Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 1.958 mal aufgerufen
 Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!
Seiten 1 | 2
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

20.08.2014 09:35
Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Das pansomatische Ego
Leben ohne feste Grenzen




Das Ich

Was ist das Ich?
Das Ich entsteht spätestens mit unserer Geburt. Das ganze hochkomplexe Zellpaket ist unser Ich. Dieses Ich hat eine einmalige Position in der Welt gegenüber den anderen Ichs. Es hat eine bestimmte soziale Stellung, bestimmte Eltern, ein bestimmtes Umfeld, eine bestimmte Zeit. Das schafft uns einmalige Eindrücke und Empfindungen, die uns von allen anderen mehr oder weniger unterscheiden.

Aber diese Eindrücke kommen von Außen, sie sind nicht das Ich! Das Ich ist aus deinem Körper und definiert den geistigen Kopf deiner Interessen. Es ist nicht mal dein Körper. Denn wenn dir zum Beispiel durch einen Unfall ein Arm abhanden kommt, ist dein Arm eben nicht mehr dein Arm, aber du bist immer noch Ich. Auch dein organisch zusammenhängendes lebendes Zell-Paket ist nicht dein Ich, es produziert es lediglich. Es ist die geistige Zentrale, die dazu befähigt ist, seine eigenen Körperteile als ein Außen zu betrachten, auch wenn sie noch in ihrer Lebenseinheit „Körper“ involviert sind.

Die Ich-Wahrnehmung ist ein Produkt biologischer lebender Körper.
Und diese Körper haben mit anderen Menschen Körpern eine sehr hohe Schnittmenge, eine von über 99 %! Selbst die mit Schimpansen liegt über 95 %! Mit allen biologischen Wesen haben die Menschen organische Schnittmengen, aus denen ein Lebensbewusstsein erwächst, das auch ein Part unseres Lebensbewusstseins ist.

Diese Zusammenhänge geben uns das Bewusstsein, und von der Exklusivität unserer Ichs verabschieden zu dürfen. Wir können vom „kollektiven Bewusstsein“ reden. Die Ichs sind nicht einmalig, so wie das Fleisch, das diese Ichs produziert, nicht einmalig ist!

Wir können das nicht fühlen, denn unser Gefühlsapparat ist unser Körper, und der ist körperlich nicht mit anderen Körpern nervlich vernetzt. Unser Ich-Gefühl ist darum auf unseren Körper begrenzt. Unsere Erinnerung, unser Erlebtes und Erleben ist auf unseren Körper begrenzt. Wir fühlen nicht, was andere fühlen. Aber wir können intellektuell nachzeichnen, dass unsere Ichs sich sehr, sehr ähneln und bis weit in die Tierwelt hinein eine hohe Schnittmenge haben.

Einmalig sind all die einzelnen Leben. Aber die Ichs mitsamt der Ich-Empfindung sind es nicht!

Und was sagt uns das? Was haben wir davon? =>



Das Klonbeispiel und die „Seelenwanderung“

Stell dir vor, heute wirst du "geklont".

Nicht, dass eine Samenzelle deiner genetischen Codierung hergestellt wird, die erst einmal zu einem Menschen wachsen und geboren werden muss.
Ich meine eine 1:1-Kopie der biologischen Struktur, der komplette Zustand von dir. Mit all deinen Lebenserfahrungen. Meine Hypothese setzt allerdings voraus, dass das zumindest theoretisch geht. Heute natürlich noch nicht. (Es ist ein theoretische Vorstellung, die dem Verständnis von Pansomatik dienen soll. Klonen halte ich nicht für sinnvoll oder fortschrittlich...)

Ich gehe also von einem materialistischen Weltbild aus, nach der Bewusstsein, Erinnerung und Gefühle eine materielle "Festplatte" haben.

Klonierung beendet. Die 1:1-Kopie steht.
Was empfindest du? Nämlich, dass dein "Klon" eine außenstehende Person ist, so wie jede andere auch, eine eigenständige Person, die ab jetzt ein eigenständiges Leben führt, aber zu 99,9999..% das gleiche Schicksal in sich trägt wie du.
Und deine 1:1-Kopie?
Die denkt und fühlt genau so wie du - und wird annehmen, dass du der "Klon" bist, wenn ihm nichts anderes gesagt wurde.

Und jetzt passiert´s: Ihr geht raus auf die Straße, du wirst angefahren: tot!
Was wird dann geschehen?
Dein Leben fährt aus deinem Fleisch, damit hast du nichts mehr zu tun.
Aber du hast doch noch diese Kopie. Du wirst aus deiner Kopie sehen und erleben: Oh, mein Klon (was er ja meint) ist jetzt tot!

Oder geht das nicht, weil die Kontinuität zwischen dir und deiner Kopie mit der Kopierung gebrochen würde und sie unwiederbringlich eine andere Person geworden ist?

Vergessen wir nicht: Die Klonierung/Kopierung hatte deine Person zum Zeitpunkt ihrer Vollendung verdoppelt. Ihr ward zwei, wobei der eine den anderen als außenstehend wahrnehmen musste! Du nimmst dein Ich als außenstehend wahr!

Du lebst in der Kontinuität deines Ich weiter.
Aber deine Kopie lebt auch in der Kontinuität deines Ich weiter!
Nein?
Was wäre, wenn du dich jetzt in einer Kneipe volllaufen lassen würdest, statt diesen Text zu lesen? Du lebtest in der Kontinuität deines Ich dein Leben weiter. Aber anders als jetzt.

So geht das auch deiner Kopie: Sie ist du.
Nur dass unsere individualkörperbezogenen Sinne uns verwehren, es so zu empfinden.

Bestimmte Materialstrukturen tragen unser Bewusstsein. Und wenn diese Strukturen anderswo vorkommen - dann auch!
Und ich nehme jetzt an:
Identische in lebensfähige Einheiten, eingebundene Teilstrukturen tragen auch identische Teile unseres Bewusstseins in sich.
Überall wo Leben ist, sind Materialstrukturen anzutreffen, die sich mit den unseren überlappen. Das ist ein Hinweis auf das (teilweise) Durchkopiertsein unserer Materialträger, unserer Leben durch die ganze Existenz! Unser Bewusstsein ist pansomatisch, polymorph!


Unser Geist hat die selbe Nicht-Einmaligkeit wie unser Fleisch.

Wir nehmen uns alle als einzelne Inseln wahr, und das ist ja auch eine Wahrnehmung von Wahrheit: wir nehmen wahr! Aber eine andere Ebene der Wahrheit ist auch, dass diese Inseln alle eine Erde sind...
Der Verlust unseres Bewusstseins von unserer Einmaligkeit braucht unseren Eigenstolz nicht zu schmälern. Weil das Bewusstsein, überall zu sein, unsere Angst vor dem Tod (sofern vorhanden) durchaus beruhigt!

Die Marge zwischen Kopierung und Tod würdest du als unser "Original"-Beispiel (in unserem Klon-Beispiel) nicht in die Kopie übertragen. Es gibt für dieses Erleben keine Kopie.

Der Tod wird die Erinnerung an dieses Leben löschen.
Aber Lebensstrukturen, die dein Leben ausmachen und erst in Gang bringen, biologische Lebensgrundmuster, Bedürfnisse, Sinneswahrnehmungen, die sind tausend- und millionenfach kopiert! In den uns nahen Menschen, in den uns ferneren Menschen, in den höheren Primaten, in den anderen Tieren, im Grunde auch ein wenig in den Pflanzen. Eigentlich atmest du durch jeden Baum!


Katzen

Wir sind mit unserem Leben in aller Leben involviert, dupliziert. Schau dir als Beispiel mal die Hauskatzen an:diese Gleichheit! Das gleiche Aussehen, die gleichen Augen, die gleichen Kopfbewegungen, die gleichen Reaktionen auf gleiche Reize, das gleiche Beuteschema, die gleichen Spiele, die gleichen Interessen, die gleichen Körperbewegungen! In allen Tieren und über viele, viele Katzengenerationen hinweg! Dieselbe Schönheit, dieselbe Bio-Apparatur.



Bio-Maschinen und Computer

Das scheint schon bei den Hunden ein wenig differenzierter auszusehen, und bei uns Menschen noch mehr. Doch an den Katzen können wir auch unsere Duplizität erkennen. Wir sind nicht mehr als Bio-Maschinen, und die von uns ausgemachte Einmaligkeit unserer Ichs ist exakt diselbe Einmaligkeit eines jeden Computers aus einer Produktionsreihe völlig gleicher Computer – die dieser Computer für sich ausmachte, wenn er denn schon ein Selbst-Bewusstsein hätte.

Etwas von dir, auch von deinem Erlebten, ist überall! Hier und jetzt! Und dieses Etwas ist alles im Verhältnis zu deinem Nichts (Tod). Du empfindest dein Ich also nur als ein Körperphänomen deines Körpers, weil dein Empfinden auf ihn begrenzt ist. Aber wenn sich dieser Körper auflöst, bist du immer noch in allen und allem anderen involviert!



Empathie

Wir sind alle so gleich. Unser Ich verschränkt sich so sehr mit den anderen Ichs. Wir schauen in einen Spiegel, schauen wir den anderen an. In dieser Realität steht unsere Empathie geschrieben. Die Gefühle wissen, was ein Fremdheit manifestierender Verstand noch lange nicht weiß. Lassen wir uns von unseren Gefühlen leiten, um besser zu erkennen.

Und lassen wir uns umgekehrt auch von der Erkenntnis der Dichte unseres Einsseins leiten, um uns und das Leben besser zu fühlen!
Die Quelle der Liebe ist die Wirklichkeit unserer tiefen Vernetzung – und gewiss kein ebendiese Liebe von oben herab befehlender Gott.



Das LEBEN – die einzige Existenzform der biologischen Existenz!

Du kannst das vergangene, danebenhergelaufene, andere Leben zwar nicht erinnern. ABER DU BIST DA! Auch nach deinem Tod bist du wach du bist überall wach! Dein Tod ist kein Ereignis deines Lebens. Er ist ein Ereignis der Überlebenden, der Nachlebenden. Für dich ist er (dein Tod) nichtexistent. Was dich erwartet, ist nicht die ewige Leere, das ewige Dunkel, sondern die ewige Fülle, die ewige Lebendigkeit. Sie ist die Existenzform der Existenz. Der Tod ist das nicht!


Richtig ist, dass erst deine Umwelt dich zum Leben und bewussten Leben erweckt. Genauer gesagt ist es das Erleben deiner Umwelt, die dich ich-bewusst werden lässt. Aber erleben, das tut nicht deine Umwelt, das tust DU mit deiner materiell determinierten Empfindungs-, Reflektions- und Erlebnisfähigkeit!

Richtig ist, dass deine Ich-Wahrnehmung von allen Lebenssubjekten getrennt ist, in denen du aber trotzdem bist. Die Fülle deiner Ich-Wahrnehmung ist nur ein Punkt der Komplexität des Lebens, in dem du involviert bist. Ein Punkt im Verhältnis zu der Unendlichkeit der lebendigen Existenz! Wir erleben uns „voll“, sind real im Verhältnis zu der Wirklichkeit nicht5 mehr als ein Nichts, sodass uns das ängstlich (und falsch) angenommene Nichts des Todes wenig ausmachen sollte. Aber wir wissen ja, wenn wir die Vergangenheit als vergangen und nicht mehr existent begreifen, wenn wir die Zukunft als künftig und noch nicht existent und das Jetzt als einen Punkt begreifen – aber die Fülle des Lebens fühlen! - dass mit unserer Wahrnehmung objektiv irgendwas nicht stimmt.





Der Mensch schafft sich immer mehr selbst
Die elektronische Transformation



Der Mensch greift, weil und seit er Mensch ist, zur Befriedigung seiner Bedürfnisse in die vorgegebenen Naturkreisläufe ein. Er veredelt die Gegenstände seines Gebrauchs (Ge- und Verbrauchsgüter) zu seinem Vorteil - und er "veredelt" - per medizinischem Eingriff - auch sich.

Er ist das Endergebnis unserer naturgesteuerten Evolution. Seit seiner Existenz evolutioniert er sich selbst! Seine bisherige Entwicklung können wir gut in die Zukunft extrapolieren. Sie war immer von seinem imperialen Lebensinteresse bestimmt und wird dies auch weiterhin sein.

Es gibt keine moralischen Eingriffsgrenzen, wenn der Eingriff mit großer Wahrscheinlichkeit einen existenziellen Vorteil verspricht!

A. Im 20. Jahrhundert wurden die ersten größeren Organtransplantationen - wie Herz-, Lungen- und Lebertransplantationen - erfolgreich durchgeführt.
Der Mensch wird immer mehr zu seinem eigenen Kunstprodukt.
Wie kann dieser Prozess – wenn uns kein Meteroiteneinschlag, keine Seuche oder unsere eigene Dummheit auslöscht - weitergehen?

B. Manipulationen zur Verbesserung des Erbgutes, um genetisch bedingten Krankheiten vorzubeugen und um den Alterungsprozess zu verzögern.

C. Elektronische Chips werden eines Tages in das biologische menschliche Gehirn eingepflanzt und an seine Funktionen angeschlossen; Lernprogramme müssen nicht mehr mühevoll über die Zeitschiene angelernt werden. Traumatisierungen können gelöcht werden. Der Mensch wird immer mehr zu einem Computerprogramm, das er selbst steuern kann. Er schafft sein Leiden ab. Unser Leben wird Dimensionen annehmen, die wir uns heute noch nicht vorstellen können!

D. Das menschliche Gehirn mit seinem Erinnerungsspeicher und seinen Befehlsfunktionen wird auf elektronische Festplatten übertragen, und die wiederum an biologische "frische" Körper angeschlossen werden können.
Die Elektronik wird die biologischen Grenzen des Lebens - den Tod - überwinden! Der Imperialismus des Lebenstriebes setzt sich selber keine Grenzen, und darum ist das ewige Leben das menschliche Ziel! Und der Mensch wird es auch schaffen, die natürliche Grenze des Todes um lange, lange Zeit hinauszuschieben. Er wird nichts an der Erwärmung, Ausdehnung und dem Ende der Sonne machen können, von der er abhängig ist. Sein wirklich endgültiger Termin dürfte die Omega-Phase des Universums sein. Die Hoffnung darf er jedoch noch in die „Unendlichkeit alles Endlichen“ legen, die von vornherein gegeben ist und die er nicht selbst erfindet, macht und bestimmt. Eine große Seinsform, die irgendwie an den Schutz eines Gottes erinnern mag. Aber sie hat nichts mit Gott zu tun, sondern mit REALexistenz. Eine, die nicht belohnt und die nicht straft. Wir sind ihr egal, sie nimmt nicht wahr. Unsere Erkenntnisfähigkeit lässt uns von den Religionen verabschieden, und sie mag manche in eine (philosophisch-existenzialistische) Agonie von Aussichtslosigkeit treiben, aber sie kann uns auch wieder von ihr befreien und eine noch viel tiefere Hoffnung geben, als die Religionen dies ja konnten: Unsere Endlichkeitswahrnehmung ist eben nicht die komplette Wahrnehmung der Existenz um uns herum.. (Siehe auch Raymond Kurzweil, Menschheit – über die technische Transformation der Menschen)

E. Die bioelektronischen Daten auf der elektronischen Festplatte können elektronisch manipuliert und mit anderen ergänzt werden; neue Kunstleben könnten so geschaffen werden mit völlig neuen Handlungsparametern als bisher!
Alle Gehirne - inkl. ihrer künstlichen Manipulationen - könnten zu einem Welt-Geist vernetzt werden, zu einem quasi gottähnlichen Über-Geist.

F. Nicht nur das Gehirn, auch der biologische Körper wird komplett in einen elektronischen transformiert werden können. Schon heute gibt es ja ansatzweise künstliche Ersatzteillager. Wir werden uns jedoch nicht nur auf eine Kopie der biologischen Vorgaben beschränken müssen. Die Evolution hatte den Affen für ein Leben in den Bäumen funktionabel gemacht. So ähnlich sehen wir noch heute aus, obwohl wir in den Straßen und nicht mehr auf den Bäumen leben. Ergo wären andere Extremitäten (wie z.B. Räder) für unsere Lebensart vorteilhafter. Ergo könnten und werden wir unser Gehirn - gemäß den aktuellen Bedürfnissen - an entsprechende, austauschbare Extremitäten andocken. Was heute Auto oder Flugzeug ist, das werden wir uns möglicherweise als einen vom Gehirn aus steuerbaren Körperteil einverleiben.

G. Die Sexualität wird angesichts der Überwindung des individuellen Todes überflüssig werden. Sie hatte ihren Anfang in der Biologie, und sie wird auch ihr Ende finden. Wird das Leben dann nicht öd und fad? Wird der "Mensch" die Sexualität nicht missen?
- Was nicht hormonell angelegt ist, was also (nach entsprechender Manipulation) nicht da ist, das wird auch nicht vermisst.
Wird der "Mensch" nicht an Bewusstsein und Lebensqualität verlieren, wenn er seine Lust verliert?
- Er wird andere Lüste behalten und gewinnen. Und: NICHTS wird der Mensch an sich machen müssen, was ihm zum Nachteil wäre. (Eine disfunktionale Sexualität wäre auch denkbar. Irgendwann stellte sich aber die Frage: Warum?)
H. Ende des letzten Jahrhunderts entwickelte der amerikanische Physiker Frank Tipler seine „Physik der Unsterblichkeit“. Nach der würden die Menschen eines Tages Computerprogramme mit heute noch unvorstellbaren Datenmengen herstellen können, die biologische Strukturen bis in die feinsten Details nachzeichnen können. Und zwar nicht nur die der dann Lebenden, auch die der schon Verblichenen! Denn aus entsprechend langen simulierten Informationsketten könnten die Toten nachkonstruiert „wiederauferstehen“.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.083

11.11.2014 18:35
#2 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat
Ende des letzten Jahrhunderts entwickelte der amerikanische Physiker Frank Tipler seine „Physik der Unsterblichkeit“. Nach der würden die Menschen eines Tages Computerprogramme mit heute noch unvorstellbaren Datenmengen herstellen können, die biologische Strukturen bis in die feinsten Details nachzeichnen können. Und zwar nicht nur die der dann Lebenden, auch die der schon Verblichenen! Denn aus entsprechend langen simulierten Informationsketten könnten die Toten nachkonstruiert „wiederauferstehen“.



@Gysi,

also eines muss man Dir lassen: Du besitzt Fantasie und kannst diese auch mit der nötigen Sprache einkleiden. Interessant ist auch, dass Deine Sätze eine ähnliche, wenn auch ganz anders formulierte Botschaft des Trostes und der Hoffnung in sich bergen, wie die gute alte Bibel.
Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

11.11.2014 20:57
#3 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Ich weiß jetzt nicht, ob ich mich für deinen Kommentar bedanken kann oder ihn nur hinnehmen soll...

Wenn du dich nur auf das von dir Zitierte beziehst: Das ist von Frank Tipler. DEN halte ich für einen Phantasten. Mich weniger...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 01:49
#4 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #3
Wenn du dich nur auf das von dir Zitierte beziehst: Das ist von Frank Tipler. DEN halte ich für einen Phantasten. Mich weniger...
.. na ja ... im Prinzip widersprichst du dich , denn auf der einen Seite werden von dir die Voraussagungen von Nostradamus hervorgehoben , die im Prinzip nichts weltbewegendes waren und nun hältst du Voraussagungen von einem Tipler für Spinnereien ... das paßt nicht zusammen

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

12.11.2014 08:44
#5 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Glaubensqualle
denn auf der einen Seite werden von dir die Voraussagungen von Nostradamus hervorgehoben , die im Prinzip nichts weltbewegendes waren und nun hältst du Voraussagungen von einem Tipler für Spinnereien ... das paßt nicht zusammen

1. Tipler extrapoliert die Explosion der elektronischen Datenverarbeitung in eine weitere Zukunft. Das ist besser nachzuvollziehen als Nostradamus echte Vorseherqualitäten zuzugestehen. Tipler ist nicht mit Nostradamus zu vergleichen, er ist Physiker und argumentiert als solcher. Trotzdem sage ich, dass er überzieht.

2. Also kannst du mich nicht mit Tipler vergleichen. Ich habe seine "Physik der Unendlichkeit" erwähnt, weil die in diesem Zusammenhang erwähnenswert ist. Die Theorie gibt es nun mal halt. Ich selber schreibe von der "Pansomatik" des Individuellen. Das wird manchem gesponnen genug vorkommen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 11:33
#6 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #5
Also kannst du mich nicht mit Tipler vergleichen.
.. hab` ich nie getan ...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

12.11.2014 11:49
#7 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Ich bin kein Tipler-Fan. Aber beeindruckend ist das trotzdem, was der so von sich gibt. Na, wurscht.

Meine Thesen sind a) die Ewigkeitsthese (unendlich viele Universen) und b) die Pansomatik (das Ich ist nicht so exklusiv, wie wir es subjektiv fühlen).

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 12:05
#8 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #7
Aber beeindruckend ist das trotzdem, was der so von sich gibt..
.. na ja ... so abwegig ist es doch nicht ... du weißt , daß man Blinden eine Platine ins Gehirn einsetzen kann , damit diese sehen können , ist zwar noch nicht bis zur Vollkommenheit ausgereift , aber warten wir mal ab ... von der ersten Lokomotive dem Adler bis zum TGV oder Shinkansen hat es auch lange gedauert und du weißt , daß Wissenschaftler zur Zeit dabei sind , entsprechenden Tieren das Geheimnis der Erneuerung der Gliedmaße zu entlocken ... mit der Erneuerung von Nervensträngen hatte man ja schon Erfolg ... ich frag mich jetzt nur , warum Gott , der ach so allmächtige Schöpfer , wie viele hier ja behaupten, dieses dann nicht gleich und sofort auf der lieben guten Erde so platziert hatte ...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

12.11.2014 12:24
#9 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat
du weißt , daß man Blinden eine Platine ins Gehirn einsetzen kann , damit diese sehen können , ist zwar noch nicht bis zur Vollkommenheit ausgereift , aber warten wir mal ab ... von der ersten Lokomotive dem Adler bis zum TGV oder Shinkansen hat es auch lange gedauert und du weißt , daß Wissenschaftler zur Zeit dabei sind , entsprechenden Tieren das Geheimnis der Erneuerung der Gliedmaße zu entlocken ... mit der Erneuerung von Nervensträngen hatte man ja schon Erfolg ...

Das ist aber nicht Tipler, das sind Raymond Kurzweil + Co. Ja, das wird kommen, da bin ich mir sicher. Wenn uns vorher "nicht der Himmel auf den Kopf fallen wird!" (Römer, Gallier, 50 vor Chr., Asterix and Friends)

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 12:35
#10 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #9
Wenn uns vorher "nicht der Himmel auf den Kopf fallen wird!"
... das wäre das schlimmste was uns passieren könnte ... aber mal ganz im Ernst , ausschließen kann man es nicht ... den Meteoriten in Russland hatte man vorher auch nicht auf dem Radar ... und so einige von diesen Dingern haben hier auf unserer Erde schon entsetzliches angerichtet ... äääh mmhhh vielleicht sind es ja für einige nur Gottes Bocciakugeln ..

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

12.11.2014 12:56
#11 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat
Gottes Bocciakugeln

Der die Mücken nicht bemerkt, die ihn da anbeten und von seinen Bocciakugeln ignoranterweise niedergerollt werden. Auaaua.

Wegen der Gefahr aus dem Kosmos ist die Raumfahrt auch so wichtig. 1., um Abwehrtechnologie zu entwickeln. Und 2., um die Technologie zum Umsiedeln zu entwickeln.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 13:14
#12 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #11
um die Technologie zum Umsiedeln zu entwickeln.
.. wie ? was ? du meinst , ab in ein anderes Sonnensystem auf einen anderen Planeten .. nicht mit mir , hab` gestern noch den Rasen gemäht und Laub gefegt ...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

12.11.2014 13:21
#13 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Erst mal siedeln wir auf den Mars um. Die Atmosphäre dort machen wir menschenkompatibel, das geht. Das wäre auch was für dich, denn auch auf dem Mars würdest du dann Laub harken und fegen können. Aber das und den Rest erleben wir beide nicht mehr.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 14:00
#14 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #13
Das wäre auch was für dich, denn auch auf dem Mars würdest du dann Laub harken und fegen können.
.. also dann müßten die Bäume erst gepflanzt werden und dann wachsen und dann würden die Bäume so genmanipuliert sein , daß sie kein Laub mehr erzeugen ... das würde mich ärgern , denn hier auf der Erde im Garten Laub harken , den Tennisball im Laub verstecken und dann mit dem Hund spielen ...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

12.11.2014 17:54
#15 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Glaubensqualle
.. also dann müßten die Bäume erst gepflanzt werden und dann wachsen und dann würden die Bäume so genmanipuliert sein , daß sie kein Laub mehr erzeugen ...

Die ganze Vegetation müsste erst mal wachsen, joh. Das dauert, schon. Wieso genmanipuliert?

Und wieso so misstrauisch gegen die Genmanipulationen? Ohne sowas wird ein tiefgreifenderer Fortschritt in der Medizin nicht auskommen. Und entsprechende Manipulationen können Vorteile bringen. Sollen wir auf sie verzichten, weil die Ethik dagegen spricht? Und wieso spricht die dagegen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

12.11.2014 20:51
#16 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat
Erst mal siedeln wir auf den Mars um. Die Atmosphäre dort machen wir menschenkompatibel, das geht.


Der Mars ist etwa so lebensfeindlich wie unser Mond!
Der Atmosphärendruck entspricht dem Druck auf der Erde in 35 km Höhe.
Ändern lässt sich daran nichts, da die Gase sofort in den Raum entschwinden würden.
Lebensfreundlich wird der Mars also niemals werden und jede Siedlung gliche einer Raumstation mit all ihren Problemen und Abhängigkeiten.
Ohne Basis Erde würde sie nicht lange überleben!
Dorthin ausgewanderte Menschen wären wirklich nur zu bedauern.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 23:24
#17 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #16
Ohne Basis Erde würde sie nicht lange überleben!.
... falsch ... du hast wirklich keine Ahnung ..

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2014 23:53
#18 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #15
Und wieso so misstrauisch gegen die Genmanipulationen?
.. das war reiner Sarkasmus von mir , weil ich gerne Laub harke ...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

13.11.2014 09:08
#19 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Lukrez
Lebensfreundlich wird der Mars also niemals werden

Vor schlappen ein, zwei Mrd. Jahren soll der Mars bewässert gewesen sein. Der Mars könnte auch eine menschenlebensfreundliche Atmosphäre haben. Mit künstlichen Steuerungen - CO2-Zufuhr und so - können wir sie herstellen. Haben schlaue NASA-Leute gesagt.

Zitat von Glaubensqualle
.. falsch ... du hast wirklich keine Ahnung ..

Na, dann erkläre es ihm doch! Dauernd lese ich "Falsch, falsch, falsch" von dir, du Oberlehrer!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

09.12.2014 10:00
#20 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Egal wie die menschliche Zivilisation sich weiterentwickelt und der sogenannte Fortschritt forciert wird - Tatsache ist nach meiner Auffassung, dass wir im Hinblick auf die Unendlichkeit und andererseits auch des absoluten Nichts (mathematische Null) so gut wie nichts erreicht haben.

Mega-Teleskope, die Milliarden Lichtjahre weit blicken können, stoßen immer an Grenzen der Wahrnehmbarkeit. Weiter "Draußen" ist der wahrscheinlich existierende Raum nicht mehr beobachtbar. Das gleiche gilt in umgekehrter Richtung, wenn wir Elementarteilchen zerhacken und doch immer wieder noch kleinere Strukturen entdecken. Auch hier ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Erweiterung ist in beiden Richtungen natürlich möglich und begrüßenswert. Wir sind dabei grundsätzlich noch nicht von unserem "geozentrischen" Standpunkt abgerückt und meinen, das Universum wie in einem dreidimensionalen Atlas mit uns als beobachtendem Subjekt im "Mittelpunkt" darstellen zu können.

Der Nachweis der Unendlichkeit ist uns nicht möglich. Wenn die Gesetze der Thermodynamik richtig sind, ist die Unendlichkeit höchstwahrscheinlich. Ein unendlich Offenes System macht die Existenz der materiellen Objekte oder energetische Phänomene erst möglich - ohne Anfang und Ende, ohne Grenzen.

Wir können das "Gefängnis" unserer Existenz bereichernd und psychisch befriedigend erweitern, unseren Lebensstandard heben, Notwendigkeiten nach der Methode des Experiments und des Lehrmeisters Fehlerintegration optimieren, aber befreien können wir uns aus der unendlichen Matrix allerdings nicht.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

09.12.2014 10:10
#21 Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Diraktkontakt
aber befreien können wir uns aus der unendlichen Matrix allerdings nicht.

Und was heißt das? Nicht mehr weiter nachdenken? Weil's eh keinen Zweck hat? Sehe ich nicht so. Ich bin immer getrieben, Zusammenhänge zu erkennen zu versuchen.

PS.: Zu was besteht denn dein "Direktkontakt"? Wenn's derjenige, welcher ist: Was sagt der denn so zu dir?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

09.12.2014 10:21
#22 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Johann Wolfgang von Goethe soll Folgendes gesagt haben: "Wer immer strebend sich bemüht, dann werden wir erlösen".

Selbstverständlich ist es existentiell für uns Menschen notwendig, weiter nachzudenken und Lösungen zu suchen.

Ich hatte "Gefängnis" in Anführungsstriche gesetzt, die unendliche Matrix hat zwar unzählige Mauern und Ketten, aber die Enge ist erweiterbar und neue Situationen können durchaus als "Befreiung" empfunden und erlebt werden.

Ansonsten bin ich noch auf der Suche nach einem direkten Kontakt, um Klarheit zu gewinnen, aber bisher hat mir noch niemand brauchbare Hinweise gegeben. Da bin ich selbst in der Verantwortung und gefordert.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.451

09.12.2014 10:33
#23  Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Direktkontakt
aber bisher hat mir noch niemand brauchbare Hinweise gegeben.

Niemand? Nicht Bertrand Russell, Richard Dawkins, Michael Schmidt-Salomon, Franz Buggle? Dann wird's schwer.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2014 10:55
#24 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #22

Ansonsten bin ich noch auf der Suche nach einem direkten Kontakt, um Klarheit zu gewinnen, .
.. die Frage nach dem "direkten Kontakt" wird wohl niemand beantworten können ...

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

10.12.2014 10:56
#25 RE: Die Ewigkeit (gibt es ohne Gott!) Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #23

Zitat von Direktkontakt
aber bisher hat mir noch niemand brauchbare Hinweise gegeben.
Niemand? Nicht Bertrand Russell, Richard Dawkins, Michael Schmidt-Salomon, Franz Buggle? Dann wird's schwer.


Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #24
Zitat von Direktkontakt im Beitrag #22

Ansonsten bin ich noch auf der Suche nach einem direkten Kontakt, um Klarheit zu gewinnen, .
.. die Frage nach dem "direkten Kontakt" wird wohl niemand beantworten können ...


Bertrand Russell ist mir etwas besser vertraut als die anderen von Gysi vorgeschlagenen Herren. Oskar Panizza und Karlheinz Deschner finde ich auch ganz gut.
Beim Verleihen des Prädikates "Unfehlbar" in Bezug auf die Vorstehenden bin ich zwar grundsätzlich skeptisch und vorsichtig, aber wahrscheinlich haben alle Recht.

Glaubensqualle stimme ich bedingt zu. Dies kann mir zwar niemand beantworten, aber möglicherweise müssen wir vorübergehend Trugbilder, die subjektiv für wahr gehalten werden, bis zur nächsten Korrektur akzeptieren. Alles befindet sich im Wandel, ist Veränderung und das Wissen von heute wird dem in der Zukunft weichen!

Seiten 1 | 2
«« Kritik
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor