Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 918 mal aufgerufen
 Islam
gapping Offline



Beiträge: 613

16.03.2015 21:05
Islam propädeutisch 1 Antworten

Es gibt keinen Gott außer Allah und der Prophet ist sein Gesandter! Für den Gläubigen hat dieses Bekenntnis noch tiefer liegende Bedeutungen und beinhaltet die Verneinungsform: Ich bekunde hiermit, dass ich alle Götzen mitsamt deren Gesetzen, die von Menschenhand erschaffen sind, ableugne.
Alle Systeme, außer dem islamischen Rechtssystem Scharia, sind Götzensysteme, die ich ausnahmslos zu verleugnen habe, wie z.B. Kommunismus, Demokratie, Pluralismus, Sozialismus, sowie die Trennung von Staat und Islam, den Laizismus.
Der Islam ist mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbar. Er verlangt nach dem Gottesstaat. Jede Herrschaft von Menschen über Menschen ist von Allah befohlen. Demokratie, Gewaltenteilung und Opposition sind dem Islam wesensfremd.
Es gibt nur den einen Allah und seine Gesetze im Qur'an, den ich als einzige Quelle in meinem Leben zu akzeptieren und nach deren Vorschriften ich zu leben habe.
Mohammed ist die Bezugsperson aller Muslime,die seine Hadithen(Lebensregeln) zu befolgen haben und ihn als "letzten Propheten" zu verehren haben.

Islamkritik - Achtung Lebensgefahr! Eine Reihe von Islamkritikern, die das archaische und menschenverachtende islamische Prinzip ablehnen leben weltweit in Lebensgefahr. Todesfatwas werden gegen sie offen und verdeckt ausgesprochen. Einige davon schon erfolgreich vollstreckt. Der Islam hat einerseits die Tendenz der Immunisierung gegen Kritik, andererseits ist zu beachten, wie diese Haltung in der Sira, der Biographie Mohammeds begründet wird. Er ist das absolutistische Vorbild für jeden Muslim. Je mehr sich ein Muslim ihm annähern kann, desto höher ist seine Heilsgewissheit. Tragischerweise sind die Muftis, die die Fatwas aussprechen, und die Assassinen die sie ausführen, oftmals Sira-Unkundige. Mohammeds Zeitgenossen konnten direkt ihm gegenüber Beschwerden und auch gravierende Kritik ohne Lebensgefahr äußern. Z.B. als die Anzahl seiner Ehefrauen, die eigentlich erlaubten 4 überschritt, musste Mohammed sich harte Vorwürfe anhören. Wier durch ein Wunder wurde ihm daraufhin ein Qur'an Vers offenbar, der ihm dazu die Erlaubnis gab. Wehe aber wenn diese Kritik einen Hauch von Spott, Satire bissigem Humor oder Häme enthielt, wurde dies sofort als Beleidigung angesehen. Der Tod des Spötters war nahe. Sehr viele Beispiele sind in der Sira überliefert.
Pars pro toto soll nur ein Fall dokumentiert werden:

Asma bint Marwan, die Tochter des Marwan, war eine Dichterin, die auf Anordnung Mohammeds getötet wurde. Sie verfasste Spottgedichte auf die Gläubigen. Nach mehreren Überlieferungen soll sie Jüdin gewesen sein. Die Mordtat wurde ausgeführt durch Omayr, einem Mitglied ihres Stammes, der zum Islam übergetreten war. In der Nacht vom 25. zum 26. März im Jahre 624 u.Z. schlich er sich in ihr Haus. Er fand sie mit ihren 5 Kindern in tiefem Schlafe vor, ein Säugling auf ihrer Brust. Er entfernte den Säugling und stach ihr das Schwert durch den Leib. Am folgenden Tage verrichtete Omayr, der Mörder das gebet mit dem Prophten und äußerte gegenüber dem Propheten, dass ihn der Mord in Verlegenheit bringen könne.
Der Prophet äußerte: "Es werden sich nicht zwei Ziegen dran stoßen."
Dieser Satzt wurde zum geflügelten Wort in der islamischen Welt!

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2015 07:41
#2 RE: Islam propädeutisch 1 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #1
Der Islam ist mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbar. Er verlangt nach dem Gottesstaat. Jede Herrschaft von Menschen über Menschen ist von Allah befohlen. Demokratie, Gewaltenteilung und Opposition sind dem Islam wesensfremd.
Es gibt nur den einen Allah und seine Gesetze im Qur'an, den ich als einzige Quelle in meinem Leben zu akzeptieren und nach deren Vorschriften ich zu leben habe.


Das trifft im Prinzip auch auf des Christentum zu, dessen Namensgeber alle Menschen VERDAMMT, die sich nicht zum dreifaltigen Gott der Christen bekennen (Mark. 16, 15+16) und in dem den Ungläubigen laut Off. 21, 8 die Pein mit Feuer und Schwefel angedroht wird. Zudem sollen die teilweise im Vergleich zu den Korangesetzen extrem schlimmeren Thoragesetze bist zum Vergehen der Erde angewandt werden, wie das in Matth. 5, 17-19 steht. Zudem müssen sich alle Menschen laut Röm. 13, 1+2 selbst den diktatorischsten und ungerechteten staatlichen Mächten unterordnen, denn es soll KEINE staatliche Macht geben, die nicht von Gott verordnet wurde.

Solch demokratiefeindliche Forderungen steht NICHT im Koran!

Zitat von gapping im Beitrag #1
Islamkritik - Achtung Lebensgefahr! Eine Reihe von Islamkritikern, die das archaische und menschenverachtende islamische Prinzip ablehnen leben weltweit in Lebensgefahr.


Das Auskotzen solchen reißerischen Schwachsinns ist in diesem Forum ja erwünscht. Ich aber kritisiere den Koran in aller Öffentlichkeit als von berechnenden Machtmenschen konstruiertes Buch der Widersprüche und Universalausreden, um mit seiner Hilfe die Schäfchen leichter melken zu können. Ich kritisiere auch die Verbrechen, die durch fundamentalistische Islamisten begangen wurden - genau so wie die Verbrechen durch fundamentalistische christliche Machtmenschen, die etwa die beiden Weltkriege initiiert haben oder gegen den Willen der UN-Mehrheit einen Angriffskrieg gegen einen islamischen Staat und dadurch erst das teuflische, scheinheilig-christliche Öl in das Feuer des islamistischen Fundamentalismus geschüttet haben.

Wer einseitig Schuldige sucht ist auf beiden Augen blind!

gapping Offline



Beiträge: 613

17.03.2015 16:42
#3 RE: Islam propädeutisch 1 Antworten

Ja Tutti, natürlich sind sich alle monotheistischen Religionen ähnlich. Sie benutzen die gleichen Gegenstände und Rituale und hegen die gleichen Vorurteile bis hin zum Antisemitismus der sich im Christentum und Islam gleichermaßen findet.
Der Islam benutzt durch seinen Propheten sogar die biologistische Vorurteilsvariante bis zum "Kotzen", da muss ich Dir voll zustimmen Tutti; wo es z.B: in Sure 2o Vers 101 bis 103 heißt, dass pauschal alle "blauäugigen Menschen" Übeltäter sind.

Im Qur'an, die Suren 5 und 9 sind voll davon, sind Andersgläubige schlicht Objekten degradiert, die ermordet gehören. Insofern kann es an Deiner Unkenntnis über den Qur'an liegen, dass Du die feindlichen Forderungen des Propheten nicht erkennst, oder Du bist religiös verblendet(geblendet)!

Verbriefte historische Tatsachen sind Tatsachen und sie werden nicht einfach zu Nicht-Tatsachen in dem man der Thora oder der "Heiligen Schrift" nicht ähnliche mörderische Tendenzen unterstellen kann.

Insofern Tutti, kannst Du, wenn Du willst, erkennen, dass meine Kritik, bezüglich des Christentums oder Judentums nicht einseitig ist(siehe Thread Christentum).

gapping Offline



Beiträge: 613

17.03.2015 17:24
#4 Islam propädeutisch 2 Antworten

Religiöse Diskussionen mit Vertretern anderer Religionen können für beide Seiten erhellend und erkenntnisbringend sein. Mit Muslimen ist das überwiegend nicht der Fall. Woran liegt das?
Zum Einen kennt der Islam keine kritisch-historische Theologie im wissenschaftlichen Sinn. Zum Anderen finden wir die Antwort im Qur'an, der ja Wort für Wort Allah's Wort ist. Er verbietet nämlich den Gläubigen jegliche Diskussion mit Ungläubigen(Christen sind Ungläubige siehe Qur'an Sure 4 Vers 171, Sure 5 Vers 17, Sure 5 Vers 73, Sure 5 Verse 116-118, Sure 9 Vers 31). Das Verbot der Diskussion ist explizit und kann in der Sure 2 Vers 176, Sure 6 Vers 68/69 nachgelesen werden.
Erlaubt ist den Gläubigen nur, die "Einladung zum rechten Glauben"(Da' wa ) auszusprechen, weil der Muslim in seinem Diskussionspartner nicht einen Menschen mit einer anderen, sondern mit einer falschen Religion sieht. Kritischer Rationalismus ist dem Islam wesensfremd. Darum muss er sich mühen, mit Kampfbegriffen zu operieren. Beispielsweise:
ISLAMPHOBIE:
Muslime und Islamapologeten stellen Kritik am Islam als Krankheit dar und bewahren sich so davor auf zulässige Kritik an ihrem Glauben zu antworten. Ein typisches, in jeder wissenschaftlichen Diskussion unzulässiges "argumentum ad hominem". Es erinnert an die unseligen Zeiten der Sowjetunion, wo Kritiker die an den Segnungen des real existierenden Kommunismus nicht überzeugt waren, in psychiatrische Anstalten weggesperrt und/oder mit Medikamenten "ruhig gestellt" wurden. Wer sich als Ungläubiger mit dem Islam tiefgehend beschäftigt, der kann begründete Furcht entwickeln. "Wir werden in die Herzen der Ungläubigen den Schrecken bringen, ihr Zufluchtsort ist das Feuer(Ajatollah Chomeiny/Tariq Ramadan).
Die meiste Angst vor dem Islam jedoch haben die Muslime selbst. Sie hinterfragen nicht weil das ihre Angst steigern könnte. Darum, weil sie den Islam am meisten fürchten, gehen sie davon aus, dass andere, Ungläubige oder Andersgläubige den Islam ebenso fürchten müssen.
Verblüffender Weise jedoch gibt es keine allgemeine Definition von Religion. Darum ist es so leicht Religion als Quelle des Machtmissbrauchs zu nutzen. Schon 1762 entwickelte Jean Jaques Rousseau sein Werk:" Der Gesellschaftsvertrag oder die Prinzipien des Rechtsstaates." Darin wird vedeutlicht, dass Religion die wesentliche Quelle für Krieg und Machtmissbrauch ist.
Der Islam passt in kein Modell eines zivilisierten Staates, weil der Islam den jeweiligen Gesellschaftsvertrag und von Menschen beschlossene Gesetze nicht anerkennt. Es gibt im Islam auch keine Unterscheidung zwischen Gemeinschaft(religiös) und Gesellschaft (politisch/sozial).
Das Fundament des Islam ist der Qur'an, die Sunna(Aussagen und Taten Mohammeds und Hadithensammlungen, die Sira = die Biographie Mohammeds und die Fatwas als eine Art Rechtsgutachten.
Der Qur'an war seit Urzeiten im Himmel aufbewahrt
wurde durch Engel Gabrfiel wörtlich offenbart wonach Mohammed der letzte in der Reihe der Propheten ist dem offenbart wurde.
Er ist das Siegel der Propheten(Sure 33 Vers 40)
Darin ist jedes Wort Allahs Wort und unveränderbar und soll eine besondere Hermeneutik haben. Wenn also die religionsrassistische Sure 20 Verse 101 bis 103 wonach alle "blauäugigen Menschen" schon wegen ihrer blauen Augenfarbe schuldig sind nicht aus dem Qur'an gelöscht werden kann, können es die vielfachen Aufforderungen zum Mord an den Ungläubigen durch den Propheten Mohammed auch nicht. Das bedeutet: Der Qur'an ist gegen jede Völkerverständigung gerichtet und daher für ein friedliches Zusammenleben wertlos.
Dass doch noch jemand an den Qur'an , an Allah glaubt ist so unverständlich, wie dass jemand an den Christengott glaubt, der nach heutigen Maßstäben als gewöhnlich Krimineller eingestuft werden müsste, wenn er seinen Getreuen auffordert für ihn seinen Sohn zu opfern. Eine Forderung der in der Regel nur Fanatiker oder , wie geschrieben, Kriminelle nachkommen. Insofern ist auch das christliche Regelwerk für das friedliche Zusammenleben wertlos.
Alle Kriege sind auch religiös motivierte Kriege. Kein Mord wird leichter ausgeübt als der im Auftrag einer Religion oder eines Propheten.
Warum glauben die Menschen im Monotheismus an die monotheistische Religion. Diese Frage ist sehr einfach zu beantworten: ...weil sie über viele Jahrhunderte indoktriniert wurden.
Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2015 19:24
#5 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #3
Ja Tutti, natürlich sind sich alle monotheistischen Religionen ähnlich. Sie benutzen die gleichen Gegenstände und Rituale und hegen die gleichen Vorurteile bis hin zum Antisemitismus der sich im Christentum und Islam gleichermaßen findet.
Der Islam benutzt durch seinen Propheten sogar die biologistische Vorurteilsvariante bis zum "Kotzen", da muss ich Dir voll zustimmen Tutti; wo es z.B: in Sure 2o Vers 101 bis 103 heißt, dass pauschal alle "blauäugigen Menschen" Übeltäter sind.


Bist zu 100% sicher, dass im arabischen Original-Koran steht, dass Menschen mit blauen Augen prinzipiell die Höllenstrafen erwartet? Ich lese in der Übersetzung von Azhar in 20:100-102 nur:

"Wer sich davon abwendet, wird am Jüngsten Tag eine schwere Bürde zu tragen haben und sich die qualvolle Strafe der Hölle zuziehen. Darin werden sie ewig verweilen. Eine schlimmere Bürde am Jüngsten Tag gibt es nicht. An diesem Tag wird ins Horn geblasen werden, und Wir werden die Frevler mit vor Schreck bläulichen Gesichtern versammeln."

Hier wird also von schreckensblauen Gesichtern derer geredet, die sich von Islam abgewendet haben und von Allah bestraft werden.

Zitat von gapping im Beitrag #3
Im Qur'an, die Suren 5 und 9 sind voll davon, sind Andersgläubige schlicht Objekten degradiert, die ermordet gehören. Insofern kann es an Deiner Unkenntnis über den Qur'an liegen, dass Du die feindlichen Forderungen des Propheten nicht erkennst, oder Du bist religiös verblendet(geblendet)!


Meine Kenntnis vom Koran besagt, dass Ungläubige nur dann zu töten sind, wenn sie Moslems angreifen oder Verbrechen gegen sie begehen. Bitte erweitere mein Wissen um die Aussagen, die generell das Töten von Ungläubigen fordern.

Zitat von gapping im Beitrag #3
Verbriefte historische Tatsachen sind Tatsachen und sie werden nicht einfach zu Nicht-Tatsachen in dem man der Thora oder der "Heiligen Schrift" nicht ähnliche mörderische Tendenzen unterstellen kann.


Offensichtlich weißt Du nicht, dass in der Bibel der Christen absolut gnadenlose Abschlachtbefehlen an ganzen Völkern von Menschen anderen Glaubens stehen, einschließlich aller Säuglinge, Kinder und Frauen. Ein solcher an Sadismus und Perversität unübertreffliche Schwachsinn steht NICHT im Koran. Natürlich verurteile ich ALLE Gewaltandrohungen gegen Menschen anderer Religion in ALLEN Bücher der Widersprüche und Universalausreden der monotheistischen Religionen - aber eben nur DAS, was wirklich geschrieben steht!

Zitat von gapping im Beitrag #3
Insofern Tutti, kannst Du, wenn Du willst, erkennen, dass meine Kritik, bezüglich des Christentums oder Judentums nicht einseitig ist(siehe Thread Christentum).


Deiner von Marx übernommene Meinung, dass Religion Opium für das Volk ist, entspricht auch meiner Meinung. Dass aber die rkK noch viel Einfluss in der Öffentlichkeit hat sehe ich weniger. Ihr Machtverfall ist nach meiner Meinung unaufhaltsam, denn die Bosse in Rom, die unverschämt eine Vollmacht durch Jesu Christi für ihr Handeln im Jetzt vorlügen, verhöhnen in aller Öffentlichkeit die meisten Forderungen Jesus an die Verkünder SEINER Lehre. DESWEGEN war es viel leichter, christlichen Gläubigen die Augen über den in ihren "Heiligen Büchern" stehenden Schwachsinn zu öffnen, als das bei Moslems der Fall ist. DESWEGEN ist der Koran so gefährlich: weil er von blindgläubigen Menschen viel leichter zu glauben ist als für Christen die Bibel, in der ein extrem verwirrter religiöser Eiferer und nachweislich gescheiterter Weltuntergangsprophet beschrieben wird, der das Lieben der Feinde fordert und das Teilen allen Besitze mit den Armen und die Nichtauflösung der Thoragesetze, die oft viel sadistischer sind, als die Korangesetze!

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2015 19:25
#6 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #4
Der Islam passt in kein Modell eines zivilisierten Staates, weil der Islam den jeweiligen Gesellschaftsvertrag und von Menschen beschlossene Gesetze nicht anerkennt.


Auch der Namensgeber des Christentums anerkennt keine anderen Gesetze, als die in der Thora stehenden, die bis zum VERGEHEN der Erde gelten müssten - wenn die Christen nicht auf fast alles gewissermaßen pissen würden, was der vorgebliche Gottessohn gefordert hat:

„Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eins dieser geringsten Gebote auflöst und so die Menschen lehrt, wird der Geringste heißen im Reich der Himmel“ (Matth. 5, 17-19)

Ich habe Dich auch schon auf Röm. 13, 1+2 hingewiesen, aber offensichtlich ignorierst Du die Behauptung, die darin steht. Also zitiere ich den Schwachsinn, der sogar die Macht des Weltverbrechers Hitler als von Gott gegeben vorlügt:

"Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten; DENN ES IST KEINE STAATLICHE MACHT AUSSER VON GOTT, und die bestehenden sind von Gott verordnet. Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen." (Röm. 13,1+2)

Kannst Du aus dem Koran eine solche antidemokratische Aussage bringen?

Zitat von gapping im Beitrag #4
Alle Kriege sind auch religiös motivierte Kriege. Kein Mord wird leichter ausgeübt als der im Auftrag einer Religion oder eines Propheten.
Warum glauben die Menschen im Monotheismus an die monotheistische Religion. Diese Frage ist sehr einfach zu beantworten: ...weil sie über viele Jahrhunderte indoktriniert wurden.


Richtig, mit solchen gottverdammten "Legitimationen" für das Abschlachten aller Menschen ganzer Völker anderer Religion, um deren Land rauben zu können und deren Religion auszulöschen, wurde von dem laut 1. Petr. 2, 7-10 in Verbindung mit Matth. 21, 42-44 neuen Gottesvolk, den Christen, die Kontinente Amerika und Australien unterjocht und deren Bewohner weitgehend ausgelöscht. Oder glaubst Du, das geschah in Befolgung der Forderung Jesus, die Feinde zu lieben?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

17.03.2015 19:44
#7 Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von Tutti
Kannst Du aus dem Koran eine solche antidemokratische Aussage bringen?

Der Kriegsbefehl gegen Ungläubige ist eine antidemokratische Aussage! Die Eingrenzung auf Angriffe gegen Moslems wird von den Moslems selber diktiert, indem sie den Begriff des Angriffes definieren!

Jedes Diktat Allahs gegen seine Gläubigen ist ebenfalls eine antidemokratische Aussage! Deswegen ist ständig Bambule gerade in den muslimisch dominierten Staaten angesagt. Wer Allah an seiner Seite "weiß", muss gegen die Ungläubigen kämpfen, die die Gläubigen "angreifen". Wer "ungläubig" ist, das bestimmt der Moslem! Der Koran kennt kein Toleranzgebot. Nur die Unterwerfung (der Gläubigen) und die Ausgrenzung der Ungläubigen)! So kommt keine Demokratie zustande!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2015 07:29
#8 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #7

Zitat von Tutti
Kannst Du aus dem Koran eine solche antidemokratische Aussage bringen?
Der Kriegsbefehl gegen Ungläubige ist eine antidemokratische Aussage! Die Eingrenzung auf Angriffe gegen Moslems wird von den Moslems selber diktiert, indem sie den Begriff des Angriffes definieren!

Jedes Diktat Allahs gegen seine Gläubigen ist ebenfalls eine antidemokratische Aussage!



Dass jede Gewaltandrohung gegen Andersgläubige zu verurteilen ist sagte ich ja selbst zu gapping. Das hast Du wohl ganz bewusst genau so überlesen, wie die später zitierte Bibelforderung in Röm. 13,1+2, die unmissverständlich besagt, sich ALLEN staatlichen Mächten unterzuordnen. Für DIESE Aussage erbat ich eine vergleichbare Koranstelle - und Du wirfst Nebelkerzen!

Damit Du nochmals lesen kannst, was die BIBEL fordert, zitiere ich es erneut:

"JEDE Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten; DENN ES IST KEINE STAATLICHE MACHT AUSSER VON GOTT, und die bestehenden sind von Gott verordnet. Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen." (Röm. 13,1+2)

An anderer Stelle wird das gefordert:

„Ordnet euch ALLER menschlichen Einrichtung unter um des Herrn willen: sei es dem König als Oberherrn oder den Statthaltern als denen, die von ihm gesandt werden zur Bestrafung der Übeltäter, aber zum Lob derer, die Gutes tun.“ (1. Petrus 2, 13+14)

Wie untertänig man selbst gegen gewaltsame Unterdrücker handeln soll, können Menschen mit Verstand aus dieser Aussage des Namensgebers des Christentums erkennen:

„Da spricht er zu ihnen: Gebt denn dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.“ (Matth. 22, 21, sinngemäß auch Mark. 12, 17 und Luk. 20, 25)

Warum willst Du nicht zugeben, dass bedingungsloses sich ALLEN STAATLICHEN Mächten Unterordnen NICHT im Koran steht? Das Unterordnen wird in der Bibel doch unmissverständlich auch gegenüber staatlichen Mächten anderer Religion gefordert, oder war der römische Kaiser etwa Christ? Demnach müssten sich gläubiger Christen bedingungslos auch einem IS-Regime und dessen Scharia unterordnen. Warum prangerst Du diese zitierten Bibelstellen-Schwachsinn nicht an? Kritik am Islam muss mit intelligenten Argumenten verbunden sein! Das Werfen von Nebelkerzen langt höchstens für Diskussionen in Neonazikaschemmen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.537

18.03.2015 09:51
#9 Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von Tutti
Dass jede Gewaltandrohung gegen Andersgläubige zu verurteilen ist sagte ich ja selbst zu gapping. Das hast Du wohl ganz bewusst genau so überlesen,

Zu deiner emotional überschäumenden und inhaltlich so differenzierten und ausladenden Islamkritik habe ich ja gar nichts gesagt... Ich habe sie auch nicht bestritten. Und auch die Bibel ist gar nicht das Thema. Ich habe auf deine Frage nach Surenzeilen geantwortet, die die Gegnerschaft zur Demokratie aufzeigen sollen. Du willst uns einsuggerieren, dass der Koran demokratiekompatibel sei. Ist er nicht. Das habe ich erklärt!

Die missionarische Verwirrungspredigt hast du drauf. Wir bestehen aber auf DIALOG!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2015 10:38
#10 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #9

Zitat von Tutti
Dass jede Gewaltandrohung gegen Andersgläubige zu verurteilen ist sagte ich ja selbst zu gapping. Das hast Du wohl ganz bewusst genau so überlesen,
Zu deiner emotional überschäumenden und inhaltlich so differenzierten und ausladenden Islamkritik habe ich ja gar nichts gesagt... Ich habe sie auch nicht bestritten. Und auch die Bibel ist gar nicht das Thema. Ich habe auf deine Frage nach Surenzeilen geantwortet, die die Gegnerschaft zur Demokratie aufzeigen sollen. Du willst uns einsuggerieren, dass der Koran demokratiekompatibel sei. Ist er nicht. Das habe ich erklärt!

Die missionarische Verwirrungspredigt hast du drauf. Wir bestehen aber auf DIALOG!



Du hoffst darauf, dass die anderen die von DIR Zitierte Aussage von mir vergessen haben:

"Kannst Du aus dem Koran eine solche antidemokratische Aussage bringen?"

Du hoffst darauf, dass die anderen nicht wissen, dass mit der antidemokratischen Aussage das gemeint ist, was als Forderung des bedingungslosen Unterordnen unter ALLEN staatlichen Mächten gleich welcher Religion in Röm. 13,1+2 steht. Vergleichbares hast Du zumindest NICHT gebracht!

Was Du aber unter Dialog verstehst, hast Du dadurch bewiesen, dass Du mich scharfen Kritiker des Islams und des Korans als Dschihadkrieger Mohammeds und verbretterten Moslem hingestellt hast, um mit solchen schwachsinnigen Unterstellungen sachliche Kritik am Islam und Koran zu verhindern. Andererseits darf hier die Hetze gegen moslemische Mitbürger das primitivste Niveau haben. Du musst Dich also nicht wundern, dass hier nur wenige an einem sinnvollen DIALOG teilnehmen.

Glaubensqualle ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2015 10:57
#11 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von Tutti im Beitrag #10
Du hoffst darauf, dass die anderen die von DIR Zitierte Aussage von mir vergessen haben:
"Kannst Du aus dem Koran eine solche antidemokratische Aussage bringen?"


.. massenhaft ..
Im Koran steht antidemokratisches :
"Allahs Fluch auf diese Ungläubigen."
"Laßt uns Fluch über die Ungläubigen senden."
"Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden."
"In die Herzen der Ungläubigen will ich Furcht bringen, darum haut ihnen die Köpfe ab und haut ihnen alle Enden ihrer Finger ab."


.. soll ich noch mehr antidemokratische Koranverse hier reinstellen ? .. es gi8bt unzählige davon im Koran der ganze Koran wimmelt davon … @ Tutti unser Salafist im Wolfspelz , deine salafistische missionarische Verwirrungspredigten kennen wir zur Genüge ..
Der Islam ist keine Religion …

gapping Offline



Beiträge: 613

18.03.2015 12:52
#12 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Ja richtig Tutti: Islam und Faschismus sind wesensverwandt. Für den Katholizismus und den Protestantismus ist das bereits von Karlheinz Deschner sehr gut ausgearbeitet und selbst von modernen Kirchenlehrern, wie Prof. David Berger("Der heilige Schein") werden immer wieder faschistoide Tendenzen in der Kirche bestätigt. Luther ist ein besonderer Fall, weil der schon die Ausrottung der Juden forderte.
Im Islam ist es dasselbe. Der Gründer des Islam, der Prophet Mohammed hat eindeutig faschistische, mordlüsterne Ideen und Gedanken. Die modernen Muslimführer, wie etwa der Gründer der Muslimbruderschaft Hassan al Banna, war ein glühender Verehrer von Adolf Hitler. Noch heute geben gläubige Muslime ihren Söhnen die Beinamen von Naziführern.
Der Sonderfall des Großmuftis Mohammed Amin al Husseini,(El Quds) der heute als Gallionsfigur der Hamas fungiert, war jahrelang Gast bei Hitler. Er ermordete eigenhändig jüdische Kinder(siehe Wikipedia zu al Husseini). Er wollte unbedingt von den "Rassegelehrten" Hitlers(Rosenberg) den Beleg, dass Juden und Araber nicht verwandt sind.
Heute weiß jedes Kind, dass Araber und Juden aus den semitischen Stämmen kommen(die Araber leugnen dies bis heute)und somit genealogisch direkt miteinander verwandt sind.
Was besonders augenfällig ist, dass Muslime und Araber die Neigungen mit Lügen gegen ihre jüdischen Brüder agieren, in dem sei einen weltweit bekannten Fall, nämlich die Attentate auf palästinensische Lager im Libanon(Sabra und Schattila) den Juden(Israelis) zurechnen, obwohl die historische Wahrheit ist, dass es maronitische Christen waren, die den Überfall auf die Palästinenserlager verübten. Großmufti Mohammed Amin al Husseini war ein glühender Verehrer Hitlers.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

18.03.2015 13:24
#13 Islam propädeutisch 3 Antworten

Abrogation und Kalifat:

Widersprechen sich zwei Qur'an - Verse so gilt der zuletzt offenbarte, gemäß Sure 2 Vers 106. Drer Qur'an ist nach der Länge der Suren angeordnet. Derr frühere Teil ist "mekkanisch". Dieser Teil gilt als gemäßigt, weil sich Mohammed inmitten Andersgläubiger befand und noch keine Macht hatte. Der neuere Teil "medinensisch"und wurde ihm während der Zeit in Medina offenbart. Der ist offen gewalttätig, denn in Medina hatte der Prophet unumschränkte Macht. Die sogenannte Schwertsure, die Sure 9(At Tauba)ist die vorletzt offenbarte. Sie enthält viele Gewaltaufrufe und Mordabsichten gegen Ungläubige und Andersgläubige.
Das Kalifat stellt eine islamische Regierungsform dar.
Säkulöare, also weltliche und geistige Führerschein sind in der Person eines Führers, getreu dem faschistischen Führerkult, in der Person des Kalifen.
Mohammeds Staat basierte auf diesem theokratischen Modell. Er war sowohl Führer der religiösen Bewegung,als auch herrscher über den Machtbereich in dem dieser Glaube gelehrt wurde. Das Kalifat war somit nicht nur ein Amt, es wurde auch mit dem Machtbereich gleichgesetzt, eben dem Reich des Kalifen.
Für den Islam stellt sich "Dar al Islam= ist Haus des Islam, die Umma, die Gemeinschaft der Gläubigen in dem Frieden und soziale Gerechtigkeit herrscht. Wer alsó sich die 57 OIC-Länder mit überwiegend muslimischer Bevölkerung anschaut, der sieht, dass sie weder Frieden haben noch eine Gemeinschaft vorhanden ist und soziale Gerechtigkeit gerade nicht hergestellt ist; und ein Menschenleben lediglich einen geringen Wert besitzt und ständig Krieg und Bürgerkrieg ist.

Dar al Harb = ist Haus des Krieges
Dar al Kufr(Kuffar) wird das haus der "Ungläubigen genannt, in dem es niemals Frieden gibt und lediglich die Hudna einen zeitweiligen Waffenstilstand zwischen Islam und Ungläubigen anzeigt.

Dass die Muslime erfahren müssen, dass ausgerechnet im Haus der Kufr(Kuffar= Ungläubige)mehr Frieden ist als im Islam, vor allem weniger Krieg und Chaos gibt ist kulturschockierend. Schließlich lehrt der Islam seine geistige oder spirituelle Überlegenheit und wird plötzlich mit seiner totalen Unterlegenheit konfrontiert, was den Hass gegen die Ungläubigen Nichtmuslime ins unermessliche steigert.

Unmerklich, aber lebensnah provozieren Muslime mit ihrem scheinbaren angemaßten Überlegenheitsgefühl in den überwiegend nichtmuslimischen Staaten den Faschismus. Ganz klar: je mehr Muslime nach Europa kamen, um so mehr regte sich das Neonazitum. Die Alt- und Neonazis wissen ebenso wenig wie die Muslime, wie wesensverwandt Monotheismus und Faschismus ist. Dort wo man es ihnen nachweist leugnen sie es, wie die arabischen Muslime ihre semitische Herkunft leugnen, obwohl gerade sie viele wichtige Beiträge in der Menschheitsgeschichte leisteten. Die Desinformation mit denen die muslimische Geistlichkeit ihre Gläubigen speist entspricht in Art und Weise wie der Faschismus seine Lügen in die Welt setzt. Beide Systeme sind von archaischen und feudalen Mustern geprägt und treten letztlich für das Monarchische, das "Ein-Führer-Prinzip" ein.
Der gemeinsame Nenner der Muslime und der Faschisten ist der Hass auf die Juden, den sprichwörtlichen Sündenbock. Ein Volk wie die Juden recht klein, aber emsig, von einer Religion betroffen die ähnliche Muster zeigt wie der Islam und das Christentum, sich permanent unbeliebt zu machen droht, was für die einfachen, bildungsfernen Gemüter wie eine Einladung ist, Juden für Misshelligkeiten in der eigenen Community verantwortlich zu machen.
Schade, dass trotz aller Verwerfungen durch die Halbmondzügler und Kreuzzügler, das das verheerende Mittelalter, die Zwangschristianisierungen und Zwangsislamisierungen immer noch Menschen an die monotheistischen Religionen glauben.

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2015 16:29
#14 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #12
Ja richtig Tutti: Islam und Faschismus sind wesensverwandt. Für den Katholizismus und den Protestantismus ist das bereits von Karlheinz Deschner sehr gut ausgearbeitet und selbst von modernen Kirchenlehrern, wie Prof. David Berger("Der heilige Schein") werden immer wieder faschistoide Tendenzen in der Kirche bestätigt.


Die Kirche hat mit dem, was Jesus von den Verkündern SEINER Lehre und von den Gläubigen daran gefordert hat, so gut wie nichts gemein. Die Bosse in Rom etwa lügen unverschämt eine Vollmacht durch Jesu Christi für ihr Handeln im Jetzt vor, von der noch nicht einmal andeutungsweise etwas in der Bibel steht. Aber ich fragte Dich nach vergleichbaren Koranaussagen wie Röm. 13,1+2, die das bedingungslose Unterordnen unter ALLE staatliche Mächte fordern.

Eine solche Aussage aus dem Koran wirst Du aber genau so wenig vorlegen können, wie einen Befehl Allahs, auch alle Säuglinge, Kinder und Frauen von 6 Völkern anderer Religion, um deren Länder rauben und deren Religion auslöschen zu können. Der Gott unterstellte Sadismus ist in der Bibel viel höher, als im Koran, aber das geben engstirnige Kritiker des Islams kaum zu, weil das nicht in ihre Strategie passt.

Zitat von gapping im Beitrag #12
Luther ist ein besonderer Fall, weil der schon die Ausrottung der Juden forderte.
Im Islam ist es dasselbe. Der Gründer des Islam, der Prophet Mohammed hat eindeutig faschistische, mordlüsterne Ideen und Gedanken.


Würdest Du bitte die Koranaussage benennen, die das Ausrotten der Juden fordert?

Zitat von gapping im Beitrag #12
Heute weiß jedes Kind, dass Araber und Juden aus den semitischen Stämmen kommen(die Araber leugnen dies bis heute)und somit genealogisch direkt miteinander verwandt sind.


Die Moslems dürften das aber nicht leugnen, denn sie berufen sich auf Abraham und Ismael, den Erbauern der Kaaba, und diese Männer sollen eindeutig Semiten gewesen sein, also Nachkommen des Noahsohns Sem, wie das aus der Thora hervor geht, die ja auch im Koran als von Gott gegeben erwähnt wird.

Allerdings ist diese Klassifizierung in Semiten und Hamiten eh rassistischer Quatsch, denn die Völker, die im nahen Osten lebten, vermischten sich vor und nach der Zerstörung Jerusalems durch die Römer. Weder die Existenz eines Sem noch eines Ham ist zudem wissenschaftlich gesichert. Genau so wenig, wie die Existenz eines Adams und einer Eva. Mit Hilfe der Gen-Technik aber kann der Verwandtschaftsgrad leicht aufgezeigt werden ;-)

Fakt ist, dass bis Ende des 19. Jahrhunderts über 90 % der Bevölkerung Palästinas Moslems waren. Dass deren Vertreibung nach der Gründung des Staates Israel zu Problemen führen würde, hätten verantwortungsbewusste Politiker vorhersehen und berücksichtigen MÜSSEN!

Zitat von gapping im Beitrag #12
Was besonders augenfällig ist, dass Muslime und Araber die Neigungen mit Lügen gegen ihre jüdischen Brüder agieren, in dem sei einen weltweit bekannten Fall, nämlich die Attentate auf palästinensische Lager im Libanon(Sabra und Schattila) den Juden(Israelis) zurechnen, obwohl die historische Wahrheit ist, dass es maronitische Christen waren, die den Überfall auf die Palästinenserlager verübten. Großmufti Mohammed Amin al Husseini war ein glühender Verehrer Hitlers.


Das Massaker in Sabra und Schattila geschah im Wissen und mit Unterstützung der israelischen Regierung. Die Täter waren in erster Linie phalangistischen Milizionäre und darunter waren auch Christen. Was das aber mit Hitler und Mohammed Amin al Husseini zu tun haben soll, die lange vor dem Massaker gestorben sind, weißt wohl nur Du ;-)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

18.03.2015 16:36
#15 RE: Islam propädeutisch 1 Antworten

Die Wahrheit ist, dass der Islam der Islam ist: Es gibt keinen 'Islam von ISIS', 'Islam von AlQaida', 'türkischen Islam', 'Islam von der Hamas', oder 'moderaten Islam'.

Der Islam basiert auf dem Koran und den anerkannten Hadith. Der Islam wird auch definiert durch die Rechtsschulen und deren Interpretationen der Scharia.

Für die Muslime leben wir in einem Zustand des Verleugnens, es empfiehlt sich, dass man erkennt, dass alle islamischen Rechtsschulen Gewalt gegen Christen, Juden und Ungläubige empfehlen.

Auch die Hadithen von Sahih Bukhari und Sahih Muslim unterstützen diese Tatsache. Der Gedanke eines 'friedlichen und toleranten' Islam ist ein Mythos der nichts mit der islamischen Rechtsschule zu tun hat.

Wenn Menschen so dumm sind zu behaupten es gebe "unterschiedliche Interpretationen", dann sollte man sich das Beispiel von ABC News vor Augen führen, als es um den Begriff "Jungfrau" ging. Als sie versuchten das Wort aus seinem eigentlichen Kontext und Gebrauch im Koran und den Hadithen zu lösen, die andeuten, das die 'Houris' (Jungfrauen) die Belohnung im Paradies seien für einen gläubigen muslimischen Mann, da brachte man als Argument, dass "Jungfrau" ursprünglich "Rosine" bedeutet. Wenn also ein gläubiger Muslime für 72 Rosinen zum Selbstmordattentäter wird, dann sollt er doch besser zum Supermarkt gehen und sich eine Schachtel kaufen."

gapping Offline



Beiträge: 613

18.03.2015 21:19
#16 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Nun Tutti, offenbar hast Du den Qur'an, insbesondere die Sure 9 (Al Taubah) nicht gelesen. Der Prophet empfiehlt nicht nur das Morden von Ungläubigen, sondern gebietet es. "Bekenntnis oder Tod" war bis ins 13. Jahrhundert eine Forderung der islamischen Geistlichkeit, die ja in den Islamzentren noch heute das lehrt(Al Azhar Universität mit angeschlossener Al Azhar Moschee)was nach dem Qur'an geboten ist.
Also empfehle ich Dir Tutti die Lektüre des Qur'an.

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2015 10:03
#17 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #16
Nun Tutti, offenbar hast Du den Qur'an, insbesondere die Sure 9 (Al Taubah) nicht gelesen. Der Prophet empfiehlt nicht nur das Morden von Ungläubigen, sondern gebietet es. "Bekenntnis oder Tod" war bis ins 13. Jahrhundert eine Forderung der islamischen Geistlichkeit, die ja in den Islamzentren noch heute das lehrt(Al Azhar Universität mit angeschlossener Al Azhar Moschee)was nach dem Qur'an geboten ist.
Also empfehle ich Dir Tutti die Lektüre des Qur'an.


Ich habe den Koran gelesen und DICH gefragt, ob er Forderungen zum bedingungslosen Unterordnen selbst unter staatlichen Mächten anderer Religionen enthält, wie Röm. 13,1+2 oder solch gnadenlose Abschlachtbefehle Gottes selbst an allen Säuglingen, Kindern und Frauen von 7 Völker anderer Religion - also aus Sicht der "Rechtgläubigen" an "Ungläubigen". Das steht in 5. Mos. 20, 16-18 oder in 1. Sam. 15, 3:

"Und vollstreckt den Bann an ihnen, an allem, was es hat, und verschone ihn nicht, sondern töte Mann und FRAU, KIND und SÄUGLING"

Solch eine bestialische und menschenverachtende Abschlachtforderung habe ich NICHT im Koran gefunden, deswegen gehst Du auch nicht darauf ein. Und Du kannst auch keine Koranaussage vorlegen, die pauschal das MORDEN, also das Töten auch in Friedenszeiten aller Ungläubigen fordert. In Sure 9 geht es um "Ungläubige", die Eide gebrochen haben und Moslems vom "Rechten Glauben" abbringen wollen, die aber bei Bezahlung des Zakak in Frieden gelassen werden sollen.

Solche Aussagen sind genau wie 5. Mos. 20, 16-18 oder 1. Sam. 15, 3 EINZIG auf die Vergangenheit bezogene Forderungen, von denen nirgends gesagt wird, dass sie für alle Zukunft gelten sollen. Wer das behauptet, ist genau so fanatisch wie verblendete IS-Terroristen oder hiesige Moslemhetzer, die am UNFRIEDEN profitieren wollen.

Wer primitiven Menschen - denn nur bei solchen kann das gelingen - wie Du "erfolgreich" eintrichtert, dass laut Koran ALLE Ungläubigen zu töten sind, der erzeugt in unserer Gesellschaft pauschale Vorurteile gegen ALLE Moslems. Was willst Du damit erreichen? Dass arische Germanen in Zukunft wieder die Arbeiten ausführen, für die auch Moslems angeworben werden MUSSTEN?

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

20.03.2015 17:58
#18 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Was bringt es, wenn wir uns hier im Forum gegenseitig unzählige Suren oder Bibelverse "um die Ohren hauen"?

In der Gegenwart sieht es nach meiner Beobachtung doch so aus, dass ein Karikaturist um sein Leben fürchten muss, wenn er Mohammed nachteilig in einer Zeichnung interpretiert.
Tut er dies mit dem Bischoff von Rom, dann ist die Gefährdung nicht ganz so groß.

Nun stellt sich die Frage, was nun unter der reinen Lehre des Propheten Mohammed zu verstehen ist. Ebenso sollte man die Echtheit der allein selig machenden Lehre der Christenheit vor dem Hintergrund ihrer Tradition analysieren. Die "Kinderkrankheiten" der Lehrmeister der heutigen Gotteskrieger des 21. Jahrhunderts erscheinen erst seit der im historischen Maßstab noch nicht lange zurückliegenden Aufklärung nicht mehr so sehr bedrohlich (Inquisition, Kreuzzüge und Vergleichbares).

Wer kann denn schon garantieren, dass ein Rückfall des sogenannten Christlichen Abendlandes ins Mittelalter für alle Zeiten ausgeschlossen ist?

Überheblichkeit von uns Europäern oder gar verächtliches Naserümpfen gegenüber dem Orient oder dem schwarzen Kontinent (Magreb und Mali) könnte sich als gravierender Fehler erweisen!

Der Prozess bis zum "Westfälischen Frieden" (nach blutigen Auseinandersetzungen) bleibt anderen Regionen ebenso wenig erspart wie uns. Dieser über Jahrzehnte währende Lernvorgang ist natürlich ein viel zu hoher Preis, bis die Vernunft endlich halbwegs zum Zuge kommt.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2015 19:21
#19 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von Direktkontakt im Beitrag #18
Überheblichkeit von uns Europäern oder gar verächtliches Naserümpfen gegenüber dem Orient oder dem schwarzen Kontinent (Magreb und Mali) könnte sich als gravierender Fehler erweisen!

Der Prozess bis zum "Westfälischen Frieden" (nach blutigen Auseinandersetzungen) bleibt anderen Regionen ebenso wenig erspart wie uns. Dieser über Jahrzehnte währende Lernvorgang ist natürlich ein viel zu hoher Preis, bis die Vernunft endlich halbwegs zum Zuge kommt.


Dem kann ich so zustimmen. Das Problem ist aber, dass der Koran für gläubige Menschen wesendlich leichter zu glauben ist als die Aussagen in der Bibel über einen Fordere der Liebe zu den Feinden, der das Teilen allen Besitzes mit den Armen fordert und die Nichtauflösung der Thoragesetze bis zum Vergehen der Erde und der sich wohl in höchster göttlicher Feindesliebe an Menschen mit der Ewigen Pein im Feuer rächen will. Deshalb wird es länger dauern, bis auch der Koran als berechnend von Machtmenschen konstruiertes Buch der Widersprüche und Universalausreden erkannt wird.

Der Namensgeber des Christentums verweist andererseits auf den Balken im eigenen Auge. Die Überheblichkeit und Verlogenheit mancher Christen machte sich besonders deutlich bemerkbar, als gegen den Willen der UN-Mehrheit ein Angriffskrieg gegen einen islamischen Staat initiiert wurde und mit nachweislich billigsten Lügen "legitimiert" werden sollte.

gapping Offline



Beiträge: 613

25.03.2015 20:21
#20 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Ja Direktkontakt, in der tat ist Deine Frage nicht unberechtigt. Nur wenn man die Verse des Qur'an nicht zitiert, dann leugnen die Islamvertreter schlicht und einfach, dass diese Verse überhaupt existieren.
Die Verse die sie dann selbst zitieren, sind jene Verse die Nichtmuslimen Sand in die Augen streuen, wie es denn um wahre Absichten geht, wenn Muslime die Taquiyyah anwenden und das sind von denen die wirklich gläuben, Viele. Ihr Dschihad ist auch nicht eingeengt etwa auf die Anstrengung sich selbst auf dem Wege zu Allah zu verbessern, oder nur im nackten Kampf gegen Ungläubige, sondern der alltägliche Dschihad will eine alltägliche Tat die gegen Ungläubige gerichtet ist, Hauptsache gegen Ungläubige wird ein irgendwie gearteter Schaden angerichtet.
Wie will man dieses Verhalten nachweisen ohne die Verse, die Suren des Qur'an oder die Hadithen anzuführen? Das Direktkontakt könnten sie freundlicherweise mal erläutern, nicht dass das hier in einen "Falschkontakt" ausartet.

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

25.03.2015 20:30
#21 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

In der Tat Tutti,war der völkerrechtswidrige Krieg gegen den Iraq(der Krieg in Afghanistan hat ein UNO-Mandat)typisch für den Rachegedanken im christlichen Sinne. Der Krieg gegen den Iraq, bei dem Viele der Meinung waren es ginge dort um das Petrol, war ein Rachekrieg weil es nicht genügte die Taliban zu entmachten, sondern es musste dem Rachegedanken im "Neuen Testament" gefolgt werden, wo selbst in den Psalmen die Rachegedanken wie ein roter Faden durch die Texte zieht. Monotheismus ist eine mörderische Geschichte von Beginn seiner Erfindung an. Die Haltlosigkeit der monotheistischen Idee zieht sich destruktiv durch die Menschheitsgeschichte, ohne dass eine Besserung in Sicht wäre. Ja es gibt in Russland eine verhängnisvolle Renaissance des Christentums, die große Gefahren heraus beschwört. Die Rückwärtsgewandtheit bei der Stärkung des Adels in den monotheistischen Gesellschaften ist evident.

Gruß gapping

Direktkontakt Offline



Beiträge: 842

26.03.2015 17:13
#22 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #20
Ja Direktkontakt, in der tat ist Deine Frage nicht unberechtigt. Nur wenn man die Verse des Qur'an nicht zitiert, dann leugnen die Islamvertreter schlicht und einfach, dass diese Verse überhaupt existieren.
Die Verse die sie dann selbst zitieren, sind jene Verse die Nichtmuslimen Sand in die Augen streuen, wie es denn um wahre Absichten geht, wenn Muslime die Taquiyyah anwenden und das sind von denen die wirklich gläuben, Viele. Ihr Dschihad ist auch nicht eingeengt etwa auf die Anstrengung sich selbst auf dem Wege zu Allah zu verbessern, oder nur im nackten Kampf gegen Ungläubige, sondern der alltägliche Dschihad will eine alltägliche Tat die gegen Ungläubige gerichtet ist, Hauptsache gegen Ungläubige wird ein irgendwie gearteter Schaden angerichtet.
Wie will man dieses Verhalten nachweisen ohne die Verse, die Suren des Qur'an oder die Hadithen anzuführen? Das Direktkontakt könnten sie freundlicherweise mal erläutern, nicht dass das hier in einen "Falschkontakt" ausartet.

Gruß gapping


Ist mit dieser Methode die Widerlegung derjenigen Prediger gemeint, die eventuell nicht selbst an ihre "Heiligen Schriften" glauben?
Sollen in der Argumentation auch Widersprüche im Quellmaterial zwecks einer Widerlegungsabsicht ausgenutzt werden?

Diese Strategie könnte u. U. dazu führen, dass das Publikum abstumpft und daraus resultierend Desinteresse zeigt, wenn die endlosen "Asbach-Uralt-Sprüche" gebetsmühlenhaft und ermüdend die Menschen heimsuchen.

Die Beobachtungen im täglichen Leben oder der Realität sollten in den Vordergrund gestellt werden (Prämisse und Parameter der Überlegungen: "Was nutzt dem Menschen bzw. was schadet ihm?").
Ein gesunder Egoismus wird nach meiner Überzeugung früher oder später einen Weg finden, die optimale Symbiose für alle Beteiligten wahr zu machen - und zwar frei von trügerischen Heilsverkündigungen, archaischen Drohungen und phantasievollen Jenseitsversprechungen.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

26.03.2015 19:31
#23 RE: Islam propädeutisch 2 Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #21
Monotheismus ist eine mörderische Geschichte von Beginn seiner Erfindung an. Die Haltlosigkeit der monotheistischen Idee zieht sich destruktiv durch die Menschheitsgeschichte, ohne dass eine Besserung in Sicht wäre. Ja es gibt in Russland eine verhängnisvolle Renaissance des Christentums, die große Gefahren heraus beschwört. Die Rückwärtsgewandtheit bei der Stärkung des Adels in den monotheistischen Gesellschaften ist evident.


Richtig, die Schriften der monotheistischen Religionen wurden von diktatorischen Machtmenschen entwickelt, um DEREN Machtziele leichter durchsetzen zu können. Bei den gottverdammten Fürsten von Gottes Gnaden ist ihnen das mit Hilfe solcher Lügen gelungen:

"Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten; DENN ES IST KEINE STAATLICHE MACHT AUSSER VON GOTT, und die bestehenden sind von Gott verordnet. Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen." (Röm. 13,1+2)

Es wird Zeit, dass diese Lügen in der Bibel und dem Koran als LÜGEN erkannt werden, mit deren Hilfe weltliche Machtziele umgesetzt werden sollten - und WURDEN und noch umgesetzt WERDEN.

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz