Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 373 Antworten
und wurde 18.771 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ... 15
schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

13.01.2013 15:28
#126 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

[quote="Geodei"|p3175016]

Du weist aber schon @schelem alach, dass wenn man etwas nur vermutet, man als Mensch charakterlich weit anständiger da steht, als wenn man etwas behauptet und es eigentlich nur so glauben will.
Also der Vermutet, ist anständiger als jemand der etwas behauptet?
Aha, dass ist natürlich dann Wahrhaftig, aber das eine Vermutung eine Behauptung ist, die sich noch nicht als erwiesen bestätigt hat,
ist dir noch nicht in den Sinn gekommen?


Im Grunde und in Wahrheit ist man dann genau damit nur selber der Esel, den man in seinen vermutenden Mitmenschen zu sehen meint.
Korrekt, dass was DU hier gerade betreibst!
Das ist schon mal eine lobende selbst Erkenntnis von dir!


Alle Vermutungen leiten sich immer von bestehenden und objektiv erwiesenen Erkenntnissen ab und nicht von irgendwelchen Ungewissheiten. Dem entgegen bezieht sich jeglicher Glaube nur auf blindes Vertrauen.
Erwiesene Erkenntnise, sind Vermutungen?
Aha, was ist das für eine LOGIK, dass ich da nicht selbst drauf kam, vileicht weil es nicht so ist?
Und natürlich ist Vertrauen nicht gut oder?
Was sollen wir denn mit Vertrauen oder LIEBE, wir haben doch VERMUTUNGEN, die aber keine Behauptungen sind!


Ich würde damit im Ernstfall und in entscheidenden Situationen niemals auf Menschen wie Dich vertrauen, denn du stützt dich in deinen Weges-Empfehlungen für andere nur auf den subjektiven
Wicht deiner eigenen Wesensnatur. Und wie sollte man einem Menschen vertrauen, der von sich selber behauptet, nur deswegen ein guter und besserer Mensch zu sein, weil er an Übersinnliches, Wunder und ein Strafgericht nach seinem Ableben glaubt.
Alleine schon diese Aussage zeigt, dass DU das wesentliche nicht verstanden hast!
Ich behaupte NIE, dass ich besser bin als ein anderer, ob GLÄUBIG oder UNGLÄUBIG, denn ich halte mich einfach nur für STAUB oder LEHM!
Aber ich kann dir sagen, dass DU mir vertrauen könntest, selbst dann wenn DU nicht Gläubig bist und ich würde dir auch HELFEN,
wenn DU meine Hilfe bräuchtest, ohne das ich aber etwas von dir zurück bekomme!
Durch solches Verhalten, kann man besser sein als ein ANDERER, aber nicht weil ich an Übersinnliches usw.....glaube,
aber ich sage soetwas nicht gerne, damit eben Menschen wie DU nicht denken und solche Blödsinnigen Aussagen tätigen,
wie Gläubige halten sich für etwas BESSERES!
Denn "EIGENLOB STINKT", besser ist es von seinem NÄCHSTEN sich loben zu lassen, lieber GEODEI!
Schön ist es wenn man so eine Einstellung auch an seine KINDER weiter gibt, damit sie geliebt werden, weil sie sind, wer sie sind
und nicht weil sie spielen jemand zu sein, um der MEHRHEIT zu gefallen!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

14.01.2013 07:09
#127 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

@schelem

Nenne uns doch wissenschaftliche Erkenntnisse, die zu 100% gesichert sind. In Deinem Leben vertraust Du so vielen wissenschaftlichen Erkenntnissen, das Dir das nicht mehr auffällt. Fast alle nimmst Du als vollkommen selbstverständlich hin und hinterfragst sie nicht. Wenn Wissenschaftler jedoch etwas veröffentlichen, was der Bibel widerspricht, hältst Du das für Unfug und Du hältst Dich in dem Falle für schlauer als alle Wissenschaftler der die ET betreffenden Wissensgebiete.

Was hast Du denn konkret für ein Problem mit der ET. Kann die Genesis nicht ein Sinnbild für eine Gottesschöpfung sein und die ET ist ein Werkzeug Deines Gottes? Wissen Du und die Verfasser wirklich ganz genau, wie Dein Gott bei seinem Schöpfungakt vorgegangen ist?. Woher wisst ihr ganz genau, dass Gott uns Dinosaurierknochen, Fossilien von Fischen mit 4 Füssen, Säbelzahntiger und Fossilien unserer Vorfahren in den zeitlich passenden Erdschichten nur versteckt hat, um uns an der Nase rumzuführen? Die ET macht keine Aussage über den Ursprung des Lebens, nur über dessen Verlauf der letzen paar Milliarden Jahren. Was wäre so schlimm daran, mit Affen gemeinsame Vorfahren zu haben, wenn unser jetziges Erscheinungsbild angeblich dem Ebenbild Deines Gottes gleicht ?

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2013 18:23
#128 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat

Ich behaupte NIE, dass ich besser bin als ein anderer, ob GLÄUBIG oder UNGLÄUBIG, denn ich halte mich einfach nur für STAUB oder LEHM!



Ich dich Dich auch.

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

14.01.2013 18:42
#129 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Seit 1976 haben bereits über 500 anerkannte Wissenschaftler in aller Welt die Unhaltbarkeit
der materialistischen Evolutionstheorie erkannt!
So fragt Prof. Viktor von Weizsäcker: "Warum soll nur der Unsinn, der Zufall recht behalten,
warum nicht auch der Sinn?"
Darwin meinte, dass Gott als Schöpfer die immanente Wirkungskraft ist, welche die neuen Arten hervorbringt,
so dass diese "plötzlich" da sind! ...Kleinmutationen haben noch nie eine neue Art hervorgebracht, und sog. Makromutationen
(eine Wortschöpfung der materialistischen Evolutionisten) waren nur ein weiterer Erklärungsversuch,
eine Art Rettungsanker und konnten noch nie beobachtet werden!
Alle Arten treten "plötzlich" in Erscheinung, das belegen alle fossilen Funde.
Die Suche nach dem "Missing Link", dem Bindeglied zwischen den Arten,
blieb bislang erfolglos! Darwin schrieb in seinem Buch "Die Entstehung der Arten" darüber:
Wenn die Arten durch unmerkliche Übergänge aus anderen Arten entstanden sind,
warum finden wir dann nicht überall Übergangsformen?


Es ist der stetig fortgesetzte, nie erlahmende Kampf gegen Skeptizismus und Dogmatismus, gegen Unglaube und gegen Aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen, und das richtungsweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!"
Max Planck (1858-1947), deutscher Physiker, Begründer der Quantentheorie


Andere führende Naturwissenschaftler über Gott und Religion:

"Das strahlende Bild des Nazareners hat einen überwältigenden Eindruck auf mich gemacht. Es gibt nur eine Stelle in der Welt, wo wir kein Dunkel sehen. Das ist die Person Jesu Christi. In ihm hat sich Gott am deutlichsten vor uns hingestellt."
Albert Einstein (1879-1955)

"Ich habe niemals die Existenz Gottes verneint. Ich glaube, dass die Entwicklungstheorie absolut versöhnlich ist mit dem Glauben an Gott. Die Unmöglichkeit des Beweisens und Begreifens, dass das großartige über alle Maßen herrliche Weltall ebenso wie der Mensch zufällig geworden ist, scheint mir das Hauptargument für die Existenz Gottes."
Charles Darwin (1809-1882), englischer Naturforscher, Begründer der Evolutionstheorie

"Die moderne Physik führt uns notwendig zu Gott hin, nicht von ihm fort. - Keiner der Erfinder des Atheismus war Naturwissenschaftler. Alle waren sie sehr mittelmäßige Philosophen."
Sir Arthur Stanley Eddington (1882-1946), englischer Astronom und Physiker

"Ohne allen Zweifel konnte diese Welt, so wie wir sie erfahren, mit all ihrer Vielfalt an Formen und Bewegungen, nur und aus nichts anderem entstehen als aus dem absoluten und freien Willen Gottes, der über alles herrscht und regiert."
Sir Isaac Newton (1643-1727), englischer Physiker, Mathematiker und Astronom

"Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."
Werner Heisenberg (1901-1976), deutscher Physiker

"Wenn man in dieser westlichen Welt fragt, was gut und was schlecht ist, so findet man doch immer wieder den Wertmaßstab des Christentums auch dort, wo man mit den Bildern und Gleichnissen dieser Religion nichts mehr anfangen kann. Wenn aber einmal die magnetische Kraft ganz erloschen ist, die diesen Kompass gelenkt hat, dann fürchte ich, dass Dinge geschehen können, die über die Konzentrationslager und Atombomben noch hinausgehen."
Werner Heisenberg


Der Physik-Nobellpreisträger Max Planck führt in einem Physikerkongress in Florenz Beweise für die Existenz Gottes an...


Hier der Inhalt der Rede zum Nachlesen:

Max Planck: "Als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden, und so sage ich ihnen, nach meinen Erforschungen des Atoms dieses:
Es gibt keine Materie an sich! Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingungen versetzt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Atoms zusammenhält. Da es aber im ganzen Weltall weder eine intelligente, noch eine ewige Kraft aus sich selbst heraus gibt, müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten, intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Ursprung aller Materie. Nicht die sichtbare, vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche, denn die Materie bestünde, wie wir gesehen haben, ohne diesen Geist überhaupt nicht, sondern nur der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre.
Da es aber Geist an sich allein auch nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend den Bestand von Geistwesen annehmen. Da jedoch auch Geistwesen nicht aus sich selbst sein können, sondern geschaffen worden sein müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu nennen, wie Ihn alle alten Kulturvölker der Erde genannt haben: nämlich Gott!
So sehen sie, wie in unseren Tagen, da man nicht mehr an den Geist als den Urgrund der Schöpfung glaubt und darum in bitterer Gottesferne steht, gerade das Winzigste und Unsichtbare es ist, das die Wahrheit wieder aus dem Grabe materialistischen Stoffwahns heraus führt und die Welt verwandelt und wie das Atom der Menschheit die Tür öffnet in die verlorene und vergessene Welt des Geistes."

Wissenschaftler sind auch Gläubige!
Wissenschaft und Glaube gehören zusammen weil Glaube Wissen schafft. Denn erst durch den Glauben an eine Lehre oder Hypothese wird man Tätig und dringt zur Wahrheit, bzw. den Fakten vor. Glauben heißt nicht Wissen, aber ohne zu vorigen Glauben an etwas gibt es auch kein Wissen! Der Glaube an Gott in JESUS ist die Bedingung zur Annahme Seiner Lehre. Aber nur durch das Tun nach Seinem Wort gelangt man zur Wahrheit und Offenbarung Gottes in sich selbst durch die Gnade! Der Unterschied liegt nur darin, dass die Wissenschaft die Wahrheit in der Materie, in Raum- und Zeitbegriffen sucht, mit einem Organ (Gehirn) das nur in Raum- und Zeitbegriffen denken kann, weil es selbst nur Materie ist. Der Gottgläubige aber benutzt ein Organ für seine Wissenschaft, das nicht aus Materie, sondern aus Geist besteht... das ist der Unterschied! Der Geist ist das Seelenleben des Menschen, welches aus seiner Liebe, seinem Wollen und der Kraft aus beidem besteht! So tritt man mit jener, wie Planck sagt, bewussten, intelligenten Kraft in Verbindung, welche die Teilchen in Schwingung versetzt. Die Wahrheit ist der Geist in allem, der Geist ist Gott und JESUS ist Gott. Daher sagte ER: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!"


Reicht dir das LIEBER BLACKY?

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

14.01.2013 18:45
#130 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Geodei im Beitrag #128

Zitat

Ich behaupte NIE, dass ich besser bin als ein anderer, ob GLÄUBIG oder UNGLÄUBIG, denn ich halte mich einfach nur für STAUB oder LEHM!


Ich dich Dich auch.



Jetz kannste deinen KINDERN was anständiges beibringen!
Bestätigt von der WISSENSCHAFT!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

15.01.2013 06:44
#131 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von schelem alach im Beitrag #129
Seit 1976 haben bereits über 500 anerkannte Wissenschaftler in aller Welt die Unhaltbarkeit
der materialistischen Evolutionstheorie erkannt!
So fragt Prof. Viktor von Weizsäcker: "Warum soll nur der Unsinn, der Zufall recht behalten,
warum nicht auch der Sinn?"



Wow, ich bin schwer beeindruckt. Sagenhafte 13 Wissenschaftler pro Jahr halten die ET für falsch. Dann sollte man Sie mal fragen, ob sie die ET widerlegt haben oder ob die ET einfach ihrem Weltbild widerspricht. Weisst Du, wieviel Experten vor Hunderten Jahren das heliozentrische Weltbild ablehnten, nur weil es mir dem Status "Die Erde ist gottgewolltes Zentrum und der Mensch die Krone der Schöpfung" in ihrem Weltbild nicht "vereinbar" war?

Zitat von schelem alach im Beitrag #129
Darwin meinte, dass Gott als Schöpfer die immanente Wirkungskraft ist, welche die neuen Arten hervorbringt,
so dass diese "plötzlich" da sind! ...Kleinmutationen haben noch nie eine neue Art hervorgebracht, und sog. Makromutationen
(eine Wortschöpfung der materialistischen Evolutionisten) waren nur ein weiterer Erklärungsversuch,
eine Art Rettungsanker und konnten noch nie beobachtet werden! .



Scherzkeks. Aus vielen sogennanten mikroevolutionären Schritten entsteht erst die von Kreationisten genannte Makroevolution.

Hier ein beobachtest Beispiel für die Entstehung einer neuen Art. http://sciencev1.orf.at/science/news/15821
Hier sind deutlich körperliche Veranderungen erkennbar und die Eroberung unterschiedlicher Lebensräume mit unterschiedlichen Nahrungsangeboten.

Da Du das sicherlich nicht akzeptieren wirst, definiere bitte Deine Vorstellung einer neuen Art.

Zitat von schelem alach im Beitrag #129
Alle Arten treten "plötzlich" in Erscheinung, das belegen alle fossilen Funde.


Unsinn. Fossile Funde sind immer Glückstreffer. Fossilienfunde einer Art über mehrere Tausende von Jahren mit allen Zwischenschritten ist unrealistisch. Wenn man daher wie beim Frühmenschen Fossilien mit leichten Veränderungen findet, kann man die auch zeitlich zuordnen und bei mehreren Zwischenfunden auf eine kontinuierliche Veränderung schliessen. Befasse Dich mit der Entwicklung des Menschen, da gibt es schon unglaublich viele Fakten. Ich meine jetzt wissenschaftliche Lektüre und nicht die Bibel.


Zitat von schelem alach im Beitrag #129
Die Suche nacWh dem "Missing Link", dem Bindeglied zwischen den Arten, blieb bislang erfolglos! Darwin schrieb in seinem Buch "Die Entstehung der Arten" darüber: Wenn die Arten durch unmerkliche Übergänge aus anderen Arten entstanden sind, warum finden wir dann nicht überall Übergangsformen?


Wer Augen hat, der sehe. Wer nicht sehen will, glaubt irgendwas, was ihm erzählt wurde.

Missing Link wird nur noch von total unbelehrbaren Kreationisten genannt. Es gibt, wie ich schon erwähnte, unzählige Funde menschlicher Fossilien.

http://www.evolution-mensch.de/thema/stammbaum/stammbaum.php
"Heute wissen wir, dass sich ein bunter Haufen höchst unterschiedlicher Urmenschen in den vergangenen vier bis fünf Millionen Jahren auf dem Stammbaum des Menschen - zunächst ausschließlich in Afrika - tummelte. Lange galt der 1974 in Ostafrika entdeckte Australopithecus afarensis (der "Südaffe aus Afar", Spitzname "Lucy") mit rund 3,7 Millionen Jahren als unser ältester Ahne auf dem Stammbaum des Menschen. Zwei Jahrzehnte später, im Sommer 1995, wurde "Lucy" entthront: in der Evolution und auf dem Stammbaum des Menschen tauchte mit dem 3,9 bis 4,2 Millionen Jahre alten Australopithecus anamensis (dem südlichen Affen vom See) am Turkanasee in Nordkenia ein noch älterer, bereits aufrecht gehender Hominide auf, der in der direkten Vorfahrenlinie sämtlicher Frühmenschen steht. Sensationelle Funde aus dem Tschad, Sahelanthropus tchadensis und Australopithecus bahrelghazali ("südlicher Affe vom Gazellenfluß") erweiterten 1999 und 2001 den Stammbaum des Menschen erneut um ein paar Zweige."

Du wirst aber alle Informationen ignorieren, weil Dein Glaube Zweifel an der Bibelgeschichte verbietet. Deshalb ist meine Mühe hier sicher Zeitverschwendung

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

15.01.2013 07:10
#132 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von schelem alach im Beitrag #129

Wissenschaftler sind auch Gläubige!
Wissenschaft und Glaube gehören zusammen weil Glaube Wissen schafft. Denn erst durch den Glauben an eine Lehre oder Hypothese wird man Tätig und dringt zur Wahrheit, bzw. den Fakten vor. Glauben heißt nicht Wissen, aber ohne zu vorigen Glauben an etwas gibt es auch kein Wissen! Reicht dir das LIEBER BLACKY?



Religiöser Glaube und Wissenschaft beziehen sich auf unterschiedliche Dinge. Gläubige beschäftigen sich mit dem Jenseits, für das es nie Beweise geben wird. Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Realität, mit beobachtbaren und nachprüfbaren Dingen. Daher ist Dein Vergleich absurd.

Wissenschaftliche Hypothesen sind Beschreibungen der Wirklichkeit. An die Wirklichkeit muss man nicht glauben und eine korrekte Beschreibung der Wirklichkeit ist nachprüfbar. Da muss man nichts glauben, im Gegenteil, Glauben widerspricht wissenschaftlicher Erkenntnis.

Religiöser Glaube will keine Begründung. Wer nach Begründungen sucht, zweifelt und verärgert seinen Gott.

Deine Zitate bekannter Physiker sind ganz nett. Es gibt jedoch einige Zitate von z. B. Einstein und Heisenberg, in denen Sie erklären, dass Sie den Gott der Bibel für ein schönes Märchen halten.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

15.01.2013 15:25
#133 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #132
Zitat von schelem alach im Beitrag #129

Wissenschaftler sind auch Gläubige!
Wissenschaft und Glaube gehören zusammen weil Glaube Wissen schafft. Denn erst durch den Glauben an eine Lehre oder Hypothese wird man Tätig und dringt zur Wahrheit, bzw. den Fakten vor. Glauben heißt nicht Wissen, aber ohne zu vorigen Glauben an etwas gibt es auch kein Wissen! Reicht dir das LIEBER BLACKY?



Religiöser Glaube und Wissenschaft beziehen sich auf unterschiedliche Dinge. Gläubige beschäftigen sich mit dem Jenseits, für das es nie Beweise geben wird. Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Realität, mit beobachtbaren und nachprüfbaren Dingen. Daher ist Dein Vergleich absurd.

Wissenschaftliche Hypothesen sind Beschreibungen der Wirklichkeit. An die Wirklichkeit muss man nicht glauben und eine korrekte Beschreibung der Wirklichkeit ist nachprüfbar. Da muss man nichts glauben, im Gegenteil, Glauben widerspricht wissenschaftlicher Erkenntnis.

Religiöser Glaube will keine Begründung. Wer nach Begründungen sucht, zweifelt und verärgert seinen Gott.

Deine Zitate bekannter Physiker sind ganz nett. Es gibt jedoch einige Zitate von z. B. Einstein und Heisenberg, in denen Sie erklären, dass Sie den Gott der Bibel für ein schönes Märchen halten.



Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.“
(Albert Einstein)

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

15.01.2013 15:26
#134 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Du bist echt der Knaller, Du willst dich sogar über WISSENSCHAFTLER stellen,
die mehr erreicht haben, als DU dir in deinen Träumen vorstellen kannst!
Aber die sind auch alle nur UNEINSICHTIG nicht wahr, nur der Blacky, der nicht 1+1=2. rechnen kann,
der weiss und glaubt denen die ihm was erzählen!
Dazu passt auch wieder dein eigenes denken:

Zitat:Wer Augen hat, der sehe. Wer nicht sehen will, glaubt irgendwas, was ihm erzählt wurde.

Was ich denk und tu, trau ich jedem anderen ZU!

Lieber Blacky, DU kannst es wieder drehen und wenden, deine "spezialität", wie dU willst!
Jeder soll sich so wohlfühlen wie er mag, auch dir gönne ich dein verdrehtes WELT-LEBENSBILD!
Lass den anderen aber auch ihres!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

15.01.2013 15:32
#135 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #133
Zitat von Blackysmart im Beitrag #132
Zitat von schelem alach im Beitrag #129

Wissenschaftler sind auch Gläubige!
Wissenschaft und Glaube gehören zusammen weil Glaube Wissen schafft. Denn erst durch den Glauben an eine Lehre oder Hypothese wird man Tätig und dringt zur Wahrheit, bzw. den Fakten vor. Glauben heißt nicht Wissen, aber ohne zu vorigen Glauben an etwas gibt es auch kein Wissen! Reicht dir das LIEBER BLACKY?



Religiöser Glaube und Wissenschaft beziehen sich auf unterschiedliche Dinge. Gläubige beschäftigen sich mit dem Jenseits, für das es nie Beweise geben wird. Wissenschaftler beschäftigen sich mit der Realität, mit beobachtbaren und nachprüfbaren Dingen. Daher ist Dein Vergleich absurd.

Wissenschaftliche Hypothesen sind Beschreibungen der Wirklichkeit. An die Wirklichkeit muss man nicht glauben und eine korrekte Beschreibung der Wirklichkeit ist nachprüfbar. Da muss man nichts glauben, im Gegenteil, Glauben widerspricht wissenschaftlicher Erkenntnis.

Religiöser Glaube will keine Begründung. Wer nach Begründungen sucht, zweifelt und verärgert seinen Gott.

Deine Zitate bekannter Physiker sind ganz nett. Es gibt jedoch einige Zitate von z. B. Einstein und Heisenberg, in denen Sie erklären, dass Sie den Gott der Bibel für ein schönes Märchen halten.



Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.“
(Albert Einstein)


Einstein stand dem Gedankengut des niederländischen Philosophen Baruch Spinoza (1632 bis 1677) nahe; er suchte zu beweisen, wovon er zeitlebens überzeugt war: daß die sich in der Natur manifestierende göttliche Vernunft von logischer Einfachheit sei.

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

15.01.2013 16:13
#136 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Die Einfachheit liegt darin, dass GOTT nicht MERLIN ist!
Alles entwickelt sich dahin, wozu es ERSCHAFFEN worden ist, nicht mehr und nicht weniger!
So hat JEDER und alles seinen PLATZ in dem WERK!
Das WERK stammt aber nicht vom WERK, sondern vom WERKER!
Der Topf stammt nicht vom Topf, sondern vom Töpfer!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

15.01.2013 17:16
#137  Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Schelem Alach
Der Topf stammt nicht vom Topf, sondern vom Töpfer!

Und der Töpfer stammt von Töpfer-Ma und Töpfer-Pa ab. Und der vermeintliche Meta-Schöpfer? Du gehst zu sehr von der menschlichen Produktionserfahrung aus! (Sagte ich schon öfters.) Mit der kommst du nicht weit genug, denn wir produzieren erst, seit es uns gibt, seit 500.000 Jahren also, glaube ich.

Die Produktionsmethode im großen sieht anders aus: vom Einfachen zum Komplexen! Vor unserer Nase vollzieht sich diese Methodik: per EVOLUTION! Man muss nur sehen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

15.01.2013 17:41
#138 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Ja, fast Gysi!
Denn der Ton ist vom Ton, sie haben die gleiche ZUsammensetzung, aber der Töpfer formt jeden Topf,
wozu er ihn brauch, die Form und Grösse eben INDIVIDUELL!
So auch die Welt und das was auf ihr lebt, der Affe hat sich nicht gesagt, ich werde Mensch,
so wie der Ton nicht zum Ton sagt, ich werde Gips!
Der Bau eines Affen oder anderen Lebewesen ist nicht weniger Komplex!
Und Töpfer-Ma und Töpfer-Pa, sind beide Töpfer, ergibt Töpfer!
Mensch-Ma und Mensch-Pa, sind beide Menschen, ergibt Mensch!
Affe-Ma und Affe-Pa, sind beide Affen, ergibt Affe!

Sonst kommt mir jetzt der Gedanke, Affe-Ma mit Mensch-Pa oder umgekehrt, ne,ne, ich werde nicht weiterdenken,
wenn DU willst Gysi ist das dein Part!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

15.01.2013 20:12
#139 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat
Einstein stand dem Gedankengut des niederländischen Philosophen Baruch Spinoza (1632 bis 1677) nahe; er suchte zu beweisen, wovon er zeitlebens überzeugt war: daß die sich in der Natur manifestierende göttliche Vernunft von logischer Einfachheit sei.


Pantheismus eben und durchaus kein persönlicher Gott!
Dass Pantheismus keinen Sinn macht haben wir hier schon ausführlich diskutiert.
Spinozas Lehre vom unpersönlichen Gott wurde von seinen Zeitgenossen zurecht als Atheismus eingeschätzt.
Ein unpersönlicher Gott ist eben kein Gott!
Welchen Sinn macht es denn die sog. Naturgesetze als göttlich zu bezeichnen, wenn sie überhaupt nicht auf einen Gott als Urheber zurückgeführt werden?

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

15.01.2013 20:16
#140 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

ZITAT:
Welchen Sinn macht es denn die sog. Naturgesetze als göttlich zu bezeichnen, wenn sie überhaupt nicht auf einen Gott als Urheber zurückgeführt werden?

WER GAB DER NATUR DENN GESETZE? DER ZUFALL! DAS IST GLAUBWÜRDIG! Ich hoffe er lässt sich mal sehen! Rein ZUFÄÄLIG!

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

15.01.2013 20:24
#141 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Erstens gibt es keine "Naturgesetze" sondern Natur an und für sich und eben nicht von einem Gott getöpfert...
Naturgesetze sind leiglich formelhafte Beschreibungen von Naturvorgängen und existieren außerhalb dieser Vorgänge überhaupt nicht!
Naturgesetze sind also kein Primäres, sondern ein Sekundäre Geistesprodukt.
Erst kommt die Natur und dann erst macht der Mensch sich seine Naturgesetze.
Naturgesetze sind also durchaus nicht (wie behauptet) in irgendeiner Form zufällig.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

15.01.2013 21:07
#142 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #139
[quote]
Welchen Sinn macht es denn die sog. Naturgesetze als göttlich zu bezeichnen, wenn sie überhaupt nicht auf einen Gott als Urheber zurückgeführt werden?


Es macht den Sinn, dass man seine Mitwelt so in Achtung, Respekt und Ehrfurcht erfahren will, wie andere das ihren Gottesblasen (Konstrukten) zu teil werden lassen, um sich selber als den wichtigsten zentralen Mittelpunkt einer nur mit übernatürlichen und damit nur übergeordnet erklärbaren Wirklichkeit und als Auserwählte höherer geistiger Mächte selbst beweihräuchern und ehren zu können.

Im Weltbild des Pantheismus steht also nicht das ICH im zentralen Mittelpunkt des Erfahrens der Wirklichkeit.
Weswegen es auch keinen persönlichen oder überhaupt einen Gott braucht, der sich ums Ich dreht.

Denn: das Leben (die Natur) ist das Göttliche, das sich in UNS selbst wieder erkennt.

Es hat uns hervorgebracht. Es Ernährt uns, erzieht und lehrt uns und! Wir Leben darin vergleichsweise ewig weiter. Ob als remanente Teil-Erfahrung in einem von Generation zu Generation vererbten und sich ständig erweiternden kollektiv-Wissenschaftsbewusstsein - (Beispiel Relativitätstheorie, Evo.. und und
oder einfach auch nur auf dem viel größeren Erinnerungsozean der Emotionen, worin man als persönliche Erinnerung dann auch meist nur eine ziemlich verdünnte Bedeutung erlangt.

Aber natürlich können wir zu all dem auch noch viele Replikate unser DNA hinterlassen, so dass wir dann vielleicht einmal in einem unserer eigenen Nachfahren neu-formatiert wiedererstehen.

Deswegen sollten wir sehr gut aufpassen, unser Mitwelt mit äußerstem Respekt und mit aller Achtung wie auch jedem nur möglichen Mitgefühle verstehen und begreifen zu lernen, damit wir nicht vielleicht doch mal als Replikate unseres genetischen - Selbst - in einer zukünftigen Hölle rematerialisieren, welche vor langer Zeit ein blauer Juwel gewesen sein soll.

Das ist Pantheismus und für die weniger klugen unter uns nur äußerst schwer zu verstehen, da sich denen die Welt ja nur um die Achse des eigenen ICH dreht.
Denn würde sie das nicht tun, wäre alles sinnlos und sie ginge besser unter.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

15.01.2013 21:26
#143 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Wenn man aus Pantheismus eine Religion basteln will, dann soll doch auch gerade dieses erbärmliche Ich zum Gottestatus erhoben werden.
Da sind die Humanisten doch ehrlicher und belassen den Fixpunk gleich beim Menschen ohne großes Brimborium dumherum.

Und wie Schopnhaur dazu schon richtig bemerkte:
Gegen den Pantheismus habe ich hauptsächlich nur dieses, daß er nichts besagt. Die Welt Gott nennen, heißt nicht, sie erklären, sondern nur die Sprache mit einem überflüssigen Synonym des Wortes Welt bereichern.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

15.01.2013 21:43
#144 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #141
Erstens gibt es keine "Naturgesetze" sondern Natur an und für sich und eben nicht von einem Gott getöpfert...
Naturgesetze sind leiglich formelhafte Beschreibungen von Naturvorgängen und existieren außerhalb dieser Vorgänge überhaupt nicht!
Naturgesetze sind also kein Primäres, sondern ein Sekundäre Geistesprodukt.
Erst kommt die Natur und dann erst macht der Mensch sich seine Naturgesetze.
Naturgesetze sind also durchaus nicht (wie behauptet) in irgendeiner Form zufällig.



Na dann hoffe ich mal, dass die formelhafte Beschreibung, nicht aus einem Hexenkessel kommt!
Geistesprodukt, schön GOTTESPRODUKT!
Also ist der Mensch, der Gesetzgeber auf dem Papier für die Natur?
Also verscheissern wir uns selbst mit dem gesetz geben, weil die Natur zu erst kommt, ohne Papiergesetz?

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

16.01.2013 08:17
#145 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von schelem alach im Beitrag #144
Also ist der Mensch, der Gesetzgeber auf dem Papier für die Natur?


Nein, schelem. Der Mensch ist nur Gesetzgeber für seine Götter. Soll der Gott unergründlich sein, schwups ist er es. Soll er trotz Unergründlichkeit die Eigenschaft Dreieinigkeit haben, kein Problem und vor allem kein Widerspruch. Soll ein auferstandener Gott Hunger verspüren, ist das ebenfalls das normalste der Welt. Die Frage nach Gottes Toilette bleibt allerdings unbeantwortet.


Zitat von schelem alach im Beitrag #144
Also verscheissern wir uns selbst mit dem gesetz geben, weil die Natur zu erst kommt, ohne Papiergesetz?


Genau, denn in Wirklichkeit sind es nicht die Gesetze der Aerodynamik, die ein Flugzeug fliegen lassen, sondern ein himmlisches Engelsheer, welches die Tragflächen anhebt. Deshalb beten auch viele Leute beim Flugzeugstart, um die Engel nicht zu verärgern.

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

16.01.2013 19:53
#146 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #145


Genau, denn in Wirklichkeit sind es nicht die Gesetze der Aerodynamik, die ein Flugzeug fliegen lassen, sondern ein himmlisches Engelsheer, welches die Tragflächen anhebt. Deshalb beten auch viele Leute beim Flugzeugstart, um die Engel nicht zu verärgern.



Das ist garkeine schlechte Idee von dir, echt toll.........

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Michael1 Offline



Beiträge: 840

13.03.2014 13:14
#147 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat


Genau, denn in Wirklichkeit sind es nicht die Gesetze der Aerodynamik, die ein Flugzeug fliegen lassen, sondern ein himmlisches Engelsheer, welches die Tragflächen anhebt. Deshalb beten auch viele Leute beim Flugzeugstart, um die Engel nicht zu verärgern.


Ich habe bis dato nie gesehen, oder erfahren, dass die "Gesetze der Aerodynamik" das Flugzeug fliegen. Die Gesetze der Aerodynamik könnten zwar erklären, wie ein Triebwerk funktioniert, aber es sei völlig absurd zu glauben, dass ein Triebwerk von physikalischen Gesetzen erschaffen werden könnte, oder dass die Gesetze das Flugzeug konstruieren und fliegen können. Absurder Gedanke. Ohne Intelligenz gibt es weder Flugzeug, und am wenigsten fliegendes Flugzeug. Übertrage das ganze auf das Universum und die Gesetze im Universum. Es bleibt Dir nichts mehr übrig, als an die absolute Intelligenz zu glauben.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

13.03.2014 13:18
#148 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Lukrez
[quote

Und wie Schopnhaur dazu schon richtig bemerkte:
Gegen den Pantheismus habe ich hauptsächlich nur dieses, daß er nichts besagt. Die Welt Gott nennen, heißt nicht, sie erklären, sondern nur die Sprache mit einem überflüssigen Synonym des Wortes Welt bereichern.

[/quote]
Wenn schon Gott, dann persönlicher Gott, ansonsten ist alles ein Schmarren. Das ist in etwa die Meinung von Schopenhauer.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

13.03.2014 13:45
#149 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Aus materialistischer Sicht funktionieren Universum und Mensch ganz unterschiedlich.
In der Menschenwelt ist erst die Idee vom Stuhl und danach entsteht der Stuhl.
Das Universum aber erschafft erst den Stuhl der dann die Idee hat, aha ich bin ein Stuhl.
Ich gestehe, dass ich nicht die geringste Ahnung habe und deshalb die Welt und uns darin
als ein Mystikum begreife.

Geo ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2014 21:06
#150 RE: Gottesbeweis? Nicht möglich! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #147
[quote]

Die Gesetze der Aerodynamik könnten zwar erklären, wie ein Triebwerk funktioniert,
[quote] das ist ein völliger Blödsinn. Triebwerke haben mit der Aerodynamik so viel zu tun, wie Brausepulver mit einem Wirbelsturm.
[quote="Michael1"|p3184545][quote]
aber es sei völlig absurd zu glauben, dass ein Triebwerk von physikalischen Gesetzen erschaffen werden könnte, oder dass die Gesetze das Flugzeug konstruieren und fliegen können.

haben sie aber. Um für den Menschen die Schwerkraft zu überwinden und zu flliegen, braucht es Triebwerke und Flugzeuge.
Gäbe es die physikalischen Gesetze dafür nicht, wer würde ein Triebwerk oder Flugzeug bauen?
Zitat von Michael1 im Beitrag #147
[quote]
Absurder Gedanke. Ohne Intelligenz gibt es weder Flugzeug, und am wenigsten fliegendes Flugzeug.
Das ist eine ziemliche Schwachstromlogik.
Ohne die notwendige Problematik, braucht es keine Intelligenz sie zu lösen.
Zitat von Michael1 im Beitrag #147
[quote]
Übertrage das ganze auf das Universum und die Gesetze im Universum. Es bleibt Dir nichts mehr übrig, als an die absolute Intelligenz zu glauben.


Es ist wohl eher umgekehrt. Intelligenz ist nur dann erforderlich, wenn es darum geht eine Lösung für ein Problem zu finden.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ... 15
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor