Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 780 Antworten
und wurde 26.360 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 32
Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.02.2014 11:59
#101 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #98
. Für Dich ist Verunglimpfung der Religion, "Kritik". Für mich nicht! Wenn Kritik, dann im Rahmen der Gesetze. Keine Diskriminierung.


Hallo Michael, ich habe keine Gesetze verletzt. Ich habe nur eine eigene Gotteshypothese aufgestellt, die Deinen Gottesglauben nicht tangiert. Das einzige was ich mit Deinem Gottesglauben in Verbindung brachte war, das meine Gotteshypothese genauso wenig erklärt wie Dein Gott.

Dein Gott braucht nicht mit Fäkalsprache erklärt werden, aber er ist laut der Bibel ein Massenmörder, der in einem Akt der Wut die ganze Menschheit mit der Sintflut ersäuft hat und Völker, die nicht an ihn glaubten, eigenhändig von der Erde getilgt hat. Die Bibel verunglimpft und diskriminiert alle, die nicht an diesen Gott der Bibel glauben.


Zitat von Michael1 im Beitrag #98
Ich bin weder Brandläger noch sonst was. Ich versuche meine Meinung logisch und rational zu verteidigen.


Du erwartest, dass man Deine Argumente akzeptiert. Wenn ich hingegen von allen Biologen bestätigte Bilder von Oberschenkel- und Beinknochen anbringe, argumentierst Du nicht, Du verweigerst die Diskussion. Du schaffst nicht mal die Frage zu beantworten, warum Du den Biologen nicht glaubst und was stattdessen auf den Bildern des Walmuseums zu sehen ist. Das ist NICHT logisch und rational.

Zitat von Michael1 im Beitrag #98
Keiner von euch kann Atheismus logisch und rational verteidigen. Die Geschichte der Wissenschaft lehrt uns, dass alle grossen Wissenschaftler gläubig waren. Also, wo ist da Problem, wenn es um die rationale Argumentation geht. Ich widerlege atheistische "Pseudoargumente" mit Leichtigkeit, weil ich mich der Wissenschaft bediene, und keiner Lüge.


Das ist Dein größter Fehler. Du kannst weder die Notwendigkeit noch die Überflüssigkeit eines Gottes wissenschaftlich begründen. In der Wissenschaft müssen diejenigen, die eine Hypothese aufstellen, auch deren Wahrhaftigkeit beweisen. Beweise bitte, dass die Bibel zweifelsfrei eine Offenbarung Deines Gottes ist. Erst wenn Du das schaffst, hast Du die Argumemte der Atheisten widerlegt.

Zitat von Michael1 im Beitrag #98
Und selbst atheistische Wissenschaftler geben zu, dass ihre Argumentation Ratiolosgelöst ist, aber sie vertreten sie nur deswegen, weil die einzige Alternative Schöpfung ist.


Das ist schlicht und einfach falsch.

Zitat von Michael1 im Beitrag #98
Was alles als Wissenschaft gilt, ist nicht immer Wissenschaft.


Bestes Beispiel ist die Theologie.

Zitat von Michael1 im Beitrag #98
Ich kenne mich da sehr gut aus. Mir kann keiner etwas vormachen, denn ich weiß was Wissenschaft kann, und was nicht.


Wissenschaft kann z. B. feststellen, das Wale Oberschenkel- und Beinknochen haben. Sorry wenn ich darauf rumreite, aber das Beispiel zeigt eben exemplarisch, dass Du nur die wissenschaftlichen Erkenntnisse akzeptierst, die Dir in den Kram passen. Alles was Dir nicht passt, ignorierst Du und verweigerst sowohl Antwort als auch Begründung.

Zitat von Michael1 im Beitrag #98
Ausserdem, wenn ich seine "Artgumente" widerlege und Evolutionisten als Referenz anführe, warum glaubt er ihnen nicht, wenn er mir nicht glauben möchte? Es gibt Grenzen in der Diskussion!


Warum glaubst Du nicht den 99% der Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Evolution forschen und diese für korrekt halten? Meinst Du, weil zwei Wissenschaftler eine andere Meinung haben, muss diese unbedingt richtig sein?

Ich kann nachprüfen, dass Wale zurückgebildete Beinknochen haben und dass es Fossilien von Tieren gibt, die durch die Ohrknochen als Vorfahren der Wale zu identifizieren sind. Gentechniker bestätigen die These, dass Wals mit den Paarhufern eng verwandt sind. Die Fossilien lassen sich ebenfalls den Paarhufern zuordnen. Was spricht gegen diese Fakten? Hast Du Argumente dagegen? Wenn Du keine Argumente hast, wieso sollte ich Dir und zwei Wissenschaftlern glauben?

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 12:49
#102 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

StillillBill

Zitat
Oh my me...gehts noch pauschaler? Am besten schreibst du noch "alle Mörder in der Geschichte der Menschheit waren Atheisten" oder sowas in der Art.



Die grössten unter den Mördern waren ATHEISTEN! Hitler, Lenin, Stalin, Mao, Pol-Pot, Tito,Ceaușescu etc.,,,,,.......
Und das stimmt!

StillillBill

Zitat
Richard Feynman, Carl Sagan, Marie Curie, Steven Weinberg, Lawrence Krauss,Francis Crick, Neil deGrasse Tyson, Stephen Hawking und und und...



Allesamt Agnostiker! Die wahren Atheisten brauchts Du gar nicht suchen, da es sie nicht gibt. Ein Wissenschaftler kann Gott weder beweisen, nocht nicht beweisen. Um so etwas machen zu können, brauchen die Wissenschaftler absolutes Wissen, was ihnen unzugänglich ist. Se comprendre?

Und hier einige von Ihnen die sehr gläubig waren.

http://www.pro-leben.de/glaube/naturwiss...tler_zitate.php

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 13:14
#103 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Gysi

Zitat
Richard Feynman, Carl Sagan, Marie Curie, Steven Weinberg, Lawrence Krauss,Francis Crick, Neil deGrasse Tyson, Stephen Hawking und und und...



Allesamt Agnostiker! Dawkins, als auch Hawking gaben es gar zu, und zwar im TV-Video (You-Tube!!!). Wahre Atheisten kann es gar nicht geben. Dafür bräuchten die das absolute Wissen, dass Gott nicht existiert, und das ist unmöglich.

Gysi

Zitat
Dann waren Feuerbach, Kant, Freud, Einstein, Marx, Spinozza, Schopenhauer, Bloch, dann sind Schmidt-Salomon, Dawkins und Hawkins nicht "groß". Nun denn.



Kant, Einstein und Spinozza waren gläubig, religiös. Der Rest sind Agnostiker. Atheisten kann es weder geben, noch gibt es sie.

Gysi

Zitat
Von den eben genannten Philosophen und Wissenschaftlern habe ich das nicht gehört...

Hören ist kaum möglich.

Aber von diesen kannst du es wenigsten lösen:
M. Eigen sagte:

Zitat
"Wie können anorganische Moleküle biologische Information bekommen und weitergeben, damit eine Urzelle entstehen kann? An und für sich ein unlösbares Problem."


R. Schroeder sagte:

Zitat
"Die Evolutionstheorie ist unbewiesen und unbeweisbar. Wir glauben aber daran, weil die einzige Alternative dazu der Schöpfungsakt eines Gottes ist, und das ist undenkbar."


R. C. Lewontin sagte:

Zitat
"Wir schlagen uns auf die Seite der Wissenschaft, trotz der offenkundigen Absurdität mancher ihrer Konstrukte,,,,denn wir können einen göttlichen Fuß in der Tür nicht zulassen."


J. D. Watson sagte:

Zitat
"Die Evolutionstheorie ist eine weltweit anerkannte Theorie, nicht, weil sie bewiesen werden könnte, sondern, weil sie die einzige Alternative zur Schöpfung ist, an welche wir nicht glauben wollen."


E. Kahane sagte:

Zitat
"Es ist absurd und absolut unsinnig zu glauben, dass eine lebendige Zelle von selbst entsteht, aber dennoch glaube ich es, denn ich kann es mir nicht anderes vorstellen."


Sir A. B. Keith sagte:

Zitat
"Die Evolutionstheorie ist unbewiesen und unbeweisbar. Wir glauben aber daran, weil die einzige Alternative dazu der Schöpfungsakt eines Gottes ist, und das ist undenkbar."


Gysi

Zitat
Och, ich auch. Aber ich weiß auch, dass du im Zitieren und der Darstellung mancher Menschen nicht korrekt bist, wenn sie dir eben nicht in den Kram passen. Die Wahrheit ist dir nicht viel wert. Du bist nicht wahrhaftig, du bist fanatisch, und das ist nicht gut.



Wer fanatisch und lernresistent ist, kann die Galerie sehen. Ich widerlege Deine Behauptungen, wie die Galerie sehen kann, mit Leichtigkeit. Du dagegen hast keines von meinen Argumenten widerlegt.
Gysi

Zitat
Warum glaubst du Dawkins und Hawking nicht?



Ich glaube ihnen, denn die sind Agnostiker, und keine Atheisten.
Auf YOU-TUBE kannst Du die Videos anschauen. OK?

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

StillillBill Offline




Beiträge: 220

22.02.2014 13:31
#104 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Wie widerspreche ich mir selbst innerhalb von ein paar Minuten?
Na so zum Beispiel:

Zitat
Die wahren Atheisten brauchts Du gar nicht suchen, da es sie nicht gibt.


Zitat
Wahre Atheisten kann es gar nicht geben.



Zitat
Die grössten unter den Mördern waren ATHEISTEN!






Hitler war Atheist? Wie lange wollt ihr eigentlich diese Lüge noch verbreiten?

http://www.youtube.com/watch?v=YP_iNCGH9kY
https://www.youtube.com/watch?v=NaBywosXUIo

P.S. apropos Massenmörder:
Wenn man glaubt, dass die Bibel historische Fakten überliefert, dann ist dieser Gott der größte Massenmörder der Geschichte.

http://dwindlinginunbelief.blogspot.de/2...s-in-bible.html

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

StillillBill Offline




Beiträge: 220

22.02.2014 14:06
#105 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat
Allesamt Agnostiker!


Alter, du machst dir aber auch alles so wie du es gerne hättest.
Feynman war Agnostiker? Dann weisst du aber mehr über ihn als er selbst über sich wusste.

Zitat
Interviewer:Do you call yourself an agnostic or an atheist? Feynman: An atheist.


http://www.celebatheists.com/wiki/Richard_Feynman

Ja, Sagan z.B. hat sich selbst als Agnostiker bezeichnet, was aber auch deine Aussage widerlegt, dass alle großen Wissenschaftler gläubig waren, denn Agnostiker sind NICHT gläubig. Wären sie gläubig wären sie keine Agnostiker.

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 14:21
#106 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
Hallo Michael, ich habe keine Gesetze verletzt. Ich habe nur eine eigene Gotteshypothese aufgestellt, die Deinen Gotjavascript:insert('

Zitat
','

')tesglauben nicht tangiert. Das einzige was ich mit Deinem Gottesglauben in Verbindung brachte war, das meine Gotteshypothese genauso wenig erklärt wie Dein Gott.



Du bist nicht nur unseriös und unkultiviert, sondern Du schreibst noch die Unwahrheit.
Du schreibst: Beweis:

Zitat
Dein Gott erklärt genauso viel wie der riesige Chrnzgrmpffurzer, der dass Universum ausgeschissen haben muss. Weil da ein riesiger Furz mit bei war, dehnte sich der Schiss schlagartig aus und tut das noch heute. Die Darmbakterien des Chrnzgrmpffurzer waren der Anfang des Lebens im Schissversum, genannt Universum. So ist also das Leben entstanden. Das hört sich bekloppt an? Nicht wenn man es objektiv mit dem Inhalt der Bibel vergleicht.



Also, deine Analogie ist auf die BIBEL und Gott ausgerichtet, und dass zeigt uns, dass Du diskriminieren, und keine Kritik üben möchtest.
Das macht kein anständiger Mensch!
Blackysmart:

Zitat
Dein Gott braucht nicht mit Fäkalsprache erklärt werden, aber er ist laut der Bibel ein Massenmörder, der in einem Akt der Wut die ganze Menschheit mit der Sintflut ersäuft hat und Völker, die nicht an ihn glaubten, eigenhändig von der Erde getilgt hat. Die Bibel verunglimpft und diskriminiert alle, die nicht an diesen Gott der Bibel glauben.



Das dumme in deiner "Pseudoargumentation" ist nämlich folgendes: Du spielst selbst Gott und willst allen mittteilen, dass Du allein recht hast, und Judeo-christlicher Gott nicht. Wie kommst Du zu so einer Position? Gott hat uns in der BIBEL ewigen Moralkodex gegeben, und Gewissen als Moralkorrektor dazu, und daran müssen wir uns halten. Wenn wir gegen diesen Moralkodex sündigen, kann uns Gott straffen. Wenn Er das nicht tun würde, dann wäre Er kein Gott mehr, sondern Projektion unseres Gehirns, so wie es Feuerbach postulierte. Nun aber, Gott ist lebendig und gerecht. So handelt Er auch.
Blackysmart

Zitat
Du erwartest, dass man Deine Argumente akzeptiert. Wenn ich hingegen von allen Biologen bestätigte Bilder von Oberschenkel- und Beinknochen anbringe, argumentierst Du nicht, Du verweigerst die Diskussion. Du schaffst nicht mal die Frage zu beantworten, warum Du den Biologen nicht glaubst und was stattdessen auf den Bildern des Walmuseums zu sehen ist. Das ist NICHT logisch und rational.



Ich habe Dir deutlich geantwortet, dass diese Interpretationen, Deiner sog. Biologen ein ideologischer Schmarren sind, und als Argumentation zwei Paläontologen von Rang und Namen angeführt, die das als Lügen denunziert haben. S. J. Gould und C. Patterson, die eindeutig sagen, dass es keine "Missing Link" gibt, noch geben kann. Und beide sind Evolutionisten! Wenn Du die Konstruktion der Wale anschaust, dann kannst Du nur zu so einem Urteil kommen, das sagte C. Patterson vom Britischen Museum, der Meeresbiologe und Paläontologe war. Einer von der besten Sorte. Se comprendre?
Das ist widerlegung deiner Pseudoargumentation. Diese Knochen haben ihre Funktion so wie sie "in situ" liegen.
Blackysmart

Zitat
Das ist Dein größter Fehler. Du kannst weder die Notwendigkeit noch die Überflüssigkeit eines Gottes wissenschaftlich begründen. In der Wissenschaft müssen diejenigen, die eine Hypothese aufstellen, auch deren Wahrhaftigkeit beweisen. Beweise bitte, dass die Bibel zweifelsfrei eine Offenbarung Deines Gottes ist. Erst wenn Du das schaffst, hast Du die Argumemte der Atheisten widerlegt.


Sei kein Narr! Die Wissenschaft kann gar nichts beweisen, weil sie keine Wahrheit lehrt.
Und was für Beweise möchtest Du haben?
Jesus Christus ist historische Person. Bedenke, alles wird einmal Geschichte sein. Willst Du dann alles verneinen? Es ist evident, dass Du und Logik nicht zusammen passt.
Atheismus ist schon damit widerlegt, dass wir Menschen kein absolutes Wissen erreichen können. Von daher gibt es keine Atheisten, noch kann sie geben. Das sind alles Agnostiker. Wir Christen haben eine Offenbarung. Jesus Christus hat sich inkarniert, hat auf der Erde gelebt, wurde am Kreuz umgebracht, wurde begraben, und stand am 3 Tag von den Toten auf. Das können wir nur historisch argumentieren. Die anderen Arfahrungen durch die Mystik würdest Du nicht anerkennen. Also, wir glauben, dass diese Offenbarung wahr ist. Und diese Offenbarung wird durch 30 000 Dokumente belegt.
Fazit: Die Existenz Gottes können wir Menschen nicht beweisen im Sinne der heutigen Naturwissenschft, empirisch und experimentell. Man kann nur das beweisen, über das man höher steht. Darum können wir Menschen weder Gottes-Existenz, noch seine Nicht-Existenz beweisen.
Wir haben Indizien-Beweise dass Gott existiert. Gottes allgemeine Offenbarung: das Universum. Parade Atheist A. Flew konvertierte zum Christentum, weil er die wissenschaftliche Erkenntnisse in der Astrophysik und Kosmologie, sowie Biologie richtig gedeutet hat. Im Gewissen kann man auch Gott erkennen.
Gottes besondere Offenbarung: Geschichte Volkes Israel. Hat jemang gedacht, dass es nach dem Holocaust einen israelischen Staat geben wird? WIR HABEN HEUTE STAAT ISRAEL; so wie es in der BIBEL geschrieben steht.
Dann haben wir noch Jesus Christus und das NT. Das ist die Lehre der Liebe. Gibt es bessere Lehre als die, die Jesus Christus gelehrt hat? Ich glaube kaum. Diese Lehre ist göttlichen, und nicht menschlichen Ursprungs. Das wird Dir jeder sagen, der logisch und rational denken kann.
Blackysmart

Zitat
Das ist schlicht und einfach falsch.


Ich habe es bei Gysi argumentiert, genau wie bei Dir in dem anderen Thread. Du scheinst lernresistent zu sein. Schau oben!

Blackysmart

Zitat
Wissenschaft kann z. B. feststellen, das Wale Oberschenkel- und Beinknochen haben. Sorry wenn ich darauf rumreite, aber das Beispiel zeigt eben exemplarisch, dass Du nur die wissenschaftlichen Erkenntnisse akzeptierst, die Dir in den Kram passen. Alles was Dir nicht passt, ignorierst Du und verweigerst sowohl Antwort als auch Begründung.


Kann sie nicht, weil es sich um reine Interpretation, und keine wahre Wissenschaft handelt.
Blackysmart

Zitat
Warum glaubst Du nicht den 99% der Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Evolution forschen und diese für korrekt halten? Meinst Du, weil zwei Wissenschaftler eine andere Meinung haben, muss diese unbedingt richtig sein?


Weil ich mich in der Wissenschaft auskenne und Du nicht. Das was Du Wissenschaft nennst ist reiner Unsinn, und das geben selbst die Evolutionisten zu, und das kannst Du oben lesen.
Blackysmart

Zitat
Ich kann nachprüfen, dass Wale zurückgebildete Beinknochen haben und dass es Fossilien von Tieren gibt, die durch die Ohrknochen als Vorfahren der Wale zu identifizieren sind. Gentechniker bestätigen die These, dass Wals mit den Paarhufern eng verwandt sind. Die Fossilien lassen sich ebenfalls den Paarhufern zuordnen. Was spricht gegen diese Fakten? Hast Du Argumente dagegen? Wenn Du keine Argumente hast, wieso sollte ich Dir und zwei Wissenschaftlern glauben?


Alles spricht dagegen, weil es ein Schmarren ist!
Mache Dich nicht lächerlich. Homologe Organe sind kein Beweis für die Evolution. Eine Maus hat Augen genau wie eine Schnecke. Stammt die Maus von der Schnecke, oder umgekehrt? Genetische Verwandschaft noch weniger. Eine Banane hat mehr mit dem Menschen gemeinsames als ein Säugetier, wie z. B. eine Maus. Also, ich widerlege Deine Pseudo-Argumente.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 14:27
#107 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

StillillBill

Zitat
Feynman war Agnostiker? Dann weisst du aber mehr über ihn als er selbst über sich wusste.


Ja, es gibt sogar Aussagen von ihm, die ihn als gläubigen auszeichnen. Das solltest Du auch finden.
Ausserdem solltest Du Semantik lernen, denn Du weißt nicht mal was ein Agnostiker ist! Übrigens, Atheisten kann es gar nicht geben. Um ein Atheist zu sein, müsstest Du absolutes Wissen besitzen, d. h. selbst Gott sein. Gehe lernen!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 14:32
#108 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

StillillBill

Zitat
Wie widerspreche ich mir selbst innerhalb von ein paar Minuten?


Ich widerspreche mir gar nicht, sondern Du verstehst es gar nicht. Die wahren Atheisten existieren nicht. Das habe ich argumentiert. Nun aber, es steht nicht in meiner Macht, diesen Begriff "ATHEISMUS" abzuschaffen. Darum muss ich es so verwenden, wie es Atheisten für sich beanspruchen. Se comprendre?

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.02.2014 14:34
#109 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #103
Ich glaube ihnen, denn die sind Agnostiker, und keine Atheisten.


So so, Du glaubst also Dawkins und Hawking?

Richard Dawkins:
"Ich greife nicht eine bestimmte Version von Gott oder Göttern an. Ich wende mich gegen Gott, alle Götter, alles Übernatürliche, ganz gleich, wo und wann es erfunden wurde oder noch erfunden wird."
"Jede kreative Intelligenz, die ausreichend komplex ist, um irgendetwas zu gestalten, entsteht ausschließlich als Endprodukt eines langen Prozesses der allmählichen Evolution. Da kreative Intelligenz durch Evolution entstanden ist, tritt sie im Universum zwangsläufig erst sehr spät in Erscheinung. Sie kann das Universum deshalb nicht entworfen haben. Gott im eben definierten Sinn ist eine Illusion."
"Mit der Vorstellung, die erste Ursache, der große Unbekannte, der dafür gesorgt hat, dass es etwas statt nichts gibt, könne das Universum gezielt gestalten und zu Millionen Menschen gleichzeitig sprechen, entzieht man sich völlig der Verantwortung, eine Erklärung zu finden. Es ist die entsetzliche Zurschaustellung einer selbstzufriedenen, das Denken leugnenden Wundergläubigkeit."

Steven Hawking:
"Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt,,hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen"
"Die Wissenschaft macht Gott überflüssig."
"Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott."

Glaubst Du Ihnen oder hast Du gelogen?

StillillBill Offline




Beiträge: 220

22.02.2014 14:43
#110 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat
Ich widerspreche mir gar nicht, sondern Du verstehst es gar nicht.


Natürlich widersprichst du dir nicht...das geht nämlich gar nicht. Deine selbstgerechte und arrogante Art ist echt unerträglich. Betreibe mal etwas Selbstreflektion, vielleicht kann man dann mal irgendwann mit dir diskutieren.
Zu behaupten, es gibt keine Atheisten und gleich darauf zu behaupten Mao, Hitler, Stalin und Co. waren Atheisten, ist natürlich kein Widerspruch---> bei jedem anderem schon aber nicht bei Michael1.

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.02.2014 16:27
#111 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Diese Knochen haben ihre Funktion so wie sie "in situ" liegen.


Welche Funktion haben sie und woher nimmst Du diese Information? Was qualifiziert Dich, über 99% der seriösen Biologen als Scharlatane zu diskreditieren?

Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Jesus Christus hat sich inkarniert, hat auf der Erde gelebt, wurde am Kreuz umgebracht, wurde begraben, und stand am 3 Tag von den Toten auf. Das können wir nur historisch argumentieren. Die anderen Arfahrungen durch die Mystik würdest Du nicht anerkennen. Also, wir glauben, dass diese Offenbarung wahr ist.


Die Geschichte Jesus lässt sich nicht einmal historisch argumentieren. Die einzige Quelle, die Jesus als Sohn Gottes ausgibt, ist die Bibel. Die Handvoll anderer Quellen berichten, was die Christen geglaubt haben. Objektiv gesehen gibt es keinerlei seriöse Quelle, die man als Beleg ansehen kann.

Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Und diese Offenbarung wird durch 30 000 Dokumente belegt.


Netter Versuch, allerdings ist das eine dreiste Lüge. Wo sollen denn diese 30.000 Dokumente sein?

Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Wir haben Indizien-Beweise dass Gott existiert. Gottes allgemeine Offenbarung: das Universum.


Die Existenz des Universum beweist nur, dass das Universum existiert, sonst nichts.

Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Parade Atheist A. Flew konvertierte zum Christentum, weil er die wissenschaftliche Erkenntnisse in der Astrophysik und Kosmologie, sowie Biologie richtig gedeutet hat. Im Gewissen kann man auch Gott erkennen.


Ein Mensch ist zum Christentum konvertiert, was soll das beweisen? Ein Wissenschaftler ist nicht mehr oder weniger zu einer Aussage über einen mit wissenschaftlichen Mitteln nicht zu beweisenden Gott qualifiziert, als jeder andere Mensch auch.


Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Kann sie nicht, weil es sich um reine Interpretation, und keine wahre Wissenschaft handelt.
Weil ich mich in der Wissenschaft auskenne und Du nicht. Das was Du Wissenschaft nennst ist reiner Unsinn, und das geben selbst die Evolutionisten zu, und das kannst Du oben lesen. ]
Alles spricht dagegen, weil es ein Schmarren ist!


Wieder nur Behauptungen, nichts als heisse Luft.

Warum ist es Interpretation und warum liegen Deiner Meinung nach die Biologen falsch?
Die absolute Mehrheit der Wissenschaftler sind von der Richtigkeit der ET überzeugt.
Was spricht konkret dagegen?


Zitat von Michael1 im Beitrag #106
Eine Banane hat mehr mit dem Menschen gemeinsames als ein Säugetier, wie z. B. eine Maus. Also, ich widerlege Deine Pseudo-Argumente.


Das mit der Banane mag vielleicht für Dich gelten. Ich halte mich eher an kompetente Wissenschaftler, die nicht nur großspurig behaupten, etwas von Wissenschaft zu verstehen, sondern bei denen auch Substanz vorhanden ist:

http://www.nationalgeographic.de/aktuell...menschen-steckt

Mal Kurzcheck:

Merkmal , Maus, Mensch , Banane
2 Augen, ja , ja, nein,
2 Ohren, ja , ja, nein
Nase, ja , ja , nein
Gehirn, ja , ja , nein

Könntest Du mal ein Bild von Dir posten ?

StillillBill Offline




Beiträge: 220

22.02.2014 16:35
#112 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Antony Flew war kein Christ sondern bezeichnete sich als Deist und lehnte die christliche/jüdische Vorstellung eines persönlichen Gottes kategorisch ab.

----------------------------------------------------
„Seit er meinen Bruder kreuzigen ließ, um sich mit mir zu versöhnen,weiß ich, was ich von meinem Vater zu halten habe.“
Theodor Weißenborn

Und Jahwe war mit Juda, so daß er das Bergland eroberte. Die Bewohner der Ebene nämlich vermochte er nicht zu vertreiben, weil sie eiserne Wagen besaßen.
Richter 1:19

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 17:26
#113 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat
Antony Flew war kein Christ sondern bezeichnete sich als Deist und lehnte die christliche/jüdische Vorstellung eines persönlichen Gottes kategorisch ab.



Was lehrt Deismus und wo ist Deismus entstanden? Deismus lehrt dass Gott die Welt erschaffen hat, und sie dann sich selbst überlassen hat. Und das ist Trivialität pur. Entstanden ist Deismus im Christentum. Das grösste Wunder ist eben Erschaffung der Welt. Also, warum sollte man dann die Wunder und TRINITÄT ablehnen? Reine Ideologie, sonst gar nichts.

"1)a. Dass Gott die Welt erschuf, ist ja an sich das größte Wunder. Und wenn es dieses größte Wunder gibt, dass Gott die Welt erschaffen hat, dann müssen auch die kleineren Wunder wie Heilungen, Prophezeiungen etc. in der Gegenwart möglich sein. Das Wirken Gottes in der Vergangenheit ermöglicht auch das Wirken Gottes in der Gegenwart.
2)b. Der Schöpfer lässt seine Geschöpfe nicht im Stich, dies würde völlig dem Wesen Gottes widersprechen, denn Gott ist Liebe (1. Joh. 4,16).
3) c. Zahlreiche Wirkungen Gottes in Geschichte (Bibel) und Gegenwart (z.B. Israel) sind bezeugt.
4) d. Zu erwähnen sind auch die endzeitlichen Prophezeiungen (z.B. Mt. 24), welche sich zusehends erfüllen."(Lothar Gassmann)

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 17:34
#114 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
Mal Kurzcheck:
Merkmal , Maus, Mensch , Banane
2 Augen, ja , ja, nein,
2 Ohren, ja , ja, nein
Nase, ja , ja , nein
Gehirn, ja , ja , nein



Habe ich nicht geschrieben, dass Du keine Ahnung hast wovon hier die Rede ist? Du bestätigst meine Thesen immer wieder vom neuen.
Ich habe geschrieben, "genetische Verwandschaft", und Du verstehst gar nicht, was genetisch heißt. So sieht es aus.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 17:43
#115 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

StillillBill

Zitat
Zu behaupten, es gibt keine Atheisten und gleich darauf zu behaupten Mao, Hitler, Stalin und Co. waren Atheisten, ist natürlich kein Widerspruch---> bei jedem anderem schon aber nicht bei Michael1.


Du scheinst mir auch lernresistent zu sein.
Bedenke folgendes: Ein Atheist ist ein "gottloser" Mensch. Im radikalsten Sinn des Wortes ist er aber ein Gottes-Leugner. Was bedeutet das?
Der Atheist kann nicht wissen dass es Gott nicht gibt. Er leugnet Gott, oder glaubt dass es Gott nicht gibt, ohne es zu wissen. Wenn er sicher gehen möchte, müsste er "wissen" dass es Gott nicht gibt, und das kann er nicht, weil wir Menschen kein absolutes Wissen erreichen können.
Also, einen wahren und konsequenten Atheisten, auf der objektiven Basis des Wissens kann es nicht geben.
Se compredre?

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 18:30
#116 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
S. Hawking: "Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt,,hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen"
"Die Wissenschaft macht Gott überflüssig."
"Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott."



Diese Argumentation ist IRRSINN. Ich könnte Hawking fragen, wer ist Autor der Information im Universum, und Gravitation ist Naturgesetz.
Also, Gott ist Autor der ganzen Schow. Kannst Du Dich zwischen John Whittle, der Strahltriebwerk erfunden hat, und zwischen physikalischen Gesetzen entscheiden, um den Düsenantrieb zu verstehen? Die Gesetze der Physik können zwar erklären wie ein Triebwerk funktioniert, aber es sei absurd zu glauben, dass ein Triebwerk von physikalischen Gesetzen erschaffen werden könnte.

Zitat
Der Apologet John Lennox, Professor für Mathematik an der Universität Oxford, meldet sich wieder zu Wort. Diesmal diskutiert er die Thesen des weltberühmten, gelähmten Astrophysikers Stephen Hawking, der in seinem Buch „Der große Entwurf“ die Entstehung unseres Kosmos ohne einen Schöpfer zu erklären versucht. Der Spiegel titelte: „Entstehung des Alls. Hawking hält Schöpfergott für überflüssig“ (20.09.2010). Hawkings zentrale These: „Da es ein Gesetz wie das der Gravitation gibt, kann und wird sich das Universum […] aus dem Nichts erzeugen“ (S. 20). Lennox enttarnt diese Behauptung als Glaubensaussage; sie ist nicht naturwissenschaftlich, sondern zutiefst philosophisch. Früher hatte Hawking angesichts der Gültigkeit der Naturgesetze noch völlig zu Recht die Frage aufgeworfen: „Wer haucht den Gleichungen den Odem ein und erschafft ihnen ein Universum, das sie beschreiben?“ Mit anderen Worten: Warum gibt es das Gesetz der Schwerkraft? Warum gilt E = mc2? Die mathematische Beschreibbarkeit unserer Welt ist erstaunlich. Wenn man dahinter nicht die Schöpferkraft Gottes sehen kann oder will, kommt man zu abstrusen Konstruktionen. Auf der Suche nach der Weltformel bzw. der einheitlichen Theorie erfindet Hawking Multiversen (Plural von Universum). Doch damit verlässt er den Bereich der Physik und begibt sich auf das Gebiet der Metaphysik, einer Disziplin, deren Tod er zuvor verkündet hatte. Lennox weist mit bestechender Logik auf die Schwachstellen im Gedankengebäude von Hawking hin. Es wird deutlich, dass der Glaube an einen persönlichen Schöpfer die unvergleichlich bessere Alternative ist zu dem Glauben an geistlose Materie, die sich selbst erzeugt. Und Lennox tut dies mit instruktiven Beispielen, immer auch mit einem gewissen Augenzwinkern: „Mich wundert es ein wenig, dass Atheisten oft für die Existenz außerirdischer Intelligenzen argumentieren. Dabei sind sie doch so sehr bestrebt, die Möglichkeit zu leugnen, dass es ‚da draußen‘ ein unermessliches, intelligentes Wesen gibt, nämlich Gott, der seine Fingerabdrücke überall in seiner Schöpfung hinterlassen hat“ (S. 74). Das Buch ist auch für wissenschaftlich nicht vorgebildete Leserinnen und Leser geeignet – für Atheisten, damit sie staunen, dass der Glaube an einen Schöpfer durchaus sinnvoll ist, für uns Christen, damit wir mit dem Handwerkszeug ausgestattet werden, um stets Rechenschaft ablegen zu können über den Grund der Hoffnung, die in uns ist (1 Petr 3,15).Rezension von Prof. Dr. Helmut Brückner

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

22.02.2014 18:36
#117 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
R. Dawkins:"Mit der Vorstellung, die erste Ursache, der große Unbekannte, der dafür gesorgt hat, dass es etwas statt nichts gibt, könne das Universum gezielt gestalten und zu Millionen Menschen gleichzeitig sprechen, entzieht man sich völlig der Verantwortung, eine Erklärung zu finden. Es ist die entsetzliche Zurschaustellung einer selbstzufriedenen, das Denken leugnenden Wundergläubigkeit."



Ich habe mit Richard Dawkins Diskussion geführt, und er relativierte seine Aussage sofort. Das grösste Wunder ist die Erschaffung der Welt aus NICHTS. Das kann keiner widerlegen, weil die moderne Wissenschaft der Materie die ewige Existenz abspricht. Alle Erkenntnisse sprechen für den Anfang, d. h. für die Schöpfung.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.02.2014 18:49
#118 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #114
Blackysmart

Zitat
Mal Kurzcheck:
Merkmal , Maus, Mensch , Banane
2 Augen, ja , ja, nein,
2 Ohren, ja , ja, nein
Nase, ja , ja , nein
Gehirn, ja , ja , nein

Habe ich nicht geschrieben, dass Du keine Ahnung hast wovon hier die Rede ist? Du bestätigst meine Thesen immer wieder vom neuen.
Ich habe geschrieben, "genetische Verwandschaft", und Du verstehst gar nicht, was genetisch heißt. So sieht es aus.



Das hast Du geschrieben:

Zitat von Michael1 im Beitrag #106

Alles spricht dagegen, weil es ein Schmarren ist! Mache Dich nicht lächerlich. Homologe Organe sind kein Beweis für die Evolution. Eine Maus hat Augen genau wie eine Schnecke. Stammt die Maus von der Schnecke, oder umgekehrt? Genetische Verwandschaft noch weniger. Eine Banane hat mehr mit dem Menschen gemeinsames als ein Säugetier, wie z. B. eine Maus. Also, ich widerlege Deine Pseudo-Argumente.


Du bleibst also wirklich bei der Behauptung, dass die Banane eine größere genetische Verwandschaft zu Menschen hat, als Mäuse und Menschen?

Wenn Du der Meinung bist, die Ausbildung von Augen, Ohren, Nase und Gehirn hätten nichts mit den Genen eines Lebewesens zu tun, mußt Du Dich fragen lassen, wer keine Ahnung von Genetik hat.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

22.02.2014 19:23
#119 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Michael1 ist wohl tatsächlich eher mit einer Banane verwandt!
Ich werde ihm da jedenfalls nicht widersprechen.
Alles was er schreibt deutet ja auf diese Verwandtschaft hin.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.02.2014 19:56
#120 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #103
Ich glaube ihnen, denn die sind Agnostiker, und keine Atheisten.


Deine Aussage bezog sich auf Dawkins und Hawking. Dann das hier:

Zitat von Michael1 im Beitrag #116
Blackysmart

Zitat
S. Hawking: "Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt,,hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen"


Diese Argumentation ist IRRSINN. Ich könnte Hawking fragen, wer ist Autor der Information im Universum, und Gravitation ist Naturgesetz.



Du verspielst gerade das letzte Quentchen Glaubwürdigkeit. Wer anderen ständig Verständnisprobleme und Ahnungslosigkeit vorwirft, sollte sich nicht ständig selbst widerlegen und widersprechen.

Zitat von Michael1 im Beitrag #103
Ich habe mit Richard Dawkins Diskussion geführt, und er relativierte seine Aussage sofort. Das grösste Wunder ist die Erschaffung der Welt aus NICHTS. Das kann keiner widerlegen, weil die moderne Wissenschaft der Materie die ewige Existenz abspricht. Alle Erkenntnisse sprechen für den Anfang, d. h. für die Schöpfung.


Aber selbstverständlich. Wenn solch ein wissenschaftliches Universalgenie wie Du Dawkins in einer hochintellektuellen Diskussion in Grund und Boden argumentiert, muß Dawkins natürlich sofort klein beigeben und vor Gott ehrfürchtig auf die Knie fallen.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

22.02.2014 19:59
#121 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #119
Michael1 ist wohl tatsächlich eher mit einer Banane verwandt!
Ich werde ihm da jedenfalls nicht widersprechen.
Alles was er schreibt deutet ja auf diese Verwandtschaft hin.


Ich befürchte, eine Banane würde besser argumentieren.

Michael1 Offline



Beiträge: 840

23.02.2014 10:58
#122 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
Du bleibst also wirklich bei der Behauptung, dass die Banane eine größere genetische Verwandschaft zu Menschen hat, als Mäuse und Menschen?



Die Banane hat 55% DNS Verwandschaft mit dem Menschen. Eine Maus hat mit der Banane 45% DNS Verwandschaft. Wie sollte das funktionieren, wenn die Evolution gelten soll? Also, meine Behauptung stimmt. Ausserdem hat die Banane an die 14 000 Gene mehr als der Mensch! Wie das?

Eine Andere Argumentation zeigt noch drastischere Verhältnisse:
Zum Beispiel zeigt die im New Scientist veröffentlichte Genanalyse eine 75 prozentige Ähnlichkeit zwischen der DNA des Fadenwurms und des Menschen. Dies heißt nun definitiv nicht, dass der Unterschied zwischen Mensch und Fadenwurm mit nur 25% zu bewerten ist!
Oder,
In einer anderen Meldung, NATURE, hieß es, Vergleiche zwischen den Genen der Fruchtfliege Drosophila genus und des Menschen ergaben eine Übereinstimmung von 60%. Auch Drosophila hat mehr DNS Verwandschaft mit den Mensch als mit der Banane. Wie das?

Ich erkläre das ganz einfach und logisch: " Design" ist der Grund für die Gemeinsamkeiten, und das stimmt, weil genetischer Code universell ist.
Gott wäre schön dumm, wenn er für jede Art einen Code gebrauchen würde.
Hast Du es jetzt endlich kapiert? Die genetische Verwandschaft kann keinesfalls auf die graudelle Evolution angewandt werden.

Fazit: Evolutionistische Beschreibungen der evolutionären Mechanismen sind Mischung von "subjektiv-objektiven" Daten, ideologisch gefärbten Interpretationen und Theorie- geleiteten Einstimmungen, ohne dass zwischen ihnen unterschieden wird, wobei es zu Grenzüberschreitungen kommt, ohne dass diese für ungeübtes Auge wahrnehmbar wären. Das Resultat ist eine Simbiose zwischen Ideologie und Theorie, und glatter Übergang von der Naturwissenschaft in die Metaphysik. Und das ist logisch unzulässig.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

23.02.2014 11:06
#123 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
Aber selbstverständlich. Wenn solch ein wissenschaftliches Universalgenie wie Du Dawkins in einer hochintellektuellen Diskussion in Grund und Boden argumentiert, muß Dawkins natürlich sofort klein beigeben und vor Gott ehrfürchtig auf die Knie fallen.


Das stimmt!
Der arme Dawkins ist völlig "ungebildet" was Philosophie, Theologie, Physik und Chemie betrifft. Und mit der Logik steht er genau wie Du auf dem Kriegsfuß.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

23.02.2014 11:09
#124 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Blackysmart

Zitat
Ich befürchte, eine Banane würde besser argumentieren.


Besser als Du auf jeden Fall!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

23.02.2014 12:44
#125 RE: Atheismus als naiver Realismus........... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #122

Zitat von Blackysmart
Du bleibst also wirklich bei der Behauptung, dass die Banane eine größere genetische Verwandschaft zu Menschen hat, als Mäuse und Menschen?


Die Banane hat 55% DNS Verwandschaft mit dem Menschen. Eine Maus hat mit der Banane 45% DNS Verwandschaft. Wie sollte das funktionieren, wenn die Evolution gelten soll? Also, meine Behauptung stimmt. Ausserdem hat die Banane an die 14 000 Gene mehr als der Mensch! Wie das?



Nochmal meine Frage:

Du behauptest, dass die genetische Verwandschaft zwischen Banane und Mensch größer ist, als die genetische Verwandschaft zwischen Maus und Mensch? Das ist nämlich, worauf man aufgrund Deiner Aussage schließen muss.

Anteil ähnlicher Gene wie beim Menschen:
Maus > 95 Prozent
Fliege 50-60 Prozent
Fadenwurm 40 Prozent
Hefe 30-50 Prozent
Banane ca. 15 Prozent
http://www.focus.de/gesundheit/news/evol...aid_204264.html

Zitat von Michael1 im Beitrag #122

Eine Andere Argumentation zeigt noch drastischere Verhältnisse:
Zum Beispiel zeigt die im New Scientist veröffentlichte Genanalyse eine 75 prozentige Ähnlichkeit zwischen der DNA des Fadenwurms und des Menschen. Dies heißt nun definitiv nicht, dass der Unterschied zwischen Mensch und Fadenwurm mit nur 25% zu bewerten ist!
Oder,
In einer anderen Meldung, NATURE, hieß es, Vergleiche zwischen den Genen der Fruchtfliege Drosophila genus und des Menschen ergaben eine Übereinstimmung von 60%. Auch Drosophila hat mehr DNS Verwandschaft mit den Mensch als mit der Banane. Wie das?


Diese Argumentation hört sich auf einmal komplett anders an. Das was Du jetzt schreibst, bestätigt natürlich gerade die Evolutionstheorie. Im Laufe der Evolution haben sich die Entwicklungswege der einzelnen Arten vor mehr oder weniger langen Zeiträumen getrennt. Der Genpool von Pflanzen mag größer sein, die Gemeinsamkeiten zu den Lebewesen, besonders zu den Säugetieren ist aber durch den außerordentlich langen Zeitraum, in denen sich die Gene getrennt voneinander weiterentwickelten, immer weiter zurückgegangen. Mäuse und Menschen haben einen gemeinsamen Vorfahren, der vor nur ungefähr 60 Millionen lebte. In diesen 60 Millionen Jahren haben sich 5 Prozent der Gene von Maus und Mensch unterschiedlich entwickelt. Primaten haben ebenfalls einen gemeinsamen Vorfahren, der vor wenigen Millionen Jahren gelebt hat. Entsprechend gering sind heute die Unterschiede zwischen Menschenaffen und Menschen, nämlich gerade mal 1,5 %.


Zitat von Michael1 im Beitrag #122
Ich erkläre das ganz einfach und logisch: " Design" ist der Grund für die Gemeinsamkeiten, und das stimmt, weil genetischer Code universell ist.


Ist es dann nicht seltsam, dass ein allmächtiger Gott soviel Aufwand für den Bauplan einer Banane investieren muss, während sein angebliches Ebenbild, die "Krone der Schöpfung", einen viel einfacheren Bauplan hat? Oder würdest Du die Banane als komplexer als einen Menschen bezeichnen?

Zitat von Michael1 im Beitrag #122
Gott wäre schön dumm, wenn er für jede Art einen Code gebrauchen würde.


Gott wäre ganz schön dumm, wenn er für eine Banane mehr Aufwand betriebe als für seine angeblichen Ebenbilder, die Menschen.


Zitat von Michael1 im Beitrag #122
Hast Du es jetzt endlich kapiert? Die genetische Verwandschaft kann keinesfalls auf die graudelle Evolution angewandt werden.


Ich habe Dir oben aufgeführt, wie der Grad der genetischen Verwandschaft mit dem Zeitpunkt der getrennten Entwicklung der Nachkommen eines gemeinsamen Vorfahrens zusammenhängt.

Zitat von Michael1 im Beitrag #122
Fazit: Evolutionistische Beschreibungen der evolutionären Mechanismen sind Mischung von "subjektiv-objektiven" Daten, ideologisch gefärbten Interpretationen und Theorie- geleiteten Einstimmungen, ohne dass zwischen ihnen unterschieden wird, wobei es zu Grenzüberschreitungen kommt, ohne dass diese für ungeübtes Auge wahrnehmbar wären. Das Resultat ist eine Simbiose zwischen Ideologie und Theorie, und glatter Übergang von der Naturwissenschaft in die Metaphysik. Und das ist logisch unzulässig.


Selbst wenn es keine Fülle von Fakten gäbe, die aus den verschiedensten Fachgebieten die Evolutionstheorie untermauern, wäre Deine Kritik lächerlich. Denn was tust Du? Du übergehst komplett die Naturwissenschaften und begründest gleich alles mit einer Metaphysik, die im Gründe überhaupt nichts erklärt.

Da bauen Deine Gesinnungsgenossen Museen in den USA, in denen Menschen einfach so zwischen Dinosauriern herumlaufen. Da wird auch oft behauptet, dass die Erde nur 6000 Jahre alt sei und die Schöpfung der Welt nur 7 Tage dauerte. Da wird einfach ignoriert, das in den verschiedenen Gesteinsschichten der Erde auch unterschiedliche Lebewesen gefunden werden und diese Schichten zuverlässig auf Milliarden Jahre zurückdatiert werden können. Gottes Wege seien unergründlich, heißt es da zumeist unter Ignoranz aller wissenschaftlichen Fortschritte und Erkenntnisse. Gentechnik wird verteufelt und als Bestätigung der ET nicht akzeptiert, während die daraus gewonnenen Erkenntnisse für die moderne Medizin gerne genommen werden. Kurz gesagt, die ID oder der Kreationismus ist eine Beleidigung der Vernunft. Deshalb kamen vernünftig denkende Gläubige, deren Verstand nicht durch Glaubensdogmen blockiert ist, zu der Überzeugung, dass die ET mit ihrem Glauben vereinbar ist. irgendwann lassen sich Erkenntnisse nur noch von Fundamentalisten leugnen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 32
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor