Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 780 Antworten
und wurde 25.384 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
Reisender Offline



Beiträge: 4.058

06.03.2015 14:06
#776 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #775
Zitat von Ahriman im Beitrag #774
Und mag man bei dir die "Preußen" auch nicht?


.. Vorsicht da unten , sonst kommen wir aus dem hohen Norden und ziehen euch die Lederhose aus ..


Müssen wir Euch aus Bayern das Fahrgeld schicken, oder fahrt Ihr per Anhalter?

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2015 14:12
#777 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #776

Müssen wir Euch aus Bayern das Fahrgeld schicken, oder fahrt Ihr per Anhalter?
... .... @ Gysi ... was machen wir mit denen da unten .. .... ich schäume vor Wut ...

.......................

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.191

06.03.2015 16:11
#778 Atheismus als naiver Realismus........... antworten



Jetzt aber bitte zurück zum Thema.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2015 17:56
#779 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #778


Jetzt aber bitte zurück zum Thema.
.. du meinst zu den Bayern

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

07.03.2015 12:11
#780 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat
.. Vorsicht da unten , sonst kommen wir aus dem hohen Norden und ziehen euch die Lederhose aus ..


Die kurze Lederhose ist nur noch selten zu sehen. Man trägt sie fast nur noch bei entsprechenden Anlässen, vor allem auf dem Oktoberfest. Häufiger ist der Trachtenanzug mit der Kniebundhose, aber das ist dann fast immer ein Preiß, ein Zug'roaster (Zugereister - preußischer Einwanderer). Die sind bayerischer als die Bayern.
"Männeken, wenn et Ihn'n hier bei uns in Bayern nich jefällt können se ja wieder heimgehn!"
Wißt ihr, wie man hierzulande einen Preußen ganz ganz traurig macht? Man nimmt ihm den Trachtenanzug und den BMW weg.
Angeblich sind die Bayern sehr katholisch. Ich habe aber mal gelesen, das käme nur daher, daß die Mönche als sie Bayern missionierten neben jede Kirche eine Brauerei mit Wirtshaus bauten. Dadurch werden die Bayern in die Nähe der Kirchen gezogen, und wenn man nicht genau hinsieht hält man sie also für katholisch.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Reklov Offline




Beiträge: 4.852

05.04.2015 12:31
#781 RE: Atheismus = realistisch........... antworten

Zitat
Für mich ist aber logisch, dass Information aus dem "Nichts" entstehen können muss oder schon ewig existieren könnte. Je einfacher diese Information, desto wahrscheinlicher wäre sie. Der unverursachte, komplexe Informationsgehalt eines intelligenten Schöpfers ist für mich nahezu ausgeschlossen.

@Blackysmart,

immerhin schreibst Du "nahezu ausgeschlossen". - Der Gedanke an ein "Höchstes Wesen" ist aus dem Nichtwissen geboren. Auch heute stehen wir, trotz vieler Erkenntisse, noch immer vor einem riesigen Berg des Unwissens. So kann heute z.B. alle Wissenschaft nicht das Wesen des Lebendigen erklären, außer dass sie gewissen chem. Verhältnisse "entdeckt"!

Andreas Weber schrieb in der ZEIT:

>> Aus der Physik wissen wir, dass Materie aufgrund des Dranges zur Entropie immer dem niedrigsten Energiezustand zustrebt. Dagegen muss die Zelle ständig anarbeiten. Ein lebender Organismus ist gewissermaßen ständig auf der Kippe und darum besorgt, sich selbst aufrechtzuerhalten. Damit entsteht ein Interesse an der eigenen Identität und es kommt die Kategorie der Bedeutung ins Spiel: Der um sich selbst besorgte Organismus bewertet alles, was von außen kommt, entweder als gut oder schlecht. Hätte er kein Interesse am Überleben, wäre ihm das egal.
Die Biologie steht damit am selben Punkt, an dem die Physik anfang des 20. Jahrhunderts stand: Es geht darum, festzustellen, dass es zwischen dem Beobachter und dem, was er beobachtet, eine Verbindung gibt, die das Beobachtete zugleich verändert.
Im Rahmen des derzeitigen wissenschaftlichen Paradigmas erklären wir das Leben, indem wir es auf kausal-mechanische Prinzipien zurückführen. Man könnte sagen: Um das Leben zu verstehen, übersetzen wir es in tote Mechanismen.
Weil wir das Leben nicht verstehen, verstehen wir auch nicht, was uns mit anderen Lebewesen verbindet. Und wir verstehen uns letztlich selbst nicht richtig. <<

(Meine Ergänzung hierzu: Wie sollen wir denn in der Lage sein, die schwierigen Stufen der Mystik zu nehmen, welche von uns mehr Herz und Gefühl und weniger Ratio fordern? Allein mit einer kantianischen Logik kann man das Rätsel Gott, Kosmos und Mensch nicht knacken wollen! -
Auch die zahlreichen und ernsthaft bemühten Versuche in diesem Forum sind ein guter Beleg hierfür!)
Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor