Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 95 Antworten
und wurde 3.283 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ady Offline




Beiträge: 710

16.08.2013 23:55
#51 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Es ging hier um solche die sich manipulierbar machen durch blindes Glauben, denn nicht umsonst wurde beispielsweise damals das Lesen der Bibel verboten, damit die Kirche ihre Ideen besser durchsetzen konnte.

Zudem war die Rede vom Glauben an Gott, an das höchste Wesen. Schimandel hat mich mit Sicherheit schon verstanden.
Den Schöpfungsglauben kannst du nicht einfach so als reine Fantasie abstreiten! Woran Milliarden von Menschen seit "Ewigkeiten" glauben, seit dem "Anfang". Ich glaube nicht, dass Menschen wie ich und du einfach so einem Menschen völlig blind glauben würden! Auch damals schon waren die Menschen kritisch und es gab auch damals viele Aufschneider, es gehört schon MEHR dazu, dass man die größte Menschenmasse beeinflussen kann;) (aber das ist ein anderes Thema) Und diese Geschichte zieht sich wie ein Faden; durch alle 3 Weltreligionen, die alle einmal einem Ursprung entstammten, nämlich Gottes Willen der uns den Glauben und den richtigen Weg lehrte. Wer weiß, Gott sagt z.B. im Koran, wenn er wollte hätte er die Menschheit zu einer Gemeinschaft/Religion gemacht !
Darüber sollte man auch nachdenken, Abspaltungen führen zu Diskussionen, Streitfragen und dies wiederum fordert das was Gott auch von uns fordert: Wissenserwerb, Fortschritt! entsteht nämlich nur durch verschiedene Meinungen und Meinungsaustausch; durch Konflikte, Austausch, Debatten

Übrigens bekomme ich dazu noch deine Antwort:) #215

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Schimandel Offline



Beiträge: 27

17.08.2013 10:16
#52 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat
Menschen sollen ihren Kopf benutzen, damit sie an "übers Wasser laufen" und "Tote erwecken" nicht blind, sondern überlegt glauben?
Menschen sollen ihren Kopf benutzen, damit sie einem machtbesessenen Feldherrn namens Mohammed die Story vom Erzengel Gabriel und dem Diktieren der Koranverse glauben?

Wer ernsthaft seinen Verstand benutzt, kann diese Märchen nur für kreative Erfindungen halten. Man muss der Bibel oder dem Koran blind glauben, weil man die Aussagen dieser Schriften niemals prüfen kann. Religiöser Glaube ist immer vollkommen blind, weil die Glaubensinhalte ohne den geringsten Beweis, also mit vollkommen blindem Vertrauen auf die unbekannten Verfasser der Schriften, geglaubt werden sollen.


Da ist natürlich was dran, sonst wäre ich auch nicht Atheist geworden. Es ist vielleicht etwas fesch ausgedrückt, aber im Kern stimmt es: Der Gläubige kann zu keiner Zeit sich sicher sein, dass seine Religion nicht nur eine Ansammlung von fantastischen Hirngespinsten ist. Das ist für mich das Abschreckende an jeder Art von Glauben.

Zitat
Es ging hier um solche die sich manipulierbar machen durch blindes Glauben


Die Frage ist also die, ab wann ein Mensch blind bzw. durchdacht einem Glauben folgt und ob letzteres überhaupt möglich ist. Der Muslime sagt "ja", man kann allein durch intensives Nachdenken zum Glauben kommen und nimmt sich zugleich selbst als Beispiel. Der Atheist sagt "nein" aus der Überzeugung, dass alle Gläubigen manipuliert sind. Stimmt doch, oder? Ich für meinen Teil würde hier ja gerne auf die "Goldene Mitte" verweisen, kann das aber nicht, da ich ja selbst parteiisch bin. Deshalb denke ich, es gibt viel mehr Menschen, die von klein auf so indoktriniert werden, dass sie später ohne zu hinterfragen blind ihrem Glauben folgen (z.B. in Koranschulen), als Menschen, die tatsächlich durch ihren eigenen Verstand an Gott glauben. Oder drastischer gesagt: Es ist gar nicht möglich durch eigenes intensives Nachdenken zu Gott zu finden. Warum? Nun, weil dein scheinbar eigener, objektiver Intellekt, den du zur objektiven Gottesfindung brauchst, auch nur ein Produkt deiner subjektiv äußernden Umgebung ist. Soll heißen: Die Welt macht dich zu subjektiv, als dass man objektiv an die Sache rangehen könnte.

Ady Offline




Beiträge: 710

17.08.2013 13:49
#53 RE: Die Allmacht Gottes antworten

@Schimandel

Zitat
Der Gläubige kann zu keiner Zeit sich sicher sein, dass seine Religion nicht nur eine Ansammlung von fantastischen Hirngespinsten ist. Das ist für mich das Abschreckende an jeder Art von Glauben.



Was genau daran ist für dich "abschreckend", die guten Gebote oder die Gebete+Zusammenhalt, oder solche Sachen wie Schweinefleischverbot?
Das nächste ist was ist wenn's Gott gibt aber alle Religionen gewollt existieren, somit es keine einzige Wahrheit gibt, sondern es nur auf die Taten ankommt und Ehrlichkeit, d.h. wenn du eig an Gott glaubst, aber nie im Leben das umsetzt dann biste der "Leugner", denn das was du WIRKLICH GLAUBST solltest du auch machen. Es gibt viele die an Gott glauben, aber die Religionen für Teilwahrheiten halten usw. oder Agnostiker.



Zitat
Der Muslime sagt "ja", man kann allein durch intensives Nachdenken zum Glauben kommen und nimmt sich zugleich selbst als Beispiel. Der Atheist sagt "nein" aus der Überzeugung, dass alle Gläubigen manipuliert sind. Stimmt doch, oder? Ich für meinen Teil würde hier ja gerne auf die "Goldene Mitte" verweisen, kann das aber nicht, da ich ja selbst parteiisch bin. Deshalb denke ich, es gibt viel mehr Menschen, die von klein auf so indoktriniert werden, dass sie später ohne zu hinterfragen blind ihrem Glauben folgen (z.B. in Koranschulen), als Menschen, die tatsächlich durch ihren eigenen Verstand an Gott glauben. Oder drastischer gesagt: Es ist gar nicht möglich durch eigenes intensives Nachdenken zu Gott zu finden. Warum? Nun, weil dein scheinbar eigener, objektiver Intellekt, den du zur objektiven Gottesfindung brauchst, auch nur ein Produkt deiner subjektiv äußernden Umgebung ist. Soll heißen: Die Welt macht dich zu subjektiv, als dass man objektiv an die Sache rangehen könnte.



Das mit der Welt macht zu subjektiv, da ist was dran, stimmt definitv! Daher gibt es auch so viele FAKEMUSLIME sag ich mal, also nur wegen der Eltern wegen. Aber wie erklärst du dir die im Verhältnis "echteren" Muslime, die wirklich sich an den Koran halten ohne Traditionen wie Steinigung usw. solche wie ich, die Atheisten waren und dann den Glauben an Gott gefunden haben oder die "vielen" Deutschen Muslime, die eine richtige gute Aufklärung genossen haben und den Koran "moderner" verstehen können oder solche, die sogar vom Christentum zum Islam wechseln oder sogar vom Islam zum Christentum? Also es gibt scheinbar noch Menschen, die möglichst ohne Vorurteile an die Sache rangehen können und mutig genug sind für Veränderungen.
http://www.islamic.org.uk/deutsch/Converts/warumkbf.htm
http://www.spiegel.de/spiegelwissen/aus-...n-a-898624.html
http://www.islamreligion.com/de/articles/1931/

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Schimandel Offline



Beiträge: 27

17.08.2013 15:06
#54 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat
Was genau daran ist für dich "abschreckend", die guten Gebote oder die Gebete+Zusammenhalt, oder solche Sachen wie Schweinefleischverbot?


Mit abschreckend, meine ich nicht, dass mich irgendetwas warum auch immer an der Religion anwidern würde, sondern das die ständige Ungewissheit, ob "Religion nicht doch nur eine Ansammlung von fantastischen Hirngespinsten ist." mich schlussendlich dazu entscheiden lässt, niemals im Leben gläubig zu sein. Ich hoffe, dass war so weit verständlich. Über die ach so guten Gebote, Verbote und den Zusammenhalt (, welchen ich auch so schon habe) habe ich überhaupt nicht gesprochen, sondern eben über jene Ungewissheit. Und übrigens, ich bin heute den letzten Tag im Türkei-Urlaub und ich freue mich nach 14 Tagen jetzt schon auf meinen Fleischsalat und die Leberwurst. Das mag für dich vielleicht "erschreckend" klingen oder du bist einer derjenigen die extra z.B. nach Deutschland reisen, um dort Schwein zu essen. Glaubst du nicht? Doch, es gibt auch Inder, die hierher kommen um endlich einmal Rind zu essen, mit der Begründung, dass sie nun nicht mehr in Indien seien und demzufolge einige Gebote einfach entfallen. Aber das ist ein anderes Thema.

Zitat
Aber wie erklärst du dir die im Verhältnis "echteren" Muslime, die wirklich sich an den Koran halten ohne Traditionen wie Steinigung usw. solche wie ich, die Atheisten waren und dann den Glauben an Gott gefunden haben oder die "vielen" Deutschen Muslime, die eine richtige gute Aufklärung genossen haben und den Koran "moderner" verstehen können oder solche, die sogar vom Christentum zum Islam wechseln oder sogar vom Islam zum Christentum? Also es gibt scheinbar noch Menschen, die möglichst ohne Vorurteile an die Sache rangehen können und mutig genug sind für Veränderungen.


Setze ich mich jetzt abends allein an den Strand und denke mit allen Kräften über Religion und Gott nach, dann wird sich nichts an meiner Einstellung ändern. Warum das so ist, erkläre ich dir mit meinem vorherigen Statements im Hinterkopf gerne: Mein eigener scheinbar objektiver Intellekt, den ich (am Strand) zur objektiven Gottesfindung brauche, ist lediglich auch nur ein Produkt meiner subjektiv äußernden Umgebung. Diese subjektive Umgebung beinhaltet z.B. meine Familie, welche klar atheistisch denkt und damit glücklich im Leben ist, nicht nur "scheinbar glücklich", sie ist es (ganz ohne Beten und Unterwerfung). Ich habe natürlich auch einen Freundeskreis, darunter auch ein paar Christen. Diese sind jedoch nicht glücklicher, erfolgreicher oder in irgendeiner anderen Form mir durch ihren Glauben überlegen. Solche Gedanken schwirren dann unter anderem bei meinem Nachdenken am Strand durch den Kopf. Das sind alles subjektive Erfahrungen, von ebenfalls subjektiv äußernden Menschen. Es ist deshalb nahezu unmöglich hierbei objektiv zu sein, da es hier eben auch um die Erfahrungen von Menschen, individuell wahrnehmende Wesen geht, mich eingeschlossen! Das Thema ist einfach viel zu komplex, da es sich hierbei um das gesamte Leben und darübe rhinaus handelt. Es gibt aber auch weniger komplexe Themenbereiche. Z.B.: Bei einer Weinverkostung kann man objektiv sein aber auch nur, wenn man nicht weiß, um welchen Wein es sich handelt. Warum, müsste für dich jetzt keien Frage mehr darstellen. Und damit wäre die Kernaussage auch schon gesagt.

Ady Offline




Beiträge: 710

17.08.2013 18:28
#55 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Das ist normal, dass jeder eine subjektive Wahrnehmung hat. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Mensch nicht zur Überzeugung gelangen kann vom Glauben abzutreten oder sogar als Atheist den Glauben an Gott doch noch zu gewinnen. Jedes Leben ist wie ein Abenteuer und keiner weiß wo wir landen werden. Hauptsache ist man vergisst nicht auch selber zu steuern und Dogmen zu hinterfragen.
Dann hätten wir das ja geklärt^^

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2013 20:02
#56 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #55
Das ist normal, dass jeder eine subjektive Wahrnehmung hat. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Mensch nicht zur Überzeugung gelangen kann vom Glauben abzutreten oder sogar als Atheist den Glauben an Gott doch noch zu gewinnen. Jedes Leben ist wie ein Abenteuer und keiner weiß wo wir landen werden. Hauptsache ist man vergisst nicht auch selber zu steuern und Dogmen zu hinterfragen.
Dann hätten wir das ja geklärt^^


Dogmen werden immer nur von auf sich selbst bezogenen Autoritäten aufgestellt.
Wie z.B. Du Ady eine sein willst..
die Behauptung, "Milliarden Menschen können sich nicht irren"
ist ein solches Autoritätsdogma. Weil das nämlich nur heißt: "ICH (DU Ady) irre mich damit auch nicht.
Die Grundlage dafür ist aber nur eine subjektive Meinung. Und eine Meinung, die auch noch absolut sicher falsch ist.
Gerade in der Gruppendynamik wird die Möglichkeit, sich auch selbst komplett zu irren gar nicht mehr in Betracht gezogen, denn schließlich können sich ja die anderen gar nicht irren, wenn sie erst meiner Meinung sind. (Oh du heilige Kuh der dümmlichsten Egozentrik)
Die Psycho-Logik dahinter ist aber erschreckend, widerlich und zeugt auch, dass Menschen, nur weil sie an einen Schöpfer glauben, in ihren menschlichen Qualitäten nicht besser sind als Menschen die an keinen Schöpfer glauben, aber um jeden Preis und jeden Konflikt besser als diese Menschen sein möchten. Und weil ihr Wunschdenken mit der Realität nicht übereinstimmt, erfinden sie dann die schrägsten und gehässigsten Feindbilder, die dann beweisen sollen, dass Schöpfergläubige in allem die besseren Menschen sind.

Zitat
dass ein Mensch nicht zur Überzeugung gelangen kann vom Glauben abzutreten oder sogar als Atheist den Glauben an Gott doch noch zu gewinnen.



Gott ist Glaube Ady. Gott ist der Glaube der Gläubigen.
Atheisten aber sind Menschen, die den Glauben an Autoritätsdogmatismus ablehnen und somit zwangsläufig damit zuerst bei sich selber anfangen müssen.

Glauben kann man nur Informationen, oder aber auch nicht. Die Information "Schöpfer", ist eine Autoritäts-Information. Also eine dogmatische Information, die nicht angezweifelt werden "soll oder darf" Also "dogmatisch"!
Die Eigenschaften die Gott zugewiesen werden, sind Autoritäts-Informationen, die nicht in Frage gestellt oder gar angezweifelt werden dürfen. Also ein Dogma"

Aber wer ist die Autorität dahinter die das verlangt? Bestimmt kein realer Gott, sondern Menschen, die sich selber gerne als Autorität bewundern. Und die auch an eine Autorität der Wissenschaft glauben. Aber es gibt gar keine Autorität der Wissenschaft. Weil die Wissenschaft aus vielen Wissenschaften besteht und diese vielen Wissenschaften aus vielen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Alle diese Wissenschaftler selbst, kennen sich speziell nur in ihrem kleinen Teilbereich der Forschung relativ gut aus. Dazwischen drinnen gibt es noch viele Techniker als Bindeglieder, denen selbst die Wissenschaftler ihres Fachbereiches diesem Spezialgebiet sehr oft noch gar nicht das Wasser reichen können. (Das heißt, dass auch Wissenschaftler für ihre Arbeit oft Techniken benutzen, deren Schaltung sie selber gar nicht mehr verstehen.

Also Andy, die Wahrheit besteht immer aus sehr vielen Wahrheiten und diese selbst aus noch vielen anderen Wahrheiten die auch noch aus vielen Wahrheiten bestehen und wie die Welt wirklich funktioniert ist deswegen noch lange nicht allgemein-wissenschaftlich geklärt. Aber darüber einfach nur einen allmächtigen Schöpfergott zu setzen, ist natürlich die allerbequemste Taktik sich in seiner ingnoranten Dummheit als Autorität zu bewundern.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

18.08.2013 08:52
#57 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #51
Es ging hier um solche die sich manipulierbar machen durch blindes Glauben, denn nicht umsonst wurde beispielsweise damals das Lesen der Bibel verboten, damit die Kirche ihre Ideen besser durchsetzen konnte.


Genau das meinte ich doch mit blindem Glauben.

Da kommt irgend ein Beduine daher, erklärt einen "heidnischen" Gott als alleinigen Gott, gibt diesem seinen zweiten Vornamen, erfindet eine Reihe von "göttlichen Botschaften" die angeblich von einem Erzengel übermittelt werden sollen und begründet damit zeitnah alle seine Handlungen - von Eroberungskriegen, Massakern an Juden, bis Kindervergewaltigung und Aufteilung der Kriegsbeute.

Alle Moslems glauben diesem Freak seine wirren Erfindungen blind bis ins kleinste Detail. Mohammed führte tausende Moslemkrieger in Feldzüge und Vernichtungskriege, weil sie bling glaubten. Noch heute fliegen Moslemkrieger Flugzeuge in Hochhäuser, weil sie Mohammed und ihren heutigen Glaubensführern blind glauben.


Zitat von Ady im Beitrag #51
Zudem war die Rede vom Glauben an Gott, an das höchste Wesen. Schimandel hat mich mit Sicherheit schon verstanden.


Ady, Dein Glaube ist der Koran. Alles was Du glaubst steht im Koran, den Du ja auch als alleinige Referenz propagierst. Denke mal darüber nach was von Deinem Gott übrig bleibt, wenn alle seine angeblichen Eigenschaften, die die Menschen ihm ohne irgendeine Information andichten, wegfallen.


Zitat von Ady im Beitrag #51
Den Schöpfungsglauben kannst du nicht einfach so als reine Fantasie abstreiten!


Doch, nichts anderes ist er. Die Menschen stellten sich vor, so müßte es gewesen sein und erklärten das als die Wahrheit. Ihre Fantasie wurde zur Realität erklärt, obwohl nicht der kleinste Beweis oder Hinweis vorliegt. Die aggressivsten Glaubensrichtungen setzen sich gegen tolerante Religionen durch und wurden Milliarden Menschen anerzogen, die diesen Glaubenssätzen ohne den geringsten Beweis blind glauben schenken.

Ady, Erzengel Gabriel hat mir eben erklärt, alle Nachbarländer schulden mir 1.000.000€. Mir glaubst Du das nicht. Wenn Mohammed das damals im Koran geschrieben hätte, wären das für Dich heute die Worte Allahs.


Zitat von Ady im Beitrag #51
Ich glaube nicht, dass Menschen wie ich und du einfach so einem Menschen völlig blind glauben würden! Auch damals schon waren die Menschen kritisch und es gab auch damals viele Aufschneider, es gehört schon MEHR dazu, dass man die größte Menschenmasse beeinflussen kann;)


Es gehört politische und militärische Macht dazu, exakt.

Erkläre mir bitte wie Du unterscheiden kannst, dass Mohammed nicht irgend ein machtbesessener Lügner war sondern der Prophet Allahs , für den Du ihn hältst. Welche Argumente gibt es?


Zitat von Ady im Beitrag #51
Wer weiß, Gott sagt z.B. im Koran, wenn er wollte hätte er die Menschheit zu einer Gemeinschaft/Religion gemacht !


Soso, und Du glaubst wirklich daran, dass ein allmächtiger Gott sich in Deiner heiligen Schrift vor Menschen rechtfertigen muß? Alleine das zeigt doch, wie blind Dein Glaube wirklich ist.

Diese Bemerkung zeigt doch deutlich, dass Mohammed seinem, sich zum Christentum unterscheidenden Glauben, eine Rechtfertigung geben will.


Zitat von Ady im Beitrag #51
Abspaltungen führen zu Diskussionen,


Exakt, darum musste Mohammed seine Abspaltung mit einer angeblichen aussage Allahs begründen. Warum nahm Mohammed nicht einfach das Alte Testament als heiliges Buch, von dessen Wahrheitsgehalt er doch ausgeht? Weil es bei seinen Machtansprüchen und Kriegszügen nicht brauchbar war. Den fünften Teil der Kriegsbeute hätte er mit dem AT z. B. nicht beanspruchen können.


Zitat von Ady im Beitrag #51
Wissenserwerb, Fortschritt! entsteht nämlich nur durch verschiedene Meinungen und Meinungsaustausch; durch Konflikte, Austausch, Debatten


Soso, verschiedene Meinungen fordert Dein angeblicher Gott, wenn er andere Religionen ausdrücklich verbietet. Merkst Du eigentlich was?

Zitat von Ady im Beitrag #49
Wenn die Menschen keine Religion zum Ausnutzen haben, dann nehmen sie eine Ideologie, siehe Nazireich - das hatte nichts mit dem Christentum zu tun. Also das bedeutet wenn eine Gruppe von Menschen böse Absichten hegt, dann wird diese Person einen listigen Plan suchen diese Absicht durchsetzen zu können.


Die Nazi-Ideologie wäre ohne die Mitwirkung der gläubigen Christen, der Mehrheit im damaligen Deutschland, nicht möglich gewesen. Die christliche Zentrumspartei verhalf Hitler zur Macht, die deutschen Bischöfe predigten nach dem Reichskonkordat flammend die Plicht der Unterstützung der nationalsozialistischen Obrigkeit und Hitler wusste ganz genau: "Wir haben gläubige Soldaten nötig. Die setzen alles ein." So zogen die gehorsamen Christen mit Gottvertrauen und dem Schriftzug "Gott mit uns" auf dem Koppelschloss in den Krieg, nachdem sie folgenden Eid geschworen hatten: „Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, dass ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen.“

Aber das hatte natürlich überhaupt nichts mit dem Christentum zu tun, Ady.

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2013 14:09
#58 RE: Die Allmacht Gottes antworten

@Blackysmart

Ady predigt und erzählt ohnehin nur Sinnfreies.
Er verwechselt sogar interpretieren mit hinterfragen.
Eine seiner sehr häufigen Redewendungen sind: "du musst" und "ihr sollt".

Er behauptet, dass weil Gläubige nicht "blind" glauben, sondern es sich selber auch interpretieren, ist damit natürlich alles schon hinterfragt, was es zu hinterfragen gibt.

Deswegen ist es nach seinem "Verständnis" nur selbstverständlich, dass Gläubige, eine prinzipiell höhere Wissenskompetenz (Autorität) als Ungläubige in Bezug der Eigenschaften ihres Gottes -(Bildes) haben, welches sie deswegen auch als das allgültige und einzig wahre missionieren wollen.

Hinterfragen von Autorität wir nicht (mehr) geduldet. Du solltest die schämen, ist deswegen auch eine häufige Redewendung Adys. Zwar meist indirekt forumuliert mit: "du hast kein Verständnis", "verstehst das alles falsch", "du hast ein ganz falsches Gottesbild", "Ich verweise auf meine umfangreichen Beträge" usw. usf.

Kriege um Ressourcen(Lebensgrundlagen) und Menschenrechte (Humanismus) sind für Ady die weit größeren Verbrechen, als endlose Kriege wegen Verletzung religiöser Gefühle.

Zitat
Zitat Ady: Nehmen wir an, so hart das klingen mag, alle Gläubigen dieser Welt seien tot. Darüber, dass das Gott nicht zu lassen würde und dass das doch real niemals möglich wäre, muss jetzt mal hinweg gesehen werden. Eine atheistische Welt ohne Religionen also. Nun, Religionskriege gäbe es sicher nicht mehr, dafür aber weiterhin noch Konflikte anderen Ursprungs, wie z.B. Kämpfe um Ressourcen oder Menschenrechte (Rassismus).



Rassismus ist also nach Ady´s Schöpferverständnis nichts weiter, als ein Kampf um Menschenrechte (Humanität) und lebensnotwendige Mittel (Ressourcen)

Aber lassen wir uns auch sonst noch diesen Schöpferunsinn ein bisschen auf der Zunge zergehen.
Dazu nehmen wir nach Ady´s Vergleich mal an, alle Gläubigen dieser Welt wären tot und dann gäbe es immer noch Kriege, nur halt wegen dem "Rassismus". Gut 90% der Menschheit ist irgendwie im Religiösen Sinne gläubig und die meisten davon sogar im Sinne eines Schöpfers.

Wenn wir 90% von 100% abziehen, dann hätten wir also nur noch höchstens 10% von den gegenwärtigen Kriegen überhaupt. Das heißt aber dann nach Ady´s eigener göttlicher Logik, dass 90% aller menschlichen Konflikte auf diesem Planeten Glaubenskrieges sind. Sicher, das abzustellen würde kein "Gott" zulassen, Ady ;-)

Aber zumindest zeigt es uns auch, dass es gar keinen allmächtigen Gott gibt. Sondern dieser Gott mit seinen allmächtigen Eigenschaften nur ein Konstrukt menschlicher Bosheit und Gehässigkeit ist.

Ady Offline




Beiträge: 710

18.08.2013 14:24
#59 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Hi erstmal,

Das ständige Pauschalisieren geht mir allmählich auf den Wecker. Überleg doch mal was du da von dir gibst:

Zitat
Noch heute fliegen Moslemkrieger Flugzeuge in Hochhäuser, weil sie Mohammed und ihren heutigen Glaubensführern blind glauben



Als ob das dem entspricht was ein Muslim laut Koran machen sollte. Solange du nicht einsehen willst, dass diesen Terror den du Muslimen unterstellt mit der Botschaft des Koran nichts zu tun hat, v.a. das Töten unschuldiger Zivilisten, verschwenden wir nur unsere Zeit, wir wiederholen uns nur und kommen nicht weiter.
Was kriminelle Organisationen machen, wird dem Islam in die Schuhe geschoben. Der Islam wird instrumentalisiert. Misstände, die wir nur aus dritter Hand erfahren empören nicht nur herzensgute Atheisten sondern auch viele andere Muslime, die den Koran sehr gut kennen. Kultur & Tradition vermischt sich immer mit.

Zitat
Alles was Du glaubst steht im Koran, den Du ja auch als alleinige Referenz propagierst. Denke mal darüber nach was von Deinem Gott übrig bleibt, wenn alle seine angeblichen Eigenschaften, die die Menschen ihm ohne irgendeine Information andichten, wegfallen.



Das stimmt nicht, das wäre ja zu lustig. Hätten die Bibel und der Koran nicht einige überzeugende Argumente zu bieten gehabt, hätten wohl nur die Wenigsten daran geglaubt, Viiele die glauben lesen nicht mal die Bibel und den Koran sondern gehen mit den Traditionen der jeweiligen Familien etc.
Nicht alles was ich glaube steht im Koran - Blödsinn. Dazu gehören alle Erfahrungen, die man im Leben/mit dem Leben macht u dann zusätzlicher Ableich mit Überlieferungen usw. Die besten Zeichen sind das Leben selbst mit all seinen Facetten.

Zitat
Diese Bemerkung zeigt doch deutlich, dass Mohammed seinem, sich zum Christentum unterscheidenden Glauben, eine Rechtfertigung geben will.



Siehst du denn nicht, dass es verschiedene Gruppierungen gibt, wenn Gott gewollt hätte, hätte er uns zu einer Gemeinschaft gemacht. Es ist so gewollt offensichtlich, und das sagt doch einiges aus. Auch möchte Gott einen Disput unter den Menschen, sehen, dass die Menschen das nutzen was ihnen von Gott mitgegeben wurde. Nur durch verschiedene Standpunkten / Meinungsaustausch & Debatten wird Fortschritt & Wissenserwerb angekurbelt.


Gott sagt uns im Koran, dass es keinen Zwang im Glauben gibt.
Die Grundbotschaft ist gut und deswegen setze ich mich hier als einziger für den Koran ein. Es ist erschreckend wie viele Halbwahrheiten über den Koran/Islam verbreitet werden. Wir brauchen nicht darüber zu reden, dass Terror nicht gut zu heißen ist.

Zitat
So zogen die gehorsamen Christen mit Gottvertrauen und dem Schriftzug "Gott mit uns" auf dem Koppelschloss in den Krieg, nachdem sie folgenden Eid geschworen hatten: „Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, dass ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen.“

Aber das hatte natürlich überhaupt nichts mit dem Christentum zu tun, Ady.



Genau Blacky, mehr möchte ich auch nicht. Mein Ziel ist es (nicht umsonst), dass unterschieden wird zwischen dem "Wie-Du-Sein-Sollst" und dem "Wie-du-letztendlich-handelst". Das sind 2 Grundverschiedene Dinge. Was du tun sollst und was du tust - dürfen nicht miteinander vermischt werden. Wenn es so "naive Mitläuferchristen" gibt, die einem Menschen ! bei soetwas unterstützen, dann ist das definitiv nicht "christlich".
-> Deswegen mein Vorschlag, unterscheidet bitte zwischen dem einzelnen, individuellen Menschen und der Schrift. Was der Mensch letztendlich mit der Schrift macht, ist nicht die Schuld der Schrift. Religionen sind mittlerweile zu einem Instrument geworden für gewisse Klassen, sollte es aber nicht, sondern jeder Einzelne muss selbst Verantwortung tragen und sich dies bewusst werden. Eine kritischere Auseinandersetzung in manchen Punkten wäre wünschenswert, auch deshalb, weil man so vielleicht nicht die Augen verschließt und versteht, dass vllt der gegenwärtige "Herrscher" einen "Müll" fordert, der nicht abdeckbar mit dem gesamten Koran ist.
Ich glaube wir haben genug Freiheiten zu leben und wenige wichtige Gebote an die wir uns halten müssen.
Wir können den Menschen, Menschenrechte einräumen und gläubig sein. Das geht beides und schließt sich nicht aus.



P.S.
In der Tat spricht der Koran an keiner Stelle von Personen, die keine Religion, keinen Glauben haben. Insofern scheint er nicht von Atheismus zu sprechen. Stattdessen spricht er von etwas anderem.



ارءيت من اتخذ الهه هوىه افانت تكون عليه وكيلا

In diesem Vers spricht der Koran von Menschen, die ihre Neigungen zu ihrem Gott machen! Das ist genau das, was auf den Atheismus zutrifft. Dass, was die Menschen für sich am passendsten erachten, werden sie verfolgen. Ob sie dies wirklich als allgemein bestes erachten steht dabei auf einem anderen Blatt, denn dies ist die hauchdünne Linie, die der Koran zwischen Wahrheitssuche und Verleugnung gesetzt hat. Es macht einen Unterschied aus, ob man das, tut, was seinen Neigungen entspricht oder das, was man als richtig empfindet.
[Und darauf kommt es an auf sein "inneres" zu hören, der Mensch hat von Gott ein Gewissen geschenkt bekommen, wir haben alle Möglichkeiten gute Menschen zu sein.] Atheismus ist - mit koranischen Augen betrachtet - nichts anderes, als eine weitere "Religion". http://meine-islam-reform.de/index.php/a...-atheismus.html

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2013 15:35
#60 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #59


Zitat
Das ständige Pauschalisieren geht mir allmählich auf den Wecker. Überleg doch mal was du da von dir gibst:


Du pauschalisierst doch selber ohne Unterlass, Ady! Und mit dem Überlegen dessen was du so von dir gibts, haben wir hier auch so oft unsere Probleme.

[quote]Als ob das dem entspricht was ein Muslim laut Koran machen sollte. Solange du nicht einsehen willst, dass diesen Terror den du Muslimen unterstellt mit der Botschaft des Koran nichts zu tun hat, v.a. das Töten unschuldiger Zivilisten, verschwenden wir nur unsere Zeit, wir wiederholen uns nur und kommen nicht weiter.



Wenn man mit dem Koran Menschen in gute Gläubige und nicht gute Ungläubige unterteilt, dann ist alles was man noch daraus machen kann, nur mehr eine Frage des guten oder schlechten Geschmackes.
Besonders wenn man die muslimische Weltanschauung als eine höher-rangige Autorität behauptet, dann wird man sich damit überall in der Welt schnell selber weh tun. Auch weil Muslime einfach auch nur gewöhnliche Menschen sind, die zudem gerne jede andere Weltanschauung als "falsch" beschimpfen und sehr schnell emotional werden, wenn man ihnen mit gutem Recht nur gleiches vorwirft.

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2013 16:08
#61 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #59

[quote]Hätten die Bibel und der Koran nicht einige überzeugende Argumente zu bieten gehabt, hätten wohl nur die Wenigsten daran geglaubt.


Gerade deswegen, weil die Bibel und Koran eine einfache und ins sich naive Antwort auf alle Fragen in einem gibt und diese Antwort auf Grund ihrer Vieldeutigkeit gedreht und gewendet werden kann, biss man sicher ist, dass man sich auch im Zweifelsfall nicht mehr irren oder täuschen kann, glauben sehr viel Menschen aus tiefstem Herzen an diese Schriften.

Solche Argumente, die den Gläubigen selbst zur auserwählten ranghöchsten Autorität darüber machen, was richtig und falsch, gut und böse, wahr und nicht wahr ist, sind natürlich äußerst beliebte Argumente, bei Menschen, die auch sonst gerne in jedem Satz das ICH zur höchsten Autoritätskompetenz erheben.
Problematisch wird es für sie nur dann, wenn diese Autorität wirklich mal hinterfragt wird. Weil die Gründe zu dieser Autoritätskompetenz sich auf unatastbare Dogmen berufen wollen, weil man mit übersinnliche Argumenten den gesunden Hausverstand anderer Mitmenschen einfach in Frage stellen kann.. wenn es mal nötig ist und ohne dafür selbst in Frage gestellt werden zu dürfen..
Aber..
Dann wird es kritisch! Denn wenn diese Menschen, sich von so viel höherer Autorität nicht mehr autoritär einschüchtern lassen wollen und damit die Gläubigen ihrer übernatürlichen Autorität entmachten und sogar behaupten, dass auch Nichtmuslime (Atheisten) barmherziger, ehrlicher und einfach nur menschlicher (human) sein können, als die meisten Muslime, ohne den Koran zu lesen, ohne 5 mal am Tag zu beten und ohne auch tagsüber zu fasten bis man Nachts bei Heißhunger-Fressorgien fast platzt.. dann wird man sogar als Vorzeige-Muslime überaus wütend und gehässig..

Schimandel Offline



Beiträge: 27

18.08.2013 19:03
#62 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Ady spricht oft an, dass der Inhalt der Schriften grundsätzlich gut sei, die Religionen jedoch missbraucht, also instrumentalisiert werden, was wiederum viele Vorurteile schaft (z.B. Terrorismus im Islam). So ist es doch, stimmt's Ady? ;) Diese Aussage wart scheinbar die Notwendigkeit der Existenz von Religionen. Schließlich seien sie ja grundsätzlich gut und helfen den Menschen im Leben. Dass die Inhalte der Schriften missbraucht (falsch interpretiert) werden wäre also nicht Schuld der Religion. Mir kommen da zwei Möglichkeiten in den Sinn: 1.: Es verstößt zwar gegen einige Menschenrechte (Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit), aber eigentlich müsste man alle Religionen, welche missbraucht werden (können), abschafen. Warum? Weil die jeweilige Religion nun mal für deren Missbrauch verantwortlich ist, denn ohne die Religion gäbe es folglich auch nicht deren Missbrauch. Dieses Vorgehen ist aber real nicht umsetzbar, da z.B. rechtswidrig. 2.: Man macht die Missbraucher für ihren Missbrauch alleinig verantwortlich. Jeder normale Mensch würde nun 2. befürworten, doch so einfach ist es nicht! Wer sagt denn, dass die Missbraucher überhaupt ihren Glauben missbrauchen, sie selbst sicherlich nicht. Sie könnten sich doch auch eins zu eins an ihre heilige Schrift gehalten haben, sie also genauestens studiert und schließlich interpretiert haben (dafür sind sie ja auch da) und dann zu dem Entschluss gekommen sein, etwas eigentlich rechtswidriges zu begehen, z.B. zu töten. Dass in der heiligen Schrift der "Missbraucher" auch steht, dass du nicht töten sollst, ist dann durch einen anderen Abschnitt automatisch aufgehoben, weswegen wir wieder bei den Widersprüchen wären.
Übrigens: All das sind Aussagen, die mich in meinem Dasein als Atheist immer wieder bestätigen. Wegen (z.B.) Missbrauch und Widerspruch innerhalb der "heiligen Schriften" (und wegen meines subjektiven Umfeldes) wird mich niemals jemand bekehren können.

Ady Offline




Beiträge: 710

18.08.2013 21:07
#63 RE: Die Allmacht Gottes antworten

@Schimandel

Wenn eine Religion falsch gelehrt wurde bzw. absichtlich missbraucht wird, wie eben oft der Fall, dann ist nicht die Religion an sich verantwortlich sondern der "Täter".
Wer kriminelles im Sinn hat und das umzusetzen versucht: wenn gerade die Religion nicht zum eigenen "Nutzen" genutzt werden kann, dann findet man eben etwas anderes. Ideologien gibt es schließlich zu Genüge.
Wenn du z.B. den Koran als Ganzes ließt/analysierst und beachtest, dann wirst du keine Zivilisten umbringen können.
Jeder Mensch hat seinen eigenen Verstand den er in jedem Falle nutzen sollte. Es ist der größte Irrsinn zu behaupten, Gläubige sind angehalten nichts zu hinterfragen! Wozu haben wir den Verstand, um eben ihn richtig einzusetzen und so richtig zu analysieren. Manche bekommen das leider nicht immer gut hin(das macht sich dann meistens bei den Einflussreichen o. "Herrschern" bemerkbar; aber das ist ein anderes Thema).

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

19.08.2013 00:39
#64 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #59
Das ständige Pauschalisieren geht mir allmählich auf den Wecker. Überleg doch mal was du da von dir gibst:

Zitat
Noch heute fliegen Moslemkrieger Flugzeuge in Hochhäuser, weil sie Mohammed und ihren heutigen Glaubensführern blind glauben

Als ob das dem entspricht was ein Muslim laut Koran machen sollte. Solange du nicht einsehen willst, dass diesen Terror den du Muslimen unterstellt mit der Botschaft des Koran nichts zu tun hat, v.a. das Töten unschuldiger Zivilisten, verschwenden wir nur unsere Zeit, wir wiederholen uns nur und kommen nicht weiter.



Ady,

Du hattest in einem Deiner Beiträge erwähnt, dass laut Mohammed (Koran) in einem Kriegszustand auch das Töten der Feinde aus Notwehr erlaubt sei.

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-48793414.html
"Der genoss unglaublichen Respekt", sagte Marek. "Der war ein Vorzeigemuslim", sagte seine Mutter, eine rothaarige Frau, die später wieder eine Halskette mit Kreuz trägt. Atta nannte sich damals noch al-Amir, der Anführer. Denn Atta schien ganz und gar für Allah zu leben; selbst bei den Busfahrten durch Harburg, bei denen er in der letzten Reihe saß, murmelte er Koranverse vor sich hin. Der junge Marek und sein Bruder Julian zogen sich Gewänder an, wie sie Strenggläubige tragen; ein Bart wuchs ihnen ja noch nicht. Und Atta war sehr stolz auf seine jungen Deutschen, zu denen noch ein dritter Konvertit gehörte. In Gruppen von 10, 15 Leuten trafen sich Attas Jünger in den Moscheen des Stadtteils St. Georg, und wenn Marek nicht funktionierte wie befohlen, griff die Kontrolle. Drei-, mitunter viermal pro Woche trafen sich Attas Leute zum Beten; am Samstag lernten sie in der Kuds-Moschee die korrekte Lektüre des Koran, und am Sonntagabend ab 18 Uhr stand Islam-Unterricht auf dem Stundenplan. Einer hielt ein Referat, Thema "Das Gebet" oder "Die Frau im Islam" oder "Fasten", und dann predigte Atta."

Atta sah den Islam mit dem Westen im Krieg. Atta und seine Märtyrergenossen beteten viel und machten Koranunterricht. Sie nahmen also den Koran als Begründung für ihr Attentat und freuten sich auf die Jungfrauen im Jenseit als Belohnung. Sie glaubten fest daran, dass der Koran ihr Vorhaben rechtfertigt, dass sie das richtige tun und ihre Auslegung der Suren vollkommen korrekt war.

Atta hätte Deine Auslegung des Korans für falsch gehalten, Ady. Für Atta war dieses angebliche Wort Allahs ausschlaggebend: (2:191)"Und tötet sie, wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen." Für Mohammed Atta war der Kontext für die Tötungsaufforderung erfüllt.

Hier unterscheidet sich der Koran dann deutlich vom neuen Testament. Jesus verbot Töten unter allen Umständen. Mohammed fordert das Töten unter bestimmten Umständen, die unterschiedlich interpretiert werden können. Wenn dann gläubige Moslems wie Mohammed Atta ihren Glauben durch "Verführung" in Gefahr sehen, ist Töten der Ungläubigen legitim, ja sogar religiöse Pflicht. "Tötet, wo immer ihr sie trefft" macht keinen Unterschied zwischen den von Dir genannten unschuldigen Zivilisten und Militär. "Vergeltung für die Ungläubigen" hat alle Nichtmoslems zum Ziel.

Zitat von Ady im Beitrag #59
Was kriminelle Organisationen machen, wird dem Islam in die Schuhe geschoben. Der Islam wird instrumentalisiert.


Was Du als kriminelle Organisationen bezeichnest, sind zumeist die gläubigsten Moslems. Fanatiker, die den Koran wortwörtlich nehmen. Diese Fanatiker werden von vielen Moslems dann als Märtyrer im Kampf für Allah bezeichnet.

Zitat von Ady im Beitrag #59
Misstände, die wir nur aus dritter Hand erfahren empören nicht nur herzensgute Atheisten sondern auch viele andere Muslime, die den Koran sehr gut kennen. Kultur & Tradition vermischt sich immer mit.


Wenn Tradition auf blind Gläubige trifft, wird alles legitimiert. In Nordirland kämpfen traditionell Protestanten und Katholiken gegeneinander, obwohl sie den gleichen glauben haben. Sind diese Menschen alle kriminell, Ady? Oder sind sie vielleicht einfach nur durch religiösen Fanatismus verblendet?

Zitat von Ady im Beitrag #59

Zitat von Blackysmart
Alles was Du glaubst steht im Koran, den Du ja auch als alleinige Referenz propagierst. Denke mal darüber nach was von Deinem Gott übrig bleibt, wenn alle seine angeblichen Eigenschaften, die die Menschen ihm ohne irgendeine Information andichten, wegfallen.

Das stimmt nicht, das wäre ja zu lustig. Hätten die Bibel und der Koran nicht einige überzeugende Argumente zu bieten gehabt, hätten wohl nur die Wenigsten daran geglaubt, Viiele die glauben lesen nicht mal die Bibel und den Koran sondern gehen mit den Traditionen der jeweiligen Familien etc.
Nicht alles was ich glaube steht im Koran - Blödsinn. Dazu gehören alle Erfahrungen, die man im Leben/mit dem Leben macht u dann zusätzlicher Ableich mit Überlieferungen usw. Die besten Zeichen sind das Leben selbst mit all seinen Facetten.



Welche nachprüfbaren Argumente bieten denn Bibel und Koran? Wenn Du irgendwo geboren wärst, wo du nie etwas über Koran und die Bibel gehört hättest, wären diese Religionen für dich nur Aberglaube. Das erkennst Du an den Gesellschaften vor zig Tausend Jahren. Sie hatten auch Götter, aber vollkommen andere mit komplett anderen Eigenschaften. Die frühsten Völker hatten Naturgötter, verehrten Flüsse, Wind, Bäume und gefährliche Raubtiere. Sie versuchten, diese für sie überlebenswichtigen Dinge zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Allah war vorher ein Mondgott und Jahwe war ein Vulkangott.

Würdest Du den Mond anbeten, Ady? Allah war früher dieser Mondgott. Der Koran bzw. Mohammed sagt dir, was Du glauben sollst und was nicht. Ohne den Koran oder die Bibel wäre Dein Glauben einfach nichts.

Zitat von Ady im Beitrag #59
Siehst du denn nicht, dass es verschiedene Gruppierungen gibt, wenn Gott gewollt hätte, hätte er uns zu einer Gemeinschaft gemacht. Es ist so gewollt offensichtlich, und das sagt doch einiges aus. Auch möchte Gott einen Disput unter den Menschen, sehen, dass die Menschen das nutzen was ihnen von Gott mitgegeben wurde. Nur durch verschiedene Standpunkten / Meinungsaustausch & Debatten wird Fortschritt & Wissenserwerb angekurbelt.


Deine Argumentation wird immer abstruser. Gott hat also gewollt, dass es Krieg gibt und er sich mit Hilfe seiner Weisung "Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie trefft" amüsieren kann.

Zitat von Ady im Beitrag #59
Gott sagt uns im Koran, dass es keinen Zwang im Glauben gibt.


Aber er will Disput über die Glaubensrichtungen unter den Menschen und im "Ernstfall" sollen seine Anhänger die Ungläubigen dann überall töten. Dein Allah ist ja ein wahrer Menschenfreund Ady.


Zitat von Ady im Beitrag #59
Eine kritischere Auseinandersetzung in manchen Punkten wäre wünschenswert, auch deshalb, weil man so vielleicht nicht die Augen verschließt und versteht, dass vllt der gegenwärtige "Herrscher" einen "Müll" fordert, der nicht abdeckbar mit dem gesamten Koran ist.


So lange verschiedene Interpretationen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, können die Schriften zu allem möglichen missbraucht werden.


Zitat von Ady im Beitrag #59
Wir können den Menschen, Menschenrechte einräumen und gläubig sein. Das geht beides und schließt sich nicht aus.


Ein totalitärer Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet, verstösst automatisch gegen ein Menschenrecht. Keine der monotheistischen Religionen ist tolerant gegenüber anderen Religionen und sie verursacht daher immer Konflikte, die irgendwann zu Gewalt und Unterdrückung führen.


Zitat von Ady im Beitrag #59
In der Tat spricht der Koran an keiner Stelle von Personen, die keine Religion, keinen Glauben haben. Insofern scheint er nicht von Atheismus zu sprechen. Stattdessen spricht er von etwas anderem.


Die Religionen unterteilen die Menschen in die Guten, die Gläubigen, und in die Bösen, die Ungläubigen.


Zitat von Ady im Beitrag #59
Und darauf kommt es an auf sein "inneres" zu hören, der Mensch hat von Gott ein Gewissen geschenkt bekommen, wir haben alle Möglichkeiten gute Menschen zu sein. Atheismus ist - mit koranischen Augen betrachtet - nichts anderes, als eine weitere "Religion".


(3:313) "Und hütet euch vor dem Feuer, das für die Ungläubigen bereitet ist."

Dein Allah verachtet Ungläubige, bestraft sie mit Feuer. Du kannst Deine Religion verharmlosen so viel Du willst, sie bleibt intolerant und bietet viel Gewaltpotential. Genauso wie die Bibel.

Das Gewissen bildete sich während der Evolution heraus und ein Gott existiert nicht. Bibel und Koran sind Menschenwerk. Wer nicht blind glaubt, sollte das eigentlich erkennen können.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

19.08.2013 00:47
#65 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #63
Wenn eine Religion falsch gelehrt wurde bzw. absichtlich missbraucht wird, wie eben oft der Fall, dann ist nicht die Religion an sich verantwortlich sondern der "Täter". Wer kriminelles im Sinn hat und das umzusetzen versucht: wenn gerade die Religion nicht zum eigenen "Nutzen" genutzt werden kann, dann findet man eben etwas anderes. Ideologien gibt es schließlich zu Genüge.


Dann sind Religionen aber nicht besser als Nationalsozialismus und Kommunismus und gehören auf den gleichen Müllhaufen der Geschichte wie diese.

Ady Offline




Beiträge: 710

19.08.2013 14:08
#66 RE: Die Allmacht Gottes antworten

@Blackysmart

Zitat
Sie nahmen also den Koran als Begründung für ihr Attentat und freuten sich auf die Jungfrauen im Jenseit



"Die berühmten Passagen über die vermeintlichen Huris bauen auf dem Wort hur auf, einem Adjektiv im weiblichen Plural, das im Arabischen lediglich „weiße“ bedeutet. Die arabischen Kommentatoren haben postuliert, dass sich dieses Adjektiv auf „weißäugige“ Jungfrauen beziehen müsse. Luxenberg zeigt nun, dass diese Deutung nichts als Mutmaßung und Wunschdenken ist und dass sie zu inneren Unstimmigkeiten mit anderen Aussagen des Korans über das Paradies führt. Den Gottesfürchtigen wird nämlich an anderer Stelle versprochen, dass sie im Jenseits mit ihren irdischen Gattinnen zusammengeführt werden, um mit ihnen „im Schatten auf Teppichen“ zu lagern. Gattinen und Huris zusammen? Ein Ort, an dem Ehefrauen und Gespielinnen aufeinander treffen, verdient wohl kaum den Namen Paradies. Im Rückgang auf aramäische Quellen lässt sich das Problem lösen: Das Wort hur bezieht sich auf die „weißen Trauben“, typische Paradiesfrüchte der christlich-syrischen Literatur."

Das nächste:

Zitat
(2:191)"Und tötet sie, wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen."



Du weißt ganz genau was für eine Bedeutung dieser Vers im Kontext hat. Mit der Bibel könntest du auch mit der Intention Kriminelles zu legitimieren, etliche Passagen finden. Es geht im Koran um das Ganze, immer wieder die selben leeren Argumente.. Das Thema mit dem Tötem im Kriegsfall + zur Verteidigung hatten wir schon. Wer seinen Verstand einsetzt und den Koran vollständig beachtet wird niemals zum Schluss kommen, dass das Töten auf diese Art u Weise von Zivilisten in irgendeiner Form legitim wäre. Das ist so ein Blödsinn, und wenn man auch noch sowas liest, dass den Eindruck erwecken soll, sie wären das Nonplusultra was Muslime betrifft:

Zitat
Drei-, mitunter viermal pro Woche trafen sich Attas Leute zum


Da kann man nur Kopfschütteln ...

Zitat
Zufall, dass das WTC zum ersten Mal den Besitzer gewechselt hat, ein paar Wochen vor dem Anschlag
Zufall, dass NORAD-Befehle nun unbedingt vom weissen Haus genehmigt werden mussten
Zufall, dass Atta eine Woche vor dem 11. September eine Überweisung in Höhe von 100'000 Dollar vom pakistanischen Geheimdienst bekam.
Zufall, dass an der Börse zum Teil mehr als das Zwanzigfache an Aktien auf den Fall von Aktien gesetzt wurden
Zufall, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Strom (30Stunden vor dem Anschlag) abgestellt wurde. Perfekt für Hunderte von unbekannten herumlaufenden Handwerker, ihre Arbeit zu verrichten

Zufall, dass im WTC7 Gebäude der Feueralarm am 11. September ausgeschaltet wurde.
Zufall, dass am 11. September eine Katastrophenübung in der Nähe der WTC-Gebäude stattfinden sollte.
Zufall, dass mehrere Militärübungen liefen, die ähnliche Szenarien simulierten
Zufall, dass der Pächter der WTC-Gebäude Larry Silverstein nicht zu einem wichtigen Termin in seinem Büro im 88. Stockwerk erschien, sondern plötzlich zum Hautarzt musste.
Zufall, dass Mohammed Attas Tasche am Flughafen liegen blieb und dort Testament, Koran, Flughandbücher und andere indizien drin waren.

Zufall, dass Rumsfeld nicht auffindbar war und Cheney trotz Meldung von einem unbekannten Flugzeug, welches auf Washington zuflog, keinen Abschussbefehl gab.
Zufall, dass alle vier entführten Flugzeuge sich ewig lang im amerikanischen Luftraum unkontrolliert aufhalten konnten, ohne von der besten Luftverteidigung der Welt entdeckt, bedrängt und abgeschossen worden zu sein.
Zufall, dass um 8:45 Uhr Boston Radarkontrolle, welche Flug 11 and 175 überwacht, eine telefonische anonyme Bombendrohung erhielt, was noch mehr Chaos beim Radarpersonal verursachte.
Zufall, dass später auch eine anonyme Bombendrohung im Cleveland Radar Center einging, welche Flug 93 überwachte.
Zufall, dass ein Pass von einem der Entführer das Feuer "überlebt" hat, um von einem Polizisten nach der Pulverisierung der Türme unbeschadet gefunden zu werden

Zufall, dass die Blackboxen unauffindbar sind, obwohl sie als unzerstörbar gelten (vielleicht hätte man sie aus Passpapier basteln sollen ;) )
Zufall, dass beide Türme des WTC absolut gleich und perfekt symmetrisch in Fallgeschwindigkeit zusammenbrachen,obwohl sie an unterschiedlichen Stellen getroffen wurden.
Zufall, dass genau leerstehende Etagen getroffen wurden, bei denen die Stahlträger von Handwerkern mit einem neuen Feuerschutz behandelt worden sind.
Zufall, dass Präsident Bush weiter Bücher las mit Kindern, obwohl Andrew Card ihm ins Ohr flüsterte, dass Amerika attackiert wird.
Zufall, dass der Präsident nicht evakuiert wurde, weil der Termin öffentlich bekannt war und somit ein terroristisches Ziel darstellte.

Zufall, dass Erdbeben in der Grössenordnung von 2.1 und 2.3 auf der Richterskala gemessen wurden, was einer Detonation von 1-3 Tonnen TNT entspricht.
Zufall, dass viele Augenzeugen eine Menge an Explosionen hörten.
Zufall, dass es in der Lobby (ganz unten) direkt nach dem Anschlag auf die Türme Tote Menschen gab und dass die Feuerwehr sich gewundert hat, warum denn soweit unten Leichen liegen.
Zufall, dass nach dem Einschlag alle Fenster gebrochen sind. Auch unten in der Lobby.
Zufall, dass die Lobby komplett zerstört wurde.

Zufall, dass ..
noch immer gibt es wegen der fehlenden Beweise bezüglich der Täterschaft weiterhin verschiedene Theorien über den wahren Hergang der Ereignisse.
http://www.erinnerungsforum.net/forum/9-...-luge/580/?wap2
http://www.schmerzhafte-wahrheit.de/911/zufall

Selbst die wahre Identität der möglichen Täter ist strittig.



Die Gefahr ist wie gesagt vermischen von Kultur/Tradition, fehlender Mut / Selbstdenken + blinder Glaube; und das in Verbindung mit der falschen kriminellen Intention oder gar von jmd der solche Menschen ausnutzt mit falschen Versprechen: doch Gott sieht alles, damit schadet man sich nur selbst

Zitat
Diese Fanatiker werden von vielen Moslems dann als Märtyrer im Kampf für Allah bezeichnet.



Wieder so eine abstruse Bemerkung. Für mich und den Muslimen, die ich kenne sieht das schon ganz anders aus. Was bezweckst du damit? Uns in einem Topf mit solchen Fanatikern zu werfen?
Bitte sag mir, dass du mich und viele andere Muslime eben NICHT mit solchen Fanatikern gedenkst gleichzustellen? Das wäre sowas von besorgniserregend...wie Muslime wohl in euren Augen auszusehen scheinen#


Zitat
Wenn Du irgendwo geboren wärst, wo du nie etwas über Koran und die Bibel gehört hättest, wären diese Religionen für dich nur Aberglaube. Das erkennst Du an den Gesellschaften vor zig Tausend Jahren. Sie hatten auch...Naturgötter, verehrten Flüsse, Wind, Bäume



1. Es ist ein großer Unterschied ob du an den einen Gott glaubst, du wirst mir hoffentlich zustimmen wenn ich dir sage, dass der Polytheismus die Wissenschaft nicht weiterbringt sondern eher im Gegenteil. Wie gesagt, dass ist genau dieser Lückenbüßer Gott. Ah Donner, Donnergott. Schau Regen, vom Regengott blablabla... das sind Welten. Wir waren beide nicht dabei als die ersten Propheten ausgesandt wurden und können hier nur spekulieren. Genauso über Was-wäre-wenn-Situationen. Ich bin froh, wenn ich ein glückliches Leben leben kann und möglichst mit allen Menschen, die ich auf den Weg treffe ein gutes Verhältnis aufbaue, friedlich und gegebenfalls vergebend. Der Glaube an Gott scheint dem Menschen in der Wiege gelegt zu werden, das schöne ist doch wir haben alle natürlichen Veranlagungen dazu uns selber ein Bild von der Welt zu machen, wenn zusätzlich noch Offenbarungen von Propheten in Reichweite sind, umso besser. Heißt aber nicht, dass jeder böse Mensch automatisch gut wird. Oder ein Guter "Böse" wird, denn die Absicht des Menschen ist ausschlaggebend und ein Buch kann dir nicht alle Gedanken vorschreiben, sondern nur als wage Anleitung dienen, die sehr behilflich sein kann und auch ist! Für diejenigen unter uns die gläubig sind, die wissen was ich meine.


Zitat
Ein totalitärer Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet, verstösst automatisch gegen ein Menschenrecht.


Nicht wenn nur Gott existiert. Nur Gott allein, der Ursprung von allem und aus der Schöpfung ableitend schließlich auch der Ursprung für die ganzen Lückenbüßer-Götter.
Das ist meistens das Problem wenn man so grundverschiedene "Weltbilder" hat.

Ja Religion wurden und werden auch instrumentalisiert. Das ist normal, das machen einige Menschen für ihre eigenen Interessen. Wichtig ist sich selber ein Bild vom Koran zu machen und die ganze Botschaft zu verstehen. Keiner darf gezwungen werden. Und dies wäre nicht gleichzusetzen mit faschistischen Ideologien, wo einem keine freie Wahl bleibt und die Menschen nicht geachtet werden bzw. "Säuberungen" stattfinden



Zitat von Ady
Was kriminelle Organisationen machen, wird dem Islam in die Schuhe geschoben. Der Islam wird instrumentalisiert. Misstände, die wir nur aus dritter Hand erfahren empören nicht nur herzensgute Atheisten sondern auch viele andere Muslime, die den Koran sehr gut kennen. Kultur & Tradition vermischt sich immer mit.

______________________________________________
>>Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkannt werden<< -Heraklit von Ephesos
>>Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.<< - Lord Bertrand Russell
>>Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.<< - Henry Ford

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2013 14:39
#67 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat
Nicht wenn nur Gott existiert. Nur Gott allein, der Ursprung von allem und aus der Schöpfung ableitend schließlich auch der Ursprung für die ganzen Lückenbüßer-Götter.
Das ist meistens das Problem wenn man so grundverschiedene "Weltbilder" hat.



Es gibt keine Götter, außer jene die sich der Mensch sich selbst projiziert.
Zu behaupten, dass jenes Gottesbild welches man sich vorstellt, der Ursprung von allem ist,
ohne dafür auch wirklich einen Beweis erbringen zu können, kann zwangsläufig nur in einem Endloskonflikt enden. Da ja diese Menschen die sich diesem Gottesbild nicht unterordnen wollen, ja nur Untermenschen gegenüber denen sein können die sich diesem Gottesbild unterwerfen.

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2013 14:43
#68 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Der Islam ist eine Scheiß-Ideologie wie jede andere Schieß-Ideologie auch. Weil dies Scheiß-Ideologie behauptet dass nur der ein guter und rechtschaffener Mensch sein kann, der sich einer absoluten und unantastbaren Gottesvorstellung unterwirft, die sich Menschen selbst ausgedacht haben.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

19.08.2013 16:38
#69 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von Ady im Beitrag #66
Im Rückgang auf aramäische Quellen lässt sich das Problem lösen: Das Wort hur bezieht sich auf die „weißen Trauben“, typische Paradiesfrüchte der christlich-syrischen Literatur."


(Sure 52,17-24)
"17 Die gottesfürchtigen dagegen befinden sich dereinst in Gärten und in einem Zustand der Wonne
18 und erfreuen sich dessen, was ihr Herr ihnen gegeben hat. Und ihr Herr hat sie vor der Strafe des Höllenbrandes bewahrt.
19 Zu ihnen wird gesagt: ,Eßt und trinkt und lasst es euch wohl bekommen! Ihr erhaltet dies alles zum Lohn für das, was ihr in eurem Erdenleben getan habt.'
20 Sie liegen behaglich auf Ruhebetten, die in Reihen angeordnet sind. Und wir geben ihnen großäugige Huris als Gattinnen.
21 Und mit denjenigen, die im Diesseits gläubig waren, und denen ihre Nachkommenschaft im Glauben gefolgt ist, vereinigen wir im Paradies diese ihre Nachkommenschaft wieder. Und wir schmälern ihnen nichts von ihren Werken. Jedermann haftet für das, was er in seinem Erdenleben begangen hat. "

Ady, ich beziehe mich auf die für alle zugängliche Übersetzung. Ich bezweifele, dass Du die originalen Texte in Syro-Aramäisch selbst lesen kannst


Zitat von Ady im Beitrag #66
Du weißt ganz genau was für eine Bedeutung dieser Vers im Kontext hat.


Fakt ist, dass der Koran unter bestimmten Umständen das Töten der Ungläubigen fordert. Wer sich im Krieg wähnt und seine Religion verteidigen will, kann daher die Forderung nach Töten der Ungläubigen (unschuldige Zivilisten) aus dem Koran heraus begründen. Das kannst Du leugnen, so viel Du willst. TAUSENDE Moslem handeln so.

Zitat von Ady im Beitrag #66
Mit der Bibel könntest du auch mit der Intention Kriminelles zu legitimieren, etliche Passagen finden.


Ich finde die Bibel keinen Deut besser als den Koran.


Zitat von Ady im Beitrag #66
Es geht im Koran um das Ganze, immer wieder die selben leeren Argumente.. Das Thema mit dem Tötem im Kriegsfall + zur Verteidigung hatten wir schon. Wer seinen Verstand einsetzt und den Koran vollständig beachtet wird niemals zum Schluss kommen, dass das Töten auf diese Art u Weise von Zivilisten in irgendeiner Form legitim wäre.


Das ist DEIN Verständnis. Siehst Du denn die Realität nicht Ady? Die Realität beweist doch, dass Moslems tausendfach anders handeln, als Du es ihnen vorschreiben würdest.

Zitat von Ady im Beitrag #66
Das ist so ein Blödsinn, und wenn man auch noch sowas liest, dass den Eindruck erwecken soll, sie wären das Nonplusultra was Muslime betrifft


Ich stelle mir gerade vor, wie viele Moslems protestieren würden, wenn in Deutschland christliche Kirchen nach Feldherren benannt würden, die vor hunderten Jahren in muslimische Gebiete eingefallen sind und diese eroberten. Ich stelle mir auch vor, solche Kirchen würden in islamischen Ländern gebaut und so benannt werden.

Zitat von Ady im Beitrag #66

Zitat von Blackysmart
Drei-, mitunter viermal pro Woche trafen sich Attas Leute zum Gebet

Da kann man nur Kopfschütteln ...



Heißt das etwa, Du glaubst nicht an die Berichte über Atta und seine Glaubensbrüder, gottesfürchtig und gute Moslems zu sein?

Zitat von Ady im Beitrag #66
Zufall, dass das WTC zum ersten Mal den Besitzer gewechselt hat, ein paar Wochen vor dem Anschlag


Wenn es keine Argumente mehr gibt, die Schuld einfach anderen zuschieben.


Zitat von Ady im Beitrag #66
Zufall, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Strom (30Stunden vor dem Anschlag) abgestellt wurde. Perfekt für Hunderte von unbekannten herumlaufenden Handwerker, ihre Arbeit zu verrichten.


Kommst du Dir nicht lächerlich vor Ady? Handwerker ohne Strom? Sollen die die Stahlbalken mit Feilen angesägt haben? Oder mit Handbohrern die Löcher für die Nanothermitbomben gebohrt haben? In 30 Stunden kann man natürlich eine perfekte Sprengung von 2 Hochhäusern vorbereiten. Das bestätigt Dir sicherlich jeder Fachmann.

Zitat von Ady im Beitrag #66
Selbst die wahre Identität der möglichen Täter ist strittig.


Nein.

Währst Du mal bei deinem Koran so kritisch wie bei den offiziellen Berichten um den 11. September. Ich befürchte jedoch, deine Kritik wird durch Deinen Glauben angefacht, weil Du solch eine Tat keinem gläubigen Moslem zutrauen willst. Daher suchst Du um jeden Preis eine Begründung, dass Amerika sich selbst einen enormen Schaden und ein totales Trauma zugefügt haben soll. Nur, um die armen Moslems beschuldigen zu können.


Zitat von Ady im Beitrag #66
Wieder so eine abstruse Bemerkung. Für mich und den Muslimen, die ich kenne sieht das schon ganz anders aus. Was bezweckst du damit? Uns in einem Topf mit solchen Fanatikern zu werfen? Bitte sag mir, dass du mich und viele andere Muslime eben NICHT mit solchen Fanatikern gedenkst gleichzustellen? Das wäre sowas von besorgniserregend...wie Muslime wohl in euren Augen auszusehen scheinen#


Meine türkische Kollegin, die mit mir ein Büro teilt, ist auch Muslimin. Sie ist allerdings gemäßigt und mehr Deutsche als Türkin. Sie lebt hier, fühlt sich als Deutsche und würde wahrscheinlich eher ihren Glauben aufgeben als Freiheit und Demokratie. DAS ist es, was ich von allen deutschen Bürgern erwarte - unsere Freiheit und Demokratie verteidigen und sich nicht komplett irgendwelchen alten Büchern unterordnen.

Religion sollte Privatsache bleiben. Die monotheistischen Religionen wollen aber stets absolute Autorität erlangen, daher heißt es immer wachsam zu bleiben und Mißstände anzuprangern.


Zitat von Ady im Beitrag #66
1. Es ist ein großer Unterschied ob du an den einen Gott glaubst, du wirst mir hoffentlich zustimmen wenn ich dir sage, dass der Polytheismus die Wissenschaft nicht weiterbringt sondern eher im Gegenteil.


Da stimme ich dir nicht zu.

Schau Dir das Altertum an. Die Wiege der Demokratie und der Wissenschaft liegt in Griechenland, dass zu dieser Zeit an die Götterwelt des Olymps glaubte. Hier wurden bedeutende philosophische, medizinische und astronomische Erkenntnisse gewonnen. Den Griechen war damals bereits bekannt, dass sich die Erde um die Sonne drehte.
Wiki: "Als Alexandria 642 durch den Kalifen Umar ibn al-Chattab für den Islam erobert wurde, soll er der Überlieferung zufolge befohlen haben, noch vorhandene Bücher zu vernichten, die dem Koran widersprachen."

Zitat von Ady im Beitrag #66
Wie gesagt, dass ist genau dieser Lückenbüßer Gott. Ah Donner, Donnergott. Schau Regen, vom Regengott blablabla... das sind Welten. Wir waren beide nicht dabei als die ersten Propheten ausgesandt wurden und können hier nur spekulieren.


Du spekulierst nicht, für Dich sind es Tatsachen, dass diese Menschen Propheten waren. Du warst nicht dabei, keiner den Du kennst und dem Du trauen könntest, war dabei. Trotzdem glaubst Du vollkommen blind.

Was ist eigentlich an den früheren Göttern falsch? Dein Allah war früher auch nur ein Mondgott unter vielen.

Zitat von Ady im Beitrag #66
Oder ein Guter "Böse" wird, denn die Absicht des Menschen ist ausschlaggebend und ein Buch kann dir nicht alle Gedanken vorschreiben, sondern nur als wage Anleitung dienen, die sehr behilflich sein kann und auch ist! Für diejenigen unter uns die gläubig sind, die wissen was ich meine.


Wie viele Kriege kennst Du, die sich auf dem Nichtglaube an einen Gott begründen? Wie viele Kriege wurden im Namen eines Gottes geführt?

Autoritäte Ideologien bergen immer Gewaltpotential, dass aus guten Menschen böse Menschen werden lässt. Geodei hat es schon öfter geschrieben: Die Anhänger einer Ideologie halten sich für etwas besseres und müssen daher zwangsläufig andere Menschen für "schlechter" erklären - und schlechtes muss dann natürlich korrigiert werden. Obendrein verheißen die totalitären Religionen eine tolle Belohnung für den Einsatz gegen die Gegner der eigenen Ideologie:

(Matthäus 16,25) "Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen."
(Sure 4,75) "Wer für die Religion Allahs kämpft, mag er umkommen oder siegen, wir geben ihm großen Lohn."


Zitat von Ady im Beitrag #66

Zitat von Blackysmart
Ein totalitärer Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet, verstösst automatisch gegen ein Menschenrecht.

Nicht wenn nur Gott existiert. Nur Gott allein, der Ursprung von allem und aus der Schöpfung ableitend schließlich auch der Ursprung für die ganzen Lückenbüßer-Götter.



Dir scheint der Begriff "Religionsfreiheit" nicht ganz klar zu sein. Religionsfreiheit bedeutet das zu glauben, was man für richtig hält und nicht das, was andere für richtig halten. Religionsfreiheit bedeutet auch, dass man an etwas falsches glauben darf, ohne dass dies jemand verhindern kann.

Dein Gott bestraft Religionsfreiheit mit Feuer. Auch Du würdigst den Glauben anderer Menschen herab, in dem Du diese als "Lückenbüßer" bezeichnest. Du behauptest zwar immer, jeder kann glauben was er möchte, aber du tolerierst das nicht. Sobald Menschen wie Du nur die entsprechende Macht bekommen würden, wären andere Religionen verboten. Und das widerspricht unserem Grundgesetz und deshalb sind auch viele Menschen gerade dem untoleranten Islam kritisch eingestellt.


Zitat von Ady im Beitrag #66
Wichtig ist sich selber ein Bild vom Koran zu machen und die ganze Botschaft zu verstehen.


Das ist vollkommen unwichtig. Du würdest es auch nicht akzeptieren, wenn man Dich nötigte, Dir ein Bild einer x-beliebigen Religion machen und deren Botschaft verstehen zu müssen.

Zitat von Ady im Beitrag #66
Keiner darf gezwungen werden. Und dies wäre nicht gleichzusetzen mit faschistischen Ideologien, wo einem keine freie Wahl bleibt und die Menschen nicht geachtet werden bzw. "Säuberungen" stattfinden


Exakt. Daher muss man solche Ideologien ständig beobachten und deren Machtansprüche eindämmen. Dazu gehört es auch, uneingeschränkte Kritik üben zu können.

Geodei ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2013 17:10
#70 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat
Nanothermitbomben

gibt es nicht.
Thermit ist eine Mischung aus Aluminium-Gries und Eisendreioxyd und dient als Hochtemperatur- Schweißmittel beim Schienenverlegen für die Eisenbahn. Thermit brennt sehr träge und ist nicht einfach nur mal so leicht anzuzünden. Als Sprengstoff in Bomben völlig untauglich.

Dass in den Bodenproben des so genannten Ground Zero jede Menge Mikropartikel von Aluminium und EisenIIIoxyd gefunden wurden, ist eine ganz logische Sache. Aluminium und Eisen wurden im WTC en Massen verbaut. Die beim Einsturz von Millionen Tonnen Beton freiwerdende Energie. zerreibt Teile des v

Zitat

erbauten Eisens und Aluminiums fast auf Molekülgröße. Molekulares Eisen verbrennt (oxydiert) unter Feuchtigkeit im LuftSauerstoff sofort zu EisenIIIoxyd.

auch ein Beweis, dass Verschwörungstheoretiker selber nicht besonders intelligente Menschen sind sondern sich nur die Intelligenz anderer Menschen ausborgen, um selber als intelligent zu wirken und dabei aber sehr oft gravierende Flüchtigkeitsfehler machen.

Barclay Offline



Beiträge: 17

21.08.2013 20:54
#71 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Hallo Ady,

ich bin neu hier und habe erst einige Beiträge "quer" gelesen, bitte also um Entschuldigung falls ich alte Kammellen aufwärme.
Wie ich das sehe -ich hoffe ich habe das richtig verstanden- bist Du Moslem und verteidigst Dich hier gegen die üblichen Angriffe
von Atheisten.
Ich möchte folgendes zum Thema Islam zur Diskussion stellen:

Ich glaube das der Islam die Wahrheit ist, daß es nur einen Gott gibt, dieser Allah heißt und sein Prophet Mahammad.
Nach Studium des Korans komme ich nun zu folgendem Schluß:

Im Koran steht das wahre Wort Gottes.
Ein "richtiger Moslem" will, daß alle Menschen in Frieden, Glück und Wohlstand miteinander Leben.
Man soll nicht lügen, morden, Unrecht begehen.

Das alles will ich auch.
Lediglich Allah möchte ich nicht folgen, das heisst, prinzipiell halte ich mich an einige Gebote des Koran,
sofern sie dazu geeignet sind die oben genannten Ziele zu erreichen.
Gebote die hierzu ungeeignet sind oder unnötig, ignoriere ich. Das heißt, ich bete nicht, pilgere nicht nach Mekka, esse Schweinefleisch etc.

Wenn nun der Islam danach strebt diese Ziele zu erreichen, alle diese Ziele aber auch ohne ihn erreicht werden können,
eine subjektiv "falsche" Auslegung seiner Lehren und Gebote sogar geeignet ist das Erreichen dieser Ziele zu gefährden,
dann komme ich zu dem Schluß, daß die Intention Allahs beim Verkünden seiner Wahrheit durch den Propheten entweder
war daß diese Botschaft miss-interpretiert werden kann,
oder aber er eine Wahrheit verkündete die wir nicht zu verstehen in der Lage sind.

Eines von beidem muss es sein, die 3. Möglichkeit stelle ich mal nicht zur Diskussion.

Im Namen Allahs werden jeden Tag unglaubliche Verbrechen begangen. Taten die Allah nicht gut heißt, für die er die, die sie begehen
strafen wird.
Es muss also irgendwo ein grundsätzlicher "Fehler" liegen.

Geht es ihm darum die oben genannten Ziele zu erreichen, dann müsste es ihm lieber sein die Menschen würden versuchen diese Ziele
gemeinsam zu erreichen, ohne eine Schrift die "falsch" ausgelegt werden kann und damit Leid erzeugt.
Sind wir nicht in der Lage die Botschaft "richtig" zu verstehen? Warum ist sie dann nicht eindeutiger formuliert, bzw. warum hat
er uns so geschaffen daß wir schon am Verständnis seines Wortes scheitern?

Oder geht es ihm um ganz was anderes? Nämlich nicht um das erreichen dieser Ziele, sondern darum daß wir ihn als unseren Gott anerkennen
und seinem Wort folgen? Warum offenbart er uns dann nicht mehr von sich als ein altes Buch?

Was meinst Du?

Die Klugheit der Theologen wird oft überschätzt,
weil man ihnen auch noch die Dummheit der Gläubigen als Verdienst anrechnet.

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

21.08.2013 21:20
#72 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Hm die Frage ist schon alleine sehr sehr unlogisch, dass sie nur ein Mensch sich ausdenken kann.
Ein Mensch den man auch als Tor, gegenteil von Weise bezeichnen kann.
Weil er in seinem Wahn auch noch sich einbildet Gottes Allmacht damit zu widerlegen oder gar seine Existenz.
Das zeigt wie lächerlich der Mensch laut Evo sich wohl entwickelt hat bis heute.

Das wäre so, wenn ich zu BMW sage, bauen sie mir ein Auto, was sie nicht fahren können.
Dann tut BMW das und dann wird gesagt sie können keine Autos bauen. Logisch?
Oder BMW baut eins, es fährt nicht, gut soweit aber ist es dann ein Auto oder sollte es nicht dann eine
andere Bezeichnung dafür erfolgen?
So auch mit diesem Stein. ........denkt mal nach Leute.......KOPFSCHÜTTELN kann man nur

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

schelem alach Offline




Beiträge: 1.659

21.08.2013 21:40
#73 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Dann Stellen sich auch weitere Fragen, wozu soll er ihn tragen oder wo soll dieser Stein hin usw.....
Mensch wo willst du diesen Stein hin haben, würde ich fragen......

Es liegt doch auf der Hand und nicht im Arm, dass die Macht nicht im Bizeps liegt oder?

Eine riesen Diskussion für unlogische Fragen.

Gottes Segen
Gepriesen und gelobt sei Gott, denn die Macht liegt im Geist nicht in der Materie. Amen

----------------------------------------------
Amen, Lob und Herrlichkeit,
Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke
unserem GOTT in alle Ewigkeit. AMEN

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

21.08.2013 22:21
#74 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Zitat von schelem alach im Beitrag #73
Dann Stellen sich auch weitere Fragen, wozu soll er ihn tragen oder wo soll dieser Stein hin usw.....
Mensch wo willst du diesen Stein hin haben, würde ich fragen......
Es liegt doch auf der Hand und nicht im Arm, dass die Macht nicht im Bizeps liegt oder?
Eine riesen Diskussion für unlogische Fragen.



Dann stelle ich doch mal folgende Frage:

Kann ein allmächtiger Gott einen zweiten Gott erschaffen, der mächtiger als er selbst ist?

Barclay Offline



Beiträge: 17

22.08.2013 08:29
#75 RE: Die Allmacht Gottes antworten

Kann ein allmächtiger Gott versagen?

Die Klugheit der Theologen wird oft überschätzt,
weil man ihnen auch noch die Dummheit der Gläubigen als Verdienst anrechnet.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor