Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.248 Antworten
und wurde 41.817 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 50
Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 13:12
#301 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #299
Jesus war nach meiner Meinung ein extrem verwirrter religiösen Eiferer und nachweislich gescheiterter Weltuntergangsprophet, aber kein Freiheitskämpfer.

... wenn man die Geschichte liest und studiert und logisch nachdenken kann , die Betonung liegt auf : kann , dann wird man zu der Überzeugung kommen , daß Jesus ein Geschichtenerzähler war , denn Geschichtenerzähler hatten damals einen sehr guten Ruf , es gab kein Fernsehen, kein Radio , keine Zeitung , kein Charlie Hebdo usw. es gab aber Geschichtenerzähler und Jesus hat eben seine Geschichte nach seiner eigene Fantasie erzählt ... so stink einfach ist die ganze Erklärung ...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.660

18.01.2015 14:39
#302 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Tutti
Waren es nicht Missionare, die im Rahmen der Weltmission anderen Christen den Weg geebnet haben, Kontinente zu unterjochen und Länder zu kolonialisieren? Glaubst Du wirklich, dass der Weltmissionsbefehl und das Verdammen Jesus aller Menschen, die sich nicht zum Christengott bekehren, keine negativen Auswirkungen auf das Denken und Handeln von "Christen" haben kann?



Gut, so kommen wir anscheinend nicht weiter. Also muss ich nochmals fragen, warum du unreflektiert den Begriff Weltmission und Unterjochung in einen Topf schmeißt. Dass das irreführend ist, ist klar. Das soll wiederum kein Vorwurf sein. Es ist der einfache Weg - aber auch der falsche

Wer den Zusammenhang begreift, in welchem der Begriff Weltmission gebraucht wird, hat keine negativen Auswirkungen auf das Denken zu befürchten. Wer isoliert bewertet, muss ganz zwangsläufig fehlurteilen.

Zitat von Tutti
er wollte noch zu Lebzeiten seiner Zuhörer des Letzte Gericht abhalten und hat einzig DARAUF seine Forderungen abgestimmt! Kennst Du die Bibelaussagen, die ein anderes Fazit gar nicht zulassen? Oder ignorierst Du sie, etwa seine Endzeitreden, weil sie Dir nicht passen?

Ich kenne die Bibelaussagen, welche deine Vermutung anzweifeln. Zum Zeitpunkt als Jesus auf der Erde lebte, kannte selbst er den Tag des letzten Gerichts nicht, sondern nur Gott selbst. Math. Kap. 24 gibt darüber Aufschluss. Mir scheint, als würdest du alle Texte, die deiner Meinung widersprechen bewusst ignorieren. Es sei dir gegönnt. Manche Menschen brauchen sowas, um ihren Hass auf die Bibel zu rechtfertigen.

Zitat von Tutti
Allerdings wird das Jesus so wie von Dir zitiert gemeint haben. Der Mann, dem nach eigen Worten das Leiden und Sterben schon vorbestimmt war, bevor er geboren wurde, forderte ja auch das Lieben der Feinde, will seinerseits aber alle Menschen mit der Ewigen Pein im Feuer bestrafen, die nicht so konsequent wie von ihm gefordert Nächstenliebe geübt haben. Doch wer im Glauben lebte, nach dem Willen des Allmächtigen am Kreuz verrecken zu müssen, dem muss man solche geistige Verwirrtheit wohl nachsehen ;-)

Woher willst du das wissen?

Zitat
Ich kenne durchaus Christen, die Religionsfreiheit auf das Christentum begrenzt sehen wollen.

Und du kaufst ihnen blind und unreflektiert ab, dass sie Recht haben mit ihrer Behauptung Christen zu sein? Wahrscheinlich passt dir das gerade gut in dein Konzept des Hasses auf die Bibel und auf Christen.


Zitat von Gysi
Es ist die Rücksichtslosigkeit eines Freiheitskämpfers, die er zur Durchsetzung seiner politischen Ziele haben muss. Aber auch ein Jesus war eben den Bedingungen und Zwängen seiner Lebenssituation ausgesetzt. Ich werfe ihm nichts vor. Nur seinen Jüngern heute, die seine menschlichen Widersprüche nicht wahrhaben wollen - denen muss man die Verklärung und damit die Verunwirklichung Jesus' vorwerfen!



Jo jetzt wird Jesus wieder zum Freiheitskämpfer mit politischen Zielen. Ein Bild, welches die Bibel nicht mal ansatzweise stützt. Auch hier wird wieder ein Bild gezeichnet, welches die Bibel nicht hergibt, und doch sollen alle Christen daran glauben müssen, denn nur so kann man ihnen Vorwürfe machen, sie würden die konstruierten menschlichen Widersprüche nicht wahrhaben wollen. So wird ein Jesus konstruiert, den man einfach nur ablehnen muss. Chapeaux!

Zitat von Gysi
Er zeigt aber auch, wie sehr Jesus den rein weltlichen Bedingungen eines Kampfes gegen die Pharisäer und Römer unterworfen war. Und was es für diesen abzuverlangen galt: Seine Jünger mussten zu Soldaten, zu gefühlslosen Kampfmaschinen gedrillt werden, um das Kampfziel zu erreichen. Viel anderes habe ich aber auch vorher nicht gesehen und gesagt.

Weil du es auch nicht anders sehen willst. Es wird den Christen gerne vorgeworfen, sich die Texte so zurechtzubiegen, bis sie ins christliche Bild passen. Dabei wird bewusst unterschlagen, dass von atheistischer Seite gerade das kultiviert wird.

Zitat von Gysi
Und die innerjüdischen Querelen kümmerten Pontius Pilatus nicht. Wer aber die weltliche Macht wollte, der wollte auch ihm ans Leder - und das kümmerte ihn sehr wohl! Jesus ist mit dem Spottkürzel INRI ans Kreuz genagelt worden, und das zeigt, dass Jesus die politische Macht wollte!

Liest sich in der Bibel anders. Aber das interessiert den geneigten Atheisten ja nicht. Pilatus wusste genau, dass er von Jesus nichts zu befürchten hatte. Er verstand interessanterweise, dass Jesus tatsächlich keine politische Macht anstrebte, und wollte ihn mehrmals freilassen. Die Schriftgelehrten und Pharisäer setzten Pilatus unter Druck in dem sie Jesus vorwarfen, er würde nach der Krone des Kaisers greifen. Von dieser Seite kam Druck, nicht vonseiten Jesu.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 15:34
#303 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #302
Liest sich in der Bibel anders. Aber das interessiert den geneigten Atheisten ja nicht.
... 1. ist die Bibel ein Märchenbuch und was dort geschrieben wurde und nun im Jahre 2015 zu lesen ist , ist im Laufe der Weltgeschichte schon zigtausendfach umgedreht und geändert worden
... 2. und das ist sehr wichtig und ich bestehe darauf , daß du es dir genau einprägst : ich stehe aufrecht und bin nicht geneigt oder gehe gekrümmt ...

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.660

18.01.2015 16:39
#304 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
... 1. ist die Bibel ein Märchenbuch und was dort geschrieben wurde und nun im Jahre 2015 zu lesen ist , ist im Laufe der Weltgeschichte schon zigtausendfach umgedreht und geändert worden

Ja für dich gilt das so . Du musst die Bibel so lesen. Besser noch: Du kannst die Bibel so lesen. Aber es gibt auch noch andere Menschen auf der Welt.

Zitat
... 2. und das ist sehr wichtig und ich bestehe darauf , daß du es dir genau einprägst : ich stehe aufrecht und bin nicht geneigt oder gehe gekrümmt ...

Oha, dann muss ich darauf bestehen, dass du dich erst mal darüber informierst, was mit dieser Redewendung gemeint ist


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.537

18.01.2015 16:43
#305 Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Snooker
Freiheitskämpfer

Freiheitskämpfer ist zu viel gesagt. Aber er kämpfte gegen die Pharisäer und die Römer.

Zitat
Liest sich in der Bibel anders.

Nein, das liest sich nicht anders, DU liest das anders!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 16:46
#306 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #305

Zitat von Snooker
Freiheitskämpfer
Freiheitskämpfer ist zu viel gesagt. Aber er kämpfte gegen die Pharisäer und die Römer.

.. wo steht das ... wo steht hundertprozentig genau , daß Jesus ein "Freiheitskämpfer" war , was versteht man zu der Zeit unter einem "Freiheitskämpfer" , wieso kämpfte er , wo steht das denn

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.660

18.01.2015 16:47
#307 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Nein, das liest sich nicht anders, DU liest das anders!

Erlaubst du mir, den gleichen Vorwurf an dich zu richten? Ich nehme doch an, dass du kritikoffen bist und deine Lesart nicht als die tatsächliche festlegst.

Zitat
Aber er kämpfte gegen die Pharisäer und die Römer.

Hätte er gegen die Römer kämpfen wollen, wäre die Geschiichte anders verlaufen. Auch in der Bibel fände sich dann zumindest ein kleiner Hinweis auf dieses Ziel.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.537

18.01.2015 16:59
#308  Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Snooker
Erlaubst du mir, den gleichen Vorwurf an dich zu richten? Ich nehme doch an, dass du kritikoffen bist und deine Lesart nicht als die tatsächliche festlegst.

Jesus wollte König von Israel werden. Nach Matthäus stand er in der Erbfolge Davids. Und wegen seines politischen Ziels ist er auch ans Kreuz gekommen. Wie kannst du dir sonst dieses INRI erklären?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 17:42
#309 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #308
Jesus wollte König von Israel werden. Nach Matthäus stand er in der Erbfolge Davids.
.. ist das eigentlich wissenschaftlich bewiesen , oder nur Geblabbel von Lothar Matthäus ..

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 18:20
#310 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #300

Zitat von Tutti
Jesus war nach meiner Meinung ein extrem verwirrter religiösen Eiferer und nachweislich gescheiterter Weltuntergangsprophet, aber kein Freiheitskämpfer.
"Freiheitskämpfer" ist wohl zu viel ausgedrückt. Aber er wollte König der Juden werden, davon gehe ich schon aus. Sein Reich war eben nicht nur "nicht von dieser Welt". Das war eine Schutzbehauptung, um der Kreuzigung zu entkommen. Denn die innerjüdischen Querelen kümmerten Pontius Pilatus nicht. Wer aber die weltliche Macht wollte, der wollte auch ihm ans Leder - und das kümmerte ihn sehr wohl! Jesus ist mit dem Spottkürzel INRI ans Kreuz genagelt worden, und das zeigt, dass Jesus die politische Macht wollte!



Kannst Du Bibelstellen benennen, die Deine Meinung einer von Jesus damals angestrebten weltlichen Macht stützen? Nach meiner Meinung war das Wirken Jesus schon bei seiner ersten Leidensankündigung einzig darauf ausgerichtet, die Menschen auf das von ihm noch zu Lebzeiten einiger seiner Jünger angekündigte LETZTE Gericht vorzubereiten:

„Von der Zeit an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem hingehen müsse und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden und getötet und am dritten Tag auferweckt werden müsse.“ - „Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach seinem Tun. Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reich.“ (Matth. 16, 21 und 27+28)

Vielleicht solltest Du Jesus Endzeitreden in Matthäus Kapitel 24 und 25, Markus Kapitel 13 und Luk. Kapitel 21 lesen oder Dich fragen, ob ein Machtmensch, der König der Juden werden will, solche Forderungen stellt, die letztlich auf das JENSEITS ausgerichtet sind:

„Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohl gefallen, euch das Reich zu geben. Verkauft eure Habe und gebt Almosen; macht euch Beutel, die nicht veralten, einen unvergänglichen Schatz in den Himmeln, wo kein Dieb sich naht und keine Motte zerstört. Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.“ (Lukas 12, 32-34)

Das Reich auf Erden war von Gott ja schon an die Gläubigen vergeben, der Lohn für gutes Handeln im Jetzt sollte im Jenseits ausbezahlt werden.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 18:22
#311 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #301
Zitat von Tutti im Beitrag #299
Jesus war nach meiner Meinung ein extrem verwirrter religiösen Eiferer und nachweislich gescheiterter Weltuntergangsprophet, aber kein Freiheitskämpfer.

... wenn man die Geschichte liest und studiert und logisch nachdenken kann , die Betonung liegt auf : kann , dann wird man zu der Überzeugung kommen , daß Jesus ein Geschichtenerzähler war , denn Geschichtenerzähler hatten damals einen sehr guten Ruf , es gab kein Fernsehen, kein Radio , keine Zeitung , kein Charlie Hebdo usw. es gab aber Geschichtenerzähler und Jesus hat eben seine Geschichte nach seiner eigene Fantasie erzählt ... so stink einfach ist die ganze Erklärung ...


Wenn Du daran zweifelst, dass ich über brauchbares Wissen verfüge und auch logisch denken kannst, warum geht Du dann überhaupt auf meine Beiträge ein? Allerdings kann ich Deine Aussage unterstreichen, dass es damals viele Geschichtenerzähler gab. Nur was ändert das daran, dass Jesus das Letzte Gericht laut vielen seiner ihm unterstellten Aussagen noch zu Lebzeiten seiner Zuhörer angekündigt hat? Kennst Du all diese Aussagen - oder willst Du nur a bisserl herumlabern?

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 18:30
#312 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #302
Gut, so kommen wir anscheinend nicht weiter. Also muss ich nochmals fragen, warum du unreflektiert den Begriff Weltmission und Unterjochung in einen Topf schmeißt. Dass das irreführend ist, ist klar. Das soll wiederum kein Vorwurf sein. Es ist der einfache Weg - aber auch der falsche

Wer den Zusammenhang begreift, in welchem der Begriff Weltmission gebraucht wird, hat keine negativen Auswirkungen auf das Denken zu befürchten. Wer isoliert bewertet, muss ganz zwangsläufig fehlurteilen.


Du meinst, man habe den Weltmissionsbefehl und das Androhen der VERDAMMNIS für die Menschen, die sich nicht zum Christengott bekehren, so verstanden, die Feinde in Amerika und Australien zu lieben, also die Bewohner, die man weitgehend ausgerottet hat? Ja, ich glaube, davon träumst Du und ignorierst völlig, das Jesus selbst mit der Peitsche die Menschen züchtigte, die nicht gottgefällig handelten;-)

Zitat von Tutti
er wollte noch zu Lebzeiten seiner Zuhörer des Letzte Gericht abhalten und hat einzig DARAUF seine Forderungen abgestimmt! Kennst Du die Bibelaussagen, die ein anderes Fazit gar nicht zulassen? Oder ignorierst Du sie, etwa seine Endzeitreden, weil sie Dir nicht passen?

Zitat von SnookerRI
Ich kenne die Bibelaussagen, welche deine Vermutung anzweifeln. Zum Zeitpunkt als Jesus auf der Erde lebte, kannte selbst er den Tag des letzten Gerichts nicht, sondern nur Gott selbst. Math. Kap. 24 gibt darüber Aufschluss. Mir scheint, als würdest du alle Texte, die deiner Meinung widersprechen bewusst ignorieren. Es sei dir gegönnt. Manche Menschen brauchen sowas, um ihren Hass auf die Bibel zu rechtfertigen.



Du meinst, der Sohn Gottes sei ein saudummer Legastheniker gewesen, der sich bezüglich der Apokalypse in dem ersten Satz so geäußert hat:

" Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was BALD geschehen muss"

…und eigentlich sagen wollte, dass das alles erst in Jahrtausenden stattfinden wird?

Und Du meinst, wenn Jesus nicht Tag noch Stunde kannte, ging er von einem Zeitpunkt viele Jahrhunderte später aus? Ja, das glaubst Du wohl ;-)

Zitat von Tutti
Allerdings wird das Jesus so wie von Dir zitiert gemeint haben. Der Mann, dem nach eigen Worten das Leiden und Sterben schon vorbestimmt war, bevor er geboren wurde, forderte ja auch das Lieben der Feinde, will seinerseits aber alle Menschen mit der Ewigen Pein im Feuer bestrafen, die nicht so konsequent wie von ihm gefordert Nächstenliebe geübt haben. Doch wer im Glauben lebte, nach dem Willen des Allmächtigen am Kreuz verrecken zu müssen, dem muss man solche geistige Verwirrtheit wohl nachsehen ;-)

Zitat von SnookerRI
Woher willst du das wissen?



Ist Dein Bibelwissen so bescheiden, dass Du nicht weißt, dass Jesus nach eigenen Worten gewusst haben wollte, dass ihm sein Leiden und Sterben VORBESTIMMT war und dass dies bereits so in den Schriften stand? Muss ich Dir etwa die entspr. Bibelstelle benennen?

Zitat
Ich kenne durchaus Christen, die Religionsfreiheit auf das Christentum begrenzt sehen wollen.

Zitat von SnookerRI
Und du kaufst ihnen blind und unreflektiert ab, dass sie Recht haben mit ihrer Behauptung Christen zu sein? Wahrscheinlich passt dir das gerade gut in dein Konzept des Hasses auf die Bibel und auf Christen.



Zum Glück habe ich nie im Leben gehasst, kenne aber viele Menschen, die sachlich begründete Kritik an Bibelaussagen oder an der Kirche auf Grund fehlender sinnvoller Gegenargumente als Hass bezeichnen. Ich spreche keinem Christen das Recht ab, zu glauben, was er will. Allerdings kenne ich persönlich nicht einen einzigen Christen, der allen Forderungen Jesus nachkommet - aber eben viele Supermarkt-Christen, die so argumentieren, wie Du ;-)

Auf das, was Du von Gysi zitiert hast, gehe ich mal nicht ein, weil ich nicht weiß, ob Du weißt, dass nicht ich das geschrieben habe ;-))

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.537

18.01.2015 19:33
#313  Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Tutti
Kannst Du Bibelstellen benennen, die Deine Meinung einer von Jesus damals angestrebten weltlichen Macht stützen?

Ich kann die These mit etwas begründen, was in der Bibel nicht steht!

- Die Ahnentafel von Jesus, die auf David zurückführt (Matthäus). Er hatte also das Thronfolgerecht, Herodes und Co. wurden von dem Römern eingesetzt.

- "Mein Reich ist nicht von dieser Welt", sagte Jesus zu Pontius Pilatus. Da musste zumindest das Gerücht im Umlauf sein, die weltliche Herrschaft anzustreben, und PP fragte J. ja auch danach. Für die innerjüdischen Querelen wollte PP J. nicht verurteilen, die Querelen waren ihm egal. Aber nicht seine Besatzungsmacht, das weltliche Machtgefüge in Israel!

- Jesus wurde dann doch ans Kreuz genagelt, obwohl Pilatus das zuerst nicht wollte. Warum? Weil ein paar Juden wegen der Tempelrandale das wollten? Die hatten keine Macht, Todesurteile auszusprechen. Und Pilatus hätte den Deibel getan, seine Autorität mal so eben weichreden zu lassen. Halte ich für unwahrscheinlich.

- Nein, Jesus' Behauptung, sein "Reich (sei) nicht von dieser Welt", war eine Schutzbehauptung, um der Kreuzigung zu entkommen. Pilatus muss rausbekommen haben, dass Jesus auch König werden wollte! Indem J. das zugab, oder weil Beweise dafür sprachen.

- Als es zur Kreuzigung ging, musste Jesus durch ein Spalier von römischen Soldaten, die ihn mit den Worten:"Na, du König der Juden!" verspotteten (steht in der Bibel). An das Kreuz wurde zum Spott das Kürzel INRI gebracht. Warum denn das alles?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 19:50
#314 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #313

Zitat von Tutti
Kannst Du Bibelstellen benennen, die Deine Meinung einer von Jesus damals angestrebten weltlichen Macht stützen?
Ich kann die These mit etwas begründen, was in der Bibel nicht steht!

- Die Ahnentafel von Jesus, die auf David zurückführt (Matthäus). Er hatte also das Thronfolgerecht, Herodes und Co. wurden von dem Römern eingesetzt.



Vielleicht ist Dir das noch nicht aufgefallen, aber die Ahnentafel sowohl in Matthäus 1, 2-16 als auch in Lukas 3, 23-34 gegen über den ollen Josef zurück - und der war bekanntlich NICHT der Vater von Jesus ;-)

Zitat von Gysi
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt", sagte Jesus zu Pontius Pilatus. Da musste zumindest das Gerücht im Umlauf sein, die weltliche Herrschaft anzustreben, und PP fragte J. ja auch danach. Für die innerjüdischen Querelen wollte PP J. nicht verurteilen, die Querelen waren ihm egal. Aber nicht seine Besatzungsmacht, das weltliche Machtgefüge in Israel!



Dass der Hohepriester einen Grund benennen musste, damit Pilatus Jesus auch verurteilen konnte und dass dieser Grund erlogen gewesen sein könnte, musst Du ja nicht berücksichtigen, wenn Du dabei bleiben willst, dass Jesus ein weltliches Machtziel anstreben wollte. Auch wenn von solch einem Ziel wie von Dir eingeräumt kein einziges Wort in der Bibel steht, darfst Du bei Deiner irrigen Meinung bleiben, wenn Dich gute Argumente nicht davon abbringen können ;-)

Zitat von Gysi im Beitrag #313
- Nein, Jesus' Behauptung, sein "Reich (sei) nicht von dieser Welt", war eine Schutzbehauptung, um der Kreuzigung zu entkommen. Pilatus muss rausbekommen haben, dass Jesus auch König werden wollte! Indem J. das zugab, oder wiel Beweise dafür sprachen.

- Als es zur Kreuzigung ging, musste Jesus durch ein Spalier von römischen Soldaten, die ihn mit den Worten:"Na, du König der Juden!" verspotteten (steht in der Bibel). An das Kreuz würde zum Spott das Kürzel INRI gebracht. Warum denn das alles?


Was interessiert, wie die Verleumdungen des Hohenpriesters bei anderen angekommen ist? Du meinst, Jesus habe gelogen, als er seinen Jüngern sagte, dass ihm das Leiden und Sterben vorbestimmt war, damit nach seiner Auferstehung die Vergebung der Sünden gepredigt werden kann:

„Dann öffnete er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verständen, und sprach zu ihnen: So steht geschrieben, und so musste der Christus leiden und am dritten Tag auferstehen aus den Toten und in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden gepredigt werden allen Nationen, anfangend von Jerusalem.“ (Luk. 24, 45-47)

DAS war nach meiner Meinung sein Ziel - und keine weltliche Macht!

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

18.01.2015 20:30
#315 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Jesus sagte, dass er nicht gekommen sei, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Er forderte die Weltmission, das Taufen ALLER Nationen auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und will ALLE Menschen verdammen, die sich nicht zum dreifaltigen Gott bekehren. Damit war meines Erachtens die Basis für Gewalt gelegt. Mit seiner Forderung, die Feinde zu lieben, wurden die Kontinente Amerika und Australien meiner Meinzúng nach zumindest nicht unterjocht und deren Bewohner weitgehend ausgerottet. Ich messe die christlichen Weltmission, die übrigens im Jetzt noch im Grundgesetz des Vatikanstaats verankert ist, an den "Erfolgen", die dabei erzielt wurden.

@Tutti,
schon Dein erster Satz kann so nicht vorbehaltlos angenommen werden, denn Jesus selbst hat uns leider keine einzige Zeile hinterlassen. Was aber die unbekannten Autoren des Neuen Testaments etwa 60 - 120 n.Chr. in die Schriftform brachten, kann heute nicht mehr seriös überprüft werden.

Würden z.B. 4 Teilnehmer am damaligen Russland-Feldzug Napoleons versuchen, diesen etwa 30 - 90 Jahre danach exakt zu beschreiben, so kann man davon ausgehen, dass Einiges dazu käme oder weggelassen würde - d.h., man hätte lediglich eine subjektive Schilderung vor Augen, aber keine Quelle, die historisch in allen Punkten korrekt wäre! - Die Bibel, welche uns aber gar eine ganze Welterklärung anbietet, sagt uns z.B. über die Jugendjahre Jesu sehr wenig und setzt erst die letzte Lebensphase Jesu (etwa 2 od. 3 Jahre??) als biblische Geschichte ein!
Liest man die 4 Evangelien, so entdeckt man dazu noch beträchtliche Unterschiede, die aber von Bibelfans gerade als Beweis für Richtigkeit genommen werden, da ja eine Deckungsgleichheit viel stärker nach einer "Absprache" riechen würde!

Wie immer auch einer die Erscheinung des Nazareners, dessen genaues Geburtsdatum dem Christentum ja unbekannt ist, auch sehen mag - durch seine Worte sind in der antiken Welt Dinge in Bewegung gekommen, die bis heute wirken, auch wenn nicht übersehen werden darf, dass nur etwa 31% der Weltvevölkerung Christen sind.
Wenigstens auf dem Papier!

Die Deutung der Leitfugur JESUS, zu dessen Wesensbestimmung ja auf dem Konzil von Nicäa entscheidende Weichen gestellt worden waren (nach heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Bischöfen!), wurde dahin "festgelegt", dass JESUS nicht nur >wesensähnlich<, sondern >wesensgleich< mit Gott ist! - Sicher eine wohlüberlegte und die entscheidende Definition für die Zukunft des Christentums!

Die chirstliche Lehre mutet ihren Gläubigen zu, sich einen Gott vorzustellen, der "den Besten" als Lösepfand für alle Sünder akzeptiert. Ein Religionskritiker bemerkte dazu, dass dies im Grunde kein echtes Vergeben sein kann, denn wirkliche Vergebung braucht oder verlangt keine Gegengabe! (Ist ja schon unter uns Menschen so!) Hier taucht also bereits eines der vielen psychologischen Probleme auf, welche die Dogmenhüter bis heute nicht entknoten können! -
Ein Christ sagte mir dazu einmal, dass eben die Gerechtigkeit Gottes so geradlienig sei, dass er die Sünden der Menschen nicht einfach hinnehmen könne, ohne dass diese jemand begleicht/ausgleicht. - Ein "Schwamm drüber" sei Gott eben nicht möglich, da es sich nicht mit seiner absoluten Gerechtigkeit vereinbaren lasse. -
Hier beginnen die theosophischen Probleme, zu denen sich die Kirche natürlich nicht gerne äußert, da sie weiß, welche Irritationen sie damit lostreten würde - ganz unabhängig von der breiten Blutspur, welch die Kirche durch die Weltgeschichte gezogen hat!

Bereits das im Alten Testament geschilderte Pflanzen des berüchtigten "Baumes der Erkenntnis" durch Gott, wirft die größten theologischen Fragestellungen vor das Bewusstsein der mitdenkenden Gläubigen, denn sie fragen sich natürlich, warum beten wir eigentlich "... und führe uns nicht in Versuchung ...", wenn man sieht, dass dies ja schon im Garten Eden begann und sich seitdem als Spur des Leidens durch alle Epochen der Menschheit zieht, auch wenn man hierfür, als "Sündenbock", die aus dem antiken Persien stammende Figur des Satans übernommen hat.

Alle Religionen haben einen Teil der kosmischen Wahrheit richtig erkannt - der Fehler liegt wohl darin, dass sie meinen, damit schon das Ganze in ihren Händen zu halten!
Gruß von Reklvo

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

18.01.2015 21:39
#316 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Jesus wollte König von Israel werden. Nach Matthäus stand er in der Erbfolge Davids. Und wegen seines politischen Ziels ist er auch ans Kreuz gekommen. Wie kannst du dir sonst dieses INRI erklären?

@Gysi,
welche Bibelstelle kann das Streben Jesu nach der "weltlichen" Königskrone belegen? - Mir begegnet Jesus in der Bibel als jemand, dessen Reich "nicht von dieser Welt ist" und der dies ja bereits dem "Versucher in der Wüste" gegenüber sehr klar zum Ausdruck bringt!
Der damalige Messiasglauben, verbunden mit Hoffnungen der alten Juden auf ein Aufleben des alten Salomonischen Königsglanzes konzentrierte sich aber vielleicht auch deswegen auf den beim Volk so erfolgreichen und beliebten Wanderprediger, weil Jesus aus dem Stamme Davids abstammte und somit auch dem Profil der Prophezeiungen entsprach, welche den "Gesalbten" ankündigten. -

Im Grunde war es für die antiken Juden nur schwer zu verkraften, dass ihre Elite sich mit den Heiden der röm. Besatzungsmacht arrangiert hatte, nur um deren Militärschutz zu genießen, also Ruhe vor den vielen kriegslüsternen Nachbarn zu haben. Die Römer gewährten aber einen solchen Schutz nicht gratis, sondern pressten Steuern und Abgaben aus dem "gelobten Land"!
Jesus wirkte also in einer Zeit, die politisch explosiv aufgeladen war und die man mit der Situation im heutigen Nahen Osten vergleichen könnte. Überall wirkten Untergrundkämpfer (nicht nur Zeloten!) und fügten den röm. Besatzern tödliche Nadelstiche zu. - Der jüd. Krieg, welchen die Römer 70 n. Chr. mit der Zerstörung Jerusalems und der Verwüstung des Landes beendeten, führte dann zur Zerstreuung der Bevölkerung (Diaspora) in andere Länder.

Viel passierte in diesem biblischen Landstreifen dann nicht mehr! - Über die kommenden Jahrhunderte war er im Besitz vieler muslimischer Herrscher.
Bevor Palästina nach dem 2. Weltkrieg wieder die Heimat vieler Juden wurde, war es britisches Militär-Protectorat! -

Der STERN veröffentlichte vor Jahren die Bilder eines Engländers, welche dieser im 19. Jahrhundert auf seinen Reisen nach Jeruslaem aufgenommen hatte. - Mann glaubt es nicht, aber die alten Farbfotos zeigen Menschen und Szenen, welche auch schon vor 2000 Jahren so hätten aufgenommen werden können! -
(Wenn Du mir sagst, wie ich ein paar dieser Fotos hier ins Forum zur Ansicht stellen kann, dann mache ich das gerne. Die Bilder sind aber nicht im Internet, sondern auf meinem Rechner. Mit welchen einzelnen Tasten-Schritten transportiere ich sie nun in dieses Forum?) -

Wie ich lesen konnte, soll ja Pilatus auf der INRI-Tafel bestanden haben. Warum aber er, der durch die Warnträume seiner Frau verunsichert gewesen war, sich zu diesem Schritt entschloss, bleibt, wie vieles, als Rätsel der Geschichte vor uns versunken!
Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.660

18.01.2015 22:05
#317 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Gysi
Er hatte also das Thronfolgerecht, Herodes und Co. wurden von dem Römern eingesetzt.

Warum hat er denn dann die Königswürde abgelehnt, als ihn die Juden zum König machen wollten? (Joh. 6:15) Die Zustimmung vom Volk hätte er zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall gehabt.

Zitat von Gysi
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt", sagte Jesus zu Pontius Pilatus. Da musste zumindest das Gerücht im Umlauf sein, die weltliche Herrschaft anzustreben, und PP fragte J. ja auch danach. Für die innerjüdischen Querelen wollte PP J. nicht verurteilen, die Querelen waren ihm egal. Aber nicht seine Besatzungsmacht, das weltliche Machtgefüge in Israel!

Nicht nur ein Gerücht. Es war die offizielle Anklage seiner Feinde, die diesen Schauprozess organisierten, in dem Bewusstsein, dass sie vor Pilatus keine Chance mit ihrer Klage gehabt hätten (innerjüdische Querelen waren ihm ja egal), wenn sie nicht auf Hochverrat an Cäsar klagten.

Zitat von Joh. 19:15,16
Sie aber schrien: „Weg [mit ihm]! Weg [mit ihm]! An den Pfahl mit ihm!“ Pilạtus sprach zu ihnen: „Soll ich euren König an den Pfahl bringen?“ Die Oberpriester antworteten: „Wir haben keinen König außer Cäsar.“ 16 Dann lieferte er ihn also ihnen aus, damit er an den Pfahl komme.



Zitat von Gysi
- Nein, Jesus' Behauptung, sein "Reich (sei) nicht von dieser Welt", war eine Schutzbehauptung, um der Kreuzigung zu entkommen. Pilatus muss rausbekommen haben, dass Jesus auch König werden wollte! Indem J. das zugab, oder weil Beweise dafür sprachen.

Jesu Tod war notwenig, um die Sünde aus der Welt zu nehmen, sodass Menschen wieder ein intaktes Verhältnis zu ihrem schöpfer haben könnten. Dessen war sich Jesus selbst bewusst. Ihm ging es nicht um weltlich politische Ziele oder um den Kampf gegen Rom. (Math. 20:28)

Zitat von Gysi
- Als es zur Kreuzigung ging, musste Jesus durch ein Spalier von römischen Soldaten, die ihn mit den Worten:"Na, du König der Juden!" verspotteten (steht in der Bibel). An das Kreuz wurde zum Spott das Kürzel INRI gebracht. Warum denn das alles?

Durch den Spott erfüllten sich Prophezeihungen in Bezug auf Jesus z.B. aus Jes. 50:6

Zitat von Jes. 50:6
Meinen Rücken bot ich den Schlagenden und meine Wangen denen, die [das Haar] ausraufen. Mein Gesicht verbarg ich nicht vor Demütigungen und Speichel.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

18.01.2015 22:22
#318 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Jesu Tod war notwenig, um die Sünde aus der Welt zu nehmen, sodass Menschen wieder ein intaktes Verhältnis zu ihrem schöpfer haben könnten. Dessen war sich Jesus selbst bewusst.

@Snooker RI,
also das konnten bisher nicht mal Theologen richtig in erklärende Worte fassen, denn das Verhältnis zu einer Gottheit war schon vor der Zeit Jesu bei einigen sicher intakt und bei einigen eben nicht. Daran hat sich bis heute wenig geändert! Die Botschaft Jesu konnte sicher vieles in den Köpfen und Herzen der Menschen neu ordnen, einen blutigen Verlauf der Weltgeschichte aber nicht entscheidend stoppen!

Die große Problematik zu den Fragen des christl. Dogmas bleiben bestehen! Schon das Pflanzen eines Baumes der Erkenntnis und der misslungene Test des Gehorsames gegenüber Gott, verbunden mit der Frage, warum eigentlich das Böse (in Form einer Schlange) überhaupt Redeerlaubnis in Gottes Privatgarten erhalten haben soll, bringen jeden Theologen in Verlegenheit, weil sie nämlich ein nicht hoch genug angesetzes Gottesbild aus der antiken Vorstellungswelt seit über 2000 Jahre bis in die Moderne mitschleppen!

Wenn Du aber einen sprachlichen Versuch wagen willst, das Dogma hier vernünftig zu erläutern, dann höre nicht nur ich Dir vorurteilsfrei zu.
Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.660

18.01.2015 22:34
#319 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Tutti
Du meinst, man habe den Weltmissionsbefehl und das Androhen der VERDAMMNIS für die Menschen, die sich nicht zum Christengott bekehren, so verstanden, die Feinde in Amerika und Australien zu lieben, also die Bewohner, die man weitgehend ausgerottet hat?

Hätte man den Missionsbefehl so verstanden, wie Jesus ihn gebraucht hat, wären die Völker Amerikas, Australiens und Afrikas nicht versklavt oder ausgerottet worden. Das hat nichts mit Ignoranz oder Träumerei zu tun - sondern lediglich mit aufrichtigem Bibelverständnis. Wo hast du denn jetzt damit ein Problem?

Zitat
das Jesus selbst mit der Peitsche die Menschen züchtigte, die nicht gottgefällig handelten;-)

Warum Jesus die Geldwechsler und Taubenverkäufer mit Peitschen aus dem tempel vertrieb ist ja bekannt. Aber was hat das deiner meinung nach mit der Eroberung und Abschlachtung der Völker Amerikas zu tun?

Zitat
Du meinst, der Sohn Gottes sei ein saudummer Legastheniker gewesen, der sich bezüglich der Apokalypse in dem ersten Satz so geäußert hat:

" Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was BALD geschehen muss"

…und eigentlich sagen wollte, dass das alles erst in Jahrtausenden stattfinden wird?

Und Du meinst, wenn Jesus nicht Tag noch Stunde kannte, ging er von einem Zeitpunkt viele Jahrhunderte später aus? Ja, das glaubst Du wohl ;-)



Weder meine ich, dass Jesus ein saudummer Legastheniker war, noch meine ich, dass du im Mindestmaß in der Lage bist zu begreifen von welchen Zeiträumen Jesus hier sprach. Du hälst dich an Worten fest und zwar so - wie sie dir in den Kram passen. Ich habe keine Lust darauf einzugehen, wenn du nicht zumindest den Mut hast, deine festgefahrene Meinung zu überprüfen.

Deiner Meinung nach ist jeder, der das nicht so sieht wie du ein Träumer, ein Ignorant und ein Leichtgläubiger. Wer sich so gegen Kritik wehrt wie du, Tutti, wird im substanziellen Dialog auf keinen grünen Zweig kommen.

Zitat von Tutti
Ist Dein Bibelwissen so bescheiden, dass Du nicht weißt, dass Jesus nach eigenen Worten gewusst haben wollte, dass ihm sein Leiden und Sterben VORBESTIMMT war und dass dies bereits so in den Schriften stand? Muss ich Dir etwa die entspr. Bibelstelle benennen?

Hast du etwa Angst, ich könnte mehr wissen wie du? Darum ging es doch gar nicht... Wie du wissen könntest - wenn du es denn wolltest - kenne ich diese Textstellen und habe sie auch schon angeführt. Es ging mir um deine Behauptung:

Zitat von Tutti
Allerdings wird das Jesus so wie von Dir zitiert gemeint haben.

mit der du behauptet hast, Jesus hätte Hass gegenüber der Familie gelehrt. Hoffentlich begreifst du jetzt, worum es geht.

Zitat von Tutti
kenne aber viele Menschen, die sachlich begründete Kritik an Bibelaussagen oder an der Kirche auf Grund fehlender sinnvoller Gegenargumente als Hass bezeichnen.

Tja, wenn diese kritik mal sachlich wäre dann könnte sie auch wiederum sachlicher Kritik standhalten.


Zitat von Tutti
Allerdings kenne ich persönlich nicht einen einzigen Christen, der allen Forderungen Jesus nachkommet

Komm schon, sei wenigstens ehrlich zu dir selbst. Du willst doch gar keinen Christen kennen

Zitat
aber eben viele Supermarkt-Christen, die so argumentieren, wie Du ;-)

Supermarkt-Christen wie ich haben eine Super-Auswahl an guten Argumenten, die sie gerne jedem, auch den vielen Tuttis dieser Welt zur Diskussion anbieten. Das schmeckt vielen Tuttis aber nicht. Sie ernähren sich lieber einseitig mit Pommes-Currywurst-Rot-Weiß-Argumenten. Das ist schön einfach. Da muss man nicht viel denken.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.660

18.01.2015 22:59
#320 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Reklov
also das konnten bisher nicht mal Theologen richtig in erklärende Worte fassen, denn das Verhältnis zu einer Gottheit war schon vor der Zeit Jesu bei einigen sicher intakt und bei einigen eben nicht. Daran hat sich bis heute wenig geändert!

Das kommt wohl darauf an, was man unter einem intakten Verhältnis zu Gott versteht. Sünde trennt in maximalen Maß von Gott und damit auch vom ewigen Leben gemäß seines Vorsatzes. Im Römerbrief Kapitel 3 ab Vers 21ff finden wir den Sachverhalt erläutert.

Auch wenn viele Menschen zur Zeit Jesu und früher ein gutes Verhältnis zu Gott hatten, war es doch nicht so intakt, dass die Sünde hätte ignoriert werden können. Von Abraham wissen wir, dass er "Freund Jahwes" genannt wurde. Doch auch er blieb der trennenden Macht der Sünde anheim und musste sterben, obwohl er so ein ausgezeichnetes Verhältnis zu Gott hatte. Erst durch Jesu Tod in Treue gegenüber Gott wurde ein Äquivalent geschaffen, welches, den Schaden der adamischen Sünde aufwog.

Zitat
Schon das Pflanzen eines Baumes der Erkenntnis und der misslungene Test des Gehorsames gegenüber Gott, verbunden mit der Frage, warum eigentlich das Böse (in Form einer Schlange) überhaupt Redeerlaubnis in Gottes Privatgarten erhalten haben soll, bringen jeden Theologen in Verlegenheit, weil sie nämlich ein nicht hoch genug angesetzes Gottesbild aus der antiken Vorstellungswelt seit über 2000 Jahre bis in die Moderne mitschleppen!

Darüber würde ich gerne mehr erfahren. Inwieweit kommt es zur Verlegenheit der Theologen einerseits und ist andererseits das Gottesbild nicht hoch genug angesetzt?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Neudenker Offline



Beiträge: 36

19.01.2015 01:38
#321 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #313

Zitat von Tutti
Kannst Du Bibelstellen benennen, die Deine Meinung einer von Jesus damals angestrebten weltlichen Macht stützen?
Ich kann die These mit etwas begründen, was in der Bibel nicht steht!

- Die Ahnentafel von Jesus, die auf David zurückführt (Matthäus). Er hatte also das Thronfolgerecht, Herodes und Co. wurden von dem Römern eingesetzt.
- "Mein Reich ist nicht von dieser Welt", sagte Jesus zu Pontius Pilatus. Da musste zumindest das Gerücht im Umlauf sein, die weltliche Herrschaft anzustreben, und PP fragte J. ja auch danach. Für die innerjüdischen Querelen wollte PP J. nicht verurteilen, die Querelen waren ihm egal. Aber nicht seine Besatzungsmacht, das weltliche Machtgefüge in Israel!
- Jesus wurde dann doch ans Kreuz genagelt, obwohl Pilatus das zuerst nicht wollte. Warum? Weil ein paar Juden wegen der Tempelrandale das wollten? Die hatten keine Macht, Todesurteile auszusprechen. Und Pilatus hätte den Deibel getan, seine Autorität mal so eben weichreden zu lassen. Halte ich für unwahrscheinlich.
- Nein, Jesus' Behauptung, sein "Reich (sei) nicht von dieser Welt", war eine Schutzbehauptung, um der Kreuzigung zu entkommen. Pilatus muss rausbekommen haben, dass Jesus auch König werden wollte! Indem J. das zugab, oder weil Beweise dafür sprachen.
- Als es zur Kreuzigung ging, musste Jesus durch ein Spalier von römischen Soldaten, die ihn mit den Worten:"Na, du König der Juden!" verspotteten (steht in der Bibel). An das Kreuz wurde zum Spott das Kürzel INRI gebracht. Warum denn das alles?

Ich bin nicht besonders bibelfest, weil ich die Märchensammlung der Gebrüder Grimm weitaus spannender finde, aber die Hilfsargumente von Gysi sind wahrlich weitaus glaubhafter, als eine "unbefleckte Empfängnis".
Mich wundert, dass die Andersdenkenden, sprich Gläubigen, hier nicht mit dem Begriff Verschwörungs-Theorie argumentieren.
Beweisen kann Gysi das jedenfalls nicht, andererseits ist die Existens eines gewissen Jesus auch nicht beweisbar.
Ist hier eigentlich Satire erlaubt? Einmal ganz unter uns katholischen Pfarrestöchtern, wer interessiert sich denn wirklich für einen arbeitsscheuen Bastard,
nach römischen Quellen, der Sohn eines griechischen Landarbeiters (Vergewaltigers)?
Wenn da nicht clevere Geschäftemacher 100 Jahre später auf den Plan gekommen wären, das sich damit ein guter Reibach machen ließe.
Nach römischem Recht (Ursprung unseres BGB) waren die Christen Staatsfeinde, heute Terroristen genannt, und wurden rechtmäßig verfolgt und hingerichtet.
Da hat sich im Laufe der Zeit wenig geändert. Überwiegend vermehrt haben sich die Kollateralschäden, eine tolle evolutionäre Entwicklung der Krönung der Schöpfung!

Gysi: "Habe den MUT, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" von Arthur entlehnt!
Forummotto: "Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

Reklov Offline




Beiträge: 5.119

19.01.2015 02:12
#322 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Von Abraham wissen wir, dass er "Freund Jahwes" genannt wurde. Doch auch er blieb der trennenden Macht der Sünde anheim und musste sterben, obwohl er so ein ausgezeichnetes Verhältnis zu Gott hatte. Erst durch Jesu Tod in Treue gegenüber Gott wurde ein Äquivalent geschaffen, welches, den Schaden der adamischen Sünde aufwog.

@SnookerRI,
wir können von Abraham nichts "wissen", sondern sind lediglich auf die Berichte der unbekannten Autoren aus diesem antiken Kulturkreis angewiesen! -
Wir sterben, weil wir Sauerstoff einatmen! Diese paradoxe Erkenntnis konnten uns aber erst die Laborgeräte der neuesten Generation vermitteln. Durch das Atmen werden in unserem Körper die sog. freien Radikalen gebildet, schwirren nun mikroskopisch fein darin umher und zertrennen dabei immer wieder unsere DNA-Ketten. In jungen Jahren kann dies vom Reparatur-Programm unseres Körpers immer wieder schnell "geflickt" werden. Mit zunehmendem Alter verlieren aber unsere Zellen hierfür ihre Power! Das Ergebnis: Wir müssen sterben!
So wurde es in einer wissenschaftlichen Doku neulich im TV gesendet!

Man mag sich nun durchaus gegen solche Fakten sträuben wollen, aber dann taucht die Tatsache auf, dass unser kleiner Planet schon heute nicht mehr alle Menschen gesund ernähren kann, da die Anbauflächen hierzu einfach nicht ausreichen! Würde die USA ihren Weizen nicht z.T. an bestimmte Länder verkaufen, wäre dort die Not noch größer. -

Nun darf sich jeder mal einen Taschenrechner nehmen und hochrechnen, um wieviel sich allein die Zahl von 80 Millionen Deutschen vergrößern würde, wenn ab heute niemand mehr sterben müsste! Man kann dabei rechnerisch von zwei Kindern pro Familie ausgehen. Wieviel Deutsche gäbe es dann wohl in den nächsten 20 Generationen? (Von den anderen Ländern will ich hier noch gar nicht sprechen!)

Der Tod ist also eine weise Einrichtung und verhütet ein absolutes Chaos, denn man stelle sich auf der anderen Seite (ohne Taschenrechner!) ganz einfach nur mal vor, wie sich die Leute auf den Zehen herumstehen würden, wären alle Menschen seit Abraham noch auf der Erde! - Den Tod, der ja Platz für neue Generationen mit neuen Ideen bringt, nun als Lohn der Sünde zu deuten, halte ich also für mehr als problematisch, zumal man ja bei einer solchen Denkweise auch das Sterben der zur Sünde gar nicht fähigen Tier- und Pflanzenwelt mit einbeziehen müsste!?!?

Zitat
Darüber würde ich gerne mehr erfahren. Inwieweit kommt es zur Verlegenheit der Theologen einerseits und ist andererseits das Gottesbild nicht hoch genug angesetzt?

Solche Überlegungen sind jedem Theologen peinlich, denn er erkennt natürlich auch die Schwächen der antiken Denkweise bezüglich dem Tod als Strafe, denn dies würde ja auch einschließen, dass Gott entweder noch keine perfekten Menschen gemacht hat, oder dass er den "dunklen Versucher" einfach lustig weiter arbeiten lässt, um ihm dann am Jüngsten Tag die Rechnung zu präsentieren! - Satan wird übrigens im Judentum mehr als ein verführender Beamter gedacht, der am Ende der Zeiten auch als Staatsanwalt gegen die Sünder auftritt. Das Buch HIOB deutet dieses gut an, denn da darf der dunkle Engel ja ungehindert im Himmel ein und ausgehen und wird von Gott sogar jovial mit: "Wo kommst du her?" begrüßt! - Hier wurde das alte Gottesbild semitischer Wanderhirten einfach gedankenlos übernommen, ohne sich mal selbst an das abstrakte Denken über Gott zu wagen!

Die Frage lautet also: Konnte im alten Judentum, welches ja über lange Epochen dem tiefsten Heidentum angehörte und sich davon ja erst mal lossagen musste, eine heute noch gültige Gottesvorstellung entstehen? Oder haben sich die alten Denkmuster von zürndenden, rächenden und strafenden Göttern im Neuen Testament auch mit christlichen Gewändern eingekleidet?

Ich wurde belehrt, dass wenn man schon eine Prognose über das "Höchste Wesen" wagen möchte, man dabei auch stets den höchsten Gedanken ansetzen sollte! - Meiner Meinung geschieht dies in der Bibel nicht immer, denn hier werden menschliche Vorstellungen einfach 1:1 auf göttliche Eigenschaften übertragen. -

Der Gedanke, dass ein Gott zum Menschen wird, ist nun auch keine Erfindung des Christentums, das ja zu Beginn ein reines Judenchristentum war, sondern ist schon lange vorher, z.B. in der griechischen Mytholgie, so gedacht worden!

Weder das Rätsel des Seins und Daseins, noch die Definition von Menschen und ihren Göttern ist bisher zufriedenstellend gelungen, denn ein als "Höchstes Wesen" gedachter Gott müsste jedem Menschen zumindest ähnliche Startchancen für ein ordentliches Erdenleben ermöglichen. (Ist aber nicht so!) Auch wäre denkbar, dass jeder von uns vor seiner Geburt eine Art Vorbereitungskurs erhält, um sich auf dieser Erde seelisch zurecht zu finden und nicht den überall lauernden Versuchungen zu erliegen und dabei oft an ihnen elend zu scheitern!

Menschen, mit all ihren oft so unterschiedlichen Anlagen und sozialen Rahmenbedingungen, sind dazu nun mal nicht in der Lage. Dies ist nicht nur an den vielen Hochsicherheitsgefängnissen abzulesen, sondern auch schon an ihrer latenten Gewaltbereitschaft, welche sich zwar unter einer dünnen Zivilisationsdecke verbirgt, bei vielen Gelegenheiten aber unvermittelt durchbricht!

Schon das Verfluchen des Menschen durch Gott (nicht nur in der Genesis, auch in anderen Schöpfersagen) ist ein unrühmlicher Ansatz, über Gott nachzudenken. Dass aber dieses auch noch im Schriftform fixiert worden war, ist für uns heute mehr als interessant, gestattet es uns doch einen Blick in die Seelenlandschaften antiker Kulturen!

Das, was die Bibel Gott zu Moses sagen lässt ("Ich bin als der ich da einst sein werde..."), ist nicht tief durchdacht worden und so schleppt das Christentum immer noch den Gott Abrahams mit sich herum! -

Apropos Abraham: Seine Vorstellung, Gott würde jemals verlangen, dass er ihm seinen Sohn opfere, um seinen Gehorsam zu beweisen, ist schon mal nicht der höchste Gedanke! - Aber, wie Theologen meinen, sollte diese Parabel den damals heidnischen Semiten sagen, dass sie sich von ihren Menschenopfer-Kulten verabschieden müssen, weil dies dem neuen Stammesgott Jahwe missfällt - er dieses verabscheut!
Heute würde man einen Abrahem mit solchen Opfervorstellungen sofort auf seine Psyche untersuchen!

Tja, - die Bibel muss historisch, psychologisch und philosophisch gelesen werden, sonst kann man die alten Texte nicht recht aufnehmen!
Gruß von Reklov

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2015 07:36
#323 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Neudenker im Beitrag #321
Ich bin nicht besonders bibelfest, weil ich die Märchensammlung der Gebrüder Grimm weitaus spannender finde, aber die Hilfsargumente von Gysi sind wahrlich weitaus glaubhafter, als eine "unbefleckte Empfängnis".


Für mich ist weder die Empfängnis durch einen Heiligen Geist glaubhaft noch etwa das Argument von Gysi, dass der Stammbaum Jesus eine königliche Abstammung belegt, denn beide Stammbäume gehen über den Mann zurück, der nicht Vater Jesus gewesen sein soll.

Mit "befleckt" ist übrigens nicht die Befruchtung einer Eizelle durch Geschlechtsverkehr gemeint. Ungefleckt soll bedeuten, dass Marie von ihrer Geburt an nicht wie die übrigen Menschen mit der von den Religionsverbrechern in Rom vorgelogenen "Erbsünde" behaftet gewesen sein soll.

Zitat von Neudenker
Mich wundert, dass die Andersdenkenden, sprich Gläubigen, hier nicht mit dem Begriff Verschwörungs-Theorie argumentieren.
Beweisen kann Gysi das jedenfalls nicht, andererseits ist die Existens eines gewissen Jesus auch nicht beweisbar.



Da der Hohepriester und die anderen um ihre Pfründe bangenden mit dem Religionsgeschäft verbundenen Juden den Bettelprediger Jesus mit allen Mitteln das Handwerk legen wollten, erforderte es besondere Lügen, damit Pilatus ein Todesurteil ausspricht. Wegen eines religiösen Wanderpredigers, der forderte, dem Kaiser das zu geben, was dieser fordert, hätte der nie ein Todesurteil verhängt. Von der Existenz dieses Eiferers sollte man aber schon ausgehen, nur nicht glauben, dass alles stimmt, was über ihn in der Bibel steht. Sonst müssten die Gläubigen ja davon ausgehen, dass er sie mit der Ewigen Pein im Feuer bestraft, wie er das allen Menschen androht, die nicht die von ihm geforderte extreme Nächstenliebe geübt haben.

Zitat von Neudenker
Nach römischem Recht (Ursprung unseres BGB) waren die Christen Staatsfeinde, heute Terroristen genannt, und wurden rechtmäßig verfolgt und hingerichtet.



Zu der Zeit, als Jesus hingerichtet wurde, war der Begriff "Christ" noch gar nicht existent. Was nach der Ausbreitung des Christentums bis hin nach Rom geschah, hat mit den Intrigen des jüdischen Klerus gegen den Wanderprediger Jesus nichts zu tun.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2015 08:03
#324 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #315
@Tutti, schon Dein erster Satz kann so nicht vorbehaltlos angenommen werden, denn Jesus selbst hat uns leider keine einzige Zeile hinterlassen. Was aber die unbekannten Autoren des Neuen Testaments etwa 60 - 120 n.Chr. in die Schriftform brachten, kann heute nicht mehr seriös überprüft werden.


Das stimmt natürlich, aber argumentieren kann ich nur auf der Basis dessen, was in der Bibel behauptet wird.

Zitat von Reklov
Wie immer auch einer die Erscheinung des Nazareners, dessen genaues Geburtsdatum dem Christentum ja unbekannt ist, auch sehen mag - durch seine Worte sind in der antiken Welt Dinge in Bewegung gekommen, die bis heute wirken, auch wenn nicht übersehen werden darf, dass nur etwa 31% der Weltvevölkerung Christen sind.
Wenigstens auf dem Papier!



Richtig, das, was in der Bibel über den intolerantesten Feind der Religionsfreiheit behauptet wird, der alle Menschen verdammt, die sich nicht zum Christentum bekennen, kann das Denken und Handeln von Menschen auch negativ beeinflussen. Das hätten uns etwa die Menschen der Kontinente Amerika und Australien bestätigen können, die weitgehend von Menschen ausgerottet wurden, die einen Forderer der Liebe zu den Feinden angebetet haben.

Zitat von Reklov
Die chirstliche Lehre mutet ihren Gläubigen zu, sich einen Gott vorzustellen, der "den Besten" als Lösepfand für alle Sünder akzeptiert. Ein Religionskritiker bemerkte dazu, dass dies im Grunde kein echtes Vergeben sein kann, denn wirkliche Vergebung braucht oder verlangt keine Gegengabe! (Ist ja schon unter uns Menschen so!) Hier taucht also bereits eines der vielen psychologischen Probleme auf, welche die Dogmenhüter bis heute nicht entknoten können! -
Ein Christ sagte mir dazu einmal, dass eben die Gerechtigkeit Gottes so geradlienig sei, dass er die Sünden der Menschen nicht einfach hinnehmen könne, ohne dass diese jemand begleicht/ausgleicht. - Ein "Schwamm drüber" sei Gott eben nicht möglich, da es sich nicht mit seiner absoluten Gerechtigkeit vereinbaren lasse. -
Hier beginnen die theosophischen Probleme, zu denen sich die Kirche natürlich nicht gerne äußert, da sie weiß, welche Irritationen sie damit lostreten würde - ganz unabhängig von der breiten Blutspur, welch die Kirche durch die Weltgeschichte gezogen hat!




Wohl die wenigsten Christen wissen wirklich, was Jesus für das Erlangen eines Schatzes im Reich Gottes gefordert hat - oder wollen das gar nicht wissen. Viele verlassen sich darauf, dass einzig der Glaube, dass Jesus der Sohn Gottes war, der zur Erlösung ihrer Sünden am Kreuz gestorben ist, ausreicht, um das Ewige Leben zu erlangen. Seine unmissverständlichen Forderungen zumindest verhöhnen viele "Christen" regelrecht.

Zitat von Reklov
Bereits das im Alten Testament geschilderte Pflanzen des berüchtigten "Baumes der Erkenntnis" durch Gott, wirft die größten theologischen Fragestellungen vor das Bewusstsein der mitdenkenden Gläubigen, denn sie fragen sich natürlich, warum beten wir eigentlich "... und führe uns nicht in Versuchung ...", wenn man sieht, dass dies ja schon im Garten Eden begann und sich seitdem als Spur des Leidens durch alle Epochen der Menschheit zieht, auch wenn man hierfür, als "Sündenbock", die aus dem antiken Persien stammende Figur des Satans übernommen hat.

Alle Religionen haben einen Teil der kosmischen Wahrheit richtig erkannt - der Fehler liegt wohl darin, dass sie meinen, damit schon das Ganze in ihren Händen zu halten!



Nach meiner Meinung kann kein Mensch die Wahrheit Gottes kennen.

Wenn es die kosmische Wahrheit sein soll, die etwa die rkK im Katechismus über Gott behauptet, also dass er in sich unendlich vollkommen war und dass er alles vollbringen kann, was IHM gefällt, dann gibt es m.E. keine Möglichkeit, sich diesem Gott mit seinem Verstand annähern. Ehrliche und ergebnisoffen kritische Menschen fragen sich dann nämlich: warum erschuf ein unendlich vollkommener Gott überhaupt etwas? Eine solche Vollkommenheit wäre doch weder zu steigern noch zu reduzieren?

Dann fragen sie sich, was das für ein sadistischer Fatzke gewesen sein müsste, wenn der trotz seiner unbegrenzten Allmacht biologische Lebbewesen erschaffen hat, die nur durch Töten und Fressen anderer seiner Lebewesen überleben können?

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2015 08:46
#325 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #319


Zitat von Tutti
das Jesus selbst mit der Peitsche die Menschen züchtigte, die nicht gottgefällig handelten;-)

[quote="SnookerRI"]Warum Jesus die Geldwechsler und Taubenverkäufer mit Peitschen aus dem tempel vertrieb ist ja bekannt. Aber was hat das deiner meinung nach mit der Eroberung und Abschlachtung der Völker Amerikas zu tun?



Das hat etwas damit zu tun, dass ein Mann, der das Lieben der Feinde gefordert hat, im Kopf irre gewesen sein muss, wenn er Menschen auspeitscht?

Zitat von SnookerRI
Weder meine ich, dass Jesus ein saudummer Legastheniker war, noch meine ich, dass du im Mindestmaß in der Lage bist zu begreifen von welchen Zeiträumen Jesus hier sprach.



Natürlich darfst Du Dir die Aussagen Jesus, dass die Apokalypse BALD erfolgen wird oder dass er noch zu Lebzeiten einiger seiner Jünger das LETZTE GERICHT abhalten will, so auslegen, dass er damit den Sankt Nimmerleinstag gemeint hat. Jeder darf sich selbst so belügen, wie er das für erforderlich hält.

Zitat von SnookerRI
Du hälst dich an Worten fest und zwar so - wie sie dir in den Kram passen. Ich habe keine Lust darauf einzugehen, wenn du nicht zumindest den Mut hast, deine festgefahrene Meinung zu überprüfen.



Als Kind hatte ich enorme Vorurteile gegen Menschen anderer Religionen: MEIN lieber Gott hatte ja ultimativ befohlen, alle Menschen von 6 Völkern anderer Religion total abzuschlachten, um deren Religion auszulöschen. MEIN Gott kann sich doch nicht irren - so dachte ich.


Blindgläubig wie Du, um an dem gefesselt zu bleiben, was in der Bibel über einen giftigen Feind der Religionsfreiheit vorgelogen wird, der alle Menschen verdammt, die sich nicht zum Christengott bekennen, war ich zu Glück nicht und konnte nach und nach erkennen, dass berechnende Machtmenschen die Bibel konstruiert haben, um ihre Schäfchen leichter melken zu können. Du wirst das wohl nie mehr erkennen können.


Zitat von Tutti
Allerdings wird das Jesus so wie von Dir zitiert gemeint haben.



Zitat von SnookerRI
mit der du behauptet hast, Jesus hätte Hass gegenüber der Familie gelehrt. Hoffentlich begreifst du jetzt, worum es geht.



Wer das Lieben der Feinde fordert und das Hassen der Eltern und Kinder und wer Menschen auspeitscht und gar mit der EWIGEN Pein im Feuer bestrafen will, wie das ja in Matth. 25, 41-46 unmissverständlich angedroht wird, der ist nach meiner Meinung verrückt geworden, weil er im Glauben leben musste, das ihm sein Verrecken VORBESTIMMT ist.


Zitat von Tutti
Allerdings kenne ich persönlich nicht einen einzigen Christen, der allen Forderungen Jesus nachkommet

Zitat von SnookerRI
Komm schon, sei wenigstens ehrlich zu dir selbst. Du willst doch gar keinen Christen kennen



Willst Du etwa sagen, dass Du selbst die Forderungen Jesus erfüllst? Wenn aber doch, dann steinige mich bitte nicht, weil ich das Sabbatgesetz missachte ;-)


Zitat von SnookerRI
Supermarkt-Christen wie ich haben eine Super-Auswahl an guten Argumenten, die sie gerne jedem, auch den vielen Tuttis dieser Welt zur Diskussion anbieten. Das schmeckt vielen Tuttis aber nicht. Sie ernähren sich lieber einseitig mit Pommes-Currywurst-Rot-Weiß-Argumenten. Das ist schön einfach. Da muss man nicht viel denken.



Blöd für Dich ist, das Du meine Argumente bezüglich des giftigsten Feindes der Religionsfreiheit, der Dich, wenn stimmt, was er angedroht haben soll, mit der Ewigen Pein im Feuer bestrafen will, nicht mit logischen Argumenten widerlegen kannst. Jetzt mach aber bitte nicht den Fehler und schimpfe mich einen Narren, sonst bestraft Dich der Forderer der Liebe zu den Feinden mit dem Höllenfeuer:

"Ich aber sage euch, dass jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem Bruder sagt: Raka! dem Hohen Rat verfallen sein wird; wer aber sagt: Du Narr! der Hölle des Feuers verfallen sein wird." (Matthäus 5, 22 ;-)

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | ... 50
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz