Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 468 Antworten
und wurde 18.599 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

27.12.2016 19:18
#451 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #450
@Reklov

Zitat von Reklov #445
Wäre unsere Erde nur ein wenig näher an der Sonne, würde alles Leben (so wie wir es kennen!) "verbrennen" und wäre sie nur ein wenig weiter von ihr entfernt, würde alles zu Eis erstarren.

Vollkommen korrekt erkannt, Reklov. Es ist aber aus meiner Sicht völlig absurd, anzunehmen, diese sog. Feinjustierung wäre durch eine wie auch immer geartete schöpferische Intelligenz bewerkstelligt worden, damit hier auf der Erde Leben gedeihen kann. Nein, Reklov: Leben hat sich entwickelt, weil sich unsere Erde aufgrund des Zusammenwirkens physikalischer Kräfte zufällig genau dort positioniert hat, wo sie sich jetzt befindet. Wäre es nicht so gekommen, wen hätte es gekümmert...?




Dich ganz bestimmt nicht, doch dass man ausgerechnet einer Zufall wie Urknall all die Schöpfung zusprechen kann, beweist wie dumm und bescheuert die Menschen im Grunde sind. All das hat nichts mehr mit heimtückisch bzw. Undankbar sein gegenüber Gott zu tun denn dies sind Eigenschaften die nur der Gläubigen zugesprochen werden kann.

Athon Offline




Beiträge: 2.326

27.12.2016 20:12
#452 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

@DieGeheimnisse

Zitat
Dich ganz bestimmt nicht, doch dass man ausgerechnet einer Zufall wie Urknall all die Schöpfung zusprechen kann, beweist wie dumm und bescheuert die Menschen im Grunde sind.


Für einen Gläubigen nimmst Du den Mund in puncto Zuweisung menschlicher Eigenschaften ganz schön voll. Sollte ich mich dadurch angesprochen fühlen?

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.083

28.12.2016 10:56
#453 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Es ist aber aus meiner Sicht völlig absurd, anzunehmen, diese sog. Feinjustierung wäre durch eine wie auch immer geartete schöpferische Intelligenz bewerkstelligt worden, damit hier auf der Erde Leben gedeihen kann. Nein, Reklov: Leben hat sich entwickelt, weil sich unsere Erde aufgrund des Zusammenwirkens physikalischer Kräfte zufällig genau dort positioniert hat, wo sie sich jetzt befindet. Wäre es nicht so gekommen, wen hätte es gekümmert...?

Athon,

... zwar baust Du im ersten Teil Deiner Antwort immerhin "aus meiner Sicht" ein, gehst dann aber doch zu einer Behauptung über, die mit "Nein Reklov: Leben hat sich..." beginnt.
Wie ich ja bereits öfter schrieb, glaube ich nicht an "Zufälle", sondern meine, dass alles "bedingt" ist. Du kannst dies ja leicht an Deinem eigenen Dasein und all Deinen Handlungen erkennen. Selbst der "berühmte Dachziegel", der sich löst und einen Menschen trifft, hat seine Ur-Sachen, ebenso wie die Handlungen, die vorher vom unglücklich "Getroffenen" zeitlich verzögert oder auch übereilt vollzogen wurden. Hätte sich nämlich der vom Dachziegel "Getroffene" z.B. nur 1 Minute später auf den Weg gemacht, wäre der Dachziegel eben genau 60 Sekunden vorher auf den Gehsteig gefallen und das Unglück wäre so nicht passiert.

Ob es jemand "gekümmert" hätte, wenn auf unserer Erde kein Leben entstanden wäre, kann sprachlich so auch nicht in den Raum gestellt werden, denn solch eine Ansicht setzt voraus, dass es außer uns Menschen niemand im All gibt, den dies hätte kümmern können!? (Wer aber will/kann dies schon genau wissen, demnach auch zuverlässig behaupten?)

Du siehst: Wer spricht/schreibt, riskiert auch schnell, sich zu irren!

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.326

28.12.2016 11:23
#454 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov #453
Ob es jemand "gekümmert" hätte, wenn auf unserer Erde kein Leben entstanden wäre, kann sprachlich so auch nicht in den Raum gestellt werden, denn solch eine Ansicht setzt voraus, dass es außer uns Menschen niemand im All gibt, den dies hätte kümmern können!? (Wer aber will/kann dies schon genau wissen, demnach auch zuverlässig behaupten?)

Du siehst: Wer spricht/schreibt, riskiert auch schnell, sich zu irren!


Richtig, Reklov, das kann passieren. Deshalb irrst in diesem Falle Du: Für meine Feststellung "...wen hätte es gekümmert?" (und nicht: "wen hätte es kümmern können?") ist es gleichgültig, ob es im Universum noch andere Lebewesen gibt oder nicht.

Und Du hälst allen Ernstes das Zusammentreffen eines Dachziegels mit einem Kopf nicht für einen Zufall? Natürlich hat ein solches Ereignis logischerweise eine Ursache. Diese kann aber derart mannigfaltig "bedingt" sein, dass eine wie auch immer geartete "Steuerung" der Ereignisse ausgeschlossen sein dürfte.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 5.083

28.12.2016 12:47
#455 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Und Du hälst allen Ernstes das Zusammentreffen eines Dachziegels mit einem Kopf nicht für einen Zufall? Natürlich hat ein solches Ereignis logischerweise eine Ursache. Diese kann aber derart mannigfaltig "bedingt" sein, dass eine wie auch immer geartete "Steuerung" der Ereignisse ausgeschlossen sein dürfte.

Athon,

... hierzu sind versch. Ansichten möglich: Der Ziegel, welcher sich vom Dach löst, hat seine chem./physikal. "Bedingungen", die nicht zu ändern sind. Ob aber nun ein unten vorbei gehender Mensch lediglich "unglücklich" zur falschen Zeit am falschen Ort war, bleibt eine Sache der Vermutung. (?)
Was die von Dir angesprochene "Steuerung" angeht, so schaue nur mal auf die präzise Steuerungstechnik, welche der Mensch in seine inzwischen erstaunlich genau funktionierende Technik einprogrammiert hat.
Und schon wieder sind wir bei der Frage, inwieweit wir nicht nur von unseren Körperprogrammen "gesteuert" werden, sondern, ob gar ein so geglaubtes "Überwesen" (wenn es denn möchte?) sich in diese menschliche Programmierung auf eine uns unbekannte Art und Weise "einschalten" kann - z.B. durch spontane Ideen, etc.?

So kann sich z.B. jeder selbst überlegen, ob der neulich in Italien erschossene Attentäter A. Amri, nun "zufällig" bei einer Verkehrskontrolle, nahe Mailand um 3 Uhr morgens, von einer Polizei-Streife gestellt wurde, oder, - ob hier ganz andere, uns unbekannte "Steuerungen" am Wirken waren? -
Wie gesagt, alles eine Ansichtssache und ich würde hierbei keine der Möglichkeiten belächeln wollen!

Gruß von Reklov

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

28.12.2016 19:15
#456 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Na, Reklov, wenn deine These zutrifft, dann wird diese Welt wohl tasächlich von einem irren perversen Sadisten gesteuert. Und sowas betest du auch noch an?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.374

28.12.2016 20:04
#457 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #455


So kann sich z.B. jeder selbst überlegen, ob der neulich in Italien erschossene Attentäter A. Amri, nun "zufällig" bei einer Verkehrskontrolle, nahe Mailand um 3 Uhr morgens, von einer Polizei-Streife gestellt wurde, oder, - ob hier ganz andere, uns unbekannte "Steuerungen" am Wirken waren?


Dem widerspricht, dass bei uns hier in Italien "Verkehrskontrollen", "Finanzkontrollen auf der Straße" und "Personen-Sicherheitskontrollen (Antikriminalitätskontrollen, Antimafiakontrollen) sehr häufig und fast überall stattfinden. Besonders wenn man irgendwo Nachts unterwegs ist, muss man ständig damit rechnen, entweder von den "Carabinieri" = Militärpolizei... oder von der Finanz-Polizei angehalten zu werden.... oder gar in einen sogenannten posto blocco der verschiedenen Spezialeinheiten unserer Staatspolizei zu geraten. Das ist dann ziemlich unangenehm, weil die einem mit entsicherter Maschinenpistole vor der Nase herum fuchteln, wenn man seine "Ausweis-Führerschein und Wagenpapiere aus der Jackeninnentasche oder aus dem Handschuhfach hervor kramt.

A. Amri hat bei einer dieser Kontrollen, die man hier in Italien in einer Nacht mindestens mindestens 3 mal gerät, wenn man vom Brenner kommend bis nach Mailand durch fährt.. ein Pistole gezogen und sofort das Feuer eröffnet. Dabei ist auch einer der an der Straßensperre (posto blocco) beteiligten Polizisten dank kugelsicherer Schutzkleidung nur mittelschwer verletzt worden. zu seinem Glück stand da neben ihm ein anderer Polizist mit entsicherter MP, so dass der arme A. Amri nicht mehr dazu kam, einen 2. Schuß abzugeben.. Wir leben in einer Welt der Wahrscheinlichkeiten und nicht der Vorbestimmung.


Zitat von Reklov im Beitrag #455
Wie gesagt, alles eine Ansichtssache und ich würde hierbei keine der Möglichkeiten belächeln wollen!



tja.. das mag für dich selbst ja so scheinen. Nur Zustimmung dafür wird dir hier von keinem von uns anderen Usern zu teil werden.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.374

28.12.2016 20:30
#458 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Wenn es nur einen Dachziegel in unserer Welt des Daseins gäbe und dieser eine Dachziegel würde jemanden auf den Kopf fallen, dann könnte man vielleicht noch darauf spekulieren, dass es wohl "Fügung" gewesen sein könnte. Da es aber Milliarden Dachziegel auf Milliarden Dächern gibt und von denen wahrscheinlich über den ganzen Planeten verteilt, alle 2 Minuten irgendwo einer vom "Dach" herunter fällt, ohne jedes mal jemandens Kopf zu erwischen...............

Wir leben in einer Welt der Wahrscheinlichkeiten und nicht der Vorbestimmung. Also muss man immer schön auf sich aufpassen und selbst dann ist man nie ganz sicher.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.083

29.12.2016 11:10
#459 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Na, Reklov, wenn deine These zutrifft, dann wird diese Welt wohl tasächlich von einem irren perversen Sadisten gesteuert. Und sowas betest du auch noch an?

Ahriman,

... der uns geschenkte freie Wille (Tiere besitzen diesen ja nicht!) beinhaltet, dass wir zunächst mal alles tun können, was sich unser Köpfchen so an guten und weniger guten Ideen vorstellt! - Mit dem sog. "Göttlichen" hat dies zunächst herzlich wenig zu tun! - Interessant ist vielmehr, dass alle unsere Handlungen unweigerlich mit entsprechenden Konsequenzen verbunden sind. Unsere Freiheit (auch die eines Terroristen) ist also in allen Bereichen von Folgen überschattet!
"Gesteuert" wird aber zunächst gar nichts - weder von einem perversen, noch einem irren "Sadisten"!
Deine Anklage ist also nicht nur unreif, sondern auch nicht tief genug durchdacht!

Verbrecherische Gedanken in sich zu tragen, ist jedem von uns gestattet. Die eigentliche "Prüfung" beginnt aber erst, wenn die rote Linie im Falle einer Ausführung überschritten wird - wenn sich unser Geist also den zerstörerischen Ideen hingibt/ergibt!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.083

29.12.2016 11:20
#460 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Wir leben in einer Welt der Wahrscheinlichkeiten und nicht der Vorbestimmung.

Perquestavolta,

... dass Du so denkst, leuchtet mir ein. - "Wahrscheinlich" siehst Du Dich auch "zufällig" auf die Erde geworfen. - Du hast aber die Freiheit, solche Gedankenmodelle in Dir zu entwickeln. Auf sich aufzupassen, genügt in vielen Fällen, aber nicht in allen! - Im extremen Fall ist man auf die Hilfe "von oben" angewiesen! (Ist jedenfalls meine persönliche Lebenserfahrung!)

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.083

29.12.2016 11:23
#461 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
tja.. das mag für dich selbst ja so scheinen. Nur Zustimmung dafür wird dir hier von keinem von uns anderen Usern zu teil werden.

Perquestavolta,

... bist du wirklich so naiv und glaubst, dass die Dinge des Glaubens auf die Zustimmung der wenigen "anderen" user hier im Forum angewiesen sind?

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.374

29.12.2016 12:01
#462 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #459

Zitat
Na, Reklov, wenn deine These zutrifft, dann wird diese Welt wohl tasächlich von einem irren perversen Sadisten gesteuert. Und sowas betest du auch noch an?
Ahriman,

... der uns geschenkte freie Wille (Tiere besitzen diesen ja nicht!)



Was soll das jetzt wieder heißen, Reklov? Nach welchen Maßstäben legst du fest, was freier Wille überhaupt ist?


Jemand der Opfer eines Verbrechens wird, wird das bestimmt nicht freiwillig. Ebenso wird auch niemand freiwillig zum Opfer von Naturkatastrophen, Hungersnöten heimtückischen Parasiten und anderen Krankheitserregern oder zum Futter eines Raubtieres. Wir Menschen sind genau deswegen unabdingbar in das gesamte Entwicklungsgeschehen unserer Art und unserer "Überlebensnische" durch Kooperation und gegenseitigen Erfahrungsaustausch eingebunden.

Seinen Willen frei durchzusetzen, bedeutet somit nichts anderes, als sich den Willen der anderen Artgenossen "auf irgend eine Art und Weise" zu unterwerfen, bzw. nichts anderes, als die eigenen Befindlichkeitsansprüche über die Bedürfnisse anderer zu stellen. Ganz abgesehen davon, werden wir auch von Hormonen, Botenstoffen, physischen und psychischen Leistungsgrenzen, Begabungen, Wahrnehmungsschwächen, Qualität der Informationsquellen von Erfahrungswerten.... in unserer Willensfreiheit ziemlich eingegrenzt.

Menschen die weit von jeglicher Zivilisation entfernt leben und ein großes "Territorium" für ihre eigene ganz persönlichen Befindlichkeitsansprüche zur Verfügung haben, auf dem sie ihren Willen mit niemand anderem in Übereinstimmung bringen oder darauf Rücksicht nehmen müssen, haben in Wirklichkeit nicht mehr oder weniger freien Willen, als jedes andere Tier auch. Tiere sind da meist sogar um einiges besser dran.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.374

29.12.2016 13:53
#463 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #461

Zitat
tja.. das mag für dich selbst ja so scheinen. Nur Zustimmung dafür wird dir hier von keinem von uns anderen Usern zu teil werden.
Perquestavolta[,

... bist du wirklich so naiv und glaubst, dass die Dinge des Glaubens auf die Zustimmung der wenigen "anderen" user hier im Forum angewiesen sind?




Dreh das mal um was du hier behauptest... Oder frag dich mal selbst, warum es dir selbst so wichtig ist, die anderen User hier im Forum von der scheinbar "heheren" WICHTigkeit des Glaubens überzeugen zu müssen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.083

01.01.2017 16:26
#464 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Dreh das mal um was du hier behauptest... Oder frag dich mal selbst, warum es dir selbst so wichtig ist, die anderen User hier im Forum von der scheinbar "heheren" WICHTigkeit des Glaubens überzeugen zu müssen.

Perquestavolta,

... hast Du etwa ein Kurzzeitgedächtnis?? - Ich schrieb ja schon öfter, dass mir die Lebens- und Glaubenswege der mir unbekannten Forum-user egal sind, da diese mit meinem Weg nichts zu tun haben. Auch soll niemand meine Zeilen als "Überzeugungsarbeit" verstehen wollen. Mir geht es lediglich um den Gedanken- und Info-Austausch. Ob jemand aus diesem Schriftwechsel einen Nutzen ziehen kann oder mag, kann auch nicht meine Angelegenheit sein!

Gruß von Reklov

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

02.01.2017 13:52
#465 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #464
Ich schrieb ja schon öfter, dass mir die Lebens- und Glaubenswege der mir unbekannten Forum-user egal sind, da diese mit meinem Weg nichts zu tun haben. Auch soll niemand meine Zeilen als "Überzeugungsarbeit" verstehen wollen. Mir geht es lediglich um den Gedanken- und Info-Austausch. Ob jemand aus diesem Schriftwechsel einen Nutzen ziehen kann oder mag, kann auch nicht meine Angelegenheit sein.


Dir geht es vor allem um Verbreitung DEINER Meinung. Die Meinung anderer interessiert Dich kein bisschen und deren Argumente haben für Dich keinerlei Relevanz.

Wir haben uns schon in langen Threads über freien Willen bei Menschen und Tieren unterhalten. Die Argumente dringen gar nicht zu Dir vor. Ich hoffe, ich bin in Deinem Alter nicht so starrsinnig, verbohrt und lernresistent wie Du.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

02.01.2017 15:13
#466 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Ein Mensch - egal ob Glaubenseiferer oder Atheist - kann jede denkbare, nachvollziehbare, mögliche oder unmögliche Behauptung aufstellen, ohne dafür den Beweis oder Gegenbeweis antreten zu müssen.

Nach den Gesetzmäßigkeiten der Wahrscheinlichkeit gehen m. E. mehr Pluspunkte an die Atheisten, soweit es die Aussagen über die Realität betrifft.
Naturwissenschaftler sind nicht eingeschnappt und spielen nicht die beleidigte Leberwurst, wenn Forschungsergebnisse mit guter Begründung oder experimentellem Nachweis revidiert oder aktualisiert werden "müssen".

Eine unvoreingenommene Bereitschaft zur wahrscheinlich notwendigen Korrektur ist vernünftigerweise einem verbohrten Dogma (Verknöcherung des Denkens) vorzuziehen.

Warum soll man den begründeten "Vorwurf" eines Irrtums persönlich nehmen?

Ist ein solches Verhalten im Sinne der "Ratio" richtig?

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.374

02.01.2017 19:32
#467 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #466
Ein Mensch - egal ob Glaubenseiferer oder Atheist - kann jede denkbare, nachvollziehbare, mögliche oder unmögliche Behauptung aufstellen, ohne dafür den Beweis oder Gegenbeweis antreten zu müssen.

Nach den Gesetzmäßigkeiten der Wahrscheinlichkeit gehen m. E. mehr Pluspunkte an die Atheisten, soweit es die Aussagen über die Realität betrifft.
Naturwissenschaftler sind nicht eingeschnappt und spielen nicht die beleidigte Leberwurst, wenn Forschungsergebnisse mit guter Begründung oder experimentellem Nachweis revidiert oder aktualisiert werden "müssen".

Eine unvoreingenommene Bereitschaft zur wahrscheinlich notwendigen Korrektur ist vernünftigerweise einem verbohrten Dogma (Verknöcherung des Denkens) vorzuziehen.

Warum soll man den begründeten "Vorwurf" eines Irrtums persönlich nehmen?

Ist ein solches Verhalten im Sinne der "Ratio" richtig?


Menschen sind nicht einfach nur rational. Deswegen bin ich mir sicher, dass der Glaube an Götter ziemlich viel mit unserem Fortpflanzungstrieb zu tun hat, der sich auch in unserem Imponierverhalten ausdrückt. In diesem "Imponier-Modus" spielen die Gedanken- und Verhaltenskontrolle von potentiellen Rivalen durch Manipulation ihrer unterbewussten Wahrnehmung, welche im besonderen die kreative Quelle unserer Willensentscheidungen darstellt, die maßgebliche, wenn nicht sogar die alles entscheidende Rolle.


"Wenn es dir gelingt, deine Rivalen davon zu überzeugen, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt, als mit unserer Ratio zu erklären ist, kannst du damit die wichtigeste Quelle der menschlichen Selbstverwirklichung, seine kreative Intelligenz in die Irre leiten. Die Fantasie kontrolliert und dominiert dann unsere Ratio und da unsere Fantasie nicht von der Schwerkraft und Anstrengung abhängt, ist sie von außen viel leichter zu lenken und zu beeinflussen, als wir es überhaupt schnell genug merken."

Neid, Missgunst, Eogozentrik, Narzissmus.. Rational sind diese Eigenschaften vieler unserer Mitmenschen, nicht b.z.w. nur äußerst schwer zu erklären. Wenn sich diese Eigenschaften mit Spiritualität und Transzendenz vereinen... dann haben wir unsere "Reklovs"

Hiermit ist mein Studengang im RF beendet. Alle Experimente erfolgreich abgeschlossen. Ein schönes und gutes Jahr allen..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Reklov Offline




Beiträge: 5.083

03.01.2017 13:41
#468 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Dir geht es vor allem um Verbreitung DEINER Meinung. Die Meinung anderer interessiert Dich kein bisschen und deren Argumente haben für Dich keinerlei Relevanz.

Blackysmart,

... die Argumente der "anderen" user sind für mich genauso interessant, decken sie doch immerhin die "anderen" 50% der dem Menschen ergründbaren Wahrheiten ab!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.374

03.01.2017 16:00
#469 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #468

Zitat
Dir geht es vor allem um Verbreitung DEINER Meinung. Die Meinung anderer interessiert Dich kein bisschen und deren Argumente haben für Dich keinerlei Relevanz.
Blackysmart,

... die Argumente der "anderen" user sind für mich genauso interessant, decken sie doch immerhin die "anderen" 50% der dem Menschen ergründbaren Wahrheiten ab!


Du bist also überzeugt, dass man Wahrscheinlich und Unwahrscheinlich immer zu 50% gegeneinander auf wägen kann?
Und du bist genau so überzeugt, dass es Wahrheiten gibt, die auch unergründbar sind? Wie kann man denn etwas als wahr beurteilen oder bewerten, wenn man gar nicht begründen kann, weshalb man es als unergründbare Wahrheit beurteilt oder bewertet?


Mir erschließt sich auch beim besten Willen nicht, wie es auf der einen Seite 100% und und auf der anderen Seite nur 50% ergründbare Wahrheiten geben soll, die sich auf deinen und unseren (der anderen User ihren) Wissensstand verteilen. Wissen ist nicht das selbe wie Verstehen. Willst du von dir behaupten, dass du alles verstehst und weist, worauf die anderen User sich für ihren Standpunkt berufen?

Ich meine damit: woher nimmst du die Gewissheit, dass es sich so verhält?


In Anbetracht der Tatsache, dass es schon mal keine "Wahrheiten" gibt, die unergründbar sind, kann es auch keine 50% von 100% der Wahrheiten geben, die gegenüber einer unbestimmten Menge an vom Menschen unergründbaren Wahrheiten ergründbar sind!!


Aber selbst dann noch, müsste "der einer" selbst, der davon redet, wie viel Prozent der vom Menschen ergründbaren Wahrheiten "die anderen Unser" mit ihrem Wissen abdecken, die ganzen 100 Prozent der vom Menschen ergründbaren Wahrheiten kennen und auch alle selbst ergründen können. Aber dem ist jetzt bei Weitem noch nicht genug, denn er muss auch alle Wahrheiten kennen, die vom Menschen nicht begründet werden können. Die aber nach aller ergründbaren Logik nur ihn selbst betreffen.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor