Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1.248 Antworten
und wurde 42.329 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | ... 50
Reklov Offline




Beiträge: 5.164

01.04.2015 08:50
#851 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Dass aber Machtmenschen - sprich Abzockerpriester - wollten, dass die da UNTEN keine eigenen Entscheidungen treffen, müsste eigentlich jeder ehrliche Christ selbst erkennen können. Aber die glauben lieber an einen Erlöser ihrer Sünden, der nach dem Willen dieses so unendlich allmächtigen Schöpfers von vielen Milliarden Galaxien jämmerlich am Kreuz verrecken musste.

@Tutti,
die Ratlosigkeit gegenüber dem Dasein auf Erden wurde und wird von Priesterkasten jeglicher Färbung ausgenützt, weil auch diese stets ihr Einkommen organisieren müssen.
Aber - es muss ja niemand einer Gemeinde angehören, kann sich also allem entziehen.
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

01.04.2015 09:03
#852 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Die meisten Gläubigen können sich aber nicht vorstellen, dass Information schon ewig existieren kann, es sei denn sie ist identisch mit ihrem "Bob der Baumeister" Gott.

@Blackysmart,
vorstellen kann man sich viel. Auch Du hast ja persönliche Ideen, welche in Dir wohnen. Dein oft erwähnter "Bob, der Baumeister" ist aber wohl nicht in allen Köpfen drin, denn es gibt sicher viele, welche auch abstrakter denken können, wenn es zum Gottesthema kommt.
Das Gottesbild der Antike war nun mal dem damaligen Zeitgeist unterworfen! Heute muss man dieses Thema ganz anders bearbeiten.
Das dies aber so kommen wird, wurde im AT bereits dem Moses von Gott (brennender Dornbusch!) gesagt: >> Ich bin, als der ich da einst sein werde. <<

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.523

01.04.2015 09:17
#853 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

zu #843

@Lukrez

Zitat
Die Erbsünde ist schon wegen eines einfachen Grundes grotesk:
Gott schafft ein neugieriges Wesen und betraft es dann wegen seiner Neugierde.
Also hat doch Gott selbst diese Erbsünde begangen!
Gott ist somit der alleinige Schöpfer allen Unheils in diese Welt.
Heilsversprechungen durch ein solches Wesen sind eine regelrechte Perversion..


Ich stelle mir gerade vor, Adam und Eva hätten der Versuchung durch die Schlange widerstehen können. Wie hätte sich dies ausgewirkt? Wären der Menschheit Kriege und Katastrophen erspart geblieben, die ja aus Glaubenssicht vom "bösen und ungläubigen" Menschen selbst verursacht wurden? Das kann man wohl mit Recht anzweifeln! Ich weiß, ihr Gläubigen, diese Aussage ist rein hypothetisch und mag provokativ erscheinen. Hätte sie doch letztlich zur Folge, dass "Gott" dann seine Hände nicht mehr in Unschuld waschen könnte, weil ja der Mensch als "Schuldiger" entfiele. Wäre ich gottgläubig, würde ich folglich "schön die Füße still halten" und wäre froh, dass die Schlange "gewonnen" hat...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

01.04.2015 12:51
#854 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #846

Dass Angst und Schuldgefühle keine gültige Grundlage für den Glauben an Gott und die Aussagen der Bibel bilden können, ganz gleich aus welchen Motiven dies geschehen mag, ist dem User Tutti schon mehrfach mitgeteilt worden.


Das ist Deine Meinung Snooker. Ich behaupte, ohne Androhung einer Strafe durch Gott gäbe es keinen Glauben mehr. Wenn man sich als Gläubiger verhalten könnte wie man es auch immer für richtig hält und dafür keine Konsequenzen zu fürchten bräuchte, könnte einem Gott doch vollkommen egal sein. Wenn man sich mit streng Gläubigen unterhält bestehen die geradezu darauf, dass Unglaube und Fehlverhalten von Gott nach dem Tod bestraft wird und auch werden soll. Von "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" ist da nicht viel zu sehen. Wenn man sich selbst als Gottes Elite sieht und dafür auch Zeit investiert, will man gefälligst eine Gegenleistung von Gott bekommen.

Glaube entstand durch Kosten/Nutzen Rechnung. Wenn ich dem Gott opfere, gedeiht mein Getreide besser, mein Vieh wird fruchtbarer oder meine Schlacht wird für mich siegreich enden. Kein Gott wurde je uneigennützig oder ohne irgendeine Erwartung angebetet oder verehrt.

Was wäre denn Snooker, wenn Gott uns Atheisten wegen unseres kritischen Denkens und des Anzweifelns von unbeweisbaren und vielleicht vollkommen falschen Prophetenaussagen bevorzugen würde? Fühltest Du Dich dann korrekt behandelt? Ich kenne einige streng Gläubige, die könnten das nie akzeptieren.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 15:17
#855 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #849
zu #848

@Tutti

Zitat
Schon alleine dieser Schwachsinn ist an Hirnrissigkeit unübertrefflich, denn logisches Denken besagt, dass ohne eigene Erkenntnisse, was ein Mensch für gut oder böse wertet, er keinerlei individuelle Entscheidungen treffen könnte und nur eine willenlose Marionette wäre.

Eigentlich eine nach meinem Empfinden ziemlich zutreffende Aussage. Und wenn Du jetzt noch auf Formulierungen wie "Schwachsinn" und "Hirnrissigkeit" verzichten würdest, wäre eine konstruktive Diskussion mit Dir für die Zukunft durchaus denkbar. Du solltest langsam einsehen, dass die Verwendung solcher Begriffe provokant wirkt und entsprechende Reaktionen darauf nur konsequent sind. Und behaupte jetzt bitte nicht wieder, die "anderen" hätten angefangen...



Wenn für mich etwas schwachsinnig ist, also, wie Dir schon erklärt, höchstens einen schwachen Sinn hat, oder hirnrissig ist, also laut DUDEN "in einer ärgerlichen Weise töricht, unsinnig" dann bezeichne ich das so. Ich predige ja nicht in einer Bibelstunde, sondern diskutiere in einem Forum, wo mir von Leiter des Forums erst gestern terroristisches Auftreten unterstellt wurde ;-)

Wenn Dir solche Formulierungen besser gefallen sollten, dann werde ich auch solche Formulierungen hier verwenden und anderen eine widerwertige, abscheuliche und grundsätzlich perverse Meinung unterstellen, wie dass andere in Deinem Thread " Hat Jesus wirklich gelebt?" mir gegenüber nochmals ausdrücklich bestätigt haben, ohne dass dies von Dir kritisiert wurde.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 15:20
#856 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #851

Zitat
Dass aber Machtmenschen - sprich Abzockerpriester - wollten, dass die da UNTEN keine eigenen Entscheidungen treffen, müsste eigentlich jeder ehrliche Christ selbst erkennen können. Aber die glauben lieber an einen Erlöser ihrer Sünden, der nach dem Willen dieses so unendlich allmächtigen Schöpfers von vielen Milliarden Galaxien jämmerlich am Kreuz verrecken musste.
@Tutti,
die Ratlosigkeit gegenüber dem Dasein auf Erden wurde und wird von Priesterkasten jeglicher Färbung ausgenützt, weil auch diese stets ihr Einkommen organisieren müssen.
Aber - es muss ja niemand einer Gemeinde angehören, kann sich also allem entziehen.



Man kann sogar einer religiösen Gemeine angehören, ohne das Negative in der Bibel zu glauben, aber sich bemühen, etwa solche Forderungen zu erfüllen:

„Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Denn darin besteht das Gesetz und die Propheten.“ (Matth. 7, 12)

Ich kenne mehrere Christen, die nicht die in der Bibel stehenden Racheandrohungen ihres Gottes glauben oder dass der Namensgeber des Christentums alle Menschen verdammt, die sich nicht zu einem in der Bibel als giftigsten Feind der Religionsfreiheit beschriebenen Gott bekehren, aber in einer religiösen Gemeinschaft einen Ruhepol für ihr Leben gefunden haben. Letztlich ist für mich nur wichtig, WIE tolerant Menschen gegenüber ALLEN Mitmenschen handeln!

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 15:22
#857 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #854
Ich behaupte, ohne Androhung einer Strafe durch Gott gäbe es keinen Glauben mehr.


Das sehe ich auch so.

Zitat von Blackysmart im Beitrag #854
Glaube entstand durch Kosten/Nutzen Rechnung. Wenn ich dem Gott opfere, gedeiht mein Getreide besser, mein Vieh wird fruchtbarer oder meine Schlacht wird für mich siegreich enden. Kein Gott wurde je uneigennützig oder ohne irgendeine Erwartung angebetet oder verehrt.


Richtig, der Glaube baute auf den Versprechungen von Abzockerpriestern auf ;-)

Zum genialen Abzockermodell wurde das aber erst durch das Versprechen der Sünden-Erlösung, um so das Ewigen Leben erreichen zu können. Dafür werden zwar von dem Erlöser Forderungen gestellt, etwa das Lieben des Nächsten wie sich selbst (Matth. 22,39), was dann auch die Forderung einschließt, allen Besitz mit den Armen zu teilen (Luk. 12, 32-34 oder Matth. 19, 21) - und Bestrafungen der Ewigen Pein im Feuer angedroht, wenn man die geforderte Nächstenliebe nicht konsequent übt wie gefordert (Matth. 25, 41-46). Allerdings kenne ich persönlich keinen einzigen Christen, der all seinen Besitz verkauft hat und mit den Armen teilt und seine Feinde liebt (Matth. 5, 43-44) und die Thoragesetze bis zum Vergehen der Erde beachtet (Matth. 5, 17-19), aber was so ein richtiger Supermarkt-Christ ist, der legt sich von den Forderungen seines erhofften Erlösers nur die in seinen religiösen Einkaufswagen, die er befolgen will ;-)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.801

01.04.2015 15:45
#858 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Blackysmart
Du musst allerdings erwähnen, dass Du nur glaubst durch Textkritik, Kontextstudium und Zeugenberichte unterscheiden zu können, was wahr oder falsch von einem angeblichen Gott berichtet wird. Könnte man den Wahrheitsgehalt von Propheten- oder Zeugenaussagen der abrahamistischen Religion beweisen, hätte man die Existenz Jahwes bewiesen. Textkritik und Kontextstudien lassen offensichtliche Fehler der Bibel erkennen. Ob die Beförderung des polytheistischen Vulkan- und Schutzgottes JHWH zu Jahwe, in der Rolle des monotheistischen Schöpfergotts alles Existierenden eine pure Erfindung ist, kann man nicht beweisen.

In diesem Falle wäre die Vermutung, bei JHWH handele es sich tatsächlich um einen Vulkan oder Schutzgott doch ebenso kritisch zu hinterfragen. Textkritik und Kontextstudium sind Hilfsmittel, um sich mit dieser Thematik intensiv beschäftigen zu können und dabei die Schwierigkeiten beim Lesen und Interpretieren der Texte zu erkennen. Fehler sind beim Verständnis der Texte zunächst unvermeidlich, können aber durch fortlaufendes Studium verringert oder ausgeräumt werden.

Zitat von Blackysmart
JHWH stand nicht am Anfang sondern war das Ende einer langen Entwicklung. Er musste zum Teil mit Nachdruck (wie heißt das schöne Sprichwort: "glaubst Du nicht, muss Du dran glauben") durchgesetzt werden, da die Menschen ihre regionalen Götter nicht aufgeben wollten. Das wir den heutigen Glauben an Jahwe der Ernennung zum römischen "Staatsgott" zu verdanken haben, muss ich Dir wohl nicht erzählen.

https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex...cf37c269839bfa/
"In der Anfangsphase der Geschichte Israels war die Religion Israels durchaus polytheistisch. Texte wie Dtn 32,8-9; Ps 82; Ps 89,6-8 lassen erkennen, dass JHWH ein untergeordneter Gott in einem kanaanäischen Pantheon oder Götterrat war, dem → El oder Eljon (→ Gottesbezeichnungen / Gottesnamen) an der Spitze vorstanden. Wenn auch nicht auszuschließen ist, dass bereits das frühe Königtum monolatrisch gedacht hat, kann der Befund keinesfalls auf den Volksglauben bzw. die Familienreligion Gesamtisraels übertragen werden. So belegen die Erzelternerzählungen, dass jeder Stamm bzw. jede Familie einen eigenen Schutzgott verehrte, der für die Belange der Familie verantwortlich gemacht wurde. Dass diese Vielzahl von Göttern im Laufe der Traditionsgeschichte mit → Jahwe identifiziert worden ist, steht außer Frage. Doch zunächst handelt es sich um polytheistische Formen der Familien- oder Stammesreligion. Neben dem Familienkult haben sich die Menschen zudem am lokalen Kult der regionalen Heiligtümer beteiligt "


Auf den ständigen Einfluss polytheistischer Nationen auf das Volk Israel hatte ich ja auch schon Bezug genommen. Erst Ägypten und später die umliegenden Nationen Kanaans. Der Polytheismus begann schon mit der Geschlechtslinie Enoschs. (Targum Jeruschalmi I) Daher findet man auch in der Bibel die Aussage, dass Terach und Nahor anderen Göttern dienten. Der ursprüngliche Monotheismus eines Noah und eines Sems hatte also schon recht früh mit polytheistischen Überzeugungen zu kämpfen, und ist im Laufe der Zeit des Volkes Israel immer wieder mit selbigen vermischt worden.


Zitat von Blackysmart
Dann versuche doch mal zu erklären, warum Satan Jesus auf einen "sehr hohen Berg" führt, um ihm alle Reiche dieser Welt zu zeigen. Wenn ich an den Wahrheitsgehalt der Bibel glauben würde, würde ich vielleicht auch den absolut logischen Schluß von "je höher der Standpunkt desto besser die Übersicht" im Mathäusevangelium leugnen. Glaube versetzt bekanntlich Berge

Der Parallelbericht in Lukas legt den Schluss nahe, dass kein buchstäblicher Aufstieg eines Berges gemeint war. Satan zeigte Jesus in einem Augenblick alle Königreiche dieser Welt und ihre Herrlichkeit. Das deutet also eher auf eine Vision hin. Keiner der dortigen Berge erreicht auch nur ansatzweise eine Höhe, die nötig wäre, um die ganze Erde überblicken zu können, selbst wenn man sie als scheibenförmig beschreiben würde. Da "Berg" in der Bibel ein gebräuchliches Sinnbild für Regierungen ist, ist es passend, dass der Evangelist diese Formulierung wählte. Wenn man aus dieser Textstelle schließen möchte, dass der Evangelist die Erde als scheibenförmig betrachtete, so mag man das tun. Logisch ist das meiner Meinung nach keinesfalls.

Zitat von Blackysmart
Die Erwähnung bei Jesaja kann man eher mit Erdenkreis übersetzen. Wenn in [Hiob 26,7] geschrieben steht: "Er breitet aus die Mitternacht über das Leere und hängt die Erde an nichts." fallen mir die Wörter "über" und "hängen" auf. Wenn man etwas aufhängt, muss es ein oben und unten geben. Wo ist "oben" bei der Erdkugel? Weiterhin steht bei [Hiob 26,10] "Er hat um das Wasser ein Ziel gesetzt, bis wo Licht und Finsternis sich scheiden." Um das Wasser herum scheiden sich also Licht und Finsternis? Wo ist "um das Wasser herum" bei einer Erdkugel? Auch das lässt mich eher auf die Vorstellung einer Erdscheibe schließen.

Dass eine Kugel eine Kreislinie beschreibt, dürfte ja bekannt sein. Die Übersetzung "Erdenkreis" lässt zudem nicht den Schluss zu, dass es sich automatisch um eine Scheibe handeln muss. Wenn der Schreiber dies im Sinn gehabt hätte, hätte er wohl das entsprechende Wort für Scheibe verwendet. Darüber hinaus erscheint nur ein kugelförmiger Gegenstand von allen Seiten rund. Eine flache Scheibe würde häufiger wie eine Ellipse aussehen, nicht wie ein Kreis.
Um das Wasser ist insofern eine Grenze gezogen, als dass es durch die Schwerkraft nicht in den Weltraum fließen kann.
Folgt man den Globusmodellen würde man vermutlich die Pole als oben und unten bezeichnen. Das ist meiner meinung nach bei dieser Frage aber nicht relevant. Gegenüber der Vorstellung die Erde würde von etwas Stofflichem gestützt, (Elefanten und Schildkröten ) wird durch diese Textstelle angedeutet, dass die Erdkugel im frei (ohne Stütze) im leeren Raum schwebt.

Wie dem auch sei: Es wird wohl immer Menschen geben, die aus der Bibel eine scheibenförmige Erde ableiten und solche, die in der Bibel eine Kugelform der Erde bschrieben sehen.

Zitat von Blackysmart
Dann kann Gott nicht allwissend sein, wenn er das Ergebnis nicht kennt. Wenn er nicht allwissend ist, kann er auch nicht allmächtig sein. Was würde das Ergebnis der Prüfung eigentlich bewirken? Werden beim Versagen alle Menschen mit ewiger Nichtexistenz bestraft?

Er kennt das Ergebnis. Er lässt den vernunftbegabten Geschöpfen Zeit, dies ebenfalls zu erkennen. Auch darin äußert sich Gottes Allmacht und sein Allwissen. Das Ergebnis der Prüfung stellt Gottes universelles Herrschaftsrecht unter Beweis. Menschen, die dann wider besseres Wissen gegen Gott kämpfen wollen, werden nicht gezwungen, ewig am Leben teil zu haben. Ob es eine Bestrafung für diejenigen darstellt, überlasse ich jedem Einzelnen. Womöglich betrachten sie es auch als Belohnung?

Zitat
Kinder wissen nicht, was kindlich-naiv bedeutet. Alles was man ihnen mit dem nötigen Ernst erzählt, werden sie für bare Münze nehmen. Da der Osterhase und Gott unbeweisbar sind bzw. sein sollen, ist die Wahrscheinlichkeit für Ihre Existenz gleich groß. Wenn ich an einen allmächtigen und allwissenden Osterhasen als den Schöpfer von allem glauben würde, würdest Du meinen Glauben als kindlich-naiv bezeichnen? Was unterscheidet einen göttlichen Osterhasen vom abrahamistischen Gott?

Dazu müsste man diesen göttlichen Osterhasen erst mal kennenlernen können. Wichtig ist doch, dass man Kinder zu der Mündigkeit erzieht, die es ihnen ermöglicht Sachverhalte und überzeigungen zu hinterfragen und sich Erkenntnisse eigenständig zu erarbeiten. Dann werden die Unterschiede zwischen dem göttlichen Osterhasen und dem abramitischen Gott auch deutlich erkennbar.

Zitat von Blackysmart
Sind nicht alle Glaubensvorstellungen von Gott gleichberechtigt? Wieso stellen die schwebende Teekanne oder das fliegende Spaghettimonster eine Beleidigung der Religion der abrahamistischen Religionen dar. Hier im Forum fühlte sich ein Christ beleidigt, als ich Gott als den großen, dummen Grmpfgrfurzer definierte, der das Universum in einem druckvollen Endverdauungsakt ausgesch..... hat.

Ob eine schwebende Teekanne oder das FSM eine Beleidigung für die abrahamitischen Religionen sein kann, hängt wohl von jeden Einzelnen Gläubigen selbst ab. Parodie und Satire gehören in dieser Thematik dazu. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nur eine Entwicklung in jüngerer Zeit ist.

Zitat von Blackysmart
Gläubige, die sich durch andere Glaubensvorstellungen beleidigt fühlen, schreiben ihrem Gott vor, wie er auszusehen und sich zu verhalten hat. Gott ist angeblich allmächtig, muss sich von seinen Anhängern jedoch so einiges vorschreiben lassen

Das beobachte ich auch des Öfteren.

Zitat von Blackysmart
Natürlich darf jeder die Gottesvorstellung haben, die er für richtig hält. Die meisten Gläubigen können sich aber nicht vorstellen, dass Information schon ewig existieren kann, es sei denn sie ist identisch mit ihrem "Bob der Baumeister" Gott.


Und was ist mit den Gläubigen, deren Gottesbild nicht mit einem Bob der Baumeister-Gottesbild identisch ist? Kannst du da differenzieren oder ist dir jedes Gottesbild gleichgesetzt naiv?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.801

01.04.2015 15:51
#859 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Athon
Ich stelle mir gerade vor, Adam und Eva hätten der Versuchung durch die Schlange widerstehen können. Wie hätte sich dies ausgewirkt? Wären der Menschheit Kriege und Katastrophen erspart geblieben, die ja aus Glaubenssicht vom "bösen und ungläubigen" Menschen selbst verursacht wurden? Das kann man wohl mit Recht anzweifeln! Ich weiß, ihr Gläubigen, diese Aussage ist rein hypothetisch und mag provokativ erscheinen. Hätte sie doch letztlich zur Folge, dass "Gott" dann seine Hände nicht mehr in Unschuld waschen könnte, weil ja der Mensch als "Schuldiger" entfiele. Wäre ich gottgläubig, würde ich folglich "schön die Füße still halten" und wäre froh, dass die Schlange "gewonnen" hat...

Interessante Vorstellung Athon...

Aus welcher Quelle würden denn Kriege usw. deiner Meinung nach resultieren, wenn sich alle Menschen an die Gebote Gottes gehalten hätten?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.801

01.04.2015 16:39
#860 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Blackysmart
Das ist Deine Meinung Snooker. Ich behaupte, ohne Androhung einer Strafe durch Gott gäbe es keinen Glauben mehr.

Was ist aber dann mit denen, die sich schon heute durch ihren Glauben nicht von Gott bedroht fühlen? Die aufgrund ihres Glaubens frei geworden sind, von allen Ängsten bezüglich einer göttlichen Bestrafung? Sind das "ungläubig" Gläubige?

Zitat von Blackysmart
Wenn man sich als Gläubiger verhalten könnte wie man es auch immer für richtig hält und dafür keine Konsequenzen zu fürchten bräuchte, könnte einem Gott doch vollkommen egal sein.

Konsequenzen haben Handlungen ja immer. Aber ich bleibe mal bei deiner Überlegung: Nicht nur Gott wäre einem dann egal. Dann könnte einem Gläubigen alles egal sein. So mancher Gläubiger verhält sich doch schon so. Die Frage ist doch: Warum möchte man sich als Gläubiger an Gottes Grundsätzen ausrichten? Aus Angst? Aus Pflichtgefühl? Aus rein egoistischen Beweggründen? Oder aus dem Verständnis heraus, dass diese Grundsätze, an die man glaubt, sowohl für einen selbst als auch für alle Mitmenschen und die Umwelt, die beste Lebensweise ermöglichen?

Zitat von Blackysmart
Wenn man sich mit streng Gläubigen unterhält bestehen die geradezu darauf, dass Unglaube und Fehlverhalten von Gott nach dem Tod bestraft wird und auch werden soll. Von "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" ist da nicht viel zu sehen. Wenn man sich selbst als Gottes Elite sieht und dafür auch Zeit investiert, will man gefälligst eine Gegenleistung von Gott bekommen.

Solch Gläubigen fällt es anscheinend schwer zu begreifen, dass man sich Gottes Güte nicht verdienen oder erarbeiten kann. Darüberhinaus wird doch jeder, der sich selbst erhöht, erniedrigt werden. Besser ist es doch sich nicht als Gottes Elite zu betrachten, und auch keine Gegenleistung einzufordern. Ich kenne aber ebenfalls Gläubige, die sich so verhalten, wie du es erfahren hast.

Zitat von Blackysmart
Glaube entstand durch Kosten/Nutzen Rechnung. Wenn ich dem Gott opfere, gedeiht mein Getreide besser, mein Vieh wird fruchtbarer oder meine Schlacht wird für mich siegreich enden. Kein Gott wurde je uneigennützig oder ohne irgendeine Erwartung angebetet oder verehrt.

Na hoffentlich waren das nicht die einzigen Gründe für Opferungen und Anbetung. Dabei kommt mir die Überlegung: Ist nicht alles was der Mensch tut, einer Kosten-Nutzen Überlegung unterworfen? Was tut der Mensch denn, das ihm keinen Nutzen bringen soll?

Zitat von Blackysmart
Was wäre denn Snooker, wenn Gott uns Atheisten wegen unseres kritischen Denkens und des Anzweifelns von unbeweisbaren und vielleicht vollkommen falschen Prophetenaussagen bevorzugen würde? Fühltest Du Dich dann korrekt behandelt? Ich kenne einige streng Gläubige, die könnten das nie akzeptieren.

Würdet ihr Atheisten denn eine solche Bevorzugung wünschen? Würdet ihr sie nicht viel eher abweisen, da sie doch von Gott kommt? Wenn die Verhältnisse aber tatsächlich so umgekehrt würden, würde ich mich durchaus korrekt behandelt fühlen. So wie die Atheisten es jetzt schon empfinden.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

01.04.2015 19:24
#861 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Wer den Glauben an einen Gott ablehnt, kann ja gar nicht anders, als die Erbsünde als dumm zu bezeichnen. Ein Atheist muss einen andere Erklärung für das Leid in der Welt finden.



Ist der Mensch schuld an der eigenen Existenz?
Wenn nicht, dann kann es auch keine Erbsünde geben!
Sünde ist ja Schuld vor Gott - und die kann er nicht haben, da er ja angeblich so von Gott erschaffen wurde.

Was der Mensch erbt, das hat er ja von Gott dem Schöpfer erhalten und nicht selber verursacht.
Gott bestraft sich also selbst, indem er die Menschen straft?

Zitat
Ich stelle mir gerade vor, Adam und Eva hätten der Versuchung durch die Schlange widerstehen können. Wie hätte sich dies ausgewirkt? Wären der Menschheit Kriege und Katastrophen erspart geblieben, die ja aus Glaubenssicht vom "bösen und ungläubigen" Menschen selbst verursacht wurden?


Das geht eigentlich schon aus der Bibel hervor:
Sie hätten dann genauso gehandelt und Kriege geführt, allerdings keine Einsicht in ihr Fehlverhalten gehabt.
Die Erbsünde beruht nicht auf Handlungen, sondern auf der Einsicht einer bösen Tat.
Erst die Schlange hat den Menschen ja diese Einsicht vermittelt.
Der Mensch unterscheidet nun zwischen gut und böse.
Vorher gab es nur die vollkommen wertfreie Tat.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

01.04.2015 21:27
#862 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Ist der Mensch schuld an der eigenen Existenz?
Wenn nicht, dann kann es auch keine Erbsünde geben!
Sünde ist ja Schuld vor Gott - und die kann er nicht haben, da er ja angeblich so von Gott erschaffen wurde.

Was der Mensch erbt, das hat er ja von Gott dem Schöpfer erhalten und nicht selber verursacht.
Gott bestraft sich also selbst, indem er die Menschen straft?

@Lukrez,
die Erbsünde ist eine Sache, aber andere, in der Weltgeschichte aufgeladenen Taten, sind wiederum eine andere!
Ich denke, es geht in unserem Leben auch um einen "Heilsweg", der uns über das selbst zugefügte Leid zur hoffentlich einsichtigeren Erkenntnis bringt!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

01.04.2015 22:05
#863 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Erst die Schlange hat den Menschen ja diese Einsicht vermittelt.
Der Mensch unterscheidet nun zwischen gut und böse.
Vorher gab es nur die vollkommen wertfreie Tat.

@Lukrez,
die Parabel vom Sündenfall ist eine Deutung vom Heraustreten des Menschen aus dem tierischen Bereich des Unbewussten! - Dass dabei der Schlange die Rolle des Bösen zugeschoben wird, ist verständlich, denn sie war der tägliche und oft tödliche, im Gras lauernde Schrecken im Leben der umherziehenden Vieh-Nomaden des Orients.

Andere versunkene Kulturen "vergötterten" wiederum die Schlange auf andere Weise, ließen sie nicht als Versucher auftreten.

Auch in den Germanischen Göttersagen spielt die Midgardschlange eine tragende Rolle!
Auf den heutigen Schlangenfarmen wird jedoch der Giftschlange vom Menschen der Zahn für heilsame Zwecke "angezapft".
(Auch nicht schlecht.)

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

01.04.2015 22:35
#864 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
die Parabel vom Sündenfall ist eine Deutung vom Heraustreten des Menschen aus dem tierischen Bereich des Unbewussten!


Das ist mir natürlich klar!
Warum war das aber für Gott ein solches Problem, dass er die Menschen dafür mit der Erbsünde belegen und strafen musste?

1.Mose 3
16Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. 17Und zu Adam sprach er: Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen, verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang.…

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

02.04.2015 08:01
#865 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Warum war das aber für Gott ein solches Problem, dass er die Menschen dafür mit der Erbsünde belegen und strafen musste?

1.Mose 3
16Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. 17Und zu Adam sprach er: Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen, verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang.…

@Lukrez,
ich denke, dass diese Bibelstelle deutlich die Ratlosigkeit des Menschen hinsichtlich seines ungefragten Hineingeworfenseins auf die Erde darstellt - mit all den Leiden und Schmerzen, welche ja in der Antike noch ausgeprägter gewesen sein müssen, als sie z.B. heute in Deutschland sind.
Die erwähnte "verfluchte Ackerarbeit", welche den Wechsel vom Nomaden zum sesshaften Bauern kennzeichnet, plagten die Bauern über all die späteren Jahrhunderte noch lange!
Heute aber kann ein einziger Landwirt mit seinem Traktor die Arbeit von vielen erledigen, ohne sich den Rücken krumm arbeiten zu müssen und dies auch noch schneller!
Europas Bauern werden subventioniert und müssen auch nicht mehr ihr Schicksal von einer Missernte bedroht sehen.
Mit moderner Technik hat sich der Mensch sein Leben in vielen Bereichen erheblich erleichtert und muss nun nicht mehr über sein "auferlegtes Los" klagen. In den Entwicklungsländern herrschen allerdings noch nicht überall so komfortable Arbeitsbedingungen vor - nicht nur in der Landwirtschaft. - Ich konnte z.B. in Ägypten Bauern auf dem Feld beobachten, welche bei brütender Hitze, nach antiker Weise, mit dem eigenen Körper ihren Pflug beschwerten, den ein Ochse zog.
Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.523

02.04.2015 13:02
#866 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

zu #859

@SnookerRI

Zitat
Aus welcher Quelle würden denn Kriege usw. deiner Meinung nach resultieren, wenn sich alle Menschen an die Gebote Gottes gehalten hätten?


Dann hätte es wohl auch die Kreuzzüge nicht gegeben, oder wie...? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Einhaltung der "Gebote Gottes" durch die Menschheit den Vesuv daran gehindert hätte, Pompeji zu vernichten. Gleiches gilt für den Tsunamie 2004, den Ausbruch des Kelut 1586, der Sturmflut in der Deutschen Bucht 1962. Die Liste ließe sich nahezu unendlich fortführen. Und wenn es nicht der Mensch war, wer hat dann die vielen bedauernswerten Opfer in den Tod geschickt?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

02.04.2015 15:37
#867 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Die Liste ließe sich nahezu unendlich fortführen. Und wenn es nicht der Mensch war, wer hat dann die vielen bedauernswerten Opfer in den Tod geschickt?

@Athon,
jedes Opfer ist zu bedauern, das auf solche Weise umkommen muss!
Immer wieder aber stellt uns der Tod erneut vor die Frage nach dem Sinn des Daseins und ob es für die Opfer ein Weiterexistieren in einer besseren Zone gibt?
Würde man diese Frage eindeutig klären können, würden auch bei keinem Begräbnis Tränen vergossen werden, denn im Falle eines, wie auch immer gearteten "Weiterlebens", müsste jede Träne dann ja eine Freudenträne sein. - Sollte uns aber nach dem Tod keine Bewusstseinsform mehr beschieden sein, erübrigt sich auch jede Träne der Trauer!
Allenfalls bliebe uns, wenn wir dies sicher wüssten, lediglich stoische Gelassenheit gegenüber der Bedeutungslosigkeit unseres kurzen Erdenlebens.
Ich persönlich glaube aber an eine postmortale Weiterexistenz des Individuums. Dies ist keine Sache des Wissens, sondern mehr ein Gefühl, dass sich aus dem Vertrauen meines Herzens speist. Man sollte solche Gefühle nicht allein der Psychologie überlassen, sondern auch der Mystik ihren berechtigten Raum geben.
Sollte ich hierbei irren, ist es auch nicht so tragisch, denn ich werde es dann sowieso nie erfahren.
Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.801

02.04.2015 15:49
#868 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Dann hätte es wohl auch die Kreuzzüge nicht gegeben, oder wie...? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Einhaltung der "Gebote Gottes" durch die Menschheit den Vesuv daran gehindert hätte, Pompeji zu vernichten. Gleiches gilt für den Tsunamie 2004, den Ausbruch des Kelut 1586, der Sturmflut in der Deutschen Bucht 1962. Die Liste ließe sich nahezu unendlich fortführen. Und wenn es nicht der Mensch war, wer hat dann die vielen bedauernswerten Opfer in den Tod geschickt?

Was wir hier betreiben, ist Spekuatlion auf hohem Niveau. Dass sich die Weltgeschichte unter der Annahme, die Menschen hätten sich an die Gebote Gottes gehalten, anders entwickelt hätte wäre dabei noch die erste logische Schlussfolgerung. Fakt wäre aber bei dieser Überlegung, dass es kein Leid auf der Erden gegeben hätte noch geben würde. Wie genau wir uns in Sachen Naturkatastrophen unter der Anleitung Gottes verhalten würden, ist rein spekulativ - auch für einen Theisten. Technische Möglichkeiten gäbe es genug, und wenn - wie heute so oft - Geld keine überproprtionale Rolle spielen würde, könnten diese Möglichkeiten auch allen menschen zugänglich gemacht werden. Dass Gott als Schöpfer der Naturgewalten die Macht über sie innehat, wird an verschiedenen Stellen der Bibel im alten und Neuen Testament hervorgehoben. Folglich ist es denkbar, dass er die Naturgewalten in einer menschlichen Gesellschaft, die ihn anerkennt, so wirken ließe, dass sie dem Menschen und ihren Tieren keinen Schaden zufügten. Du wirst dich wohl kaum auf diese Gedanken einlassen können. Doch schließlich hast du nach meiner Meinung gefragt.

Zitat von Athon
Und wenn es nicht der Mensch war, wer hat dann die vielen bedauernswerten Opfer in den Tod geschickt?



Diese Frage taucht immer wieder auf. In bildlicher Sprache versuchte schon der weise König Salomo diesen Umstand zu beschreiben: (Pred. 9:11f)

Noch etwas habe ich in dieser Welt beobachtet: Nicht immer gewinnt der schnellste Läufer das Rennen, nicht immer siegt der mutigste Krieger im Kampf. Die Weisen haben oft nichts zu essen, die Klugen sind nicht immer reich, und die Gebildeten sind nicht unbedingt beliebt. Sie sind alle abhängig von Zeiten und Umständen.
12 Kein Mensch weiß, wann seine Zeit gekommen ist. Die Menschen werden vom Unglück überrascht, wenn es plötzlich über sie kommt, genauso wie sich Fische im Netz verfangen oder Vögel von einer Schlinge erfasst werden.

Das ist in unserer jetzigen Situation die traurige Realität. Der Mensch sieht sich darüberhinaus ausserstande - auch nur den direkt von ihm verursachten Tod in Form von Kriegen und allerlei Kriminalität zu beseitigen. Wie viel weniger wird es ein rein menschliches Umdenken in Sachen Katasthrophenschutz geben.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

02.04.2015 19:05
#869 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Was wir hier betreiben, ist Spekuatlion auf hohem Niveau. Dass sich die Weltgeschichte unter der Annahme, die Menschen hätten sich an die Gebote Gottes gehalten, anders entwickelt hätte wäre dabei noch die erste logische Schlussfolgerung.


Da möchte ich nun doch noch etwas richtigstellen:
Gott wollte, dass der Mensch ohne jede Einsicht und ohne jedes Verständnis seine Gebote befolgen sollte.
Nun erkannte aber der Mensch selbst den Unterschied zwischen gut und böse.
Das genau war ja diese berühmte Erbsünde!
Gottes Eitelkeit war schwer gekränkt (der Mensch beginnt mir ähnlich zu werden - dass er mir nicht auch noch das ewige Leben erlangt und mir dann vollkommen gleicht!) und die Menschen mussten daher schwerstens bestraft werden.
Gott erkannte wohl selbst, dass er eigentlich vollkommen überflüssig war...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.801

02.04.2015 23:03
#870 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Lukrez
Da möchte ich nun doch noch etwas richtigstellen:
Gott wollte, dass der Mensch ohne jede Einsicht und ohne jedes Verständnis seine Gebote befolgen sollte.
Nun erkannte aber der Mensch selbst den Unterschied zwischen gut und böse.
Das genau war ja diese berühmte Erbsünde!
Gottes Eitelkeit war schwer gekränkt (der Mensch beginnt mir ähnlich zu werden - dass er mir nicht auch noch das ewige Leben erlangt und mir dann vollkommen gleicht!) und die Menschen mussten daher schwerstens bestraft werden.
Gott erkannte wohl selbst, dass er eigentlich vollkommen überflüssig war...

Das mag für deine Gottesvorstellung zutreffen und ich gebe dir wieder Recht. Ein solcher Gott wäre wohl mehr als überflüssig.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

02.04.2015 23:37
#871 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Da möchte ich nun doch noch etwas richtigstellen:
Gott wollte, dass der Mensch ohne jede Einsicht und ohne jedes Verständnis seine Gebote befolgen sollte.
Nun erkannte aber der Mensch selbst den Unterschied zwischen gut und böse.
Das genau war ja diese berühmte Erbsünde!
Gottes Eitelkeit war schwer gekränkt (der Mensch beginnt mir ähnlich zu werden - dass er mir nicht auch noch das ewige Leben erlangt und mir dann vollkommen gleicht!) und die Menschen mussten daher schwerstens bestraft werden.
Gott erkannte wohl selbst, dass er eigentlich vollkommen überflüssig war...

@Lukrez,
da gibt es allerdings einiges richtig zu stellen:
1.) Was Gott will und was Menschen so alles in seinen Willen hinein interpretieren, sind zwei paar Stiefel!
2.) Die unbekannten Autoren der Genesis haben sich zwar heftig bemüht, sind aber unterwegs mit ihrer Logik baden gegangen, denn den Unterschied zwischen gut und böse zu kennen, kann ja wohl nichts Böses per se sein!?
3.) Denkt man sich ein Höchstes Wesen, dem alles möglich ist, so sollte man ihm aber keine der menschlichen Schwächen (z.B. Eitelkeit) andichten. Eitelkeit wird im AT dem einstigen Lieblingsengel Gottes, Luzifer, zugeschrieben.
4.) Kein Wunder, dass mit dem Auftreten Jesu die alttestamentarischen Gottesvorstellungen in den Sand fielen. Das NT musste geradezu verfasst werden, denn ein strafender Gott kann auf Dauer keine Anhänger finden.
Die Menschen wollen vornehmlich verstanden und geliebt werden - mit all ihren Schwächen und Fehlern! Jesus erkannte dies und richtete seine Botschaft entsprechend aus.

Gruß von Reklov

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

03.04.2015 08:50
#872 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #860
Was ist aber dann mit denen, die sich schon heute durch ihren Glauben nicht von Gott bedroht fühlen? Die aufgrund ihres Glaubens frei geworden sind, von allen Ängsten bezüglich einer göttlichen Bestrafung? Sind das "ungläubig" Gläubige?


Diese Gläubigen sind frei von Ängsten, weil sie aufgrund ihrer Gläubigkeit davon ausgehen, einer Bestrafung durch Gott zu entgehen. Wenn herauskäme, dass der Gott des Korans der Wahrheit entspräche und Christen in die "Hölle" kämen, würden selbst die gläubigsten Christen Angst vor der ewigen Verdammung durch Gott bekommen.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #860
Warum möchte man sich als Gläubiger an Gottes Grundsätzen ausrichten? Aus Angst? Aus Pflichtgefühl? Aus rein egoistischen Beweggründen? Oder aus dem Verständnis heraus, dass diese Grundsätze, an die man glaubt, sowohl für einen selbst als auch für alle Mitmenschen und die Umwelt, die beste Lebensweise ermöglichen?


Warum mussten erst Menschenrechte aufgestellt werden, wenn es die Offenbarung des abrahamistischen Gottes seit Jahrtausenden gibt? So ganz scheint das mit den Glaubensgrundsätze und dem besseren Leben nicht zu funktionieren. Der eigene Glaube bot seit jeher noch einen zusätzlichen Grund, sich die Köpfe einzuschlagen. Sogar innerhalb der eigenen Religion.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #860

Solch Gläubigen fällt es anscheinend schwer zu begreifen, dass man sich Gottes Güte nicht verdienen oder erarbeiten kann. Darüberhinaus wird doch jeder, der sich selbst erhöht, erniedrigt werden. Besser ist es doch sich nicht als Gottes Elite zu betrachten, und auch keine Gegenleistung einzufordern. Ich kenne aber ebenfalls Gläubige, die sich so verhalten, wie du es erfahren hast.


(Mt 13,41-42): "Der Menschensohn wird seine Engel senden, und sie werden sammeln aus seinem Reich alles, was zum Abfall verführt, und die das Gesetz Gottes nicht tun, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappern sein."

Gottes Güte kann überhaupt nur der erhalten, der sich streng an Gottes Gesetze hält. Das ist an vielen Stellen der Bibel auch so vermerkt. Wer sich so abmüht, will natürlich auch dafür belohnt werden. Wenn Gott kein angeblich ewiges Leben verspräche, wer würde sich um Gottes Güte bemühen?

Zitat von SnookerRI im Beitrag #860
Dabei kommt mir die Überlegung: Ist nicht alles was der Mensch tut, einer Kosten-Nutzen Überlegung unterworfen? Was tut der Mensch denn, das ihm keinen Nutzen bringen soll?


2500 Jahre brachte der abrahamistische Monotheismus den Menschen kein besseres Leben. Ist es dann nicht doch die Güte und die Mißgunst ihres Gottes, die die Menschen glauben lassen?

Zitat von SnookerRI im Beitrag #860
Würdet ihr sie nicht viel eher abweisen, da sie doch von Gott kommt?


Atheisten zweifeln die Existenz eines Gottes an. Ein Weiterleben nach dem Tod würde ich nehmen, wenn ein Gott mir dieses anbieten würde. Ich würde dafür aber weder vor ihm auf "die Knie fallen" noch würde ich mir meine massive Kritik an ihm verbieten lassen.

Zitat von SnookerRI im Beitrag #860
Wenn die Verhältnisse aber tatsächlich so umgekehrt würden, würde ich mich durchaus korrekt behandelt fühlen. So wie die Atheisten es jetzt schon empfinden.


Du darfst natürlich gar nichts anderes sagen, denn damit würdest Du Gottes Moral und seine Entscheidung in Frage stellen - und eventuell Dein ewiges Leben in Frage stellen.

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.922

03.04.2015 08:55
#873 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #863
. die Parabel vom Sündenfall ist eine Deutung vom Heraustreten des Menschen aus dem tierischen Bereich des Unbewussten!


Heute wissen wir im Gegensatz zu den Verfassern der heiligen Schriften, dass es durchaus höherentwickelte Tiere mit Bewusstsein gibt, deren Gesellschaften auch über bestimmte Moral und Ethik verfügen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.164

03.04.2015 10:00
#874 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
Heute wissen wir im Gegensatz zu den Verfassern der heiligen Schriften, dass es durchaus höherentwickelte Tiere mit Bewusstsein gibt, deren Gesellschaften auch über bestimmte Moral und Ethik verfügen.

@Blackysmart,

Tiere handeln stets nach ihrem speziellen Instinkt-Programm.
Von Bewusstsein im Sinne von Ich- oder Selbstbewusstsein, kann jedoch auch bei höher entwickleten Tieren nicht gesprochen werden. So wäre es z.B. einer Raubkatze oder einem Haifisch überhaupt nicht möglich, einen Menschen aus Mitgefühl zu verschonen! Das zu beobachtende Rudelverhalten unter den jeweiligen Tierarten, welches Du ansprichst, unterliegt speziellen instinktgesteuerten "Herdengesetzen". Auch sorgende Brutpflege oder Paarverhalten sind nicht von einem freien Willen gesteuert.
Hier von einer "bestimmten Moral oder Ethik" sprechen zu wollen, wäre also nun weit überzogen!

Tiere bleiben für uns stets auch ein Geheimnis! Selbst der bekannte Tierforscher K. Lorenz, welcher sich eine Leben lang mit dem Verhalten von Gänsen beschäftigte, sagte im hohen Alter, dass er über Gänse, nach all den Jahren, nichts wisse!
Der Philosoph Wittgenstein drückte es anders aus, als er sich über die Sprachfähigkeit des Menschen äußerte. Er sagte: "Könnte ein Löwe sprechen, er hätte uns dennoch nichts zu sagen."
Was er damit meinte ist, dass allein das Vorhandensein bestimmter, zum Sprechen fähiger Körperteile noch nicht Bewusstsein oder andere geistige Fähigkeiten automatisch mit einschließen.

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

03.04.2015 10:45
#875 RE: Atheismus ist die einzig vernünftige Alternative zum christlichen und islamischen und jüdischen Aberglauben Antworten

Zitat
3.) Denkt man sich ein Höchstes Wesen, dem alles möglich ist, so sollte man ihm aber keine der menschlichen Schwächen (z.B. Eitelkeit) andichten. Eitelkeit wird im AT dem einstigen Lieblingsengel Gottes, Luzifer, zugeschrieben.


Lies die Bibel!
Der dort beschriebene Gott hat alle menschlichen Schwächen in total übersteigerten Maßen.
Ob Eitelkeit, Hass, Neigung zu Sadismus - die meiste Menschen können da noch viel dazu lernen!

Und das ist kein Wunder, da ja Gott eine Schöpfung des Menschen ist.
Ein skrupelloser Übermensch!
So wie der Mensch in seinen Wahnvorstellungen gerne selbst sein würde.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | ... 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | ... 50
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz