Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 154 Antworten
und wurde 6.208 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
Navigator Offline



Beiträge: 247

01.05.2006 01:07
Widersprüche in der Bibel antworten

Ja das mit der überlieferung ist wie mit dem Spiel 'stille post' am Anfang wird es gut überliefert doch je weiter man es überliefert desto falscher wird der Ursprüngliche Satz, aus Jesus wird dann die Dreifaltigkeit und aus der Dreifaltigkeit wird dann wieder ein Gott, wie kann den eins gleichzeitg drei sein? 1=3 wie löst man diese mathematische Aufgabe? Da ist doch ein riesengrosser Widerspruch drin? in der Kirche wird Maria zb. verehrt wie eine Gottin, nochschlimmer wird sie Mutter Gottes genannt...

Noch paar andere Widersprüche der Kirche sind meiner Meinung nach folgende.

- Jesus ist Gott
- Galileo der sagt die Erde ist rund, die Kirche jedoch immer verweigerte.

- Die Erbsünde, zb. kommen demnach neugeborene die sterben werden in die Hölle wen sie nicht die Nottaufe bekommen,
als ob das Böse im Vorteil gegenüber dem lieben Gott ist.

- Die Geschichte mit dem Freikaufen von seinen Sünden, wen man der Kirche Geld gibt
- Das mit der Beichtkammer, 5 mal Vater unser und ein Priester vergibt dir deine Sünden, als ob er Gott were
- Der unantastbare Papst der fast Gottes Rolle in unserem Leben übernimmt
- Die Kirchensteuer, das man für seinen Glauben zahlen muss
- Die Kirche an sich, welche voller glaenzender Trachten gebaut ist
- Das sie Mohammed nicht als Propheten akzeptieren
- Das Jesus anscheinend all unsere Sünden mit seinem Opfer gezahlt hat (wie ist gerade dieser Punkt aufzufassen wen er doch anscheinend Gott ist)
- Jesus wurde in einem Stall geboren und nicht in einem Palast,wieso bauen sie dann so toll ausgeschmückte Kirchen?

Diese paar Widersprüche sind nur wenige, ich weiss das es tausende in der Bibel gibt. Ich will nicht sagen das die Bibel nur falsches lehrt, doch kann sie dem Koran indem kein einziger Widersprch bis jetzt zu finden ist wirklich nicht das Wasser reichen. Soviel meinerseits.

MfG


emanuel ( Gast )
Beiträge:

01.05.2006 08:41
#2 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
guten morgen, Navigator!

zuerst meine einstellung, wie das leben abläuft:
wir als menschen werden in eine symbiose (zusammenschluß) von materie und geist hineingeboren.
dieses leben geben wir weiter, chemisch und physikalisch, wobei unser eigenes und persönliches,
das wichtigste für jeden, so um die 100 erdenjahre dauern kann, wo jeder von uns so viel wie möglich
von diesem leben haben möchte, und dieses materiel und informativ stetig anwachsen sehen will.
am ende lässt die materie nach und die geistige seite des menschen gleicht das aus, sie sucht eine
form, ohne materie weiter und besser zu leben. nach dem schock des todes muss dieses geistige element,
oft als menschenseele bezeichnet, danach auch bereit sein weiter zu existieren, sonst ist es zu ende.
je nach der irdischen entwicklung kommt es dann zum lernen und erfahren von notwendigen mechanismen,
die für diese neue welt erforderlich sind. das dauert seine zeit, so wie in der kindheit von uns
menschen jetzt auch.
möchtest du diesen punkt erreichen, dann kommst du dort hin, egal wie dein erdenleben war.
aber, es ist etwas neues, du wirst dich umstellen müssen.
nach der phase der umstellung wirst du neue aufgaben für den neuen abschnitt deiner existenz finden,
und diese gemeinsam mit anderen bewältigen.
hat unser leben den wert 1, dann ist dieses neue mit einem wert von 100 symbolisch anzusetzen.
sie sind miteinander verbunden, jedoch haben beide teile ein ende.
zuerst lernen wir das sterben, dann ist es wirklichkeit. wir werden aber am ende damit sehr zufrieden sein.

vorsicht ist nur dort geboten, wo es zu einem vorzeitigen aus kommt.
das kann uns hier und jetzt passieren und setzt sich auch danach fort.

mein "lehrsatz" zu diesem thema "unser leben" unterscheidet sich also wesentlich von allen religionen
und philosophischen richtungen.

1) es gibt keine drohung mit der bestrafenden und verdammenden hölle.
2) unsere existenz ist etwas schönes und sehr langes, aber es ist nicht ewig.

diese lebenseinstellung ist vorprogrammiert und wir bewegen uns auf diesem weg.
automatisch, wir müssen nur dazu bereit sein.
bisher kommt sie aber noch in keiner religion so markant zum ausdruck, wie ich sie hier gezeichnet habe.
am ehesten wirst du sie als erster ansatz in den gleichnissen von den visionen des nazaräners finden.

und ein

ps.: fragen wir nicht, was das leben für uns tun kann. fragen wir uns, was wir für das leben tun können.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

01.05.2006 09:55
#3 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

In Antwort auf:
Noch paar andere Widersprüche der Kirche sind meiner Meinung nach folgende.

Warum lieber navigator hast du dann den Thread "Widersprüche in der Bibel" genannt. die Kirche hat mit der Bibel sowenig am Hut wie der radikale islamismus mit dem Koran. Wann endlich werden diese elementaren unterschiede begriffen und auch dialogtechnisch verwendet?

Sämtliche "Widersprüche" die du aufführst, werden in der Bibel nicht einmal ansatzweise erwähnt. Wo steht geschrieben, dass man sich durch Ablass oder beim beichtvater seine Sünden vergebn lassen kann?

Dann das ganze Geblubber mit Papst, kirchensteuer, die Prunkvollen Paläste, die mit dem Blut der Arbeiter erbaut wurden....Wo siehst du derartiges in der bibel?

Allenfalls der Punkt des lösegeldes Jesu wird in der Bibel erwähnt allerdings wird es zum Problem wenn man annehemn muss, dass jesus Gott sei, was sich ebenfalls als perfide Lehre der kirchen darstellt.

Wundert es dich tatsächlich, dass die Bibel mohammed unerwähnt lässt?

Löse dich dich endlich von dem Gedanken, dass die kriche ihre Lehren aus der Bibel nimmt! Wie ist allein die Kirchenhistorie mit jesu Gebot der Feindesliebe zu vereinbaren? Du selbst kennst die Antwort genau.

Navi, es ist wie mit dem radikalen Isalmisten. Auch sie berufen sich auf den koran, obwohl dieser eindeutig Selbstmord verurteilt! Beide Aussagen sind also falsch: "Die Kirche vertritt die Bibel!" und "Die Islamisten vertreten den Koran!" Die Parallelen sind eindeutig.

Auf dieser grundlage lässt sich diskutieren. Ansonsten gibt man dem Dialog keine Chance!

In Antwort auf:
doch kann sie dem Koran indem kein einziger Widersprch bis jetzt zu finden ist wirklich nicht das Wasser reichen. Soviel meinerseits.

Das lassen wir am besten jeden Einzelnen selbst entscheiden.



In Memory of Soul-Society

De nihilo nihil (lukrez)

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

O servator, sempiterne
Te grati coluimus, Odor atrox quo nons superfundis intolerabilis est



Navigator Offline



Beiträge: 247

01.05.2006 11:26
#4 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
Stimmt du hast Recht, es hat mehr was mit der Kirche zu tun und ihrer Politik, hab doch extra ein gemacht beim Thread...Okey dann sprechen wir eben über die Kirche, aber dir Kirche nimmt doch ihre Lehren auch aus der Bibel oder woher den sonst?

@ emanuel glaubst du an ein ewiges Leben nach dem Tod?

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 5.475

01.05.2006 11:41
#5 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Über die kirche diskutieren Willst du uns das wirklich antun?

In Antwort auf:
aber dir Kirche nimmt doch ihre Lehren auch aus der Bibel

Sorry aber darüber kann ich nur noch lachen... nehmen etwa radikale islamisten ihre lehren vom heiligen krieg durch selbstmordattentäter aus dem koran?

Die Bibel lehrt Nächsten und feidesliebe... und nun schau dir mal an was z.B. der politexperte Dr. Xolela Mangcu über die heutigen religionen sagt, die sich auf der Erde tummeln... da rollen sich einem die fußnägel hoch...


In Memory of Soul-Society

De nihilo nihil (lukrez)

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

O servator, sempiterne
Te grati coluimus, Odor atrox quo nons superfundis intolerabilis est



emanuel ( Gast )
Beiträge:

01.05.2006 12:49
#6 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

In Antwort auf:
@ emanuel glaubst du an ein ewiges Leben nach dem Tod?

es ist besser an ein ewiges leben zu glauben, als an gar kein leben nach dem tod.
die wahrheit liegt dazwischen.

"der mensch, am ende seiner tage sagt: ich habe alles erreicht, was es zu erreichen gibt.
ich bin versorgt, sogar reich. habe kinder, enkelkinder sogar urenkelkinder.
ich kann hingehen wohin ich will und bin überall gerne gesehen."

ein erfülltes erdenleben.

das seelische leben sieht so aus:

ich habe erfahren, dass es den absoluten glückszustand gibt, von denen in religionen erzählt wird.
nicht nur einen kleinen augenblick, auch nicht eine kurze zeit. so wie "servus", oder "hallo, wie geht es dir? mir geht es gut!"
du fühlst dich dabei unbeschreiblich wohl, willst aber gar nicht darinnen verweilen, wie die allgemeine annahme ist,
sondern durch die daraus gewonnene kraft versuchst du aktiv zu sein, etwas zu tun.
am ende wollte ich hunderte dinge gleichzeitig anfangen.

daraus erkenne ich im gegensatz zum menschenlichen erdenleben eine wesentlich größere schaffenserwartung der menschlichen seele,
die will ausgelebt werden, worauf unser drang auf ein leben danach ausgerichtet ist.

genau so ist aber das ende dieses weiterlebens ganz klar gekennzeichnet und man empfindet es gar nicht als böse oder schlecht.
es bekommt plötzlich alles sinn und reimt sich.

sogar ein stück mehr von "gott" wird dabei sichtbar.
denn wenn alles was ist in einer naturverbundenheit mit "gott" steht, dann ist auch darin die vergänglichkeit enthalten.

das zusammensein mit der ewigkeit der ojektiven seite gottes, die kann der mensch gar nicht bewältigen.

ich glaube, das war es eigentlich, was du jetzt von mir wissen wolltest.

und ein


Schwester ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 12:41
#7 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild(1:27)
Aber von dem Baume der Erkenntnis des Guten und Böse sollst du nicht essen. (2:17
(alten Testament)

Beide Zitate widersprechen sich. Wenn Adam als das Ebenbild Gottes nicht zwischen Gut und bÖses unterscheiden kann, dann müsses, wir Gott das Wissen über Gut und böse enbenfalls absprechen.
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.
Wenn du mich fragen würdest, wie lange ich Dich noch liebe, könnte ich nur antworten: Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß nicht, wie lang ich noch lebe!

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 12:56
#8 RE: Widersprüche in der Bibel antworten


Schwester, pass auf was du zittierst. Nirgendwo steht in Bibel - schuf in seinem Bild. Sondern steht nach seinem Ebenbild. Es ist große Unterschied. Gut und Böse. gott will das wir frommeSeele haben. Daswegen was Navigator schreibt über Nottaufe, so was steht auch nirgend wo. Jedes Kind, das Gut und Böse nicht erkennen kann, ihm das Himmel ist offen, auch wenn es nach Hundert jahren alt, aber fromm bleibt. Nur Gott kennt wqas gut und Böse, und keine darf Gott sein. Aber nun es ist unser Erbsünde, dass jeder geboren wird und Zugang hat zur Bösen.


Schwester ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 13:01
#9 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Sind wir nicht hier um gemeinsam zu lernen??
Glaubst du, ich habe es mir von irgendwo raus gefischt??
So steht es in meiner Bibel.. dafür kann ich nichts, wenn euere gelehretn, es so hinein schreiben.

Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.
Wenn du mich fragen würdest, wie lange ich Dich noch liebe, könnte ich nur antworten: Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß nicht, wie lang ich noch lebe!

emanuel ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 13:22
#10 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

„27Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Weib.“ (ähnlichkeit)

„17aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm issest, mußt du des Todes sterben.“ (todeserfahrung)

wenn wir die sätze ganz lesen, ist es nicht mehr so schwer.
das paradies kann hier und jetzt sein, falls es die menschen ertragen sollten.

und ein

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 13:28
#11 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Schwester, wenn du Hinweise gibst z.B. (1:27) dann muß du zeigen Quelle. Zb. AT 1. Moses(), oder NT Lukas()...usw.

Du sagst, du kennst Bibel. Wenn du kennst, warum akzeptierst du nicht, dass Jesus gekreuzigt wurde. Es gibt andere Quellen. Tazitus, der bei Keiser Nero im Rom Zeit-Chronologie schrieb, hat die ereignisse auch geschrieben. Glaubst du nicht, wie Pilatus, der Ihn kreuzigen liess, war Dumm, dass er anderen kreuzigen würde. Ganze Judische Volk bringt Jesus zu ihm und er kreuzigt anderen?

Islam ist auch in Gottes Plan. Das ist eine Religion, die kettet die Hände. Für einige es ist notwendige Lösung. Lies mal Bibel in eine Bibel Hauskreis. Geh aus neugier zu Baptisten Gemeinde. Habe kein Angst. Und höre dort die Predigt. Wenn die Predigt lebendig ist, der vom Heiligen Geist ist, dann spürst du Gottes Liebe in deinem Herz. Mit Worten kann man diese Freude nicht beschreiben.


Schwester ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 13:37
#12 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
In Antwort auf:
Du sagst, du kennst Bibel. Wenn du kennst, warum akzeptierst du nicht, dass Jesus gekreuzigt wurde. Es gibt andere Quellen. Tazitus, der bei Keiser Nero im Rom Zeit-Chronologie schrieb, hat die ereignisse auch geschrieben. Glaubst du nicht, wie Pilatus, der Ihn kreuzigen liess, war Dumm, dass er anderen kreuzigen würde. Ganze Judische Volk bringt Jesus zu ihm und er kreuzigt anderen?

Ich muss es nicht akzeptieren..

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.

1. Sprich: «***!
2. Ich verehre nicht das, was ihr verehret,
3. Noch verehrt ihr das, was ich verehre.
4. Und ich will das nicht verehren, was ihr verehret;
5. Noch wollt ihr das verehren, was ich verehre.
6. Euch euer Glaube, und mir mein Glaube.»

Also.. Dein Glaube und ich habe mein Glaube.. da sind wir uns doch einig oder?
Und weiter geht es damit:

Markus und Johannes nennen in ihren Evangelien tatsächlich verschiedene Uhrzeiten für die Kreuzigung von Jesus. Markus 15,25 stellt fest:
"Es war um die dritte Stunde, als sie ihn kreuzigten",
während wir in Johannes 19,14 lesen:
"Es war am Rüsttag (Vorbereitungstag) des Passahfestes, ungefähr um die sechste Stunde. Pilatus sagte zu den Juden: Das ist euer König!"

Die dritte Stunde nach jüdischer Zeitrechnung, das entspricht neun Uhr morgens - laut Markus. Die sechste Stunde, wenn Jesus vor Pilatus steht, das wäre bei Johannes demnach Mittag. Haben wir es mit einem Widerspruch in der Bibel zu tun? Nein, denn die Antwort ist gar nicht so schwer: Johannes verwendete eine andere Methode der Zeitrechnung als Markus.

Wir wissen durch Plutarch, Plinius, Aulus Gellius und Macrobius mit Sicherheit, dass die Römer den zivilen Tag von Mitternacht bis Mitternacht rechneten, genau wie wir heute. Das Verhör vor Pilatus begann nach Johannes 18,28 "frühmorgens".Dasselbe griechische Wort wird in Matthäus 20,1 für einen Zeitraum benutzt, der vor 6 Uhr morgens nach unserer Zeitrechnung lag! Und Markus verwendet in seinem Evangelium (Kap. 1, Vers 35) dieses Wort so:
"Und frühmorgens, als es noch sehr dunkel war ..."
Die "sechste Stunde" des Johannes wäre demnach sechs Uhr am Morgen.

Zu diesem Zeitpunkt fand also das letzte Verhör mit Jesus statt. Da wurde er verurteilt. Es blieb danach ausreichend Zeit für die Ereignisse bis zur Kreuzigung. Nach Markus fand die um neun Uhr morgens oder später statt.
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.
Wenn du mich fragen würdest, wie lange ich Dich noch liebe, könnte ich nur antworten: Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß nicht, wie lang ich noch lebe!

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 13:48
#13 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
Ich werde nie mit dir einig sein, weil du Gottes Wort nicht anerkenst. Es Gottes verleumdung, wenn du meinst Gottes Wort ist Wertlos. Ganz einfache Logik: Wenn Gottes Wort Jesus ist, denkst du würde Jesus etwas Falsch reden? Und warum glaubst du nicht an seine Worte, die seine Schüler aufgeschrieben haben, sondern glaubst an das, was 600 Jahre später geschrieben wurde? Du willst mit mir einig sein, dabei aber sagst, dass Exmuslims kein Chance haben zu Gnade. Du bist selbst ein Wiederspruch mit deinem unlogischen menschlichen Geist.

Markus Evangelium 1:35. Es ist Morgens als Jesus unterwegs ist. Mensch, was ist diese Stelle mit der Kreuzigung zu tun? Er wurde am Mittag gekreuzigt. Es ist doch seit 2000 Jahren bewiesen. Willst du jetzt ein Wiederspruch einlegen? Zum kotzen.

Schwester ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:06
#14 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

In Antwort auf:
Ich werde nie mit dir einig sein, weil du Gottes Wort nicht anerkenst.

Ähem ähem.. wenn ich meine einig, dann meine ich die Religion.
Zum anderen, in keinen meinen Beiträge, schrieb ich, dass ich Gottes worte nicht an erkenne!!

In Antwort auf:
Wenn Gottes Wort Jesus ist, denkst du würde Jesus etwas Falsch reden?

Ich schrieb nie, dass Jesus falsch reden würde. Aber ich habe bemerkt, dass du meine versen nicht durch gelesen hast, denn wenn ja, dann wäre das, was du eben von dir gegeben hast, wirklich überflüssig.
In Antwort auf:
die seine Schüler aufgeschrieben haben, sondern glaubst an das, was 600 Jahre später geschrieben wurde?

Die bibel wurde von Ezra gefälscht.. und was seine Jungern betrifft, findest du drastische wieder sprüche.. aber jedem das seine.
In Antwort auf:
Du willst mit mir einig sein, dabei aber sagst, dass Exmuslims kein Chance haben zu Gnade. Du bist selbst ein Wiederspruch mit deinem unlogischen menschlichen Geist.

Wir beide werden uns niemals einig sein.. das steht zumindest fest. Mein geist ist sehr Logisch, bitte spreche nur für dich
In Antwort auf:
Markus Evangelium 1:35. Es ist Morgens als Jesus unterwegs ist. Mensch, was ist diese Stelle mit der Kreuzigung zu tun? Er wurde am Mittag gekreuzigt. Es ist doch seit 2000 Jahren bewiesen. Willst du jetzt ein Wiederspruch einlegen? Zum kotzen.

Ich habe dir ein beweis geliefert, schau noch mal nach.. Kotz dich ruhig aus, habe keine einwände.
-----------------------------------------------------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.
Wenn du mich fragen würdest, wie lange ich Dich noch liebe, könnte ich nur antworten: Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß nicht, wie lang ich noch lebe!

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:19
#15 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
Zitat von Schwester
Die bibel wurde von Ezra gefälscht.. und was seine Jungern betrifft, findest du drastische wieder sprüche.. aber jedem das seine.Wir beide werden uns niemals einig sein.. das steht zumindest fest. Mein geist ist sehr Logisch, bitte spreche nur für dich

Momentan du hast dich so programmiert, wie ich dahmals gehabt habe, dass die anderen haben keinen Recht. Islam belehrt auf Logik. Es ist klar. In Koran man findet wissenschaftliche Informationen. Aber glaub an mir, kein Mensch kommt zu Gott durch Wissenschaftliche Info. Nur der Geistige kommt zu Ihm. Sonst heute zu Tage durch Geografie käme zu Glaube alle 6 Mlrd Menschen.

Das ist deine Glaube. Du glaubst, dass irgendwelche Ezra hat Bibel gefälscht. Obwohl kennst du Ezra selbst nicht. Du suchst durch Buchstaben unterschied Wiederspruch. Und dabei nicht akzeptierst, wie gut ist dass unterschiedliche Beweiss Quellen gibt, die das selbe beschreiben. Es gibt 1000e lebendige zeugen Jesus Christus, die gesehen haben wie Er lebte. Es gibt keinen Menschlichen Zeuge, wie Mohammed Quran geschrieben hat. Nun es ist die Glaube. Koran will nicht, dass Jesus als Wort Gottes steht. Koran zeigt nicht den Weg der Erretung. Koran zeigt nicht, wie der Mensch geistig werden kann, wie der Mensch Gottes Lich aufnehmen kann. Ihr versteht nicht, was Blut Jesus Chrisi ist, obwohl ihr gerne Opfert einen Lamm für irgen weklche Zwecke. Also es gibt vieles, was du noch mit Koran vergleichen sollst. Aber du bist so Stur, dass du diesen Gedanken nicht hast zu vergleichen. Tschja. Es gibt viele Mineral Wasser. Eine ist mehr versalzt, andere Reine Quellwasser. Wer nicht vergleicht, der kann nicht also VERGLEICHEN!

emanuel ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:37
#16 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Joh,18
35Pilatus antwortete: Bin ich ein Jude? Dein Volk und die Hohenpriester haben dich mir überantwortet. Was hast du getan? 36Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden darum kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; nun aber ist mein Reich nicht von dieser Welt. 37Da fragte ihn Pilatus: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme. 38Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Und als er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm.

klar hat er gelebt, klar wurde er gekreuzigt.
aber er war schon vor der kreuzigung tot, und sprach kein wort mehr.

um genau zu sein, in der nacht vom gründonnerstag zum karfreitag.
am 4. april im jahre 37 n. chr.

in den tagen als kaiser tiberius von uns gegangen ist.

und ein

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:39
#17 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Und wer ist nach Golgata zu Fuß gegangen. Todes Leiche Christi oder was?


Schwester ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:44
#18 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Allah hat den Menschen verschiedene Bücher geschickt, um die Menschen zu leiten.
Am bekanntesten sind:

1. Die Thora, die Mose geben wurde.
2. Die Psalmen, die David anvertraut wurden.
3. Das Evangelium, das Jesus geoffenbart wurde.
4. Der Koran, der an Mohammed(saw)offenbart wurde.
Den Juden ist das Alte Testament ein Offenbarungsbuch. Auch die Christen bezeichnen es als ein Buch Gottes, und die Muslime glauben ebenfalls, dass es eine Offenbarung darstellte. Aber dass das Alte Testament offenbart wurde, ist keine Bestätigung dafür, dass es seinen offenbarten Text rein erhielt. Kein Zweifel, Juden, Christen und Muslime sind sich einig darin, dass Gott zu den Propheten des Alten Testamentes gesprochen hat. Aber sie glauben nicht mehr – und innere und äußere Beweise halten diesen Glauben auch nicht mehr aufrecht –, dass die Aufzeichnungen des Alten Testamentes, wie wir sie heute besitzen, das Wort Gottes in der ursprünglichen Gestalt darstellen. Aus der Geschichte Israels lernen wir, dass zur Zeit Nebukadnezars die Bücher Israels verbrannt und zerstört wurden. Sie wurden neu niedergeschrieben vom Propheten Ezra as, von dem wir in der jüdischen Literatur lesen:

„Es war vergessen, aber Ezra as stellte es wieder her.“ [(Suk. 20a) Jüd. Enc. Bd. 5, S. 322] Und an anderer Stelle: „Ezra as stelle den Text des Pentateuchs wieder her und führte darin die assyrischen oder quadratischen Charaktere ein.“ [(Sanh. 21b) Jüd. Enc. Bd. 5, S. 322] Weiter „Er zeigte seine Zweifel an der Richtigkeit gewisser Worte des Textes dadurch, dass er Punkte darüber setzte. Sollte Elias as, so sagte er, den Text billigen, so werden die Punkte nicht beachtet werden; sollte er ihn missbilligen, so werden die zweifelhaften Worte aus dem Text entfernt werden.“ [(Ab. R. N. XXXIV) Jüd. Encyclopaedia Bd. 5, S. 322]
Aus diesen Zitaten waren ersichtlich, dass die Thora, in welcher Form sie auch damals existiert haben mag – ob nun in der Form, die Ezra as ihr gab, oder jener, die sie aus älteren Zeiten bewahrt hatte –, ein sehr unsicheres und unverlässliches Buch war. Ihr allgemeiner Text konnte nicht mehr als das Wort Gottes in ursprünglicher Reinheit betrachtet werden. Das „Buch Ezra“, auch „das griechische Buch Ezras“ genannt, ist nicht mehr in der heutigen Bibel enthalten. Und doch ist es nicht weniger verlässlich als alle anderen Bücher der Bibel. In alter Zeit wurde es vor die Bücher Ezras und Nehemiahs gesetzt. Später hat es Jerome, ein hervorragender christlicher Geistlicher, der vom Papst mit der Redigierung der Bibel beauftragt wurde, aus der Bibel ausgemerzt mit der Begründung, das hebräische Original sei nicht mehr verfügbar. Das Buch wird von einigen als das dritte Buch Ezra bezeichnet, von anderen als das zweite. Auf jeden Fall wird dieses Buch, obwohl nicht mehr in der Bibel vorhanden, dennoch von der großen Mehrzahl der Christen und Juden als das „Buch Ezra“ bezeichnet. In den Versen 20-25 des 14. Kapitels dieses Buches lesen wir:

Siehe Herr, ich will gehen und das Volk rügen, das da gegenwärtig ist; aber sie, die hinfür geboren werden, wer soll sie ermahnen? So ist die Welt in Finsternis gesetzt, und die, die darinnen leben, sind ohne Licht. Denn dein Gesetzt ist verbrannt, darum weiß niemand die Dinge, die du getan hast, oder die Werke, die beginnen sollen. Aber wenn Gnade vor dir fand, so sende den Heiligen Geist in mich ein, und ich werde all das schreiben, was in der Welt seit Anbeginn geschah, was in deinem Gesetz geschrieben stand, damit die Menschen deinen Weg finden und damit die, die in späteren Tagen leben, leben mögen. Und er antwortete mir mit den Worten: Schreite deines Weges, versammele die Menschen und sage ihnen, dass sie dich nicht suchen möchten für vierzig Tage. Aber schaue und bereite für dich viele Buchsbaumhölzer und nimm mit dir Sarea, Dabria, Selemia, Ecanus und Asiel, diese fünf, die bereit sind, schnell zu schreiben; und komme hier her, und ich werde eine Kerze des Verstehens in deinem Herzen entzünden, die nicht erlöschen soll, bis die Dinge vollendet sind, die du beginnen sollst zu schreiben. (Apokrypha, II. Esdras, 14)
Im Vers 44 desselben Kapitels lesen wir:
In vierzig Tagen schrieben sie zweihundertundvier Bücher. (Apokrypha, II. Esdras, 14)
Hieraus dürfen wir folgendes schließen:
# In der Zeit des Propheten Ezra as, der etwa 450 Jahre vor Jesus as lebte, waren die Thora und die Bücher der anderen Propheten durcheinander geraten.
Damals existierte keine zuverlässige Kopie dieser Bücher mehr.
Ezra as schrieb diese Bücher von neuem nieder.

Man sagt nun zwar, die Bücher seien Offenbarungen. Aber „Offenbarung“ heißt nur, dass Gott bei ihrer Abfassung half, nicht, dass der Text Wort für Wort von Gott offenbart wurde. Wir erfahren aus der jüdischen Geschichte, Ezra as habe selber Teile des Textes verworfen, weil sie ihm unzuverlässig erschienen, und er habe die endgültige Entscheidung darüber Elias as überlassen. Die Thora, die wir heute kennen, ist daher nicht die Thora, die Moses as offenbart wurde, sondern jene, die Ezra as aus dem Gedächtnis niederschrieb und über die er teilweise selber Zweifel hegte. Wir könnten sogar sagen, dass die gegenwärtig vorliegende Thora nicht einmal diejenige Ezras ist; denn Ezra as schrieb 204 Bücher, und wir finden nicht 204 Bücher in der Bibel.

Über die Gedächtniskraft Ezras as bringen christliche Gelehrte selber große Zweifel zum Ausdruck. Adam Clark, der bekannte Bibelkommentator, sagt in seinem Kommentar (1891) über die 1. Chronik 7:6, dass Ezra as irrtümlicherweise die Namen von Enkeln anstelle von Söhnen angeführt hat und dass es sinnlos ist, Widersprüche dieser Art ausgleichen zu wollen. (S. 168) In 7:6 lesen wir: „Die Kinder Benjamins waren: Bela, Becher und Jediael – die drei“, während wir in 8:1 finden: „Benjamin aber zeugte Bela, seinen ersten Sohn, Ashbel den zweiten und Aharah den dritten, Nohah den vierten und Rapha den fünften.“

Jüdische Gelehrte vertreten die Ansicht, Ezra as habe nicht gewusst, ob eine gegebene Person Sohn oder Enkel einer anderen Person war. Wenn dies die Ansicht jüdischer und christlicher Gelehrter über die Gedächtniskraft Ezras as ist, wie können sich dann einfache Juden und Christen und andere zufriedengeben mit dem geistigen Wert eines Buches, das so wenig authentisch ist wie die Bibel?

Gehen wir über zu dem Beweismaterial, das sich aus dem Inhalt ergibt. Das wichtigste und entscheidenste Argument wird im Deuteronomium geliefert:

Danach starb Mose, der Knecht des Herrn, dort in Moab, wie es der Herr bestimmt hatte. Man begrub ihn im Tal, in Moab, gegenüber Bet-Pegor. Bis heute kennt niemand sein Grab. (Deuteronomium 34:5-6)

Diese Verse zeigen klar, dass sie Hunderte von Jahren nach der Zeit Mose as abgefasst und hinzugeschrieben wurden. Es leuchtet nicht ein, dass Gott jemals mit den folgenden Worten zu Moses as gesprochen haben sollte: „Niemand hat dein Grab erfahren bis auf den heutigen Tag.“ [1] Können solche Worte an ein menschliches Wesen gerichtet werden? Können die Worte „bis zum heutigen Tage“ an einen lebenden Menschen gerichtet worden sein?

Sodann lesen wir im Vers 8:

Die Israeliten beweinten Mose dreißig Tage lang in den Steppen von Moab. Danach war die Zeit des Weinens und der Klage um Mose beendet. (Deuteronomium 34:8)

Auch dieser Vers zeigt, dass er nicht mit Moses as offenbart worden sein kann, sondern eine spätere Beifügung ist. Ferner lesen wir im Vers 10:

Niemals wieder ist in Israel ein Prophet wie Mose aufgetreten. Ihn hat der Herr Auge in Auge berufen. (Deuteronomium 34:10)

Auch dies scheint nicht eine Offenbarung Mose as zu sein, sondern eine Erdichtung, die viele Jahrhunderte nach seinem Tode abgefasst und in das Buch Mose eingefügt wurde. Es ist möglich, dass es das Werk Ezras as ist, aber es kann ebenso gut auch das eines anderen sein.

Weitere Beweise dafür, dass die heute bekannte Thora nach der Zeit Mose as abgefasst wurde und dass sie die Schriften anderer Personen enthält, ergeben sich aus der Genesis:
Als Abraham hörte, sein Bruder sei gefangen, musterte er seine ausgebildete Mannschaft, dreihundertachtzehn Mann, die alle in seinem Haus geboren waren, und nahm die Verfolgung auf bis nach Dan. (Genesis 14:14)
Man vergleiche diesen Absatz mit dem Buch der Richter, wo im Kapitel 18 gesagt wird, die Stadt, die in der Genesis Dan genannt wird, habe zunächst Lajisch geheißen. Etwa 80 Jahre nach dem Tode Mose as wurde diese Stadt von den Israeliten erobert und in Dan umbenannt. Wir lesen:
Sie aber nahmen das Bild, das Micha angefertigt hatte, samt dem Priester, den er hatte, und überfielen Lajisch, ein ruhiges und friedliches Volk. Sie erschlugen die Leute mit scharfem Schwert und steckten die Stadt in Brand. Niemand konnte ihnen zu Hilfe kommen; denn die Stadt lag weit entfernt von Sidon und hatte auch mit den Aramäern nichts zu tun; sie lag im Tal von Bet-Rehob. Die Daniter bauten die Stadt wieder auf und wohnten in ihr. Sie nannten sie Dan, nach dem Namen ihres Stammvaters Dan, der sie einst dem Israel geboren worden war. Doch früher hatte die Stadt den Namen Lajisch. (Richter 18:27-29)
Der entscheidende Punkt ist der, dass ein Name, der 80 Jahre nach Moses as gegeben wurde, nicht gut in den Büchern Mose erscheinen kann. Es ist ganz klar, dass die Bücher Mose nach dem Tode Mose as Ergänzungen erfuhren und dass viele Schreiber hier ihre eigenen Gedanken und Spekulationen einfügten.

Diese Art redaktioneller Bearbeitung ist nicht auf die Bücher Mose beschränkt. Andere Bücher erlitten dasselbe Schicksal. Bei Josua as lesen wir:
Nach diesen Ereignissen starb Josua, der Sohn Nuns, der Knecht des Herrn, im Alter von hundertzehn Jahren. (Josua 24:29)
Gleicherweise steht im Buche Hiob geschrieben:
Dann starb Hiob, hochbetagt und satt an Lebenstagen. (Hiob 42:17)
Auf diesen Zitaten geht ganz klar hervor, dass das Buch Josua nicht von Josua as und das Buch Hiob nicht von Hiob as niedergeschrieben wurde. Es handelt sich viel mehr um die Zusammenstellung solcher, die später kamen und diese Bücher nach den Erzählungen abfassten, die sie von anderen Leuten vernahmen. Möglicherweise sind die hinterlassenen Aufzeichnungen der Propheten, die das Wort Gottes sammelten, wie sie es empfingen, und deren Lehren angeblich in der Bibel aufgezeichnet sind, nach ihrem Tod verschollen und von Späteren aus dem Gedächtnis niedergeschrieben worden, wobei diese eigene Gedanken und Urteile einschalteten. Ist es da verwunderlich, dass diese verstümmelten und entstellten Schriften ihren Lesern schließlich nicht mehr genügten? Ist es verwunderlich, dass Gott Seine Hand von ihnen abzog und dass die Menschheit sehnsüchtig nach einem unverfälschten Buche Ausschau hielt? Wenn Gott, als diese Bücher verdorben worden waren, der Welt nicht ein Buch offenbart hätte, das als das wahre Wort Gottes angesehen werden und bei dem nicht angezweifelt werden konnte, dass es von menschlichen Eingriffen frei war, dann hätten wir zugeben müssen, dass Gott kein Interesse daran hat, den Menschen zu leiten und dass Er die Saat des Glaubens nicht in den Boden säet, der Sicherheit und Überzeugung hervorbringt, sondern in den Boden, der Unsicherheit und Zweifel zeugt; und wir hätten schließlich zugeben müssen, dass Er dem Glauben nicht einmal jenes Maß an Gewissheit schenken will, dessen sich der Unglaube erfreut. Aber können wir uns derartigen Gedanken hingeben? Wäre das Gottes würdig? Wenn es nicht wahr ist – und es ist sicherlich nicht wahr –, dass Gott kein Interesse daran hat, den Menschen zu leiten, dann müssen wir nach dem Buche Ausschau halten, das an die Stelle der Bibel trat und diese von Verstümmelungen und Einschiebungen strotzende Version von Gottes Wort ersetzte.

[1] Hier zitiert nach der Lutherbibel.

Bibelzitate nach der „Einheitsübersetzung“, 5. Auflage, Deutsche Bibelgesellschaft, 1988
Genesis: 1. Buch Moses
Deuteronomium: 5. Buch Moses

Ps.. Ich akzeptiere die Christen, meine bester Freundin ist Christin und ich Akzeptiere euren Glaube.
Bin nur hier um meinungen aus zu tasuchen

-----------------------------------------------------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.
Wenn du mich fragen würdest, wie lange ich Dich noch liebe, könnte ich nur antworten: Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß nicht, wie lang ich noch lebe!

emanuel ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:47
#19 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

In Antwort auf:
Was ist Wahrheit?

in den tagen als kaiser tiberius von uns gegangen ist!


Joshua: zwei pferde. ein schimmel und ein fuchs. dazwischen das dunkle kreuz, vorsichtig.
auf dem kreuz die leiche des nazaräners.

warum siehst du das nicht?

und ein


Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 14:52
#20 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Zitat von emanuel
Joshua: zwei pferde. ein schimmel und ein fuchs. dazwischen das dunkle kreuz, vorsichtig.
auf dem kreuz die leiche des nazaräners.
warum siehst du das nicht?
und ein

Soll ich dir glauben???

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 15:01
#21 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Zitat von Schwester
Danach starb Mose, der Knecht des Herrn, dort in Moab, wie es der Herr bestimmt hatte. Man begrub ihn im Tal, in Moab, gegenüber Bet-Pegor. Bis heute kennt niemand sein Grab. (Deuteronomium 34:5-6)

Schwester, ich bitte dich, du sollst richtig zittieren. da steht nicht man begrub, sondern Er(Gott) begrub ihn.

Es gibt zwei Propheten, die leuchtend ins Himmel gefahren (keinen Grab haben). Mose und Elia. Mose nicht erlaubt anderen ihn zu begleiden. Er war immer noch stark und gesund.

Und wegen Autoren des Buches. Keine bestreitet, dass Moses und seine Schüler haben seine Bücher geschrieben. Und lies mal Thread über Koran. Dann findest du wer hat letz endlich die heutigen Koran aufgefasst, nach dem Mohammad gestorben war.


emanuel ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 15:06
#22 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
In Antwort auf:
Soll ich dir glauben???

eine überlegung 1 : 1 ist johannes jedenfalls wert.
wenn du bedenkst, dass er der fürsprecher für paulus in der gemeinde war.

"was ist wahrheit?" - der satz passt eher zu petrus. das ist meine ergänzende meinung dazu.

und der muss es wissen. wahrheit und wirklichkeit sind nicht immer das gleiche.
schleicht sich jemand beim hohen rat ein, dann dürfte der auch keine schwierigkeit bei palast des pilatus gehabt haben (?!).

und ein

vanini Offline



Beiträge: 502

03.05.2006 15:14
#23 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

Zitat von Joshua
Keine bestreitet, dass Moses und seine Schüler haben seine Bücher geschrieben.

*lautlach*

Jeder, der auch nur ein wenig Ahnung von der Sache hat und einigermaßen bei Sinnen ist bestreitet das!

Es ist vordergründig immer wieder überraschend, wie wenig diejenigen, die der Welt die Bibel als wichtigstes Buch der Bücher und einzig wahres und heilbringendes Wort Gottes aufschwatzen wollen, sich in diesen Schriftne wirklich auskennen und wie wenig sie darüber insgesamt wissen.

Aber wie gesagt, das ist nur vordergründig überraschend. Denn wenn man sich mit diesem Schriftwerk etwas genauer vertraut macht - und zwar unter Hinzuziehung des elementaren Verstandes und Weglassung der üblichen religiösen Scheuklappen - dann wird schnell klar, dass ein solches Herangehen über kurz oder lang die zum Teil schreienden Absurditäten und Abartigkeiten dieser "Heiligen Schrift" ans Licht brächte. Und das kann natürlich kein eiferndes "Gotteskind" wollen...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Schwester ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 15:19
#24 RE: Widersprüche in der Bibel antworten

In Antwort auf:
Schwester, ich bitte dich, du sollst richtig zittieren. da steht nicht man begrub, sondern Er(Gott) begrub ihn.

Sags net mir, sondern den jenigen, der es so in der Bibel geschrieben hatte!
-----------------------------------------------------
Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.
Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.
Wenn du mich fragen würdest, wie lange ich Dich noch liebe, könnte ich nur antworten: Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß nicht, wie lang ich noch lebe!

Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.05.2006 15:22
#25 RE: Widersprüche in der Bibel antworten
@vanini

Au, bist du hier lachkopf, hallo.

Wegen elementaren Verstandes. Mose- Bücher sind eine Zeit Chronologie. Auf jedem Fall erste seit Menschheit gibt. Aber du willst, dass dahmals Wikipedia geben müsste. Tschja. Von einer Lachköpfe erwartet man nur das.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor