Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 101 Antworten
und wurde 3.697 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

16.01.2015 16:49
Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Um den Diskussionsstrang im zugrundeliegenden Thread nicht zu verwirren, habe ich die folgende Aussage von Reklov herausgezogen, damit sie gezielt besprochen werden kann. Neben der oft gestellten Frage, nach der Frau Kains, ist das womöglich ebenfalls eine interessante Frage.


Zitat von Reklov
In der Parabel des Brudermordes im AT wird an Kain Vergebung geübt, weil er ernsthaft bereut und seine Tat auch als Totschlag im Affekt und nicht als geplanter Mord gedeutet werden kann!

Das finde ja interessant. Ernsthafte Reue kann ich bei Kain nicht erkennen. In V. 9 Kap. 4 spricht Gott ihn auf seine Tat an. Die gängigen Übersetzungen lassen Kain recht schnippisch antworten: "Was weiß ich?! Bin ich meines Bruders Aufpasser?" Klingt für mich nicht nach Reue. Hätte er da nicht ehrlich sagen können, dass er zu weit gegangen war, vor allem angesichts der Tatsache, dass Gott ihn eindringlich vor dieser Tat gewarnt hatte?

Später beklagt er sich auch noch über die Strafe, die er als zu schwer für sein Vergehen betrachtet. Damit wirft er Gott vor, in seinem Fall ungerecht gehandelt zu haben. Wir reden hier immerhin mindestens von Totschlag aus Eifersucht. Ein Zeichen ernsthafter Reue? Aber auch darauf geht Gott noch ein, und setzt für ihn ein Zeichen, auf dass er wohl als Flüchtlichg leben muss - sich seines Lebens aber sicher sein kann.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.029

16.01.2015 16:54
#2 Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Ja, nach Babel konnte er flüchten, zu der ersten Weltstadt dieser Zeit. Aus dem Paradies der ersten Menschen nach Babel, einer damals florierenden Stadt...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

16.01.2015 17:03
#3 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat
Ja, nach Babel konnte er flüchten, zu der ersten Weltstadt dieser Zeit. Aus dem Paradies der ersten Menschen nach Babel, einer damals florierenden Stadt...

Nur dass Babel erst nach der Sintflut gebaut wurde, und Kain und seine Nachkommen die Sintflut bekanntlich nicht überlebten. Da liegen dann schon noch einige hundert Jahre dazwischen.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2015 08:57
#4 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #1
Später beklagt er sich auch noch über die Strafe, die er als zu schwer für sein Vergehen betrachtet. Damit wirft er Gott vor, in seinem Fall ungerecht gehandelt zu haben. Wir reden hier immerhin mindestens von Totschlag aus Eifersucht. Ein Zeichen ernsthafter Reue? Aber auch darauf geht Gott noch ein, und setzt für ihn ein Zeichen, auf dass er wohl als Flüchtlichg leben muss - sich seines Lebens aber sicher sein kann.


Und ich werfe den Erfinder des in der Bibel behaupteten Gott vor, dass sie ganz berechnend einen ungerechten Gott erfunden haben, der zu dumm war, um zu wissen, dass ein Bauer nur Früchte seines Feldes opfern kann und ein Hirte nur Tiere.

Ein vernünftiger Gott hätte nach meiner Meinung beide Opfer als gleichwertig gewertet. Aber wenn man die Endloslitanei der Opfergesetze in 2. Mos. Kapitel 25-30 und 35-40 und 3. Mos. Kapitel 1-9 einmal aus Sicht einer Macht verstehen will, die aus dem absoluten Nichts heraus als Schöpfer der Himmel und der Erden ein Universum mit hunderten Milliarden Galaxien zu erschaffen - und nicht erkennt, dass diese Beschreibung von Priestern stammt, die von den Tieropfern wie die Maden im Speck leben wollte, darf natürlich als gerecht glauben, wie sein Gott gehandelt hat.

Dass Gläubige ihrem Gott zugestehen, gefordert zu haben, dass zu seinen Ehren von ihm geschaffene Geschöpfe geschlachtet und verbrannt werden, zeigt auf, wie nach meiner Meinung pervertiert ihr Gott behauptet wird. Also der Gott, der sich nicht nur am Geruch verbrennenden Fleisches von Opfertieren ergötzt haben soll, sondern es sogar als lieblichen Wohlgeruch gewertet haben soll, dass sein eigener Sohn als Schlachtopfer jämmerlich am Kreuz gestorben ist.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

17.01.2015 09:25
#5 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Tutti
Und ich werfe den Erfinder des in der Bibel behaupteten Gott vor, dass sie ganz berechnend einen ungerechten Gott erfunden haben, der zu dumm war, um zu wissen, dass ein Bauer nur Früchte seines Feldes opfern kann und ein Hirte nur Tiere.



Du kannst natürlich vermuten, und vorwerfen was du willst. Wenn es dir denn hilft das Gottesbild, mit dem du hier arbeiten möchtest, vorzustellen. Ich kann mich auch darauf einlassen. Es gibt seitens der Atheisten und scheinbaren Kritiker des Christentums sehr viele antireligöse Gottesbilder, die aufgebaut werden, um den Christen dann zu verdeutlichen, wie dämlich der Glaube an ein solches Gottesbild ist. Klar ist er das.

Über was wollen wir also diskutieren? Über den Gott der Bibel, wie ihn jeder kennenlernen kann, oder aber über den von dir vermuteten, erfundenen, ungerechten, dummen Gott?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2015 10:12
#6 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #5

Zitat von Tutti
Und ich werfe den Erfinder des in der Bibel behaupteten Gott vor, dass sie ganz berechnend einen ungerechten Gott erfunden haben, der zu dumm war, um zu wissen, dass ein Bauer nur Früchte seines Feldes opfern kann und ein Hirte nur Tiere.


Du kannst natürlich vermuten, und vorwerfen was du willst. Wenn es dir denn hilft das Gottesbild, mit dem du hier arbeiten möchtest, vorzustellen. Ich kann mich auch darauf einlassen. Es gibt seitens der Atheisten und scheinbaren Kritiker des Christentums sehr viele antireligöse Gottesbilder, die aufgebaut werden, um den Christen dann zu verdeutlichen, wie dämlich der Glaube an ein solches Gottesbild ist. Klar ist er das.

Über was wollen wir also diskutieren? Über den Gott der Bibel, wie ihn jeder kennenlernen kann, oder aber über den von dir vermuteten, erfundenen, ungerechten, dummen Gott?



Ich habe klar angesprochen, was ich kritisiere: hier die Beschreibung eines Gottes, der zu seinen Ehren das Schlachten und Verbrennen von ihm erschaffene Geschöpfe gefordert haben und für den selbst das Sterben seines Sohnes ein lieblicher Wohlgeruch gewesen sein soll.

Was soll eine solche Beschreibung im Jetzt noch bringen? Frieden und Religionsfreiheit? Das soll doch laut der Kirche alles sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit sein, die Gott den Menschen ihres Heiles willen mitteilen wollte. Für mich sind das berechnende LÜGEN von Machtmenschen, die das Denken von Menschen so vergiften können, wie etwa Koranaussagen das Denken von Menschen so vergiften können, dass sie ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit als gutes Werk für ihren Gott GLAUBEN.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

17.01.2015 10:36
#7 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Tutti
Ich habe klar angesprochen, was ich kritisiere: hier die Beschreibung eines Gottes, der zu seinen Ehren das Schlachten und Verbrennen von ihm erschaffene Geschöpfe gefordert haben und für den selbst das Sterben seines Sohnes ein lieblicher Wohlgeruch gewesen sein soll.

Ohne Hintergrundwissen ist das natürlich unmöglich einzuordnen. Aufgrund von Halbwissen eine kritikfähige Kritik auf die Beine zu stellen, dürfte ebeso unmöglich sein. Hast du dir schon mal die Frage gestellt, warum die Opfer notwendig wurden?

Ohne fundiertes Hintergrundwissen über das was man kritisieren möchte wird es auch für dich keine leichte Aufgabe sein....

Zitat von Tutti
Für mich sind das berechnende LÜGEN von Machtmenschen, die das Denken von Menschen so vergiften können, wie etwa Koranaussagen das Denken von Menschen so vergiften können, dass sie ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit als gutes Werk für ihren Gott GLAUBEN.




darüber hinweg zukommen

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Chanoch Offline



Beiträge: 43

17.01.2015 11:28
#8 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Hallo
also, Kain hat nicht bereut, das geht aus keiner Textstelle hervor. Er behielt aber das irdische Leben - nicht jedoch das ewige.
Warum nahm Gott das Opfer Kains nicht an?
Das lag wohl an der Herzenshaltung. Nur Abel hatte verstanden, dass Sünde nur gesühnt werden kann durch den eigenen Tod, oder eben durch den Tod eines Stellvertreters, so wie das von Gott akzeptiert war. Die Sünde würde auf den Sündenbock symbolisch übertragen und dieser starb als Stellvertreter.
Gott hatte das so angeordnet, um Leben zu retten und zugleich Sünde zu verdammen! Er hat bestimmt, dass die Sünde immer den Tod mit sich bringt, jede noch so kleine Sünde. Das ist heilig.
Kain hatte ein Problem damit, zu akzeptieren, dass unheilig nicht zu heilig kommen kann. Und damit, dass er als Geschöpf ohne Gott kein Leben haben kann. Er meinte, er könnte Gott für sich durch gute Taten gewinnen und war um Grunde der Erfinder von Religion, die immer die Frage beinhaltet: "Was muss ich tun, um zu Gott zu kommen?" So funktioniert es aber nicht.
Die Opfer sollten dem Menschen erklären, was Jesus für uns tat, als das einzige wirklich gültige stellvertretende Opfer. Er, der Gott war, wurde Mensch, um als heiliges Opfer unsere Sünden auf sich zu nehmen und die Strafe dafür zu tragen. So konnte Gott sowohl seine Liebe, als auch seine Gerechtigkeit offenbaren. Ein vollkommen liebender Gott kann keine Sünde akzeptieren, sonst wäre seine Liebe nicht vollkommen. Liebe ist immer ein verzehrendes Feuer wider jede noch so kleine Ungerechtigkeit oder Lieblosigkeit.
Gerecht ist also der, der weiß, dass er Sünder ist und Vergebung braucht und das stellvertretende Opfer Jesu für sich in Anspruch nimmt zur Vergebung der Sünden, und ungerecht der, der sich für gerecht hält... So war Abel gerecht, er opferte ein Tier und demütigte sich unter das, was Gott zum Thema Sünde sagte. Kain blieb ungerecht, er wollte seine Sündhaftigkeit nicht anerkennen und meinte mit eigenen Werken Gott imponieren zu können. Das ist Hochmut.
Chanoch

Christian2015 Offline



Beiträge: 4

17.01.2015 12:09
#9 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Lieber Chanoch,

Danke Dir für Deine sehr klare und eindeutige Wahrheit.

Das kann ich voll und ganz unterstützen.

Du hast das sehr gut erklärt mit dem stellvertretenden Tieropfer (die ja alle auf Jesus Christus hindeuten).

Römer-Brief, Kapitel 6, Verse 1-4: Wenn wir bereit sind, unserem eigenen Egoismus abzusterben
um für Jesus Christus zu leben, dann haben wir erkannt, wie sündhaft wir in Gottes Augen sind.

Nicht immer nur ICH, ICH, ICH,

sondern eben meinem eigenen ICH absterben, um ganz für Jesus Christus zu leben.

Bin ich bereit, diesen Preis zu bezahlen ?

Mit der Hilfe von Jesus Christus, der am Kreuz ja schon für mein ganzes Leben bezahlt hat, schafft ER das in mir,
dass ich bereit bin, meinem Egoismus abzusterben.

Natürlich ist das freiwillig und kein Mensch wird von Gott gezwungen, die Ewigkeit, und somit sein
persönliches Leben, in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters und des Herrn Jesus Christus verbringen zu müssen.

Ob ich aus meinen eigenen Werken vor Gott gerecht werden will, wie Kain,
entscheide ich dabei selber.

Sicher kennst Du den schönen Spruch:

Es gibt das Ewige Leben.
Es gibt die Ewige Verdammnis.
Wo du einmal sein wirst, entscheidest du selbst.

Die Basis dafür, dass jeder Mensch, der dies auch wirklich will, nämlich das Ewige Leben als
Geschenk Gottes zu erhalten, hat Jesus Christus durch Seinen stellvertretenden Tod als Sühne
für die ganze Schuld der gesamten Menschheit am Kreuz vollbracht.

Jeder Mensch, der persönlich an Jesus Christus glaubt und somit von neuem wiedergeboren worden
ist und somit den Heiligen Geist empfangen hat (Epheser Brief, Kapitel 1, Verse 3 bis 14),
hat das Ewige Leben und die völlige Vergebung seiner Schuld, und zwar alle Schuld
(Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) durch den persönlichen Glauben an den Herrn Jesus Christus
empfangen. Durch den persönlichen Glauben an den Herrn Jesus Christus. Amen.

Es steht also jedem Menschen frei, dies zu Glauben oder nicht.

Ich hatte mal darüber gebetet, warum so viel Leid auf dieser Erde ist
und warum ein Gott der Liebe all das Leid zulässt.

Seine Antwort war folgende: Weil ich (also Gott) den Menschen eine freien Willen gegeben habe.

Dies Antwort half mir, zu verstehen, dass der Mensch durch Ausübung seines freien
Willens selber dafür verantwortlich ist, was er damit macht.

Es gibt Menschen, die ihren eigenen Egoismus dazu missbrauchen, um anderen Menschen
Schaden zuzufügen.

Warum erwarten wir Menschen dann sofort, dass Gott eingreift und uns dafür bestraft?

Wenn Gott immer sofort eingreifen würde, wenn irgendwo ein Unrecht geschieht, so würde
Gott ja sich selber widersprechen und sagen: Ich erlaube den Menschen aber nicht böses zu tun.
Dann hätte der Mensch keinen freien Willen mehr. Weil Gott sofort eingreifen würde, wenn irgendwo
auf dieser Erde Unrecht geschehen würde.

Und wo sollte Gott jetzt die Grenze ziehen, wenn Unrecht geschieht?
Nur bei Weltkriegen?
Nur bei Vergewaltigungen?
Nur bei Mord und Totschlag?
Nur bei Ehebruch?
Nur bei Diebstahl?
Nur bei Lügen?
Nur bei Begehren meines nächsten Hab und Gut?
Nur beim Ungehorsam von Kindern gegenüber ihren Eltern?
Nur beim Nichteinhalten des Sabbats-Gebots (des Samstags)?
Nur beim Nichteinhalten der 10 Gebote Gottes?

Wo also, nach Meinung des einzelnen, Gott kritisierenden Menschen,
müsste denn dann Gott eingreifen, um das Unrecht nicht zuzulassen?

Da wäre ich mal gespannt, was für eine Antwort ich da bekommen würde.

Wo setze ich als Mensch meine moralischen Grenzen, meinem Nächsten
nur immer Gutes zu tun?

Welche Grundlage habe ich als Mensch für meine moralischen Grenzen,
wenn ich nicht an Gott glaube?

Wenn ich gute ethische Grenzen habe, so sind die ja alle auf der Bibel
und somit auf Gottes Reden zu uns Menschen aufgebaut.

Auch als Atheist, wenn ich eine gute Moralische Lebensgrundlage mir
angeeignet habe, sollte mir bewusst sein, dass diese gute Einstellung
auf der Bibel und somit auf Gottes Reden beruht.

Liebe Grüsse und Gottes Segen wünscht Dir und allen anderen, die diesen Beitrag lesen
Christian

Chanoch Offline



Beiträge: 43

17.01.2015 12:21
#10 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Hallo Christian,

Zitat
Wo also, nach Meinung des einzelnen, Gott kritisierenden Menschen,
müsste denn dann Gott eingreifen, um das Unrecht nicht zuzulassen?


Diese Frage hat mir der Herr auch schon beantwortet mit einer Gegenfrage: Wer sollte das überleben?

Die vielen schrecklichen Dinge auf Erden....ja, gut dass Du das ansprichst. man sieht das gut bei Kain und Abel. Gott warnt Kain, er warnt jeden im Gewissen. Er greift aber nicht ein.

Ich denke, dass wir uns überlegen und niederschreiben sollten, was ist denn etwas, was mich für das Himmelreich prädestiniert und was, was das in Frage stellt.
Da nun alles, was ich "richtig" mache, ohne hin nur das ist, was ich ohnehin tun müsste, bleibt da nicht viel übrig. Die Waage wird zu Gunsten der Seite kippen, die uns in Frage stellt.

Hätte Abel darüber mal nachgedacht, dann hätte er sein Opfer lächerlich gefunden. Er dachte, er tut Gott etwas Gutes, statt zu begreifen, dass Gott ihm etwas Gutes tun will, nämlich wegzuschaffen, was ihm sein Leben kosten würde, die Sünde. Das Opfer diente also nicht Gott, sondern dem Menschen.


Chanoch

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2015 15:26
#11 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #7
Ohne fundiertes Hintergrundwissen über das was man kritisieren möchte wird es auch für dich keine leichte Aufgabe sein....

Zitat von Tutti
Für mich sind das berechnende LÜGEN von Machtmenschen, die das Denken von Menschen so vergiften können, wie etwa Koranaussagen das Denken von Menschen so vergiften können, dass sie ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit als gutes Werk für ihren Gott GLAUBEN.




darüber hinweg zukommen



Lol, ich bin längst darüber hinweg gekommen ;-) Aber was weißt Du denn von meinem Hintergrundwissen?

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2015 15:28
#12 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Christian2015 im Beitrag #9
Wenn ich gute ethische Grenzen habe, so sind die ja alle auf der Bibel und somit auf Gottes Reden zu uns Menschen aufgebaut.


Ich halte die Religionsfreiheit als eine der wichtigsten Fortschritte in der menschlichen Geschichte. Warum aber betest Du einen giftigen Gegner der Religionsfreiheit an, der sich an unschuldigen Kindern bis in die 4. Generation rächen will, nur weil ein Vorfahre anderen Göttern gedient hat und dessen Sohn alle Menschen verdammt, die sich nicht zum Christengott bekehren?

Zitat von Christian2015
Auch als Atheist, wenn ich eine gute Moralische Lebensgrundlage mir
angeeignet habe, sollte mir bewusst sein, dass diese gute Einstellung auf der Bibel und somit auf Gottes Reden beruht.



Gottes Rede laut 5. Mose 20, 16-18 war es, dass auch alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern anderer Kultur total abzuschlachten sind, damit die Religion deren Eltern ausgelöscht wird. Wieso gefallen Dir solche Reden? Wieso gefällt Dir, dass der Namensgeber des Christentums alle Menschen verdammt, die sich nicht zum dreifaltigen Gott bekehren?

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2015 15:29
#13 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Chanoch im Beitrag #10
Hätte Abel darüber mal nachgedacht, dann hätte er sein Opfer lächerlich gefunden. Er dachte, er tut Gott etwas Gutes, statt zu begreifen, dass Gott ihm etwas Gutes tun will, nämlich wegzuschaffen, was ihm sein Leben kosten würde, die Sünde. Das Opfer diente also nicht Gott, sondern dem Menschen.


Früher konnten Menschen, die von einer Erdscheibe mit einem Käseglockenhimmel darüber ausgingen, durchaus glauben, dass sich ein Gott darüber freut, wenn zu seinen Ehren Geschöpfe von Ihm geschlachtet und verbrannt werden, damit er sich am wohlgefälligren Geruch verbrennenden Fleisches erfreuen kann. Wer das heute noch glaubt, ignoriert wohl, dass dieses Universum kein Käseglockenhimmel ist, sondern aus vielen Milliarden Galaxien besteht. Aber es ist ja im Rahmen der Religionsfreiheit erlaubt, auch an den intolerantesten Gegner der Religionsfreiheit als Lieben Gott zu glauben ;-)

Chanoch Offline



Beiträge: 43

17.01.2015 15:41
#14 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Hallo Tutti,

Zitat
Gottes Rede laut 5. Mose 20, 16-18 war es, dass auch alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern anderer Kultur total abzuschlachten sind, damit die Religion deren Eltern ausgelöscht wird. Wieso gefallen Dir solche Reden? Wieso gefällt Dir, dass der Namensgeber des Christentums alle Menschen verdammt, die sich nicht zum dreifaltigen Gott bekehren?



Wenn das irdische Dasein im Vergleich zur Ewigkeit nur ein Wimpernschlag ist, und wenn jeder, der zum Götzendienst oder Unglauben verführt wird, für die Ewigkeit in der Hölle schmoren wird, und wenn die Hölle schlimmer ist, alles das schlimmste Leid hier auf Erden und wenn wir sowieso alle einmal sterben, dann versteht man das Handeln Gottes. Was ist dann ein früher Tod? Doch nur eine Verkürzung des Wimpernschlags. Nichts sonst. Darf der, der das Leben gibt, nicht auch souverän darüber entscheiden, wann er es beendet. Das wird er auch mit Dir tun, egal was Du meinst. Er ist nicht von Deiner Meinung abhängig in dem, was er tut. Er will so viele Menschen wie möglich retten und dazu muss er das weltliche Leben beenden, wenn das seine Ziele beeinträchtigt. Kinder sind übrigens gerettet. Das wären sie nicht, hätten sie von ihren Eltern Götzendienst erlernt. Mit Blick auf die Ewigkeit und im Vertrauen auf die konsequente Wahrheit der Offenbarung Gottes ist das zwar schrecklich, aber schlüssig. Gott ist kein Göttchen, sondern Schöpfer und souveräner, allmächtiger und konsequent rettender Gott. Er ist allwissend und er weiß, wer nicht mehr zum Glauben kommt. Als er Sodom und Gomorra vernichtete, da holte er vorher den einzigen Gläubigen aus dieser Stadt heraus (Lot).
Chanoch

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

17.01.2015 15:46
#15 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Tutti
Lol, ich bin längst darüber hinweg gekommen ;-) Aber was weißt Du denn von meinem Hintergrundwissen?

Nichts! Dazu hattest du ja auch noch nichts geschrieben. Das wäre aber für eine gutes Diskussion wünschenswert.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

17.01.2015 23:28
#16 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Chanoch
Er will so viele Menschen wie möglich retten und dazu muss er das weltliche Leben beenden, wenn das seine Ziele beeinträchtigt.



Zitat
Er ist allwissend und er weiß, wer nicht mehr zum Glauben kommt. Als er Sodom und Gomorra vernichtete, da holte er vorher den einzigen Gläubigen aus dieser Stadt heraus (Lot).



Wollte Gott also die Bewohner von Sodom und Gomorra retten, weil sie nicht an ihn glauben wollten?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 06:38
#17 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Chanoch im Beitrag #14


Darf der, der das Leben gibt, nicht auch souverän darüber entscheiden, wann er es beendet.


Meinst Du etwa, eine Mutter darf ihr Kind, dem sie das Leben geschenkt hat, umbringen, wenn ihr das gefällt?

Zitat von Chanoch
Er ist nicht von Deiner Meinung abhängig in dem, was er tut.



Eine Macht, die fähig gewesen sein müsste, aus dem Nichts heraus ein Sein mit vielen Milliarden Galaxien zu erschaffen, wäre nach meiner Meinung der denkbar sadistischste Fatzke, wenn er sich an Geschöpfen rächen würde, die logischerweise nur so handeln können, wie der Allmächtige es ihnen ermöglicht hat.

Zitat von Chanoch
Er will so viele Menschen wie möglich retten und dazu muss er das weltliche Leben beenden, wenn das seine Ziele beeinträchtigt. Kinder sind übrigens gerettet.



Du meinst, die Kinder bis in die 4. Generation, an denen sich Dein Gott laut seinen Zehn Geboten rächen will, nur weil ein Vorfahre anderen Göttern gedient hat, erfahren durch diese Rachsucht die unergründliche Gnade eines laut Bibel zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörders?

Wer sich an unschuldigen Kinder rächt, den können nach meiner Meinung nur blindgläubige Menschen als lieben Gott glauben, Warum billigst Du diese minderwertige Rachsucht Deinem Gott zu? Aus Angst, dass er Dich sonst die eigenen Kinder kannibalisch auffressen lässt, wie er es ungehorsamen Eltern so angedroht hat:

„Und wenn ihr bei alldem mir nicht gehorcht und euch mir entgegenstellt, dann werde ich mich euch im Grimm entgegenstellen, und ich meinerseits werde euch züchtigen wegen eurer Sünden, und zwar siebenfach. Und ihr werdet das Fleisch eurer Söhne essen, und das Fleisch eurer Töchter werdet ihr essen.“ (3. Mos. 26, 27-29)

Warum tobt denn Dein Gott seine minderwertige Rachsucht so oft an völlig unschuldigen Säuglingen und Kindern aus? Geilt er sich an deren Leid etwa auf?

Zitat von Chanoch
Gott ist kein Göttchen, sondern Schöpfer und souveräner, allmächtiger und konsequent rettender Gott.



Sicher kannst Du mir erklären, warum Dein so unendlich allmächtige Gott die Verführerschlange erschaffen hat, den Satan, der es mir unmöglich gemacht haben soll, den Lichterglanz des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus, der Gottes Bild ist, so zu erkennen, wie Du ihn wohl erkannt hast. Ich erkenne leider nur einen extrem verwirrten religiösen Eiferer und nachweislich gescheiterten Weltuntergangspropheten, der wohl im Glauben gestorben ist, das sei der Wille eines unendlich allmächtigen Gottes, der ihm sein Leiden und Sterben bereits lange vor seiner Geburt vorbestimmt hat ;-)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 06:41
#18 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von SnookerRI im Beitrag #15

Zitat von Tutti
Lol, ich bin längst darüber hinweg gekommen ;-) Aber was weißt Du denn von meinem Hintergrundwissen?
Nichts! Dazu hattest du ja auch noch nichts geschrieben. Das wäre aber für eine gutes Diskussion wünschenswert.



Wenn es Dir als Hintergrundwissen nicht langt, dass ich die Bibel wohl besser kenne, als die meisten Christen und dass ich angeprangert habe, dass noch im JETZT das Grundgesetz des Vatikanstaats einzig darauf ausgerichtet ist, dem Papst die Freiheit bei der Durchführung der Weltmission zu sichern und dass im JETZT unverschämt vorgelogen wird, die Bosse der Kirche würden in Vollmacht Jesu Christi handeln, dann kann ich vorerst nicht mit weiterem Hintergrundwissen dienen, denn Du gehst darauf ja nicht ein ;-)

Chanoch Offline



Beiträge: 43

18.01.2015 09:57
#19 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Hallo Tutti,

Zitat
Sicher kannst Du mir erklären, warum Dein so unendlich allmächtige Gott die Verführerschlange erschaffen hat


Na, weil der Mensch gut und böse unterscheiden wollte, das ging nur durch das Zulassen des Bösen.

1Mo 2,17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.

1Mo 3,5 sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.
6 Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß.

Zitat
Meinst Du etwa, eine Mutter darf ihr Kind, dem sie das Leben geschenkt hat, umbringen, wenn ihr das gefällt?



Nein, denn das Leben hat Gott dem Kind geschenkt! Auch wenn es die Mutter zur Welt brachte, das Leben in ihm stammt aus Gott.

Alles weitere ist die Folge dessen, dass Du die Bibel nicht kennst, sonst könntest Du gut und böse unterscheiden und schriebest so etwas nicht.

Henoch

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 13:08
#20 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Chanoch im Beitrag #19
Nein, denn das Leben hat Gott dem Kind geschenkt! Auch wenn es die Mutter zur Welt brachte, das Leben in ihm stammt aus Gott.


.. ich habe noch nie größeren Quatsch gelesen als diesen hier von dir ..

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

18.01.2015 13:17
#21 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Tutti
Wenn es Dir als Hintergrundwissen nicht langt, dass ich die Bibel wohl besser kenne, als die meisten Christen

Ja, das wird meist sehr schnell behauptet. Das kenne ich schon zu Genüge! Sagen wir mal: Du kennst die Bibel anders. Das wäre dann wenigstens wertobjektiver.

Zitat von Tutti
und dass ich angeprangert habe, dass noch im JETZT das Grundgesetz des Vatikanstaats einzig darauf ausgerichtet ist, dem Papst die Freiheit bei der Durchführung der Weltmission zu sichern und dass im JETZT unverschämt vorgelogen wird, die Bosse der Kirche würden in Vollmacht Jesu Christi handeln, dann kann ich vorerst nicht mit weiterem Hintergrundwissen dienen, denn Du gehst darauf ja nicht ein ;-)

Selbstverständlich bin ich darauf eingegangen - oder hast du meine Beiträge etwa gar nicht gelesen? Meine Haltung zur heutigen Politik des Vatikans ist doch allseits gut bekannt - auch dir persönlich habe ich nichts vorenthalten, was das angeht.

Wahrscheinlich gehe ich nicht so drauf ein, wie du es gerne hättest. Aber es geht hier ja auch nicht um dich sondern um den Dialog

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 13:29
#22 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #18
ich die Bibel wohl besser kenne, als die meisten Christen
... es mag ja wohl interessant sein , die Bibel zu lesen , aber ob du sie verstanden hast und ob du die Bibel auch richtig interpretierst hast , das bezweifel ich sehr , denn wenn man die Bibel liest , sollte man gleichzeitig auch die Geschichte lesen und die Tatsachen der damaligen Zeit zu Grunde nehmen ... dann wird aus der Bibel nämlich ein Märchenbuch ... ganz ehrlich , wenn man Karl May liest lernt man sehr viel und es ist spannender ..

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.029

18.01.2015 13:43
#23  Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Glaubensqualle
wenn man Karl May liest lernt man sehr viel und es ist spannender ..

Ja, zum Beispiel, dass Karl May ein rückwärtsgewandter, frömmelnder Demokratiefeind und Aufklärungsgegner war. Und seine Darstellung der "edlen Rothaut" nur verkappter Rassismus. So war Winnetou nur so "edel", weil er einen weißen Lehrer hatte, der von den revolutionären Unruhen gegen das Kaisertum geflohen war. Der Lehrer erzählt Winnetou was vom Christentum - da musste Winntetou doch edel werden... Nee! Dann lieber die Bibel! Da steckt weninigsten reale Geschichte, Religions- und Philosophiegeschichte hinter.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2015 13:53
#24 RE: Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #23
Und seine Darstellung der "edlen Rothaut" nur verkappter Rassismus.
.. oohh man ...nix da von Rassismus ... ... die Liebe zwischen Winnetou und Old Shatterhand war einfach so toll .. ... Bibel : nur Mord und Totschlag ..

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.029

18.01.2015 14:05
#25 Hat Kain den "Brudermord" ernsthaft bereut? Antworten

Über Homosexualität durfte damals nicht offen geredet werden. Die beiden Liebenden wurden erst durch Bully Herbig geoutet.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Taufe
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz