Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 18.938 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 19:27
Religionskritik: Marx und Co. antworten

Hallo zusammen,

da das mein erster Beitrag ist, sage ich mal freundlich: Hallo :)

Ich werde demnächst zum Abitur eine mündliche Prüfung in (evangelischer) Religion zum Thema Religionskritik haben.

Ich habe mir dazu mal die Theorien von Marx angesehen und es bleiben noch ein paar Sachen unklar.

Ich habe mir dieses Bilder hier angesehen:
http://www.zum.de/Faecher/kR/Saar/gym/pr...t/marx/marx.gif

So ganz kann ich die Punkte "Ausdruck des wirklichen Elends" und "Protest gegen das Elend / Seufzer" nicht einordnen.
Ich glaube dazu fehlen mir einfach Beispiele, also fände ich es super, wenn mir jemand ein paar Beispiele für die beiden Punkte nennen könnte, dann würde sicher einiges klarer.

Vielen Dank
mfg Marvin

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 20:09
#2 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Willkommen im RF.

Als kapitalistischer Hauptschüler der 60er kann ich Dir natürlich nicht weiterhelfen. Ich kann mich aber schwach erinnern, daß uns die Lehrer damals auf verschiedene Quellen hinwiesen, wenn von uns ein Referat gefordert wurde. Frag doch Deinen LehrerIn, welche Bücher Du lesen solltest, um Deine Arbeit zu schreiben.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 20:12
#3 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Lehrer noch mal fragen ist leider jetzt nicht mehr drinne.

Ich habe schon mehrere Websites gelesen und ein paar Bücher zum Thema gewälzt und überall findet man nur diese zitierten Aussagen, aber ohne richtige Erklärung. Etwas schade, deshalb hoffe ich hier auf eine Erklärung.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 20:15
#4 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Es ist eine Frechheit des Lehrkörpers, von Abiturienten eine geistige Eigenleistung abzufragen.
Demnächst sollen Magister wohl noch ihre Doktorarbeit selber schreiben!?
Wir brauchen dringend eine erneute Bildungsreform.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Narr Offline



Beiträge: 146

29.05.2012 20:42
#5 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann

Ich habe schon mehrere Websites gelesen und ein paar Bücher zum Thema gewälzt und überall findet man nur diese zitierten Aussagen, aber ohne richtige Erklärung. Etwas schade, deshalb hoffe ich hier auf eine Erklärung.



Selber denken ist weiterhin im Trend . Schreib doch mal, was du dir dazu denkst, was du meinst, dass es heißen könnte. Nach ein bisschen Vorleistung bin ich ja bereit mit dir darüber zu reden...
Was weißt du z.B. von der Zeit? Wo hat Marx das geschrieben? Mit was hat er sich auseinander gesetzt?

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.187

29.05.2012 20:47
#6 Religionskritik: Marx und Co. antworten

Ja nun, das Thema ist nicht ohne. Entfremdung, Kapitalismus, und Religion als ein Ausdruck von Entfremdung. Das ist harter Tobak. Auf der anderen Seite muss dir das Spielräume eröffnen, denn der Lehrer wird sich da wahrscheinlich nicht genauer kundig gemacht haben. Und du musst zwei Schritte von der Tafel zurücktreten, dann siehst du mehr.

Wenn Strukturen der Gesellschaft und Bewusstsein und individuelles Verhalten an den elementaren Interessen der Menschen vorbeigehen, dann redet Marx von Entfremdung. (Auffallend ist vielleicht, dass er das nur in seinen jungen Jahren tat, so bis 26. Danach nicht mehr.) Und Religion sei der "Seufzer der Leidenden". (So ähnlich, ich schau jetzt nicht nach, wie genau.) Religion erzeugt irrealen Trost und irreale Hoffnungen. Sie ist wie eine Droge (Opium), die die Leidenden ruhigstellt. Sie sollten aber besser kämpfen statt zu beten. So Marx. Und da ist ja auch was dran.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 20:54
#7 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

An sich denke ich zu verstehen, was Marx ausdrücken will.
Zu seiner Zeit war die industrielle Revolution in Gange und laut Marx müsse die Gesellschaft wieder zu der "Urgesellschaft" zurückfinden. Die Arbeitsteilung solle abgeschaft werden etc.

So nun nochmal zu dem Schaubild:

Ausdruck des wirklichen Elends:
Die Missstände in der Gesellschaft werden nur genannt

Protestation gegen das Elend/ Seufzer:
Es wird zum Ausdruck gebracht, dass gegen diese Missstände etwas unternommen werden muss.

Soweit verstehe ich das. Aber mein Hauptproblem ist es immer noch zu erkennen, was mit Religion gemeint ist, also vielleicht ein paar Beispiele?

Meint Religion, dass die Pfarrer der Kirche sich beim Gottesdienst hin stellten und über die aktuellen Probleme der Gesellschaft predigten und dann aber abschließend nichts dagegen tun konnten?
Oder ist damit eine ganz andere Richtung gemeint?

ich kann mir unter diesen abstrakten Formulierungen nur schlecht etwas vorstellen.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.187

29.05.2012 21:25
#8 Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann
laut Marx müsse die Gesellschaft wieder zu der "Urgesellschaft" zurückfinden. Die Arbeitsteilung solle abgeschaft werden

Oh nee! Wo steht denn das? Weil der Produzent (Arbeiter) in einer befreiten Gesellschaft "morgens Fischer und abends Philosoph" sein könnte? Aber von einem Rückfall in die Urgesellschaft als Ideal redet Marx bestimmt nicht! Es redet von einer Entwicklung zum Kommunismus. Übrigens sehr nebulös und auslegbar. Gewiss gewollt. (Im "Kommunistischen Manifest").

Zitat
Aber mein Hauptproblem ist es immer noch zu erkennen, was mit Religion gemeint ist, also vielleicht ein paar Beispiele?

Ich habe sie schon genannt. Er schreibt nicht so viel über die Religion. In den Frühschriften. In den "Ökonomisch-philosophischen Manuskripten" und in der "Dt. Ideologie", soviel ich weiß. Dass Religion eben ein Dröhn-Stoff sei, der die Menschen von den wichtigen Dingen abhält. Sie ist das von den Herrschenden verabreichte Opium. Es hält die Arbeiter still. Wobei sie aber lieber um die Herstellung ihrer Interessen kämpfen sollten. Das Objekt der Begierde - nämlich ein besseres Leben - verlagert die Religion ins Jenseits. Das kommt den Herrschenden zugute. Ist ja heute noch so. Wenngleich die Verhältnisse sich schon geändert haben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 21:30
#9 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Ich glaube wir drehen uns gerade leider etwas im Kreis.

Das Marx nicht so viel zur Religion gesagt hat ist klar. Das ich mich mit der Urgesellschaft geirrt habe ist jetzt auch klar(habe das gerade nochmal in meinem Relibuch nachgeschaut)

Meine Frage insgesamt bezog sich aber immer noch rein auf das Schaubild. Ich weiß, dass das ein recht komplexes Thema ist, aber es muss doch möglich sein, diese beiden Aspekte von Religion im Sinne von Marx mit einem Beispiel zu erläutern. Ich wüsste sonst schlecht, wie ich das in der Prüfung deutlich machen soll, wenn ich selbst nur Vermutungen habe.

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 21:43
#10 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Ähm, Marx war ein Mensch, und seine Theorie ist Theorie geblieben.

Bisher haben alle Versuche, diese Ideologie in das wirkliche Leben zu transportieren ca 250 Millionen Opfer gefordert. Der Islam führt noch mit ca. 270 Millionen.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.187

29.05.2012 21:43
#11 Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann
Meine Frage insgesamt bezog sich aber immer noch rein auf das Schaubild. Ich weiß, dass das ein recht komplexes Thema ist, aber es muss doch möglich sein, diese beiden Aspekte von Religion im Sinne von Marx mit einem Beispiel zu erläutern.

Der selbstentfremdete Mensch produziert die Religion. Sie war immer ein Klassenunterdrückungsinstrument der Herrschenden. Gott (der monotheistische Gott, neben dem es keine anderen Götter geben darf!) ist der metaphysisch verlängerte Arm weltlicher Herrscher, der Fürsten, Könige, Kaiser und so fort. So ist Religion konstruiert. Und sie wird wie Opium dem Volk verabreicht, um es von den weltlichen Leiden und von einem Kampf um ein besseres weltliches Leben abzulenken! Sie haben ihre Leiden schon verdient (als Sünder), und der Kaiser ist eh von Gottes Gnaden eingesetzt! So sagte man doch damals. Und welcher Gläubige wollte das nicht glauben. Religion lähmt natürliche (unentfremdete) Energie!

Der Kommunismus wird alle entfremdeten Verhältnisse abgeschafft haben. Alle Unterdrückung, alle Bestimmung (der Ökonomie) durch die kapitalistischen Interessen weniger Reicher. Und auch die Religion als Unterdrückungsinstrument wird abgeschafft sein. Das heißt nicht, dass der Gottglaube abgeschafft ist. Aber er wird frei kritsch zur Disposition stehen! FREIHEIT und Interessendurchsetzung aller Menschen ist das Ziel!

Viel mehr kann ich dazu auch nicht sagen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 21:53
#12 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Ja ne, iss klar.
Und seit Jahren verhindert der UN-Menschenrechtsrat, Nachfolgeorganisation der UN-Menschenrechtskommission, die Strafverfolgung der Verbrechen wider die Menschlichkeit in der Ukraine und vielen islamischen Staaten. Wundert mich nicht, denn der UN-Menschenrechtsrat besteht überwiegend aus Mitgliedern der OIC
.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 21:56
#13 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

ihr schweift ganz schön ab.

Ich möchte nicht diskutiert haben, wie gut, oder schlecht Marx Theorien waren, oder wo es heutzutage Probleme gibt etc.

Ich möchte NUR den mittleren Teil dieses Schaubildes geklärt haben: http://www.zum.de/Faecher/kR/Saar/gym/pr...t/marx/marx.gif

Ist damit nun gemeint das Pfarrer zu Marx Zeiten in ihren Predigten die Probleme erwähnten, oder was nun?

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 22:00
#14 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

LOL Samma, bist Du so doof oder tust Du nur so?


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 22:01
#15 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

sehr nett, wo ist dein Problem?

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.187

29.05.2012 22:05
#16 Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann
Ist damit nun gemeint das Pfarrer zu Marx Zeiten in ihren Predigten die Probleme erwähnten, oder was nun?

Das weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht. Höchstens vereinzelt. Aber was bringt dir eine Erkenntnis hierüber? Die Religionsvertreter werden die Wahrheit gescheut haben. Sie wird ja auch heute noch gescheut.

Was Radiogucker da sagt, ist wirklich daneben. Und Beleidigungen dulde ich nicht, Herr! Das tat ich schon damals nicht, und heute greife ich strenger durch!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

youCann Offline



Beiträge: 7

29.05.2012 22:10
#17 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Ich versuche ja immer noch irgendwie den Unterschied zwischen Reaktion auf das Elend und Anklage dessen zu begreifen.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.187

29.05.2012 22:20
#18 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann
Ich versuche ja immer noch irgendwie den Unterschied zwischen Reaktion auf das Elend und Anklage dessen zu begreifen.

Na, da biste bei den Pastoren aber auf der falschen Suche! Da musste wohl in die Politik. => Beginnend bei Bismarck: Krankenversicherung.
Später Rentenversicherung, alle möglichen Sozialversicherungen, Parteien, Gewerkschaften usf. Die berühmteste Anklage war war wohl "das Kapital". Die Religionsvertreter haben immer den Herrschenden die Stange gehalten. Aber die politische Durchsetung der Interessen ging an die von Marx favorisierte Kommunistische Partei vorbei. Ob er mit den Bolschewiki (Lenin) einverstanden gewesen wäre, weiß ich nicht. Ich glaube eher nicht. Aber da lebte er ja nicht mehr.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

29.05.2012 22:29
#19 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von Gysi

Zitat von youCann
Ist damit nun gemeint das Pfarrer zu Marx Zeiten in ihren Predigten die Probleme erwähnten, oder was nun?

Das weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht. Höchstens vereinzelt. Aber was bringt dir eine Erkenntnis hierüber? Die Religionsvertreter werden die Wahrheit gescheut haben. Sie wird ja auch heute noch gescheut.

Was Radiogucker da sagt, ist wirklich daneben. Und Beleidigungen dulde ich nicht, Herr! Das tat ich schon damals nicht, und heute greife ich strenger durch!



Sorry, nach meiner langen Abwesenheit habe ich die hier herrschenden Regeln nach "political correct" wohl vergessen. Ich bilde mir zwar ein, immer korrekt, bissi rustikal halt, zu schreiben, aber wir Rustikalen werden halt immer mehr diskrimminiert. Das ist Rassismus.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

Narr Offline



Beiträge: 146

29.05.2012 23:59
#20 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann
An sich denke ich zu verstehen, was Marx ausdrücken will.


hmm, das bezweifle ich ein wenig...
Mir doch ein Rätsel wie man heutzutage noch Abi in Religion machen kann... aber gut..

Das mit der 'Urgesellschaft' ist ja schon vom Tisch, auch 'Arbeitsteilung' wollte Marx nicht abschaffen und etc. heißt nur, dass du keine Ahnung hast.

Zitat von youCann
So nun nochmal zu dem Schaubild:
Ausdruck des wirklichen Elends:
Die Missstände in der Gesellschaft werden nur genannt

Protestation gegen das Elend/ Seufzer:
Es wird zum Ausdruck gebracht, dass gegen diese Missstände etwas unternommen werden muss.

Soweit verstehe ich das. Aber mein Hauptproblem ist es immer noch zu erkennen, was mit Religion gemeint ist, also vielleicht ein paar Beispiele?


Du willst Abi in Reli machen und weißt nicht was mit Religion gemeint ist?... Das ist jetzt aber erstaunlich...
In erster Linie ging es um die Christliche Religion - das war die herrschende dieser Zeit in Europa. Katholisch und Protestantisch.
Die Kirche handelte mit den Herrschenden nach dem Motto:
Sprach der König zum Priester - halt du sie dumm ich halt sie arm.
Die Zustände in den Arbeiterquartieren waren Menschenwürdig. Kinderarbeit normal, 80Studenwochen schon Luxus. Die Kirche war Handlanger der herrschenden Klasse. Von der Kanzel wurde die bestehende Ordnung gepredigt.

Anfangs folgte Marx in seiner Kritik des Christentums vor allem Feuerbach und seiner Schrift ‚Das Wesen des Christentums‘. Feuerbach legte darin seine Sicht der Religionsentstehung und Auffassung aus. Marx war die allerdings zu begrenzt und in seiner ‚Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie‘ präzisiert Marx seine Ansicht. Er fand, dass Feuerbach in seiner Religionskritik zu sehr auf der individualistischen Ebene verblieb und nicht weit genug ging. Während Feuerbach die Gründe für Religionen in Tod, Sehnsucht nach Liebe und persönlichen Ängsten verortete, sah Marx die Gründe in den politischen und gesellschaftlichen Zuständen.
Seiner Meinung nach war der der Mensch kein abstraktes, außerhalb der Welt lebendes Wesen, sondern "Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Societät."
Seiner Auffassung nach produzierte der Staat die Religionen. Marx setzte religiöses Elend gleich mit dem wirklichen Elend und gleichbedeutend die Protestation (den Einspruch)gegen das religiöse Elend gleich dem Einspruch gegen das wirkliche Elend. Die Religion sieht er als "Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volks."

Das Schaubild kannst du folgendermaßen lesen:
Illusorisches Glück --> stabilisiert die Situation – die Klassengesellschaft --> darin lebt der selbstenftremdete Mensch --> dieser ‚produziert‘ als Reaktion auf das Elend die Religion: Sie ist das Opium des Volkes --> das wiederum schafft ‚illusorisches Glück' und verhindert gleichzeitig ‚wirkliches Glück‘.
‚Wirkliches Glück‘ bedeutet eine klassenlose Gesellschaft und die Überwindung der Entfremdung – genau das ist das/sollte das Ziel des selbstentfremdeten Menschen sein.

Religion ist aber auch eine ‚zaghafte Anklage des Elends – der ‚Einspruch‘, der Seufzer.

Marx sieht also die Aufhebung der Religion = Aufhebung des illusorischen Glückes des Volkes.
Gefordert werden soll wirkliches Glück.
Somit fordert Marx die Aufgabe eines Zustands der der Illusion bedarf. ‚Die Kritik der Religion ist […] die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist. (Karl Marx: Einleitung zur Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie)

Marx hat zu Religion recht viel geschrieben und hatte eine dezidierte Meinung dazu

Vielleicht solltest du dir die allgemeine Rolle der Kirche während der industriellen Revolution anschauen.
Dabei vor allem den Protestantismus und der Verbindung von Thron und Altar. Luther hat da einiges verbockt weil Landesfürsten Chefs der ev. Landeskirchen waren. Das gab den reaktionären Kräften Aufwind.
Viel Erfolg.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

30.05.2012 08:44
#21 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Zitat von youCann
Meine Frage insgesamt bezog sich aber immer noch rein auf das Schaubild. Ich weiß, dass das ein recht komplexes Thema ist, aber es muss doch möglich sein, diese beiden Aspekte von Religion im Sinne von Marx mit einem Beispiel zu erläutern. Ich wüsste sonst schlecht, wie ich das in der Prüfung deutlich machen soll, wenn ich selbst nur Vermutungen habe.



Du machst Deine Prüfung doch in evangelischer Religion, da liegt das Beispiel doch wie ein offenes (Bibel)-Buch vor Dir. Der christliche Gott stellt die Projektion der Wünsche und Bedürfnisse "seines" Volkes dar. Das alte Testament erzählt die Geschichte Israels und seines Gottes von Anfang an:

- das einfache und ständig ums Überleben kämpfende Nomadenvolk erklärt sich seine Abstammung von Adam und Eva, die nach dem Ebenbild eines mächtigen Gottes geschaffen sind. Das Volk versucht dadurch, mit seiner harten Realität zurecht zu kommen. Durch göttliche Abstammung wird der Mensch gegenüber der Natur erhöht, wird etwas Besonderes. Dies schweißt die Menschen zusammen und schafft durch das "Wir" Gefühl bessere Überlebenschancen. Zusätzlich gibt es den persönlichen Gott, der über das Schicksal "seines" Volkes wacht.

- Moses empfängt angeblich die 10 Gebote in Form von Steintafeln. Hier wird der Wunsch der Israeliten nach Ordnung und gesellschaftlichen Strukturen deutlich. Durch die göttliche Herkunft der Gebote erhalten diese ein besonderes Gewicht.

- Später werden die Israeliten in Ägypten als Sklaven und einfache Arbeiter unterdrückt. Ein angeblich von Gott erwählter Moses kämpft mit Gottes Unterstützung für die Befreiung aus der Sklaverei. Gott verspricht seinem Volk das gelobte Land, überzieht die Ägypter mit allerlei Plagen und erzwingt so das Nachgeben des Pharao und die Freilassung der Israeliten.

Hier habe ich nur wenige Beispiele aus dem AT erwähnt. Wer als Abi-Prüfung evangelische Religion hat, sollte die Bibel schon mal durchgeblättert haben


Auch das Neue Testament ist ein Paradebeispiel für "Ausdruck des Elends" und den Protest dagegen:

Die Israeliten sehen in Jesus den prophezeiten Messisas, den von Gott gesandten Erlöser. Sie erwarten von ihm die Einrichtung eines göttlichen Reiches auf der Erde, das die Besatzung und Unterdrückung durch die Römer beendet. Die ersten Christen waren nach aktuellen Erkenntnissen einfache Menschen, zum Teil auch Sklaven. Jesus predigte zwar den Gehorsam gegen die Römer, er versprach seinen Anhängern jedoch eine Sonderstellung im göttlichen Reich.
Die Seligpreisungen decken im Prinzip alles ab, was die einfachen Menschen beschäftigte:

3 Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich.
4 Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden.
5 Selig, die keine Gewalt anwenden; / denn sie werden das Land erben.
6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden satt werden.
7 Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden.
8 Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen.
9 Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Söhne Gottes genannt werden
10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; / denn ihnen gehört das Himmelreich.
11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.
12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Das einfache Volk bekommt durch Jesus Hoffnung auf Erlösung und ein besseres Leben im Reich Gottes. Jesus gibt Hoffnung und protestiert gleichzeitig gegen die Behandlung der Israeliten durch die Römer. Diejenigen, die sich nicht nach diesen Vorgaben richten, werden vom guten Leben im Reich Gottes ausgeschlossen. Nur wer arm und friedlich ist, dem gehört das Himmelreich und der wird das Land erben ... usw.

Hab das nur schnell mal so zusammengeschrieben. Für eine mündliche Religionsprüfung musst Du das natürlich klarer ausarbeiten.


----------------------------------------------------------------------
Glaube heißt nicht wissen wollen, was wahr ist.
(Nietzsche, dt. Philosoph, 1844-1900, Der Antichrist)

Seven_days ( gelöscht )
Beiträge:

30.05.2012 10:23
#22 RE: Religionskritik: Marx und Co. antworten

Find ja, Du solltest statt seiner, die Prüfung machen. Ich glaube, Du würdest dabei ganz gut bestehen.

Note: 2

Gut und verständlich erklärt.

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor