Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 2.959 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Athon Offline




Beiträge: 2.176

16.03.2014 12:01
#26 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Es ist immer wieder erstaunlich (oder eigentlich auch nicht), dass meine ursprüngliche Frage, warum es Gott gibt, wenn es ihn gibt, immer noch nicht nachvollziehbar beantwortet wurde.

Somit kann ich nunmehr auch einmal vom Thema abweichen: Glaubst Du, dass es materielles Leben außerhalb unserer Erde gibt?

Die gleiche Frage werde ich an Fouad Morabit richten.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Athon Offline




Beiträge: 2.176

16.03.2014 12:03
#27 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Es ist immer wieder erstaunlich (oder eigentlich auch nicht), dass meine ursprüngliche Frage, warum es Gott gibt, wenn es ihn gibt, immer noch nicht nachvollziehbar beantwortet wurde.

Somit kann ich nunmehr auch einmal vom Thema abweichen: Glaubst Du, dass es materielles Leben außerhalb unserer Erde gibt?

Die gleiche Frage werde ich an Michael1 richten.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

16.03.2014 12:16
#28 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Eine völlig nutzlose Frage. Selbst wenn die Wissenschaft der Astronomie sie eines Tages mit ja beantworten könnte: Wir kämen mit dieser Lebensform ja doch nie in Berührung und Kontakt.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.190

16.03.2014 12:30
#29 Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Ahriman
Wir kämen mit dieser Lebensform ja doch nie in Berührung und Kontakt.

Das ist aber schade. Den Bayern gegen die gleichstarken Gegner aus!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Michael1 Offline



Beiträge: 840

16.03.2014 14:38
#30 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Athon

Heute 12:01

Zitat
Es ist immer wieder erstaunlich (oder eigentlich auch nicht), dass meine ursprüngliche Frage, warum es Gott g

Zitat

ibt, wenn es ihn gibt, immer noch nicht nachvollziehbar beantwortet wurde.

Somit kann ich nunmehr auch einmal vom Thema abweichen: Glaubst Du, dass es materielles Leben außerhalb unserer Erde gibt?

Die gleiche Frage werde ich an Michael1 richten.



Es gibt keinen vernünftigen Menschen, der nicht glaubt, dass Gott existiert. Warum existiert überhaupt etwas und nicht nur nichts?
Leibniz hat es beantwortet, und modallogisch A. Plantinga bewiesen. Gott ist das absolute Sein, denn ohne Gott kann nichts existieren. Atheisten versuchten mit "Multiversum" das Problem zu lösen, aber sie merkten es gar nicht, dass sie das Problem nur verschärft haben, indem sie es auf eine höhere Ebene zum Diskurs anboten.

Beweis:

Zitat
AT: "Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser. (Genesis 1, 1) und NT: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Im Anfang war es bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden, und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist". (Joh. 1, 1-3)



Diese Worte bestätigt auch die moderne Wissenschaft. Vor der "Planck-Mauer" geht der KMS-Zustand (Quantenfluktuationen!) des Universums in die reine INFORMATION, d. h. LOGOS, das Wort. Dort gelten keine physikalische Gesetze mehr, und dort versagt QM wie ART.
Brauchst Du noch mehr beweise?

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Athon Offline




Beiträge: 2.176

16.03.2014 15:22
#31 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #28
Eine völlig nutzlose Frage. Selbst wenn die Wissenschaft der Astronomie sie eines Tages mit ja beantworten könnte: Wir kämen mit dieser Lebensform ja doch nie in Berührung und Kontakt.



Meine Eltern (und viele andere auch) haben immer gesagt: Es gibt keine nutzlosen Fragen, nur nutzlose (dumme) Antworten. Wenn Du glaubst, dass diese Frage nutzlos sei, so ist es die nach Gott erst recht. Ich habe beide Fragen in meinem bisherigen Leben aufgrund von Wahrscheinlichkeiten zu beantworten versucht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine Schöpfung geben muss, weil die Welt sonst nicht existieren würde (auch Leben -wie auch immer geartet- außerhalb unseres Planeten halte ich für mehr als wahrscheinlich). Das heißt für mich aber nicht zwangsläufig, das es auch einen SCHÖPFER gibt. Ein SCHÖPFER hätte ja einfach alles schon so erschaffen können, wie wir es heute kennen (und wie es im Alten Testament mangels anderem Wissen und Verständnis auch niedergeschrieben wurde). Warum sich die Mühe machen, und zwei Wasserstoffatome um ein Sauerstoffatom winklig zu gruppieren und dadurch Wasser entstehen zu lassen und auf das Resultat rd. 13 Milliarden Jahre warten?

Daraus ergibt sich für mich die Quintessenz: Alles ist Zufall, die Entstehung (Schöpfung) des Universums, der Sonnen und Planeten, des Lebens und alles, was um uns herum geschieht. Darum gibt es nicht nur lebens- und liebenswertes in unserer Welt, sondern immer wieder Kriege (viele davon aus Glaubensgründen), Naturkatastrophen, Neid und Habgier, Mord und Totschlag. Die Liste ließe sich fast endlos erweitern.

Wer glaubt, dies sei der Wille eines Gottes, möge dies glauben. Ich kann es jedenfalls nicht. Deshalb lebe ich mein Leben jetzt mit allen positiven und negativen Konsequenzen und versuche, es durch eigenes Lenken in gefällige Bahnen zu bringen. Wenn ich mich irren sollte, können wir ja eines fernen Tages im Paradies ein Bier trinken gehen. Ich zahle!

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Titus Offline



Beiträge: 425

17.03.2014 15:37
#32 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Athon im Beitrag #31
Zitat von Ahriman im Beitrag #28
Eine völlig nutzlose Frage. Selbst wenn die Wissenschaft der Astronomie sie eines Tages mit ja beantworten könnte: Wir kämen mit dieser Lebensform ja doch nie in Berührung und Kontakt.



Meine Eltern (und viele andere auch) haben immer gesagt: Es gibt keine nutzlosen Fragen, nur nutzlose (dumme) Antworten. Wenn Du glaubst, dass diese Frage nutzlos sei, so ist es die nach Gott erst recht. Ich habe beide Fragen in meinem bisherigen Leben aufgrund von Wahrscheinlichkeiten zu beantworten versucht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine Schöpfung geben muss, weil die Welt sonst nicht existieren würde (auch Leben -wie auch immer geartet- außerhalb unseres Planeten halte ich für mehr als wahrscheinlich). Das heißt für mich aber nicht zwangsläufig, das es auch einen SCHÖPFER gibt. Ein SCHÖPFER hätte ja einfach alles schon so erschaffen können, wie wir es heute kennen (und wie es im Alten Testament mangels anderem Wissen und Verständnis auch niedergeschrieben wurde). Warum sich die Mühe machen, und zwei Wasserstoffatome um ein Sauerstoffatom winklig zu gruppieren und dadurch Wasser entstehen zu lassen und auf das Resultat rd. 13 Milliarden Jahre warten?

Daraus ergibt sich für mich die Quintessenz: Alles ist Zufall, die Entstehung (Schöpfung) des Universums, der Sonnen und Planeten, des Lebens und alles, was um uns herum geschieht. Darum gibt es nicht nur lebens- und liebenswertes in unserer Welt, sondern immer wieder Kriege (viele davon aus Glaubensgründen), Naturkatastrophen, Neid und Habgier, Mord und Totschlag. Die Liste ließe sich fast endlos erweitern.

Wer glaubt, dies sei der Wille eines Gottes, möge dies glauben. Ich kann es jedenfalls nicht. Deshalb lebe ich mein Leben jetzt mit allen positiven und negativen Konsequenzen und versuche, es durch eigenes Lenken in gefällige Bahnen zu bringen. Wenn ich mich irren sollte, können wir ja eines fernen Tages im Paradies ein Bier trinken gehen. Ich zahle!

Absolut richtig - es gibt keine dummen Fragen! Es kann aber ungenaue oder unbrauchbare Antworten geben. (... und so gar ganz dumme ... )

Will man "Gott" suchen, so findet man diesen mit Sicherheit nicht in toten Büchern. Raus in die Natur, sich täglich wundern über das Wunderbare, was man beobachten kann..
Beachtet die Entwicklung von Kindern, wenn sie ganz klein sind und ihre Umwelt zu erforschen suchen, wie sie mit Interesse als betrachten, zu schmecken versuchen (eßbar oder nicht)
etc etc etc.
Es gibt viele Beispiele, Vieles zum Betrachten, Erforschen. Zur Erfragen, (!!) wenn man etwas Neues entdeckt und verstehen will.
Die Natur und alle Naturerscheinungen bis hin zu allen Lebewesen - soll ein Gott erschaffen haben? Mit Sicherheit entstand nichts von selbst.
Mit Sicherheit steckt hinter Allem eine gewaltige Kraft, ein gewaltiges Wissen und Können, um über viele Jahrtausende oder Jahrmillionen dies alles zu erschaffen.
Nach meiner Meinung ist es für uns Winzlinge, mit beschränktem Horizont und Wissen einerseits und arrogantem Größenwahn und Überheblichkeit andererseits (Religionen)nicht jetzt, vielleicht in vielen tausenden Jahren möglich zu begreifen, zu erkennen.
Das Alles, was existiert rein zufällig entstanden sein soll, ist statistisch gesehen gleich Null - dieses schrieb das Gallupinstitut mal in einem Readerst Digest Heft , damals vor vielen Jahrzehnten. Das sollte die Existenz Gottes beweisen. Bewiesen hat es aber nur die Existent einer unvorstellbaren Macht.

Nun, vielleicht sollte man den Größewahn ablegen und nicht Alles und Jedes nur durch unsere menschlichen Betrachtungsmöglichkeiten sehen.. Wir wissen nichts über uns, nicht, warum wir
überhaupt die Erde bevölkern.

Und somit halte ich es für legitim Spekulationen oder auch Gedankenmodelle zu entwerfen, was uns nach unserem Tod passiert oder auch nicht.
Alles was man denken kann kann auch möglich sein. Mithin .....?

Jeder mag auch seine persönliche Einstellung zum Totenkult und zum Begräbniskult haben.
Der Mensch, der verstarb - hoffentlich friedlich und nicht voller Angst - wird u.U. irgendwo einen Ruheplatz finden, wenn man daran glauben will.
Und damit solte man diesen verstorbenen Menschen loslassen. damit er/sie einen vorbestimmten Weg gehen kann.
Wir bleiben zurück und trauern - warum? Weil wir etwas besonderes verloren haben? Ist das nicht egoistisch? Nur eine Frage.
Wichtig ist es doch, daß der/die Verstorbe nun eine Ruhe gefunden hat. Warum gerade jetzt und warum unter bestimmten Umständen? Wir wissen es nicht.

Und für mich das Wichigste: Braucht man eine Grabstelle, um zu trauern? Mithin also an die verstorbenen Person zu denken?
Ich meine nein. Wenn ich an tote Verwandte oder Freunde denke, dann doch besser in vertrauter Umgebung.
Ich habe für mich angeordnet: Anonyme Urnenbestattung! Wenn jemand eine Grabstelle braucht, um an mich zu denken - der sollte das Andenken dann lieber sein lassen.
Dann wird das Denken an mich zum reinen Ritual.
Ich hoffe die Famlie hält sich daran, wenn es soweit ist. Besprochen und akzeptiert wurde es bereits.

Und ich meine, diese Art von Trauer - loslassen und Andenken fröhlich und friedlich - ist eine vernünftige Lösung.
Man muß sich nur überlegen, daß es tatsächlich so etwas, wie ein Jenseits gibt, wo der Geist und die Seele sich erholen können, um irgendwann
wiedergeboren zu werden (natürlich ohne dem Bewußten und Wissen um ein vorheriges Leben)- und dann können sie dieses Jenseits nicht erreichen, weil sie hier durch unsere falsche Trauer
festgehalten werden. Das ist ein reiner Denkansatz, den viele Menschen breits irgenwie gedacht und niedergeschrieben haben. Ich habe es bei Rudolf Steiner gelesen.
Nun kann man das als Humbug abtun, Tue ich nicht. Ich weiß nicht, ob es so sein kann, oder so ähnlich.

Ich bin sicher hier im Relgionsforum an Lebensjahren ziemlich alt - na und? Was wird sein - keine Ahnung.

Ob das mit der Trauer immer so gelingt, weiß ich nicht. Bisher hat es geklappt.
Ob es auch dann funktioniert, wenn meine "Regierung" (seit mehr als 60 Jahren) vor mir verschwindet, weiß ich nicht.
Es wäre vermessen hierzu eine Aussage zu machen.

Hört auf nach einem Gott zu suchen - es gibt keinen! Und vertraut keiner Religion. Benutzt Euren eigenen Verstand.
Der ist zu irgendetwas brauchbar - sicher aber nicht dazu bestimmt diesen gegen eine Relgion einzutauschen.

Titus


_______________________________________________

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

17.03.2014 20:02
#33 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Athon im Beitrag #27
Es ist immer wieder erstaunlich (oder eigentlich auch nicht), dass meine ursprüngliche Frage, warum es Gott gibt, wenn es ihn gibt, immer noch nicht nachvollziehbar beantwortet wurde.

Somit kann ich nunmehr auch einmal vom Thema abweichen: Glaubst Du, dass es materielles Leben außerhalb unserer Erde gibt?

Die gleiche Frage werde ich an Michael1 richten.


Die Frage war guuuuut. :) Wie gehts dir denn inzwischen?

@ Michael1: So zeigt man Mitgefühl und nicht in dem man jemandem Hoffnungen eröffnet, an die derjenige eh nicht glaubt!

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Athon Offline




Beiträge: 2.176

18.03.2014 17:12
#34 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Hallo, Pleurotus,

endlich mal einer, der klare und verständliche Worte findet und sich nicht ins philosophische Nirwana begibt. Danke!!!!

Wie's mir geht? Nun, ja, die Zeit des Nichtbegreifens ist nun glücklicherweise vorbei und einem stillen Gedenken gewichen. Leider kommt meine Frau nur sehr schwer und langsam mit der Situation zurecht und hat z. Zt. mal mehr und mal weniger damit zu kämpfen. Dies bereitet mir natürlich Kummer. Aber, wenn's auch nur zögerlich geht, sie wird darüber hinweg kommen, auch wenn ihr beispielsweise das jetzt doppelte Arbeitspensum noch zusätzlich ziemliche Angst macht. Aber, auch das wird sie schaffen. Und ich werde alles tun, ihr dabei zu helfen!

Gruß und Dank
Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.851

20.02.2015 02:23
#35 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat
Daraus ergibt sich für mich die Quintessenz: Alles ist Zufall, die Entstehung (Schöpfung) des Universums, der Sonnen und Planeten, des Lebens und alles, was um uns herum geschieht. Darum gibt es nicht nur lebens- und liebenswertes in unserer Welt, sondern immer wieder Kriege (viele davon aus Glaubensgründen), Naturkatastrophen, Neid und Habgier, Mord und Totschlag. Die Liste ließe sich fast endlos erweitern.

@Athon,
was ist Zufall? Selbst wenn Du eine Tasse fallen lässt, so fallen ihre Scherben nicht zufällig, sondern nach genauen physikalischen Regeln in die verschiedenen Richtungen! Wenn Du im Winter an einem Haus vorbei gehst und es löst sich eine Dachlawine und fällt auf Dich, so ist das auch kein Zufall, sondern bestimmte Faktoren (Ort und Zeit!) haben sich haargenau gekreuzt! Dir aber scheint es ein Zufall, weil es Dir eben "zugefallen" ist!
Wird z.B. durch Seebeben ein Tsunami ausgelöst, so ist die Überflutung an Stränden kein Zufall und je nachdem, wie stark die Welle war und ob sie auf flache oder steile Küsten trifft, bestimmt die Schwere der Verwüstungen.

Zitat
Wer glaubt, dies sei der Wille eines Gottes, möge dies glauben. Ich kann es jedenfalls nicht. Deshalb lebe ich mein Leben jetzt mit allen positiven und negativen Konsequenzen und versuche, es durch eigenes Lenken in gefällige Bahnen zu bringen. Wenn ich mich irren sollte, können wir ja eines fernen Tages im Paradies ein Bier trinken gehen. Ich zahle!

Nicht die in der Natur vorkommenden Katastrophen sollten uns beschäftigen, sondern eher die Frage, warum manche Menschen ihr Opfer werden, während andere auf "wundersame" Weise mit dem Leben davon kommen!?
Im Paradies wird übrigens kein Bier ausgeschenkt, da es dort auch keine Brauereien gibt! - Das Benebeln durch Alkohol ist dann aber auch nicht mehr nötig, weil man ja vermuten darf, dass wir im "Paradies" nicht mehr an uns leiden, weil Armut, Hunger, Kriege und andere zur Verzweiflung treibenden Nöte und Schwächen nicht mehr die Peiniger der Menschen sein werden.
Es gilt aber schon hier auf Erden: Wer weiß, leidet nicht, oder zumindest weniger!
Gruß von Reklov

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

20.02.2015 06:55
#36 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #35
was ist Zufall? Selbst wenn Du eine Tasse fallen lässt, so fallen ihre Scherben nicht zufällig, sondern nach genauen physikalischen Regeln in die verschiedenen Richtungen! Wenn Du im Winter an einem Haus vorbei gehst und es löst sich eine Dachlawine und fällt auf Dich, so ist das auch kein Zufall, sondern bestimmte Faktoren (Ort und Zeit!) haben sich haargenau gekreuzt! Dir aber scheint es ein Zufall, weil es Dir eben "zugefallen" ist!


Du hast die richtige Frage gestellt: Was ist Zufall?

Wir sprechen bei einem Ereignis von Zufall, bei dem man zwar die Einflussfaktoren kennt, sie aber nicht messen oder steuern kann und das Ergebnis daher nicht vorhergesagt werden kann. Bei der zersplitternden Tasse gehen die Möglichkeiten bei Scherbenanzahl, Scherbenform und endgültiger Lage ins Unendliche. Da man niemals alle Einflußfaktoren bestimmen kann, wird man auch niemals das Ergebnis vorhersagen können.


Zitat von Reklov im Beitrag #35
Nicht die in der Natur vorkommenden Katastrophen sollten uns beschäftigen, sondern eher die Frage, warum manche Menschen ihr Opfer werden, während andere auf "wundersame" Weise mit dem Leben davon kommen!?


Warum überlebten Menschen als einzige einen Flugzeugabsturz? Weil sie unheimliches Glück hatten. Sie saßen auf dem Platz, der bei dem exakten Einschlagwinkel des Flugzeugs, der Gewichtsverteilung und der Geschwindigkeit, der Bodenbeschaffenheit, Haarrissen im Flugzeug, Befestigungshalt des eigenen Sitzes usw. nur so hohe Beschleunigungskräft abbekam, dass ein Überleben möglich war. Wunder gibt es nicht.


Zitat von Reklov im Beitrag #35

Im Paradies wird übrigens kein Bier ausgeschenkt, da es dort auch keine Brauereien gibt! - Das Benebeln durch Alkohol ist dann aber auch nicht mehr nötig, weil man ja vermuten darf, dass wir im "Paradies" nicht mehr an uns leiden, weil Armut, Hunger, Kriege und andere zur Verzweiflung treibenden Nöte und Schwächen nicht mehr die Peiniger der Menschen sein werden. Es gilt aber schon hier auf Erden: Wer weiß, leidet nicht, oder zumindest weniger! Gruß von Reklov


Erzähle uns mehr. Da Du anscheinend schon im Paradies warst und über Insiderwissen verfügst, interessieren uns weitere Details brennend. Gibt es täglich Audienzen beim großen Zampano? Was macht man so den ganzen Tag? Wird einem langweilig? Bekommt man noch mit, was auf der Erde passiert? Interessiert einen das überhaupt noch? Interessiert einen überhaupt noch etwas? Hat man noch irgendwelche Gefühle ohne Körper oder fühlt man gar nichts mehr? Fragen über Fragen...

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

20.02.2015 07:55
#37 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #36
Was ist Zufall?

Wir sprechen bei einem Ereignis von Zufall, bei dem man zwar die Einflussfaktoren kennt, sie aber nicht messen oder steuern kann und das Ergebnis daher nicht vorhergesagt werden kann. Bei der zersplitternden Tasse gehen die Möglichkeiten bei Scherbenanzahl, Scherbenform und endgültiger Lage ins Unendliche. Da man niemals alle Einflußfaktoren bestimmen kann, wird man auch niemals das Ergebnis vorhersagen können.


Andere sagen, das alles vorbestimmt sei, also nicht nur das Fallenlassen der Tasse, sondern auch, wie die Scherben sich nach dem Zerplatzen der Tasse formieren.

Mir selbst war der Faktor "Zufall" einmal willkommen, um von einer nicht determinierten Evolution ausgehen zu können, die ich aber nicht auf die biologische Evolution begrenzt sehe. Ich gehe von einer universalen Evolution aus, die mit dem Urknall begann.

Die biologische Evolution verlief nach Meinung vieler Mneschen zufällig und wurde gesteuert von der Eignung dessen, was sich "zufällig" verändert haben soll. Waren Veränderungen nachteilig, konnten sie sich nicht in Richtung Zukunft weiter entwickeln. Nun beeinflussen wir inzwischen aber seit der Vieh- und Pflanzenzucht mit individuellen Entscheidungen und mit neuem Wissen diese Evolution und inzwischen geschieht das sogar auf der genetischen Ebne!


Zitat von Reklov im Beitrag #35
Nicht die in der Natur vorkommenden Katastrophen sollten uns beschäftigen, sondern eher die Frage, warum manche Menschen ihr Opfer werden, während andere auf "wundersame" Weise mit dem Leben davon kommen!?


Zitat von Blackysmart im Beitrag #36
Warum überlebten Menschen als einzige einen Flugzeugabsturz? Weil sie unheimliches Glück hatten.


So sehen das die meisten. Aber eines ist klar: Hätte sich dieser Mensch anders entschieden und wäre nicht mitgefflogen oder hätte er von dem bevorstehenden Absturz gewusst, weil ihm etwa bekannt war, dass eine Bombe im Flugzeug explodieren wird, wäre er nicht geflogen. Auch hier spielt nach meiner Meinung wie bei der biologischren Evolution individuelle Entscheidung als auch Wissen eine Rolle.

Für mich habe ich den Begriff "Zufall" ersetzt durch den Faktor: "Beeinflussung durch individuelle Entscheidung auf der Basis unvollkommenen Wissens".

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

20.02.2015 18:24
#38 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Ob es irgendwelche echten Zufälle geben kann ist wohl eher unwahrscheinlich.
Durch die Unschärfe in der Quantenwelt gibt es im Gegensatz zur klassischen Physik immer nur Wahrscheinlichkeiten zu einer Interaktion auf Teilchenebene.
Lässt sich daraus aber ein echter Zufall ableiten?
Möglicherweise entspringt die Vorstellung eines solchen Zufalls lediglich begrenztem menschlichem Denken.
Ein Beispiel eines Universums ohne echten Zufall ist die Vorstellung eines Multiversums.
Jede mögliche Variante eines Zustandes ist in diesem Multiversum auch immer irgendwie real vorhanden.
In unserer Anschauung kann es aber immer nur EINE Möglichkeit der Interaktion geben und alle anderen fallen unter den Tisch.
Diese eine in die klassische Physik führende Interaktion erscheint uns dann rein zufällig.

Danach wäre Evolution auch nicht wirklich zufällig.
Evolution erscheint uns deshalb zufällig, weil wir sie sie sozusagen von einem Endpunkt (also unserer eigenen Existenz als Endpunkt) aus betrachten.
Aber Evolution ist wohl weder zufällig, noch durch irgendein höheres Wesen gelenkt.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

20.02.2015 18:54
#39 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #38
Evolution erscheint uns deshalb zufällig, weil wir sie sie sozusagen von einem Endpunkt (also unserer eigenen Existenz als Endpunkt) aus betrachten.
Aber Evolution ist wohl weder zufällig, noch durch irgendein höheres Wesen gelenkt.


Das sehe ich ähnlich. Wie ich "Zufall" definiere, habe ich angedeutet. Die Lenkung bei einer von mir angenommenen universalen Evolution erfolgt demnach nicht durch ein höheres Wesen, sondern durch individuelle Entscheidungen auf der Basis noch unvollkommenen "Wissens". Für die biologische Evolution habe ich Anhaltspunkte für diese individuellen Entscheidungen gegeben, die über Vieh- und Pflanzenzucht inzwischen bereits bis in die Ebene genetischer Beeinflussung geht.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

21.02.2015 07:31
#40 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #38
Evolution erscheint uns deshalb zufällig, weil wir sie sie sozusagen von einem Endpunkt (also unserer eigenen Existenz als Endpunkt) aus betrachten.
Aber Evolution ist wohl weder zufällig, noch durch irgendein höheres Wesen gelenkt.

Also mit anderen Worten:
Evolution ist weder zufällig noch nicht zufällig.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

21.02.2015 08:07
#41 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #40

Also mit anderen Worten:
Evolution ist weder zufällig noch nicht zufällig.


Das hat Lukrez so nicht gesagt. Nicht zufällig bedeutet eben nicht, dass automatisch ein höheres Wesen für die Ereignisse verantwortlich sein muss.

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

21.02.2015 09:34
#42 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #40
.
Aber Evolution ist wohl weder zufällig, noch durch irgendein höheres Wesen gelenkt.

.
.. seh` ich auch so ..

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

21.02.2015 10:06
#43 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #41
Zitat von Reisender im Beitrag #40

Also mit anderen Worten:
Evolution ist weder zufällig noch nicht zufällig.


Das hat Lukrez so nicht gesagt. Nicht zufällig bedeutet eben nicht, dass automatisch ein höheres Wesen für die Ereignisse verantwortlich sein muss.


Zumindest für die biologische Evolution habe ich eine Möglichkeit angeboten, wie ohne Eingreifen eines höheren Wesens Evolution durch individuelle Entscheidungen auf der Basis von "Wissen" beeinflusst werden kann. Das geht inzwischen bis zum Klonen von Tieren. Wie das etwa auf der Ebene unserer Zellen und darunter aussieht, sollte man sich dabei auch einmal überlegen. Nach meiner Meinung werden auch dort individuelle Entscheidungen auf der Basis vorhanden "Wissens" getroffen.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

21.02.2015 10:17
#44 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #43
Zitat von Blackysmart im Beitrag #41
Zitat von Reisender im Beitrag #40

Also mit anderen Worten:
Evolution ist weder zufällig noch nicht zufällig.


Das hat Lukrez so nicht gesagt. Nicht zufällig bedeutet eben nicht, dass automatisch ein höheres Wesen für die Ereignisse verantwortlich sein muss.


Zumindest für die biologische Evolution habe ich eine Möglichkeit angeboten, wie ohne Eingreifen eines höheren Wesens Evolution durch individuelle Entscheidungen auf der Basis von "Wissen" beeinflusst werden kann. Das geht inzwischen bis zum Klonen von Tieren. Wie das etwa auf der Ebene unserer Zellen und darunter aussieht, sollte man sich dabei auch einmal überlegen. Nach meiner Meinung werden auch dort individuelle Entscheidungen auf der Basis vorhanden "Wissens" getroffen.


Dann entscheidet sich ein Stein, auf der Basis von Wissen, zu einer lebenden Zelle zu werden?

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

21.02.2015 10:22
#45 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

[quote="Reisender"|p3190380 Dann entscheidet sich ein Stein, auf der Basis von Wissen, zu einer lebenden Zelle zu werden? [/quote]

Nein, die Entscheidungsstrukturen in ihm haben sich entschieden, ein Stein zu sein. So, wie etwa die Mehrheit in unserer Gesellschaft sich entschieden haben, in einer Demokratie zu wirken.

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

21.02.2015 10:41
#46 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #44
Dann entscheidet sich ein Stein, auf der Basis von Wissen, zu einer lebenden Zelle zu werden?
.. yeah yeah yeah ... und wenn er dann will , der Stein natürlich , gestaltet er sich Füße und Arme und wird zu einem grusseligem Monster ...

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

21.02.2015 13:37
#47 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #45
[quote="Reisender"|p3190380 Dann entscheidet sich ein Stein, auf der Basis von Wissen, zu einer lebenden Zelle zu werden?


Nein, die Entscheidungsstrukturen in ihm haben sich entschieden, ein Stein zu sein. So, wie etwa die Mehrheit in unserer Gesellschaft sich entschieden haben, in einer Demokratie zu wirken.
[/quote]

Das nenne ich einen guten Beitrag für Gysis atheistisches Kabarett.

Athon Offline




Beiträge: 2.176

22.02.2015 15:59
#48 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Hallo, Gemeinde,

ich melde mich mal wieder zu Wort, nachdem ich diesen Thread vor knapp einem Jahr aufgrund eines tragischen Ereignisses eröffnet habe. Ich bedauere, dass seither kaum einer der verehrten Forumsteilnehmer auf meine Frage,
WARUM es eigentlich einen "Gott" geben sollte, nachvollziehbar geantwortet hat. Der Glaube, dass ohne Vorhandensein eines wie auch immer gearteten Schöpfers, unser Universum, unsere Welt und alles Leben nicht existent wäre, dürfte m. E. keineswegs auf Realität beruhen. Bekanntermaßen hat es - meines bescheidenen Wissens nach - seit Menschengedenken keinen einzigen Nachweis für die Existenz eines Schöpfers gegeben. Und warum nicht? Weil er es nicht wollte?? Was sollte er für einen Grund haben, uns sein Dasein bis heute zu verschweigen? Vielleicht schämt er sich ja dafür, dass er vor Äonen seinem Spieltrieb aus Langweile (es gab schließlich außer ihm NICHTS) nachgegeben hat und eine solche Welt schuf (das könnte ich evtl. noch nachvollziehen...)! Nun höre ich schon: Er wird seine Gründe haben, schließlich sind Gottes Wege unergründlich. Klar, dass Gläubige sich in solche Aussagen "flüchten". Ist ja schließlich der einfachste Weg, nichts weiter erklären zu müssen.

Aber, ich bin fest davon überzeugt, dass die menschliche (oder auch eine sicherlich existierende außerirdische) Intelligenz sich so entwickeln wird, dass die Entstehung unseres Universums irgendwann einmal zweifelsfrei erklärt werden kann. Ich bin auch völlig sicher, dass dann das wie auch immer geartete Glaubensgefüge unserer Welt in sich zusammenbrechen wird. Dies würde natürlich auch an der Daseinsberechtigung dieses Forums rütteln. Und DIES wäre wirklich schade!!

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

22.02.2015 16:45
#49 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Zitat
Aber, ich bin fest davon überzeugt, dass die menschliche (oder auch eine sicherlich existierende außerirdische) Intelligenz sich so entwickeln wird, dass die Entstehung unseres Universums irgendwann einmal zweifelsfrei erklärt werden kann.


Die letzte Frage wird zwangsläufig immer offen bleiben.
Selbst wenn alle Mechanismen des Universums geklärt sein sollten wüssten wir noch absolut nichts über den letzten Grund.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

22.02.2015 17:00
#50 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? antworten

Aber, ich bin fest davon überzeugt, dass die menschliche (oder auch eine sicherlich existierende außerirdische) Intelligenz sich so entwickeln wird, dass die Entstehung unseres Universums irgendwann einmal zweifelsfrei erklärt werden kann. Ich bin auch völlig sicher, dass dann das wie auch immer geartete Glaubensgefüge unserer Welt in sich zusammenbrechen wird. Dies würde natürlich auch an der Daseinsberechtigung dieses Forums rütteln. Und DIES wäre wirklich schade!!

Gruß von Athon

[/quote]

Was sollen wir tun, wenn alles zweifelsfrei erklärt ist.
Der Zweifel ist doch Teil unserer Natur.
Da aber jede neue Theorie eine Vielzahl neuer Fragen gebiert, wird es dazu wohl
nie kommen. Die Außerirdischen können wir uns so lange abschminken, bis wir ein völlig
anderes Verständnis von Raum und Zeit erlangt haben.
Und die Frage nach dem letzten Grund und nach dem warum führt unweigerlich ins Religiöse.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor