Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 340 Antworten
und wurde 10.162 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 15:14
#276 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

@ Blackysmart: Weise ist für mich ein überaus subjektiv bewertendes Wort. Weise hängt immer vom Blickwinkel des Sprechers ab. Und ja, wenn wir über ihn sprechen wollen, dann müssen wir ihm irgendwelche Eigenschaften zuschreiben. Oder mindestens eine Eigenschaft. Sonst können wir das Wort "Gott" gleich als "ohne Eigenschaften" oder "ohne Bedeutung" titulieren.
Dem letzten Abschnitt füge ich nichts mehr hinzu. Er ist exzellent. Das bedeutet aber auch, dass die ganzen Religion absoluter Schwachsinn sind und wir für immer von ihm "getrennt" sind, wenn er existiert. Also werden wir in keinerlei Weise mit ihm in Kontakt treten können. Geh und sag das mal einem Christen oder Moslem, der wird dir den Vogel zeigen.

Dopamin Offline



Beiträge: 228

07.08.2012 15:26
#277 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Dass Wort "Gott" hat schon eine Bedeutung jedoch Gott nicht.

Heureka

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 15:47
#278 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Blackysmart, bist du eigentlich Agnostiker?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

07.08.2012 16:32
#279 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
Sonst können wir das Wort "Gott" gleich als "ohne Eigenschaften" oder "ohne Bedeutung" titulieren.


Das Wort "Gott" ist eine Krücke für etwas, über das was nichts wissen. Das was es bezeichnet hat, wie Dopamin sagt, keinerlei Bedeutung.


Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
Das bedeutet aber auch, dass die ganzen Religion absoluter Schwachsinn sind


Vielleicht nicht immer Schwachsinn, aber pure Fantasie, reines Wunschdenken.

Einzelne Inhalte wie Nächstenliebe und "gutes" Verhalten sind lobenswert, gibt es aber auch beim Humanismus und ohne religiösen Zwang. Religionen sind überflüssig, ja teilweise sogar gefährlich, wie Du am Beispiel vom Islam angeführt hast.

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
und wir für immer von ihm "getrennt" sind, wenn er existiert.


Jetzt muss ich schmunzeln. Du bist noch zu sehr in deiner Religion und deren Dogmen gefangen. Wenn es ein solches "etwas" gibt, was wir mit Gott bezeichnen, wer sagt denn, dass dieses "etwas" nicht alles ist, was existiert? Jedes Materieteilchen, jede Energie, einfach alles? Das, aus dem alles bestünde, könnte strunzdumm sein und gar nichts können, ausser existieren. Du wärst Teil dieses "göttlichen" Wunders, wärst Teil "Gottes", so lange das Universum existiert und vielleicht länger. Jedes Atom aus dem Du bestehst, wurde vor Millonen/Milliarden Jahren in explodierenden Sternen erzeugt. Dein Körper tauscht diese Materie regelmäßig alle paar Jahre komplett aus. Diese Materie wird wieder Teil anderer Lebewesen. Irgendwann wird die Erde von der Sonne verschluckt und Teile Deiner ehemaligen Materie reist als Lichtstrahl quer durch die Galaxie. Unser Sonnensystem wird vielleicht eines Tages vom schwarzen Loch im Zentrum unserer Galaxie eingesogen - aber wer weiß das schon

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
Also werden wir in keinerlei Weise mit ihm in Kontakt treten können. Geh und sag das mal einem Christen oder Moslem, der wird dir den Vogel zeigen.


Wenn "Gott" ein wabernder Energienebel in der 14. Dimension wäre, könnten wir das sicher nie Das ist aber wieder pure Spekulation.

Ich sage ja nicht, das es keinen Gott geben könnte. Aber Christen und Moslems jagen einer Illusion nach, die ihnen irgendwas zu geben scheint - Hoffnung, Glück, Trost oder sonstwas. Dafür sind sie bereit, den letzten Quatsch zu glauben, den ungebildete Nomaden vor tausenden Jahren als sinnvoll erachtet haben. Der hauptsächliche Grund ist für mich der unabweichliche Tod, den sie nicht akzeptieren wollen. Ein Weiterleben nach dem Tod ist Bestandteil fast jeder Religion. Auch ich habe Angst vor dem Tod, wer hätte das nicht? Ich bin aber nicht bereit, dafür meinen Verstand zu opfern. Ich habe Milliarden Jahre nicht existiert, lebe dann ca. 70 Jahre und existiere dann wieder Milliarden Jahre nicht. Das Leben ist somit vernachlässigbar kurz, wir sollten unsere kurze Zeit nicht mit unsinnigen Religionen verschwenden.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

07.08.2012 16:37
#280 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #278
Blackysmart, bist du eigentlich Agnostiker?


Ich bezeichne mich als Atheisten. Ich glaube an die Existenz unseres Universums.

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 16:48
#281 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Erst mal sei gesagt, lieber Blackysmart, dass ich dir gar nicht widersprechen möchte. Ich glaube, dass wir uns sogar in vielen Punkten einig sind.

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276

Das Wort "Gott" ist eine Krücke für etwas, über das was nichts wissen. Das was es bezeichnet hat, wie Dopamin sagt, keinerlei Bedeutung.

Stimme ich vollkommen zu. Viel treffender hätte ich es nicht formulieren können. Es ist als eine Art Platzhalter für alles und jeden benutzt worden, das positiv ist oder einem Hoffnung schenkt.

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
Vielleicht nicht immer Schwachsinn, aber pure Fantasie, reines Wunschdenken.

Einzelne Inhalte wie Nächstenliebe und "gutes" Verhalten sind lobenswert, gibt es aber auch beim Humanismus und ohne religiösen Zwang. Religionen sind überflüssig, ja teilweise sogar gefährlich, wie Du am Beispiel vom Islam angeführt hast.

Genau diese Meinung vertrete ich auch. Ich finde auch, dass Religionen das ethische Miteinander fördern. Aber dennoch eben von Mensch geschaffen. Zumindest ist das sehr wahrscheinlich, dass der Ursprung von Religionen bei Menschen zu suchen sind.

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
Jetzt muss ich schmunzeln. Du bist noch zu sehr in deiner Religion und deren Dogmen gefangen. Wenn es ein solches "etwas" gibt, was wir mit Gott bezeichnen, wer sagt denn, dass dieses "etwas" nicht alles ist, was existiert? Jedes Materieteilchen, jede Energie, einfach alles? Das, aus dem alles bestünde, könnte strunzdumm sein und gar nichts können, ausser existieren. Du wärst Teil dieses "göttlichen" Wunders, wärst Teil "Gottes", so lange das Universum existiert und vielleicht länger. Jedes Atom aus dem Du bestehst, wurde vor Millonen/Milliarden Jahren in explodierenden Sternen erzeugt. Dein Körper tauscht diese Materie regelmäßig alle paar Jahre komplett aus. Diese Materie wird wieder Teil anderer Lebewesen. Irgendwann wird die Erde von der Sonne verschluckt und Teile Deiner ehemaligen Materie reist als Lichtstrahl quer durch die Galaxie. Unser Sonnensystem wird vielleicht eines Tages vom schwarzen Loch im Zentrum unserer Galaxie eingesogen - aber wer weiß das schon

Okay, das kommentiere ich einfach nicht.

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #276
Wenn "Gott" ein wabernder Energienebel in der 14. Dimension wäre, könnten wir das sicher nie Das ist aber wieder pure Spekulation.
Ich sage ja nicht, das es keinen Gott geben könnte. Aber Christen und Moslems jagen einer Illusion nach, die ihnen irgendwas zu geben scheint - Hoffnung, Glück, Trost oder sonstwas. Dafür sind sie bereit, den letzten Quatsch zu glauben, den ungebildete Nomaden vor tausenden Jahren als sinnvoll erachtet haben. Der hauptsächliche Grund ist für mich der unabweichliche Tod, den sie nicht akzeptieren wollen. Ein Weiterleben nach dem Tod ist Bestandteil fast jeder Religion. Auch ich habe Angst vor dem Tod, wer hätte das nicht? Ich bin aber nicht bereit, dafür meinen Verstand zu opfern. Ich habe Milliarden Jahre nicht existiert, lebe dann ca. 70 Jahre und existiere dann wieder Milliarden Jahre nicht. Das Leben ist somit vernachlässigbar kurz, wir sollten unsere kurze Zeit nicht mit unsinnigen Religionen verschwenden.

Ist doch egal, was Christen und Moslems hinterherjagen. Ich finde, wenn es ihnen Hoffnung gibt und sie glücklich macht, sollte man ihnen das lassen. Nur, wenn versucht wird, seinen Glauben anderen aufzuzwingen, dann darf man sich wehren.
Eigentlich kann ich diesem Beitrag nichts hinzufügen. Es ist zwar hart zu akzeptieren, dass man womöglich nach dem Tod für immer verschwindet, aber möglich ist der Gedanke auf jeden Fall. Und genau deshalb ist das Leben kostbar. Gerade, weil es so kurz ist und gerade weil wir nicht wissen, ob es ein Danach gibt. Und aus dem Grund sollte jeder jeden im Großen und Ganzen in Ruhe lassen. Gerade, weil das Leben so kurz ist, hat keiner das Recht, über das Leben eines anderen zu bestimmen.
Im Übrigen finde ich den Gedanken, ein wahnsinnig lange Zeit nicht existiert zu haben vor meiner Geburt, fast genau so beängstigend, wie, dass nach dem Tod Schluss ist. Wenn dem wirklich so sein sollte, also, dass danach nichts kommt, dann ist das Leben schrecklich absurd.
Und Kinder, die mit 5 z.B. schon sterben, haben einfach nur Pech gehabt. Die können einem Leid tun. Die haben das Pech gehabt, nur 5 Jahre hier gelebt zu haben.

Dopamin Offline



Beiträge: 228

07.08.2012 16:58
#282 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat
Ein Weiterleben nach dem Tod ist Bestandteil fast jeder Religion. Auch ich habe Angst vor dem Tod, wer hätte das nicht? Ich bin aber nicht bereit, dafür meinen Verstand zu opfern. Ich habe Milliarden Jahre nicht existiert, lebe dann ca. 70 Jahre und existiere dann wieder Milliarden Jahre nicht. Das Leben ist somit vernachlässigbar kurz, wir sollten unsere kurze Zeit nicht mit unsinnigen Religionen verschwenden.



Da stellt sich mir eine neue Frage. Wenn man Atheist ist, ich bin es auch, woher kommt dann diese Angst vor dem Tod?
Der Tod ist ohne Konsequenz meiner Meinung nach. Dennoch habe ich Angst davor, obwohl ich zu wissen glaube dass der Tod das definitive Ende meines Ichs ist. Keine Strafe, kein Schlaraffenland. Das ist ja eigentlich gar nicht so beängstigend.
Sokrates sagte doch z.B. als er seinen Giftbecher trank, dass er von einer Krankheit befreit wird und unterliess einen möglichen Fluchtversuch aus seiner Todeszelle. Offensichtlich hatte er auch keine Angst, vielleicht war auch depressiv, das weiss ich nicht.

Heureka

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 16:59
#283 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Ich bewundere Menschen, die an der Absurdität des Lebens nicht zugrunde gehen. Wenn man sich das Leben anschaut, also, dass man halt 70 Jahre vielleicht lebt und nach dem Tod nichts kommt, dann muss das Leben ein unglaublich schlechter Scherz sein. Ich bewundere Menschen, die dann noch die Kraft haben, am Leben irgendetwas Positives abzugewinnen und zu sagen, dass es etwas gibt, für das es sich zu leben lohnt, auch wenn es nur eben diese kurze Zeitspanne betrifft. Dem Leben irgendetwas Positives abzugewinnen, wo wir doch wissen, wie furchtbar dieses Leben sein kann ...

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 17:03
#284 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Dopamin im Beitrag #282

Zitat
Ein Weiterleben nach dem Tod ist Bestandteil fast jeder Religion. Auch ich habe Angst vor dem Tod, wer hätte das nicht? Ich bin aber nicht bereit, dafür meinen Verstand zu opfern. Ich habe Milliarden Jahre nicht existiert, lebe dann ca. 70 Jahre und existiere dann wieder Milliarden Jahre nicht. Das Leben ist somit vernachlässigbar kurz, wir sollten unsere kurze Zeit nicht mit unsinnigen Religionen verschwenden.


Da stellt sich mir eine neue Frage. Wenn man Atheist ist, ich bin es auch, woher kommt dann diese Angst vor dem Tod?
Der Tod ist ohne Konsequenz meiner Meinung nach. Dennoch habe ich Angst davor, obwohl ich zu wissen glaube dass der Tod das definitive Ende meines Ichs ist. Keine Strafe, kein Schlaraffenland. Das ist ja eigentlich gar nicht so beängstigend.
Sokrates sagte doch z.B. als er seinen Giftbecher trank, dass er von einer Krankheit befreit wird und unterliess einen möglichen Fluchtversuch aus seiner Todeszelle. Offensichtlich hatte er auch keine Angst, vielleicht war auch depressiv, das weiss ich nicht.


Das liegt meiner Meinung daran, dass du vor der Nichtexistenz Angst hast, weil sie nicht erfahrbar ist. Sie ist deinem Bewusstsein nicht zugänglich. Oder weil du insgeheim doch lieber weiterleben möchtest, weil du weißt, dass das Leben, auch wenn nur selten, wunderschön sein kann?
Das solltest du selbst rausfinden.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

07.08.2012 17:05
#285 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Niemand redet redet mit soviel Inbrunst und Leidenschaft über Gott als die Atheisten.
Die Theisten nicht, weil sie einfach glauben, und die Agnostiker sowieso nicht, weil dieses Thema
zu keinerlei Erkenntnissen führt.
Für Atheisten aber ist ein Gott, an den sie vorgeblich nicht glauben, das alles
beherrschende Thema.
Wie trockene Alkoholiker, die ständig an Schnaps denken müssen.

Dopamin Offline



Beiträge: 228

07.08.2012 17:07
#286 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #283
Ich bewundere Menschen, die an der Absurdität des Lebens nicht zugrunde gehen. Wenn man sich das Leben anschaut, also, dass man halt 70 Jahre vielleicht lebt und nach dem Tod nichts kommt, dann muss das Leben ein unglaublich schlechter Scherz sein. Ich bewundere Menschen, die dann noch die Kraft haben, am Leben irgendetwas Positives abzugewinnen und zu sagen, dass es etwas gibt, für das es sich zu leben lohnt, auch wenn es nur eben diese kurze Zeitspanne betrifft. Dem Leben irgendetwas Positives abzugewinnen, wo wir doch wissen, wie furchtbar dieses Leben sein kann ...


Kennst du den Film oder die Geschichte von Troja? Achilles sagt zu seiner Geliebten Prisäis: "Die Götter beneiden uns wegen unserer Sterblichkeit. Das macht alles soviel schöner." Finde ich eine schöne Szene. Irgendjemand hat kürzlich auch sowas ähnliches gepostet aber ich geh jetzt nicht nachsuchen.

Heureka

Dopamin Offline



Beiträge: 228

07.08.2012 17:14
#287 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #285
Niemand redet redet mit soviel Inbrunst und Leidenschaft über Gott als die Atheisten.
Die Theisten nicht, weil sie einfach glauben, und die Agnostiker sowieso nicht, weil dieses Thema
zu keinerlei Erkenntnissen führt.
Für Atheisten aber ist ein Gott, an den sie vorgeblich nicht glauben, das alles
beherrschende Thema.
Wie trockene Alkoholiker, die ständig an Schnaps denken müssen.


Ja, ich will wahrscheinlich irgendwie in meinem Atheismus bestätigt werden. Könnte auf einen Agnostiker hindeuten, hast du eigentlich recht. Aber mein Verstand sagt Atheist und das Herz Agnostiker, ist schon möglich

Zitat
Das liegt meiner Meinung daran, dass du vor der Nichtexistenz Angst hast, weil sie nicht erfahrbar ist. Sie ist deinem Bewusstsein nicht zugänglich. Oder weil du insgeheim doch lieber weiterleben möchtest, weil du weißt, dass das Leben, auch wenn nur selten, wunderschön sein kann?
Das solltest du selbst rausfinden.



Dazu siehe meinen letzten Beitrag

Heureka

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 17:15
#288 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Dopamin im Beitrag #286
Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #283
Ich bewundere Menschen, die an der Absurdität des Lebens nicht zugrunde gehen. Wenn man sich das Leben anschaut, also, dass man halt 70 Jahre vielleicht lebt und nach dem Tod nichts kommt, dann muss das Leben ein unglaublich schlechter Scherz sein. Ich bewundere Menschen, die dann noch die Kraft haben, am Leben irgendetwas Positives abzugewinnen und zu sagen, dass es etwas gibt, für das es sich zu leben lohnt, auch wenn es nur eben diese kurze Zeitspanne betrifft. Dem Leben irgendetwas Positives abzugewinnen, wo wir doch wissen, wie furchtbar dieses Leben sein kann ...


Kennst du den Film oder die Geschichte von Troja? Achilles sagt zu seiner Geliebten Prisäis: "Die Götter beneiden uns wegen unserer Sterblichkeit. Das macht alles soviel schöner." Finde ich eine schöne Szene. Irgendjemand hat kürzlich auch sowas ähnliches gepostet aber ich geh jetzt nicht nachsuchen.


Achilles muss das Leben dann nicht als lebenswert gesehen haben. Das finde ich nicht nachvollziehbar. Ich finde das Leben toll. Ich weiß, dass vieles im Leben auch scheußlich sein kann und man sich dann den Tod wünscht. Aber es gibt eben auch Gegenteiliges.

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 17:18
#289 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #285
Niemand redet redet mit soviel Inbrunst und Leidenschaft über Gott als die Atheisten.
Die Theisten nicht, weil sie einfach glauben, und die Agnostiker sowieso nicht, weil dieses Thema
zu keinerlei Erkenntnissen führt.
Für Atheisten aber ist ein Gott, an den sie vorgeblich nicht glauben, das alles
beherrschende Thema.
Wie trockene Alkoholiker, die ständig an Schnaps denken müssen.

Das liegt daran, dass Gott egozentrisch ist. Denn wenn er die Quelle aller Dinge ist und er uns umgibt, gibt es dann eine Möglichkeit, nicht über ihn zu reden? Er ist quasi der größte Egozentriker von allen. Denn wenn er alles umgibt bzw. alles ist, dann hat man nur die Möglichkeit über ihn zu reden. Alle Wege führen zu ihm.

Dopamin Offline



Beiträge: 228

07.08.2012 17:22
#290 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat

Achilles muss das Leben dann nicht als lebenswert gesehen haben. Das finde ich nicht nachvollziehbar. Ich finde das Leben toll. Ich weiß, dass vieles im Leben auch scheußlich sein kann und man sich dann den Tod wünscht. Aber es gibt eben auch Gegenteiliges.



Das hast du jetzt falsch verstanden. Er sagt ja das Leben ist schön, weil es irgendwann zu Ende geht, würde es ewig dauern, wäre es nichts spezielles mehr. Deswegen beneiden die Götter die Menschen wegen ihrer Sterblichkeit.

Heureka

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

07.08.2012 17:28
#291 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Dopamin im Beitrag #290

Zitat

Achilles muss das Leben dann nicht als lebenswert gesehen haben. Das finde ich nicht nachvollziehbar. Ich finde das Leben toll. Ich weiß, dass vieles im Leben auch scheußlich sein kann und man sich dann den Tod wünscht. Aber es gibt eben auch Gegenteiliges.


Das hast du jetzt falsch verstanden. Er sagt ja das Leben ist schön, weil es irgendwann zu Ende geht, würde es ewig dauern, wäre es nichts spezielles mehr. Deswegen beneiden die Götter die Menschen wegen ihrer Sterblichkeit.


Aber das irdische Leben ist doch nicht toll oder speziell, weil es begrenzt ist. Es ist toll, ob begrenzt oder unbegrenzt. Zumindest empfinde ich das so. Abgesehen davon ist es nicht immer toll. Ich will jetzt nicht weiter auf dieses Thema eingehen., sondern lieber zurück auf das Thema kommen.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

07.08.2012 23:27
#292 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Dopamin im Beitrag #282
Da stellt sich mir eine neue Frage. Wenn man Atheist ist, ich bin es auch, woher kommt dann diese Angst vor dem Tod?


Gute Frage. Bei mir ist es vermutlich die Neugierde, nicht mehr mitzubekommen, was alles noch so kommt. Kann aber auch sein, dass das mit zunehmenden Alter nachlässt und man dann irgendwann froh ist, sich für immer schlafen zu legen.

Zitat von Dopamin im Beitrag #282
Sokrates sagte doch z.B. als er seinen Giftbecher trank, dass er von einer Krankheit befreit wird und unterliess einen möglichen Fluchtversuch aus seiner Todeszelle. Offensichtlich hatte er auch keine Angst, vielleicht war auch depressiv, das weiss ich nicht.


Noch lebe ich zu gerne, als dass ich für den Tod froh wäre. Mein Vater war schwer krank und sagte einige Monate vor seinem Tod, dass er froh wäre, wenn es vorbei sei. Das konnte ich gut nachvollziehen, weil ich seine lebensfrohe Art früherer Tage kannte.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

07.08.2012 23:36
#293 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #285
Niemand redet redet mit soviel Inbrunst und Leidenschaft über Gott als die Atheisten. Die Theisten nicht, weil sie einfach glauben, und die Agnostiker sowieso nicht, weil dieses Thema zu keinerlei Erkenntnissen führt. Für Atheisten aber ist ein Gott, an den sie vorgeblich nicht glauben, das alles beherrschende Thema. Wie trockene Alkoholiker, die ständig an Schnaps denken müssen.


Morgen wird es mit einer Wahrscheinlichkeit von 43% im Norden von Deutschland zu vereinzelten Schauern kommen.

Dieser Satz ist eine Feststellung wie Dein Beitrag. Nur frage ich mich, was Du uns damit mitteilen willst.

Dopamin Offline



Beiträge: 228

07.08.2012 23:37
#294 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat
Noch lebe ich zu gerne, als dass ich für den Tod froh wäre. Mein Vater war schwer krank und sagte einige Monate vor seinem Tod, dass er froh wäre, wenn es vorbei sei. Das konnte ich gut nachvollziehen, weil ich seine lebensfrohe Art früherer Tage kannte.



Tu t mir leid für diese Geschichte.
Sokrates meinte mit der Krankheit das ganze Leben, wenn ich richtig informiert bin.

Heureka

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

08.08.2012 08:25
#295 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #293
Zitat von Reisender im Beitrag #285
Niemand redet redet mit soviel Inbrunst und Leidenschaft über Gott als die Atheisten. Die Theisten nicht, weil sie einfach glauben, und die Agnostiker sowieso nicht, weil dieses Thema zu keinerlei Erkenntnissen führt. Für Atheisten aber ist ein Gott, an den sie vorgeblich nicht glauben, das alles beherrschende Thema. Wie trockene Alkoholiker, die ständig an Schnaps denken müssen.


Morgen wird es mit einer Wahrscheinlichkeit von 43% im Norden von Deutschland zu vereinzelten Schauern kommen.

Dieser Satz ist eine Feststellung wie Dein Beitrag. Nur frage ich mich, was Du uns damit mitteilen willst.

Blackysmart, Reisender will damit sagen, dass Atheisten, die ja an Gott nicht glauben, sich dermaßen mit Gott beschäftigen wie es ein Theist oder Agnostiker nicht tun würde. Das heißt, dass nach Meinung von Reisender Atheisten eben doch Gott suchen oder womöglich an ihn glauben möchten, wobei das zweite wohl etwas zu weit interpretiert ist. Und wenn ich mich nicht täusche, meint Reisender auch, dass Atheisten sich insgeheim wünschen, dass es Gott doch gäbe.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

08.08.2012 10:06
#296 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #295
Das heißt, dass nach Meinung von Reisender Atheisten eben doch Gott suchen oder womöglich an ihn glauben möchten, wobei das zweite wohl etwas zu weit interpretiert ist. Und wenn ich mich nicht täusche, meint Reisender auch, dass Atheisten sich insgeheim wünschen, dass es Gott doch gäbe.


Wer würde nicht gerne ein ewiges Leben im Paradies haben. Zusammen mit Gott in der Harven-Band spielen, hübschen Frauen vom Himmel aus ins Badezimmer schauen usw. , das hätte schon was.

Gläubige zweifeln nicht, Agnostiker und Atheisten tun das schon. Für meine Teil interessiert mich die Geschichte des Glaubens und die Religionen im allgemeinen, weil ich bis ca. 14 Jahren selbst ein gläubiger Christ war. Ich habe jeden abend demütig vor dem Bett gekniet und gebetet. Irgendwann musste ich mir eingestehen, dass da keine Antwort kommt. Irgendwann musste ich mit meinen Eltern diskutieren, dass ich nicht mehr mit in den Gottesdienst will. Als ich die Bibel las, erkannte ich nämlich, was in der Messe für Rosinenpickerei betrieben wird. Es war ein langer Prozess, bis ich den Kinderglauben abgelegt hatte. Ein Dankeschön vor allem an KarlHeinz Deschner, der unter anderem mithalf, mir die Augen zu öffnen. Ich habe aber nicht nur Deschner, sondern auch viele andere Autoren gelesen. Darunter auch kirchliche Werke.

Alles in allem beschäftigt mich das Thema noch heute, weil es Teil meines Lebens ist. Vor allem ist es interesant, wieviel durchgeknallte aber auch hochintelligente Menschen sich in den Religionsforen tummeln.

Philosophierender Kommunist Offline




Beiträge: 539

08.08.2012 10:37
#297 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #296
Zitat von Philosophierender Kommunist im Beitrag #295
Das heißt, dass nach Meinung von Reisender Atheisten eben doch Gott suchen oder womöglich an ihn glauben möchten, wobei das zweite wohl etwas zu weit interpretiert ist. Und wenn ich mich nicht täusche, meint Reisender auch, dass Atheisten sich insgeheim wünschen, dass es Gott doch gäbe.


Wer würde nicht gerne ein ewiges Leben im Paradies haben. Zusammen mit Gott in der Harven-Band spielen, hübschen Frauen vom Himmel aus ins Badezimmer schauen usw. , das hätte schon was.

Gläubige zweifeln nicht, Agnostiker und Atheisten tun das schon. Für meine Teil interessiert mich die Geschichte des Glaubens und die Religionen im allgemeinen, weil ich bis ca. 14 Jahren selbst ein gläubiger Christ war. Ich habe jeden abend demütig vor dem Bett gekniet und gebetet. Irgendwann musste ich mir eingestehen, dass da keine Antwort kommt. Irgendwann musste ich mit meinen Eltern diskutieren, dass ich nicht mehr mit in den Gottesdienst will. Als ich die Bibel las, erkannte ich nämlich, was in der Messe für Rosinenpickerei betrieben wird. Es war ein langer Prozess, bis ich den Kinderglauben abgelegt hatte. Ein Dankeschön vor allem an KarlHeinz Deschner, der unter anderem mithalf, mir die Augen zu öffnen. Ich habe aber nicht nur Deschner, sondern auch viele andere Autoren gelesen. Darunter auch kirchliche Werke.

Alles in allem beschäftigt mich das Thema noch heute, weil es Teil meines Lebens ist. Vor allem ist es interesant, wieviel durchgeknallte aber auch hochintelligente Menschen sich in den Religionsforen tummeln.

Deine Geschichte ähnelt auf frappierende Weise meiner. Auch ich war bis 14 Moslem, bis ich dann traumatisiert wurde und dann vieles hinterfragt habe.
Ja, Gläubige zweifeln wirklich nicht, ich aber schon. Ich habe auch bis 14 gebetet und habe mich dann irgendwann gefragt, was ich da eigentlich tue. Wen bete ich an? Zu wem bete ich? Wieso bete ich überhaupt? Wer ist Gott überhaupt? Auch ich legte meinen Glauben, nach vielen verzweifelten Nächten und Tränen, ab, um mir einzugestehen, dass es Gott vielleicht nicht gibt bzw. dass wir über gesagten Gott vielleicht rein gar nichts wissen. Ich hatte zwar keine Hilfe wie du, aber im Großen und Ganzen ähneln sich unsere Geschichten sehr stark.
Seitdem habe ich aber viel hinterfragt (bin 20 Jahre alt), habe mich selbst, meine Moralvorstellungen, mein Verständnis von der Welt, mein Welt- und Gottesbild auch stark hinterfragt und auch die Erwartungen, die von der Gesellschaft an mich gestellt wurden. Ich glaube zwar nicht, dass der Prozess abgeschlossen ist (das wird er vermutlich auch niemals sein), aber ich schaue jetzt, wo ich mir sicher kann, was wirklich wahr ist und was falsch, statt zu glauben.
Aber ich finde, dass man das nicht so negativ sehen sollte. Immerhin hat man jetzt viele Freiheiten, die man vorher nicht hatte und kann ein selbstbestimmteres Leben führen.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

12.08.2012 17:32
#298 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Als konvertierter Pastafarie glaube ich an die Allmacht der Nudel.

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

13.08.2012 09:09
#299 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Aber auch da ist der Götterclan nicht allein,
die Kartoffel und der Reis sind auch nicht weniger MÄCHTIG!
Also kann die Nudel doch nicht ALLMÄCHTIG sein, oder ist da etwa eine Dreieinigkeit vorhanden?

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Mithras Offline



Beiträge: 283

13.08.2012 09:26
#300 RE: Ist Gott wirklich allmächtig bzw. unendlich mächtig? Antworten

Kartoffelpüriertesnudelrisotto.

--------------------------------------------------

Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz