Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 468 Antworten
und wurde 17.966 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
Reklov Online




Beiträge: 4.940

22.12.2016 15:37
#426 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
"Licht" bleibt auch ohne Kenntnisse über seine physikalischen Eigenschaften oder Bedeutung immer noch einfach nur "Licht". Mehr steht davon auch nicht in der Genisis!

Athon,

... das ist schon klar, nur richtet sich mein "Staunen" ja auch nicht auf das in der Genesis vermerkte "Licht", sondern auf den "2. Platz" in der Reihenfolge der biblischen "Schöpfungen".

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

22.12.2016 15:39
#427 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #423

Zitat
In seiner Philosophie existiert Geist und Information unabhängig von allem materiellen Sein. Er ist also der felsenfesten Überzeugung, dass die wirklich wahre Wahrheit, die nur geistig und also gedacht existiert, gar nicht messbar sei.
Perquestavolta,

... ich hatte dies ja unlängst (auch) am Beispiel von mathematischen Gegebenheiten innerhalb eines rechtwinkeligen Dreiecks fest gemacht. Dessen mathematische (geistige) Gesetze waren bereits "gültig", bevor irgendein Mensch sich ein solches Dreieck aufs Papier zeichnete und dessen "Gesetze/Regeln/Formeln" mit seinen menschlichen Möglichkeiten entdeckte/aufdeckte!

Reklov, Du fantasierst wieder mal Regeln zusammen, die gar keine sind. In der Natur gibt es kein mathematischen Regeln. In der Natur gibt es nur "Strukturen"! Und ein rechtwinkliges Dreieck weis genauso wenig über sich selbst, dass es ein rechtwinkliges Dreieck ist, wie ein Kamel nicht weis dass es ein "Kamel" ist. Also ist auch Mathematik nichts anderes, als eine vom Menschen erdachte Sytematisierung und Ordnung von beobachteten Verhältnissen. Alle sogenannten "Naturgesetze" sind von uns Menschen aufgestellte und benannte Bezugskonstanten, an denen wir uns orientieren.

In der Natur gibt es keinen Zentimeter, keine Gramm, kein Liter, keine Ohm, keine Volt, keine Ampere, keine Bit und Bites, keinen vollkommenen Kreis, kein vollkommen rechtwinkliges Dreieck!

Wie also bitte, sollen alle mathematischen Gegebenheiten bereits in der Natur vorhanden gewesen sein, bevor wir uns selbst die Regeln dafür erdachten, wenn Mathematik in Grunde nichts anderes ist, als eine idealisierte Annäherungslösung an die Natur, die nur uns selbst was nützt?


Du denkst immer vom Arsch her, Reklov.

Bezüglich deiner unsinnigen, jeglicher Logik widersprechenden Behauptungen über das Licht: Wir bauen heute Bildschirme, die aus einigen hunderttausenden sogenannten Lumineszenzdioden bestehen - LED. https://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtdiode .. Wir definieren exakt die jeweilige Farbe des Lichtes einer solchen einzelnen Diode und das alles auf Quantenebene. Die lichtempfindlichen Elektronikbauteile (sogenannte Kamerasensoren) die heute das Auge jeder Digitalkamera ausmachen, sind angewandte Technologien der Quantenmechanik. Obwohl ja diese "Quanten" nach euch esoterischen Arschdenkern, noch immer nicht verstanden werden.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.12.2016 20:16
#428 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #414
. "erstaunlich" ist, dass das Licht den biblischen Schöpfungsprozess "einleitet"! -


Menschen erschaffen sich ihre Götter nach menschlichem Vorbild.
Menschen sind in absoluter Dunkelheit blind.
Menschen haben den Schöpfungsmythos geschrieben.

Wie soll Gott sehen was er macht, wenn er im dunkeln nichts sehen kann? Es ist daher nicht erstaunlich, sondern absolut logisch, dass die Verfasser des Schöpfungsmythos erst mal Licht machen lassen. Da Du aber unbeeindruckt unserer Ausführungen keinen Millimeter von Deinem Weltbild abweichst, interessieren Dich andere Meinungen überhaupt nicht.

Zitat von Reklov im Beitrag #414
Auch ist mehr als erstaunlich, dass "der Messias" im NT mit den Worten zitiert wird: "Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wir das Licht des Lebens haben".


Erleuchte uns, was daran so erstaunlich sein soll.

Reklov Online




Beiträge: 4.940

23.12.2016 11:33
#429 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Wie soll Gott sehen was er macht, wenn er im dunkeln nichts sehen kann? Es ist daher nicht erstaunlich, sondern absolut logisch, dass die Verfasser des Schöpfungsmythos erst mal Licht machen lassen. Da Du aber unbeeindruckt unserer Ausführungen keinen Millimeter von Deinem Weltbild abweichst, interessieren Dich andere Meinungen überhaupt nicht.

Blackysmart,

... dass Du Deinen hier schon öfter angeführten "Bob der Baumeister" nun sogar mit menschlichen Augen ausstatten möchtest, damit ER auch sehen kann, was ER da fabriziert, zeigt, wie naiv Du an das Thema herangehst!
Übrigens: Würdest Du die Genesis genauer kennen, wäre Dir auch bekannt, dass die Verfasser des Schöpfungsmythos eben nicht zuerst "mal Licht machen lassen", denn der erste Schöpfungsakt ist das Schaffen von Himmel und Erde; erst der zweite ist das Licht! -
"Himmel und Erde" werden aber von 2 Wortsymbolen besetzt, welche für das "Geistige" und das rein "Materielle" stehen.
Übrigens: Ich höre mir intersessiert jedes "Weltbild" eines users an - bevor dieser aber von mir verlangen darf, ich solle seinem folgen, muss er schon überzeugender auftreten können. (Deswegen bitte nicht ungehalten sein!)

Zitat
Du sagst zwar, dass die Wahrscheinlichkeit für die Existenz Deines Schöpfer genauso groß ist wie die Wahrscheinlichkeit seiner Nichtexistenz, Konsequenzen für Dein Denken und Handeln hat diese Erkenntnis allerdings absolut nicht. Ich denke sogar, Du hast das nur so dahin gesagt, um Dich vor Dir selbst zu rechtfertigen.Man könnte es auch schlicht Selbstbetrug nennen.

Ich sage es so, wie ich es meine! Die Chancen stehen für beide Parteien 50:50!!!
Der Glaubensweg entscheidet sich also für 50%. Das ist beileibe kein Selbstbetrug - und wenn, dann müsste man den atheistischen Gedankengang fairerweise ebenfalls nur mit 50% aufwiegen! (Denke, das leuchtet jedem ein?).

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 4.940

23.12.2016 11:40
#430 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Erleuchte uns, was daran so erstaunlich sein soll.

Blackysmart,

... im Johannes-Evangelium gibt es viele Worte Jesu, in denen er sich als 'Brot des Lebens', 'Licht der Welt', der 'Gute Hirte' oder ähnlich bezeichnet. In diesen Bildworten wird deutlich, welche Bedeutung Johannes Jesus beimisst. Mit dem Wort vom "Licht der Welt" will Johannes ausdrücken, dass durch Jesus Gott für alle Menschen deutlich sichtbar wird.
Wer sich z.B. mit Bibelkritik beschäftigen will (ich tue dies auch!), muss zunächst mal die Basis der biblischen Sprachformen kennen!

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 4.940

23.12.2016 11:58
#431 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
In der Natur gibt es kein mathematischen Regeln. In der Natur gibt es nur "Strukturen"! Und ein rechtwinkliges Dreieck weis genauso wenig über sich selbst, dass es ein rechtwinkliges Dreieck ist, wie ein Kamel nicht weis dass es ein "Kamel" ist. Also ist auch Mathematik nichts anderes, als eine vom Menschen erdachte Sytematisierung und Ordnung von beobachteten Verhältnissen. Alle sogenannten "Naturgesetze" sind von uns Menschen aufgestellte und benannte Bezugskonstanten, an denen wir uns orientieren.

Perquestavolta,

... schreibe doch bitte nicht so einen Unsinn! - Die Regeln innerhalb der von uns bisher entdeckten "Natur" sind exakt justiert und verlässlich berechenbar! Dass wir Menschen hierzu ein von uns aufgestelltes mathematisches System verwenden, ist doch vollkommen nebensächlich. - Aliens von einem anderen Spiralnebel mögen z.B. ein völlig anderes "System" verwenden, ihre "Ergebnisse" müssten aber zur gleichen Erkenntnis führen.
Du scheinst zwar fachspezifisch äußerst "geschult" zu sein, nur schreiben und denken tust Du, wie ein Grundschüler!
Dass ein rechtwinkeliges Dreieck nichts über sich wissen kann, erübrigt sich, überhaupt erwähnt zu werden, denn interessant sind ja nur die mathematischen Gesetzmäßigkeiten innerhalb seiner geometrischen Form, auch wenn diese (oder die eines Kreises) in der Natur so nicht vorkommt. Es ist eben das Kennzeichen des Menschengeistes, dass er auch so etwas "erkennt" und analysiert. Ein Kamel, das zwar nichts über sich weiß, aber die Natur auf (s)eine Weise erlebt, von der wiederum Du gar nichts wissen kannst, braucht sich mit geometrischen Berechnungen innerhalb eines Dreiecks nicht zu beschäftigen. - Jetzt darfst Du Dich getrost fragen, wie weit Du denn über einem Kamel stehst?

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 4.940

23.12.2016 12:09
#432 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Obwohl ja diese "Quanten" nach euch esoterischen Arschdenkern, noch immer nicht verstanden werden.

perquestavolta,

... fachlich ist Deine Abhandlung über das Licht schon o.k.
Nur - trotz Deines Buchstabenwissens hast Du keinen Schimmer, aus welchem Grund das Licht überhaupt existiert!? Die eigentlich interessantere Antwort auf das WOHER ist also Deinen Gehirnwindungen (vorerst!) verwehrt!
Hier stehst Du mit den "esoterischen Arschdenkern" auf ein und derselben Stufe, auch wenn Du mit physikalischen Begriffen um Dich wirfst. Lehne Dich also nicht so aufgeblasen aus Deinem Fenster - denn dabei erscheinst Du nur lächerlich!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

23.12.2016 14:02
#433 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #432
[quote]Obwohl ja diese "Quanten" nach euch esoterischen Arschdenkern, noch immer nicht verstanden werden.
perquestavolta,

... fachlich ist Deine Abhandlung über das Licht schon o.k.
Nur - trotz Deines Buchstabenwissens hast Du keinen Schimmer, aus welchem Grund das Licht überhaupt existiert!? [/quote

Ich lach mich schief..

Weist du es denn, warum Licht "überhaupt" existiert, Reklov? Anderen Falles, kannst du doch keine Aussage darüber machen, ob ICH weis was DU nicht weist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

23.12.2016 14:09
#434 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #431

Zitat
In der Natur gibt es kein mathematischen Regeln. In der Natur gibt es nur "Strukturen"! Und ein rechtwinkliges Dreieck weis genauso wenig über sich selbst, dass es ein rechtwinkliges Dreieck ist, wie ein Kamel nicht weis dass es ein "Kamel" ist. Also ist auch Mathematik nichts anderes, als eine vom Menschen erdachte Sytematisierung und Ordnung von beobachteten Verhältnissen. Alle sogenannten "Naturgesetze" sind von uns Menschen aufgestellte und benannte Bezugskonstanten, an denen wir uns orientieren.
Perquestavolta,

... schreibe doch bitte nicht so einen Unsinn! - Die Regeln innerhalb der von uns bisher entdeckten "Natur" sind exakt justiert und verlässlich berechenbar!



Wenn ich Unsinn schreibe, dann schreibst DU dagegen bestimmt nur Scheiße! http://www.weltderphysik.de/gebiet/theor...kte/grundlagen/
Quantenmechanik und Unschärferelation

Atome, Elektronen und anderen Quantenteilchen verhalten sich grundlegend anders als wir es aus unserem Alltag kennen. Sie besitzen sowohl Teilchen- als auch Welleneigenschaften, ihre Zukunft ist absolut unbestimmt und selbst wenn man im Jetzt misst, ist das Ergebnis nicht in jedem Fall präzise.


Wo also, Reklov, ist in der Natur alles exakt justiert? Wenn in der Natur alles exakt justiert wäre, dann gäbe es uns nicht.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

23.12.2016 14:20
#435 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Und eine weiter Erklärung, warum deine Feinastimmungshypothese über die Natur völliger Quatsch ist, findest du auch hier. https://de.wikipedia.org/wiki/Strukturwissenschaft

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.242

23.12.2016 14:24
#436  Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Perquestavolta
Wenn ich Unsinn schreibe, dann schreibst DU dagegen bestimmt nur Scheiße! (...)
Atome, Elektronen und anderen Quantenteilchen verhalten sich grundlegend anders als wir es aus unserem Alltag kennen.

Das ist nicht "scheiße", was Reklov da schreibt! Denn dieser "Alltag", den es ja neben der QM immerhin auch gibt, ist von jedermann täglich erlebte Realität! Dass die noch nicht mit der Theorie der QM harmonisiert werden konnte, ist ein anderes Thema!

Und noch was: Wenn du das nächste Mal dein Maul wieder so weit aufreißen musst, dann denke daran, dass du bei deinem Drang großspurig aufzutreten, sehr oft unrecht hast... Wer klar in seiner Birne ist, hat es nicht nötig, sein Gegenüber abzuqualifizieren!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

23.12.2016 17:20
#437 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #436

Zitat von Perquestavolta
Wenn ich Unsinn schreibe, dann schreibst DU dagegen bestimmt nur Scheiße! (...)
Atome, Elektronen und anderen Quantenteilchen verhalten sich grundlegend anders als wir es aus unserem Alltag kennen.
Das ist nicht "scheiße", was Reklov da schreibt! Denn dieser "Alltag", den es ja neben der QM immerhin auch gibt, ist von jedermann täglich erlebte Realität! Dass die noch nicht mit der Theorie der QM harmonisiert werden konnte, ist ein anderes Thema!

Und noch was: Wenn du das nächste Mal dein Maul wieder so weit aufreißen musst, dann denke daran, dass du bei deinem Drang großspurig aufzutreten, sehr oft unrecht hast... Wer klar in seiner Birne ist, hat es nicht nötig, sein Gegenüber abzuqualifizieren!







Der Komsomolze aus Südtirol lässt sein Gehirn einfach völlig unbeaufsichtigt agieren, und so kommt eben alles mögliche dabei heraus.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

23.12.2016 17:27
#438 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #436

Zitat von Perquestavolta
Wenn ich Unsinn schreibe, dann schreibst DU dagegen bestimmt nur Scheiße! (...)
Atome, Elektronen und anderen Quantenteilchen verhalten sich grundlegend anders als wir es aus unserem Alltag kennen.
Das ist nicht "scheiße", was Reklov da schreibt! Denn dieser "Alltag", den es ja neben der QM immerhin auch gibt, ist von jedermann täglich erlebte Realität! Dass die noch nicht mit der Theorie der QM harmonisiert werden konnte, ist ein anderes Thema!

Und noch was: Wenn du das nächste Mal dein Maul wieder so weit aufreißen musst, dann denke daran, dass du bei deinem Drang großspurig aufzutreten, sehr oft unrecht hast... Wer klar in seiner Birne ist, hat es nicht nötig, sein Gegenüber abzuqualifizieren!



Die QM ist (wenn du es so haben willst) Alltag, auch wenn das manche "Urgesteine" noch immer nicht verstanden haben und scheinbar auch nicht verstehen wollen. Und zum 2. Teil deines Aufsatzes geb ich dir vollkommen recht, Gysi. Aber das wirst du jetzt wieder völlig anders lesen, als ich es meine.

Chemie ist nichts anderes als Quantenmechanik. Elektrizität ist nichts anders als Quantenmechanik. Biologie ist nichts anderes als Quantenmechanik. Evolution ist ohne Quantenmechanik undenkbar, wie die Existenz von Leben überhaupt. Das einzige was mit der Quantenmechanik nicht vereinbar ist, ist die Formulierung der Relativitätstheorie, denn diese ist nicht der Alltag, sondern eine Beschreibung von Bezugsverhältnissen, die man "so" gar nicht selbst beobachten kann.

DU als Beispiel, bist nicht das Ergebnis einer endlosen Kausalverkettung, sondern eines "Zufalls" und also das Produkt eines Quantenalltags der Wahrscheinlichkeiten, in dem Ereignisse nicht vorbestimmt sind. Das gilt natürlich für jeden für uns. Das gilt für unsere Verteilung über den ganzen Planeten, die von keiner Ursache determiniert ist, sondern vom Zufall dem alle Wahrscheinlichkeiten offen stehen.

Einen selbstbestimmten Menschen kann es also gar nicht geben, Gysi. Obwohl du diesbezüglich immer meinst, dass dein Aufsatz darüber, an Spurgröße nicht mehr zu übertreffen wäre.

Also schmeiß mich hier raus. Frohe Weihnachten.. die Tage werden wieder etwas lichter.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.242

23.12.2016 17:39
#439  Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Perquestavolta
Einen selbstbestimmten Menschen kann es also gar nicht geben, Gysi.

1. Das ist ein anderes Thema,
2. weiß ich das auch,
3. steht mein "selbstbestimmter Mensch" dem durch Kapitalismus und Religion entfremdeten Menschen gegenüber. Wer auch nur die Einleitung zu dem Text gelesen hat, der weiß es... ,

4. schmeiß' ich dich raus, wenn du es offenbar nicht anders willst. Aber dann ohne Wiederkehroption, Geodei!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

23.12.2016 17:47
#440 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #437
Der Komsomolze aus Südtirol lässt sein Gehirn einfach völlig unbeaufsichtigt agieren, und so kommt eben alles mögliche dabei heraus.


Perquestavolta schießt manchmal etwas über das Ziel hinaus und neigt gelegentlich zu derberen Ausdrücken, sein Gehirn arbeitet aber rationaler als viele der anderen hier

Reklov Online




Beiträge: 4.940

26.12.2016 14:52
#441 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Ich lach mich schief..

Weist du es denn, warum Licht "überhaupt" existiert, Reklov? Anderen Falles, kannst du doch keine Aussage darüber machen, ob ICH weis was DU nicht weist.

Perquestavolta,

... bevor meine Freunde von der Band zum Kaffee aufkreuzen, noch eine Bemerkung zu Deinem Vorwurf an mich:

Warum überhaupt ETWAS existiert und vielmehr NICHTS - ist die bekanntlich viel diskutierte und in viele Richtungen angedachte/in Sprache gekleidete Frage, welche ja auch dieses Forum in 2 Lager teilt! Diese Frage kann ich Dir aber leider auch nicht beantworten!
Zum "schieflachen" gibt es da allerdings nichts - es sei denn, man ist ein Narr oder ein Kleinkind!

Du und andere Atheisten wissen z.B. nicht, ob nun ein "Gott" (Ur-Grund) für alles Existierende "verantwortlich" sein könnte, oder auch nicht!? Dennoch werden aber schon mal vorab kecke Behauptungen über dessen Nichtexistenz aufgestellt! - Damit steht "das andere Lager" den "Religioten" in nichts nach, hat somit auch keinen Grund, diese zu belächeln, nur weil jene ihre Unwissenheit in eine andere Sprache kleiden, als es z.B. eine rein wissenschaftliche/mathematische Ausdrucksweise ermöglicht.

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 4.940

26.12.2016 15:17
#442 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
DU als Beispiel, bist nicht das Ergebnis einer endlosen Kausalverkettung, sondern eines "Zufalls" und also das Produkt eines Quantenalltags der Wahrscheinlichkeiten, in dem Ereignisse nicht vorbestimmt sind. Das gilt natürlich für jeden für uns. Das gilt für unsere Verteilung über den ganzen Planeten, die von keiner Ursache determiniert ist, sondern vom Zufall dem alle Wahrscheinlichkeiten offen stehen.

Perquestavolta,

... Du magst ja für Dich in Anspruch nehmen, aus Deiner Sicht alles dem Zufall unterzuordnen - nur - als gültigen Wahrheitsmaßstab darfst Du Deine Meinung hier nicht auf ein Podest setzen wollen, denn ein Blick auf die bis ins Kleinste genau justierte meaterielle Welt der "Schwingungen" erlaubt selbstverständlich noch ganz ganz andere Denkmodelle, als dasjenige, welches in Deinem Köpfchen zufällig "umherschwirrt"!

Wirft man z.B. 100 Murmelkugeln eine Treppe hinunter, so kann nur ein "unschuldiger" Denker dem Zufall die Hauptrolle übertragen wollen, - unterliegt doch jede der scheinbar "zufällig" rollenden Kugeln den bereits seit jeher bestehenden physikalischen Gesetzen - wie auch immer die Kugeln sich auf dem Weg nach unten stoßen, abbremsen oder überrollen mögen!

Nein - eine Kausalkette hat stets einen ihr übergeordneten Grund. Würdest Du z.B. Deine Abstammung immer weiter zurück verfolgen können, kämst Du irgendwann bei der sog. Ur-Bakterie an. Nun würden sich aber viele neue, hierzu auftauchende Fragen vor Dir auftürmen, deren "Spur" dann außerhalb unseres, etwa "nur" 4.5 Milliarden Jahre alten Sonnensystems liegen könnten.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

26.12.2016 18:32
#443 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #442

Zitat
DU als Beispiel, bist nicht das Ergebnis einer endlosen Kausalverkettung, sondern eines "Zufalls" und also das Produkt eines Quantenalltags der Wahrscheinlichkeiten, in dem Ereignisse nicht vorbestimmt sind. Das gilt natürlich für jeden für uns. Das gilt für unsere Verteilung über den ganzen Planeten, die von keiner Ursache determiniert ist, sondern vom Zufall dem alle Wahrscheinlichkeiten offen stehen.
Perquestavolta,

... Du magst ja für Dich in Anspruch nehmen, aus Deiner Sicht alles dem Zufall unterzuordnen - nur - als gültigen Wahrheitsmaßstab darfst Du Deine Meinung hier nicht auf ein Podest setzen wollen, denn ein Blick auf die bis ins Kleinste genau justierte meaterielle Welt der "Schwingungen" erlaubt selbstverständlich noch ganz ganz andere Denkmodelle, als dasjenige, welches in Deinem Köpfchen zufällig "umherschwirrt"!

Wirft man z.B. 100 Murmelkugeln eine Treppe hinunter, so kann nur ein "unschuldiger" Denker dem Zufall die Hauptrolle übertragen wollen, - unterliegt doch jede der scheinbar "zufällig" rollenden Kugeln den bereits seit jeher bestehenden physikalischen Gesetzen - wie auch immer die Kugeln sich auf dem Weg nach unten stoßen, abbremsen oder überrollen mögen!




tut mir leid, Reklov, aber was du da von Murmeln murmelst, versteht außer dir selbst wohl keiner mehr.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

26.12.2016 21:21
#444 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #441


Warum überhaupt ETWAS existiert und vielmehr NICHTS - ist die bekanntlich viel diskutierte und in viele Richtungen angedachte/in Sprache gekleidete Frage, welche ja auch dieses Forum in 2 Lager teilt!



Diese Frage teilt das Forum sicherlich nicht in zwei Lager.




Wo sind all jene, die jetzt noch nicht existieren und einmal sein werden?


Welche Bedeutung hätte Licht, wenn niemand wäre, der Licht wahrnehmen kann? Was wäre dann Licht? Was wäre dann Alles oder was wäre dann Nichts. Welchen Unterschied gäbe es dann zwischen dem was ist, und was nicht ist?


Wenn man von einem festen Standpunkt aus im dreidimensionalen Raum ein Struktur zu sehen meint, die aber aus Einzelpunkten besteht, welche über die gesamte Tiefe des dreidimensionalen Raumes verteilt sind, dann bildet diese Struktur für uns als Beobachter eine scheinbare Ordnung, die sich aber wieder auflöst, wenn wir unseren Standpunkt wechseln.

Wir Atheisten betrachten die Realität als räumliches Gebilde in der jegliche (scheinbare) Ordnung nur vom Standpunkt des Beobachters abhängt. Darüber hinaus, wirken die
die vier Grundkräfte der Physik immer und überall gleich. In einem vereinfachten Modell bedeutet das, dass Zeit, Raum und Masse in einem unabdingbaren Verhältnis zu einander stehen und also in einem Universum, in dem die Masse ziemlich ungleichmäßig verteilt ist, jedwede Feinabstimmung unmöglich machen. Selbst wenn es ein solche geben würde. Weil es diese Feinabstimmung nicht gibt, nicht geben kann, müssen die Signallaufzeiten der "elektromagentischen Wellen) unserer Satelitensysteme zur Positionsbestimmung, wie das "GPS", nach der Einsteinschen speziellen Relativitätstheorie von uns selbst erst exakt und fein auf einander abgestimmte werden. Da wir ansonsten unsere jeweilige Position auf der Erde um den Faktor 5-10 Prozent (einige Quadratkilometer) falsch messen würden.

Das will was heißen? Dass die Naturgesetze ziemlich biegsam sind und nicht besonders zuverlässig funktioniere und von einer Feinabstimmung überhaupt nicht mal zu denken ist. http://www.einstein-online.info/vertiefung/SatNav

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Online




Beiträge: 4.940

27.12.2016 11:48
#445 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Wo also, Reklov, ist in der Natur alles exakt justiert? Wenn in der Natur alles exakt justiert wäre, dann gäbe es uns nicht.

Perquestavolta,

.... ein Beispiel soll hierzu genügen: Wäre unsere Erde nur ein wenig näher an der Sonne, würde alles Leben (so wie wir es kennen!) "verbrennen" und wäre sie nur ein wenig weiter von ihr entfernt, würde alles zu Eis erstarren.

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 4.940

27.12.2016 13:18
#446 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Wo sind all jene, die jetzt noch nicht existieren und einmal sein werden?

Perquestavolta,

... ob wir, bevor der Zeugungsakt unserer Eltern begonnen hatte, in einer Art "Warteschleife" hingen, ungeachtet, welche von den unzähligen Samenfäden die winzige Eizelle der Mutter erreicht, bleibt im Bereich der vielen Spekulationen - zu denen auch die Mutmaßungen über den Tod hinaus gehören!? - Es kursieren ja auch Theorien, die behaupten, ein jeder suche sich seine Eltern aus, um dann im entsprechenden sozialen Umfeld den für seinen Lebensweg notwendigen Lektionen zu begegnen - und sie dann (als Aufgabe?) entsprechend zu meistern. (?) Manche tippen sich aber bei solchen Gedankenausflügen lediglich mit ihrem Zeigefinger an die eigene Stirn. -
Deine Frage vermag ich nicht zufriedenstellend zu beantworten, ich darf aber vermuten, dass auch die nächsten Generationen sich stets in 2 Lager teilen werden - in Gläubige und Atheisten. Streng betrachtet glauben aber auch Atheisten an etwas - z.B., dass es keinen "Gott" (Ur-Grund) gibt und sich alles auf nicht nachvollziehbare Weise aus dem NICHTS entwickelt habe! - Dies klingt zwar genauso abenteuerlich, wie manches religiöse Dogma, aber des Menschen Wille ist nun mal sein Himmelreich!

Zitat
Welche Bedeutung hätte Licht, wenn niemand wäre, der Licht wahrnehmen kann? Was wäre dann Licht? Was wäre dann Alles oder was wäre dann Nichts. Welchen Unterschied gäbe es dann zwischen dem was ist, und was nicht ist?

Bedeutung hatte das LICHT auch schon, als es noch kein Mensch betrachten konnte, denn bekanntlich sind wir ja auf unserer Zeitschiene ziemlich spät aufgetaucht. Auch die 4 Grundkräfte erfüllten bereits schon lange ihre "Aufgabe" (?) bevor die Evolution die ersten Menschen auf die Erdoberfläche stellte.
Die Frage richtet sich nun philosophisch auf den Endzweck all der Naturleistungen, die sich vor unseren Augen ausbreiten. Darin einbezogen sind auch die techn./wissenschaftlichen Leistungen der Menschheit, deren Weiterentwicklungen ja überhaupt noch nicht abzusehen sind.
Es bleibt also spannend, vorausgesetzt, der Mensch vernichtet weder sich, noch die ihn umgebende Natur!

Zitat
Da wir ansonsten unsere jeweilige Position auf der Erde um den Faktor 5-10 Prozent (einige Quadratkilometer) falsch messen würden.

Was bedeutet schon solch eine geringe Maß-Abweichung, nimmt man als Maßstab die Weite eines "unendlichen" Raumes? Das wäre ja dann immer noch äußerst fein berechnet - oder?

Zitat
Darüber hinaus, wirken die vier Grundkräfte der Physik immer und überall gleich.

Ob diese 4 Grundkräfte überall gleich wirken, kann ein Mensch noch nicht endgültig beurteilen, denn wir konnten uns von unserer Erde noch nicht sehr weit entfernen, auch wenn unsere Raumflugkörper schon aus weiterer Entfernung ihre Daten zur Erde senden können. Es ist also auch vorstellbar, dass es im riesigen Raum Orte gibt, an denen die 4 Grundkräfte weniger wirkungsvoll auftreten?

Zitat
tut mir leid, Reklov, aber was du da von Murmeln murmelst, versteht außer dir selbst wohl keiner mehr.

Stell Dich bitte nicht dumm und erkenne, dass jede einzelne Murmelkugel während ihres Treppensturzes nicht dem "Zufall" unterliegt, sondern den vielen Bedingungen, welche sie unterwegs beeinflussen. Die ersten wären z.B. gleich mal die Wurf-Stärke und der Wurf-Winkel, mit dem Du die Murmeln die Treppe hinunter werfen würdest.

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 4.940

27.12.2016 13:23
#447 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat
Dass die Naturgesetze ziemlich biegsam sind und nicht besonders zuverlässig funktioniere und von einer Feinabstimmung überhaupt nicht mal zu denken ist.

Perquestavolta,

... betrachte doch nur mal Deinen eigenen Körper und wie "zuverlässig" darin z.B. Deine kleine "Herzpumpe" nun schon seit Jahrzehnten arbeitet/funktioniert. Welcher "Motor" von Menschenhand würde dies so einfach, ohne Wartung und Reparatur, über den gleichen Zeitraum schaffen?

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.297

27.12.2016 13:42
#448 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #445

Zitat
Wo also, Reklov, ist in der Natur alles exakt justiert? Wenn in der Natur alles exakt justiert wäre, dann gäbe es uns nicht.
Perquestavolta,

.... ein Beispiel soll hierzu genügen: Wäre unsere Erde nur ein wenig näher an der Sonne, würde alles Leben (so wie wir es kennen!) "verbrennen" und wäre sie nur ein wenig weiter von ihr entfernt, würde alles zu Eis erstarren.


Nur aber.... es gibt alleine in unserer Milchstraße mehr als Hundert Milliarden Sonnensysteme und von denen das unsere "zufällig" einen einzigen Planeten besitzt, dessen Umlaufbahn den richtigen Abstand zur Sonne aufweist, damit Leben darauf überhaupt existieren kann.

Hundert Milliarden Sonnensysteme, von denen nur ein paar wenige die genau richtigen Voraussetzungen für Leben besitzen. Zufall? Wie groß wäre dann die Wahrscheinlichkeit, dass es in unserer Milchstraße ein paar Sonnenesyteme gibt, die genau die richtige Voraussetzung für Leben bieten, wenn es in unserer Milchstraße nur 10 Millionen Sonnen geben würde? Die Wahrscheinlichkeit wäre fast nahezu "NULL"..Reklov!

Wie kam das Leben auf die Erde? http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_count...eine_des_Lebens

Die Bausteine des Lebens gibt es also überall im Universum und sie reisen mit Kometen, oder anderen Himmelskörpern durchs All, welche zu einem großen Teil aus Wassereis und Kohlestoffketten bestehen.. Alleine das für uns Sichtbare Feld des Alls, beinhaltet mehrere hundert Milliarden Galaxien.. die wiederum aus zwei bis dreihundert Milliarden Sonnensystemen bestehen.... Dabei reicht die Auflösung unserer besten Teleskope gerade mal 13,8 Milliarden Lichtjahre im Umkreis. Immer von unserer Erde aus, als Beobachtungsmittelpunkte. Das heißt, dass es da draußen noch um viel Milliarden Lichtjahre weiter gehen könnte...

Bei allem dem: Galaxien bewegen sich nicht "geordnet" durchs All, sondern kollidieren sehr häufig miteinander. Sterne, die um das Zweieinhalbfache größer sind als unsere Sonne, haben eine vergleichsweise kurze Lebensphase und explodieren in einer unvorstellbar gewaltigen Energieabstoßung, wenn die Kernverschmelzung in ihrem Inneren schwere Elemente wie Eisen erbrütet..... um dann wieder in sich zusammen zufallen und alle noch vorhandene Materie in ein sogenanntes Schwarzes Loch zu verdichten, an dessen Rand sich Raum und Zeit unendlich stark verzerren.. Feinabstimmung gibt es in der Natur nicht. Nur wir denken in Kausalitäten und quantisieren unsere Maßstäbe.. Es gibt in der Natur keinen Meter, kein Kilo, kein Ohm, kein Volt, kein Ampere.. das alles sind unsere Maßstäbe.


Also immer schon vom Kopf her denken und nicht einfach nur vom Arsch, Reklov.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

27.12.2016 15:58
#449 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

Zitat: ... betrachte doch nur mal Deinen eigenen Körper und wie "zuverlässig" darin z.B. Deine kleine "Herzpumpe" nun schon seit Jahrzehnten arbeitet/funktioniert. Welcher "Motor" von Menschenhand würde dies so einfach, ohne Wartung und Reparatur, über den gleichen Zeitraum schaffen?
Reklov, gebrauch doch mal die Beule auf deinem Hals zum Denken: Das Herz (und dein ganzer Körper) repariert und erneuert sich fortwährend. Das Herz das heute in dir schlägt ist schon lange nicht mehr dasselbe wie damals, als du eingeschult wurdest. Wenn also der von Menschenhand geschaffene Motor laufend sorgsam gewartet wird - ich wette, der hält länger als dein Herz, viel viel länger, weil der technische Reparaturdienst besser und genauer funktioniert als der biologische. Ich bin schon mal in einem Zug mitgefahren, dessen Dampflokomotive ein gutes Stück über hundert Jahre alt war, und die kann, wenn sie weiter gepflegt wird, leicht nochmal hundert Jahre alt werden.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Athon Offline




Beiträge: 2.208

27.12.2016 18:38
#450 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #445
Wäre unsere Erde nur ein wenig näher an der Sonne, würde alles Leben (so wie wir es kennen!) "verbrennen" und wäre sie nur ein wenig weiter von ihr entfernt, würde alles zu Eis erstarren.


Vollkommen korrekt erkannt, Reklov. Es ist aber aus meiner Sicht völlig absurd, anzunehmen, diese sog. Feinjustierung wäre durch eine wie auch immer geartete schöpferische Intelligenz bewerkstelligt worden, damit hier auf der Erde Leben gedeihen kann. Nein, Reklov: Leben hat sich entwickelt, weil sich unsere Erde aufgrund des Zusammenwirkens physikalischer Kräfte zufällig genau dort positioniert hat, wo sie sich jetzt befindet. Wäre es nicht so gekommen, wen hätte es gekümmert...?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Seiten 1 | ... 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor