Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 3.099 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Athon Offline




Beiträge: 2.255

22.02.2015 17:03
#51 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Den GRUND, warum alles so existiert, wie es existiert, werden wir schon noch herausfinden. Nicht aber den ZWECK! Ich meine nämlich, dass unsere Welt keinen Zweck erfüllt. Sie ist einfach nur da!!

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

22.02.2015 17:09
#52 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #51
Den GRUND, warum alles so existiert, wie es existiert, werden wir schon noch herausfinden. Nicht aber den ZWECK! Ich meine nämlich, dass unsere Welt keinen Zweck erfüllt. Sie ist einfach nur da!!


Und was bleibt von dieser Welt, wenn wir alles, was wir auf sie projektieren , von ihr abziehen.
Alle Begriffe, Beziehungen und Eigenschaften, kurz, unsere gesamte Projektion.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

22.02.2015 17:09
#53 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Athon
Ich bedauere, dass seither kaum einer der verehrten Forumsteilnehmer auf meine Frage,
WARUM es eigentlich einen "Gott" geben sollte, nachvollziehbar geantwortet hat.

Das dürfte auch nicht einfach sein, da das was man als nachvollziehbar betrachtet ganz individuellen Faktoren unterliegen kann.

Zitat von Athon
Der Glaube, dass ohne Vorhandensein eines wie auch immer gearteten Schöpfers, unser Universum, unsere Welt und alles Leben nicht existent wäre, dürfte m. E. keineswegs auf Realität beruhen. Bekanntermaßen hat es - meines bescheidenen Wissens nach - seit Menschengedenken keinen einzigen Nachweis für die Existenz eines Schöpfers gegeben.

Das hängt wieder damit zusammen, welches Bild man von diesem Schöpfer hat und welche Faktoren man berücksichtigt, um die Gültigkeit eines solchen Nachweises anzuerkennen. Für Theisten erarbeitet sich dieser Nachweis letztlich jeden Tag fortschreitend, durch alles was erforscht und erlebt werden kann - während es für Atheisten niemals einen solchen Nachweis geben kann.

Nun möchte ich noch auf einiges aus dem Startbeitrag eingehen...

Zitat von Athon
Sie erklärte mir, dass sie davon überzeugt sei, „dass Menschen, die früh sterben, woanders gebraucht würden“. Auch meine Frau hat gleichlautende Antworten aus verschiedenen Richtungen erhalten.

Frage an das Forum: Wo werden diese Menschen/Seelen gebraucht, von wem und vor allem: Wofür? Und warum sind Menschen, die „altersgerecht“ sterben, offenbar von diesem „Bedarf“ ausgenommen?



Diese Frage dürfte wohl am besten von einem Katholiken oder Protestanten beantwortet werden können. Laut der Bibel ist der Tod der Feind des Menschen. Und das völlig altersunabhängig. Das Kind, welches durch tragische Umstände umkommt ist ebenso ein Verlust, wie ein Mensch, der "altersgerecht" stirbt. Laut der Bibel hat Gott keinen Bedarf an Engeln, die er von der Erde "zu sich rufen muss", damit die Arbeiten erledigt werden.

Demnach hast du mit deiner Aussage:

Zitat von Athon

Für mich selbst habe ich somit beschlossen, dass es einen solchen Gott nicht geben kann!



meiner Meinung nach vollkommen recht. In einigen Kirchen wird ein solcher Gott aber heute noch verteidigt.

1. Korinther 15:26 liefert die klare Sicht der Bibel über den Tod und die erfreuliche Hoffnung für alle Menschen, die sie annehmen möchten:

Zitat

26  Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht.



Überhaupt ist das gesamte 15. Kapitel des 1. Korintherbriefes lesenswert. Darin wird nicht nur die Auferstehung thematisiert sondern auch die Grundlage des christlichen Glaubens erklärt.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

22.02.2015 19:17
#54 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #52
Zitat von Athon im Beitrag #51
Den GRUND, warum alles so existiert, wie es existiert, werden wir schon noch herausfinden. Nicht aber den ZWECK! Ich meine nämlich, dass unsere Welt keinen Zweck erfüllt. Sie ist einfach nur da!!


Und was bleibt von dieser Welt, wenn wir alles, was wir auf sie projektieren , von ihr abziehen.
Alle Begriffe, Beziehungen und Eigenschaften, kurz, unsere gesamte Projektion.

Na, es bleibt diese Welt - oder dieses Universum. Und dem ist es scheißegal, was du denkst und willst. Es bleibt da, auch wenn unser Globus längst unbewohnbar ist, und irgendwann geht es auch zugrunde.
Kommst du dir nicht blöd vor, wenn du meinst, dieses unfaßbare unbegreifliche kosmische Uhrwerk solle irgend einen menschlichen Sinn und Zweck haben?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Athon Offline




Beiträge: 2.255

22.02.2015 20:30
#55 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat
Und die Frage nach dem letzten Grund und nach dem warum führt unweigerlich ins Religiöse.




Mitnichten! Fragen nach dem letzten Grund (oder vielleicht auch nach dem ersten...) führen unweigerlich ins Unerklärliche. N o c h Unerklärliche...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

23.02.2015 11:28
#56 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Na, wenn man den letzten Grund gefunden hat, erstellt sich doch automatisch die Frage, welchen Grund der letzte Grund wohl hatte.
Es gibt keinen Schöpfer - denn dann müßte es einen Schöpfer des Schöpfers geben - und so immer weiter. Wenn der sagenhafte Schöpfer so ganz von selbst entstanden ist oder sich selber erschaffen hat - na, dann kann auch das Universum ganz von selbst entstanden sein oder sich selber erschaffen haben.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

23.02.2015 17:24
#57 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Ahriman im Beitrag #56
Na, wenn man den letzten Grund gefunden hat, erstellt sich doch automatisch die Frage, welchen Grund der letzte Grund wohl hatte.
Es gibt keinen Schöpfer - denn dann müßte es einen Schöpfer des Schöpfers geben - und so immer weiter. Wenn der sagenhafte Schöpfer so ganz von selbst entstanden ist oder sich selber erschaffen hat - na, dann kann auch das Universum ganz von selbst entstanden sein oder sich selber erschaffen haben.


Neues Schlagwort vieler Gläubiger ist doch seit den Erkenntnissen über die Quantenmechanik "die Information". Woher käme denn "die Information", die könne schließlich nicht einfach so entstehen, heißt es da.

Ein Schöpfer der "Information" bestünde jedoch ebenfalls aus "Information", die nicht geschaffen worden ist. Also ist der zwinged logische Schluss, dass "Information" nicht erschaffen zu werden braucht, sondern einfach so existieren kann. Gläubige glauben dann lieber an eine sehr komplexe, unverursachte Information eines menschenähnlichen Schöpfers, als an eine relative simple Information zu Beginn des Universums. Das Universum braucht nur wenige Grundinformationen (Grundbedingunge), aus der sich alle Dinge entwickeln können. Aus wie vielen unverursachten Informationen müsste ein Schöpfer bestehen, der alle Informationen des heutigen Universums planen, verarbeiten und überwachen könnte?

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

23.02.2015 18:16
#58 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #47
Zitat von Tutti im Beitrag #45
Zitat von Reisender im Beitrag #44
Dann entscheidet sich ein Stein, auf der Basis von Wissen, zu einer lebenden Zelle zu werden?


Nein, die Entscheidungsstrukturen in ihm haben sich entschieden, ein Stein zu sein. So, wie etwa die Mehrheit in unserer Gesellschaft sich entschieden haben, in einer Demokratie zu wirken.


Das nenne ich einen guten Beitrag für Gysis atheistisches Kabarett.


Entscheidungsstrukturen ist vielleicht etwas missverständlich geschrieben, da Atome zwar Eigenschaften haben, jedoch keine Entscheidungen treffen können. Die Eigenschaften der Atome, die Selbstorganisationsfähigkeit, sorgt dafür, dass sich ein Stein bildet. Oder Sterne, Planeten, Wassermoleküle, organische Moleküle, lebende Zellen, komplexe Lebewesen...

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2015 18:56
#59 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #58
Zitat von Reisender im Beitrag #47
Zitat von Tutti im Beitrag #45
Zitat von Reisender im Beitrag #44
Dann entscheidet sich ein Stein, auf der Basis von Wissen, zu einer lebenden Zelle zu werden?


Nein, die Entscheidungsstrukturen in ihm haben sich entschieden, ein Stein zu sein. So, wie etwa die Mehrheit in unserer Gesellschaft sich entschieden haben, in einer Demokratie zu wirken.


Das nenne ich einen guten Beitrag für Gysis atheistisches Kabarett.


Entscheidungsstrukturen ist vielleicht etwas missverständlich geschrieben, da Atome zwar Eigenschaften haben, jedoch keine Entscheidungen treffen können. Die Eigenschaften der Atome, die Selbstorganisationsfähigkeit, sorgt dafür, dass sich ein Stein bildet. Oder Sterne, Planeten, Wassermoleküle, organische Moleküle, lebende Zellen, komplexe Lebewesen...


Und wie erklärst Du Dir, dass Atome sich mit anderen Atomen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren können, mit anderen Atomen aber nicht? Was lenkt denn diese "Selbstorganisationsfähigkeit"? Ein vorbestimmtes Programm?

Wenn man wie ich so etwas wie "Kommunikation und Entscheidung auf der Basis noch unvollkommenen Wissens", was dann zu Vereinbarungen zu gemeinsamen Wirken führen kann, auch auf der Ebene der Atome für möglich hält, wird auch erklärlicher, dass man selbst Entscheidungen auf der Basis noch unvollkommenen Wissens treffen und sich mit anderen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren kann. Dann wird mir auch verständlicher, dass innerhalb meines Körpers komplizierte Prozesse ablaufen und dass Medikamente bestimmte "Wirkungen" in meinem Körper auslösen. Medikamente haben neue "Informationen" in die Kommunikation gebracht, die zu anderen Entscheidungen führen und so den Verlauf von Krankheiten beeinflussen können.

Entscheidung setzt Bewusstsein voraus. Wenn aber die Atome, aus denen ich bestehe, kein Bewusstsein hätten und nicht mit anderen Atomen kommunizieren und keine Entscheidungen treffen könnten, wieso sollte ich das können? Ich bestehe doch nur aus Atomen?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

23.02.2015 19:14
#60 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Blackysmart
Die Eigenschaften der Atome, die Selbstorganisationsfähigkeit, sorgt dafür, dass sich ein Stein bildet. Oder Sterne, Planeten, Wassermoleküle, organische Moleküle, lebende Zellen, komplexe Lebewesen...



Zu dieser Thematik ist die Forschung ja noch in vollem Gange. Mit allen Theorien, Ansätzen, und Widersprüchen. Die Frage ob und wenn ja welche Art Bauplan, der die Eigenschaften der Atome und ihre Reaktivität bestimmt ist auch noch offen, bzw. kontrovers diskutiert.

Zitat von Blackysmart
Das Universum braucht nur wenige Grundinformationen (Grundbedingunge), aus der sich alle Dinge entwickeln können.

So zumindest lautet einer der vielen Denkansätze zu dieser Thematik. Ob das in 150 Jahren aufgrund fortschreitender Forschung immer noch so gesagt werden kann, bleibt wohl offen. Über die Bedingungen für eine lebende Zelle hat man in der Vergangenheit ganz ähnlich gedacht. Bis man herausfand wie viele Faktoren zusammenspielen müssen, damit es überhaupt zu einer vitalen Zelle kommen kann. Letztlich läuft die Diskussion verschärft seit Stanley Millers Experiment 1953.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 4.993

24.02.2015 13:33
#61 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat
Und das sagt der, der behauptet, das Universum könne nicht ewig bestehen...
Du weißt also genau, dass Dein Gott keine Energie vernichten kann und daher nicht allmächtig ist. Ist schon sehr interessant, Deine immer währenden Widersprüche zu beobachten.

@Blackysmart,
wenn ich als Nichtangesprochener dennoch etwas dazu sagen darf:
Die Astrophysik ist sich nicht sicher, ob es nur ein Universum gibt. Und selbst, wenn es nur eines gäbe, wäre das Vergehen und ein daraus neu Entstehendes auch denkbar!
Die Physik lehrt uns, dass keine Energie verloren geht, sondern stets nur umgewandelt wird! Stellt man sich vor, dass das "Göttliche" im Prinzip Energie ist (geistig und materiell), so ist es nachvollziehbar, warum Energie nicht "vernichtet" werden kann, denn sonst wäre irgendwann gar nichts mehr!
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.993

24.02.2015 13:38
#62 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat
Und wie erklärst Du Dir, dass Atome sich mit anderen Atomen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren können, mit anderen Atomen aber nicht? Was lenkt denn diese "Selbstorganisationsfähigkeit"? Ein vorbestimmtes Programm?

@Tutti,
diese Frage nach der Organisation der Atome zu lebenden und leblosen Strukturen ist an sich die Hauptfrage, sowohl für Gläubige, wie auch für Atheisten! Davon hängen viele weitere Fragen ab!
Gruß von Reklov

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2015 14:04
#63 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #61
warum Energie nicht "vernichtet" werden kann, denn sonst wäre irgendwann gar nichts mehr!

.. stimmt nicht .. wenn du tot bist und zerfallen bist , ist alles weg .. aus und vorbei .. nix mehr Energie von dir ..

Athon Offline




Beiträge: 2.255

24.02.2015 14:54
#64 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

@Glaubensqualle
[/quote] .. stimmt nicht .. wenn du tot bist und zerfallen bist , ist alles weg .. aus und vorbei .. nix mehr Energie von dir .. [/quote]

Nun ja, jetzt muss ich doch mal versuchen, ein wenig dagegen zu halten: Dass Energie weder erzeugt werden noch verloren gehen kann, ist eine unumstößliche Tatsache und Grundlage jeder Naturwissenschaft. Als Gestorbener wirst Du eines hoffentlich noch fernen Tages einfach zerfallen und Deine bisherigen energetischen Stukturen gehen in die Umgebung über (bei einigen unserer Forumsteilnehmer habe ich diesen Eindruck schon zu ihren Lebzeiten...) und werden dort -wie auch immer- umgewandelt und somit ein Teil des geschlossenen Systems, unseres Universums. Daraus sollte folgerichtig geschlossen werden können/müssen, dass Gott nicht als Energie existieren kann. Denn dann hätte ihn ja "irgendjemand" erzeugen müssen.

Wenn wir aber davon ausgehen, dass Energie demnach schon immer bestanden hat und auch immer bestehen wird, so hat sich diese Energie vor Urzeiten -meinetwegen in Form eines Urknalls- in Materie umgewandelt. Dieser Prozess wird noch geraume Zeit andauern und sich wohl irgendwann umkehren, bis aller "Brennstoff" aufgebraucht ist und nur noch Energie übrig bleibt. Ich bin überzeugt davon, dass alles genau so ablaufen und die sog. Schöpfung wieder von vorn beginnen wird. Das war so und das bleibt so in alle Ewigkeit. Nur so kann ICH mir unsere Welt erklären, ohne auf einen Gott zurückgreifen zu müssen. Ich erhebe natürlich keinen Anspruch auf naturwissenschaftlich belegbare Argumente, nur auf meinen sog. gesunden Menschenverstand.

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

24.02.2015 15:21
#65 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Da es keine klare Definition von Gott gibt, kann ich die Frage nicht wirklich beantworten.
Die einzig mögliche Schnittmenge finde ich bei Johannes.
Im Anfang war das Wort,
und das Wort war bei Gott,
und das Wort war Gott.

Das Wort ist Information, im Anfang war also Information, das ist nicht unlogisch.
Es gibt neuere Theorien, danach ist das Universum ein riesiges Informationsfeld.

Wie auch immer, im wesentliche erkenne ich lauter Unklarheiten und unmögliche
Möglichkeiten.

Athon Offline




Beiträge: 2.255

24.02.2015 16:06
#66 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

@Reisender

Auch Johannes war ein Mensch. Wenn ein Mensch diesen Prolog für sein Evangelium wählt, dann entspringt selbiger seinem eigenen Gedankengut, seiner eigenen Vorstellung von der Welt und natürlich auch seinem Glauben. Gleiches gilt dann logischerweise auch für jedes in der Bibel geschriebene Wort: Werk von Menschen, nichts anderes. Nur so halte ich Legenden und Geschichten über die Entstehung unserer Welt durch einen Gott für erklärbar. Aber, das wurde hier ja bereits mehrfach dargelegt.

Aber, irgendwoher muss doch dieser Gottesglaube kommen! Vielleicht gab es einmal einen unserer Vorfahren in der Steinzeit, der seinem Weibe in der Höhle gerade eine Kopfnuss verabreicht hatte, weil das so mühsam gefangene Essen noch nicht zubereitet war. Insofern könnte unser Steinzeitmensch den kurz darauf in seinen Lieblingsbaum (daran machte er immer seine Nahrungsvorräte fest...) einschlagenden Blitz als Strafe einer höheren Macht für sein Fehlverhalten angesehen haben. Schließlich hatte er zuvor noch nie einen Blitz gesehen. Was soll er also aufgrund seiner nicht vorhandenen Erfahrung gedacht haben?! Und so kam dann der Stein ins Rollen...

Gruß von Athon, man verzeihe mir meine leicht ironische Ader...

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2015 18:23
#67 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #62

Zitat
Und wie erklärst Du Dir, dass Atome sich mit anderen Atomen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren können, mit anderen Atomen aber nicht? Was lenkt denn diese "Selbstorganisationsfähigkeit"? Ein vorbestimmtes Programm?

@Tutti,
diese Frage nach der Organisation der Atome zu lebenden und leblosen Strukturen ist an sich die Hauptfrage, sowohl für Gläubige, wie auch für Atheisten! Davon hängen viele weitere Fragen ab!



Richtig, aber hast Du Antworten auf solche Fragen?

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

24.02.2015 19:26
#68 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #67
Zitat von Reklov im Beitrag #62

Zitat
Und wie erklärst Du Dir, dass Atome sich mit anderen Atomen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren können, mit anderen Atomen aber nicht? Was lenkt denn diese "Selbstorganisationsfähigkeit"? Ein vorbestimmtes Programm?

@Tutti,
diese Frage nach der Organisation der Atome zu lebenden und leblosen Strukturen ist an sich die Hauptfrage, sowohl für Gläubige, wie auch für Atheisten! Davon hängen viele weitere Fragen ab!


Richtig, aber hast Du Antworten auf solche Fragen?


Na, irgendwelche Eigenschaften muß die Materie, müssen ihre Teile ja nun wohl haben. Und die sind nun mal so wie sie sind. Die Tatsache, daß wir für die Begriffe "Weltall" und "Universum" keinen Plural haben macht es nicht unmöglich, daß es außer unserem Universum noch viele andere "Universumse" geben kann. Und wenn: Ich wette, da haben die Atome wieder ganz andere Eigenschaften, und die Naturgesetze sind dort ganz anders.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2015 20:36
#69 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #67
Richtig, aber hast Du Antworten auf solche Fragen?

.. hat @ Reklov noch nie gehabt , da kommt nur Polemik und transzendentes Zeug rüber ..

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2015 20:44
#70 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #64
Als Gestorbener wirst Du eines hoffentlich noch fernen Tages einfach zerfallen und Deine bisherigen energetischen Stukturen gehen in die Umgebung über
.. ziemlich suspekt .. denn die einzige Energie des Menschen wäre die eigene Körperwärme , eine andere Energie kann er nicht abgeben , den Geist nicht , die Seele gibt es nicht , da wären noch die Organe als eine Organspende , dann könnte ich es akzeptieren ..

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

24.02.2015 20:52
#71 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat
... stimmt nicht .. wenn du tot bist und zerfallen bist , ist alles weg .. aus und vorbei .. nix mehr Energie von dir


Dem liegt ein Denkfehler zugrunde!
Vom Menschen kommt niemals Energie - ob nun lebendig oder tot.
Der Mensch wandelt als offenes System Energie lediglich um und verbraucht Energie zur Aufrechterhaltung seines Organismus.
Ist der Mensch tot, so wandelt er lediglich keine von außen kommende Energie mehr um.

Das Universum selbst ist aber ein geschlossenes System - es kommt keinerlei Energie hinzu und es wird keinerlei Energie vernichtet
Energie kann tatsächlich nicht vernichtet, sondern nur umgewandelt werden!
Dabei gilt (im geschlossenen System) aber der 2. Hauptsatz der Thermodynamik: Mit jeder Umwandlung wird die Fähigkeit Arbeit zu verrichten vermindert.
In einem ewigen Universum muss es also zwangsläufig einen Reset geben, es muss in sich geschlossen sein und zu seinem Ausgangspunkt zurückkehren.
Was also in jedem Falle für irgendeine Form von "Urknall" als Anfang des Kreisprozesses spricht.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Athon Offline




Beiträge: 2.255

25.02.2015 10:34
#72 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

@Lukrez #71

Dann ist aber die Formulierung "verbraucht Energie" irreführend, da dies gleichbedeutend mit Energievernichtung wäre. Ansonsten sind wir zwei beide, was den ewigen Kreislauf angeht, absolut einer Meinung (s. meinen Beitrag #64).

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

25.02.2015 11:31
#73 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #59
Und wie erklärst Du Dir, dass Atome sich mit anderen Atomen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren können, mit anderen Atomen aber nicht? Was lenkt denn diese "Selbstorganisationsfähigkeit"? Ein vorbestimmtes Programm?


Kein Programm, weil das wieder einen "Programmierer" erfordern würde. Atome stoßen sich je nach elektrischer Ladung entweder ab oder ziehen sich an. Alleine diese Eigenschaft lässt Atombindungen der verschiedenen Elemente als Grundlage aller uns bekannten Materie zu.


Zitat von Tutti im Beitrag #59

Wenn man wie ich so etwas wie "Kommunikation und Entscheidung auf der Basis noch unvollkommenen Wissens", was dann zu Vereinbarungen zu gemeinsamen Wirken führen kann, auch auf der Ebene der Atome für möglich hält, wird auch erklärlicher, dass man selbst Entscheidungen auf der Basis noch unvollkommenen Wissens treffen und sich mit anderen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren kann.


Man könnte auch für möglich halten, dass pro Atombindung ein kleiner, unsichtbarer Engel wirkt, der seine Arme um die Atome schlingt und sie damit zusammenhält. Die Engel sprechen sich dann ab, was sie zusammenbauen möchten.
Halten wir uns lieber an das, was wir bereits wissen und interpretieren da keinen Hokuspokus rein.


Zitat von Tutti im Beitrag #59

Dann wird mir auch verständlicher, dass innerhalb meines Körpers komplizierte Prozesse ablaufen und dass Medikamente bestimmte "Wirkungen" in meinem Körper auslösen. Medikamente haben neue "Informationen" in die Kommunikation gebracht, die zu anderen Entscheidungen führen und so den Verlauf von Krankheiten beeinflussen können.


Atome "entscheiden" nichts. Sie verhalten sich unter vorgegebenen Bedingungen immer gleich. Medikamente enthalten komplexe Moleküle, die bei Einnahme in unserem Körper verteilt werden und Bindungen mit anderen Atomen eingehen. Daher entsteht eine Wirkung. Aus dem gleichen Grund kann man bei homöopathischen Mittelchen über den Placeboeffekt keine Wirkung nachweisen, weil in dem geklopften, geschüttelten und massiv potenziertem "Medikament" einfach der Wirkstoff fehlt.

Zitat von Tutti im Beitrag #59
Entscheidung setzt Bewusstsein voraus. Wenn aber die Atome, aus denen ich bestehe, kein Bewusstsein hätten und nicht mit anderen Atomen kommunizieren und keine Entscheidungen treffen könnten, wieso sollte ich das können? Ich bestehe doch nur aus Atomen?


Wie gesagt, Atome entscheiden nichts. Atome verbinden sich zu komplexen Molekülen, die komplexere Eigenschaften haben als die Summe der Einzelatome. Eine Körperzelle z. B. enthält mehrere Billionen Atome der unterschiedlichsten Elemente. Kann eine Zelle eine bewusste Entscheidung treffen? Sicherlich nicht.

Körperzellen reagieren auf bestimmte äussere Einflüsse.

http://www.bio-pro.de/magazin/thema/0015...7865/index.html
"Um herauszufinden, wie die Nervenzellen im Gehirn solche Entscheidungen hervorbringen, haben Wissenschaftler des Instituts für Neurobiologie der Universität Tübingen Rhesusaffen am Computer trainiert, Lichtpunkte zu entdecken. Dabei wurde nur in der Hälfte der Versuchsdurchläufe tatsächlich ein Lichtpunkt gezeigt; in der anderen Hälfte der Fälle war kein Lichtpunkt zu sehen.
Die Tiere lernten in beiden Fällen die richtige Entscheidung zu treffen: „Ja, Lichtpunkt vorhanden“ oder „Nein, nichts zu sehen“. Nun wurden die Lichtpunkte auf dem Bildschirm so schwach präsentiert, dass sich die Tiere unsicher wurden, ob ein Signal vorhanden war. In solchen Situationen trifft das Gehirn eine von der Helligkeit des Lichtpunktes unabhängige, subjektive Entscheidung. Während die Tiere die Aufgaben lösten, fanden sich bei Messungen im Bereich des Stirnhirns, des so genannten Präfrontalkortex, Gehirnzellen mit erstaunlichen Reaktionen. Die Nervenzellen signalisierten nicht die Helligkeit der Lichtpunkte, sondern die ja/nein-Entscheidung des Tieres. Besonders interessant war, dass nicht nur die Ja-, sondern auch die Nein-Entscheidung durch eine verstärkte Aktivierung bestimmter Hirnzellen verarbeitet wurde. Anhand der Signale der Nervenzellen ließ sich sogar voraussagen, ob der Affe mit Ja oder mit Nein antworten würde.
"

Ein Computerprogramm besteht im Prinzip aus Einsen und Nullen. Dennoch gibt es mittlerweile Kommunikationsprogramme, die man fast nicht mehr von realen Kommunikationspartnern unterscheiden kann. Es ist also alles eine Sache der Verarbeitungsgeschwindigkeit und Komplexität. Das menschliche Gehirn hat sich in Milliarden Jahren zu einem sehr komplexen Konstrukt entwickelt. Die einzelnen Zellen funktionieren jedoch einzeln nur mit "Reaktion" oder "keine Reaktion" aufgrund chemischer oder elektrischer Signalübertragung.

http://dasgehirn.info/entdecken/kommunik...gespraech-2218/
"Doch der Kommunikationsfluss ist äußerst komplex und bindet Millionen von Nervenzellen ein, die Informationen über einen kombinierten elektrischen und chemischen Prozess analysieren, hemmen oder verstärken und das Ergebnis schließlich weiterleiten...
Sind die ankommenden Signale von anderen Nervenzellen stark genug, wird also ein bestimmter Schwellenwert der Erregung überschritten, feuert das Neuron: Ein elektrischer Impuls, das so genannte Aktionspotenzial, schießt am Axon entlang in Richtung Synapse (siehe Info-Kasten). Je nach Typ der Nervenzelle geht das langsam oder in schnellen Sprüngen: Im Extremfall kann die Erregungsleitung ein Tempo von 120 Metern pro Sekunde erreichen.
"

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

25.02.2015 12:19
#74 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #73
Die einzelnen Zellen funktionieren jedoch einzeln nur mit "Reaktion" oder "keine Reaktion" aufgrund chemischer oder elektrischer Signalübertragung.

.. bei einigen merkt man aber , daß dieser Vorgang schon ziemlich unter Alterserscheinungen leidet ..

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

27.02.2015 10:02
#75 RE: Kann es Gott geben und wenn ja, warum? Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #73
Zitat von Tutti im Beitrag #59
Und wie erklärst Du Dir, dass Atome sich mit anderen Atomen zu gemeinsamen Wirken vereinbaren können, mit anderen Atomen aber nicht? Was lenkt denn diese "Selbstorganisationsfähigkeit"? Ein vorbestimmtes Programm?


Kein Programm, weil das wieder einen "Programmierer" erfordern würde. Atome stoßen sich je nach elektrischer Ladung entweder ab oder ziehen sich an. Alleine diese Eigenschaft lässt Atombindungen der verschiedenen Elemente als Grundlage aller uns bekannten Materie zu.


Für mich ist Elektrische Ladung so lange keine Erklärung, warum sich die Atome so organisieren, wie sie es tun, solange man nicht definiert, warum sich bestimmte Atome mit anderen Atomen zu Molekülen vereinigen, mit anderen Atomen aber nicht.

Zitat von Tutti im Beitrag #59
Entscheidung setzt Bewusstsein voraus. Wenn aber die Atome, aus denen ich bestehe, kein Bewusstsein hätten und nicht mit anderen Atomen kommunizieren und keine Entscheidungen treffen könnten, wieso sollte ich das können? Ich bestehe doch nur aus Atomen?


Zitat von Blackysmart im Beitrag #73
Wie gesagt, Atome entscheiden nichts. Atome verbinden sich zu komplexen Molekülen, die komplexere Eigenschaften haben als die Summe der Einzelatome. Eine Körperzelle z. B. enthält mehrere Billionen Atome der unterschiedlichsten Elemente. Kann eine Zelle eine bewusste Entscheidung treffen? Sicherlich nicht.

Körperzellen reagieren auf bestimmte äussere Einflüsse.


Das ist ja bekannt. Aber warum reagieren Körperzellen darauf? Warum findet in meinem Körper etwas Vergleichbares statt, wie auf der Erde? Da werden chemische Prozesse veranlasst oder gestoppt, Kriege geführt, andere Zellen getötet und was nicht noch alles? Wegen der Elektrischen Ladung der Atome? Das spielt sich ja nicht auf der Ebene von Lichtpunkten ab, sondern auf der Ebene auch innerhalb der Organe und innerhalb der Zellen und innerhalb der Moleküle und innerhalb der Atome. Wenn Informationen, etwa Lichtpunkte, Reaktionen auslösen sollen, dann muss nach meiner Meinung über diese Informationen ENTSCHIEDEN werden. Wer trifft diese Entscheidungen? Die Elektrische Ladung der Atome?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor