Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 1.297 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2
kereng Offline




Beiträge: 310

30.12.2014 19:39
#26 RE: Ursprung des religiösen Glaubens Antworten

Zitat
Ich suche nach Quellen, die mir Aufschluss darüber geben, weshalb der Mensch das einzige Lebewesen auf Erden ist, welches an einen Gott glaubt. Ich will sowohl die Geschichte der Religion als auch die Anatomie des menschlichen Gehirns mit einbeziehen.


Was macht dich so sicher, dass Elefanten und Schimpansen nicht an Gott glauben?

Spaß beiseite. Ich habe vor ein paar Jahren zu dem Thema recherchiert. Ich fand nicht Professor Paul Bloom, sondern Dr. Andy Thomson. Vielleicht kann man heute mit den Suchbegriffen "Theory of mind" oder "Agency detection" aktuellere Forschung ergoogeln. Meine Ergebnisse gibt es im Blog: Wie das Gehirn Gott erfindet und Argumente gegen die Existenz Gottes (dort Abschnitt 1.2).

kereng Offline




Beiträge: 310

30.12.2014 19:58
#27 RE: Ursprung des religiösen Glaubens Antworten

Zitat
Hier gleich mal eine Frage an unsere Atheisten. Wieso entwickelte die Evolution ein Gehirn, das für den Glauben an einen Gott ausgelegt ist?


Wozu entwickelte sie die Anfälligkeit für optische Täuschungen, den Aberglauben, Homosexualität, Masturbation, Vergewaltigung?

Die naive Vorstellung, dass alles, was die Evolution übersteht, nützlich sein muss, und alles was nützlich ist, gut sein muss, habe ich auch bei Michael Kotsch und Michael Blume beobachtet. Das menschliche Gehirn neigt zur Erfindung imaginärer Freunde und vermutet Absichten, wo eigentlich nur der Zufall wirkt. Das sind Nebenprodukte nützlicher Fähigkeiten (Einfühlungsvermögen, Erkennen von Zusammenhängen). Einen evolutionären Nutzen der Religionen könnte ich mir bei der Gruppenabgrenzung vorstellen (und eventuell beim von Michael Blume untersuchten Geburtenüberschuss). Gerade die ganz absurden Religionen (also so ziemlich alle) stellen ein "ehrliches Signal" dar, ein Verstandesopfer (sacrificium intellectus), das man bringt, um von der Ingroup anerkannt zu werden. Umso rücksichtsloser kann man dann auf die Ungläubigen eindreschen, was den evolutionären Vorteil noch vergrößert.

kereng Offline




Beiträge: 310

30.12.2014 20:07
#28 RE: Ursprung des religiösen Glaubens Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #22
Fakt ist, dass die monotheistischen Religionen jüngeren Datums sind. Die polytheistischen sind älter. Pharao Echnaton soll die Idee zum Monotheismus gehabt haben, die Moses dann übernahm. Damit begann die Geschichte des Monotheismus.

Der Monotheismus Echnatons wurde von den nachfolgenden Generationen verworfen. Dass Moses ihn übernommen hat ist unwahrscheinlich, weil es Moses wahrscheinlich gar nicht gab. Allerdings gab es einen kulturellen Einfluss von Ägypten auf Israel. In den ältesten Teilen der Bibel haben die Götter Jahwe und Elohim noch Gesellschaft (Gottessöhne, "Gott hält Gericht im Kreis der Götter", "Lasst uns Menschen machen"). Irgendwo ist auch von Astarte die Rede, die wohl die Gattin Yahwes war.

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

31.12.2014 11:53
#29 RE: Ursprung des religiösen Glaubens Antworten

Zitat von kereng im Beitrag #26
Ich habe vor ein paar Jahren zu dem Thema recherchiert.
.. ich habe oft den Eindruck , daß solche Leute , die solche Thesen aufstellen und sich der Psychologie mit der Religion widmen , sich selber gerne sehr wichtig nehmen und einfach oft nur aus rein materiellen Dingen solche Veröffentlichen hervorbringen , besonders anfällig sind da die Amerikaner , denn die Amerikaner sind mit ihren Religionen ein äußerst intensives Völkchen und in ihre Religion sehr verbohrt , das führt wiederum einige Leute dazu , sich durch die Religion Macht, Einfluß und einen wirtschaftlichen Vorteil zu schaffen ...

kereng Offline




Beiträge: 310

31.12.2014 18:32
#30 RE: Ursprung des religiösen Glaubens Antworten

Zitat von kereng im Beitrag #28
Irgendwo ist auch von Astarte die Rede, die wohl die Gattin Yahwes war.

Da hatte ich mich geirrt. Jahwes Frau war Aschera, und das ist nur außerbiblisch belegt. Jedenfalls können Archäologen und Religionswissenschaftler den Weg zum Monotheismus nachvollziehen und belegen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz