Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 2.266 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3
Antonius Offline

Liberaler Katholik


Beiträge: 656

29.04.2011 19:34
#51 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Bernd Schulten
Hallo Antonius!
Habe noch einiges vergessen Dir noch ans Herz zu legen.

"#96 RE: Mohammeds Urin heilig? Mohammed ein Sektenführer?
Du zitierst aus dem AT (altes Testament).
Nach christlicher Aufassung hat Gott aber mit den Menschen den "neuen Bund" geschlossen,
d.h. für die Christen gilt das NT (neues Testament).
Dort gibt es gravierende Neuerungen,
beispielsweise wurde die sogenannte Beschneidung abgeschafft."


Das Deine Bibelkenntnisse schwach sind, sagte ich Dir schon mal.
Tao-Ho was weismachen zu dem Thema Bibel von Dir, ist schon merkwürdig. Du führst Dich nur selbst damit vor und merkst es nicht. Sie hat als Atheistin wie ich bis jetzt gelesen habe mehr drauf als Du als Christ. Von ihr kannst Du noch was lernen.
Für einen Christen gilt die gesamte Schrift, und nicht nur ein Teil davon. Jesus zitierte oft genug aus diesem so genannten AT. Nicht nur die Beschneidung wurde abgeschafft, die galt ja sowieso nur für Israelis, sondern auch z.B. der Sabbath. Schon der Begriff Testament, was für eine gelungene Bezeichnung. Ist Gott für die späteren Christen damals gestorben, das er noch Testamente hinterlassen musste?

"#36 RE: Mohammeds Urin heilig? Mohammed ein Sektenführer?
Bitte keine arabischen(?) Vokabeln. die versteht hier niemand.
Im übrigen: Die Mohammedaner in Jugoslawien sind tatsächlich weitgehend europäisch kultiviert,
das habe ich bereits bei meinen Aufenthalten seinerzeit in BiH festgestellt."

Da hab ich doch eine passende Ergänzung von Dir, #36, gefunden zu meiner Bemerkung von #44 RE: Eine Familie verschiedener Religionen.
"Hatten die Jünger und Jesus in römisch ihre Lieder gesungen?".
Man sollte sich selber an seine eigene Nase fassen, oder seine Vorwürfe anderen gegenüber selber in seinem eigenen Verhalten anwenden.
(...)
Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten

Danke, Bernd Schulten, für Deine Fürsorge.
Ich werde mich sicherlich daran erinnern, wenn ich in Gefahr bin, wieder Ungebührliches von mir zu geben.

PAX TECUM.

----------------------------------------------------
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)

Arturos Offline



Beiträge: 291

03.05.2011 22:44
#52 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Bernd Schulten

Nach christlicher Aufassung hat Gott aber mit den Menschen den "neuen Bund" geschlossen,
d.h. für die Christen gilt das NT (neues Testament).



Na, das behaupten ja die Muslime auch. Anscheinend war das eine so wichtige Eigenschaft "von Gott auserwählt zu sein", das ihr das den Juden nicht gegönnt habt. Das Judentum ist aber die Wurzel des Christentum und ohne Wurzel kann kein Baum existieren.

Arturos Offline



Beiträge: 291

03.05.2011 22:51
#53 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von matroschka

Zitat von turk11
Wenn ein Kind, eltern zweier religionen hat wird er dann öfters zum atheist



Also auf mich trifft das auf jeden Fall zu Eine fundamentalistische Mutter, die glaubt, Gott hätte alle Tiere auf eine Arche gebracht und ein säkularer Vater, der sich für nichts dergleichen interessiert.





Bei mir ist das auch so ! Mutter streng religiös, Vater Atheist

Kommst du aus der ehemaligen Sowjetunion (wegen deinem Matrjoschka Profilbild) ?

Bernd Schulten ( gelöscht )
Beiträge:

04.05.2011 18:10
#54 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Hallo Arturos!

#52 RE: Eine Familie verschiedener Religionen

Zitat von Bernd Schulten
Nach christlicher Aufassung hat Gott aber mit den Menschen den "neuen Bund" geschlossen,
d.h. für die Christen gilt das NT (neues Testament).

Na, das behaupten ja die Muslime auch. Anscheinend war das eine so wichtige Eigenschaft "von Gott auserwählt zu sein", das ihr das den Juden nicht gegönnt habt. Das Judentum ist aber die Wurzel des Christentum und ohne Wurzel kann kein Baum existieren."


Hab die Stelle gefunden die Du meinst. Ist aber von Antonius nicht von mir. Benutze diese blöde Bezeichnung
Altes oder Neues Testament nicht.

Nun Wurzel hin oder Wurzel her von den Juden. Ich sehe das nicht so "nationalistisch". Ob Jude oder sonstwas, ist genau mit den so genannten (Er)findungen, kommt bei irgendeinem raus, hatten Glück gehabt. So eine Sichtweise ist eben Gruppenegoismus, also der höhere Egoismus. Ich pfeif auch darauf das ich deutsch bin. Wenn ich das immer höre was für technische (Er)findungen aus Deutschland kommen usw. Son Gesülze kommt mir aus den Ohrn raus. Hauptsache ich bin ein Mensch und verhalte mich wie ein Mensch. Jedenfalls soweit ich mich eben selber erkennen kann, und das ist nun mal eine eingeschränkte Sichtweise. So als wenn ich im Auto sitze, da kann ich immer noch etwas übersehen.


Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten

Arturos Offline



Beiträge: 291

04.05.2011 19:44
#55 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Bernd Schulten
Hallo Arturos!

#52 RE: Eine Familie verschiedener Religionen

Zitat von Bernd Schulten
Nach christlicher Aufassung hat Gott aber mit den Menschen den "neuen Bund" geschlossen,
d.h. für die Christen gilt das NT (neues Testament).

Na, das behaupten ja die Muslime auch. Anscheinend war das eine so wichtige Eigenschaft "von Gott auserwählt zu sein", das ihr das den Juden nicht gegönnt habt. Das Judentum ist aber die Wurzel des Christentum und ohne Wurzel kann kein Baum existieren."


Hab die Stelle gefunden die Du meinst. Ist aber von Antonius nicht von mir. Benutze diese blöde Bezeichnung
Altes oder Neues Testament nicht.

Nun Wurzel hin oder Wurzel her von den Juden. Ich sehe das nicht so "nationalistisch". Ob Jude oder sonstwas, ist genau mit den so genannten (Er)findungen, kommt bei irgendeinem raus, hatten Glück gehabt. So eine Sichtweise ist eben Gruppenegoismus, also der höhere Egoismus. Ich pfeif auch darauf das ich deutsch bin. Wenn ich das immer höre was für technische (Er)findungen aus Deutschland kommen usw. Son Gesülze kommt mir aus den Ohrn raus. Hauptsache ich bin ein Mensch und verhalte mich wie ein Mensch. Jedenfalls soweit ich mich eben selber erkennen kann, und das ist nun mal eine eingeschränkte Sichtweise. So als wenn ich im Auto sitze, da kann ich immer noch etwas übersehen.

Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten



ES geht mir nicht um Nationalismus oder Egoismus. Es geht um die um die Tatsache, das viele Christen sich als das neue auserwählte Volk Gottes sehen und fühlen! Dem Judentum streiten sie sein Gottesbund aber ab ! Ist das der Weg eines interreligiösen Dialogs ? Nein !

Ohne das Judentum würde es heute kein Christentum geben (jedenfalls nicht in dieser Form) !

Arturos Offline



Beiträge: 291

04.05.2011 19:51
#56 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Bernd Schulten

Hab die Stelle gefunden die Du meinst. Ist aber von Antonius nicht von mir.



Huch, Verzeihung.

Dann sind meine letzten 2 Beiträge an Antonius gerichtet.

Bernd Schulten ( gelöscht )
Beiträge:

04.05.2011 23:01
#57 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Hallo Arturos!

"ES geht mir nicht um Nationalismus oder Egoismus. Es geht um die um die Tatsache, das viele Christen sich als das neue auserwählte Volk Gottes sehen und fühlen! Dem Judentum streiten sie sein Gottesbund aber ab ! Ist das der Weg eines interreligiösen Dialogs ? Nein !

Ohne das Judentum würde es heute kein Christentum geben (jedenfalls nicht in dieser Form) !"


Wenn Du ein Jude bist, dann möchte ich mich bei dir entschuldigen, das ich Dir zu nahe getreten bin.
Im Grunde ist Nationalismus ein Gruppenegoismus, ist so.
Das "viele Christen sich als das neue auserwählte Volk Gottes sehen und fühlen!" kann ich gut verstehen.
Warum auch nicht, wenn man der Überzeugung ist, das es so wäre.

Die Juden meinen doch noch heute selber, jedenfalls viele die gläubig sind, so wie ich das aus den Medien heraushöre, das dies noch auf sie zutrifft. Es war einmal und ist nicht mehr. Wär ja so oder so vorbei damit, siehe Hebräer 9. Dort wird auch auf den alten Teil bezug genommen. Der Bund galt ja nur für die Regierungsmannschaft für Jesus. Hätte mich wirklich gewundert wenn solche halsstarrigen Betonköpfe nicht ihren eigene Suppe gekocht hätten. Dann sollten die mal z.B. Hesekiel 21:25-27 lesen. So zum abrunden kann man die Worte von Jesus noch hinzuziehen wo er seinen Jüngern sagte, das der Tempel bald zerstört sein würde. Damit mache ich mal Schluss mit den Bibelzitaten, verstosse sonst gegen die Forumsregeln, gelle.

Auch wenn von den Juden der neuere Teil der Bibel abgelehnt wird, so findet man in den Schriften der Propheten immer noch genügend Stoff aus dem die Albträume der Judenpromis sind, damalige wie auch heutige.

Der Gottesbund mit den Juden ist ja auch seit Jesus passe. Der "neue Bund" zu diesen gehören auch Juden, aber nicht nur sie alleine haben die Exklusivrechte bekommen, sondern alle anderen auch. Wenn Du bis 1. Mose zurück gehst wirst Du erlesen was Gott Abraham oder auch Ibrahim versprochen hat. Da steht nix das nur seine direkten Nachfolger die Glücklichen sein sollen. So auch schon zu Noahs Zeit, hätten ja noch andere einsteigen können, wollten aber nicht, hatten was besseres zu tun.

Auf beiden gibt es welche die mit geschwelltem Puterbrustschnitzel daherkommen. Solche Pfeifen gibt es in Masse.

Nun ich meinte das es egal ist, das es durch Zufall für die Nachkommen Abrahams Bingo gemacht hatte. Hätten ja z.B. auch Armenier oder andere sein können. Ja ich weis Armenier, hab grad kein gutes Beispiel auf die Schnelle auf der Pfanne gehabt.


Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten

Antonius Offline

Liberaler Katholik


Beiträge: 656

05.05.2011 19:18
#58 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Arturos

Zitat von Bernd Schulten
Hab die Stelle gefunden die Du meinst. Ist aber von Antonius nicht von mir.


Huch, Verzeihung.
Dann sind meine letzten 2 Beiträge an Antonius gerichtet.


Kein Problem, Arturos.
Ich wollte in meinen Beiträgen darstellen, daß die Evangelien für mich als Katholiken wichtige Glaubensquellen darstellen,
daß es aber nicht die einzigen sind.
Die römisch-katholische Kirche bietet großen theologischen Reichtum und spirituelle Fülle
und ist damit die aus meiner Sicht wichtigste der christlichen Kirchen.
Natürlich, wir alle fußen auf dem Judentum, es ist unsere theologische und kulturelle Basis.

Der Islam dagegen ist eine religiöse Fehlentwicklung, die von Mohammed und seinen Epigonen ins Leben gerufen wurde.
Mohammed war ein Kriegsherr im 7.Jahrhundert, der politische Ziele im arabischen Raum verfolgte: Er strebte die Unterwerfung der arabischen Stämme unter sein Regime an. Dabei hat er die religiöse Schiene benutzt und war damit leider erfolgreich.
Viele blühende jüdische und christliche Gemeinden waren die Opfer seiner Raub- und Unterwerfungsfeldzüge.
Der Althistoriker E. Flaig schreibt in seinem Essay: Djihad und Dhimmitude u.a.:

Zitat von E. Flaig

Die moslemischen Eroberungen gehören zu den härtesten Unterwerfungskriegen der Geschichte. Was die Kreuzfahrer 1099 in Jerusalem anrichteten, das hatten die moslemischen Heerführer schon längst unentwegt praktiziert: 698 traf es Karthagos, 838 Syrakus; Al-Mansur, der Wesir des Kalifats von Córdoba, führte in 27 Jahren 25 Feldzüge gegen die christlichen Reiche Nordspaniens, versklavend, vernichtend und verwüstend; es traf Zamora (981), Coimbra (987), León, zweimal Barcelona (985 und 1008), dann Santiago de Compostela (997). Am furchtbarsten verwüsteten die Djihads das damals noch so städtereiche byzantinische Anatolien; das Massaker von Amorium (838) ist lange ein Fanal geblieben; die städtische Kultur Anatoliens hat sich davon nie wieder erholt. Der Seldschuke Alp Arslan ließ ganze armenische Städte massakrieren, am furchtbarsten 1064 die Hauptstadt Ani. Alles das geschah in der großen klassischen Zeit des Islam und vor dem ersten Kreuzzug.

2. Der Islam hat riesige Territorien religiös „gesäubert“: der zweite Kalif machte den Hidjaz, d.h. Arabien außer dem Jemen „christenrein“ und „judenrein“; die Alternative hieß Konversion oder Vertreibung. Das hat wahrscheinlich niemals zuvor eine Religion gemacht. Im Imperium Romanum gab es keine religiös motivierte Vertreibungen, auch nicht in nachkonstantinischer Zeit. Ebenso „reinigten“ die Almohaden und Almoraviden ihr Spanien nach dem Zusammenbruch des Kalifats 1031: Zigtausende Juden wie Christen mussten entweder konvertieren oder ins christliche Nordspanien oder in die Levante fliehen. Die Verklärer des islamischen Spanien weisen immer wieder darauf hin, dass Juden vom christlichen Terrritorium auf das moslemische flohen. Das ist richtig. Aber zuerst flohen sie von moslemischen Gebiet auf christliches, gute 150 Jahre lang. Danach erst kehrte sich die Fluchtrichtung um. Wenn wir gesagt bekommen, dass im Hochmittelalter englische und französische Könige die Juden aus ihrem Land vertrieben, dann ist das wahr und traurig. Und die Könige Spaniens selber taten das später. Aber sie wandten dabei Rezepte moslemischer Politik an...


http://classic-web.archive.org/web/20080...5418d298be.html

----------------------------------------------------
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

05.05.2011 19:33
#59 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Danke.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Arturos Offline



Beiträge: 291

06.05.2011 00:26
#60 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Antonius

Die römisch-katholische Kirche bietet großen theologischen Reichtum und spirituelle Fülle
und ist damit die aus meiner Sicht wichtigste der christlichen Kirchen.
Natürlich, wir alle fußen auf dem Judentum, es ist unsere theologische und kulturelle Basis.



Behauptest du das nur weil ich dich kritisiert habe? Oder behauptest du das weil du das Judentum als Verbündeten gegen den Islam brauchst ? Viel wichtiger wäre es wenn du es ehrlich glauben würdest !

Zitat von Antonius

Der Islam dagegen ist eine religiöse Fehlentwicklung, die von Mohammed und seinen Epigonen ins Leben gerufen wurde.
Mohammed war ein Kriegsherr im 7.Jahrhundert, der politische Ziele im arabischen Raum verfolgte: Er strebte die Unterwerfung der arabischen Stämme unter sein Regime an. Dabei hat er die religiöse Schiene benutzt und war damit leider erfolgreich.
Viele blühende jüdische und christliche Gemeinden waren die Opfer seiner Raub- und Unterwerfungsfeldzüge.
Der Althistoriker E. Flaig schreibt in seinem Essay: Djihad und Dhimmitude u.a.:



Mir ist schon klar, das der Islam sich nicht mit Hilfe von Blumen verbreitet hat. Auch ist mir die Tatsache bewußt, das die Kreuzzüge eine Reaktion waren!
Diese Tatsache entschuldigt aber keineswegs die ebenfalls brutale Verbreitung des Christentums. Leider !

Arturos Offline



Beiträge: 291

06.05.2011 00:44
#61 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Bernd Schulten

Die Juden meinen doch noch heute selber, jedenfalls viele die gläubig sind, so wie ich das aus den Medien heraushöre, das dies noch auf sie zutrifft.
Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten



Es werden immer weniger Juden, die an ihre alttestamentarische Auserwählung glauben und das ist auch gut so. Viele erkennen, das Gott dem jüdischen Volk (durch die Auserwählung) viele Probleme bereitet hat. Neid, Haß, Mißgunst und letzendlich auch die Vernichtung.

Gott hat einen Fehler gemacht (bewußt oder unbewußt). Entweder mußte er alle auserwählen oder aber gar keinen !

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

07.05.2011 14:32
#62 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Arturos

Zitat von Bernd Schulten

Die Juden meinen doch noch heute selber, jedenfalls viele die gläubig sind, so wie ich das aus den Medien heraushöre, das dies noch auf sie zutrifft.
Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten



Es werden immer weniger Juden, die an ihre alttestamentarische Auserwählung glauben und das ist auch gut so. Viele erkennen, das Gott dem jüdischen Volk (durch die Auserwählung) viele Probleme bereitet hat. Neid, Haß, Mißgunst und letzendlich auch die Vernichtung.

Gott hat einen Fehler gemacht (bewußt oder unbewußt). Entweder mußte er alle auserwählen oder aber gar keinen !




Zur Entstehungszeit des AT war dies das fortschrittlichste Buch überhaupt.
Zum ersten mal wurde zb. Sex mit Tieren verboten und unter göttliche und weltliche Strafe gestellt.
In der Antike war Sodomie völlig normal.
In dem antiken Roman "Der Goldene Esel" von Apuleos , wird Sodomie als eine ganz natürliche
Praxis behandelt.
Weiterhin wird Sex in der Familie und unter Verwandten verboten, das alles aus gutem Grund.
Das auch Homosexualität verboten war, entspringt dem Zeitgeist und galt als unnatürlich,
da es nichts zum Bestand des Volkes beitrug, das durch Kriege, Seuchen und Mißernten ständig
bedroht war.
Eine ganze Reihe hygienischer Vorschriften dienten der Gesunderhaltung des Volkes und
sind heute noch völlig vernünftig, und längst ins Alltagsbewußtsein integriert.

Arturos Offline



Beiträge: 291

12.05.2011 23:47
#63 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat von Reisender

Zitat von Arturos

Zitat von Bernd Schulten

Die Juden meinen doch noch heute selber, jedenfalls viele die gläubig sind, so wie ich das aus den Medien heraushöre, das dies noch auf sie zutrifft.
Mit friedlichen Grüssen
Bernd Schulten



Es werden immer weniger Juden, die an ihre alttestamentarische Auserwählung glauben und das ist auch gut so. Viele erkennen, das Gott dem jüdischen Volk (durch die Auserwählung) viele Probleme bereitet hat. Neid, Haß, Mißgunst und letzendlich auch die Vernichtung.

Gott hat einen Fehler gemacht (bewußt oder unbewußt). Entweder mußte er alle auserwählen oder aber gar keinen !




Zur Entstehungszeit des AT war dies das fortschrittlichste Buch überhaupt.
Zum ersten mal wurde zb. Sex mit Tieren verboten und unter göttliche und weltliche Strafe gestellt.
In der Antike war Sodomie völlig normal.
In dem antiken Roman "Der Goldene Esel" von Apuleos , wird Sodomie als eine ganz natürliche
Praxis behandelt.
Weiterhin wird Sex in der Familie und unter Verwandten verboten, das alles aus gutem Grund.
Das auch Homosexualität verboten war, entspringt dem Zeitgeist und galt als unnatürlich,
da es nichts zum Bestand des Volkes beitrug, das durch Kriege, Seuchen und Mißernten ständig
bedroht war.
Eine ganze Reihe hygienischer Vorschriften dienten der Gesunderhaltung des Volkes und
sind heute noch völlig vernünftig, und längst ins Alltagsbewußtsein integriert.





Das stimmt natürlich und ich respektiere auch die Logik, die hinter diesen Vorschriften steckt. Was ich jedoch nicht akzeptiere ist die angeblich göttliche Inspirationen dieser Vorschriften.
Diese Gesetze stammen aus den progressivsten Köpfen und Herzen der damaligen Zeit und ganz bestimmt nicht von einem Gott.

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

13.05.2011 08:05
#64 RE: Eine Familie verschiedener Religionen Antworten

Zitat
Diese Gesetze stammen aus den progressivsten Köpfen und Herzen der damaligen Zeit und ganz bestimmt nicht von einem Gott.



Eben, ein Gott hätte ein gesetzt aufgestellt wie: ihr dürft kein Schweinefleisch essen, weil es in diesen Breiten schnell verdirbt und sich sehr oft parasiten darin befinden, die euer Imunsystem schwächen und euch krank machen.

Und nicht einfach: Ihr dürft kein Schweinfleisch essen weil es unrein ist.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor