Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 138 Antworten
und wurde 5.382 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Jesus-Fan Offline

Christ

Beiträge: 378

25.08.2011 13:22
#76 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Kadosch
Jesus - Fan, jetzt irritierst du mich aber wirklich!
Wieso tut dir das "ernsthaft" leid???????

Es tut mir Leid, dass ich dir zum Anstoß wurde. Und werde dich nicht weiterhin belästigen, mit der Art dummen Ansichten.

Zitat
Und wieso haben "wir" verstanden?


Ich wollte nur andeuten, dass jetzt alle wissen wie blöd ich bin und du jetzt ruhig aufhören darfst mir das vorzuhalten.

Zitat
Habe ich Recht mit meiner Annahme? Korrigierst du deine Aussage - wenn ja in welche Richtung?

Ich wüsste nicht was ich korrigieren sollte.

Zitat
Was soll ich von dir halten - für was stehst du???????

Du "sollst" gar nichts von mir halten bzw es ist mit egal- und ich stehe für... 1. Mich 2. Für einen Christen

..............................................
Prediger 7, 23+24:
Ich sprach: Ich will weise werden, aber sie blieb fern von mir.
Fern ist, was da ist, und tief, tief! Wer kann es ergründen?

Behandle die Menschen so, als wären sie, wie sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, wie sie sein können. (J.W. von Goethe)

Kadosch Offline




Beiträge: 24

25.08.2011 15:01
#77 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Oh' Jesus - Fan,

jetzt bin ich an der Reihe mich zu entschuldigen!

Du bist mir kein "Anstoß" geworden und ich fühlte mich auch nicht belästigt.
Ungeachtet dessen halte ich deine Ansichten i. d. T. für "dumme Ansichten"!

Es war mir auch neu, dass du für das Forum sprichst. Ich beabsichtige auch nicht dir deine Ansichten weiter "vorzuhalten", aber wenn du dich schon in einem Forum bewegst, dann gehört es zu den Grundregeln eines jeden Forums, dass die dort präsentierten Gedanken diskutiert werden.

Wenn ich deinen Satz, dass du nichts zu korrigieren hast richtig verstanden habe, dann nimmst du einerseits die Aussagen der Bibel für dich in Anspruch - du erhebst ja geradezu einen Anspruch darauf, kannst aber die Frage, die ich eigentlich gestellt habe nicht beantworten!

Wenn du so "pflaumenweiche" Antworten gibst, dann darfst du dich nicht wundern, dass man dich nicht ernst nimmt.

Dabei - und das muss ich zugeben - war meine Frage vielleicht nicht präzise genug:

Was an deinen Aussagen können wir diskutieren? Bisher sind diese Aussagen m.E. ziemlich wirr und ich bat und bitte um Klarstellung, damit du nicht das Gefühl haben musst persönlich angegriffen zu werden.

Außerdem ist es kein Zeichen von "Diskussionskultur" wenn du deinem Diskussionspartner erklärst, dass es dir egal ist, was man von deinen Ansichten, oder deiner Person, hält.

Wenn das wirklich deine Meinung ist, frage ich dich weshalb du dich in einem Forum überhaupt zu Wort meldest???

Kadosch

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

25.08.2011 18:13
#78 Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Ahriman
Und wenn man dann noch bedenkt, daß der größte Teil der Bibel auch nur saudummes Geschwätz ist, wie etwa die Offenbarung...

Du hast auch mit dem religiösen Menschen einen MENSCHEN vor dir. Ich erwarte eine Rhetorik, die die Anwesenheit der Person berücksichtigt, über die oder über deren Glauben geredet wird. Wie redet man da? Ich erwarte RESEPEKT!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

26.08.2011 11:13
#79 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Gysi

Zitat von Ahriman
Und wenn man dann noch bedenkt, daß der größte Teil der Bibel auch nur saudummes Geschwätz ist, wie etwa die Offenbarung...

Du hast auch mit dem religiösen Menschen einen MENSCHEN vor dir. Ich erwarte eine Rhetorik, die die Anwesenheit der Person berücksichtigt, über die oder über deren Glauben geredet wird. Wie redet man da? Ich erwarte RESEPEKT!



Reg dich ab.
Etliche klügere Leute als ich haben schon festgestellt, daß Religionen - und vor allem die christlichen - eigenartige Sonderrechte genießen. Das ist wie mit der Beamtenbeleidigung, die ist auch schlimmer als eine "gewöhnliche-Bürger-Beleidigung". So darf man also Heavy-Metal als sinnlosen Lärm bezeichnen, nicht aber Bibeltexte als sinnloses Geschwätz.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

26.08.2011 12:51
#80  Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Ahriman
Reg dich ab.

Um sich abzuregen, muss man sich erst einmal aufregen.

Zitat
Etliche klügere Leute als ich haben schon festgestellt, daß Religionen - und vor allem die christlichen - eigenartige Sonderrechte genießen.

Hier im Forum genießt keine Religion ein Sonderrecht. Aber die MENSCHEN gehören nicht beleidigt!
Hier hat keiner der User ein Recht darauf, sich aufs hohe Ross zu setzen. Ich will nicht, dass die religiösen User mit Beleidigungen weggebissen werden! Ich will dieses Forum auf seine letzten Tage nicht wieder zu einem Wasserkopf einer atheistischen Kathedrale wuchern lassen, in dem sich hauptsächlich die atheistischen Selbstgerechten tummeln.
Hier darf sich jeder seiner Verantwortung bewusst sein, die Gläubigen halten zu sollen! Denn mit denen wollen wir doch reden! Das ist schwer genug. Deswegen müssen Empfindlichkeiten berücksichtigt werden.
Du kannst hier alles sagen. Aber auf den TON kommt es an!

Diese Leier lasse ich schon seit Jahren ab! Und immer wieder habe ich die Philosophie dieses Forums neu zu erklären! Als ob sie nicht verstanden wird. Sie wird exakt ungern von denen verstanden, die hingegen den Religiösen Unfähigkeit zur logischen Einsicht vorwerfen. Ich sehe nicht, dass diese Leute klüger sind...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Wotan Offline




Beiträge: 179

29.08.2011 23:08
#81 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

(Bevor der Thread wieder ausfranst...) für mich steht die wichtige Frage, welche Kadosch gestellt hat, immer noch im Raum: Wieso "wissen" Christen wie Jesus-Fan so sicher, dass ihre Bibel das wahre Wort Gottes ist? Den bestandenen Praxistest wie Jesus-Fan als Antwort gegeben hat ist für mich noch keine Antwort. Wie soll dieser Praxistest aussehen?

@Jesus-Fan: Zu sagen, die Bibel habe sich in deinem Leben schon oft bewährt und dann kein Beispiel parat zu haben ist irgendwie... naja... unglaubwürdig. Wir sind hier ja in einem Forum. Nimm dir ein paar Tage Zeit zur Antwort. Wenn die Bibel so grossartig ist, wird dir bestimmt was einfallen.

______________________________________________
“Es ist schwer, fromm zu sein, wenn auf gewisse Menschen nie ein Blitzstrahl niedersaust.” - Calvin & Hobbes -

Hugo Offline



Beiträge: 249

30.08.2011 08:23
#82 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Wotan
...für mich steht die wichtige Frage, welche Kadosch gestellt hat, immer noch im Raum: Wieso "wissen" Christen wie Jesus-Fan so sicher, dass ihre Bibel das wahre Wort Gottes ist?


Viele Christen geben in der Tat vor zu "wissen" die Bibel sei Gottes Wort, aber dies ist völlig falsch. Ein Christ kann bestenfalls daran glauben, dass die Bibel Gottes Wort ist, mehr aber nicht.

Wenn Christen behaupten zu "wissen", dann ist dies vergleichbar mit einem Rauschzustand.
Das Gehirn wird suggestiv ausgeschaltet, man hört auf zu denken, der Verstand wird aus dem Fenster geworfen und dann behauptet man vor anderen, dies hat mir der Heilige Geist (der Geist Gottes) offenbart.

Dies ist aber nicht gut ihr lieben Christen, fangt bitte wieder an zu denken solange es noch möglich ist, damit der ganz normale Wahnsinn ein Ende findet. Der Glaube muss aber bezüglich der Wiederaufnahme des Denkens kein Ende haben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

30.08.2011 09:46
#83 Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Hugo
Dies ist aber nicht gut ihr lieben Christen, fangt bitte wieder an zu denken solange es noch möglich ist, damit der ganz normale Wahnsinn ein Ende findet.

Natürlich stimme ich dir zu, Hugo.

Aber unter den Gläubigen ist der Glaube offenbar ein Zugang zu höherem Wissen, als dies das Denken ist.

"Glauben ist die Notlösung zum Wissen", sagen wir.
"Der religiöse Glaube ist eine göttliche Offenbarung - und nicht profaner Glaube (wie der Glaube daran, dass die Oma dir morgen Lakritze mitbringt)", sagt der Gläubige.

Wir können fragen, wie kommst du dazu?
Und an den Antworten sieht man, ob der Gläubige auf dem Holzweg ist oder nicht...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Kadosch Offline




Beiträge: 24

30.08.2011 14:13
#84 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Gysi, ich will deine (religiösen) Gefühle ja nicht verletzen, aber das hier :

Zitat
Aber unter den Gläubigen ist der Glaube offenbar ein Zugang zu höherem Wissen, als dies das Denken ist.


bitte ich doch etwas genauer zu erklären.

Genau so wie dieser Satz:

Zitat


"Der religiöse Glaube ist eine göttliche Offenbarung - und nicht profaner Glaube (wie der Glaube daran, dass die Oma dir morgen Lakritze mitbringt)", sagt der Gläubige.

???????

Und mit deinem Schluß

Zitat

Und an den Antworten sieht man, ob der Gläubige auf dem Holzweg ist oder nicht...

bleibt mir jeglicher Zugang versperrt.

Das hört sich für mich wie ein nicht zu begründendes religiöses Gestammel an, mit dem sich Kinder im Kommunionunterricht zufriedengeben müssen.

Kannst du etwas Licht in mein Dunkel bringen?

Danke!

mauritius

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

31.08.2011 13:15
#85  Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Hugo
Kannst du etwas Licht in mein Dunkel bringen?

Ich versuchte, in die Argumentationskette des Gläubigen einzutauchen. Ich teile sie nicht. Sie ist nicht schlüssig. Aber sie ist. Man kann sie auch als "religiöses Gestammel" bezeichnen. Die Wortwahl hätte ich aber erst, wenn der Gläubige sich meinen Argumenten mit anhaltender Ignoranz verweigerte... Man muss aber nicht gleich so wütend werden...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Kadosch Offline




Beiträge: 24

31.08.2011 20:03
#86 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Erstens bin ich nicht wütend,

zweitens bat ich lediglich um Klarheit oder Erklärung

und drittens, zitiere mich bitte unter meinem richtigen Nick!

Danke

Kadosch

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

31.08.2011 20:29
#87 Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Kadosch
Erstens bin ich nicht wütend,

Ich meinte alle, die für diese Diskussionen (zwischen Gläubigen und Ungläubigen) nicht die Nerven haben.

Zitat
zweitens bat ich lediglich um Klarheit oder Erklärung

Ich hoffe, dass die jetzt angekommen ist.

Zitat
und drittens, zitiere mich bitte unter meinem richtigen Nick!

Und du sieh mir bitte nach, dass ich es nicht tat.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Kadosch Offline




Beiträge: 24

02.09.2011 07:26
#88 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Da sich ja JF aus der Diskussion zurückgezogen hat, bzw. keine Argumente zu liefern in der Lage ist, bitte ich dich Gysi, mir zu erklären, was unter den Gläubigen das "höhere Wissen" ist, als dies das Denken ist?

Und woher hat ein Gläubiger die "göttliche Offenbarung"?
Ist das eine wirklich erlebbare Botschaft, so wie eine Vision mit optisch akustischer Info oder ist das eher eine im eigenen Kopf entstehende Vorstellung?

Mir geht es darum bestimmte Haltungen nachvollziehen zu können, weil ich persönlich kein Atheist bin.

Vielleicht kannst du, oder einer der mitlesenden Gläubigen, zu mehr Klarheit verhelfen.

Kadosch

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

02.09.2011 08:43
#89  Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Kadosch
bitte ich dich Gysi, mir zu erklären, was unter den Gläubigen das "höhere Wissen" ist, als dies das Denken ist?

Das Denken ist eben nicht die tiefste (oder "höchste") Quelle zur Wirklichkeit! Es ist das Unterbewusstsein. Und die Gläubigen definieren ihren Glauben als eine bestimmte Ahnung aus dem tiefsten Brunnen, der für sie die Bastion oder das Medium Gottes ist.

Das ist natürlich falsch interpretiert. Ein Teil des Unterbewusstseins ist das Über-Ich, die Erziehung, die internalisierte Autorität: der Pastor, der Lehrer, die Eltern und so fort. Was die dir alles eingetrichtert haben, kommt dir als "höherer" Erkenntniszugang ins Bewusstsein.

So denken, ahnen, interpretieren Gläubige oft, wenn sie den Zusammenbau des Ichs nicht so genau kennen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Kadosch Offline




Beiträge: 24

02.09.2011 10:40
#90 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Also ist es nichts anderes als die Eigeninterpretation dessen, was als Indoktrination dem Menschen über viele Jahre - teils von Geburt an eingebleut wurde!

Das würde ja auch bedeuten, dass Gläubige, wenn sie ihren Glauben so definieren, gar nicht bewusst,, sondern rein reflektorisch glauben - ohne Einschaltung des eigenen Willen.

Sind Gläubige demnach "Religions-Zombies"???


Kadosch

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

02.09.2011 13:48
#91 Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Kadosch
Sind Gläubige demnach "Religions-Zombies"???

"Zombies" sind untote Tote.
Und was ist schon "freier Wille"? Hast du einen? Habe ich einen?

Der Ziel, zu dem es uns treibt, ist Glücklichsein und Wirklichkeit. Gläubige haben vielleicht Angst davor, mit der Wirklichkeit nicht glücklich sein zu können.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Hugo Offline



Beiträge: 249

02.09.2011 18:52
#92 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Gysi
Gläubige haben vielleicht Angst davor, mit der Wirklichkeit nicht glücklich sein zu können.


Ja lieber Gysi, zurzeit trifft dies bei mir zu, ich habe Angst vor der Wirklichkeit, hat aber nichts mit meinem Glauben zu tun, wie dies bei anderen Gläubigen ist, weiß ich nicht.

Mein Glaube ist zurzeit sehr gebeutelt, weil, solange ich Gott nicht absage muss ich mir sagen, der Liebe Gott haut mir immer wieder auf das Neue eine auf die Fresse, ......Scheiße, aber dies ist die Wirklichkeit vor der habe ich Angst habe.

Vor einigen Tagen war ich zur Nachuntersuchung, (cMRT) gestern habe ich den Bericht erhalten, ich muss wahrscheinlich nochmals operiert werden, ....Mist, Scheiße, ....ich habe einfach wieder diese verflixte Angst, ich könnte gerade auf der Sau fort.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

02.09.2011 19:55
#93 Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Hugo
solange ich Gott nicht absage muss ich mir sagen, der Liebe Gott haut mir immer wieder auf das Neue eine auf die Fresse,

Ja, das kenne ich. Ist das nicht übel, unter diesem Terror den Glauben zu halten? Das ist doch kein Glaube, dass ist die Angst davor, aufrichtig zu seinem Zweifel zu stehen! Glabst du, dass dein Gott so eine egokranke Nebelkrähe ist?

Zitat
Vor einigen Tagen war ich zur Nachuntersuchung, (cMRT) gestern habe ich den Bericht erhalten, ich muss wahrscheinlich nochmals operiert werden, ....Mist, Scheiße, ....ich habe einfach wieder diese verflixte Angst, ich könnte gerade auf der Sau fort.

Das tut mir leid für dich. Glaube an die Menschen, glaube an die Liebe unter ihnen. Ich hoffe, dass es da welche gibt, die dich seelisch unterstützen.

Das mit Gott schiebe erst mal beiseite. Das würde dein Gott doch gewiss verstehen - statt dich mit Ultimativ-Bekenntnissen unter Druck zu setzen. Schau auf die Menschen, die dich lieben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Kadosch Offline




Beiträge: 24

02.09.2011 23:48
#94 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Also ist das, was die Menschen als Glauben bezeichnen, wirklich nur die eigene Imagination von etwas, dass sich jeder einzelne vorstellt, nach den "Vorgaben" die ihm seine "religiösen Vorturner" gemacht haben.

In dem Fall sage ich: Nein, Danke!

Dann sind diese Menschen i.d.T. "Religions-Zombies" weil sie einer fixen Idee nachrennen, so wie Zombies in Romanen und Filmen dem Leben nachrennen. Dann erst recht: Nein, Danke!

Ich habe, Gysi , auch nicht vom "freien Willen" gesprochen, sondern davon dass religiöse Menschen, so wie es aussieht keine B E W U S S T E Glaubensentscheidung treffen - das ist ein wenig anderes als die Sache mit dem freien Willen, darüber müsste man in einem separaten Thread diskutieren.

Zitat
Der Ziel, zu dem es uns treibt, ist Glücklichsein und Wirklichkeit. Gläubige haben vielleicht Angst davor, mit der Wirklichkeit nicht glücklich sein zu können.


Da stimme ich sowohl dem ersten, als auch deinem zweiten Satz zu.

Was Hugo's Problem anbetrifft, kann ich ihm nur wünschen, dass es ihm gelingt diese Situation zu meistern und ihm dazu alles Glück der Erde zu wünschen.

Ob der "große Chef" das veranlasst hat, oder die Sache vll. sogar beobachtet, vermag ich nicht zu beantworten - ich tippe aber darauf, dass das eher nicht der Fall ist.

In meinem Leben hat mir der Rat: "Hilf' dir selbst, dann hilft dir Gott" das eine oder andere Mal geholfen - und das ist nicht zynisch gemeint, sondern soll die Zuversicht und das Selbstbewusstsein stärken - mehr kann man da nicht machen!


Kadosch

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

Zeit-Messer Offline




Beiträge: 413

03.09.2011 08:47
#95 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

@Kadosch
[quote="Kadosch"]
Ich habe, Gysi , auch nicht vom "freien Willen" gesprochen, sondern davon dass religiöse Menschen, so wie es aussieht keine B E W U S S T E Glaubensentscheidung treffen - das ist ein wenig anderes als die Sache mit dem freien Willen, darüber müsste man in einem separaten Thread diskutieren.

[quote]


Ich bin der Meinung der Glaube erfordert gerade eine bewusste Entscheidung. Gerade weil die Nachfolge Jesu mit Konsequenzen für das persönliche Leben verbunden ist.

----------------------------------------------------

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

03.09.2011 11:31
#96 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat
Ich bin der Meinung der Glaube erfordert gerade eine bewusste Entscheidung. Gerade weil die Nachfolge Jesu mit Konsequenzen für das persönliche Leben verbunden ist.


Nein, keinesfalls. Der Glaube erfordert eine frühe Konditionierung, möglichst in der Kinderzeit und später dann das unbewußte wie auch bewußt gewollte Vermeiden der vernünftigen Reflektion. Auch das wird von klein auf konditioniert: Zweifel am Glauben sind Sünde. Also jeden Zweifel, jede Skeptik sofort wütend niederkämpfen. Fast alle Gläubigen vermeiden es strikt, über ihren Glauben nachzudenken und ihn zu überprüfen. Das kann zu heftigen Reaktionen führen, wenn ihr Glaube von Mitmenschen in Zweifel gezogen wird.
Umgekehrt ist es völlig unmöglich, durch bewußte Entscheidung zum religiösen Glauben zu gelangen. Wenn man einen Atheisten "zurückholt", wenn sowas gelingt, dann handelt es sich nur im eine Reaktivierung seines von früher her vorhandenen Glaubens. Es geht also nicht, sich einen Ruck zu geben und zu sagen: "Okay, ab jetzt glaube ich an Jesus." Und bekehrte Atheisten denken auch nur innerlich: "Könnte ja sein, daß doch was dran ist..." So richtig glauben die auch nicht.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Hugo Offline



Beiträge: 249

03.09.2011 13:45
#97 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat von Gysi
Glaube an die Menschen, glaube an die Liebe unter ihnen. Ich hoffe, dass es da welche gibt, die dich seelisch unterstützen.
.....Schau auf die Menschen, die dich lieben.



Zitat von Kadosch
Was Hugo's Problem anbetrifft, kann ich ihm nur wünschen, dass es ihm gelingt diese Situation zu meistern und ihm dazu alles Glück der Erde zu wünschen.


....danke für eure lieben Worte.

Kadosch Offline




Beiträge: 24

03.09.2011 14:18
#98 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Tja, Zeitmesser,

wie kann den ein Mensch, der als Kleinkind getauft wird und dann - bis er selbständig denken UND entscheiden kann, von einer bewussten Entscheidung sprechen, wo ihm doch ALLES vorgekaut wird und sein eigenes Denken weitestgehend unterdrückt wird - und ich weiß wovon ich rede!

Frage ich dich

Kadosch

Religion muss durch Aufklärung überflüssig werden.

chamuc Offline




Beiträge: 637

03.09.2011 14:50
#99 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Äähm... mal an alle, die die Wurzel religiösen Glaubens nur in tradiertem Vorgekautem sehen:

Ich bin da nicht so sicher!

Ich vermute, dass unsere Gehirne als evolutionär geformte "eingehenden-Nervenreizen-einen-Sinn-Beileger" sozusagen zu "geborenen Hobby-Sinnsuchern" geworden sind, die uns auch in völlig zusammenhanglosem Geschehen noch die Ahnung eines übernatürlich-unerkennbaren Ursachenzusammenhangs vorgaukeln.

Ich stelle mir die Entwicklung religiöser Gefühle so vor, dass der Frühmensch eben wegen dieses Hangs zur Sinnfindung den Naturgewalten eine irgendwie geartete Willentlichkeit unterstellt hat, die dann natürlich leicht mit dem eigenen guten oder schlechten Gewissen gegenüber seinen Mit-Stammes-Rudel-Verwandten in Verbindung zu bringen waren.

So, denke ich, kommt es zu frühen animistischen Naturreligionen, in denen jeder Strauch und jeder Felsen von Göttern bewohnt wird, die man durch Opfer besänftigen muss. Und so kommt es wohl auch zu der religiösen Moral- Komponente "sei gut zu Deinen Mitmenschen", denn das gute oder schlechte Gewissen ist uns natürlich ebenfalls evolutionär eingeimpft, da wir als Rudeltiere die Kindeskinder von erfolgreich überlebenden Rudeltieren sind.

Deshalb glaube ich, dass auch ein areligiös erzogener Mensch (oder ein "Kaspar-Hauser-ähnlich" unter Tieren aufgewachsener) eine unbestimmte Ahnung eines "größeren Ganzen hinter der erlebbaren Welt" entwickeln würde.

Mit anderen Worten: deswegen glaube ich, dass wir von der Evolution den Hang zu religiösen Vorstellungen von Hause aus mitbekommen haben.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

03.09.2011 19:11
#100 RE: Das Höllen-Paradoxon Antworten

Zitat
Deshalb glaube ich, dass auch ein areligiös erzogener Mensch (oder ein "Kaspar-Hauser-ähnlich" unter Tieren aufgewachsener) eine unbestimmte Ahnung eines "größeren Ganzen hinter der erlebbaren Welt" entwickeln würde.


Also den Kaspar Hauser hat man mit Religion regelrecht traktiert und er konnte damit absolut nichts anfangn und zeigte keinerlei Verständnis!
Das ist definitiv alles erlernt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor