Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 337 Antworten
und wurde 8.885 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | ... 14
Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

02.04.2014 06:58
#176 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Hallo Pleurotus,

Michael wir Dich wieder als unwissenden Troll beschimpfen und die gleichen Fragen in wenigen Tagen wieder stellen. Michael wähnt sich auf dem gradlinigen Weg des Wissens, dreht sich jedoch unwissentlich ständig im Kreis. Solchen Fanatikern kann man aber nicht helfen, deren Gehirn blockt alles ab, was nicht der eigenen Ideologie entspricht.

Michael1 Offline



Beiträge: 840

02.04.2014 10:30
#177 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Blackysmart

Zitat


1) Wenn jemand behauptete, Dein Rechner arbeite ausschließlich mit "Geist", der sich der Hardware nur bediene, was würdest Du von dieser Aussage halten?
2) Wenn Du ihn fragen würdest und er Dir sagt, der Geist wäre wissenschaftlich nicht zu beweisen, würdest Du ihm glauben?
3) Sicherlich nicht, Du würdest ihn für verrückt erklären und eventuell richtig sagen, wenn man etwas postuliert, dass absolut nicht beweisbar ist und dass man niemals finden wird ist es wahrscheinlich plausibel, dass dieses etwas nur ein Fantasieprodukt ist.

4) Nicht alles was sich Menschen zur Rechtfertigung ihres Glaubens ausdenken, ist auch Realität. Wo steht denn in der Bibel etwas über die "Hardware" Gehirn und deren Zusammenspiel mit dem "Geist"? Von wem stammt diese Idee denn konkret?



Ad 1) Hier ist rationales Denken gefragt, und keine Ideologie. Dein Rechner, lieber Freund kann ohne Geist gar nichts machen, denn er ist das Produkt des Geistes. Hat sich Dein Rechner vielleicht im Laufe der Jahrmillionen aus der "toten" Materie selbst organisiert, oder wurde es von den Menschen konstruiert? Warum kannst Du nicht logisch denken?
Und in der BIBEL steht geschrieben:

Zitat
"Da formte Gott, der Herr, den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen." (Genesis 2, 7)


Wenn Du mir heutzutage bessere Definition des Menschen gibst, dann werde ich Dich loben und Dir recht geben. Versuche es bittte, und wir werden sehen, was Du uns zu bieten hast.
An Deiner Stelle als Atheist würde ich schnell ins Grübeln kommen, weil die Ergebnisse der Neurotheologie und Neurobiologie nahe legen, dass religiöses Denken in jedermanns grauen Zellen sogar genetisch vorprogrammiert ist. Das wiederum bedeutet, dass wir gewissermaßen geschaffen worden sind, um an Gott zu glauben. Vilayanur Ramachandran detektierte bei den Epileptikern, temporo-parietal hinter dem linken Ohr sog. "Gottes-Modul". Wozu sollte die Evolution so etwas präferieren? Das wäre nur möglich, wenn die Evolution intentional gerichtet ist, ansonsten bleibt es unerklärlich aus der evolutionären Sicht. Für Persinger ist die Sache klar: Religion geschieht in unserem Gehirn. Wie es aber dazu kommt, kann er uns nicht erklären. A. Newberg war der Meinung: "Wenn es einen Gott gibt, macht es dann nicht absolut Sinn, dass er uns so geschaffen hat, dass wir ihn erfahren und mit ihm kommunizieren können." Sehr gute Bemerkung, die Dich nachdenklich machen sollte, denn diese Wissenschaftler sind allesamt Atheisten.

Und jetzt, schau Dir den Bibelzitat an: was steht dort geschrieben? Der Mensch ist nicht nur Körper, sondern Geist-Seele und Körper als eine Einheit. Erst durch Geist-Seele wurde der Mensch zum Menschen. Vorher war er physikochemisch Ackerboden, also mausetot.

2)Natürlich! Kannst Du mir beweisen dass die Quarks existieren und mit Sicherheit sagen, was sie sind? Sind sie zusammengesetzt? Oder kannst Du mir erklären, was KMS-Zustand ist? Was sind Quantenfluktuationen und was Quantenfelder? Oder was lehrt und QCD? Was sind die "Farben" der virtuellen Teilchen? Inwiefern sind sie existent? Mache Dich nicht lächerlich.

Alles nur und ausnahmslos Spekulationen im Modell.
3) Der Großteil wissenschaftlicher Theorien sind reine Metaphysik, die niemals verifiziert oder falsifiziert werden kann. Stringtheorie, Multiversumtheorie und,,und,,,,etc.,,,,,,,,werden niemals falsifiziert werden können, weil sie sich dem Experiment verweigern. Was nützen uns 12 Dimensionen die wir nicht detektieren können? Was nützen uns viele Universen die wir niemals überprüfen können? Naiver Realismus ist nur Fluch des Atheismus. Nichts kannst Du beweisen!

4) Sagen wir, diese Idee könnte von mir stammen, aber sie ist in einem biblischen Bericht enthalten (Genesis!), das vor 2700 Jahren geschrieben worden ist, und noch immer seine Gültigkeit hat. Ohne Geist ist unser Körper Sternenstaub, oder Ackerboden, Du NARR!
Oder hast Du jemals gesehen, dass Ackerboden denken kann, oder der Stern seine Rotationsbahn selbst berechnet hat?

Blackysmart

Zitat


Korrekt. Eine Verwandte sitz nach einem Schädel-Hirn-Trauma im Rollstuhl und ist von ihrem Intellekt nicht wieder zuerkennen. Wohin hat sich der ursprüngliche Geist verdrückt? Sie nutzt angeblich einen Großteil ihres Gehirns nicht wie alle Menschen auch. Warum nimmt der Geist nicht diese freie Hardware? Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen Geist und Neuronen genau? Welche Prozesse laufen da im Gehirn ab, die dem Geist eindeutig zugeordnet werden können?



Der Geist unterliegt keiner Extension, weil er immateriell, also nicht physisch ist! Wenn das Gehirn devastiert ist, dann gehen gewisse Funktionen des Körpers verloren, aber der Geist bleibt untangiert davon. Was ist mit einem Hydrozephalus dessen Gehirn papierdünn, also vollkommen plattgedruckt worden ist? Einer von ihnen hatte IQ 120, war Mathematik-Professor, und war Empathie und Liebe fähig?
Der Mensch ist durch die Beschaffenheit seines Gehirns darauf ausgerichtet, religiöse, mystische und NT-Erfahrungen zu machen. Er ist von vornherein ein religiöses Wesen. Diese Programmierung sollte den Menschen zeigen, dass der Tod nicht ihr Ende bedeutet. Ich könnte mir keine bessere Methode vorstellen, um jemanden auf ein Leben nach dem Tod vorzubereiten. Wenn schon die Kleinkinder mystische und NT- Erfahrungen haben, denen kann man kaum vorwerfen, dass sie kulturell auf eine bestimmte Sterbeerfahrung vorgeprägt sind.

Blackysmart

Zitat


Wenn der Geist sich des sinnlichen bedienen würde, könnte man ihn nachweisen da er physikalische bzw. Chemische Effekte verursacht.



Das kannst Du sicher überprüfen. Wenn Du Dein Stammlokal aufsuchen willst und diese Richtung schon eingeschlagen hast, und plötzlich kommt Dir die Idee ein Kaffeehaus zu besuchen, so dass Du Dich umdrehst und eine andere Richtung einschlägst um es zu erreichen, so hast Du die Wirkung des Geistes wahrgenommen, und exerziert.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

02.04.2014 10:35
#178 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Blackysmart

Zitat
Hallo Pleurotus,

Michael wir Dich wieder als unwissenden Troll beschimpfen und die gleichen Fragen in wenigen Tagen wieder stellen. Michael wähnt sich auf dem gradlinigen Weg des Wissens, dreht sich jedoch unwissentlich ständig im Kreis. Solchen Fanatikern kann man aber nicht helfen, deren Gehirn blockt alles ab, was nicht der eigenen Ideologie entspricht.


Da hast Du Dich sehr gut beschrieben! Und Deinen Freund auch.
Warum sollte ich euch als Trolle denunzieren, wenn ihr es selbst macht!?

Ich habe bis dato keine wissenschaftlich-adäquate Antworten auf meine Fragen bekommen, weder von Dir noch von Ihm?
Nun aber, erkläre mir doch den physikochemischen Unterschied zwischen einer frischen menschlichen Leiche und gesunden lebenden Menschen?
Was hat die Leiche lebendig gemacht, und was tot?
VOILA!
DANKE!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

02.04.2014 12:11
#179 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

An Michael1, ich beantworte gerne deine Fragen, soweit ich kann, aber einige sind nicht beantwortbar bzw. jeder gibt sich selber die Antwort, bzw. nutzlos.

Ad 1) Und Du als Philosoph müsstest wissen, dass es keine Ideologie oder Philosophie gibt, die ohne Metaphysik und Transzendenzen auskommen kann. Ansonsten solltest Du mir die Materie definieren und sagen woher sie kommt. Woher kommt die Information ins Universum? Noch besser, Du definierst mir noch den Raum und die Zeit! Danke!

Wenn du solche Fragen stellst, bis du selber Philosoph, und du musst die Antworten selber suchen. Aber die wichtigste Frage, hast du vergessen. Wieso hast du als Mensch das Bedürfnis, dies zu wissen. Ist das nicht ein bisschen krankhaft (schliesse mich da nicht aus). Ist es nicht besser, seinen Garten zu pflegen.
Gewisse Fragen sind wenn nicht sinnlos, sondern ohne Nutzen. Philosophie ist nicht nur aber v.a. aber Metaphysik (prima philosophia). Gemäss Schopenhauer ist der Mensch ein animal metaphysicum. Er hat einen unstillbaren Hunger nach Transzendenz („das Überschreitende“). Aber mit Kant muss man immer wieder die Stop-Tafel aufhalten: Es gibt keine Erkenntnis jenseits der (sinnlichenI Erfahrung. Seine Metaphysik, die den Namen Wissenschaft verdient, beschäftigt sich mit Grundlagen und Funktion der Erkenntnis.

Du solltest wissen, dass die ursprüngliche Elemente der Quantenphysik reine Beziehungen der Formstruktur sind. Wenn Du die Materie immer auseinandernimmst, in der Hoffnung die kleinste Teilchen der Materie zu finden, bleibt Dir am Ende nichts mehr übrig, was irgendwie an die Materie erinnert. Vor der Planck-Mauer herrscht nur und ausnahmslos die Information. Es gibt kein Stoff mehr, sondern nur Form, Gestallt, Symmetrie und Beziehung. Wo ist bitte, die Materie, Du Materialist? Du weißt nicht was Du schreibst, wenn wir offen und ehrlich sind.

Ich gebe es zu: Die Quantenphysik verstehe ich nicht wirklich, aber mit Bunge (Buch) nehme ich an, dass sie den Materialismus, nicht ausser Kraft setzt. Die newtonschen Gesetze sind nicht hinfällt. Die Quantenphysik ist das Einfallstor für Esoterik aller Art. Früher war es das Feinstofflichte.
Wenn du den Kopf irgendwo anschlägst, weißt du, was Materie ist. Materie ist selbstevident: Ohne Leib existiert du nicht.

2) Na dann, erkläre mir zuerst was der Mensch ist, indem Du mir die Antwort auf diese Frage gibst:
Was ist aus physikochemischer Sicht der Unterschied zwischen der frischen menschlichen Leiche und gesunden lebendigen Menschen? Auch die Information ist bei der Leiche noch vorhanden. Was macht den Unterschied? Warum lebt die Leiche nicht?

Was der Mensch ist, oder was ihn ausmacht, dafür gibt es viele Antworten. Das Tier, das lacht; das über den eigenen Tod nachdenkt etc. Warum eine Leiche nicht mehr lebt, weißt du als Arzt besser, weil wichtige Organe (z.B. Herz Hirn) infolge Schädigung nicht mehr tätig sind, entweder infolge Krankheit, Gewalteinwirkung oder Gift. Ein Gerichtsmediziner sucht nach der Todesursache, bis er eine überzeugende findet. im 15 Jh. mussten "Gottlose" Leichen stehlen und das Bau und Funktion des menschlichen Körpers zu erforschen. Ich sass als Jurist auch mal in gerichtsmedizinischen Vorlesungen, wo Verbrechensopfer gezeigt wurden.

3) Mensch Meier, am Ende allen Zerteilens der Materie bleibt fast nichts was an die "Materie" erinnern würde, sondern etwas was immateriell ist.
Nein, wenn wir alles Zerteilen bleibt am Schluss nur Materie und Energie übrig.

Und nun noch paar Fragen für Dich als Philosophen:
1) Warum existiert etwas und nicht nur nichts?

Du kannst die Frage selber beantworten. Aber ich denke, sie ist nutzlos. Du kannst auch lesen, was Thomas von Aquin dazu sagte. Er hat die Frage vor Leibniz gestellt. Du kannst ja "de ente et de essiantia" (lat./dt. bei Reclam) des Aquinaten lesen.

2) Wo kommen die Naturgesetze und die Naturkonstanten her? Also, woher kommt die Information? /i]
Keine Ahnung, nimmt mich wunder, was Geo dazu sagt. Das sind die inhärenten Gesetze der Materie.

[i]3) Warum sind die Naturkonstanten dem Leben so dienlich? Warum sind sie so präzise? Die Manipulationen an ihnen zerstören das Universum wie wir es kennen.[

Ich weiss zu wenig, was Naturkonstanten sind.

4) Wie kommt das Neue in die Evolution? Also, wie kommt das Bewusstsein in die Welt?
Im Laufe der Evolution hat sich herausgestellt, dass Bewusstsein nützlich ist und einen Vorteil bringt.

5) Wie kam die Chiralität in die Welt?
Hab davon gehört. Chiralität kommt von gr. Hand. Ich denke, das hat was mit Symmetrie zu tun. Saurier waren schon symmetrisch. Es ist sinnvoll, dass der Daumen jeweils innen zu Symmetrieachse ist. Beim Rinderwahnsinn ist ein Protein im Gehirn anders herum gefaltet. Mehr weiss ich nicht, muss ich auch nicht.

6) Wie kam das Leben in die Welt?
Weil es Gott gefallen hat, Tiere zu schaffen und Menschen, die ihn loben und preisen und dankbar sind, dass es sie gibt .

7) Wie kam Sex in die Welt?
Damit wir etwas Freude haben im sonst so tristen Dasein. Nein - im Ernst. Lies mal die Metaphysik der Geschlechtsliebe von Schopenhauer, ist in seinem Hauptwerk: Die Welt als Wille und Vorstellung, gibts aber auch separat.

8) Wie entstand der genetische Code?
Der genetische Code ist physische Information. Sieist nötig für die Reproduktion.


9) Wie kam die Moral in die Welt?
Moral und Ethik und Religion sind von der Menschheit entwickelt worden. Moral, Ethik und Recht regeln das Zusammenleben zwischen Menschen, Gemeinschaften und Staaten. Religion dient der Sinnstiftung. Die Letztbegründung auf einen Gott (Jahwe) ist nicht nötig, sondern eine nachträgliche Erfindung, damit die Menschen das mosaische Gesetz eher glauben. Es geht also um Legitimation. Frage mich gerade, wer angeblich das 12-Tafel-Gesetz der Römer gestiftet hat. Ich glaube kein Gott, denn die Römer waren sehr pragmatisch, sie legten grossen Wert auf das Althergebrachte. Unsere ganze Zivilisation und Kultur geht auf die Römer zurück.

10) Wie kam der Tod in die Welt?
Durch das Leben, die Reproduktion; was geboren wird muss auch einmal sterben. Sonst entwickelt sich nichts Neues. Die Frage ist falsch gestellt. Sie müsste lauten, wie kommt der Mensch dazu, zu hoffen, und irgendwelchen Versprechungen glauben zu schenken, er lebe ewig. Ewigess Leben wäre ungeheuer öde und langweilig.

Zu deinen ersten Post: Die Atheisten sind nicht wissenschaftsgläubig sondern skeptisch, und du bekommst keine wissenschaftlichen Antworten. Diese kannst du dir selber geben. Deine Fragen, auf die du Antworten suchst und keine findest, sind nur philosophisch zu beantworten. Die Wissenschaft hat viele nützliche und wertvolle Erkenntnis gebracht, über die frühere Atheisten grosse Freude gehabt hätte. Schopenhauer war sehr an der Wissenschaft interessiert und baute sie auch ein in sein philosophisches System. Solche gibt es heute nicht mehr.

Noch etwas: Der „Geist“ steht nicht der Materie gegenüber, sondern ist ein Produkt der Materie (Evolution). Es gibt kein Agens/Antreiber überhalb oder ausserhalb der Welt. Die Atome bewegen sich selber. Sie sind einfach da. Die Welt, das Universum ist als gegeben zu betrachten. Wenn wir einen Geist annehmen, verdoppeln wir die Welt. Es gibt keinen platonischen Ideenhimmel. Auch wenn wir z.B. ziemlich genau sagen können, was das Typische an hundeartigen (caniden) bzw. katzenartiger (feliden) Tiere sind. Das hat etwas mit Form zu tun.

Was ist Zeit, was ist Raum? Meine Erklärung:
Was Raum ist wissen wir: wir leben in einem Raum, und unser Körper nimmt Raum ein, hat eine Ausdehnung, ist also eine res extensa. DanebWn hat Descartes (lat. Cartesius) noch die res cogitans (das denkende Ding, den Geist) postuliert. Du bist also noch Kartesianer. Ich lehne aber den Dualismus ab, bin also Monist wie Ernst Häckel.

Zeit ist nichts an sich selbst. Es gibt sie nur aufgrund der Bewegung von Körpern (ausgedehnten Dingen) im Raum. Ein Körper kann nur an einem Ort im Raum sein (ok mit subatomaren Teilchen soll das anders sein), den Raum kann man mit Koordinaten definieren, irgendwo muss man einen Nullpunkt annehmen (das ist glaublich von Descartes). Für eine Ortsveränderung braucht es Zeit. Stünden alle Körper still im Raum, so gäbe es keine Zeit. Durch die Bewegung der Erde um sich selbst und um die Sonne haben wir die Zeit. Philosophie ist anschaulich. Descartes hat gefordert, statt in alten Büchern zu lesen, studiere man das Buch der Natur.

Das mit Zeit und Raum hat schon alles Aristoteles herausgefunden, der dachte, dass Gedanken und Gefühle im Herzen seien und das Hirn da sei, um das Blut zu kühlen. Er hat noch als DER Wissenschaftler des Altertums manchen Unsinn erzählt. Dennoch wird er als Philosoph noch studiert. Er machte einen grossen Unterschied zwischen Substanz und Form. Die Seele definiert er als das formgebende Prinzip eines organischen Körpers. Er glaubte aber nicht an eine unsterbliche Seele. Das hat Thomas von Aquin dann mit einem Trick widerlegt. Gemäss der Bibel hat der Mensch eine unsterbliche Seele, was zwar so nicht stimmt. Diese göttliche Wahrheit steht nach dem Aquinaten über der Philosophie des Aristoteles, den er Aquinate ansonst sehr schätzte und kommentierte. Das ist eben basic philosophy. Es gebricht den modernen gebildeten Menschen an grundlegender philosophischer Bildung (basic philosophy), deshalb grassieren Esoterik und Aberglaube.
Was Wolf schreibt ist reizvolle esoterische Spekulation, Gnosis, weder beweisbar noch widerlegbar.

Noch etwas, was ich nicht ganz verstehe: Zeit und Raum würden nicht unabhängig vom Menschen existieren, sagt Kant, wenn es richtig verstehe. Nach Kant ist der Raum die äussere Grundanschauungsform und die Zeit die innere des Menschen. Daneben bestehen noch die 12 Kategorien, Erkenntnisformen, wie Grosse, Zahl etc. eine Art Matrix, wie wir die Dinge bei der Wahrnehmung einsortieren.
Danke für die Aufmerksamkeit.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

02.04.2014 18:55
#180 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
. Das ist Irrtum mein lieber Freund, denn ich kenne mich da besser aus als Du Dir denken kannst. Ich bin Arzt, und ich weiß was ich schreiben kann, und was nicht. Du dagegen bist für mich ein Laie.


Pass nur auf dass keine Deiner Patienten Dich hier erkennen, sonst bist Du bald arbeitslos.

Wenn ich Epileptiker wäre und mein Arzt mir anstatt Medikamente gegen die Anfälle den Kirchenbesuch zur Beruhigung des Gehirngeistes empfiehlt, wäre das die längste Zeit mein Arzt gewesen. Ein nettes Schreiben an die Ärztekammer wären auch fällig.

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Du solltest mir erklären wie die Neuronen das Bewusstsein erzeugen? Bitte, danke! Deinen Beispiel habe ich mit meiner Argumentation völlig entkräftet.


Du stellst Fragen und schreibst gleich dahinter, dass alles außer Deiner Meinung Blödsinn ist. Ich hatte ja bereits mehrfach Deinen unübertrefflich hohen Grad an Arroganz und Ignoranz gelobt.


Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Beispiele die ich angeführt habe, widerlegen Deine Denkart darüber.


Du argumentierst mit Geistern. Wenn Du noch Karten legen, Zukunft vorhersagen und Deinen Doktor in Astrologie machen würdest, wärest Du unschlagbar.

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Ist Dir das klar: wenn es kein Bewusstsein gibt, so wie die Behavioristen uns suggerieren, wie kann es dann überhaupt etwas geben?


Sprichst Du jetzt vom menschlichen Bewusstsein? War das beim Urknall schon vorhanden? Wie kann es ohne menschliches Bewusstsein einen Urknall gegeben haben? Ganz einfach, weil die Handvoll Atome der Menschen im Universum absolut vernachlässigst ist. Was Menschen denken spielt im Universum keine Rolle.

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Kannst Du mir bitte erklären wie es ist, die Liebe wirklich zu erleben?


Wenn Dir als Arzt die chemischen Prozesse bei menschlichen Gefühlen unbekannt sind, habe ich ehrlich Angst um Deine Patienten.

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Kannst Du mir erklären, wie die Neuronen bewusste Prozesse hervorbringen? Anders gefragt: Wie physikalische Prozesse im Gehirn subjektives Erleben hervorbringen.


Ich bin weder in der Hirnforschung tätig noch Neurologe. Es gibt aber genug Spezialisten, die sich auf diesem Gebiet austoben und gute wissenschaftliche Arbeit leisten. Ich kann deren Ergebnisse nachvollziehen. Was ist eigentlich mit dem Beispiel mit dem Mann ohne Gefühle? Willst Du das weiterhin ignorieren?

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Um etwas darüber zu lernen empfehle ich Dir das Buch "Das Ich und sein Gehirn" von J. Eccles (Nobelpreisträger!) und K. Popper.


Und ich empfehle Dir das Buch "Der Geist fiel nicht vom Himmel." von Hoimar von Ditfurth.


Zitat von Michael1 im Beitrag #169

Das Problem des Bewusstseins ist sehr kompliziert, denn es geht über die Erklärung von Struktur und Funktion hinaus. Es gibt Tatsachen über das bewusste Erleben, die sich nicht aus physiologischen Fakten über die Arbeitsweise des Gehirns herleiten lassen. Als Orientierung in diesem Wirrwar musst Du bedenken, dass das Bewusstsein etwas Subjektives ist, und es gibt keinen direkten Weg oder Möglichkeit, es in anderen zu beobachten.


Nur Geduld Michael. Das Gehirn hatte Milliarden Jahre Zeit für seine Entwicklung. Wenn ich bedenke, welche Fortschritte die Hirnforschung in den letzten Jahrzehnten gemacht hat bin ich mir sicher, dass wir das Gehirn irgendwann gut verstehen werden.

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Deine Gehirnkarten sind ein Schmarren, sonst gar nichts. Wie solltest Du den Geist lokalisieren wenn er nicht dehnbar ist. Geist ist keine Materie.


Wie erklärst Du Dir dann den Verlust von allen Gefühlen, wenn ein kleiner Teil des Präfrontallappens wegen eines Tumors entfernt wird?

Übrigens lassen sich durch Messungen von Hirnströmen schon die groben Gedanken eines Menschen bestimmen. Man sieht also durch die Messung die aktiven Gehirnbereiche und kann in etwa voraussagen, was der Mensch gerade denkt. Nix Geister oder andere übernatürliche Dinge.

Zitat von Michael1 im Beitrag #169
Kartographierung des Gehirns dient nur und ausnahmslos dem Ziel, um herauszufinden, in welchen Bereichen des Hirnes bestimmte Verarbeitungszentren liegen, die für verschiedene Aktivitäten "feuern".


Na hoffentlich halten sich alle Forscher auch streng an Deine Vorgaben.

http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen...t-Gedanken.html

Zitat von Michael1 im Beitrag #169

Keine Spur von dem subjektiven Erleben!
Und am Ende eine Bemerkung: Wenn gewisse Teile des Gehirns ausfallen, kommt es früher oder später zur Kompensation der Funktionen, nicht 100% aber immerhin, wenn man bedenkt, dass sich das Gehirn mehr schlecht als recht regeneriert. . Aber das ist eine andere Geschichte. Die Geschichte von einem Hydrozephalus aus England sprechen Bände darüber. Der gute Mann hatte papierdünnes Gehirn. Besaß IQ von 120. War Mathematik-Professor. War Liebe- und Empathiefähig. Und das schon widerlegt Deinen angeführten Beispiel von oben.
Blackysmart, es ist die Zeit gekommen, um sich mit Lernen zu beschäftigen.


Also braucht der Geist so gut wie gar kein Gehirn? Kannst Du Dich bitte mal entscheiden?

Was ist mit dem Beispiel des Mannes ohne Gefühle? Willst Du das weiterhin ignorieren?

Ein Mann mit papierdünnem Gehirn? Womöglich fehlten ihm auch noch Kleinhirn, Stammhirn, Rücken - und Knochenmark und er wandelte nur mit Hilfe des heiligen Geistes auf Erden.

Meine Verwandte hat nur kleine Hirnschädigungen, durch die Hirnblutungen und das Koma muss sie alles wieder von neuem erlernen und vieles wird sie nie wieder lernen können. Nochmal die Frage, wohin hat sich der Geist verdrückt?

Michael1 Offline



Beiträge: 840

02.04.2014 18:57
#181 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

seneca

Zitat
An Michael1, ich beantworte gerne deine Fragen, soweit ich kann, aber einige sind nicht beantwortbar bzw. jeder gibt sich selber die Antwort, bzw. nutzlos.
1) Zu deinen ersten Post: Die Atheisten sind nicht wissenschaftsgläubig sondern skeptisch, und du bekommst keine wissenschaftlichen Antworten. Diese kannst du dir selber geben. Deine Fragen, auf die du Antworten suchst und keine findest, sind nur philosophisch zu beantworten. Die Wissenschaft hat viele nützliche und wertvolle Erkenntnis gebracht, über die frühere Atheisten grosse Freude gehabt hätte. Schopenhauer war sehr an der Wissenschaft interessiert und baute sie auch ein in sein philosophisches System. Solche gibt es heute nicht mehr.

2) Der „Geist“ steht nicht der Materie gegenüber, sondern ist ein Produkt der Materie (Evolution). Es gibt kein Agens/Antreiber überhalb oder ausserhalb der Welt. Die Atome bewegen sich selber. Sie sind einfach da. Die Welt, das Universum ist als gegeben zu betrachten. Wenn wir einen Geist annehmen, verdoppeln wir die Welt. Es gibt keinen platonischen Ideenhimmel. Auch wenn wir z.B. ziemlich genau sagen können, was das Typische an hundeartigen (caniden) bzw. katzenartiger (feliden) Tiere sind. Das hat etwas mit Form zu tun.




Ich muss leider feststellen, dass Du keine meiner Fragen befriedigend beantwortet hast, was für einen Philosophen sehr frustran und depressiv klingen kann. Diese Fragen kann man gar nicht aus wissenschaftlichen Aspekt richtig beantworten. Wenn das möglich wäre, dann wären wir allwissend.

Nun aber, ich habe wenigstens erwartet eine wissenschaftliche Behandlung dieser Fragen, was nicht der Fall war.

Ad 1) Auch ein Wissenschaftsgläubiger kann skeptisch sein. Jeder Mensch geht an gewisse Fragen mit einer Dosis gesunder Skepsis heran. Nun aber, wenn Du nicht wissenschaftsgläubig bist, woran glaubst Du dann?, denn gläubig bist Du auf jeden Fall. Du bist keinesfalls wissend, oder?

2) R. Penrose ist anderer Meinung. Er ist der Meinung, dass es gar drei Welten gibt: Platonisch mathematische Welt, geistige Welt und Physikalische Welt. Meines Erachtens nach, er ist nicht zu weit von der Wahrheit entfernt, Du dagegen sehr. Das würde heißen, Du kannst gar nichts erklären. Du nimmst alles was und wie es ist als "FAKTUM" an. Und das ist eine sehr triviale Philosophie. Für Dich sind diese Begriffe, genau wie für alle Atheisten unerklärlich. Nun aber, dann kannst Du nicht mehr so tun, als ob Du wissend wärest.
Fazit: Du bist ein Unwissender. Deine Erkenntnisse über das Universum und das Leben sind trivialen Charakters, und betont spekulativ.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

02.04.2014 19:50
#182 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Blackysmart

Zitat


Pass nur auf dass keine Deiner Patienten Dich hier erkennen, sonst bist Du bald arbeitslos.

Wenn ich Epileptiker wäre und mein Arzt mir anstatt Medikamente gegen die Anfälle den Kirchenbesuch zur Beruhigung des Gehirngeistes empfiehlt, wäre das die längste Zeit mein Arzt gewesen. Ein nettes Schreiben an die Ärztekammer wären auch fällig.



Da habe ich keine Angst, denn ich bin 70 Jahre alt und bin i. R.

Blackysmart

Zitat


Du stellst Fragen und schreibst gleich dahinter, dass alles außer Deiner Meinung Blödsinn ist. Ich hatte ja bereits mehrfach Deinen unübertrefflich hohen Grad an Arroganz und Ignoranz gelobt.




Ich hätte gerne etwas gelesen, auch wenn es nicht von Dir stammt, aber liefert eine rationale Erklärung, dennoch bietest Du mir gar nichts an. Einfach gesagt: Du trollst. Du hast keine Ahnung wie die Neuronen das Bewusstsein erzeugen, und keiner weiß es, weil es nicht der Wahrheit entspricht.

Blackysmart

Zitat


Du argumentierst mit Geistern. Wenn Du noch Karten legen, Zukunft vorhersagen und Deinen Doktor in Astrologie machen würdest, wärest Du unschlagbar.



Das ist keine Diskussion sondern Pöbelei.

Blackysmart

Zitat


Sprichst Du jetzt vom menschlichen Bewusstsein? War das beim Urknall schon vorhanden? Wie kann es ohne menschliches Bewusstsein einen Urknall gegeben haben? Ganz einfach, weil die Handvoll Atome der Menschen im Universum absolut vernachlässigst ist. Was Menschen denken spielt im Universum keine Rolle.




Nicht nur, dass Du nicht denken kannst, sondern Du bist auch unbeholfen naiv. Erkläre mir bitte, wie kann irgend etwas existieren, wenn es kein Bewusstsein gibt, das es wahr nimmt? Wie? Gott ist "ultima Ratio" und er ist Beobachter in dem Fall. Das absolute Bewusstsein generiert alles. Wie kann etwas existieren ohne Bewusstsein, das es wahr nimmt? Undenkbar!

Blackysmart

Zitat


Wenn Dir als Arzt die chemischen Prozesse bei menschlichen Gefühlen unbekannt sind, habe ich ehrlich Angst um Deine Patienten.



Das hat mit den Neurotransmittern und Botenstoffen im Hirn nur partiell zu tun, ist aber mehr Folge als die Ursache der Liebe. Und ich habe dich gefragt:

Zitat

Kannst Du mir bitte erklären wie es ist, die Liebe wirklich zu erleben?



Also, das subjektive Erlebnis der Liebe, wie kommt es zustande? Mit Chemie hat das sehr wenig zu tun. Außerdem ist die Liebe mehr als Sex und Eros.

Blackysmart

Zitat



Ich bin weder in der Hirnforschung tätig noch Neurologe. Es gibt aber genug Spezialisten, die sich auf diesem Gebiet austoben und gute wissenschaftliche Arbeit leisten. Ich kann deren Ergebnisse nachvollziehen. Was ist eigentlich mit dem Beispiel mit dem Mann ohne Gefühle? Willst Du das weiterhin ignorieren?



Natürlich nicht! Aber Du tust so als ob Du allwissend bist, und das ist peinlich. Du hast keine Ahnung, und das zuzugeben erfordert Mut.

Blackysmart

Zitat


Und ich empfehle Dir das Buch "Der Geist fiel nicht vom Himmel." von Hoimar von Ditfurth.




Diesen Schund sollte ich lesen? Das ist doch nicht Dein ernst, oder?

Blackysmart

Zitat


Nur Geduld Michael. Das Gehirn hatte Milliarden Jahre Zeit für seine Entwicklung. Wenn ich bedenke, welche Fortschritte die Hirnforschung in den letzten Jahrzehnten gemacht hat bin ich mir sicher, dass wir das Gehirn irgendwann gut verstehen werden.



Schon diese Aussage ist so töricht dass es weh tut. Woher solltest Du wissen dass es so sein wird, oder dass es so gewesen ist? Das ist nicht mal eine philosophische Aussage.

Blackysmart

Zitat


Wie erklärst Du Dir dann den Verlust von allen Gefühlen, wenn ein kleiner Teil des Präfrontallappens wegen eines Tumors entfernt wird?

Übrigens lassen sich durch Messungen von Hirnströmen schon die groben Gedanken eines Menschen bestimmen. Man sieht also durch die Messung die aktiven Gehirnbereiche und kann in etwa voraussagen, was der Mensch gerade denkt. Nix Geister oder andere übernatürliche Dinge.



Ganz einfach! Das ist ein Schmarren, denn Du weder verstanden hast, noch irgendwo richtig archiviert hast. Für die Gefühle sind auch andere H-Zentren zuständig. Außerdem habe ich Dir wissenschaftliche Berichte über das Gehirn und seine Funktion gepostet, über Messmethoden und das was sie leisten können, warum machst Du Dich nicht schlau darüber und hörst zum Trollen auf?

Blackysmart

Zitat


Na hoffentlich halten sich alle Forscher auch streng an Deine Vorgaben.






Ich halte mich an meine Erfahrung und wissenschaftliche Erkenntnisse bis dato. Das ist alles!
An was haltest Du Dich?

Blackysmart

Zitat


1) Also braucht der Geist so gut wie gar kein Gehirn? Kannst Du Dich bitte mal entscheiden?

2) Was ist mit dem Beispiel des Mannes ohne Gefühle? Willst Du das weiterhin ignorieren?

3) Ein Mann mit papierdünnem Gehirn? Womöglich fehlten ihm auch noch Kleinhirn, Stammhirn, Rücken - und Knochenmark und er wandelte nur mit Hilfe des heiligen Geistes auf Erden.

4) Meine Verwandte hat nur kleine Hirnschädigungen, durch die Hirnblutungen und das Koma muss sie alles wieder von neuem erlernen und vieles wird sie nie wieder lernen können. Nochmal die Frage, wohin hat sich der Geist verdrückt?


1) Geist brauch kein Gehirn, Mensch Meier. Nur Mensch als Person, wo Geist-Seele mit dem Körper eine menschliche Identität darstellt, braucht das Gehirn, da er den Körper koordinieren muss. NT-Erfahrungen zeigen uns eindeutig, dass der Geist auch ohne Körper voll-funktionsfähig ist.
2) Das ist ein Schmarrn den Du weder richtig dargestellt hast, noch kann er wahr sein. Du hast keine Ahnung wo sich die Gefühle abspielen und wo sie entstehen. Du bist ein Narr der etwas was er nicht verstanden hat ständig wiederholt und glaubt, dass es einmal wahr sein wird, weil man es so oft wiederholt hat...
3) Alles plattgedruckt!
4) Wenn Du das begreifen würdest, dann würdest Du darauf kommen, dass ich recht habe, und Du ständig gegen Dich selbst argumentierst.
"Locked in Syndrom".
http://de.wikipedia.org/wiki/Locked-in-Syndrom
Ein Beispiel zur Illustration!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

02.04.2014 20:01
#183 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Blackysmart,
etwas über Liebe(EROS) aus biologischer sicht:

Zitat
Biologie und Physiologie:
Der Begriff „Liebe“ ist in der Biologie nicht definiert und damit keine biologische Kategorie. Allgemein ist es schwierig, emotionale Prozesse mit naturwissenschaftlicher Methodik zu bearbeiten, zumal die zu Grunde liegende Biochemie noch nicht ausreichend bekannt ist. Gesichert sind beim Menschen lediglich folgende Erkenntnisse:Neurobiologie der Verliebtheit Neueren Untersuchungen des Gehirnstroms und Studien zufolge bewirkt Verliebtheit in Bereichen des menschlichen Gehirns, die auch für Triebe zuständig sind, die höchste Aktivität, was darauf schließen lässt, dass das Gefühl, das gemeinhin als „Liebe“ (im Sinne von Verliebtheit) bezeichnet wird, in seinem biochemischen Korrelat einen starken Zusammenhang mit dem biologischen Trieb aufweist.Die mitunter sehr lange anhaltenden Wirkungen der Verliebtheit (Limerenz) deuten aber auch auf neuroendokrine Prozesse hin, die dem Phänomen zu Grunde liegen. Das würde sich auch in das Entstehungsfeld einfügen, das in der Sexualität zu suchen ist, die ihrerseits maßgeblich der diencephalen neuroendokrinen Steuerung unterliegt. Dabei spielen nicht zuletzt die endogenen Opiate des Hypophysenzwischenlappens eine Rolle.Verliebt sich ein Mensch, so sorgen verschiedene Botenstoffe für Euphorie (Dopamin), Aufregung (Adrenalin), rauschartige Glücksgefühle und tiefes Wohlbefinden (Endorphin und Cortisol) (umgekehrt können Momente, in denen man nicht mit der geliebten Person zusammen ist, als sehr schmerzlich bis hin zur Verzweiflung empfunden werden) und erhöhte sexuelle Lust (Testosteron sinkt bei Männern, steigt bei Frauen). Auch Sexualduftstoffe (Pheromone) werden vermehrt abgegeben. Hingegen sinkt der Serotoninspiegel stark ab, wodurch der Zustand der Verliebtheit in diesem Punkt eine Ähnlichkeit mit vielen psychischen Krankheiten aufweist. Das trägt dazu bei, dass Verliebte sich zeitweise in einem Zustand der „Unzurechnungsfähigkeit“ befinden können, sich dabei zu irrationalen Handlungen hinreißen lassen und Hemmschwellen abbauen. Nach einiger Zeit (wenige Monate) gewöhnt sich der Körper an diese Dosen, und ganz allmählich (laut WHO maximal nach 24 bis 36 Monaten) beendet das Gehirn diesen sensorischen „Rauschzustand“.http://de.wikipedia.org/wiki/Liebe




--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

02.04.2014 20:13
#184 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Blackysmart
Und das:

Zitat
Die biologischen Grundlagen der Liebe
Auch wenn Forscher schon viel über die Liebe herausgefunden haben, bleibt das Gefühl in vielen Bereichen noch immer ein Mysterium. Klar ist jedoch, dass Verliebtheit im Kopf entsteht.
■Damit Liebe entsteht, müssen verschiedene Bereiche im Gehirn miteinander "sprechen". So filtert der Thalamus etwa Sinneseindrücke, im präfrontalen Cortex werden Gefühle gesteuert und gespeichert, der Hypothalamus sendet chemische Botenstoffe aus und das limbische System ist für die ersten Gefühle der Vertrautheit und später Verliebtheit zuständig.
■Bei der Liebe spielen vor allem Hormone und Neurotransmitter eine wichtige Rolle. Diese übernehmen die Nachrichtenübertragung im Gehirn, wenn Reize von den Nervenzellen wahrgenommen wurden.
■Einer der wichtigsten Neurotransmitter ist Dopamin, er spricht das Belohnungszentrum an und wirkt ähnlich wie eine Droge. Frisch Verliebte haben einen hohen Dopaminspiegel, der zu einer hohen Zufriedenheit und oft einem Euphoriegefühl führt. Dopamin wird mit der Zeit immer weniger ausgeschüttet.
■Für das typische Gefühl des "Bäume-ausreißen-Könnens" ist der Neurotransmitter Noradrenalin verantwortlich. Es wirkt stimmungsaufhellend und anregend. Zudem aktiviert Noradrenalin die Hormone des Hypothalamus, dieser wiederum schüttet die "Treuehormone" Oxytocin und Vasopressin aus.
■Adrenalin sorgt für Nervosität, feuchte Hände und einen schnelleren Herzschlag beim Wiedersehen, Serotonin ist für das Glücksgefühl zuständig. Damit die körperliche Lust auf den anderen steigt, müssen die Geschlechtshormone Testosteron und Östrogen ausgeschüttet werden.


􀂃􀂃 „Endkontrolle“ im limbischen System und Thalamus
http://www.isf.uni-bremen.de/Die-Liebe.pdf

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

03.04.2014 00:09
#185 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

An Michael1

Sehr interessant, deine Ausführungen zur Endokrinologie. Dein Problem ist, dass du als naturwissenschaftlich gebildeter Mensch vor lauter Bäumen den Wald nicht siehst, die grossen Zusammenhänge. Darum hast du dich in die Arme einer Religion geworfen. Das ist aber für einen intellektuellen Menschen unbefriedigend. Nun zu deinem Kommentar:

Ich muss leider feststellen, dass Du keine meiner Fragen befriedigend beantwortet hast, was für einen Philosophen sehr frustran und depressiv klingen kann. Diese Fragen kann man gar nicht aus wissenschaftlichen Aspekt richtig beantworten. Wenn das möglich wäre, dann wären wir allwissend.
Zwischenfrage: wer ist nun hier frustriert und depressiv, du oder ich?

Nun aber, ich habe wenigstens erwartet eine wissenschaftliche Behandlung dieser Fragen, was nicht der Fall war.

Ich habe keine wissenschaftliche Antworten gegeben, sondern philosophische, denke ich. Und wo das Thema banal ist, ist die Antwort banal. Das muss man akzeptieren. Gewisse Fragen sind Scheinprobleme. Das ist meine Meinung. Übrigens: Wissenschaft ist Problemlösung. Wenn Du wissenschaftliche Antworten erwartest, bist du hier im Religionsforum falsch. Du kannst deinen metaphysischen Hunger nicht mit noch mehr Wissenschaft befriedigen.
Mal ne Frage: Willst du hier „böse Atheisten“ provozieren oder bekehren, oder deinen Glauben stärken, oder einen Gedankenaustausch pflegen.

Du bist 70 und Arzt im Ruhestand. Na wenn ich deine angeblich nicht beantworteten Fragen lese, dann lobe ich mich. Ich bin 60 geworden und, so hoffe ich, ein bisschen weise. Ich hoffe, dass ich mit 70 Jahren noch etwas weiter bin. Ich bin jetzt schon einige Jahre im Forum und als Blogger aktiv, und bin konstant unterwegs. Wenn ich Sachen von früher von mir lese, so kann ich mit Nietzsche (Ecce homo: warum ich so gute Bücher schreibe) sagen: ich hab wohl einige verd. gute Posts geschrieben.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

03.04.2014 15:46
#186 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
Das ist keine Diskussion sondern Pöbelei.


Du bist also trotz Altersstarrsinn noch zu einem Funken Selbsterkenntnis fähig.

Für mich ist zwischen Kartenlegen, Astrologie und dem Propagieren von Göttern keinerlei Unterschied. Alles unbewiesene Spekulationen, von denen ihre Anhänger restlos überzeugt sind und fest daran glauben.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
. Erkläre mir bitte, wie kann irgend etwas existieren, wenn es kein Bewusstsein gibt, das es wahr nimmt? Wie? Gott ist "ultima Ratio" und er ist Beobachter in dem Fall. Das absolute Bewusstsein generiert alles. Wie kann etwas existieren ohne Bewusstsein, das es wahr nimmt? Undenkbar!


Undenkbar für Dich. Du bist aber nicht die Referenz und Messlatte für die Wahrheit, auch wenn Du davon überzeugt zu sein scheinst.

Welches Bewusstsein nimmt eigentlich Deinen Gott wahr? Wie immer greift Deine Argumentation nicht, weil alle Deine Gottesbegründungen gleichzeitig gegen die Existenz Deines Gottes sprechen. Aber beim Deinem Gott braucht ja weder Logik noch Vernunft zu gelten. Einfacher, naiver und blinder Glaube ist der Kit für die riesigsten Logikbrüche. Nur nicht nachdenken und alles Gegensätzliche als Unfug abtun.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
. Kannst Du mir bitte erklären wie es ist, die Liebe wirklich zu erleben?


Wieso benötigst Du eine Erklärung? Deine Selbstverliebtheit ist unübertroffen, da kennst Du die Liebe doch in und auswendig.


Zitat von Michael1 im Beitrag #182
Mit Chemie hat das sehr wenig zu tun. Außerdem ist die Liebe mehr als Sex und Eros.


Gehirnfunktion und Hormone machen die Liebe aus. Mein Beispiel über den Mann ohne Gefühle, das Du beharrlich ignorierst , zeigt das deutlich.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
Natürlich nicht! Aber Du tust so als ob Du allwissend bist, und das ist peinlich. Du hast keine Ahnung, und das zuzugeben erfordert Mut.


Ich habe nie damit geprahlt, was sich alles weiß und wie doof und unwissend doch meine Mitdiskutanten wären. Da solltest Du Dir mal schnell an die eigene Nase fassen, lieber Michael. Deine Fähigkeit zur Selbstreflektion ist unterirdisch schlecht.

Früher galten Ärzte vielleicht noch als Götter in weiss, das war aber mal. Ich habe in meinem Leben schon so viele angebliche Spezialisten kennen gelernt, die mit ihrem angeblichen Wissen geglänzt und von ihrem selbst errichteten Thron auf die angeblich Unwissenden herabgeblickt haben. Wedelt man den Nebel der Selbstbeweihräucherung beiseite und schaut genauer hin, entpuppen sich diese Menschen als die größten Blender.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
Diesen Schund sollte ich lesen? Das ist doch nicht Dein ernst, oder?


Natürlich, weil darin die Evolution von Gehirn und Bewusstsein populärwissenschaftlich beschrieben wird, muss das ja Schund sein. Merkst Du eigentlich nicht, wie Du argumentierst und alles schlecht machst, was nicht in Deine dogmatische Welt passt? Wenn ich deine Beiträge lese, denke ich immer an religiösen Autismus.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
Schon diese Aussage ist so töricht dass es weh tut. Woher solltest Du wissen dass es so sein wird, oder dass es so gewesen ist? Das ist nicht mal eine philosophische Aussage.


Das ist eine wissenschaftlich fundierte Aussage und keine Deiner Glaubensspekulationen. Für Dich sind aber alle Wissenschaftler, die an Begründungen und Nachweisen der Evolution arbeiten, unglaubwürdige Spinner und keine Wissenschaftler. Nach Deiner Meinung sind alle Menschen aus Lehm, haben Matsch in der Birne und sind von einem Geist besessen.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
Ich halte mich an meine Erfahrung und wissenschaftliche Erkenntnisse bis dato. Das ist alles.


Du hältst Dich an die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die Dir genehm sind. Dabei spielt Plausibilität und Begründung keine Rolle, sondern nur Kompatibilität zu Deinem religiösen Glauben.

Zitat von Michael1 im Beitrag #182
1) Geist brauch kein Gehirn, Mensch Meier. Nur Mensch als Person, wo Geist-Seele mit dem Körper eine menschliche Identität darstellt, braucht das Gehirn, da er den Körper koordinieren muss. NT-Erfahrungen zeigen uns eindeutig, dass der Geist auch ohne Körper voll-funktionsfähig ist.


Soso, NT-Erfahrungen. Sind das jetzt wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse oder Deine eigenen Erfahrungen?

Wo war der Geist eines Menschen eigentlich vor seiner Geburt? Wenn er vorher existierte, warum kann sich niemand an die Zeit ohne Körper erinnern? Wenn der Geist keinen Körper zur Wahrnehmung der Umwelt benötigt, warum gehen bei dementen Menschen alle Erinnerungen verloren, wenn diese doch der Geist und nicht das physikalische Gehirn speichert?

Wo ist der Geist meiner Schwiegermutter hin, die nicht mal mehr ihre Tochter erkennt und nicht mehr selbst für sich sorgen kann? Was genau ist beim Menschen für dessen Charakter, Intelligenz und Persönlichkeit verantwortlich? Welche Aufgaben übernimmt das Gehirn und was macht den Geist aus, der ja Deiner Meinung nach nicht auf das Gehirn angewiesen ist?

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

03.04.2014 16:25
#187 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Wo war der Geist eines Menschen eigentlich vor seiner Geburt? Wenn er vorher existierte, warum kann sich niemand an die Zeit ohne Körper erinnern? Wenn der Geist keinen Körper zur Wahrnehmung der Umwelt benötigt, warum gehen bei dementen Menschen alle Erinnerungen verloren, wenn diese doch der Geist und nicht das physikalische Gehirn speichert?

Wo ist der Geist meiner Schwiegermutter hin, die nicht mal mehr ihre Tochter erkennt und nicht mehr selbst für sich sorgen kann? Was genau ist beim Menschen für dessen Charakter, Intelligenz und Persönlichkeit verantwortlich? Welche Aufgaben übernimmt das Gehirn und was macht den Geist aus, der ja Deiner Meinung nach nicht auf das Gehirn angewiesen ist? (Blakysmart)
.............................................................................................

Der Weltgeist prägt sich aus in lebendiger Form, so sagte es Goethe.
Wenn die lebendige Form nun defekt ist, wie hier das Gehirn Deiner Schwiegermutter,
dann kann sich der Weltgeist eben nicht mehr oder nicht mehr korrekt ausdrücken.
Wie ein kaputtes Radio eben, dass die Sender auch nicht mehr empfangen kann.
So die Sichtweise Goethes, die ganz klar eine mystische ist, der man als Materialist
eben nicht folgen kann.

Michael1 Offline



Beiträge: 840

03.04.2014 18:22
#188 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Blackysmart

Zitat



Du bist also trotz Altersstarrsinn noch zu einem Funken Selbsterkenntnis fähig.

Für mich ist zwischen Kartenlegen, Astrologie und dem Propagieren von Göttern keinerlei Unterschied. Alles unbewiesene Spekulationen, von denen ihre Anhänger restlos überzeugt sind und fest daran glauben.



"Gorgonenauge", das oben ist Pöbelei und keine sachliche Diskussion.

Blackysmart

Zitat


Undenkbar für Dich. Du bist aber nicht die Referenz und Messlatte für die Wahrheit, auch wenn Du davon überzeugt zu sein scheinst.

Welches Bewusstsein nimmt eigentlich Deinen Gott wahr? Wie immer greift Deine Argumentation nicht, weil alle Deine Gottesbegründungen gleichzeitig gegen die Existenz Deines Gottes sprechen. Aber beim Deinem Gott braucht ja weder Logik noch Vernunft zu gelten. Einfacher, naiver und blinder Glaube ist der Kit für die riesigsten Logikbrüche. Nur nicht nachdenken und alles Gegensätzliche als Unfug abtun.



Du solltest meine Frage beantworten! Ich warte!
Die Koryphäen der Quantenphysik wussten es schon, und haben es auch Einstein beigebracht. Planck, Heisenberg und Bohr behielten Recht, und Einstein war der Verlierer, als er fragte:

Zitat
Glauben Sie wirklich, der Mond ist nicht da, außer wenn jemand hinschaut?


Bohr und Heisenberg antworteten:

Zitat
Wenn es niemanden gäbe, der den Mond betrachte oder seinen Aufenthaltsort messe, lasse sich unmöglich feststellen, ob der Mond existiere. Die Frage zu stellen, sei also sinnlos.



Blackysmart

Zitat



Gehirnfunktion und Hormone machen die Liebe aus. Mein Beispiel über den Mann ohne Gefühle, das Du beharrlich ignorierst , zeigt das deutlich.



Schon 10-mal habe ich Dir diese blöde Frage beantwortet. Alzheimer lässt grüßen!

Blackysmart

Zitat



Natürlich, weil darin die Evolution von Gehirn und Bewusstsein populärwissenschaftlich beschrieben wird, muss das ja Schund sein. Merkst Du eigentlich nicht, wie Du argumentierst und alles schlecht machst, was nicht in Deine dogmatische Welt passt? Wenn ich deine Beiträge lese, denke ich immer an religiösen Autismus.



Aber, aber, ich hätte anders geantwortet, wenn mir H. v. D. nicht bekannt wäre. Für mich hat er nicht nur ET-popularisiert, sondern auch darüber Lügen verbreitet, ideologisch verbrämte Bücher geschrieben, und verfälschte TV-Sendungen produziert. Alles Lug und Trug, ohne kleinsten Flecken von Intelligenz dahinter.

Blackysmart

Zitat


Das ist eine wissenschaftlich fundierte Aussage und keine Deiner Glaubensspekulationen. Für Dich sind aber alle Wissenschaftler, die an Begründungen und Nachweisen der Evolution arbeiten, unglaubwürdige Spinner und keine Wissenschaftler. Nach Deiner Meinung sind alle Menschen aus Lehm, haben Matsch in der Birne und sind von einem Geist besessen.



Was sind die Menschen Deiner Meinung nach, wenn nicht Sternenstaub oder Ackerboden? "Gorgonenauge", Du denkst viel zu flach. Lege tieferen Gang ein! Danke!

Blackysmart

Zitat


1) Soso, NT-Erfahrungen. Sind das jetzt wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse oder Deine eigenen Erfahrungen?

2) Wo war der Geist eines Menschen eigentlich vor seiner Geburt? Wenn er vorher existierte, warum kann sich niemand an die Zeit ohne Körper erinnern? Wenn der Geist keinen Körper zur Wahrnehmung der Umwelt benötigt, warum gehen bei dementen Menschen alle Erinnerungen verloren, wenn diese doch der Geist und nicht das physikalische Gehirn speichert?

3) Wo ist der Geist meiner Schwiegermutter hin, die nicht mal mehr ihre Tochter erkennt und nicht mehr selbst für sich sorgen kann? Was genau ist beim Menschen für dessen Charakter, Intelligenz und Persönlichkeit verantwortlich? Welche Aufgaben übernimmt das Gehirn und was macht den Geist aus, der ja Deiner Meinung nach nicht auf das Gehirn angewiesen ist?



Ad 1) Schau mal bei M. Schrötter-Kunhardt.
Elisabeth Kübler-Ross (* 8. Juli 1926 in Zürich; † 24. August 2004 in Scottsdale, Arizona) war eine schweizerisch-US-amerikanische Psychiaterin. Sie befasste sich mit dem Tod und dem Umgang mit Sterbenden, mit Trauer und Trauerarbeit sowie mit Nahtoderfahrungen[1] und gilt als Begründerin der Sterbeforschung.
R. Moody:


Ad 2) Bei Gott!
Ad 3) Wenn die Hardware, also Gehirn "kaputt" ist, dann resultiert sich das in dem Bild das Du hier beschreibst. Der Geist aber ist immer wach und es gibt keine Zeit in der sich Geist seiner nicht bewusst wäre. Der Mensch als Person, ist Geist-Seele und Körper. Und in dieser Konstellation ist der Geist aufs Gehirn angewiesen, da ansonsten kein Leben als Person möglich wäre. Geist für sich, wenn er sich von dem Körper löst, ist vom Körper vollfunktionsfähig. Siehe NTE-.
Du solltest ernsthaft beginnen richtig, logisch und rational zu denken.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

03.04.2014 18:40
#189 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Seneca tut sich selbst beweichräuchern. Wenn jemand "global" und allgemein denkt, dann bin ich es! Projektionen sind das liebste Kind der Atheisten.

Zitat
An Michael1

Sehr interessant, deine Ausführungen zur Endokrinologie. Dein Problem ist, dass du als naturwissenschaftlich gebildeter Mensch vor lauter Bäumen den Wald nicht siehst, die grossen Zusammenhänge. Darum hast du dich in die Arme einer Religion geworfen. Das ist aber für einen intellektuellen Menschen unbefriedigend. Nun zu deinem Kommentar:
1) Zwischenfrage: wer ist nun hier frustriert und depressiv, du oder ich?

2) Ich habe keine wissenschaftliche Antworten gegeben, sondern philosophische, denke ich. Und wo das Thema banal ist, ist die Antwort banal. Das muss man akzeptieren. Gewisse Fragen sind Scheinprobleme.
Mal ne Frage: Willst du hier „böse Atheisten“ provozieren oder bekehren, oder deinen Glauben stärken, oder einen Gedankenaustausch pflegen.

3) Du bist 70 und Arzt im Ruhestand. Na wenn ich deine angeblich nicht beantworteten Fragen lese, dann lobe ich mich. Ich bin 60 geworden und, so hoffe ich, ein bisschen weise. Ich hoffe, dass ich mit 70 Jahren noch etwas weiter bin. Ich bin jetzt schon einige Jahre im Forum und als Blogger aktiv, und bin konstant unterwegs. Wenn ich Sachen von früher von mir lese, so kann ich mit Nietzsche (Ecce homo: warum ich so gute Bücher schreibe) sagen: ich hab wohl einige verd. gute Posts geschrieben.


Ad 1) Du wenn ich mich nicht irre. Um zu wissen, dass Atheismus eine "Falltür ins Nichts" ist, macht depressiv und frustran. Wenn alles sinnlos, ziellos und hoffnungslos ist, wäre das für Dich ein Grund für Freude?

Ad 2) Die Fragen waren alles andere, nur nicht banal. Von daher sind Deine Antworten weder philosophisch noch wissenschaftlich gewesen.
Und ich will hier nur diskutieren und den Atheisten zeigen, dass die Wissenschaft keine von Ihren essentiellen Fragen je beantworten wird.
Die Wissenschaft lehrt keine Wahrheit. Und Gott ist die Wahrheit.
Ad 3) Ich wünsche Dir alles gute bei der Arbeit, aber vegiss nicht, dass Du auch sterben musst, und darum solltest Du Dich den ernstahaften Fragen stellen, um sie für Dich rational und zufriedenstellend beantworten zu können.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

03.04.2014 18:48
#190 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #187
. Der Weltgeist prägt sich aus in lebendiger Form, so sagte es Goethe. Wenn die lebendige Form nun defekt ist, wie hier das Gehirn Deiner Schwiegermutter, dann kann sich der Weltgeist eben nicht mehr oder nicht mehr korrekt ausdrücken. Wie ein kaputtes Radio eben, dass die Sender auch nicht mehr empfangen kann. So die Sichtweise Goethes, die ganz klar eine mystische ist, der man als Materialist eben nicht folgen kann.


Radiowellen lassen sich aber im Gegensatz zu diesem angeblichen Weltgeist physikalisch nachweisen.

Michaels Standpunkt ist aber, dass der Geist nicht auf das Gehirn angewiesen ist. Sein Beispiel mit dem Mann mit " papierdünnem Gehirn" wäre wie ein Radio, dass trotz Defekt noch Radiosender wiedergeben kann.

Ich könnte auch behaupten, ein CD-Spieler erhält die Musikdaten von einem imaginären Musikpool über unbeweisbare Wellen, der das physikalische Medium einfach zur Wiedergabe benötigt. Bekommt die CD Kratzer, kann der imaginäre Sender die Informationen nicht mehr richtig übertragen und es gibt Störungen. Die CD enthält aber keine Musikdaten, sondern dient nur zur Umsetzung der mystischen und unbeweisbaren Musikwellen. Weniger weit entwickelte Technik wie dem Kassettenrekorder gesteht man allerdings nicht zu, diese mysteriösen Musikwellen zu empfangen, dazu sind die zu primitiv aufgebaut. Hier ist die Musik ganz simpel auf dem Magnetband gespeichert. Nur die Krone der Technikkreation, der CD-Spieler, kann die Musikwellen empfangen. Hieltest Du das für eine plausible Erklärung?

wolf ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 19:03
#191 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Seneca



Der Geist bedient sich der Materie als Informationsträger.
Das ist Unsinn. Es ist eigentlich umgekehrt. Es gibt keinen flottierenden Geist. Der Mensch kommt als unbeschriebenes Blatt auf die Welt, es gibt keine angeborenen Idee, vlt. Strukturen welche die Erkenntnis begünstigen. Das Baby und die Menschen überhaupt lernen v.a. durch Nachahmung. Man betrachte ganz junge Menschen (Babies) und ganz alte (demente) Menschen und erkennt, dass der Mensch ein durch und durch materielles Wesen ist, der das Denken aus sich erzeugt, natürlich aufgrund der erhaltenen Sinneseindrücke. Die Materie, die Natur hat die immente Fähigkeit, die Potentialität, die Fähigkeit des Denkens selber hervor zu bringen (Evolution). Wenn man so will, ist der Geist, wie die Religion ein Produkt der Evolution. Diese ist keine Subjekt, wie auch nicht "die Natur" sondern bezeichnet nur einen Vorgang. Das ist in nuce meine Philosophie. Wenn du das als Reduktionismus bezeichnest, ist dir dies unbenommen. Das heisst nicht, dass ich das Schöne, die Kultur, Musik, Dichtkunst, Naturschönheiten nicht schätze und mich nicht daran erfreue.



Wenn der Geist nach der Materie sein soll, müßtest Du außerdem ewige Materie begründen können.
Das wäre nicht nur unlogisch sondern auch gegen jede wissenschaftliche Erkenntnis.

Aus sich erzeugt der einzelne Mensch kein Denken.
Babies entwickeln sich nur unter Menschen zu Menschen.
Der Einzelne ist immer vom Allgemeinem abhängig.
Das Allgemeine schlechthin ist Gott.

Der Geist funktioniert mit Einem nicht.Du brauchst Subjekt und Objekt.Im Dasein ist nur der Mensch durch den Geist Subjekt da nur ihm die Natur einschließlich seiner selbst absolutes Objekt sein kann.
Im Falle des Menschen brauchst Du einen zweiten Menschen um Dich selbst zu erkennen.Der Geist funktioniert mit einem nicht.Oder er bleibt abstrakt,unbestimmt.
Das ist es auch der Grund warum geschöpft wurde.Der Mensch ist das Abbild Gottes.Oder Gott ist Mensch könnte man auch sagen.
Gott zeugt den Sohn.Hier ist Subjekt und Objekt.Gott erkennt sich in Jesus als der liebende Gott.
Gott schöpft nicht durch Zufall.

Im Falle des einzelnen Menschen muß es der Mitmensch sein, den auch und nur der Mensch hat den Geist Gottes.
Das Subjekt erkennt sich im Gegenüber selbst.
Das bin ich,das Subjekt,und das bin ich was ich sein sollte,das Objekt als das ich mich in meinem Gegenüber erkenne.Das Sollen ergibt sich aus der Offenbarung Gottes durch Jesus Christus.

Jesus sagt," Ich bin die Wahrheit ,der Weg und das Leben.Ich bin das Alpha und das Omega.
Die Wahrheit,Gott das Absolute.
Der Weg ist der Prozeß wie sich die Liebe im Leben darstellt.
Das Leben Jesus ist für Gott das Leben an sich zu haben.Zu existieren.
Leben ist werden und vergehen.Leben ist Entwicklung.

"Auf ihn ,den Sohn hin, wurde alles erschaffen" heißt es außerdem.
Die gesamte Schöpfung ist auf den Menschen hin ausgerichtet.



Zitat von Blacky Smart

Wo war der Geist eines Menschen eigentlich vor seiner Geburt? Wenn er vorher existierte, warum kann sich niemand an die Zeit ohne Körper erinnern? Wenn der Geist keinen Körper zur Wahrnehmung der Umwelt benötigt, warum gehen bei dementen Menschen alle Erinnerungen verloren, wenn diese doch der Geist und nicht das physikalische Gehirn speichert?

Wo ist der Geist meiner Schwiegermutter hin, die nicht mal mehr ihre Tochter erkennt und nicht mehr selbst für sich sorgen kann? Was genau ist beim Menschen für dessen Charakter, Intelligenz und Persönlichkeit verantwortlich? Welche Aufgaben übernimmt das Gehirn und was macht den Geist aus, der ja Deiner Meinung nach nicht auf das Gehirn angewiesen ist?



Man könnte sagen,vor der Geburt war der Einzelne im Allgemeinem als Idee.

Im Allgemeinem nimmt der Geist die Natur nicht wahr, sondern er bestimmt sie.
Oder auch, Gott schöpft.Die Natur ist quasi die Idee Gottes.
Da der Geist im Einzelnen aber auf Sinnlichkeit angewiesen ist,kann diese Sinnlichkeit durch zB Krankheit abhanden kommen.
Aber nur der Einzelne kann dann sozusagen schwachen Geistes sein.
Im Allgemeinem bleibt es.

Du verwechselst den Einzelnen Geist mit dem Geist an sich.
Das Wesentliche,der Geist Deiner Schwiegermutter wird dort enden wo er ausgegangen ist.Im Allgemeinem.

Für Charakter und Persönlichkeit ist in erster Linie die Umwelt des Einzelnen ausschlaggebend.



Zitat von Reisender

Wenn die lebendige Form nun defekt ist, wie hier das Gehirn Deiner Schwiegermutter,
dann kann sich der Weltgeist eben nicht mehr oder nicht mehr korrekt ausdrücken.
Wie ein kaputtes Radio eben, dass die Sender auch nicht mehr empfangen kann.



Schönes Beispiel

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

03.04.2014 19:04
#192 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Der Weltgeist kann also auf defekter Hardware nicht mehr richtig spielen?
Warum macht er keine bessere Hardware?
Nun kommt hier im Forum wirklich reinste Kindergartenphilosophie zum Zug.

Zitat
Wenn der Geist nach der Materie sein soll, müßtest Du außerdem ewige Materie begründen können.
Das wäre nicht nur unlogisch sondern auch gegen jede wissenschaftliche Erkenntnis.
Aus sich erzeugt der einzelne Mensch kein Denken.


Du hast es doch selber erkannt: Der Geist muss unbedingt NACH der Materie kommen!
Warum soll Geist eine ewige Materie fordern?
Materie ist doch lediglich eine spezielle Form von ewiger Energie.
Aus sich erzeugt der Mensch kein Denken - der Geist erfordert erst einmal eine Evolution des ganz materiellen Denkapparates zur Informationsverarbeitung und Kulturfähigkeit.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

wolf ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 19:20
#193 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #192
Der Weltgeist kann also auf defekter Hardware nicht mehr richtig spielen?
Warum macht er keine bessere Hardware?
Nun kommt hier im Forum wirklich reinste Kindergartenphilosophie zum Zug.



Es ist schon die beste Hardware.
Das diese Hardware Mensch unvollkommen ist ,ist nur logisch.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

03.04.2014 19:28
#194 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Wo sitzt denn nun dieser stümperhafte Weltgeist und Kreator?

Zitat
Das diese Hardware Mensch unvollkommen ist, ist nur logisch.


Als Ergebnis der Evolution durchaus logisch.-
Als Ergebnis der Schöpfung eines höchst kreativen Geistes allerdings mehr als nur mangelhaft!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

wolf ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 19:44
#195 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #192

Du hast es doch selber erkannt: Der Geist muss unbedingt NACH der Materie kommen!
Warum soll Geist eine ewige Materie fordern?
Materie ist doch lediglich eine spezielle Form von ewiger Energie.




Wenn der Geist aus der Materie hervorgeht.
Was begründet dann die Materie?

Was wir als Materie bezeichnen ist an die Zeit gebunden und kann deshalb nicht ewig sein.

Zitat von Lukrez im Beitrag #192

Aus sich erzeugt der Mensch kein Denken - der Geist erfordert erst einmal eine Evolution des ganz materiellen Denkapparates zur Informationsverarbeitung und Kulturfähigkeit.


So ähnlich,sage ich einmal

wolf ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 19:51
#196 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #194


Wo sitzt denn nun dieser stümperhafte Weltgeist und Kreator?



Es wäre im Bezug auf unser Dasein etwa so,wie wenn Du fragen würdest,"Wo sitzt den nun die Schwerkraft?"



Zitat von Lukrez im Beitrag #194

Als Ergebnis der Schöpfung eines höchst kreativen Geistes allerdings mehr als nur mangelhaft!



Mangelhaft in Bezug auf was?
An Kreativität kanns ja nicht sein,wenn Du Dich umschaust.

wolf ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 20:05
#197 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Pleurotus

Macht als Arzt aber auch Sinn, da muss man sich in erster Linie nur um das Wohl eines Tieres, nämlich des Menschens kümmern. Und ob der Mensch ein Bewusstsein hat ist neurobiologisch ja durchaus umstritten.



Was ist den der Unterschied von Menschen und Tieren?
Ich meine die Würde eines Menschen zum Wert eines Tieres.
Was ist der Unterschied vom Wert eines Menschen zum Wert eines zB Hausschweines?

Geo ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 21:23
#198 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von wolf im Beitrag #197
[quote="Pleurotus"]


Was ist den der Unterschied von Menschen und Tieren?
Ich meine die Würde eines Menschen zum Wert eines Tieres.
Was ist der Unterschied vom Wert eines Menschen zum Wert eines zB Hausschweines?


Es gibt Tiere die zeigen mit Abstand mehr Würde als so mancher ein Mensch. Würde ich da nicht lieber seinen Hund vor dem Ertrinken retten?

Hausschweine haben eine sehr empfindliche Nase. Wenn ich Trüffel suchen wollte, würde ich mir eher einen Hund oder ein Schwein zulegen, als einen Menschen.

Die Würde des Menschen ist also relativ. Nicht für jeden würden wir uns in die Fluten werfen und das eigene leben riskieren. Außerdem sind Menschen unserer eigenen Stammesfolge immer etwas wertvoller, als die Kinder anderer Mütter. Weil diese Mütter zuerst auch immer die eigenen Kinder vor dem Verhungern retten würden.

Und nun stell Dir mal vor Wolf. So ein einziges Hausschwein könnte das Überleben der eigenen Kinder einer Mutter sichern. Die würde dafür glatt jeden totschlagen, der ihr das Schwein wegnehmen wollte.

Wer als ist wann mehr wert?

wolf ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2014 22:42
#199 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Geo


Es gibt Tiere die zeigen mit Abstand mehr Würde als so mancher ein Mensch. Würde ich da nicht lieber seinen Hund vor dem Ertrinken retten?

Hausschweine haben eine sehr empfindliche Nase. Wenn ich Trüffel suchen wollte, würde ich mir eher einen Hund oder ein Schwein zulegen, als einen Menschen.

Die Würde des Menschen ist also relativ. Nicht für jeden würden wir uns in die Fluten werfen und das eigene leben riskieren. Außerdem sind Menschen unserer eigenen Stammesfolge immer etwas wertvoller, als die Kinder anderer Mütter. Weil diese Mütter zuerst auch immer die eigenen Kinder vor dem Verhungern retten würden.

Und nun stell Dir mal vor Wolf. So ein einziges Hausschwein könnte das Überleben der eigenen Kinder einer Mutter sichern. Die würde dafür glatt jeden totschlagen, der ihr das Schwein wegnehmen wollte.

Wer als ist wann mehr wert?




Habe ich Dich demnach richtig verstanden wenn Du meinst, im Grunde sei das Leben eines Menschen nicht mehr wert als das Leben eines Tieres?

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

04.04.2014 00:20
#200 RE: Subjekt und SEIN...... antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #176
Hallo Pleurotus,

Michael wir Dich wieder als unwissenden Troll beschimpfen und die gleichen Fragen in wenigen Tagen wieder stellen. Michael wähnt sich auf dem gradlinigen Weg des Wissens, dreht sich jedoch unwissentlich ständig im Kreis. Solchen Fanatikern kann man aber nicht helfen, deren Gehirn blockt alles ab, was nicht der eigenen Ideologie entspricht.


Das weiss ich. Ich verfolge seine Posts hier schon ne Weile und antworte auch nur deswegen darauf, weil er mich erheitert und weil ich ihm einfach Wiederworte geben muss, bei dem Stuss der da immer kommt. Hier können schließlich auch Kinder die Posts verfolgen...

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | ... 14
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor