Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 274 Antworten
und wurde 11.112 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

01.01.2016 17:29
#201 RE: Wer ist Gott? Antworten

Bei jeder Themenfrage die gestellt wird, schweift das Gedankengut des Menschen völlig ab, weil es...wie der Esel...keine Lust hat für andere die Last zu tragen.
Vorher hat man viel Mitleid mit dem Tier und man versucht dieses zu entlasten indem man die Last selbst trägt.
Dann kommt etwas hinzu, was dem Esel völlig egal ist, dem Menschen aber zweierlei Gemüt geben kann...er kann den Esel bei der weiteren Strecke völlig missbrauchen und ihm die Last den Rest der Strecke aufladen oder er denkt selbst über sein Verhalten nach...wenn er sein Gegengeschlecht betrachtet.

Eine Eselin oder ein weibliches Geschlecht inmitten des Nirgendwo...lässt Herzen beben und den Verstand schweben.

Man schaltet jede Sorge ab.
Man denkt nur noch mit seinem Stab.
Man geifert, giert und tänzelt rum
im Ende aber, bleibt man stumm.

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

03.01.2016 11:14
#202 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Perquestavolta im Beitrag #197
Zitat von Direktkontakt im Beitrag #191


Grundsätzlich zwingt Mutter Natur alle ihre "Kinder", sich weiter zu vervollkommnen.

Da kennt sie kein Pardon!




Ganz so, ist es dann auch wieder nicht. "Vervollkommenung" in der Anpassung ist immer ein großes Risiko. Stellen wir uns vor was passieren würde, wenn mal eine große Materie-Eruption der Sonne direkt in Richtung unserer Erde ausgestoßen wird.. und dabei unsere hochtechnisierte Anpassung an "Mutter Natur" stark beschädigt werden würde...

Die Nahversorgung würde Zusammenbrechen. Keine Heizung mitten im Winter.. Milliarden Menschen die vollkommen an des Leben in Großstädten und deren technologischen Infrastrukturen angepasst sind, hätten keine Chance. Auch die meisten von denen die "auf dem Land" leben, würden sich sehr schwer tun. Ohne elektrischen Strom hätten wir kein "sicheres/sauberes" Trinkwasser mehr.. Die meisten noch zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel, welche gekühlt werden müssen, um längere Zeit haltbar zu bleiben, wären in nur wenigen Tagen ungenießbar. Alle natürlichen Direkt-Ressourcen zur Enrgiege/Wärmegewinnung, wären in wenigen Wochen aufgebraucht.

Die Natur zwingt uns nicht zur "Vervollkommenung".. Im Gegenteil, sie zwingt uns wenn schon zur realistischen und vorsichtigen Vielseitigkeit..




"Mutter Natur" ist uns nicht zu Dank verpflichtet, wenn wir den offenen oder versteckten (oder zu entdeckenden) "Anleitungen" einer gefühlsneutralen und übermächtigen Instanz Folge leisten.
Das Ideal der Vollkommenheit ist außerdem für keine bekannte biologische Spezies zu 100 % erreichbar.
Anpassung im Rahmen der Evolution hat immer zwei Seiten wie die sprichwörtliche Medaille. Risiko und Chance sind untrennbar miteinander verbunden.

Wir haben keinen Anspruch auf Schutz durch Mutter Natur. Sie kann die Rahmenbedingungen unserer Existenz in geologischen Zeiträumen ändern. Ebenso kann die Vernichtung in unmeßbar kurzer "Zeit" über uns kommen. Das ist nicht so gewollt, sondern ergeignet sich schlicht und ergreifend unerbittlich innerhalb des universellen Determinismus.

Vielleicht sollten wir den Zeilen "...steht Natur uns bei, steh'n wir stark und frei..." (Bestandteil eines Liedes) als optimistischer Variante unseres Selbstverständnisses fröhlich Vertrauen schenken.
Wir wissen nicht, ob wir noch zu Lebzeiten von kosmischen Katastrophen, verstärkter Energieproduktion unseres Zentralgestirns oder "kleinen Eiszeiten" heimgesucht werden.
Es nützt uns nichts, ängstlich in die Zukunft zu schauen. Solch ein Verhalten ist dumm und bringt absolut nichts...

Genießen wir besser die Gegenwart - Prost Neujahr!

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

03.01.2016 12:43
#203 RE: Wer ist Gott? Antworten

In meinem vorherigen Beitrag muss es statt "...steht Natur uns bei..." richtig heißen "...bleibt Natur uns treu..."!

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

04.01.2016 22:38
#204 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #202


"Mutter Natur" ist uns nicht zu Dank verpflichtet, wenn wir den offenen oder versteckten (oder zu entdeckenden) "Anleitungen" einer gefühlsneutralen und übermächtigen Instanz Folge leisten.
Wahrscheinlich verstehe ich dich da jetzt falsch oder überhaupt nicht. Eine Mutter Natur ist mit Sicherheit nur ein von Menschlein gedachte Vorstellung. Die Natur ist sicher keine "richtige" Mutter, sonst würde sie ja nicht ihre Kinder sich gegenseitig als Futter vorwerfen, sie gegeneinander um
Territorium und Überlebensnische rivalisieren lassen. Wäre sie eine richtige Mutter, hätte sie uns alle mit der "Photosynthese" ausgestattet auf die Welt gebracht und auf allen Bäumen essbare und leckere Früchte wachsen lassen, die viele und alle richtigen Mineralien für uns enthalten...

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #202

Das Ideal der Vollkommenheit ist außerdem für keine bekannte biologische Spezies zu 100 % erreichbar.
Ideale sind Vorstellungen davon was sein soll.. also nur von Menschlein gedachte Vorstellungen gegenüber ihren eigenen Unzufriedenheiten mit sich selber... Natürlich würden auch Katzen gerne fliegen können und Wiskasdosen öffnen..

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #202

Anpassung im Rahmen der Evolution hat immer zwei Seiten wie die sprichwörtliche Medaille. Risiko und Chance sind untrennbar miteinander verbunden. Eigentlich ist Anpassung nur deswegen möglich, weil es in der Natur kein Ideal gibt. Jede Anpassung ist das Ergebnis von endlos vielen Irrtümern und nur ganz seltenen Zufallstreffern.
Auch deswegen können Katzen nicht fliegen oder Wiskasdosen selber öffnen...


Zitat von Direktkontakt im Beitrag #202

Wir haben keinen Anspruch auf Schutz durch Mutter Natur. Sie kann die Rahmenbedingungen unserer Existenz in geologischen Zeiträumen ändern.
Es gibt keine Mutter-Natur... Es gibt nur die Konvektionalströmungen im Erdinnern, die diese "Platten" auf denen wir leben über dem Ozean hin und herschieben und damit auch die Wetterzirkulation auf unserem Planeten vorgeben. Davon hängt dann aller Gedeih oder Verderb ab...

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #202

Ebenso kann die Vernichtung in unmeßbar kurzer "Zeit" über uns kommen.[/qote] Der größte Teil der lebenden Biomasse auf unserem Planeten ist "mikrobisch".
Mikroben haben die Eigenschaft, sich besonders schnell an "Veränderungen" anzupassen. Mikroben leben zu mehr als 90% als Schmarotzer und Parasiten. Und zur Fortpflanzung verwenden sie häufige sogenannte höhere Wirt-Organismen. Sie können diese sogar dafür umprogrammieren...




[quote="Direktkontakt"|p3197831]
Das ist nicht so gewollt, sondern ergeignet sich schlicht und ergreifend unerbittlich innerhalb des universellen Determinismus.[7quote] Diesen gibt es nicht. Da bin ich mir ganz sicher. Leben ist eine emergente Erscheinung mit vielen Koinzidenzen, die miteinander wechselwirken und immer wieder neue Interfrenzstrukturen hervorbringen.
Zerfällt ein Atom, ändert das die Struktur des ganzen Universums und weil man nicht vorhersagen kann, welches Atom wo und wann irgendwo im Universum als nächstes zerfällt, weis man nicht wie das Universum eimal aussehen wird. Der "Determinismus" ist nur auf eine zeitlich sehr kurze und räumlich begrenzte Verkettung von Ursache und Wirkung anwendbar. Zerschlägt man eine Flasche, entstehen tausende Splitter. Wegen nur einem dieser Splitter könnte es in der Verkettung von Ursache und Wirkung zu allen nur erdenklichen Katastrophen kommen. Was aber sehr unwahrscheinlich ist.. weil immer auch unendlich viel andere Verkettungen von Ursache und Wirkung mit dieser "einen" die wir herausgesucht haben wechselwirken.

[quote="Direktkontakt"|p3197831]
Vielleicht sollten wir den Zeilen "...steht Natur uns bei, steh'n wir stark und frei..." (Bestandteil eines Liedes) als optimistischer Variante unseres Selbstverständnisses fröhlich Vertrauen schenken.
Das Problem dabei ist nur, dass eine schlecht funktionierende Schilddrüse aus einem fröhlichen Menschen einen sonderlichen Griesgram machen kann. Dass ein besonders veranlagter Geschlechtstrieb aus dem netten Jungen von nebenan mit beginn seiner Pubertät einen aufsässigen, unerträglichen, gewalttätigen Testosteron-Vollpfosten machen kann.. Überhaupt ist unser individueller Sexualtrieb auch dafür verantwortlich, wie sich unser Leben als Erwachsene einmal entwickelt.. Da laufen in unserem Hintergrundbewusstsein, welches für unsere Geschackswahl zuständig ist jede Menge heimliche Prozesse ab.. Schon unser Schlafverhalten kann über ein geglücktes oder verunglücktes Leben entscheiden. Dabei müssen wir noch nicht mal selbst Schuld sein.. Ein ungünstiges Gen, ein paar Hormone/Botenstoffe zu viel und wir sind für ein ganzes Leben lang unglückliche, unzufriedenen und leicht reizbare Pessimisten.


Nein! Jeder wie er meint.. Früher oder später knallte es ohnenhin richtig und die die dann noch übrig sind, werden die Ur-Väter und Ur-Mütter einer völlig anderen Menschheit sein, als wir uns heute selber sehen.



Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

05.01.2016 16:54
#205 RE: Wer ist Gott? Antworten

Perquestavolta ist sich sicher, dass es den universellen Determinismus nicht gibt.

Sicher war sich Claudius Ptolemäus auch bezüglich seines geozentrischen Weltbildes. Nikolaus Kopernikus stellte später die Sonne in den Mittelpunkt unserer "näheren" Umgebung.
Milliarden Fixsterne befinden sich nach unserem "modernen" Weltbild in der "heimischen" Galaxie. Wo die Abhängigkeiten (Determinismus!) in dieser stufenweise erkannten "Hierarchie" über die Spiralnebel und über die sie "herrschenden" Systeme hinaus ihr (logisch paradoxes?) Ende haben, ist bisher nicht nachweisbar.

Das biologische Ökosystem unserer Erde kann ohne Energiezufuhr von Außen nicht existieren. Ein offenes System im Sinne der Physik ist z. B. Empfänger von Energie, die die interne Dynamik überhaupt erst ermöglicht.

Wir bilden uns nun nach jahrhundertelangen (unzulänglichen?) Beobachtungsaktivitäten ein, dass der "gesamte Kosmos" ein (pulsierendes?) geschlossenes System mit (Urknall-)Anfang und Ende darstellen soll.

Nachweisbar ist der universelle Determinismus mit unseren Möglichkeiten nicht, aber die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass ein unendlicher Beeinflussungsstrom (Energietransfer) von "oben" nach "unten" fließt. Alles das, was wir beobachten, beurteilen oder beschreiben können, hat ein Anfang und ein Ende. Wir nehmen mit guter Begründung an, dass die Lichtgeschwindigkeit die höchstmögliche Geschwindigkeit darstellt. Messen können wir dies nur mit dem "Licht" oder in anderen Spektralbereichen des Elektromagnetismus selbst, eine übergeordnete "Meßlatte" steht uns im Augenblick nicht zur Verfügung.

CERN sucht noch. Sollte der Nachweis einer Hyperlichtgeschwindigkeit gelingen, haben wir ein bekanntes Problem. Die gemessene Geschwindigkeit hätte erneut eine obere (endliche!) Begrenzung oder ein Maximum und wird wahrscheinlich wieder mit der "Welle" (?) selber als dem "Messinstrument" gemessen.

Der universelle Determinismus wäre damit nicht nachweisbar. Das ist eigentlich auch unwichtig - Hauptsache ist, wir werden für unsere biologische Existenz von unserem relativ "winzigen" Fixtern mit lebensnotwendiger Energie versorgt. Dieser "Vertrag" ist "befristet" und erstreckt sich über viele Generationen biologischer Wesen.

Unsere ohnmächtige Position in Kosmos gebietet Bescheidenheit. Wir können zwar Wissen sammeln und nutzen, aber letztendlich bleibt uns nur das Vertrauen in den Weiterbestand unserer Lebensgrundlagen auf unserem blauen Planeten. Eine Teilverantwortung ist uns auferlegt, entscheiden über Wohl und Wehe in größeren Maßstäben über Lichtjahre und Äonen hinweg können wir (noch) nicht.

Reklov Offline




Beiträge: 5.755

05.01.2016 19:23
#206 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Die Natur ist sicher keine "richtige" Mutter, sonst würde sie ja nicht ihre Kinder sich gegenseitig als Futter vorwerfen, sie gegeneinander um Territorium und Überlebensnische rivalisieren lassen.

Perquestavolta,

... ich hatte hierzu ja schon angemerkt, dass unsere Erde von vielen Menschen als das Werk eines "Demiurgen" gedeutet wird, der scheinbar seine Freude am Kampf der Arten hat. Dass bereits die Antike solche Vorstellungen pflegte, zeigt ja auch z.B. der Bibeltext, welcher uns das "irdische Reich" als die Macht-Region des zur Erde geschleuderten Satans vostellt.
Alle weisen Männer haben das wilde Treiben auf unserem kleinen Planeten stets äußerst sorgenvoll betrachtet und dementsprechend kritisch interpretiert - sich oft auch vom Weltgeschehen in eine selbst gewählte Einsiedelei zurückgezogen.
Der Überlebenskampf auf diesem Planeten ist zweifellos (aus unserer Sicht betrachtet!) grausam, aber die überquellende Fruchtbarkeit der einzelnen Lebewesen konnte (jedenfalls bisher) ein Gleichgewicht zwischen dem Kommen und Gehen herstellen.

Zitat
Wäre sie eine richtige Mutter, hätte sie uns alle mit der "Photosynthese" ausgestattet auf die Welt gebracht und auf allen Bäumen essbare und leckere Früchte wachsen lassen, die viele und alle richtigen Mineralien für uns enthalten...

Bäume mit vitaminreichen Früchten gäbe es genug und würden wir unsere Erde besorgter pflegen, wie manche ihren Garten, dann wäre sie ein stets spendabler Vitaminlieferant. Stattdessen aber verunreinigen, verseuchen wir unseren Planeten und machen uns in vielen Bereichen unser Leben zu einer regelrechten Hölle - mit allem, was unsere Technik, unsere Gier und die gängige Lebensauffassung vom Glück dafür so hergeben.

Ob uns aber ein eingebaute "Photosynthese" und über die Erde gleichmäßig und reichlich verteilte Vitaminspender-Pflanzen auch zu besseren Menschen gemacht hätte (machen würde), ist wiederum eine andere Frage!? - Man braucht sich ja hierzu nur die Länder ansehen, welche im dicken Überfluss leben und sich dann deren, oft vulgären Lebensstil über den ganzen Planeten verteilt vorstellen.
So ist z.B. bekannt, dass die Hauptkonsumenten für Kokain nicht so sehr in der Unterschicht, sondern maßgeblich in der Oberschicht der jeweiligen Länder zu finden sind!
(Von anderen Lastern, die aus gemästeter Sorgenfreiheit und damit oft einhergehender Langeweile entstehen, will ich erst gar nicht sprechen.)


Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.01.2016 10:41
#207 RE: Wer ist Gott? Antworten

Albert Einstein soll sich einmal zum Phänomen Zufall wie folgt geäußert haben: "Gott würfelt nicht".

Dabei unterliegt sogar der Würfel wahrscheinlich auch dem Prinzip des universalen Determinismus. Es wird immer nur eine Augenzahl als "Entscheidung" (obere Fläche) angezeigt.
Die 5 anderen Optionen sind zwar gleichberechtigt, spielen aber keine Rolle beim letzten Wurf.
Ein Reset ist erfahrungsgemäß nicht möglich.

Wenn man den Wurf in einer extrem langsamen Zeitlupe beobachten und alle damit verbundenen Faktoren (Kraft des Würflers, Fallwinkel, Beschaffenheit des Würfels und der Fläche beim Aufschlag, Schalldruck aus der Juke-Box, Reste einer klebrigen Bierlache auf der Thekenfläche und viele andere Dinge) konkret und vollständig nachweisen könnte, hätten wir es nicht mehr mit einem zufälligen Ergebnis zu tun.

Das Werfen des Kubus wäre überflüssig. Man könnte ihn dann genauso gut auch zwischen zwei Finger nehmen und ganz langsam so - wie gewünscht - sich hinlegen.

Reklov Offline




Beiträge: 5.755

06.01.2016 13:28
#208 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Nachweisbar ist der universelle Determinismus mit unseren Möglichkeiten nicht, aber die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass ein unendlicher Beeinflussungsstrom (Energietransfer) von "oben" nach "unten" fließt.

Direktkontakt,

... dies erinnert mich an die jüd. Kabbala, welche sich ein Energiezentrum vorstellt, aus dem alles hervorgeht.


>> Entsprechungen von Oben und Unten:
Nach kabbalistischer Ansicht hat Gott alles, was er im Universum geschaffen hat, auch am Menschen geschaffen. Hieraus ergibt sich ein Weltbild der wechselseitigen Entsprechungen von Oben und Unten. Hierin wird der kabbalistische Grundgedanke von Mikro- und Makrokosmos deutlich. Die ganze „untere“ Welt wurde demnach nach dem Vorbild der „oberen“ gemacht und jeder Mensch an sich ist ein Universum im Kleinen. Der körperlichen Gestalt des Menschen kommt hierbei eine universelle Bedeutung zu, denn Gott selbst wird in der Tradition der jüdischen Mystik mit letzter Konsequenz anthropomorph gedacht. Die Vollkommenheit des göttlichen Makrokosmos personifiziert sich hierbei im Menschen, welcher als Mikrokosmos zwar unvollkommen, aber dennoch ein Abbild des himmlischen Urmenschen אָדָם קַדמוֹן (Adam Qadmon) darstellt. Gott als das Grenzenlose und Ewige benötigt das von ihm geschaffene Mittlerwesen des Menschen, um durch die 'zehn geistigen Kräfte' (סְפִירוֹת Sephiroth) seine göttliche Allmacht wirken zu lassen.

Der Weltenbaum:
Die zehn Sephiroth sind die göttlichen Urpotenzen, welche in der Form des kabbalistischen Weltenbaumes alle Ebenen des Seins durchragen. Dieser Weltenbaum mit dem darin verbundenen Menschen stellt den verkörperten Organismus des Universums dar. Diese elementare Verflechtung des Menschen in ein göttliches Universalsystem verdeutlicht nach kabbalistischer Ansicht auch das gegenseitige Beeinflussungspotential der göttlichen und der menschlichen Ebene. – Der Mensch steht unter dem ganzheitlichen Einfluss universaler Kräfte, kann diese aber seinerseits beeinflussen. Beispielhaft hierfür ist die kabbalistische Wortmagie, in welcher das Aussprechen von Worten eine unmittelbare Einflussnahme auf das damit Bezeichnete nach sich ziehen soll. <<

Zitat
Unsere ohnmächtige Position in Kosmos gebietet Bescheidenheit. Wir können zwar Wissen sammeln und nutzen, aber letztendlich bleibt uns nur das Vertrauen in den Weiterbestand unserer Lebensgrundlagen auf unserem blauen Planeten. Eine Teilverantwortundig ist uns auferlegt, entscheiden über Wohl und Wehe in größeren Maßstäben über Lichtjahre und Äonen hinweg können wir (noch) nicht.

Die Frage, welche sich hierzu erhebt, ist: Wem oder was sollen wir als Menschen vertrauen? Wer sorgt für den ständigen Energieschub, der "die Welt im Innersten zusammen hält." Auf was sollen wir unsere Hoffnungen stützen?

Ein Energiezentrum, wenn man sich dieses denn so vorstellen möchte, darf seine Begrenzung auch keinesfalls im rein Materiellen finden, sondern sollte auch das riesige und noch gar nicht völlig ausgeschöpfte/erkannte Reich des Geistigen mit einbeziehen. Hier liegt, meiner Meinung nach, der zentrale Punkt, um welchen sich ja auch dieses Forum dreht.
Ein rein materielles Universum, welches massenhaft denkende Wesen entwickeln kann, um diese dann alle wieder im Nichts verschwinden zu lassen, wäre nicht nur äußerst makaber, sondern auch überflüssig und von unserer Sicht her, vollkommen zweck- und sinnlos!

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

06.01.2016 17:22
#209 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #208

Zitat
Nachweisbar ist der universelle Determinismus mit unseren Möglichkeiten nicht, aber die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass ein unendlicher Beeinflussungsstrom (Energietransfer) von "oben" nach "unten" fließt.
Direktkontakt,

... dies erinnert mich an die jüd. Kabbala, welche sich ein Energiezentrum vorstellt, aus dem alles hervorgeht.


>> Entsprechungen von Oben und Unten:
Nach kabbalistischer Ansicht hat Gott alles, was er im Universum geschaffen hat, auch am Menschen geschaffen. Hieraus ergibt sich ein Weltbild der wechselseitigen Entsprechungen von Oben und Unten. Hierin wird der kabbalistische Grundgedanke von Mikro- und Makrokosmos deutlich. Die ganze „untere“ Welt wurde demnach nach dem Vorbild der „oberen“ gemacht und jeder Mensch an sich ist ein Universum im Kleinen. Der körperlichen Gestalt des Menschen kommt hierbei eine universelle Bedeutung zu, denn Gott selbst wird in der Tradition der jüdischen Mystik mit letzter Konsequenz anthropomorph gedacht. Die Vollkommenheit des göttlichen Makrokosmos personifiziert sich hierbei im Menschen, welcher als Mikrokosmos zwar unvollkommen, aber dennoch ein Abbild des himmlischen Urmenschen אָדָם קַדמוֹן (Adam Qadmon) darstellt. Gott als das Grenzenlose und Ewige benötigt das von ihm geschaffene Mittlerwesen des Menschen, um durch die 'zehn geistigen Kräfte' (סְפִירוֹת Sephiroth) seine göttliche Allmacht wirken zu lassen.

Der Weltenbaum:
Die zehn Sephiroth sind die göttlichen Urpotenzen, welche in der Form des kabbalistischen Weltenbaumes alle Ebenen des Seins durchragen. Dieser Weltenbaum mit dem darin verbundenen Menschen stellt den verkörperten Organismus des Universums dar. Diese elementare Verflechtung des Menschen in ein göttliches Universalsystem verdeutlicht nach kabbalistischer Ansicht auch das gegenseitige Beeinflussungspotential der göttlichen und der menschlichen Ebene. – Der Mensch steht unter dem ganzheitlichen Einfluss universaler Kräfte, kann diese aber seinerseits beeinflussen. Beispielhaft hierfür ist die kabbalistische Wortmagie, in welcher das Aussprechen von Worten eine unmittelbare Einflussnahme auf das damit Bezeichnete nach sich ziehen soll. <<

Zitat
Unsere ohnmächtige Position in Kosmos gebietet Bescheidenheit. Wir können zwar Wissen sammeln und nutzen, aber letztendlich bleibt uns nur das Vertrauen in den Weiterbestand unserer Lebensgrundlagen auf unserem blauen Planeten. Eine Teilverantwortundig ist uns auferlegt, entscheiden über Wohl und Wehe in größeren Maßstäben über Lichtjahre und Äonen hinweg können wir (noch) nicht.

Die Frage, welche sich hierzu erhebt, ist: Wem oder was sollen wir als Menschen vertrauen? Wer sorgt für den ständigen Energieschub, der "die Welt im Innersten zusammen hält." Auf was sollen wir unsere Hoffnungen stützen?

Ein Energiezentrum, wenn man sich dieses denn so vorstellen möchte, darf seine Begrenzung auch keinesfalls im rein Materiellen finden, sondern sollte auch das riesige und noch gar nicht völlig ausgeschöpfte/erkannte Reich des Geistigen mit einbeziehen. Hier liegt, meiner Meinung nach, der zentrale Punkt, um welchen sich ja auch dieses Forum dreht.
Ein rein materielles Universum, welches massenhaft denkende Wesen entwickeln kann, um diese dann alle wieder im Nichts verschwinden zu lassen, wäre nicht nur äußerst makaber, sondern auch überflüssig und von unserer Sicht her, vollkommen zweck- und sinnlos!

Gruß von Reklov




Reklov sieht den "Gegenstand" aus der anthropozentrischen Perspektive mit einem "Energiezentrum" in der Mitte.

Aber sieht es von der "allmächtigen" Einflussnahme des Determinismus her nicht genau andersherum aus?

Ist die allgegenwärtige Gravitation ein Druck- statt ein Zugphänomen?

Wenn wir uns selbst (als Menschen) im Mittelpunkt wähnen oder als Nabel des Universums betrachten, dann sind wir hirn-biologisch darauf programmiert, von Innen nach Außen zu wirken.
Meines Erachtens kommt die bestimmende Wirkung aus der Unendlichkeit von Außen, auch wenn die Sonne "anthropozentrisch" gewaltige (?) Mengen Energie in ihre Umgebung schleudert.
Selbst dieses uns "Winzlinge" beeindruckende Szenario funktioniert eine begrenzte Zeit von Innen nach Außen, hat aber irgendwann nach kosmischen Maßstäben keine Kraft mehr.

Reklov Offline




Beiträge: 5.755

07.01.2016 12:42
#210 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Selbst dieses uns "Winzlinge" beeindruckende Szenario funktioniert eine begrenzte Zeit von Innen nach Außen, hat aber irgendwann nach kosmischen Maßstäben keine Kraft mehr.

Direktkontakt,

... soweit mir von Fachberichten der Astrophysiker vermittelt wurde, konnte "beobachtet" werden, dass aus den, früher als "unheimlich" betrachteten, alles schluckenden "Schwarzen Löchern" neue Sonnen ausgeschleudert werden. Es scheint also, dass es im Universum eine Art "Recycling-Programm" gibt, welches die verglühenden/ausgebrannten Sonnen "einsammelt" und wieder "neu aufgeladen" ins All schleudert!??
(Bin aber diesbezüglich kein Fachmann und somit lediglich auf solche "Berichte" aus zweiter Hand angewiesen.)

Gruß von Reklov

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

08.01.2016 11:27
#211 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #210

Zitat
Selbst dieses uns "Winzlinge" beeindruckende Szenario funktioniert eine begrenzte Zeit von Innen nach Außen, hat aber irgendwann nach kosmischen Maßstäben keine Kraft mehr.
Direktkontakt,

... soweit mir von Fachberichten der Astrophysiker vermittelt wurde, konnte "beobachtet" werden, dass aus den, früher als "unheimlich" betrachteten, alles schluckenden "Schwarzen Löchern" neue Sonnen ausgeschleudert werden. Es scheint also, dass es im Universum eine Art "Recycling-Programm" gibt, welches die verglühenden/ausgebrannten Sonnen "einsammelt" und wieder "neu aufgeladen" ins All schleudert!??
(Bin aber diesbezüglich kein Fachmann und somit lediglich auf solche "Berichte" aus zweiter Hand angewiesen.)

Gruß von Reklov



Die Diskussion um die schwarzen Löcher scheint noch nicht vollständig abgeschlossen zu sein:

Der Querdenker

Auch Albert Einstein hat an seinen eigenen mathematischen Denkmodellen gezweifelt:

Müssen wir schon wieder umdenken?

"Schwarze Löcher" werden oft als materiefressende Monster dargestellt. Wenn es zutreffen sollte, dass die Gravitation alle Materie von Außen komprimiert, dann haben die Black Holes eine passive Rolle als "Opfer".
Aber das ist bisher nur eine Erwägung aus der Perspektive von Wahrscheinlichkeiten und noch nicht bewiesen!

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

08.01.2016 12:44
#212 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #210

Zitat
Selbst dieses uns "Winzlinge" beeindruckende Szenario funktioniert eine begrenzte Zeit von Innen nach Außen, hat aber irgendwann nach kosmischen Maßstäben keine Kraft mehr.
Direktkontakt,

... soweit mir von Fachberichten der Astrophysiker vermittelt wurde, konnte "beobachtet" werden, dass aus den, früher als "unheimlich" betrachteten, alles schluckenden "Schwarzen Löchern" neue Sonnen ausgeschleudert werden.



Entweder besteht da jetzt auch die Möglichkeit, dass du die Fachberichte der Astrophysiker falsch verstanden, falsch interpretiert und vielleicht auch einfach nicht richtig gelesen hast..
oder, du bist jemandem "aufgesessen" der das von jemandem gesagt bekommen hat, der jemanden kennt, welcher von einen solchen Fachbericht schon mal gehört haben will.

Schwarze Löcher sind bis dato noch nie direkt beobachtet worden. Ihre Wahrscheinlichkeit gilt aber als relativ gesichert. Wie sie jenseits der Grenze, die man Ereignishorizont nennt, genau funktionieren, weis niemand mit Sicherheit.

http://www.usm.uni-muenchen.de/people/sa...ldt/node65.html

Falx Offline



Beiträge: 5

04.01.2017 17:07
#213 RE: Wer ist Gott? Antworten

Also ich hatte mich lange damit beschäftigt was Gott genau ist.

Die Welt besteht ja aus Atomen, die wiederum aus Quanten sind, wenn ich mich nicht irre.
Diese Quanten bestehen aus Energiewellen in bestimmter Frequenz. Das bedeutet, sich alles aus jeweiligen Frequenzen der selben Energie zusammensetzt.
Geht man nun davon aus, dass die Gesamtheit dieser Energie einen eigenen Willen besitzt, was sich unter anderem durch das irrationale Verhalten der Quanten vermuten können lässt, müsste das Gott sein.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

04.01.2017 18:25
#214 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Geht man nun davon aus, dass die Gesamtheit dieser Energie einen eigenen Willen besitzt, was sich unter anderem durch das irrationale Verhalten der Quanten vermuten können lässt, müsste das Gott sein.


Womit wir wieder mal beim alten Pantheismus oder Pandeismus wären:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pantheismus
https://de.wikipedia.org/wiki/Pandeismus
Das erklärt aber leider überhaupt nichts und nur der Begriff "Gott" wird willkürlich und unnötigerweise der Welt aufgepfropft.

Allerdings können aus Pantheismus/Pandeismus keine Offenbarungsreligionen abgeleitet werden.
Offenbarungsreligionen setzen unbedingt den Theismus voraus!

Die Kennzeichen von Offenbarungsreligionen:
1. Sie werden von Propheten verkündet, die Gott auserwählt.
2. Sie sind monotheistisch.
3. Sie verkünden ein Leben nach dem Tode und ein göttliches Gericht im Jenseits.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Falx Offline



Beiträge: 5

04.01.2017 19:46
#215 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #214

Das erklärt aber leider überhaupt nichts und nur der Begriff "Gott" wird willkürlich und unnötigerweise der Welt aufgepfropft.

Allerdings können aus Pantheismus/Pandeismus keine Offenbarungsreligionen abgeleitet werden.
Offenbarungsreligionen setzen unbedingt den Theismus voraus!

Die Kennzeichen von Offenbarungsreligionen:
1. Sie werden von Propheten verkündet, die Gott auserwählt.
2. Sie sind monotheistisch.
3. Sie verkünden ein Leben nach dem Tode und ein göttliches Gericht im Jenseits.





Willkürlich und unnötig ist es nicht. Eine Gleichstellung mit Gott und allem was ist widerspricht nicht den Religionen.
Wenn alles aus Gott besteht, wäre es ,,ihm'' doch ein leichtes die Schwingungen und Frequenzen seiner eigenen Energie und damit Materie, Bewusstsein, Gedanken usw. zu manipulieren oder zu verändern.
Ich glaube, dass der Mensch dabei ebenfalls sein individuelles Bewusstsein so erweitern kann, dass er ebenfalls diese Energie beeinflussen kann (wie Jesus).
Das muss man sich wie ein Computerprogramm vorstellen. Nur dass hier der Computer ein eigenes Bewusstsein hat.
Der Computer funktioniert im Grunde durch seinen Stromfluss. Von Strom an/aus kommt man zu allen Möglichkeiten etwas zu programmieren. Mittlerweile sind ja sogar KIs möglich. Und das alles nur durch den Stromfluss.
Das heißt, dass Figuren (Spielecharaktere usw.) im Computer sowohl in Grafik und Handeln aus den Stromfluss des Computers bestehen, wobei auch ein individuelles Bewusstsein möglich ist.

Nun sind wir aber kein riesiges Computerprogramm.
Jedoch bestehen wir ebenfalls aus Energie und besitzen ein eigenes Bewusstsein.

1. Propheten haben somit durch einbringen von Schwingungen seitens Gott nachrichten von diesem erhalten können. Dabei ist jedoch zu beachten, dass wir immer noch unser eigenes Bewusstsein haben und damit durch unsere eigenen Schwingungen ,,Eingebungen'' Gottes missinterpretieren oder falsch verstehen und unser eigenes Bild daraus machen, weil Gott uns diese Freiheit lässt. Das ist auch der Grund warum man nicht alles aus der Bibel oder anderen Werken glauben sollte.
(Prüft aber alles, und nehmt nur an, was gut ist (Thessalonicher 5,20))
2. Es gibt nur eine Gesamtheit. Das ist monotheistisch.
3. Du bleibst als Energiewesen existent; dein Geist bleibt also bestehen. Auch das ist mit dieser Energie möglich.
An ein Gericht glaube ich nicht, aber an eine Art Karma, jedoch schon im Leben.

Das Wirken Gottes funktioniert durch diese Energie.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

04.01.2017 20:02
#216 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
1. Propheten haben somit durch einbringen von Schwingungen seitens Gott nachrichten von diesem erhalten können. Dabei ist jedoch zu beachten, dass wir immer noch unser eigenes Bewusstsein haben und damit durch unsere eigenen Schwingungen ,,Eingebungen'' Gottes missinterpretieren oder falsch verstehen und unser eigenes Bild daraus machen, weil Gott uns diese Freiheit lässt.


Damit können sich Propheten also genau so irren wie jeder adere Mensch auch!
Offenbarungsreligionen sind also prinzipielle Hochstapeleien sogenannter "Propheten" welche sich über andere Menschen stellen und erheben wollen.

Man sollte jeder angeblichen Offenbarung misstrauen und dem eigenen Verstand folgen.

Beispiel für die Hochstapelei selbsternannter "Propheten":
https://www.welt.de/debatte/kommentare/a...e-Mormonen.html
Wie Mohammed war auch Smith in der Lage, aus dem Stand göttliche Offenbarungen zu erzeugen, oft nur, weil es ihm gerade in den Kram passte – besonders wenn er, wie Mohammed, ein neues Mädchen haben und sie zu einer weiteren Ehefrau machen wollte.

Die Parallelen Joseph Smith und Mohammed sind wirklich unverkennbar!
Aber Joseph Smith war nur ein Betrüger - hingegen war Mohammed ein Massenmörder...

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Falx Offline



Beiträge: 5

04.01.2017 20:39
#217 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #216

Damit können sich Propheten also genau so irren wie jeder adere Mensch auch!
Offenbarungsreligionen sind also prinzipielle Hochstapeleien sogenannter "Propheten" welche sich über andere Menschen stellen und erheben wollen.

Man sollte jeder angeblichen Offenbarung misstrauen und dem eigenen Verstand folgen.

...

Die Parallelen Joseph Smith und Mohammed sind wirklich unverkennbar!
Aber Joseph Smith war nur ein Betrüger - hingegen war Mohammed ein Massenmörder...



Natürlich können sich Propheten irren.
Das heißt aber nicht, dass es Hochstapelei sein muss. Sie wollen einfach nur loswerden was sie meinen zu wissen, wie nah sie auch der Wahrheit sein mögen.
Leider gib es durchaus auch Menschen, die nur so tun. Das ist aber dadurch nicht immer der Fall.

In den Büchern von Walsch wird der Bereich der Energie als unabhängig von Zeit und Raum beschrieben. Durch die Relativierung der Zeit in der Wissenschaft lässt sich das durchaus bestätigen.
Dadurch sind Offenbarungen der Zukunft durchaus möglich, allerdings lässt sich die Zukunft auch immer verändern.


Auch Mohammed hatte natürlich unwissentlich seinen eigenen Geist mit eingebracht. Jedoch gibt es wie schon vorher beschrieben dazu die Regel, dass Gott uns unseren Geit uns überlässt, was bedeutet, dass er auch nicht in unsere gesellschaftlichen Strukturen eingreift, auch wenn dort etwas wie die Todesstrafe implementiert ist.
Außerdem war Mohammed für seine Gesellschaft noch ziemlich human.

Walterchen Offline



Beiträge: 18

06.01.2017 18:35
#218 RE: Wer ist Gott? Antworten

Hallo Falx.

Die Frage „Wer ist Gott“ impliziert mE immer
eine personale „Vorstellung/Sichtweise“.
Du unterlegst und bevorzugst (in Beitrag #213) –
bei deinem Frage-Schwerpunkt „Was ist GOTT“ –
eine „Nicht-personale Deutung“ (bezüglich dieser Wortchiffre). –
Interpretiere ich deine Ausführungen da richtig?

Auch in meinen mentalen Kosmos ist „GOTT = ENERGIE = ALLES“
grundsätzlich a-personal gedacht!
Götter/Energien/Kräfte/etc ... deute ich
(wie alle definierten und abgrenzbaren „Dinge/Sachen/Sachverhalte“)
als … Aspekte von „ALLES“.
Aspekte können (müssen aber nicht!) als „personale Erscheinungen“ interpretiert werden.
Als Mensch im Hier und Jetzt bin ich (umgangssprachlich) eine Person
und somit auch nur … Aspekt von ALLES.
Die Welt oder die Natur (u.v.a.) deute ich normalerweise nicht als Person,
aber ebenfalls immer als … Aspekte von ALLES.
Attribute (hier bspw: … Intelligenz oder Kommunikationfähigkeit)
die ich mir selbst (zumindest gelegentlich) zuschreibe,
kann ich logischerweise dem … ALLES ... nicht absprechen. –


Zu deinem … „Prüft aber alles, und nehmt nur an, was gut ist“
(in #215)

Ja, das sehe auch ich so.
Grundsätzlich muß ich alle mir zugänglichen Informationen bestmöglich prüfen.
Das gilt nicht nur bezüglich religiöser Offenbahrungen/Überlieferungen –
das gilt auch im Blick auf wissenschaftliche Aussagen/Schriften.
Mit „bestmöglich“ meine ich: ... möglist neutral und vorurteilsfrei – und
es impliziert (zumindest hin und wieder) auch das 'schon-mal-Geprüfte' prüfen.


Zu deiner Ausführung bzgl. Propheten/Offenbahrung (in #216)
eine kurze Anmerkung.

Ja, Menschen können irren (auch wenn sie sich ihres "Wissens" sehr sicher sind)
Ja, Menschen können manchmal (wahrscheinliche) Zukunft einsehen.

Der heutige Mensch (Geist) hat gelernt seine „Zeitreise“ (Leben)
ausschließlich durch den Blick in den Rückspiegel (erinnerte Erfahrungen)
zu gestalten.
Einst war der „Spiegel“ durchsichtig (sozusagen ein Panoramafenster).
Der Reisende konnte sehen was vor im lag. Er konnte frei entscheiden
ob er das, was er schon sehen konnte, auch real erreichen wollte.
Manchen Menschen gelingt auch heute noch gelegentlich
ein (kurzer) Durchblick … nach vorn – in eine potentielle Zukunft.
Aber es ist nur „wahrscheinliche“ Zukunft.
Potentielle Realität entzieht sich dem „Beweis“ im konkreten Jetzt.

Ja, auch Propheten sind Menschen und … mögliche Zukunft –
auch wenn sie für einen kulturellen Zeitstrom bereits höchst wahrscheinlich ist –
lässt sich oft noch verändern.

Freundlichst
W.

Falx Offline



Beiträge: 5

09.01.2017 22:37
#219 RE: Wer ist Gott? Antworten

Guten Tag Walterchen,

das stimmt, ich bin das Sachliche angegangen und nicht das hier gefragte personelle. Dieser Fehler ist mir ebenso, aber etwas später, aufgefallen.

Jedoch lies ich das mal so im Raum stehen. Unter Anderem, weil ich hier die Chance sah, die Theorien in meinem Kopf endlich mal in Worte zu fassen.

Ich versuche diese Theorien (nicht nur diese eine) auch weiter zu entwickeln, um sie zu verbessern.

Deshalb danke ich dir und Lukrez für dieses Gepräch.

Ich stimme deinem Post zu.

Grüße zurück,
Falx

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2017 08:32
#220 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Falx im Beitrag #213
Also ich hatte mich lange damit beschäftigt was Gott genau ist.

Die Welt besteht ja aus Atomen, die wiederum aus Quanten sind, wenn ich mich nicht irre.
In der Verwendung des Begriffes Quanten irrst du dich. Bei "Quanten" kann es sich auch um Atome, Moleküle oder gar "Objekte", wie Fußbälle, Menschen in Bewegung, Autos im Verkehr handeln..... Es ist nicht festgelegt, was sich alles nach statistischen Wahrscheinlichkeitsmodellen "quanteln" lässt.

Zitat von Falx im Beitrag #213

Diese Quanten bestehen aus Energiewellen in bestimmter Frequenz.
Nein! https://de.wikipedia.org/wiki/Quant
Zitat von Falx im Beitrag #213

Das bedeutet, sich alles aus jeweiligen Frequenzen der selben Energie zusammensetzt.
Nein! https://de.wikipedia.org/wiki/Energie
Die Definitionen von Energie und "Frequenz" haben nicht mal im Ansatz etwas miteinander zu tun. Wenn du einen Stein aufhebst, erzeugst du durch Arbeit eine Potentialverschiebung und also Energie. Bei der Frequenz handelt es sich um die "Periode/Wiederholung eines Ereignisses" innerhalb eines festgelegten Zeitintervalles.

Eine "Ein und die selbe Energie" welche die ganze Dynamik des Universums umfasst gibt es auch nicht.

Zitat von Falx im Beitrag #213

Geht man nun davon aus, dass die Gesamtheit dieser Energie einen eigenen Willen besitzt.......
Es gibt nicht keinen einzigen Grund davon auszugehen..

Zitat von Falx im Beitrag #213

was sich unter anderem durch das irrationale Verhalten der Quanten vermuten können lässt, müsste das Gott sein.
Quanten verhalten sich weder irrational, noch rational. "Vermutungen auf Grund falscher Vorstellungen, welche wiederum einem falschen Verständnis physikalischer Grundlagen zu Grunde liegen, als Gott zu definieren ist Unsinn.

Reklov Offline




Beiträge: 5.755

10.01.2017 13:36
#221 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
"Vermutungen auf Grund falscher Vorstellungen, welche wiederum einem falschen Verständnis physikalischer Grundlagen zu Grunde liegen, als Gott zu definieren ist Unsinn.

Perquestavolta,

... da gebe ich Dir recht! - Genauso unsinnig wäre es, z.B. den Menschen allein nach seiner Elementverteilung oder den Substanzklassen in seinem Körper definieren zu wollen!

Gruß von Reklov

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2017 20:43
#222 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #221

Zitat
"Vermutungen auf Grund falscher Vorstellungen, welche wiederum einem falschen Verständnis physikalischer Grundlagen zu Grunde liegen, als Gott zu definieren ist Unsinn.
Perquestavolta,

... da gebe ich Dir recht! - Genauso unsinnig wäre es, z.B. den Menschen allein nach seiner Elementverteilung oder den Substanzklassen in seinem Körper definieren zu wollen!




Was heißt denn, den Menschen allein nach seiner Elementarverteilung oder Substanzklassen...zu deffinieren?

Niemand in der Naturwissenschaft tut das und hat auch noch nie jemand von den Naturwissenschaften getan. In der Esoterik tauchen aber immer wieder "Halblustige" mit quantenempfindlichen Wünschelrutenhänden auf, die den Menschen nach seinen "Substanzklassen" zu klassifizieren können meinen. Da wird von Elementarverteilungen gefaselt, von Quantengravitaionen, von informationshaltigem Wasser, von unsichtbaren Schwingungen und "Frequenzen"..... um das ahnungslose "Volk" in Staunen zu versetzen und zum großzügigen Spenden anzuregen.
"Sprüche" wie: "der Mensch ist nicht nur die Summe seiner Teile" und "es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als die Naturwissenschaften uns erklären können". Natürlich, dass wissen wir ja alle. Die menschliche Dummheit entzieht sich bis heute hartnäckig allen Messungen und ist auch durch die Summe ihrer Teile nicht in den Griff zu kriegen, aber gut mit Suggestivmethoden unter Anwendung des Glaubens an übernatürliche und damit unerklärliche Wirkmechanismen unter Kontrolle zu bringen- So gar soweit, dass das eigene logische Denken völlig ausgeschaltet wird.

Reklov Offline




Beiträge: 5.755

11.01.2017 11:26
#223 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
. Die menschliche Dummheit entzieht sich bis heute hartnäckig allen Messungen und ist auch durch die Summe ihrer Teile nicht in den Griff zu kriegen, aber gut mit Suggestivmethoden unter Anwendung des Glaubens an übernatürliche und damit unerklärliche Wirkmechanismen unter Kontrolle zu bringen- So gar soweit, dass das eigene logische Denken völlig ausgeschaltet wird.

Perquestavolta,

... die LOGIK nimmt einen unverzichtbaren Teilbereich im menschlichen Denkvermögen ein. Leider kann man mit ihr aber nicht ALLES abdecken oder ergründen, es sei denn, man maßt sich an, zu glauben, unser Denkvermögen könnte alle Bereiche des Seins umgreifen!
Zudem verzwiegt sich der "Logik-Baum" in versch. Äste. - So ist auf manchen Denkwegen die formale Logik nützlich, wie sie z.B. in der LOGISTIK oder der METHODOLOGIE ihre Answendung findet.
Richtet man sein Denken aber auf andere Gebiete, so kommen andere Zweige der Logik zur Anwendung, wie z.B. die Ontologie/Gegenstandstheorie, die Metaphysik, die Psychologie des Denkens oder die transzendentale Logik!

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.883

11.01.2017 11:37
#224 Wer ist Gott? Antworten

Zitat von Reklov
Zudem verzwiegt sich der "Logik-Baum" in versch. Äste.

Wenn du es so willst. Aber in den Ästen herrscht keine andere Logik als im Stamm! Es gibt ja auch verschiedene Methoden der Mathematik. Und in jeder dieser herrscht nichts anderes als die Mathematik! Logik ist Mathematik! (Hatte ich schon mal gesagt, aber es hilft ja nichts.)

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.755

11.01.2017 11:52
#225 RE: Wer ist Gott? Antworten

Zitat
Und in jeder dieser herrscht nichts anderes als die Mathematik! Logik ist Mathematik! (Hatte ich schon mal gesagt, aber es hilft ja nichts.)

Gysi,

... auch meine Zeilen zur Logik scheinen Dir nicht zugänglich zu sein !?

Mathematik ist lediglich ein Teil der Logik! - Zahlen haben eine völlig andere Logik-Form, als z.B. die Sprachlogik! - Wenn Du es nicht glaubst, dann versuche mal, Dich hier im Forum allein mit Zahlen verständlich zu machen! - Es wird Dich keiner verstehen können!
Frage: Ist Dir eigentlich noch zu helfen?

Gruß von Reklov

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz