Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 510 mal aufgerufen
 Weltliche Ideologien + Politik
Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2014 00:06
der freie Tod Antworten

.. ein wirklich ernstes Thema ...
Sterbehilfe-Debatte ... Heute geht's im Bundestag um Leben und Tod ...
wie bitte ist denn eure Meinung dazu ?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

13.11.2014 09:16
#2 der freie Tod Antworten

Unser Verhältnis zu Tod ist nicht in Ordnung. Wir sagen statt "Selbsttötung" "Selbstmord". Jeder, der wachen Sinnes ist und noch halbwegs beweglich, kann sich selbst töten. Da kann man nichts gegen machen. Aber wer so elend dran ist und Hilfe zum Sterben benötigt, dem wird sie verweigert. Wer jeden Tag nur schlimm leidet und keine Aussicht auf Besserung hat, dem sollte ein dauerhafter und überzeugend vorgetragender Todeswunsch auch erfüllt werden.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

13.11.2014 09:38
#3 RE: der freie Tod Antworten

Wenn es zweifelsfrei feststeht, das man z.B. in 3 Monaten stirbt, man weiß, das man nur leiden muss, selber zu schwach ist sich zu töten,
aber dennoch geistig so präsent, das man die Entscheidung treffen kann, das man sterben will, dann ist da für mich völlig okay.

Was mich am meisten in einer solche Debatte aufregt, sind die Paffen, die mit der Sünde des Selbstmordes ankommen und den Leuten
erzählen, das sie nicht in den Himmel kommen, damit sie sich zu Tode quälen. Da könnte man glatt dazu neigen, eben diesen Pfaffen
das gleiche Schicksal zu wünschen, wenn man nicht so ein barmherziger Mensch ist, wie ich das bin

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2014 11:55
#4 RE: der freie Tod Antworten

.. ich bin der gleichen Meinung ... vor allen Dingen kann man es beurteilen , wenn man einen seiner engsten Angehörigen hat leiden und dann sterben sehen ...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

13.11.2014 17:10
#5  der freie Tod Antworten

Ich denke an den Freitod von Gunter Sachs. Respekt, sage ich dazu. Ein Selbst-Mörder ist er nicht. Wir haben doch kein Recht dazu, über das Leben anderer zu verfügen.

Ich denke an den Freitod meines Freundes Günther Kahrs vor 4 Jahren. Er schmiss sich wegen Panikattacken vor einen Zug. Hätte ich nie und nimmer gemacht! Aber es war seine Entscheidung über sein Leben! Können wir Überlebenden ihn als seine moralischen Richter zu einen Selbst-Mörder verurteilen?

Und wenn einer so durch ist, dass er sterben will: WER hat den denn in diesen Zustand gebracht? Oder sehenden Auges dahin gelassen? Das sind gewiss auch die Leute, die sich weniger um ein gutes Leben dieser Person gekümmert haben. Aber ihr Interesse ist geweckt, wenn es um die biologisch sichtbare Existenz geht. Was für ein Leid da drinnen steckt, ist denen wurscht...

Und so ähnlich sieht es auch mit dem körperlich Leidenden und Sterbenden aus: Auf Deibel komm raus interessiert nur das Datum der Existenz. Registriert wird nur: lebt noch - lebt nicht. Das ist un-mensch-lich!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz