Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 496 Antworten
und wurde 16.372 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | ... 20
Meister Eckhart Offline



Beiträge: 85

28.04.2011 23:47
#276 RE: Gott verleugnen Antworten

Es gibt verschiedene Definitionen des Materialismus.....zB Der Konsummaterialismus.....den meinte ich aber hier nicht.
Ich meinte mit Matrialismus ....in Zusammenhang mit Materie......die Verneinung des Metaphysischen, die Verneinung des Übernatürlichen.

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

28.05.2011 17:28
#277 RE: Gott verleugnen Antworten

Ob sie rot oder gelb ist oder fein duftet oder nicht:
Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.
una rosa es una rosa es una rosa.

Du kannst das Ding hin und her wenden, letztlich bleibt es doch was es ist. Ding heisst lat. res, die Sache, wovon das Wort real kommt. In fast allen Sprachen heisst es "real", in Deutsch wirklich, das was wirkt (sehr anschaulich).
Die Lichtwellen (Rot) und gewissen Duftmoleküle, und wir, die das als schön und angenehme empfinden (wurde alles schon gesagt).

Die Existenz einer realen Außenwelt tatsächlich zu beweisen ist schier unmöglich.

Solche un ähnliche Behauptungen sind - sorry - blanker Unsinn, weil es nicht stimmt. Und dann gibt es welche, die an irgendeinem Punkt Gott ins Spiel bringen (der sich das alles ausgedacht hat) wie der Zauberkünstler ein Kaninchen aus dem Hut zieht. Auch dass die Aussenwelt nur existiert soweit wir sie "konstruieren", ist ein Unsinn.

Was heisst denn "beweisen"? In Latein und vielen anderen Sprachen heisst es "demonstrare", das heisst auf-zeigen, etwas anschaulich machen, und das kann man die Realität.

Den Vergleich mit dem Stein, gegen den mein Fuss stösst, finde ich gut. Vlt. ist der Schmerz, den ich im Fuss spüre, aber mir im Hirn bewusst wird, auch nur Einbildung.

Damit will ich sagen, dass wir uns mit unserem Leib (Körper) in der Welt befinden, verorten, und die Welt durch unseren Leib wahrnehmen. Ohne Leib gibt es kein Leben und keine Existenz. Und die Seele ist die Summe unserer Vorstellungen (von der Welt und uns selber) und die Empfindungsfähigkeit. Und mit dem Tod des Leibes stirbt auch die Seele. Es ist nichts mehr da, das Glück oder Qualen empfinden könnte. Einfaches und präzises philosophisches Nachdenken führt zu dieser wahren Erkenntnis.
Aber die Religionen haben ein wirres System von Märchen (unsterbliche Seele und solchen Quatsch) geschaffen.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

28.05.2011 18:30
#278 RE: Gott verleugnen Antworten

Noch einige Ausführungen zum Materialismus. Der Begriff ist sehr vielschichtig; also Nasenrümpfen ist fehl am Platz.
Materialismus kommt mal von lat. mater, d.h. Mutter, man denke an Mutterstoff. Wir sind aus Materie, haben einen Leib, den wir von der Mutter haben.

Materialismus wird auch mit Naturalismus gleich gesetzt. Das Wort Natur kommt von lat. nasci, d.h. geboren werden. Das heisst, alles entsteht und vergeht (v.a. auch wir selber), im ewigen Kreislauf. Dies zeigt auch: aus nichts kommt nichts.

Für die einen ist der "Geist" (Berkeley), für die anderen (Holbach et al.) ist die Materie, die grundlegende (Welt-)Substanz. Das heisst nicht, dass Materialisten jegliche Metaphysik ablehnen. Es gibt auch hier viele Mischformen.
Zum Begriff Metaphysik S. mein Post im thread "basic philosophy".

Für den Materialismus/Naturalismus sind die psychischen Erscheinungen, Empfindungen, auch das Denken, Funktionen oder Begleiterscheinungen der Materie (des Körper, Gehirns). Demnach hat der Mensch keine Sonderstellung in der Natur. Seine grösseren Fähigkeiten unterscheiden ihn nur graduell von den Tieren.

Kennzeichnend für den Materialismus ist sein grosser Respekt vor den Naturwissenschaften und der Vernunft (v.a. im 17.+18. Jh.). Die einseitige Vernunftbetonung, v.a. der grosse Glaube an die Vernunft ist heute überholt, weil auch Irrationales in den Menschen wirkt.

Der praktisch oder ethische Materialismus sieht den Lebenszweck im sinnlichen Genuss (Hedonismus). Dazu gehört der erwähnte Konsummaterialismus.
Dem Materialismus wird untestellt, dass ideale Werte nichts zählen, was so nicht stimmt.

Der historische Materialismus (Marx) betrachtet die Wirtschaft (Produktion, Technologie, Handel) als die bestimmtende Grundlage der Lebensgestaltung und aller Kultur (und Politik, man denke an das Erdöl). Auch die Religion ist letztlich eine Funktion der Wirtschaft (S. Jäger und Ackerbauern etc.)

Der theoretische Materialismus ist eine regulatives Prinzip (Gegenbewegung) v.a. gegen die Religion und ihre Ansprüche.

Der ethische Materialismus befürwirtet ideale Werte, aber nicht um ihrer selbst willen. Werte zählen (nur), sofern sie dem Einzelnen und der Gesellschaft wirklich nützen (Utilitarismus). Insofern schätzt der Materialismus die Ethik, das friedliche Zusammenleben, die Wohlfahrt, Gesundheit etc. der Menschen, Recht (Menschenrechte) Gerechtigkeit und Freiheit. Diese Werte können mit Vernunft und Wissenschaft erreicht werden. Dafür braucht es keinen Gott, der den Zeigefinger aufhält, belohnt und straft.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

sonyx1 Offline



Beiträge: 9

30.05.2011 23:49
#279 RE: Gott verleugnen Antworten

ich habe eine frage, und mich würde interessieren wie die argumentation eines Gläubigen auf so etwas auffällt.
da Gläubige oft die Wissenschaft mit der Unfähigkeit auf Fragen nach dem Sinn des Lebens bescheinigen, und den Zufall als Gottesbeweis für die menschliche Existenz sehen, hier ein banales Beispiel:

eine Frage nach dem Sinn unserer Existenz:

Eine Frau, Anna, hat sich entschlossen ein Kind zu bekommen.Leider Gottes hat sie sich in 6 verschiedene Männer verliebt und weiß nicht wen sie als Vater ihres zukünftigen Kindes nehmen soll. Also bittet sie einen Gott/Zufall/Würfel um Rat. Sie würfelt, es erscheint die Zahl 2, daraufhin entscheidet sie sich für den zweiten Kandidaten und sie heiraten. Sie bekommen ein Kind namens Lukas. Er wird als Christ erzogen, und lernt dass er den Sinn seines Lebens in Gott zu finden hat. Dabei verdankt er nur dem Würfel und sich selbt, seine eigene Existenz.
Was ist der Sinn/Grund seines Lebens?

Und wenn diese Aussage noch so einfach ist, zeigt sie doch dass Zufall und Gott sich nicht wirklich vereinbaren lassen.Gott braucht die absolute Kontrolle, ansonsten geschehen Dinge auf die er keinen Einfluss haben kann.
Dies soll eine Antwort auf all jene sein, die den Zufall als wirkende Kraft in unserem Leben nicht akzeptieren. Die Chancen für die eigene Existenz gehen gegen 0, dies heißt aber nicht dass alles unwahrscheinliche durch Gott geschaffen worden sein muss.

ein kleiner Anstoß (:

Ragecookie Offline




Beiträge: 619

31.05.2011 10:14
#280 RE: Gott verleugnen Antworten

Es gibt sowas wie Zufall nicht...Es ist alles eine Sache der Wahrscheinlichkeiten. Aber nette Anekdote ;)

Naja die Gläubigen berufen sich eher auf die Frage warum sind wir hier und fragen was war vorher und blablabla. Diese Argumente wurden oft genug widerlegt/naturwissenschaftlich dargelegt aber die Ignorranz ist stark in Gläubigen.

___________________________________________________
Science is more then a body of knowledge, it is a way of thinking, a way of sceptical interrogating the universe.

-Carl Sagan

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

31.05.2011 11:23
#281 RE: Gott verleugnen Antworten

Zitat von sonyx
ich habe eine frage, und mich würde interessieren wie die argumentation eines Gläubigen auf so etwas auffällt.
da Gläubige oft die Wissenschaft mit der Unfähigkeit auf Fragen nach dem Sinn des Lebens bescheinigen, und den Zufall als Gottesbeweis für die menschliche Existenz sehen,


Das ist etwas verworren formuliert. Gläubige sehen nicht den Zufall als Gottesbeweis, ganz im Gegenteil.

Es gibt keinen Sinn des Lebens. Ob es auf einigen Planeten Leben gibt oder nicht ist dem Universum völlig gleichgültig, es funktioniert so oder so. Nicht einmal das Universum hat einen "Sinn" oder einen Zweck.
Denn das, was wir Sinn oder Zweck nennen kommt immer nur aus unserer Sicht. Das heißt: Wie können (und sollen vor allem) selber unserem Leben einen Sinn geben. Wer das nicht kann, wer dazu zu dumm oder zu denkfaul ist, der kauft sich dann natürlich seinen Sinn des Lebens, meist bei Priestern. Oder bei irgendwelchen Demagogen, wie z.B. viele Deutsche sich den Sinn ihres Lebens von Hitler aufschwatzen ließen.
Somit ist es völlig richtig, daß die Wissenschaft keinen "Sinn des Lebens" liefern kann. Das ist nicht ihr Gebiet, danach sucht sie auch nicht. Das aber der Wissenschaft zum Vorwurf zu machen, ist folglich auch nur Dummheit. Wer wirft denn einem Bäcker vor, daß er keine Wurst macht?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

sonyx1 Offline



Beiträge: 9

31.05.2011 11:41
#282 RE: Gott verleugnen Antworten

ja die aussage war insofern anders gedacht, als dass manche Gläubige oft formulieren die Wissenschaft könne keine Antwort auf die wesentlichen Fragen des lebens liefern, deswegen widmen sie sich der Religion um Antwort auf die essentiellen Fragen in der Bibel, oder wo auch immer, zu finden.

Ich selber bin auch der Ansicht, dass jeder seinem Leben selbst den Sinn gibt.Die Frage war ja nicht welchem Sinn ich dem Leben von Lukas gebe, sondern die Grundaussage ist doch, dass Lukas seine Existenz einzig und allein der Wahrscheinlichkeit/zufall verdankt.

Der Anstoß zu diesem Kommentar waren die zahlreichen Einträge die in der Komplexität des Universum den Gottesbeweis finden.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

31.05.2011 20:07
#283 RE: Gott verleugnen Antworten

@Seneca:

Zitat
Ob sie rot oder gelb ist oder fein duftet oder nicht:
Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.
una rosa es una rosa es una rosa.

Du kannst das Ding hin und her wenden, letztlich bleibt es doch was es ist. Ding heisst lat. res, die Sache, wovon das Wort real kommt. In fast allen Sprachen heisst es "real", in Deutsch wirklich, das was wirkt (sehr anschaulich).
Die Lichtwellen (Rot) und gewissen Duftmoleküle, und wir, die das als schön und angenehme empfinden (wurde alles schon gesagt).

Die Existenz einer realen Außenwelt tatsächlich zu beweisen ist schier unmöglich.



Dem muss ich umbedingt widersprechen!
Eine Rose ist für dich eine Rose - für einen Käfer, eine Fledermaus, eine Raupe ist sie etwas vollkommen anderes!
Und was du als rot siehst, das sehen andere Tiere auch vollkommen anders!
Es spielt sich lediglich in deinem Gehirn ab und eben nicht in der Außenwelt.
Genauso der Schmerz beim Stoß des Fußes an einen Stein.
Wie also soll man die Existenz einer realen Außenwelt dann beweisen?
Eine Computerspielfigur lebt auch in einer Welt und es existiert für sie trotzdemm keinerlei Außenwelt.
Die scheinbare Außenwelt und die Figur sind ein und dasselbe!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

wwwkunstarbeitat ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2011 09:12
#284 RE: Gott verleugnen Antworten

Mehrfachposting entfernt. Sollte das öfters vorkommen gibts eine Verwarnung. Vanion.Mod.

William Offline

´s Anti-Christ-Birne


Beiträge: 451

01.06.2011 09:52
#285 RE: Gott verleugnen Antworten

Sorry, aber einmal reicht es, diesen Text zu posten!

********
Amicalement, William

Ich supporte http://dialog2punkt0.xobor.de

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

01.06.2011 10:46
#286 RE: Gott verleugnen Antworten

Interessanter Text. Ist der auf deinem Mist gewachsen, wwwkunstarbeitat? Snst solltest du bei sowas die Quelle angeben.

Zitat
Wenn etwas so richtig und wichtig ist nämlich und über tausend Jahre als Moralzuchtinstanz geführt wird, dann besteht diese Stelle freilich seit Anbeginn der Ewigkeit. Selbstverständlich. Wie eben auch Himmel oder Hölle.


Das ist natürlich Unsinn. Wozu hätte Gott Hölle und Vorhölle gebraucht, als es noch keine Menschen gab?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

01.06.2011 16:53
#287 RE: Gott verleugnen Antworten

Una rosa es una rosa es und rosa (y basta)

Dem muss ich unbedingt widersprechen!
Eine Rose ist für dich eine Rose - für einen Käfer, eine Fledermaus, eine Raupe ist sie etwas vollkommen anderes!
Und was du als rot siehst, das sehen andere Tiere auch vollkommen anders!
Es spielt sich lediglich in deinem Gehirn ab und eben nicht in der Außenwelt.
Genauso der Schmerz beim Stoß des Fußes an einen Stein.
Wie also soll man die Existenz einer realen Außenwelt dann beweisen?
Eine Computerspielfigur lebt auch in einer Welt und es existiert für sie trotzdem keinerlei Außenwelt.
Die scheinbare Außenwelt und die Figur sind ein und dasselbe!


Eine Rose ist eine Rose nicht nur für mich sondern für alle Menschen, die sich unter Rose etwas vorstellen können, für die "Rose" ein Begriff der Sprache ist. Oder willst du sagen, die Rose (die Dinge) existieren nur kraft Benennung?

Klar, in Wirklichkeit sind alle Dinge, Objekte, auch unser Körper, eine Ansammlung von in bestimmter Weise angeordneten Atomen. aber eine solche Ansammlung ist sinnlos ohne jemanden, der einen Sinn daran sieht.

Die Welt ist meine Vorstellung, sagt Schopenhauer. Die Dinge (die ich benenne) existie-ren (nur) in meiner Vorstellung. Was sie eigentlich (objektiv) sind, erkennen wir nicht, sagt Kant, vermutlich eben eine Anhäufung von Atomen. Aber was ist mit dieser Er-kenntnis gewonnen?

Schopenhauer (Welt als Wille und Vorstellung, am Anfang): Der Mensch kennt keine Sonne und keine Erde, sondern immer nur (s)ein Auge, das eine Sonne sieht, (s)eine Hand, die eine Erde fühlt. Die Welt um ihn, ist nur als Vorstellung da, d.h. durchwegs nur in Beziehung auf ein Anderes (das Vorstellende), welches er selber ist [vgl. Berkeley: esse est percipi].

Das sei eine apriorische Wahrheit (also vorweg), allgemeiner als Zeit, Raum und Kausalität, denn alle diese setzen jene schon voraus, und wenn jede dieser (Grundanschauungs)Formen, welche alle wir (d.h. Schopi) als besondere Gestaltungen des Satzes vom Grund anerkannt haben … so ist dagegen das Zerfallen in Objekt und Subjekt die gemeinsame Form aller jener Klassen, ist diejenige Form, unter welcher allein irgend eine Vorstellung, welcher Art sie auch sei, abstrakt oder intuitiv, rein oder empirisch nur überhaupt möglich und denkbar ist. -

Keine Wahrheit ist also gewisser, von allen anderen unabhängiger und eines Beweises weniger bedürftig als diese, dass alles, was für die Erkenntnis da ist, also die ganze Welt, nur Objekt in Beziehung auf das Subjekt ist, Anschauung des Anschauenden, mit einem Wort VORSTELLUNG.

Natürlich gilt dieses: wie von der Gegenwart, so auch von jeder Vergangenheit und jeder Zukunft, vom Fernsten wie vom Nahen: denn es gilt von Zeit und Raum selbst (Grundanschauungsformen im Subjekt gem. Kant), in welchen allein sich dieses alles unterscheidet. - Alles was irgendwie zur Welt gehört und gehören kann, ist unausweichbar mit diesem Bedingtsein durch das Subjekt behaftet, und ist nur für das Subjekt da. Die Welt ist Vorstellung ...

Es sind immer wieder die gleichen oder ähnlichen Antworten der Philosophie auf die ontologischen Fragen, aber man muss sich trotzdem vor dem Solipsismus hüten, dass man nicht die Bodenhaftung verliert.

Texte aus:
Denken mit Arthur Schopenhauer Hg. von Otto A. Böhmer (Diogenes 2010)

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

01.06.2011 17:02
#288 RE: Gott verleugnen Antworten

Noch ein Wort von Schopenhauer, das sehr gut in dieses Forum und v.a. zu diesem thread passt:

Die Spassphilosophen kennen nicht einmal das Problem der Philosophie. Sie meinen, es sei GOTT. Von dem gehen sie, als einem Gegebenen aus, mit dem haben sie es durchwegs zu tun, ob er in der Welt sei oder draussen, ob er sein eignes Selbstbewusssein habe oder sich des des Menschen bedienen müsse, und solche [spekulativen] Possen ohne Ende.
Die Welt, die Welt [und der Mensch] ihr Esel! ist das Problem der Philosophie, die Welt uns sonst nichts!

Aus: Denken mit Schopenhauer

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 12:56
#289 RE: Gott verleugnen Antworten

Zitat von Erretter
Ich weiß, dass Gott existiert und die meisten Atheisten wissen es ebenso. Habt ihr euch schon überlegt was ihr sagt, wenn ihr nach diesem Leben dem Schöpfer gegenüber steht und er euch fragt, warum ihr ihn verleugnet habt?


Der Wille Gottes ist, also überlegt euch was ihr heute sagt, den der Wille ist in euch und um euch. Wenn ihr in diesem Leben Gott leugnet, dann leugnet ihr euch selbst, den es ist der Wille Gottes, der euch der Wille ist.
Ein Mensch baut aus Stein ein Haus, und denkt es sei Tugend, es so prächtig wie möglich zu machen, koste es was es wolle.
Ein anderer bittet einen Berg um Schutz für seine Gemeinschaft, und siehe der Berg offenbart ihm den Weg im Innern zum Schutz.
Ein Atehist leugnet Wahrheit aus Selbstschutz, ein Gläubiger leugnet Selbstschutz ein freier Mensch hat beide Wege offen.

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 13:02
#290 RE: Gott verleugnen Antworten

Zitat von husampa

Zitat von Erretter
Ich weiß, dass Gott existiert und die meisten Atheisten wissen es ebenso. Habt ihr euch schon überlegt was ihr sagt, wenn ihr nach diesem Leben dem Schöpfer gegenüber steht und er euch fragt, warum ihr ihn verleugnet habt?


Der Wille Gottes ist, also überlegt euch was ihr heute sagt, den der Wille ist in euch und um euch. Wenn ihr in diesem Leben Gott leugnet, dann leugnet ihr euch selbst, den es ist der Wille Gottes, der euch der Wille ist.
Ein Mensch baut aus Stein ein Haus, und denkt es sei Tugend, es so prächtig wie möglich zu machen, koste es was es wolle.
Ein anderer bittet einen Berg um Schutz für seine Gemeinschaft, und siehe der Berg offenbart ihm den Weg im Innern zum Schutz.
Ein Atehist leugnet Wahrheit aus Selbstschutz, ein Gläubiger leugnet Selbstschutz ein freier Mensch hat beide Wege offen.



= un d noch viel mehr!!1 Fakt, Tat, Macht

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.390

02.06.2011 13:09
#291  Gott verleugnen Antworten

Zitat von Husampa
Der Wille Gottes ist, also überlegt euch was ihr heute sagt, den der Wille ist in euch und um euch.

Ja, was nun? Lauert die Gefahr um uns? Die göttliche Gefahr? Sollen wir Angst fühlen? => Wird Gott mich töten? Verletzen, quälen? In seiner unendlichen Liebe zu den Menschen... Zu den Willfährigen...

Was soll das? Willst du uns DROHEN?

Zitat
Ein anderer bittet einen Berg um Schutz für seine Gemeinschaft, und siehe der Berg offenbart ihm den Weg im Innern zum Schutz.

Und was soll denn diese antiquierte Bibelsprache? Warum redest du so? Bist du einer von den Propheten? Also was Besseres... Der uns lehren und weisen will...

Mensch, komm mal runter auf den Teppich! Hier auf den Boden der Realität! Als Gleicher unter Gleichen bitteschön...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 13:47
#292 RE: Gott verleugnen Antworten

Zitat von sonyx1
ich habe eine frage, und mich würde interessieren wie die argumentation eines Gläubigen auf so etwas auffällt.
da Gläubige oft die Wissenschaft mit der Unfähigkeit auf Fragen nach dem Sinn des Lebens bescheinigen, und den Zufall als Gottesbeweis für die menschliche Existenz sehen, hier ein banales Beispiel:

eine Frage nach dem Sinn unserer Existenz:

Eine Frau, Anna, hat sich entschlossen ein Kind zu bekommen.Leider Gottes hat sie sich in 6 verschiedene Männer verliebt und weiß nicht wen sie als Vater ihres zukünftigen Kindes nehmen soll. Also bittet sie einen Gott/Zufall/Würfel um Rat. Sie würfelt, es erscheint die Zahl 2, daraufhin entscheidet sie sich für den zweiten Kandidaten und sie heiraten. Sie bekommen ein Kind namens Lukas. Er wird als Christ erzogen, und lernt dass er den Sinn seines Lebens in Gott zu finden hat. Dabei verdankt er nur dem Würfel und sich selbt, seine eigene Existenz.
Was ist der Sinn/Grund seines Lebens?

Und wenn diese Aussage noch so einfach ist, zeigt sie doch dass Zufall und Gott sich nicht wirklich vereinbaren lassen.Gott braucht die absolute Kontrolle, ansonsten geschehen Dinge auf die er keinen Einfluss haben kann.
Dies soll eine Antwort auf all jene sein, die den Zufall als wirkende Kraft in unserem Leben nicht akzeptieren. Die Chancen für die eigene Existenz gehen gegen 0, dies heißt aber nicht dass alles unwahrscheinliche durch Gott geschaffen worden sein muss.

ein kleiner Anstoß (:



hallo,
wenn du 3 frauen liebst, stehst du vor Möglichkeiten, die dir wahrnehmbar ist. Also das Prinzip des Entscheiden, auf Basis eines Würfels ist die Frage an sein höheres Selbst. Sie hat die Männer mit der Zahl auf dem Würfel bestimmt, und wußte das jeder mit einer Zahl bestimmt ist. Nun entscheidet sich der Würfel so, wie es erwünscht ist, nur was in dem Moment alles Gewünscht ist, und in welchem Bezug noch andere Wünsche mitspielen das ist klar. Der Würfel entscheidet "frei" durch die ihm im Würfelwurf vorausgegangene Kraft und die mitwirkende Bodenreibungskraft. Dann fällt der Würfel. jede Zahl steht und eine erscheint oben. Das Anna eine Verbindung mit dem Würfel hat ist unbestritten, denn sie sieht ihn ja. Jetzt kommt es darauf an, ob Anna den Würfel Recht gebeten hat oder so frei und fern wie möglich von der Entscheidung des Würfels ist, was eventuell ja Rechtens ist.. sie hat all-so entschieden und dadurch bestimmt, das sie nur einen von den Männern will, welcher, das wollte sie durch Zufallsbestimmung bewirken.Zufall bedeutet, das man sich fern oder getrennt von etwas betrachtet mit dem man selbst keine Verbindung sieht. Deshalb glauben ja auch Atheisten an Zufall um sich selbst zu erklären warum sie scheinbar getrennt existierend betrachten. Ja das stimmt schon aber ist es nur so? Es ist gleichzeitig aber auch soi das wir in Verbindung stehn in Betrachtung. All-so alles ist bestimmt nur wie es bestimmt ist das hängt von dem Treffpunkt des Balles ab, der geschlagen ist. Zufall wäre also etwas unerklärliches, das es in unserer Welt scheinbar nede gibt, all-so Gott. Beweis für Atheisten, das sie selbst an Gott glauben und dadurch selbst Selbstschutz leugnen. Tatsachen!!!!

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 13:52
#293 RE: Gott verleugnen Antworten

ja und dito, bitte Realistisch danke
Höre und geh hin!"§

Freidenker Offline

Anti-Christ

Beiträge: 309

02.06.2011 14:06
#294 RE: Gott verleugnen Antworten

Zitat von husampa

Zitat von sonyx1
ich habe eine frage, und mich würde interessieren wie die argumentation eines Gläubigen auf so etwas auffällt.
da Gläubige oft die Wissenschaft mit der Unfähigkeit auf Fragen nach dem Sinn des Lebens bescheinigen, und den Zufall als Gottesbeweis für die menschliche Existenz sehen, hier ein banales Beispiel:

eine Frage nach dem Sinn unserer Existenz:

Eine Frau, Anna, hat sich entschlossen ein Kind zu bekommen.Leider Gottes hat sie sich in 6 verschiedene Männer verliebt und weiß nicht wen sie als Vater ihres zukünftigen Kindes nehmen soll. Also bittet sie einen Gott/Zufall/Würfel um Rat. Sie würfelt, es erscheint die Zahl 2, daraufhin entscheidet sie sich für den zweiten Kandidaten und sie heiraten. Sie bekommen ein Kind namens Lukas. Er wird als Christ erzogen, und lernt dass er den Sinn seines Lebens in Gott zu finden hat. Dabei verdankt er nur dem Würfel und sich selbt, seine eigene Existenz.
Was ist der Sinn/Grund seines Lebens?

Und wenn diese Aussage noch so einfach ist, zeigt sie doch dass Zufall und Gott sich nicht wirklich vereinbaren lassen.Gott braucht die absolute Kontrolle, ansonsten geschehen Dinge auf die er keinen Einfluss haben kann.
Dies soll eine Antwort auf all jene sein, die den Zufall als wirkende Kraft in unserem Leben nicht akzeptieren. Die Chancen für die eigene Existenz gehen gegen 0, dies heißt aber nicht dass alles unwahrscheinliche durch Gott geschaffen worden sein muss.

ein kleiner Anstoß (:



hallo,
wenn du 3 frauen liebst, stehst du vor Möglichkeiten, die dir wahrnehmbar ist. Also das Prinzip des Entscheiden, auf Basis eines Würfels ist die Frage an sein höheres Selbst. Sie hat die Männer mit der Zahl auf dem Würfel bestimmt, und wußte das jeder mit einer Zahl bestimmt ist. Nun entscheidet sich der Würfel so, wie es erwünscht ist, nur was in dem Moment alles Gewünscht ist, und in welchem Bezug noch andere Wünsche mitspielen das ist klar. Der Würfel entscheidet "frei" durch die ihm im Würfelwurf vorausgegangene Kraft und die mitwirkende Bodenreibungskraft. Dann fällt der Würfel. jede Zahl steht und eine erscheint oben. Das Anna eine Verbindung mit dem Würfel hat ist unbestritten, denn sie sieht ihn ja. Jetzt kommt es darauf an, ob Anna den Würfel Recht gebeten hat oder so frei und fern wie möglich von der Entscheidung des Würfels ist, was eventuell ja Rechtens ist.. sie hat all-so entschieden und dadurch bestimmt, das sie nur einen von den Männern will, welcher, das wollte sie durch Zufallsbestimmung bewirken.Zufall bedeutet, das man sich fern oder getrennt von etwas betrachtet mit dem man selbst keine Verbindung sieht. Deshalb glauben ja auch Atheisten an Zufall um sich selbst zu erklären warum sie scheinbar getrennt existierend betrachten. Ja das stimmt schon aber ist es nur so? Es ist gleichzeitig aber auch soi das wir in Verbindung stehn in Betrachtung. All-so alles ist bestimmt nur wie es bestimmt ist das hängt von dem Treffpunkt des Balles ab, der geschlagen ist. Zufall wäre also etwas unerklärliches, das es in unserer Welt scheinbar nede gibt, all-so Gott. Beweis für Atheisten, das sie selbst an Gott glauben und dadurch selbst Selbstschutz leugnen. Tatsachen!!!!




Wenn ich, dass Richtig Verstanden habe Gott=Zufall=Wahrscheinlichkeit, O.K. in diesem fall Glaube ich ja doch an Gott und wahrscheinlich alle Atheisten auch. Das heißt wir sind nicht ungläubig wir glauben ja auch an euren Gott nur, dass wir ihn Zufall nennen!?

__________________________________________________
Scheiße bleibt Scheiße, selbst wenn sie vom Papst ist.
(anonym)

Wenn es einen Gott gibt, muß der Atheismus ihm wie eine geringere Beleidigung vorkommen als die Religion.
(Edmund & Jules de Goncourt, frz. Schriftsteller, 1822-1896 / 1830-1870)

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 16:16
#295 RE: Gott verleugnen Antworten

ja Gott lässt uns die Wahl zwischen Angst und Liebe, Vertrauen und Mißtrauen.... dafür bin ich Dankbar, denn beide Wege sind auf dem Weg und dort wo Liebe ist ist eben Liebe und dort wo Angst ist ist eben Angst. Dort wo Vertrauen angebracht ist, vertaut man,und wo mißtrauen angebracht ist , mißtraut man. Ich mißtraue dieser förmlichen "man" schreib-sprechweise.

Freidenker Offline

Anti-Christ

Beiträge: 309

02.06.2011 16:21
#296 RE: Gott verleugnen Antworten

Nur mal so ne Frage an dich ist Gott deiner Meinung nach allwissen?

__________________________________________________
Scheiße bleibt Scheiße, selbst wenn sie vom Papst ist.
(anonym)

Wenn es einen Gott gibt, muß der Atheismus ihm wie eine geringere Beleidigung vorkommen als die Religion.
(Edmund & Jules de Goncourt, frz. Schriftsteller, 1822-1896 / 1830-1870)

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 16:28
#297 RE: Gott verleugnen Antworten

Wenn ich, dass Richtig Verstanden habe Gott=Zufall=Wahrscheinlichkeit, O.K. in diesem fall Glaube ich ja doch an Gott und wahrscheinlich alle Atheisten auch. Das heißt wir sind nicht ungläubig wir glauben ja auch an euren Gott nur, dass wir ihn Zufall nennen!?

----------------------------------------------------
Glaubenskriege sind Kriege zwischen Menschen in denen es darum geht wer den cooleren Phantasie-Freund hat.

Der Wille Gottes ist Wahrscheinlichkeit durch Zufall von Licht in Dunkelheit. Der glaube an Gott ist immer der glaube an den Willen Gottes, denn wie kann denn etwas, etwas sein, das nichts ist? Nur wenn es so ist!, und es ist so!

Kriege kriegen was sie wünschen, es geht darum zu kriegen.

husampa Offline



Beiträge: 208

02.06.2011 16:31
#298 RE: Gott verleugnen Antworten

Nur mal so ne Frage an dich ist Gott deiner Meinung nach allwissen?

Gott ist der, der all weißt und all weiß um dich.
Vielleicht weiß ja ich, was du nede weißt oder dir zumindest helfen das wissen zu finden.
Haste irgendwas im Auge?

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

02.06.2011 16:36
#299 RE: Gott verleugnen Antworten

Zitat von husampa
Nur mal so ne Frage an dich ist Gott deiner Meinung nach allwissen?

Gott ist der, der all weißt und all weiß um dich.
Vielleicht weiß ja ich, was du nede weißt oder dir zumindest helfen das wissen zu finden.
Haste irgendwas im Auge?



husampa oh husampa,
was Du so schreibst ist Mampa.
Doch Gott, der alles weiß,
der findet Mampa scheiß.

Freidenker Offline

Anti-Christ

Beiträge: 309

02.06.2011 16:37
#300 RE: Gott verleugnen Antworten

Also muss er eigentlich Wissen wie man sich Entscheiden wird und ob man es wert ist in zum bsp. das Paradies zu kommen!?
Das heißt, dass Leben ist unötig.

__________________________________________________
Scheiße bleibt Scheiße, selbst wenn sie vom Papst ist.
(anonym)

Wenn es einen Gott gibt, muß der Atheismus ihm wie eine geringere Beleidigung vorkommen als die Religion.
(Edmund & Jules de Goncourt, frz. Schriftsteller, 1822-1896 / 1830-1870)

Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | ... 20
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor