Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 2.037 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3
Ragecookie Offline




Beiträge: 619

29.05.2012 17:10
#26 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Solange sich Glauben und Wissenschaft nicht überschneiden, gibt es kein Problem. Schwieriger ist es zum Beispiel mit der Evolutionstheorie. Hier muss man sich entscheiden, ob man glaubt oder forscht.

Ein Punkt, wo wir wahrscheinlich übereinstimmen, ist die Ablehnung von gewalttätigem, religiösem Fanatismus. Obwohl ich nicht sagen kann, ob dieses Verhalten richtig oder falsch ist, lehne ich es ab. Denn wenn wir nicht wissen, ob wir nach unserem irdischen Leben in den Himmel kommen, sollten wir das beste aus unserem Leben hier machen.

Grüße Juli



Das Problem ist, das Religion versucht (bewusst) in die Naturwissenschaften vorzudringen.
Intelligent Design ist das beste Beispie.
Wie kannst du sagen bei der Evolutionstheorie muss man sich entscheiden?
Ohne Wissenschaftler zu sein, kann !jeder! der einen Schulabschluss in einem westlichen Land gemacht hat, sagen das die Evolutionstheorie stimmt.
Als Wissenschaftler kann man sange, dass die Evolutionstheorie eine der best bewiesenen Theorien überhaupt ist.


Intelligenz und Glauben bilden meiner Meinung nach eine Inverse weil wenn man in der Lage ist, logisch zu denken einen allmächtigen personalen Gott einfach ablehen muss.

___________________________________________________
Science is more then a body of knowledge, it is a way of thinking, a way of sceptical interrogating the universe.

-Carl Sagan

Der Kapitän Offline



Beiträge: 151

29.05.2012 17:20
#27 RE: Religion und Intelligenz antworten

Naja, man muss sich als gläubiger Wissenschaftler insofern entscheiden, als die Religionen eine andere Sicht auf die Entstehung des Menschen haben als die Wissenschaft. Bist du Atheist, Ragecookie? Denn Atheisten begehen den gleichen Fehler wie Gläubige, indem sie von sich überzeugt sind eine sichere Aussage darüber zu machen, ob es Gott gibt oder nicht. Dabei schließt doch schon die Transzendenz der Definition Gottes aus eine sichere Aussage über seine Existenz machen zu können. Die einzig haltbare Position in dieser Hinsicht, ist der Agnostizismus.

___________________________________________________
"Was passiert mit einer Wahrheit, der eine Wirklichkeit abhanden kommt, auf die sie sich beziehen könnte?" Julian Rödel

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 20:41
#28 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Denn wenn wir nicht wissen, ob wir nach unserem irdischen Leben in den Himmel kommen, sollten wir das beste aus unserem Leben hier machen.

Grüße Juli

Danke für diese Offenbarung Deines Zustands.
Nach Deiner Aussage sollten wir uns nur aus Unwissenheit sozial verhalten, nicht aber aus Überzeugung.
Wenn wir also wüssten, daß nach unserem Tod nix kommt, dürften wir uns hier gegenseitig nach Art der mohammedanischen Eroberer die Köpfe, Hände, Füße und was weiß ich abschlagen und das wäre für Dich völlig in Ordnung.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Narr Offline



Beiträge: 146

29.05.2012 21:03
#29 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Gysi

Zitat von Narr
Wer an eine 'höhere Macht' glaubt, glaubt an einen gott, auch wenn er es nicht so nennt.

Strikt nein! Eine höhere Macht ist eine höhere Macht! Und noch lange nicht ein Gott. Die ganzen Naturabläufe sind eine höhere Macht, oder nicht?
Und eine höhere Macht, die man nicht sieht, noch nicht erkennt, ist eine höhere Macht, die man noch nicht erkennt! Und nicht ein Gott!



Na gut, ich sehe, deine Definition von 'höherer Macht' ist eine andere als meine. Ich hatte pur die umgangssprachliche (so auch in wiktionary) verwendete Bedeutung im Sinn: "abstrakte Bezeichnung für eine göttliche, der weltlichen Macht übergeordnete Gewalt"
Die Naturgesetze würde ich nie mit 'höhere Macht' bezeichnen - hab ich auch noch nie jemanden machen hören.

'Macht' bezeichnet das Vermögen auf Etwas - Personen oder Dinge - einzuwirken und Situationen zu beeinflussen ohne sich äußeren Gegebenheiten unterwerfen zu müssen.
Das kann ich mit Naturgesetzen nicht verbinden. Die sind für mein Empfinden keine 'Macht' sondern ein Rahmen.

dkchrys Offline



Beiträge: 112

29.05.2012 21:15
#30 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Naja, man muss sich als gläubiger Wissenschaftler insofern entscheiden, als die Religionen eine andere Sicht auf die Entstehung des Menschen haben als die Wissenschaft. Bist du Atheist, Ragecookie? Denn Atheisten begehen den gleichen Fehler wie Gläubige, indem sie von sich überzeugt sind eine sichere Aussage darüber zu machen, ob es Gott gibt oder nicht. Dabei schließt doch schon die Transzendenz der Definition Gottes aus eine sichere Aussage über seine Existenz machen zu können. Die einzig haltbare Position in dieser Hinsicht, ist der Agnostizismus.



Da gebe ich mal recht.
Wir können einfach nicht sagen,ob es Gott oder Götter gibt. Gut diese muss man auch definieren.

Wenn es aber um die Gottesbilder der Religionen geht, dann können wir sehr wohl mit großer sicherheit sagen,dass dieses Gottesbild nicht stimmt.
Das heißt bezüglich dem christlichen Gott z.b. bin ich Atheist. Ansonsten agnostisch eingestellt, wobei ich aber eine übernatürliche Entstehung des Universums nicht vorziehen würde, aussschließen tue ich es aber nicht.

Anderseits würde ich Atheismus als Ablehnen von theistischen Argumenten definieren. (mit ablehnen mein ich, das rationale ablehnen/widerlegen nicht haltbaren,unzureichenden Argumenten). Also einfach eine neutrale Haltung gegenüber dem Sein der Dinge. Genauso, wie ich ein nutarilistischer Biertrinker bin,der sich erklärt das mein Bier durch Gravitation in meinem Weizenglas gehalten wird und übernatürliche Kräfte dieses Vorgangs ablehnt.
Ist die Chance das der theistische Biertrinker genauso richtig liegt,wie ich jetzt 50:50 ?
Nö, Gravitation ist eindeutig die haltbare und vorallem neutrale Postition. Alles andere ist eine zusätzliche Prämise, um das Verhalten meines Bieres zu erklären.

Der Kapitän Offline



Beiträge: 151

29.05.2012 21:33
#31 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat
Nach Deiner Aussage sollten wir uns nur aus Unwissenheit sozial verhalten, nicht aber aus Überzeugung.



Wir sollten uns sozial verhalten, um das Beste aus unserem Leben zu machen. Falls es aber einen Gott gibt und dieser von den Menschen fordert sich fanatisch abzuschlachten, damit sie auf Ewigkeit in den Himmel kommen, sollten wir dies tun. Da wir das allerdings nicht unwiderlegbar begründen können, sollten wir uns zu Lebzeiten gut benehmen.

Zitat
Wenn wir also wüssten, daß nach unserem Tod nix kommt, dürften wir uns hier gegenseitig nach Art der mohammedanischen Eroberer die Köpfe, Hände, Füße und was weiß ich abschlagen und das wäre für Dich völlig in Ordnung.



Da hast du mich missverstanden. Wenn nach dem Tod Ende ist, sollten wir uns im irdischen Leben gut verhalten, um es zu genießen!

@dkchrys: Und woher weißt du, dass der christliche Gott nicht so existiert, wie er beschrieben wird? Ich habe bisher auch alle religiösen Argumente abgelehnt, da sie nicht greifen, würde mich aber trotzdem nicht als Atheisten bezeichnen, da mich die Argumente für seine Nichtexistenz genau so wenig überzeugen.
Was wenn die Ursache der Gravitation Gott ist? Oder was, wenn uns die Gravitationskraft nur vorgegaukelt wird und es in Wahrheit Gott ist? Das ist zwar alles nicht plausibel, aber möglich und sollte deshalb in Betracht gezogen werden.

___________________________________________________
"Was passiert mit einer Wahrheit, der eine Wirklichkeit abhanden kommt, auf die sie sich beziehen könnte?" Julian Rödel

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 22:08
#32 RE: Religion und Intelligenz antworten

Meine Frage war:

Wenn wir also wüssten, daß nach unserem Tod nix kommt, dürften wir uns hier gegenseitig nach Art der mohammedanischen Eroberer die Köpfe, Hände, Füße und was weiß ich abschlagen und das wäre für Dich völlig in Ordnung.

Die Antwort:

Zitat von der Kapitän
Falls es aber einen Gott gibt und dieser von den Menschen fordert sich fanatisch abzuschlachten, damit sie auf Ewigkeit in den Himmel kommen, sollten wir dies tun.



Danke, das reicht.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

29.05.2012 22:17
#33 RE: Religion und Intelligenz antworten

Der Glaube an einen Gott ist wohl die krankhafte Hörigkeit auf eine fiktive Autorität...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

dkchrys Offline



Beiträge: 112

29.05.2012 22:26
#34 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän

@dkchrys: Und woher weißt du, dass der christliche Gott nicht so existiert, wie er beschrieben wird? Ich habe bisher auch alle religiösen Argumente abgelehnt, da sie nicht greifen, würde mich aber trotzdem nicht als Atheisten bezeichnen, da mich die Argumente für seine Nichtexistenz genau so wenig überzeugen.
Was wenn die Ursache der Gravitation Gott ist? Oder was, wenn uns die Gravitationskraft nur vorgegaukelt wird und es in Wahrheit Gott ist? Das ist zwar alles nicht plausibel, aber möglich und sollte deshalb in Betracht gezogen werden.



Wie gesagt, es müssen nicht umbedingt die Argumte zählen für seine Nichtexistenz. Atheismus definiert sich ja nich darüber, und das habe ich versucht zu sagen, mit den Argumenten gegen z.b. einen christlichen Gott, sondern das die Argumente FÜR einen nicht haltbar sind. Ich meine, du würdest doch auch nie auf die Idee kommen ein für und wider dir anzuhören, ob eine Teekanne um den Jupiter kreist(um einen Klassiker zu erwähnen). Du würdest wahrscheinlich alle Pro Argumente für die existenz der Teekanne ablehnen! Würdest du,aber sagen: "Nun ja, die Argumente für die Existenz sind jetzt nicht super,aber die dagegen sind zumindest auch nicht überzeugend. Deswegen bleibe ich Teekannen-Agnostiker." Natürlich kannst du das! Aber es ist einfach absurd eine Teekanne anzunehmen, und damit auch nicht mehr vernünftig! Möglich ist alles, aber sobald es anfängt absurd zu werden,hat das mit Vernunft nicht mehr viel zu tun. Es ist in der tat vernünftig eine neutrale Position einzunehmen, über Dinge, die wir einfach nicht wissen können,aber nicht vernünftig über die Dinge,wo wir wissen,dass diese absurd sind.

Aber um es ein wenig zu konkretisieren! Zu deiner Frage:

"Und woher weißt du, dass der christliche Gott nicht so existiert, wie er beschrieben wird?"

Weil die historische Faktenlage über Jesus z.b. eine ganz andere ist, als wie sich die christliche Theologie postuliert!?
Was würdest du sagen, wenn eine Religion darauf aufbauen würde, dass das römische Reich nie existiert hat. Oder um es extremer zu machen: Den Holocaust an den Juden im 20. Jahrhundert verneint wird.
Möglich ist alles, aber es wird ins Absurde geführt. Auch die Wahrheit kann absurd sein ja. Vielleicht haben auch die fundamentalistischen Christen recht oder der christliche Kreationismus. Jaja! Möglich ist alles. Den einzigen Gott an den ich glaube ist das fliegende Spaghettimonster! DAS BESTE ist,es gibt eine Striperfabrik und einen Biervulkan im Paradies! Absurd? Aber die WAHRHEIT!
Komm an Bord und werde Pirat!

Oder anders: Was würde ein Alien denken,dass auf unserem Planet landet und zum ersten mal von der christlichen Religion hört?

Seven_days ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2012 23:37
#35 RE: Religion und Intelligenz antworten

@Narr:Du bist immer noch am Thema vorbei, macht aber nix.
Viel schreiben ist nicht gleichbedeutend mit viel Wissen, gilt in dem Maße natürlich auch für mich.
_________________________

...wenn ich dich dutze und du "sie" zu mir sagst, habe ich die Position einer Herrin und du eines ....( Zensur )*loool*

Der Kapitän Offline



Beiträge: 151

30.05.2012 16:21
#36 RE: Religion und Intelligenz antworten

@ dkchrys:

Hinter deinen Worten steckt viel wahres. Natürlich kann man sich ganz schön viel Unsinn ausdenken, der dank seiner Absurdität als so unwahrscheinlich wahrgenommen wird, dass keiner mehr daran glaubt. Und vor allem: Man kann sich neben einem allmächtigem Gott unendlich viel andere Sachen ausdenken und an sie glauben. Von der Teekanne um den Jupiter hatte ich schon einmal was gehört. Die Tatsache, dass man sich so viel ausdenken könnte, macht die Möglichkeit eines Gottes auch unwahrscheinlicher. Andererseits ist doch die Vorstellung an einen allmächtigen Gott nicht unbedingt unplausibel. Es ist ein gerechtfertigter Gedanke, um sich die Welt zu erklären und es ist wohl der erste Glaube der einem einfällt, was wohl ein Argument für seine phantasievolle Erfindung ist. Man kann das ganze etwas mit Wahrscheinlichkeiten ausdrücken. Die Chance dass eine Teekanne um den Jupiter kreist, ist vielleicht 1:99999999999999. Die Chance, dass ein allmächtiger Gott existiert ist immer noch gering, aber wesentlich höher, da der Gedanke erstens plausibler ist und zweitens so viele Menschen daran glauben und es einen riesen Hype darum gibt. Nur leider ist Gott im Gegensatz zur Teekanne nicht messbar. Und solange nur Wahrscheinlichkeiten und keine Fakten bestehen, müssen wir alle die Position des Agnostikers einnehmen, auch wenn die Ideen an Absurdität nicht mehr zu übertreffen sind. Ich denke da sind wir uns einig, dkchrys!

Grüße, der Kapitän

___________________________________________________
"Was passiert mit einer Wahrheit, der eine Wirklichkeit abhanden kommt, auf die sie sich beziehen könnte?" Julian Rödel

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

30.05.2012 16:57
#37 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Die Chance, dass ein allmächtiger Gott existiert ist immer noch gering, aber wesentlich höher, da der Gedanke erstens plausibler ist und zweitens so viele Menschen daran glauben und es einen riesen Hype darum gibt.



Der Gedanke an einen allmächtigen Gott ist für mich nicht plausibler als die Existenz des Spaghettimonsters oder einer Teekanne im Orbit um Jupiter. Es gibt für alle drei keinerlei Hinweis, Beweise oder Begründungen. Also behandele ich alle drei Annahmen gleich und gehe davon aus, dass es lustige Geschichten sind.

Das die Chance auf Existenz eines allmächtigen Gottes mit der Anzahl seiner Anhänger steigt, bestreite ich. Sollte in mehreren Hundert Jahren kein Glaubender mehr übrig sein, geht dann die Wahrscheinlichkeit dieses Gottes gegen 0? Welche Auswirkungen hätte das auf seine Existenz?


----------------------------------------------------------------------------------
Gott ist das einzige Wesen, das, um zu herrschen,
nicht selbst zu existieren braucht.
(Charles Baudelaire, frz. Dichter, 1821-1867)

Ragecookie Offline




Beiträge: 619

30.05.2012 17:17
#38 RE: Religion und Intelligenz antworten

In wie fern ist denn der glaube an ein Allmächtiges Wesen plausibel? Da ist es genauso plausibel an die Märchen der Gebrüder Grim zu glauben und anzunehmen unsere Welt wird von Magiern und Hexen terrorisiert.

Du hälst es doch auch nicht für plausibel, dass die Pharaonen menschgewordene Götter waren oder?

Es klingt für manche Menschen einfach plausibel weil die Volklore des Gottes schon viel zu lange durch die Köpfer der Menschen Geister und gesellschaftlich Akzeptiert ist.
Ich persönlich finde die Australischen Pegans sehr ansprechened weil die ihre Gottes Dienste Nackt zelebrieren und diese in einer Orgie enden.
Von dennen Glaubt auch keiner dass ihre Götter allmächtig sind aber sie legitimieren ihren besseren Swingerclub damit, dass es eine Religion ist...

Für jeden klingt sein Gott gleich plausibel. Für einen Christen klingt Wiedergeburt unplausibel, für einen Hindu ist das ganz normal.
Ein paar Leute gehen einen Schritt weiter und benutzten mal ihre graue Masse und sehen dass alle Götter gleich unplausibel sind.

___________________________________________________
Science is more then a body of knowledge, it is a way of thinking, a way of sceptical interrogating the universe.

-Carl Sagan

Seven_days ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2012 19:41
#39 RE: Religion und Intelligenz antworten

Wieso schämen sich so viele Menschen ihrer Nacktheit, ich kapier das nicht.

Ich könnte den ganzen Tag nackt herum laufen, es wäre für mich total normal und hat auch nix mit Sex zu tun.

Natürlich mache ich es nicht, will schließlich nicht meinen Beruf verlieren.

Als Saunameisterin ist Nacktheit für mich nichts verwerfliches.

_______________

Für viele Urwaldmenschen ist Nacktheit auch normal.

Ich bin echt Zivilisationsmüde........

Der Kapitän Offline



Beiträge: 151

31.05.2012 16:09
#40 RE: Religion und Intelligenz antworten

Wieso kommen dann so viele Menschen auf den Gedanken an einen Gott, wenn er überhaupt nicht plausibel ist? Das widerspricht sich. Auf die Mythen in der Antike ist man doch auch nur gekommen, da man es am plausibelsten fand, dass die Welt so entstanden ist bzw. deshalb besteht.

___________________________________________________
"Was passiert mit einer Wahrheit, der eine Wirklichkeit abhanden kommt, auf die sie sich beziehen könnte?" Julian Rödel

Ragecookie Offline




Beiträge: 619

31.05.2012 18:23
#41 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Wieso kommen dann so viele Menschen auf den Gedanken an einen Gott, wenn er überhaupt nicht plausibel ist? Das widerspricht sich. Auf die Mythen in der Antike ist man doch auch nur gekommen, da man es am plausibelsten fand, dass die Welt so entstanden ist bzw. deshalb besteht.



Weil man es ihnen gesagt hat. Der Ursprung der Religion liegt schon bei Prä-Cro-Magnon Homo Spezies. Pragmatismus. Ein Cro Magnon grunzt zum anderne helle Scheibe, gezogen von großen Cro Magnon Gott. Tada, der nächste erzählts dem anderen und so gehts weiter.
Das Problem ist, dass wir uns nie von diesem alten Konstrukt lösen konnten. In der Stein und Bronzezeit wurde das ganze natürlich dann das erste mal in wirklichen Kulten manifestiert. Aber frag dich mal warum.

Weil diese Menschen es nicht besser wussten, wie ihre Welt funktioniert. Wir wissen es besser. Wir wissen es seit gut 150 Jahren wirklich extrem besser. Ich erwarte nicht das ein jahrtausend altes Relikt von heute auf morgen verschwindet aber ich hoffe es wird auf Langesicht verschwinden.

Auf die Mythen der Antike, ist man gekommen weil man sich bei anderen Kulturen deren Mythen geklaut hat und seine eignen Vorstellungen hinzugedichte hat. Genauso ist es mit dem Christentum und dem Islam.

Ein allmächtiger Gott ist extrem unplausibel. Er ist nur ein leichter Ausweg aus einem Erklärungsdilemma von dem die Menschen vor der moderenen Wissenschaft reichlich hatten.
Wie kommst du auf die Idee dass es plausibel ist?

Nur weil viele Menschen drauf kommen ist es noch lange nicht plausibel.

Im dritten Reich haben viele Menschen Juden gehasst weil sie nunja Juden waren. Die Amerikaner haben sich Sklaven gehalten. Ist Sklavenhaltung und Rassismus deswegen einleuchtend? Die Antwort ist Nein. Dass nennt sich kollektive soziale Identität. Wir passen uns nur zugerne an das an was die anderen auch machen auch wenn es irrational und unplausibel ist.

___________________________________________________
Science is more then a body of knowledge, it is a way of thinking, a way of sceptical interrogating the universe.

-Carl Sagan

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

31.05.2012 18:23
#42 RE: Religion und Intelligenz antworten

Ein Gott als Welterschaffer ist durchaus erst eine Erfindung neuerer Religionen und ist in ursprünglichen Religionen so unbekannt!
In ursprünglichen Religionen sind die Götter fast immer sekundär.
Eigentlich hat sich ein Schöpfergott erst so richtig mit dem Monotheismus durchgesetzt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Der Kapitän Offline



Beiträge: 151

31.05.2012 21:13
#43 RE: Religion und Intelligenz antworten

Aber es muss ja erst einmal jemand auf Gott gekommen sein, um es weiter zu erzählen. Und dieser eine hatte den Gedanken, weil er ihm plausibel erschien. Wir können auch heute noch lange nicht alles erklären, was Freiraum für Religion schafft. Und viele nehmen aus Plausibilitätsgründen eben heute noch an, dass es Gott gibt. Es ist doch wesentlich plausibler als die Teekanne. Wieso glaubt denn sonst keiner an die Teekanne? Einfach weil sie im Gegensatz zu einem Gott unplausibel ist. Wieso sollte eine Teekanne das Universum schöpfen?

___________________________________________________
"Was passiert mit einer Wahrheit, der eine Wirklichkeit abhanden kommt, auf die sie sich beziehen könnte?" Julian Rödel

Ragecookie Offline




Beiträge: 619

31.05.2012 22:17
#44 RE: Religion und Intelligenz antworten

Es ist nicht plausibel...es ist einfach.
Jemand hatte die Idee etwas zu anthropomorphisieren, zB Wetter, dann hat man diesem einen Charakter zugesprochen und später eine Gottheit draus gemacht.
Auf sowas zu kommen ist nicht schwer.
Warum sollte es ein allmächtiges Wesen geben dass ein Universum erschafft?
Wieso sollte es nicht eine allmächtige Teekanne aus weißem Porzellan geben die ein Universum erschafft?
Von ihrer Aussagekraft sind beide Aussagen gleich groß und genauso plausibel.

Es glaubt niemand an die Teekanne weil die TEekanne kein 2000 Jahre altes heiliges Buch hat.
Es gibt genug Reliquien die angebtetet werden, auch Teekannen, Becher, Klamotten.

Woher willst du wissen das nicht eine dieser Reliquien Gott ist und uns alle erschaffen hat?

___________________________________________________
Science is more then a body of knowledge, it is a way of thinking, a way of sceptical interrogating the universe.

-Carl Sagan

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

31.05.2012 22:54
#45 RE: Religion und Intelligenz antworten

Ein allmächtiges Wesen, das einen solchen Unsinn erschafft, kann man eigentlich nur bedauern.
Die Gotteshypothese ist für mich persönlich absolut nicht nachzuvollziehen.
Da fliegen doch mit weitaus größerer Wahrscheinlichkeit hunderte von Teekannen durchs All...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Narr Offline



Beiträge: 146

31.05.2012 23:12
#46 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Wieso kommen dann so viele Menschen auf den Gedanken an einen Gott, wenn er überhaupt nicht plausibel ist? Das widerspricht sich. Auf die Mythen in der Antike ist man doch auch nur gekommen, da man es am plausibelsten fand, dass die Welt so entstanden ist bzw. deshalb besteht.


Wie schon gesagt wurde 'so viele Menschen' mussten nicht auf 'gott' als Erklärung kommen, einer hat gereicht. Außerdem bedeutet 'plausibel' in keiner Weise etwas, wenn alle weiteren Belege fehlen.

So schien es äußerst 'plausibel', dass sich die Sonne um die Erde dreht: morgens kommt sie im Osten hoch, wandert über den Himmel und geht im Westen unter. Ist doch 'plausibel'! ...Und trotzdem falsch.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

01.06.2012 07:38
#47 RE: Religion und Intelligenz antworten

Zitat von Der Kapitän
Aber es muss ja erst einmal jemand auf Gott gekommen sein, um es weiter zu erzählen. Und dieser eine hatte den Gedanken, weil er ihm plausibel erschien.



Du findest es also gut etwas zu glauben, was andere plausibel finden?

Was ist mit den tausenden von Göttern, die im Laufe der Menschheitsgeschichte erdacht und wieder in Vergessenheit geraten sind? Viele Menschen fanden diese Götter zu ihrer Zeit plausibel. Der hammerschwingende Thor beispielsweise kam den Menschen früher äusserst real und plausibel vor. Irgend jemand hatte sicherlich als erster die Idee, dass Blitz und Donner von einem "Gott" erzeugt werden müssen. Weil es so laut knallt und der Blitz auch sichtbare Schäden hinterlässt, erinnerte sich jemand vielleicht an einen Schmied, der bei seiner Arbeit ebenfalls ein Knallen und Funkensprühen auf dem Amboss erzeugt. Die Idee setzte sich durch. Heute lächeln wir über die vermeintliche Plausibilität des Thor.

Hier http://www.sonntagsblatt-bayern.de/news/...11_31_19_01.htm kannst Du nachlesen, was in der Bibel über Blitz und Donner steht. Ist das etwa plausibler als der hammerwerfende Thor der Germanen?

Wenn Du einen allmächtigen Gott für halbwegs plausibel hälst, warum kann der nicht in der Form einer Teekanne um Jupiter kreisen? Nur weil Du denkst, dass das Quatsch ist? In allen Religionen machen sich Menschen Gedanken über ihren Gott und geben ihm spezifische Eigenschaften, die sie für angemessen halten. Was juckte es denn einen allmächtigen Gott, wenn er denn existierte, was die Menschen ihm für eigenschaften zugestehen? Richtig, nicht die Bohne. Wenn er wollte, könnte er für die Dauer der Existenz des Universums (für einen allmächtigen Gott eine kurze Zeitspanne) daher auch als Teekanne um Jupiter kreisen.


Zitat von Der Kapitän
Wir können auch heute noch lange nicht alles erklären, was Freiraum für Religion schafft.



Religionen erklären überhaupt nichts. Wenn sich Menschen mit der Erklärung begnügt hätten, dass Gott für alles verantwortlich sei, säßen wir noch mit Fellen bekleidet am Feuer.


Zitat von Der Kapitän

Und viele nehmen aus Plausibilitätsgründen eben heute noch an, dass es Gott gibt. Es ist doch wesentlich plausibler als die Teekanne.



Die sichtbare Erscheinung eines Gottes macht ihn für Dich also mehr oder weniger plausibel? Wenn er Dir einmal als alter weiser Mann mit strahlender Aura und ein anderes mal als sprechendes Schwein erschiene und Dir mitteilte, er sei der allmächtige Gott, würdest Du dem alten Mann mehr glauben als dem Schwein?


Zitat von Der Kapitän
Wieso glaubt denn sonst keiner an die Teekanne? Einfach weil sie im Gegensatz zu einem Gott unplausibel ist. Wieso sollte eine Teekanne das Universum schöpfen?



Wieso nicht? Wenn ein nicht sichtbares und nicht nachweisbares Wesen das kann, wieso kann das die kleine Teekanne im Orbit um Jupiter nicht? Wieso kann diese Teekanne nicht der Gott sein, an den Du glaubst? Versuch mir das bitte mal zu erklären.

Seven_days ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2012 10:58
#48 RE: Religion und Intelligenz antworten

Ich glaube weiter an meinen Energiegott, welchen ich selbst erfunden habe, da kann kommen was will.

Ich spüre diese Energie in meinen Händen, eine Art von Kribbeln und Wärmeausstrahlung, wenn ich z.B. einen Baum anfasse.
Das erkläre ich mir, mit "göttlicher Energie".

Wenn ihr es nicht spürt, sind eure Sinne bzw. eure Wahrnehmungen eben nicht so ausgeprägt wie bei mir.

__________________

Denke mal einige Schamanen haben so etwas auch gespürt und sich ihre eigenen Götter erschaffen, als Erklärung für dieses Gefühl.
Viele Schamanen besaßen übrigens ein umfangreiches Fachwissen über Heilpflanzen.

Cyrus Offline



Beiträge: 351

01.06.2012 13:52
#49 RE: Religion und Intelligenz antworten

Ich spür auch ein Kribbeln, vor allem wenn ich meine Sinne betäube :P, Alkohol oder zu scharfes Essen eignen sich gut dafür.

----------------------------------------------------------
http://www.youtube.com/watch?v=muHg86Mys7I & http://www.youtube.com/watch?v=eMfTbSBLks4

Der Kapitän Offline



Beiträge: 151

01.06.2012 15:41
#50 RE: Religion und Intelligenz antworten

Uns Menschen liegt eben der Gedanke näher an einen allmächtigen Gott, als an eine allmächtige Teekanne zu glauben. Gott steht zwar über dem Menschen, ist ihm aber sonst ähnlich. Von so einer Person zu glauben, sie sei der Schöpfer des Universums liegt doch näher als anzunehmen es wäre eine leblose oder meinetwegen auch lebende Teekanne. Man kommt doch viel eher auf den Gottesgedanken als auf den einer Teekanne. Und schau an, viele Menschen glauben heute an einen Gott und nicht an eine Teekanne. Also für mich ist die Vorstellung von einem Gott immer noch viel plausibler als der einer Teekanne. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass man im Leben so oft mit der Vorstellung von Gott und nie mit einer Vorstellung von einer Teekanne konfrontiert wird. Vielleicht unterliege ich da echt einer Illusion und ihr habt recht. Wer weiß... ( :

___________________________________________________
"Was passiert mit einer Wahrheit, der eine Wirklichkeit abhanden kommt, auf die sie sich beziehen könnte?" Julian Rödel

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor