Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 95 Antworten
und wurde 3.287 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

16.08.2013 09:08
#26 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Schimandel im Beitrag #22
Dann sind die Unterschiede zwischen Buddhismus, Scientology und einer südafrikanischen Naturreligion also seeehr gering?


Hallo Schimandel,

das ist das paradoxe an Ady. Er erklärt alle Religionen für quasi gleich (Glaube an einen Gott), aber an seinem Koran und dessen Wahrheitsgehalt will er unbedingt festhalten. Wenn er wenigstens seinen Gott als universelles Wesen mit vollkommen unbestimmten Eigenschaften, die er ja auch nicht kennen kann, definieren würde. Aber nein, es muß der persönliche Gott des AT und des darauf aufbauenden Korans sein. Eine Schublade, in die der als unergründlich und allmächtig definierte Gott reingepresst wird wie Sardinen in die Büchse.


Zitat von Ady

Wissenschaft erklärt die Welt, die Naturgesetze, wie dies und jenes funktioniert und steht niemals im Gegensatz zur Religion!
Es gab und gibt viele Wissenschaftler die an Gott glauben und gute Wissenschaft betreiben. Wissenschaft und Glaube ergänzen sich sehr gut und jeder der meint Wissenschaft und der Glaube an Gott passen überhaupt nicht, der hat wahrhaftig gar keine Ahnung wovon er spricht oder wie so oft eine falsche Vorstellung von dem Glauben an Gott ( wie gesagt das was die Kirche macht ist damit nicht einfach gleichzusetzen)



Wissenschaft und Religion standen schon immer auf Kriegsfuß miteinander. Religionen erklärten seit jeher unerklärliche Dinge als göttliches Machwerk. Wissenschaft versucht jedoch, die Dinge hinter den erfahrbaren Phänomenen ans Licht zu bringen. Das kann man nur, wenn man jegliche "wundersamen" Einflüsse ausschließt. Beim Fall eines Apfels schließt man auf jeden Fall aus, dass irgendein Gott den Apfel nach unten Richtung Erdmittelpunkt drückt. Man muss bei allen erforschbaren Dingen den Einfluß eines Gottes ausschließen, weil man Wunder weder beweisen noch erforschen kann. Das hat in der Wissenschaftsgeschichte prima funktioniert, nur die Gläubigen wehrten sich vehement gegen Erkenntnisse, für die sie vorher ihren Gott verantwortlich machten. Darwins Erkenntnisse machen deutlich, dass selbst die bestbelegteste wissenschaftliche Theorie von Gläubigen angezweifelt wird, weil sie so nicht in 2000 Jahre alten Büchern von ungebildeten Beduinen und Steppenvölkern steht.

Wir werden irgendwann erklären können, wie der "Urknall" abgelaufen ist und wie die Naturgesetze entstanden sind, ganz ohne einen persönlichen Gott, der einen Teil seiner angeblichen Schöpfung am liebsten mit einer Burka verhüllt sehen möchte.

Schimandel Offline



Beiträge: 27

16.08.2013 10:49
#27 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat
Ratschlag von mir damit du nicht immer so verblüfft bist über Sachen die keiner gesagt hat: Am Besten von vornerein schonmal erwägen und abgleichen ob man nicht etwas falsch verstanden hat, ist dir ja vorhin auch passiert. Ich habe nämlich nie von Scientology usw. gesprochen, ich rede auch nicht vom Begriff Religion im Allgemeinen: Es geht hier nur um Gott bzw. diese Allmacht!


Nein, ich habe nichts falsch verstanden. Es ist logisch, dass du nichts von Scientology gesagt hast, das war ja auch ein willkürliches Beispiel, genau so wie die anderen zwei auch. Ich habe sogar mit Absicht nicht von denen dir nahe liegenden abrahamistischen Religionen gesprochen, um dir zu zeigen, wie riesig und damit unglaubwürdig die Welt der Religion ist. Von "falsch verstanden" kann also wirklich keine Rede sein.

Zitat
Wie man sich benehmen sollte usw. erklären die Schriften, Gebote, Verbote Gottes
Wenn jemand sich daran nicht hält, frag ich dich, ist er dann selber verantwortlich für seine schlechten Taten oder die Schrift, die dir gute Gebote auferlegt ein Mensch voller guter Taten zu sein??


Ouuh...Schlechtes Argument. Auch wenn du es nicht wolltest hast du mit diesem Satz die folgende Aussage getroffen: "Kann doch die Religion nichts für, wenn die Wissenschaftler einfach dreist weiter forschen, das muss bestraft werden!".Du verdrehst die Tatsachen, wenn du tatsächlich meinst, die Wissenschaftler seien selber Schuld, an ihrem oft qualvollen Tod gewesen. Das glaubst du doch selber nicht! Es ist nämlich genau umgedreht:
Wenn jemand sich daran (an die "heilige Schriften Gottes") nicht hält, frag ich dich, ist er dann selber verantwortlich für seine guten Taten(, oder die Schriften, die dir schlechte Gebote auferlegen, ein Mensch voller schlechter Taten zu sein)??
Natürlich lautet die Antwort ja, jeder ist für seine eigenen Taten auch selbst verantwortlich, ausgenommen Minderjährige. Das ist das Normalste von der Welt. Es ist einfach falsch zu sagen, dass die Wissenschaftler schlechte Taten begingen, nur weil sie die "heiligen Schriften" nicht befolgten. Sie forschten, um der Menschheit etwas Gutes zu tun, was die religiösen Gebote als Hinderung des Fortschrittes und somit als schlecht herausstellt. Denn Gebote sind da, um eingehalten zu werden und das tun die Menschen. Je nachdem, ob es gute oder schlechte religiöse Gebote sind, sind auch die Anhänger gut oder schlecht, was diese Art der Regelung besonders gefährlich manchen kann. Und komm mir nicht mit "Davon war nie die Rede!". Beim Philosophieren geht es doch um das Nachdenken und Interpretieren von Hypothesen. Und auch die "10 Gebote" kannst du dir getrost sparen. Ich muss nicht erst ein Buch lesen, um zu wissen, dass ich niemanden töten soll. Kurz gesagt sprichst du hier genau gegen deine Aussage:

Zitat
Wissenschaft erklärt die Welt, die Naturgesetze, wie dies und jenes funktioniert und steht niemals im Gegensatz zur Religion!


Natürlich steht einem Zahnarzt oder Mathematiker der Glaube nur wenig im Weg. In vielen anderen Bereichen sieht das aber schon ganz anders aus, z.B. in der Archäologie.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 12:56
#28 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

@Schimandel

Zitat
Ich habe sogar mit Absicht nicht von denen dir nahe liegenden abrahamistischen Religionen gesprochen, um dir zu zeigen, wie riesig und damit unglaubwürdig die Welt der Religion ist. Von "falsch verstanden" kann also wirklich keine Rede sein.



Ja und ich wollte dir aufzeigen, dass die Welt der abrahamischen Religionen nicht so "groß" und weitläufig ist wie oben bereits beschrieben. Denn wir reden ja nicht von Zeus oder Buddha sondern von dem Allmachtsbegriff von Gott, und mit Gott ist der eine einzige allmächtige Gott gemeint, der für alle gilt und jeweils im Detail unterschieden werden (der Juden,Christen,Muslime). Also du darfst nicht nur weil es viele verschiedene "Abspaltungen" gibt darauf schließen, dass alles falsch ist.
Das ist ein Indiz dafür, dass die Menschen nicht nur einer großen Institution blind folgen wollen! Das ist ein Zeichen, dass man sich mit der Lehre auch auseinandersetzt und auch zu einem anderen Schluss kommen kann als die Kirche zum Beispiel, die nur Macht und Geld stets angestrebt hatte.
Der Buddhismus lässt sich nicht mit den monotheisth. Religionen vergleichen, wenn wir hier über Gott und seine Allmacht sprechen. Denn wie gesagt ist das andere mehr eine Philosphie und keine Weltanschauung. Genauso wie Scientology eine schlimme Geldabzocke darstellt!

Zitat
Ouuh...Schlechtes Argument. Auch wenn du es nicht wolltest hast du mit diesem Satz die folgende Aussage getroffen: "Kann doch die Religion nichts für, wenn die Wissenschaftler einfach dreist weiter forschen, das muss bestraft werden!".Du verdrehst die Tatsachen, wenn du tatsächlich meinst, die Wissenschaftler seien selber Schuld, an ihrem oft qualvollen Tod gewesen. Das glaubst du doch selber nicht! Es ist nämlich genau umgedreht:
Wenn jemand sich daran (an die "heilige Schriften Gottes") nicht hält, frag ich dich, ist er dann selber verantwortlich für seine guten Taten(, oder die Schriften, die dir schlechte Gebote auferlegen, ein Mensch voller schlechter Taten zu sein)??
Natürlich lautet die Antwort ja, jeder ist für seine eigenen Taten auch selbst verantwortlich, ausgenommen Minderjährige. Das ist das Normalste von der Welt. Es ist einfach falsch zu sagen, dass die Wissenschaftler schlechte Taten begingen, nur weil sie die "heiligen Schriften" nicht befolgten. Sie forschten, um der Menschheit etwas Gutes zu tun, was die religiösen Gebote als Hinderung des Fortschrittes und somit als schlecht herausstellt. Denn Gebote sind da, um eingehalten zu werden und das tun die Menschen. Je nachdem, ob es gute oder schlechte religiöse Gebote sind, sind auch die Anhänger gut oder schlecht, was diese Art der Regelung besonders gefährlich manchen kann. Und komm mir nicht mit "Davon war nie die Rede!". Beim Philosophieren geht es doch um das Nachdenken und Interpretieren von Hypothesen. Und auch die "10 Gebote" kannst du dir getrost sparen. Ich muss nicht erst ein Buch lesen, um zu wissen, dass ich niemanden töten soll. Kurz gesagt sprichst du hier genau gegen deine Aussage:



Erstmal Schimandel, passiert hier wieder der selbe Fall wie vorhin:

Zitat
Ratschlag von mir damit du nicht immer so verblüfft bist über Sachen die keiner gesagt hat: Am Besten von vornerein schonmal erwägen und abgleichen ob man nicht etwas falsch verstanden hat, ist dir ja vorhin auch passiert.


Wer redet denn von qualvollem Tod oder dass die Wissenschaftler daran Schuld sind? Keiner sagt auch, dass die Wissenschaftler schlechte Menschen sind, weil sie forschen. Jeder der unabhängig und auf Basis der Wahrheit und nicht etwa Lobby etc. forscht tut etwas Gutes, da uns dies hilft die Welt bzw. für einen Gläubigen Gottes Schöpfung, die Natur etc. im Detail Vorgänge zu verstehen.
Sehr schön, dann sind wir einer Meinung was die Verantwortung eines jeden betrifft und man diese nicht an religiöse Gebote schieben kann. Natürlich geht es um das Nachdenken, Philosophieren - deswegen schreiben wir ja zusammen.
Und eben solche Abspaltungen von der Kirche zeigen auf, dass viele Menschen bereit sind selber nachzudenken und zu schlussfolgern und somit diametral der Kirche entgegenstehen. Jeder muss sich selber seine eigene Meinung machen.
Und deswegen Wissenschaft und Glaube an Gott stehen nicht im Gegensatz zueinander.
Jetzt frage ich dich was "richtig/sorgfältiger" ist: a)Einer der an Gott glauben würde NUR weil die Eltern das vorschreiben. Oder lieber b)wenn einer an Gott glaubt, da er selber durch eben Nachdenken,Philosphieren,Forschen zu dem Schluss kommt an Gott zu glauben(unabhängig wie das im Detail dann aussieht).
Jetzt würde man vernunftgemäß sagen: klar b) ist sinnvoller als a) !
Das heißt jeder Mensch der an Gott glaubt ohne selber davon überzeugt zu sein, ohne Argumente quasi - dann ist das ein blinder Glaube der eben zu vielen Problemen führen kann, da so ein Glaube z.B. leichter missbraucht wird von der Kirche beispielsweise - während jemand der Ahnung hat von seinem Glauben und aus Überzeugung glaubt sich nicht an der Nase herumführen lässt etwa von iwelchen profitgeilen Institutionen.
Genau so ist das mit der Wissenschaft, wir glauben an die Gravitation oder an die Evolutionstheorie weil wir Indizien abgleichen und dann individuell darauf schließen ist das jetzt eher so oder so passiert. Das steht niemals im Gegensatz zum Glauben an Gott - denn einer der an Gott glaubt weiß das er nur deswegen Wissenschaft betreiben kann bzw. forschen, weil er eben wegen den Naturgesetzen, d. Gleichmäßigkeit usw. erst überhaupt forschen kann.
Ohne eine ausgeprägte Aufnahmefähigkeit von Kritik zu haben ist es schwer nach der "Wahrheit" zu suchen.
Fortschritt lebt durch Kritik und somit auch durch die Abspaltungen der jeweiligen Religionen, weil es falsch ist blind zu glauben. Im Grunde haben alle die gleiche "göttliche" Botschaft, aber ob einer an die Reinkarnation im Detail glaubt oder einfach an das "Was du säst das erntest du" oder ob er sich den Himmel als eine neue Erde etc. vorstellt, das sind Details, die jeder für sich selbst ausmachen muss in dem er z.B. die Schriften selber durchliest und sich eigenständig informiert.
Nicht anders läuft Wissenschaft, die Indizien werden ausgewertet und jeder versucht in seinem eigenen ermäßen das vernünftigste Fazit zu ziehen, und da sollte es auch nicht unvorstellbar sein, wenn gerade durch die Forschung viele Menschen sich am Glauben an Gott bestärkt sehen. Wissenschaftler glauben auch mehr oder weniger an Theorien durch Belege, genauso wie es ein vernünftiger Gläubiger macht und aufgrund von Indizien im Leben( der Schöpfung ) an Gott glaubt.
Genauso gibt es viele intellektuelle Gläubige, die an die Evolutionstheorie glauben. Das ist ein Zeichen für sie wie Gott die Menschen in einem stetigen, entwickelnden Prozess "erschaffen" hat. Verstehst du?

Grundsätzlich sei oberflächlich immer gesagt: der Glaube an einem gemeinsamen Ursprung; Gott; Intelligent Design; "schöpferischer", blinder Zufall Wissenschaft - sie alle haben einen gemeinsamen Nenner: man glaubt an etwas anhand von Indizien: Der Schlaue sagt nämlich in dem Sinne: Ich weiß, dass ich nichts weiß
Ansonsten haste ja schön den Allmachtsbegriff nachvollziehen können.


@Blackysmart
Wissenschaftlich gesehen behauptet niemand explizit, dass "Wunder in dem Sinne" hinter einem Vorgang stecken bzw. ein Phänomen. Wer zum Geier schreibt uns vor daran zu glauben, dass Gott nicht über seine eigenen erschaffenen Naturgesetze "Wunder" in dem Sinne vollbringt bzw. hinter diesen Phänomenen steckt? Hinter Wundern stecken nachvollziehbare Erklärungen, es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Gott von seinen eigenen Naturgesetzen o.ä. abweicht
Im Übrigen hast du denn schon Zeit gefunden für die anderen Beiträge, wie z.b. #215?

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 13:35
#29 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat Ady

Zitat
Das Problem das hier die Atheisten (NW) haben ist folgende: Der Allmachtsbegriff. Hier wird Gott auf ein Niveau degradiert der überhaupt nicht Gott entspricht.

das ist dreister Nonsens. Atheisten haben überhaupt kein Gottesbild! Aber du hast selber ein Problem, weil du Atheisten und überhaupt andere Menschen, deine Vorstellungen von einer nur nach deiner eigenen Meinung richtigen Gottesvorstellung aufzwingen möchtest und damit auch keine Gottesvorstellung eine falsche Gottesvorstellung ist.

Zitat
Man stellt sich Gott wie ein großes Wesen vor das aus irgendeinem Grund einen Stein heben müsste.

woher weist du das, wie sich andere Menschen Gott vorstellen?

Zitat
Es kommt noch hinzu daß das Heben wiederum von der Gravitation abhängt, also soll hier auch noch Gott einer Gravitation untergeordnet sein? Nein, denn auch die Gravitation ist nur ein Teil des Weltalls.

die Gravitation bestimmt alles im Weltall und kein Gott.

Zitat
Und wie wir schon wissen, ist das Weltall Gott untergeordnet.

"Wir" wissen darüber gar nichts, nur Du bildest dir das ein!

Zitat
kann hier erst recht GAR NICHT von Heben die Rede sein, da Gott dieses Problem niemals haben kann.


Da du dir häufig die Intelligenz anderer Menschen ausleihst, um dich damit selbst als Autorität aufzuplustern, ist es verständlich, dass du noch immer noch nicht verstanden hast, warum es in diesem Paradoxon des Threaderstellers geht.
Allmächtigkeit hebt sich selbst auf. So wie auch Allwissenheit. Gut und Böse ist ebenso nur eine Frage zu welcher Konfliktpartei man im Fall gehört oder zu gehören meint.
Es gibt keine Naturgesetze. Der Begriff Naturgesetze ist eine Redewendung mit der absolute Naturkonstanten gemeint sind. Gesetze braucht es um Spielregeln festzulegen, gegen die man auch verstoßen kann.
Das einzige Naturgesetzt das es vielleicht wirklich gibt heißt "aufpassen", damit man nicht gefressen wird oder sich weh tut.

Dein Verständnis von Wissenschaft ist nichts anderes als Atoritätsglaube mit Allmachtsanspruch.
Deine eigene Vorstellung von Wissenschaft ist somit grundlegend falsch.

Glaube und Wissenschaft sind völlig unvereinbar. Kein Wissenschaftler dieser Welt kann von sich behaupten, dass weil er Wissenschaftler ist, wäre sein Glaube unfehlbar. Denn wenn er das tut ist er keine Wissenschaftler.

Jemand der sich auf einen John Lennox und Co. beruft, dass es wissenschaftliche Beweise für die Existenz eines allmächtigen Gottes gibt und sich in der Diskussion dann nur darin fest-frisst. dass dieser Beweis ja schon darin bestünde, weil sich eine solche Autorität nicht auch irren könnte, da er ja Wissenschaftler ist, der hat selber keinen Funken eigenen Verstand. Sondern leiht sich nur dort überall das was ihm nützlich scheint aus, um damit seine eigene Egozentrik als übergeordnete Autorität in Szene zu setzen.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 13:57
#30 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Geodei, ich hab dich schon mal darauf hingewiesen: Wenn du schon von der Prämisse ausgehst, dass es KEINEN Gott gibt, dann ist es auch verständlich warum DU garkeine Vorstellung hast oder auch nur einen Deut nachempfinden möchtest wie das denn wäre, das Gedankenspiel ist offensichtlich nichts für dich, mach dir wie gesagt nen schönen Thread auf, wo du unablässig über all die Egozentriker wüten kannst, dich, wie man sieht, natürlich mit eingeschlossen.
Ich habe auch niemals Unfehlbarkeit bei irgendwem postuliert ! Das zeigt aber ganz deutlich deine Art zu argumentieren und andere Leute zu zerfledern, indem du natürlich wie so oft Kategorienfehler begehst oder gar Leuten Sachen unterstellst.
Naturkonstante, physikalische Gegebenheiten folglich meine ich damit Naturgesetze, aber spiel dich weiter auf, hau weiter auf den Putz, protzen und Eindruck schinden ist angesichts deiner letzten gefühlten 100 Beiträge der Regelfall, wer Verständnis aufbringen möchte, der konnte das offensichtlich immer, nicht einer dem es offensichtlich meistens um's polemisieren geht.
Mit solcherart Aussagen

Zitat
die Gravitation bestimmt alles im Weltall und kein Gott.

kommen wir nicht weiter; schon klar, dass du als Atheist dies so siehst, aber spar dir diese unnötigen Aussagen in Threads wo es eben genau um Gott geht.
Ich glaube jeder kann für sich alleine entscheiden, an was er glaubt oder nicht glaubt, wie bereits gesagt.
Das Gottesverständnis aus Sicht Gläubiger (die sich damit kognitiv auch beschäftigen) ist erwartungsgemäß nicht gleich eines Atheisten, der sich sowas garnicht erst vorstellen kann o. möchte.
(Schmalspurig ne, warum du überhaupt noch nach alldem was war Antworten erhälst)

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 14:30
#31 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Ady im Beitrag #30
Geodei,

Zitat
ich hab dich schon mal darauf hingewiesen: Wenn du schon von der Prämisse ausgehst, dass es KEINEN Gott gibt, dann ist es auch verständlich warum DU garkeine Vorstellung hast
es besteht keine Notwendigkeit mich darauf hinzuweisen.




[quote] oder auch nur einen Deut nachempfinden möchtest wie das denn wäre, das Gedankenspiel ist offensichtlich nichts für dich,

es obliegt nicht dir darüber zu bestimmen, welche Gedankenspiele mir gefallen dürfen und welche nicht

Zitat
mach dir wie gesagt nen schönen Thread auf

, wenn ich dazu Lust habe werde ich es tun.

Zitat
wo du unablässig über all die Egozentriker wüten kannst, dich, wie man sieht, natürlich mit eingeschlossen.


Ich bin keine Egozentriker nur ein natürlicher Egoist.

Zitat
Ich habe auch niemals Unfehlbarkeit bei irgendwem postuliert !

Das tust du unablässig.

Zitat
Das zeigt aber ganz deutlich deine Art zu argumentieren und andere Leute zu zerfledern, indem du natürlich wie so oft Kategorienfehler begehst oder gar Leuten Sachen unterstellst.



Das ist deine natürliche Meinung und da du darauf einen Allgültikeitsanspruch erhebst, solltest du mal gründlich darüber nachdenken, was dich zu zu solchen Allgültikeitsnasprüchen, ohne Beweis und Beleg überhaupt ermächtigt.

Zitat
Naturkonstante, physikalische Gegebenheiten folglich meine ich damit Naturgesetze,

das kannst du ja gerne Meinen.

Zitat
aber spiel dich weiter auf, hau weiter auf den Putz, protzen und Eindruck schinden ist angesichts deiner letzten gefühlten 100 Beiträge der Regelfall,

das auch ist nichts weiter als ein Argumetun ad Hominem, um auszuweichen, weil man selber keine andere Götter neben sich duldet

Zitat
wer Verständnis aufbringen möchte, der konnte das offensichtlich immer, nicht einer dem es offensichtlich meistens um's polemisieren geht.


Mit solcherart Aussagen

Zitat

Deine eigenen Zöpfe sind auch nichts anderes [quote]die Gravitation bestimmt alles im Weltall und kein Gott. kommen wir nicht weiter

Du bist nicht Wir und wir wollen nicht dort hin wo du hin möchtest

Zitat
schon klar, dass du als Atheist dies so siehst, aber spar dir diese unnötigen Aussagen in Threads wo es eben genau um Gott geht.

warum? Darüber was und wo ich spare, lass ich mich von niemanden bevormunden.

Zitat
Ich glaube jeder kann für sich alleine entscheiden, an was er glaubt oder nicht glaubt, wie bereits gesagt.

Das ist richtig, aber gerade du selbst verlangst das man so muss wie du es dir vorstellst.


Zitat
Das Gottesverständnis aus Sicht Gläubiger (die sich damit kognitiv auch beschäftigen) ist erwartungsgemäß nicht gleich eines Atheisten, der sich sowas garnicht erst vorstellen kann o. möchte.

Das Gottesverständnis Gläubiger ist eine Projektion und da Gläubige wie du ihren Mitmenschen Unverständnis und und damit Unverstand unterstellen, weil sie nach ihrer eigenen beschränkten Kognitivität nur ihre eigene Gottesvorstellung als die einzig wahre und allgültige diktieren wollen,

ist dagegen Widerspruch einzulegen!

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 14:39
#32 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Schon klar, Einsicht ist bei dir nicht zu erwarten.
Ich verbiete dir nicht unablässig über andere herzuziehen, indem du ihnen die Worte im Munde verdrehst bzw. Dinge unterstellst, die niemand behauptet hat, wie z.b. Unfehlbarkeit Meine Güte, was gibt's denn da nicht zu verstehen.
In einem Thread, wo das Thema Gott bzw. seine Allmacht und dergleichen behandelt wird - oder die Vereinigung aller Religionen etc. hast du deshalb nicht den besten Diskussionsthread ausgesucht, weil du eben NICHT bereit bist dich auf dieses Gedankenspiel einzulassen und eben NICHT an Gott glaubst sondern stetig GEGEN Gott argumentierst mit so einer Naivität, dass man sich denkt: Hallo?! Darum gehts es hier doch garnicht..das kannste in Threads a la "Hat die Wissenschaft Gott begraben" oder "Gott verleugnen" machen, aber nicht mit dieser Art u Weise in Threads wie "Die wahre Geschichte über Adam und Eva". Dann würde von dir analog zu dem was du wieder machst kommen: Gott gibt es doch überhaupt garnicht! Also Geodei von mir ein Adieu in solchen Threads!!!

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 15:02
#33 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Ady im Beitrag #32

Zitat
Schon klar, Einsicht ist bei dir nicht zu erwarten.

Welche Einsicht. Sind Menschen die sich Deiner autoritären Diktatur nicht unterwerfen uneinsichtig. Wer andere Menschen nach seinem Gottesbild als uneinsichtig verunglimpft, und ihnen vorschreiben will, was sie müssen... der hat wohl selber nicht ganz den richtigen Durchblick
[quote]Ich verbiete dir nicht unablässig über andere herzuziehen, indem du ihnen die Worte im Munde verdrehst bzw.

Das tust du selber unablässig in dem du dich darauf berufst, dass das Wort Gott-gläubiger Menschen einen höhere Autoritätswert besitzt, als das von Ungläubigen.

Zitat
Dinge unterstellst, die niemand behauptet hat, wie z.b. Unfehlbarkeit

Auch das tust du unablässig, in dem Du die Existenz Gottes als mit Belegen erwiesen behauptest und als Beleg nur deine Autoritätsgläubigkeit vorweist.

Zitat
Meine Güte, was gibt's denn da nicht zu verstehen.

Deine Güte ist keine Maßlänge um anderen Menschen zu unterstellen, sie würden nicht verstehen.

Zitat
In einem Thread, wo das Thema Gott bzw. seine Allmacht und dergleichen behandelt wird - oder die Vereinigung aller Religionen etc. hast du deshalb nicht den besten Diskussionsthread ausgesucht, weil du eben NICHT bereit bist dich auf dieses Gedankenspiel einzulassen


wenn das ein Witz sein soll, dann wohl der schlechtest von den schlechten. Wie kommst du dazu, andere User darin bevormunden zu wollen, wie sie ihre eigene Meinung in einem Thread zum´und zu, zu vertreten haben?

Zitat
und eben NICHT an Gott glaubst sondern stetig GEGEN Gott argumentierst mit so einer Naivität

, Gott ist die naivste Antwort auf alle Fragen!

Zitat
dass man sich denkt: Hallo?! Darum gehts es hier doch garnicht..das kannste in Threads a la "Hat die Wissenschaft Gott begraben"

Doch, es geht in Jedem Thread um Gott und die Eigenschaften die er haben soll

Zitat
oder "Gott verleugnen" machen, aber nicht mit dieser Art u Weise in Threads wie "Die wahre Geschichte über Adam und Eva".

Auch dort geht es vordergründig immer nur um die Eigenschaften Gottes, die er haben soll

Zitat
Dann würde von dir analog zu dem was du wieder machst kommen: Gott gibt es doch überhaupt garnicht! Also Geodei von mir ein Adieu in solchen Threads!!!



Es tut mir sehr leid, aber auch Adam und Eva hat es nie gegeben.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 15:11
#34 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Peinlich, da krümmen sich womöglich jede Menge Leser vor Lachen, wenn man deinen Beitrag liest( da stellt man sich ernsthaft die Frage, ob du meine Beiträge überhaupt verstehst?!). Unendliche Wiederholungen.....

Zitat
erwiesen behauptest


Und wieder eine Unterstellung, keiner könnte sagen ich habe DEN Beweis für Gott, aber du erzwingst Wiederholungen durchgängig!
Es gibt einen feinen Unterschied zwischen "Beweise" und Indizien
(Beweise in dem Sinne findest du in der Mathematik)

Zitat
Gott ist die naivste Antwort


Hey wach mal auf Geodei! Wir sind hier denke ich schon auf einem höheren Niveau als (mittelalterlicher Lückenbüßger-Gott-Glaube.)
Nein, im Ernst. Such dir einen anderen Gesprächpartner, so viel Borniertheit habe ich selten erlebt.
Buon viaggio!:)

P.S. Man sieht auch zu Adam und Eva, wie viel Mühe du dir gemacht hast, was damit in dem Thread gemeint war. Hast wohl auch nur das oberflächliche Verständnis von Adam und Eva (symbolische Repräsentation der Menschheit? oder geschichtl. Pers.?)
kein Bock zu informieren, aber zu urteilen? Mach das, aber ohne mich.

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 16:01
#35 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Ady im Beitrag #34

Zitat
Peinlich, da krümmen sich womöglich jede Menge Leser vor Lachen, wenn man deinen Beitrag liest( da stellt man sich ernsthaft die Frage, ob du meine Beiträge überhaupt verstehst?!). Unendliche Wiederholungen.....
Deine Beiträge sind nur elndsschwere Zermürbungszöpfe, die sogar dem Forumsbetreiber etwas zu viel des guten sind

Zitat
erwiesen behauptest


Zitat
Und wieder eine Unterstellung, keiner könnte sagen ich habe DEN Beweis für Gott, aber du erzwingst Wiederholungen durchgängig!

Nun Ady, ich kann dir gerne die Erinnerung zu ein paar deiner Beträge auffrischen, in denen Du Gott als mit Belegen erwiesen und den Koran als das absolute Wort dieses Gottes behauptest.

Zitat
Es gibt einen feinen Unterschied zwischen "Beweise" und Indizien


Ja den gibt es, aber du selber machst da keine Unterschied

Zitat
(Beweise in dem Sinne findest du in der Mathematik)


Das ist völliger Nonsens. Mathematik ist eine strukturelle Sprache, mit der sich Verhältnisse von Strukturen zu einander beschreiben und verrechnen lassen. Aber die Mathematik kennt nicht Äpfel und Birnen.
Gott ist die naivste Antwort.

Zitat
Hey wach mal auf Geodei! Wir sind hier denke ich schon auf einem höheren Niveau als (mittelalterlicher Lückenbüßger-Gott-Glaube.)



Wir sind hier zuerst mal im Religionsforum wo "geheichhin" und in diesem Forum geht es um Atheismus vs. Religion, was du scheinbar noch nicht mal begriffen hast. Einfach mal einen Blick ganz nach oben. Dort steht:
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen
Der substanzielle Dialog

Zitat
Nein, im Ernst. Such dir einen anderen Gesprächpartner, so viel Borniertheit habe ich selten erlebt.



Am besten, du schaust du Dich mal bei dir selber um. Borniertheit gibt es da bis zum Abwinken. Deine meisten Beiträge sind ohnehin nur elndsschwere Autoritäts-Monologe, für die du von den Mitusern hier uneingeschränkte Zustimmung forderst.

Zitat
Buon viaggio!:)

Heißt in meiner Muttersprache "gute Reise" und ich habe nicht die Absicht "zu viaggiare"

Zitat
P.S. Man sieht auch zu Adam und Eva, wie viel Mühe du dir gemacht hast, was damit in dem Thread gemeint war. Hast wohl auch nur das oberflächliche Verständnis von Adam und Eva (symbolische Repräsentation der Menschheit? oder geschichtl.

Pers.?)

Ich hab mir zu Adam und Eva weit mehr Mühe gemacht als du dir überhaupt vorstellen kannst.

Zitat
kein Bock zu informieren, aber zu urteilen? Mach das, aber ohne mich.



Dazu hab ich, wenn dann, die gleiche Berechtigung wie Du. Du bist selbst Autoritätsgläubig und keine übergeordnete Autorität zum Thema.



Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 16:09
#36 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

abschließend, bevor der Thread komplett die Richtung verliert (ansonsten wie gesagt, mach je nach deinem eigenen Anliegen doch einen eigenen Thread auf, anstatt in jedem Thread wo es explizit um Gottesfragen und dergleichen geht: nur Gott gibt es nicht usw. zu antworten Dort können wir problemlos diskutieren, nur verwandle nicht jeden Thread wo es um detailliertere Gottesfragen geht: in einen Kampf, wo es darum geht hauptsache Gott "streitig" zu machen und somit die Grundlage des Threads nimmst! Schön für dich, dass du was anderes glaubst, nur verunglimpfe nicht die Grundlage auf die die Frage aufbaut

Zitat von Ady
Beweise in dem Sinne gibt es nur in der Mathematik


Zitat von Geodei
Das ist völliger Nonsens.



Zitat von http://www.k-l-j.de/gottesbeweise.htm
...
Nun, die Übertragung des bisher Erkannten auf die Theologie ist schnell getan: Einen Gottesbeweis, zwingend wie in der Mathematik, gibt es in der realen Welt nicht...
...den klassischen Theologen bewusst. Die versuchten auch nicht, mit ihren "«Beweisen»" jemanden zum Glauben zu zwingen.
Es ging ihnen lediglich darum, zu zeigen, dass der Glaube an Gott kein blinder Entschluss ist (wie z.B. der Glaube an UFOs oder an kleine, fliegende Fettmöpse), sondern vernünftig ist. Nicht die Überzeugung der Atheisten, sondern die Rechtfertigung, dass der Glaube an Gott vor dem Verstand verantwortbar ist, ist Ziel der "«Beweise»".

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Schimandel Offline



Beiträge: 27

16.08.2013 16:37
#37 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Hey, jetzt beruhigt euch erstmal Leute. Ich seh ja ein, dass ihr euch nicht in die Arme fallen müsst, aber etwas mehr Respekt, Gentlemen! Wir kommen durch dieses ganze belanglose Zitieren von angeblichen Unterstellungen usw. ganz vom Thema ab.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 16:43
#38 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Das sehe ich genau so, deswegen hab ich das bereits gemacht. Also Schimandel (Beitrag#28, ..;)

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Schimandel Offline



Beiträge: 27

16.08.2013 17:08
#39 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat
Erstmal Schimandel, passiert hier wieder der selbe Fall wie vorhin:

Zitat
Ratschlag von mir damit du nicht immer so verblüfft bist über Sachen die keiner gesagt hat: Am Besten von vornerein schonmal erwägen und abgleichen ob man nicht etwas falsch verstanden hat, ist dir ja vorhin auch passiert.



(lauter Stöhn) Ich schwöre dir, ich lese mir jeden Beitrag, bevor ich ihn der Welt öffentlich mache, immer mind. zwei mal durch, nicht zuletzt aufgrund von peinlichen Rechtschreibfehlern. Und auch jetzt bin ich der Meinung, dass du eher meinen Beitrag nicht verstanden hast und nicht anders herum.

Zitat
Wer redet denn von qualvollem Tod oder dass die Wissenschaftler daran Schuld sind? Keiner sagt auch, dass die Wissenschaftler schlechte Menschen sind, weil sie forschen.

Auch wenn sich das wie eine retorische Frage anhört, so antworte ich dir trotzdem. Also erstmal: Ich spreche natürlich von den oft qualvollen, tragischen Enden von Wissenschaftlern und überhaupt Leuten die keiner Religion angehörten und aus der Gesellschaft vertrieben worden. Schließlich hast du doch mir. diese "retorische Frage gestellt". Kommen wir nun zu zweitens: Gut, dass du hier das Präsenz verwendest, denn heutzutage wird kein Wissenschaftler als schlechter Menschen bezeichnet. Warum auch? Du hast ja selbst ausführlich gesagt, dass jeder, der aufrichtig forscht etwas Gutes tut. Und ich bin froh, dass das so ist. Der Punkt ist: Gehen wir zurück in die Vergangenheit, z.B. ins Mittelalter war es paradoxerweise so, dass jeder der geforscht hat von der Gesellschaft (es waren ja alle gläubig) als Ketzer oder schwarzer Magier diskriminiert wurde. Ich hoffe, damit hast du meinen "vorvorherigen" Beitrag verstanden.

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 17:11
#40 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Schimandel im Beitrag #37
Hey, jetzt beruhigt euch erstmal Leute. Ich seh ja ein, dass ihr euch nicht in die Arme fallen müsst, aber etwas mehr Respekt, Gentlemen! Wir kommen durch dieses ganze belanglose Zitieren von angeblichen Unterstellungen usw. ganz vom Thema ab.


Eigentlich nicht. Gott ist der Glaube der Gläubigen und damit ist der Gott der Gläubigen ihr Glaube.
Gläubige stellen auf ihren Glauben (ihr Gott) einen Allmachtsanspruch und auf den Glauben einen totalitären Wahrheitsanspruch.

Schauen wir uns in der Welt um. Ägypten ist uns dabei gerade jetzt am nächsten. Der Allmachtsanspruch der Gläubigen für den sie sich auf ihren Glauben (ihren Gott) berufen, beschert den Menschen dort sehr unbehagliche Zustände. Nicht nur den Gläubigen selbst, die diese Zustände ja wollen, sondern auch allen anderen Menschen auch, die keinen Allmachtsanspruch auf ihren oder überhaupt auf einen Gottglauben stellen.

Das alles ist aber nur die kleine Spitze eines gigantischen Eisberges. Denn Menschen die ihren Glauben zu einem allem übergeordneten Gott aufblasen, neigen auch sehr dazu sich ihr nahes Umfeld nach dem eigenen Glauben zu unterwerfen. Natürlich mit Berufung auf den allmachtsanspruch Gottes, der seinen Gläubigen im Glauben die dafür übergeordnete Autorität verleiht.

Es ist also sehr wichtig, diese Allmacht Gottes zu widerlegen und diesen Gottewahnsinnigen damit die Begründung zu entziehen, auf denen sie sich immer so gerne berufen, wenn sie sich ihre Mitmenschen nach den eigenen Vorstellungen von Gut und Böse gefügig machen wollen.

Auch weil die menschliche Zuordnung von Gut und Böse immer sehr gerne davon abhängt, welcher Konfliktpartei man selber anhängt, oder anzuhängen meint.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 17:13
#41 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

@Schimandel

Zitat
Du hast ja selbst ausführlich gesagt, dass jeder, der aufrichtig forscht etwas Gutes tut. Und ich bin froh, dass das so ist. Der Punkt ist: Gehen wir zurück in die Vergangenheit, z.B. ins Mittelalter war es paradoxerweise so, dass jeder der geforscht hat von der Gesellschaft (es waren ja alle gläubig) als Ketzer oder schwarzer Magier diskriminiert wurde. Ich hoffe, damit hast du meinen "vorvorherigen" Beitrag verstanden.



Ah okay gut. Ja eben, Wissenschaft ist gut und auch von Gott gewollt! aber die Kirche hat was anderes gemacht, und über die Kirche habe ich dich ja bereits auf einiges verwiesen. Die Kirche ist nicht das Nonplusultra, ganz im Gegenteil(siehe die letzten Beiträge)

Zitat
Ich schwöre dir, ich lese mir jeden Beitrag, bevor ich ihn der Welt öffentlich mache, immer mind. zwei mal durch, nicht zuletzt aufgrund von peinlichen Rechtschreibfehlern.


Ich glaube dir :) Missverständnisse können immer mal vorkommen. Dann hätten wir das geklärt mit deinen Fragen.


Zitat von Geodei
Es ist also sehr wichtig, diese Allmacht Gottes zu widerlegen und diesen Gottewahnsinnigen damit die Begründung zu entziehen, auf denen sie sich immer so gerne berufen, wenn sie sich ihre Mitmenschen nach den eigenen Vorstellungen von Gut und Böse gefügig machen wollen.


Du hast noch nicht verstanden, dass der Glauben für Machtansprüche und Kriege ausgenutzt wird? Einen tieferen Sinn bzw. eine tiefere Ursache dahinter kannst du nicht erkennen? Der Glaube ist für alle Probleme verantwortlich? Das man gute Taten vollbringen soll, dass man nach dem Grundsatz leben soll: Was du säst, das wirst du ernten? Anständige Gebote können nicht verhindern, dass Kriminelle Menschen "böse" handeln und oder auch andere für ihre Machenschaften missbrauchen. Wie war das nochmal, dass wie du sein Sollst ist nicht das böse sondern so wie du letztendlich bist, denn du kannst dich dazu frei entscheiden. Aber an sowas glaubst du auch nicht, alles ist ja vollständig determiniert.
Solange die Menschen schlecht sein können wird es wohl immer "schlechte" Menschen geben! Das ist Stumpfheit pur Geodei, zu meinen, dass die Menschen aufhören werden andere Menschen zu manipulieren und zu missbrauchen, wenn die Religionen erstmal "abgeschafft" sind


Schimandel ich hoffe du verstehst das wenigstens, ncncnnc

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 17:27
#42 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Ady im Beitrag #41
[quote]
Ah okay gut. Ja eben, Wissenschaft ist gut und auch von Gott gewollt! aber die Kirche hat was anderes gemacht, und über die Kirche habe ich dich ja bereits auf einiges verwiesen. Die Kirche ist nicht das Nonplusultra, ganz im Gegenteil(siehe die letzten Beiträge)




Du wiederholst das zum X-ten Male Ady

Die Kirche hat sich nur auf die absolute Wahrheit im Glauben an Gott berufen und immer behauptet, dass man nur dann ein guter und vollwertiger Mensch sein kann, wenn man uneingeschränkt an die Existenz eines allem übergeordneten Gottes glaubt. Das haben Menschen aufgegriffen, die etwas "Anderes" oder gar eine anderslautende Wahrheit als Beleidigung ihres Gottesbildes und damit als Angriff auf sie selbst verstanden haben.

Genau so läuft es auch noch heute und vor allem bei den Muslimen.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 17:33
#43 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat
Du wiederholst das zum X-ten Male Ady



Ja und warum kommt das so oft vor? Weil das immer wieder als Argument genommen wird um gegen den Glauben an Gott vorzurollen. Wobei das kein Argument ist weil eben:

Zitat
Die Kirche hat sich nur auf die absolute Wahrheit im Glauben an Gott berufen und immer behauptet, dass man nur dann ein guter und vollwertiger Mensch sein kann, wenn ...



EBEN das ist das GEFÄHRLICHE! Menschen müssen selber ihren Kopf für so etwas benutzen und endlich aufhören blind zu glauben!!!
Das führt zu Aufklärung und moderner Denkweisen, denn es ist einfach fahrlässig nur stumpf zu glauben sondern aktiv seinen Glauben durch Erfahrung und Wissenserwerb Philosophieren Nachdenken usw. zu erlangen und hierbei zu festigen

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 18:45
#44 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat
Zitat: Die Kirche hat sich nur auf die absolute Wahrheit im Glauben an Gott berufen und immer behauptet, dass man nur dann ein guter und vollwertiger Mensch sein kann, wenn ...



EBEN das ist das GEFÄHRLICHE! Menschen müssen selber ihren Kopf für so etwas benutzen und endlich aufhören blind zu glauben!!!
Das führt zu Aufklärung und moderner Denkweisen, denn es ist einfach fahrlässig nur stumpf zu glauben sondern aktiv seinen Glauben durch Erfahrung und Wissenserwerb Philosophieren Nachdenken usw. zu erlangen und hierbei zu festigen


Menschen müssen gar nichts. Wir nehmen ihnen einfach ihre Vorstellungen von der Allmacht Gottes weg, und dann ist das Problem gelöst.
Denn Menschen sind nicht alle gleich klug, nicht alle gleich gebildet, nicht alle gleich kreativ, aufmerksam und damit nicht alle gleich intelligent. Ein paar gefährliche Volltrottel finden sich immer und gar nicht so selten, die einfach nur hören, dass man nur dann ein guter und vollwertiger Mensch sein kann, wenn man sich der höchsten Autorität (Gott) unterwirft.

Moderne Denkweisen gibt es sehr viele. Und die modernste Denkweise vertreten Menschen wie Richard Dawkins, die das Bevormunden im Glauben als Teil der Religionsausübung grundlegend verbieten wollen. Notfalls Auge um Auge.
Glaube ist eine persönliche Sinngebung und kein Gesetz. Die volle Integrität und Würde des Menschen darf mit keiner Gottes-Autorität in Frage gestellt werden. Von niemanden! In gleichen Sinne auch nicht das authentische Selbstwertgefühl nicht gläubiger Menschen herabgesetzt werden.

Dein Glaube ist der Gott von niemandem, außer von DIR selbst.

Die Werte der christlichen Nächstenliebe gab es schon lange vor dem Christentum.

Die zehn Gebote Gottes sind von den Verhaltensregeln der Wölfe im eigenen Rudel abgekupfert. (Auch dort wird Unzucht und das Begehren von Hab und Gut [Anteil der Beute] des nächsten Wolfes, nicht gerne gesehen.
Der Autorität des Leitwolfes ist höchste Instanz und fordert absolute Unterwerfung (Muslime)

Glaube ist keine Gewissheit sondern ein Vertrauen in Informationen. Glaube ist keine höhere Tugend, sondern führt bei entsprechend veranlagten Menschen sogar zu ekelhafter Aufsässigkeit und damit zu völlig blödsinnigen Konflikten, die auch nicht lösbar sind.

Religion hat sich der klaren menschlichen Vernunft bedingungslos unterzuordnen und nicht umgekehrt.

Schimandel Offline



Beiträge: 27

16.08.2013 18:56
#45 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat
Schimandel ich hoffe du verstehst das wenigstens, ncncnnc


Ich verstehe grundsätzlich schon, was du meinst, abgesehen von "ncncnnc"?
Die Kirche nutzt den Glauben der Menschen also aus. Staaten taten und tun das genau so. Aber haben demnach die Handlungen der Kirche nichts mit den Geboten der Bibel zu tun? Ich würde sagen, ja und nein. Das liegt daran, dass in den "Heiligen Schriften" so immens viel drin steht und noch viel mehr reinzuinterpretieren ist, dass es zwangläufig zu Widersprüchen kommt. Ein Beispiel: Der Papst hat zu seinen Landleuten vor dem ersten Kreuzzug sicher die 10 Gebote zitiert, in denen es ja heißt "Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben!", den Satz "Liebe deinen Nächsten." hat er aber garantiert verschwiegen.

Es wäre für die Christen "zu einfach", wenn die dann einfach sagen "Das jahrtausendelange diktatorische, menschenrechtsverletzende Machtstreben und Kriegführen der Kirche hat doch nichts mit dem Christentum zu tun.". Warum? Na, weil die Kirche nun mal ein elementarer Bestandteil dieser Religion ist. Es gibt kein Christentum ohne Kirche, wenn doch, dann handelt es sich um eine andere Religion mit den gleichen Schriften.

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 18:59
#46 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

@Schimandel

So tut es auch! Es handelt sich quasi um ein "neues Christentum" kann man sagen wegen Verfälschungen u v.a. Paulus
siehe die Links die ich dir in einem älteren Beitrag gepostet hatte ehm z.B. http://www.theologe.de/theologe5.htm
http://www.theologe.de/altes_testament.htm

Zu bestimmen hier sind die Christen der Kirche & dort die Christen, die die Gebote Gottes wirklich befolgen ist nicht ganz einfach du kannst dir allgemein nicht die Welt in "Parteien" gut bzw. realistisch vorstellen, denn da verschwimmen die Grenzen je nachdem was man glaubt, wie stärkt etc., überall sind nur Menschen, der Papst ist auch nur ein Mensch, die Kirchengründer auch, also jeder war ein Mensch und hatte somit eine Meinung, die er evtl revidieren kann oder im Laufe des Lebens eine andere Überzeugung gewinnt, das Leben ist in ständiger Bewegung; stetig neue Erfahrungen, nur weil damals ein Mensch um die Bibel und das Christentum als Staatsräson zu erheben (siehe die Links) veränderte bzw. Dinge erfindeten, ist das noch lange NICHT das Vorzeigechristentum, jeder sollte für sich selber versuchen möglichst der bestmögliche Christ zu sein - und die Kirche hat aufgrund korrupter Verhaltensweisen versagt.





Zitat von Geodei
Wir nehmen ihnen einfach ihre Vorstellungen von der Allmacht Gottes weg, und dann ist das Problem gelöst.



Das ist Stumpfheit pur Geodei, zu meinen, dass die Menschen aufhören werden andere Menschen zu manipulieren und zu missbrauchen, wenn die "Religionen"(die schon -missbraucht- werden) erstmal "abgeschafft" sind

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Schimandel Offline



Beiträge: 27

16.08.2013 19:55
#47 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat
Das ist Stumpfheit pur Geodei, zu meinen, dass die Menschen aufhören werden andere Menschen zu manipulieren und zu missbrauchen, wenn die "Religionen"(die schon -missbraucht- werden) erstmal "abgeschafft" sind


Nehmen wir an, so hart das klingen mag, alle Gläubigen dieser Welt seien tot. Darüber, dass das Gott nicht zu lassen würde und dass das doch real niemals möglich wäre, muss jetzt mal hinweg gesehen werden. Eine atheistische Welt ohne Religionen also. Nun, Religionskriege gäbe es sicher nicht mehr, dafür aber weiterhin noch Konflikte anderen Ursprungs, wie z.B. Kämpfe um Ressourcen oder Menschenrechte (Rassismus). Es stellt sich jetzt noch die Frage, zu wie viel Prozent aller Kriege diesen und jenen Ursprung haben. Dann könnte man rein theoretisch zumindest grob erfahren, wie kriegerisch oder friedlich eine Welt ohne Religion wäre.

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2013 20:02
#48 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Ady im Beitrag #46
@Schimandel

So tut es auch! Es handelt sich quasi um ein "neues Christentum" kann man sagen wegen Verfälschungen u v.a. Paulus
siehe die Links die ich dir in einem älteren Beitrag gepostet hatte ehm z.B. http://www.theologe.de/theologe5.htm
http://www.theologe.de/altes_testament.htm

diese Links sind noch nicht mal zum Abwischen von sonst was tauglich.
Menschen sind nicht besser oder schlechter weil sie an Gott glauben oder nicht. Eher sind gerade solche Menschen mit Vorsicht zu genießen, die nur menschlich sind, weil sie an Gott glauben.

Zitat
Zu bestimmen hier sind die Christen der Kirche & dort die Christen, die die Gebote Gottes wirklich befolgen ist nicht ganz einfach
das ist auch völliger Unsinn. Menschen sind Menschen und nicht alle Menschen wissen was sie tun, auch weil sie sich auch in ihren biokemischen Veranlagungen und damit in ihren natürlichen Triebveranlagungen oft ziemlich unterscheiden d

Zitat
u kannst dir allgemein nicht die Welt in "Parteien" gut bzw. realistisch vorstellen,

das ist auch eine völlig idiotische Weltvorstellung, vor allem wenn man die eigen Partei als die grundsätzlich beste beweihräuchert.

Zitat
denn da verschwimmen die Grenzen je nachdem was man glaubt

Glaube ist ein ziemlich egozentrisches und realitätsverzerrendes Filter

Zitat
überall sind nur Menschen, der Papst ist auch nur ein Mensch, die Kirchengründer auch, also jeder war ein Mensch und hatte somit eine Meinung, die er evtl revidieren kann oder im Laufe des Lebens eine andere Überzeugung gewinnt

das ist ein natürlicher Prozess, der je nach Menschen zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen führen kann.

Zitat
das Leben ist in ständiger Bewegung; stetig neue Erfahrungen, nur weil damals ein Mensch um die Bibel und das Christentum als Staatsräson zu erheben (siehe die Links) veränderte bzw. Dinge erfindeten

such mal einen Logopäden auf,

Zitat
ist das noch lange NICHT das Vorzeigechristentum


Es gibt auch keine echten Vorzeigemuslime, denn die sind auch nur alles Menschen, die sich je nach dem drehen und wenden was im Koran steht, um menschliche Defizite wie Irrtum und Täuschung immer anderen unterschieben zu können. [quote ]

Zitat
jeder sollte für sich selber versuchen möglichst der bestmögliche Christ zu sein

es gibt keine bestmöglichen Christen und es gibt auch stotzdumme Muslime -

Zitat
und die Kirche hat aufgrund korrupter Verhaltensweisen versagt.

um seine eigene Partei ein ein besseres Licht stellen zu können muss man immer auf die Schatten der anderen zeigen. Deine Links sind diesbezüglich und genau deswegen, noch nicht mal zum Arschabwisschen vertrauenswürdig genug.





Zitat von Geodei
Wir nehmen ihnen einfach ihre Vorstellungen von der Allmacht Gottes weg, und dann ist das Problem gelöst.



Das ist Stumpfheit pur Geodei, zu meinen, dass die Menschen aufhören werden andere Menschen zu manipulieren und zu missbrauchen, wenn die "Religionen"(die schon -missbraucht- werden) erstmal "abgeschafft" sind




Wir haben es noch nie versucht. Und so manche totgepeitschte Sünderin und viel andere die im Namen Gottes gequält, getötet und massakriert wurden, hätten sicher ein besseres Schicksal gehabt. Diesbezüglich gibt es auch heute immer noch viele potentielle Opfer der Gotteswahsinnigen, von denen wir damit dieses Schicksal vielleicht noch abwenden können.

Und zumindest wird Religion dafür kein Argument mehr sein. Wir können dann die Henker Gottes die es ja "en Massen gibt" selbst aus der Gemeinschaft entfernen ohne dafür einen Weltkrieg zu riskieren. ;-)

Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 22:13
#49 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Schimandel im Beitrag #47

Zitat
Das ist Stumpfheit pur Geodei, zu meinen, dass die Menschen aufhören werden andere Menschen zu manipulieren und zu missbrauchen, wenn die "Religionen"(die schon -missbraucht- werden) erstmal "abgeschafft" sind

Nehmen wir an, so hart das klingen mag, alle Gläubigen dieser Welt seien tot. Darüber, dass das Gott nicht zu lassen würde und dass das doch real niemals möglich wäre, muss jetzt mal hinweg gesehen werden. Eine atheistische Welt ohne Religionen also. Nun, Religionskriege gäbe es sicher nicht mehr, dafür aber weiterhin noch Konflikte anderen Ursprungs, wie z.B. Kämpfe um Ressourcen oder Menschenrechte (Rassismus). Es stellt sich jetzt noch die Frage, zu wie viel Prozent aller Kriege diesen und jenen Ursprung haben. Dann könnte man rein theoretisch zumindest grob erfahren, wie kriegerisch oder friedlich eine Welt ohne Religion wäre.



Solche Gedankenspiele machen wenig Sinn, da keiner sich vorstellen kann wie es unter "welchen Umständen" wäre. Jede Aktion hat Auswirkungen die keiner komplett überblicken/umfassen kann. Wichtig ist hingegen was ist. Wenn die Menschen keine Religion zum Ausnutzen haben, dann nehmen sie eine Ideologie, siehe Nazireich - das hatte nichts mit dem Christentum zu tun. Also das bedeutet wenn eine Gruppe von Menschen böse Absichten hegt, dann wird diese Person einen listigen Plan suchen diese Absicht durchsetzen zu können. Ein Mensch der keine "bösen Absichten" hat wird selbst unter einem katastrophalen Weltbild gute Taten vollbringen. Gott lehrt uns nichts "böses", die Gebote waren gute Gesetze für die Gesellschaft. Das heißt es hängt ganz davon ab, welche Absichten derjenige hat. Die Absicht, die man hat ist grundsätzlich das Wichtigste meiner Meinung nach.
Wenn alle Menschen danach leben würden: Was du säst, wirst du ernten| dann hätten wir nicht die Probleme die wir haben.
Das Verhältnis zwischen Armen und Reichen, die Diskrepanz würde nicht immer größer werden(die Arm-Reich-Schere) usw.

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

16.08.2013 23:17
#50 RE: Die Allmacht Gottes Antworten

Zitat von Ady im Beitrag #43
EBEN das ist das GEFÄHRLICHE! Menschen müssen selber ihren Kopf für so etwas benutzen und endlich aufhören blind zu glauben!!!
Das führt zu Aufklärung und moderner Denkweisen, denn es ist einfach fahrlässig nur stumpf zu glauben sondern aktiv seinen Glauben durch Erfahrung und Wissenserwerb Philosophieren Nachdenken usw. zu erlangen und hierbei zu festigen


Menschen sollen ihren Kopf benutzen, damit sie an "übers Wasser laufen" und "Tote erwecken" nicht blind, sondern überlegt glauben?
Menschen sollen ihren Kopf benutzen, damit sie einem machtbesessenen Feldherrn namens Mohammed die Story vom Erzengel Gabriel und dem Diktieren der Koranverse glauben?

Wer ernsthaft seinen Verstand benutzt, kann diese Märchen nur für kreative Erfindungen halten. Man muss der Bibel oder dem Koran blind glauben, weil man die Aussagen dieser Schriften niemals prüfen kann. Religiöser Glaube ist immer vollkommen blind, weil die Glaubensinhalte ohne den geringsten Beweis, also mit vollkommen blindem Vertrauen auf die unbekannten Verfasser der Schriften, geglaubt werden sollen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor