Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 84 Antworten
und wurde 2.620 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

25.04.2016 19:06
#51 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

reklov,
wenn du es schaffst, das sinnlose Geschwafel des Herrn Jasper in verständliches Deutsch zu übersetzen, gebe ich dir einen aus.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

25.04.2016 20:38
#52 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Die Ausführungen eines Karl Jaspers sehe ich nicht als sinnloses Geschwafel.

Es verlangt selbstverständlich niemand, dass man einem bestimmten Philosophen zustimmt oder ihn ablehnt.
Man sollte versuchen, die Materie zu verstehen. Dabei kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Gegenstand ganz anders interpretiert wird, als es der Urheber sich gedacht hat.
Das geht nicht 1:1 in ein anderes Hirn über, weil auch die Kommunikation bestimmte Einschränkungen in der Unvollkommenheit oder Ungenauigkeiten hinnehmen muss.
Nur durch den Unterschied und eine unvermeidliche Toleranz ist eine Vielfalt der Sichtweisen möglich, wobei oft nicht entschieden werden kann, wer "richtig" liegt.

Einige Philosophen sehen in der "Realität" gewaltige Paradoxien und bezeichnen "die Welt" gelegentlich als "Hasenhorn" oder "unmögliches Ding".

Den universellen Determinismus werden wir vermutlich nie begreifen oder schlüssig nachweisen können, aber wenn es "das Sein" gibt, dann hat es Hand und Fuß oder beinhaltet Regeln mit Abhängigkeiten oder Folgerichtigkeiten. Wir werden garantiert noch "Überraschungen" hinnehmen müssen und jede neue Erkenntnis ist nur ein Zwischenstadium, das einer permanenten Korrektur unterliegt.

Für die Wahrnehmung haben wir nur unsere biologischen "Werkzeuge" oder die fünf Sinne. Subjektive Phantasien oder Wahnvorstellungen haben mitunter für bestimmte Personen den Stellenwert einer alternativen "Realität". Auch das scheinbar Chaotische oder Destruktive unterliegt Gesetzmäßigkeiten, die wir nicht immer nachvollziehen können.

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

26.04.2016 11:42
#53 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #52
Die Ausführungen eines Karl Jaspers sehe ich nicht als sinnloses Geschwafel.


du willst mir doch nicht erzählen, daß du dieses sinnlose Gewäsch verstanden hast.
Ein Mensch, der solche Texte verfaßt ist entweder dumm (zu dumm, um seine Gedanken so auszudrücken, daß andere ihn verstehen) - oder will andere für dumm verkaufen. Solche wie dich, die das für geistreich halten.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

26.04.2016 14:55
#54 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
wenn du es schaffst, das sinnlose Geschwafel des Herrn Jasper in verständliches Deutsch zu übersetzen, gebe ich dir einen aus.

Ahriman,

... es müsste dann aber nichts Alkoholisches sein, denn dieser, in Mengen genossen, zerstört die menschlichen Gehirnzellen irreparabel!

Spaß beiseite:

K. Jaspers drückt sich, im Vergleich zu E. Kant, noch ziemlich verständlich aus! Wenn Du aber mit dieser Art von Sprache (noch) nicht vertraut bist, so ähnelst Du einem Normalo, der ohne Vorbildung, mal eben im Vorbeigehen Jazz hören möchte, um auch da ein wenig mitreden zu können. Weil er aber diese Tonsprache mangels Vorbildung nicht versteht, erscheint ihm diese Musik als ein sinnlos aneinander gereihtes Tongedudel und er schaltet bald entnervt ab - entweder sich oder den Tonträger. Bei der Betrachtung abstrakter darstellender Kunst sind übrigens ähnliche Hürden zu überwinden!

Nun kann aber die lange Geschichte der Philosophie ihre Sprache (genau wie z.B. der Jazz!) nicht an Dir ausrichten, was Dir ja unschwer einleuchten müsste. Ich z.B. habe während meiner Berufszeit öfter völlig verständnislos auf techn. Konstruktions- oder komplizierte Schaltpläne geschaut, die ich (als Art-Direktor) in eine leicht verständliche Grafik umarbeiten sollte. Ohne ausgiebige Gespräche mit den entsprechenden Ingenieuren wäre mir aber dieses nicht möglich gewesen.

Wenn Du also einen "speziellen" Satz von K. Jaspers von mir "übersetzt" haben möchtest, so will ich dies innerhalb meiner Möglichkeiten gerne tun und prompt antworten. - Ansonsten aber halte Dich mit Werturteilen, wie "sinnlos" zurück, nur weil Deine Sinne eine spezielle Sprachstilistik - aus versch. Gründen - noch nicht recht erschließen können!

Auf (D)eine interessierte und hoffentlich ernst gemeinte Nachfrage bin ich nun gespannt.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

26.04.2016 21:32
#55 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #48

Es sind eben nicht unendlich viele, ihre Zahl ist durchaus begrenzt und endlich.



Das wäre fatal... Tatsächlich ist die Zahl unendlich. Liegt daran, dass die Teile selbst auch wieder teilbar sind und mit anderen Teilen Zeitgleich neue Teile bilden.
Deswegen ist im Universum nichts "determiniert".. b.z.w. kann es gar nicht. Es ist nur unser Gehirn, welches sich aus allen gerade zur Verfügung stehenden Wahrscheinlichkeiten jene einfachsten Muster heraussucht, die scheinbar einer Kausallinie folgen, bis etwas anderes dazwischen kommt....

-----
Religion vergiftet die Welt

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

26.04.2016 22:35
#56 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Sind unter "einfachsten Mustern" auch die Alltagserfahrung oder aus dem Bereich Forschung und Lehre die Relativitätstheorie eines Albert Einstein vertreten?

Was verstehen wir unter "scheinbar" in Bezug auf eine beobachtbare "Kausallinie"?
Können wir dies immer vollständig erkennen und Zusammenhänge bestätigen oder abstreiten?

Wenn eine Jungfrau unbefleckt empfängt und anschließend ein Kind zur Welt bringt, definieren manche Menschen diese Überlieferung als Tatsache mit "unleugbarer" Kausalität.
Mit der Alltagserfahrung sind solche "Berichte" erfahrungsgemäß nicht kompatibel.

Im Experiment könnte man eine andere Jungfrau mit einem Täuberich kopulieren lassen und dann sehen, ob der Nachwuchs sich erneut in der Krippe befindet bzw. die "spezifisch biologische Folge" nach allgemeinen Regeln wiederholbar ist.

Das war jetzt mein 666. Beitrag in diesem Forum (Die Zahl des Biestes nach der Offenbarung des Johannes!).

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

27.04.2016 09:23
#57 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Was wissen wir über den Determinismus?

Inzwischen stellen sich Kosmologen Fragen zu möglichen (?) Prozessen vor dem "Urknall".

Stellen wir uns nun einen "Superurknall" vor, aus dem unzählige Untervarianten entspringen oder entsprungen sind.
Wir stellen darüber hinaus nun erneut die Frage, ob dazu eine bisher unbekannte oder unbeobachtbare "Ahnengalerie" existiert.

Wenn es sich nun so verhalten sollte, müssen wir logisch zumindest Hinweise für einen potentiell unendlichen Determinismus annehmen.

Es ist Größenwahn, sich selbst im Mittelpunkt des Weltalls zu wähnen und weit entfernte Galaxien, die gerade noch mit den gegenwärtig verfügbaren technischen Geräten wahrgenommen werden können, als "Randgebiete" aller existierenden Materie zu betrachten.

Und nun hören wir noch von einem "Schöpfer", der für die Unendlichkeit zuständig sein soll und einen nackten Affen auf einem verschwindend winzigen Planeten auserwählt, vor allen anderen Lebensformen privilegiert und sich "nebenbei" um sonstige Dinge in den Weiten des Alls kümmert.

Ausgerechnet der Mensch soll solch einem Wesen als "Ebenbild" wie ein Ei dem anderen gleichen?

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

27.04.2016 11:36
#58 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Ausgerechnet der Mensch soll solch einem Wesen als "Ebenbild" wie ein Ei dem anderen gleichen?


Was eine direkte Gotteslästerung und infame Beleidigung dieses Gottes wäre.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

27.04.2016 11:36
#59 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Ausgerechnet der Mensch soll solch einem Wesen als "Ebenbild" wie ein Ei dem anderen gleichen?

Direktkontakt,

... abgesehen davon, dass Deine Weltsicht mit minderwertigen Bildern angefüllt ist, machst Du auch den Fehler und verwechselst ein Ebenbild/Abbild mit einem Original! Ein Abbild/Ebenbild kann als "biblische Deutung" der Antike nur auf den Gedanken abzielen, dass alles aus "einer Quelle" kommen muss und deswegen auch die "Handschrift" dieser Quelle in sich trägt - trotz aller Mängel, die ein vom Original abweichendes Abbild nun mal aufweist.
Der "Affe" hat sich aber schließlich weiterentwickelt und keiner kann sagen, auf welchem Punkt seiner Evolutionsstrecke er z.Z. steht und wohin ihn diese kosmische Reise noch führen wird!

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

27.04.2016 18:56
#60 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #59

Zitat
Ausgerechnet der Mensch soll solch einem Wesen als "Ebenbild" wie ein Ei dem anderen gleichen?


... abgesehen davon, dass Deine Weltsicht mit minderwertigen Bildern angefüllt ist,



Nur derjenige, der die Weltsicht anderer in "minderwertig" oder höherwertig unterteilt, ist der wirkliche Hochstapler, Reklov! Und das zeigt auch wieder mal ganz deutlich, um was es hinter dem Gottesgedanken tatsächlich geht.

-----
Religion vergiftet die Welt

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

27.04.2016 20:41
#61 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Nur derjenige, der die Weltsicht anderer in "minderwertig" oder höherwertig unterteilt, ist der wirkliche Hochstapler, Reklov! Und das zeigt auch wieder mal ganz deutlich, um was es hinter dem Gottesgedanken tatsächlich geht.

Perquesatavolta,

...unser kleiner, aber wunderbarer Planet, die Erde, wird "minderwertig" betrachtet, wenn man (wie Direktkontakt) glaubt, aus ihm könne nichts "Großartigeres", als ein "nackter Affe" hervor kommen. Die Größe und der Ort eines Objekts haben grundsätzlich nichts mit seiner Qualität zu tun - und - gestartet sind wir ja alle nicht als "nackter Affe", sondern als Ur-Bakterie im Wasser!
Darauf zielte mein "minderwertig" ab. - Was aber hinter dem "Gottesgedanken" steht, ist vielschichtig und füllt ganze Bibliotheken und ich darf Dir versichern, dass darüber nicht nur Hochstapler nachdachten!

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

28.04.2016 10:02
#62 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Was auch immer in Bibliotheken verewigt sein mag, kann keine Beweisführung für einen hypothetischen Gott sein, der möglicherweise (?) gleichgültig und gefühllos ist.

Der antike Claudius Ptolemäus würde sich vermutlich über einen Teil der modernen Wissenschaft, insbesondere der Astronomie, köstlich amüsieren.
Da gibt es "Koryphäen", die von dem Univerum als endlichem "Ganzen" ausgehen, nur weil ihre Instrumente als "Wahrnehmungskrücken" einige wenige Milliarden Lichtjahre eingeschränkt in den Raum "blicken" können.
Das gegenwärtig nicht Beobachtbare, vorläufig (?) nicht Prüfbare oder derzeit Unerreichbare wird kurz und bündig einfach ignoriert und die Vorurteilsbehafteten wähnen sich selbst im absoluten Mittelpunkt des Szenarios.
Das ist "Geozentrismus" in einer erweiterten Dimension und wahrlich nichts Neues.

Eine Erweiterung im Sinne einer Verbesserung der Geräte wird dieses Dilemma und den "ich-bezogenen Fehler" nicht aufheben.
Eine "äußere Grenze" des leeren oder auch materieerfüllten Raumes kann ich mir im Augenblick nicht vorstellen.
Wie sollte diese auch konkret gestaltet sein?

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

28.04.2016 12:31
#63 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Eine "äußere Grenze" des leeren oder auch materieerfüllten Raumes kann ich mir im Augenblick nicht vorstellen.
Wie sollte diese auch konkret gestaltet sein?

Direktkontakt,

... knapp aber gut formuliert. (Respekt!) - Man kann zwar die Unendlichkeit an einem sich schließenden Kreis darstellen, konstruiert aber lediglich eine zweidimensionale Hilfskonstruktion - wie auch mit dem 3-dimensionalen Möbiusband.

Gruß von Reklov

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

28.04.2016 16:14
#64 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #61

Zitat
Nur derjenige, der die Weltsicht anderer in "minderwertig" oder höherwertig unterteilt, ist der wirkliche Hochstapler, Reklov! Und das zeigt auch wieder mal ganz deutlich, um was es hinter dem Gottesgedanken tatsächlich geht.
Perquesatavolta,

...unser kleiner, aber wunderbarer Planet, die Erde, wird "minderwertig" betrachtet, wenn man (wie Direktkontakt) glaubt, aus ihm könne nichts "Großartigeres", als ein "nackter Affe" hervor kommen.



Da du offensichtlich nicht verstehst noch begreifst, auf welchem Prinzip die Evolution basiert, liegt das von dir angesprochene Minderwertikeitsproblem einzig und alleine an deiner eigenen narzisstischen Autosuggestiv-Überheblichkeit.

Die Entwicklung hin zu einem "nackten irrationalen Affen", der der Mensch auch tatsächlich ist, liegt an den Widrigkeiten und Schwierigkeiten des "Über-lebens" in einer ziemlich gefährlichen Gesamtheit, welche die Natur unseres Planeten ausmacht und die keinem Lebewesen etwas schenkt...

Es ist von daher mehr als nur ein gefährlicher Schwachsinn, diese tatsächliche Realität nicht zu erkennen, nicht zu verstehen, oder gar als minderwertige Betrachtungsweise abzukanzeln. Zumal dahinter keine andere Motivation steckt, als maßlose narzisstische Dummheit, welche von all dem Schein und Glanz der Dinge, hinter denen fast immer nur fatale Fallen der Informationsmanipulation zum anlocken von Beute oder Fortpflanzungshelfer stecken, auf einen besonders gütigen edlen Schöpfergott hinter alle dem schließt, der einzig den Menschen nach seinem "eigenen Vorbild" schuf.

Der Mensch ist ein Primat und gehört damit zu den Affenartigen. Des Menschen Fleisch schmeckt nach Schwein und seine Ästhetik, die sich nur in der Zeit besonderes hervorhebt, wenn er im für die Fortpflanzung besten Alter ist, zeigt auch, dass dies wiederum nichts mit dem Objekt des Menschen selbst zu tun hat, sondern mit der von Hormonen gesteuerten Wahrnehmung des Beobachters und dessen er sich selbst gar nicht bewusst ist.

Von allem dem ist dir dein ganzes Leben lang nie etwas aufgefallen, Reklov! Deine Wirklichkeit in der du lebst und die du gerade noch begreifst, ist nichts anderes als der Schein und der Glanz deiner dir selbst konstruierten Wahrheiten die immer genau so ästhetisch und schön sein müssen, als dass du dich selber darin bestmöglichst wider spiegeln kannst.

-----
Religion vergiftet die Welt

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

28.04.2016 17:27
#65 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Da du offensichtlich nicht verstehst noch begreifst, auf welchem Prinzip die Evolution basiert, liegt das von dir angesprochene Minderwertikeitsproblem einzig und alleine an deiner eigenen narzisstischen Autosuggestiv-Überheblichkeit.

Perquestavolta,
meine Kritik bezog sich auf diesen Satz von "Direktkontakt": >Und nun hören wir noch von einem "Schöpfer", der für die Unendlichkeit zuständig sein soll und einen nackten Affen auf einem verschwindend winzigen Planeten auserwählt, vor allen anderen Lebensformen privilegiert und sich "nebenbei" um sonstige Dinge in den Weiten des Alls kümmert.< Wenn Du Dich mit solchen Betrachtungen identifizieren kannst, dann zeigt das deutlich, dass Du Dich vom Affen noch nicht sehr weit entfernt hast.

Zitat
dass dies wiederum nichts mit dem Objekt des Menschen selbst zu tun hat, sondern mit der von Hormonen gesteuerten Wahrnehmung des Beobachters und dessen er sich selbst gar nicht bewusst ist.

Dein "Schulunterricht" ist zwar überflüssig, denn so etwas lernt man bei uns auf jedem Gymnasium. Weiterführendes Denken mündet in der Frage, woher Hormone kommen und warum sie denn überhaupt lebende Organismen "steuern"? Warum ist in uns überhaupt Bewusstsein, dass sich ja vom dem eines Tieres gewaltig unterscheidet? - Versuche mal hierzu gedanklich neu anzusetzen, als lediglich wie ein Schullexikon zu sprechen, denn so etwas ist ja mehr als peinlich!

Zitat
Von allem dem ist dir dein ganzes Leben lang nie etwas aufgefallen, Reklov! Deine Wirklichkeit in der du lebst und die du gerade noch begreifst, ist nichts anderes als der Schein und der Glanz deiner dir selbst konstruierten Wahrheiten die immer genau so ästhetisch und schön sein müssen, als dass du dich selber darin bestmöglichst wider spiegeln kannst.

Wahrheiten kann man nicht konstruieren, denn solche Formen brechen bald in sich zusammen. Du hast Dich in Deinem naturwissenschaftlich erklärbaren Weltmodell, mit all seinen richtigen Messungen und korrekten Ergebnissen, geistig so eingerichtet, dass es Dir gefällt und meinst, Du hättest damit dem Rätsel des Seins und Daseins etwas entreißen können. Weil Du aber gerade noch diese, in bestimmten Bereichen beobachtbare und messbare Welt "begreifen" kannst, meinst Du nun, sie allein Deiner "Deutung" unterwerfen zu müssen. Man kann zwar ein Gebäude über eine Begehung und mit einem exakten Architeketenplan bis in die letzten Winkel genauestens kennen lernen, - nur - dem "Architekten" wird man auf so einem Gang nicht begegnen.

Die Religionen haben sich während ihres historischen Werdeganges unterschiedlichste Bilder vom "Architekten" ausgemalt. Manche sind verschwunden, manche am Verblassen. Die Idee von einem "Architekten" wird aber auch in Zukunft das menschliche Bewusstsein beschäftigen, ungeachtet dessen, was noch alles von Spezialisten "entdeckt/aufgedeckt" wird. - Deine verengte, allein auf die Materie starrende Sicht, spielt dabei überhaupt keine Rolle.
Die "Wahrheit" dreht sich übrigens nicht um >Schönheit oder Glanz<, welche Du in meinem Kopf vermutest, denn Wahrheit ist erstens nicht immer gut und schön, sondern kann auch auf jede andere ästhetische Verzierung oder Verklärung verzichten! Spiegeln könnte man sich also in der Wahrheit nur, soweit man diese richtig und vollständig erkennen würde. -
Deine von Dir bevorzugten wissenschaftlichen Fakten zeigen aber nur einen winzigen Ausschnitt der "Wahrheit". Die anderen Gebiete bleiben dabei völlig unbearbeitet.

Gruß von Reklov

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

28.04.2016 17:30
#66 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Die ewig Unentwegten und Naiven
Ertragen freilich unsre Zweifel nicht.
Flach sei die Welt, erklären sie uns schlicht,
und Faselei die Sage von den Tiefen.

Denn sollt es wirklich andre Dimensionen
Als die zwei guten, altvertrauten geben,
Wie könnte da ein Mensch noch sicher wohnen,
Wie könnte da ein Mensch noch sorglos leben?

Um also einen Frieden zu erreichen,
So laßt uns eine Dimension denn streichen!

Denn sind die Unentwegten ehrlich,
Und ist das Tiefensehen so gefährlich,
Dann ist die dritte Dimension entbehrlich.

(Hermann Hesse)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

30.04.2016 09:51
#67 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Wir wissen nicht, ob "Gott" - sofern er existieren sollte - gleichgültig und gefühllos ist.

In der Realität des Unermesslichen scheinen einige "Wissenschaftler" den "ganzen" Kosmos für einen sich aufblähenden Ballon in von Menschen messbaren Dimensionen zu halten.

Aus dem Physikunterricht ist bekannt, dass mit der Entfernung einer Lichtquelle gleichbleibender Intensität die Energie, die beim "Empfänger" ankommt, mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt. Das bedeutet, dass mit einer doppelten Entfernung das Quantum auf 1/4 der ursprünglichen Strahlungsleistung reduziert wird. Verdreifacht sich der Abstand, kommt nur noch 1/9 an, bei einer Vervierfachung nur noch 1/16 usw.

Die Menge der eintreffenden Photonen oder Lichtquanten wird bei sehr großen Abständen also verschwindend klein.

Wenn nun jeweils nach 1000 Jahren nur noch ein Photon durch den Glaskörper des Auges auf die Netzhaut eines hypothetisch Unsterblichen trifft, wird dieser "Volltreffer" nach Weiterleitung über die Nervenbahnen wohl nicht bewusst im Hirn verarbeitet. Die Bewegungsrichtung des Photons wird außerdem durch Reaktionen und Kollisionen im Auge abgelenkt und "verfälscht", so dass die genaue Herkunft im Raum nicht mehr nachverfolgt werden kann.

Mit einer sehr empfindlichen Kamera müssten wir mit riesigen Teleskopen Aufnahmen über ewig lange Zeiten einplanen, um ein halbwegs brauchbares "Bild" von einem Objekt zu erhalten, von dem das ausgesandte Licht stammt. Vermutlich ist ein solches Ding mehr als die bisher erforschten 13,7 Milliarden Lichtjahre (fraglicher Radius des Universums) entfernt.

Inzwischen wird schon vereinzelt mit Durchmesserwerten des "Ganzen" von 93 Milliarden Lichtjahren spekuliert.

Es sieht bisher so aus, als ob alles in einem hierarchischen System "gefangen" ist. Indizien deuten darauf hin, dass es sich um ein unendlich offenes System nach der physikalischen Definition handeln könnte. Voraussetzung für diese Annahme ist, dass der zweite Hauptsatz der Thermodynamik überall gültig ist. Wir empfangen hier auf Erden (Lebens-)Energie von der Sonne. Die Sonne hat ihre "Speicher" Äonen zuvor aufgeladen. Die Frage ist, womit das Zentralgestirn zuvor energetisch "vorbereitet" wurde, woher dies kommt und warum überhaupt das Treiben angefangen hat oder immer noch mit uns "spielt" und die unbekannten (ewigen?) Energiespender im "Hintergrund" von Sonne und Galaxie noch nicht ausgebrannt sind.
Auch Sterne sind zeitlich endliche "Wesen" oder Gebilde mit etwas längerer Lebensdauer und werden "geboren und sterben".
Sie beziehen "Nahrung" (Energiezufuhr!) aus ihrer Umgebung, eingeschränkt vergleichbar mit Lebewesen.

ceam Offline




Beiträge: 9

30.04.2016 10:16
#68 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Natürlich stimmt der Determinismus. Man sehe sich die Kriminalstatistik an. Wie viele mit welchen Genen zu Straftaten neigen. Und wie viele die Selbstmordgefährdet sind hatten eine schlimme Kindheit? Von solchen Vergleichen gibt es unzählige die alle den Determinismus bestätigen. Man ist nicht Herr über sein Handeln.

Und was die These mit dem gefühlslosen Gott betrifft, kann ich mich nur wiederholen. Es wäre möglich, dass der Mensch, also die Seele, seinen Körper verlässt, sobald es zu schlimm wird und somit nur die Biomaschiene den Schaden abbekommt, also niemand wirklich schlimm leiden muss. Das ist zumindest die Einzige Theorie die es noch gibt die das wiederlegen kann.

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

30.04.2016 11:10
#69 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Es wäre möglich, dass der Mensch, also die Seele, seinen Körper verlässt, sobald es zu schlimm wird und somit nur die Biomaschiene den Schaden abbekommt, also niemand wirklich schlimm leiden muss.

ceam,

... leiden mussten und müssen die Menschen, weil sie von den Mächtigen der jeweiligen Staatssysteme stets ausgebeutet oder gegeneinander ausgespielt worden waren. Die mangelnde Unterrichtsleistung der Schulen, welche sich hauptsächlich auf das Vermitteln von Grundkenntnissen beschränken, entlassen jeden Jugendlichen in ein Haifischbecken härtester beruflicher Konkurrenz-Situationen. Darin muss er nun schwimmen und zusehen, dass er bis zu seinem Rentenalter durchhält, um dann den sicheren Sprung über der Beckenrand zu schaffen.

Niemand sollte so allein und verzweifelt zurück gelassen werden, dass er nur noch den Selbstmord als einzige Lösung vor Augen hat.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.399

30.04.2016 11:18
#70 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat
Wir wissen nicht, ob "Gott" - sofern er existieren sollte - gleichgültig und gefühllos ist.

In der Realität des Unermesslichen scheinen einige "Wissenschaftler" den "ganzen" Kosmos für einen sich aufblähenden Ballon in von Menschen messbaren Dimensionen zu halten.

Aus dem Physikunterricht ist bekannt, dass mit der Entfernung einer Lichtquelle gleichbleibender Intensität die Energie, die beim "Empfänger" ankommt, mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt. Das bedeutet, dass mit einer doppelten Entfernung das Quantum auf 1/4 der ursprünglichen Strahlungsleistung reduziert wird. Verdreifacht sich der Abstand, kommt nur noch 1/9 an, bei einer Vervierfachung nur noch 1/16 usw.

Direktkontakt,

... Deine Wort-Reise durch die Materie des Lichts ist interessant, nur kann sie uns leider nichts über das angenommene "Jenseits" (dunkle Materie?) verraten, schon gar nicht über einen geglaubten "Gott". - Das ist aber auch gut so, denn sonst würden sich Viele, bei geringsten Schwierigkeiten sagen: "Ich hau ab und nehme ein paar Tabletten, dann bin ich meine Probleme und dieses mit äußerst lästig und beschwerlich gewordenen Dasein auf einmal los und lande wieder dort, wo ich eigentlich hergekommen bin."

Gruß von Reklov

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

30.04.2016 11:56
#71 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Direkt
Wir wissen nicht, ob "Gott" - sofern er existieren sollte - gleichgültig und gefühllos ist.


Das ist völlig bedeutungslos für uns. Selbst wenn er wirklich (wie manche verblödete Theologen behaupten) mit uns leiden würde, es wäre völlig gleichgültig:
"Ein reicher Mann sah einen zerlupmten Bettler am Wegesrand. Da weinte der Reiche ob dieses Elends - und ging weiter."
Dein Gott, wenn es ihn denn gäbe, wäre freilich ein ebensolches Arschloch, würde er sich über das Elend dieser Welt bekümmern und weinen ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Zitat von Reklov
"Ich hau ab und nehme ein paar Tabletten, dann bin ich meine Probleme und dieses mit äußerst lästig und beschwerlich gewordenen Dasein auf einmal los und lande wieder dort, wo ich eigentlich hergekommen bin."


Es ist der Selbsterhaltungstrieb, der die Menschen daran hindert. Das ist der stärkste Trieb in uns, der Geschlechtstrieb kommt nach ihm erst an zweiter Stelle. Bedenkt aber: Erst die Furcht vor dem Tod macht es möglich, den Menschen zu unterdrücken, ihn auszubeuten, ihn zu versklaven, ihn zu quälen und sogar ihn in den Tod zu schicken. Wäre dem nicht so, die Herrscher der Welt wären keine mehr, weil ihr Untergebenen sich einfach davonmachen würden. Ab ins Nichts, wo wir alle schon mal waren, woher wir gekommen sind.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

30.04.2016 14:36
#72 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #71

Zitat von Direkt
Wir wissen nicht, ob "Gott" - sofern er existieren sollte - gleichgültig und gefühllos ist.


Das ist völlig bedeutungslos für uns. Selbst wenn er wirklich (wie manche verblödete Theologen behaupten) mit uns leiden würde, es wäre völlig gleichgültig:
"Ein reicher Mann sah einen zerlupmten Bettler am Wegesrand. Da weinte der Reiche ob dieses Elends - und ging weiter."
Dein Gott, wenn es ihn denn gäbe, wäre freilich ein ebensolches Arschloch, würde er sich über das Elend dieser Welt bekümmern und weinen ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Zitat von Reklov
"Ich hau ab und nehme ein paar Tabletten, dann bin ich meine Probleme und dieses mit äußerst lästig und beschwerlich gewordenen Dasein auf einmal los und lande wieder dort, wo ich eigentlich hergekommen bin."


Es ist der Selbsterhaltungstrieb, der die Menschen daran hindert. Das ist der stärkste Trieb in uns, der Geschlechtstrieb kommt nach ihm erst an zweiter Stelle. Bedenkt aber: Erst die Furcht vor dem Tod macht es möglich, den Menschen zu unterdrücken, ihn auszubeuten, ihn zu versklaven, ihn zu quälen und sogar ihn in den Tod zu schicken. Wäre dem nicht so, die Herrscher der Welt wären keine mehr, weil ihr Untergebenen sich einfach davonmachen würden. Ab ins Nichts, wo wir alle schon mal waren, woher wir gekommen sind.




Dem ist zuzustimmen Ahri, doch sind es leider die Atheisten die am meisten von der Todesfurcht betroffen sind,
denn ihr Weg geht ja ins Nichts, und das macht Angst.
Der Weg der religiösen Irren aber geht ins Paradies, und das macht Hoffnung.
Kann man also sagen, dass der Atheismus in dieser Frage dem Theismus hoffnungslos unterlegen ist?

Perquestavolta Offline



Beiträge: 3.741

30.04.2016 18:51
#73 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #72


Der Weg der religiösen Irren aber geht ins Paradies, und das macht Hoffnung.

Nur wenn sie ständig inbrünstig beten, anderen selbstlos dienen und sich für diese aufopfern, die andere Wange hinhalten und sich nicht überall WICHTiger nehmen, als sie tatsächlich sind. Sonst gehts ab in die Hölle, oder ersatzweise, sie erleiden einen schrecklichen und fürchterlichen Tod beim letzten Gericht, bei dem alles Böse von der Erde getilgt wird. Von daher wird im Paradies sicher nie so besonders viel "los" sein..


Zitat von Reisender im Beitrag #72
[quote="Reisender"|p3200760]
Kann man also sagen, dass der Atheismus in dieser Frage dem Theismus hoffnungslos unterlegen ist?


Atheisten werden alle "grün" recykelt! Ihr unsteter und revolutzer Geist bleibt dem Kollektivbewusstsein der Menschheit erhalten. Sieht man ja bei der gegenwärtigen Wiederauferstehung Adolfs in seinen "deutschen Enkeln" (AFD(E). Auch Marx und Engels haben bis heute im Geiste unseres Kollektivbewusstseins weitergelebt...Sogar Stalin, Lenin, Mao, Pol-Pot .... und "Dracula".... (P.S., den solls wirklich mal gegeben haben)

Der Körper der Atheisten, geht hingegen über in den Mikrokosmos des Lebens. Würmer, Pilze, Bazillen.... und was ganz unverdaulich ist, geht als Mineralsalz und Spurenelement zurück in die Nahrungskette der Vegetarier... Also Vorsicht und etwas mehr Respekt ihr Vegis, wenn ihr das nächstes mal in eine Karotte beißt..

Schaut man sich das jetzt auch ein bisschen von der ernsteren Seite her an, dann sind auch wir Atheisten gar nicht so schlecht dran. Wir kehren halt als Dünger oder Humus zurück in den Kreislauf des Lebens.....

-----
Religion vergiftet die Welt

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

01.05.2016 12:27
#74 RE: Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

Zitat von Reisender
Dem ist zuzustimmen Ahri, doch sind es leider die Atheisten die am meisten von der Todesfurcht betroffen sind, denn ihr Weg geht ja ins Nichts, und das macht Angst.


Ja, das hättste wohl gern. Der Wunschtraum aller Christen, daß "die anderen" in die Hölle kommen.
Mein Lieber, wir waren alle schon mal tot, und das viele Milliarden Jahre lang. Und keiner kann behaupten, daß das unangenehm gewesen wäre. Und wenn du schon mal eine Vollnarkose bekommen hast, dann hast du dabei "erlebt", wie das ist, im Nichts zu sein. Der Tod hat keinen Schrecken. Das Sterben dagegen ist scheiße. Es gibt da die Weißkittelsadisten, die das so in die Länge ziehen.
Zum Thema:
Ich empfehle euch sehr den Film "Das brandneue Testament". Da könnt ihr den Lieben Gott sehen, wie er wirklich ist: Ein übles Arschloch und Psychopath, der sich damit vergnügt, am PC Katastrophen und Unglücke zu programmieren. Am schönsten sind dann auch die Szenen, wo er so richtig Dresche bekommt oder wie die Rocker ihn platt machen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Das_brandneue_Testament

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

01.05.2016 12:41
#75  Gott gleichgültig und gefühllos? antworten

"Der Tod ist nichts, unbedeutend. Die Zeit ist eine Illusion!", sagte Albert Einstein ein paar Tage vor seinem Ableben. Der Tod ist ja auch wirklich das Nichts. Und wenn wir uns anschauen, dass die Vergangenheit nicht mehr existent und die Zukunft noch nicht existent ist - also die Wahrnehmung unserer eigenen Existenz auf... Nichtexistenz beruht, erkennen wir, dass wir in unserer Zeitwahrnehmung bisher irgendwas übersehen haben. Nein, die Wirklichkeit (der Gottlosigkeit) kann uns Atheisten wirklich nicht erschrecken.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor