Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 274 Antworten
und wurde 9.788 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Reklov Offline




Beiträge: 4.833

22.02.2017 12:58
#251 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Hah, Sympathy for the devil, einer meiner absoluten Lieblingssongs!

Desperado,

... wegen dem Text oder wegen der Musik?

Gruß von Reklov

Rübennase Offline




Beiträge: 185

22.02.2017 13:11
#252 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #248

Zitat
Ich hab ihn noch nie gesehen. Und noch nie mit ihm gesprochen und ich finde es nicht glaubwürdig, dass er existiert. Ich denke, du lügst oder du weisst es nicht besser. Wenn er sich mal zeigen könnte, dann hätten wir das Beweisproblem geregelt.

Rübennase,

... nun, was der Mensch nicht "sehen" kann, muss deswegen noch nicht automatisch als "nichtexistierend" deklariert werden. Die Frage des Bösen lässt sich an versch. Punkten überdenken:



Das Böse, sehe ich. Respektive das was ich aufgrund meiner Konditionierungen als das Böse definiert habe. Den personifizierten Satan kann ich nicht sehen.


Zitat
a) Das sog. "Göttliche" vermochte alles, nur sich eben nicht noch einmal selbst zu reproduzieren; d.h., alles Geschaffene trug den Makel des nicht Reinen in sich!



Was willst du damit sagen, kannst du dies nochmals so formulieren, dass ich es verstehe ;-)


Zitat
b) Das sog. "Böse" ist ein bis heute mitgeschlepptes genetisches Erbgut aus jener Zeit, die wir noch mit einem rein tierischen Bewusstsein durchwandern mussten.



Dem setze ich entgegen, dass die Kultur Böse und Gut erschaffen hat. Die Gene sind voller Fehler(vielleicht können wir sie ja bald digital weitergeben), aber sie haben keine bösen "Absichten". So wie Tiere keine bösen Absichten haben, mit Ausnahme derjenigen, die eine Kultur entwickelt haben.


Zitat
dass es ein rein geistiges Wesen darauf abgesehen haben könnte, Menschen in den Strudel seines verderblichen Einflussbereiches zu ziehen.



Das ziehe ich aber nicht in Betracht, da mir noch nichts Anlass dazu gegeben hat. Es gibt aber durchaus "physische Wesen" die dies versuchen und oftmals mit Erfolg.

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2017 13:29
#253 RE: Wer ist Gott? antworten

Reklov,

Na Beides eben! Was sonst? Eine moderne Darstellung und Interpretation des Teufels in der Tradition mittelalterlicher Gauklerdarbietungen. Der magische Rhythmus, der laszive Gesang, das kongeniale Gitarrensolo von Richards... einfach genial! Ein musikalischer Meilenstein.

"Diabolischen" Gruß
Desperado

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

22.02.2017 14:20
#254 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Der magische Rhythmus, der laszive Gesang, das kongeniale Gitarrensolo von Richards... einfach genial! Ein musikalischer Meilenstein.

Desperado,

... die Stones haben durchaus ihren berechtigten Platz in der Pop-Musik, - nur - K. Richards war und wurde leider nie ein "großer" Gitarrist, wie es z.B. J. Hendrix oder R. Blackmore (von Deep Purple) waren. Die nachfolgende Generation konnte dann aber noch genialere Gitareros hervorbringen, - wie z.B. Steve Lukather von der US-Band TOTO (etc).
Ich spiele seit meinem 10. Lebensjahr die E-Gitarre, bekam damals durch meinen hervorragenden Lehrer eine sehr gute, 5jähr. Ausbildung und unterrichte heute selber auf diesem Instrument.

Gruß von Reklov

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2017 15:56
#255 RE: Wer ist Gott? antworten

Meine Güte, der unsterbliche Heros Hendrix ist sowieso unvergleichlich und hat die Frage, wer Gott ist, eindeutig beantwortet. Der Schwarzmoor hingegen war ein (inzwischen geläuterter) Hexenmeister. Derlei Genie hatten die Stones nicht nötig, da war ja der Taylor schon zu gut. Lukather hat folglich auch bei verschiedenen Hendrix Memorial Projekten mitgemacht. Clapton hat das "Presence of the Lord" von Blind Faith immer noch im Programm, Peter Green hat mit seiner "In The Skies" eine christlich inspirierte LP gemacht, zu "Seven Stars" spielt er ein echt starkes Solo. Und der Knopfler hat Dylans Gospelsongs auf "Slow Train" sehr innovativ nachempfunden, obwohl er mit ihrem Inhalt eher weniger anfangen konnte, der Infidel. Wo ja auch der Taylor mit von der Partie ist. Und so weiter...

Ich war Bassist, Texter und Sänger in mehreren Bands mit allerlei Gitarristen, ist schon faszinierend, wenn du jeden nach drei Tönen erkennst und keiner spielt wie der andere. Musik hat auch was Spirituelles, ohne Zweifel.

Rübennase Offline




Beiträge: 185

22.02.2017 16:07
#256 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Desperado im Beitrag #255
Meine Güte, der unsterbliche Heros Hendrix ist sowieso unvergleichlich und hat die Frage, wer Gott ist, eindeutig beantwortet.

Musik hat auch was Spirituelles, ohne Zweifel.


Hendrix in Ehren, aber die Frage nach Gott kann nur ein Musiker beantworten: Lemmy Kilmister

ROCK out with your COCK out

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2017 16:13
#257 RE: Wer ist Gott? antworten

Und schon geht's los. Du sollst keinen anderen Gitarrengott neben dem meinen haben... Gibt eben viele Götter am bzw. im Gitarristenhimmel. Der Charlie Christian zum Beispiel ist eine der Urgottheiten.

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

23.02.2017 11:44
#258 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Ich war Bassist, Texter und Sänger in mehreren Bands mit allerlei Gitarristen, ist schon faszinierend, wenn du jeden nach drei Tönen erkennst und keiner spielt wie der andere. Musik hat auch was Spirituelles, ohne Zweifel.

Desperado,

... na dann spreche ich ja mit einem "Eingeweihten". - Ich spielte zunächst mit 16 J. das erste Mal öffentlich. - Danach hatte ich 3 J. eine eigene Band. Mit 21 J. hatte ich das Glück, hier im Stuttgarter Raum auf 4 andere gute Musiker zu treffen, welche zudem auch ordentlich singen konnten. So wurden wir über Jahrzehnte eine führende Cover-Band, welche alle angesagten Titel der anglo-amerikansichen Hitparaden auch 5 stimmig wiedergeben konnte, wenn es denn der Song verlangte.

Ich lege mal einen link bei, welcher Dir gefallen könnte. Es handelt sich dabei um den innovativen brititschen Gitarristen Guthrie Govan. Er improvisiert hier gekonnt über einen jamtrack. Tonart: c-moll. Achte mal auf seine brillante Finger/Spieltechnik und vor allem auf seine musikalischen Ideen. Viel Spaß beim Anhören.
(Andere Interessierte sind natürlich auch dazu eingeladen!)

https://www.youtube.com/watch?v=bUZK9dasP8s


Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

23.02.2017 12:11
#259 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Was willst du damit sagen, kannst du dies nochmals so formulieren, dass ich es verstehe ;-)

Rübennase,

... diese Formulierung habe ich mal in einem Buch aufgeschnappt. - Der Autor wollte damit wohl andeuten, dass nur der so gedachte "GOTT" gänzlich frei von bösen Antrieben ist. Weil ER sich aber nicht selbst reproduzieren/duplizieren kann, trug/trägt alles, was ER erschuf, den Makel des nicht völlig Reinen in sich.
Es ist einer von vielen menschlichen Gedankengängen, den man nachvollziehen oder aber verwerfen kann.

Ich persönlich denke, dass das sog. Böse sowohl im Mangel (Armut), aber auch im Überfluss (Reichtum) seinen Nährboden findet. - Dabei mag auch die Tatsache eine Rolle spielen (mitwirken), dass der Mensch nichts über sich weiß: Weder, woher er eigentlich kommt, noch wohin seine Reise geht. So verfolgt unsere Spezies eben hier und da kurzsichtige, oft auch unnütze Ziele, die manchmal legal und sanft, oft aber auch brutal und gewissenlos verfolgt werden. Im Wirtschaftsleben kommt hier noch der harte Konkurrenzdruck und der vom Kapitalismus aufgebürdete Zwang zum Erreichen von schwarzen Zahlen hinzu, was z.B. manchen Unternehmer zu unerlaubten oder ethisch/moralisch verwerflichen Methoden greifen lässt.
Die wirklich spirituellen Menschen neigen wohl weniger zum Bösen, als die von Dogmen gefesselten religiösen Eiferer. Auch unter den Atheisten tummeln sich bekanntlich Vertreter mit guten und abartigen Veranlagungen.

Gruß von Reklov

Rübennase Offline




Beiträge: 185

23.02.2017 13:06
#260 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #259

Ich persönlich denke, dass das sog. Böse sowohl im Mangel (Armut), aber auch im Überfluss (Reichtum) seinen Nährboden findet. - Dabei mag auch die Tatsache eine Rolle spielen (mitwirken), dass der Mensch nichts über sich weiß: Weder, woher er eigentlich kommt, noch wohin seine Reise geht. So verfolgt unsere Spezies eben hier und da kurzsichtige, oft auch unnütze Ziele, die manchmal legal und sanft, oft aber auch brutal und gewissenlos verfolgt werden. Im Wirtschaftsleben kommt hier noch der harte Konkurrenzdruck und der vom Kapitalismus aufgebürdete Zwang zum Erreichen von schwarzen Zahlen hinzu, was z.B. manchen Unternehmer zu unerlaubten oder ethisch/moralisch verwerflichen Methoden greifen lässt.
Die wirklich spirituellen Menschen neigen wohl weniger zum Bösen, als die von Dogmen gefesselten religiösen Eiferer. Auch unter den Atheisten tummeln sich bekanntlich Vertreter mit guten und abartigen Veranlagungen.



Der Buddhismus hat die Symptome, die du hier beschreibst in einem Wort und äusserst präzise zusammengefasst: Verblendung.

Desperado ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2017 17:40
#261 RE: Wer ist Gott? antworten
DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

06.07.2017 19:47
#262 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Shane Wolfe im Beitrag #1
Hallo Leute

Ich bin neu hier und hoffe hier Antworten im gemeinsamen Austausch zu finden.
Seit längerem beschäftigt mich die Frage: Wer ist Gott?
Man hört so viel verschiedenes - es ist richtig verwirrend.

Wer ist Gott? Was meint ihr?




2. Mose 3

15 Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Jahwe8, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist meine Benennung9 von Generation zu Generation. Elberfelder Bibel


Das 2. Gebot: DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN, DEINES GOTTES, NICHT MISSBRAUCHEN!

3. Moses 19, 11 Ihr sollt nicht stehlen noch lügen noch betrügerisch handeln einer mit dem andern. 12 Ihr sollt nicht falsch schwören bei meinem Namen und den Namen eures Gottes nicht entheiligen; ich bin der HERR. 13 Du sollst deinen Nächsten nicht bedrücken noch berauben. Es soll des Tagelöhners Lohn nicht bei dir bleiben bis zum Morgen. 14 Du sollst dem Tauben nicht fluchen und sollst vor den Blinden kein Hindernis legen, denn du sollst dich vor deinem Gott fürchten; ich bin der HERR. 15 Du sollst nicht unrecht handeln im Gericht: Du sollst den Geringen nicht vorziehen, aber auch den Großen nicht begünstigen, sondern du sollst deinen Nächsten recht richten. 16 Du sollst nicht als Verleumder umhergehen unter deinem Volk. Du sollst auch nicht auftreten gegen deines Nächsten Leben; ich bin der HERR. 17 Du sollst deinen Bruder nicht hassen in deinem Herzen, sondern du sollst deinen Nächsten zurechtweisen, damit du nicht seinetwegen Schuld auf dich lädst.

Unser aller Gott, meint ihr nicht ?

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

07.07.2017 12:16
#263 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
2. Mose 3

15 Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Jahwe8, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.

DieGeheimnisse,

... Gott äußert sich Mose gegenüber, auf die Frage, wer er denn sei - sehr rästselhaft! Das Alte Testament zitiert ihn so: >Ich bin als der ich da einst sein werde.<
Hiermit ist klar (mit jüd. Weisheit!) zum Ausdruck gebracht, dass sich "Gott" im Bewusstsein der Menschen stets verändern wird. Viele sehen heute in der Wissenschaft ihren "Gott" und in den durch sie möglich gewordenen techn. Errungenschaften. Im Schwabenland wird sogar des Deutschen liebstes Kind, das Auto, als "heiligs Blechle" verehrt!
Interessant wäre zu wissen, wie dieses "Gottesbild" sich in den nächsten Jahrhunderten noch verändern wird.

Aber - es handelt sich hierbei stets um menschliche Deutungsversuche. Das eigentliche "Energie-Zentrum" wird damit zwar angepeilt, aber leider nicht getroffen.

Laut einigen Historikern soll Mose, der ja einst am Hofe des Pharao aufwuchs und erzogen wurde, den Monotheismus von den Ägyptern abgeschaut und übernommen haben, um diesen dann auf andere Weise seinen Stammesgenossen zu vermitteln.

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

07.07.2017 13:30
#264 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #263

Zitat
2. Mose 3

15 Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Jahwe8, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.
DieGeheimnisse,

... Gott äußert sich Mose gegenüber, auf die Frage, wer er denn sei - sehr rästselhaft! Das Alte Testament zitiert ihn so: >Ich bin als der ich da einst sein werde.<
Hiermit ist klar (mit jüd. Weisheit!) zum Ausdruck gebracht, dass sich "Gott" im Bewusstsein der Menschen stets verändern wird. Viele sehen heute in der Wissenschaft ihren "Gott" und in den durch sie möglich gewordenen techn. Errungenschaften. Im Schwabenland wird sogar des Deutschen liebstes Kind, das Auto, als "heiligs Blechle" verehrt!
Interessant wäre zu wissen, wie dieses "Gottesbild" sich in den nächsten Jahrhunderten noch verändern wird.

Aber - es handelt sich hierbei stets um menschliche Deutungsversuche. Das eigentliche "Energie-Zentrum" wird damit zwar angepeilt, aber leider nicht getroffen.

Laut einigen Historikern soll Mose, der ja einst am Hofe des Pharao aufwuchs und erzogen wurde, den Monotheismus von den Ägyptern abgeschaut und übernommen haben, um diesen dann auf andere Weise seinen Stammesgenossen zu vermitteln.

Gruß von Reklov




Da bin ich aber anderer Meinung, denn es steht geschrieben 2. Mose 6 Verse 2-3 2 Und Gott redete zu Mose und sprach zu ihm: Ich bin Jahwe2. 3 Ich bin Abraham, Isaak und Jakob erschienen als Gott, der Allmächtige3; aber mit meinem Namen Jahwe4 habe ich mich ihnen nicht zu erkennen gegeben.

Was ist denn daran bitte rätselhaft, der Herr unser Gott, der Einzig ist heißt "YHVH" und nicht ich bin, der ich bin.

In dem Buch der Richter Kapitel 13 Vers 18 steht es geschrieben "Der Engel erwiderte: »Du fragst nach meinem Namen? Er ist unbegreiflich für dich!1«"

Wenn nun der Name des Engel für einen auserwählten Gottes dem Prophet Manoach so unbeschreiblich bzw. Wunderschön ist, wie unbeschreiblich Wunderschön muss dann der Name Gottes sein ?

So wie ich das Sehe ist es uns strengstens untersagt einen "Gottesbild" zu errichten, mag sein dass die Gebote nicht praktiziert werden doch das ist noch lange kein Grund die Verbote wie im Fließband zu produzieren.

Im Buch Jesaja Kapitel 42 Vers 8 heißt es "Ich bin Jahwe, das ist mein Name. Und meine Ehre gebe ich keinem anderen noch meinen Ruhm den Götterbildern."

Schauen wir mal, wir wie an seinem Jüngsten Tag dastehen werden ?

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

07.07.2017 17:24
#265 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Schauen wir mal, wir wie an seinem Jüngsten Tag dastehen werden ?

DieGeheimnisse,

... seltsam mutet jedoch an, dass nicht einmal Jesus das Datum des Jüngsten Tages wusste!

Aber - die Theologen haben auch diese Klippe mit sprachlichem Geschick umschifft:

>> Moderne Deutungen sagen, dass Jesus mit dem Grunde seiner menschlichen Seele immer eingetaucht war in das göttliche Wort, mit dem er ja eine Person bildete, dass aber diese Verbindung, die den Grund seines Seins prägte, nicht auch sein menschliches Bewusstsein mit allen Details der göttlichen Allwissenheit erfüllte, sondern es nur so weit durchdrang, soweit dies für seinen Offenbarungsauftrag nötig war. Auf diese Weise wird es möglich, ein echtes menschliches Wissen und Wachsen bei Jesus anzunehmen, ohne dass man seine seinsmäßige Einheit mit der zweiten Person der Trinität in Frage stellt. Das Gesamtbild der Evangelien, die uns Jesu wahre Menschlichkeit so unmittelbar erleben lassen, wird auf diese Weise verständlicher. Nach dieser Auslegung konnte Jesus mit vollem Recht sagen, dass er, obgleich vom Grunde seines Seins her der „Sohn“, dennoch das Datum des Letzten Tages nicht wisse, weil der göttliche Grund seines Seins seinen menschlichen Verstand nicht darüber belehrte. Wie Sie sehen, ist diese Lösung mit der Unterscheidung von mitteilbarem und nichtmitteilbarem Wissen zwar verwandt, aber sie streift den etwas fiktiven Charakter dieses Gedankens ab und versucht, ebenso dem vollen Ernst der Gottessohnschaft Jesu wie dem vollen Ernst des biblischen Wortes gerecht zu werden. << (Quelle: Internet)

Tja, da brauchen sich die Dogmenhüter über Kritik nun auch nicht groß zu wundern!?

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

07.07.2017 20:39
#266 RE: Wer ist Gott? antworten

Arsch hoch und im Staub kriechen!
Solche Kriecherei wird den Schöpfer doch wohl beeindrucken und er wird euch dann verschonen.
Einfach nur erbärmlich...
Die Muslime üben ja andauernd den Ernstfall.
So etwas wie die Sirenenprobe in der Zeit des kalten Krieges!
Täglicher Probealarm für den Jüngsten Tag sozusagen.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

08.07.2017 00:25
#267 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #265

Zitat
Schauen wir mal, wir wie an seinem Jüngsten Tag dastehen werden ?
DieGeheimnisse,

... seltsam mutet jedoch an, dass nicht einmal Jesus das Datum des Jüngsten Tages wusste!

Aber - die Theologen haben auch diese Klippe mit sprachlichem Geschick umschifft:

>> Moderne Deutungen sagen, dass Jesus mit dem Grunde seiner menschlichen Seele immer eingetaucht war in das göttliche Wort, mit dem er ja eine Person bildete, dass aber diese Verbindung, die den Grund seines Seins prägte, nicht auch sein menschliches Bewusstsein mit allen Details der göttlichen Allwissenheit erfüllte, sondern es nur so weit durchdrang, soweit dies für seinen Offenbarungsauftrag nötig war. Auf diese Weise wird es möglich, ein echtes menschliches Wissen und Wachsen bei Jesus anzunehmen, ohne dass man seine seinsmäßige Einheit mit der zweiten Person der Trinität in Frage stellt. Das Gesamtbild der Evangelien, die uns Jesu wahre Menschlichkeit so unmittelbar erleben lassen, wird auf diese Weise verständlicher. Nach dieser Auslegung konnte Jesus mit vollem Recht sagen, dass er, obgleich vom Grunde seines Seins her der „Sohn“, dennoch das Datum des Letzten Tages nicht wisse, weil der göttliche Grund seines Seins seinen menschlichen Verstand nicht darüber belehrte. Wie Sie sehen, ist diese Lösung mit der Unterscheidung von mitteilbarem und nichtmitteilbarem Wissen zwar verwandt, aber sie streift den etwas fiktiven Charakter dieses Gedankens ab und versucht, ebenso dem vollen Ernst der Gottessohnschaft Jesu wie dem vollen Ernst des biblischen Wortes gerecht zu werden. << (Quelle: Internet)

Tja, da brauchen sich die Dogmenhüter über Kritik nun auch nicht groß zu wundern!?

Gruß von Reklov





Matthäus 24:36 Und doch weiß niemand, wann das Ende kommen wird, auch die Engel im Himmel nicht, ja, noch nicht einmal der Sohn. Den Tag und die Stunde kennt nur der Vater.

5. Moses 29:29Das Geheimnis ist des HERRN, unsers Gottes; was aber offenbart ist, das ist unser und unserer Kinder ewiglich, daß wir tun sollen alle Worte dieses Gesetzes.

Matthäus 9:34 Aber die Pharisäer sprachen: Er treibt die Teufel aus durch der Teufel Obersten.

Matthäus 12:28(Jesus)So ich aber die Teufel durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen.


Der Meinungsfreiheit gilt auch für all die Theologen oder für all die hohen Tiere in all ihren Ämtern obwohl diese sich ebenso irren könnten und dabei dazu sorgen könnten ein falsches Gerücht zu verbreiten mit all ihren Wählern, daher sollte jeder erst einmal auf sich selber acht geben. Die stehen nicht unter unserer Verantwortung und wir stehen nicht unter ihrer Verantwortung. Jesus Christus mag durch Milliarden von Lebewesen als Gott präsentiert worden sein doch er selber betont in so manchen Heiligen Büchern dass nur einer Gott sei, er bevorzugte dessen Wille, er warf sich ihm gegenüber nieder und bat und was noch viel wichtiger ist, er war der Meinung dass nur einer Gut sei und dieser war unser Gott. Er war vorbildlich darin seine Gesetze zu erfüllen. Die Verse oben sollten schon als Beweis genug sein um sicherstellen zu können dass er weder Allwissend noch Allmächtig war. Die falschen Christusse mögen ja alle eingebildet und arrogant sein doch über Jesus lesen wir dass er aus dem tiefsten Herzen demütig und bescheiden war. Dies scheint das A und O zu sein um sich seinem Gott zu unterwerfen und seine Gesetze zu praktizieren. Nun damals war es sicherlich einfacher wie heute bei all der Ablenkung und all der Irreleitung aber als Gesandte bzw. Auserwählte müsste dies jenem oder ihm eine Herausforderung sein. Ich frage mich, ob es diesen ebenso möglich sei, den Geist Gottes zu betrüben, denn falls ja mit wessen Beistand sie dann die Dämonen wohl austreiben würden ?

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

08.07.2017 12:56
#268 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
er warf sich ihm gegenüber nieder und bat und was noch viel wichtiger ist, er war der Meinung dass nur einer Gut sei und dieser war unser Gott.

DieGeheimnisse,

... Lukas 18:
Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Meister, was muß ich tun, daß ich das ewige Leben ererbe? Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Die Frage, welche sich hierzu erhebt: Schloss Jesus damit das absolut Gute sogar bei sich selbst aus?
Immerhin sagt er ja wiederum an einer anderen Biblestelle: Wer mich sieht, sieht den Vater. (Joh 14,9)

Wenn aber Jesus (laut Bibel!) den Charakter, das Wesen, die Art Gottes in vollkommener Weise darstellt, so ist er ja auch der perfekte Repräsentant Gottes.
Durch Jesus kann der Gläubige den lebendigen Gott erkennen. Jesus wird aber in der Bibel nicht selbst als dieser lebendige Gott betitelt, sondern als sein Sohn, sein Gesandter und Bevollmächtigter. Also müsste er entweder auch absolut gut, - oder aber, durch seine Menschwerdung, nicht gänzlich frei von menschlichen Schwächen gewesen sein!?

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

09.07.2017 00:39
#269 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #268

Zitat
er warf sich ihm gegenüber nieder und bat und was noch viel wichtiger ist, er war der Meinung dass nur einer Gut sei und dieser war unser Gott.
DieGeheimnisse,

... Lukas 18:
Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Meister, was muß ich tun, daß ich das ewige Leben ererbe? Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Die Frage, welche sich hierzu erhebt: Schloss Jesus damit das absolut Gute sogar bei sich selbst aus?
Immerhin sagt er ja wiederum an einer anderen Biblestelle: Wer mich sieht, sieht den Vater. (Joh 14,9)

Wenn aber Jesus (laut Bibel!) den Charakter, das Wesen, die Art Gottes in vollkommener Weise darstellt, so ist er ja auch der perfekte Repräsentant Gottes.
Durch Jesus kann der Gläubige den lebendigen Gott erkennen. Jesus wird aber in der Bibel nicht selbst als dieser lebendige Gott betitelt, sondern als sein Sohn, sein Gesandter und Bevollmächtigter. Also müsste er entweder auch absolut gut, - oder aber, durch seine Menschwerdung, nicht gänzlich frei von menschlichen Schwächen gewesen sein!?

Gruß von Reklov




Jesus sprach von Göttern auf Erden und bezog sich dabei auf die alten Schriften der Propheten, was seine Vorgänger ob David, Hiob oder eben Abraham die Monotheistischen Gemeindemitglieder ob Hebräer oder Israeliten alles ertragen, erdulden und erleben müssten, sollte schon jedem der im Religion die Grundsätze kennt, klar sein. Deshalb bezweifle ich sehr stark dass dieser Spruch Götter von Gott stammt, klar der Christentum ist eine Stiftung die sich auf die Lehre des Jesus basiert doch genau diese Lehre besagt, "du sollst nicht richten" denn "so wie du richtest, wirst du auch gerichtet werden". An Söhnen die sich ihrem Vater verblüffend ähnlich aussehen mangelt es nicht manchmal sind es gleich ein Dutzend Söhne, die ihrem Vater ähnlich ausschauen und in den meisten Fällen ziehen sie auch an einem Strang, dies sollte in diesem Fall auch niemanden überraschen schließlich werden die Gemeindemitglieder der Christen unter ihren Betitelungen getauft doch ich befürchte, nein ich bin mir dessen sogar sicher dass der Heilige Geist (Gottes Geist der Wahrheit) sich längst von ihnen zurückgezogen hat. Diese Kreaturen von irgendeinem Depp als Vater und seinem Antichrist die Rede aus der Erde mögen mit ihrer Hochmut und Arroganz weiterhin die Götter auf Erden spielen und für Wunder sorgen um die Abfall zu überzeugen, wie bisher all die Jahre doch alles was einen Anfang hat, hat auch einen Ende. Daher die Gemeinden werden nicht mehr sein, die Gebetshäuser werden nicht mehr sein, der Sonne und die Mond werden auch vergehen. Es bahnt sich an, die Herrlichkeit Gottes und sein Gerechtigkeit und die Heuchler werden sich zur Hölle scheren. Doch Gottes Reich und Licht wird auf Erden mit seinen treuen Diener aus einer anderen Reich vollbracht werden und sie werden seinen Licht auf Erden vollbringen. Daher können die Gottverfluchten Mistgeschöpfe aus welcher Sippschaft auch immer, die bereits unzählige male das Wort Gottes verleugnet und seinen heiligen Geist gelästert haben, sich sowohl auf der Erde so wohlhabend und luxuriös sie im Moment auch leben als auch während der Himmelreich sich auf einiges gefasst machen. Amen, Halleluja!

PS. Mag sein das der Regen nach wie vor auf uns alle herabfällt oder die Sonne auf uns alle erscheint doch wo oder präziser gesagt mit wem auch immer der Geist Gottes nicht mitwirkt um all der Wunder Willen, da wirkt der Oberste Teufel mit ihnen mit. Diese Gottverfluchten Väter (Götter) aus Erden, wo sie auch immer hergekommen sind mit all ihren Gottverdammten Söhnen (Antichristen) also für die Sehe ich absolut keine Hoffnung mehr und wenn ich ehrlich sein sollte, dieser Freude schon allein ist mir ein Lohn genug.

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

09.07.2017 11:24
#270 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Diese Gottverfluchten Väter (Götter) aus Erden, wo sie auch immer hergekommen sind mit all ihren Gottverdammten Söhnen (Antichristen) also für die Sehe ich absolut keine Hoffnung mehr und wenn ich ehrlich sein sollte, dieser Freude schon allein ist mir ein Lohn genug.

DieGeheimnisse,

... an Deiner Schreibweise erkenne ich einen inquisitorisch verblendete Gottesauffassung. - Hoffnung gibt es immer und für jeden Menschen! Ich erinnere hierzu an das Gleichnis vom verlorenen Schaf (Lukas 15,4-7). -
Niemand ist "gottverdammt", denn immerhin müsste sich Gott beim Anblick der vielen Antichristen zumindest sagen: Auch das sind meine Geschöpfe.
Du machst es Dir mit der Verurteilung der Andersdenkenden und damit auch anders Handelnden Mitmenschen nun doch etwas zu einfach - ähnlich wie es eben alle Priesterkasten nötig hatten, um mit Furcht und Schrecken ihr weitaus bequemeres Leben auf Kosten Anderer leben zu können.

Lukas 6:37 mahnt uns:
>> Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebet, so wird euch vergeben. <<

Verirrte Sünder mit entsprechenden psychischen Anlagen müssten eigentlich, ginge es im Himmel gerecht zu, auch noch nach ihrem Tode eine nachträgliche Chance (eine Art von Nachhilfestunden) zur tieferen Einsicht bekommen, welche ihnen während ihrer Erdenzeit aus vielen Gründen so nicht möglich gewesen war.

Von alten Religionen übernommene Buchstaben- und Lebensweisheiten reichen aber allein auch nicht aus, um in der eigenen Brust ein leichtes Herz schlagen lassen zu können!
Auf diesem Gebiet darfst Du also noch viel dazu lernen - vor allem, sich nicht über die Verirrungen/Verblendungen Deiner Mitmenschen zu freuen und dies auch noch als Lohn zu empfinden, denn das zeigt deutlich, dass Du vom sog. "Göttlichen" wenig verstanden hast, sondern lediglich das nachplapperst, was Dir relig. Bücherzeilen vorgeben, anstatt den Gedanken der Gnade voll in Dir aufgehen zu lassen - also eher Mitleid, als bittersaure Häme für diejenigen zu empfinden, die es nicht schaffen konnten, sich von den illusionären Verlockungen dieser Erde rechtzeitig zu befreien!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

09.07.2017 11:44
#271 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Jesus sprach von Göttern auf Erden und bezog sich dabei auf die alten Schriften der Propheten, was seine Vorgänger ob David, Hiob oder eben Abraham

DieGeheimnisse,

... das Buch HIOB ist eine Erzählung, welche, gleich zu Beginn, das im Judentum vollkommen anders gesehene väterliche Verhältnis von Gott und Satan deutlich anspricht! Kritisch zu bewerten ist auch die Darstellung, Gott schließe mit irgendjemandem Wetten über das Verhalten seines treuen Dieners HIOB ab, wie sich dieser also während der ihm zugefügten Heimsuchungen verhalten würde? - Nein, das klingt mir dann schon eher nach antiker Lebensberatung durch Priesterkasten, welche jedem Zuhörer einbläuen wollten, dass, was immer auch an Heimsuchungen passiert, nicht zum Glaubensverlust des Einzelnen und somit auch, nach und nach, zum Arbeitsplatzverlust der Priester führen darf!

Gruß von Reklov

Gerlinde24 Offline




Beiträge: 54

09.07.2017 11:53
#272 RE: Wer ist Gott? antworten

Wer Gott ist? Nichts und alles, würde ich sagen! Etwas, was Menschen erfunden haben, um das Unerklärliche zu erklären, die Angst vor der eigenen Sterblichkeit zu überlisten (was nie funktionieren kann), oder/und, um auf andere Macht ausüben zu können, vor allem über die Sexualität!

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, Harry, die zeigen, wer wir wirklich sind - J.K. Rowling (Albus Dumbledore, in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens).

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

09.07.2017 15:13
#273 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Wer Gott ist? Nichts und alles, würde ich sagen!

Gerlinde24,

... Nichts und alles schließt sich (nach menschlicher Logik!) aus - denn - >> Wenn jedes Ding auch nicht sein könnte, hätte es zu irgendeiner Zeit NICHTS gegeben (denn was auch nicht sein kann, ist zu irgendeiner Zeit nicht); es gäbe dann auch jetzt NICHTS (denn was nicht existiert, kann nicht zu existieren anfangen, es sei denn durch etwas, das existiert). Es ist aber offensichtlich falsch, dass alles auch nicht sein könnte. Das heißt, es muss wenigstens ein Ding geben, das notwendig ist! Alles, was notwendig ist, hat entweder eine Ursache seiner Notwendigkeit außerhalb seiner selbst oder nicht.

Es ist aber unmöglich, in einer Reihe notwendiger Dinge, von denen jedes die Ursache seiner Notwendigkeit außerhalb seiner selbst hat, zurückzugehen. Daher müssen wir etwas annehmen, das durch sich selbst notwendig ist, das die Ursache seiner Notwendigkeit nicht außerhalb seiner selbst hat, sondern die Ursache der Notwndigkeit aller anderen Dinge ist; und das nennen alle Menschen "Gott". <<
(Thomas von Aquin)

Gruß von Reklov

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

09.07.2017 22:35
#274 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #271

Zitat
Jesus sprach von Göttern auf Erden und bezog sich dabei auf die alten Schriften der Propheten, was seine Vorgänger ob David, Hiob oder eben Abraham
DieGeheimnisse,

... das Buch HIOB ist eine Erzählung, welche, gleich zu Beginn, das im Judentum vollkommen anders gesehene väterliche Verhältnis von Gott und Satan deutlich anspricht! Kritisch zu bewerten ist auch die Darstellung, Gott schließe mit irgendjemandem Wetten über das Verhalten seines treuen Dieners HIOB ab, wie sich dieser also während der ihm zugefügten Heimsuchungen verhalten würde? - Nein, das klingt mir dann schon eher nach antiker Lebensberatung durch Priesterkasten, welche jedem Zuhörer einbläuen wollten, dass, was immer auch an Heimsuchungen passiert, nicht zum Glaubensverlust des Einzelnen und somit auch, nach und nach, zum Arbeitsplatzverlust der Priester führen darf!

Gruß von Reklov



Ich kann dir nur zustimmen, die Heiligen Schriften beinhalten sehr viele Erzählungen, die meiner Meinung nach alles andere als "ein Spruch Gottes" gegolten werden dürfen. Also können all die Erzählungen, so Wahr sie auch sein mögen nicht dazu beansprucht werden um Heilig zu werden. Jedoch sind sie nicht ohne Grund vorhanden, da man sich aus dem was geschrieben steht schlauer machen kann und daraus eine Lehre ziehen könnte. Wir könnten aber Heilig werden um bei einer Gemeinschaft dazuzugehören und dort wird die Herrlichkeit Gottes leuchten und alles ins Schatten stellen. Doch inwiefern sollen uns die Gesetze der Menschen oder die Erzählungen der berufenen bzw. die der Auserwählten dazu verleiten ?

Offenbarung 21
…22Und ich sah keinen Tempel darin; denn der HERR, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, und das Lamm. 23Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, daß sie scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm. 24Und die Heiden, die da selig werden, wandeln in ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in sie bringen.…

Nun, Gottes Thron ist im Himmel, der Schöpfer ist der Beginn ohne Anfang und der Letzte ohne Ende und nichts ist IHM unmöglich denn unser Heiliger König des Universums ist Allgegenwärtig. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen, dem aus Sich Selbst Seienden und Allerhaltenden. Schlummer ergreift Ihn nicht noch Schlaf. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wer ist es, der bei Ihm fürbitten will, es sei denn mit Seiner Erlaubnis? Er weiß, was vor ihnen ist und was hinter ihnen; und sie begreifen nichts von Seinem Wissen, außer was Ihm gefällt. Sein Thron umfaßt die Himmel und die Erde; und ihre Erhaltung beschwert Ihn nicht; und Er ist der Erhabene, der Große, der Einzige. Gott, der Unabhängige und von allen Angeflehte und keiner ist Ihm gleich.»

Und doch hat unser Majestät der Glorreiche, der Schutzherr eines jeden, der seinen Schutz und seine Leitung braucht, der Preiswürdige, dem aller Dank gehört, der Lebenspendende, der allein Stehende, der Ewige, der Leitung und Führung gebende einen seiner Auserwählten der nicht aus der Erde erschafft worden ist dazu bestimmt, dass er mit seinem Reich ebenso aus einer anderen Reich in unserer Erde die Herrschaft übernimmt. Jedoch wird bis dahin eine unerschütterlichen Glaube und der Geduld von Auserwählten bzw. Gesandten empfohlen.

Also kommt es allein auf uns und unsere Taten und Werke an und selbstverständlich auch auf unsere Früchte, eine jede Seele schaue nach dem, was sie für morgen vorausschickt.

Mfg
Taner Öğüt

Reklov Offline




Beiträge: 4.833

14.07.2017 11:24
#275 RE: Wer ist Gott? antworten

Zitat
Zitat a) Das sog. "Göttliche" vermochte alles, nur sich eben nicht noch einmal selbst zu reproduzieren; d.h., alles Geschaffene trug den Makel des nicht Reinen in sich!

Was willst du damit sagen, kannst du dies nochmals so formulieren, dass ich es verstehe ;-)

Rübennase,

ganz einfach: In der Theosophie geht man davon aus, dass "Gott" (oder das Göttliche) sich nicht noch einmal 1:1 reproduzieren konnte, seine Geschöpfe, z.B. wir, mit entprechenden Makeln behaftet sind. Dieser Makel macht uns auch für kleine und große Vergehen (Sünden) äußerst empfänglich!
Sprachlich gut dargestellt ist dieses Minus, welches uns ständig belästigt, in 1. Mose 4,7. - Hier mahnt (nach altjüd. Vorstellung!) Gott den bereits ergrimmten Kain (der bald einen Brudermord begehen sollte) im voraus: >> Ist`s nicht also? Wenn du fromm bist, so bist du angenehm; bist du aber nicht fromm, so ruhet die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie. <<

In der jüd. Mystik spielt Satan auch eine vollkommen andere Rolle, als im Christentum! Er (ein die Menschheit am Jüngsten Tage anklagender himmlischer Staatsanwalt) rät z.B. Gott dringend ab, Menschen zu erschaffen, denn die Reue würde bald kommen, weil diese Geschöpfe ihm nur Verdruß und Ärger bereiten werden.

Jedem, der interessiert auf die Geschichte der Menschheit blickt, weiß, was unter dem menschlichen Makel zu verstehen ist und was für Tragödien dieser schon alles ausgelöst hat - und noch wird!
Hoffe, ich konnte förderlich sein?

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor