Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 1.285 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2
schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

12.08.2012 12:18
#26 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #24


Tausende Götter und Götzen gab es im laufe der Menschheitsgeschichte. Die Menschen glaubten dabei immer, diese zu spüren und zu fühlen. Sie lagen alle falsch, ihre Götter sind Geschichte, quasi mit den Gläubigen ausgestorben.
Der TOD holt uns alle, meine Hoffnung aber nicht, sie stirbt zuletzt. Das ist eine Sicht des Gläubigen wenn Du aufgegeben hast,
ist das deine Sicht!


Wie konnten sich diese Menschen denn alle irren? Haben ihre Gefühle sie eventuell getäuscht? Wenn dies bei tausenden Göttern und Millionen an diese Götter glaubenden Menschen möglich war, woher bist Du Dir so sicher schelem, dass Deine Gefühle Dich nicht ebenfalls täuschen? Oder existierenes diese alten Götter vielleicht immer noch und sie grämen sich, dass niemand mehr an sie glaubt?
Die Frage ist wer von diesen Götter gab es und welche nicht?
Der Gott der Israelis, hat sich als ein GOTT angekündigt und hat die anders Gläubigen gefragt, warum tun eure Götter nichts,
weil sie selbst geschnitzt sind(?), sie haben keinen ATEM.
Wenn man etwas spürt und fühlt kann aber man muss sich nicht täuschen, wenn sich das gespürte aber so anfühlt das ich es FASSEN kann,
was wäre das aus wissenschaftlicher Sicht? EIN BEWEIS? Und den habe ich mehr als genug gehabt, wir sind aber immer noch
an dem selben Punkt, warim BEI DIR nicht? Ich weiss es nicht SUCHE selbst die ANTWORT, damir du sie auch selber GLAUBST!


Wer glaubt, Gott zu spüren, gibt sich einer Illusion hin. Gefühle sagen nichts aus, sie sind vollkommen subjektiv und können auch durch Erziehung konditioniert werden. Jedes Christenkind, jedes Judenkind und jeder kleine Moslem wird zwangsbekehrt. Sie müssen ungeprüft Glaubensinhalte ihrer Eltern übernehmen, weil sie es noch nicht selbst prüfen können. Diesen mit der Muttermilch aufgesogenen Glauben abzulegen, ist äusserts schwer, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Daher müsstest Du, schelem, gegen Taufe und christliche Erziehung sein. Den Kindern müßte man von allen Religionen neutral erzählen und sie später selbst entscheiden lassen.
Schöne Begründung, aber nicht immer zutreffend also keine genaue eröterung der geschehnisse.
Denn ich habe dir gesagt wie ich dazu kam und es gibt viele die nicht aus der Kindheit zum Glauben kommen.
Sehe es mal anders alle die wie ich nicht aus der Kindheit zum Glauben kommen, haben das gelebt was Du jetzt lebst,
die aber aus der Kindheit zum glauben mussten, leben das was Du jetzt lebst, ich kenne dieses leben,
ich habe 30 Jahre gelebt als gäbe es keinen GOTT, Du hast eine Zeit gelebt als gäbe es einen GOTT,
aber Du hast es nicht aus dir selbst gewollt und ihn nicht erkannt, somit ist deine Hoffnung erloschen!



Wenn man Gott angeblich spüren und fühlen kann, müßte man dieses Gefühl doch auch einordnen können. Einem nichtsahnenden Menschen könntest Du erzählen, dieses "göttliche" Gefühl käme vom Gott Hungballaballa. Wenn Du dabei betonst, dass Millionen Menschen an Hungballaballa glauben, wäre das für diesen Menschen sicherlich überzeugend, wenn er denn glauben wollte.
Warum ist Glaube für dich so schwierig, man kann keinen überzeugen egal was man sagt, GLAUBE oder lASS es.
Deine Angst scheinbar beschäftigt dich so sehr damit das Du suchst aber nichts finden willst!


Einem spirituell fühlenden Menschen könntest Du jeden Glauben und jeden Gott andrehen, wenn dafür empfänglich ist. Wie ich schon in vorherigen Posts erwähnt hatte, wüßtest Du nichts von dem christlichen Gott, wenn Dir niemand davon erzählt hätte. Nicht Dein Gefühl hat Dich zu Deinem Gott geführt, sondern Menschen haben Dir ihren Gott als den richtigen angedreht - Du hast das geglaubt und tust das immer noch. Du glaubst nur, dass Du Deinen Gott spürst, weil Du automatisch alle spirituellen Erfahrungen, die nun mal jeder Mensch hat, diesem Gott zuordnest.

Falsch mein lieber, mir hat ein Moslem von GOTT erzählt.
Dies war mein Anfang, ich habe gesucht und gefunden, der FUND: CHRISTUS! Nicht Mohamed!
Also deine These dazu ist FALSCH!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Mithras Offline



Beiträge: 283

12.08.2012 14:36
#27 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Von schelem:

>>Der Gott der Israelis, hat sich als ein GOTT angekündigt und hat die anders Gläubigen gefragt, warum tun eure Götter nichts,
weil sie selbst geschnitzt sind(?), sie haben keinen ATEM.

Hä ? Odin = Odem = Atem

Der alte Germane stand dem Orion( Himmelsgestirn ) zugewandt, breitete seine Arme aus und atmete seinen Gott Odin = Odem = Atem tief ein und spürte ihn auf diese Weise. Odin drang dadurch tief in ihn ein. Er, der alte Germane, hätte dich für blind erklärt, wenn du darüber mit ihm hättest diskutieren wollen.

>>Falsch mein lieber, mir hat ein Moslem von GOTT erzählt.Dies war mein Anfang, ich habe gesucht und gefunden, der FUND: CHRISTUS! Nicht Mohamed!<<


Also hat dir ein anderer Mensch!!!! von seinem Gott erzählt und du hast einen anderen Gott gefunden ??? Alter Schwede, das nenn ich Finderlohn !!

--------------------------------------------------

Mithras Offline



Beiträge: 283

12.08.2012 15:07
#28 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Ach, fällt mir gerade ein...und dann hab ich auch noch eine Bibelstelle entdeckt, wo Gott ganz gezielt mit den anderen Göttern spricht und diese fragt, was sie denn so alles für die Menschen getan hätten. Er beantwortet sich diese Frage auch gleich selbst, in dem er "NICHTS könnt ihr tun...." ! sagt.

Frage: Mit wem redet Gott da eigentlich, wenn es die anderen Götter gar nicht gibt ???

Fazit: es gibt zwar andere Götter, aber ich ( Gott ) bin der richtige !

--------------------------------------------------

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.869

12.08.2012 15:12
#29 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Zitat von Mithras
Ach, fällt mir gerade ein...und dann hab ich auch noch eine Bibelstelle entdeckt, wo Gott ganz gezielt mit den anderen Göttern spricht und diese fragt, was sie denn so alles für die Menschen getan hätten.

DAS
ist ein Mysterium, das von den klerischen Exegeten gleich von vornherein freundlich unter den Teppich gekehrt wurde.

Und dann hatte Gott ja auch einen Ebenbürtigen gehabt - Luzifer! Und mir dem hat er sich gleich gezofft! Nicht gerade sozialkompetent, dieser Gott. Aber dass er das nicht ist, sieht man ja durch die ganze Bibelgeschichte durch...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

StillillBill Offline




Beiträge: 220

12.08.2012 15:45
#30 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Zitat

Und dann hatte Gott ja auch einen Ebenbürtigen gehabt - Luzifer!


Nur, dass man den Namen "Luzifer" in der Bibel gar nicht findet, außer in der "King James Version", wo das hebr. Wort "Helel" (Leuchtender/Glänzender) mit Lucifer (Lichtbringer/Morgenstern) übersetzt wurde
http://www.bibleserver.com/search/SLT/Luzifer/1
http://www.bibleserver.com/search/SLT/Lucifer/1
http://www.bibleserver.com/search/KJV/Lucifer/1

---> Jesaja 14,12 http://www.bibleserver.com/text/SLT/Jesaja14
Für ganz freche Christen wird dort über Satan gesprochen, obwohl es eindeutig um den König von Babel geht.

Aber wenn man nach einem Lucifer(sprich: Morgenstern) in der Bibel sucht wird man bei Jesus fündig:
http://www.bibleserver.com/search/SLT/Morgenstern/1

"Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der leuchtende Morgenstern."
http://de.wikipedia.org/wiki/Luzifer#Jes...tern.2C_Lucifer

Jesus ist also Luzifer, der Widersacher Gottes.

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Mithras Offline



Beiträge: 283

12.08.2012 16:25
#31 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

von StillillBill

>>"Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der leuchtende Morgenstern."<<


Interessant und das widerspricht Lukas 20,41ff: Wer ist Christus ? (Nicht böse gemeint, bitte selbst lesen, da ich nicht alles abschreiben möchte....wer keine Bibel hat, kann gern googeln.)

Jedenfalls will diese Bibelstelle darauf abstellen, dass Jesus mit dieser Frage auf seine Gottessohnschaft hinweisen will.
In Off. jedoch scheint er der Meinung zu sein, doch ein Sohn Davids zu sein, also von ihm abzustammen.

Das soll mir mal jemand erklären.

--------------------------------------------------

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.869

12.08.2012 16:37
#32  Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Zitat von Mithras
Das soll mir mal jemand erklären.

Vielleicht sieht das ja so aus:

- Das mit der Gottessohnschaft ist nicht zeugungstechnisch gemeint, sondern als Ehrenbezeichnung zu verstehen: => Der "Gottessohn", das ist ein rechtschaffender Mann! In der Bibel gibt es mehrere solcher "Gottessöhne" - auch im NT!

- Und dass Jesus ein Nachkomme von König David sein soll - diese These gibt es ja. Und dass Jesus um die politische Herrschaft in seinem Lande kämpfte - davon steht auch was im NT. Und das INRI an seinem Kreuz kommt ja auch nicht von ungefähr.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Mithras Offline



Beiträge: 283

12.08.2012 16:53
#33 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #32

Zitat von Mithras
Das soll mir mal jemand erklären.
Vielleicht sieht das ja so aus:

- Das mit der Gottessohnschaft ist nicht zeugungstechnisch gemeint, sondern als Ehrenbezeichnung zu verstehen: => Der "Gottessohn", das ist ein rechtschaffender Mann! In der Bibel gibt es mehrere solcher "Gottessöhne" - auch im NT!

- Und dass Jesus ein Nachkomme von König David sein soll - diese These gibt es ja. Und dass Jesus um die politische Herrschaft in seinem Lande kämpfte - davon steht auch was im NT. Und das INRI an seinem Kreuz kommt ja auch nicht von ungefähr.



Meine Frage war rethorische gemeint.

Mit Gottessohnschaft ist in Jesus Falle sein Gottsein gemeint, denn Jesus ist = Gott. (da streiten übrigens die Zeugen Jehowahs gegen den Rest der Christenheit. Die ZJ sagen nämlich: Jesus ist zwar Gottes Sohn, aber er ist nicht = Gott. )Großes Kino.

Und die Abstammung von König David muß schon hergestellt sein, um olle Jesus auch wirklich als den Messias darzustellen, weil der Messias ein Nachkomme Davids sein soll, wegen einer angeblichen Prophezeihung. Deshalb verweist Matthäus auch gleich zu Anfang auf Jesu Stammbaum, obwohl dieser eigentlich der Stammbaum des Josef ist. Aber Josef galt halt als Erziehungsberechtigter, wenn auch nicht genetischer Vater Jesu. Somit ist das in Ordnung für die Christenheit. Lukas verweist dann auf den Stammbaum der Maria, was man aber nicht etwa der Bibel entnimmt, sondern dazu muss man wissen, dass Frauen nicht als Stammvorfahren namentliche Erwähnung fanden, das war nunmal nicht üblich. Also ist es auch hier o.k., wenn olle Josef wieder zum Zuge kommt.

Eigentlich stimmt aber gar nichts von beiden, denn Jesus ist ja = Gott und der hat ja keine Vorfahren.( ausser für die Zeugen Jehowah,da ist Jesus nicht =Gott, da macht das alles wieder Sinn )

Und jetzt meine ich meine Frage so, wie ich sie stelle ( nicht rethorisch ): kann mir das mal einer erklären ???

--------------------------------------------------

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

13.08.2012 09:28
#34 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Zitat von Mithras im Beitrag #31
von StillillBill

&gt;&gt;"Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der leuchtende Morgenstern."&lt;&lt;


Interessant und das widerspricht Lukas 20,41ff: Wer ist Christus ? (Nicht böse gemeint, bitte selbst lesen, da ich nicht alles abschreiben möchte....wer keine Bibel hat, kann gern googeln.)

Jedenfalls will diese Bibelstelle darauf abstellen, dass Jesus mit dieser Frage auf seine Gottessohnschaft hinweisen will.
In Off. jedoch scheint er der Meinung zu sein, doch ein Sohn Davids zu sein, also von ihm abzustammen.

Das soll mir mal jemand erklären.





Nichts ist zu schwer meine Sonnengöttin!
Wenn er von David spricht ist sein Fleisch von diesem, seine Abstammung ist aber von OBEN!
Wie könnte ER sagen "ICH BIN VOR ABRAHAM" wenn ER von DAVID abstammen würde?
Er ist und war schon vor allem, das erkennt man nur wenn man die BIBEL nicht wie ein BUCH liest, was ist mit deinem HERZ?
Du machst deinen Job ganz gut, aber nur mit dem VERSTAND dein HERZ ist nicht dabei, ein JOB auszuüben mit allem was man zu verfügung hat,
macht sich bei den Details bemerkbar. Wenn man es nur aus Gewohnheit macht macht man es gut, aber es geht BESSER!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Mithras Offline



Beiträge: 283

13.08.2012 09:41
#35 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

O.k., hab verstanden, liebster Schelem.

Aber Detailfehler: im Fleisch ist Jesus gar nicht von David abstammend, sondern Josef, sein Ziehvater war es. Das ist nämlich Josefs Stammbaum. Josef ist nicht Jesus leiblicher Vater ! Also nischt mit Jesu Abstammung von David im Fleisch.

Der Stammbaum bei Lukas, soll angeblich auf Maria zurückführen, endet aber nicht bei David, sonder geht über Abraham bis zurück auf Adam. Jawoll, so ist es, liebster schelem

So sehr ich auch mein Herz miteinbringe, kann ich nur lesen, was in der Bibel schwarz auf weiß steht.

--------------------------------------------------

Mithras Offline



Beiträge: 283

13.08.2012 09:54
#36 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Im Thema "Widersprüche in der Bibel" habe ich eine Entschuldigung für dich hinterlassen und einen Vorschlag.

--------------------------------------------------

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

13.08.2012 10:11
#37 RE: Atheismus gegen Glaube an Gott... Antworten

Wenn Josef nicht leiblicher Vater ist, wer ist dann leiblicher Vater?
Steht in der Bibel, da Jesus nicht von der Welt stammt und vor Abraham war, wer ist dann VATER?
Du liest und versuchst alles LOGISCH und Rational zusammen zufassen, aber Du vergist dabei das es nicht um WELTLICHE
DINGE geht!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz