Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 107 Antworten
und wurde 7.062 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

02.03.2014 22:52
#51 RE: Der falsche Prophet Antworten

Die Schöpfung des Universums



Die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts vorherrschende Meinung war, dass das Universum endlos sei, dass es schon immer existiert habe und auf ewig existieren werde. Nach diesem Statischen Modell hat das Universum weder einen Anfang noch ein Ende.

Während diese grundlegende Anschauung der materialistischen Philosophie das Universum als eine unbewegliche, unveränderliche Ansammlung der Materie erklärte, bestritt sie die Existenz eines Schöpfers. Doch Wissenschaft und Technologie, die sich im 20. Jahrhundert entwickelten, widerlegten Konzepte wie das statische Modell des Universums, auf dass sich die Materialisten stützten.

Heute, zur Jahrtausendwende hat die moderne Physik durch zahlreiche Experimente, Beobachtungen und Berechnungen bewiesen, dass das Universum einen Anfang gehabt hat, dass es mit dem Urknall aus dem Nichts entstanden ist.

Außerdem ist festgestellt worden, dass das Universum nicht unbeweglich und unveränderlich ist, sondern dass es sich ständig verändert und sich ausdehnt.

Im Quran wird die Entstehung des Universums folgendermaßen erklärt:

Der Schöpfer der Himmel und der Erde aus dem Nichts... (Sure 6:101 – al-An'am)

Diese Erklärung befindet sich in völliger Harmonie mit den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft. Vor dem Urknall existierte die Materie nicht. In einem Milieu des Nicht-Vorhandenseins, entstanden Materie, Energie und Zeit. Diese Erkenntnis, deren Richtigkeit die moderne Physik erst am Ende des vergangenen Jahrhunderts beweisen konnte, ist im Quran bereits vor 14 Jahrhunderten beschrieben worden.
Edwin Hubble




Vor 14 Jahrhunderten, als die Wissenschaft der Astronomie noch primitiv war, wurde die Expansion des Universums im Quran wie folgt beschrieben:

Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer) Kraft und seht, wie Wir ihn (ständig) ausdehnen! (Sure 51:47 – adh-Dhariyat)

Das Wort "Himmel", das in diesem Vers erwähnt wird, wird an verschiedenen Stellen des Qurans mit der Bedeutung "Weltraum" und "Universum" verwendet. das heißt, der Quran berichtet uns, dass das Universum sich ausdehnt. das Wort "musi'une" in dem arabischen Ausdruck "inna le musiune", die auf Deutsch als "Wir dehnen ihn (ständig) aus" übersetzt wird, leitet sich vom Verb "evsea" ab, das "ausdehnen" bedeutet. Auch die Vorsilbe "le" fügt dem Namen oder Adjektiv eine besondere Betonung hinzu und gibt ihm die allgemeine Bedeutung von "sehr viel". Deswegen bedeutet dieser Satz "Wir dehnen den Himmel und das Universum sehr weit aus". die Erkenntnisse, die die Wissenschaft heutzutage erreicht hat, sind identisch mit dem, was uns im Quran mitgeteilt worden ist.

Der russische Physiker Alexander Friedmann und der belgische Astrophysiker George Lemaitre haben zu Beginn des 20. Jahrhunderts berechnet, dass das Universum sich ständig bewegt und ausdehnt.

1929 wurde diese Tatsache auch durch Beobachtungen nachgewiesen. der amerikanische Astronom Edwin Hubble machte am Mount Wilson Observatorium in Kalifornien eine der größten Entdeckungen der Astrophysik. als Hubble mit einem riesigen Teleskop den Himmel untersuchte, stellte er fest, dass jeder Stern in Abhängigkeit von seiner Entfernung und der Geschwindigkeit, mit der er sich durchs All bewegt, Licht ausstrahlt, das im roten Bereich des Farbspektrums angesiedelt ist. Diese Entdeckung rief in der wissenschaftlichen Welt große Aufregung hervor. die von Hubble entdeckte Erscheinung besagt, dass die Spektrallinien der Galaxien umso stärker nach dem roten Ende des Spektrums verschoben sind, je weiter sie entfernt sind. Da man dies mit dem Doppler-Effekt erklärt, bedeutet der inzwischen nach ihm benannte Hubble-Effekt, dass sich alle Sternsysteme vom Zentrum der Milchstraße entfernen. Diese Fluchtbewegung ist umso größer, je weiter die Objekte von diesem Zentrum entfernt sind.

Demzufolge, bewegen sich die Sterne ständig von uns fort. Hubble hat etwas später noch etwas Wichtiges entdeckt: die Sterne und die Galaxien entfernen sich nicht nur von uns, sondern auch voneinander weg. Wenn aber alles im Universum sich voneinander weg bewegt, bedeutet dies, dass das das gesamte Universum sich ständig ausdehnt. In den folgenden Jahren wurde dies durch weitere Beobachtungen verifiziert.

Man kann sich das Universum als einen Luftballon vorstellen, auf den man mit einem Filzschreiber zahlreiche schwarze Punkte gemalt hat. Während das Univer-sum sich ausdehnt, entfernen sich alle Objekte in ihm voneinander, wie die Punkte auf der Ballonoberfläche, wenn der Ballon aufgeblasen wird. Diese Tatsache war schon früher theoretisch entdeckt worden. Albert Einstein, der als der größte Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts angesehen wird, hatte durch seine Berechnungen festgestellt, dass das Universum nicht statisch sein konnte. Er hat diese Entdeckung jedoch nicht veröffentlicht, um zum statischen Modell des Universums, das generell akzeptiert wurde, nicht im Widerspruch zu stehen. Einstein sollte dieses Verhalten später als "den größten Fehler seiner Karriere" bezeichnen.

Der Quran erklärte diese Zusammenhänge bereits vor Jahrhunderten, als all dies noch vollkommen unbekannt war. Doch der Quran ist das Wort Allahs, des Schöpfers und Herrschers des Universums.
Was in den Himmeln und was auf Erden ist, preist Allah. und Er ist der Erhabene, der Weise. Sein ist das Reich der Himmel und der Erde. Er gibt Leben und lässt sterben.
Und Er hat Macht über alle Dinge.
(Sure al-Hadid: 1-2)

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 706

02.03.2014 23:53
#52 RE: Der falsche Prophet Antworten

Hier steht soviel schwärmerischer Unsinn, so dass man Gegensteuer gebe muss
mit D'Holbach: Das System der Natur (le système de la natur, 1776)
Von der Ordnung, der Intelligenz und dem Zufall (Zusammenfassung Kapitel 5)

Was D'Holbach 1770 zur Intelligenz sagt kann gut auf das sog. "Intelligent Design" angewendet werden.
Der Anblick der regelmässigen Bewegung der Gestirne im Universum liess im Verstand der Menschen die Idee der Ordnung entstehen. Das griech. Wort „Kosmos“ bedeutet nichts anderes als „Ordnung“. Unter Ordnung verstehen wir allgemein, dass sich die Dinge an ihrem Ort befinden und so funktionieren, wie sie das unserer Vorstellung nach müssen.

Die Idee der Ordnung und der Unordnung ist in Wirklichkeit nicht vorhanden in der Natur, sondern entspricht menschlicher Vorstellung, wobei er (der Mensch) bei dem, was Ordnung sein soll, immer Bezug auf sich nimmt. Das Bild dessen, was wir als Ordnung oder Unordnung bezeichnen, findet sich nur in unserem Geist; dem wie alle abstrakten und sog. metaphysischen Ideen entspringen. Es gibt nichts ausserhalb von uns, auch keine sog. angeborenen Ideen. Kurz: die Ordnung wird immer nur die Fähigkeit sein, uns mit den Dingen, die uns umgeben, in Einklang zu setzten. Die Natur funktioniert nach ihren [eigenen] notwendigen ewigen Gesetzen [ohne uns zu fragen]. Die Ordnung in Bezug auf die ganze Natur ist die Kette der Ursachen und Wirkungen, die für ihre wirkende Existenz notwendig sind. Das was wir ‘Ordnung der Natur’ nennen ist immer im Hinblick auf die Notwendigkeit der Dinge. Das was wir ‘Unordnung’ nennen, ist nur ein relativer Ausdruck, um die notwendigen Wirkungen oder Bewegungen zu bezeichnen, durch welche die einzelnen Dinge notwendig in ihrer augenblicklichen Existenzweise verändert oder gestört werden. Die Unordnung ist für ein Ding immer nur sein Übergang zu einer anderen Ordnung, zu einer neuen Existenzweise.

Die Ordnung in der Natur is eine Seinsweise oder eine Veranlagung ihrer Teile. Die Ordnung, ich wiederhole es, ist nur die Notwendigkeit in Bezug auf die Aufeinanderfolge der Bewegungen oder die fortlaufende Kette von Ursache und Wirkungen. Aufgrund der regelmässigen Bewegungen im Planetensystem haben wir eine gewisse Idee von Ordnung gewonnen und von den wirkenden Kräften.
Die Ordnung, die wir wie eine übernatürliche Wirkung bewundern, wird bisweilen gestört oder verkehrt sich in Unordnung. Aber auch diese ist immer eine Folge der Gesetze der Natur. Unerwartete Kometen stören die Ruhe des Planetensystems und erschreckten die Menschen [bis Newton nachwies, dass dies nichts aussergewöhnliches und kein 'böses Zeichen' einer übernatürlich Macht ist.]

Die Menschen sind häufigen Unordnungen ausgesetzt: bald scheinen die Jahreszeiten [Klima] verschoben zu sein; das Meer überflutet die Küsten; die feste Erde wird erschüttert; die Berge flammen auf [Vulkane]; Seuchen vernichten Menschen und Tiere; die Dürre legt die Felder brach. Dann rufen die erschrockenen Sterblichen laut nach Ordnung und heben ihre zitternden Hände zu dem Wesen empor, dass sie für den Urheber [oder Nichtverhinderer] dieser Unordnung halten, während diese betrüblichen Unordnungen nur Wirkungen sind, die durch natürliche Ursachen hervorgerufen werden.

In der Natur gibt es weder Ordnung noch Unordnung [wie es auch kein Gutes oder Böses gibt]. Wir stellen Ordnung in allem fest, was unserem Dasein entspricht, und Unordnung in allem, das dem entgegen gesetzt ist. [Tsunamis, Hurricanes sind keine Strafe eine höheren Wesens; auch die Natur „rächt“ sich nicht, weil sie weder intelligent noch eine Person ist]

Daraus folgt ferner, dass es nichts Widernatürliches gibt und auch keine Wunder in der Natur geben kann. Das, was wir als „Wunder“, als übernatürliche Wirkungen bezeichnen, sind Naturerscheinungen, deren Prinzip und Wirkungsart wir [noch] nicht kennen, und wir aus Unkenntnis der wahren Ursachen törichterweise fiktiven Ursachen zuschreiben, die wie die Idee der Ordnung nur in uns selbst existieren, während wir sie ausserhalb der Natur suchen, jenseits deren nichts existieren kann.

Ordnung und Unordnung sind also nur Wörter, mit denen wir einen Zustand bezeichnen, in dem sich einzelne Dinge [oder Systeme] befinden. Ein Ding [auch der menschl. Körper] ist „in Ordnung“, wenn alle seine Bewegungen zur Erhaltung der gegenwärtigen Existenz beitragen. Unordnung ist das Gegenteil davon.
Man kann also nicht oft genug wiederholen: In bezug auf das grosse Ganze können alle Bewegungen der Dinge und ihre Wirkungsarten nur „in Ordnung“ und immer mit der Natur übereinstimmend sein; in allen Zuständen, die diese Dinge durchlaufen müssen, wirkend sie beständig auf eine dem universellen Ganzen notwendigen untergeordneten Art und Weise. Mehr noch: Jedes einzelne Ding hat seine bestimmte Ordnungen, all seine Wirkungen oder das gesamte System seiner Bewegungen sind immer eine notwendige Folge seiner dauernden oder verübergehenden Existenzweise.

Intelligent nennen wir die Dinge, die so gebaut sind wie wir und wir für fähig halten, sich zu behaupten, sich in derjenigen Ordnung zu bewähren, die ihnen gemäss ist; die notwendigen Mittel zu wählen, um zu diesem Ziel zu gelangen, indem sie sich der ihnen eigentümlichen Bewegungen bewusst sind. Daraus erkennt man, dass die Fähigkeit, die wir Intelligenz nennen, in dem Vermögen besteht, im Hinblick auf einen Zweck zu wirken, der wir in dem Ding erkennen, dem wir Intelligenz zuschreiben. Wir glauben, dass diejenigen Dinge ohne Intelligenz sind, bei denen wir weder die gleiche Gestaltung wie bei uns, noch die gleichen Organe, noch die gleichen Fähigkeiten finden; kurz deren Wesen, Energie, Ziel wir nicht kennen – und folglich auch nicht die Ordnung, die ihnen zukommt. Das Ganze [Universum oder gar etwas ausserhalb von ihm] kann kein Ziel haben, weil es ausser ihm nichts gibt, wonach es streben könnte; die Teile die es [das Ganze] umfasst, haben ein Ziel. Wenn wir die Idee der Ordnung aus uns selber nehmen, so nehmen wir auch die Idee der Intelligenz aus uns selbst. Wir sprechen sie all den Dingen ab, die nicht so wirken wie, wir gestehen sie denjenigen zu, von denen wir glauben, dass sie so handeln [und so denken] wie wir. Wir nennen sie intelligente Agentien [agens = handelnd, treibend], die anderen hingegen bezeichnen wir als blinde Ursachen, als Agentien ohne Intelligenz, die zufällig wirken: ein sinnloses Wort, das wir immer dem der Intelligenz entgegensetzen, ohne eine bestimmte Idee zu verbinden [Holbach hatte noch keine Ahnung von der natürlichen Selektion nach Darwin, wo der Zufall eine Rolle spielt. Er hätte Darwins Lehre zweifellos begrüsst, wenn er sie gekannt hätte. Er hätte sich sicher gegen das sog. Intelligent Design verwahrt, wie folgende Ausführungen klar zeigen.]
Wir schreiben dem Zufall alle Wirkungen [Evolution] zu, deren Verbindungen mit ihren Ursachen wir nicht sehen. So bedienen wir uns des Worts Zufall, wo wir keine oder ungenügende Kenntnis der Ursachen haben. Sobald wir Ordnung sehen oder zu sehen glauben, schreiben wir dieser Ordnung eine Intelligenz zu, eine Eigenschaft, die gleichermassen von uns selbst und von der uns eigentümlichen Art, zu wirken und affiziert zu werden, entlehnt ist.

Ein intelligentes Wesen ist ein Wesen, welches denkt, Willen hat und wirkt, um zu einem Ziel zu gelangen. Doch um auf unsere Art und Weise zu denken, zu wollen, und zu wirken, sind Organe [Bewusstsein] und ein Ziel nötig, die den unsrigen gleichen. Sagt man also, die Natur werde durch eine Intelligenz geleitet, so behauptet man, sie werde durch ein mit Organen versehenes Wesen geleitet, denn ohne Organe kann es weder Wahrnehmung noch Ideen, Anschauungen, Gedanken, Willen, Plan oder Wirkungen geben.

Der Menschen macht sich immer zum Mittelpunkt des Universums: alles, was er darin sieht, bezieht er auf sich selbst [irgendwo im Internet stiess ich auf die Meinung, dass das Universum mit seinen Milliarden von Sonnensystemen nur geschaffen worden ist, um die Welt und den Menschen hervorzubringen, was offensichtlich absurd ist].

Der Mensch nahm sich zum Vorbild für die Ursache grosser Wirkungen, die er sich nicht vorstellen kann, und in die er alle Fähigkeiten, die er selber besass in übersteigertem Mass hineinlegte. So bildete sich schliesslich die Idee einer intelligenten Ursache, die er über die Natur stellte als Gebieterin all ihrer Bewegungen, deren selbständige Ausführung er der Natur nicht zutraute. Er versteifte sich stets darauf, sie als eine unförmige Anhäufung von toten und trägen Stoffen zu betrachten, die keine der grossen Wirkungen und Erscheinungen hervorbringen konnte. [Darauf geht die Idee zurück, dass ein Wesen einem Klumpen Lehm die „Seele“ einbläst.]

Wir sehen Unordnung in dieser Welt, und wenn man uns sagt, dass die schöne Ordnung der Welt dazu zwingt, sie als das Werk einer höchsten Intelligenz anzuerkennen, so widersprechen diese Unordnungen [Katastrophen und dgl.] indessem dem Plan, der Macht, der Weisheit und der Güte, die man ihr beilegt.
Man sagt, dass die Natur, da sie intelligente Wesen enthält und hervorbringt, entweder selbst intelligent sein oder von einer intelligenten Ursache geleitet sein muss. Wir antworten, die Intelligenz ist eine Fähigkeit, die organisch gebauten Wesen eigentümlich ist, auf eine gewisse Weise zu handeln. Wir können die Natur nicht in dem Sinne intelligent nennen, wie einige Dinge, die sie umfasst; aber sie kann intelligente Wesen hervorbringen.

Ich wiederhole: Um Intelligenz, Absichten, Anschauungen zu haben, muss man Ideen haben; um Ideen zu haben, muss man Organe und Sinne haben, was man weder von der Natur [als solcher] noch von der [höchsten] Ursache sagen kann, die angeblich [all] deren Bewegungen leiten soll.

Nach all dem Gesagten kann man zusammenfassen, dass die Ordnung immer nur die notwendige Verkettung von Ursachen und Wirkungen ist und die Unordnung nur die Veränderung eines Zustandes. Es kann in der Natur weder Unordnung noch wirkliches Übel [Böses] an sich geben und keinen Zufall noch sonst etwas Willkürliches [also irgendein Wesen über oder ausserhalb der Natur], da es in der Natur keine Wirkung ohne hinreichende Ursache in der Natur selbst gibt.

Und die Intelligenz ist eine einzelnden Dingen der Natur eigentümliche Seinsweise und Wirkungsart, v.a. um sich zu erhalten (Menschen und Tiere).
Wir wissen: Alles Existierende ist eine Folge von Eigentümlichkeiten, die der ewigen Materie innewohnen [und seit dem Urknall vorhanden waren; ich nenne das Potenzialität]. Wir sind blind, wenn wir uns blinde Ursachen vorstellen; wir sind nicht klüger, wenn wir die Wirkungen einem Zufall zuschreiben, wir sind noch weniger klug, wenn wir sie einer Intelligenz [oder übersinnlichen Ursache] zuschreiben, deren Idee immer nur von uns selbst entlehnt ist. Mit solchen Konstruktionen erfinden wir nur Wörter, die unsere Ideen verdunkeln.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester) Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert (Stendhal).
Denken ist eine Anstrengung; Glaube ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Philosophie ist, über die Welt und das Leben der Menschen nachzudenken (Schopenhauer).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

03.03.2014 07:23
#53 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #51

Heute, zur Jahrtausendwende hat die moderne Physik durch zahlreiche Experimente, Beobachtungen und Berechnungen bewiesen, dass das Universum einen Anfang gehabt hat, dass es mit dem Urknall aus dem Nichts entstanden ist.


Falsch. Wissenschaft hat nicht bewiesen, dass das Universum aus dem Nichts entstanden ist. Die Wissenschaft kann höchstens bis zum Punkt des angeblichen Urknalls zurück. Was davor war, entzieht sich unserer Nachprüfbarkeit. Alles was wir über diesen Zustand davor sagen, wird immer Spekulation, bleiben weil wir die Gesetzmäßigkeiten vor dem Urknall nicht kennen. Alles was wir erkennen, erforschen und erlernen können, ist erst mit dem Urknall entstanden.


Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #51
Außerdem ist festgestellt worden, dass das Universum nicht unbeweglich und unveränderlich ist, sondern dass es sich ständig verändert und sich ausdehnt.


Das sind laut Urknalltheorie die Folgen des Urknalls.



Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #51
Der Schöpfer der Himmel und der Erde aus dem Nichts... (Sure 6:101 – al-An'am). Diese Erklärung befindet sich in völliger Harmonie mit den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft.


Falsch. Wissenschaft kann keine Aussagen über Metaphysik treffen und tut dies auch nicht. Wissenschaft muss im Gegenteil sogar Metaphysik verneinen, weil diese keine Erklärungen gibt, ja sogar Erklärungen verhindert.


Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #51

Vor dem Urknall existierte die Materie nicht. In einem Milieu des Nicht-Vorhandenseins, entstanden Materie, Energie und Zeit. Diese Erkenntnis, deren Richtigkeit die moderne Physik erst am Ende des vergangenen Jahrhunderts beweisen konnte, ist im Quran bereits vor 14 Jahrhunderten beschrieben worden.


"In einem Milieu des Nicht-Vorhandenseins". Wenn es nichts gibt, gibt es auch kein Millieu und keinen Gott. Entweder gab es etwas vor dem Urknall oder es gab nichts. Wenn es etwas vorher gab, dann sicher kein intelligentes Wesen, dass menschliche Gefühle, menschliche Bedürfnisse, menschliche Schwächen, menschliche Gedanke hatte.

Die Menschen nehmen sich viel zu wichtig. Seneca hat in seinem sehr guten Beitrag etwas über Ordnung und Unordnung geschrieben. Eine Supernova ist im Universum nichts seltenes. Passiert so etwas in wenigen Lichtjahren Entfernung zur Erde und trifft der Gammablitz die Erde, sind wir Geschichte. Wem sollte auffallen, dass der blaue Planet nun weniger komplexe Materieverbindungen enthält? Ein Sternentod ist die normale Ordnung im Universum. Für uns wäre diese Ordnung eine Unordnung, weil sie ein Großteil der Lebewesen auf der Erde auslöschen würde.

Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #51
Vor 14 Jahrhunderten, als die Wissenschaft der Astronomie noch primitiv war, wurde die Expansion des Universums im Quran wie folgt beschrieben:
Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer) Kraft und seht, wie Wir ihn (ständig) ausdehnen! (Sure 51:47 – adh-Dhariyat)


[Sure 51]
"44 Sie lehnten sich gegen den Befehl ihres Herrn auf. Da ergriff sie der Donnerschlag, während sie hinschauten,
45 so konnten sie nicht (mehr) aufstehen und es wurde ihnen keine Hilfe zuteil.
46 Und (Wir vernichteten) zuvor (auch) das Volk Nūḥs; gewiß, sie waren ein Volk von Frevlern.
47 Und den Himmel haben Wir mit Kraft aufgebaut, und Wir weiten (ihn) wahrlich (noch) aus.
48 Und die Erde haben Wir ausgebreitet. Wie trefflich haben Wir (sie) geebnet!"


Vor dem Vers 47 werde noch schnell 2 Völker massakriert und nach dem Kraftakt (wahrscheinlich bekam Allah Muskelkater davon) des Himmelbaus konstruierte der göttliche Allah die Erde in Vers 48 als eine ebene Scheibe. Das ist ja mal eine Sensation für die Wissenschaft. Wir sollten alle schnell Richtung Mekka beten, wo noch immer das Heiligtum des ehemaligen Mondgottes "al Ilah" steht, dem Vorbild Allahs. In der Kaba wurden noch weitere 360 Götter angebetet, die jedoch alle vor Kram gestorben sind, da niemand mehr an sie glauben wollte.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.111

03.03.2014 08:16
#54 Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Fouad Morabit
Der Schöpfer der Himmel und der Erde aus dem Nichts...

In meiner Koran-Ausgabe steht nur: "Der Schöpfer der Himmel und der Erde, wie sollte er einen Sohn haben (...) Vom "Nichts" steht da nichts.

Zitat
Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer) Kraft und seht, wie Wir ihn (ständig) ausdehnen! (Sure 51:47 – adh-Dhariyat)

Bei mir steht: "Den Himmel haben wir mit Macht gebaut und ihm eine weite Ausdehnung gegeben." Von einer "ständigen Ausdehnung" steht da nichts. Nur davon, dass das Universum weit ausgedehnt ist!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

03.03.2014 09:44
#55 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #54
Bei mir steht: "Den Himmel haben wir mit Macht gebaut und ihm eine weite Ausdehnung gegeben." Von einer "ständigen Ausdehnung" steht da nichts. Nur davon, dass das Universum weit ausgedehnt ist!


Selbst Universum ist schon eine großzügige Interpretation für das Wort Himmel.

StillillBill Offline




Beiträge: 220

03.03.2014 10:58
#56 RE: Der falsche Prophet Antworten

Die besagte Stelle (51,47) in 4 verschiedenen Übersetzungen:
"Und den Himmel haben Wir erbaut mit (Unseren) Kräften, und Unsere Kräfte sind wahrlich gewaltig. "
"Und den Himmel haben wir mit (unserer) Kraft aufgebaut. Uns ist alles möglich"
"Und den Himmel haben Wir mit (Unserer) Kraft erbaut; und siehe, wie Wir ihn reichlich geweitet haben."
"Den Himmel haben Wir mit Kraft fest gefügt, und Wir sind wohl imstande ihn zu erweitern."
http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure51.html

Kein "Universum", kein "ausgedehnt", kein "ständig"...

Hier noch die andere Stelle (6,101)in ebenfalls 4 Übersetzungen:
http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure6.html
Auch hier finden wir nicht "Der Schöpfer der Himmel und der Erde aus dem Nichts..."

@Fouad Morabit
Du solltest nicht einfach alles kopieren was du auf islamischen Propagandaseiten findest sondern selbst nachprüfen was da steht...denn meist ist es gelogen oder zurechtgebogen<---ist es nicht eine große Sünde den Koran in seiner Wortwahl bzw. Bedeutung zu verändern?

Es gibt keine "wissenschaftlichen Wunder" im Koran.
http://www.youtube.com/watch?v=2NTPiiqo5Ng

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

04.03.2014 23:09
#57 RE: Der falsche Prophet Antworten

INFORMATIONEN ÜBER DIE
ZUKUNFT IM QURAN

PHARAOS LEICHE WURDE AUFBEWAHRT


Wie wir in den folgenden Kapiteln detailliert behandeln werden, war Pharao ein Ungläubiger, der sich selbst als Gott ansah und auf Einladungen von Moses, Allahs Weg zu gehen, mit Verleumdungen und Drohungen erwidert. Pharao hat dieses arrogante Verhalten solange fortgesetzt, bis er mit Todesgefahr konfrontiert wurde, und verstand, dass er ertrinken würde. Im Quran wird durch diesen Vers dokumentiert, dass Pharao sich sofort zum Glauben neigt, als er mit Allahs Qual konfrontiert wird:

Und Wir führten die Kinder Israels durchs Meer. Da folgte ihnen Pharao mit seinen Heerscharen in wütender Feindschaft. Als sie am Ertrinken waren, rief er: "Ich glaube, dass es keinen Gott gibt als den, an welchen die Kinder Israels glauben, und ich bin einer der Gottergebenen!" (Sure 10:90 - Yunus)
Aber Allah hat Pharaos' Glauben nicht mehr akzeptiert. Allah teilt dieses unaufrichtige Verhalten Pharaos' im Quran mit diesen Versen mit:

Wie? Jetzt? Und zuvor rebelliertest du und warst einer derer, die Verderben stiften! Aber Wir wollen heute doch deinen Leib retten, damit du für die Späteren ein Warnzeichen seist. Denn wahrlich, viele der Menschen achten nicht auf Unsere Botschaft. (Sure 10:91-92 - Yunus)
Die Mitteilung im Vers, dass Pharaos Leiche ein warnendes Beispiel für die kommenden Generationen sein wird, kann als ein Zeichen angesehen werden, dass die Leiche nicht "verdorben" sein möge. Wie im Quran vor 1400 Jahren berichtet wurde, wird die Leiche im Mumiensaal des ägyptischen Museums in Kairo ausgestellt. Mit höchster Wahrscheinlichkeit wurde Pharaos Leiche an Land gespült, nachdem er ertrunken war, und die Ägypter haben die Leiche gefunden und sie zu seinem vorher aufgebauten Grab gebracht.91

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

04.03.2014 23:19
#58 RE: Der falsche Prophet Antworten

Der Einfluss des Korans auf die Entwicklung der arabischen Literatur ist kaum hoch genug einzuschätzen und erstreckt sich auf viele Bereiche. Seine Gedanken, seine Sprache, seine Reime beeinflussen mehr oder weniger alle nachfolgenden literarischen Werke. Seine spezifischen linguistischen fanden nie wieder ihresgleichen, weder in der archivierten Prosa des nächsten Jahrhunderts noch in späteren Prosatexten. Es lag zumindest zum Teil an der Flexibilität, die der Koran der hocharabischen Sprache verlieh, dass sie sich so rasch entwickeln und sich den neuen Anforderungen der imperialen Regierung und der rapide wachsenden Gesellschaft anpassen konnte. (Hamilton Gibb, Experte für arabische Sprachen)128

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

04.03.2014 23:30
#59 RE: Der falsche Prophet Antworten

Ich sage, ich bin sehr beeindruckt, astronomische Fakten im Koran zu finden. Wir modernen Astronomen haben nur einen sehr kleinen Teil des Universums studiert. Wir haben unsere Anstrengungen darauf konzentriert, einen sehr kleinen Teil davon zu verstehen. Denn wenn wir Teleskope benutzen, können wir nur wenige Teile des Himmels sehen, und wir denken nicht über das gesamte Universum nach. Ich denke, durch Lesen des Korans und durch Antwort auf diese Fragen kann ich meinen zukünftigen Weg für die Untersuchung des Universums finden. 158 (Prof. Yushidi Kusan, Direktor des Tokioter Observatoriums, Tokio, Japan)

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

04.03.2014 23:32
#60 RE: Der falsche Prophet Antworten

Ich denke, dass alles, was im Quran vor 1400 Jahren aufgezeichnet worden ist, die Wahrheit sein muss, die mit wissenschaftlichen Mitteln bewiesen werden kann. Ich denke, es ist Zeit zu sagen: La ilaha illa Allah, es gibt keinen anzubetenden Gott außer Allah, Muhammad rasoolu Allah und Mohammed ist Allahs Gesandter...161 (Prof. Taganat Tagason, Inhaber des Lehrstuhls für Anatomie und Medizin und früherer Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Chiang Mai, Chiang Mai, Thailand)

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 706

05.03.2014 15:26
#61 RE: Der falsche Prophet Antworten

Fouad Morabit: Ich denke, das alles was im Koran aufgezeichnet ist nicht die Wahrheit, sondern und durch Menschenwerk ist, Visionen von einem Epileptiker und Hysteriker, der auch ein "heiliges Buch" haben wollte. Im Koran wurden Ideen von anderen sog. heiligen Büchern geklaut, vom Judentum, vom Christentum oder der Gnosis "Erkenntnis". Die Glaubenaussagen können niemals bewiesen werden. Die angeblichen wissenschaftlichen Aussagen sind nicht originär sondern zeitgenössische Vorstellungen, angereichert durch Fantasie-Dichtung. Übrigens sind/waren diese in den Koran interpretierten angeblichen Erkenntnisse für die reale Wisschenschaft und Forschung ohne Wert. Der Koran ist ein dichterisches Werk mit Geschichten von Mord und Totschlag, blumigen Versprechungen, massloser Rechthaberei; Drohungen an Ungläubige, angereichert mit Mordaufrufen, und noch Anleitungen zu ethischem Leben, woran sich aber Mohammed selber nicht hielt. Das Lob, die Liebe und Verehrung, die Mohammed entgegen gebracht wird, verdient dieser überhaupt nicht. Die verschiedenen Erscheinungsformen des Islam sind in der Summe negativ, eine Unterdrückung der Menschen und insbesondere der Frauen. Betrachtet man die Entwicklung vom Hochmittelalter, der Blütezeit der arabisch/islamischen Kultur, so ist seither ein Niedergang zu beobachten bis zur Auflösung des osmanischen Reichs (Kalifat). Der Islam, die Araber sind (leider) die Verlierer der Geschichte, und ich glaube nicht an eine islamische Renaissance.

Dein Lob der arabischen Sprache kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Möglicherweise ist die Rezitiation des Korans in arabisch "schön". Das kann ich nicht nachvollziehen. Arabisch zu studieren lohnt die Mühe nicht. Das ist meine Meinung. Es ist verdammt schwer, x mal schwerer als Russisch zum Beispiel. Die arabische Schrift sieht zwar schön aus, aber ist eine Verschwendung von Zeit und Talent. Da muss man wirklich Fan von der Kultur sein oder verliebt (in eine Araberin). Und Hocharabisch kann praktisch niemand ausser Theologen. Atatürk, der Gründer der modernen Türkei, hatte recht. Weg mit der arabischen Schrift zugunsten der lateinischen Schrift. Nicht mal die Religiösen wollen die Rückkehr der arab. Schrift in der TR.

Der Einfluss der Luther-Bibelüberstzung auf die Entwicklung der deutschen Sprache und Literatur ist kaum hoch genug einzuschätzen. Das ist aber kein Grund, die Bibel zu studieren. - Du solltest Gott jeden Tag danken, dass du die deutsche Sprache gelernt hast. Da kannst du Schopenhauer im Original lesen, der gesagt hat:
"Man betrachte z.B. den Koran: dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfniß zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Uebersetzungen verloren gehen; aber ich habe keinen einzigen werthvollen Gedanken darin entdecken können." - Wie wäre es, wenn ich in einem islamischen Forum Schopenhauer zitieren und loben würde.

Und ein Zitat von Atatürk: “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation! - Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. - Dem ist eigentlich nichts beizufügen. Bitte verschone uns mit der Islam-Propaganda.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester) Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert (Stendhal).
Denken ist eine Anstrengung; Glaube ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Philosophie ist, über die Welt und das Leben der Menschen nachzudenken (Schopenhauer).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Reisender Offline



Beiträge: 4.097

05.03.2014 15:46
#62 RE: Der falsche Prophet Antworten

Auch Voltaires Brief an Friedrich II sollte man gelesen haben.

Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, ... es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt."

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

05.03.2014 23:59
#63 RE: Der falsche Prophet Antworten

Die Antwort auf dein schreiben .....


DER QURAN IST UNNACHAHMLICH

Bis zu diesem Kapitel haben wir die wissenschaftlichen und geschichtlichen Wunder des Quran untersucht. Darüber hinaus hat der Quran gleichzeitig einen literarisch erstaunlichen, unvergleichlichen Stil.

Es sollte klar sein, dass der Quran eine Deklaration ist, die alle Menschen anspricht. Egal was das Wissens- oder Kulturniveau des Lesers ist, der Quran ist in eine sehr klare und verständliche Sprache verfasst. In einem Vers teilt Allah folgendes über den Quran mit:

Wir machten den Quran gewiss leicht zum Erinnern. (Sure 54:22 - al-Qamar)

Trotz des so verständlichen Stils des Quran ist es nie möglich gewesen, den Quran nachzuahmen. Einige der Verse, in denen Allah Aufmerksamkeit auf die Unvergleichlichkeit des Quran lenkt, sind wie folgt:

Und falls ihr über das, was Wir auf Unseren Diener herniedersandten, in Zweifel seid, so bringt eine gleiche Sure hervor und ruft andere Zeugen als Allah an, so ihr wahrhaftig seid. (Sure 2:23 - al-Baqara)

Dennoch sagen sie: "Er hat ihn sich ausgedacht!" Sprich: "So bringt (wenigstens) eine einzige ebenbürtige Sure hervor, und ruft dafür an, wen ihr könnt - außer Allah - sofern ihr wahrhaftig seid." (Sure 10:38 - Yunus)

Einer der Gründe, warum der Quran mit dem Wort "Wunder" gekennzeichnet wird, ist, dass der Mensch niemals etwas Ähnliches wie den Quran schreiben kann, wie es auch in den obenerwähnten Versen betont wird. Je größer diese Unmöglichkeit, desto größer auch das Wunder. Folglich ist es einer der Beweise der wunderbaren Einmaligkeit des Qurans, dass sein Schreibstil seit Jahrhunderten von niemandem unter Milliarden von Menschen nachgeahmt werden konnte. F. F. Arbuthnot hat in seinem Buch The Construction of the Bible and the Koran [Die Konstruktion der Bibel und des Quran] über den Quran diesen Kommentar abgegeben:

Vom literarischen Gesichtspunkt betrachtet, ist der Quran das Beispiel für echtes Arabisch, das sowohl halb poetisch als auch halb prosaisch geschrieben ist. Es wurde berichtet, dass Linguisten Regeln benutzen, die mit bestimmten Modellen und Aussagen, die im Quran verwendet werden, genau übereinstimmen, und dass sie trotz vieler Versuche, ein dem Quran ähnliches Werk zu verfassen, keinen Erfolg haben werden. 124

Die Worte des Quran sind sowohl in Anbetracht der Bedeutung als auch der Flüssigkeit des Stils und der Wirkung etwas überaus Besonders. Doch diejenigen, die nicht daran glauben wollen, dass der Quran ein heiliges Buch ist, in dem Allah uns Seine Befehle und Verbote mitteilt, haben sich zum Unglauben gewendet, indem sie verschiedene Vorwände anbringen. In den folgenden Versen sagt Allah über die Bezeichnungen der Ungläubigen bezüglich des Quran folgendes:

Und Wir lehrten ihn nicht das Dichten, noch wäre es (der Botschaft) angemessen. Dies ist nichts als eine Erinnerung und ein unzweideutiger Quran: Damit die Lebenden gewarnt werden und damit sich (Sein) Wort gegen die Ungläubigen bewahrheitet. (Sure 36:69, 70 - Ya Sin)

Vitoria Offline



Beiträge: 59

06.03.2014 01:15
#64 RE: Der falsche Prophet Antworten

Ich möchte noch einmal auf die Sache mit dem sich ständig ausweitenden Universum zurückkommen.

In einem anderen Strang (#191, in Atheismus als naiver Realismus........... (8)) hatte ich u.a. geschrieben:

Zitat
Übrigens besitze ich die zweisprachige Ahmadiyya-Ausgabe, und im arabischen Text steht kein Wort, das man mit "ständig" übersetzen könnte. Aber vielleicht gibt es hier jemanden mit guten Arabisch-Kenntnissen? Mich würde die genaue Übersetzung von "wa-innaa la-muusi'uuna" interessieren; in "muusi'uuna" steckt ja das Wort "Weite", aber meine Grammatik-Kenntnisse sind für diesen Satzteil nicht gut genug.

Fouad Morabit: Wo genau hast Du denn Deine Übersetzung her?



Fouad antwortete mir daraufhin, es heiße "und wir weiten ihn aus". (Leider hat er nicht auf die Frage geantwortet, wo er denn seine Übersetzung her hat.)

Das half mir natürlich nicht weiter, und so habe ich noch ein wenig nachgeforscht. Wenn es "wir weiten (ihn ständig) aus" heißen soll, dann müsste es sich um den II. Stamm des Verbs w-s-' handeln, und die entsprechende Form wäre muwassi'uuna (wenn ich mich nicht täusche).

w-s-' (wus') als Substantiv bedeutet u.a. auch soviel wie Macht, Kraft, was solche Übersetzungen erklärt, die nichts mit Weite zu tun haben.

Ein Blick in zwei im Islam hochangesehene Tafsire stützt die Ablehnung der Übersetzung als "wir weiten ihn aus", nämlich in den von Ibn Kathir (http://www.qtafsir.com/index.php?option=...1713&Itemid=107) und in den von al-Jalalayn (http://de.scribd.com/doc/62399972/Tafsir...ish-Translation)

Während meiner Suche habe ich auch noch eine interessante Seite zu einem englischsprachigen Forum gefunden, in dem ein Nutzer aufzeigt, dass bis zu Hubbles Entdeckung des expandierenden Universums in englischen Koranübersetzungen von "Ausweitung" keine Rede war, dafür aber auf muslimischer Seite inflationär danach: http://www.councilofexmuslims.com/index.php?topic=16572.0

Die Wundervertreter sollten meiner Meinung nach dazu angehalten werden, die entsprechenden Verse erstens genau zu übersetzen und zweitens dazu die grammatischen Erläuterungen zu geben (die für das Verständnis und die Überprüfung wichtig sind). Außerdem wären sie durch anerkannte Tafsire zu untermauern. Damit fielen wahrscheinlich schon eine ganze Menge sogenannter Koranwunder unter den Tisch - wie auch dieses.

P.S.: Man möge mir verzeihen, dass ich nur Links brachte, aber das war mir zu viel zum Übersetzen.

Übrigens: Da ich schon mal beim Suchen war, habe ich mich auch mal nach Fouads Beitrag #51 umgesehen. Hier ist er komplett: http://www.wunderdesquran.com/wissenschaft_01.html

Vitoria Offline



Beiträge: 59

06.03.2014 02:01
#65 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zu #63: Der Originaltext ist hier zu finden: http://www.wunderdesquran.com/literarische_01.html

Das runde Emblem, das ganz oben auftaucht, wenn man diese Seite aufruft, ist identisch mit dem von al-Qaida und sonstigen islamischen Extremisten. Der Betreiber dieser Seite nennt sich Harun Yahya, und es lohnt sich, sich mal im Internet über ihn zu informieren.

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 706

06.03.2014 09:27
#66 RE: Der falsche Prophet Antworten

Ich denke, dass alles, was im Koran aufgezeichnet ist, nicht die Wahrheit ist, sondern durch und durch Menschenwerk ist, Visionen von einem Epileptiker und Hysteriker, der auch ein "heiliges Buch" haben wollte bzw. seine späteren Anhänger. Der Koran ist ja nicht in einem Guss geschrieben worden, wie die Propaganda behauptet (und was ich lange glaubte), sondern lange nach Mohammeds Tod kompiliert wurde.

Übrigens, wo ist das Grab, des Propheten, dieses Eroberers und Herrschers?

Ich kannn nicht bestreiten, dass der Koran ein unnachahmliches literarisches Werk, ein Beispiel für echtes Arabisch und von grosser Bedeutung für die Muslim ist, aber er ist gewiss keine wertvolle Erkenntnisquelle, für die Religion nicht (da gibt es ebenbürtige oder noch bessere Quellen*) und für die Philosophie schon gar nicht.
Irgendwelche sprachanalytischen Diskussionen bei der Auslegung mögen Arabisten interessieren. ich finde es eine Zeitverschwendung; da würde ich lieber Sanskrit lernen oder das Latein vertiefen, dass ich Seneca im original verstehen kann. Es gibt genügend Belege dafür, dass die sogenannten "Wunder im Koran" (recte: vorweggenommene Erkenntnisse, die durch die Wissenschaft bestätigt worden seien), widerlegt sind. Das ist Unsinn und Propaganada, um Leichtgläubige zum Islam zu bekehren.

*Es gibt noch andere bedeutende literarische Werke der Menschheit, wie das Gilgamesch-Epos, die Upanishaden, die Schopenhauer als "Oupnekhat" kannte oder die Baghavagita. Nicht zu vergessen, die Illias und die Odysse von Homer. Schopenhauer über die Lektüre des Oupnekhat: "Sie ist der Trost meines Lebens gewesen und wird der meines Sterbens seyn."

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester) Die einzige Entschuldigung Gottes ist, dass er nicht existiert (Stendhal).
Denken ist eine Anstrengung; Glaube ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Philosophie ist, über die Welt und das Leben der Menschen nachzudenken (Schopenhauer).
Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Vitoria Offline



Beiträge: 59

06.03.2014 11:29
#67 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Seneca

Übrigens, wo ist das Grab, des Propheten, dieses Eroberers und Herrschers?

Ich kannn nicht bestreiten, dass der Koran ein unnachahmliches literarisches Werk, ein Beispiel für echtes Arabisch und von grosser Bedeutung für die Muslim ist, aber er ist gewiss keine wertvolle Erkenntnisquelle, für die Religion nicht (da gibt es ebenbürtige oder noch bessere Quellen*) und für die Philosophie schon gar nicht.
Irgendwelche sprachanalytischen Diskussionen bei der Auslegung mögen Arabisten interessieren. ich finde es eine Zeitverschwendung; da würde ich lieber Sanskrit lernen oder das Latein vertiefen, dass ich Seneca im original verstehen kann. Es gibt genügend Belege dafür, dass die sogenannten "Wunder im Koran" (recte: vorweggenommene Erkenntnisse, die durch die Wissenschaft bestätigt worden seien), widerlegt sind. Das ist Unsinn und Propaganada, um Leichtgläubige zum Islam zu bekehren.



Das Grab befindet sich in Medina, innerhalb einer darüber erbauten Moschee.

Was die Untermauerung von angeblichen Koranwundern angeht, so ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass die Übersetzung/Bedeutung der Koranverse, die solche Wunder beweisen sollen, sehr oft verdreht oder regelrecht falsch wiedergegeben werden. Da man solche Leute mit rationalen Argumenten meistens nicht erreicht, sehe ich nicht ein, warum man sie nicht mit ihren eigenen Schriften schlagen soll (so man über diese schöne kleine Waffe verfügt) - zumal sie diese in der Regel gar nicht im Original kennen, sondern solchen Typen wie "Harun Yahya" aufsitzen.

Was Arabisch angeht: Auch in dieser Sprache wurden wichtige und wertvolle Schriften verfasst. Es war schließlich über Jahrhunderte Wissenschaftssprache - wie Latein.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

06.03.2014 19:16
#68 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #63
. DER QURAN IST UNNACHAHMLICH


Allerdings. So viel gesammelte Menschenverachtung kann man schwerlich nachahmen.

Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #63

Dennoch sagen sie: "Er hat ihn sich ausgedacht!" Sprich: "So bringt (wenigstens) eine einzige ebenbürtige Sure hervor, und ruft dafür an, wen ihr könnt - außer Allah - sofern ihr wahrhaftig seid." (Sure 10:38 - Yunus)


Hier hast Du etwas besseres und vor allem gerechteres:

http://www.un.org/depts/german/grunddok/ar217a3.html


Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #63
Und Wir lehrten ihn nicht das Dichten, noch wäre es (der Botschaft) angemessen. Dies ist nichts als eine Erinnerung und ein unzweideutiger Quran: Damit die Lebenden gewarnt werden und damit sich (Sein) Wort gegen die Ungläubigen bewahrheitet. (Sure 36:69, 70 - Ya Sin)


Sure 36
62 Er hat ja doch viele Geschöpfe von euch in die Irre geführt. Hattet ihr denn nicht begriffen?
63 Das ist die Hölle, die euch stets angedroht wurde.
64 Ihr sollt ihr heute ausgesetzt sein dafür, daß ihr ungläubig wart.“
65 Heute versiegeln Wir ihnen ihre Münder. Ihre Hände werden zu Uns sprechen und ihre Füße Zeugnis ablegen über das, was sie erworben haben.
66 Und wenn Wir wollten, würden Wir ihre Augen auslöschen. Und sie laufen dann zum Weg um die Wette, aber wie können sie da sehen?
67 Wir wollten, würden Wir sie auf ihrer Stelle verwandeln, so daß sie nicht mehr vorangehen können und auch nicht zurückkehren.


Ziemlich wirr und obendrein eine Höllendrohung. Diese schrecklichen Verse, jemand hatte sie schon mal "satanische Verse" genannt (und etliche Todesdrohungen erhalten), sollten verboten werden. Man denke nur, wieviel Leid und Gewalt dieses Buch schon angerichtet hat. In der Bibel finden man wenigstens noch einige positiven Stellen.

Wu Offline




Beiträge: 417

06.03.2014 21:26
#69 RE: Der falsche Prophet Antworten

Hier noch ne ebenbürtige Sure. Dada ist Gott und Kurt Schwitters ist eine ihrer Propheten.

http://www.youtube.com/watch?v=6X7E2i0KMqM

http://tao-forum.de/

Eckpfeiler Offline



Beiträge: 13

07.03.2014 18:21
#70 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Fouad Morabit im Beitrag #63
DER QURAN IST UNNACHAHMLICH

Dieses Argument wird öfter dafür angeführt, dass der Koran angeblich von Gott stammen würde. Goethes Faust und Schillers Glocke sind auch unnachahmlich. Sind sie deswegen von Gott? Ich denke, die fehlende Logik dieses Argumentes ist offensichtlich.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.111

07.03.2014 18:32
#71 Der falsche Prophet Antworten

Zitat von Eckpfeiler
Goethes Faust und Schillers Glocke sind auch unnachahmlich.

Poetisch sind die aber besser! Und auch inhaltlich.
Beim Koran ist nichts mit Göttlichkeit. Da ist was von einem machthungrigen Nomadenchef aus dem frühen Mittelalter, sonst nichts.

„Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers
ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!“
(Kemal Atatürk)

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

StillillBill Offline




Beiträge: 220

07.03.2014 18:48
#72 RE: Der falsche Prophet Antworten

Zitat
. DER QURAN IST UNNACHAHMLICH


Ist er das wirklich?

Koran 2,23:
"Wenn ihr am Koran zweifelt, den Wir Unserem Diener nach und nach offenbaren, so schafft doch eine Sure gleicher Art"

Hier ein paar Suren "der gleichen Art":
http://suralikeit.com/

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

10.03.2014 20:46
#73 RE: Der falsche Prophet Antworten

Hallo Vitoria,

du muss verstehen ich bin kein Islam gelehrter der jahre lang islam studíert hat sondern ein Muslim von klein kind auf mit dem glaube an einem einzigen Gott und das Mohamed .s. der letzte Prophet ist mit 100 % ntiger überzeugung.

Das der koran das wort Gottes ist und das wir allersammt zu ihn zurück kehren werden ist für mich sehr real un logisch ergal wie sehr Menschen diese Sache Kritisieren.

Was die Wissenschaftliche Beweisse angehen im koran die die Wissenschaft heute erst heraus geforscht hat das der Koran die Wahrheit ist, ist für mich nichts neues denn ich glaube und bin davon fest überzeugt das ein Leben ohne Gott niemals funktionieren kann bevor wissenschaft die endeckungen im Koran gemacht haben.

Es Liegt in der Menschlischen veranlagung das der Mensch die existens Gottes nicht verleugnen kann ohne Beweisse dafür zu haben von der Wissenschaft. Stellen wir uns mal vor wir befinde uns in einem Flugzeug und Plötzlich stellen wir fest das wir abstürtzen, was würde die Menschlische veranlagung machen, ist nicht der erste Gedanke Gott der uns in diese Situation allein retten kann ?

Bei so eine Katastrophe ruft der Mensch automatisch ohne daran zudenken nach GOTT um eine über Menschlische hilfe zu bekommen das diese Katastrophe verhindert wird.

Ist da nicht so das wir im unserem Leben ab und zu mal bei Sitouationen wo wir nicht mehr weiter wissen automatisch nach Oh GOTT HILFE MIR RUFEN ???

Unsere Menschlische veranlagung weist daraufhin sobald wir im Not sind die keine Menschlische Kraft,wissen,unterstüzung lösen kann, geht der erste Gedanke zu Gott, und das allein ist schon ein Beweiss genung das wir Menschen egal wieviel wissen wir haben,wiviel Macht wir haben,wieviel Geld wir besitzen,immer am ende auf eine über menschlisch macht brauche die uns im Not zu hilfe kommen muss, und diese kann nur von Gott kommen, dehalb ist eine verleugnung Gotte eine Lüge gegüber Gott, obwohl Gott tzotdem den rufen nach ihm unterstürzt auch wenn Gott 100 % das dieser Mensch ihnen wieder leugnen wird sobald ihm aus der panne geholfen wurde.

Das ist genau das was wir heute sehen, wir Menschen rufen nur nach Gott wenn wir 100 % wissen das keine Hilfe uns retten kann auser die von Gott, sobald wir im Sicherheit sind, leugnen wir Gott und sind undankbar. Und das ist die Wahrheit über uns Menschen.

So,,,,

jetzt zu den expandierendem Universum im Koran und was die wissenschaft heraus geforscht hat das im Koran schon vor 1400 jaren offenbart wurde.

Sure 51, Vers 47:
„Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer) Kraft, und seht, wie Wir ihn (ständig) ausdehnen.“
Das arabische Wort „musiun“ ist korrekt übersetzt mit „es ausdehnen“, und bezieht sich auf die Schöpfung des sich ausdehnenden Weltraumes.

Das sagt die wissenschaft Wissenschaft: http://web.ard.de/galerie/content/nothum.../1183_9958.html
Die Ausdehnung des Universums
Der Nobelpreis für Physik wird in diesem Jahr an drei Astronomen verliehen: Die eine Hälfte des mit 1,1 Millionen Euro dotierten Preises geht an den US-amerikanischen Forscher Saul Perlmutter, die andere Hälfte teilen sich der US-Australier Brian P. Schmidt und Adam G. Riess (USA). Die Wissenschaftler werden für ihre Entdeckung der beschleunigten Ausdehnung des Universums durch die Beobachtung entfernter Supernovä geehrt.

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

10.03.2014 23:14
#74 RE: Der falsche Prophet Antworten

Wenn du das mit Koran vergleichst dann brauchst du ein neuen verstand, denn du versucht den jenige zu leugnen der dich als Menschen mit klarem verstand erschaffen hat .... und das halb brauchst du wieder ein neuen verstand um die Wahrheit zu erkennen,damit du aus deiner lügen welt endlich erwachst.

Fouad Morabit Offline




Beiträge: 95

10.03.2014 23:41
#75 RE: Der falsche Prophet Antworten

Es geht hier nicht um Menschen zum Islam zu bekehren jeder soll einfach sein verstand anstrengen und nach der Wahrheit suchen warum der Mensch erschaffen worden ist und wie lange der Mensch seine Schöpfung gegen über gott wieterhin leugnen soll.?

Das Ziel ist es zu erkennen warum wir Menschen auf erden sind und die Spuren nach zu eifern woher die Menscheit stamm um so auf die wahrheit seiner Schöpfung zu kommen, und dafür sind genung beweisse da die mann aber nur mit einem reinem Herz folgen kann.

Wenn wir dies alles wissen müssen anschliessend die Spur Gottes befolgen welche uns zu ihn hin fürht das kann nur ein Weg sein und nich Tausend Wege.....

Ich habe den Weg gefunden das ist Allah Gott der einzige und Mohamed .s. ist der letzter Gesandter daran glaube ich mit tiefsten herzen alles andere ist schwachsinnig, und ergibt überhaupt keine logig.

Für alle die nach der Wahrheit sucht sag ich nur sucht lang weiter und alles was nicht den koran entspricht ist eine irre leitung satans.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum



Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz