Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 274 Antworten
und wurde 11.096 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Reklov Offline




Beiträge: 5.745

29.12.2015 13:05
#176 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Was für ein aufgeblasener Ignorant von Mensch muss man sein, wenn man meint, Affen müssten auch in der Lage sein, handwerkliche und musische Kommunikationstechniken zu beherrschen, für deren Beherrschung wir Menschen hundertausende Jahre Entwicklungszeit hinter uns haben.

Perquestavolta,

... Du redest von Zeit? Laut Darwin haben unsere Affen-Vorfahren die gleiche Zeit für das Verlassen der Bäume gehabt, wie die "späteren" Menschen! Auch ihnen waren Hände mit Fingern gegeben, also damit die Chance, auch noch etwas anderes zu machen, als nur Klettern, Blätter zupfen und Bananen schälen.
Auch hierzu taucht wieder die Frage des WARUM zur Entwicklung des Menschen in vielschichtiger Weise auf. Die wissenschaftlichen Stellungnahmen hierzu sind mir alle bekannt, brauchen also nicht wiederholt werden!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

29.12.2015 13:13
#177 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Bei Kant ist es die auch materielle Welt an sich um uns herum, bei Platon das rein "Vollkommene", Idealistische einer geistigen Sphäre, dem "Göttlichen", das von unserer Welt separiert ist.

@Gysi,

... ich denke, das ist der entscheidende und tiefer zu überdenkende Punkt bei Kants Äußerung:
>> ... allein von dem, was sie an sich selbst sein mögen, wissen wir nichts, sondern kennen nur ihre Erscheinungen, d. i. die Vorstellungen, die sie in uns wirken, indem sie unsere Sinne affizieren. <<

Dies sollten vor allem die vielen "Wissenschaftsgläubigen" noch mal gründlicher verinnerlichen! ( Wenn sie denn wollen oder können? )

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

29.12.2015 13:25
#178 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Leck dich selber, Reklov und schieb dir deine eigenen Schulweisheiten dahin, wo es dich am meisten juckt.

Perquestavolta,
... man merkt, dass Du während Deiner Lebens viel gelernt hast - Dir leider aber keine höflichen Umgangsformen aneignen konntest. Ob dies dem Versäumnis Deiner Eltern, oder Deinem Charakter zuzuschreiben ist, kann ich nicht beurteilen. (?)
Man kann einen Dialog auch ohne Kraftausdrücke führen, es sei denn, man hat ein reizbares Gemüt, was oft durch ein fehlerhaft arbeitendes Organ hervor gerufen wird. Da ich Dich und Deinen Lebensweg aber nicht näher kenne, kann ich dazu auch nichts Gültiges sagen.
Versuche einfach, sachlich und höflich zu bleiben. Das würde dem Anspruch dieses Forums bestens genügen.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

29.12.2015 14:11
#179 Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov
Dies sollten vor allem die vielen "Wissenschaftsgläubigen" noch mal gründlicher verinnerlichen! ( Wenn sie denn wollen oder können? )

Nanana! Gerade diese Relativierung menschlicher Erkenntnisfähigkeit ist eine wissenschafttstheoretische Leistung und keine theologische! Also sollten die Theisten sich diesen Satz mal verinnerlichen. Wenn sie denn wollen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2015 14:20
#180 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #176

Zitat
Was für ein aufgeblasener Ignorant von Mensch muss man sein, wenn man meint, Affen müssten auch in der Lage sein, handwerkliche und musische Kommunikationstechniken zu beherrschen, für deren Beherrschung wir Menschen hundertausende Jahre Entwicklungszeit hinter uns haben.
Perquestavolta,

... Du redest von Zeit? Laut Darwin haben unsere Affen-Vorfahren die gleiche Zeit für das Verlassen der Bäume gehabt, wie die "späteren" Menschen! Auch ihnen waren Hände mit Fingern gegeben, also damit die Chance, auch noch etwas anderes zu machen, als nur Klettern, Blätter zupfen und Bananen schälen.


Dass du davon ausgehst, dass wir Menschen Menschen sind, weil wir damals eine freie Entscheidung getroffen haben, ist wieder mal typisch für dein absurdes Verständnis der Evolution. Die Vorfahren der Menschen haben die Bäume verlassen, weil die Lebensbedingungen in der Gegend in der sie beheimatet waren, sich so veränderten, dass sie in den Bäumen nicht mehr genug Nahrung fanden. Grund dafür sind mit Sicherheit große Klimaveränderung gewesen, welche die Wetterzirkulation beeinflusst haben.
Die Entstehung einer neuen Art ist zudem immer mit einer totalen geografischen Trennung von der ursprünglichen verbunden. Was andersherum bedeutet, dass jene Verwandten
von uns Menschen, die sich anders entwickelt haben, in der ihren eigenen Überlebensnische völlig andere Überlebensvoraussetzunge vorfanden, als unsere direkten Vorfahren, die ständig nach neuen Nahrungsquellen suchen mussten und dabei auch immer wieder neue Strategien entwickeln, um diese Nahrungsquellen zu erschließen.
Dabei war ihnen der natürliche Umstand sehr hilfreich, dass sich bei der Replikation von Erbgut immer kleine Fehler einschleichen, die um so größer sind, als das ursprüngliche Erbgut harten Überlebensbedingungen ausgesetzt wurde. (Epigenese) Individuen mit erblichen Benachteiligungen gegenüber den vorherrschenden Lebensbedingungen überleben nicht lange und pflanzen sich weniger oft fort, als Individuen, mit den geeigneteren Erbanlagen für die jeweiligen Überlebensschwierigkeiten.

Unsere Vorfahren mussten anfangen Nahrung vom "Boden" zu sich zu nehmen, als Klimaveränderungen die Gegend in der sie einstmals lebten, immer mehr "entwaldeten". Dabei vielen sie "Fressfeinden" zum Opfer, vor denen sie bisher immer sicher waren. Die Affenarten, welche heute noch mit uns auf dem Planeten leben, lebten in Gebieten, in denen sie nicht gezwungen waren, die Bäume zu verlassen, um genug Nahrung zu finden. Von daher ist ihre Entwicklungsgeschichte ganz anders verlaufen, als die unserige.


Zitat von Reklov im Beitrag #176

Auch hierzu taucht wieder die Frage des WARUM zur Entwicklung des Menschen in vielschichtiger Weise auf. Die wissenschaftlichen Stellungnahmen hierzu sind mir alle bekannt, brauchen also nicht wiederholt werden!
Wenn sie dir bekannt sind, dann hast du wahrscheinlich das Problem sie nicht zu verstehen. In dem Fall kann man natürlich nichts machen.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2015 15:39
#181 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #178
[quote]Leck dich selber, Reklov und schieb dir deine eigenen Schulweisheiten dahin, wo es dich am meisten juckt.
Perquestavolta,
... man merkt, dass Du während Deiner Lebens viel gelernt hast - Dir leider aber keine höflichen Umgangsformen aneignen konntest. Ob dies dem Versäumnis Deiner Eltern, oder Deinem Charakter zuzuschreiben ist, kann ich nicht beurteilen. (?)

Du redest von höflichen Umgangsformen die du selber nicht hast, Reklov, sondern nur spielst. Deine ständigen Anspielungen auf meine ethnische Herkunft, die argumentative Polemisierung der charakterlich qualitativen Unzulänglichkeiten von "Italienern" gegenüber der dem deutschen Schulwissen, deine direkte Benennung meiner Person als ein "Arschloch", deine immer wiederkehrenden Unterschlagungen meines "deutschen Sprachverstehens" zum Zwecke der Argumentenverstümmleung..

Danke für die Blumen, Reklov.

Zitat von Reklov im Beitrag #176

Man kann einen Dialog auch ohne Kraftausdrücke führen, es sei denn, man hat ein reizbares Gemüt, was oft durch ein fehlerhaft arbeitendes Organ hervor gerufen wird. Da ich Dich und Deinen Lebensweg aber nicht näher kenne, kann ich dazu auch nichts Gültiges sagen.
Dann lass es lieber bleiben..


Zitat von Reklov im Beitrag #176

Versuche einfach, sachlich und höflich zu bleiben. Das würde dem Anspruch dieses Forums bestens genügen.


Sobald du damit anfängst, Reklov! Bisher bist du immer selber sehr unhöflich gewesen, denn anstatt dass du konkret auf die Fragen deines Gegenübers eingehst, seine Argumente durch genau darauf bezogen Gegenargumente zu entkräften versuchst, spielst du den großen Bildungsmann, der alles schon weis, jede naturwissenschaftliche Begründung schon kennt und es sich sogar zu leisten können meint, Naturwissenschaftler, die ihre Handwerk in Sachen Evolutionsbiologe, Evolutionssoziologie, Paläontologie, Geologie, Biochemie, Astrophysik..... von der Pike auf gelernt haben, als "Schulwissen-Verdreher" verunglimpfen zu müssen, wenn dieser deinen Vorstellung von einer allem Sein zugrundeliegenden einen Ursache, nicht sonderlich zugetan sind.

Außerdem, Reklov! ... habe ich dir schon mehr als einmal unmissverständlich mitgeteilt, dass ich mir meine Erfahrungen und Kenntnisse in Sachen Evolution nicht alleine durch Schulwissen angeeignet habe, sondern vor allem und hauptsächlich dadurch, dass ich unter solchen Umständen aufgewachsen bin, die es mir ermöglichten, selber zu beobachten, dass Tiere Freude, Liebe, Empathie, Gruppengefühl, Gemeinschaftsverantwortung empfinden und Sozialbedürfnisse haben.. dass Tiere untereinander und miteinander kommunizieren, Freundschaftsbeziehungen eingehen, Erfahrungen an andere weitergeben, sich gegenseitig zu Hilfe eilen, das Tiere Trauer empfinden, unter dem Verlust eines Vertrauten Artgenossen oft Wochenlang leiden... Und das alles >>>> ist bei jeder "Art" anders ausgeprägt..

Tiere leben nicht im dumpfen Jetzt und Hier! Und ich halte es von daher nicht nur für rechtens und angemessen, jeden darüber aufzuklären, der meint, dass nur der Mensch
geistige Fähigkeiten besitze, sondern als denkender und fühlender Mensch auch für meine unerlässliche Pflicht, mal mit einer Verbalen Grobheit zum nachdenken anzuregen... Und ganz besonders, wenn mich (nicht nur mich) einer ständig dazu einladen möchte meinen eigenen Standpunkt zu überdenken, der selber vom "Tuten und Blasen" keinen Schimmer hat.

Athon Offline




Beiträge: 3.446

29.12.2015 16:11
#182 RE: Wer ist Gott? Antworten

@Perquestavolta

Zitat
Und ganz besonders, wenn mich (nicht nur mich) einer ständig dazu einladen möchte meinen eigenen Standpunkt zu überdenken, der selber vom "Tuten und Blasen" keinen Schimmer hat.


Was ist "Tuten"...?

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

29.12.2015 17:00
#183 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #182
@Perquestavolta

Zitat
Und ganz besonders, wenn mich (nicht nur mich) einer ständig dazu einladen möchte meinen eigenen Standpunkt zu überdenken, der selber vom "Tuten und Blasen" keinen Schimmer hat.

Was ist "Tuten"...?



Nach Blasen fragst Du nicht, scheinst Du also zu kennen.

Athon Offline




Beiträge: 3.446

29.12.2015 17:33
#184 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Nach Blasen fragst Du nicht, scheinst Du also zu kennen.


Na, sowas aber auch...

----------------------------------------------------
NUR DER ZWEIFEL LÄSST UNS DENKEN

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

29.12.2015 19:45
#185 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Dass du davon ausgehst, dass wir Menschen Menschen sind, weil wir damals eine freie Entscheidung getroffen haben, ist wieder mal typisch für dein absurdes Verständnis der Evolution. Die Vorfahren der Menschen haben die Bäume verlassen, weil die Lebensbedingungen in der Gegend in der sie beheimatet waren, sich so veränderten, dass sie in den Bäumen nicht mehr genug Nahrung fanden. Grund dafür sind mit Sicherheit große Klimaveränderung gewesen, welche die Wetterzirkulation beeinflusst haben.

Perquestavolta,

... auch solche Details sind uns Deutschen auf der Schule beigebracht worden. Du sagst also nichts Neues. Tut mir leid für Dich. Ist nicht unhöflich, oder?

Zitat
deine direkte Benennung meiner Person als ein "Arschloch",

soweit ich mich richtig erinnern kann, prägtest Du das Wort "A....ch" hier zum ersten Mal. Darauf gab ich es Dir "höflich" zurück. Damit sollte es aber nun genügen!

Zitat
spielst du den großen Bildungsmann, der alles schon weis, jede naturwissenschaftliche Begründung schon kennt und es sich sogar zu leisten können meint, Naturwissenschaftler, die ihre Handwerk in Sachen Evolutionsbiologe, Evolutionssoziologie, Paläontologie, Geologie, Biochemie, Astrophysik..... von der Pike auf gelernt haben, als "Schulwissen-Verdreher"

Da ich wissenschaftliche Zeitungen immer wieder lese (einer meiner Bekannten ist Atomphysiker a.D.) habe ich mit den Jahren schon Einiges mitbekommen, um sagen zu können, dass naturwissenschaftliche Erkenntnisse wenig über den von mir so gerne angeführten "Ur-Grund" sagen können. Um diesen Punkt geht es aber in einem Religionsforum vornehmlich!

Zitat
jeden darüber aufzuklären, der meint, dass nur der Mensch
geistige Fähigkeiten besitze, sondern als denkender und fühlender Mensch auch für meine unerlässliche Pflicht, mal mit einer Verbalen Grobheit zum nachdenken anzuregen...

Die Fähigkeiten der Tiere habe ich nie in Abrede gestellt. Mir ging es aber um die Unterscheidung zum Menschen, welche sich z.B. durch einen freien Willen oder die Fähigkeit zur Weiterentwicklung in künstlerischen, sowie technischen Fächern ausdrückt. Diese Weiterentwicklung ist bei Tieren so nicht gegeben, denn der Löwe reißt seine Beute, wie zu Urzeiten und die Schlange beißt ihr Gift nach wie vor auf die gleiche Weise in ihre Beute, wie sie es schon seit jeher getan hat. Die Sprache der Tiere besteht aus wenigen Lautsignalen und nicht aus komplizierten Begriffsbildungen, wie beim Menschen, in dessen Vostellungswelten auch die Fantasie einen großen Platz einnimmt. Tiere besitzen z.B. diese nicht gerade im Übermaß, sind also im wörtlichen Sinne "beschränkter" als der Mensch. Das ist eine beobachtbare Tatsache, die mit menschlicher Abgehobenheit wenig zu tun hat.

Zitat
Tiere leben nicht im dumpfen Jetzt und Hier!

Tiere leben nach den Jahresrhythmen und haben diese präzise verinnerlicht. Der Mensch führt einen Terminkalender, ein Tagebuch, schreibt Biografien und historische Abhandlungen, Kommentare zum Zeitgeschehen etc. - Man schaue auch mal auf die techn. Entwicklungen von manchen Menschen allein innerhalb der letzten 200 Jahre.

Zitat
Sie können sich die gesamte Struktur eines Waldes von mehreren hundert km² einprägen und jederzeit den Baum wiederfinden, auf dem die Blätter wachsen, welche sie fressen müssen, wenn sie von Darmparasiten befallen worden sind. Sie wissen, mit welchen Pflanzen sie sich einreiben müssen, wenn sie von Hautparasiten geplagt werden. Sie können in gefährlichen Situationen vorausschauend entscheiden und Strategien entwickeln um Situationen
zu meistern, denen du hoffnungslos zum Opfer fallen würdest, wenn du auch nur einen Tag alleine, nackt und auf dich selbst gestellt in ihrem Habitat zu überleben versuchtest.

Kein Tier hat sich so variabel und anpassungsfähig erwiesen, wie der Mensch! Unsere Spezies konnte in den kältesten und wärmsten, in den wasserreichen, wie den wasserarmen Regionen heimisch werden, sich auch auf Klimaveränderungen während langer Wanderphasen im Nomadenzeitalter besser einstellen, durch entsprechende Kleidung den schnell wechselnden Umweltbedingungen variabel begegnen.-
Mit entsprechender Einweisung wäre der Mensch auch schnell wieder in der Lage, ohne einen Supermarkt auszukommen.
Die Leistung eines menschlichen Gehirns ist unübertroffen, die damit verbundene Fähigkeit zu allen erdenklichen Varianten des Bösen leider auch.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2015 21:25
#186 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Athon im Beitrag #184

Zitat
Nach Blasen fragst Du nicht, scheinst Du also zu kennen.

Na, sowas aber auch...



Tuten ist ja bei den Christen erlaubt. Jesus war Weinkenner und ganz aus Brot. Wahrscheinlich hätte er sonst auch manchmal Blasen gehabt, wenn er weit gewandert ist oder wenn er beim Predigen den ganzen Tag stehen musste. Katholiken sind zudem überzeugt, das Jesus "keinen" hatte und so leicht war, dass er auf dem Wasser gehen konnte. Tatsächlich ist Wein auf Grund des Äthanolgehaltes etwas leichter als Wasser. Jesus wurde auch öfter mal "geölt". Besonders an den Füßen. Geöltes Brot schwimmt besser, als ungeöltes. Auch "Salben" enthalten ziemlich viel fettes Öl. Jesus hätte niemals untergehen können. Auch wenn man ihn eine Weile unter Wasser gedrückt hätte, wäre er sofort wieder mit trockenen Füßen draußen gestanden. Überhaupt war Jesus ganz scharf auf Öl und Jungfrauen... die immer gleich zu mehreren damit auf in warteten.
Das Salben war zu Zeiten Jesus noch eine "heilige" Tat. Heutzutage sollte man sich beim "Salben" lieber nicht erwischen lassen, auch wenn man manchmal nicht immer ganz drum herum kommt, um von Amtswegen einen Sünden-Erlass zu erhalten. Besonders katholische Ämter ließen sich immer gerne dafür salben, schwere Sünden zu erlassen.
An christlichen Feiertagen ist auch die Völlerei erlaubt. Was bei den vielen christlichen Fasttagen unterm Jahr gar nicht so verwunderlich ist. Und weil in der Bibel vor all zu viel Wein gewarnt wird, haben die Christen das Biertrinken eingführt. Auch weil sie das Wasser, dem ohnehin nie recht zu trauen war, zum Weihen und zum Taufen der vielen Heiden brauchten. Biertrinken ist keine Sünde und war auch während der vielen Fastentage vor und nach dem Beten immer erlaubt. Vielleicht deswegen, weil Hopfen zu den heiligen Hanfgewächsen zählt... und Malzsuppe ohenhin immer nach Bier schmeckt, wenn man sie nach dem kochen nicht gleich aufißt.

Kurzum, steht das Tuten schon seit Moses Zeiten mit dem Untergang des gottlosen Jericho unter göttlichem Segen und wird in der Bibel als besondere Leistung gelobt. Mit Blasen hatten die Abrahmiten immer schon unbeliebte Probleme, was man sich vielleicht erst richtig vorstellen kann, wenn man selber mal 40 Jahre durch die Wüste gehaatscht ist. Böse Zungen behaupten zudem, dass Christen vor der Ehe viel öfter onanieren als Gottlose, die dann auch seltener Blasen und Schwielen an den Händen haben...

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2015 21:37
#187 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #185

habe ich mit den Jahren schon Einiges mitbekommen, um sagen zu können, dass naturwissenschaftliche Erkenntnisse wenig über den von mir so gerne angeführten "Ur-Grund" sagen können.




Meine Zeit ist mir dafür zu schade, Reklov!

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

30.12.2015 15:17
#188 RE: Wer ist Gott? Antworten

Das die Menschwertung mit dem Verlust von Bäumen zu tun hat, ist höchst seltsamer wissenschaftlicher
Mainstream, den alle die als klug erscheinen wollen unreflektiert nachplappern.
Der aufrechte Gang sei wegen des hohen Grases in den Steppen notwendig gewesen um Gefahren rechtzeitig
zu erkennen. Die Affen wären freilich besser Giraffen geworden, sie hätten zur schnellen Flucht ihre vier Beine
behalten und mit dem langen Hals die Gefahren besser erkannt als der aufrechte Gang dies ermöglicht.

In den Urwäldern des Amazonas gibt es vielerlei Stämme der Homo Sapiens, ohne das der Verlust von Kletterbäumen
zu beklagen wäre.

Die ganze wissenschaftliche Erklärung der Menschwerdung scheint eher ein hilfloses Nichtwissen zu sein, als eine
Beschreibung der Wirklichkeit.

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

30.12.2015 18:25
#189 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Die ganze wissenschaftliche Erklärung der Menschwerdung scheint eher ein hilfloses Nichtwissen zu sein, als eine
Beschreibung der Wirklichkeit.

Reisender,

... welche Wirklichkeit sollte der Mensch auch schon tiefer gehend "beschreiben" können (?), ist er sich doch nach wie vor selber ein Rätsel und bei der Suche nach seinen Ahnen auf Spuren angewiesen, die sich bereits nach 10.000 Jahren mehr und mehr zu verlieren beginnen.

Gruß von Reklov

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

30.12.2015 18:32
#190 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
In den Urwäldern des Amazonas gibt es vielerlei Stämme der Homo Sapiens, ohne das der Verlust von Kletterbäumen
zu beklagen wäre.
Die ganze wissenschaftliche Erklärung der Menschwerdung scheint eher ein hilfloses Nichtwissen zu sein, als eine
Beschreibung der Wirklichkeit.


Der aufrechte Gang hat sich ganz sicher durch das Leben in Grasland und Savanne entwickelt!
Auch die Menschen im Amazonas sind ja Auswanderer aus Afrika und tragen dieses Erbe in sich.
Aufrecht über das Gras schauen zu können war für die Menschen ein gewaltiger Überlebensvorteil!
Auf Bäume klettern um Gefahren zu entgehen ging ja nicht mehr und der langsame Mensch hätte im Grasland ohne freien Blick kaum eine Chance gehabt um Raubtieren zu entkommen.
Aber auch im Urwald brachte später der aufrechte Gang dann durchaus Vorteile:
Die Hände waren frei zum Werkzeuggebrauch und damit auch zur Entwicklung hocheffizienter Jagdstrategien.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

30.12.2015 19:06
#191 RE: Wer ist Gott? Antworten

Entscheidend für die Entwicklung des Homo sapiens zur "Krone der Schöpfung" ist vermutlich die allmähliche Konfiguration seiner Hände. Wenn man bedenkt, dass sehr viele "Gigabyte" der Speicher-Gehirnkapazität (siehe hierzu Forschungsergebnisse der Neurologie) allein für die Fingerfertigkeit benötigt werden, dann erscheint dieser Spezialfall der Evolution als "Glücksfall".

Diese Sicht der Dinge als Zufall (?) ist freilich der Favorit für Menschen, die den universellen Determinismus ausschließen.

Stellen wir uns einmal die komplizierten biologischen Vorgänge im Zusammenhang bis zum ersten erfolgreichen Wurf eines Steines mit angestrebtem Zieltreffen vor. Augen, Muskeln, Zeitgefühl usw. müssen über Äonen anpassend koordiniert und trainiert werden, bis endlich für die späteren Erben alles zuverlässig funktioniert.

Affen beherrschen teilweise auch schon "Werkzeuge" wie z. B. Holzstöcke, mit denen sie hantieren können. Ihre Schule der Natur war weniger hart und fordernd als die unserer Vorfahren.
Wird eine Art "satt" oder ist sie nicht in ihrer Existenz bedroht, dann ist es nicht immer notwendig, neue "Techniken" anzuwenden. Es reicht der Status quo zum Überleben.

Grundsätzlich zwingt Mutter Natur alle ihre "Kinder", sich weiter zu vervollkommnen.

Da kennt sie kein Pardon!

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

30.12.2015 22:06
#192 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #188
Das die Menschwertung mit dem Verlust von Bäumen zu tun hat, ist höchst seltsamer wissenschaftlicher
Mainstream, den alle die als klug erscheinen wollen unreflektiert nachplappern.


Na du bist sicher klüger.. Nur, solltest du das dann auch Begründen können. Dass die Entstehung neuer Arten damit zu tun hat, dass sich eine Vorgänger-Art im Überlebenskampf gegen Veränderungen der bisherigen Lebensbedingungen und den daraus resultierenden "Schwierigkeiten" durchsetzen muss, ist dem "allgemeinen Meinstream-Verständniss "bezüglich" Evolutionstheorie nicht besonders geläufig.



Zitat von Reisender im Beitrag #188

Der aufrechte Gang sei wegen des hohen Grases in den Steppen notwendig gewesen um Gefahren rechtzeitig
zu erkennen.
Es gab sicher auch noch andere Gründe. Vor allen auch die Notwendigkeit, große und weite Strecken zurücklegen zu müssen, um immer möglichst schnell Wasser und Nahrung zu finden. Vor allem Wasser. Ohne Nahrung kann man wesentlich länger aushalten, als ohne Wasser, besonders in heißen Gegenden. Zum weit Laufen sind länger Beine besser geeignet als lange Arme.. Aber mit Längeren Beinen ist es viel schwieriger und anstrengender und mühsamer sich auf "allen Vieren" fortzubewegen...

Somit haben wir schon 2 Gründe, warum sich unsere Vorfahren "aufgerichtet haben..


Zitat von Reisender im Beitrag #188

Die Affen wären freilich besser Giraffen geworden, sie hätten zur schnellen Flucht ihre vier Beine
Wenn die die Evolutionstheorie stimmt, dann haben Affen und Giraffen genauso die die selben Vorfahren wie wir auch. Es hat also etwas damit zu tun, dass immer die Überlebensnischen entscheiden, wie sich das Leben entwickelt.


Zitat von Reisender im Beitrag #188

In den Urwäldern des Amazonas gibt es vielerlei Stämme der Homo Sapiens, ohne das der Verlust von Kletterbäumen
zu beklagen wäre.
Laut Analyse des menschlichen Genoms, haben alle heute Lebenden Menschen-Rassen ihren Stammbaum in der Gegend, die wir Afrika nennen.

Zitat von Reisender im Beitrag #188

Die ganze wissenschaftliche Erklärung der Menschwerdung scheint eher ein hilfloses Nichtwissen zu sein.
Wenn man sich jetzt mal so dein Werturteil und deine dafür gelieferten Begründungen anschaut, könnte man meinen, dass diese Hilflosigkeit deine eigene ist. In diesem Sinne kann sogar Reklov mal recht geben.. wenn er meint, man könne einem Esel keine Mathematik beibringen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

31.12.2015 13:10
#193 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Laut Analyse des menschlichen Genoms, haben alle heute Lebenden Menschen-Rassen ihren Stammbaum in der Gegend, die wir Afrika nennen.

Perquestavolta,

... wenn ich etwas dazu einwerfen darf: In einer Talsenke Zentralafrikas wurden zwar die ältesten "Menschenknochen" ausgegraben, was aber noch nicht heißen muss, dass auf anderen Kontinenten nicht noch ältere Funde dieser Art unentdeckt in der Erde liegen! Auch sollte man dabei berücksichtigen, dass die Fachwelt den einstigen Ur-Kontinent PANGEA nicht in Abrede stellt. Wo aber auf dieser einzigen großen Landmasse, welche dann nach und nach auseinander driftete, der "älteste Mensch" zu vermuten ist, bleibt als Frage offen.

Zitat
Wenn man sich jetzt mal so dein Werturteil und deine dafür gelieferten Begründungen anschaut, könnte man meinen, dass diese Hilflosigkeit deine eigene ist. In diesem Sinne kann sogar Reklov mal recht geben.. wenn er meint, man könne einem Esel keine Mathematik beibringen.

Wieder mal zeigst Du, dass Du keinerlei Gesprächskultur besitzt, denn niemand sollte sich hier erdreisten, den Anderen einen Esel zu nennen. Recht geben kann man mir in dem Zusammenhang nur, dass man Tieren wohl keine Mathematik wird beibrigen können. Einen Forum-Teilnehmer ( in dem Fall "Reisender") aber unverhohlen als "Esel" zu bezeichnen, halte ich für unzumutbar und möchte mich von so etwas deutlich distanzieren!

Es wundert mich schon sehr, dass Gysi Dich für Deine wiederholten Unverschämtheiten nicht abmahnt?
Lies noch mal die Forumsregeln durch - sei einfach in Deiner Ausdrucksweise höflicher. Das würde schon genügen!

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

31.12.2015 13:17
#194 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Grundsätzlich zwingt Mutter Natur alle ihre "Kinder", sich weiter zu vervollkommnen.

Da kennt sie kein Pardon!

Direktkontakt,

Pardon ... wenn Du mit "Kindern" auch die Tiere mit einbeziehst, dann steht aber dagegen, dass sich manche Arten seit der Ur-Zeit nicht mehr weiter entwickelt haben, weil sie in ihrer Nische damit bestens zurecht kommen.

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

31.12.2015 15:13
#195 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #193

Zitat
Laut Analyse des menschlichen Genoms, haben alle heute Lebenden Menschen-Rassen ihren Stammbaum in der Gegend, die wir Afrika nennen.
Perquestavolta,

... wenn ich etwas dazu einwerfen darf: In einer Talsenke Zentralafrikas wurden zwar die ältesten "Menschenknochen" ausgegraben, was aber noch nicht heißen muss, dass auf anderen Kontinenten nicht noch ältere Funde dieser Art unentdeckt in der Erde liegen!

Bis Jetzt keine solche älteren Knochen gefunden worden, Reklov. Außerdem decken sich die bisherigen Erkenntnisse der Paläontologie auch mit den geologischen Altersdatierungen der Fundschichten.

Zitat von Reklov im Beitrag #193

Auch sollte man dabei berücksichtigen, dass die Fachwelt den einstigen Ur-Kontinent PANGEA nicht in Abrede stellt.

Warum sollte man das berücksichtigen, Reklov? Die Überreste der Lebensformen, die den auseinander gebrochenen Urkontinentes Pangea besidelten, finden sich heute in den Steinkohleflözen überall auf der Welt. Zudem Ist dieser "Urkontinent" nicht untergegangen, sondern auf Grund der Konvektionalströmungen im Erdinnern und der damit einhergehenden Plattentektonik auseinander gedriftet. Wir leben noch immer auf den Bruchstücken dieses Urkontinentes.

Zitat von Reklov im Beitrag #193

Wo aber auf dieser einzigen großen Landmasse, welche dann nach und nach auseinander driftete, der "älteste Mensch" zu vermuten ist, bleibt als Frage offen.
Es gab damals weder Menschen, noch andere Säugetiere wie wir sie heute kennen. Bis vor 65 Millionen Jahren waren Säugetiere nicht größer als Ratten. Das kann man heute an Hand geologischer, paläonologischer, chemischer, physikalischer... Analytik exakt rekonstruieren. Ich hoffe, du willst hier nicht auch wieder dein philosophisches Schulwissen über die Fachkompetenz ausgebildeter und hochintellgenter Natuwissenschaftler stellen.^^

Zitat von Reklov im Beitrag #193

Wieder mal zeigst Du, dass Du keinerlei Gesprächskultur besitzt, denn niemand sollte sich hier erdreisten, den Anderen einen Esel zu nennen.
Du hast mich als ein "Arschloch" bezeichnet. Außerdem hab ich hier niemanden als Esel bezeichnet, Reklov!!

Zitat von Reklov im Beitrag #193
Es wundert mich schon sehr, dass Gysi Dich für Deine wiederholten Unverschämtheiten nicht abmahnt? Unverschämt zu sein, Reklov, gibt es viele Arten. Außerdem wäre Reisender, diesbezüglich schon lange selbst fällig gewesen.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

31.12.2015 21:16
#196 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #194

Zitat
Grundsätzlich zwingt Mutter Natur alle ihre "Kinder", sich weiter zu vervollkommnen.

Da kennt sie kein Pardon!
Direktkontakt,

Pardon ... wenn Du mit "Kindern" auch die Tiere mit einbeziehst, dann steht aber dagegen, dass sich manche Arten seit der Ur-Zeit nicht mehr weiter entwickelt haben, weil sie in ihrer Nische damit bestens zurecht kommen.

Gruß von Reklov



Sagen wir es einmal so:

Grundsätzlicher Zwang - aber wenn die "Nische" stimmt, werden alle Geschöpfe temporär "verhätschelt" und verzichten auf unnötige "Vervollkommnung". Der Haken dabei ist, dass die "Insel der Seligen" keinen dauerhaften Bestand hat. Alles ist im Wandel und keine Spezies kann sich z. B. auch wegen externer Katastrophen wie tektonischen Beben oder Asteroideneinschlägen den "Rettungsversuchen der Evolution" entziehen.
Das geht nicht immer gut - egal ob ich Mensch oder Tier in meine Betrachtung einbeziehe.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

31.12.2015 22:46
#197 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #191


Grundsätzlich zwingt Mutter Natur alle ihre "Kinder", sich weiter zu vervollkommnen.

Da kennt sie kein Pardon!




Ganz so, ist es dann auch wieder nicht. "Vervollkommenung" in der Anpassung ist immer ein großes Risiko. Stellen wir uns vor was passieren würde, wenn mal eine große Materie-Eruption der Sonne direkt in Richtung unserer Erde ausgestoßen wird.. und dabei unsere hochtechnisierte Anpassung an "Mutter Natur" stark beschädigt werden würde...

Die Nahversorgung würde Zusammenbrechen. Keine Heizung mitten im Winter.. Milliarden Menschen die vollkommen an des Leben in Großstädten und deren technologischen Infrastrukturen angepasst sind, hätten keine Chance. Auch die meisten von denen die "auf dem Land" leben, würden sich sehr schwer tun. Ohne elektrischen Strom hätten wir kein "sicheres/sauberes" Trinkwasser mehr.. Die meisten noch zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel, welche gekühlt werden müssen, um längere Zeit haltbar zu bleiben, wären in nur wenigen Tagen ungenießbar. Alle natürlichen Direkt-Ressourcen zur Enrgiege/Wärmegewinnung, wären in wenigen Wochen aufgebraucht.

Die Natur zwingt uns nicht zur "Vervollkommenung".. Im Gegenteil, sie zwingt uns wenn schon zur realistischen und vorsichtigen Vielseitigkeit..

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

01.01.2016 13:21
#198 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Wenn man sich jetzt mal so dein Werturteil und deine dafür gelieferten Begründungen anschaut, könnte man meinen, dass diese Hilflosigkeit deine eigene ist. In diesem Sinne kann sogar Reklov mal recht geben.. wenn er meint, man könne einem Esel keine Mathematik beibringen.

Perquestavolta,

... neulich hattest Du dem Teilnehmer "Reisender" obigen Text geschrieben. Der "Esel" ist zwar "indirekt" geäußert, aber der Adressat weiß natürlich, dass Du zweifellos ihn gemeint hast.

Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 5.745

01.01.2016 13:33
#199 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Ich hoffe, du willst hier nicht auch wieder dein philosophisches Schulwissen über die Fachkompetenz ausgebildeter und hochintellgenter Natuwissenschaftler stellen.^^

Perquestavolta,

... ein ausgebildeter Naturwissenschaftler muss noch lange nicht "hochintelligent" sein. Intelligenz hat mit erlernbarem, also auch mit Fleiß angeeignetem Wissen nicht soviel zu tun. - Wenn Du es nicht glaubst, dann schau mal auf die landläufigen "Intelligenz-Tests". Hierbei werden ganz andere Fähigkeiten geprüft, als diejenigen, welche sich allein mit diszipliniertem Fleiß aneignen lassen.
In künstlerischen Fächern ist es ähnlich: Mit Fleiß erreicht man hierbei nur eine bestimmte Stufe. Ab da aber beginnen sich die Begnadeten und besonders Begabten vom Feld des rein Erlernbaren
deutlich zu trennen!

Gruß von Reklov

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

01.01.2016 14:09
#200 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #198

Zitat
Wenn man sich jetzt mal so dein Werturteil und deine dafür gelieferten Begründungen anschaut, könnte man meinen, dass diese Hilflosigkeit deine eigene ist. In diesem Sinne kann sogar Reklov mal recht geben.. wenn er meint, man könne einem Esel keine Mathematik beibringen.
Perquestavolta,

... neulich hattest Du dem Teilnehmer "Reisender" obigen Text geschrieben. Der "Esel" ist zwar "indirekt" geäußert, aber der Adressat weiß natürlich, dass Du zweifellos ihn gemeint hast.

Gruß von Reklov



Danke für Deinen moralischen Beistand Reklov.
Ich fühle mich aber nicht gekränkt durch den Bezug zum Esel, ich teile selbst gelegentlich etwas aus
und bin bereit dafür auch etwas einzustecken.

Bei einer Wanderung durch den Pamir auf den Spuren des Deutschen Forschers Rickmer Rickmers hatte ich mir einen Esel von
einem tadschikischen Bergbauern gemietet zu einem Preis für dem ich auf dem Pferdemarkt in Petersburg wohl eine ganze Troika
bekommen hätte. Aber mein Rucksack wog ca 50 Kilo und der Esel war alternatvlos, würde unsere verehrungswürdige Kanzlerin sagen.
Nach 3-4 Stunden Fußmarsch auf steilen Bergpfaden war mein Tragtier immer völlig fertig, legte sich einfach hin und ging keinen
Schritt mehr, bis ich die Last auf meine eigenen Schultern geladen hatte, so ging das mehrere Tage.
Dann kamen wir zu einem Bergdorf und auf einer Wiese war eine junge Eselin angepflockt.
Mein schwaches Tragtier sprang mit Gepäck und lautem I-A Geschrei wohl mit allen Vieren einen Meter in Luft
und rannte im gestreckten Galopp auf die Dame zu.
Er hatte mich die ganze Zeit verarscht, obwohl in die höhere Mathematik beherrsche und er nicht.

Allen ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr, dem Perquestavolta natürlich auch, obwohl er Intelligenz mit Ausbildung
verwechselt und Theorien mit Wissen.

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz