Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!" - "Je suis Berlin!"


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 5.101 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

23.10.2005 09:46
#51 RE: RE:Islam antworten

Der Islam hälts zu mehr als 99% Sicherheit nicht, der Judentum hälts mit sehr hoher wahrscheinlichkeit nicht. Aber die Bibel hälts.

Bellerophon Offline



Beiträge: 264

23.10.2005 10:29
#52 RE: RE:Islam antworten

In Antwort auf:
Der Islam hälts zu mehr als 99% Sicherheit nicht, der Judentum hälts mit sehr hoher wahrscheinlichkeit nicht. Aber die Bibel hälts.

Gerade die Bibel sagt, dass die Juden das Volk Gottes sind und da soll ihre Religion nicht halten?
Du bist kein gläubiger Christ. 1% bleibt beim Islam übrig und beim Judentum gibts du erst gar nichts an. Das bedeutet, dass du einfach nicht sicher bist, welche Religion nun die wahre ist. Naja, es gibt eigentlich keine wahre Religion.


Veritas et Aequitas

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

24.10.2005 19:55
#53 RE: RE:Islam antworten

ich meinte es nicht auf die wahrheit der Religion bezogen, sondern auf die Chance ob man erlöst wird. Und auch nach der Bibel ist jeder gläubiger Teil vom Volk Gottes.

OPA Offline



Beiträge: 385

29.10.2005 23:38
#54 RE: RE:Islam antworten

Darf ich die Formel erfahren, nach der deine Prozentangaben errechnet wurden? Oder irgendwelche Statistiken?

Wie, es gibt keine? Vielleicht hast du diese Zahlen ja nur erfunden?

Ich dachte du als Christ solltest dich an das Gebot "Du sollst kein falsch Zeugnis ablegen!" halten?

Ob du überhaupt eine Ahnung hast, wie Wahrscheinlichkeiten berechnet werden?

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

30.10.2005 11:34
#55 RE: RE:Islam antworten
Errechne mal die Wahrscheinlichkeit, dass:
Sexualität entstehen kann, ein vierbeiner sich zu einem Zweibeiner entwickelt, der Mensch ein funktionierendes Herz, Verdaungssystem, Gehirn, funktionierende Nieren, der Samenspeicher, also die Hoden, mit dem Geschlechtsorgan verbunden werden, Atome oranische Stoffe bilden können, Pflanzen sich nicht zu Tiere entwickeln können, eine Einzellne Zelle funktionieren kann, die Erde von einer Licht und Energiequelle genau so beienflusst wird, dass dadrauf Leben möglich ist, und auf dem Mars es kein Leben gibt.

Nenn mir die Wahrscheinlichkeit von dem allem zusammen und zwar dass es Zufällig entstehen würde.




"Gott ist raffiniert, aber nicht bösartig." (Albert Einstein)

Bellerophon Offline



Beiträge: 264

31.10.2005 01:12
#56 RE: RE:Islam antworten

Du solltest wissen, dass wenn die Wahscheinlichkeit auch nur bei 1/(10 hoch n, wobei n=unendlich ist), dann kann es immer noch durch zufall passieren.


Veritas et Aequitas

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

31.10.2005 08:41
#57 RE: RE:Islam antworten

Spiel mal 5mal Lotto mal schauen ob du auch nur 1-mal einen 6-ser gewinnst. 1/(10 hoch unendlich) = 0, weil die Größe des Nenners nie aufhört.




"Gott ist raffiniert, aber nicht bösartig." (Albert Einstein)

Bellerophon Offline



Beiträge: 264

31.10.2005 15:13
#58 RE: RE:Islam antworten

In Antwort auf:
Spiel mal 5mal Lotto mal schauen ob du auch nur 1-mal einen 6-ser gewinnst.

Ich kann auch mein ganzes leben lang lotto spielen und nie gewinnen, aber ich es aknn auch sein, dass ich gleich bei ersten mal gewinne. Die wahrscheinlichkeit sagt nicht aus, ob etwas wahr sein kann oder nicht.
In Antwort auf:
1/(10 hoch unendlich) = 0, weil die Größe des Nenners nie aufhört.

Ok, da ha ich mich etwas falsch ausgedrückt. Mir ging es um die stellen hinter dem komma. Egal wie viel es auch sein mögen, solange die wahrscheinlichkeit nicht gleich null ist, besteht immer die möglichkeit, dass es passieren kann und sei die wahscheinlichkeit noch so klein.


Veritas et Aequitas

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

31.10.2005 17:34
#59 RE: RE:Islam antworten

also heißt es für dich dass:
die wahrscheinlichkeit bei ungefähr 1 zu 10000000000000000000000000 läge, dass es keinen Gott gäbe?




"Gott ist raffiniert, aber nicht bösartig." (Albert Einstein)

OPA Offline



Beiträge: 385

31.10.2005 21:28
#60 RE: RE:Islam antworten

Nun, wenn man bedenkt wieviele Milliarden von Milliarden von Planeten es gibt, die wir kennen, und wieviel mehr die wir nicht kennen, so sollte laut Wahrscheinlichkeitsrechnung (lernt man erst in der 12/13. Klasse eines Gymnasiums, wirst du also nie miterleben) selbst bei einer Wahrscheinlichkeit von 0,000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000001 (oder so) irgendwo ein Planet entstehen, auf dem sich intelligentes Leben bildet. Dass einige Vertreter dieser Spezies (wir wollen doch auf niemanden mit dem Finger deuten ) nicht ganz mit der Zeit gehen, ist ebenfalls ziemlich wahrscheinlich. Das beste Beispiel dazu bieten 95% aller Threads dieses Forums.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

31.10.2005 22:04
#61 RE: RE:Islam antworten
Sowas kann nicht rein zufällig passieren!



"Gott ist raffiniert, aber nicht bösartig." (Albert Einstein)

Bellerophon Offline



Beiträge: 264

01.11.2005 16:45
#62 RE: RE:Islam antworten

Oh ja, diese Aussage entkräftet jetzt alles.


Veritas et Aequitas

ist_ja_interessant Offline

Mitglied

Beiträge: 65

06.12.2005 17:57
#63 RE: RE:Islam antworten

Zitat Hallo: sadistisches spiel??? gott hätte uns nicht auf die erde schicken müssen, wir hätten gleich im paradies bleiben können, aber wie gesagt, das leben ist eine prüfung, gott will schaun, wer von den menschen wirklich an ihn glaubt und wer nicht.

Noch witziger: Gott legt schon von Anfang an fest, wer gut und wer böse ist (steht irgendwo in der Bibel, Textstelle auf Wunsch). Wozu also anstrengen???
Und Wozu diese Göttliche schwarz-weissmalerei?
Wozu regt sich Gott über die Menschen auf (->Sintflut), wo er doch schon von Anbegin der Zeit an weiß, was ich in diesem Moment mache?

Etymon Offline



Beiträge: 60

06.12.2005 20:08
#64 RE: RE:Islam antworten

Woran ist Gott gelegen an unserem Heil oder Unheil? Seine Absicht teilt uns Gott eindeutig mit: „Wie ein Hirte seine Schafe sucht, wenn sie von seiner Herde verirrt sind, so will ich meine Schafe suchen“ (Hesekiel 34, 12). Jesus fasst den Grund seines Kommens in diese Welt in den Satz: „Des Menschen Sohn ist gekommen, selig zu machen, was verloren ist“ (Matthäus 18, 11). Gott macht sich in Jesus selbst auf die Suche, um Menschen für das ewige Leben zu gewinnen.Der Wille Gottes zur Errettung ist auf die gesamte Menschheit gerichtet: „Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Timotheus 2, 4). Dieser Wille Gottes ist auch in 1. Thessalonicher 5, 9 offenbart: „Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, das Heil zu erlangen.“ Es wird deutlich: Zwischen Errettung und Erwählung finden wir in der Schrift einen festen, untrennbaren Zusammenhang, hingegen gibt es zwischen Verdammnis und Erwählung keine solche Kopplung. Gott erwählt also niemand zur Verlorenheit. So verhärtet Gott das Herz des Pharao erst aufgrund seiner beharrlichen heidnischen Haltung, keineswegs war er vor seiner Geburt dazu vorherbestimmt. Dass es ein „Zu spät“ gibt, bezeugt die Bibel immer wieder, aber eine Vorherbestimmung zur Hölle lehrt die Bibel nirgends. Herodes hatte mit der Hinrichtung Johannes des Täufers den Bogen seines Hörvermögens überspannt, so dass Jesus ihm nicht mehr antwortete (Lukas 23, 9).

Gott erwählt Menschen zum Heil.Der Mensch wird jedoch in die Verantwortung gestellt, das Heil für sich in Anspruch zu nehmen. Als der verlorene Sohn den Entschluss ausführte „Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen“ (Lukas 15, 18), lief der Vater ihm entgegen, um ihn anzunehmen (Lukas 15, 20). Wenn wir die Errettung in freier Entscheidung annehmen, wird an uns Gottes Verheißung wahr: Ich habe dich je und je geliebt (Jeremia 31, 3), und ich habe dich bereits erwählt vor Grundlegung der Welt (Epheser 1, 4). Ehe wir uns für Gott entscheiden, hat er sich schon längst vor unserer Zeit für uns entschieden. Gott erwartet und respektiert unsere Willensentscheidung; aber ohne sein Erbarmen wäre keine Annahme möglich (Römer 9, 16). Bei wie vielen Menschen die göttliche Erwählung (Philipper 2, 13) und der freie menschliche Wille (Philipper 2, 12) zusammenwirken, weiß nur der Herr.

fazd Offline

Mitglied

Beiträge: 161

06.12.2005 20:25
#65 RE: RE:Islam antworten

Zitat von Etymon
Seine Absicht teilt uns Gott eindeutig mit:

warum gibt es dann so viele verschiedene arten des christentums, wenn es doch so eindeutig ist?

Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen, Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen? (Bertrand Russell)

Etymon Offline



Beiträge: 60

06.12.2005 20:42
#66 RE: RE:Islam antworten

Keine Religion rettet, auch nicht die christliche, wenn sie sich als Religion gebärdet. Es gibt nur einen Gott,nämlich den, der Himmel und Erde gemacht hat. Nur die Bibel berichtet von diesem Gott.Nur er kann uns darum verbindlich sagen, was zu unserer Rettung dient. Wäre irgendeine Religion in der Lage, uns vor der ewigen Verlorenheit retten zu können, so hätte Gott uns diese genannt. Der Kreuzestod Jesu wäre dann nicht erforderlich gewesen. Da aber das Opfer von Golgatha erbracht wurde,war es zur Rettung unbedingt nötig. Somit gibt uns das Kreuz Jesu den eindeutigen Hinweis, dass es keine billigere Methode gab, um die Sünde vor dem heiligen Gott zu tilgen.

Im Kreuzestod Jesu hat Gott unsere Sünde gerichtet, so dass uns nun allein die persönliche Hinwendung zu Jesus Christus und die Übergabe unseres Lebens an ihn retten. In allen Religionen muss sich der Mensch durch eigene Anstrengung selbst erlösen; nach dem Evangelium hat Gott alles durch seinen eigenen Sohn getan, und der Mensch nimmt das Heil nur noch im Glauben in Empfang. Darum heißt es in Apostelgeschichte 4,12 auch so ausschließlich: „In keinem andern ist das Heil, ist auch kein anderer Name (außer Jesus) unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden.“ Außer Jesus gibt es keine andere Brücke in den Himmel! Alle Religionen sind nur glitzernde Fata Morganen in der Wüste einer verlorenen Menschheit. Einem Verdurstenden hilft kein Wahnbild einer Wasserquelle. Ebenso bringt die Toleranzidee gegenüber allen Phantasiegebilden den Menschen letztlich zu Tode (Sprüche 14,12). Er braucht frisches Wasser. Die Bibel zeigt mit großer Eindeutigkeit auf die einzige reale Oase, auf die einzige Überlebenschance, auf Jesus Christus:„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Johannes 14, 6). „Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ (1. Korinther 3, 11). „Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht“ (1. Johannes 5, 12).

http://www.dasgeheimnis.de/web/frames.ht...igionen.htm&m=4

ist_ja_interessant Offline

Mitglied

Beiträge: 65

06.12.2005 21:17
#67 RE: RE:Islam antworten
Tja, ich habe die passende "Gegenstelle" leider wieder gefunden:
(Buggle2004, S. 169ff):
Römer 9,15: >>'Ich schenke Erbarmen, wem ich will, und erweise Gnade, wem ich will' Also kommt es nicht auf das Wollen und Streben des Menschen an, sondern auf das Erbarmen Gottes<<

Sicherlich gibt's in der Bibel auch schönere Stellen.
Man muß halt nur raussuchen, welche man lesen und glauben will.

Als "geschriebenes Wort Gottes" ist die Bibel jedenfalls unfehlbar - und somit hat auch der von mir genannte Abschnitt volle Gültigkeit - ebenso wie der Abschnitt, der einem die freie Wahl läßt.

Beides ist also möglich: Freier Wille UND Vorherbestimmung

fazd Offline

Mitglied

Beiträge: 161

06.12.2005 21:24
#68 RE: RE:Islam antworten
Zitat von ist_ja_interessant
Tja, ich habe die passende "Gegenstelle" leider wieder gefunden:
(Buggle2004, S. 169ff):
Römer 9,15: >>\'Ich schenke Erbarmen, wem ich will, und erweise Gnade, wem ich will\' Also kommt es nicht auf das Wollen und Streben des Menschen an, sondern auf das Erbarmen Gottes<<


du wirst sehen wie eindeutig das ist... ich bin sicher der konter wird beinhalten dass damit ja nicht das oder das sondern das und das gemeint ist.

Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen, Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen? (Bertrand Russell)

Etymon Offline



Beiträge: 60

06.12.2005 22:35
#69 RE: RE:Islam antworten
Jesus Christus spricht: Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und mir die Tür öffnet, bei dem will ich eintreten. Offenbarung 3,20

Du kannst jetzt Dein Leben bewusst Jesus Christus anvertrauen.
Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg mit Gott. Gott kennt Dich. Ihm kommt es nicht auf gut formulierte Worte an, sondern auf Deine ehrliche Einstellung.

Was geschieht, wenn Du Dein Leben Jesus Christus anvertraust?

* Jesus Christus wird Herr über Dein Leben. Johannes 20,28
* Er vergibt Dir Deine Sünden. Kolosser 1,14
* Er schenkt Dir Geborgenheit, Freude und Hoffnung. Römer 14,17
* Du wirst ein Kind Gottes und dürfen zu Gott "Vater" sagen. Matthäus 6,9
* Sie erfahren die Kraft des Heiligen Geistes. Apostelgeschichte 2,38
* Du beginnst, an dem sinnerfüllten Leben, für das Gott Dich geschaffen hat, teilzuhaben. Johannes 10,10

Das christliche Leben ist ein Wachstumsprozess. Deine Beziehung zu Christus vertieft sich, wenn Du ihm in den Einzelheiten Deines Lebens immer mehr vertrauen lernst. Dazu einige Ratschläge:

* Versuche Dein Leben als Christ nicht aus eigener Kraft zu leben, sondern lebe fröhlich und zuversichtlich aus der Kraft des Heiligen Geistes. Nimm täglich die Vergebung in Anspruch, die Dir in Jesus Christus zugesprochen ist.
* Mache Deinen Glauben nicht abhängig von Deinem Temperament, Deinen Gefühlen und wechselvollen Erfahrungen. Diese sind nicht ausschlaggebend. Entscheidend ist die Verheissung Gottes in seinem Wort. Der Christ lebt im Glauben.

Setze Dein Vertrauen auf die Glaubwürdigkeit Gottes und die Zusagen in seinem Wort, der Bibel.

* Lese täglich einen Abschnitt aus der Bibel. Beginne zum Beispiel mit dem Johannesevangelium. Nimm dazu eine Bibellesehilfe zur Hand.
* Beginne und schliessen den Tag mit einem Gebet. Bleibe im Gespräch mit Gott. Jede Freundschaft will gepflegt werden, auch die Gemeinschaft mit Gott
* Christsein ist keine Privatsache. Suchen und pflege den Kontakt mit anderen Christen.
* Behalte Deinen Glauben nicht für sich, sondern lasse andere Menschen an Ihrem neugefundenen Leben mit Christus teilhaben.
* Setze die Gaben, die Gott Dir gegeben hat, für das Wohl anderer Menschen ein. Denn Glaube und Liebe sind eine Einheit.

DU BIST DERJENIGE, DER ENTSCHEIDET, OB DU EIN KIND GOTTES SEIN WILLST ODER NICHT

Bauchtanzkaiser Offline

Mitglied

Beiträge: 206

06.12.2005 23:54
#70 RE: RE:Islam antworten

Argumente verstehen? Nicht bei Etymon!

Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

07.12.2005 19:58
#71 RE: RE:Islam antworten

wo das hier noch mit islam zu tun hat frag ich mich deswegen
wird meine antwort auchnichtmehr themabezogen ausfallen *G*

""Was geschieht, wenn Du Dein Leben Jesus Christus anvertraust?
* Jesus Christus wird Herr über Dein Leben. Johannes 20,28""

denn er hält dich offenbar zu blöd es selbst zu bestimmen

""* Er vergibt Dir Deine Sünden. Kolosser 1,14""

die du ohne ihn garnicht hättest

""* Er schenkt Dir Geborgenheit, Freude und Hoffnung. Römer 14,17""

die du auch in einer guten beziehung haben kannst ohne dich selbst aufgeben zu müssen

""* Du wirst ein Kind Gottes und dürfen zu Gott "Vater" sagen. Matthäus 6,9""

Siehe: Du sollst Vater und Mutter ehren... also wenn ich zu nem fremden Vater sage wird
meiner hoffentlich höchst eifersüchtig und das ganze ist eine verleumdung

""* Sie erfahren die Kraft des Heiligen Geistes. Apostelgeschichte 2,38""

aufdass Sie nie erfahren welche kraft ihr eigener Geist hat

""* Du beginnst, an dem sinnerfüllten Leben, für das Gott Dich geschaffen hat, teilzuhaben. Johannes 10,10 ""

was ist besser an einem sinnerfüllten leben an einem "nichtsinnerfüllten"? (wobei ich denk das es das garnicht gibt)

""* Versuche Dein Leben als Christ nicht aus eigener Kraft zu leben, sondern lebe fröhlich und zuversichtlich aus der Kraft des Heiligen Geistes. Nimm täglich die Vergebung in Anspruch, die Dir in Jesus Christus zugesprochen ist.""

siehe: du selbst scheinst ja zu unfähig dazu zu sein...
wie die menschheit nur vorher (und immernoch)
ohne überlebt...

""* Mache Deinen Glauben nicht abhängig von Deinem Temperament, Deinen Gefühlen und wechselvollen Erfahrungen. Diese sind nicht ausschlaggebend. Entscheidend ist die Verheissung Gottes in seinem Wort. Der Christ lebt im Glauben. ""

was nichts heißt als selbstverleugnung und dem uminterpretieren jeder erfahrung die dem glauben entgegenstehen könnte. (auch dementsprechender kritik)
im glauben scheint alles wesentlich zu sein... außer man selbst


auf den rest gehe ich jetzt nichtmehr ein


Vorsicht: dieser beitrag enthält viel ironie und sarkasmus


Matze Offline

Mitglied

Beiträge: 15

17.12.2005 20:31
#72 RE: RE:Islam antworten

Hört euch mal das an ok.


Allah leitet, wen er will...Wunder können Wirklichkeit werden

Im Namen Gottes, des Barmherzigen, des Allerbarmers,

es könnte sein, dass euch die folgende Geschichte etwas fremd vorkommt. Besonders, wenn man als Leser nicht mit der Person bekannt ist oder diese Geschichte nicht mit seinen eigenen Ohren gehört oder mit seinen eigenen Augen gesehen hat. Wenn man diese Geschichte das 1. Mal hört, erscheint sie einem unrealistisch, aber sie ist wirklich so geschehen. Ich habe sie von der Person, die betroffen ist, selber erzählt bekommen. Lasst mich nun diese Geschichte an euch weitergeben, damit ihr an dem unglaublichen Geschehen teilhaben könnt.

Ich werde euch nun nach Johannesburg bringen, der Stadt der Goldminen in Südafrika. Dort, wo ich im Büro des islamischen Weltverbundes als Direktor gearbeitet habe.

Es war im Jahr 1996. Es war Winter und es war sehr kalt in diesem Land. An einem Tag war der Himmel voller Regenwolken, die aussahen, als ob sie einen winterlichen Sturm ankündigen wollten. Ich wartete auf einen Gast, mit dem ich verabredet war. Der Gast, den ich erwartete, war ein Verwandter des südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela. Er war früher Christ und engagierte sich damals als Missionar. Der Name des ehemals Geistlichen lautet Cielie. Unser Treffen wurde arrangiert vom Sekretär des Verbundbüros, der sagte, dass ein Konvertierter wegen einer wichtigen Sache zum Sitz des Verbundes kommen möchte.

Cielie kam zu meinem Büro mit dem Boxer Suleymann, der durch eine Begegnung mit dem muslimischen Boxer Mohammed Ali zum Islam übertrat. Es hat mich sehr gefreut, diese Personen in meinem Büro zu empfangen!

Cielie ist ein kleiner, sehr schwarzer Mann, der die meiste Zeit lächelt. Als er vor mir saß, begann er sehr hiflich mit mir zu sprechen. Ich fragte ihn dann:" Bruder Cielie, können wir nun deine Geschichte hören?" Cielie lächelte und meinte:" Ja, sicher!"

Meine Geschwister konzentriert euch und hört auf das, was er sagt:

" Ich war ein sehr aktiver Geistlicher, der der Kirche ernsthaft und mit all seiner Kraft diente. Dieses hat mir nicht ausgereicht und so wurde ich einer der bedeutesten Missionare Afrikas. Wegen meines großen Engagements, wählte mich der Vatikan aus, dass ich Missionsarbeit mache, die eine direkte Förderung vom Vatikan bekommt. Seit diesem Zeitpunkt bekam ich diese Gelder für meine Arbeit und ich habe alle Mittel für meine Zwecke benutzt, damit ich meine Ziele erreichte. Ich habe viele Besuche in verschiedenen Schulen, Krankenhäusern, Dörfern und Stämmen in Waldregionen gemacht. Ich habe diesen Menschen Geschenke, Unterstützung, Almosen und Förderungen gegeben, damit ich meine Vorhaben umsetzen konnte: Die Menschen sollten in das Christentum eintreten… dafür war die Kirche sehr großzügig, so dass ich ein reicher Mann wurde. Ich hatte ein Haus, ein Auto und ein sehr gutes Gehalt.

An einem Tag ging ich im Supermarkt in meiner Gemeinde einkaufen und dort erwartete mich eine große ‹berraschung!!! Im Markt traf ich einen Mann, der in der Geschenkabteilung arbeitete. Er trug eine islamische Kopfbedeckung. Ich hatte mein Priestergewand an. Ich begann mit dem Mann auszuhandeln, was ich für die Geschenke zu zahlen habe, als ich erkannte, dass mein Gegenüber ein Moslem war ---( In Südafrika nennen wir den Islam die "Religion der Inder")---. Nachdem ich meine Geschenke gekauft hatte, um die einfachen Menschen, die schwach sind und eine innere Leere verspüren, in unseren Bann (das Christentum) zu ziehen --- bei vielen Muslimen haben wir die Armut in Südafrika dazu benutzt, diese von ihrem Weg abzubringen und durch trickreiches Handeln zum Christentum zu bewegen--- , fragte mich plötzlich der muslimische Verkäufer: "Du bist Priester, oder?" Ich antwortete: "Ja". Dann fragte er mich: "Wer ist dein Gott?" und ich sagte: "Der Messias/ Jesus ist mein Gott." Er erwiderte: " Ich fordere dich ! heraus, dass du mir einen einzigen Vers aus der Bibel bringst, in dem Jesus persönlich sagt, dass er der Gott oder Gottes Sohn ist und ihr ihm dienen sollt."

Die Frage des muslimischen Mannes traf mich wie ein Schlag auf den Kopf. Ich konnte ihm die Frage nicht beantworten. Sofort begann ich mit meinem Gedächtnis zu arbeiten und tauchte tief in die Evangelien und die christliche Literatur ein, um eine Antwort für den Mann zu finden. Aber meine Mühe war umsonst, ich fand nichts. Es gibt tatsächlich keinen Vers, der mit der Stimme von Jesus spricht, dass er Gott oder Gottes Sohn ist. Der Mann hatte mich verunsichert und ich wurde sehr unzufrieden und fühlte mich beengt: Wie konnte ich diesen wichtigen Aspekt übersehen. Ich verließ den Supermarkt und lief lange ziellos und orientierungslos umher. Danach entschied ich mich dafür, auf die Suche nach einem solchen Vers zu gehen, egal, was es mich kosten würde. Aber ich verlor die Herausforderung, ich habe es nicht geschafft.

Dann verlangte ich ein Treffen mit dem Kirchenrat, welches auch sofort von ihnen akzeptiert wurde. Bei dem Treffen habe ich die Personen über meine neuen Erkenntnisse informiert. Daraufhin behaupteten sie, "der Inder" hätte mich fehlgeleitet und attackierten mich. Sie sagten auch, dass "der Inder" mich nur in die Irre führen wolle.

Daraufhin verlangte ich von den Personen, sie sollen mir die Frage des so genannten "Inders" doch nun selber beantworten. Aber keiner konnte mir eine Antwort geben!

Es kam der Sonntag, an dem Tag, an dem ich normalerweise meine Predigt halte. Ich stand vor den Menschen, um zu predigen, doch ich konnte nicht sprechen. Die Menschen wunderten sich, dass ich dort stand, ohne etwas zu sagen. Ich habe mich in der Kirche zurückgezogen und bat einen Freund, mich zu vertreten. Ich meinte zu ihm: "Ich bin müde", aber in Wahrheit war ich psychisch am Ende, völlig kaputt und erschöpft. Ich ging völlig ratlos nach Hause und wusste nicht mehr weiter. Ich habe mich heulend vor Verzweiflung an einen Platz gesetzt. Einige Zeit später hob ich meine Augen in den Himmel und betete, aber zu wem sollte ich jetzt beten?

Ich richtete mich an den Gott, von dem ich glaubte, dass er Allah, der Schöpfer ist….und ich sagte mein Gebet: " Mein Gott, mein Schöpfer, die Türen sind geschlossen vor meinem Gesicht außer deine Tür. Verberge nicht das Richtige vor mir, wo ist die Wahrheit? Oh Gott, lass mich nicht verzweifeln, bring mir die Erleuchtung und zeige mir die Wahrheit!" Daraufhin schlief ich ein!

Während ich schlief, träumte ich von einem sehr großen Saal. Keiner außer mir war dort. Im vorderen Teil des Saals erschien mir jemand, doch ich konnte ihn nicht erkennen, da ein sehr starkes Licht von ihm ausging, welches den ganzen Saal erhellte. Ich dachte er ist Allah der Erhabene, zu dem ich gesprochen hatte, er wolle mir die Wahrheit bringen. Aber ich bin fest überzeugt, dass es nur eine erleuchtete Person war. Diese zeigte auf mich und rief mich:" Du Ibrahim!"

Ich schaute mich um, um zu sehen wer Ibrahim ist, doch ich war alleine. Der Mann sprach zu mir: "Du bist Ibrahim….du heißt Ibrahim…..hast du nicht von Gott die Wahrheit verlangt?" Ich antwortete ihm: "Ja" Daraufhin sagte er: "Schau in deine Rechte!" Und ich sah eine Gruppe von Männern, die liefen und die ihr Gepäck auf dem Rücken trugen. Sie trugen auch weiße Kleidung und hatten weiße Turbane. Dann sagte die Person zu mir: " Folge diesen, um die Wahrheit zu finden!!!"

Ich bin aufgewacht und spürte eine große Zufriedenheit, aber mir fehlte die Erleichterung, als ich darüber nachdachte, wo ich diese Gruppe von Männern finden sollte.

Ich habe mich entschieden, weiterzusuchen, um die Wahrheit zu finden, die der Mann im Traum mir beschrieben hatte. Ich war mir sicher, dass das Geschehene Allahs Wille war. Ich nahm Urlaub und fing an mit einer langen Suche. Dadurch bereiste ich viele Städte und fragte überall nach Männern mit weißen Gewändern und Turbanen. Meine Suche und meine Reise wurden immer länger, aber alle Muslime, die ich traf, trugen nur eine Hose und nur eine normale Kopfbedeckung. Meine Suche brachte mich bis nach Johannesburg, bis ich in das Büro des afrikanisch muslimischen Komitees kam. In diesem Gebäude fragte ich erneut nach dieser Gruppe Männern aus meinem Traum. Der Mann dachte ich wäre ein Bettler und gab mir etwa Geld. Ich sagte ihm, dass wäre nicht meine Frage und fragte nach einem nahe liegendem Gebetsplatz. Daraufhin zeigte er mir eine Moschee in der Nähe. Ich ging dort hin und dort fand ich die ‹berraschung. In der Tür stand ein Mann in weißer ! Kleidung und einem Turban. Ich fühlte mich zufrieden, da er den Männern in meinem Traum glich. Ich bin zu ihm gegangen und der Mann sagte, bevor ich etwas sagen konnte: "Willkommen Ibrahim!!!". Ich war sehr verwundert, als ob mich ein Blitz getroffen hätte. Der Mann kannte meinen Namen, bevor ich mich vorstellte und ihm sagen konnte, wer ich bin. Der Mann sagte weiter:" Ich habe dich in meinem Traum gesehen und du warst darin auf der Suche nach uns, um die Wahrheit zu finden. Die Wahrheit liegt im Islam, der Religion, die Gott für die Menschen wollte." Ich antwortete ihm: "Ja, ich suche die Wahrheit und der leuchtende Mann in meinem Traum hat mir gesagt, ich solle einer Gruppe folgen, die Kleidung trägt wie du sie trägst. Kannst du mir erklären, wer der Mann in meinem Traum war?" Der Mann sagte: " Das war unser Prophet Mohammed Friede auf ihm, Gottes Prophet im Islam!!!"

Ich konnte nicht glauben, was mit mir geschah, aber ich ging auf den Mann zu, umarmte ihn und sagte zu ihm: " Wirklich, war das der Prophet? Kam er zu mir, um mir die wahre Religion zu zeigen?" Der Mann antwortete: " Das stimmt!" Der Mann fing an, sehr herzlich mit mir zu sprechen und gratulierte mir, dass Gott mich leitete, bis ich die Wahrheit erfuhr….dann war Zeit für das Mittagsgebet. Der Mann führte mich in den hinteren Teil der Moschee und ging selber nach vorne zu den anderen, um zu beten. Ich schaute auf die Muslime beim Beugen und Niederwerfen für Gott und die meisten trugen ähnliche Kleidung, wie die Männer in meinem Traum.

Ich habe zu mir gesagt: " Bei Gott, dies ist die wahre Religion. Ich las schon früher in Büchern, dass die Gesandten und die Propheten die Stirn auf den Boden gelegt haben, als Niederwerfung für Gott."

Als das Gebet beendet war, bekam ich durch das, was ich sah und hörte meine innere Ruhe und Frieden. Ich dachte bei mir: Wahrhaftig, Gott hat mich zur wahren Religion geleitet.

Der Muslim rief mich zu sich, damit ich das Glaubensbekenntnis ablegen konnte. Als ich dieses daraufhin tat, begann ich danach hemmungslos zu weinen und empfand eine tiefe Zufriedenheit darüber, dass Gott mich recht geleitet hat.

Ich blieb eine zeitlang bei den Muslimen, um viel über den Islam zu lernen. Danach machten wir eine lange Reise quer durch das ganze Land und luden die Menschen zum Islam ein. Ich war sehr glücklich mit den Muslimen unterwegs zu sein. Ich lernte von ihnen das Beten, das Fasten, das Qiyam alleil (Gebet in der Nacht), das Bittgebet, die Aufrichtigkeit und das Vertrauen. Ich lernte auch, dass die Muslime ein von Gott auserwähltes Volk sind, die die Aufgabe haben, den Islam weiter zu geben an alle Menschen. Ich erfuhr, wie ich ein Muslim werden konnte, der den anderen den Weg Gottes verkünden kann. Sie zeigten mir die Weisheit, die sich hinter der Dawa- Arbeit verbirgt. Ich erlernte geduldig zu sein, mich selber aufzuopfern, Bescheidenheit, Sanftmut und Nachsichtigkeit.

Nach vielen Monaten ging ich zurück in meine Heimatstadt. Meine Familie und Freunde hatten bereits nach mir gesucht. Als sie mich mit der islamischen Kleidung sahen, haben sie mich nicht akzeptiert. Auch der Kirchenvorstand wollte mich sehr eilig treffen. Bei dem Treffen wurde ich sehr hart kritisiert: Warum ich die Religion meiner Eltern verlassen habe? Sie sagten, die "Inder" hätten mich hinters Licht geführt, sie hätten mich mit ihrer Religion in die Irre geleitet.

Ich erwiderte ihnen, dass niemand mich getäuscht hatte und mich keiner in die Irre geleitet hätte. Der Prophet selber ist mir im Traum erschienen, um mir den Weg zu wahren Religion zu zeigen. Diese wahre Religion ist der Islam--- nicht die Religion der Inder, wie ihr behauptet. Und nun lade ich euch zu dieser Wahrheit ein.

Sie waren sehr überrascht und erstaunt.

Danach versuchten sie mich mit Bestechungen, wie Geld, Auto, Anstellung, Macht umzustimmen. Sie boten mir eine 6 monatige Versetzung in den Vatikan, dazu sollte ich ein neues Haus, ein neues Auto bekommen. Zudem noch eine viel höhere Stellung in der Kirche.

Ich lehnte alle Angebote ab und sagte zu ihnen: " Nachdem Gott mich auf den richtigen Weg geleitet hat, wollt ihr mich in die Irre führen? .......Bei Gott, das würde ich niemals machen, auch nicht, wenn ich in Einzelteile zerlegt werden würde. Danach habe ich diese Menschen zum 2.Mal zum Islam eingeladen. Zwei von ihnen sind übergetreten zum Islam. Gott sei dank. Als die Anderen meine Standhaftigkeit sahen, wurden mir meine Gelder und meine Anstellung genommen. Ich war glücklich darüber, doch eigentlich wollte ich schneller sein und von mir aus kündigen. Ich gab alles Kircheneigentum zurück und bin gegangen.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor