Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 468 Antworten
und wurde 18.259 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
Reklov Offline




Beiträge: 4.986

13.12.2016 16:18
#326 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Und das soll jetzt was belegen? Dass man sich jede Tussy schön saufen kann? Oder dass es auch Männer gibt, die zur Not auch mal eine Oma querlegen?

Perquestavolta,

... ich sprach ja nicht von einer "Not", oder von einer "Suff-Handlung" sondern von einer Wahl! Wer die Wahl hat, wählt immer das Schöne!!!
Falls Du selber kein gut aussehnder Typ bist, darfst Du Dich auch nicht wundern, wenn sich keine "Schöne" für Dich begeistern kann.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

13.12.2016 16:36
#327 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #326

Zitat
Und das soll jetzt was belegen? Dass man sich jede Tussy schön saufen kann? Oder dass es auch Männer gibt, die zur Not auch mal eine Oma querlegen?
Perquestavolta,

... ich sprach ja nicht von einer "Not", oder von einer "Suff-Handlung" sondern von einer Wahl! Wer die Wahl hat, wählt immer das Schöne!!!



Dein Vergleich ist dann erst recht ein intelligenzloser Blödsinn... Wenn dir eine 23 Jährige "besser" gefällt als eine 80 Jährige.. hat das mit "Schönheitsnormen" gleichviel zu tun, wie zartes Kalbfleisch mit einem zähen Lederfetzen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

13.12.2016 16:59
#328 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #325
[quote]"Den Kosmos könnte man also auch als ein echtes "Kunstwerk Gottes" betrachten, in welchem Dinge ablaufen, die wir nur ungenügend einschätzen können.
Dass wir dieses Kunstwerk aber (noch) nicht richtig interpretieren können, liegt ja nun nicht am Künstler, denn immerhin ist das vor uns liegende "Werk" als indirekte Offenbarung, damit auch als ständiger Anreiz zum Nachdenken, vor unsere Augen gelegt worden.



Jetzt mach mal ein Punkt, Reklov!! Wirklich! Dein Sinn für realistisches, objektives Beobachten und Denken, ist unter aller SAU!

Der "Kossmos", so wie du ihn zu sehen meinst, ist eine optische Illusion auf deiner Netzhaut, die du und nur du selbst als schöpferisches Kunstwerk idealisierst.

Ich hab dir schon einige male erklärt warum! Licht benötigt 1 Sekunde um im Vakuum Dreihundertausend Kilometer zurück zu legen und damit ist das Bild vom Kosmos auf unserem Auge nicht die Realität und nicht die Wirklichkeit, sondern die Summe nahezu unendlich vieler Zeitebenen, von denen die ältesten viele Milliarden Jahre alt sind.

Das ist vergleichbar mit einer Filmvorführung, bei der Milliarden Neufassungen ein und der selben Verfilmung gleichzeitig auf die selbe Leinwand projiziert werden.

Da draußen im kalten riesigen Kosmos explodieren Sterne, die 100 mal so groß sind wie unsere Sonne und wenn dass schaurig schöne Feuerwerk gleichzeitig mit dem Licht eines viel näher liegenden Objektes auf unsere Netzhaut fällt dann ist es schon viele hunderte Millionen Jahre unterwegs. Was wir da vom Kosmos zu sehen meinen und als Kunstwerk als großartiges schöpferisches Kunstwerk deuten, ist also überhaupt nicht die Realität.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.986

13.12.2016 18:24
#329 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Ich hab dir schon einige male erklärt warum! Licht benötigt 1 Sekunde um im Vakuum Dreihundertausend Kilometer zurück zu legen und damit ist das Bild vom Kosmos auf unserem Auge nicht die Realität und nicht die Wirklichkeit, sondern die Summe nahezu unendlich vieler Zeitebenen, von denen die ältesten viele Milliarden Jahre alt sind.

Lichtgeschwindigkeit ist auch uns Deutschen bereits in der Schlue bekannt gemacht worden!?
Wenn ich aber in einem Museum ein Kunstwerk aus nächster Nähe betrachte, so ist diese Licht-Geschwindigkeit Nebensache, denn ich betrachte, was mir ein Künstler über sein Schaffen "erzählt". Seine Sinne schufen das Kunstwerk und mit diesem "spricht" er zu mir! - Musik besteht z.B. physikalisch gesehen, auch nur aus Tonschwingungen, es ist aber der Mensch, welcher die Schwingungen auf seinem Instrument über bestimmte Intervalle in eine "Ordnung" von Ganz- und Halbtonschritten gebracht hat, welche wir als angenehm empfinden. - Bewohner von anderen Galaxien würden sich vielleicht bei unserer Musik die Ohren zuhalten, weil sie vollkommen andere "Schwingungen" gewohnt sind (?)

Zitat
Der "Kossmos", so wie du ihn zu sehen meinst, ist eine optische Illusion auf deiner Netzhaut, die du und nur du selbst als schöpferisches Kunstwerk idealisierst.

Dass uns unsere Sinne nicht ein reales, vollständiges Bild unserer Umwelt vermitteln, sondern nur einen Ausschnitt, bleibt bei der Betrachtung eines Kunstwerkes unwichtig, denn der Künstler arbeitete ja eben auch nur mit diesen "beschränkten" Mitteln, um uns seine "Geschichte" zu erzählen.

Zitat
Da draußen im kalten riesigen Kosmos explodieren Sterne, die 100 mal so groß sind wie unsere Sonne und wenn dass schaurig schöne Feuerwerk gleichzeitig mit dem Licht eines viel näher liegenden Objektes auf unsere Netzhaut fällt dann ist es schon viele hunderte Millionen Jahre unterwegs. Was wir da vom Kosmos zu sehen meinen und als Kunstwerk als großartiges schöpferisches Kunstwerk deuten, ist also überhaupt nicht die Realität.

Deine messenden Vergleiche sind zwar korrekt, taugen aber bei der Betrachtung von Kunst (oder dem Schönen!) recht wenig. Auch eine sehr verspätet eintreffende Information auf unserer Netzhaut kann von uns als "schön" empfunden werden, ebenso wie eine 20 Jahre alte Tonaufnahme ihren künstlerischen Wert nicht verliert, nur weil sich das Orchester schon längst aufgelöst, oder einige Orchester-Mitglieder schon längst nicht mehr am Leben sind. (Was für einen technisch beladenen Nebensinn versuchst Du also hier beim Thema KUNST/SCHÖNHEIT aufzutischen - ist doch jedem bekannt, dass das Schöne, z.B. in der Kunst, auch absichtlich vom Künstler als vorübergehend konzipiert oder betrieben wird (z.B. im Theater oder bei einem live Musikfest). Ist der Ton live gespielt, ist er auch schon bald wieder unwiederholbar verklungen, wenn das Konzert nicht aufgezeichnet wird.

Zitat
Dein Vergleich ist dann erst recht ein intelligenzloser Blödsinn... Wenn dir eine 23 Jährige "besser" gefällt als eine 80 Jährige.. hat das mit "Schönheitsnormen" gleichviel zu tun, wie zartes Kalbfleisch mit einem zähen Lederfetzen.

Die menschliche Schönheitsnorm (was das körperliche Aussehen angeht!) wurde und wird eben stets von jungen Personen angeführt und vorgegeben, ungeachtet, ob jemand lieber einen "zähen Lederfetzen" bevorzugt! Dein unpassender Vergleich von Kalbfleisch und zähem Lederfetzen, aus dem Bereich des Essens, kommt also mehr als unsinnig daher!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

14.12.2016 16:02
#330 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Ich bin wie PQV der Ansicht, dass "Schönheit" keiner Normung unterliegt. Die meisten afrikanischen Männer beispielsweise finden große breite Gesäße als ausgesprochen reizvoll, während man hierzulande dafür wohl keine Mehrheit finden dürfte. Das sind allenfalls geschmackliche Vorlieben.

Athon,

... es geht ja beim Begriff SCHÖNHEIT nicht allein um weibliche Hinterteile! , sondern auch um Schönheit auf dem Gebiet der Kunstdisziplinen! Auf diesen Feldern haben sich in allen Kulturen stets Ausdrucksformen herauskristallisiert, die völkerübergreifend zeitlos "schön" empfunden werden; seien es nun die Goldschmiedearbeiten während der Minoischen Kultur oder die Farbkombinationen eines Malers, wie Paul Klee - um nur 2 von unzähligen Beispielen zu nennen.
Die Statuen des antiken Bildhauers Myron werden auch nach so vielen Jahrhunderten immer noch als "schön" empfunden und die Farbkombinationen auf den Gegenständen nordamerikanischer Indianer können ebenfalls von keinem als "häßlich" eingestuft/empfunden werden. - Das wollte ich eigentlich zum Ausdruck bringen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.12.2016 16:33
#331 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #329

Zitat
Ich hab dir schon einige male erklärt warum! Licht benötigt 1 Sekunde um im Vakuum Dreihundertausend Kilometer zurück zu legen und damit ist das Bild vom Kosmos auf unserem Auge nicht die Realität und nicht die Wirklichkeit, sondern die Summe nahezu unendlich vieler Zeitebenen, von denen die ältesten viele Milliarden Jahre alt sind.
Lichtgeschwindigkeit ist auch uns Deutschen bereits in der Schlue bekannt gemacht worden!?



Dann sollte dir doch klar sein, dass dieses Bild vom "Kosmos" nicht die Schöpfung eines Gottes ist, Reklov. Wenn du eine Kamera nimmst und 4 mal im Jahr (Winter Frühling, Sommer, Herbst) das selbe Negativ mit dem Selben "Baum" belichtest, dann siehst du nachher auf dem entwickelten Foto einen Baum, der blüht, Früchte trägt bunte Blätter hat und mit Schnee bedeckt ist. Wenn du in den Kosmos schaust dann siehst du auch eine solche, nur aber unendlichfache "Mehrfachbelichtung", jedoch nicht das reale Bild des Kosmos wie er wirklich ist. Das liegt daran, dass die Licht-Informationen jener kosmischen Objekte welche schon Millionen und Milliarden Jahre im All unterwegs sind, gleichzeitig mit jenen Licht-Infomrationen auf unsere Netzhaut einfallen, welche von Objekten stammen die unserer Erde viel näher sind. Ist das so schwer zu verstehen?

Zitat von Reklov im Beitrag #329

Wenn ich aber in einem Museum ein Kunstwerk aus nächster Nähe betrachte, so ist diese Licht-Geschwindigkeit Nebensache, denn ich betrachte, was mir ein Künstler über sein Schaffen "erzählt".


Ja...ok!
Nur hat das aber wieder überhaupt nichts mit dem zu tun, um was es hier eigentlich geht, Reklov! Du hast behauptet, dass das "wunderbare Bild" des Kosmos ein Beweis für die Existenz eines Schöpfer sei. Das ist aber nichts anderes als Quark & Käse.

In der Natur gibt es nichts Wunderbares oder Erstaunliches. Es ist unser Gehirn und somit auch unserer Empfinden, welches die Maßstäbe für Ordnung, Schönheit, Gut, Böse... erschafft. Gesteuert von einem Hintergrund aus Botenstoffen, Hormonen, körperlicher und geistiger Verfassung, Lebensbiografien, Gruppendynamik und Druck des gesellschaftlichen Umfeldes...


Alles andere ist Blödsinn.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.986

14.12.2016 17:07
#332 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Du stülpst diesen vielen kleinen Fragezeichen ein riesiges Fragezeichen über und behauptest, das wäre die Lösung. Bezeichnend für Deine Beiträge ist, dass Du nie konkret auf Argumente eingehst.

Blackysmart,

... um das Hauptthema des Forums zufriedenstellend zu umkreisen, müsste man mehr Zeit und unzählige Zeilen zur Verfügeung haben.

Ich habe mal (als neutralen argumentativen Denkanstoß) einen Text des Astrophysikers B. Haisch kopiert und setzte ihn hier ohne Kommentar ein:

>> In der Astrophysik hat sich im Laufe der lezten dreißig Jahre eine bemerkenswerte Erkenntnis herauskristallisiert, die mittlerweile unbestritten ist: Dass nämlich bestimmte zentrale Naturkonstanten genau die richtigen Werte haben, um Leben zu ermöglichen. Im Prinzip hätten diese Konstanten auch stark abweichende Werte annehmen können, doch stattdessen liegen sie im manchen Fällen innerhalb weniger Prozentpunkte des "genau richtigen" Bereichs, der unsere Existenz im Universum erst möglich macht. So schreibt der britische Astronomer Royal Sir Martin Rees, einer der weltweit führenden Kosmologen, in seinem viel gelesenen Buch JUST DIX NUMBERS: "Unsere Entstehung und unser Überleben hängen von einer ganz besonderen >Feinabstimmung< des Kosmos ab - eines Kosmos, der viel größer sein könnte, als das für uns sichtbare Universum.

Die heutige Wissenschaft beruht auf den Prämissen Materialismus, Reduktionismus und Zufälligkeit. Materialismus ist der Glaube, dass die Realität einzig aus Materie und Energie besteht, den Dingen also, die im Labor gemessen oder durch ein Teleskop beobachtet werden können. Alles andere ist Illusion oder Fantasie. Reduktionismus ist der Glaube, dass komplexe dinge durch die Untersuchung ihrer Einzelbestandteile erklärt werden können. So heißt es etwa, dass die Illusion von Bewusstsein durch elementare chemische Prozesse im Gehirn entsteht. Zufälligkeit ist die Überzeugung, dass natürliche Proszesse innerhalb ihres zulässigen Verlaufsspektrums den Gesetzen des Zufalls gehorchen.

Diesen Glaubensüberzeugungen zufolge gibt es nur eine einzige Erklärungsmöglichkeit für die Feinabstimmung des Universums: Es muss eine unendliche Anzahl von Univeersen geben, von denen jedes über einzigartige eigenschaften verfügt und sich vom anderen auf zufällige Weise unterscheidet, wobei unseres nur scheinbar besonders ist, weil wir in einem Universum mit anderen Eigenschaften gar nicht erst entstanden wären. Unsere Existenz ist nur in diesem einen bestimmten Universum möglich, und die Feinabstimmung daher eine Illusion.
Diese Ansicht ist in dreifacher Hinsicht problematisch.
Erstens sind Quantenfluktuationen entscheidender Bestandteil der Inflationstheorien, die zu erklären versuchen, wie unser Universum - und unzählige andere - entstanden sind. Das Problem ist, dass Quantenfluktuationen die Existenz von Quantengesetzen voraussetzen. Wenn es tatsächlich keine Quanten- oder andere Gesetze gäbe, würde nichts passieren. - Keine Gesetze - keine Aktion.
Die Entstehung von Universen aufgrund von Quantengesetzen, Inflatonfeldern oder anderen geheimnisvollen Eigenschaften der Stringtheorie setzt die Existenz solcher Gesetze oder Felder voraus. Daher kommt also nicht einmal der skeptische Wissenschaftler umhin, dies einfach zu glauben.
Das zweite Problem ist, dass keines der anderen Universen je beobachtet werden kann, noch nicht einmal im Prinzip. Denn der Versuch einer universenübergreifenden Messung wäre - wenn in diesen Universen völlig andere Grundgesetze herrschen - in etwa so, als wollte man den Mond mit einem Mikrophon beobachten und eine Rockband mit einem Teleskop aufnehmen. Daher wird dem modernen Wissenschaftler also ein zweiter Glaubensartikel abverlangt: Die Existenz einer unendlichen Anzahl unsichtbarer Universen.

Das abschließende Problem ist eher persönlicher Natur. Wenn wir nichts weiter sind als physische Wesen, die in einem zufälligen Universum durch Zufall entstehen, dann kann es in unserem Leben wirklich keinen Sinn geben. Das sind nicht nur schlechte Nachrichten für jeden Einzelnen, sondern dies untergräbt das ethische und moralische Fundament von Gesellschaft und Zivilisation.

Mit diesem Buch lege ich eine Theorie vor, die unserem Leben einen Sinn gibt und zugleich mit allem, was wir über das Universum und über das Leben auf der Erde herausgefunden haben, vollständig vereinbar ist, insbesondere mit dem Urknall, mit einem Erdalter von 4,6 Milliarden Jahren und natürlich mit der Evolution. Der einzige Unterschied zwischen der Theorie, die ich vorlege, und den gängigen Vorstellungen in der heutigen Astrophysik besteht darin, dass ich die Präexistnez einer unendlichen bewussten Intelligenz annehme. Um die Präexistenz von irgendetwas kommt man nicht herum, und die Frage, ob es sich um eine Gruppe von Naturgesetzen handelt, die unendliche Universen hervorbringen, oder um eine unendliche bewusste Intelligenz, kann die heutige wissenschaft nicht beantworten. Ebenso wenig ist eine Ansicht vernünftiger als die andere.

Man könnte anführen, dass die eine Auffassung von Indizien gestützt wird, die andere hingegen nicht. Dem würde ich voll und ganz zustimmen. Indizien für die Existenz einer unendlichen bewussten Intelligenz sind in den Berichten der Mystiker sowie in Gestalt der Meditations-, Gebets- und manchmal auch spontan auftretenden außergewöhnlichen Erfahrungen aus der gesamten Menschheitsgeschichte überreich vorhanden.
Die Anzahl der Indizien für zufällige UNiversen beträgt exakt Null. Den erstgenannten Beweistyp werden die meisten Wissenschaftler als rein subjektiv ablehnen, doch im Wettstreit der Ansichten reduziert dies den Spielstand lediglich auf ein Unentschieden: Null zu Null.

Mein Vorschlag ist eine unendlich bewusste Intelligenz - nennen wir sie "Gott" - die über undendliches Potential verfügt, deren Ideen zu den Naturgesetzen unseres Universums und anderer Universen werden, und deren Ziel die Umwandlung von Potential in Erfahrung ist. Ob man die Fähigkeit hat, etwas zu tun oder ob man es tatsächlich tut, ist ein riesengroßer Unterschied: Etwas Realität werden zu lassen, zu erleben, wie es sich anfühlt und alle Empfindungen auszukosten - dies ist die ungeheure Differenz zwischen Theorie und Praxis. - Das Spiel zu spielen ist wesentlich befriedigender als die Regeln zu lesen. <<

Das soll als Einleitung vorerst (aus Zeitgründen!) genügen.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

14.12.2016 17:49
#333 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Dann sollte dir doch klar sein, dass dieses Bild vom "Kosmos" nicht die Schöpfung eines Gottes ist, Reklov. Wenn du eine Kamera nimmst und 4 mal im Jahr (Winter Frühling, Sommer, Herbst) das selbe Negativ mit dem Selben "Baum" belichtest, dann siehst du nachher auf dem entwickelten Foto einen Baum, der blüht, Früchte trägt bunte Blätter hat und mit Schnee bedeckt ist. Wenn du in den Kosmos schaust dann siehst du auch eine solche, nur aber unendlichfache "Mehrfachbelichtung", jedoch nicht das reale Bild des Kosmos wie er wirklich ist. Das liegt daran, dass die Licht-Informationen jener kosmischen Objekte welche schon Millionen und Milliarden Jahre im All unterwegs sind, gleichzeitig mit jenen Licht-Infomrationen auf unsere Netzhaut einfallen, welche von Objekten stammen die unserer Erde viel näher sind. Ist das so schwer zu verstehen?

Perquestavolta,

... wir Menschen erleben die Zeit auf Erden in einem Aufeinanderfolgen von Momenten und nicht in einer "Mehrfachbelichtung".
Übereinanderbelichtungen habe ich früher öfter aus Spaß am Experiment gemacht. Viel besser gefiel mir aber, den großen Apfelbaum hinter dem Haus während der 4 Jahreszeiten separat und immer haargenau vom gleichen Kamera-Standpunkt aus, zu fotografieren. Diese 4 Aufnahmen konnte ich später sogar mal bei einer 4-farbigen Anzeigenkampagne verwenden. Der Kunde bezahlte mir damals für jedes Bild 250 EUR, weil ihm die damit verbundene Idee für sein Produkt gut gefiel und ich ihm nachweisen konnte, dass ähnliche Bilder von Fotoagenturen erheblich teurer sind.

Ich verstehe aber nicht, wie Du mit Abhandlungen über durch das All schießende Photonen das "Gottesthema" zur Seite schieben, gar voreilig für ungültig erklären möchtest? Frage Dich doch zunächst lieber im Stillen, was überhaupt Licht ist, woher es kommt und warum es befähigt ist, mit solchem Tempo durch die unendlichen Weiten unseres Universums zu fliegen, bevor Du hier atheistische Großtöne spuckst und mit allgemein bekanntem Wissen zu glänzen versuchst. Wenn Du darauf keine Antwort hast, dann lehne dich doch mit Deiner persönlichen Meinung nicht so weit aus dem Fenster, denn Du machst Dich damit nur lächerlich!

Zitat
Du hast behauptet, dass das "wunderbare Bild" des Kosmos ein Beweis für die Existenz eines Schöpfer sei. Das ist aber nichts anderes als Quark & Käse.

Für den Begriff "Schöpfer" gibt es noch mehrere Stellvertreter-Wörter! Wärest Du nicht katholisch be/ge/schädigt, würdes Du das Thema bestimmt neutraler und mit weniger "inquisitorähnlichem" Eifer angehen. Lies mal bitte, was ich Blackysmart hierzu (unter # 332) geschrieben habe.
"Quark & Käse" passen nicht zu einem förderlichen Dialog, eher besser zu meinem heutigen Abendbrot - dazu noch eine Glas Rotwein - bevor ich um 20 Uhr zur Band-Probe mit ehemaligen Musiker-Kollegen gehe.

Zitat
In der Natur gibt es nichts Wunderbares oder Erstaunliches. Es ist unser Gehirn und somit auch unserer Empfinden, welches die Maßstäbe für Ordnung, Schönheit, Gut, Böse... erschafft. Gesteuert von einem Hintergrund aus Botenstoffen, Hormonen, körperlicher und geistiger Verfassung, Lebensbiografien, Gruppendynamik und Druck des gesellschaftlichen Umfeldes...
Alles andere ist Blödsinn.

Hey, - Du entwickelst Dich ja regelrecht zu einem faschistoiden Meinungsmacher, welcher den Andersdenkenden unbedingt seine persönliche "Wahrheit" verkaufen möchte. Wenn Du über nichts mehr staunen kannst und nur noch auf die bisher entdeckten Naturgesetze starrst, ohne weiter zu fragen/zu denken, so mache das mit Dir selber aus, aber verschone andere damit, denn - so "blödsinnig" sind diese nun auch wieder nicht, dass sie Dir Deine Gedankenprodukte kritiklos abnehmen. (Nichts für ungut!)

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

14.12.2016 17:57
#334 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Hat der Herr unser Gott, der Einzig ist die Erde und aus der Erde die Menschheit erschafft damit sie IHM Götter beigesellen oder damit sie Gesetze entwerfen um nach Menschengeboten zu leben, wie ist der Reich und die Gerechtigkeit dessen, der erschafft hat Himmel und Erde auf diesseits zu ermöglichen, ist ein ehemaliger Engel zum Teufel geworden weil er andere vergöttert hat oder hatte er andere Gesetze erfüllt oder war es doch wegen seiner Ungehorsams, da er Hochmütig und Eingebildet ward mit all seiner leeren Versprechungen, schwacher List und Lügen, was unterscheidet die Aussagen solcher Engel die herabgefallen sind von all der Aussagen der Kinder Adam und Eva, die übrigens auch herabfielen ?

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.12.2016 18:12
#335 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #333

Zitat
Dann sollte dir doch klar sein, dass dieses Bild vom "Kosmos" nicht die Schöpfung eines Gottes ist, Reklov. Wenn du eine Kamera nimmst und 4 mal im Jahr (Winter Frühling, Sommer, Herbst) das selbe Negativ mit dem Selben "Baum" belichtest, dann siehst du nachher auf dem entwickelten Foto einen Baum, der blüht, Früchte trägt bunte Blätter hat und mit Schnee bedeckt ist. Wenn du in den Kosmos schaust dann siehst du auch eine solche, nur aber unendlichfache "Mehrfachbelichtung", jedoch nicht das reale Bild des Kosmos wie er wirklich ist. Das liegt daran, dass die Licht-Informationen jener kosmischen Objekte welche schon Millionen und Milliarden Jahre im All unterwegs sind, gleichzeitig mit jenen Licht-Infomrationen auf unsere Netzhaut einfallen, welche von Objekten stammen die unserer Erde viel näher sind. Ist das so schwer zu verstehen?

Perquestavolta,

... wir Menschen erleben die Zeit auf Erden in einem Aufeinanderfolgen von Momenten und nicht in einer "Mehrfachbelichtung".




DU behauptest, dass man auf Grund der Schönheit und Vollkommenheit des "Kosmos" auf einen Schöpfer schließen muss. Aber das ist schlichtweg "Schwachsinn" und die Gründe dafür warum das im wahrsten Sinne des Wortes Schwachsinn ist, hab ich dir nicht nur einmal faktisch richtig erklärt. Wie DU deine Zeit auf Erden erlebst hat nichts damit zu tun, dass unser Bild vom Kosmos nicht die Realität ist und man somit von diesem Bild nicht auf einen Schöpfer schließen kann. Wer jetzt trotzdem noch meint, dass dieses vermeintlich großartige Bild nur ein übernatürlicher Schöpfer geschaffen haben kann, ist und bleibt bis ans Ende seiner Tage ein Volldepp.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.12.2016 18:29
#336 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #334
Hat der Herr unser Gott, der Einzig ist die Erde und aus der Erde die Menschheit erschafft damit sie IHM Götter beigesellen oder damit sie Gesetze entwerfen um nach Menschengeboten zu leben, wie ist der Reich und die Gerechtigkeit dessen, der erschafft hat Himmel und Erde auf diesseits zu ermöglichen, ist ein ehemaliger Engel zum Teufel geworden weil er andere vergöttert hat oder hatte er andere Gesetze erfüllt oder war es doch wegen seiner Ungehorsams, da er Hochmütig und Eingebildet ward mit all seiner leeren Versprechungen, schwacher List und Lügen, was unterscheidet die Aussagen solcher Engel die herabgefallen sind von all der Aussagen der Kinder Adam und Eva, die übrigens auch herabfielen ?




Hat Gott die Welt erschaffen so wie sie ist?

Wie kann ein vollkommener Gott, der die Eigenschaften der Allmacht, der Allwissenheit, der vollkommene Güte, der vollkommene Liebe inne hat, eine Welt erschaffen, in der alle seine Geschöpfe ständig gegeneinander um Überlebensnischen, um Futter und Überlebensvorteile der eigenen Nachkommen rivalisieren müssen??

Warum hat ein solcher vollkommener Gott eine Welt voller Geschöpfe erschaffen, die einander jagen, töten und auffressen müssen, um nicht selbst zu verhungern?
Warum hat Gott schreckliche Parasiten und Krankheitserreger erschaffen, die auch seine friedlichsten und hilflosesten Geschöpfe unvorstellbar quälen und bei lebendigem Leib langsam zu Tode fressen???

Hochmütig und dumm sind alle jene, die das nicht sehen!!

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

14.12.2016 18:55
#337 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Außerdem @DieGeheimnisse...

Ein Gott der allwissend ist und die Zukunft von Propheten vorhersagen lassen kann.. der kannte die Zukunft auch schon vor der Erschaffung der Welt. In dem nun aber dieser Gott die Zukunft schon im Voraus kennt, legt er durch die Kenntnis der Zukunft alles bis ins letzte Detail fest, was jemals passieren und geschehen wird. Denn ein allwissender Gott, der die Zukunft kennt, kann sich niemals irren. Er weis schon vor der Erschaffung der Welt, dass Adam und Eva nicht loyal sein werden. Er weis, dass er die Welt in einer großen Sintflut ertränken wird. Er weis, dass die Nachkommen der einzig Überlebenden wieder Hurerei, Mord und Totschlag begehen werden. Da er das alles weis, kann auch kein Mensch selbst wählen, ob er zu den Guten oder zu den Bösen gehören wird. Denn Gottes Allwissenheit legt alles was einmal geschehen wird, bis ins kleinste Detail fest. Er weiß schon im Voraus wer einmal Opfer von Verbrechen, Unglücken oder Katastrophen werden wird. Er kennt im Voraus die Stunde, die Minute, die Sekunde..

Gottes Allwissenheit ist wie eine "Matrix" die bis in subatomarer Ebenen alles was jemals geschehen wird im Voraus festlegt. Alles Böse wie alles Gute.


Aber zum Glück existiert ein solcher Gott mit aller Wahrscheinlichkeit nicht. Erstaunlich ist nur, dass eine fast endlose Zahl von Idioten trotzdem an einem solchen Gott im Glauben festhalten will.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

15.12.2016 18:53
#338 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #337
Außerdem @DieGeheimnisse...

Ein Gott der allwissend ist und die Zukunft von Propheten vorhersagen lassen kann.. der kannte die Zukunft auch schon vor der Erschaffung der Welt. In dem nun aber dieser Gott die Zukunft schon im Voraus kennt, legt er durch die Kenntnis der Zukunft alles bis ins letzte Detail fest, was jemals passieren und geschehen wird. Denn ein allwissender Gott, der die Zukunft kennt, kann sich niemals irren. Er weis schon vor der Erschaffung der Welt, dass Adam und Eva nicht loyal sein werden. Er weis, dass er die Welt in einer großen Sintflut ertränken wird. Er weis, dass die Nachkommen der einzig Überlebenden wieder Hurerei, Mord und Totschlag begehen werden. Da er das alles weis, kann auch kein Mensch selbst wählen, ob er zu den Guten oder zu den Bösen gehören wird. Denn Gottes Allwissenheit legt alles was einmal geschehen wird, bis ins kleinste Detail fest. Er weiß schon im Voraus wer einmal Opfer von Verbrechen, Unglücken oder Katastrophen werden wird. Er kennt im Voraus die Stunde, die Minute, die Sekunde..

Gottes Allwissenheit ist wie eine "Matrix" die bis in subatomarer Ebenen alles was jemals geschehen wird im Voraus festlegt. Alles Böse wie alles Gute.


Aber zum Glück existiert ein solcher Gott mit aller Wahrscheinlichkeit nicht. Erstaunlich ist nur, dass eine fast endlose Zahl von Idioten trotzdem an einem solchen Gott im Glauben festhalten will.










Du sagst es, der Herr unser Gott, der Einzig ist, ist hoch erhaben über dem Leben und dem Tod, über der Unkenntnis und der nicht Wissen, sei es bereits geschehen worden sein vor mehreren Jahrtausenden Jahren oder aber noch geschehen sollen in mehreren Jahrtausenden Jahren später, Gott weißt alles und nichts ist IHM fremd doch der Herr ist ebenso auch Gerecht und tut niemandem unrecht mit seinem Urteil wenn sie verkündet wird. Aber bis dahin sind wird auf dem Prüfstand und werden geprüft sowohl mit unserer Gesellschaft, Familienangehörigen, Verwandten als auch mit unserer Gesundheit, Vermögen, Mut und Angst oder aber Nachfahren. Also ist Glaube und Geduld mit Bescheidenheit die Lösung um diese Prüfung zu meistern.

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

15.12.2016 18:54
#339 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Aber zum Glück existiert ein solcher Gott mit aller Wahrscheinlichkeit nicht. Erstaunlich ist nur, dass eine fast endlose Zahl von Idioten trotzdem an einem solchen Gott im Glauben festhalten will.

Perquestavolta,

... "zum Glück" - zu welchem Glück? Doch nicht etwa zu Deinem? -
"... mit aller Wahrscheinlichkeit" (?) Wieso lässt Du hier eine Möglichkeit offen und was verstehst Du unter "ein solcher Gott"? -

Für mich ist ebenfalls erstaunlich, dass eine endlose Zahl von Idioten sich als Ungläubige aufplustern und mit ihren bescheidenen materialistischen Argumenten auch noch auf allgemeine Zustimmung hoffen.

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

15.12.2016 18:58
#340 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Denn ohne eine Prüfung wäre es Sinnlos nach einer Belohnung oder aber nach einer Bestrafung zu trachten. Möge der Herr unser Gott, der Einzig ist uns mit der Langmut seiner Heiligen Geist verstärken. Bei all der Abschaum um uns herum kann nur eine übernatürliche Kraft uns verstärken. Alles andere wäre bloß ein Haufen scheiße.

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

15.12.2016 18:59
#341 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
DU behauptest, dass man auf Grund der Schönheit und Vollkommenheit des "Kosmos" auf einen Schöpfer schließen muss. Aber das ist schlichtweg "Schwachsinn" und die Gründe dafür warum das im wahrsten Sinne des Wortes Schwachsinn ist, hab ich dir nicht nur einmal faktisch richtig erklärt.

Perquestavolta,

... würdest Du richtig lesen, dann wäre Dir ja aufgefallen, dass ich das Thema "Schönheit" ganz ohne das Wort "Gott" zu bearbeiten vermochte.
Manche Themen erübrigen theologische Vokabeln!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

15.12.2016 21:37
#342 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #341

Zitat
DU behauptest, dass man auf Grund der Schönheit und Vollkommenheit des "Kosmos" auf einen Schöpfer schließen muss. Aber das ist schlichtweg "Schwachsinn" und die Gründe dafür warum das im wahrsten Sinne des Wortes Schwachsinn ist, hab ich dir nicht nur einmal faktisch richtig erklärt.
Perquestavolta,

... würdest Du richtig lesen, dann wäre Dir ja aufgefallen, dass ich das Thema "Schönheit" ganz ohne das Wort "Gott" zu bearbeiten vermochte.
Manche Themen erübrigen theologische Vokabeln!




Ach Reklov.. DU redest auch sonst immer davon, dass es einen Intelligenten UR-Grund gibt und keine Informationen ohne Informanten.

Erstaunlicher weise entstehen aber Eisblumen am Fenster auch ohne intelligenten Ur-Grund und ohne Informanten..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.12.2016 07:03
#343 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #339

Zitat
Aber zum Glück existiert ein solcher Gott mit aller Wahrscheinlichkeit nicht. Erstaunlich ist nur, dass eine fast endlose Zahl von Idioten trotzdem an einem solchen Gott im Glauben festhalten will.


... "zum Glück" - zu welchem Glück? Doch nicht etwa zu Deinem? -

Für wen denn sonst Reklov?

Wenn ich nicht wäre, ginge mich der ganze Schwachsinn und seine Inhaber die alle um diesen Gott tanzen, den sie sich selbst gemalt haben, nichts an. Nun ist es aber halt mal so dass ich bin und mich mit dem lästigen und aufgeplusterten Imponiergehabe all dieser Schwachköpfe auseinandersetzen muss, die mit ihren übernatürlichen Wahnvorstellungen als Kampfgweih um die Gunst der "Weibchen" buhlen" und ihre Rivalen für dumm verkaufen (unter ihre Gedankenkontrolle bringen) wollen. Warum wohl sonst, sind diese ganzen Gottesbilder seit eh und je ein Streit-Thema, bei dem sich die Parteien nicht selten gegenseitig die Schädel einschlagen?


Deswegen..gibt es zum meinem eigenen großen Glück "diesen Gott" in dem sich nichts anderes wiederspiegelt als alle menschliche Dummheit, Eitelkeit und primitive Vereinfachung der Realität auf einem Haufen, mit aller Wahrscheinlichkeit nicht. Ich weis mit absoluter Sicherheit, dass alles Sein und Dasein das Leben selbst ist. Es ist es der UR-Grund der darüber entscheidet, ob mir etwas von Bedeutung ist, oder nicht. Denn wenn ich nicht bin, bzw. wäre, dann wäre auch alles andere "Nichts!...

Sein oder Nichtsein, Reklov, das ist das alles Entscheidende.




Zitat von Reklov im Beitrag #339

Für mich ist ebenfalls erstaunlich, dass eine endlose Zahl von Idioten sich als Ungläubige aufplustern und mit ihren bescheidenen materialistischen Argumenten auch noch auf allgemeine Zustimmung hoffen.



Du kannst doch dir selbst zustimmen. Ich brauche deine bescheuerte göttliche Zustimmung ganz gewiss nicht.. und werde mich auch in Zukunft dagegen zur Wehr setzen.
Und wenn es etwas gibt, dass mir mehr als alles andere "auf den Sack geht", dann sind es "religiöse Gefühle" die sich ihres eigenen Selbstzweckes wegen, ständig in das Leben anderer einmischen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

16.12.2016 08:54
#344 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
Ich habe mal (als neutralen argumentativen Denkanstoß) einen Text des Astrophysikers B. Haisch kopiert und setzte ihn hier ohne Kommentar ein:


B. Haisch ist der Autor des Buches "The god theory" und hat folgendes geschrieben:

"B. Haisch: I offer a genuine insight into how you can, and should, be a rational, science-believing human being and at the same time know that you are also an immortal spiritual being, a spark of God."

Ein neutraler, argumentativer Denkanstoß sieht für mich anders aus. Erstens ist Haisch überzeugter Theisten, der seine Weltanschauung für die absolute Wahrheit hält und zweitens stülpt er seine Meinung allen Menschen über. Ich möchte kein "Funken" seines Gottes sein. Diese Funken haben in der Menschheitsgeschichte viel zu oft gezündelt und Feuer gelegt.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "In der Astrophysik hat sich im Laufe der lezten dreißig Jahre eine bemerkenswerte Erkenntnis herauskristallisiert, die mittlerweile unbestritten ist: Dass nämlich bestimmte zentrale Naturkonstanten genau die richtigen Werte haben, um Leben zu ermöglichen. "


Bei Deiner Zeugung waren ca. 40 Millionen Spermien unterwegs zur Eizelle Deiner Mutter. Es war also eine verschwindend kleine Chance, dass genau das Spermium mit Deinem Erbgut die Eizelle befruchtet und ausgerechnet DU entstehen konntest. Hatte deshalb ein Gott seine Hände in der M.. äh im Spiel oder war nur Dein Vater beteiligt?

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Unsere Entstehung und unser Überleben hängen von einer ganz besonderen >Feinabstimmung< des Kosmos ab - eines Kosmos, der viel größer sein könnte, als das für uns sichtbare Universum."


Das Wort "Feinabstimmung" impliziert hier natürlich wieder einen aktiven Part eines Gottes.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Erstens sind Quantenfluktuationen entscheidender Bestandteil der Inflationstheorien, die zu erklären versuchen, wie unser Universum - und unzählige andere - entstanden sind. Das Problem ist, dass Quantenfluktuationen die Existenz von Quantengesetzen voraussetzen. Wenn es tatsächlich keine Quanten- oder andere Gesetze gäbe, würde nichts passieren. - Keine Gesetze - keine Aktion."


Wo Herr Haisch hier ein Problem sieht, erschließt sich mir nicht wirklich. Es wird immer gleich "argumentiert". Weil das Universum so komplex und genau so ist wie es ist, muss ein noch viel komplexeres, intelligentes Schöpferwesen es geschaffen haben. Das ist das gleiche Argument wie wenn jemand behauptet hat: "Die Sonne bewegt sich am Firnament, also muss sie von jemandem bewegt werden."

Zitat von Reklov im Beitrag #332
Das zweite Problem ist, dass keines der anderen Universen je beobachtet werden kann, noch nicht einmal im Prinzip.


Und weil man die Multiversen derzeit nicht beobachten oder beweisen kann, muss natürlich ein intelligenter Schöpfer für das ganze verantwortlich sein. Das dieser Schöpfer noch ein viel größeres Fragezeichen darstellt, man ihn weder beobachten noch beweisen kann und er obendrein ein maximalkomplexes Wesen sein müsste, wird fleissig unter den Teppich gekehrt.


Zitat von Reklov im Beitrag #332
Das abschließende Problem ist eher persönlicher Natur. Wenn wir nichts weiter sind als physische Wesen, die in einem zufälligen Universum durch Zufall entstehen, dann kann es in unserem Leben wirklich keinen Sinn geben.


Wissenschaftler, die etwas als absolute Wahrheit propagieren, für dass es weder Hinweise noch Beweise gibt, sind mir suspekt. Wenn ein solcher Wissenschaftler jedoch aufgrund seiner persönlichen, weltanschaulichen Spekulation mir meinen Lebenssinn absprechen will, muss ich ihn leider als fanatischen Spinner bezeichnen. Genau dieser Logik folgen nämlich aktuell islamische Selbstmordattentäter, für die das Leben Andersgläubiger keine Sinn und Wert hat.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Mit diesem Buch lege ich eine Theorie vor, die unserem Leben einen Sinn gibt"


Dafür brauche ich dieses Buch nicht.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Der einzige Unterschied zwischen der Theorie, die ich vorlege, und den gängigen Vorstellungen in der heutigen Astrophysik besteht darin, dass ich die Präexistnez einer unendlichen bewussten Intelligenz annehme."


Der Unterschied, den Herr Haisch hier bewusst klein redet, ist der Unterschied zwischen gesichertem Wissen und purer Spekulation. Für einen Gottgläubigen also vernachlässigbar klein.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Um die Präexistenz von irgendetwas kommt man nicht herum, und die Frage, ob es sich um eine Gruppe von Naturgesetzen handelt, die unendliche Universen hervorbringen, oder um eine unendliche bewusste Intelligenz, kann die heutige wissenschaft nicht beantworten. Ebenso wenig ist eine Ansicht vernünftiger als die andere."


Auf der einen Seite hat man das Universum und dessen Energie, die nachweislich existieren. Auf der anderen Seite hat man die nicht beweisbare Spekulation über die Existenz ein maximalkomplexes Schöpferwesens.

Wer hier argumentiert, beides wäre gleich vernünftig, der will seine Zuhörer bewusst für dumm verkaufen. Oder zum Glauben an seine eigene Weltanschauung überzeugen.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Indizien für die Existenz einer unendlichen bewussten Intelligenz sind in den Berichten der Mystiker sowie in Gestalt der Meditations-, Gebets- und manchmal auch spontan auftretenden außergewöhnlichen Erfahrungen aus der gesamten Menschheitsgeschichte überreich vorhanden."


Spätesten hier verlässt Herr Haisch vollständig den Boden der Seriosität. Diese überreichen "Indizien" erwiesen sich alle als kompletter Blödsinn. Wenn er behauptet, dass z. B. der Göttervater des Olymps, Zeus, ein Beleg für die Existenz seines Schöpfergottes sei, ist das schlicht und einfach falsch.

Solchen Gläubigen wie B. Haisch bleibt aber keine andere Wahl als mit Luftschlössern für ihren Gott und ihre Weltanschauung zu argumentieren. Ihre Weltanschauung ist und bleibt nämlich nur eines: pure Spekulation.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Die Anzahl der Indizien für zufällige UNiversen beträgt exakt Null. Den erstgenannten Beweistyp werden die meisten Wissenschaftler als rein subjektiv ablehnen, doch im Wettstreit der Ansichten reduziert dies den Spielstand lediglich auf ein Unentschieden: Null zu Null."


Das ist schlicht und einfach gelogen. Indizien für zufällige Universen gibt es heute schon. Man kann beobachten, dass Materieteilchen quasi zufällig "aus dem Nichts" entstehen. Dieses Nichts, wie man bisher vermutete, ist aber nicht Nichts.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Mein Vorschlag ist eine unendlich bewusste Intelligenz - nennen wir sie "Gott" - die über undendliches Potential verfügt, deren Ideen zu den Naturgesetzen unseres Universums und anderer Universen werden, und deren Ziel die Umwandlung von Potential in Erfahrung ist."


Mein Vorschlag wäre der große, heilige, nennen wir ihn "GrmpffgrrunzFurz", der in einem ultrakomplexen, druckvollen Akt der Endverdauung die Materie des heutigen Universums ausgeschieden hat. Durch seine unendliche Erfahrung hat er das Potential, Teile seiner Energie in Materie umzuwandeln.

Zitat von Reklov im Beitrag #332
B. Haisch: "Ob man die Fähigkeit hat, etwas zu tun oder ob man es tatsächlich tut, ist ein riesengroßer Unterschied: Etwas Realität werden zu lassen, zu erleben, wie es sich anfühlt und alle Empfindungen auszukosten - dies ist die ungeheure Differenz zwischen Theorie und Praxis. - Das Spiel zu spielen ist wesentlich befriedigender als die Regeln zu lesen."


Täusche ich mich oder will uns Haisch hier vermitteln, dass sich für seinen Gott die Erschaffung des Universums befriedigend anfühlt, er dabei die Empfindungen auskosten kann und im "Spiel" alles erschaffen hat? Das nächste Buch von ihm heißt dann wohl: "Gott, sein Prophet B. Haisch und die Wahrheit"

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.12.2016 11:33
#345 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Merkwürdige Biografie: https://en.wikipedia.org/wiki/Bernard_Haisch (This biography of a living person needs additional citations for verification.)
Von wegen renomierter Astrophysiker.. Sag mal @Reklov, spinnst du?


Eine Art amerikanischer Hochstapler der Creationistenliga https://de.wikipedia.org/wiki/Harun_Yahya, den in der Astrophysik auch keine Sau kennt.

Außerdem: He has developed with Alfonso Rueda a speculative theory that the non-zero lowest energy state of the vacuum, as predicted by quantum mechanics, might provide a physical explanation for the origin of inertia, and might someday be used for spacecraft propulsion. Also auch einer von denen die noch immer ans Perpetuum Mobile glauben.. und das soll ein renomierter Astrophysiker sein?

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.12.2016 12:03
#346 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Wer publiziert Bernhard Haisch?
http://www.crotona.de/

Das ist ein Verleger der mit "den armen im Geiste" (Esofreaks, Ufogläubigen, Homöos und Pseudo-Wisschenaftsgläubigen) den Unterhalt für seine Jacht bestreitet..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

16.12.2016 12:39
#347 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

An dieser Universität soll Bernhar Haisch promoviert haben:

Kurioses

Die Wirtschaftsfakultät der Universität, seit November 2007 auch als „Wisconsin School of Business“ bekannt, erhielt als erste Business School einen hohen Spendenbeitrag von Ehemaligen, ohne dass dieser an eine Umbenennung der Fakultät gebunden ist. Ein Kreis von 13 Spendern stiftete 85 Mio. USD, jeder Einzelne einen Mindestbeitrag von 5 Mio. USD. Darunter Wirtschaftsgrößen wie Paul J. Collins, ehemaliger Vice Chairman der Citigroup Inc. und Wade Fetzer ehemaliger Goldman Sachs-Partner. Die Spende fließt zum Großteil in das MBA-Programm und den Ausbau der Lehre der Business School.

„Windkraftwerk mit Atomantrieb“: Studentische Kernenergiegegner der Universität Wisconsin planten im Jahre 1980 ursprünglich das erste Solar-Konzert der Welt: Strom aus Photozellen sollte die Verstärker und Lautsprecher während der Veranstaltung versorgen. Das Vorhaben konnte nicht realisiert werden, da sich herausstellte, dass es 8000 Quadratmeter Sonnenzellenfläche erfordert hätte. Die Studenten installierten deshalb als Ersatz drei Windkraftwerke. Während des Konzerts herrschte jedoch Windstille, die Rotoren der Windkraftanlagen rotierten trotzdem, einer sogar rückwärts. Man hatte die Windkraftwerke vorsichtshalber an das Stromnetz angeschlossen, so dass die Generatoren mangels Windkraft als Motoren wirkten und die Propeller mit Energie aus dem Stromnetz drehten. Ein Generator wurde falsch gepolt an das Netz gelegt und drehte damit den Propeller in die falsche Richtung. In der Stadt Madison wurde 1980 gut ein Drittel des Stromes in Kernkraftwerken erzeugt, mindestens eines der Aggregate kann somit als das erste nuklear angetriebene Windkraftwerk der Welt betrachtet werden.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 4.986

16.12.2016 13:38
#348 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Wer jetzt trotzdem noch meint, dass dieses vermeintlich großartige Bild nur ein übernatürlicher Schöpfer geschaffen haben kann, ist und bleibt bis ans Ende seiner Tage ein Volldepp.

Perquestavolta,

... zunächst sollte man sich überhaupt keine "Bild machen" - weder ein großartiges, noch ein übernatürliches, denn jede menschliche Vorstellung segelt dabei weit am Zentrum vorbei! - Ein echter Volldepp, der sich also göttliche Bilder vor seine Augen holt, um sich daran zu ergötzen. Ein echter Volldepp aber auch derjenige, der sich Deiner, rein materiellen Sichtweise anschließt, denn diese lässt nun mal - aus Unvermögen und Beschränktheit - viele Fragen nicht nur unbeachtet, sondern auch unbeantwortet.
Ob jemand also bis ans Ende seiner Tage ein Volldepp bleibt, hängt nicht von Deiner unmaßgeblichen Einschätzung ab, sondern davon, ob und welche Bewusstseinstüren sich in seinem Leben für ihn öffnen (können).

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

16.12.2016 14:17
#349 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
An dieser Universität soll Bernhar Haisch promoviert haben:

Kurioses

Die Wirtschaftsfakultät der Universität, seit November 2007 auch als „Wisconsin School of Business“ bekannt, erhielt als erste Business School einen hohen Spendenbeitrag von Ehemaligen, ohne dass dieser an eine Umbenennung der Fakultät gebunden ist. Ein Kreis von 13 Spendern stiftete 85 Mio. USD, jeder Einzelne einen Mindestbeitrag von 5 Mio. USD. Darunter Wirtschaftsgrößen wie Paul J. Collins, ehemaliger Vice Chairman der Citigroup Inc. und Wade Fetzer ehemaliger Goldman Sachs-Partner. Die Spende fließt zum Großteil in das MBA-Programm und den Ausbau der Lehre der Business School.

Perquestavolta,

... na und wenn schon!? - Was können solche Kuriositäten über die Person B. Haisch schon aussagen?

Nobody is perfect:
Auch A. Einsteins Talente wurden, wie er schrieb, erst während seiner langweiligen Arbeit als techn. Experte 3. Klasse am Schweizer Patentamt in Bern so richtig angestachelt/geweckt, da ihm dieser, ihn unterfordernde Job hierzu auch die nötige Zeit verschaffte. - Auch bereute er, dass ihm seine mathematische Ausbildung einst ein Dorn im Auge gewesen war und er diese stets vernachlässigte. Sein Studienkollege (M. Grossmann) sollte ihm bei seiner Arbeit an der Relativitätstheorie noch eine große Hilfe werden. Ebenso traf sich aber Einstein regelmäßig nicht nur mit Mathematikern, sonern auch mit dem angehenden Philosophen M. Solovine.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.986

16.12.2016 14:44
#350 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Ich weis mit absoluter Sicherheit, dass alles Sein und Dasein das Leben selbst ist. Es ist es der UR-Grund der darüber entscheidet, ob mir etwas von Bedeutung ist, oder nicht. Denn wenn ich nicht bin, bzw. wäre, dann wäre auch alles andere "Nichts!...


Perquestavolta,

... mit absoluter Sicherheit kann ich dir sagen, dass du über das Leben gar nichts weißt und mit dem Aufführen der Worte SEIN und DASEIN ist darüber herzlich wenig ausgesagt! Was Dir von Bedeutung ist, hat mit dem Ur-Grund auch nichts zu tun, sondern nur mit Deiner "beschränkten" Sicht auf die Welt.

Zitat
Denn wenn ich nicht bin, bzw. wäre, dann wäre auch alles andere "Nichts!...

Wenn Du nicht wärest, dann würde das Universum und die darin exitierenden Dinge gerade so munter weiter funktionieren. - Ich sagte Dir ja schon mehrmals: Philosophisches Denken ist nicht Deine Stärke, sonst würdest Du nicht so einen Unsinn verzapfen!

Zitat
Sein oder Nichtsein, Reklov, das ist das alles Entscheidende.

Hamlets Worte haben einen anderen Sinn, als Du es Dir in Deinem Köpfchen so zurecht biegen möchtest. Lies also noch mal in Ruhe:

HAMLET
Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage:
Obs edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
Des wütenden Geschicks erdulden oder,
Sich waffnend gegen eine See von Plagen,
Durch Widerstand sie enden? Sterben - schlafen -
Nichts weiter! Und zu wissen, daß ein Schlaf
Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
Die unsers Fleisches Erbteil, 's ist ein Ziel,
Aufs innigste zu wünschen. Sterben - schlafen -
Schlafen! Vielleicht auch träumen! Ja, da liegts:
Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
Wenn wir die irdische Verstrickung lösten,
Das zwingt uns stillzustehn. Das ist die Rücksicht,
Die Elend läßt zu hohen Jahren kommen.
Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel,
Des Mächtigen Druck, des Stolzen Mißhandlungen,
Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub,
Den Übermut der Ämter und die Schmach,
Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
Wenn er sich selbst in Ruhstand setzen könnte
Mit einer Nadel bloß? Wer trüge Lasten
Und stöhnt' und schwitzte unter Lebensmüh?
Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod,
Das unentdeckte Land, von des Bezirk
Kein Wandrer wiederkehrt, den Willen irrt,
Daß wir die Übel, die wir haben, lieber
Ertragen als zu unbekannten fliehn.
So macht Bewußtsein Feige aus uns allen;
Der angebornen Farbe der Entschließung
Wird des Gedankens Blässe angekränkelt;
Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt,
Verlieren so der Handlung Namen.


Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor