Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 468 Antworten
und wurde 18.519 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 19
Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

24.11.2016 12:40
#226 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #224
Eigentlich sollten die Menschen allein ihrem Schöpfer, dem Herrn der Welten dienen also seine Gesetze halten um Heilig zu werden doch stattdessen haben sie sich umgebracht, andere vergöttert und ihnen gedient damit nicht genug an das Hab und Gut ihrer nächsten getrachtet und diese auf übelste Art und Weise beschlagnahmt. Man muss nicht unbedingt gehorchen wenn man nicht Heilig sein möchte aber das war noch lange kein Grund sich verfluchen zu lassen mit all der Teuflischen Werken und Taten. Ich nehme an, am Ende werden sie sich wünschen lieber gar nichts getan zu haben. Doch der Zug ist längst abgelaufen ein ehemaliger Engel, der Luzifer staunt sicher nicht schlecht mit all seiner Dämonen über all die Teufel und Teufelin aus der Erde. Denn ein Antichrist oder eine Hure aus Babylon kann nach meinem Verständnis keine Buße mehr tätigen oder niemand kann für sie bei Gott Fürbitten. Was für elende Schweine bzw. Affen ihre Eltern und Generationen wohl sind dass sie solche Früchte hervorgebracht haben.


Ich möchte Dich warnen. LSD Horrortrips können bleibende Schäden verursachen.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

24.11.2016 13:36
#227 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #219

... Aussagen zum "Göttlichen" kann man durchaus machen/wagen - ... eine akzeptable Definition des so gedachten "Göttlichen" ist noch nicht gelungen!


Meinst Du, die Definition muss für Dich akzeptabel sein?

Wenn Du Aussagen über einen Gott machst wie "schöpferische Kraft", "willentlicher Schöpfer", definierst Du bereits grundlegende Eigenschaften dieses Gottes. Bedeutet das, dass Du Dich selbst in der Lage siehst, für einige Teileigenschaften Gottes akzeptable Definitionen zu liefern? Wenn Du das bestätigst, wüsste ich gerne, woher Du die Grundlagen dieser Teildefinitionen hast.

Wenn Du das nicht bestätigen kannst, sind Deine Aussagen über Gott absolute Spekulationen ohne den geringsten Anhaltspunkt, oder siehst Du das anders?

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

24.11.2016 21:27
#228 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Wenn man "Gott" nicht immer nur durch die Brille der Abrahamiten sehen würde, könnten man "seinen Blick" auf Dinge richten die außerhalb von Spekulationen liegen!

Wenn etwas "Übergeordnetes" - sei es ein Zufall oder ein Persönlichkeitsmodell - angenommen wird, sind Grundvoraussetzungen vollzogen worden, die Frage "des Grundes" auf den Grund zu gehen.
Die Entscheidungen des Zufalls sind mit dem Persönlichkeitsmodell "nicht regelbar" - aber das Persönlichkeitsmodell kann den Zufall "regulieren".

Das Materielle folgt Gesetzen, wie das Geistige diese Gesetze befolgt.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

25.11.2016 05:30
#229 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

So wie ich das Sehe ist Adam der erste Vater der Menschen also gibt es einen Adam auch dann wenn es einen Abraham nicht geben sollte aber ohne Adam gäbe es auch keinen Avram. Nun, Adam hatte auch keinen Vater als Götzendiener darüber hinaus war er schon von Anbeginn seiner Existenz her Gläubig und vertraut mit seinem Schöpfer was wir von einem Menschen Abraham nicht behaupten können. Wie ist es also möglich das die Religion Gottes mit all seinen Gemeinden dem Abraham zugeschrieben wird, wo doch mit Noah und der Sintflut ein weiterer Bund vorhanden sind ebenso lange bevor ein Abraham existiert hat. Kann mir das mal einer vielleicht beantworten ?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

25.11.2016 09:14
#230 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #229
So wie ich das Sehe ist Adam der erste Vater der Menschen also gibt es einen Adam auch dann wenn es einen Abraham nicht geben sollte aber ohne Adam gäbe es auch keinen Avram. Nun, Adam hatte auch keinen Vater als Götzendiener darüber hinaus war er schon von Anbeginn seiner Existenz her Gläubig und vertraut mit seinem Schöpfer was wir von einem Menschen Abraham nicht behaupten können. Wie ist es also möglich das die Religion Gottes mit all seinen Gemeinden dem Abraham zugeschrieben wird, wo doch mit Noah und der Sintflut ein weiterer Bund vorhanden sind ebenso lange bevor ein Abraham existiert hat. Kann mir das mal einer vielleicht beantworten ?


Adam ist ein Mythos. Die Menschen damals wussten noch nichts über Erdgeschichte, Entstehung des Lebens und Evolution. Ausser ein paar Glaubensfanatiker zweifelt heute niemand mehr daran, dass sich die Menschen erst über Milliarden Jahre zu dem entwickelten, was sie heute sind.

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.329

25.11.2016 12:51
#231 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #228
Wenn man "Gott" nicht immer nur durch die Brille der Abrahamiten sehen würde, könnten man "seinen Blick" auf Dinge richten die außerhalb von Spekulationen liegen!
Außerhalb der Spekulation gibt es allein die harte Realität und die hat ganz sicher nichts mit einem Gott zu tun, SOL demiurg.

Ein Gott bedarf immer einer Vorstellung, welche dem Gott gewünschte Eigenschaften zuteilt. Betrachtet man sich die Welt und wie sie funktioniert, dann müsste dieser Gott der sie nach seinen Plänen erschaffen hat, ein ziemlich übler Sadist sein.
Ein Gott, der Parasiten, Mikroben/Krankheitserreger, Naturkatastrophen, Klimadynamiken mit allen Extremen und dazu Lebensformen erschaffen hat, welche ständig darunter zu leiden haben.. ein Gott der diese Lebensformen in ihrem Überlebenskampf um Territorium/Überlebensnische, Nahrung und bei der Fortpflanzung einem extrem harten Wettbewerb aussetzt, den immer nur diejenigen erfolgreich bestehen, welchen der Zufall die zu den gerade zufällig vorherrschenden Umständen die am besten passenden genetischen Voraussetzungen beschert hat, wäre ein ziemlich böses "Arschloch".

Zudem ist Schön, Gut, Böse... kein Sachverhalt, sondern eine rein "menschliche" Bewertung, nach menschlichen Maßstäben und den unterbewussten Kompensationsstrategien unseres "Gemütes/unserer emotionalen Befindlichkeit, die immer nach harmonischer Ausgeglichenheit strebt.

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #228

Wenn etwas "Übergeordnetes" - sei es ein Zufall oder ein Persönlichkeitsmodell - angenommen wird, sind Grundvoraussetzungen vollzogen worden, die Frage "des Grundes" auf den Grund zu gehen.
Das wäre eine reine Bewertung der Dinge. Bewertungen sind aber rein geschmacklicher und also immer auch auf angewöhnte Vorlieben bezogen. Wie wollte oder sollte man da alle Menschen zu einer Einigung bringen?


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #228

Die Entscheidungen des Zufalls sind mit dem Persönlichkeitsmodell "nicht regelbar" - aber das Persönlichkeitsmodell kann den Zufall "regulieren".
Große aber leider nur leere Worte, Sol demiurg.
Die Masse von Milliarden Menschen, die über den ganzen Planeten auf sehr verschiedene Lebensräume verteilt sind und deren Kulturhintergrund und Lebensart, "Mentalität" von diesen Lebensräumen über Jahrtausende hinweg geprägt und geformt wurde, die kannst du nicht mit einem einzigen idealisierten "Persönlichkeitsmodell" unter einen Hut schaufeln. Zudem wird das Persönlichkeitsmodell jedes Menschen auch noch von seinem ganz persönlichen Hormonhaushalt, von seiner genetisch bedingten Wesensnatur, von seiner eigenen Lebensbiografie vorbestimmt..


Zitat von SOL demiurg im Beitrag #228

Das Materielle folgt Gesetzen, wie das Geistige diese Gesetze befolgt.
Oh nein, SOL demiurg. Evolution folgt einzig und alleine opportunistischen Zweckmäßigkeiten und dem was gerade an "Umständen" zur Verfügung steht.

Unser Hirn sucht ständig nach Ordnungsmustern und kausalen Zusammenhängen/Gesetzen in der Natur, die aber letztendlich nur unsere eigenen Idealisierungen und Wertungen sind.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

29.11.2016 11:20
#232 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #230
Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #229
So wie ich das Sehe ist Adam der erste Vater der Menschen also gibt es einen Adam auch dann wenn es einen Abraham nicht geben sollte aber ohne Adam gäbe es auch keinen Avram. Nun, Adam hatte auch keinen Vater als Götzendiener darüber hinaus war er schon von Anbeginn seiner Existenz her Gläubig und vertraut mit seinem Schöpfer was wir von einem Menschen Abraham nicht behaupten können. Wie ist es also möglich das die Religion Gottes mit all seinen Gemeinden dem Abraham zugeschrieben wird, wo doch mit Noah und der Sintflut ein weiterer Bund vorhanden sind ebenso lange bevor ein Abraham existiert hat. Kann mir das mal einer vielleicht beantworten ?


Adam ist ein Mythos. Die Menschen damals wussten noch nichts über Erdgeschichte, Entstehung des Lebens und Evolution. Ausser ein paar Glaubensfanatiker zweifelt heute niemand mehr daran, dass sich die Menschen erst über Milliarden Jahre zu dem entwickelten, was sie heute sind.


An einem Punkt haben sie leider vollkommen recht, außer eine kleine Gruppe denen der Vorfall im Paradies eine Lektion wurde, haben sich auf der Erde die Meisten mit leeren Versprechungen und Irreführung, wie im Paradies durch Teufel täuschen lassen. Die Frage dabei sollte lauten, von wem hat der verdammte Teufel einen Besitz ergriffen dass er gleich so viele an sich reißen konnte. Sicherlich nicht durch Bauer und Müllmänner also muss es so einige gewesen sein an deren Versammlungen viele Zuhörer anwesend waren. Doch wer erklärt sich sofort einverstanden mit dem was ein fremder erzählt ? Sind es die Staatsmänner weil sie durch das Volk erwählt worden sind, sind es die religiösen Führer weil sie nach ihrer Interesse ihren Glaube predigen oder sind es die Reichen oder Einflussreichen damit sie durch diese profitieren können ?

Reklov Offline




Beiträge: 5.036

29.11.2016 15:16
#233 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Wenn Du das nicht bestätigen kannst, sind Deine Aussagen über Gott absolute Spekulationen ohne den geringsten Anhaltspunkt, oder siehst Du das anders?

Blackysmart,

... auch Gläubige können das sog. "Göttliche" nur an Teilaspekten deuten, z.B. an den Aspekten, welche uns als Schöpfung vor Augen liegen. Für so verblendet wird sich ja hier wohl keiner halten, sich selbst als für die Schöpfung Verantwortlichen zu sehen, denn schließlich ist er auch nur ein Teil von ihr. Die Schöpfung ist also der von Dir bemängelte Anhaltspunkt! Von diesem Punkt aus verzweigen sich die unzähligen und verständlichen Stränge menschlicher Fragenkataloge.

Die Spuren der Schöpfung verlaufen, aus astrophysikalischer Sicht, nicht weiter als zur berühmten "Stunde Null", enden also beim Ur-Knall.
Warum sich aber Atomgruppen zu diesen und jenen chem. Verbindungen zusammentaten, ist schon mal nicht zu erklären. Man kann die inzwischen erforschten Fakten lediglich so hinnehmen. Warum überhaupt etwas ist, bleibt ebenfalls die große Rätselfrage, über die noch keine gültige Antwort geschmiedet werden konnte, weder von den Religionen, noch von den Wissenschaften!

Das, was Dir also als "Spekulation ohne Anhaltspunkt" aufstößt, ist das seit Menschengedenken bekannte Suchen nach der Frage des Daseins! - Dass aber solch eine Suche auch auf Irrwegen und unbekannten Pfaden verlaufen muss, ist vollkommen nachvollziehbar. Wenn ein geistiger Irrweg (Fehler!) als solcher erkannt ist, bleibt den Menschen aber stets Zeit zur Umkehr in eine neue Richtung. Das Ruder kann also jederzeit herumgerissen werden. Dies ist z.B. leicht an den gefallenen antiken Götterstatuen zu sehen.

Bei einem Bedienungsfehler, der z.B. vor 30 Jahren die Tschernobyl-Katastrophe ausgelöst hatte, wird die Sache schon ungemein schwieriger! Die kürzlich, mit vielen Milliarden finanzierte "Stahlkappe" über der Atom-Ruine soll ja auch nur für 100 Jahre Sicherheit geben können. Unter dem Erdreich aber "brodeln" die atomaren Brennelemente gerade so weiter vor sich hin! Das radioaktive Material in Block 4 strahlt also noch mehrere hunderttausend Jahre. Deshalb will man diese hoch radioaktiven Stoffe in Zukunft auch mit ferngesteuerten Werkzeugen da raus holen und abschließend endlagern. Tschernobyl wird die Menschheit also noch eine Zeit begleiten. - Die gesamten Folgen sind heute noch gar nicht absehbar, zumal das Lagern solcher Materialien ja nicht problemlos ist, weil die Erdschichten ja in Bewegung, also stets neuen Einflüssen von Veränderungen ausgeliefert sind.

Es scheint also, dass die "atomaren Bausteine" kein geeignetes Spielzeug für uns unvollkommene Menschen sind, denn hier werden uns eindeutig Grenzen aufgezeigt. Warum aber diese, nicht von uns gezogenen Grenzen so vernichtend auf uns wirken, sollte uns zum Nachdenken zwingen.

Wollte man sich nun einer überholten Sicht- und Sprechweise bedienen, könnte man sagen: Tschernobyl ist ein "Fluch der Götter" oder ein Warnsignal aus Dimensionen, die wir weder kennen, noch verstehen.

Gruß von Reklov

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

29.11.2016 15:37
#234 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #233

Zitat
Wenn Du das nicht bestätigen kannst, sind Deine Aussagen über Gott absolute Spekulationen ohne den geringsten Anhaltspunkt, oder siehst Du das anders?
Blackysmart,

... auch Gläubige können das sog. "Göttliche" nur an Teilaspekten deuten, z.B. an den Aspekten, welche uns als Schöpfung vor Augen liegen. Für so verblendet wird sich ja hier wohl keiner halten, sich selbst als für die Schöpfung Verantwortlichen zu sehen, denn schließlich ist er auch nur ein Teil von ihr. Die Schöpfung ist also der von Dir bemängelte Anhaltspunkt! Von diesem Punkt aus verzweigen sich die unzähligen und verständlichen Stränge menschlicher Fragenkataloge.

Die Spuren der Schöpfung verlaufen, aus astrophysikalischer Sicht, nicht weiter als zur berühmten "Stunde Null", enden also beim Ur-Knall.
Warum sich aber Atomgruppen zu diesen und jenen chem. Verbindungen zusammentaten, ist schon mal nicht zu erklären. Man kann die inzwischen erforschten Fakten lediglich so hinnehmen. Warum überhaupt etwas ist, bleibt ebenfalls die große Rätselfrage, über die noch keine gültige Antwort geschmiedet werden konnte, weder von den Religionen, noch von den Wissenschaften!

Das, was Dir also als "Spekulation ohne Anhaltspunkt" aufstößt, ist das seit Menschengedenken bekannte Suchen nach der Frage des Daseins! - Dass aber solch eine Suche auch auf Irrwegen und unbekannten Pfaden verlaufen muss, ist vollkommen nachvollziehbar. Wenn ein geistiger Irrweg (Fehler!) als solcher erkannt ist, bleibt den Menschen aber stets Zeit zur Umkehr in eine neue Richtung. Das Ruder kann also jederzeit herumgerissen werden. Dies ist z.B. leicht an den gefallenen antiken Götterstatuen zu sehen.

Bei einem Bedienungsfehler, der z.B. vor 30 Jahren die Tschernobyl-Katastrophe ausgelöst hatte, wird die Sache schon ungemein schwieriger! Die kürzlich, mit vielen Milliarden finanzierte "Stahlkappe" über der Atom-Ruine soll ja auch nur für 100 Jahre Sicherheit geben können. Unter dem Erdreich aber "brodeln" die atomaren Brennelemente gerade so weiter vor sich hin! Das radioaktive Material in Block 4 strahlt also noch mehrere hunderttausend Jahre. Deshalb will man diese hoch radioaktiven Stoffe in Zukunft auch mit ferngesteuerten Werkzeugen da raus holen und abschließend endlagern. Tschernobyl wird die Menschheit also noch eine Zeit begleiten. - Die gesamten Folgen sind heute noch gar nicht absehbar, zumal das Lagern solcher Materialien ja nicht problemlos ist, weil die Erdschichten ja in Bewegung, also stets neuen Einflüssen von Veränderungen ausgeliefert sind.

Es scheint also, dass die "atomaren Bausteine" kein geeignetes Spielzeug für uns unvollkommene Menschen sind, denn hier werden uns eindeutig Grenzen aufgezeigt. Warum aber diese, nicht von uns gezogenen Grenzen so vernichtend auf uns wirken, sollte uns zum Nachdenken zwingen.

Wollte man sich nun einer überholten Sicht- und Sprechweise bedienen, könnte man sagen: Tschernobyl ist ein "Fluch der Götter" oder ein Warnsignal aus Dimensionen, die wir weder kennen, noch verstehen.

Gruß von Reklov


Zitat von Reklov im Beitrag #233

Zitat
Wenn Du das nicht bestätigen kannst, sind Deine Aussagen über Gott absolute Spekulationen ohne den geringsten Anhaltspunkt, oder siehst Du das anders?
Blackysmart,

... auch Gläubige können das sog. "Göttliche" nur an Teilaspekten deuten, z.B. an den Aspekten, welche uns als Schöpfung vor Augen liegen. Für so verblendet wird sich ja hier wohl keiner halten, sich selbst als für die Schöpfung Verantwortlichen zu sehen, denn schließlich ist er auch nur ein Teil von ihr. Die Schöpfung ist also der von Dir bemängelte Anhaltspunkt! Von diesem Punkt aus verzweigen sich die unzähligen und verständlichen Stränge menschlicher Fragenkataloge.

Die Spuren der Schöpfung verlaufen, aus astrophysikalischer Sicht, nicht weiter als zur berühmten "Stunde Null", enden also beim Ur-Knall.
Warum sich aber Atomgruppen zu diesen und jenen chem. Verbindungen zusammentaten, ist schon mal nicht zu erklären. Man kann die inzwischen erforschten Fakten lediglich so hinnehmen. Warum überhaupt etwas ist, bleibt ebenfalls die große Rätselfrage, über die noch keine gültige Antwort geschmiedet werden konnte, weder von den Religionen, noch von den Wissenschaften!

Das, was Dir also als "Spekulation ohne Anhaltspunkt" aufstößt, ist das seit Menschengedenken bekannte Suchen nach der Frage des Daseins! - Dass aber solch eine Suche auch auf Irrwegen und unbekannten Pfaden verlaufen muss, ist vollkommen nachvollziehbar. Wenn ein geistiger Irrweg (Fehler!) als solcher erkannt ist, bleibt den Menschen aber stets Zeit zur Umkehr in eine neue Richtung. Das Ruder kann also jederzeit herumgerissen werden. Dies ist z.B. leicht an den gefallenen antiken Götterstatuen zu sehen.

Bei einem Bedienungsfehler, der z.B. vor 30 Jahren die Tschernobyl-Katastrophe ausgelöst hatte, wird die Sache schon ungemein schwieriger! Die kürzlich, mit vielen Milliarden finanzierte "Stahlkappe" über der Atom-Ruine soll ja auch nur für 100 Jahre Sicherheit geben können. Unter dem Erdreich aber "brodeln" die atomaren Brennelemente gerade so weiter vor sich hin! Das radioaktive Material in Block 4 strahlt also noch mehrere hunderttausend Jahre. Deshalb will man diese hoch radioaktiven Stoffe in Zukunft auch mit ferngesteuerten Werkzeugen da raus holen und abschließend endlagern. Tschernobyl wird die Menschheit also noch eine Zeit begleiten. - Die gesamten Folgen sind heute noch gar nicht absehbar, zumal das Lagern solcher Materialien ja nicht problemlos ist, weil die Erdschichten ja in Bewegung, also stets neuen Einflüssen von Veränderungen ausgeliefert sind.

Es scheint also, dass die "atomaren Bausteine" kein geeignetes Spielzeug für uns unvollkommene Menschen sind, denn hier werden uns eindeutig Grenzen aufgezeigt. Warum aber diese, nicht von uns gezogenen Grenzen so vernichtend auf uns wirken, sollte uns zum Nachdenken zwingen.

Wollte man sich nun einer überholten Sicht- und Sprechweise bedienen, könnte man sagen: Tschernobyl ist ein "Fluch der Götter" oder ein Warnsignal aus Dimensionen, die wir weder kennen, noch verstehen.

Gruß von Reklov




Bislang sind viel mehr Menschen durch Verkehr und Elektrizität ums Leben gekommen als durch AKWs. Also sind auch diese Technologien kein geeignetes Spielzeug für uns.
Wir müssen zurück zu Ochs und Esel und zum Kienspan, oder am besten gleich zurück auf die Bäume.

Reklov Offline




Beiträge: 5.036

29.11.2016 15:45
#235 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Adam ist ein Mythos. Die Menschen damals wussten noch nichts über Erdgeschichte, Entstehung des Lebens und Evolution. Ausser ein paar Glaubensfanatiker zweifelt heute niemand mehr daran, dass sich die Menschen erst über Milliarden Jahre zu dem entwickelten, was sie heute sind.

Blackysmart,

... Adam wurde im Alten Testament 2x erschaffen. Zuerst als "Beschluss/Vorhaben" (1. Mose 1, 26) und dann als reales Modell (1. Mose, 27).

Der Mythos des ersten Menschen mutet heute zwar veraltet an, doch konnte auch Darwins Evolutionstheorie die eigentliche Problemfrage - warum ist überhaupt etwas und vielmehr nichts - in keiner Weise beantworten. Wir "modernen Menschen" wissen zwar heute über unsere Vorfahren-Kette bescheid, und die erstaunliche Entwicklung des Lebens aus einfachen Keimen bis zu dem erstaunlichsten aller Geschöpfe, nämlich uns selbst, ist sichergesestellt. Das wird sich auch nicht mehr umwerfen lassen. Ganz unerklärlich geblieben ist aber die Herkunft des Lebens, wie die des Menschengeistes, des Geistes in der Natur überhaupt! - Wir sehen nur bei genauer Betrachtung der Natur, dass alles lebendige Sein in einem Stufenbau geordnet ist, über dem als höchste Stufe eben dieser menschliche Geist steht.
Selbst die kleinsten Bausteine der Materie sind beherrscht von physikalischen Gesetzen, die sie in eine bestimmte Ordnung zwingen.

Unser Gottesbegriff ist im Bann der Weltgesetzmäßigkeit, - er ist das oberste und uns übergeordnete Weltgesetz selbst. Wir beugen uns vor ihm (ob gläubig oder nicht!) mit dem Gefühl: ER (ES), zu dem wir uns erheben können, wenn wir die Weltgesetzlichkeit der Harmonie erfüllen und in sie eingehen, ist der Innbegriff unserer eigenen Gesetzlichkeit.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.036

29.11.2016 16:02
#236 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Bislang sind viel mehr Menschen durch Verkehr und Elektrizität ums Leben gekommen als durch AKWs. Also sind auch diese Technologien kein geeignetes Spielzeug für uns.
Wir müssen zurück zu Ochs und Esel und zum Kienspan, oder am besten gleich zurück auf die Bäume.

Reisender,

... auf die Bäume müssen wir nicht mehr, obwohl wir von der Sauerstoffproduktion der Bäume leben, ohne diese also nicht atmen könnten!

Auf der ganzen Welt sterben (laut Statistik!) durch Verkehrsunfälle etwa 1,1 Millionen Menschen im Jahr! -
Dazu wäre zu bemerken, dass es im Frühstadium der Industrialisierung Pläne für eine ganz andere Beförderungsidee gegebene hatte. Man wollte alles auf die Schiene verlegen und auch die einzelnen Straßen der Dörfer und Städte sollten mit Straßenbahnen (großen und kleineren) ausgestattet werden und so die Menschen zu ihren Zielen bringen - geschäftlich und privat. - Man ließ diese Pläne aber wieder in der Schublade verschwinden - zugunsten des aufkommenden Autos.
Gottlieb Daimler hatte sein erstes Auto (nach eigenen Angaben) auch mehr als "Spielzeig für Begüterte" geplant und war weit davon entfernt, sich seine Erfindung als Massenverkehrsmittel vorzustellen. Was dieser Massenverkehr über all die Jahre von uns für Opfer abfordert, braucht ja nicht beschrieben zu werden. An die "heilige Kuh", die so viele Arbeitsplätze sichert, wagt sich jedoch kein Politiker heran. Also wird auf den Straßen weiterhin gestorben!
Der neue Ansatz, Autos zu bauen, welche ohne menschliche Fehler/Fahrer auskommen, könnte durchaus ein Schritt in die richtige Richtung sein(?)

Gruß von Reklov

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

29.11.2016 16:12
#237 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #236

Zitat
Bislang sind viel mehr Menschen durch Verkehr und Elektrizität ums Leben gekommen als durch AKWs. Also sind auch diese Technologien kein geeignetes Spielzeug für uns.
Wir müssen zurück zu Ochs und Esel und zum Kienspan, oder am besten gleich zurück auf die Bäume.
Reisender,

... auf die Bäume müssen wir nicht mehr, obwohl wir von der Sauerstoffproduktion der Bäume leben, ohne diese also nicht atmen könnten!

Auf der ganzen Welt sterben (laut Statistik!) durch Verkehrsunfälle etwa 1,1 Millionen Menschen im Jahr! -
Dazu wäre zu bemerken, dass es im Frühstadium der Industrialisierung Pläne für eine ganz andere Beförderungsidee gegebene hatte. Man wollte alles auf die Schiene verlegen und auch die einzelnen Straßen der Dörfer und Städte sollten mit Straßenbahnen (großen und kleineren) ausgestattet werden und so die Menschen zu ihren Zielen bringen - geschäftlich und privat. - Man ließ diese Pläne aber wieder in der Schublade verschwinden - zugunsten des aufkommenden Autos.
Gottlieb Daimler hatte sein erstes Auto (nach eigenen Angaben) auch mehr als "Spielzeig für Begüterte" geplant und war weit davon entfernt, sich seine Erfindung als Massenverkehrsmittel vorzustellen. Was dieser Massenverkehr über all die Jahre von uns für Opfer abfordert, braucht ja nicht beschrieben zu werden. An die "heilige Kuh", die so viele Arbeitsplätze sichert, wagt sich jedoch kein Politiker heran. Also wird auf den Straßen weiterhin gestorben!
Der neue Ansatz, Autos zu bauen, welche ohne menschliche Fehler/Fahrer auskommen, könnte durchaus ein Schritt in die richtige Richtung sein(?)

Gruß von Reklov



Wenn wir nicht sterben wollen, müssen wir das gebären abschaffen lieber Reklov, und wenn wir Angst vor dem wissenschaftlichen Fortschritt haben,
müssen wir zurück zur Urgesellschaft, dort waren die Gefahren vor erreichen des Alters zu sterben aber viel größer als heute. Wir haben den Wolf domestiziert, auch auf
die Gefahr hin, vom Hund gebissen zu werden, und das ist völlig menschlich und in Ordnung.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

29.11.2016 16:45
#238 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #225

Zitat von DieGeheimnisse
Man muss nicht unbedingt gehorchen wenn man nicht Heilig sein möchte
Wie kommst du zu dieser Ansicht? Und wem gegenüber muss man nicht unbedingt gehorsam sein? Im Levitikus (3.Buch Mose) wird gerade der Gehorsam in Verbindung mit Heiligkeit hervorgehoben.

Zitat von DieGeheimnisse
Was für elende Schweine bzw. Affen ihre Eltern und Generationen wohl sind dass sie solche Früchte hervorgebracht haben.

Jeder Mensch muss heute sehr genau darauf achten nicht selbst zu denen zu gehören, die solche schlechten Früchte hervorbringen. Die "Werke des Fleisches" sind offenbar gemacht und jeder Mensch steht vor der Aufgabe sich an den "Frucht des Geistes" zu üben (Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben,  Milde, Selbstbeherrschung) Wie stellt der Koran solche Eigenschaften in den Vordergrund?




Klar ist, der Wille und Wunsch des Heiligen Schöpfers ist, dass sie also seine Abbilder Heilig werden. Doch um Heilig werden zu können musst du dich meiner Meinung nach allein nach seiner Gesetz nach ausrichten. Doch wie aufrichtig ist es wenn sie gleich nach 2 Gesetzen leben. Klar ist, Menschen könnten etwas bewirken wenn sie Rückendeckung erhalten und gewählt werden. Doch ist es der Wille Gottes dass sie dies zur Tat umsetzen. Ich denke, an Demut und Bescheidenheit darf es zur keiner Zeit fehlen also darf ein Mensch niemals Hochmütig, Selbstsicher und Arrogant agieren. Damit ist gemeint, das der Fluch ebenso mit von der Partie ist wie das Segen und die Angaben an all den Heiligen Schriften zu berücksichtigen sein müssen. Der Koran geht da etwas härter zu Sache, dort werden die Kinder verglichen mit Unkraut die vergänglich sind und das die Menschen sich nicht des trotz deshalb wetteifern. Also ist jeder auf sich allein gestellt und nicht verantwortlich bis aus sein 4. Glied. Doch welcher Vater würde schon seinem Sohn etwas schlechtes wünschen, sie belehren ihn und werden fordern sie ab einer bestimmten Alter auf die Lehren zur Tat umzusetzen gegebenfalls mit leichten Schlägen.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

29.11.2016 20:02
#239 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Doch um Heilig werden zu können musst du dich meiner Meinung nach allein nach seiner Gesetz nach ausrichten. Doch wie aufrichtig ist es wenn sie gleich nach 2 Gesetzen leben.

Welche zwei Gesetze meinst du?

Zitat von DieGeheimnisse
Ich denke, an Demut und Bescheidenheit darf es zur keiner Zeit fehlen also darf ein Mensch niemals Hochmütig, Selbstsicher und Arrogant agieren.

Absolut richtig!

Zitat von DieGeheimnisse
Doch welcher Vater würde schon seinem Sohn etwas schlechtes wünschen, sie belehren ihn und werden fordern sie ab einer bestimmten Alter auf die Lehren zur Tat umzusetzen gegebenfalls mit leichten Schlägen.

Seinen Kindern selbst ein gutes Vorbild sein, indem man das, was man sie lehrt, selbst tut, ist meiner Meinung nach die beste Erziehung. Funktioniert ganz ohne Schläge!


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

30.11.2016 11:18
#240 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Klar ist, der Wille und Wunsch des Heiligen Schöpfers ist, dass sie also seine Abbilder Heilig werden.


Woher wohl diese Leute wissen, was der Schöpfer will und was sein Wunsch ist....

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

30.11.2016 12:54
#241 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #240

Zitat
Klar ist, der Wille und Wunsch des Heiligen Schöpfers ist, dass sie also seine Abbilder Heilig werden.

Woher wohl diese Leute wissen, was der Schöpfer will und was sein Wunsch ist....



Allein durch die Worte, der Sprüche dessen der erschafft hat Himmel und Erde und auf gar keinen fall durch die Menschengeboten. Ein Beispiel, Gottes Wille ist nicht das jeder so ein schweres Last trägt wie seine Propheten und doch ist es seine Wille das sie ihre Zehntel an Hilfsbedürftige abgeben doch dazu werden sie nicht gezwungen, ihnen droht dabei auch nicht eine Straffe falls sie dies nicht abgeben, sie werden auch nicht von ihrer Glaube abfallen. Doch es gilt als eine Sünde welches mit einer Buße und einer aufrichtigen Tat wegzudenken ist. Ich frage mich aber wie viel die Menschen dazu gezwungen werden und der Zwang nachkommen jeden Monat einen beachtlichen Betrag ihres Lohnes abzugeben weil ihnen sonst eine sofortige Strafe droht und diese nicht wieder zurechtzubiegen ist, es sei denn man ist Fußballspieler oder Tennisspieler.

Reklov Offline




Beiträge: 5.036

30.11.2016 14:22
#242 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Wenn wir nicht sterben wollen, müssen wir das gebären abschaffen lieber Reklov, und wenn wir Angst vor dem wissenschaftlichen Fortschritt haben,
müssen wir zurück zur Urgesellschaft, dort waren die Gefahren vor erreichen des Alters zu sterben aber viel größer als heute. Wir haben den Wolf domestiziert, auch auf
die Gefahr hin, vom Hund gebissen zu werden, und das ist völlig menschlich und in Ordnung.

Reisender,

... das Gebären wird sich irgendwann sowieso erübrigen, denn wenn sich unsere Sonne eines Tages im letzten Prozess ihres Aufbäumens (vor der Implosion) aufbläht, wird (laut Aussage eines Astrophysikers) die steigende UV-Strahlung alle Keime des Erdlebens unfruchtbar machen - auch den Samen der Männer. Das soll jedoch bereits ca. 300.000 Jahre vor dem Verbrennungsprozess aller Planeten geschehen, so dass "das letzte Inferno" von keinem menschlichen Auge mehr gesehen werden kann.

Ich bin für wissenschaftlichen Fortschritt, solange er den Menschen wirklich hilft und nützt. Die Atomkraft tut dies keinesfalls, außer dass sie gewissenlosen Konzernen ihre kurzsichtigen Gewinne einfährt! - Die "sauberen" Energiequellen müssen genutzt werden, damit die nächsten Generationen nicht auf den Atomrestmüllbergen sitzen bleiben, dessen Zeitbomben ja erst richtig zünden werden, wenn die Fässer in den Endlagern durchrosten und die "Geister, die wir riefen" sich freie Bahn verschaffen - z.B. über das Grundwasser.
Ich nehme an, Dir ist bekannt, dass z.B. die USA und Japan all ihre Atomrestmüllfässer über viele Jahre einfach in den Atlantik gekippt haben, bis die vehementen Proteste der Umweltschützverbände diesem gewissenlosen Treiben ein Ende setzen konnten. - Niemand wagt sich auszumalen, was passiert, wenn diese riesige Menge von Fässern in nächster Zeit vom Zahn der Zeit am Meeresgrund angenagt wird! (Da wird ein Heulen und Zähneklappern stattfinden, begleitet von nutzloser Reue und Schuldzuweisungen!)
Den Wolf zu domestizieren, war ein Kinderspiel, denn solch ein Tier "strahlt" ja auch nicht radioaktiv! Mancher Hund schnappt zwar zu, besonders, wenn er vorher vom Menschen falsch behandelt wurde. Nur, ist eine Bisswunde dieser Art weitaus einfacher zu handeln, hat zudem auch nicht die zerstörerische und lang anhaltende Zerstörungskraft eines Super-Gaus!
Das Spiel mit der Atomkraft war und ist zwar (wie Du bemerkst) "völlig menschlich", aber keinesfalls in Ordnung, denn die bereits erhaltenen Warnsignale sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

Die Unzulänglichkeit menschlichen Treibens drückte Theodor Fontane in seiner Ballade >Die Brück’ am Tay< aus. Sie handelt vom Einsturz der Firth-of-Tay-Brücke in Schottland am 28. Dezember 1879, der mit einem Eisenbahnzug 75 Menschen in den Tod riss. Die Brücke war 1871–1878 unter enormem Aufwand erbaut worden und bereits eineinhalb Jahre nach ihrer Eröffnung im Sturm zusammengebrochen. Fontane, der Schottland bereist hatte, umrahmt die Darstellung des Unglücks mit dem Motiv der Hexen aus Shakespeares Macbeth und macht seine Ballade so zu einer Mahnung vor technikgläubiger Hybris. Sein Fazit legt er einer der Hexen in den Mund:

>> Tand, Tand - ist das Gebilde von Menschenhand. <<


Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.036

30.11.2016 14:27
#243 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Woher wohl diese Leute wissen, was der Schöpfer will und was sein Wunsch ist....

Ahriman,

... gute Frage! - Die kannst Du am besten selber beantworten, indem Du still in Dich hinein hörst. Vielleicht findest Du dort Anregungen,
wie sie z.B. in der Bergpredigt Jesu zu finden sind?

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

30.11.2016 15:28
#244 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #239

Zitat von DieGeheimnisse
Doch um Heilig werden zu können musst du dich meiner Meinung nach allein nach seiner Gesetz nach ausrichten. Doch wie aufrichtig ist es wenn sie gleich nach 2 Gesetzen leben.
Welche zwei Gesetze meinst du?

Zitat von DieGeheimnisse
Ich denke, an Demut und Bescheidenheit darf es zur keiner Zeit fehlen also darf ein Mensch niemals Hochmütig, Selbstsicher und Arrogant agieren.

Absolut richtig!

Zitat von DieGeheimnisse
Doch welcher Vater würde schon seinem Sohn etwas schlechtes wünschen, sie belehren ihn und werden fordern sie ab einer bestimmten Alter auf die Lehren zur Tat umzusetzen gegebenfalls mit leichten Schlägen.

Seinen Kindern selbst ein gutes Vorbild sein, indem man das, was man sie lehrt, selbst tut, ist meiner Meinung nach die beste Erziehung. Funktioniert ganz ohne Schläge!




Da hätten wie einmal die Gesetze des Königs von Universums, die des Gottes der erschafft hat Himmel und Erde ohne einen Muster aus dem nichts, ein Beispiel Hört, Hört, Hört ihr Menschen ich bin der Herr euer Gott und außer mir gibt es keinen anderen Gott.

Dann hätten wir da noch all die Gesetze des Teufels, der sagte wollt ihr wie Gott werden dann tut alles was er euch verboten hat und wandelt auf meinen Fußstapfen indem ihr Ungehorsam werdet.

Ich bin ganz deiner Meinung, die leichten Schläge sollten als letztens in Erwägung gezogen werden aber lieber mit leichten Schlägen die Gesetze zur Gewohnheit werden lassen als mit Vorbildfunktion versagen.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

30.11.2016 18:11
#245 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Da hätten wie einmal die Gesetze des Königs von Universums, die des Gottes der erschafft hat Himmel und Erde ohne einen Muster aus dem nichts, ein Beispiel Hört, Hört, Hört ihr Menschen ich bin der Herr euer Gott und außer mir gibt es keinen anderen Gott.

Dann hätten wir da noch all die Gesetze des Teufels, der sagte wollt ihr wie Gott werden dann tut alles was er euch verboten hat und wandelt auf meinen Fußstapfen indem ihr Ungehorsam werdet.

Aha und warum schlussfolgerst du, dass ich mich nach zwei Gesetzen lebe? So wie du das beschreibst, kann man ohnehin nur nach einem von beiden leben. Nach beiden Gesetzen zu leben wäre ein Widerspruch in sich.

Zitat von DieGeheimnisse
Ich bin ganz deiner Meinung, die leichten Schläge sollten als letztens in Erwägung gezogen werden aber lieber mit leichten Schlägen die Gesetze zur Gewohnheit werden lassen als mit Vorbildfunktion versagen.

Wer in der Vorbildfunktion versagt, macht es mit Schlägen nur noch schlimmer. Die Zeiten sind vorbei.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.12.2016 20:03
#246 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #244

Ich bin ganz deiner Meinung, die leichten Schläge sollten als letztens in Erwägung gezogen werden aber lieber mit leichten Schlägen die Gesetze zur Gewohnheit werden lassen als mit Vorbildfunktion versagen.


Du "musst" versagen...sonst lernst du nichts...und kannst "die andere Seite" gar nicht verstehen!

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

02.12.2016 17:34
#247 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
--------------------------------------------------------------------------------
Woher wohl diese Leute wissen, was der Schöpfer will und was sein Wunsch ist....
--------------------------------------------------------------------------------

Ahriman,

... gute Frage! - Die kannst Du am besten selber beantworten, indem Du still in Dich hinein hörst. Vielleicht findest Du dort Anregungen,
wie sie z.B. in der Bergpredigt Jesu zu finden sind?

Gruß von Reklov
----
Richtig, da steht es: "Selig sind, die da arm im Geiste sind."
Das merkt man immer wieder, wenn man hier diesen thread liest.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reklov Offline




Beiträge: 5.036

02.12.2016 19:50
#248 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat
Richtig, da steht es: "Selig sind, die da arm im Geiste sind."
Das merkt man immer wieder, wenn man hier diesen thread liest.

Ahriman,

... zu Zeiten Jesu waren die Menschen, mangels wissenschaftlicher Erkenntnisse, noch "ärmer im Geiste", als wir es heute sind. Nur - wohin hat uns das viele Wissen gebracht und was ist mit "arm im Geiste" gemeint?
Zwar rettet z.B. medizinischer Fortschritt heute manches Leben, verlängert es sogar - aber zu welchem Preis und mit welchem Hintergedanken?
Gestern konnte ich im TV von einem Palliativmediziner hören, dass Krankenhäuser für bestimmte lebensverlängernde Maßnahmen den Tag mit 10.000 EUR bei den Krankenkassen abrechnen können, wenn dementsprechende Technik eingesetzt wird. Dies wird natürlich fleißg praktizeirt, auch wenn man weiß, dass der todgeweihte Patient keinesfalls mehr zu retten ist. Schafft man es also, den Todgeweihten wenigstens für 4 Tage mit Technik am Leben zu halten, so kann das Krankenhaus eine stolze Rechnung von 40.000 EUR schreiben!
"Arm im Geiste" zu sein, bedeutet also nicht etwa, ohne Hochschulwissen dazustehen, oder ungebildet zu sein, sondern sein Wissen eben nicht mit "teuflischer" Klugheit in jedem Falle zum eigenen Vorteil rücksichtslos einzusetzen.

"Arm im Geiste", das sind diejenigen, welche sich nicht allein von ihrem Verstande, sondern einfältig glaubend auch von "Höchsten Wesen" leiten, demütig ihren Mangel an Einsicht erkennend, sich von IHM den eigenen Geist unterweisen lassen. Dies erfordert eine ganz andere Art von Klugheit! - Mit solchen Menschen kann sich der/das Allumfassende beschäftigen und sie zu Einsichten führen, die in keinem Buch zu finden sind; z.B. Einsichten, die zur Herzensbildung führen!

Die "Armen im Geiste" stehen im Gegensatz zu den hoch von sich Denkenden und sich Aufblähenden, die wegen ihrer Weisheit (1. Kor 1,19-25) oder ihrer Erkenntnis (1. Kor 8,1-3) Großes von sich halten. Ihre Überheblichkeit ist ihnen hinderlich, um tiefere Einsicht und Erkenntnis über das Allumfassende zu finden; so lernen sie z.B. niemals recht zu verstehen, was Jesus mit seinen Worten transportieren wollte, bleiben lediglich am Buchstabensinn seiner Sätze kleben. - Das aber könnte man nun "arm im Geiste" nennen!

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

03.12.2016 06:11
#249 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #246
Zitat von DieGeheimnisse im Beitrag #244

Ich bin ganz deiner Meinung, die leichten Schläge sollten als letztens in Erwägung gezogen werden aber lieber mit leichten Schlägen die Gesetze zur Gewohnheit werden lassen als mit Vorbildfunktion versagen.


Du "musst" versagen...sonst lernst du nichts...und kannst "die andere Seite" gar nicht verstehen!


Wenn der Heilige Gott möchte dass wir Heilig werden dann kann von versagen nicht die Rede sein und von müssen erst recht nicht mit der richtigen Erziehung und der richtigen Lehre müsste sogar jeder in der Lage sein Heilig werden zu können da der Herr niemanden mehr zumutet als dieser ertragen kann naja jeder bis auf den Teufel. Es ist einfacher Gerechtigkeit auszuüben, die Wahrheit zu sagen und diese zu gestehen, in Demut und Bescheidenheit zu leben als umgekehrt doch aus welchen Grund auch immer, sie wollen es nicht wagen.

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

03.12.2016 06:25
#250 RE: Warum schuf Gott Erde und Menschheit? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #245

Zitat von DieGeheimnisse
Da hätten wie einmal die Gesetze des Königs von Universums, die des Gottes der erschafft hat Himmel und Erde ohne einen Muster aus dem nichts, ein Beispiel Hört, Hört, Hört ihr Menschen ich bin der Herr euer Gott und außer mir gibt es keinen anderen Gott.

Dann hätten wir da noch all die Gesetze des Teufels, der sagte wollt ihr wie Gott werden dann tut alles was er euch verboten hat und wandelt auf meinen Fußstapfen indem ihr Ungehorsam werdet.
Aha und warum schlussfolgerst du, dass ich mich nach zwei Gesetzen lebe? So wie du das beschreibst, kann man ohnehin nur nach einem von beiden leben. Nach beiden Gesetzen zu leben wäre ein Widerspruch in sich.

Zitat von DieGeheimnisse
Ich bin ganz deiner Meinung, die leichten Schläge sollten als letztens in Erwägung gezogen werden aber lieber mit leichten Schlägen die Gesetze zur Gewohnheit werden lassen als mit Vorbildfunktion versagen.

Wer in der Vorbildfunktion versagt, macht es mit Schlägen nur noch schlimmer. Die Zeiten sind vorbei.




Es ist nun mal so, dass in Lukas 16 Vers 13 geschrieben steht "Kein Knecht kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott samt dem Mammon dienen." Die Gesetze welche Jesus hielt steht nach wie vor geschrieben mit all seinen Wörtern und Punkten. Doch ich bezweifle stark dass einer sich allein demnach verhält.

Es ist Allahs Wille dass die Kinder ihre Gebete leisten wenn dazu ein leichter schlag ins Po notwendig ist dann soll es auch so sein, es ist nicht schlimmes dabei wenn es darum geht die Gebete zur Gewohnheit werden zu lassen.

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 19
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor