Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Seit dem 16. März '21 ist dieses Forum deaktiviert! Ich danke allen bis dato aktiven Mitgliedern und Exmitgliedern für ihre teilweise sehr guten Beiträge und Dialoge, mit denen sie zu dem Erfolg der 16-jährigen Existenz dieses Forums beigetragen haben!

Aber ab nun gibt es dafür ein neues Forum, das WRITERS-CORNER-Politik-Forum, in das ich alle Interessierten herzlich einlade! Link siehe unten.

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 90 Antworten
und wurde 3.989 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Dunkeld Offline



Beiträge: 154

16.03.2014 09:57
Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Purimfeier in der Synagoge!


Da gehe ich jetzt dann hin!


Um 10 Uhr 30 MEZ.

Vitoria Offline



Beiträge: 59

16.03.2014 10:47
#2 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

In einer reformierten oder traditionellen Synagoge, groß oder klein? Erzähle mal, wie es war: Verlesung des Esther-Buches auf Hebräisch oder doch eher Deutsch, und mit viel Lärm bei jeder Erwähnung Hamans? Gab es hinterher noch ein Fest? Verkleiden sich eigentlich die Kinder? Bin neugierig.

Dunkeld Offline



Beiträge: 154

16.03.2014 18:14
#3 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

@ Vitoria

Ja, genauso wie du es beschreibst, so war es!

Es war eine Kompromiss-Synagoge - teils traditionell teils liberal.

Mittelgroß.

Verlesung des Esther-Buches auf Hebräisch.

Ja, und großer Lärm beim Namen Haman.

Es gab danach noch ein fröhliches Fest - und nicht nur die Kinder waren verkleidet!

Dunkeld Offline



Beiträge: 154

16.03.2014 22:40
#4 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Ein wichtiger Teil des G'ttesdienstes am Purim-Fest ist das feierliche Verlesen des Buches Esther.

Hier eine Zusammenfassung:

Zitat

Die biblische Erzählung im Buch Ester beschreibt die Umkehrung eines geplanten Genozids (Völkermord) an den Juden im persischen Reich: Der König und sein Hofstaat fühlen sich durch das ungehorsame Verhalten der Königin Waschti beleidigt. Waschti wird vom Hof gewiesen. Es werden Jungfrauen ausgewählt, aus denen eine neue Königin ausgesucht werden soll. Das Waisenkind Ester wird ebenfalls als mögliche Königin in den Palast gebracht. Sie wird durch ihre Anmut zu einer Favoritin des persischen Königs Ahasveros und verheimlicht ihre jüdische Abstammung, wie es ihr Vetter Mordechai befohlen hat.

Mordechai hat einen Posten am Tor des königlichen Palastes. Dabei belauscht er zufällig die Leibwächter des Königs, die planen, diesen zu ermorden. Er warnt mit Esters Hilfe den König und erwirbt so seine Gunst.

Mordechai ist dem höchsten Regierungsbeamten Haman allerdings ein Dorn im Auge, da er nicht bereit ist, sich vor ihm zu verbeugen. Dies tue er nur vor Gott. Haman wird als ein Agatit/Amalekiter bezeichnet. Dieses Volk hatte unter der blutigen Expansion der mosaischen Juden schwer zu leiden – wie viele andere Völker, die im Deuteronomium unter dem Oberbegriff Rephaim genannt werden. Aus Wut über Mordechai nutzt Haman das Vertrauen des Königs aus und überzeugt ihn, das jüdische Volk im persischen Reich zu vernichten, da es angeblich mit seinen Riten und Gesetzen nicht zu den anderen Völkern passe. Mit königlichem Siegel wird im ganzen Reich verkündet, dass am 13. Tag des 12. Monats (nach persischem Kalender der Monat Adar) die jüdische Bevölkerung, samt ihrer Kinder, vogelfrei sei und vernichtet werden dürfe.

Ester erfährt, dass Mordechai, in Trauerkleider gehüllt, mitten in Susa (eine der drei Residenzstädte Persiens) über die kommende Katastrophe wehklagt. Sie sendet Boten zu ihm, um den Grund zu erfahren. Mordechai fordert sie auf, sich für ihr Volk beim Großkönig einzusetzen. Da das Hofprotokoll bei unerlaubtem Erscheinen vor dem König die Todesstrafe vorsieht, zögert sie zunächst, nimmt aber dann das Risiko auf sich.

Der König ist gnädig und hört sich Esters Geschichte an und erkennt, dass Haman sein Vertrauen missbraucht hat. Er will nicht zulassen, dass das Volk des Mannes, der ihn einst vor dem Tode bewahrt hat, in seinem Namen vernichtet werden soll. Umgehend wird Haman an den Galgen gehängt, den er für Mordechai aufstellen ließ.



http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigin_Ester

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

17.03.2014 06:10
#5 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Dunkeld
Dieses Volk hatte unter der blutigen Expansion der mosaischen Juden schwer zu leiden – wie viele andere Völker, die im Deuteronomium unter dem Oberbegriff Rephaim genannt werden.



Irgendwie erinnert mich das an aktuelle Ereignisse. Es scheint, trotz ihrer eigenen Unterdrückung haben die Israeli nichts dazu gelernt.

Vitoria Offline



Beiträge: 59

17.03.2014 11:28
#6 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Oder wegen derselben. Ich denke, eine Geschichte wie die jüdische kann ein ganzes Volk - und die Juden verstehen sich nach meinem Eindruck in erster Linie als Volk - nachhaltig traumatisieren, spätestens nach den Erfahrungen während des Dritten Reiches. Vor allem hat das dazu geführt, dass sich die Israelis verständlicherweise gesagt haben, dass sie so stark sein müssen, dass derartiges nie wieder geschehen kann. Und diese Politik verfolgten sie von Anfang an, zumal sie ja auch in Palästina bereits vor der Staatsgründung erkennen mussten, dass ihr Überleben auch dort gefährdet war.

Das Argument, da die Juden so viel Leid erfahren hätten, dürften sie anderen keines antun, heißt m.E. nichts anderes als: Weil ihr unterdrückt, verfolgt und millionenfachem Mord ausgesetzt ward, dürft ihr gefälligst andere nicht unterdrücken, auch wenn ihr glaubt, dass das in eurem Interesse so sein muss - was anderen Staaten bzw. Regierungen eher nicht zugemutet wird.

Ich halte die Politik der israelischen Regierung für politisch falsch, teilweise völkerrechtswidrig (Siedlungen, Annexion der Golanhöhen) und für völlig kontraproduktiv - aber eben auch besonders wegen der auf die Vernichtung Israels ausgerichteten Bestrebungen der Nachbarn für verständlich.

Dunkeld Offline



Beiträge: 154

18.03.2014 07:54
#7 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat


Irgendwie erinnert mich das an aktuelle Ereignisse. Es scheint, trotz ihrer eigenen Unterdrückung haben die Israeli nichts dazu gelernt.




Außer plumpem doofen und politisch korrektem Israel-Hass fällt dir zu Purim also nichts ein?

Dunkeld Offline



Beiträge: 154

18.03.2014 07:56
#8 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat


Oder wegen derselben. Ich denke, eine Geschichte wie die jüdische kann ein ganzes Volk - und die Juden verstehen sich nach meinem Eindruck in erster Linie als Volk - nachhaltig traumatisieren, spätestens nach den Erfahrungen während des Dritten Reiches. Vor allem hat das dazu geführt, dass sich die Israelis verständlicherweise gesagt haben, dass sie so stark sein müssen, dass derartiges nie wieder geschehen kann. Und diese Politik verfolgten sie von Anfang an, zumal sie ja auch in Palästina bereits vor der Staatsgründung erkennen mussten, dass ihr Überleben auch dort gefährdet war.





Dem kann ich mich anschließen.

Michael1 Offline



Beiträge: 840

18.03.2014 16:05
#9 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Blackysmart

Zitat
Irgendwie erinnert mich das an aktuelle Ereignisse. Es scheint, trotz ihrer eigenen Unterdrückung haben die Israeli nichts dazu gelernt.



Bist Du ein Antisemit?

Meine Antwort hier:

Zitat
Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ) hat sich verpflichtet, sich den Hamans entgegenzustellen, die in unserer Generation auftreten und das jüdische Volk vernichten wollen. Wir stellen uns Lügen und bösen Pläne gegen die Juden, die in unseren Tagen bestehen, entgegen, zum Beispiel durch unsere einzigartige Partnerschaft mit Yad Vashem durch die Abteilung „Christliche Freunde Yad Vashems“ in der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte. Diese wurden gegründet, um über die Gefahren von Rassismus und Antisemitismus aufzuklären und zu verhindern, dass Lügen über die Juden und Verleumdungen weitere Menschen vergiften. Wir bringen Pastoren und christliche Leiter aus aller Welt nach Jerusalem, um sie über den Holocaust zu lehren und zu unterweisen, wie sie Judenhass effektiv entgegentreten können. Die Verteidigung des jüdischen Volkes ist ein uralter Kampf. Aber mit Ihrer Hilfe und der Kraft Gottes können wir ihn in unserer Generation gewinnen. In den Tagen des jüdischen Feiertags Purim wollen wir uns freuen: „Am Israel chai!“ (Das Volk Israel lebt!)


Ich stelle mich den Hamans unserer Zeit entgegen, weil ich Gott und Volk Israel liebe! Es lebe Israel!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.936

18.03.2014 19:18
#10 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #9
Bist Du ein Antisemit?


http://www.welt.de/politik/ausland/artic...n-Tel-Aviv.html

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

18.03.2014 20:08
#11 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #9
Blackysmart

Zitat
Irgendwie erinnert mich das an aktuelle Ereignisse. Es scheint, trotz ihrer eigenen Unterdrückung haben die Israeli nichts dazu gelernt.



Bist Du ein Antisemit?

Meine Antwort hier:

Zitat
Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ) hat sich verpflichtet, sich den Hamans entgegenzustellen, die in unserer Generation auftreten und das jüdische Volk vernichten wollen. Wir stellen uns Lügen und bösen Pläne gegen die Juden, die in unseren Tagen bestehen, entgegen, zum Beispiel durch unsere einzigartige Partnerschaft mit Yad Vashem durch die Abteilung „Christliche Freunde Yad Vashems“ in der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte. Diese wurden gegründet, um über die Gefahren von Rassismus und Antisemitismus aufzuklären und zu verhindern, dass Lügen über die Juden und Verleumdungen weitere Menschen vergiften. Wir bringen Pastoren und christliche Leiter aus aller Welt nach Jerusalem, um sie über den Holocaust zu lehren und zu unterweisen, wie sie Judenhass effektiv entgegentreten können. Die Verteidigung des jüdischen Volkes ist ein uralter Kampf. Aber mit Ihrer Hilfe und der Kraft Gottes können wir ihn in unserer Generation gewinnen. In den Tagen des jüdischen Feiertags Purim wollen wir uns freuen: „Am Israel chai!“ (Das Volk Israel lebt!)


Ich stelle mich den Hamans unserer Zeit entgegen, weil ich Gott und Volk Israel liebe! Es lebe Israel!




Die israelische Staat selber ist antisemitisch, da er Semiten im eigenen Land unterdrückt. Nur eben nicht solche Semiten die Hebräer sind.

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

19.03.2014 14:28
#12 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Der Begriff "ANTISEMIT" bezeichnet einen Judenhasser.
Die Araber sind "Halbsemiten", von daher kann man auf sie diesen Begriff keinesfalls anwenden.
Das ist die Wahrheit!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

19.03.2014 14:30
#13 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Israelis anerkennen die Araber und Ihre Staaten allesamt, was die Araber mit Israel nicht tun. Sie sagen, Judenstaat muss vernichtet werden, und die Juden im Meer ertränkt werden. Und das ist Antijudaismus pur, und ANTISEMITISMUS hoch Quadrat.
Und dass geht nicht!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

19.03.2014 14:43
#14 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

So was ähnliches wie in Deutschland. T. Sarrazin hat recht: "Deutschland schafft sich ab". In 100 Jahren wird es keine Deutschen mehr geben. Also, die Diskussion über Einwanderer, Demographie und die Kriminalität ist aktueller denn je.
Israel als kleiner Staat hat nicht mal Platz für eigene Leute. Was soll Israel mit Einwanderer aus Sudan machen, deiner Meinung nach?

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

19.03.2014 14:48
#15 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #12
Der Begriff "ANTISEMIT" bezeichnet einen Judenhasser.
Die Araber sind "Halbsemiten", von daher kann man auf sie diesen Begriff keinesfalls anwenden.
Das ist die Wahrheit!


Okay, ich verkneife mir jetzt mal direkt die Frage was die Araber dann zur anderen Hälfte sind, wenn sie nur zu einer Hälfte Semiten sind. Dann ist der israelische Staat eben "anti-halbsemitisch", macht die dort betriebene Ghettopolitik nicht besser. Würde man damit aufhören, hätte die islamische Welt wohl keinen Grund weiter gegen Israel zu wettern. Judentum und Islam sind rein historisch bis man den Palästinensern in den 50ern das Land weggenommen hat nämlich recht friedlich miteinander ausgekommen. Christentum und Islam hatten da schon tiefgreifendere Differenzen.

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Vitoria Offline



Beiträge: 59

19.03.2014 15:39
#16 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 #12


Der Begriff "ANTISEMIT" bezeichnet einen Judenhasser...



... und stammt aus einer Zeit, als man die Menschen ziemlich grob in Rassen einteilte.

Zitat

Die Araber sind "Halbsemiten", von daher kann man auf sie diesen Begriff keinesfalls anwenden.
Das ist die Wahrheit!



Mit Verlaub: Das ist Unsinn!

"Semitisch" ist eine sprachwissenschaftliche Kategorie, und demnach sind Araber und Juden gleichermaßen Semiten, wie auch aramäische Christen und die Amharen Äthiopiens.

Vitoria Offline



Beiträge: 59

19.03.2014 15:56
#17 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Pleurotus #15


Dann ist der israelische Staat eben "anti-halbsemitisch", macht die dort betriebene Ghettopolitik nicht besser. Würde man damit aufhören, hätte die islamische Welt wohl keinen Grund weiter gegen Israel zu wettern. Judentum und Islam sind rein historisch bis man den Palästinensern in den 50ern das Land weggenommen hat nämlich recht friedlich miteinander ausgekommen. Christentum und Islam hatten da schon tiefgreifendere Differenzen.



Vor den 1950ern ging es auch keineswegs friedlich in Palästina zu, zu erinnern ist da beispielsweise an das Massaker an Juden durch Araber im Jahr 1929 in Hebron.

Ich glaube nicht, dass sich für die Israelis bei einer humaneren Politik allzu viel ändern würde. Der wesentliche Grund für den Hass der arabischen/islamischen Welt auf Israel ist ja dessen schiere Existenz. Der erste Beweis dafür ist der militärische Angriff der arabischen Nachbarstaaten, die von der Teilung Palästinas territorial überhaupt nicht tangiert waren, auf Israel unmittelbar nach der Staatsgründung am 14.5.1948, . Tatsächlich hat dieser Angriffskrieg erst zu Flucht und Vertreibung von Palästinensern und zur ersten Gebietserweiterung des jungen Staates geführt.

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

19.03.2014 15:59
#18 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #14
So was ähnliches wie in Deutschland. T. Sarrazin hat recht: "Deutschland schafft sich ab". In 100 Jahren wird es keine Deutschen mehr geben. Also, die Diskussion über Einwanderer, Demographie und die Kriminalität ist aktueller denn je.
Israel als kleiner Staat hat nicht mal Platz für eigene Leute. Was soll Israel mit Einwanderer aus Sudan machen, deiner Meinung nach?


Ich weiss nicht, welche Einwanderungspolitik Israel betreibt. Es geht mir auch eher darum, wie Politik gegen die Menschen gemacht wird, deren Familien schon seit Jahrzehnten dort leben, nur eben keine Israelis sind.

Zu Sarrazin: Der spricht von Deutschen als Rasse. Das alleine ist schonmal ziemlich flach. Leider haben sie ihn damals bei der Bundesbank rausgeschmissen und jetzt hat der Mann noch mehr Zeit Bücher zu schreiben.

Einwanderer,Demographie und Kriminalität in einer Sinneinheit zu nennen zeugt 'mal wieder von einer unglaublichen Scharfsinnigkeit deinerseits.

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

19.03.2014 16:02
#19 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Vitoria im Beitrag #17

Zitat von Pleurotus #15


Dann ist der israelische Staat eben "anti-halbsemitisch", macht die dort betriebene Ghettopolitik nicht besser. Würde man damit aufhören, hätte die islamische Welt wohl keinen Grund weiter gegen Israel zu wettern. Judentum und Islam sind rein historisch bis man den Palästinensern in den 50ern das Land weggenommen hat nämlich recht friedlich miteinander ausgekommen. Christentum und Islam hatten da schon tiefgreifendere Differenzen.


Vor den 1950ern ging es auch keineswegs friedlich in Palästina zu, zu erinnern ist da beispielsweise an das Massaker an Juden durch Araber im Jahr 1929 in Hebron.

Ich glaube nicht, dass sich für die Israelis bei einer humaneren Politik allzu viel ändern würde. Der wesentliche Grund für den Hass der arabischen/islamischen Welt auf Israel ist ja dessen schiere Existenz. Der erste Beweis dafür ist der militärische Angriff der arabischen Nachbarstaaten, die von der Teilung Palästinas territorial überhaupt nicht tangiert waren, auf Israel unmittelbar nach der Staatsgründung am 14.5.1948, . Tatsächlich hat dieser Angriffskrieg erst zu Flucht und Vertreibung von Palästinensern und zur ersten Gebietserweiterung des jungen Staates geführt.




Danke hierfür, von diesem Massaker war mir nichts bekannt. Unterstreicht allerdings für mich, das man damals bei der Auswahl des Gebiets für einen israelischen Staat wohl total versagt hat.

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.177

19.03.2014 17:38
#20 Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Schwer, solche Ethnien zusammenzubringen, die mit diesen Religionen unterfüttert sind: einer nationalistischen Religion und einer imperalen Hassreligion. Die beiden kannst du nur zusammenbringen, indem du denen die Dominanz ihrerer Religionen in den Schulen entziehst. Aber wer wagt das schon?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Michael1 Offline



Beiträge: 840

19.03.2014 18:11
#21 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Vitoria

Zitat

... und stammt aus einer Zeit, als man die Menschen ziemlich grob in Rassen einteilte.


Das hat mit Rassen gar nichts zu tun. Die Abstammung, Genealogie ist hier das wahre Wort.
Noach hatte 3 Söhne: Sem, Ham und Jafet. Das Volk Israel wurde von GOTT ausserwählt, und damit ist Ihre NATION als auch der Glaube Gottes gewollt, von Anfang an. So steht es in der BIBEL.

Zitat
"Die Söhne Sems sind Elam, Assur, Arpachschad, Lud und Aram. Die Söhne Arams sind Zu Hul Geter und Masch. Arpachschad zeugte Schelach, Schelah zrugte Eber. Dem Eber wurden zwei Söhne; der eine hiess Peleg (Teilung), denn zur seiner Zeit wurde das Land geteilt, und sein Bruder hiess Joktan. Joktan zeugte Almodad, Schelef, Hazarmawet, Jerah, Hadoram, Usal, Dikla, Obal, Abimaäel, Scheba, Ofir, Hawila, und Jobab. Das alles sind Söhne Joktans." (Genesis 10, 2229)



Von Arpachschad geht die Genealogie Abrahams aus: Schelach, Eber, Peleg, Regu, Serug, Nahor, Terach, Abraham, Nahor und Haran.

Ismael wurde gezeugt von Abraham mit Hagar, und die Hagar war eine Hamiterin, Ägypterin. Darum sind die arabischen Moslem Nachkommen von Abraham über Ismail, also keine reine Semiten. Das ist die biblische Erklärung und die Genealogie der Semiten. Die Juden dagegen sind Isaaks Nachkommen, reine Semiten, Kinder von ABRAHAM und SARA.

Vitoria

Zitat


Mit Verlaub: Das ist Unsinn!

"Semitisch" ist eine sprachwissenschaftliche Kategorie, und demnach sind Araber und Juden gleichermaßen Semiten, wie auch aramäische Christen und die Amharen Äthiopiens.



Einzig und allein ist Unsinn, das was Du schreibst, denn niemand ist so blind wie derjenige, der nicht sehen will.
Du kennst Dich nicht aus, das ist alles!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

19.03.2014 18:20
#22 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Pleurotus

Zitat


1) Ich weiss nicht, welche Einwanderungspolitik Israel betreibt. Es geht mir auch eher darum, wie Politik gegen die Menschen gemacht wird, deren Familien schon seit Jahrzehnten dort leben, nur eben keine Israelis sind.

2) Zu Sarrazin: Der spricht von Deutschen als Rasse. Das alleine ist schonmal ziemlich flach. Leider haben sie ihn damals bei der Bundesbank rausgeschmissen und jetzt hat der Mann noch mehr Zeit Bücher zu schreiben.

3) Einwanderer,Demographie und Kriminalität in einer Sinneinheit zu nennen zeugt 'mal wieder von einer unglaublichen Scharfsinnigkeit deinerseits.


1) Die Politik des Hasses ist es keine.
2) Du müsstest den Unterschied zwischen "Rasse", "Nation" und "Volk" kennen, dem ist es aber nicht so. Warum diskutiere ich mit euch überhaupt? Wenn es keine Ethno-Deutschen mehr gibt, dann hat sich Deutschland wahrlich abgeschafft. In 100 Jahren wird es so sein. Die Geburtenrate ist zu niedrig.
3) Es ist aber so!

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Michael1 Offline



Beiträge: 840

19.03.2014 18:35
#23 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Pleurotus

Zitat


1) Okay, ich verkneife mir jetzt mal direkt die Frage was die Araber dann zur anderen Hälfte sind, wenn sie nur zu einer Hälfte Semiten sind.

2) Dann ist der israelische Staat eben "anti-halbsemitisch", macht die dort betriebene Ghettopolitik nicht besser. Würde man damit aufhören, hätte die islamische Welt wohl keinen Grund weiter gegen Israel zu wettern. Judentum und Islam sind rein historisch bis man den Palästinensern in den 50ern das Land weggenommen hat nämlich recht friedlich miteinander ausgekommen. Christentum und Islam hatten da schon tiefgreifendere Differenzen.


Zuerst musst Du wissen was Antisemitismus ist, und wann kam dieses Wort in die Geschichte.
Hier:

Zitat
Der Antisemitismus ist eine mit Nationalismus, Sozialdarwinismus und Rassismus begründete Judenfeindlichkeit, die seit etwa 1800 in Europa auftritt. Für den Nationalsozialismus war der Rassenantisemitismus zentral und führte im vom Deutschen Reich besetzten Europa bis 1945 zum Holocaust.Zu seinen Voraussetzungen gehören der Antijudaismus in der Christentumsgeschichte, zu seinen Wirkungen der Antisemitismus nach 1945. Dieser ist zwar keine gesamtstaatliche Ideologie mehr, aber seine Stereotype und Vorurteilsstrukturen bestehen in vielen Ländern und vielfältiger Form fort.[1][2] Die internationale Antisemitismusforschung widmet sich seit 1945 der Erklärung des Phänomens.

http://de.wikipedia.org/wiki/Antisemitismus_(bis_1945)


Ad 1) Die Araber sin ISMAELITEN. Abrahams Sohn Ismael war ihm geboren von HAGAR, einer Ägypterin, also Hamiterin.
Ad 2) Es geht um die Existenzfrage, und keine territoriale Animositäten. Die Araber wollen die Juden als Volk vernichten, und Israel als Staat auslöschen. Das ist das wahre Problem. Sie wollen den Staat Israel nicht anerkennen. Die Araber sind ANTISEMITEN, weil sie das jüdische Volk auslöschen wollen. Dieser Begriff ist nur und ausnahmslos an das jüdische Volk anwendbar.

--------------------------------------------------
Fide, sed qui, vide!

Pleurotus Offline



Beiträge: 123

19.03.2014 18:55
#24 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #23
Pleurotus

Zitat


1) Okay, ich verkneife mir jetzt mal direkt die Frage was die Araber dann zur anderen Hälfte sind, wenn sie nur zu einer Hälfte Semiten sind.

2) Dann ist der israelische Staat eben "anti-halbsemitisch", macht die dort betriebene Ghettopolitik nicht besser. Würde man damit aufhören, hätte die islamische Welt wohl keinen Grund weiter gegen Israel zu wettern. Judentum und Islam sind rein historisch bis man den Palästinensern in den 50ern das Land weggenommen hat nämlich recht friedlich miteinander ausgekommen. Christentum und Islam hatten da schon tiefgreifendere Differenzen.

Zuerst musst Du wissen was Antisemitismus ist, und wann kam dieses Wort in die Geschichte.
Hier:

Zitat
Der Antisemitismus ist eine mit Nationalismus, Sozialdarwinismus und Rassismus begründete Judenfeindlichkeit, die seit etwa 1800 in Europa auftritt. Für den Nationalsozialismus war der Rassenantisemitismus zentral und führte im vom Deutschen Reich besetzten Europa bis 1945 zum Holocaust.Zu seinen Voraussetzungen gehören der Antijudaismus in der Christentumsgeschichte, zu seinen Wirkungen der Antisemitismus nach 1945. Dieser ist zwar keine gesamtstaatliche Ideologie mehr, aber seine Stereotype und Vorurteilsstrukturen bestehen in vielen Ländern und vielfältiger Form fort.[1][2] Die internationale Antisemitismusforschung widmet sich seit 1945 der Erklärung des Phänomens.

http://de.wikipedia.org/wiki/Antisemitismus_(bis_1945)


Ad 1) Die Araber sin ISMAELITEN. Abrahams Sohn Ismael war ihm geboren von HAGAR, einer Ägypterin, also Hamiterin.
Ad 2) Es geht um die Existenzfrage, und keine territoriale Animositäten. Die Araber wollen die Juden als Volk vernichten, und Israel als Staat auslöschen. Das ist das wahre Problem. Sie wollen den Staat Israel nicht anerkennen. Die Araber sind ANTISEMITEN, weil sie das jüdische Volk auslöschen wollen. Dieser Begriff ist nur und ausnahmslos an das jüdische Volk anwendbar.




Da mischst du dir insgesamt wieder etwas nach deiner Facon zusammen. Die Juden sind Semiten (weil sie eine semitische Sprache sprechen), die Araber aber nicht, obwohl sie eine semitische Sprache sprechen, aber eben von Ismael abstammen und nicht von Isaak. Das ist deine Grundlage der Definition des Wortes "Antisemitismus" und mal wieder dünn wie das Pergament, worauf das geschrieben ist.

-------------------------------------
Ave, monstrum magnum spaghetti!

Geo ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2014 19:01
#25 RE: Purimfeier in der Synagoge! Antworten

Zitat von Michael1 im Beitrag #21
Vitoria


Einzig und allein ist Unsinn, das was Du schreibst, denn niemand ist so blind wie derjenige, der nicht sehen will.
Du kennst Dich nicht aus, das ist alles!





Dann lebst du selber ganz schön im Finstern.

Zum einen, hat es Noha und seine Drei Söhne nie gegeben. Die Geschichte stammt aus der Mythologie der Sumerer.
Und zum andern, hat auch die biblische Sintflut nie stattgefunden. Wir wissen, dass es auf der Erde immer wieder extreme Warm- und Kaltzeiten gegeben hat und dabei sind beim Abschmelzen der eiszeitlichen Gletscher, die teilweise bis zum Mittelmeer reichten, die Meere immer wieder um viele Meter angestiegen. Das hat die damaligen Küstenregionen bis weit ins Binnenland unter Wasser gesetzt. Überall auf der Welt!

Also sind die Semiten schon mal keine Abkömmlinge eines biblischen Nohas, bzw, eines seiner Söhne.

Wobei die Sem-iten sprachwissenschaftlich doch etwas mit "Samen zu tun haben könnten. In Latein heißt "Samen" "Semen". Es liegt also sehr nahe, dass sich die Semiten ursprünglich selbst gar nie so benannten und es da bestimmte kulturelle Eigenheiten gab, zu welchen auch der Srukturbaum der Sprachentwicklung gehört.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

Neues Forum => Writers Corner Politik-Forum