Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 1.853 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
Seiten 1 | 2
Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

28.09.2015 23:03
#26 RE: @Reisender Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #25

Zitat
Historische Berichte behaupten das Gegenteil.

Und ich habe im anderen Thread das genaue Gegenteil bewiesen!
Der religiöse Wahn grenzenlos
Wo Argumente fehlen wird die Sprache unflätig
Persönlich Verunglimpfungen zählen bei mir übrigens nicht als Argument noch können sie ein solches unterstreichen.
Ein Markenzeichen von Perquestavolta...



Aber hallo Lukrez, der Vollpfosten war nicht auf dich bezogen. Sondern auf all jene, die den Islam als einzigen Schuldigen für das Unglück der Welt verantwortlich machen wollen. Wir beide wissen aber genau, dass das gegenwärtige Unglück der Welt nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern mit dem rücksichtslosen Witschafsimperialismus des Westens, in dem wir zufrieden mit uns selbst leben, wenn auch immer ein paar Knochen für uns selber abfallen.

Klar, die letzten 50 Jahre ist es uns mit Ausnahme der letzten 14 Jahre, wirklich nie schlecht gegangen und wir hatten abgesehen von den ständig steigenden Bezinpreisen auch überhaupt nie Probleme mit dem Islam.. Das Problem begann erst damit, als sich abzeichnete, dass die Erdölvorräte nicht für immer und ewig reichen.
Vorher hat sich keine europäische Sau dafür interessiert, wie die Araber ihre Weiber "kloppen" wenn sie nicht "parieren"..

Wer hat sich damals für den Koran interessiert..


Jetzt wo sich langsam Abzeichnet, dass das Ding mit dem Wirtschaftkapitlismus - der ja auch gerade und besonderes von den Deutschen vorangetrieben wurde - nicht mehr genug für alle abwirft, dass der Generationenvertrag ein illusorischer Statisktikfehler war, jetzt, brauchen wir eine Feindbild, dass für all das verantwortlich gemacht werden kann. Und obwohl wir wir beide, Du und meine Wenigkeit eigentlich genau wissen, dass die Muslime von unserer guten Zeit am wenigsten hatten und auch nur hier bei uns leben durften, wenn sie unser "Scheißhaus" puzten..
Weil nun die Muslime nicht mehr damit zufrieden sind, dass sie auch die großen Verlierer des Wirtschaftsimperialismus sind, regen wir uns plötzlich über sie auf,,,

das ist doch lachhaft Lukrez.... !!!! Und Argumente hab ich noch bis über die Zähne!

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

29.09.2015 08:37
#27  @Reisender Antworten

Zitat von Perquestavolta
Aber hallo Lukrez, der Vollpfosten war nicht auf dich bezogen. Sondern auf all jene, die den Islam als einzigen Schuldigen für das Unglück der Welt verantwortlich machen wollen. Wir beide wissen aber genau, dass das gegenwärtige Unglück der Welt nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern mit dem rücksichtslosen Witschafsimperialismus des Westens, in dem wir zufrieden mit uns selbst leben, wenn auch immer ein paar Knochen für uns selber abfallen.

Ja, wenn man andere z. B. als "Vollpfosten" beleidigt, dann weiß man doch, dass mann selber edlerer Natur ist... Es ist ein beliebtes Argument (gerade unter Ökonomen), die Wirtschaft als DIE Wurzel aller politischen Übel zu erkennen. Die Religion selber wird lediglich "missbraucht". Die reale Ursachen-Wirkungen-Vernetzung ist ein wenig vielschichtiger. In der Wirtschaft handelt nicht die Wirtschaft sondern der Mensch. Und der ist verschiedentlich geprägt, auch religiös. Den "homo oeconomicus" gibt es nicht.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

gapping Offline



Beiträge: 613

29.09.2015 13:18
#28 @Perquestavolta :-))) Antworten

Eine Gesellschaft hat ihre Voraussetzungen. Diese sind in Deutschland nach christlichen Maßstäben erschaffen worden und nicht nach denen von GUT und BÖSE: Siehe Michael Schmidt Salomon in "Jenseits von Gut und Böse", ISBN 978-386612-212-3.
Die Geschichte des "Heiligen römischen Reich deutscher Nation" ist im wesentlichen so zusammengesetzt, wie wir das behaupten und beweisen können und nicht in einem Wust von Annahmen über luftleeren Räumen.
Das Prinzip ist unverändert das christliche Prinzip unter dem Mensch und Natur leiden. Zusätzlich hat sich der Islam als eine schädliche Quelle des Denkens herausgestellt, was schwerwiegende Konsequenzen für das Zusammenleben der Menschen hat. Eine böswillige Kultur, wie das Christentum, konnte im Rahmen der Aufklärung stagniert werden, ohne dass die vom Christentum ausgehenden Gefahren für Mensch und Natur gebannt sind. Der Islam steigert die Destruktivität auf's neu und fügt den Menschen zusätzlich großen Schaden zu, ohne derzeit in Stagnation gebracht werden zu können.
Während Christentum nicht mehr darum herum kommt, sich mit Erkenntnisprozessen auseinanderzusetzen, lehnt der Islam Erkenntnisse grundsätzlich ab, die seinem Selbstverständnis widersprechen. Dies bedeutet, der Islam hebelt selbst die in jedem Menschen innewohnende Empathie für die Artgenossen aus, und hinterlässt in asozialer und inhumaner Weise zerstörte psychisch und physisch zerstörte Landschaften.
Obwohl der Islam seit 1400 Jahren einen unablässigen Blutrausch begeht und beständigen Blutzoll fordert, um die absurde Idee des kleinkarierten Mohammed durchzusetzen, hat sich an der Sachlage nichts geändert. Im Gegenteil, das Morden wird immer schlimmer und die falschen Ideen und Vorschriften des Propheten werden mit immer geisteskrankeren Methoden verfolgt und nach Europa und Deutschland hinein getragen.
Dass der Islam eine verantwortungslose Geisteshaltung in sich birgt, und dem Christentum, vor allem dem Katholizismus in der Zeit der Reaissence, der Reformation und dem Barock nicht unähnlich ist, ergibt sich aus allen Psychogrammen, die über Islamgelehrte in Kairo, in El Quds und in Deutschland gemacht wurden.
Ein Beispiel ist der Islamwissenschaftler Khorchide, der angeblich noch eine liberale Auslegung des Islam verheißen will: Er vereinnahmt Gelehrte aus dem 11. und 12 Jahrhundert als Beispiel islamischer Hochkultur, wie Ibn Sina und Ibn Rushd und unterschlägt glatt und sein Publikum täuschend, dass beide von islamischen kreisen gefoltert und eingekerkert, bzw. verbannt wurden.
So hat es der Katholizismus auch gemacht, der es sich nicht nehmen ließ, den an Gott zweifelnden Sokrates, den Polytheisten Plato und den Atheisten Aristoteles in seinen Stanzen zu verewigen, um vorzutäuschen die seien auch Parteigänger des Christentums gewesen.
Über diese Praxis muss man wisse, ehe man über die ideologischen Ausdehnungen ins Blaue hinein argumentiert, nach dem Motto: Die Hauptsache man hat etwas geschrieben, perquestavolta :-))) D. h.. man muss über eine Ideologie auch was wissen! Wenigstens wissen, dass die Idee, die Ideologie wichtig ist, um Entwürfe und Pläne zu machen, um zu gestalten. Sie meinen vielleicht etwas von gescheiterten Ideologien etwas ermahnend erwähnen zu müssen. Eine Ideologie umzusetzen, für die weder Zeit noch Inhalte reif sind, muss immer im Fiasko enden(Siehe franz. Revolution).Aufschluss kann Ihnen da die Schrift von Marx über den 18. Brumaire geben, die hilfreich ist, um den ideologischen Ansatz in der jeweiligen Zeitgeschichte zu verstehen.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

29.09.2015 13:31
#29 Zumal Lukrez Antworten

über die Halbmondzüge, die ja bis nach Wien reichten, kaum einer reflektiert und die zahlreicher sind, als die christlichen Kreuzzüge. Wieso reflektiert das niemand?

Man muss über den religiösen Konflikt, die religiöse dauerhafte Destruktivität auch nicht ihre Fähigkeit unterschätzen wie sie im Bündnis, mit der Betrügerökonomie ihre Claims absteckt. Die macht setzt immer Geld voraus, um sich die nötigen Söldnersysteme zu halten die alle Unternehmungen die die Völker betrügen im Laufen zu halten.
Nicht umsonst wähnt die USA im Papsttum die drittmächtigste Instanz auf Erden und Russland und die USA haben jeweils ein Kontingent an Geheimdienstmitarbeitern beim Vatikan etabliert.
Mal abgesehen davon, dass das kapitalistische System Geistliche bevorzugt behandeln, selbst wenn sie an Verbrechen beteiligt waren oder diese begangen haben. Jeder weiß(oder kann es wissen) der Vatikan besitzt Billionen-Werte und doch können sich katholische Diözesen arm rechnen um nicht Schadenersatz an missbrauchte Kinder leisten zu müssen. Wirtschaft und Religion sind eng verflochten, weil Kirche es gelingt Unmut ruhig zu stellen.
Man soll also das Bündnis von Wirtschaft und Religion nicht kleinreden, selbst wenn es den homo oeconomicus nicht gibt!

Gruß gapping

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

29.09.2015 14:47
#30 Zumal Lukrez Antworten

Zitat von gapping
Man soll also das Bündnis von Wirtschaft und Religion nicht kleinreden, selbst wenn es den homo oeconomicus nicht gibt!

Hab ich auch nicht getan. Erst durch die Petro-Dollars ist der Islam so richtig militarisiert. Aber mit dem Islam haben die Scheichs, die Muslim-Brüder und was weiß ich wer eine deutlich höhere Bindungskraft und Aggression für die Durchsetzung ihrer Interessen. Und diese Bindungskraft geht durch die Wahhabiten, Schiiten, Sunniten und sogar bis in die Aleviten hinein. Von "Missbrauch" einer Religion kann ich da nicht reden. Der Koran (zumindest die "medinaischen Suren") SIND ein Aufputschmittel für den Dschihad! Da braucht nichts falsch interpretiert zu werden! Ich meine, dass du das eigentlich nicht anders siehst.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

29.09.2015 15:57
#31 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #27

Zitat von Perquestavolta
Aber hallo Lukrez, der Vollpfosten war nicht auf dich bezogen. Sondern auf all jene, die den Islam als einzigen Schuldigen für das Unglück der Welt verantwortlich machen wollen. Wir beide wissen aber genau, dass das gegenwärtige Unglück der Welt nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern mit dem rücksichtslosen Witschafsimperialismus des Westens, in dem wir zufrieden mit uns selbst leben, wenn auch immer ein paar Knochen für uns selber abfallen.
Ja, wenn man andere z. B. als "Vollpfosten" beleidigt, dann weiß man doch, dass mann selber edlerer Natur ist... Es ist ein beliebtes Argument (gerade unter Ökonomen), die Wirtschaft als DIE Wurzel aller politischen Übel zu erkennen. Die Religion selber wird lediglich "missbraucht". Die reale Ursachen-Wirkungen-Vernetzung ist ein wenig vielschichtiger. In der Wirtschaft handelt nicht die Wirtschaft sondern der Mensch. Und der ist verschiedentlich geprägt, auch religiös. Den "homo oeconomicus" gibt es nicht.



Das liegt immer im Auge des Betrachters. Der Mensch sozialisiert sich vernünftiger Weise mit denen, die seine eigenen oder wenigstens die gleichen Interessen vertreten.
Die Wirtschaft ist daher sicher immer nur das Übel derer, die nicht mithalten können und zu den Benachteiligten gehören. Der gegenwärtige Emigrantenstrom genau in diese Länder, die immer am meisten davon profitiert haben, dass die anderen sparen mussten, damit die ganzen Besserverdiener ihren Gewinn abschöpfen konnten, obwohl sie eigentlich die schwereren und verschleißenden Arbeiten gar nicht selbst gemacht haben, sondern in anderen Länder Länder verlegt haben, in denen die Menschen von ihrer Lohnarbeit immer nur soviel hatten, dass sie gerade noch nicht verhungern, rächt sich halt irgendwann. Und wenn die Menschen dieser Abschöpfländer, falls die dieses Spiel nicht mehr mitmachen wollen, mit Bomben und Killerdrohnen nicht auszurotten sind, sich dann zusammen raufen, wofür Religion und der Glaube an einen allem übergeordneten Gott der Gerechtigkeit schon immer bestens funktioniert hat,

dann brauchen wir uns jetzt gar nicht darüber zu wundern.

Und mit Kritik an der Religion, die genau diesen Zusammenhalt der Gedemütigten trägt, zeigen wir nur, dass wir uns schuldig wissen. Wir machen damit die Aufständischen aber nur noch rasender. Und wenn ich dafür mal den Ehrentitel " völkische Vollpfosten" verteile, dann bestimmt nur als Tapferkeitsmedaille für ihren Mut.

Die Situation in der wir uns jetzt uns Alle befinden, ist ein IST, das wir uns mit unserer humanitären Arroganz selber geschaffen haben.

Ganz unabhängig davon, ob der Islam eine inhumane Weltanschauung ist, von der sich jetzt alle Muslime los sagen müssten, damit wir damit unseren Arsch retten können.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

29.09.2015 16:08
#32 Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Perquestavolta
Und mit Kritik an der Religion, die genau diesen Zusammenhalt der Gedemütigten trägt, zeigen wir nur, dass wir uns schuldig wissen.

Das ist der gleiche Unsinn, mit dem die Muslems alle Ungläubigen in Kollektivschuld für ihre Leiden nehmen! ICH fühle mich nicht schuldig an den amerikanischen Manipulationen und Bomben auf den Nahen Osten! Der Weg der Dschihadisten gegen den ungläubigen Westen ist der falsche Weg des Aufstands gegen den ökonomischen West-Imperialismus, der islamische Gottesstaat ist nicht das richtige Ziel. In dem Punkt sollten wir uns eigentlich einig sein!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

29.09.2015 16:11
#33 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #32

Zitat von Perquestavolta
Und mit Kritik an der Religion, die genau diesen Zusammenhalt der Gedemütigten trägt, zeigen wir nur, dass wir uns schuldig wissen.
Das ist der gleiche Unsinn, mit dem die Muslems alle Ungläubigen in Kollektivschuld für ihre Leiden nehmen! ICH fühle mich nicht schuldig an den amerikanischen Manipulationen und Bomben auf den Nahen Osten! Der Weg der Dschihadisten gegen den ungläubigen Westen ist der falsche Weg des Aufstands gegen den ökonomischen West-Imperialismus, in dem Punkt sollten wir uns eigentlich einig sein!



Ich fühle mich auch nicht schuldig.. schließlich hab ich ja immer alle tun lassen was sie wollten.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

29.09.2015 16:29
#34 RE: Zumal Lukrez Antworten

Bezüglich "einig" würde uns das jetzt zwar helfen, aber wir sind uns offensichtlich nicht einig.

Religion kann man nicht zerreden, man erreicht mit "zerreden wollen" das genaue Gegenteil. Das liegt nicht mal so sehr an der Religion selbst, sondern an der Psychologie
jedes einzelnen Menschen, der diese Religion vertritt.

Muslime sind Menschen, die ihre eigenes Selbstwertgefühl in weiten Teilen ihrer Selbsteinschätzung von der eigener Religion abhängig machen. Das unterscheidet sie nicht im geringsten von den Menschen, die einer anderen religiösen Glaubensüberzeugung anhängen.

Es gibt auch viele Muslime, die ihre eigenes Selbstwertgefühl weniger von der Religion, sondern von der Kultur abhängig machen, in der sie aufgewachsen sind. Diese Muslime interpretieren den Koran völlig anders, als Muslime mit starken Minderwertigkeitskomplexen. Warum wollen wir all diese vielen Muslime demütigen?
Und gerade jetzt, wo wir sie am meisten brauchen?

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

29.09.2015 16:59
#35 RE: Zumal Lukrez Antworten

Warum wollen wir uns diese Muslime auch zu Gegnern machen, die sich mit dem Islam als ihren eigenen Kulturhintergrund identifizieren, ohne den Koran so tiefgreifend ernst zu nehmen, dass sie allen Ungläubigen den Kopf abschneiden müssen, um mit sich und der der Welt in Frieden leben zu können?

Ist es nicht gerade jetzt der gefährlichste Zeitpunkt, sie über ihre "dumme" Religion und "wüste" Kulturwüste aufklären zu müssen?

Was hat das mit Humanismus zu tun?

Mus man Humanismus durch inhumane Arroganz zur Geltung bringen.

Sind wir die Guten, weil bei uns alles immer nur mit human-gerechten Dingen zu geht?

Oder sind wir deshalb die Guten, weil wir selber nie schuld daran sind, dass es bei uns eben nur dann human zu geht, wenn man am Ende des Gehalts noch ein bisschen was davon übrig hat?

Einer der uns hier alle in die Hosentasche stecken könnte, wenn wir fertig geredet haben, hat mal gesagt: "die schlimmsten Verbrecher sind die, die das Verbrechen zulassen". Und er hat damit bestimmt nicht die gemeint, die sich den eigenen Arsch damit zu retten meinen, dass sie die vor die Tür setzen, die bei ihnen eingebrochen sind, weil sie am verhungern waren, sonder wohl die großen Humanisten, die sich immer unterm Tisch verkrochen haben, damit sie was abkriegen, wenn von der Beute der großen Wölfe etwas heruntergefallen ist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

29.09.2015 17:42
#36 RE: Zumal Lukrez Antworten

Das Christentum wurde nicht säkularisiert, weil es die Aufklärung verstanden hat, sondern weil es sich untereinander so zerstritten hat, dass man sich nicht mehr einig war, was denn nun genau der Wille Gottes ist.

Damit konnte sich überhaupt erst eine andere und gottloserer Sicht der Dinge hier im sogenannten Abendland durchsetzen. Der christliche Dinosaurier hat sich selber und gegenseitig den Kometen auf den Kopf geworfen. Wenn wir es taktisch klug angehen, wird auch dem islamischen Dinosaurier der selber gespaltene Mond auf den Kopf fallen.

Und der Islamische Staat hat auch keine Chance, wenn wir aufhören ihn mit Minderwertigkeitskomplexen zu füttern.

Nur nützt es auch nichts in Entwicklungsländern Brunnen zu graben, damit sie ihr eigens Getreide anbauen können und wir ihnen dann nebenbei unseren europäischen Agrarüberschuss ins Land zu kippen dürfen, damit wir dafür auch etwas leichter an ihre Bodenschätze kommen.

Das wir mit all dem, dem Islam erst recht den Mond zusammenschweißen, sollt uns spätestens jetzt klar werden...

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

29.09.2015 17:42
#37 Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Perquestavolta
Ist es nicht gerade jetzt der gefährlichste Zeitpunkt, sie über ihre "dumme" Religion und "wüste" Kulturwüste aufklären zu müssen?

Den Muslimen, die hier leben wollen, müssen wir offenbar sehr wohl erklären, was Demokratie und Humanismus sind! Du liest doch Zeitung, du hörst doch auch Radio und siehst fern. Mit der Prägung machst du keinen vernünftigen Staat (Syrien, Irak, Iran, Pakistan, Sauduarabien usw.) und machst einem "vernünftigen" (unseren, in dem Fall) Schwierigkeiten. Deren Religion ist nicht nur "dumm", sie ist gefährlich. Für uns alle! Sehr bald werden noch viel mehr Muslime Deutschland als "ihre Domäne" verstehen. Und noch viel mehr als schon jetzt werden jede Kritik als einen Angriff gegen den Islam verstehen, der gemäß dem Koran so abgewehrt werden muss, dass er weiter besteht und weiter wächst. Es gibt so viele, für die die Antwort auf die amerikanische Gewalt der Dschihad und der Gottesstaat sind! Der Islam ist mitsamt seinem umfassenden Zugriff auf die Kindererziehung ein Terror-Konzept! Und kein lieblicher, sufistischer Blumenkranz!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

29.09.2015 17:50
#38 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #37

Zitat von Perquestavolta
Ist es nicht gerade jetzt der gefährlichste Zeitpunkt, sie über ihre "dumme" Religion und "wüste" Kulturwüste aufklären zu müssen?
Den Muslimen, die hier leben wollen, müssen wir offenbar sehr wohl erklären, was Demokratie uns Humanismus sind! Du liest doch Zeitung, du hörst doch auch Radio und siehst fern. Mit der Prägung machst du keinen vernünftigen Staat und machst einem "vernünftigen" (unseren) Schwierigkeiten. Deren Religion ist nicht nur "dumm", sie ist gefährlich. Für uns alle! Sehr bald werden noch viel mehr Muslime Deutschland als "ihre Domäne" verstehen. Und noch viel mehr als schon jetzt werden jede Kritik als einen Angriff gegen den Islam verstehen, der gemäß dem Koran so abgewehrt werden muss, dass er weiter besteht und weiter wächst. Es gibt so viele, für die die Antwort auf die amerikanische Gewalt der Dschihad und der Gottesstaat sind! Der Islam ist mitsamt seinem umfassenden Zugriff auf die Kindererziehung ein Terror-Konzept! Und kein lieblicher, sufistischer Blumenkranz!



Was wir tun müssen, ist den Menschen aus anderen Kulturkreisen unsere Regeln des Zusammenlebens erklären.. Schließlich sind sie ja zu uns gekommen, weil sie sich davon ein besseres Leben erwarten, daran teil zu nehmen.

Wenn diese Menschen nun aber nicht damit zufrieden sein Wollen, dann gibt es eine große unbewohnte Gegend auf dem Planeten, die sie sich dafür urbar machen können, ganz und alleine nach ihrer Vorstellung die Zeit zu verbringen, bis sie ins Paradies gelangen. Es ist dort auch viel wärmer als bei uns.. zumindest tagsüber..

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

30.09.2015 09:32
#39 Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Perquestavolta
Was wir tun müssen, ist den Menschen aus anderen Kulturkreisen unsere Regeln des Zusammenlebens erklären..

Und dazu gehört die Religionsfreiheit und -toleranz! Die wird aber zumeist lediglich als die Freiheit des Islam verstanden! Dass die aber ihre Grenzen hat in der Freiheit der Anderen - das wird oft nicht so gern verstanden...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

30.09.2015 14:01
#40 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #39

Zitat von Perquestavolta
Was wir tun müssen, ist den Menschen aus anderen Kulturkreisen unsere Regeln des Zusammenlebens erklären..
Und dazu gehört die Religionsfreiheit und -toleranz! Die wird aber zumeist lediglich als die Freiheit des Islam verstanden! Dass die aber ihre Grenzen hat in der Freiheit der Anderen - das wird oft nicht so gern verstanden...



Religion ist der Acker, auf dem Psychos deswegen gut bis am besten gedeihen, weil man Gott weder beweisen noch widerlegen kann.
Religionsfreiheit ist eine ganzer Landstrich von solchen Äckern. Der Religionsacker wird zwar immer von einer Mehrheit von Menschen besiedelt die guten Willens sind, aber genau das ist dann wieder auch der Grund, warum Psychos allen Freiraum haben um die Führung zu übernehmen.

"Du sollst auch deine Feinde lieben" ist zwar ein edles Ideal, aber die Kehrseite dieser Medaille ist die harte Realität. Das macht es den Psychos dann sehr einfach..
Und da bei Religionsgläubigen das Wort Gott immer recht hat, weil sie es auch nur so gelernt haben, dass das Wort Gottes über dem Recht des Menschen steht, ist die Religionsfreiheit immer nur ein zeitlich begrenzter Übergang in die Religions-Unfreiheit. Das ist ein Naturgesetz.

Man kann dann zwar immer noch eine Weile gegen die unangenehmen Symptome ankämpfen, aber "Krebs" merkt man erst, wenn es fast immer schon zu spät ist.

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.321

30.09.2015 14:57
#41 Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Perquestavolta
Und da bei Religionsgläubigen das Wort Gott immer recht hat, weil sie es auch nur so gelernt haben, dass das Wort Gottes über dem Recht des Menschen steht, ist die Religionsfreiheit immer nur ein zeitlich begrenzter Übergang in die Religions-Unfreiheit. Das ist ein Naturgesetz.

Richtig. Die Entfaltung wirklicher Religionsfreiheit ist die Unfreiheit der Ungläubigen. Und Entfaltung demokratischer Macht ist die Unfreiheit der Religionen! "Religionsfreiheit" ist eine hohle Floskel, die uns nur dazu "hilft", alle Religionen so toll zu finden, als ob sie diese Freiheit verdient hätten. Haben sie natürlich nicht! Heute in einer Demokratie darf Religion nicht mehr als Folklore sein.

Aber wenn die Moslems mit politischem Dominanzbegehren kommen, oder sogar mit Terror - darüber sollen wir nicht reden? Weil das ja ihren "Narzissmus" aufregen könnte... So deine Worte. Von diesem Kern fluppst du immer wieder weg. Wie eine Bachforelle, die man nicht zu fassen kriegt...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

30.09.2015 19:51
#42 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #41

Zitat von Perquestavolta
Und da bei Religionsgläubigen das Wort Gott immer recht hat, weil sie es auch nur so gelernt haben, dass das Wort Gottes über dem Recht des Menschen steht, ist die Religionsfreiheit immer nur ein zeitlich begrenzter Übergang in die Religions-Unfreiheit. Das ist ein Naturgesetz.
Richtig. Die Entfaltung wirklicher Religionsfreiheit ist die Unfreiheit der Ungläubigen. Und Entfaltung demokratischer Macht ist die Unfreiheit der Religionen! "Religionsfreiheit" ist eine hohle Floskel, die uns nur dazu "hilft", alle Religionen so toll zu finden, als ob sie diese Freiheit verdient hätten. Haben sie natürlich nicht! Heute in einer Demokratie darf Religion nicht mehr als Folklore sein.

Aber wenn die Moslems mit politischem Dominanzbegehren kommen, oder sogar mit Terror - darüber sollen wir nicht reden? Weil das ja ihren "Narzissmus" aufregen könnte... So deine Worte. Von diesem Kern fluppst du immer wieder weg. Wie eine Bachforelle, die man nicht zu fassen kriegt...



Ich sag es jetzt mal so..

Real gesehen ist es sehr wahrscheinlich, dass uns der Islamische Staat, die Taliban, Ableger von al-Qaida und was es da sonst noch alles gibt das den Westen hasst.. ziemlich viele wütende und daher sehr motivierte "Spezialisten" unter die Flüchtlingswelle gemixt haben, die derzeit Europa überrollt. Diese Befürchtung werde ich wahrscheinlich nicht alleine hegen.

Unsere dafür zuständigen Gegenspezialisten werden von daher diese Befürchtungen, welche sie sicher auch schon länger hegen, ganz sicher nicht an die große Glocke hängen, wofür sie sicher nur "humane" Gründe geltend machen. Weil die Panik die dann ebenso ganz sicher ausbricht, ihnen die Arbeit ziemlich erschweren täte, die "Halunken" rechtzeitig auszuforschen und unschädlich zu machen, ehe sie größeres Unheil anrichten können.... Außerdem wissen unsere Gegenspezialisten auch sehr genau, dass die islamistischen Halunken hier in Europa verbündete Helfer brauchen, bei denen sie schnell Unterschlupf finden, bevor sie entdeckt, oder b,z.w. sonst irgendwie enttarnt werden..

so.. und jetzt kommen wir zurück zum Thema Islamkritik.

Wir wissen, dass das (narzisstische) Selbstwertgefühl von Muslimen, sehr, oder nicht selten, überhaupt nur mit ihrer Identifikation als Besitzer des einen wahren Glaubens zu tun hat. Was eigentlich logisch ist, da sie von frühester Kindheit darauf eingestimmt wurden, dass man nur dann ein guter und vollwertiges Teil der Gesellschaft ist, wenn man ein Muslim ist. Welcher junge heranwachsende Mensch, der in einer solchen Gesellschaft aufwächst, möchte schon gerne als schlechtes und minderwertiges Kind bewertet werden?
Islamkritik kann also gar nichts dagegen ausrichten, weil man damit Menschen, denen immer eingetrichtert wurde, dass man nur dann als ein "besonders gutes" und geschätztes Mitglied der Gesellschaft gilt, wenn man danach strebt, ein besonders "unterwürfiger" Gläubiger von Allahs Willen zu sein, - nicht unbedingt eine große Freude bereitet.

Und zu all dem muss man dann auch mit einrechnen, dass das Spektrum der menschlichen Intelligenz sehr umfangreich ist. Auch unter Muslimen. Da nun Religion aber generell schon die Intelligenz des Menschen sehr beeinträchtigen kann - was man auch daran erkennt, dass in Ländern, in welchen der Islam das Gesellschaftsleben dominiert, schon seit ein paar Hundert Jahren keine besonders großartigen wissenschaftlichen Leistungen mehr erbracht wurden, aber umgekehrt, diese Länder auch noch alle Mühe haben, ihren Lebensstandard aus eigener Kraft dem technologischen Erkenntnishorizont der Gegenwart an zu passen.

Wenn das jetzt noch immer nicht überzeugt, mal selber darüber nachzudenken, dem möchte ich aus persönlichen Gründen (mein eigener Arsch) - bitten, Islamkritik als Religionskritik zu betreiben. Mit Religionskritik kann man Menschen erreichen, die immer schon "am Wille Gottes" gezweifelt haben, ohne ihnen damit "gerade jetzt, wo es auch noch ein strategisch sehr ungünstiger Moment dafür ist" besonders auf den Schlips zu treten.

Enttarnte Radikal-Islamisten muss sowieso, entweder in die Sahara exportieren, oder... naja.. (Ich bin gegen die Todesstrafe, aber wenn sich jemand anderes dafür hergibt, werde ich nicht mit ihm streiten)

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

30.09.2015 20:29
#43 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat

Klar, die letzten 50 Jahre ist es uns mit Ausnahme der letzten 14 Jahre, wirklich nie schlecht gegangen und wir hatten abgesehen von den ständig steigenden Bezinpreisen auch überhaupt nie Probleme mit dem Islam.. Das Problem begann erst damit, als sich abzeichnete, dass die Erdölvorräte nicht für immer und ewig reichen.
Vorher hat sich keine europäische Sau dafür interessiert, wie die Araber ihre Weiber "kloppen" wenn sie nicht "parieren"..


Der Islam müsste uns auch heute nicht interessieren wenn wir nicht massenhaft radikale Anhänger dieser Religion in Europa sitzen hätten!
Uns können ja auch die Kopfjäger auf Borneo oder am Amazonas ganz zurecht vollkommen egal sein.
Hauptgrund dieser Zuspitzung ist die militärische Interventionspolitik der USA.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Perquestavolta Offline



Beiträge: 4.313

30.09.2015 20:59
#44 RE: Zumal Lukrez Antworten

Zitat von Lukrez im Beitrag #43

Zitat

Klar, die letzten 50 Jahre ist es uns mit Ausnahme der letzten 14 Jahre, wirklich nie schlecht gegangen und wir hatten abgesehen von den ständig steigenden Bezinpreisen auch überhaupt nie Probleme mit dem Islam.. Das Problem begann erst damit, als sich abzeichnete, dass die Erdölvorräte nicht für immer und ewig reichen.
Vorher hat sich keine europäische Sau dafür interessiert, wie die Araber ihre Weiber "kloppen" wenn sie nicht "parieren"..

Der Islam müsste uns auch heute nicht interessieren wenn wir nicht massenhaft radikale Anhänger dieser Religion in Europa sitzen hätten!
Uns können ja auch die Kopfjäger auf Borneo oder am Amazonas ganz zurecht vollkommen egal sein.
Hauptgrund dieser Zuspitzung ist die militärische Interventionspolitik der USA.

Und die ist geleitet vom faschistoiden Radikalchristentum und seiner Interpretation des Willen Gottes

Wer glaubt der muss auch zweifeln können.
Wer im Glauben nicht zweifelt, ist entweder ein Kind oder ein Idiot.






Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

01.10.2015 10:26
#45 RE: Zumal Lukrez Antworten

Im Augenblick brennt uns Europäern das Problem der Zuwanderung und Überfremdung auf den Nägeln.

Nicht nur gewalttätige Emotionen und religiöse Gefühle der harten Linie sind mit dieser einengenden "Völkerwanderung" verbunden. Es ist auch eine Kostenfrage, bei der ich die sonst so fixen und allgegenwärtigen Controller vermisse.

Wer Gastgeber ist, sollte bedenken, dass auch der Gast gewisse Regeln und Bräuche zu beachten hat und Zumutungen, Möglichkeiten und verfügbare Ressourcen begrenzt sind.

Es muss genügen, im Aufnahmelager billiges Schweinefleisch und Steckrüben mit etwas Gemüse und Obst anzubieten. Wer das nicht in Anspruch nehmen möchte, kann in heimatlichen Regionen essen, wo es "Besseres" für den Magen gibt.
Jemandem, der sein nacktes Leben gerettet hat, ist auch mit nur notwendigen Sachleistungen statt üppigen Geldzahlungen oder Dienstleistungen ausreichend geholfen.

Jeder Arbeitsfähige kann seinen Aufenthaltsort und nähere Umgebung (Luftmatratze und persönliches Zubehör) selbst sauber und ordentlich halten - auch ohne bezahlten Putzdienst. Eine kurze Anleitung mit dem Gummiknüppel, wie dies gemacht wird, dürfte auch nicht schaden. Auch das ordentliche Trennen des Mülls und dessen richtige Entsorung ist erlernbar.

Damit keine Provokationen aufkommen, sind sämtliche symbolischen Erkennungszeichen der religiösen Zugehörigekit zu vermeiden. In einer Flüchtlingsunterkunft mit unterschiedlichen Ethnien und Religionen müssen dringend Mönchskutten, Nonnenkostüme, Kruzifixe, Turban, Kopftuch, Tschador, Burko und Halbmondsymbole sowie Hakenkreuze, politisch-religiöse Karikaturen und aufwieglerische Reden oder Predigten jeglicher Richtung strengstens verboten werden.

Morgendliches Antreten und Durchzählen mit lautem Rufen des eigenen Namens ist auch durchzusetzen, damit die Übersicht gewahrt bleibt. Es werden privilegierte Verantwortliche für überschaubare Gruppen ernannt. Wenn das Zusammenleben dann nicht reibungslos funktioniert, wird der Betreffende ersetzt und einer anderen Gruppe untergeordnet.

An der Grenze gibt es zur Begrüßung nur Schweinefleisch-Bratwurst mit Brötchen für ausgehüngerte Ankömmlinge. Wer nicht akzeptiert, kehrt sofort wieder um.
Desinfektionskammern sind die Schleusen, die jedes Weiterreisen ermöglichen. Intensive medizinischge Untersuchungen, Entlausungen und Quarantäne sind unumgänglich zwecks Bannung der Seuchengefahr.

Neben den Fingerabdrücken bei der Registrierung sollten auch dauerhafte Tätowierungen (12-stellige Zahl) im Intimbereich für die Erleichterung der Arbeit des Erkennungsdienstes verwendet werden.

Den Teil, der dann als asylberechtigt mit nachgewiesner Gefährdung für Leib und Leben im Herkunftsland anerkannt und wegen seines "Glaubens" verfolgt wurde, kann man auch behelfsweise in Klöstern statt Turnhallen unterbringen.
Statt 5 Verbeugungen gen Mekka täglich ist dann die Heilige Messe verbindlich. Wer nicht teilnimmt, muss mit dem Zelt im Winter vorlieb nehmen.
Hier bei uns in Europa gilt nicht die Scharia, aber wer unbedingt "gläubig" sein will, kann auch in einem Kloster mit Christen gemeinsam beten.

Wer die Säkularität bevorzugt und religiösem Fanatismus abschwört, kann durchaus komfortabler und vernünftiger mit den Einheimischen auskommen.
Das wird neben ausreichenden Sprachkenntnissen eher akzeptiert. Solche Eigenschaften könnten für Arbeitgeber nützlicher sein als dumpfer Religiotenwahn und Analpabetismus.

Es muss noch gefeilt werden, bis alle Parameter stimmen...

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor