Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 3.075 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Walterchen Offline



Beiträge: 18

13.03.2015 23:14
#51 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Allen zum Gruß!

Hallo Athon,
hab ein paar Anmerkungen/Rückfragen zu deinem „Denkansatz“.
… Auch ich „glaube“ (bzw: baue)
… meine persönliche Realität auf einer (zumindest ähnlichen) Ur-Grund-Annahme –
… verbalisiere meine „Denke“ jedoch in andern Begrifflichkeiten.
Die inzwischen geposteten Erwiderungen anderer Teilnehmer lasse ich erst mal weitgehend außen vor und
stürze mich hier nur auf ein paar deiner Statements, die mir (gemäß meiner Lesart und Logik) …
als Stolpersteine erscheinen.

- - -
Du schreibst … (11.03.2015 09:43)
> Ich habe folgende Überzeugung: Unser Universum
befindet sich in einem ständigen Kreislauf des Entstehens und Vergehens.<


Meinen bevorzugten Denkmustern gemäß ersetze ich
Universum* … vorweg mal lieber durch Sein (an sich) und
ständigen Kreislauf** … durch ständige Wandlung (Veränderung)
und signalisiere sodann meine Zustimmung.

*) Die Wortchiffre „Universum“
wird mE heute meist nicht mehr im Sinne von „Sein (an sich) gedacht –
sondern als ein „spezielles Seiendes“ – eines unter oder neben vielen.
(Stichwort: parallel Universum)
**) Die Metapher „Kreis-lauf“
impliziert für mich zu sehr … „alles ist nur ewiger Zirkus“.
Den Kreislauf selbst deute ich bereits als „spezielles Seiendes“ im „Sein an sich“
(also als eine spezielle Erscheinungsform mit Anfang und Ende) .

- - -
Du schreibst … (12.03.2015 09:27 … #12 RE ...@Gysi)

> Als "Ungläubiger" nehme ich Gott logischerweise nicht als erste Ursache.
Denn bei einem ständigen kosmischen Kreislauf wäre eine solche auch nicht nötig!
Andernfalls müsste man die Frage beantworten, welcher Zustand vor dieser ersten Ursache herrschte <


Der erste Satz besagt für mich: … du „glaubst“,
dass die Wortchiffre „Gott“ ungeeignet ist
die [/u]erste (ursachenlose) Ursache[/u] richtig zu bennenen. – Warum?
Hinterlegst du da nicht (per Vorurteil) bereits eine spezielle „Definition“? ME ist
'erste ursachenlose Ursache' (= Sein an sich) a-kausal zu verstehen und zu denken.
Das kausale (logisch/rationale) Denken hingegen greift nur im „Zirkus des Seienden“.
… Die in manchen Religionslehren enthaltene Warnung
… sich keine (bildlichen) Vorstellungen/Darstellungen bezüglich des „Einen“
… zu „materialisieren“ – scheint mir durchaus sinnvoll.
… (Fixe Vorurteile behindern im ... panta rhei)

- - -
Du schreibst … (12.03.2015 10:53 … #14 RE: … @SnookerRI)

> Ich habe eindeutig geschrieben, dass es nach meinem Denkmodell
in einem ständigen Kreislauf keiner ersten Ursache (...) bedarf!
Und nur andernfalls wäre eine Frage nach dem Zustand davor vonnöten.
Ursache und Wirkung "entstehen" erst mit Beginn des Kreislauf-Zyklus' und enden dann auch mit diesem.<


Da ist für mein Verständnis etwas fragwürdig (oder gar widersprüchlich ?).
Du sagst, (in deinem Denkmodell – „ständiger Kreislauf“) da bedarf es keiner ersten Ursache.

Ok! –
Ich unterlege in meinem Denkmodell ein … ewig pulsierendes „Sein“ und gehe konform.
Aber, dann … ?
Da Kausalität (Ursache und Wirkung) – so lese ich deine Sätze –
erst mit dem Zyklus beginnen und enden – stellt sich mir die Frage, wie
benennst du denn dann jenen Zustand … bei dem (oder in dem)
gerade kein Zyklus … „wahrnehmbar“ ist?

- - -
Hab gerade noch deine Erwiderung (#50 ... 13.03.2015 13:51 … @Reklov)
gelesen und will mir auch dazu eine kurze „hintergründige“ Anmerkung nicht verkneifen.

Du schreibst ...
>... Wenn Du infolgedessen gleichzeitig davon ausgehst, dass unser Universum
auch mit Geist erfüllt ist (#39), dann übersiehst Du aber gewaltig, dass ...<


Ich denke Reklovs „Denkweisen“ sind diesbezüglich mit meinen gut verträglich.
Auf dem Hintergrund meines heutigen (vorläufigen) Verständnisses meine ich …
unser Universum ist eine (eben die uns wahrnehmbare) Erscheinungsform des Seins,
unser Universum ist (nicht Erst-Ursache, sondern) eine Folge,
… meine Realität verstehe ich als eine Folge meiner … Geistes-Tätigkeit,
… und Geist verstehe ich als die Ursache aller (auch materieller) Erscheinungen.


Freundlichst
W.
- - - -
NS: Ich sehe mich nicht als einer der von dir erhofften/gefragten „Sachverständigen“.
Mein heutiges Weltbild, so scheint mir, wurde bei Grundannahme eines
„erstursachenlosen pulsierenden Seins“ … stabiler. (Und dies sowohl bezüglich alter
„religiöser“ Überlieferungen und Lehren … als auch mit Blick auf moderne wissenschaftliche Erkenntnisse.)
– Ja , stabiler, … es ist jedoch bis heute keinesfalls … erstarrt!

Athon Offline




Beiträge: 2.096

14.03.2015 11:37
#52 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

zu #51

@Walterchen

Hallo, Walterchen,
danke für Deine Stellungnahme. Mit Formulierungen sollten wir uns nicht weiter auseinandersetzen, solange wir mit "Universum/Sein" und "Ständiger Kreislauf/Ständige Wandlung" das gleiche meinen. Ich bin halt nur dafür, diesen Begriffen keinen unterschwelligen Philosophie-Touch aufzuerlegen. Es gibt aber schlimmeres...

Ich schrieb: Als "Ungläubiger" nehme ich Gott logischerweise nicht als erste Ursache... Du vermutest darin zu Unrecht, dass ich glaube, das Wort "Gott" sei ungeeignet, die erste Ursache zu benennen.. Richtig ist vielmehr, dass ich eine erste Ursache von vornherein für unnötig erachte und somit bedenkenlos ausschließen kann. Damit schließe ich auch (einen) Gott als notwendigerweise entsprechend Handelnden aus. Dies ist nach meiner Ansicht keineswegs ein Vorurteil, sondern mein Ergebnis von Nachdenken. Insofern kann also alles weiterfließen...

Zur nächsten Frage: Wie ich schon geschrieben habe (#14), enden mit einem Zyklus m. E. auch Raum und Zeit. Deswegen kann es auch außerhalb dieser Zyklen auch keinen (Zitat:) Zustand geben. Und auch keine Dauer desselben! Ob die Zyklen also "verzögerungslos" ineinander übergehen oder ob (nach unserem Zeitverständnis) Milliarden Lichtjahre dazwischenliegen, ist ohne existierende Bezugspunkte irrelevant.

Und noch eines zur "Geistes"diskussion. Unser Universum ist... (Zitat:) die uns wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins.. Ich gehe einfach einmal davon aus, dass Du dich nur verschrieben und ein "von" vergessen hast. Es sollte wohl heißen: Unser Universum ist... die von uns wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins. Korrekt? Dann wäre also die nicht von uns wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins auch nicht Teil des Universums. Folge: Was nicht wahrnehmbar ist, existiert nicht! Oh, Gott. Dein Stuhl wackelt...

Gruß von Athon

Anmerkung: Deine Art des Zitierens ist nicht übel, macht aber eine Menge Arbeit. Wie wäre es ergänzend noch mit einer Nummerierung? Wäre beim Antworten leichter.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

14.03.2015 13:44
#53 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
Folge: Was nicht wahrnehmbar ist, existiert nicht! Oh, Gott. Dein Stuhl wackelt...

@Athon,
wenn Du hierzu (m)einen Einspruch gestattest? - Über Jahrtausende konnte der Mensch nicht "wahrnehmen", dass es z.B. Bakterien, Strahlung, Grundkräfte etc. gibt - und - dennoch "existierten" sie! - Was sich uns als Wahrnehmung präsentiert, ist lediglich in eine vorläufige Erkenntnis einzubinden. Alles nicht Wahrnehmbare aber auszuschließen, würde das uns "Umgreifende" in seiner ganzen unbekannten Vielfalt ausschließen und uns die "Welt" lediglich über unseren verengten Radius vorstellen.
Wie weit sich dieser aber noch ausweiten kann, muss die Zukunft zeigen.
Übrigens; Sich "Gott" auf einem Stuhl sitzend vorzustellen, ist nun wirklich nicht mehr zeitgqmäß, auch wenn uns die antike Bibel einen "Himmelsthron" als Bild anbietet! - Wenn also etwas wackelt, dann die kulturell vererbten Vorstellungen über das sog. Göttliche!
Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.096

14.03.2015 14:23
#54 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

zu #52

@Reklov

Hallo, Reklov,
ich gestatte Dir fast alles. Aber, bitte Zitate nicht aus dem Zusammenhang extrahieren. Wenn Walterchen bisher unwidersprochen meint:

Zitat
Unser Universum ist... die von uns wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins

und ich antworte ihm:

Zitat
Dann wäre also die nicht von uns wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins auch nicht Teil des Universums. Folge: Was nicht wahrnehmbar ist, existiert nicht!

dann ist dies nur mein Umkehrschluss aus seiner Behauptung. Ich hätte vielleicht zum besseren Verständnis eher formulieren sollen: Was nicht Teil des Universums ist, existiert nicht! Und das ist für mich absolut logisch.

Aber, lieber Reklov, Dir scheint offenbar auch ein bißchen der Humor abhandengekommen zu sein:

Zitat
Sich "Gott" auf einem Stuhl sitzend vorzustellen, ist nun wirklich nicht mehr zeitgqmäß



Ich muss Dir doch wohl nicht die hintergründige Bedeutung meines "Oh, Gott. Dein Stuhl wackelt." erläutern?! Das würde mich arg enttäuschen.

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2015 14:29
#55 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Athon im Beitrag #54
Aber, lieber Reklov, Dir scheint offenbar auch ein bißchen der Humor abhanden gekommen zu sein:

... dem @ Reklov ... fehlt der ganz gezielte provokante Sarkasmus der Glaubensqualle gegen seine transzendenten Wahnvorstellungen und darüber ist er traurig , sehr traurig ..

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2015 14:42
#56 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #53
Übrigens; Sich "Gott" auf einem Stuhl sitzend vorzustellen, ist nun wirklich nicht mehr zeitgqmäß
.. oh man @ Reklov .. welche Erkenntnis , denn daraus folgere ich richtig : sich Gott überhaupt noch vorzustellen ist nicht mehr zeitgemäß ..
Zitat von Reklov im Beitrag #53
Wenn also etwas wackelt, dann die kulturell vererbten Vorstellungen über das sog. Göttliche!
.. und dann bestätigst du es auch noch .... die gesamten Asbach uralten kulturellen Vorstellungen über das Göttliche haben sich ausgewackelt .. Gott gibt es nicht mehr ... @ Reklov .. endlich kommst du zu der wirklich einzig wahren Erkenntnis ... BRAVO

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

14.03.2015 18:19
#57 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
... dem @ Reklov ... fehlt der ganz gezielte provokante Sarkasmus der Glaubensqualle gegen seine transzendenten Wahnvorstellungen und darüber ist er traurig , sehr traurig ..

@Glaubensqualle,
Sarkasmus verstehe und ertrage ich schon, nur bringt er einen im RF nicht viel weiter!!! Auch, dass die Transzendenz von manchen als "Wahn" betrachtet wird, ist hinnehmbar, denn schon Goethe sagte in seinem Gedicht SELIGE SEHNSUCHT: >> Sagt es niemand nur den Weisen, weil die Menge stets verhöhnet... <<
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

14.03.2015 18:31
#58 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
Zitat von Reklov im Beitrag #53Übrigens; Sich "Gott" auf einem Stuhl sitzend vorzustellen, ist nun wirklich nicht mehr zeitgqmäß
.. oh man @ Reklov .. welche Erkenntnis , denn daraus folgere ich richtig : sich Gott überhaupt noch vorzustellen ist nicht mehr zeitgemäß ..

@Glaubensqualle,
oh Qualle, - Der Gottesgedanke war und ist noch nie von einer modischen Zeitströmung abhängig! Die Vorstellungen darüber allerdings!

Zitat
.. und dann bestätigst du es auch noch .... die gesamten Asbach uralten kulturellen Vorstellungen über das Göttliche haben sich ausgewackelt .. Gott gibt es nicht mehr ... @ Reklov .. endlich kommst du zu der wirklich einzig wahren Erkenntnis ...

Du solltest schon genauer lesen! Ich kritisierte die antiken Vorstellungen über ein "Höchstes Wesen", leugne ES aber damit keinesfalls! Dein BRAVO kommt also mal wieder zu früh!
Was ist übrigens mit meiner schon 2maligen Aufforderung an Dich, hier auch mal Dein Weltbild vorzustellen und dementsprechend zu begründen, anstatt nur langweilig zu motzen??

Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.096

14.03.2015 19:08
#59 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

zu #58

@Reklov

Gute Idee, Reklov. Viel Substanzielles haben wir hier vom Angesprochenen leider noch nicht wahrnehmen können. Schön, dass wir mal einer Meinung sind!

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

15.03.2015 01:12
#60 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #58
Was ist übrigens mit meiner schon 2maligen Aufforderung an Dich, hier auch mal Dein Weltbild vorzustellen und dementsprechend zu begründen, anstatt nur langweilig zu motzen??


.. wenn du in deinem hohen Alter mit deinen transzendenten Gehirnstörungen nicht mehr richtig lesen kannst , ist es dein Problem .. ich hatte da schon mal drauf hingewiesen .. @ Reklov .. wach auf und betreibe hier kein Polemik ...

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

15.03.2015 01:13
#61 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Reklov im Beitrag #58
Ich kritisierte die antiken Vorstellungen über ein "Höchstes Wesen",
.. bitte wo

Blackysmart Offline




Beiträge: 1.921

15.03.2015 07:58
#62 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #60
Zitat von Reklov im Beitrag #58
Was ist übrigens mit meiner schon 2maligen Aufforderung an Dich, hier auch mal Dein Weltbild vorzustellen und dementsprechend zu begründen, anstatt nur langweilig zu motzen??


.. wenn du in deinem hohen Alter mit deinen transzendenten Gehirnstörungen nicht mehr richtig lesen kannst , ist es dein Problem .. ich hatte da schon mal drauf hingewiesen .. @ Reklov .. wach auf und betreibe hier kein Polemik ...



und dann

Zitat von Glaubensqualle im Beitrag #61
Zitat von Reklov im Beitrag #58
Ich kritisierte die antiken Vorstellungen über ein "Höchstes Wesen",
.. bitte wo



Du scheinst gar nicht zu merken, was für ein substanzloses, provokatives Geschreibsel Du hier ständig ablässt. Wenn Du angeblich etwas geschrieben hast, müssen andere Deine Spambeiträge danach durchforsten. Du verlangst dann aber von anderer, dass sie Dir ihre Beiträge raussuchen.

Du senkst hier das Niveau der Beiträge deutlich. Wenn man 99% deiner Beiträge einfach nachträglich löschen würde, hätte das keinen Einfluss auf den substanziellen Diskussionsfluß in den einzelnen Threads. Es würde gar nicht auffallen, weil von Dir einfach nur heiße Luft kommt. Das nervt gewaltig.

Athon Offline




Beiträge: 2.096

15.03.2015 08:54
#63 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

@Glaubensqualle

Wenn ich mir ansehe, zu welcher Uhrzeit Du einen Großteil Deiner Beiträge verfasst, komme ich zu der Überzeugung, dass Du unbedingt einmal ausschlafen solltest! Das würde bestimmt helfen.

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

15.03.2015 09:59
#64 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Blackysmart im Beitrag #62
Wenn Du angeblich etwas geschrieben hast, müssen andere Deine Spambeiträge danach durchforsten. Du verlangst dann aber von anderer, dass sie Dir ihre Beiträge raussuchen.


.. ich bin nicht dafür verantwortlich , daß ihr euch nicht genügend konzentrieren könnt und nicht lesen könnt ....

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

15.03.2015 11:46
#65 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
Zitat von Reklov im Beitrag #58 Ich kritisierte die antiken Vorstellungen über ein "Höchstes Wesen",

.. bitte wo

@Glaubensqualle,
siehe #53
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

15.03.2015 11:52
#66 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
.. ich bin nicht dafür verantwortlich , daß ihr euch nicht genügend konzentrieren könnt und nicht lesen könnt ....

@Glaubensqualle,
für Deine "heiße Luft", welche Du hier als Buchstabenfolge produzierst, bist nur Du verantwortlich. Andere erkennen dies ja auch!!! - Sollte Dir schon zu denken geben! Also - schau in den Spiegel und entdecke den Balken im eigenen Auge, bevor Du dach dem Splitter in des Bruders Auge suchst!
Gruß von Reklov

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

15.03.2015 12:02
#67 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
.. wenn du in deinem hohen Alter mit deinen transzendenten Gehirnstörungen nicht mehr richtig lesen kannst , ist es dein Problem .. ich hatte da schon mal drauf hingewiesen .. @ Reklov .. wach auf und betreibe hier kein Polemik ...

@Glaubensqualle,
hohes Alter hindert nicht am Denken, zumal es Lebenserfahrungen in sich trägt, welche die Jüngeren erst noch durchleben müssen. Nicht alles kann allein mit angelesener Bildung wettgemacht werden, aber selbst hier hat ein Älterer einen Vorteil, denn, wenn er sich regelmäßig die vielfältigsten Infos vor Augen geführt hat, ist auch hier sein Vorsprung von einem Jüngeren nur schwer aufzuholen, weil regelmäßiges Lesen (und das Verarbeiten der Texte!) eben entsprechende Zeit benötigt!
Gruß von Reklov

Athon Offline




Beiträge: 2.096

16.03.2015 09:34
#68 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

@Glaubensqualle

Ich möchte Dir noch etwas ans Herz legen: Wir sitzen als Atheisten im selben Boot. Wenn aber einer beim Rudern den TAKT verliert, werden wir nur schwerlich vorankommen...

Du hast einmal in einem Beitrag erwähnt, dass Du dieses Forum für Dich als Unterhaltung ansiehst. Richtig, für mich sehe ich das auch so. Aber, ich fühle mich auch unterhalten, wenn ich mit Andersdenkenden diskutiere, ohne deren Worte nur als Abfolge aneinandergereihter Buchstaben zu sehen. Das setzt natürlich auch Willen und ein bißchen verstehen voraus.

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Walterchen Offline



Beiträge: 18

17.03.2015 21:27
#69 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Allen zum Gruß!

@ Athon
(Unterstreichunngen in Zitaten von mir!)

Du schreibst … (#52 -14.03.2015 11:37)
> Mit Formulierungen sollten wir uns nicht weiter auseinandersetzen, solange wir mit „Universum/Sein“ und „Ständiger Kreislauf/Ständige Wandlung“ das gleiche meinen. Ich bin halt nur dafür, diesen Begriffen keinen unterschwelligen Philosophie-Touch aufzuerlegen. <

Aufgrund deines Statements (in deinem Startbeitrag)…
„Ich habe mich daher als Angehöriger des gemeinen Fußvolkes entschlossen, hier eine Theorie zur Diskussion zu stellen“ …
habe ich vermutet, dass dir der Sinn mehr nach dem etwas leiseren outsider-Diskurs steht,
als nach lauter Stammtisch-Rechthaberei und seichtem Kaffeklatsch-Geplauder.


Was aber meinst du denn mit … keinen unterschwelligen Philosophie-Touch ?
Jedes Wort, das ich kenne, ist „mehrdeutig“. Aus den formulierten „Worten
sollte sich mE die jeweils gemeinte Deutung der „Wörter“ erschließen lassen.
(Sonst hilft nur – zumindest bei Interesse an den anderen Denkwegen – rückfragen!)

Kontext-Ignoranz oder
… willkürlicher Austausch von Begriffen (in Formulierungen)
… erlebe und begreife ich … als „Gesprächswürgeschlangen“.

Täusch dich mal nicht! –
Weder bei den Begrifflichkeiten Universum, respektive Sein (an sich),
noch bei ständiger Kreislauf, respektive ständige Wandlung
meinen wir (mE) das Gleiche – und ich sehe einstweilen auch nur, dass mir
(in deiner Rätsel-Lösungs-Hypothese) eine vertraute (ähnliche) Grundannahme begegnet.


- - -
Bitte, etwas mehr Aufmerksamkeit
und … bitte Zitate nicht aus dem Zusammenhang extrahieren.
Das sind zwei von dir – in Beiträgen dieses Threads anderen Teilnehmer gegenüber –
geäußerte „Anmahnungen“!

Leider kann ich nicht erkennen, dass du meine Worte wirklich gelesen (und „nach-bedacht“) hast.
Was ich bisher erkenne ist, dass du „Aspekte“ aus meinem (verbalisierten)„Vorurteile“-Kontext herausgelöst
und diese sodann nur auf dem Hintergrund deiner eigenen Denkmuster interpretierst hast.
… Da ich für mich erkenne, einstweilen kein absolutes/letztendgültiges Wissen zu haben
… verstehe ich all meine Erkenntnisse als vorläufige (sprich: als meineVor-Urteile“)
… VorUrteile(=VorErkenntnisse) ist das, was ich schon habe.
… Weder will ich daran festhalten, noch will ich blindlings etwas austauschen,
… und schon gar nicht will ich andern das wegnehmen, was sie noch brauchen.
Bei allem Respekt vor den (manchmal erstaunlichen) Vorurteilen anderer Menschen
will ich diese (wo immer sie mir begegnen) nur Prüfen (so gut es mir eben möglich ist)
um mit dem als gut Befundenen meinen eigenen Kosmos weiter zu … optimieren.
(Echtes Gespräch … ist Informationsaustausch … ist immer wechselwirkend,
aber nicht unbedingt erwünscht)


Kurz zu deiner Replik (14.03.2015 14:23 ... #54 ...@ Reklov)
Die Sicht- und Verständnisweise Reklovs wie im „Einspruch“ (v. 14.03.2015 13:44 #53) formuliert
bezüglich „wahrnehmen“, „existierten“ und vorläufige Erkenntnis … teile ich weitgehend.

Frage an dich:
Wo habe ich denn (gemäß deiner Lesart) eine Behauptung formuliert? Oder …
was verstehst du unter „Behauptung“? Ist für dich denn 'eine Meinung darlegen'
(gemäß eigenem vorläufig bestem Verständnis) gleichbedeutend mit 'etwas behaupten'?
Und auf welchen Prämissen gründet dein (vermeintlich logischer) „Rückschluß“?
Findest du die etwa in meinen „verbalisierten Denkweisen“, oder nur
in deinem eigenen „mentalen Vorurteile-Kosmos“? Und was bedeutet
(gemäß deinem Verständnis) denn Existenz/exstieren bzw. existiert nicht?
… Meine Gedanken sind bspw. … (das vermute ich hier mal)
… für dich doch nicht wahrnehmbar.
… Folgt daraus (in deiner „Sprache“), dass sie nicht existieren?

Du meinst doch wohl nicht, alles, was dem einen Menschen mit seinen 5 (oder 6 oder 7) physischen Sinnen nicht wahrnehmbar ist, kann auch für alle anderen Menschen nicht wahrnehmbar sein? Oder … (ein weiterer bequemer scheinlogischer Kurz-Schluß:), alles, was nicht an der Oberfläche des temporärem Konsens-mainsreams mitschwimmt,
kann „offensichtlich“ auch nicht ... existieren?

Sorry, aber solche Fragen stellen sich mir an vielen Stellen deiner Erwiderung.
Ohne „feinere“ Abstimmung der Begrifflichkeiten und zunächst
wohlwollende Kenntnisnahme von „anderer Sprache“ – sehe ich keinen Weg
(deine Hypothese vom „ständigen Kreislauf“ und die sich daraus ergebende Weltsicht)
sinnvoll zu diskutieren.



Freundlichst
W.

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2015 11:21
#70 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

.. @ Walterchen , könntest du mal lernen , hier ordentlich zu zitieren und dieses entsprechend kenntlich zu machen , solch einen Kauderwelsch von dir will doch keiner lesen ..

Athon Offline




Beiträge: 2.096

18.03.2015 13:54
#71 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

zu #69

@Walterchen

Zunächst muss ich mich @Glaubensqualle anschließen und Dich bitten, Deine Art zu zitieren und der Kennzeichnung hervorzuhebender Textpassagen zu überarbeiten. Es ist wirklich etwas unübersichtlich. Dem Begriff "Kauderwelsch" schließe ich mich aus Gründen der Sachlichkeit allerdings nicht an.

Aber, nun zum Thema: Mit "Universum" meine ich der gängigen Definition folgend die Gesamtheit... aller Materie und Energie und mit "Ständiger Kreislauf" die Abfolge eines Geschehens mit Rückkehr an seinen Ursprung und anschließendem Neubeginn. Ob die "Abfolge" des Geschehens stets die gleiche sein muss, sei dahingestellt. Wenn Du aber mit "Sein" und "Ständige Wandlung" wohl das Gleiche meinst, so sind meiner Ansicht nach diese Begriffe aber doch mit etlichen Deutungsmöglichkeiten behaftet. "Ständige Wandlung" kann auch bedeuten: Abfolge eines Geschehens ohne Rückkehr an den Ursprung, dafür aber ständiger Übergang in einen anderen Zustand. Diese Möglichkeit der Deutung habe ich als "philosophischen Touch" bezeichnet.

Zitat
Aufgrund deines Statements (in deinem Startbeitrag)... habe ich vermutet, dass dir der Sinn mehr nach dem etwas leiseren outsider-Diskurs steht,
als nach lauter Stammtisch-Rechthaberei und seichtem Kaffeklatsch-Geplauder.


Da hast Du vollkommen recht. Fang einfach mal an... Mit dem Auseinanderpflücken von Begriffen und Formulierungen kommen wir nämlich nicht weiter. Und wenn Du "Vorurteile" etwas anders verstanden haben willst, als die Masse der deutschsprachigen Bevölkerung, also als "Vor-Erkenntnisse", dann sag' es doch einfach! Dann müsste ich Dich jetzt nicht darauf hinweisen, dass Urteile und Erkenntnisse sich sehr wohl unterscheiden: Erst Erkenntnis, dann Urteil!

Zitat
Du meinst doch wohl nicht, alles, was dem einen Menschen mit seinen 5 (oder 6 oder 7) physischen Sinnen nicht wahrnehmbar ist, kann auch für alle anderen Menschen nicht wahrnehmbar sein? Oder … (ein weiterer bequemer scheinlogischer Kurz-Schluß:), alles, was nicht an der Oberfläche des temporärem Konsens-mainsreams mitschwimmt,
kann „offensichtlich“ auch nicht ... existieren?


Richtig erkannt, das meine ich nicht. Du hast geschrieben:

Zitat
unser Universum ist eine (eben die uns wahrnehmbare) Erscheinungsform des Seins


Ich habe diese Aussage dahingehend interpretiert -im übrigen bisher unwidersprochen-, dass Du wohl ein "von" vergessen hast: ...Universum ist eben die von uns wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins...
Das bedeutet für mich im Umkehrschluss eindeutig: Die nicht wahrnehmbare Erscheinungsform des Seins gehört nicht zum Universum. Ohne dieses "von" würde unsere Erscheinungsform des Seins vom Universum wahrgenommen werden (können). Absurder Gedanke!

Aber, wenn Du dieses "von" einfach vergessen hast, musst Du mir nicht unterstellen, ich würde alles nichtwahrnehmbare für nichtexistent halten. Auch so können Kurzschlüsse entstehen...

Gruß von Athon

----------------------------------------------------
Nicht Gott schuf den Menschen, der Mensch schuf Gott! Und hat bis heute daran zu schaffen...

Sebastian Offline



Beiträge: 21

06.04.2015 09:42
#72 Warum wir an Gott glauben wollen ... antworten

Im laufe unseres Heranwachsens lernen wir erst mal die Geborgenheit in der Familie. Es vergeht die Zeit und nach und nach lernen wir, wer diese Menschen um uns sind, verstehen ihre Beziehungen zueinander und erkennen die Welt. Aber das Gefühl an einen unbekannten, väterlichen oder mütterlichen Beschützer bleibt zeit unseres Lebens bestehen. Und je schwerer uns das Leben plagt, desto lieber erinnern wir uns an jene erste Erfahrung, an jenes vergangene, tiefe Gefühl der Geborgenheit. Und so bleibt die Sehnsucht nach dem unbekannten Beschützer und da wir ihn nicht finden, erschaffen wir ihn uns als ein Gott.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 6.359

06.04.2015 10:02
#73 RE: Warum wir an Gott glauben wollen ... antworten

Zitat von Sebastian
Und so bleibt die Sehnsucht nach dem unbekannten Beschützer und da wir ihn nicht finden, erschaffen wir ihn uns als ein Gott.

Für diejenigen, für die Gott keine andere Aufgabe hat, als nur für den persönlichen Schutz zu sorgen, mag das ausreichen. Überdies könnte man, wenn man deiner Überlegung folgt annehmen, die Hypothese eines Gottes sei ein von der planlosen Evolution hervorgerufenes Phänomen. Und gegen Evolution kann man nun mal nichts machen. Evolution geschieht einfach.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

06.04.2015 19:26
#74 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat von Sebastian im Beitrag #72
Im laufe unseres Heranwachsens lernen wir erst mal die Geborgenheit in der Familie. Es vergeht die Zeit und nach und nach lernen wir, wer diese Menschen um uns sind, verstehen ihre Beziehungen zueinander und erkennen die Welt. Aber das Gefühl an einen unbekannten, väterlichen oder mütterlichen Beschützer bleibt zeit unseres Lebens bestehen. Und je schwerer uns das Leben plagt, desto lieber erinnern wir uns an jene erste Erfahrung, an jenes vergangene, tiefe Gefühl der Geborgenheit. Und so bleibt die Sehnsucht nach dem unbekannten Beschützer und da wir ihn nicht finden, erschaffen wir ihn uns als ein Gott.


Wenn man älter wird und liest, wie rachsüchtig der Gott sein soll, der unbestreitbar in der Bibel als giftigster Feind der Religionsfreiheit behauptet wird, der alle Menschen verdammt, die sich nicht zu ihm bekehren, wenden sich viele Menschen, die nicht blind glauben wollen, von diesem Gott ab. Anderer klammern sich an das Bildchen eines Lieben Gottes und eines Erlösers von ihren Sünden, der ihnen den Zugang in das Ewige Leben ermöglichen soll und wollen gar nicht wissen, was ihrem Gott an Rachsucht, Ungerechtigkeit und Angebertum unterstellt wird. Nur sollten sie nicht bestreiten, dass das Gott so in der Bibel unterstellt wird ;-)

Reklov Offline




Beiträge: 4.675

07.04.2016 19:48
#75 RE: Des Rätsels Lösung? antworten

Zitat
Oder mit meiner Unendlichkeitstheorie? Ich kann deine Ideen nicht nachvollziehen. Ich verstehe sie in keinem Punkt.

Gsyi,

... die Denkansätze Athons sind nun wirklich alles andere, als kompliziert verschachtelt. Welche Details sind Dir "unverständlich"?

Gruß von Reklov

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor