Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 780 Antworten
und wurde 25.352 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

03.03.2015 13:12
#751 RE: Atheismus = realistisch........... antworten

Zitat von Glaubensqualle
.. ach so .. na dann ist die Kirche also gleichbedeutend mit Steuereinnahmen , Verarschung , Humbug, Unterdrückung, Verbrennung, Folter , Kriege , Haß und Gehäßigkeit , Vertuschung , Korruption ... usw. usw. ..... mit Gott hat die Kirche nix zu tun , daß ist nur der Aufhänger für die vorgenannten Untaten .. ist schon OK so .. ...,

Jo für mich auch


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

03.03.2015 15:34
#752 RE: Atheismus = realistisch........... antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #690

Zitat von Blackysmart
Wenn ich über etwas überhaupt nichts weiß ist es doch Unsinn, etwas einfach so anzunehmen.


Durchaus, deswegen wird ja auch in allen Wissenschaften Annahmen überprüft. Nicht alle Wissenschaften arbeiten mit den gleichen Instrumenten, wohl aber nach ähnlichen Prinzipien. Etwas nicht zu wissen war immer ein Grund durch Forschung Wissen und Erkenntnis zu erarbeiten.



Ein großer Unterschied zwischen wissenschaftlichen Thesen und der Gotteshypothese ist die Falsifizierbarkeit.

Newton hat durch Beobachtung das Gesetz der Schwerkraft definiert. Diese ließen sich überprüfen. Einsteins Relativitätstheorie konnte ebenfalls während einer totalen Sonnenfinsternis überprüft werden. Die Theorie des Urknalls wurde aufgestellt, nachdem die Ausbreitung des Universums beobachtet wurde. Die Definition eines intelligenten Schöpfers beruht jedoch auf einem Wunschdenken und das Übertragen menschlicher Erfahrungen auf den Ursprung des Universums. Hier wird absolutes Unwissen als ein Gott personifiziert und dieser dann als die absolute Wahrheit bezeichnet.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Das wäre ja aus Sicht des Atheismus eine sehr offene Umschreibung, die für die Zukunft und aus ihr resultierende naturwissenschaftliche Erkenntnisse die materielle Nachweisbarkeit einer schöpferischen Intelligenz nicht ausschlösse.


Das ist die Sicht der meisten Atheisten die ich kenne. Die sagen alle, dass sie Gott nicht widerlegen können, aber ein Gott nach menschlichem Bilde ist für sie absolut abwegig. Ein Ursprung von allem muss es jedoch geben, und wenn es die Quantenfluktuation vor dem Urknall war.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Und das Unbekannte kann und sollte erforscht werden. So gehen Atheisten ja davon aus, dass es keinen Schöpfer gibt, während Theisten sich von dessen Existenz durch die gleichen, fortschreitenden wissenschaftlichen Erkenntnisse überzeugt haben.


Das Unbekannte sollte erforscht werden, da stimme ich Dir vollkommen zu. Die meisten Gläubigen geben jedoch an, ihr Gott sei unergründlich und nicht fassbar. Damit wollen sie ihr Weltbild vor dem Zugriff der Wissenschaft schützen. Zu oft wurde Gott schon von der Wissenschaft aus den Lebensbereichen verdrängt, für die er zuvor exklusive Hoheitsansprüche hatte.

Wie kann man sich durch wissenschaftliche Erkenntnisse von der Existenz Gottes überzeugen? Wurde er bereits wissenschaftlich bewiesen und ich habe die letzten Jahre etwas verpasst? Hat man zumindest wissenschaftliche Hinweise auf übernatürliche Aktivitäten im Universum gefunden? Mich überzeugen Fakten, Argumente und Beweise. Spekulationen, an die man einfach so glauben soll, finde ich nicht überzeugend.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Dass aber ein Ursprung überhaupt angenommen wird, ist doch schon mal eine gute Grundlage, auf der sich Theisten und Atheisten treffen können.


Atheisten sind da flexibel. Hier kann eine einfache Grundinformation, das Nichts, der Urknall, die fliegende Teekanne oder das Spaghettiemonster dieser Ursprung sein. Für Theisten ist dieser Ursprung sofort identisch mit einem intelligenten Schöpfer, der mit menschlichen Denkmustern arbeitet.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Interessant ist auch deine Formulierung: [...], den die meisten Menschen als menschenähnliches Wesen verehren. Auch das ist ein wichtiger Punkt in der Diskussion zwischen Theisten und Atheisten bezüglich des Ursprungs von Allem. Ich beobachte immer wieder, dass in Diskussionen beiderseits die verschiedensten Gottesbilder wie Rammböcke aufeinanderprallen, was die Debatte letztlich erschwert, da man sich sehr schnell in persönlichen Gefechten verstrickt, wodurch der Blick für die Thematik an sich verloren gehen kann.


Wie bereits gesagt, für Theisten ist dieser Ursprung sofort identisch mit einem intelligenten Schöpfer, der mit menschlichen Denkmustern arbeitet.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Es ist nicht einfach, an einen Schöpfer zu glauben. So als könne man sich hinter dieser Formulierung verstecken und das logische Denken einstellen. Gerade das ist aber einer der Vorwürfe, mit denen sich Theisten seitens der Atheisten konfrontiert sehen. Auch das sollte zur Kritik stehen dürfen.


Gott ist die einfachste Erklärung von allem. "Gott war's" soll alles erklären und erklärt doch überhaupt nichts. Ich kann alles Unbequeme als "Gottes Wille" bezeichnen, der unergründlich sein soll. Nichts ist einfacher als das.




Zitat von SnookerRI im Beitrag #690

Zitat von Blackysmart
Die Information ist der Urknall. Und Information braucht keinen Schöpfer, denn auch dieser Schöpfer bestünde aus Informationen, die angeblich durch keinen erhabeneren Schöpfer geschaffen werden mussten.

Beeindruckend, Blackysmart. Selten bin ich so früh bei der Diskussion mit Atheisten bis zu diesem Punkt gelangt. Ich betrachte das aber trotzdem weiter individuell. Wenn ich das jetzt richtig verstehe, dann ist Für dich der Ursprung der Information der Urknall während für mich Gott der Ursprung von Information ist.



"Unser" Urknall ist für mich nicht unbedingt die Information. Vielleicht gab es schon unendlich viele "Urknalle", die immer wieder zum Kollaps der anfänglichen Universen führten, bis alle Parameter nach unendlich vielen, zufällig entstandenen Gesetzmäßigkeiten den heutigen Werten entsprachen. "Unser" Universum expandierte vielleicht nur deshalb, weil die zufälligen Naturkonstanten nach den unendlich vielen Urknallen diesmal genau passten. Es gibt vielleicht eine grundlegende Information, die unendlich viele Paralleluniversen entstehen lässt. Für mich ist aber logisch, dass Information aus dem "Nichts" entstehen können muss oder schon ewig existieren könnte. Je einfacher diese Information, desto wahrscheinlicher wäre sie. Der unverursachte, komplexe Informationsgehalt eines intelligenten Schöpfers ist für mich nahezu ausgeschlossen.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Ich akzeptiere deine Meinung in vollem Umfang und kann nur hoffen, dass du meine Meinung, obwohl sie der Deinigen wahrscheinlich zu 100% widerspricht, ebenfalls akzeptieren kannst. Wir müssen diese Diskussion nicht in einem kriegerischen Konflikt der Meinungen ausarten lassen - wie das leider sehr oft geschieht!


Ich akzeptiere auch Deine Meinung vollumfänglich. Du behauptest auch nicht, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein, wie das viele Gläubige regelmäßig tun. Sowas ist einer offenen Diskussion meist wenig zuträglich.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Du führst ein gutes Beispiel an. Erinnern wir uns nur daran, was manche Wissenschaftler früher zu den "Mandeln" oder dem "Blinddarm" oder dem "Steißbein" gesagt haben. In der Kritik gegenüber einem "Schöpfer" galten sie alle als humorvolle Spielchen, als Fehlkonstruktionen eines "besoffenen" Designers, der seine Probleme nicht reguliert bekommt - bis man durch neuere Erkenntnisse und weiterführende Forschungen den Sinn dieser Bestandeteile des Körpers erkannt hat. Warum sollte das bei den Resten von Beinknochen der Walarten anders sein? Fortlaufende Forschung! Das ist der Schlüssel zur Erkenntnis.


Warum der Wal Reste von Beinknochen hat, kann man heute durch die Evolution erklären. Seine Vorfahren waren wolfsähnliche Säugetiere, die sich an den Lebensraum Wasser anpassten. Als man die ersten Fossilien dieser Vorfahren fand, konnte man sie anfangs nicht korrekt einordnen - bis man die einzigartigen Ohrknochen der Tiere mit heutigen Arten verglich. Nur die Meeressäuger haben heute diesen speziellen Ohraufbau.


Zitat von SnookerRI im Beitrag #690
Mal ganz abseits des weißen Bartes: Was wäre dir an dem Bild eines persönlichen, liebevollen und gütigen Gottes nicht recht?


Wenn es denn wahr wäre, hätte ich nichts dagegen. Die Realität spricht gegen einen liebevollen und gütigen Gott. Am Geburtstag meiner Mutter ist ihr Hund an einer Magendrehung qualvoll gestorben. Ebola breitet sich wieder aus.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Naturkatastrophe_2014 --> nur wenige Beispiele

Es gibt für einen Gott nur 2 Möglichkeiten:

- Ein Gott hat alles erschaffen und er wollte die Welt mit allen Grausamkeiten genau so, wie sie heute ist. Dann ist er weder gütig noch liebevoll.
- Ein Gott hat alles erschaffen, er wusste jedoch nicht was er tut. Er hat ebenfalls keine Möglichkeit, schlechte Dinge zu korrigieren.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

03.03.2015 16:19
#753 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #706
der Satz des Pythagoras ist keine Formel für Flächenberechnungen , so wie du es erst behauptet hast


Die Summe der Flächen der Kathetenquadrate ist gleich dem Flächeninhalt des Hypotenusenquadrates. Natürlich ist das prinzipiell eine Formel zum Berechnen von Flächen.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

03.03.2015 16:29
#754 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #719
Ein Wissenschaftler will nichts durch poetische Kraft vernebeln. Er ist Wissenschaftler und kein Künstler!


Schön gesagt, Gysi

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

03.03.2015 16:33
#755 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #754
Zitat von Gysi im Beitrag #719
Ein Wissenschaftler will nichts durch poetische Kraft vernebeln. Er ist Wissenschaftler und kein Künstler!


Schön gesagt, Gysi



Ja, schön gesagt,
deshalb braucht ein Wissenschaftler Forschungsmittel,
und ein Künstler Kulturmittel.
Ohne Mooos nix los.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

03.03.2015 16:44
#756 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #722
... (aus genesisnet)


Zitat von Genesisnet: http://www.genesisnet.info/
"Eine allgemeine Evolution der Lebewesen gilt dagegen als Tatsache; die Forschung beschäftigt sich nur noch mit deren theoretischen Ausformulierung. Überdies hält der größte Teil der wissenschaftlichen Welt einzig natürliche Vorgänge für denkbar. Zwar ist dies ohne Frage methodisch gerechtfertigt, wird aber zu einer Weltanschauung, wenn man seine gesamten Erkenntnismöglichkeiten darauf reduziert. Die Vorgehensweise ist dann nicht mehr objektiv sondern eine Ideologie."

Definition des Übernatürlichen: Über die Gesetze der Natur hinausgehend und mit dem Verstand nicht zu erklären.

Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse lassen sich denn über übernatürliche Phänomene gewinnen, die man mit dem Verstand nicht erklären kann? Sind jemals nachvollziehbare und nachprüfbare Aussagen über übernatürliche Phänomene möglich gewesen bzw. gelungen? Ist es dann nicht absolut sinnvoll, ja nicht sogar zwingend notwendig, übernatürliche Phänomene als mögliche Quelle der Erkenntnis auszuschließen?

Sebastian Offline



Beiträge: 21

03.03.2015 17:47
#757  übernatürliche Phänomene gewinnen, die man mit dem Verstand nicht erklären kann? antworten

Zitat
übernatürliche Phänomene gewinnen, die man mit dem Verstand nicht erklären kann?


Wenn schon mal die Kenntnisse darüber ausbleiben: was haben denn dann auch noch Erkenntnisse hier zu suchen?

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2015 18:53
#758 RE: Atheismus = realistisch........... antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #752

Gott ist die einfachste Erklärung von allem. "Gott war's" soll alles erklären und erklärt doch überhaupt nichts. Ich kann alles Unbequeme als "Gottes Wille" bezeichnen, der unergründlich sein soll. Nichts ist einfacher als das.

.. weil es doch so einfach ist ... es bringt genau das , was man sich gerne erwünscht ... man sieht ihn nicht , man hört ihn nicht, man riecht ihn nicht >>> usw. aber es ist die eigene einfache Illusion .. ganz einfach ..

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

04.03.2015 00:45
#759 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat
deshalb braucht ein Wissenschaftler Forschungsmittel,
und ein Künstler Kulturmittel. Ohne Mooos nix los.

@Reisender,
ein Künstler braucht hauptsächlich Inspiration! Manche große Kunst entstand unter ärmlichsten Bedingungen! Kommt aber Geld ins Spiel, so wird die Kunst oft vom Geldgeber gelenkt oder beeinflusst. Deswegen sind für mich z.B. alle Kirchenkunstwerke nichts weiter, als lediglich Auftragsarbeiten gegen entsprechenden Lohn!
Wirkliche Kunst entsteht aber ohne Geld- oder Auftragsgeber und entwickelt sich am besten auch ohne sie.
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

04.03.2015 00:56
#760 RE: Atheismus = realistisch........... antworten

Zitat
.. weil es doch so einfach ist ... es bringt genau das , was man sich gerne erwünscht ... man sieht ihn nicht , man hört ihn nicht, man riecht ihn nicht >>> usw. aber es ist die eigene einfache Illusion .. ganz einfach ..

@Glaubensqualle,
wer in nur zwei Zeilen das Wort "einfach" 3x unterbringt, ist nicht nur selbst ganz einfach gestrickt, sondern meint auch noch, zum anspruchsvollen Thema in diesem RF etwas beitragen zu können!?
Man sieht Dich nicht, man riecht Dich nicht, aber leider hört man Dich über Deine wenig förderlichen Beiträge!
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

04.03.2015 01:13
#761 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat
Sind jemals nachvollziehbare und nachprüfbare Aussagen über übernatürliche Phänomene möglich gewesen bzw. gelungen? Ist es dann nicht absolut sinnvoll, ja nicht sogar zwingend notwendig, übernatürliche Phänomene als mögliche Quelle der Erkenntnis auszuschließen?

@Blackysmart,
wie sollte das auch geschehen können? Übernatürliche Phänomene gehören auch zu unserer Wirklichkeit und nur, weil sie von uns nicht erklärt werden können, sollten wir sie nicht ausschließen, denn wir würden dabei ja alles Unerklärliche von uns weisen.
Solch ein Phänomen ist z.B. die Telepathie. Mir passiert es immer wieder, dass, wenn ich mir nahe stehende Personen anrufe, sie mit sagen, dass sie mich gerade auch anrufen wollten. Bin aber da sicher nicht der Einzige mit einer solchen Erfahrung.
Auf längeren Urlaubsfahrten passierte es öfter, dass, obwohl kein Autoradio an war, meine Frau das gleiche Lied in der selben Tonart und haargenau im gleichen Augenblick zu singen begann, wie ich, obwohl vorher eine längere Gesprächspause war. - Seltsam!
Gruß von Reklov

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

04.03.2015 07:47
#762 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #761
. Übernatürliche Phänomene gehören auch zu unserer Wirklichkeit und nur, weil sie von uns nicht erklärt werden können, sollten wir sie nicht ausschließen, denn wir würden dabei ja alles Unerklärliche von uns weisen.


Ich empfehle Dir diese Dokumentation über übernatürliche Phänomene: Männer die auf Ziegen starren.
Diese geniale quasi-Doku zeigt in beeindruckender Weise, wie die US Army übernatürliche Fähigkeiten bei ihren Soldaten ausbildet und diese sehr erfolgreich einsetzt.

Das Wort Wirklichkeit kommt von --> "wirken". Leider konnte trotz unzähliger Versuche und allerlei wissenschaftlicher Untersuchungen das Wirken von übernatürlichen Phänomenen nicht nachgestellt und nachvollzogen, geschweige denn bewiesen werden. Man müsste diese Phänomene ja noch nicht einmal erklären können, es reicht, wenn man sicherstellen bzw. nachstellen könnte, dass sie auftreten und es sie gibt. Wenn es aber um den Beweis der Existenz dieser Phänomene geht, Versagen plötzlich alle Menschen mit telepathischen und telekinetischen Fähigkeiten. Und das, obwohl sie groß damit prahlen, Meister auf dem Gebiet der übersinnlichen Wahrnehmung zu sein. Eine Kartenlegerin z. B. ist stolz, wenn sie 40 Jahre eine große Flutkatastrophe voraussagt und diese dann nach 40 Jahren endlich eintritt. Eine tolle Leistung.

Ich kann zum Beispiel vorhersagen, dass irgendein Mensch in Deutschland in den nächsten acht Wochen 8 Zahlen im Lotto richtig tippt, was einer fast unmöglichen Wahrscheinlichkeit von 1:140000000 entspricht. Man bin ich ein toller Wahrsager.

Zitat von Reklov im Beitrag #761
Solch ein Phänomen ist z.B. die Telepathie. Mir passiert es immer wieder, dass, wenn ich mir nahe stehende Personen anrufe, sie mit sagen, dass sie mich gerade auch anrufen wollten. Bin aber da sicher nicht der Einzige mit einer solchen Erfahrung.


Lass mich raten. Du rufst diese Personen regelmäßig und immer nach gewissen Zeitabständen an. Die anderen Personen sind ebenfalls an diesen Zeitraum gewöhnt und denken dann daran, sich ebenfalls wieder einmal melden zu müssen. Zweite Möglichkeit für diese Aussage ist, dass die Angerufenen ein schlechtes Gewissen dafür haben, sich nicht zuerst gemeldet zu haben und sagen dann als Ausrede, dass sie ebenfalls gerade jetzt anrufen wollten. Dieses Phänomen hält keiner seriösen Untersuchnung stand.

Zitat von Reklov im Beitrag #761

Auf längeren Urlaubsfahrten passierte es öfter, dass, obwohl kein Autoradio an war, meine Frau das gleiche Lied in der selben Tonart und haargenau im gleichen Augenblick zu singen begann, wie ich, obwohl vorher eine längere Gesprächspause war. - Seltsam!


Erstens: Wenn Deine Frau ein Lied nicht in der richtigen Tonart singen würde, hättest Du als Musiker ihr das Singen längst verboten
Zweitens: Es handelt sich wahrscheinlich um eine begrenzte Anzahl von Liedern, die ihr beide gern mögt und daher öfter singt.
Drittens: Wenn man länger verheiratet ist, gleichen sich die Verhaltensweisen einander an. Man weiß dann aus Erfahrung oft, was der Partner denkt oder gerade fühlt.
Viertens: Wenn Du exakt den Zeitpunkt des Singens Deiner Frau Vorhersagen wolltest, würdest Du scheitern.

Gib Deiner Frau eine Liste mit 20 Liedern, die ihr normalerweise nicht so mögt und daher nicht singt. Versuche bei der nächsten Fahrt vorherzusagen, welches Lied Deine Frau zu welchem Zeitpunkt singen wird. Wenn Du dass über die normale Wahrscheinlichkeit hinaus vorhersagen kannst, sprechen wir uns wieder.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2015 07:59
#763 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #761

Zitat
Sind jemals nachvollziehbare und nachprüfbare Aussagen über übernatürliche Phänomene möglich gewesen bzw. gelungen? Ist es dann nicht absolut sinnvoll, ja nicht sogar zwingend notwendig, übernatürliche Phänomene als mögliche Quelle der Erkenntnis auszuschließen?
@Blackysmart,
wie sollte das auch geschehen können? Übernatürliche Phänomene gehören auch zu unserer Wirklichkeit und nur, weil sie von uns nicht erklärt werden können, sollten wir sie nicht ausschließen, denn wir würden dabei ja alles Unerklärliche von uns weisen.



Interessanter Weise wurde das ähnlich auch vom Erbsündenlügen-Erfinder formuliert:

„Wunder geschehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspruch zu dem, was wir von der Natur wissen.“ (Kirchenlehrer Aurelius Augustinus, 354-430 in „De Civitate Dei“)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2015 09:05
#764 RE: Atheismus = realistisch........... antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #760
@Glaubensqualle,
wer in nur zwei Zeilen das Wort "einfach" 3x unterbringt
.. mein Gott .. wow .. du kannst ja bis drei zählen . alle Achtung .. hätte ich nicht gedacht ..

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2015 09:13
#765 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #759

Kommt aber Geld ins Spiel, so wird die Kunst oft vom Geldgeber gelenkt oder beeinflusst.
.. kann man doch nicht verallgemeinern .. Rembrandt hat auch als steinreicher Mann hervorragende Kunstwerke geschaffen .. andere berühmte Künstler auch ..
Zitat von Reklov im Beitrag #759

Deswegen sind für mich z.B. alle Kirchenkunstwerke nichts weiter, als lediglich Auftragsarbeiten gegen entsprechenden Lohn!
.. trotzdem ist so manche Arbeit in und an Kirchen als Kunstwerk ausgezeichnet ... du als Grafiker hast doch auch nur für Lohn gearbeitet , na ja waren ja auch keine Kunstwerke die du fabriziert hast ..
.. @ Reklov .. du hast das Bedürfnis ziemlich viel zu verallgemeinern .. hat aber etwas mit mangelnder Bildung zu tun ..

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

04.03.2015 12:22
#766 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #759
Ein Künstler braucht hauptsächlich Inspiration! Manche große Kunst entstand unter ärmlichsten Bedingungen! Kommt aber Geld ins Spiel, so wird die Kunst oft vom Geldgeber gelenkt oder beeinflusst. Deswegen sind für mich z.B. alle Kirchenkunstwerke nichts weiter, als lediglich Auftragsarbeiten gegen entsprechenden Lohn!
Wirkliche Kunst entsteht aber ohne Geld- oder Auftragsgeber und entwickelt sich am besten auch ohne sie.
Gruß von Reklov

Blödsinn. Es dürfte Millionen Menschen auf diesem Planeten geben, die herrliche Kunstwerke schaffen könnten, wäre nur jemand da, der ihnen Geld gibt. Stattdessen kämpfen sie verzweifelt um ihren Lebensunterhalt und haben nicht mal Geld übrig, um Papier und Bleistifte zu kaufen.
So sehr ich die Kirche verabscheue, und ebenso die Könige und Fürsten: Ohne sie gäbe es viele viele Kunstwerke nicht. An ihre Stelle sind heute die reichen Leute getreten, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld, und dann auch noch ein bißchen der Staat, der die Museen aus Steuergeldern finanziert.
Und was ist gegen Auftragswerke einzuwenden? Wer bezahlt schafft an.
Und noch was: So manche "Auftragsarbeit" ist damals ganz und gar nicht so ausgefallen, wie die Auftraggeber es haben wollten. Rembrandts "Nachtwache" stieß auf gewaltigen Protest der abgebildeten Bürger, die fanden es rumdum scheiße - und das Bild landete in einer Rumpelkammer.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2015 12:24
#767 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #766
Ohne sie gäbe es viele viele Kunstwerke nicht.
.. schon alleine die ganzen Kathedralen in der Welt sind eine Wucht .. da geh` ich gerne rein und seh` mir diese Bauten an ..

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

04.03.2015 13:03
#768 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #767
Zitat von Ahriman im Beitrag #766
Ohne sie gäbe es viele viele Kunstwerke nicht.
.. schon alleine die ganzen Kathedralen in der Welt sind eine Wucht .. da geh` ich gerne rein und seh` mir diese Bauten an ..

Und ich liebe die Barockkirchen in Bayern.
Die evangelischen Kirchen allerdings sehen oft so aus, als wäre Gott grade gestorben - sagte Heinrich Heine.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2015 13:13
#769 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #768
Und ich liebe die Barockkirchen in Bayern.

.. ich habe mal eine reine Kulturreise durch Frankreich unternommen , eine gotische Kathedrale nach der anderen ...
Zitat von Ahriman im Beitrag #768
Die evangelischen Kirchen allerdings sehen oft so aus, als wäre Gott grade gestorben - sagte Heinrich Heine.
... .. oder vor Hunger krepiert ...

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

04.03.2015 13:23
#770 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #769
Zitat von Ahriman im Beitrag #768
Und ich liebe die Barockkirchen in Bayern.

.. ich habe mal eine reine Kulturreise durch Frankreich unternommen , eine gotische Kathedrale nach der anderen ...
Zitat von Ahriman im Beitrag #768
Die evangelischen Kirchen allerdings sehen oft so aus, als wäre Gott grade gestorben - sagte Heinrich Heine.
... .. oder vor Hunger krepiert ...


Es gibt auch ein sächsisches Barock.
Die ev.Frauenkirche in Dresden ist eine wahre Augenweide,
und ein Ohrenschmaus, wenn ein Meister die Orgel spielt.

Aber die katholischen Lande sind natürlich barocker.

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2015 14:37
#771 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #770
Die ev.Frauenkirche in Dresden ist eine wahre Augenweide,
und ein Ohrenschmaus, wenn ein Meister die Orgel spielt.
Aber die katholischen Lande sind natürlich barocker.
.. ja .. genau .. Dresden , muß ich unbedingt mal wieder hin ...
und unten die Barzies haben auch schöne barocke Kapellen ..

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

04.03.2015 18:16
#772 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #770
Es gibt auch ein sächsisches Barock.
Die ev.Frauenkirche in Dresden ist eine wahre Augenweide, und ein Ohrenschmaus, wenn ein Meister die Orgel spielt.


In Freiburg im Schwarzwald im Dom ist an einem Pfeiler eine lebensgroße Skulptur eines Trompeters. Wenn man am Spieltisch der Orgel das Trompeten-Register zieht, setzt die Figur ihre Trompete an den Mund. Es hat Organisten gegeben, die benutzten darum niemals dieses Register, weil sie das albern und kindisch fanden.

In Bayern gibt es den Bazi, der Plural ist Bazis. Oadrahter Bazi, hundsheiterner. Bayerisch ist kein Dialekt, sondern eine Sprache, es hat eine eigene Grammatik die oft völlig von der hochdeutschen abweicht.
Ein preußischer Tourist zu einem Münchener: "Sie, wo kann man denn hier mal wat erleben?"
"Ja, da gengan s' da ummi, da is a Lokal, dös hoaßt ma "Beim Donisl". Da gengan s' eini, steing'n auf'n Tisch aufi und rufen: I bin a Preiß! Haber mei Liaber, da könn's was derleben!"

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

06.03.2015 10:38
#773 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #772
In Bayern gibt es den Bazi, der Plural ist Bazis. Oadrahter Bazi, hundsheiterner. Bayerisch ist kein Dialekt, sondern eine Sprache, es hat eine eigene Grammatik die oft völlig von der hochdeutschen abweicht. Ein preußischer Tourist zu einem Münchener: "Sie, wo kann man denn hier mal wat erleben?"
"Ja, da gengan s' da ummi, da is a Lokal, dös hoaßt ma "Beim Donisl". Da gengan s' eini, steing'n auf'n Tisch aufi und rufen: I bin a Preiß! Haber mei Liaber, da könn's was derleben!"


Ich üwwersetz dass amol in mei Muddersproch:

"Ei do gehsche do nunner, do is a Lokal das heischt "Beim Donisl". Do gehsche ninn, krawwelschd uff de Disch nuff und rufscht: "Isch bin a Preuß!" Awwer mei Liwwer, do kannsche was erlähwe."

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

06.03.2015 11:47
#774 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Ganz nett. Aber den "Donisl" gibts nur in München, das war mal ein ganz harter Laden, da sind einige Touristen arg gebeutelt worden. Und mag man bei dir die "Preußen" auch nicht?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2015 11:59
#775 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #774
Und mag man bei dir die "Preußen" auch nicht?


.. Vorsicht da unten , sonst kommen wir aus dem hohen Norden und ziehen euch die Lederhose aus ..

Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor