Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Seit dem 16. März '21 ist dieses Forum deaktiviert! Ich danke allen bis dato aktiven Mitgliedern und Exmitgliedern für ihre teilweise sehr guten Beiträge und Dialoge, mit denen sie zu dem Erfolg der 16-jährigen Existenz dieses Forums beigetragen haben!

Aber ab nun gibt es dafür ein neues Forum, das WRITERS-CORNER-Politik-Forum, in das ich alle Interessierten herzlich einlade! Link siehe unten.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.087 mal aufgerufen
 Andere Religionsgemeinschaften
seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 706

02.12.2011 14:48
Kleinsekten: Das Guru-Syndrom Antworten

Hat jemand gestern den Dok-Film bei SF1 gesehen? Spaghetti, Sex und Videos

s geht hier um die Person im Hintergrund des weltbekannten Erpessungsfalles der BMW-Erbin Suanne Klatten. Wer steht hinter dem Gigolo Helg Sgarbi? Es ist der Italiener Ernani Baretta.

Der Dok-Film ist meines Erachtens exemplarisch für das Guru-Syndrom. Der Artikel ganz am Schluss des Posts gibt den Inhalt des Films in etwa wieder.

Dieser Ernani Baretta hat sich als gemütlicher, junger, damals noch charismatischer, Mann mit schwarzem Vollbart in Zürich in anthroposophische Kreise eingeschlichen, wo v.a. er v.a. die betagte Irene B. beeindruckte. Sie war glühende Verehrerin von Rudolf Steiner und dann später von Ernani Baretta. Dieser konnte hervorragende auf der Klaviatur der religiösen Gefühle spielen. Mitgespielt hat sicher auch sein italienischer Charme, den er damals hatte, und die Liebe vieler Schweizer für die Italianità. Er legte sich dann den Titel als maestro di vita (Lebenslehrer) zu. Seine Behauptungen und Erzählungen von sich wurden immer dreister unverschämter. Er inszenierte "Wunder", macht Unfug mit Blut "Stigmata". ... Die Lehre, sofern von einer solchen gesprochen werden kann, ist ein Mischmasch von christlichem/katholischen esoterischen, gnostischen Gedankengut. - Es erstaunt, dass viele seiner Jünger/innen über einen höheren Bildungsgrad verfügen, Intellektuelle sind. Heute sieht Barretta nichtssagend aus wie irgendein Rentner und man würde ihm das alles nicht zutrauen. - Auf der anderen Seite erstaunt es, wieviele Phantasie, Dummdreistigkeit und vor allem Energie es auf Seiten des "Gurus" es braucht, um so eine eigene Legende als Quasi-Jesus, Heilbringer etc. zu erfinden und das Ganze durchzuziehen. Es geht hier einfach um Gewinnung von Macht und Einfluss, wie es etwa ein Unternehmer oder Politiker auch macht.

Ich würde sagen, es gibt vier Phasen beim Guru-Syndrom. Es gibt hier vemutlich wissenschaftliche Untersuchungen, die ich nicht kenne. Ich schreib einfach mal ein paar Gedanken auf, möchte aber meine "wissenschaftliche Fahne" einpflanzen :).

1. Die Charme Phase
Ein neuer Guru tritt auf in Kreisen, die sich für "Spiritualität" (aller Art) interessieren. Er ist sehr nett und charismatisch. Hier; vollbärtiger, junger Italiener, charmanter Akzent, Verkörperung der Italianità, Ernani Barretta - Er hat noch einen besonderen Vornamen! Er kocht fein Pasta für alle. Er ist lebenslustig, genussfreudig, lebensklug. Er gibt zu verstehen, dass er etwas Besonderes ist, besondere Fähigkeiten hat, einen besonderen Draht zu Gott, eine besondere Aufgabe (Mission).
Dann Einwicklung der Schüler (Jünger). Jeden und jede weiss er zu nehmen, weiss, wo seine/ihre Sehnsüchte und Ängste sind. Eine Aussteigerin berichtetet, sie habe sich in einer Lebenskrise befunden. Er dient sich als Lebensberater an. Barretta legte sich den Titel "maestro di vita" zu, also Meister/Lehrer. Jesus wurde von seinen Jüngern als Meister bezeichnet. Die Jesus-Geschichte ist das ein typisches Guru-Phänomen.

2. Die Phase der Vereinnahmung und Isolation
Das kann schon in der 1. Phase sein. Der Guru hat eine besondere Mission (von Gott), bei der die Jünger ihm helfen müssen. Sie sind seine auserwählten, also auch etwas Besonderes, wie er. Es war Gottes Wille, dass du mir begegnest, du Glückliche. - Hier wollte Barretta ein Zentrum (Refugio) für Waisen des Jugoslawienkriegs buaen. Es wurde dann ein Hotel/Tagungszentrum in der schönen Toscana (von der viele Schweizer und Deutsche schwärmen), wo die Jünger/innen dann praktisch gratis schufteten 7 Tage die Woche.
Dann Umzug ins gemeinsame Paradies auf Erden. gehört zur Isolation. Die Jünger/innen kündigen Job und Wohnung und emigrieren hier nach Italien, wobei sie das Bank- und Alterspensionsguthaben mitnehmen und dem Meister geben für die Erreichung seines grossen Ziels. Die betagte Irene B. hat Barretta alles Geld gegeben. Sie ist zurück in der Schweis verarmt gestorben. Der Kontakt mit den Angehörigen wird auf Befehl des Meisters abgebrochen. Es gilt sowieso, den störenden Einfluss von Aussen auf ein Minimum zu reduzieren.

3. Die Phase der Unterdrückung und Knechtschaft
Die Jünger/innen haben sich um den Meister in dessen Zentrum geschart und der Alltag kommt. Man malocht und betet Tag und Nacht (zum Zweifel zu unterdrücken) aber das Paradies will nicht kommen. Es gibt eine Kontrolle und Unterdrückung der einzelnen Mitglieder/innen, die Zweifel haben, aufmucken etc. Immer ist eine/r der Sündenbock, auf welchen sich Frust und Aggression richten. Das funktioniert gruppendynamisch. Der Meister Barretta macht unterdessen, was er will, worum er ein Geheimnis macht. Er verfolgt seine besonderen Projekte, wozu er viel Geld braucht (das Sgarbi von reichen alten Damen ertrogen hat); schwelgt dabei in Luxus. Barretta gönnte sich tolle Autos, baute ein Haus für sich, denn für seine Mission in der Welt kann er nicht als Bettler auftreten. Die Jünger/innen akzeptieren das.
Neben der Unterdrückung gibt es einzeln besondere Zuwendung / Aufmerksamkeit des Meisters und "Heilung". Bei Frauen ist es sexueller Missbrauch. Er sagt ihnen, sie seien krank und benötigen eine besondere Behandlung von ihm. Er "behandelt" jede einzeln, sie weiss nichts von der "Behandlung" der anderen. Heilung / Heil spielt in der "Lehre" überhaupt eine besondere Rolle. Er sagt den Frauen, seine Berührungen seien heilsam, sein Speichel oder Sperma sei heilig. Die Opfer empfinden den Sex mit dem Meister als besondere Zuwendung, als eine Art Therapie. Zum Leben im Luxus, auf das er als Meister Anspruch zu haben meint, geht es ihm einfach noch um das Ausleben des Sexualtriebs.

4. Die kriminelle Phase und die Phase des Zerfalls
Während allen Phasen haben die Jünger/innen natürlich Zweifel, die es zu unterdrücken gilt. Sie müssen bei der Stange gehalten werden, durch "Wunder" und Einzelzuwendung aber v.a. mit Gehirnwäsche: Die Welt ist schlecht, bei mir habt ihr das Heil. Kein Kontakt mit den Angehörigen, Medienverbot. Aussteigewillige werden bedroht und ihnen mit Liebesentzug Angst gemacht. Eine Aussteigewillige hatte Barretta mit beim Sex heimlich aufgenommenen Bilder erpresst. - Entweder kommt der Guru ins Gefängnis z.B. wegen Missbrauchs von Kindern, Gewaltung und Drohung, unerlaubter Waffenbesitz, Betrug, Erpressung. Oder Bildung einer kriminiellen Vereinigung: Das Verfahren gegen Barretta wurde eingestellt, obwohl Barretta, der alles abstreitet, Sgarbi angestiftet hat. Aber der hält eisern dicht und sagt auch nicht, wo der Grossteil der Millionen geblieben ist. Er liebt ja Barretta wie einen Vater, mehr als seine Eltern.
Es kann aber auch zur Katastrophe kommen, z.B. Massenselbstmord. Oder eine Rumpf-Gruppe verbleibender Jünger/innen lebt weiter mit dem Guru.

Kurzinfo des Senders zu Dok-Film
Der Schweizer Helg Sgarbi wurde in München zu sechs Jahren Haft verurteilt, weil er die reichste Frau Deutschlands, Susanne Klatten, verführt und erpresst hatte. Filmemacher Aldo Gugolz und Journalist Romeo Regenass decken in ihrem spannenden Dokumentarkrimi auf, wie der Sex-Erpresser den Coup eingefädelt hatte und was dahintersteckte: Sgarbi gehörte nämlich zum Netzwerk eines charismatischen Italieners (Ernani Baretta) und dessen Sekte. Er hatte mit dem mehrfachen Betrug an reichen Frauen viel Geld gemacht, Geld, das teilweise bis heute verschwunden blieb.Informative Artikel
http://www.razyboard.com/system/morethre...-5466921-0.html

Jesus-Statue mit Helikopter-Landeplatz im Bergdorf Pescosansonesco bei Pescara: Für den Sektenführer Ernani Barretta das neue Zentrum der Christenheit (Bildunterschrift)

Zeitungsartikel des Regisseurs Romeo Regenass, Regisseur des Dok-Films
http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/Sex-...&cache=9efAwefu

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester) Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert (Stendhal).
Denken ist eine Anstrengung; Glaube ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Philosophie ist, über die Welt und das Leben der Menschen nachzudenken (Schopenhauer).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

«« Joel Osteen
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum