Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 369 Antworten
und wurde 16.799 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
Jürgen Offline




Beiträge: 114

20.07.2016 12:34
#251 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Die Frage stellt sich in der Tat, wie wir Anschläge durch islamische Mörder verhindern können. Dazu Folgendes:

- Wirklichen Schutz vor Attentaten von Einzeltätern, die mit Messern, Äxten und Beilen vorgehen, gibt es nicht.
- Entlarvung des Islams als ein System, welches permanent neue Mörder erzeugt.
- Thematisierung des Korans als eine Anleitung zur Ermordung Ungläubiger.
- Entschlossenes Zurückschlagen bei Attentaten - Islamische Mörder kann man überwältigen.

Während Jahren hielt die RAF West-Deutschland in Atem. Heute gibt es keine RAF-Anschläge mehr, was die Frage aufwirft,
ob es sich bei den heutigen Mordaktionen von Moslems ebenfalls um eine Welle handelt, die wieder verschwinden wird.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

20.07.2016 13:18
#252 Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Jürgen
Während Jahren hielt die RAF West-Deutschland in Atem. Heute gibt es keine RAF-Anschläge mehr, was die Frage aufwirft, ob es sich bei den heutigen Mordaktionen von Moslems ebenfalls um eine Welle handelt, die wieder verschwinden wird.

Die RAF hatte allenfalls das Kommunistische Manifest als Gebetsbuch, die Moslems haben den Koran! Im Manifest stehen keine Anleitungen zum Ungläubigenmord, im Koran schon. Im Manifest "befiehlt" das Proletriat als revolutionäre Klasse dem Proletariat. Im Koran Allah. Das ist ein Unterschied!

Die RAF hatte in ihrer Geschichte ihre Möglichkeiten ausgeschöpft. Sie war immer relativ gesellschaftlich isoliert Der Islam hat schon jetzt entschieden mehr Schaden angerichtet, und sein Aktionspotenzial reicht bis in die Basis der muslimischen Gläubigen hinein! Und vor allem international!
Es kann nichts schaden, ihnen den Koran als Frustrationsbewältigungs-Anleitung madig zu machen. Und die Kuffars müssen lernen, offen NEIN zu ihm zu sagen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

20.07.2016 21:44
#253 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #250

Zitat von SOL demiurg
Wie?
Wie! Wie! Wie! Breiter Dialog, massive Islamkritikv in den Medien, der Koran muss kritisch diskutiert werden, kein Islamunterricht in den Schulen, dafür islamkritische Lehre! Das ganze gesellschaftliche BEWUSSTSEIN muss in die verschärfte Kritik kippen! Und die Bürger dieses Volkes, dieser Völker müssen dazu MUTIGER (gemacht) werden! Du kennst doch meine Antworten! Auch du wirst sie schon gelesen haben. Aber du bist wohl auch der "Geist, der stets verneint"... (Mephisto aus "Faust", JWvG) SO kann man nicht diskutieren!


Zu den fett gedruckten: Also auch deines?
Seit mehreren hundert Jahren wird solch ein Dialog versucht - ohne Erfolg. Heutzutage aber nimmt dieser Extremismus eine Form an, die so in der Geschichte noch nicht dagewesen ist und dieser wird sich noch verschärfen. Du kannst mit "GEREDE" keine Überzeugung erzwingen (siehe deinem Forum).
Was geschieht wenn man Menschen mutig macht? Was siehst du momentan in den Medien? Sehr viele "mutige" Menschen!
Der säkulare türkische Staat kippt gerade in die Richtung islamistischer Überzeugung - durch mutige Menschen.
Deiner Aussage zufolge, müssten die Bürger "NEIN" sagen lernen! Zu was? Zu der medialen Verblendung?

Natürlich muss sich das Bewusstsein ändern, hier aber mehr zum "bewusst sein"! Das ist aber nicht zu erreichen (siehe deinem Forum)
Wenn du den kleinen Stein nicht werfen kannst, wirst du einen großen nicht heben können!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

21.07.2016 08:08
#254  Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von SOL demiurg
Zu den fett gedruckten: Also auch deines?

Komiker!

Zitat
Seit mehreren hundert Jahren wird solch ein Dialog versucht - ohne Erfolg.

Zum Dialog muss man schon qualifiziert sein. Du bist es nicht.

Zitat
Heutzutage aber nimmt dieser Extremismus eine Form an, die so in der Geschichte noch nicht dagewesen ist

Weil der Terror eine göttliche Basis hat! Wir bringen diese Basis NICHT ins Schwanken, wenn wir sie hinter der Formel "Religion = gut!" verstecken! Mit so einem "GEREDE" machen wir uns am Terror MITSCHULDIG!

Zitat
Der säkulare türkische Staat kippt gerade in die Richtung islamistischer Überzeugung

Das kann mit Gesellschaftsformaten geschehen, die eben NICHT wirklich laizistisch sind und waren! Erdogan ist bekanntermaßen kein Kemalist...

Zitat
Deiner Aussage zufolge, müssten die Bürger "NEIN" sagen lernen! Zu was? Zu der medialen Verblendung?

Ja. Natürlich sollten die Menschen mehr und mutiger NEIN sagen lernen! Zum religiös motivierten Terror mitsamt seinen geistigen Brandstifter Koran! Du als mephisthoianischer Nihilist sagst ja auch dauernd NEIN!... Wenn wir dein Zuviel an Verneinung mit dem Zuwenig der anderen mixen, kommt die richtige Mischung bei raus.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SOL demiurg Offline




Beiträge: 734

21.07.2016 17:23
#255 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #254

Zitat von SOL demiurg
Zu den fett gedruckten: Also auch deines?
Komiker!

Zitat
Seit mehreren hundert Jahren wird solch ein Dialog versucht - ohne Erfolg.

Zum Dialog muss man schon qualifiziert sein. Du bist es nicht.

Zitat
Heutzutage aber nimmt dieser Extremismus eine Form an, die so in der Geschichte noch nicht dagewesen ist

Weil der Terror eine göttliche Basis hat! Wir bringen diese Basis NICHT ins Schwanken, wenn wir sie hinter der Formel "Religion = gut!" verstecken! Mit so einem "GEREDE" machen wir uns am Terror MITSCHULDIG!

Zitat
Der säkulare türkische Staat kippt gerade in die Richtung islamistischer Überzeugung

Das kann mit Gesellschaftsformaten geschehen, die eben NICHT wirklich laizistisch sind und waren! Erdogan ist bekanntermaßen kein Kemalist...

Zitat
Deiner Aussage zufolge, müssten die Bürger "NEIN" sagen lernen! Zu was? Zu der medialen Verblendung?

Ja. Natürlich sollten die Menschen mehr und mutiger NEIN sagen lernen! Zum religiös motivierten Terror mitsamt seinen geistigen Brandstifter Koran! Du als mephisthoianischer Nihilist sagst ja auch dauernd NEIN!... Wenn wir dein Zuviel an Verneinung mit dem Zuwenig der anderen mixen, kommt die richtige Mischung bei raus.



Wenn ich aber "nein" sage, sagst du mir wiederum ich soll bejahen...was denn nun?
Welche "richtige" Bejahung eines Regierungssystems soll man bejahen, wenn du meinst das es aus einem Mix aus Nein und Ja also nur ein JAIN entstehen kann, welches dem Vielleicht ähnelt.
Das ist keine klare Struktur. Es fehlt in einem System, hier die Demokratie, welches rein durch festgeschriebene Gesetze durchgesetzt werden will, die Leichtigkeit der Gedanken. Die aber nicht im Leichtsinn enden darf.

Dieser Mix aber, ist nur für jeden selbst möglich zu erkennen. Hier sind wir dann wieder bei der Bildung, die von klein an "eingeimpft" wird und Jahrzente braucht um wieder ins Gleichgewicht zu geraten. Hier aber funktioniert es nur über das Erkennen und Andersdenken, welches aber selbst einer äußeren Einwirkung unterliegt, welche durch Menschen niedergetreten wird die dieser Impfung unterliegen.

Du scheinst in einer Welt gefangen, wie so viele andere auch, die etwas versprechen will, was nicht umzusetzen ist.
Du willst den islamistischen Terror beseitigt sehen, ist ok, frag dich aber für wen?

Nimm dir doch mal einen Tag, oder mehr, Zeit und fahre mal durch eine Großstadt, beobachte die Menschen die du hier verteidigst. Beobachte alle Alters- und Sozialgruppen und frag dich dann nochmal für wen du deine Stimme erheben möchtest - und ob dies Auswirkungen hat.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

30.07.2016 10:42
#256 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Frieden bedeutet für die Anhänger des Islam Hälse abzuschneiden!
Das machen sie uns zwar andauernd klar, aber verstehen will es offensichtlich kleiner:
http://www.welt.de/politik/ausland/artic...-mit-Nonnen.htm

Nach dem aggressiven Anschlag habe einer der Attentäter gelächelt, sagte Schwester Huguette nun der Wochenzeitung. "Aber es war kein triumphierendes Lächeln, sondern ein sanftes, von jemanden, der glücklich ist."
"Frieden, das ist das, was wir wollen", antwortete einer der Attentäter.



Das ist die perverse Logik dieser Religion und man weigert sich permanent diese zu verstehen.
Totale Unterwerfung nennt man im Islam eben Frieden.
Alles andere bedeutet Krieg.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

10.08.2016 14:38
#257 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Sehen wir es einmal so:

Stolze "Araber" muslimischen Glaubens glauben sich Schmach und Demütigungen ausgesetzt, indem sie von den Kuffar ausgehalten werden und sich wegen einer gewissen Versorgungs-Abhängigkeit den ortsüblichen Regeln des Gastlandes im Widerspruch zur Scharia unterwerfen müssen.

Dies erfordert logischerweise Rache für den von ihnen - jeder Realität spottenden - hochgepriesenen allmächtigen Allah, der selber wohl nicht in der Lage ist, seine angebliche Potenz und universelle Herrschaftsfähigkeit zu beweisen und für das Wohlbefinden seiner Anhänger zu sorgen.

Der Koran wird durch die offensichtliche "Überlegenheit" anderer Kulturen bezüglich Wohlstand und Freiheit Lügen gestraft.
Häßlicher Neid dringt aus dem Unterbewusstsein in die andauernde Misere der gegenwärtigen Situation und Mangelempfindung.

Das ganze Konglomerat ist unerträglich für Strenggläubige mit der Überzeugung "Allahu Akbar"!
Extreme Ausraster der Gewalt und Zerstörung sind so unvermeidlich und erklärbar, können aber nicht akzeptiert werden.

Reklov Offline




Beiträge: 5.750

11.08.2016 15:08
#258 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat
Extreme Ausraster der Gewalt und Zerstörung sind so unvermeidlich und erklärbar, können aber nicht akzeptiert werden.

Direktkontakt,

... man kann nur hoffen, dass die europ. Außengrenzen noch besser gesichert werden und dass jeder Asylant, der sein Gastrecht zu kriminellen Unternehmungen missbraucht, sofort die Rückreise antreten muss.

Gruß von Reklov

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

11.08.2016 15:52
#259 Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Das reicht nicht! Wirmüssen das Grundrecht zur Religionsfreiheit genauer erklären! Und damit auch alle wissen: Es geht nicht gegen die böseb Asylanten, es geht gegen den Islam! Es geht gegen den Religionsfaschismus!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

18.11.2016 19:24
#260 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Islamopfer haben in Deutschland keinen Stellenwert:
http://www.achgut.com/artikel/keine_self...fuer_mitgefuehl
Pfui Frau Merkel!
Das sind Opfer genau ihrer Politik für die sie sich in Grund und Boden schämen sollten.
Eine absolute Schande für Deutschland!

Aber Merkel muss ja gerade mit Obama herumschleimen...
Das Verhalten unserer Selfiekanzlerin kann man nur noch als absolut menschenverachtend bezeichnen!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

18.11.2016 20:03
#261 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zuerst mal ist der Islam keine Einheitsreligion.
2. Ist hat "Islam", wie das Christentum, ziemlich viele unterschiedliche Schriftauslegungen, welche alle mit einer damit einhergehenden Volkskultur und Identität in Bezug stehen. Bis vor etwas mehr als Jahrzehnten, war der Islam auf einem guten Weg der Säkularisierung und Modernisierung.Was hat diesen Prozess gestoppt?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

19.11.2016 09:00
#262  Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Perquestavolta
Bis vor etwas mehr als Jahrzehnten, war der Islam auf einem guten Weg der Säkularisierung und Modernisierung.Was hat diesen Prozess gestoppt?

Die Säkularisationsansätze hatten Muslime zum Teil, aber nicht alle. Es ist aber nicht der Islam, der Koran, der die Säkularisierung fördert. Die geschieht - wenn sie denn geschieht - TROTZ dem Koran! Kemal Atatürk beklagte den Islam als eine "hinterwäldlerische Religion eines arabischen Pädophilen, die der türkischen Nation ein Klotz am Bein" sei. Der Islam ist seit 1979 durch die Iranische Revolution Khomenis radikalisiert.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2016 18:32
#263 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #262

Zitat von Perquestavolta
Bis vor etwas mehr als Jahrzehnten, war der Islam auf einem guten Weg der Säkularisierung und Modernisierung.Was hat diesen Prozess gestoppt?
Die Säkularisationsansätze hatten Muslime zum Teil, aber nicht alle.

Auch das Christentum unterscheidet sich da leider überhaupt nicht, vom Islam. Der größte Teil des heutigen (fanatischen) Christentums, gehört den evangelikalen Freikirchen oder den erzkonservativen Katholen an. Der fanatische Christ agiert und lauert bei uns hier in Europa nur etwas mehr im Hinterhof. Fundamentaler Glaube liefert eine einfachere Erklärung der (unseren immer komplizierter werdenden) Welt. Glaube betäubt durch Ausschüttung von Glückshormonen Zweifel, Existenzängste und Ungewissheit. Sich in unserer komplizierten Welt zurechtzufinden, wird für viele Menschen zunehmend schwieriger. Die Naturwissenschaften erklären die Welt formal und ohne Werte. Wir sind aber von der Evolution darauf getrimmt worden, Nützlichem und Zweckmäßgem besondere Gütewerte beizumessen. (Also kommt alles Gute von einem Gott, mit dem sich die Welt auch viel einfacher erklären lässt, als durch formelle, wertungsfreie und oftmals überaus komplizierte Anschauungsmodelle der Naturwissenschaften.

Das heißt, dass auch das Christentum nicht durch Aufklärung säkularisiert wurde, sondern durch Schwächung der Fundamentalisten in ihrem Machteinfluss. Denn sobald diese nicht mehr genügend "geeintes" Aufsichtspersonal mit der Gottesfurcht-Peitsche zur Verfügung hatten, haben es "die Schafe" auch viel leichter gehabt, sich anderen Weiden zuzuwenden.

Zitat von Gysi im Beitrag #262

Es ist aber nicht der Islam, der Koran, der die Säkularisierung fördert.


Du bist hier in deinem Forum schon so vielen "Gläubischen" begegnet, Gysi. Egal welcher Religion, welcher esoterischen Eigenerfindung und Neuauflage Gottes, hast du keinen einzigen von seinem göttlichen Glücksrausch abbringen können. Natürlich fördert der Koran niemals eine freiwillige Säkularisierung des Islam.

Deswegen sage ich ja auch immer, dass unsere Islamkritik (auch wenn der Wille dahinter von bester Absicht ist) viel mehr zur "Umma" beiträgt, als zu einer Säkularisierung. Den Islam als "Einigkeit" aller Muslime gibt es nicht. Der Islam besteht aus vielen gegensätzlichen Koraninterpretationen und mindestens ebenso vielen Kultureinflüssen, welche weit in Vorislamische Zeit zurückreichen. Die sind sich untereinander alles andere als einig. Und jetzt kommen wir ... mit unserer gutgemeinten Islamkritik und machen uns damit selbst zum gemeinsamen Feind aller muslimischen Gefühle. Was natürlich nichts anderes bewirkt, als dass sie näher zusammenstehen müssen, um gegen die beleidigenden Lästerungen der Ungläubigen bestehen zu können.

Religion ist ein Suchtproblem und das körpereigene Opium lässt sich leider nicht so einfach beschlagnahmen..

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

21.11.2016 18:47
#264 Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Perquestavolta
Religion ist ein Suchtproblem und das körpereigene Opium lässt sich leider nicht so einfach beschlagnahmen..

Davon kann man befreit werden, ich bin schon mal ein gutes Beispiel für! Und Blackysmart auch. Einige aus meinem Bekanntenkreis sind ebenso ex-christlich. Ich kenne auch Ex-Muslime. Berühmte Ex-Muslime kennen wir auch. Wahrheit ist ein gutes Anti-Toxikum.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2016 20:23
#265 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #264

Zitat von Perquestavolta
Religion ist ein Suchtproblem und das körpereigene Opium lässt sich leider nicht so einfach beschlagnahmen..
Davon kann man befreit werden, ich bin schon mal ein gutes Beispiel für!

[ Du warst auch ständig auf dem sogenannten Horrortrip, wenn ich dein "Bekehrungsschreiben" richtig verstanden habe. Ein negatives Gottesbild ist von Vorteil, wenn man die Religions-Suchtkrankheit loswerden will.

Zitat von Gysi im Beitrag #264

Und Blackysmart auch. Einige aus meinem Bekanntenkreis sind ebenso ex-christlich. Ich kenne auch Ex-Muslime. Berühmte Ex-Muslime kennen wir auch. Wahrheit ist ein gutes Anti-Toxikum.


Bildung ist ein gutes Anti-Toxikum. Außerdem auch die Freidenker-Kreativität, die es einem überhaupt ermöglicht vorzustellen, dass die Welt auch ohne Allah nicht anders wäre, als sie ist. Schon alleine bei so viel guten Gläubigen - sind ja fast mehr als 90% der Weltbevölkerung - müsste sie eigentlich anderes und viel besser ausschauen.

Deswegen müssen wir es wagen darüber nachzudenken, wie die Welt ausschauen würde, wenn sich das Verhältnis genau andersherum aufteilte. Es würde sicher weniger Menschen geben.. Viele Konflikte die religionsbedingt oder durch Religionen gerechtfertigt werden, würden wegfallen.
Über die Eigentumshohei über einen Wald mit Bananen können sogar Affen sich irgendwann einigen. Wenn dabei aber nicht nachweisbare und unsichtbare Götter ins Spiel gebracht werden, die man aus dem selben Grund auch nie widerlegen kann und auf die sich alle Parteien im Rechtsanspruch ihrer eigenen Interessen berufen, dann werden irgendwann Atombomben den Streit beilegen. Und die Bananen können sich wieder ein paar Millionen Jahre lang unbehelligt weiterentwickeln...

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

09.12.2016 17:13
#266 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Mit Sprengkraft für den islamischen Gottesstaat:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/be...-a-1125253.html
Madagali wurde im vergangenen Jahr aus den Händen von Boko Haram befreit. Die Terrorgruppe kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Mindestens 20.000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet, 2,6 Millionen Menschen wurden durch die Gewalt in die Flucht getrieben.

Islam ist eben das zerstörerischste Virus für das menschliche Gerhirn!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

DieGeheimnisse Offline



Beiträge: 435

09.12.2016 19:19
#267 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #259
Das reicht nicht! Wirmüssen das Grundrecht zur Religionsfreiheit genauer erklären! Und damit auch alle wissen: Es geht nicht gegen die bösen Asylanten, es geht gegen den Islam! Es geht gegen den Religionsfaschismus!


Interessant ist aber der Islam ist die einzige Religion,die alle Völker der Schriften mit all ihre Gesandten und Gemeinden bezeugt und bestätigt und an sie eine Warnung spricht und predigt damit diese sich doch noch zurechtweisen. Damit nicht genug, diejenigen welche in die Irre geführt worden sind und dort in unzähligen Konfessionen umherirren ebenso mit Kriegen und Unterdrückung versucht hatte, zurechtzuweisen. Was die Terroristen bezwecken möchten ist mir natürlich auch ein Rätsel mit ihrer begrenzten Möglichkeit. Vermutlich warten die auf einen Gott des Terrors, der ihnen zur Beistand bzw. Hilfe eilt aber darauf können sie noch lange warten mit ihrer Erwartungen, diese Heuchler mit Unzähligen von Gesichter, da sie das List zur ihrer Eigen gemacht haben. Doch die Erdbevölkerung verdient wohl nichts anderes als ein Depp dargestellt zu werden. Die eine etwas andere Art des Sintflut 😉

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

10.12.2016 10:33
#268 Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von DieGeheimnisse
Was die Terroristen bezwecken möchten ist mir natürlich auch ein Rätsel mit ihrer begrenzten Möglichkeit.

Sie reden aber so wie du! Sie verstehen sich eben als die "Zurechtweiser" der Ungläubigen, die doch tatsächlich die Frechheit besitzen, es auch bleiben zu wollen...

Zitat
Doch die Erdbevölkerung verdient wohl nichts anderes als ein Depp dargestellt zu werden. Die eine etwas andere Art des Sintflut

Aha. Wie soll denn diese "Sintflut" aussehen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reklov Offline




Beiträge: 5.750

10.12.2016 16:17
#269 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat
Also kommt alles Gute von einem Gott, mit dem sich die Welt auch viel einfacher erklären lässt, als durch formelle, wertungsfreie und oftmals überaus komplizierte Anschauungsmodelle der Naturwissenschaften.

Perquestavolta,

... für Gläubige muss auch das sog. >Böse< von einem Gott herrühren, denn ohne dessen Einverständnis könnte ES ja nicht wirken. - Dies wird z.B. im Buch HIOB (AT) als jüd. Denkweise aus der Antike so geschildert. Das sog. Böse ist aber auch den modernen Psychologen und Psychiatern ein Rätsel geblieben, dass sie eifrig wissenschaftlich beackern.
Im Universum scheint es eben ALLES (alle Varianten des Seins) zu geben, was ja eigentlich auch auf eine perfekte Vollständigkeit hindeutet!

Gruß von Reklov

kornpicker Offline




Beiträge: 457

10.12.2016 18:18
#270 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #254
Zum Dialog muss man schon qualifiziert sein. Du bist es nicht.
Bist du es denn? Es ist eine spannende Frage, welche Qualifikationen man haben muss, um einen Dialog (erfolgreich) führen zu können. Was hast du denn in den letzten Jahren, in denen ich hier nicht aktiv war, für ein positiveres Miteinander erreicht? Meines Erachtens ist mit Diskussionen, die man unter der Fahne eines "Dialogs" geführt hat, mehr kaputt gemacht worden als zum Positiven erreicht worden ist. Das gilt im übrigen auch für dieses Forum. Es wurde polarisiert anstatt versöhnt. Im Rahmen einer vorgeblichen Meinungsfreiheit (nach dem Motto "das wird mal wohl noch sagen dürfen") wurden und werden Menschen radikalisiert. Der Terrorist, der in Dresden einen Anschlag auf eine Moschee verübte und jetzt festgenommen wurde, war einer der Pegidas. Und der ist kein Einzelfall. Dass hier (und auch woanders) gegen die Boko Harams und al-Qidas gewettert wird, ist alles gut und recht. Jedoch wäre es angebracht, dass sich gerade diese Wetterer mal an die eigene Nase fassen und endlich begreifen, dass sie selbst mit dafür verantwortlich sind, dass der Terror im eigenen Lande hoffähig geworden ist.

Du hast in der Vergangenheit häufig die "political Correctness" verurteilt, weil sie angeblich verhindert, dass die Wahrheit ans Licht kommen kann. Aber ist das tatsächlich so? Wirkliche Belege dafür gibt es nicht. Ist political Correctness wirklich so schlecht? Selbst im ureigensten Land der Meinungsfreiheit - nämlich den USA - wird weit mehr political Correctness gepflegt als in Europa. Dass die Meinungsfreiheit und die Wahrheitsfindung darunter gelitten hätte, kann demnach als widerlegt gelten. Political Correctness hat hierzulande ungerechtfertigterweise ein viel zu schlechtes Image. Erfahrungen, die man über dem großen Teich gemacht hat, zeigen, dass das Verwerfen der political Correctness zu Mikroagressionen geführt haben, die jegliche Dialogkultur unterbunden haben. Und wie sich gezeigt hat, gilt das genauso für Europa, Deutschland und ganz besonders für dieses Forum.

Zitat
Weil der Terror eine göttliche Basis hat! Wir bringen diese Basis NICHT ins Schwanken, wenn wir sie hinter der Formel "Religion = gut!" verstecken! Mit so einem "GEREDE" machen wir uns am Terror MITSCHULDIG!


Das ist eine falsche Annahme. Der Terror hat eine höchst menschliche Basis. Und das gilt für Terror aller Couleur. Ich stimme dir zu, dass wir das nicht hinter einer Formel "Religion = gut" verstecken können, jedoch genausowenig hilft eine Formel "Religion = schlecht", um Terror erklären oder gar bekämpfen zu können.

Zitat
Das reicht nicht! Wirmüssen das Grundrecht zur Religionsfreiheit genauer erklären! Und damit auch alle wissen: Es geht nicht gegen die böseb Asylanten, es geht gegen den Islam! Es geht gegen den Religionsfaschismus!


Das Grundrecht zur Religionsfreiheit ist im Grundgesetz schon recht gut erkärt. Dass es ein Spannungsfeld mit anderen Grundrechten gibt, ist ganz normal in einem komplexen sozialen Gefüge. Dafür haben wir ja das Verfassungsgericht.

Dass du Islam mit Religionsfaschismus gleichsetzt, zeugt von viel Überzeugungn mit wenig Wissen. Die meisten Muslime sind dagegen überzeugt, dass sich Islam und Religionsfaschismus diametral entgegenstehen. Willst du etwa Muslimen den Islam erklären, weil du meinst, du würdest ihn besser verstehen als sie? Welche Qualifikationen kannst du dafür vorweisen?

Zitat
Wahrheit ist ein gutes Anti-Toxikum


Gepaart mit Unwahrheiten und Halbwahrheiten ist es allerdings ein gefährliches Toxikum. Um ein gutes Anti-Toxikum sein zu können, braucht es die geeigneten Adjuvantien, und dazu gehört nun mal zwingend ein gutes Dialogklima.

Zitat
Bildung ist ein gutes Anti-Toxikum.


Ja, volle Zustimmung. Bildung für Religiöse und Anti-Religiöse!

Zitat
Viele Konflikte die religionsbedingt oder durch Religionen gerechtfertigt werden, würden wegfallen.


Ich befürchte, dass ist ein Irrtum. Statt Religionen nimmt man dann nichtreligiöse Ideologien. Die kapitalistisch-kommunistischen Kriege waren sicher nicht weniger verheerend als christlich-islamische Kriege. Wobei hier aber gesagt werden muss, dass es meist nur Vorwände sind. In Kriegen geht es tatsächlich (und du hast es vor Jahren bereits richtig gesehen) um Machterlangung/-erhaltung und Ressourcenkonflikte.

Zitat von Gysi im Beitrag #268

Zitat von DieGeheimnisse
Was die Terroristen bezwecken möchten ist mir natürlich auch ein Rätsel mit ihrer begrenzten Möglichkeit.
Sie reden aber so wie du! Sie verstehen sich eben als die "Zurechtweiser" der Ungläubigen, die doch tatsächlich die Frechheit besitzen, es auch bleiben zu wollen...


Und wenn man ehrlich ist, reden die Terroristen auch wie einige im Forum, die sich als "Zurechtweiser" der Religiösen sehen wollen und tatsächlich die Frechheit besitzen, es auch bleiben zu wollen...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

10.12.2016 18:47
#271  Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Kornpicker
Bist du es denn?

Das dürfen andere beurteilen. Guten Tag erst mal. Lange nicht hiergewesen.

Zitat
Es ist eine spannende Frage, welche Qualifikationen man haben muss, um einen Dialog (erfolgreich) führen zu können.

Ergebnisoffenheit, Realitätsliebe (Logikliebe), die Fähigkeit zur Selbstkritik.

Zitat
Was hast du denn in den letzten Jahren, in denen ich hier nicht aktiv war, für ein positiveres Miteinander erreicht?

Es ist immer besser, miteinander über Religion zu kommunizieren, als zu dem Thema schweigend aneinander vorbeizugehen. Es ist immer besser, gute Kritik zu verarbeiten, als nur die Bestätigungsformeln in der Kirche, der Synagoge, im Ashram oder einer Moschee.

Zitat
Willst du etwa Muslimen den Islam erklären, weil du meinst, du würdest ihn besser verstehen als sie? Welche Qualifikationen kannst du dafür vorweisen?

Den Begriff "Religionsfaschismus" habe ich nicht erfunden. Hamed Abdel Samad eigentlich auch nicht. Aber er ist in Deutschland wohl der Bannerträger dieses Begriffs (mit seinem Buch "Der islamische Faschismus"). Ein Moslem hat im Schnitt einen anderen Zugang zum Islam als ein Außenstehender. Aber mir Ahnungslosigkeit vorzuhöhnen, weil ich doch gar nicht muslimisch erzogen worden bin, ist ja so ein Totschlag-Argument. Genausogut könnte ich sagen, dass einer, der den Islam in seine Seele als einen Teil seiner Persönlichkeit aufgesaugt hat, mit seinen Augen nur sein Gesicht sehen kann, wenn er in einen Spiegel schaut! Dass ich mich literarisch mehr mit dem Islam beschäftigt habe, als die meisten Moslems, die lediglich ihren Glauben unreflektiert leben - das möchte ich schon behaupten.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

kornpicker Offline




Beiträge: 457

10.12.2016 19:38
#272 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat

Zitat
Es ist eine spannende Frage, welche Qualifikationen man haben muss, um einen Dialog (erfolgreich) führen zu können.

Ergebnisoffenheit, Realitätsliebe (Logikliebe), die Fähigkeit zur Selbstkritik.



Das sind sicher wichtige Qualifikationen, jedoch die wichtigste fehlt meines Erachtens, nämlich die menschliche Komponente. Dialog führt man mit Menschen, deswegen ist es eine wichtige Qualifikation, seinen Dialogpartner als Menschen zu respektieren. Und häufig fehlt es daran. Zugegebnermaßen ist es in diesem Format schwierig (schriftlich, mehr oder minder anonym in einem Forum), aber auch da kann man sich zumindest bemühen. Zu einem Dialog gehört es auch, *miteinander* zu reden, und nicht *gegeneinander*, das heißt, die Probleme gemeinsam zu benennen, die man angehen will. Oder mit anderen Worten: konstruktiv statt destruktiv.

Zitat
Es ist immer besser, miteinander über Religion zu kommunizieren, als zu dem Thema schweigend aneinander vorbeizugehen.

Der Meinung war ich früher auch, inzwischen bin ich mir da allerdings nicht mehr so sicher. Wie gesagt, ist mit Gesprächen auch viel kaputt gemacht worden, und es hat in den letzten Jahren für ein Klima des Hasses und der Angst gesorgt (und zwar auf allen Seiten, ich will da niemanden ausnehmen). Hass und Angst sind denkbar schlechte Voraussetzungen für die Etablierung eins konstruktiven Dialogs.

Zitat
Es ist immer besser, gute Kritik zu verarbeiten, als nur die Bestätigungsformeln in der Kirche, der Synagoge, im Ashram oder einer Moschee.

Ja, gute Kritik ist auf jeden Fall besser. Allerdings ist gute Kritik ein so seltenes Phänomen, dass hiervon leider keine relevanten Signale mehr gesetzt werden können. Schlechte Kritik gespickt mit Un- und Halbwahrheiten haben dagegen zum aktuellen schlechten Klima beigetragen.

Zitat
Den Begriff "Religionsfaschismus" habe ich nicht erfunden. Hamed Abdel Samad eigentlich auch nicht. Aber er ist in Deutschland wohl der Bannerträger dieses Begriffs (mit seinem Buch "Der islamische Faschismus").

Mit Hamed hatte ich vor Jahren bereits einen intensiven Austausch. Inzwischen hat er sich aber leider in die Riege von Leuten wie Necla Kelek eingereiht, die mit Halb- und Unwahrheiten die Ressentiments der Pegidas und Co. bedienen. Sie verdienen damit einen Haufen Kohle, stellen sich dafür in den Dienst derjenigen, die genannte Ressentiments schüren. Ob sie damit der Sache dienen, der sie glauben sich verschrieben zu haben, wage ich zu bezweifeln.

Zitat
Ein Moslem hat im Schnitt einen anderen Zugang zum Islam als ein Außenstehender. Aber mir Ahnungslosigkeit vorzuhöhnen, weil ich doch gar nicht muslimisch erzogen worden bin, ist ja so ein Totschlag-Argument.

Ich habe dir keineswegs Ahnungslosigkeit vorgehalten. Wenn das so rüberkam, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Ich gestehe dir zu, dass du ganz sicher mehr Ahnung hast als der Durchschnittsbundesbürger, und ich nehme mal an, auch mehr als der Durchschnitts-Pegida. Allerdings ist es meine Überzeugung, dass im Dialog eine wichtige Eigenschaft vonnöten ist, nämlich ein Verständnis für das Selbstverständnis des Dialogpartners zu entwickeln - natürlich ohne sich dessen Selbstverständnis zu eigen machen zu müssen. Was ich dir (und noch mehr einigen anderen hier) stattdessen vorwerfe ist, dass du dir das Glaubensverständnis von Radikalen und Extremisten, die in Wirklichkeit Randgruppen sind, zum Maßstab nimmst und diesen als "den Islam" darstellst, auf denen du dann einschlägst. Du kämpfst dabei mit klassischen Strohmann-Argumenten.

Perquestavolta ( gelöscht )
Beiträge:

10.12.2016 19:46
#273 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #269

Zitat
Also kommt alles Gute von einem Gott, mit dem sich die Welt auch viel einfacher erklären lässt, als durch formelle, wertungsfreie und oftmals überaus komplizierte Anschauungsmodelle der Naturwissenschaften.
Perquestavolta,

... für Gläubige muss auch das sog. >Böse< von einem Gott herrühren, denn ohne dessen Einverständnis könnte ES ja nicht wirken.



Natürlich.. für Gläubige müssen Wertungen und Idealisierungen (Gottes Eigenschaften) immer logisch begründet werden.. Nur logisch ist daran eben nichts.
Gut und Böse sind einfach nur Kategorien unseres Empfindens, die sich ständig gegenseitig überlagern und auch verschieben. Nicht mehr und nicht weniger. Moral ist eine strategische Notwendigkeit, die dem einzelne Mitglied in der jeweiligen Gruppe/Gesselschaft seinen Platz und somit auch das Überleben sichert. Deswegen ist in manchen Gesellschaften "Kinder ficken" (Ehevollzug mit kleine Mädchen, die kaum ihre Geschlechtsreife erlangt haben) ein gute Sache... Immerhin hat ja auch das Vorbildideal aller Muslime, der Prophet Mohammed nicht darauf verzichtet. Wäre "Kinder ficken" etwas Böses, dann hätte sich ja Allah einen anderen als Religionsstifter des Islam ausgesucht..


Zitat von Reklov im Beitrag #269

- Dies wird z.B. im Buch HIOB (AT) als jüd. Denkweise aus der Antike so geschildert.
Das interessiert hier zum einen niemand. (Thema lautet: "Islam ist die Religion des Terrors). Weil es auch sonst nichts mit dem Islam zu tun hat und zudem kann man auch die Denkweise "der Antike" nicht auf unsere Gegenwart übertragen. Die Denkweise der Antike wurde von einem vollkommen anderen, um vieles einfacheren Erkenntnishorizont über die Welt geprägt. Aber die Gläubigen schaffen es anscheinend nicht diese einfache Denkweise der Antike bezüglich Weltanschauung, Götterbedeutung von unserer aufgeklärten Denkweise des 21. Jh zu unterscheiden..

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.880

11.12.2016 11:30
#274 Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Zitat von Kornpicker
Dialog führt man mit Menschen, deswegen ist es eine wichtige Qualifikation, seinen Dialogpartner als Menschen zu respektieren.

Da gehe ich voll mit dir d'accord! Gerade zum Themas Religion wird die Respektbasis schnell verlassen, das kann ich dir nach einer fast 12-jährigen RF-Erfahrung nur bestätigen. Das hat sehr viel mit mangelnder Perspektivenverschränkung zu tun. Man muss sich schon bemühen, den anderen zu verstehen. Dazu bedarf es oft eines neuen Bewusstseins in Sachen der Religionswahrnehmung, der eigenen Wahrnehmung und des Respekts vor den Ungläubigen auf der einen Seite - und den Gläubigen auf der anderen. Also: BEIDE Seiten haben sich zu bemühen. Du scheinst die Moslems aber in einer Opferrolle zu sehen. ICH habe nicht die Erfahrung gemacht, von den Moslems im Schnitt tolerant, höflich, respektvoll und selbstkritisch behandelt zu werden, wenn es um die Religion(en) geht...

Zitat
Mit Hamed hatte ich vor Jahren bereits einen intensiven Austausch. Inzwischen hat er sich aber leider in die Riege von Leuten wie Necla Kelek eingereiht, die mit Halb- und Unwahrheiten die Ressentiments der Pegidas und Co.

Und schon werden die mutigen Freiheits- und Wahrheitskämpfer in die rechtsradikale Ecke gedrückt! Wer die Klappe gegen diese Religion mit der schlimmsten politischen Wirkung von allen aufreißt, ist der Hetze, dem Hass, der Falschrede und dem Mobbing seiner Gegner ausgesetzt, die nicht nur seine Gegner, sondern gleich seine Feinde sind! Die Reputation dieser Leute wird gezielt demoliert. Und Leute wie Abdel-Samad mit einem höheren gesellschaftlichen Einfluss haben auch noch um ihr Leben zu fürchten! Unter einer Respektpflege gegenüber den Andersdenkenden verstehe ich was anderes...

Abdel-Samad hatte dieses Jahr ein Streitgespräch mit Muhanand Khorchide geführt ("Zur Freiheit gehört es, den Koran zu kritisieren") und mit ihm nach Gemeinsamkeiten gesucht und sie auch gefunden. Sein letztes Buch: "Der Koran" untertitelte er mit "Botschaft des Friedens, Botschaft des Hasses". Diese Bemühungen um Differenzierung und Konsens würde ich seinen Feinden auch wünschen...

Zitat
Was ich dir (und noch mehr einigen anderen hier) stattdessen vorwerfe ist, dass du dir das Glaubensverständnis von Radikalen und Extremisten, die in Wirklichkeit Randgruppen sind, zum Maßstab nimmst und diesen als "den Islam" darstellst, auf denen du dann einschlägst.

Nach herrschendem Diktat der Political Correctness hat der Dschihad ja nichts mit dem Koran zu tun. Das ist allerdings eine Position, die mein logisches Denkvermögen überfordert!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

11.12.2016 11:37
#275 RE: Islam ist die Religion des Terrors Antworten

Ein friedliches Zusammenleben für Andersgläubige mit einer muslimischen Mehrheitsgesellschaft ist vollkommen unmöglich!
Tagtäglich bekommen wir hierfür die Beweise:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ka...e-a-1125383.htm

Muslime akzeptieren Andersgläubige allenfalls als unterwürfige Sklaven.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz