeben ansehen. Heidegger wies in der Philosophie auf solche Phänomene hin.


In der Wissenschaftstheorie werden solche Fragen behandelt. Die Wissenschaft (insgesamt) ist
also durchaus selbstkritisch und bemüht, sich vernünftig zu positionieren.
Das Problem ist nur, daß nicht alles, was sich als Wissenschaft bezeichnet, diese Bezeichnung
auch verdient hat, es kann schließlich jeder behaupten, wissenschaftlich tätig zu sein.
Ziel der Wissenschaft ist es, die Wirklichkeit zu beobachten, aus diesen Beobachtungen
Regeln abzuleiten (Theorien) und diese Theorien (wenn möglich) für praktische Anwendungen
zu nutzen.

Zitat
Manche sagen, daß auch Raum und Zeit solche Glaubensannahmen seien.


Raum und Zeit sind jedenfalls sehr praktische und nützliche Begriffe um das, was um uns
herum geschiet, zu beschreiben. Wenn jemand das ohne diese Begriffe besser beschreiben
kann, dann wird diese Neuerung sicherlich sehr willkommen sein.

Zitat
« Recht habt ihr, Kálámer, daß ihr da im Unklaren seid und Zweifel hegt. In einer Sache, bei der man wirklich im Unklaren sein kann, ist euch Zweifel aufgestiegen.

Geht Kálámer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters !

Wenn ihr aber, Kálámer, selber erkennt : " Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden " , dann o Kálámer, möget ihr sie aufgeben."
--------------------------------------------------------------------------------


Auf den ersten Blick scheint das ein sehr schönes Plädoyer für kritisches Denken und
den Gebrauch von Vernunft zu sein, was mich dabei stört ist dieses:
"nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen"
Wie soll man denn ohne diese Vernunftgründe "selber erkennen" was unheilsam und verwerflich
ist? Vielleicht soll ja betont werden, daß die Beurteilung auch eine ethische Komponente
haben muß, aber auch die Ethik muß letztlich auf der Vernunft basieren, eine andere Grundlage
gibt es nicht.


Zitat
Buddha
Also hier geht es doch z.B. gerade nicht um etwas ungeprüft zu übernehmen, wenn auch nicht die Logik als einzige Instanz gilt, sondern wie wirkt das auf mich und andere.


Vieles was Buddha lehrt ist reine Psychologie und Philosophie (-> Selbstfindung) aber seine
Lehre hat auch religiöse Elemente (z.B. Wiedergeburten) für die es keine Begründung gibt,
die man also ungeprüft übernehmen muß, wenn man seiner Lehre als Ganzem folgen will.


Zitat
B) Religion als Übungssystem

Hier hab ich den Eindruck, kann man die Wirklichkeit (das, was Wirkung zeigt) von Übungen, die Grundbestandteil der Religionen sind, durchaus auch wissenschaftlich aufzeigen.
Es gibt genug Untersuchungen zur Wirkung von Meditation, Yoga, Tai Chi etc.


Ich denke, daß man diese "übungen" auch frei von ihrem religiösen Aspekt betrachten kann.
Auch ein Atheist kann meditieren oder Yoga oder Tai Chi betreiben ohne dabei an den
religiösen Hintergrund zu glauben, der mit diesen Übungen meist verbunden ist.
Vieles kann zum Wohlbefinden des Menschen beitragen, wobei man auch den Placebo-Effekt nicht
ausser Acht lassen darf. Dieser zeigt nämlich, daß der Mensch sich selbst in einen
positiveren oder negativeren Zustand versetzen kann, ohne daß es dafür einer äusseren
Ursache bedarf, auch wenn der Mensch oftmals lieber an diese äussere Ursache glaubt,
anstatt dass er sich selbst diese Fähigkeit zutraut.

Zitat
Außerdem denk ich, daß viel im Leben, eigentlich alles wesentliche, Freundschaft, Sexualität, Gefühle, Denken wissenschaftlich nicht wirklich fassbar ist. Leben hat halt nicht nur eine Ebene, die man messen kann und durch Denken erklären kann.


Man kann diese Bereiche zwar auch vom psychologischen Standpunkt aus wissenschaftlich
betrachten, muß es aber nicht (in jedem Fall).

Zitat
MAn kann (das macht ja Sloterdijk später auch) ja Wissenschaft und Philosophie genauso als ein Übungssystem sehen. Während auch da viele Leute ein Glaubenssystem draus machen.


Ohne Sloterdijk´s Theorien zu kennen, denke ich, daß Wissenschaft und Philosophie als
Übungssystem mehr Sinn macht denn als Glaubenssystem, aber nur, wenn dieses Übungssystem
dann ohne religiöse Komponenten auskommt (wovon ich bei Wissenschaft und Philosophie ausgehe).

Zitat
Zur Idee, das Selbstmordattentate ein Übungssystem sind: Meiner Meinung (mal abgesehen, daß ich glaub, das sie nur eine krankhafte Interpretation von Religion ist, die selbst in dieser Religion nicht haltbar ist,


Ich denke, daß "krankhafte Interpretationen" bzw. Vorstellungen in Religionen viel häufiger
vorkommen auch wenn sie nicht immer so drastische Folgen haben.
(Die Vorstellung Gott in Fleisch und Blut mittels einer Hostie zu verspeissen)
(Die Vorstellung einer Hölle in der ewig die Ungläubigen brennen)
(Die Vorstellung, daß Gott seinen Sohn am Kreuz opfert, zum Wohle der Menschheit)
(Die Vorstellung, daß jeder Mensch mit Erbsünde belastet zur Welt kommt, von der er sich nur
durch Taufe, Kommunion, Beichte, Abendmahl usw. befreien kann)
usw.

Zitat
so wie für mich auch das Verhalten Stalin und Pol Pot nicht das Normalverhalten eines Atheisten ist


Atheismus ist kein Weltbild, es ist sozusagen nur "die halbe Miete".
Atheismus ist das Erkennen, daß Religion ein "Holzweg" ist und die Rückkehr zum
Ausgangspunkt. Der Ausgangspunkt aber bedeutet "Leere", als nächstes ist es notwendig,
den "richtigen" Weg zu gehen. Das muß jeder für sich selbst entscheiden,
der Atheismus ist kein System, das Vorschriften macht, was richtig oder falsch ist, man
kann also als Atheist zwar den Holzweg vermeiden, dafür aber einen anderen (nichtreligiösen)
aber ebenso falschen Weg gehen (wie Stalin oder Pol Pot) man kann aber auch den "richtigen"
Weg finden.
Wobei "Richtig" oder "Falsch" zu definieren nicht so einfach ist, das Problem haben nicht nur
die Kálámer.

Zitat
ist etwas, was nur einmal ausgeführt wird, kein Übungssystem, so ich auch niemand, der einmal ne Taste auf einem Klavier gedrückt hat, als Klavierübenden bezeichnen würde.


Also, wenn man für einen Klaviertastendruck schon ins Paradies kommt und ausserdem noch
72 Huris bekommt, dann hat man doch gut geübt, oder?

Grüsse
Till

Zeit-Messer Offline




Beiträge: 413

05.12.2010 17:21
#174 RE: Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

Zitat von Doc
In diesem Zusammenhang, was ist eine befleckte Geburt?



Die "befleckte" /"unbefleckte" Geburt/Empfängnis ist so eine Idee der KK.

Meiner Meinung nach eine Methode um Maria auf ein Podest zu stellen.

----------------------------------------------------

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit

Doc ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2010 17:29
#175 Wichtige Frage für alle Religiösen Antworten

@ Zeit-Messer

Vermutungen, Annahmen und/oder Glauben basieren auf Unwissenheit, bzw, Nichtwissen. Sonst würde man es Wissen nennen.

Es gibt bis dato keinen Gottesbeweis. Was nicht zwingend heißt, es gäbe auch keinen dagegen, um damit die Wahrscheinlichkeit der Extstenz eines Gottes oder mehrerer zu unterstellen. Das Fehlen eines Beweises bedeutet nur, es ist bisher nicht bewiesen worden (in den letzten rund 10.000 Jahren). Gäbe es was Götterartiges, das uns nach seinem Vorbild erschaffen hätte, wäre dieses Etwas durchaus in der Lage, uns wissen zu lassen, Ja, es gibt mich. Alles andere wäre Dummfug oder wir hätten es mit einem sehr gestörten Wesen zu tun. Wenn ich mir so ansehe, was Allah, Gott und/oder Jahwe so alles haben durchgehen lassen, denke ich, gäbe es sie, wären sie das Perverseste, was man sich vorstellen kann. Von denen in ihrem Namen verursachten Greultaten einmal ganz zu schweigen.

Fazit für mich: Wer einen Glauben braucht ist für das Leben nicht stark genug.

Und bitte jetzt nicht das Argument, Gott hat uns einen freien Willen gegeben. Haben unsere Kinder auch und wir lassen nicht alles durchgehen.

Zitat von Zeit-Messer

Zitat von Doc
In diesem Zusammenhang, was ist eine befleckte Geburt?



Die "befleckte" /"unbefleckte" Geburt/Empfängnis ist so eine Idee der KK.

Meiner Meinung nach eine Methode um Maria auf ein Podest zu stellen.



Genau: Sex ist schlecht

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 13
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor