Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 3.986 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2
Gulio Offline



Beiträge: 24

05.01.2011 22:26
#26 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von chamuc
Soowas Langes und Differenziertes steht im Großen Pons zur Übersetzung eines Wortes? Ich staune!



Ja, und noch viel mehr...... Übrigens unter der Rubrik "Wort-Herkunft" stand das mit dem "göttlichen Urgrund". Und siehe da, auch hier: http://de.wiktionary.org/wiki/Religion

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

06.01.2011 00:55
#27 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von wiki, Religion (von euch zitiert)
...in diesem Sinn wurde es im Latein der Römischen Republik auch benutzt: so wurde mit religio die getreue Beachtung kultischer Regeln und Überlieferungen bezeichnet - in Abgrenzung zu superstitio als individueller bzw. nicht auf die überlieferten Kultregeln festgelegter, ekstatischer Spiritualität.

Was haben Atheisten damit zu tun? In dem Eingangsbeitrag wurde zitiert "...aus der ewigen Gemeinschaft Gottes kann man nicht austreten.", wobei mit der ewigen Gemeinschaft Gottes wohl eindeutig die ewige Religion gemeint ist.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

TheDevilsAdvocate Offline

Skeptic


Beiträge: 841

06.01.2011 03:12
#28 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Gulio
[quote] Hat nicht jede Religion ihren eigenen Ursprung, der heute nicht mehr dem entspricht, was sie ursprünglich einmal darstellte? Was nun, wenn dieser Ursprung aller Religionen das selbe darstellt?



Was ist denn, laut Deiner Quelle, der Ursprung aller Religionen?

Ein postulierter "Gott", nicht mehr, nicht minder.

Und jetzt schau Dir mal genau die einzelnen Seiten nochmal an. Eine Ansammlung von Behauptungen über Behauptungen (meist ohne Quellenangaben), Cherry picking, Übersimplifikation, Wunschdenken, Zirkelschlüsse, keinerlei brauchbares Impressum (Wer betreibt diese Seite überhaupt?), eine Mediathek u.a. bestehend aus Links zu Threads in diesem Forum!, ein Link für eine obskure Bibelübersetzung Das Wort Gottes für Kinder und Erwachsene eines angeblichen "Experten" namens A. Muhsin Sabanci, erschienen im BOD Verlag (wo jeder Hans und Franz ein Buch veröffentlichen kann, wenn er dafür bezahlt) und dieser Autor es nötig hat z.B. eine eigene, lächerliche Rezension bei Amazon zu posten samt 5 Sterne-Vergabe , ein paar Links zu Heiligen Schriften oder Kinderseiten, Ahmets Forum und das wars dann auch schon im Großen und Ganzen. What a load of twaddle!

Ich sag Dir was der Ursprung dieser "Ewigen Religion" für mich ist: Die fixe Idee eines Menschen, der sich eine simple, nette Religion aus allen möglichen Quellen zurechtgeschustert hat, wie er es für richtig erachtet und nun damit hausieren gehen will. Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum jemand diese Seite ernstnehmen möchte, geschweige denn kann, unter diesen Bedingungen.

____________________________________________________
...Prüfet alles, das Gute behaltet... (1 Thess 5,19-21)

"It is a capital mistake to theorize before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts." S. Holmes


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
TheDevilsAdvocate Offline

Skeptic


Beiträge: 841

06.01.2011 04:26
#29 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

(Quelle: http://www.fremdwort.de: Religion)

Herkunft:

von lat. religio = Gottesfurcht, Frömmigkeit, Heiligkeit, allgemeiner: Bedenken, Gewissenhaftigkeit; die ältesten Quellen (daran anknüpfend auch die meisten Etymologen) führen religio zurück auf das Verb relegere = wiederauflesen/-sammeln/-wickeln, bedenken, acht geben, beachten, und in diesem Sinn wurde es im Latein der Römischen Republik auch benutzt: so wurde mit religio die getreue Beachtung kultischer Regeln und Überlieferungen bezeichnet - in Abgrenzung zu superstitio als individueller bzw. nicht auf die überlieferten Kultregeln festgelegter, ekstatischer Spiritualität. Erst etwa 350 Jahre später bezog der christliche Kirchenvater Lactantius religio auf das lateinische Verb religare (religo) = anbinden, zurückbinden, festhalten, an etwas festmachen. Religion wäre nach dieser Darstellung die Rückbindung an einen von Gläubigen an- bzw. wahrgenommenen göttlichen Urgrund. Jedoch griff auch die mittelalterliche Entlehnung ins Deutsche (Religion), u.a. in Rückgriff auf Cicero, wieder die an relegere angelehnte Bedeutung samt der Abgrenzung zu superstitio bzw. sogenanntem Aberglaube wieder auf.


@Gulio

Wenn ich es recht verstehe, führst Du die von mir hervorgehobene Aussage als weiteren Beleg dafür an, dass Religion "zurückfinden zum göttlichen Ursprung" bedeutet? Es düfte aber klar sein, dass dies eine weitaus spätere und höchst eigene Definition/Herleitung von Lactantius darzustellen scheint, wenn man erstmal nur von diesem Zitat ausgeht. Es müsste nun geprüft werden, wie Lactantius seinen Standpunkt vertrat und was andere antike Quellen (v. A. Cicero) über den damaligen Gebrauch und die Auffassung der etymologisch relevanten Wörter aussagen.

Hier eine weitere Quelle, z. T. mit Quellenangaben zu den antiken Texten für den Anfang... http://www.fremdwort.de/suche.php?term=Religion

Das Wort religio hatte im Lateinischen die unterschiedlichsten Bedeutungen: "Gottesfurcht", "Frömmigkeit", "Heiligkeit", aber auch "Rücksicht", "Bedenken", "Skrupel", "Pflicht", "Gewissenhaftigkeit" oder "Aberglaube". Die weitere Etymologie des Begriffs ist nicht mit Sicherheit geklärt. Religio ist kein Terminus altrömischer Religion. Die frühesten Belege für die Verwendung dieses Ausdrucks finden sich vielmehr erst in den Komödien des Plautus (ca. 250-184 v. Chr.) und in den politischen Reden des Cato (234-149 v. Chr.).
Nach Cicero (De Natura Deorum 2, 72; 1. Jh. v. Chr.) geht religio zurück auf relegere, was wörtlich "wieder auflesen, wieder aufsammeln, wieder aufwickeln", im übertragenen Sinn "bedenken, Acht geben" bedeutet. Cicero dachte dabei an den Tempelkult, den es sorgsam zu beachten galt. Dabei steht religio als gewissenhafte Beachtung überlieferter Regeln im Gegensatz zu superstitio als freier, ekstatischer Spiritualität. Auch bei der Entlehnung ins Deutsche im 16. Jahrhundert wird Religion zunächst in diesem Sinne verwandt: In Abgrenzung amtskirchentreuer Bibelauslegung und Kultpraxis gegenüber sogenanntem Aberglauben (siehe superstitio).

Etwa 350 Jahre nach Cicero führt der christliche Apologet Lactantius (Divinae Institutiones 4, 28) das Wort religio dagegen zurück auf religare: "an-, zurückbinden". Mögliche ursprüngliche Bedeutungen von "Religion" sind demnach "frommes Bedenken" oder die "Rückbindung" an einen von Gläubigen an- bzw. wahrgenommenen universellen göttlichen Ursprung oder an sonstige Auffassungen von Transzendenz.

____________________________________________________
...Prüfet alles, das Gute behaltet... (1 Thess 5,19-21)

"It is a capital mistake to theorize before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts." S. Holmes

TheDevilsAdvocate Offline

Skeptic


Beiträge: 841

06.01.2011 05:31
#30 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Ano

Zitat
Sie verfehlt das Ziel, was sie verkündet, meiner Meinung nach total. Und behauptet außerdem Schwachsinn: "Jede Religion dieser Erde entstand aus einer der Weltreligionen".
Ach ja, die Edda ging aus dem Christentum hervor. Und Wicca aus dem Islam.



Edda und Wicca sind tatsächlich aus Weltreligionen wie Christentum und Ewige Religion entstanden.

Diese Informationen stammen aus einer Enzyklopädie:
Die Eddas wurden im Jahre 1241 im christianisierten Island von Snorri Sturluson geschrieben. Snorri Sturluson lernte ca. 1200 in Oddi das Lesen und Schreiben und bekam Unterricht in Latein, Christlicher Theologie, Geografie und isländischem Recht.





1. Diese Information stammt aus welcher Enzyklopädie?
2. Es ist nicht deutlich erkennbar, ob und was Du aus der Enzyklopädie zitierst.
3. Inwiefern belegt diese Information, dass die Eddas aus dem Christentum oder dieser Ewigen Religion entsprungen sind?

[1] Island war zum Zeitpunkt der Niederschrift der Eddas (ca. 1241 n.Chr.) christianisiert.
[2] Snorri Sturluson, Autor der Werke, konnte Lesen und Schreiben.
[3] Snorri Sturluson wurde unterrichet in Latein, Christliche Theologie, Geografie und isländischem Recht.

Daraus soll man nun folgern:

[T]Die Eddas sind aus dem Christentum und der Ewigen Religion hervorgegangen.

Zitat von Ano

Wicca ist eine neureligiöse Bewegung und versteht sich als eine wiederbelebte Naturreligion und als Mysterienreligion. Wicca hat seinen Ursprung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ist eine Glaubensrichtung des Neuheidentums. Das Pentagramm, ein Symbol, das neben der Ewigen Religion auch von der Wicca-Religion verwendet wird.




[1] Wicca ist eine neureligiöse Bewegung des 20. Jahrhunderts.
[2] Wicca versteht sich als wiederbelebte Natur- und Mysterienreligion und zählt zum Neuheidentum.
[3] Wiccas benutzen Pentagramme.
[4] Die Ewige Religion benutzt Pentagramme.

Dies lässt darauf schließen: [T] Wicca findet seinen Ursprung im Christentum und der Ewigen Religion.

____________________________________________________
...Prüfet alles, das Gute behaltet... (1 Thess 5,19-21)

"It is a capital mistake to theorize before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts." S. Holmes

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

06.01.2011 07:46
#31 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Hört doch endlich auf mit diesem Ewige Religion Quatsch.

Das ist doch alles Unsinn, genau wie Wiccas. Natürlich sind auch alle alten Religionen Unsinn, aber deshalb muss man keine neune Erfinden die genauso blöd sind, oder gff. blöder.

PS: Die Eddas (ist das der richtige Plural? hört sich komisch an!) mögen zwar christlich beeinflusst sein, aber sie entstammen nicht dem Christentum, die nieder geschriebenen Sagen sind wahrscheinlich bedeutend älter.

Aber man wundert sich schon, auf was für Schlüsse die Gläubigen immer wieder kommen.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

chamuc Offline




Beiträge: 637

06.01.2011 11:30
#32 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Gulio

Zitat von chamuc
Soowas Langes und Differenziertes steht im Großen Pons zur Übersetzung eines Wortes? Ich staune!

Ja, und noch viel mehr...... Übrigens unter der Rubrik "Wort-Herkunft" stand das mit dem "göttlichen Urgrund". Und siehe da, auch hier: http://de.wiktionary.org/wiki/Religion


Jaa, das habe ich auch gefunden. Und habe mir gedacht: Wow, da hat doch tatsächlich einer die Traute gehabt, für das wiktionary einfach den Pons abzuschreiben...

Gulio,

ich kenne mich mit den Ursprüngen der Religionen nicht so sehr aus, aber ich habe hier im Forum schon verschiedentlich festgestellt, dass etwa moslemische Gläubige gerne alle Figuren des Alten Testaments zurück bis Adam und Eva zu 'Moslems im Geiste' erklären und somit sich selber zu Anhängern der eigentlichen, wahren, ursprünglichen Religion. Das Bedürfnis danach, sich selber "an der Spitze der Bewegung" zu sehen, ist ja auch gefühlsmäßig nachvollziehbar.

Könnte es sein, dass die Ewige Religion einfach einen weiteren derartigen Versuch darstellt?

Zumal man auf der von Dir im Eingangspost verlinkten Seite nicht etwa sagt "... bieten wir eine Plattform, Euch zu vereinigen...", sondern (im Abschnitt "Was ist unsere Aufgabe?"): "... sich uns wieder anzuschliessen...".

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

06.01.2011 12:17
#33 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Mir hat sich schon der Verdacht aufgedrängt, daß diese "ewige Religion" bzw. der Inhalt des von TDA gefundenen Buchtitels lediglich den Versuch darstellt, Kinder und ähnlich naive Menschen vorsichtig auf den Islam vorzubereiten.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Bion Offline



Beiträge: 178

06.01.2011 13:35
#34 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von chamuc
..., dass etwa moslemische Gläubige gerne alle Figuren des Alten Testaments zurück bis Adam und Eva zu 'Moslems im Geiste' erklären...



Adam ist für Muslime nicht nur "Muslim im Geiste", sondern war (laut Koran) Nachfolger Gottes (khalifa) auf Erden!

2:30 – Und (damals) als dein Herr zu den Engeln sagte: "Ich werde auf Erden einen Nachfolger einsetzen." Sie sagten: "Willst du auf ihr jemand (vom Geschlecht der Menschen) einsetzen, der auf ihr Unheil anrichtet und Blut vergießt, wo wir (Engel) dir lobsingen und deine Heiligkeit preisen?"

2:34 – Und damals als wir vor den Engeln sagten: "Werft euch vor Adam nieder" Da warfen sich (alle) nieder, bis auf Iblis. (Übers. R. Paret)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

06.01.2011 14:30
#35 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Ich selber bevorzuge eine des König Fahd Komplexes, Saudi-Arabien, abgesegnete Übersetzung. Da heisst es nicht Nachfolger, sondern Statthalter (vergl. Papst):

Zitat von Sura 2 al-Baqara
30. Und als dein Herr zu den Engeln sagte: „Ich bin dabei, auf der Erde einen Statthalter einzusetzen", da sagten sie: „Willst Du auf ihr etwa jemanden einsetzen, der auf ihr Unheil stiftet und Blut vergießt, wo wir Dich doch lobpreisen und Deiner Heiligkeit lobsingen?" Er sagte: „Ich weiß, was ihr nicht wißt."


Auch das hat wenig mit Zugehörigkeit von Atheisten zu einer menschengemachten Ideologie über imaginäre Gestalten, auch Religion genannt, zu tun.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

chamuc Offline




Beiträge: 637

06.01.2011 18:00
#36 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Bion, danke für die Aufklärung!

Dann ist es also offizielle Doktrin, die erste und originale Religion sein zu wollen.

Zitat von radiogucker
Auch das hat wenig mit Zugehörigkeit von Atheisten zu einer menschengemachten Ideologie über imaginäre Gestalten, auch Religion genannt, zu tun.


Stimmt. Damit würde ich nach schlicht bürgerlich-rechtlichen Maßstäben umgehen: Man zeige mir meine Unterschrift auf meiner Beitrittserklärung, und wir können reden.

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

10.01.2011 19:30
#37 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Weiß jetzt nicht, ob ich das schon gesagt habe, ich war einige Zeit offline, mein Router war verreckt:
Laut offzieller Lehre kann man aus der Katholischen Kirche nicht ausscheiden. Auch wenn man zu den Evangelen oder gar den Muslimen konvertiert, man bleibt Katholik. Kürzlich sagte ein Bischof, durch die Taufe würde dem Menschen gewissermaßen ein genetischer Stempel aufgedrückt.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

chamuc Offline




Beiträge: 637

10.01.2011 20:56
#38 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Na super! Dann gehöre ich ja schon zwei Religionen an, obwohl ich davon gar nichts weiß.

Möchte sonst noch jemand... irgendwo noch Mitgliedsbedarf...?

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

10.01.2011 21:05
#39 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat
Kürzlich sagte ein Bischof, durch die Taufe würde dem Menschen gewissermaßen ein genetischer Stempel aufgedrückt



Da kann man mal wieder sehen, wie weit die Selbstüb erschätzung der Pfaffen und deren Kirche geht. Einfach nur lachhaft.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

chamuc Offline




Beiträge: 637

10.01.2011 21:22
#40 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Hey Leute, freut Euch mit mir!

"Wenn man zu den Evangelen konvertiert...", schreibt Ahriman. Das bin ich ja gar nicht, sondern von Anfang an (unmündig und wehrlos) so getauft. Wenn die also nicht für unsereins noch einen gültigen Trick draufhaben... z.B. mütterlicherseits alles katholisch... oder sowas... dann bin ich schon halb aus dem Schneider!

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.416

11.01.2011 13:48
#41 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Ahriman
Weiß jetzt nicht, ob ich das schon gesagt habe, ich war einige Zeit offline, mein Router war verreckt:
Laut offzieller Lehre kann man aus der Katholischen Kirche nicht ausscheiden. Auch wenn man zu den Evangelen oder gar den Muslimen konvertiert, man bleibt Katholik. Kürzlich sagte ein Bischof, durch die Taufe würde dem Menschen gewissermaßen ein genetischer Stempel aufgedrückt.


Der aufgeduckte Stempel ist das Malzeichen Auszug aus der Jovian- Offenbarung Xlll Zeile 18

Ich habe in den einzelnen der neunundvierzig Welten einige Seelen gesehen und erkannt, deren Malzeichen durch ihr Trachten, Wollen und Wirken im Menschenleibe auf Erden ungleich ausgeprägter, größer, ärger und finsterer geworden ist, als es ursprünglich während des Auszuges und bei dem ersten Sterben war, dagegen aber sah ich bei vielen anderen das gehabte Malzeichen unter dem Malzeichen ihrer guten Werke auf Erden wie ohne Kraft und fast verlöscht, denn das Licht des Malzeichens ihrer guten Werke durchdrang das alte Malzeichen und ließ das Unreine seines Wesens kaum mehr erkennen.

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

14.01.2011 13:48
#42 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Alinardus
Das ist doch alles Unsinn, genau wie Wiccas. Natürlich sind auch alle alten Religionen Unsinn, aber deshalb muss man keine neune Erfinden die genauso blöd sind, oder gff. blöder.


Versucht doch mal, eine neue Religion zu erfinden, einschließlich eines neuen Gottes oder mehrer Götter. Ist ein nettes Gedankenspiel.
Ich habe mal darüber gegrübelt. Mit einem einzigen Gott geht es schon gar nicht, weil ich dabei gleich wieder an der Theodizee scheiterte. Was soll das für ein Gott sein, der all das Böse in dieser Welt duldet, ja womöglich sogar auch fördert (Hitler hat 42 Attentate überlebt. Hat Gott ihn beschützt?) Besser würde es funktionieren, wenn ich einen bösen Gott verkündete, der seine Freude an bösen Taten hat. Das würde den Zustand dieser Welt erklären, aber wohin soll das führen?
Eine Vielgötterreligion könnte den Kampf zwischen Gut und Böse besser erklären, ein Kampf guter und böser Götter, der auf dem Rücken der Menschen ausgetragen wird. Sowas hatten die ollen Griechen.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

14.01.2011 16:04
#43 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

religio perennis
und philosophia perennis,
die ewige Religion und die ewige Philosophie
kann man nicht wirklich voneinander trennen.
Da tritt man nicht ein oder aus,
es ist ganz einfach die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens,
nach Selbsterkenntnis und Erfüllung.
Der eine stellt sie mehr, der andere weniger, aber jeder stellt sie irgendwann,
spätestens nach dem ersten Herzinfarkt oder bei der ersten Depression.

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

15.01.2011 11:18
#44 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Reisender
es ist ganz einfach die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens,
nach Selbsterkenntnis und Erfüllung.


Ja, und wer nicht fähig ist (weil er zu dumm oder zu denkfaul ist) seinem Leben einen Sinn zu geben, der muß sich halt bei irgendwelchen Priestern und Predigern einen fertig kaufen.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

chamuc Offline




Beiträge: 637

15.01.2011 17:38
#45 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Reisender
religio perennis
und philosophia perennis,
die ewige Religion und die ewige Philosophie
kann man nicht wirklich voneinander trennen.
Da tritt man nicht ein oder aus,
es ist ganz einfach die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens,
nach Selbsterkenntnis und Erfüllung.
Der eine stellt sie mehr, der andere weniger, aber jeder stellt sie irgendwann,
spätestens nach dem ersten Herzinfarkt oder bei der ersten Depression.


Okay - so gesehen lasse ich mir die ewige Mitgliedschaft gefallen...

chamuc Offline




Beiträge: 637

15.01.2011 17:44
#46 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von Ahriman
Ja, und wer nicht fähig ist (weil er zu dumm oder zu denkfaul ist) seinem Leben einen Sinn zu geben, der muß sich halt bei irgendwelchen Priestern und Predigern einen fertig kaufen.

Na gut.
Aber wer sich einen bastelt, der selbsterdachtes (oder -empfundenes) Jenseitiges enthält, welches nichts mit existierenden Religionen oder ihren Priestern zu tun hat, was ist mit dem? Wie fällt Dein Urteil da aus, Ahriman?

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

15.01.2011 19:01
#47 RE: Kann ein Atheist aus der Ewigen Religion austreten Antworten

Zitat von chamuc

Zitat von Ahriman
Ja, und wer nicht fähig ist (weil er zu dumm oder zu denkfaul ist) seinem Leben einen Sinn zu geben, der muß sich halt bei irgendwelchen Priestern und Predigern einen fertig kaufen.

Na gut.
Aber wer sich einen bastelt, der selbsterdachtes (oder -empfundenes) Jenseitiges enthält, welches nichts mit existierenden Religionen oder ihren Priestern zu tun hat, was ist mit dem? Wie fällt Dein Urteil da aus, Ahriman?



Der wird dann einer der ungezählten Sektenprediger. Denn um sich selber die Wahrheit seiner Träume zu beweisen, wird er missionieren und versuchen Anhänger zu gewinnen. Sogar das kann zu seinem Sinn des Lebens werden.
Viele Menschen missionieren doch, weil sie mehr unbewußt glauben, die Wahrheit könne durch einen Mehrheitsbeschluß gefunden werden: Millionen Menschen sind Christen, also ist das Christentum wahr...

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor