Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 745 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
the swot ( Gast )
Beiträge:

19.03.2006 15:08
Weihnachten antworten

Feiern Atheisten Weihnachten?
_________________________________________________________________
Solidarität mit Israel!!!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

19.03.2006 15:30
#2 Weihnachten antworten
Mann, du stellst Fragen...
Wir Atheisten sind nicht organisiert, und uns sagt niemand, was wir zu tun, zu lassen und zu glauben haben. Weihnachten ist eigentlich ein heidnisches Fest, mit dem die Wintersonnenwende gefeiert wird. Dann kamen die Christen mit dem kleinen Schreihals der minderjährigen Frischmutter - o.k. Weihnachten ist in unseren Breitengraden ein derartiges Mega-Event - dem kannst du dich oft gar nicht entziehen. Kinder wollen Geschenke haben - und die bekommen sie natürlich auch! Glaubst du, ich würde denen einen staubtrockenen Protest gegen Weihnachten einreden wollen, der soweit zu gehen hat, dass sie keinen Weihnachtsbaum in der Stube bewundern können und keine Geschenke bekommen? Für Kinder ist der Kern dieses Events, dem sie ihre Freude schenken, sowieso nicht religiös... Die sind in dem Bezug "gott"seidank ganz pragmatisch...
In den letzten Jahren, als ich nix mit (meiner) Family und (kleinen) Kindern zu tun hatte, ist Weihnachten für mich fast eine stinknormale Frei-Zeit geworden, die ich in vollen Zügen genießen darf.

Gysi
_____________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2006 16:28
#3 RE: Weihnachten antworten

Klar wird Weihnachten gefeiert.

Die Frage ist nur, wie. Für uns ist das in erster Linie mal ne schöne Zeit zum Ausspannen. Sohnemann und Freundin kommen, für die und von denen gibts auch Geschenke, wir selbst schenken uns nichts mehr. Weihnachtsmusik wird auch gehört, von rockig bis klassisch, klar, auch welche mit christlichen Texten die aber für uns nur kulturelles Erbe und sonst bedeutungslos sind, ebenso wie der Adventskranz.

Die selbstgebaute Pyramide wird aufgebaut, die Räuchermännchen aufgestellt, aber das gehört mehr zum Winter als zur Weihnacht.

Spätestens seit Coca Cola den Weihnachtsmann gestellt hat, geht doch die glaubensmäßige Bedeutung Weihnachtens zurück. Selbst die, die noch in die Kirche gehen tun das meist wegen dem Happening und weniger wegen der Andacht. Jedefalls bei uns in der Gegend.

--------------------------------------------------
...im Übrigen bin ich der Meinung, dass freily ignoriert werden muss!

Prometheus Offline




Beiträge: 392

19.03.2006 17:04
#4 RE: Weihnachten antworten

Ich feiere keine Weihnachten, weil ich nicht den Geburtstag eines religiösen Propheten als Anlass sehe, eine Feier zu veranstalten. Da feiere ich doch schon lieber meinen Geburtstag oder den meiner Freunde.


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2006 17:27
#5 RE: Weihnachten antworten

Die Christen haben Weihnachten nur okkupiert. Wenn man dieses Fest "unchristlich" feiert, widersetzt man sich dieser Okkupation Ist das nicht ein schöner Gedanke?

--------------------------------------------------
...im Übrigen bin ich der Meinung, dass freily ignoriert werden muss!

emanuel ( Gast )
Beiträge:

23.04.2006 09:02
#6 RE: Weihnachten antworten
oooh, weihnachten ist ein sehr gefährliches fest für atheisten!

es symbolisiert den beginn der missionstätigkeit bei den johannesjüngern,
in der form, dass ein neues leben, also ein neuer mensch geboren wird.

mit der einteilung der jahresliturgie hatten sie so ihre liebe not:
wie ich bereits erläutert habe, steht und fällt das weihnachtsfest mit dem osterfest.
4. april im jahre 37 n. chr. und 8. april im jahre 5. v. chr..
es war kein sonntag, der geburtstag, auch kein donnerstag, sondern EIN MITTWOCH.
also, der vorbereitungstag auf den donnerstag, wenn wir es so wollen.
sagt der nostradamus michi ...

das wäre aber etwas zuviel feierlichkeit gewesen für alle christen und für die atheisten ganz besonders.
man stelle sich nur vor, ein saufgelage offensichtlich nicht nur an einigen wenigen tagen, sagen wir einmal
vom 4. bis 8. oder umgekehrt, sondern bis hinein in die nächste woche, so um den 16. april j. j..

da halte ich es auch für besser, so wie es ist, da ostern im märz/april und dann nach neun monaten eine schöne geburt am ende des dezembers, auch wenn es einmal im jänner gewesen ist, dem dreikönigstag, und sich danach erst zum wendekreis von steinbock und krebs hin bewegt hat.

ja, da haben sie, und haben keine ahnung.

und ein

OPA Offline



Beiträge: 385

05.05.2006 14:37
#7 RE: Weihnachten antworten

DIe Kopie eines meiner postings in einem anderen Forum bezüglich Weihnachten:

Was legitimiert Weihnachten denn? Nur die Kirche, die eine evtl. fiktive, vll. auch stattgefundene Geburt eines Kindes auf einen schon bestehenden Feiertag legte, den 25.12 nämlich, und nun meint jeder er müsse an diesem Datum, das ja nur zufällig zustandekam, was feiern.
Was wollt ihr denn feiern? DIe Geburt des Erlösers der Juden? Nicht einmal die Juden selbst glauben an ihn. Wie viele Forumsbenutzer sind Juden?
Warum feiert ihr nun die Geburt des Erlösers der Juden, wenn die meisten von euch eh Germanen sind, und keinesfalls mit Semiten verwandt? Haben nicht eure Urgroßeltern 1932/33 zu über einem Drittel für die NSDAP gestimmt? Haben sie nicht tatenlos zugeschaut, wie Hunderttausende Deutsche Juden deportiert wurden? Und nichtsdestotrotz feiert ihr jemand, der der Erlöser der Juden zu sein vorgab.

Nein, nicht der Sohn Odins, sondern Jahwes.
Warum seid ihr Germanen so versessen darauf, den Sohn eines jüdischen Gottes anzubeten?
Nur weil eure Familien, Vorfahren und Bekannten das auch seid 2000 Jahren tun? Nur aus Tradition? Warum gehen die meisten von euch zu Weihnachten auch in die Kirche? Auch nur aus Tradition?
Ist aber ein ziemlich armseliger Grund, sein Leben so danach auszurichten, sich so viele Gedanken zu machen, so viel Geld auszugeben, nur um dem Sohn des Judengottes zu huldigen.

Oder tut ihr es um euren Verwandten oder Bekannten was gutes zu tun? Warum dann ausgerechnet am 24.12.?
Warum nicht an einem beliebigen anderen Tag?
Warum versucht ihr nicht, ihnen jeden Tag etwas gutes zu tun, anstatt einmal im Jahr sich daran zu erinern, dass da irgendwo noch eine Tante ist, von der man mal was erben könnte, warum laden wir die nicht mal zu Weihnachten ein?

So ein Schwachsinn, diese Idee mit Weihnachten, die nur dazu dient, dem erbärmlichen Einzelhandel Gewinne zu bringen, die Menschen aber Geld kostet, das sie lieber im Laufe des Jahres für sich selbst ausgeben sollten, oder noch besser sparen, um sich entweder später etwas richtig brauchbares zu kaufen (Immobilien, neues Auto, Reisen, etc.) oder um durch dynastische Kapitalanhäufung in der Gesellschaft aufzusteigen.

Joshua ( Gast )
Beiträge:

05.05.2006 18:34
#8 RE: Weihnachten antworten

Zitat von OPA
Warum feiert ihr nun die Geburt des Erlösers der Juden, wenn die meisten von euch eh Germanen sind, und keinesfalls mit Semiten verwandt? [/quote]

Du Opa-100, Jesus Christus vom Heiligen Geist geboren, der keine Nationalität hat. Und Er hat alle Völker erlöst.

Das ist ein Tag der Erinnerung.

[quote="OPA"]Haben nicht eure Urgroßeltern 1932/33 zu über einem Drittel für die NSDAP gestimmt? Haben sie nicht tatenlos zugeschaut, wie Hunderttausende Deutsche Juden deportiert wurden? Und nichtsdestotrotz feiert ihr jemand, der der Erlöser der Juden zu sein vorgab.
Nein, nicht der Sohn Odins, sondern Jahwes.
Warum seid ihr Germanen so versessen darauf, den Sohn eines jüdischen Gottes anzubeten?


Opa-100, nimm liebe deine Tablette und geh zu schlaffen. Aber zuerst dir eine Antwort. Kein normale Bürger wussten über Holokaust. Nur nach dem Krieg wurde es bekanntgegeben.

Alle wissen, dass du Jude bist und versuchst provotieren. Aber es bringt dir nichts. Die Deutschen haben nach dem Krieg mehr als genug getan für den Frieden und die Vergebung als eine andere Nation.


Xeres Offline




Beiträge: 2.587

05.05.2006 18:44
#9 RE: Weihnachten antworten

In Antwort auf:
Kein normale Bürger wussten über Holokaust. Nur nach dem Krieg wurde es bekanntgegeben.

Joa, die Reichkristallnacht lief ja ganz still im Geheimen ab. Und das alle Juden einen Stern tragen mussten und später verschwanden war total unbekannt.
Das Hitler die Juden für alle Probleme im Staat verandwortlich gemacht hat wurde ja auch nur während seiner ganzen Kampagne für seine Wahl überall verbreitet.
Wahrlich, ein Schock für alle Deutschen die das erst nach dem Krieg gesagt bekommen haben...
__________________________________________________
Es ist sehr gefährlich, zuzuhören. Hört man zu, kann man überzeugt werden, und wer sich durch ein Argument überzeugen läßt, ist ein von Grund auf unvernünftiger Mensch.
(Oscar Wilde, engl. Schriftsteller, 1854-1900)

Joshua ( Gast )
Beiträge:

05.05.2006 18:49
#10 RE: Weihnachten antworten

Zitat von Xeres
Joa, die Reichkristallnacht lief ja ganz still im Geheimen ab. Und das alle Juden einen Stern tragen mussten und später verschwanden war total unbekannt.

Und? Es war doch noch kein Völker Mord. Man muß nicht alles in ein Topf einmischen. Warum schreibst du nicht wie deutschen viele Juden retteten? Wie sie mit Regime Hittlers nicht einverstanden waren.


emanuel ( Gast )
Beiträge:

05.05.2006 20:06
#11 RE: Weihnachten antworten
im glauben ist es doch so, wie überall im leben, wer die besseren argumente hat, der gewinnt.

ohne zweifel reden wir mitunter darüber, wer den besseren oder stärkeren prophet besitzt:
moses, jesus, mohammed oder was-weiß-ich-wer.

nun ist es passiert. das symbolische christliche fest weihnachten hat gewonnen, gegenüber anderen
landesüblichen formen, etwa das fest der freya. es ist mir gleich so bekannt vorgekommen!
wir haben das fest übernommen als brauchtum und religiöse feier.
sind wir nun zwar christen, die keine eigene religion entwicklen konnten, sondern eine geeignete übernommen haben, so darf man auch nicht erwarten uns ganz und gar als christen zu fühlen und diesen christlichen gedanken voll und ganz ausgeleuchten verstanden zu haben um dann gleich einer vendetta über das eigentliche jüdische volk herzufallen.

da waren andere, machtpolitische, überlegungen vorherrschend.
sollte der menschliche trend weiter so fortschreiten wie bisher, dann wird man uns - ja so wie wir uns hier unterhalten - einmal unseren anteil vorhalten, an den vollzogenen todesstrafen in amerika, ob nun in texas oder kalifornien oder washington. um in der problematik nur die einfacheren auswüchse zu nennen, auf die wir die macht haben, zu reagieren. ob im einzelnen oder in der form der uno. auf weitläufige haben wir sie ohnedies nicht.

jenen teil des lebens mutwillig zu verkürzen, der eine reifungsphase besitzt und schließlich eine endliche form darstellt, das wird einmal ebenso unverständnis und kopfschütteln hervorrufen.
nur wegen den dogmen von ein paar spirituellen und idiologischen geistesblitzen.
eine pauschale und allgemeine beurteilung, in die nicht jede und jeder hundertprozentig einbezogen werden kann.

und ein

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor