Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Seit dem 16. März '21 ist dieses Forum deaktiviert! Ich danke allen bis dato aktiven Mitgliedern und Exmitgliedern für ihre teilweise sehr guten Beiträge und Dialoge, mit denen sie zu dem Erfolg der 16-jährigen Existenz dieses Forums beigetragen haben!

Aber ab nun gibt es dafür ein neues Forum, das WRITERS-CORNER-Politik-Forum, in das ich alle Interessierten herzlich einlade! Link siehe unten.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 30.541 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2
Templer Offline




Beiträge: 146

09.11.2011 00:18
Die 10 Gebote Antworten

1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Gruss

Templarii

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.177

09.11.2011 14:55
#2 Die 10 Gebote Antworten

Die Gebote 5, 7, 8, 9, und 10 finde ich richtig, ehern und gut.

Die Gebote 1 bis 3 entbehren einer realen Grundlage und sind zudem autoritär und ohne nachvollziehbare Legitimation.
Folge den demokratisch legitimierten Gesetzen! Das ist ein "Gebot", das ich anstelle dieser 3 ersten Gebote setzen würde.

Das 4. Gebot ist ein Unterwerfungsbefehl ohne Liebe. So erzieht man keine Kinder zu glücklichen Menschen.

Das 6. Gebot ist ohne Seele, unmenschlich. Ob eine Ehe eine Ehe ist, das bestimmen die zwei Ehepartner selbst. Man sollte sich nicht anlügen. Das wird in Partnerschaften ja schon viel zu viel getan.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

CnndrBrbr Offline




Beiträge: 188

09.11.2011 15:08
#3 RE: Die 10 Gebote Antworten

1. ist verfassungswidrig. Religionsfreiheit.
2. ist verfassungswidrig. Meinungsfreiheit.
3. ist nicht machbar. Will das Geschrei nicht hören, wenn am Sonntag keine Kellner, Lokführer, Feuerwehrleute, Schauspieler, Fußballer...etc (und zuletzt keine Pfaffen) arbeiten würden.
4. hieß: Du sollst Vater und Mutter im Alter versorgen, so daß Du auch im Alter versorgt wirst. Ist durch eine viel bessere Altersgeldumlage ersetzt worden.
5. wird gerade von Religioten verletzt. Todesstrafe und Attentate sind keine atheistischen Errungenschaften.
6. ist verfassungswidrig. Privatsphäre.
7. na toll, grooooßartige Erkenntnis...
8. dito
9. ist verfassungswidrig. Privatsphäre.
10 ist mit einem Handelsbasierten Wirtschaftssystem nicht vereinbar. Begehren zu wecken ist Grundlage jedes Handels.

Also 3 davon sind so trivial, daß jeder Negerstamm genausogut drauf kommt, der Rest ist eines modernen Staates unwürdig.

===============
"Alles, was außer dem guten Lebenswandel der Mensch noch tun zu können vermeint, um Gott wohlgefällig zu werden, ist bloßer Religionswahn und Afterdienst Gottes." (Immanuel Kant)

Zeit-Messer Offline




Beiträge: 413

09.11.2011 16:57
#4 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von CnndrBrbr
1. ist verfassungswidrig. Religionsfreiheit.
2. ist verfassungswidrig. Meinungsfreiheit.
3. ist nicht machbar. Will das Geschrei nicht hören, wenn am Sonntag keine Kellner, Lokführer, Feuerwehrleute, Schauspieler, Fußballer...etc (und zuletzt keine Pfaffen) arbeiten würden.
4. hieß: Du sollst Vater und Mutter im Alter versorgen, so daß Du auch im Alter versorgt wirst. Ist durch eine viel bessere Altersgeldumlage ersetzt worden.
5. wird gerade von Religioten verletzt. Todesstrafe und Attentate sind keine atheistischen Errungenschaften.
6. ist verfassungswidrig. Privatsphäre.
7. na toll, grooooßartige Erkenntnis...
8. dito
9. ist verfassungswidrig. Privatsphäre.
10 ist mit einem Handelsbasierten Wirtschaftssystem nicht vereinbar. Begehren zu wecken ist Grundlage jedes Handels.

Also 3 davon sind so trivial, daß jeder Negerstamm genausogut drauf kommt, der Rest ist eines modernen Staates unwürdig.



Deiner Beurteilung nach hast du gar nicht verstanden was mit diesen Geboten gemeint ist oder welchen Hintergrund sie haben.

----------------------------------------------------

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit

StillillBill Offline




Beiträge: 220

09.11.2011 17:20
#5  Die 10 Gebote Antworten

1. es fehlt leider der Vers, der den Geboten vorangeht und der klarstellt an wen diese Gebote denn gerichtet sind/für wen sie gelten sollen:

Zitat
Ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt habe. Deut.5.6


OK, die Gebote sind also nur für die Israeliten, die aus Ägypten befreit wurden...na gut das ist zwar nie passiert aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein.
http://hierographics.org/DoubtingTheStoryofTheExodus.html


2. Wer ist hier mit "der Nächste" gemeint?
Na, siehe Punkt 1...die Israeliten.

Levitus 19

Zitat
11 Ihr sollt nicht stehlen und nicht lügen noch einander betrügen!
12 Ihr sollt nicht falsch schwören bei meinem Namen, so daß du den Namen deines Gottes entheiligst! Ich bin der Herr.
13 Du sollst deinen Nächsten weder bedrücken noch berauben. Der Lohn des Taglöhners soll nicht über Nacht bei dir bleiben bis zum Morgen.
14 Du sollst dem Tauben nicht fluchen und dem Blinden keinen Anstoß in den Weg legen, sondern du sollst dich fürchten vor deinem Gott; ich bin der Herr!
15 Ihr sollt keine Ungerechtigkeit begehen im Gericht; du sollst weder die Person des Geringen ansehen, noch die Person des Großen ehren; sondern du sollst deinen Nächsten gerecht richten.
16 Du sollst nicht als Verleumder umhergehen unter deinem Volk! Du sollst auch nicht auftreten gegen das Blut deines Nächsten!6 Ich bin der Herr.
17 Du sollst deinen Bruder nicht hassen in deinem Herzen; sondern du sollst deinen Nächsten ernstlich zurechtweisen, daß du nicht seinetwegen Schuld tragen mußt!
18 Du sollst nicht Rache üben, noch Groll behalten gegen die Kinder deines Volkes, sondern du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Ich bin der Herr.


Damit ist der Kontext in dem "der Nächste" steht wohl glasklar auch wenn Gläubige das gern anders sehen.


3. "der Herr" hat wohl noch nie von negativer Suggestion gehört sonst hätte er das ganze wohl anders formuliert. Ich mein, das ist im Garten Eden schon schiefgelaufen und doch macht "der Herr" wieder den gleichen Fehler.



Ein Zitat aus einem meiner Lieblingsfilme (The man from earth <---Filmtip):

Zitat
Ein Kurzform der zehn Gebote?
Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein.



4. Warum gibt es zwei Gebote denn doppelt?

Gebot 6 und 9 = Ehebrechen
Gebot 7 und 10 = Stehlen

Und wieso sind es überhaupt 10 und nicht 9 oder 11?

Die Antwort gibt uns der großartige George Carlin:




5. ich finde die 8 Bitten des FSM da doch insgesamt ansprechender und besser ausbalanciert (und das alles sogar ohne negative Suggestion):

Zitat
1. Es wäre mir irgendwie lieber, wenn du es sein ließest, dich wie ein oberheiliger Heuchler aufzuspielen, wenn du meine nudlige Güte beschreibst. Wenn irgendwelche Leute nicht an mich glauben, ist das echt okay. Ich bin nicht so eitel. Außerdem: Es geht nicht um diese, also weich nicht vom Thema ab.

2. Es wäre mir irgendwie lieber, wenn du es sein ließest, meine Existenz als Mittel zu benutzen, zu unterdrücken, jemanden zu deckeln, zu bestrafen, fertigzumachen und/oder du weißt schon. Ich verlange keine und benötige keine Opfer. Und Reinheit ist was für Trinkwasser, nicht für Menschen.

3.Es wäre mir irgendwie lieber, du ließest es sein, Leute wegen ihres Aussehens zu beurteilen oder was für Klamotten sie anziehen, oder wie sie reden, oder wie auch immer - sei einfach nett, okay? Oh, und kriegt das mal in eure Dickschädel: Frau = Person. Mann = Person. Klar? Klar. Eine ist nicht besser als der andere, solange wir nicht über Mode reden. Tut mir leid, aber ich hab das den Frauen überlassen und einigen Kerlen, die den Unterschied zwischen dunkeltürkis und scharlachrot kennen.

4. Es wäre mir irgendwie lieber, du würdest es sein lassen, dich in Sachen zu verstricken, die dich selbst bloßstellen oder du tust sie mit deinem einwilligenden, verantwortlichen Partner legalen Alters und entsprechender geistiger Reife. Für jeden, der jetzt Einspruch erheben sollte, denke ich, ist der passende Ausdruck: Hau ab und fick dich selbst, es sei denn, die Person fände das anstößig. In dem Fall können sie den Fernseher mal ausschalten und spazierengehen.

5. Es wäre mir irgendwie lieber, du würdest dich nicht mit den scheinheiligen, frauenfeindlichen, hasserfüllten Ideen anderer konfrontieren, jedenfalls nicht auf leerem Magen. Iss, trink, dann schnapp dir den Bastard !

6. Es wäre mir irgendwie lieber, du würdest es sein lassen, mir Multimillionendollar-Kirchen, Moscheen, Tempel, Schreine für meine Nudlige Güte zu bauen, wenn das Geld besser verwendet werden könnte, um (such dir was aus):
1. Armut zu beenden
2. Krankheiten zu heilen.
3. In Frieden zu leben, mit Leidenschaft zu lieben und die Kosten von Kabelfernsehen zu senken.
Mag ja sein, dass ich ein komplexes, allwissendes Kohlenwasserstoffwesen bin, aber ich mag die einfachen Dinge im Leben. Ich muss es wissen, ich bin der Schöpfer.

7. Es wäre mir irgendwie lieber, du würdest nicht rumgehen und Leuten erzählen, ich würde zu dir sprechen. Du bist nicht SO interessant. Nimm dich mal zurück. Und ich sagte dir bereits, dass du deinen Mitmenschen lieben sollst, kannst du keinen Hinweis erkennen?

8. Es wäre mir irgendwie lieber, du ließest es sein, andere so zu behandeln, wie du nicht selbst gern behandelt werden möchtest, es sei denn, du bist mit Sachen zugange, in denen, ähm, eine Menge Leder, Gleitcreme und Las Vegas eine Rolle spielen. Sollte die andere Person auch darauf abfahren, dann macht es, siehe auch Punkt 4, macht Fotos und bei der Liebe Mikes, benutzt KONDOME! Hätte ich nicht gewollt, dass es sich gut anfühlt, dann hätte ich Stacheln oder so drangebastelt.



In diesem Sinne:
Ramen

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

09.11.2011 17:32
#6 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Templer
1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.


Soviel die Theorie. Zur Praxis empfehle ich "Die Kriminalgeschichte des Christentums" von KarlHeinz Deschner. (Inhaltsangabe der Bände: http://www.kirchenaustritt.de/deschner/#1)

"Von Generation zu Generation in seinem Namen gelogen, gefoltert und massakriert, mit seiner Hilfe die Bäche und Flüsse rot gefärbt von Blut und Berge von Leichen aufgetürmt durch die Geschichte." (Karlheinz Deschner)

Und hier ein Zitat speziell für Templer:
"Noch heute hängt in einer Deggendorfer Kirche zur Erinnerung an den dortigen Judenmord vom 30. September 1337 eine Bildtafel mit der - seit Sommer 1961 übermalten - Unterschrift: "Die Juden werden von denen Christen aus rechtmäßigen Gott gefälligen Eifer ermordet und ausgereutet. Gott gebe das von diesem Höllengeschmaiß unser Vaterland jederzeit befreyet bleibe". (Karlheinz Deschner)

--------------------------------------------------------------------------------------------------
"Die von mir eigenhändig korrigierte Ausgabe (der Bibel) muß als die einzige wahre und echte
bei der Strafe des Bannes von jedermann allein gebraucht und allen folgenden Auslegungen zugrunde
gelegt werden. Jede Änderung, und sei es nur die eines Wortes, wird mit der Exkommunikation belegt".
(Papst Sixtus V. (1521-1590) zu seiner im Jahre 1590 erschienenen Bibelversion.)
Seither erfolgten ca. 200000 Änderungen.

CnndrBrbr Offline




Beiträge: 188

09.11.2011 18:16
#7 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Zeit-Messer
Deiner Beurteilung nach hast du gar nicht verstanden was mit diesen Geboten gemeint ist oder welchen Hintergrund sie haben.


Ich habe zumindest verstanden, daß jemand, der sie für die Grundlage eines zivilisierten Abendlandes hält, sie nicht gelesen hat.

===============
"Alles, was außer dem guten Lebenswandel der Mensch noch tun zu können vermeint, um Gott wohlgefällig zu werden, ist bloßer Religionswahn und Afterdienst Gottes." (Immanuel Kant)

Templer Offline




Beiträge: 146

23.11.2011 22:17
#8 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Gysi
Die Gebote 5, 7, 8, 9, und 10 finde ich richtig, ehern und gut.

Die Gebote 1 bis 3 entbehren einer realen Grundlage und sind zudem autoritär und ohne nachvollziehbare Legitimation.
Folge den demokratisch legitimierten Gesetzen! Das ist ein "Gebot", das ich anstelle dieser 3 ersten Gebote setzen würde.

Das 4. Gebot ist ein Unterwerfungsbefehl ohne Liebe. So erzieht man keine Kinder zu glücklichen Menschen.

Das 6. Gebot ist ohne Seele, unmenschlich. Ob eine Ehe eine Ehe ist, das bestimmen die zwei Ehepartner selbst. Man sollte sich nicht anlügen. Das wird in Partnerschaften ja schon viel zu viel getan.



Das erste Gebot ist das wichtigste und darum ist es an erster Stelle. Wer nicht die Autorität des Gesetzgebers anerkennt, erkennt die Gesetze nicht an. Dies kann man jetzt in unserer Gesellschaft erkennen. Die Gesetze werden nicht eingehalten - egoistische Menschen ziehen einfach ihr Ding durch. Sowohl korrupte Politiker, korrupte Forscher, korrupte und gierige Manager, gierige und faule normale erwachsene Menschen.

Das 3 Gebot ist analog zum ersten Gebot. Wer dem Gesetzgeber nicht gehorcht, ignoriert die Gesetze. Wie Schüler die ihren Lehrern nicht gehorchen und sie nicht respektieren - und dadurch dass, was die Lehrer beibringen wollen, nicht annehmen. Diese Gebote sind sehr weise und berücksichtigen das Verhalten der Menschen. Die öffendliche und gemeinschaftliche Huldigung des Gesetzgebers hat eine starke Ausstrahlung auf die Menschen die dieser Gruppe angehören. Dies fördert den Zusammenhang und realisiert erst überhaupt das einhalten der Gesetze.

Das 4 Gebot beinhaltet keine Unterwerfung sondern RESPEKT. Anders formuliert: Respektiere die Schmerzen Deiner Mutter! Mangelnder Respekt gegenüber den Eltern ist ein grösseres Problem unser heutigen Zeit. Soweit das die respektlosen Kinder selber Eltern werden - ihre Kinder sind dann letztendlich absolut unfähig in einer Kultur zu leben.

Das 6 Gebot ist voller Seele. Eine Ehe ist eine Ehe wenn beide sich dazu geeinigt haben. Eine Liebe "auf Zeit" ist keine Liebe, sondern Lüge. Es bedingt ein lebenslanges Arbeiten an sich selbst, das entwickeln einer tiefen Liebe zum Ehepartner, das üben von Verzicht aus LIEBE und das eingehen von Kompromissen aus LIEBE. Die Wegwerfbeziehungen generieren keine Liebe und sie sind nicht nachhaltig.

@CnndrBrbr
Doch das sind die Grundlagen des zivilisierten Abendlandes. Es gibt keine andere. Vor 2000 Jahren gab es hier kein Abendland.

@Blackysmart
1. Karlheinz Deschner ist ein Lügner wie Michael Moore. Er schreibt nicht die Wahrheit und vor allem nicht AUS der Wahrheitsliebe. Er reduziert jegliche Handlung der Christen auf die Religion.
2. Du wirfst den Christen vor das sie sich nicht an die guten Christlichen Regeln halten? Auf welcher Basis? Auf deiner persönlichen Moral? Wer sagt das Du recht hast? Die Christen? Karlheinz Deschner kritisiert das Christentum auf der Basis von Christlichen Masstäben. Das ist Unlogisch und ziemlich blöde.
3. Das Christentum ist kein Museum für Heilige, sondern ein Krankenhaus für Sünder. Der verstoss gegen die Regeln widerspricht nicht den Regeln, sondern bestätigt die richtigkeit der Regeln - DU bestätigst es, weil DU dich aufregst dass die Christen gegen diese verstiessen.
4. Ich habe überhaupt kein Problem damit zu sehen das Christen Fehler machen und Mörder waren oder sind. Doch damit verstossen sie gegen die Gesetze ihrer Religion! Das tut ein Gottloser aber NICHT. Deine Argumentation beisst sich in den Schwanz.
5. Es gab keine tausenden Änderungen der Bibel. Man hat vor wenigen Jahrzehnten uralte Schriften im Nahen Osten gefunden, noch in griechisch. Dort konnte man erkennen wie genau die Übersetzungen sind. Man kann auch erkennen das die Übersetzungen NICHT geändert worden sind, weil die Schwachheit der Menschen und auch die Angst von Jesus ohne korrektur beschrieben werden. So schreibt man keine Heldengeschichten. Das was Du zitierst ist ein typisches Beispiel einer Lüge. Man zitiert einen Teil um einen bestimmten Eindruck zu hinterlassen - zum Bespiel das die Bibel vom Papst umgeschrieben worden ist. Tatsächlich ging es um die korrekten Überstetzungen ins Lateinische! Wie jeder weiss, ist es sehr schwer einen Text von einer Sprache in eine andere zu übersetzen. Es war die Zeit der Reformation und die Kirche hatte die grösste Mühe die "Urheberrechte"(!) der Bibel zu bewahren - es gab zig verschiedene Intepretationen und Übersetzungen, falsche und gute.

Einfaches Beispiel: Martin Luther übersetze "Du sollst nicht töten!". Diese Übersetzung ist aber falsch. Es heisst "Du sollst nicht morden!" - die Unterschiede sind gewaltig. Wer sich informiert, ist gebildet. Wer nur Hetze und Lügen hinterherhechelt (Karlheinz Deschner meint selber er schreibe AUS HASS), ist im Irrtum. Selber lesen, selber informieren, reifen und erwachsen werden. Das tun erwachsene Menschen so - sie bilden sich objektiv selbst. Zum Christentum kann man ganz alleine kommen und die Philosophischen Implikationen lernen.

@StillillBill
Bibel lesen, neues Testament. Das Volk Gottes wird ausgeweitet auf alle Menschen die Jesus Christus in Liebe folgen. Man sollte schon den Plot der Geschichte kennen die man kritisiert..

Der Herr macht keine Fehler - es sind die Menschen die Fehler machen. Weil sie FREI sind. Und FREIHEIT beinhaltet auch das man Fehler macht. Das ist sogar nötig um den Wert einer Sache zu erkennen. Schon mal einen Menschen aus Wut und Unwissenheit verletzt und beleidigt? Wie gut lernt man dann wie wichtig es ist respektvoll zu sein?


Templarii

Jupiter J Offline



Beiträge: 58

24.11.2011 10:03
#9 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Templer
1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Gruss

Templarii



nope, Gebot 2 heisst: "Du sollst dir kein Bild von Gott machen." Da steckt eine tiefe Weisheit und Erkenntnis dahinter. Deshalb sind auch die Gottesbilder der Religionen zum Scheitern verurteilt. Wir können Gott nicht fassen, sondern nur erahnen. Das besagt das 2. Gebot. Auch Gebot 1 ist eher eine Weisheit denn ein Gebot, zum Glücklichwerden.Sollte man vielleicht eher so nennen:"Die Liebe ist die treibende Kraft.Sie beinhaltet die Liebe zu allem Geschaffenem und dem Schöpfer." Nachdenken lohnt sich.Würde also Gebote 1 und 2 als Weisheiten sehen, denn als Gebote. Gebot 3 ist so Käse und könnte eher so lauten:"Arbeite nicht nur, sondern ruhe auch mal." Ist also auch mehr eine Lebensweisheit.Danach kommen die Gebote die Zwischenmenschliches regeln. Durch unsere heutige Ethik werden sie noch etwas umfassender beschrieben, durch Jesus Gebot zur Nächstenliebe auf den Punkt gebracht. Gebot 5 ist das wichtigste und allerheiligste Gebot. Jede Sünde ist aktives Zuwiderhandeln gegen das Leben. Das Töten von menschlichem Leben ist die schwerste (und meiner Meinung nach unverzeihbarste) Sünde.Die Gebote also mit Sinn erfüllt, was leider nicht von allen Christen erkannt wird. Viele meinen nur es geht um sinnfreie Regeln die starr eingehalten werden müssen. Ist aber nicht so, hinter den regeln steht die Liebe. Also machen sie auch für Atheisten Sinn, allerdings nur in der Form wie ich sie (die ersten 3) oben formuliert habe.Gebot 9 ist oft nicht beliebt, ich finde es aber auch sinnvoll.

CnndrBrbr Offline




Beiträge: 188

24.11.2011 13:15
#10 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Templer
@CnndrBrbr
Doch das sind die Grundlagen des zivilisierten Abendlandes.


Hast Du ne Adresse, um die sich der Verfassungsschutz kümmern sollte?

===============
"Alles, was außer dem guten Lebenswandel der Mensch noch tun zu können vermeint, um Gott wohlgefällig zu werden, ist bloßer Religionswahn und Afterdienst Gottes." (Immanuel Kant)

Freidenker Offline

Anti-Christ

Beiträge: 309

24.11.2011 21:06
#11 RE: Die 10 Gebote Antworten

@Templa

Willst du damit andeuten, dass es früher besser war? Kärdinale & Päpste "nahmen" wenn sie wollten, Junge Frauen ja eigentlich Mädchen wurden zu der Zeit wo das Christentum am mächtigsten war zwangsverheiratet( = Vernunftheirat), Päpste waren Feldherren und stifteten zum Völkermord an achja ich vergass ganz die "gütige" Inquisiton. Jap, genau zu dieser Zeit hätte ich gerne gelebt.

BTW: Wenn man seine Regeln schon als Moralischen Maßstab nimmt, sollte man sich schon selbst dran halten.....

__________________________________________________
Scheiße bleibt Scheiße, selbst wenn sie vom Papst ist.
(anonym)

Wenn es einen Gott gibt, muß der Atheismus ihm wie eine geringere Beleidigung vorkommen als die Religion.
(Edmund & Jules de Goncourt, frz. Schriftsteller, 1822-1896 / 1830-1870)

Alexius Offline



Beiträge: 12

24.11.2011 21:54
#12 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat
1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

Adam zu Eva:,, Du sollst keine anderen Menner neben mir haben". Sofort geht ferdacht:- Gibt es andere Menner? Mit erste gebot daselbe.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.177

25.11.2011 09:23
#13  Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Alexius
Adam zu Eva:,, Du sollst keine anderen Menner neben mir haben". Sofort geht ferdacht:- Gibt es andere Menner? Mit erste gebot daselbe.

Kain pflanzt sich weiter fort, außerhalb des Garten Edens. Da kann man die Ahnung kriegen, dass die Paradiesgeschichte des Genesis-Buches nur eine Allegorie mit logischen Brüchen ist, die sich heute kein Romanautor mehr leisten dürfte.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Alexius Offline



Beiträge: 12

25.11.2011 19:26
#14 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat
Kain pflanzt sich weiter fort, außerhalb des Garten Edens.

Ja, komisch. Für paar personen ganzes Land Nod ohne Volk. Tja. Israel ohne .....,nur Ich. Aber zu Thema. Erste gebot.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.177

26.11.2011 09:36
#15 Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Alexius
Aber zu Thema. Erste gebot.

Es gab doch andere Götter. Baal und Konsorten. Darum das erste Gebot. Vor dem Monotheismus gab es nun mal den Polytheismus.
Die Götter und Göttinnen des Polytheismus vertraten verschiedene Eigenschaften der Natur und Interessen der Menschen. Der Monotheismus vertritt das RECHT. Daher die Gebote. Und neben einem Recht für eine Gesellschaft, einem Staat oder Stamm darf es keine Autoritäten geben, die diesem Recht widersprechen. Das Recht ist die höchste Autorität. Daher das erste Gebot!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

27.11.2011 13:33
#16 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Templer
@Blackysmart 1. Karlheinz Deschner ist ein Lügner wie Michael Moore. Er schreibt nicht die Wahrheit und vor allem nicht AUS der Wahrheitsliebe. Er reduziert jegliche Handlung der Christen auf die Religion.


KarlHeinz Deschner schreibt nicht die Heilsgeschichte, sondern die Kriminalgeschichte des Christentums. Er beruft sich dabei auf Fakten, die von Geschichtsforschern und vor allem auch Theologen zusammengetragen wurden. Die katholische Kirche wollte ihn widerlegen, dass einzige was sie ihm konkret vorwerfen konnten war, dass er die Taten der Christen mit der heutigen Moral beurteilt. Dies sei jedoch unzulässig, da man die Taten nur mit der damaligen Moral im zeitabhängigen Kontext beurteilen dürfte. Deschner entgegnete, dass die christliche Moral (Du sollst nicht töten usw...) schon vor 2000 Jahren bestand und die Geschichte des Christentums trotzdem eine Kriminalgeschichte wurde.
"Nur die Ohmacht hindert die Christen heute daran, uns zu verbrennen." (KarlHeinz Deschner)im Youtube Video zur "Ketzerverbrennung" der Kirche gegen Deschners "Kriminalgeschichte des Christentum: http://www.youtube.com/watch?v=E8i_Il-wv6Y

Zitat von Templer
2. Du wirfst den Christen vor das sie sich nicht an die guten Christlichen Regeln halten? Auf welcher Basis? Auf deiner persönlichen Moral? Wer sagt das Du recht hast? Die Christen? Karlheinz Deschner kritisiert das Christentum auf der Basis von Christlichen Masstäben. Das ist Unlogisch und ziemlich blöde.


Den Wert der christlichen Moral kann man nur beurteilen, wenn man an die Taten der Christen deren eigene, christliche Moralmaßstäbe anlegt. Dabei zeigt sich für die letzten 2000 Jahre ein düsteres Bild, das diese Moral als Ursache von vielen hunderten Jahren Antisemitismus, Völkermord, Inquisistion, Kriegen und Kreuzzügen, Unterdrückung, Fälschungen, Lügen, Intoleranz und Machtpolitik um jeden Preis ausweist. Die aufgeführten Dinge sind keine Einzelfälle oder Handlungen Einzelner, sondern sie waren durch die Jahrhunderte die Regel, sie waren systemimmanent.

Zitat von Templer
3. Das Christentum ist kein Museum für Heilige, sondern ein Krankenhaus für Sünder. Der verstoss gegen die Regeln widerspricht nicht den Regeln, sondern bestätigt die richtigkeit der Regeln - DU bestätigst es, weil DU dich aufregst dass die Christen gegen diese verstiessen.


Soso, ein Mord widerspräche dann nicht den christlichen Regeln, sondern bestätige nur die Richtigkeit der Gebote. Wirklich kein Wunder, dass die Geschichte des Christentums eine Kriminalgschichte wurde.

Zitat von Templer
4. Ich habe überhaupt kein Problem damit zu sehen das Christen Fehler machen und Mörder waren oder sind. Doch damit verstossen sie gegen die Gesetze ihrer Religion! Das tut ein Gottloser aber NICHT. Deine Argumentation beisst sich in den Schwanz.


Das ist der Unterschied zwischen Dir und mir. Ich HABE ein Problem damit, wenn Menschen, egal ob Christen oder Nichtchristen, Morde begehen.
Wie soll man denn jemanden nennen, der ständig bestimmte Verhaltensweisen propagiert, sich aber selbst nie daran hält?

Zitat von Templer
5. Es gab keine tausenden Änderungen der Bibel. Man hat vor wenigen Jahrzehnten uralte Schriften im Nahen Osten gefunden, noch in griechisch. Dort konnte man erkennen wie genau die Übersetzungen sind. Man kann auch erkennen das die Übersetzungen NICHT geändert worden sind, weil die Schwachheit der Menschen und auch die Angst von Jesus ohne korrektur beschrieben werden.


Der Theologe Moris Hoblaj: Die Bibel sei das "das maßgeschneiderte Buch der Kirchen"
http://www.theologe.de/theologe14.htm
http://www.theologe.de/theologe8.htm
Ein Auszug aus diesem Brief, den Hieronymus an Papst Damasus I. schrieb, nachdem der Kirchenlehrer die Überarbeitung der vier Evangelien des Neuen Testaments abgeschlossen hatte:
"Du zwingst mich, ein neues Werk aus einem alten zu schaffen, gleichsam als Schiedsrichter zu fungieren über Bibelexemplare, nachdem diese [seit langem] in aller Welt verbreitet sind, und, wo sie voneinander abweichen, zu entscheiden, welche mit dem authentischen griechischen Text übereinstimmen. Es ist ein Unterfangen, das ebenso viel liebevolle Hingabe verlangt, wie es gefährlich und vermessen ist; über die anderen zu urteilen und dabei selbst dem Urteil aller zu unterliegen; in die Sprache eines Greises ändernd einzugreifen und eine bereits altersgraue Welt in die Tage ihrer ersten Kindheit zurückzuversetzen..."
Darüberhinaus gab es eine Reihe von Schriften und Evangelien, die in den Gemeinden der Urchristen als authentisch angesehen wurden, bei der Zusammenstellung der Bibel aber wegen logischer Mängel, Widersprüchen oder unbequemen Inhalten abgelehnt wurden. Das Menschen entschieden, welches Wort Gottes denn nun richtig oder falsch war, würde aber Deinen Glauben erschüttern. Deshalb verstehe ich, dass Du dies nicht akzeptieren können wirst.

Zitat von Templer
Wer sich informiert, ist gebildet. Wer nur Hetze und Lügen hinterherhechelt (Karlheinz Deschner meint selber er schreibe AUS HASS), ist im Irrtum. Selber lesen, selber informieren, reifen und erwachsen werden. Das tun erwachsene Menschen so - sie bilden sich objektiv selbst. Zum Christentum kann man ganz alleine kommen und die Philosophischen Implikationen lernen.


Das KarlHeinz Deschner schreibt, er schreibe aus Hass, bezweifele ich. Ich nenne Dich hier und jetzt einen Lügner und werde das erst zurücknehmen und mich bei Dir entschuldigen, wenn Du deine Aussage belegen kannst. Deschner über sich und seine Beweggründe: http://www.youtube.com/watch?v=UyKBZlQdmdM&feature=related

Erwachsene Menschen finden in seltenen Fällen zum Christentum. Der Normalfall ist: Erwachsene Menschen bilden sich objektiv weiter und wenden sich vom Glauben ab.

Alexius Offline



Beiträge: 12

27.11.2011 18:33
#17 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat
Der Monotheismus vertritt das RECHT.

Es gibt nicht den Monotheismus bei judentum. Es heist Monolatrie. Gibt es viele Göterr, aber du must verehren einzige von Inen. Und Recht braucht Unrecht, um zu eksestieren. Vie Gesetz und Gnade brauchen Tate, um zu beschtrafen, oder.... Taten ist narung für beiden.

Alexius Offline



Beiträge: 12

28.11.2011 19:59
#18 RE: Die 10 Gebote Antworten

1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

Zitat
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.

Das zimlih klar, aber haben möglichkajt verunehren.

Zitat
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.

Wenn das über Samstag... Jesu ganz adere gesagt.

Zitat
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.

Zu Befel!

Zitat
5. Du sollst nicht töten.

Mord immer neben uns, weil ohne Mord brauhen wir nicht diese gebot

Zitat
6. Du sollst nicht ehebrechen.

Ohne Libe zu Frau etwas schwer. Aber mit Gottes hilfe geht.

Zitat
7. Du sollst nicht stehlen.

Diberei auch dabei

Zitat
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.

Wie mit unbekate, oder fremde?

Zitat
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Deines Nächsten, deines Nächsten.... Alles klar. Das ist nicht gute Welt, wenn wir brauchen diese Gebote.

CnndrBrbr Offline




Beiträge: 188

28.11.2011 20:51
#19 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Alexius
Es heist Monolatrie.


??? Latrie wie Latrine? D.h. es gibt nur 1 Scheißhaus?

===============
"Alles, was außer dem guten Lebenswandel der Mensch noch tun zu können vermeint, um Gott wohlgefällig zu werden, ist bloßer Religionswahn und Afterdienst Gottes." (Immanuel Kant)

Alexius Offline



Beiträge: 12

02.12.2011 19:23
#20 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von CnndrBrbr

Zitat von Alexius
Es heist Monolatrie.


??? Latrie wie Latrine? D.h. es gibt nur 1 Scheißhaus?


Atheismus und Religionen für Erwaxene. Wie Alt bist du?

chamuc Offline




Beiträge: 637

08.12.2011 09:46
#21 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Gysi
Vor dem Monotheismus gab es nun mal den Polytheismus. Die Götter und Göttinnen des Polytheismus vertraten verschiedene Eigenschaften der Natur und Interessen der Menschen.

Der Monotheismus vertritt das RECHT. Daher die Gebote.

. . .
.

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 706

09.12.2011 15:19
#22 RE: Die 10 Gebote und die Götter Antworten

Die 10 Gebote sind nicht zwingen auf den Monotheismus angewiesen.
Der Monotheismus hat nur das Recht, wurde gesagt, darum ist er so öde. Es ist noch darauf hinzuweisen, dass Gott als oberster Gesetzgeber und Richter angesehen wird. Aber einen solchen Gesetzgeber, als Letztbegründung der Ethik braucht es nicht.

Vor dem Monotheismus gab es den Polytheismus, der viel sinnvoller, sinnlicher, anschaulicher ist. Vor diesem gab es seit urvordenklicher Zeit die Sitten und Gebräuche, z.B. Achtung vor dem Leben, vor der Natur. Dankbarkeit für deren Früchte. Sittlichkeit, Scham. Die 10 Gebote sind nichts neues, ausser der Eingottglaube und das Bilderverbot. Beides betont der Islam extrem.

Vater und Mutter ehren, ist klar. Achtung vor der Autorität des paterfamilias, der bei den Römern grosse Macht hatte, die aber beschränkt durch die Sitten (mores) war.
Nicht töten, nicht ehebrechen, nicht stehlen, dient der Friedensordnung.
Nicht falsches Zeugnis reden gegen den Nächsten dient der Rechtsfindung, der Gerechtigkeit. Die praktisch denkenden Römer waren Polytheisten und hatten ein hoch entwickeltes Rechtssystem, das bis heute nachwirkt. Mir ist kein Gott bekannt, der das römische Recht gestiftet hätte. Ich nehme die Römer als Beispiel, weil sie unserer Kultur historisch am nächsten sind.

Nicht begehren deines nächsten Frau oder Gut. Dient, wie alle Gebote, der Friedenordnung, dem sozialen Zusammenleben.

Die Götter sind zu ehren, es ist ihnen zu opfern, aus Dankbarkeit oder ein gütiges Geschick zu erflehen, z.B. für eine Seereise. Das Leben der Römer war viel unsicherer. Die Feiertage waren einzuhalten, das ist Kultur. Die Römer hatten 100 oder mehr Feiertage pro Jahr; sie arbeiteten fast nichts mehr und liessen es sich wohl gehen in der Hauptstadt während die Provinzen sie ernährten. Zur Religion gehörten immer schon auch die Riten bei Geburt, Initiation ins Erwachsenenleben (Konfirmation), Heirat, Tod des Menschen etc. Dann gab es noch die Stadt- oder Staatsgötter. Der Kaiser, dem ein Kult galt, repräsentierte die Idee des Imperium Romanum, das es zu achten galt. Bei den Katholen ist es das Bewusstsein, einer Weltkirche anzugehören. Im 19 Jh. hatte man auch die Germania oder die Helvetia als Symbol für das Land.

Die Götter haben verschiede Funktionen und stellen verschieden Prinzipien dar, die im Menschen wirken (heute noch). Ursprünglich waren die Götter unbekannte Kräfte oder Mächte stehen, z.B. der Lauf der Gestirne, Blitz und Donner, ein Berg oder ein Fluss (der Nil oder Mutter Ganga in Indien). Aus diesen Kräften wurden dann Götter, die mit menschlichen Attributen versehen wurden. Unter Apollo, dem Gott der Wissenschaft und des klaren Denkens (vergleichbar mit Shiva, der noch viele andere Funktionen hat) und Dyonisos, dem Gott des Weines und der Extase kann man sich etwas vorstellen und auch unter der Göttin der Liebe, Venus (=Sexualität) kann man sich etwas vorstellen. Die Götter sind vielschichtig und widersprüchlich. Viele Götter und Götter haben sich gewandelt, wurden eingeschmolzen. Mir gefällt der farbenprächtige, schillernde Hinduismus. Aber ich nehme das nicht so ernst. Ich bin auch nicht für das Neuheidentum, das ich nicht ernst nehme. Das ist so wie Indianer oder Römer spielen am Sonntag.
Ein grosser Irrtum ist jedenfalls, dass der Monotheismus per se wertvoller oder höher einzustufen sei als der Polytheismus, der als Götzenanbetung verschrien wurde.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester) Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert (Stendhal).
Denken ist eine Anstrengung; Glaube ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Philosophie ist, über die Welt und das Leben der Menschen nachzudenken (Schopenhauer).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Ragecookie Offline




Beiträge: 619

15.02.2012 13:21
#23 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Templer
1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Gruss

Templarii




Das mächtigste und allwissende Wesen, der Erschaffer des Universums...und alles was er zustande bekomme hat sind die diese 10 Gebote? Die man erst 5 mal umdrehen und interpretieren muss um einen Sinn darin zu finden...? Entäuschend. Gott...versuchs nochmal.

___________________________________________________
Science is more then a body of knowledge, it is a way of thinking, a way of sceptical interrogating the universe.

-Carl Sagan

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.416

17.02.2012 22:33
#24 RE: Die 10 Gebote Antworten

Zitat von Ragecookie

Zitat von Templer
1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
5. Du sollst nicht töten.
6. Du sollst nicht ehebrechen.
7. Du sollst nicht stehlen.
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

Gruss

Templarii




Das mächtigste und allwissende Wesen, der Erschaffer des Universums...und alles was er zustande bekomme hat sind die diese 10 Gebote? Die man erst 5 mal umdrehen und interpretieren muss um einen Sinn darin zu finden...? Entäuschend. Gott...versuchs nochmal.




Stimme da voll zu, eine schäbige Leistung

Die zehn Gebote Gottes enthalten 279 Wörter,
die amerikanische Unabhängigkeitserklärung 300 Wörter,
die Verordnung der europäischen Gemeinschaft über den Import von Karamelbonbons aber exakt 25911 Wörter!

LG
__________________

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

18.02.2012 03:37
#25 RE: Die 10 Gebote Antworten

Die Gebote #6 und #9 aus dieser Listung kann ich nicht leiden.

Allein diese beiden bescheuerten und archaischen "Gebote", die es in ähnlicher Form in fast allen Religionen gibt, kosten jährlich viele tausend Menschen das Leben. Auch ansonsten "liebende" Christen leiten aus #6 einen Besitzanspruch ab, der mich persönlich stark an systemkonforme Sklaverei erinnert. Und entschuldigt bitte mal, warum sollte ich die verheiratete Nachbarin nicht begehren dürfen? Das ist doch wider die Natur. Ebenso wider die Natur wäre es, von dem Ehemann dann auch noch freundschaftliche Gefühle zu erwarten. Für solche Situationen braucht's keine Religion und keine Gebote, sondern nur gesunden Menschenverstand.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum