Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 103 Antworten
und wurde 4.207 mal aufgerufen
 Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.399

22.02.2017 12:22
#76 RE: Religionen V Antworten

Zitat von Desperado
Sind wir um einen Schritt weitergekommen? Eben. Wozu also sich gegenseitig zerfleischen? Ich hab das noch nie kapiert. Werde es auch nie.

Ich auch nicht. Aber für so manch einem scheint das als eine Art Selbstbestätigung zu wirken, wenn die gegensätzliche Position samt Träger (dem eigenen Empfinden nach) "zerfleischt" wurde...

Wenn das gemäß der Natur tatsächlich Sinn macht, so muss ich gestehen, dass ich die Natur in diesem Punkt nicht nachvollziehen kann.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Reklov Online




Beiträge: 5.087

22.02.2017 13:03
#77 RE: Religionen V Antworten

Zitat
Ich auch nicht. Aber für so manch einem scheint das als eine Art Selbstbestätigung zu wirken, wenn die gegensätzliche Position samt Träger (dem eigenen Empfinden nach) "zerfleischt" wurde...

SnookerRI,

... sich oder andere zu "zerfleischen" ist unproduktiver Unsinn!
Alle relgiösen Bücher sollten auf 3 Arten gelesen und verstanden werden: historisch, psychologisch und philosophisch!

Hier mangelt es aber dem einen oder anderen doch an einer soliden Grundlage und so laufen die Gespräche oft ins Leere aus, oder versanden in unangebrachten Unhöflichkeiten!

Gruß von Reklov

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.399

22.02.2017 13:32
#78 RE: Religionen V Antworten

@Reklov

Zitat von Reklov
... sich oder andere zu "zerfleischen" ist unproduktiver Unsinn!

Ach was! Na wenigstens sind wir da mal einer Meinung

Zitat von Reklov
Alle relgiösen Bücher sollten auf 3 Arten gelesen und verstanden werden: historisch, psychologisch und philosophisch!

Daraus resultiert dann die persönliche Deutung mit der sich im Weiteren Verlauf der Diskussionen bekriegt wird - ja soweit ist das bekannt. Wichtige Eigenschaften um das zu verhindern, wären meiner meinung nach: Ehrlichkeit und Demut. Beides Eigenschaften, die heutzutage eher belächelt werden.

Zitat von Reklov
Hier mangelt es aber dem einen oder anderen doch an einer soliden Grundlage und so laufen die Gespräche oft ins Leere aus, oder versanden in unangebrachten Unhöflichkeiten!

So sehr diese Wertung auch zutreffen mag: Es ändert sich nichts an der Tatsache, dass man nur auf sich selbst Einfluss nehmen kann, hinsichtlich der Bereitschaft eine solche solide Grundlage zu legen. Andere Menschen mögen anders damit umgehen. Das ist dann entsprechend zu tolerieren.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2017 17:57
#79 RE: Religionen V Antworten

Ehrlichkeit und Demut...

Der gläubige Mensch ist deshalb selbstbestimmt, weil sein Selbst gläubig ist. Oder wenigstens ein Teil davon, der Glaube nimmt ihm dennoch keine Entscheidung ab. Das ist so ein gängiger Irrtum von Atheisten: Gott sagt, wo's langgeht und der Gläubige macht's. Wenn es denn so einfach wäre, könnte man tatsächlich von Entmündigung und Fremdbestimmung sprechen. Andrerseits hat doch jedes Gewissen seine Gebote und Richtlinien, auch das von Agnostikern, so gesehen kann man auch hier von Glauben sprechen. An "höhere" Werte, die über den eigenen Bedürfnissen stehen, oder Wünschen, je nachdem. Selbstverzicht zum Beispiel braucht nicht zwingend den Glauben an Gott. Und verantworten muss sich Jeder zuerst mal vor sich selbst. Einsicht und Umkehr sind ebenso Zwillinge wie Reue und Bedauern. Ist doch ein und dasselbe bei genauer Betrachtung. Dankbarkeit genau so. Es gibt schlicht und ergreifend so unendlich viel mehr an Verbindendem und Gemeinsamem von Gläubigen und Nichtgläubigen, dass der Unterschied letztendlich ohne Belang ist. Zumindest ohne größeren, der eine Entzweiung zwingend machen würde. Alles Menschen.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

22.02.2017 18:58
#80  Religionen V Antworten

Ich kann dir nicht so richtig folgen. Aus der Perspektive eines Atheisten gibt der Gläubige seine Souveränität an eine Instanz ab, die es gar nicht gibt, resp. von Leuten besetzt ist, die die Gottesdiktate bestimmen. Das ist religiöse Entfremdung!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2017 19:23
#81 RE: Religionen V Antworten

Gibt es denn den Humanismus? Die Ethik? Die Moral? Sind sie etwa keine Instanzen? Werden sie nicht von Diktaten bestimmt? Von Kultur zu Kultur mitunter sehr unterschiedlichen? Haben sei kein Entfremdungspotential? Souveränität und Souveränität können gegensätzlich sein, ob mit oder ohne Religion. Die Lebensbewältigung indes ist eine Gemeinsame, ebenso die Sterblichkeit. So diese Richtung. Gegenseitige Achtung im Bewusstsein unzertrennlicher Schicksalsgemeinschaft. Lebenserfahrung vielleicht. Vermutlich sogar.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

22.02.2017 19:52
#82 Religionen V Antworten

Der Humanismus ist entwickelbar und veränderbar. Er entwickelt sich notwendig aus den vitalen Interessen der Individuen, um das Gemeinschaftsleben zu wuppen! Humanismus ist das Ergebnis REALER Interessen. Gott ist irreal und ein Diktat von Herrschern über die Menschen! Er (der monotheistische Gott) dient dazu, das Gemeinschaftleben hinzukriegen. Aber er ist immer noch ein irreales Konstrukt! Und daher kommt es auch, dass die Gläubigen die Gebote (Gesetze) nicht als Leitfaden zur Organisation der Gemeinschaftsinteressen verstehen, sondern als Gottesdiktat. Das verstehen die als eine Größe, auf die ein Mensch von selbst nicht käme... Du kannst menschengemachte (demokratische) Gesetze nicht mit dem Entfremdungspotenzial einer Religion gleichsetzen! Zumal die Religion dem Glauben unterworfen ist, der Humanismus aber der Philosophie, also den kritischen Widerspruchsanweisung der Wissenschaft. Religion ist immer diktatorisch. Wissenschaft braucht den SOUVERÄNEN Menschen - so wie die Demokratie auch.

Natürlich bestimmt die Erziehung unser Handeln und Denken. So gesehen gibt es immer ein Entfremdungspotenzial. Aber ein notwendiges. Und es beruht auf vitalen, realen Interessen! Das ist doch ein Unterschied zur Religion!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2017 22:59
#83 RE: Religionen V Antworten

Religion... ist immer so eine Sache. Kann man zur Zeit mal wieder recht anschaulich sehen. Da mengt sich immer Ideologie dazwischen, ob nun schriftlich vorgegeben oder nicht, im Spiel der Mächte und Gewalten dreht sich's jeder so hin, wie er's braucht. Und der andere befindet sich immer im Unrecht. Religionskritik liefert ganz von selbst alles, was es für eine solche braucht, durchaus vernichtender Natur, da muss man gar nicht lange suchen. Glauben und Religion sind denn auch zwei Paar Schuhe. Dass es keinen Gott gibt, ist bloße Hypothese. Atheismus ist auch nur eine Form von Glauben, eben der des Nichtglaubens. Hat mit Wissen nichts zu tun. Sonst wüsste ich auch nichts dazu zu sagen.

Gegenwärtig ist überall zu beobachten, dass die Menschen glauben wollen, was sie wollen. Institutionen oder Gemeinschaften verlieren dabei zusehends an Bedeutung. Es ist eine Art back to the roots. Glauben will persönlich sein und als solcher verstanden. Quasi als intim behandelt, als Teil unantastbaren Persönlichkeitsrechtes freier Entfaltung. Niemandem wird das Recht zugestanden, da irgendwie dreinzureden, ihre spirituelle Welt mit Dogmen und Lehrsätzen in irgendein vorgefasstes Korsett zu zwingen. Die Leute entwickeln ihren ganz eigenen Glauben, alles Bisherige dient ihnen bestenfalls als Inspiration und Grundlage für ihre souveräne Umsetzung und Ausprägung, auch Rituale und dergleichen religiöse Praxis. Ein interessante Entwicklung, wie ich finde. Manchmal auch schräg und absonderlich, klar, aber Alles in Allem unerforscht und unentdeckt, ein weites Feld sozusagen.

Der Atheismus wirkt da fast schon altmodisch. Seine visionäre Bedeutung jedenfalls hat er genau so verloren wie seine revolutionäre Kraft, maßgeblich war er ohnehin nie. Je mehr der Glauben unterdrückt wurde, desto stärker wurde er. Er ist und bleibt Teil menschlicher Wirklichkeit. Und so lange er niemanden zu Irgendetwas zwingt oder sich über andere Lebensanschauungen erhebt, sehe ich auch kein Problem darin. Ich reagiere ausgesprochen allergisch gegen jedweden Belehrungsversuch von wem auch immer und belehre auch niemanden. Goldene Regel. Streit ist mir diesbezüglich fremd und zuwider. Es sei denn, ich sollte und müsste dies oder das glauben, etwas anderes oder gar nichts, das kann ich nicht ab. Gretchenfragen genau so wenig. Geht ja keine Menschenseele was an.

Über die Thematik schwadronieren, das ja, mitunter sogar gerne. Aber immer mit der nötigen Heiterkeit. Ernst wird es noch früh genug.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

23.02.2017 09:35
#84 Religionen V Antworten

In meinem Text geht es mir um die SELBSTbestimmung der Menschen. Auch um die kollektive Selbstbestimmung, das mag die Definition schwieriger machen. Aber es geht um die Aufhebung von Entfremdungen. Entfremdungen sind Handlungszwänge, die den vitalen Interessen der Menschen zuwiderlaufen. Die mache ich in diktatorischen Formaten wie Kapitalismus und Religionen aus. Uber kapitalistische Entfremdung hatten wir in den 70ern, 80ern ellenlang geredet. Über die Entfremdung durch Religion nie. Daher hielt ich es für notwendig, dieses Format hinzuzusetzen. Es geht darum, den Menschen souverän zu machen, verantwortungsbewusster für seine Entscheidungen. Also besser und dem demokratischen Ideal mehr angepasst.

Zitat von Desperado
Der Atheismus wirkt da fast schon altmodisch. Seine visionäre Bedeutung jedenfalls hat er genau so verloren wie seine revolutionäre Kraft, maßgeblich war er ohnehin nie.

Atheismus ist kein Glauben wie jeglicher Theismus. Er beschränkt sich auf das, was wir wissen und ist keinem Glaubens- resp. Nichtglaubensdiktat unterworfen. Der Nichtglaube an einen Gott ist darüberhinaus das Ergebnis logischer Ableitung. Das kann man von den Religionen nicht sagen... Atheismus ist ein Zweig der Philosophie, also der wissenschaftlichen Bemühung um Falsifikation verpflichtet. Das ist genau das Gegenteil von Religion. Alles, was der Falsifikationsbemühung verpflichtet ist, ist der Wahrheit näher als jegliches Glaubensdiktat, das den Zweifel verteufelt! Ob der Atheismus nun "altmodisch" ist und die Religionen in den Augen mancher "faszinierend", ist Etikettenschwindelei: Es geht um die Wahrheit und die Wahrhaftigkeit! Es geht auch um die Gedankenfreiheit als vorderste Lebensqualität! Natürlich kann man auch dummbratzig freidenken. Mir geht es um Erkenntnis. Und Erkennen ist mein Lebensglück.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2017 11:58
#85 RE: Religionen V Antworten

Ist doch schön, ein Lebensglück sein eigen nennen zu können.

Der Nichtglauben ist Glauben insofern, dass er nicht auf Wissen fußt, keinerlei Beweiskraft besitzt und keine Richtigkeit für sich in Anspruch nehmen kann, also empirisch ohne Handhabe dasteht genau wie der Glauben. Was beiden gemeinsam ist. Mehr und etwas anderes wollte ich damit gar nicht sagen. Auch ich habe wenigstens auszugsweise diverse Philosophen gelesen, die Übereinstimmungen zwischen atheistischen und gläubigen Denkern ist verblüffend. Dass der Atheismus ein eigenes Gedankenmodell errichten muss mit eigenen Erklärungsversuchen menschlicher Existenz, ist vollkommen klar, inwieweit sich dessen Ideale jedoch von denen Gläubiger unterscheiden, ist so umwälzend nicht. Existenzialismus und Gläubigkeit haben sehr viel mehr gemeinsam als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Letztendlich sind die gesammelten Vorschläge und Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben in Verschiedenheit kongruent, Kant etwa findet sich bereits in den Evangelien. In fette Klammern zu setzen ist eigentlich nur der Islam, weil er einen sehr viel diesseitiger "materiellen" Gültigkeitsanspruch stellt als etwa das wirkliche Christentum. Was die Kirche(n) daraus gemacht haben im Laufe der Jahrhunderte... ja nu.

Rein theoretisch kann die Existenz Gottes die Wahrheit sein. Diktate und verbotene Zweifel sind selbstverständlich absurd und anmaßend, wahrhaftige Atheisten der Wahrheit allemal näher als verlogene oder rechthaberische Gläubige, der Glauben beinhaltet ebenso die Verpflichtung zu Wahrhaftigkeit, da besteht keinerlei Unterschied. Weshalb ich zum Beispiel Deine hier besprochene Arbeit so stehenlassen kann. Theoretisch könntest Du Recht haben damit und Dich ebenso im Irrtum befinden. Als persönliche Bewältigung und Auseinandersetzung damit ist nichts dagegen einzuwenden. Wenn andrerseits Glaube Beweisbares und Bewiesenes negiert, ist er Irrtum und nichts anderes. Wie man es zum Beispiel an den Kreationisten recht anschaulich sehen kann. Eine absurde und üble Angelegenheit. Ich hingegen sehe keinerlei Widerspruch in Schöpfungsgeschichten und wissenschaftlicher Entstehungslehre, die blumige Bildsprache alter Kulturen schließt ja die Erkenntnisse der Gegenwart nicht aus und widerspricht ihnen nicht, angesagt ist lediglich der endgültige Abschied von einem wörtlichen Verständnis, das längst ad absurdum geführt wurde. Der Rückfall in ein solches ist blanke Idiotie, Demagogie und Ignoranz höchsten Grades. Das nur als Beispiel und genug damit.

Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

23.02.2017 19:14
#86 Religionen V Antworten

Zitat von Desperado
Rein theoretisch kann die Existenz Gottes die Wahrheit sein.

Rein theoretisch kann auch die Existenz einer ganzen griechischen Götterfamilie die Wahrheit sein. Rein theoretisch kann auch eine Teekanne den Jupiter umkreisen (ein Bertrand-Russell-Beispiel). Ist aber ziemlich unwahrscheinlich...

Zitat
Diktate und verbotene Zweifel sind selbstverständlich absurd und anmaßend,

Darum bin ich ja auch generell gegen einen bekenntnisgebundenen Religionsunterricht. Religionsunterricht sollte geschichtlich orientiert gegeben werden. Also alle Weltreligionen zusammen und für alle Kinder muslimischer, christlicher, jüdischer, buddhistischer, hindustischer und atheistischer Eltern gemeinsam! Und selbstredend freiwillig. Pflichtfach für alle sollte die Ethiklehre sein.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Gast
Beiträge:

23.02.2017 19:20
#87 RE: Religionen V Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #86
Religionsunterricht sollte geschichtlich orientiert gegeben werden. Also alle Weltreligionen zusammen und für alle Kinder muslimischer, christlicher, jüdischer, buddhistischer, hindustischer und atheistischer Eltern gemeinsam!


Das ist ja das grosse Problem der Religionen: Sie trennt die Menschheit in verschiedene Gruppen und macht diese zu Feinden. Deswegen sollte Religion in der Schule in der Ethiklehre besprochen und vor allem auch kritisiert werden.

Rübennase Offline




Beiträge: 185

23.02.2017 19:21
#88 RE: Religionen V Antworten

Hab wohl vergessen mich einzuloggen

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2017 21:42
#89 RE: Religionen V Antworten

Ihr könnt gerne noch weiter spekulieren über den Sinn vergänglichen Lebens. Rein theoretisch gibt es keinen.

Immer locker bleiben.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

24.02.2017 10:08
#90 Religionen V Antworten

Zitat von Desperado
Ihr könnt gerne noch weiter spekulieren über den Sinn vergänglichen Lebens.

Tun wir das? Du verknotest da was. Wir debattierten über den Sinn der Religionen. Und im Moment debattieren wir über den Sinn einer Umformierung des Religionsunterrichts!

Der Sinn des Lebens ist es, seine Bedürfnisse zu befriedigen: atmen, trinken, essen, Fortpflanzung, forschen, lernen, arbeiten, Fortschritt. Aber das Thema hatten wir doch gar nicht gehabt.
Und die Ewigkeit, die in in meinem Text "Der selbstbestimmte Mensch" ja auch anschneide, ist wieder ein anderes Thema.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2017 10:40
#91 RE: Religionen V Antworten

Die Ewigkeit... Alles ist immer jetzt.

Es ging mir ja nur um die theoretischen Möglichkeiten. Ganesha ist auch so eine, ist mir im Traum erschienen, doch echt, das ist er. Guter Typ. Nur wenn ihn jemand wütend macht, ist nicht gut Kirschenessen mit ihm. Ansonsten sanft wie ein Lämmchen, vorsichtig und behutsam. Richtig liebevoll und liebenswert.

Wenn ich an keinen Gott glaube, ist es auch mit der Unsterblichkeit der Seele nicht so hoch her. Irgendwann ist auch mit dieser Schluss. Die Mohave glauben das zu Beispiel, ein uraltes Indianervolk des Südwestens. Es sei denn, wir sausen als so eine Art metaphysische oder unsichtbare Energie auf einen der acht grade eben entdeckten Planeten und fangen wieder ganz von vorne an. Das Universum soll ja angeblich tatsächlich unendlich sein. Und wir immerzu unterwegs drin. Hold on!

Wieder andere sagen, dass es gar keine individuelle Seele gibt. Das sei mehr so eine zweckmäßig kollektive Angelegenheit, unterschieden wird zwischen der Allgemeinheit dienlich und dem Zusammen(weiter)leben förderlich oder eben nicht. Erstes bleibt bestehen, Zweites muss vergehen. Da gehöre ich dann wohl eher zu Zweitem. Viele Köche verderben den Brei. Da blickt ja keiner mehr durch.

An gar nichts zu glauben hat auch was. Also auch nicht an Humanismus, Ethik und dergleichen Ersatzgötter. Sorry, aber darauf läuft es sich letztendlich hinaus. Bin ich zu streng? Maybe. Die Wirklichkeit der Menschheit und ihres Naturells ist nun mal nicht so besonders ethisch und humanistisch. Ein gewaltiger Haufen egozentrischer und selbstsüchtiger Idioten, der alles kaputt macht, so kommt sie mir mitunter vor. Beweise mir einer das Gegenteil, ich werde ihm folgen. Vielleicht. Je nach Laune und wie mir grade ist. Dazu müsste dieser erst einmal die Tierwelt vom Gegenteil überzeugt haben, und da sehe ich schwarz.

Wie auch immer: Ein neuer Himmel muss es sein und eine neue Erde. Die alte haben wir ruiniert und ausgeplündert, wird unbewohnbar auf absehbare Zeit. Und ihren Himmel in Blut getränkt. Wir sind schon grandios. Die Größten eben.

Warum sollte Gott uns eigentlich lieben, wenn es denn einen solchen gibt? Gute Frage.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

24.02.2017 11:47
#92 Religionen V Antworten

Zitat von Desperado
Wenn ich an keinen Gott glaube, ist es auch mit der Unsterblichkeit der Seele nicht so hoch her.

Was hat Gott mit der Ewigkeit zu tun? Gibt es denn keine, wenn es Gott nicht gibt? WENN es die Ewigkeit gibt - und davon gehe ich aus - ist alles Endliche ebenso ewig. Ist überhaupt das Ich so exklusiv und einmali8g, wie wir meinen? Oder sind die scharfen Grenzen der Geburt und des Sterbedatums und die zwischen den Individuen wirklich so scharf? Wenn man genauer hinschaut - nicht. (Wenn du Zeit und Lust hast: In meinem Kapitel "Die Ewigkeit gibt's auch ohne Gott!" steht das, was ich so darüber denke.

Aber bleiben wir doch beim Thema Religionsunterricht: Wie ist denn deine Meinung dazu?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2017 12:53
#93 RE: Religionen V Antworten

Werde ich mir mal etwas gründlicher zu Gemüte führen...

Schule? Da bin ich schon zu weit weg, fürchte ich. Was die übernächste Generation da so präsentiert bekommt an Lehrplan, dazu kann ich leider nichts sagen. Grundsätzlich ist der Vergleich verschiedener Religionen mit Einbeziehung diverser Philosophien und sonstiger Weltanschauungen ein guter Gedanke, ob diese Fülle den ABC Schützen auch so gut gefallen würde, ist freilich fraglich. Zu meiner Zeit ging es eher um Katechismus, der war ziemlich öde. Pauken eben, am besten keine Fragen stellen. Später dann vielleicht, aber immer alles schön brav im Rahmen des davor "Gelernten". Atheismus ist mir bei Weitem nicht so fremd, wie du vielleicht denken magst, gehört mit zu meiner Biographie. Die Suche nach Antworten kennt viele Fragen, einer Antwort folgen etliche neue Fragen und so weiter.

Aber eine Erweiterung des Stoffes auf die Religionen der Welt samt deren Hinterfragung wäre ganz bestimmt nicht verkehrt. Einschließlich animistische Urreligionen und Mythologien, grade heute, da unsere Natur zum Teufel geht, zudem erklärt sich später Kommendes zu einem guten Teil daraus. Alles einfach mal so streifen, Kinder sind ja in der Regel neugierig. Und mittels Bildgeschichten zu faszinieren. Da ließe sich sicher Vieles sehr viel besser machen. Kosmopolitischer, menschheitsfamiliär gewissermaßen. Was kann man lernen voneinander? Wo ist Konsens zu finden? Und wo nicht, was einfach die nötige Toleranz erfordert. Soweit möglich zumindest, für den Rest gibt's den Sportunterricht.

Das von euch Anberaumte passt schon. Die Richtung stimmt.

Reklov Online




Beiträge: 5.087

25.02.2017 11:16
#94 RE: Religionen V Antworten

Zitat
Daraus resultiert dann die persönliche Deutung mit der sich im Weiteren Verlauf der Diskussionen bekriegt wird - ja soweit ist das bekannt. Wichtige Eigenschaften um das zu verhindern, wären meiner meinung nach: Ehrlichkeit und Demut. Beides Eigenschaften, die heutzutage eher belächelt werden.

SnookerRI,

... "bekriegen" ist schon mal ein negativer Ausdruck! - Ein kultivierter Ddialog verläuft ganz anders! - Persönliche Deutungen sind dabei nicht auszuschließen, denn auch die 4 Evangelisten deuteten/beschrieben z.B. den "Mann aus Nazareth" jeweils auf ihre eigene Weise.
Ehrlichkeit ist sicher angesagt, Demut nützt aber hierbei weniger, denn bei Glaubensfragen geht es um die Untersuchung von Gedanken, welche sich aus dem Lesen religiöser Bücher beim Einzelnen ergeben.
Es geht auch um Sprachkritik und das Abklopfen logischer Inhalte und Behauptungen, welche seit der Antike aufgestellt, aber auch verändert, ergänzt oder umgeschrieben wurden.

Ein von mir hier aufgeführte Bemerkung war ja z.B., dass, wenn der Gottessohn über das Wasser gehen, Kranke heilen, Tote erwecken konnte - er eigentlich auch in der Lage gewesen sein müsste, seine Kräfte so zu bündeln, dass er eine römische Verurteilung unbeschadet übersteht!

Um solch eine einfache logische Frage zu erörtern, braucht man weder Demut, noch großes umfangreiches Schul-/Geschichts- oder Bibelwissen.

Gruß von Reklov

Reklov Online




Beiträge: 5.087

25.02.2017 11:25
#95 RE: Religionen V Antworten

Zitat
Was hat Gott mit der Ewigkeit zu tun? Gibt es denn keine, wenn es Gott nicht gibt? WENN es die Ewigkeit gibt - und davon gehe ich aus - ist alles Endliche ebenso ewig.

Gysi,

... das Endliche zerfällt stets wieder in seine atomaren Bestandteile. Wenn man also ein Auto lange genug dem Zerfall/Rost preisgibt, zerbröselt es irgendwann regelrecht in sich zusammen. Die Form des Autos ist dann irgendwann auch völlig verschwunden. Ewigkeit ist also bisher keinem materiellen Körper gegönnt!
Ob eine Idee, z.B. eine mathematische Formel, ewig bestehen kann, ist schon anders zu beurteilen, denn sie unterliegt ja keinem Zerfall, selbst, wenn kein "Gehirn" mehr da wäre, welches ihre Gesetzmäßigkeit nachvollziehen könnte.
Für mich ist also nur "reiner Geist" ewig. Nicht ohne Grund wird ja z.B. der Begriff "Gott" von den Gläubigen mit dieser Eigenschaft belegt.

Gruß von Reklov

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

25.02.2017 13:29
#96 Religionen V Antworten

Zitat von Reklov
Ewigkeit ist also bisher keinem materiellen Körper gegönnt!

In der Ewigkeit duplizieren sich die (begrenzten) Körperstrukturen unendlich mal. Siehe "die ewige Wiederkehr" bei Nietzsche und auch schon bei den Stoikern. Die haben das anders ausgedrückt. Aber sie meinen gewiss dasselbe.

Zitat
Für mich ist also nur "reiner Geist" ewig.

Der "reine Geist" kann nicht autonom existieren. Der "Geist" ist nicht das Höchste. Er ist der Steuerknüppel der biologischen Betriebseinheiten, die wir "Individuen" nennen. Er hat also dienende Funktion!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

26.02.2017 10:09
#97 RE: Religionen V Antworten

Insofern man Geist auf diese biologischen Betriebseinheiten reduziert und beschränkt, stimmt das wohl mit dem Steuerknüppel. Muss man aber nicht. "Gott ist Geist" heißt es denn ja auch nicht von ungefähr bei Johannes, glaub ich. Ich sage immer: "Gott denkt und der Mensch lenkt."

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

26.02.2017 10:27
#98  Religionen V Antworten

Zitat
Insofern man Geist auf diese biologischen Betriebseinheiten reduziert und beschränkt, stimmt das wohl mit dem Steuerknüppel. Muss man aber nicht. "Gott ist Geist" heißt es denn ja auch nicht von ungefähr bei Johannes, glaub ich. Ich sage immer: "Gott denkt und der Mensch lenkt."

Wie kommen wir denn darauf? Es ist unser "Geist", den wir auf die große Meta-Bühne projizieren! => Pflanzen leben nicht (haben keine Schmerzen), Tiere haben keinen Geist (sind ziemlich doof), aber WIR, die Menschen!, aaah!, wir sind Gott so nah mit unserem GEIST... Der Geist ERHEBT uns über die Tiere, der Mammut weiß ein Lied davon zu singen... Und Gott ist eben, als Spitze von allem - der reine Geist... NOCH edler als wir Edlen auf dieser Welt... Wer kann daraus eine logische Ableitung erkennen? Das ist doch alles nur eine ururur-alte Fabuleske!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

26.02.2017 11:28
#99 RE: Religionen V Antworten

Vollkommen richtig. Das hat der Mensch daraus gemacht. Die "Krone der Schöpfung". Sich auf selbstherrliche Weise über den Rest der Welt erhoben in unvergleichlicher Hybris. Nach Gottes Abbild geschaffen und als einziges Lebewesen mit Verstand gesegnet, ja mit einer Seele. Der Irrsinn dieser Selbstüberschätzung ist unermüdlich damit beschäftigt, unseren Planeten, nicht nur(!) unsere Lebensgrundlage systematisch zu zerstören. Weil seinen Trägern und Vertretern die nötige Ehrfurcht vollkommen abhanden gekommen ist. Weshalb mir denn auch der Gedanke gefällt, dass in Allem Geist ist, dass quasi alles beseelt ist. Alles heilig. Entweder oder, ganz oder gar nicht.

„Alle Schöpfung ist heilig, vergesst das nicht. Jeder Sonnenaufgang ist, wie er kommt, ein heiliges Geschehen, und jeder Tag ist heilig, da das Licht von eurem Vater Wakan-Tanka kommt. Auch müsst ihr immer daran denken, dass die Zweibeiner, die auf dieser Erde stehen, und all die anderen Völker heilig sind und demgemäß behandelt werden sollten.“

Sehr weise und leider nur einseitig beherzigte Worte von White Buffalo Woman, einer heiligen Frau der Oglala Sioux.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.453

26.02.2017 12:15
#100 Religionen V Antworten

Zitat von Desperado
„Alle Schöpfung ist heilig, vergesst das nicht. Jeder Sonnenaufgang ist, wie er kommt, ein heiliges Geschehen, und jeder Tag ist heilig, da das Licht von eurem Vater Wakan-Tanka kommt. Auch müsst ihr immer daran denken, dass die Zweibeiner, die auf dieser Erde stehen, und all die anderen Völker heilig sind und demgemäß behandelt werden sollten.“

Tja. Auch die amerikanischen Ureinwohner haben also den Unterschied zwischen der Theorie der hehren Philosophie und den Niederungen der politischen Praxis gekannt... Auch sie waren schließlich untereinander nicht besonders friedensgewillt...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kritik »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor