Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 3.543 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

25.08.2015 13:52
#51 RE: Verirrte Zeugen Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #50

Zitat von Perquestavolta
Was die Kämpfer der ISIS so gefährlich macht, ist ihre Gewissheit, dass es Gott gibt. Diese Gewissheit erlangen sie nicht durch das Studium des Koranes, sondern sie erlangen sie durch ihre Unsicherheit, dass es Gott doch geben könnte und also durch indirekte Beeinflussung derer, die da keinen Zweifel gelten lassen, weil sie glauben, Gott wissenschaftlich beweisen zu können
Wahrscheinlicher ist es, dass sie wissen wie man mit moderner Terrorismus & Marodeur-Kriegstaktik ganz weltliche Ziele erreichen kann. Glaubst du die IS-Kämpfer glauben an Gott? Also ihre Führer glauben schon mal nicht an Gott - sonst wären sie ja schon da oben mit den Jungfrauen und so...

Zitat von Perquestavolta
Auch die Zeugen Jehovas sind an dieser indirekten Beeinflussung beteiligt.
Immerhin ist ja auch die Katholische Kirche an den Glaubensvorstellungen der Zeugen Jehovas mitschuldig.

Inwiefern?

Zitat von Perquestavolta
Obwohl die Zeugen Jehovas nichts mit der Katholischen Kirche zu tun haben wollen.

Was ja wohl auch verständlich ist, oder?




WAs sollte daran verständlich sein? Dass ZJ Katholiken nicht als Menschen begreifen wollen, wenn diese keine Zeugen Jehovas werden? Wie überhaupt alle anderen auch nicht, die das auch nicht werden wollen. Wo ist da der Unterschied zum IS? Auch die ZJ wollen den weltweiten Gottesstaat und sie beten dafür, dass Gott und seine himmlischen Helfer uns (Bösen) alle den Kopf abschneiden soll. ;-) Wer weis, vielleicht hat Gott uns dafür den IS geschickt.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.238

25.08.2015 18:53
#52 RE: Verirrte Zeugen Antworten

Zitat von Perquestavolta
WAs sollte daran verständlich sein? Dass ZJ Katholiken nicht als Menschen begreifen wollen, wenn diese keine Zeugen Jehovas werden? Wie überhaupt alle anderen auch nicht, die das auch nicht werden wollen.

Dann nenn uns doch mal die WT-Veröffentlichung, wo das so behauptet wird...

Zitat von Perquestavolta
Wo ist da der Unterschied zum IS? Auch die ZJ wollen den weltweiten Gottesstaat und sie beten dafür, dass Gott und seine himmlischen Helfer uns (Bösen) alle den Kopf abschneiden soll. ;-) Wer weis, vielleicht hat Gott uns dafür den IS geschickt.

Auch ZJ stehen auf der Abschlachtliste des IS. Wenn sie einen ZJ in die Finger kriegen, wird ihm auch der Kopf abgeschnitten. ZJ gehören in den Augen von IS ja zu den schlimmsten Kafiren überhaupt. Blöd ist für die IS nur, dass man mit einem ZJ als Geisel kein Geld erpressen kann. Für einen ZJ zahlt keine Regierung auch nur einen Penny. Deshalb würde die Abschlachtung auch nicht medienwirksam vermarktet. Also die Unterschiede zwischen IS und ZJ sind schon erheblich. Du selbst führst ja schon einen wichtigen Unterschied an...


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

gapping Offline



Beiträge: 613

25.08.2015 20:46
#53 RE: Verirrte Zeugen Antworten

Nun Perquestavolta:
Natürlich tragen die Religionen einander. Keine Religion, nicht einmal der Katholizismus kann den Glauben anderer Religionen in Frage stellen, weil sie sich sonst selbst in Frage stellen.
Insofern besteht eine Verbindung der Religionen. Die Besonderheit der beiden großen monotheistischen Religionen besteht doch darin, dass sie missionieren und dabei automatisch eine Konkurrenz gegeben ist.
Juden missionieren nicht und doch sind Christentum und Islam nur die Kopien der jüdischen Religion. Sie neiden den Juden, dass die den monotheistischen Gott erfunden haben und ist ein Grund(von anderen), dass die erzreligiösen der beiden großen monotheistischen Organisationen die Juden hassen.
Dem Fanatiker, seien es Evangelikale, Zeugen Jehova, Muslimbruderschaft oder IS, wird verziehen, ja sie werden gesponsert, von jeweils jenen Kreisen, die wissen, dass man mit Religion die Menschen daran hindern kann, die wesentlichen Fragen für die Gemeinschaft zu stellen. Daraus wird dann Kapital geschlagen. Bündniszustände.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

25.08.2015 20:49
#54 RE: RE:@Lukrez Antworten

Die amerikanische Politik Lukrez, konnte den Islamismus nicht begründen, denn den gab es schon als es die USA noch nicht gab. Dass es Dir diesbezüglich an Einsichtsvermögen mangelt und Du lieber den undifferenzierten tendenziösen Meinungsmachern glaubst ist allerdings Dein Problem.

Gruß gapping

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

25.08.2015 21:59
#55 RE: RE:@Lukrez Antworten

Zitat
Die amerikanische Politik Lukrez, konnte den Islamismus nicht begründen, denn den gab es schon als es die USA noch nicht gab. Dass es Dir diesbezüglich an Einsichtsvermögen mangelt und Du lieber den undifferenzierten tendenziösen Meinungsmachern glaubst ist allerdings Dein Problem.


Wo habe ich selbiges behauptet?
Die USA haben allerdings die Ausbreitung de Islamismus ganz gewaltig durch ihre Politik befördert (sie tun dies noch immer!) und das halte ich eigentlich für unbestreitbar.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

gapping Offline



Beiträge: 613

30.08.2015 09:52
#56 RE: RE:@Lukrez Antworten

Den Islamismus befördern: Das ist für die USA, wie für alle anderen Länder außerhalb des islamischen Kulturkreis unmöglich. Die Feindschaft gegenüber den USA begründet sich doch nicht darin, dass sie Saddam stürzten, sondern weil die USA Israel unterstützt. Der Islamismus folgt den Wellenbewegungen die emanzipatorische Bewegungen verursachen, wie etwa soziale und humane Bestrebungen, Frauenbewegungen oder demokratische Zielsetzungen die den Islam im Allgemeinen in Gefahr bringen können.
Die Meinungen der sogenannten Islamexperten, etwa die von Lüders sind von diesem selbst widerlegt.
Oder der Ehrenoberst der USA-Armee und CIA-Mann Todenhöfer dessen Motiv allein darin liegt die Geschäftsgrundlagen für Zeitschriften zu schaffen, die im arabischen Raum verkauft werden sollen.
Oder der Experte Khorchide, der nicht mal den Qur'an kennt, aber weitschweifig darüber parliert, dass es politische Bewegungen sind, die den Islam desavouieren.
Das ist natürlich falsch, weil der Islam gegen politische Bewegungen grundsätzlich steht(Siehe Islam propädeutisch)und Religion und Politik im Islam ein und dieselbe Medaille sind.
Die Rebellionen im islamischen Kulturkreis scheitern ja nicht an konkurrierenden politischen Parteien, sondern am Islam selbst
Du hast geschrieben die völkerrechtswidrigen Kriege der USA hätten den Islamismus befördert. Da der Islamismus bereits vorhanden war und diese Religion ihre Feinde in den politischen Bewegungen sehen(warum sonst werden Kommunisten , Sozialisten, Intellektuelle im Islam hingerichtet oder zum Auswandern gezwungen?), die sich losgelöst vom Islam entwickeln, kann die USA den Islamismus nicht befördern. Das ist die Ausrede derer, die Sympathien für den Islam empfinden, aus was weiß ich für unsinnigen Gründen.
Es ist die gleiche Ausrede wie die der Mehrheits-Muslime: Israel ist an allen Misshelligkeiten des Islam schuld. Tatsache ist dass der Judenstaat, der einzige Staat ist, der in der Region ein funktionierendes Gemeinwesen aufgebaut hat und das, obwohl ein Sechstel der Bevölkerung aus Palästinensern besteht. Dieser kleine Staat, gerade mal so groß wie Hessen, hat über eine Million Palästinenser als israelische Staatsbürger etabliert.
Während die Staaten um Israel herum den Juden ihr Gemeinwesen neiden und im Chaos von Religionskriegen versinken, wird Israel exakt so als Sündenbock "gebraucht", wie man fälschender Weise die Juden für Bankenkrisen verantwortlich macht, obwohl vor allem die Bilderberger und der Hochadel dafür die Verantwortung tragen.
Das "Teile und Herrsche" Prinzip des Westens ist doch eine Erfindung von denen, die in Europa und Asien schon seit Jahrtausenden und Jahrhunderten Herrschaftsansprüche stellen und keine Provokation durch den Islam. Andererseits stellt der Islam Herrschaftsansprüche die Welt zu dominieren und stellt auch noch die schlechtere Ordnung dar. Der Islam kann keine seiner Probleme, nicht mit Abermilliarden aus der Energieerzeugung, selber lösen. Darum braucht er den Sündenbock USA und den Sündenbock Israel. Würde den menschen im Islam nämlich ins Bewusstsein dringen, das die USA ihre Petrolgewinnung nicht mit Kieselsteinen, sondern mit Dollars bezahlen, könnte so manchem das Licht aufgehen, wohin doie Gewinne der Feudalherren fließen. Davor stellt sich aber die Religion. Weil das Bündnis Religion und Feudalherrschaft, Religion und Diktatur funktioniert, um soziale Bewegungen abzublocken. Das funktioniert auch und nach wie vor im Westen, besonders augenfällig in Lateinamerika, wo der Katholizismus(noch) dominiert.
Die Außenpolitik der USA nimmt doch seit dem 2. Golfkrieg, weder im Islam, noch in Asien oder Africa, oder Lateinamerika kaum jemand mehr ernst. Der Einfluss der USA besteht doch nur noch auf den spitzentechnologischen Produkten. Das US-Project Demokratie zu exportieren ist doch längst gescheitert, weil die USA selber keine Demokratie mehr sind. Das wissen doch die meisten Staaten und Führer; viele tun nur so als ob.

Der Blutrausch innerhalb des Islam, zwischen Schiiten und Sunniten, wird völlig unabhängig von der Politik der USA und der Israels weiter gehen. Sie werden nur propagandistisch vereinnahmt, wenn irgendein Scheitern innerhalb des Islam offenbar wird. Als Sündenböcke. Ein typisches Beispiel sind die US- Waffenexporte in diese Region. Wer sind die Kunden der USA? Hauptsächlich islamische Kreise, die die Rüstungsindustrie der USA hochhalten. Denn wo keine Kunden, da kein Geschäft. Aber die Kunden verhalten sich danach Waffen zu erwerben um sie anzuwenden, nicht um sie symbolisch, wie früher den Dolch, im Gewande zu führen. Gäbe es das Bestreben nicht, den Islam zu exportieren, hätte der Islam auch keine Feinde. Die führenden Kreise des Christentums stellen den Islam nicht in Frage. Sie wissen warum: weil sie sich sonst selbst in Frage stellten.

Gruß gapping

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

30.08.2015 10:12
#57 RE: RE:@Lukrez Antworten

Zitat
Den Islamismus befördern: Das ist für die USA, wie für alle anderen Länder außerhalb des islamischen Kulturkreis unmöglich. Die Feindschaft gegenüber den USA begründet sich doch nicht darin, dass sie Saddam stürzten, sondern weil die USA Israel unterstützt.


Diese Argumentation ist nun wirklich vollkommen realitätsfern und unhaltbar
Erst die USA haben (durch ihre Interventionspolitik) freie Bahn für den Islamismus geschaffen!
Der Islamismus wäre ansonsten nur ein sehr begrenztes Phänomen in islamischen Ländern und leicht unter Kontrolle zu halten.
Jetzt haben wir allerdings ein globales und weiterhin zunehmendes Problem mit dem Islamismus.
Dass die Waffenlieferungen der USA an die angeblichen syrischen "Freiheitskämpfer" letztlich beim IS landeten ist kein Geheimnis.
Wie ebenfalls der Übertritt der vom Westen ausgebildeten "Rebellen" zum IS!

Außerdem sind die USA durchaus kein Freund Israels oder der Juden als Volk - sie wollen lediglich die Interessen ihrer Finanzmacht schützen und die liegt in USA eben weitestgehend bei Angehörigen dieser Volksgruppe.
Letztendlich würden die USA aber Israel jederzeit den eigenen Interessen opfern.
Die ärgsten Feinde Israels können (und sind es vermutlich auch) selbst Juden sein.
Das andauernde agressive Gekläffe von Seiten der Muslime muss Israel hingegen durchaus nicht beunruhigen...
Übrigens verlangt die Führung des Irans (trotz neuer Freundschaft mit den USA) noch immer den bedingungslosen Untergang Israels!

Iran will einen geplanten Auftritt des Stardirigenten Daniel Barenboim in Teheran nicht zulassen. "Der Iran erkennt das zionistische Regime (Israel - d. Red.) nicht an und wird auch nicht mit Künstlern dieses Regimes zusammenarbeiten", sagte ein Sprecher des iranischen Kultusministeriums am Freitag:

http://www.spiegel.de/kultur/musik/baren...-a-1050424.html

Islam - das bedeutet vor allem umfassende Menschen - und Kulturfeindlichkeit!
Sie achten überhaupt nichts und niemanden, verlangen aber Hochachtung von allen und jedem!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2015 11:15
#58 RE: RE:@Lukrez Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #57

Zitat
Den Islamismus befördern: Das ist für die USA, wie für alle anderen Länder außerhalb des islamischen Kulturkreis unmöglich. Die Feindschaft gegenüber den USA begründet sich doch nicht darin, dass sie Saddam stürzten, sondern weil die USA Israel unterstützt.

Diese Argumentation ist nun wirklich vollkommen realitätsfern und unhaltbar
Erst die USA haben (durch ihre Interventionspolitik) freie Bahn für den Islamismus geschaffen!
Der Islamismus wäre ansonsten nur ein sehr begrenztes Phänomen in islamischen Ländern und leicht unter Kontrolle zu halten.


Naja, mann muss den USA nachsehen, dass es ihnen hauptsächlich um die eigenen Interessen geht und dabei werden halt auch mal Fehlentscheidungen getroffen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können.

Das heißt jetzt nicht, dass es falsch war Europa vom Nationalsozialismus zu befreien, oder dass es falsch war, uns vor einer drohenden Invasion des aggressiven russischen Bauernkommunismus ab zu schirmen. Auch die einstmaligen guten Beziehungen der USA mit dem Iran kann man nicht als falsch auslegen. Immerhin ging es uns Europäern dank günstiger Erdölpreise nie so gut wie damals. Die Problem für uns fingen an, als im Iran plötzlich die extrem konservativen "Religioten" die Regierung stürzten und damit die Interessen der USA wie auch die unseren ziemlich in Mitleidenschaft gezogen haben. Bis dahin hatten wir auch gute Beziehungen mit dem Irak und wir haben dem Irak alles zur Verfügung gestellt, unsere guten nützliche Beziehungen mit dem Iran wieder ins Reine zu bringen. Sogar chemische Kampfstoffe haben wir ihnen dafür zu guten Marktpreisen geliefert. Und im Besonderen hat sich auch die deutsche Exportwirtschaft daran dumm und dämlich verdient, den Irak alles nötige zur Verfügung zu stellen, um Massenvernichtungstechnologien selbst herzustellen, falls es mal zu Lieferengpässen kommt.

Und wer hätte damals schon daran gedacht dass die Idioten das Zeug auch tatsächlich einsetzen. Genau so wenig hätte damals jemand daran gedacht, dass es den Sunniten und Schiiten gar nicht darum ging, sich wegen ein paar für uns wichtige Erdölfelder gegenseitig die Schädel einzuschlagen. Sondern ihre althergebrachten Zwistigkeiten
über religiöse Grundsatzfragen zu den Führungsansprüchen über die Koranauslegung waren ihnen plötzlich viel wichtiger.


Zitat von Lukrez im Beitrag #57

Jetzt haben wir allerdings ein globales und weiterhin zunehmendes Problem mit dem Islamismus.


Nur ist es genau so falsch, alleine die USA dafür verantwortlich machen zu wollen.

Zitat von Lukrez im Beitrag #57

Außerdem sind die USA durchaus kein Freund Israels oder der Juden als Volk - sie wollen lediglich die Interessen ihrer Finanzmacht schützen und die liegt in USA eben weitestgehend bei Angehörigen dieser Volksgruppe.
Was nur zum Teil richtig ist und andersherum auch ein legitimes Recht jeden Staates ist, der die Interessen seiner eigenen Angehörigen bevorzugt. Aber warum Israel auch sonst noch besondere Bevorzugung, durch die USA genießt, liegt daran dass die Amerikaner wenig katholisch, aber dafür sehr viel mehr protestantisch-evangelikal orientiert sind und vor allem in der Welt-Problemepartei der Republikanisch-Konservativen angesiedelt sind.
Und gerade die, vertritt immer am energischten den Grundsatz: "Gott schütze Amerika". Außerdem nimmt die evangelikale Strömung des amerikanischen Protestantismus die Bibel auch noch ziemlich wörtlich und daher ist es den vielen religiotischen Polit-Nationalisten unter den Amerikanern auch sehr wichtig, dass sich die Bibelprophezeihungen für Israel erfüllen.
Zitat von Lukrez im Beitrag #57


Letztendlich würden die USA aber Israel jederzeit den eigenen Interessen opfern.

Ganz sicher nicht, Inzwischen glauben mehr als die Hälfte der Amerikaner wörtlich an die Bibel und weitere 40% sind auf der Wackel. Daher werden sie ganz sicher Israel immer den Arsch lecken, wo immer es geht.

gapping Offline



Beiträge: 613

30.08.2015 12:27
#59 RE: RE:@Lukrez Antworten

Ja, das ist richtig: Die Flüchtlingswelle nach Europa nutzen die USA um Europa zu schwächen. Das tun sie seit langem in mehrfacher Hinsicht und da muss man nicht die Geheimdienstaktivitäten bemühen, sondern einfach nur Das Finanzmanagement genauer beobachten. Nur, Lukrez, wer sind die denn, die hinter Black Rock, Monsanto und den Rüstungsindustrien, dem Silicon Valley stehen. Es sind internationale Anleger und Beteiligte, die wiederum aus Europa kommen wie der Hochadel, der Vatikan un das Großbürgertum.
Die USA-Politik, etwa die Democrats oder die Reps haben längst weniger Einfluss als die Südstaaten-Aristokratie, die mit jener in Europa eng vernetzt ist. Das könnte Dir auffallen, Lukrez, wenn Du die einseitige Sicht auf die bösen Taten der USA ablegst und eine internationale Übersicht gewinnen könntest.
Natürlich ist die Position Russlands die, dass sie der USA unterstellen müssen, dass sie die Kontrolle über die Welt gewinnen wollen und dabei auch noch Kissinger bemühen. Aber selbst die Reichen Russlands beteiligen sich doch exakt an dem System, das sie um Putin nicht zu verärgern, kritisieren. Das Motto: "Haltet den Dieb", ist immer noch gut genug von den anderen bösen Taten abzulenken.
Ständig hat das Publikum neue Feinde, wird eine neue "Sau durchs Dorf geblieben, währen die Macht immer in den gleichen Händen verbleibt und nur notgedrungen die dazu kommen die genügend Geld und Werte auf Kosten der Arbeitenden gerafft haben, um mitzumischen.
Man muss sehen : Wem nützt es? Und was folgt daraus. Dann wird die Sicht klarer, dass nicht die USA und das dortige Establishment alleine handeln, sondern viele Europäer, die seit Jahrhunderten Machtpositionen inne haben, mehr mitmischen als uns Europäern lieb sein kann.
Daher bleibt die Frage auch gleich, wie vor Jahrhunderten: Wieviel Vermögen und Werte holen wir aus den europäischen und amerikanischen Menschen heraus, um unsere Macht zu behalten und auszubauen. Geschweige denn wieviel wird aus den übrigen Ländern und Kontinenten ausgebeutet. Da konkurrieren längst die BRICS-Staaten mit dem was T-Tip werden soll. Doch die Frage, wie sehen in Russland, in Brasilien, in Indien, in China die Beteiligungen aus und welche Konzernkonglomerate nutzen ihre Positionen aus, mit denen sie die internationale Ökonomie und Finanzwirtschaft lenken können und wer sind die Akteure? Siehe Shell. Beteiligt ist das holländische Königshaus. Rund um Köln verursacht der Konzern Umweltschäden. Wird das holländische Königshaus verantwortlich gemacht? Oder der Vatikan, dass er an der US-Rüstungsindustrie beteiligt ist, oder all die anderen Adelshäuser die größere Beteiligungen an Konzernen halten, wie die Windsors?
Oder glaubst Du und Dein Hinweisgeber, dass bei den demoskopischen Vorstellungen der Managermagazine tatsächlich die Albrechts in Deutschland die Reichsten sind, oder international gesehen, dass Buffet oder Gates die reichsten sind?
Dann würden wir aneinander vorbei schreiben, wo ich wegen einiger Deiner Beiträge eher dachte wir würden unsere Ansichten annähern.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

30.08.2015 12:48
#60 RE: RE:@Lukrez Antworten

Nun Lukrez, bleibt es Dir vorbehalten diese naive Sicht aufrecht zu halten, weil Du die Entstehungsgeschichte von Islamismus historisch betrachtet nicht kennst und vor allem nicht die aus den letzten 30 Jahren seit 1985, wo es beim Blockdenken darum ging die UdSSR aus Afghanistan zu vertreiben und dabei die USA die schon vorhandenen Islamisten un d bin Laden unterstützten.
Als die USA nach der Vertreibung die Alimentierung der Islamisten einstellte, sahen die das als feindlichen Akt und kämpften fortan gegen die USA mit dem Vehikel sie wären im Land der "Heiligen Stätten" omnipräsent.

Da half es auch nicht mehr, dass die USA bosnische Muslime vor weiteren Massakern der Milosevic-Soldateska schützten.

Außerdem nährst Du das Vorurteil Juden würden einen überproportionalen Anteil in der US-Finanzwirtschaft bewegen. Das ist immer noch falsch, weil zwar Juden in Vorständen entsprechender Bankhäuser sitzen, aber wer sind die Kunden und Beteiligten an diesen Bankhäusern, Lukrez? Sind das auch Juden?
Das ist nicht einmal zu 1% der Fall. Darum solltest Du die Wallstreet- Maschen jüdischer Finanzjongleure genau so ernst nehmen, wie die Maschen deutscher Finanzjongleure die für die Crash' der Landesbanken in Sachse, NRW und Schleswig Holstein, an Hypo Real Estate, oder der Bayern Hypo, mit dem Wurmfortsatz der Hypo Alpe Adria etc. wo keine Juden in Vorständen saßen, oder Beteiligungen in nennenswerter Größe besaßen.
Du meinst, Lukrez, das Vorurteil über jüdische Geschäftemacher zieht immer. Offenbar, es nimmt die wahren Verantwortlichen aus der Schusslinie.
Moderierst Du in diese Richtung?

Ob nun die USA gut, oder schlecht Freund mit Israel sind ist hier zu vernachlässigen, kommt es doch darauf an, wie dies der islamische Kulturkreis auslegt und wen er sich aus diesen Grünen, mit welchen verworrenen Ausreden als Feinde setzt. Die USA zu kritisieren wegen ihrer Unterstützung Israels oder wegen diverser Kriegsverbrechen ist in manchen Punkten berechtigt und erlaubt, und leicht, weil es ohne Folgen bleiben kann.
Den Islam zu kritisieren, davor hält man sich aus Angst eher zurück weil Muslime eine große Masse darstellen. Da tut man sich leichter die wesentlich kleinere Zahl an Juden zu kritisieren, obwohl erkennbar ist, dass auch Regierungsversagen zugunsten der Reichen Deutschlands oder Europas verübt wird. Schaut man sich die Verantwortlichkeiten in den führenden europäischen Nationen an, muss man lange nach Juden suchen, die den Taktstock schwingen.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

30.08.2015 13:07
#61 RE: Andererseits Perquestavolta Antworten

Wer nicht weiß, dass nicht der US-Kongress, der Präsident oder die Juden in den USA das Sagen haben, sondern die dortige Südstaaten-Aristokratie, der nimmt dieses Thema USA als Förderer des Islamismus nicht ernst.

Wer übersehen will, bewusst oder unbewusst, dass die Südstaaten-Aristokratie nicht jüdisch ist, sondern mit der europäischen, auch nicht-jüdischen Aristokratie glänzend vernetzt ist, der verraucht hier seine Argumente ins Nichts, zumal die Beteiligungen von Kirche/Vatikan, des Hochadels(nichtjüdisch) allgemein bekannt ist.

Und wer sind die, die das nicht wahrhaben können, oder wollen, oder schlicht einfach nicht wissen(können und wollen). Denen bleibt ja nur die jüdische Karte zu spielen, um die Meinung zu verbreiten die 16 Millionen Juden weltweit, würden die Welt dominieren. Israel hat gerade mal die Wirtschaftskraft Belgiens. Ohne die Zuwendungen der Juden aus den USA und ´der Vergünstigungen aus Deutschland wäre Israel ein Pleitestaat. Die Juden der USA machen 6,5 % der US-Finanzwirtschaft aus. Wo ist da die Macht, des jüdischen Kapitals, der Wallstreet. Das sind Legenden, bewusst gelegte Spuren die der Propaganda folgen Israel zur Supermacht aufzublasen, womit die Araber ihre Niederlagen kompensieren wollen und die haben mehr Geld als die Juden in den USA angelegt. Auch in Europa. Weil die Sheiks und die Tarikhs in ihren eigenen Staaten kein Geld anlegen können, das nicht von Europäern und Amerikanern Wert gehalten wird. Die Juden sind von diesen Finanzströmen ausgeschlossen. Darauf legen die Sheihs die den Islamismus unterstützen aller größten Wert. Die Finanzmittel der organisierten Kriminalität, der Petrolstaaten und die von China sind die einzigen die noch frei floaten. Daran haben europäische Banken über 40 % Anteil. Die dortigen Beteiligungen werden mehrheitlich, wie in den USA, von großbürgerlichen Kreisen , dem Hochadel und der katholischen Kirche gehalten. Siehe Bank of Amerika. Wenn informieren, dann korrekt und nicht aus zusammen geschusterten Mutmaßungen und/oder Spekulationen.
Da also die Staaten, die westliche Devisen in größeren Mengen einnehmen, wie die Petrolstaaten am Golf, die aber darauf bestehen, dass Juden an diesem Management keine Teilhabe haben sollen, wo sollen dann Juden in der Welt die Ströme bestimmen?

Gruß gapping

Gruß gapping

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz