Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 944 mal aufgerufen
 Islam
gapping Offline



Beiträge: 613

19.03.2015 13:04
Heimtückische Regeln Antworten

Wie lange sollen wir uns anhören, dass der Islam eine friedliche Religion sei?
Hört man die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddour, die in allen Talkstammtischen der Medien exponiert ist und ihre beleidigte Attitüde zur Schau trägt, wie, sie sich für ihr "Muslimin sein" angeblich ständig rechtfertigen muss. Ja wenn das Leitmotiv des Islam der Kampf gegen die Ungläubigen ist, was will sie dann erwarten? Ein halbwegs gebildeter Mensch würde sich vom Islam distanzieren.
Oder wir hören den Islamwissenschaftler Khorchide, am Lehrstuhl in Münster aktiv:(Zitat)" Der Islam ist Barmherzigkeit"(Zitat Ende). Jeden Tag wird den Menschen im islamischen Kulturkreis vor Augen geführt wie unbarmherzig die überwiegend islamisch geprägten Länder sind und keines der 57
OIC-Staaten die allgemeinen Menschenrechte der UNO anerkannt hat.
Wie kann man da ernsthaft, als gebildeter Mensch Muslim sein?
Oder wir hören den jovial-überheblichen Muslimführer in Deutschland Mazyek, dass er nicht einmal weiß was im Qur'an steht und dafür auch noch eine Kultur der Ausrede entwickelt, die dem Lügen sehr nahe kommt.
Die heimtückische Regel ist die Taqiyyah die nach Abu-a Dar´da(enger Weggefährte Mohammeds lautet: (Zitat"Laßt uns ins Gesicht der Nichtmuslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen."(Zitat Ende). Eine weitere Ausführung zur Taqiyya findet sich in der Exegese(Tafsir) von At-Tabari, welche die standardisierte und autoritative Referenz für die gesamte muslimische Welt darstellt:(Zitat)
"Wenn ihr Muslime unter der Autorität der Ungläubigen steht , so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal, währenddessen ihr innere Feindschaft mit ihnen pflegen sollt. Allah hat es verboten mit den Ungläubigen auf vertrautem Fuße zu stehen und freundschaftliche Beziehungen zu ihnen zu pflegen.

Wie sollen gläubige Muslime durch diese Lehre mit Nichtmuslimen klar kommen? Es fehlt ja das Vertrauen im Vorhinein. Aber beleidigt sein, wo man ihnen misstraut.

(Zitat)" Ausgenommen wenn die Ungläubigen an Autorität überlegen sind, dann dürft ihr freundlich zu ihnen sein. Ändern sich die Machtverhältnisse zugunsten der Muslime dann gilt: Sure 47 Vers 35 "So werdet nicht matt, und ruft nicht zum Friedensschluss wenn ihr überlegen seid."

Hört man die beschönigenden Worte eines Navid Kermani, sozusagen ein selbsternannter Islamexperte bei dem neoliberalen Wochenmagazin die ZEIT, dann fragt man sich unwillkürlich: Weiß dieser Mensch was im Qur'an geschrieben steht und wissen alle anderen, die Kizilkayas und Mazyeks, dass es da nichts zu interpretieren(was nichts anderes als schönreden ist)gibt. Die Worte im Qur'an, in den Hadithen sind unzweideutig. Sie kann man nicht interpretieren ohne sie zu verfälschen. Die Islamgelehrten in den Islamzentren sagen das auch freimütig, dass jedes Wort im Qur'an unveränderbar ist, weil man Allahs Worte nicht verändern kann und auch nicht darf.
So streuen die Euro-Islam Apolegeten den Menschen Sand in die Augen wenn sie vom inhaltlich friedlichen Islam sprechen. Denn die Tatsache ist, dass der Islam nicht einmal im Inneren friedlich sein kann. Der Krieg zwischen Sunniten und Schiiten währt seit dem Tod des Imam Hussein Ali, der die Spaltung des Islams in diese beiden islamischen Strömungen initiierte.
Heute macht man Isarel oder die USA für die inneren Konflikte des Islam verantwortlich und untermauert dies mit dreisten Lügen. Dabei hat schon der Religionshistoriker asch-Scharatani im 13. Jahrhundert festgestellt, dass wegen der Massaker zwischen Sunniten und Schiiten Ströme von Blut den Euphrat und Tigris hinuntergeflossen sind.
Bedeutet das, dass es überhaupt keine vertrauenswürdigen Muslime gibt? Nein natürlich nicht. Beispielsweise Hamed Abdel Samad, der über den Faschismus im Islam schrieb und dessen Buch "Mein Abschied vom Himmel" zur Lektüre hier empfohlen wird sieht keinen Weg an einer Reformation des Islam vorbei. Sofort wurde Hamed Abdel Samad mit einer Fatwa belegt, wonach ihn jeder Muslim töten darf, ohne dafür, aus der islamischen Religion heraus eine Sünde zu begehen.
Wie ist das wenn jemand die Taqiyyah als Grundlage menschlicher Beziehungen nicht mehr anerkennt, sich distanziert oder klar die Apostasie vollzieht? Schlicht seine Meinung ändert oder konvertiert? Dann gelten die Regeln der Sunna, die folgendes dazu ausführt:(Zitat aus Su Hadithe3017 und Sure 2 Vers 217)"Es ist einem Muslim grundsätzlich untersagt sich vom Islam abzuwenden. Weder darf er Atheist werden, noch zu einer anderen Religion wechseln. Wer sich von der Religion des Islam abwendet, den sollt ihr töten."(Zitat Ende).

Gruß gapping

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

19.03.2015 16:24
#2 Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von Gapping
Bedeutet das, dass es überhaupt keine vertrauenswürdigen Muslime gibt? Nein natürlich nicht. Beispielsweise Hamed Abdel Samad,

Hamed ist kein Moslem mehr, Ex-Moslem. Aber das ist der Weg, der Moslems möglich ist, in die Moderne zu finden. In die Demokratie, den Humanismus und die Wirklichkeit. Die Ex-Moslems müssen wir unterstützen. Und nicht den Islam! Wir müssen die unterstützen, die ihren Kopf hinhalten und durch die Fatwa zum Tode verurteilt sind! Das ist unsere Pflicht zur menschlichen Solidarität! Alle schönfärberische Rederei geschieht aus Angst und Gleichgültigkeit. Und schwächt die Position der Ex-Moslems in den muslimisch dominierten Staaten. Wer die schwächt, macht sich für die Dominanz dieser schrecklichen Religionsstaaten mit verantwortlich, Tutti! Und für all die Fatwas, Folterqualen und Toten im Namen dieser schrecklichen Religion Islam!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

19.03.2015 16:57
#3 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #1
Jeden Tag wird den Menschen im islamischen Kulturkreis vor Augen geführt wie unbarmherzig die überwiegend islamisch geprägten Länder sind und keines der 57 OIC-Staaten die allgemeinen Menschenrechte der UNO anerkannt hat.


Quatsch. Alle Staaten, die die Mitglied der UN sind und die Charta der UN unterzeichnet haben, haben auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechten anerkannt, da diese KEINEN Gesetzesstatus hat. Als die Menschenrechte 1948 erklärt wurden, geschah das ohne Gegenstimmen und nur ein islamischer Staat hatte sich neben 6 kommunistischen Staaten und Südafrika der Stimme enthalten!

Wenn Du schon so großspurig gegen den Islam bist, dann beachte doch zumindest die Fakten, sonst machst Du Dich bei seriösen Menschen nur lächerlich ;-)

Zitat von gapping im Beitrag #1
Schlicht seine Meinung ändert oder konvertiert? Dann gelten die Regeln der Sunna, die folgendes dazu ausführt:(Zitat aus Su Hadithe3017 und Sure 2 Vers 217)"Es ist einem Muslim grundsätzlich untersagt sich vom Islam abzuwenden. Weder darf er Atheist werden, noch zu einer anderen Religion wechseln. Wer sich von der Religion des Islam abwendet, den sollt ihr töten."(Zitat Ende).


Richtig, mit dem Menschenrecht auf Religionsfreiheit hat das nichts zu tun. In 2:217 steht jedoch sinngemäß nur, dass Angreifer mit bösen Absichten zu töten sind, aber auch, dass nur Allah die Apostaten bestraft. Letzteres geht auch aus vielen anderen Koranaussagen so hervor, etwa 4:137 oder 16:106 oder 20:100 oder 26:94. Doch auch in der Bibel steht, dass man seine Feinde lieben soll. Machtgeile Religionsverbrecher aber halten sich nicht an das, was ihre "Heiligen Schriften" fordern, sondern verbiegen Aussagen daraus so, bis sie für ihre Machtziele geeignet scheinen.

gapping Offline



Beiträge: 613

21.03.2015 01:28
#4 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Ich weiß nicht aus welchen Gründen Tutti Du Tatsachen leugnen willst: Tatsächlich ist es richtig, dass der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" die 57 OIC-Staaten die "Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam entgegengesetzt haben. Hierin ergibt die Schari'a die Definition der "Menschenrechte" Artikel 24 legt fest: 'Alle in der Erklärung der "Allgemeinen Menschenrechte" und Freiheiten der UNO sind der islamischen Schari'a nachgeordnet'. Damit steht die Kairoer Erklärung im krassen Widersprich zum internationalen Verständnis der Menschenrechte.
Da es in der Schari'a keine Menschenrechte gibt ist die Frage: Was willst Du also Tutti? Willst Du für die 57 OIC-Staaten und ihre Erklärungen zu den Menschenrechten sprechen?
Bassam Tibi 2003:
"Angesichts der Dominanz vormoderner Werte und Normen in der politischen Kultur des Islam ergibt sich der Gegensatz zwischen Islam und dem modernen Konzept der Menschenrechte und damit ein weltanschaulicher Konflikt zwischen islamischer Weltanschauung und westlicher Zivilisation.(S.68)
Fragen wir die 57 islamischen Staaten wo können wir denn die ideale muslimische Gemeinschaft, die "Umma islamiyya" erblicken? Oder wann je in der 1400 jährigen Geschichte? Diese Staaten sind alle Folterstaaten! Die häufigste Antwort von Muslimen ist Al Andalus!
Al Andalus war ein feudalherrschaftliches System und eine Sklavenhaltergesellschaft, wie alle übrigen damaligen Staaten auch. Der Versuch ein 800 Jahre währendes "Goldenes Zeitalter" des Islam zu konstatieren ist historisch falsch und es gibt keinen wissenschaftlichen Ansatz der dies belegt.
Im Gegenteil, weil in jener Zeit, von der Wirkung der Sufis(Mansur al Hadj 857-922 und Ibn al Arabi 1165 -1241 erst eine Aufwertung des Menschen begann. Die islamische Geistlichkeit sah darin eine Gotteslästerung und ließ ihn am Galgen hinrichten.
Manchmal berufen sich Muslime auf wirklich große Geister in ihren Gesellschaften, wie den Philosophen al Farabi(870-950) der auf dem Weg nach Damaskus von religiösen Eiferern erschlagen wurde. Oder Ibn Sina(Avicienna 980-1037) und Ibn Rushd (Averroes 1126-1198). Doch sie wurden des Kufr, des Unglaubens angeklagt. Ihre Schriften wurden verbrannt, vor der Moschee in Cordoba an den Pranger gestellt und anschließend verbannt. Avicienna wurde eingekerkert. Nur weil sie gedacht haben. Weil der Islam selbst Denken verbietet. Noch heute werden Muslime, wie im KSA, eingekerkert und mit Stockschlägen bestraft, die nur eine Gleichheit aller Menschen fordern(wie der Blogger Baldawi). Ich weiß also nicht wie Du etwas verteidigen willst, was man nicht verteidigen kann. Mit Ausreden ist keiner wirklichkeitsnahen Diskussion gedient.
Überdies habe ich absichtlich die Sure 2 Vers 217 erwähnt, weil hier zusammengeführt ist wie sich die Qur'an verse, die Hadithen und das Rechtsverständnis der Sunna zusammenfügt. Ergo solltest Du Tutti zunächst mal lesen wie die Sunna 2:217 und die Hadithe 3017 interpretiert und "schmückt", bevor man Einwände erhebt. Kann man einfach googeln.
Ferner erwähnst Du Religionsverbrecher. Wen meinst Du? Die Islamgelehrten die Todes-Fatwas aussprechen?. Diejenigen die sie ausführen. Das was die Religionsverbrecher im Islam machen ist den Qur'an zu befolgen. Die nennst Du Verbrecher? Du hast Recht, sie sind es!

Gruß gapping

gapping Offline



Beiträge: 613

21.03.2015 01:31
#5 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Hamed Abdel Samad ist nach wie vor Muslim. Er hat sich nicht vom Islam distanziert, sondern von dessen Fehlentwicklungen. In allen Ländern in denen Islam praktiziert wird gibt es Fehlentwicklungen. Auch im Euro-Islam.
Grundsätzlich gilt: Der Monotheismus im Allgemeinen ist die größte Fehlentwicklung der Menschheit. Aus ihnen ist der Faschismus entstanden. Das dauert aber noch, bis es bei den meisten dahingehend dämmert, Gysi.

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2015 09:27
#6 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #4
Ich weiß nicht aus welchen Gründen Tutti Du Tatsachen leugnen willst: Tatsächlich ist es richtig, dass der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" die 57 OIC-Staaten die "Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam entgegengesetzt haben.


Wo habe ich das denn bestritten? Ich bestreite doch auch nicht, dass in der Charta der EU die Rechte für Menschen nicht deckungsgleich mit der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" sind, die 1948 ohne Gegenstimmen von der UN angenommen wurde.

Zitat von gapping im Beitrag #4
Da es in der Schari'a keine Menschenrechte gibt ist die Frage: Was willst Du also Tutti? Willst Du für die 57 OIC-Staaten und ihre Erklärungen zu den Menschenrechten sprechen?


Nein, ich will aufzeigen, dass in den Thoragesetzen auch völlig andere Gesetze gelten, als in der Charta der Menschenrechte, aber vom Namensgeber des Christentums gefordert wird, diese im Vergleich zur Scharia noch schlimmeren Gesetze bis zum Vergehen der Erde NICHT aufzulösen, wie Du das in Matth. 5, 17-19 nachlesen kannst.

Damit will ich die ungeheuerliche Scheinheiligkeit aufzeigen, die in manchen Christen dann so zum Ausdruck kommt, dass sie mit billigsten Lügen und gegen den Willen der UN-Mehrheit einen Angriffskrieg gegen einen islamischen Staat begonnen und so ganz Öl in das Feuer des islamistischen Terrorismus gegossen haben, das immer heftiger brennt. Aber Du darfst die Schuld dafür einzig bei den Moslems suchen, wenn Du Zusammenhänge nicht zu erkennen vermagst.

Zitat von gapping im Beitrag #4
Al Andalus war ein feudalherrschaftliches System und eine Sklavenhaltergesellschaft, wie alle übrigen damaligen Staaten auch.


In der Bibel fordern die Apostel von den Sklaven das bedingungslose Unterordnen selbst unter schlechten Herren, im Koran wird das Freikaufen eines Sklaven als besonders gute Tat erklärt. Aber das wirst Du mit dem dicken Balken in Deinem Auge genau so wenig sehen wollen, wie die Fakten, dass es CHRISTEN waren, die die Kontinente Amerika und Australien unterjocht und deren Bewohner weitgehend ausgerottet oder viele Länder Asiens und Afrikas, auch islamische, kolonialisiert und deren Menschen gnadenlos ausgebeutet haben. Du wirst auch nicht sehnen wollen, dass es Christen waren, die den größten Religionskrieg und die beiden Weltkriege initiiert haben oder solche Unterjochungskriege, wie gegen Vietnam.

Zitat von gapping im Beitrag #4
Das was die Religionsverbrecher im Islam machen ist den Qur'an zu befolgen. Die nennst Du Verbrecher? Du hast Recht, sie sind es!


Sicher habe ich Recht, dass die Umsetzung der Schariagesetze und die Thoragesetze, die nicht vereinbar sind mit der Charta der Menschenrechte, Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen. Zieh Dir den Balken aus dem Auge, kritisiere sachlich die Verbrechen aller Machtmenschen, die die Bücher der Widersprüche und Universalausreden der monotheistischen Religionen als Deckmäntelchen für das Umsetzen rein weltlicher Machtziele missbrauchen. Du darfst aber auch glauben, dass Christen ihre Unterjochungen durchgeführt haben, weil sie all ihre Feinde liebten und alle Moslems die bedingungslose Umsetzung aller Schariagesetze in der ganzen Welt fordern ;-)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

21.03.2015 16:00
#7 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Interviews:

BaZ: Sie signieren Ihre Internetseite mit «Arbeitskreis Religion und Menschenrechte», geben weder Ihren Namen noch die Namen Ihrer Mitarbeiter an und haben keine Kontaktmöglichkeit eingerichtet. Warum wollen Sie anonym bleiben?

Ralph Berger: Mir geht es darum, Informationen zum Islam zu publizieren, ohne in irgendeiner Form bedroht oder unter Druck gesetzt zu werden. Schauen Sie sich einmal ein wenig um: Ayaan Hirsi Ali, Geert Wilders, Lars Hedegaard, Sabatina James, Udo Ulfkotte, Hamed Abdel-Samad und eine ganze Reihe von Ex-Muslimen: Alle leben unter Polizeischutz. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob man Bilder des Propheten publiziert oder nicht. Jegliche Kritik, auch wenn sie wissenschaftlich fundiert ist, wird als Angriff gegen den Islam empfunden, der zu entsprechenden Gegenmassnahmen legitimiert. Gemäss Scharia bilden die koranischen Befehle zu Ausübung von Gewalt zentrale Gestaltungselemente der islamischen Gemeinschaft, der Umma. Sie müssen im Falle von Kritik am Propheten auch gegen Ungläubige ausgeführt werden.

Ist es nicht so, dass Ihre Arbeit und die vergleichbarer Autoren die Konfrontation mit dem Islam erst provoziert?

Nein, aber es ist eine beliebte Schutzbehauptung von Islamverbänden und linken Medienschaffenden. Damit soll ganz einfach selbstständiges und kritisches Denken stigmatisiert werden.


Würden Sie denn sagen, dass bei uns im Westen ein Widerwille festzustellen ist, sich mit der Bedrohung durch den Islam auseinanderzusetzen?

Absolut. Und dafür gibt es mehrere Gründe. Ein Hauptgrund liegt in der jahrzehntelangen Indoktrination mit der Lehrmeinung des Kulturrelativismus. Dieser entspringt der marxistischen Frankfurter Schule. Demnach sind alle Kulturen gleichwertig. Nur der aus Christentum und Aufklärung hervorgegangene Kulturkreis wird als genuin schlecht, patriarchal, autoritär, frauenfeindlich und vor allem ungerecht dargestellt. Er soll für praktisch alle Fehlentwicklungen und fast alles Elend auf der Welt verantwortlich sein. Deshalb muss er überwunden werden. Eine grundsätzliche Kritik aussereuropäischer Kulturen ist unter dieser Optik nicht erwünscht und wird gar nicht vorgenommen. Dass wir mit einer imperialen und totalitären Ideologie konfrontiert sind, die stark ausgeprägte patriarchale, autoritäre, frauenfeindliche und vor allem gewalttätige Elemente enthält – diese Option gibt es im linken Mainstreamdenken nicht.

gapping Offline



Beiträge: 613

25.03.2015 20:13
#8 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Nun Tutti ist es schlicht unwahr, dass die EU die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte durch die UNO durch eigene Erklärungen der Allgemeinen Menschenrechte ersetzen.
Dagegen ist es wahr, dass alle islamischen Staaten mit der Kairoer Erklärung 1993 die Allgemeinen Menschenrechte der UNO außer Kraft setzen und sich eigene, der Scharia angelehnte Erklärungen "der Allgemeinen Menschenrechte vorbehalten und diese über jene der UNO stellen.

Es ist zwar wahr, dass in den meisten Staaten, auch in europäischen die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der UNO nicht umgesetzt haben oder nicht umsetzen, aber nach wie vor daran gemessen werden. Die OIC-Staaten kann man nicht daran messen, weil sie bereits andere an die Scharia angelehnte Verfahren bevorzugen.

Das nun die Thora(Judentum) und die Heilige Schrift(Christentum in ähnlicher Weise Unheil über die Menschen, wie der Qur'an ist unbestritten. Vor unseren Augen, in der Gegenwart spielt sich ja ab, welche Religion des Monotheismus ihre mörderischen Tendenzen zur Schau trägt.

Es ist richtig, dass die "Heilige Schrift" über Sklaven reflektiert. Allerdings hat sich über 700 Jahre später die Lage der Sklaven im Islam nicht gebessert, denn wie sie behandelt werden sollen, erklärt der Prophet Mohammed ausführlich.
Schließlich ging es um Deine Behauptung die islamischen Staaten hätten die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UNO vorbehaltlos unterzeichnet. Das ist nicht der Fall. Im Gegenteil: Die Gesetzgebungen der meisten Staaten im islamischen Kulturkreis haben gegen die Intension der UNO sowohl die Todesstrafen verschärft, als auch die Frauenrechte weiter beschnitten. Nicht nur am Golf oder in Indonesien, oder in Palästina, usw. Siehe Amnesty International Jahrbuch 2015

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

26.03.2015 19:43
#9 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #8
Nun Tutti ist es schlicht unwahr, dass die EU die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte durch die UNO durch eigene Erklärungen der Allgemeinen Menschenrechte ersetzen.


Du solltest ZITIEREN, auf welche Aussage von mir Du Bezug genommen hast. Meinst Du diese:

"Ich bestreite doch auch nicht, dass in der Charta der EU die Rechte für Menschen nicht deckungsgleich mit der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" sind, die 1948 ohne Gegenstimmen von der UN angenommen wurde."?

Vielleicht weißt Du nicht, dass manches anders formuliert wurde und neue Rechte in der EU-Charta verankert wurden, die nicht in den Allgemeinen Menschenrechten stehen?
In der Allgemeinen Vereinbarungen der Menschenrechte kommen Passagen NICHT vor, die in der Charta der EU stehen. Etwa das:

"Diskriminierungen insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ETHNISCHEN ODER SOZIALEN HERKUNFT, der GENETISCHEN MERKMALE, der SPRACHE, der Religion oder der Weltanschauung, der Politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer BEHINDERUNG, DES ALTERS oder der SEXUELLEN AUSRICHTUNG sind verboten."

Zitat von gapping im Beitrag #8
Dagegen ist es wahr, dass alle islamischen Staaten mit der Kairoer Erklärung 1993 die Allgemeinen Menschenrechte der UNO außer Kraft setzen und sich eigene, der Scharia angelehnte Erklärungen "der Allgemeinen Menschenrechte vorbehalten und diese über jene der UNO stellen.


Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird von allen Staaten anerkannt, die die UN-Charta unterschrieben haben. Sie ist aber KEIN GESETZESWERK, sondern Basis oder Anregung, was in verbindlichen Gesetzeswerke übernommen werden kann. Deshalb können diese Erklärungen auch NICHT außer Kraft gesetzt werden! Man darf auch anders Formulieren, wie Dir das Beispiel mit der EU-Charta genau so aufzeigen kann, wie Du aufgezeigt hast, dass andere Staaten die Scharia in ihre Gesetzeswerke einbezogen haben!

Zitat von gapping im Beitrag #8
Das nun die Thora(Judentum) und die Heilige Schrift(Christentum in ähnlicher Weise Unheil über die Menschen, wie der Qur'an ist unbestritten. Vor unseren Augen, in der Gegenwart spielt sich ja ab, welche Religion des Monotheismus ihre mörderischen Tendenzen zur Schau trägt.


Das sehe ich genau so. Geradezu paradox ist es aber, dass für die Christen laut Matth. 5, 17-19 die Gesetze bis zum VERGEHEN der Erde gelten müssten, die laut Bibel Gott den Proheten mitgeteilt haben soll. Also müssten Gotteslästerer oder Homosexuelle oder Menschen gesteinigt werden, die am Sabbat gearbeitet haben. Was sagst Du denn zu diesen "Bibelfakten"?

Zitat von gapping im Beitrag #8
Es ist richtig, dass die "Heilige Schrift" über Sklaven reflektiert. Allerdings hat sich über 700 Jahre später die Lage der Sklaven im Islam nicht gebessert, denn wie sie behandelt werden sollen, erklärt der Prophet Mohammed ausführlich.


Mir ging es nur um solche Vorschriften, wie etwa solche im Koran:

"Die Frömmigkeit besteht nicht darin, daß ihr euch (beim Gebet) mit dem Gesicht nach Osten oder Westen wendet. Sie besteht vielmehr darin, daß man an Allah, den jüngsten Tag, die Engel, die Schrift und die Propheten glaubt und sein Geld - mag es einem noch so lieb sein - den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem, der unterwegs ist, den Bettlern und für (den Loskauf von) Sklaven hergibt, das Gebet (salaat) verrichtet und die Almosensteuer (zakaat) bezahlt. " (2:177)

oder:

"Die Almosen (sadaqaat) sind nur für die Armen und Bedürftigen (? lil-fuqaraa§i wal-masaakieni) (bestimmt), (ferner für) diejenigen, die damit zu tun haben, (für) diejenigen, die (für die Sache des Islam) gewonnen werden sollen, für (den Loskauf von) Sklaven, (für) die, die verschuldet sind, für den heiligen Krieg und (für) den, der unterwegs ist. (Dies gilt) als Verpflichtung von seiten Allahs. Allah weiß Bescheid und ist weise." (9:60)

oder:

„(Es besteht darin) daß man einem Sklaven zur Freiheit verhilft“ (90:13)

…und solche Aussagen in der Bibel, in der laut der größten Religionsorganisation der Erde sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit stehen soll, die Gott den Menschen ihres Heiles willen mitgeteilt hat:

„Alle, die Sklaven unter dem Joch sind, sollen ihre eigenen Herren aller Ehre würdig achten, damit nicht der Name Gottes und die Lehre verlästert werde. Die aber, die gläubige Herren haben, sollen sie nicht gering achten, weil sie Brüder sind, sondern ihnen noch besser dienen, weil sie Gläubige und Geliebte sind, die sich des Wohltuns befleißigen. Dies lehre und ermahne!“ (1. Tim. 6, 1+2)

oder

„Die Sklaven ermahne, ihren eigenen Herren sich in allem unterzuordnen, sich wohlgefällig zu machen, nicht zu widersprechen“ (Titus, 2, 9)

oder

„Ihr Sklaven, ordnet euch in aller Ehrfurcht euren Herren unter, nicht nur den guten und freundlichen, sondern auch den launenhaften.“ (1. Petr. 2, 18)

Oder gar diesen an Sadismus kaum zu überbietenden Schwachsinn, dass die Sklaven wie das Vieh zu behandeln sind:

„Futter, Stock und Last für den Esel, Brot, Schläge und Arbeit für den Sklaven! Gib deinem Sklaven Arbeit, sonst sucht er das Nichtstun. Trägt er den Kopf hoch, wird er dir untreu. Joch und Strick beugen den Nacken, dem schlechten Sklaven gehören Block und Folter.“ Jes. Sir. 33, 25-27)

Zitat von gapping im Beitrag #8
Schließlich ging es um Deine Behauptung die islamischen Staaten hätten die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UNO vorbehaltlos unterzeichnet. Das ist nicht der Fall.


Würdest Du bitte durch Zitieren meiner Aussage belegen, dass ich das so gesagt habe? Ich sagte doch ausdrücklich DAS:

"Alle Staaten, die die Mitglied der UN sind und die Charta der UN unterzeichnet haben, haben auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechten anerkannt, da diese KEINEN Gesetzesstatus hat."

Warum berücksichtigst Du nicht, dass die es hier NICHT um ein verbindliches Gesetzeswerk geht! Warum zitierst Du nicht, worauf Du Dich beziehst und zwingst den Gegenüber, seine Aussagen für DICH zu zitieren?

gapping Offline



Beiträge: 613

03.04.2015 00:58
#10 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Es braucht doch kein Zitat Tutti:

Du hast geschrieben, die OIC-Staaten hätten die Charta der "Allgemeinen Menschenrechte der UNO" unterschrieben oder akzeptiert. Darauf habe ich geantwortet dass die OIC - Staaten die "Kairoer -Erklärung" vor die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UNO gestellt haben.
Die Kairoer Erklärung der OIC-Staaten kannst Du googeln und von der Pressestelle der UNO kannst Du erfahren , dass die Unterschriften der OIC-Staaten unter diesem Schriftstück fehlen die bis auf jene des Libanon ausschließlich mit Paraphen versehen sind. Der Lebanon hat seine Unterschrift vom Vorbehalt der Kairoer Erklärung der OIC-Staaten abhängig gemacht und m Interesse des inneren Friedens, zwischen Maroniten und Muslimen die OIC-Erklärung anerkannt.
Darin ist ausdrücklich die Scharia als bevorrechtigte Rechtsschule und Rechtsauslegung vorgenommen worden.
Mit Haarspaltereien kommst Du hier nicht weiter Tutti - außer - Du liest Dir die Kairoer Erklärung durch und liest welche Staaten diese unterschrieben haben, die sich gegen wesentliche Teile der UNO-Inhalte richtet.

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2015 15:44
#11 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #10
Es braucht doch kein Zitat Tutti:

Du hast geschrieben, die OIC-Staaten hätten die Charta der "Allgemeinen Menschenrechte der UNO" unterschrieben oder akzeptiert.


Würdest Du es bitte unterlassen, mir etwas zu unterstellen, was ich nicht geschrieben habe. Seriöse Menschen zitieren das, was der andere geschrieben haben soll. Da Du das nicht tust, zitiere ich mich selbst:

"Alle Staaten, die die Mitglied der UN sind und die Charta der UN unterzeichnet haben, haben auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechten anerkannt, da diese KEINEN Gesetzesstatus hat. Als die Menschenrechte 1948 erklärt wurden, geschah das ohne Gegenstimmen und nur ein islamischer Staat hatte sich neben 6 kommunistischen Staaten und Südafrika der Stimme enthalten!

Zitat von gapping im Beitrag #10
Darauf habe ich geantwortet dass die OIC - Staaten die "Kairoer -Erklärung" vor die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UNO gestellt haben.


Auch ich habe angeführt, dass etwa in der Charta der EU die Menschenrechte erweitert wurden.

Darauf, dass laut Koran einzig Allah die Apostaten bestraft, gehst Du genau so wenig ein, wie darauf, dass Christen eigentlich die Menschen töten müssten, die Gott gelästert haben. Ich habe Dich auf Matth. 5, 17-19 hingewiesen, wonach Gesetze, die der Gott der Christen seinen Propheten gegeben haben soll, bis zum VERGEHEN der Erde gelten sollen. Wenn Du also aus dem Koran solche negativen Stellen bringst, wie 2:217 oder 47:35, warum sagst Du nichts wie aufgefordert dazu, dass laut den Gesetzen, die Christen bis zum Vergehen der Erde beachten sollen, Gotteslästerer oder Homosexuelle oder Menschen gesteinigt werden müssten, die am Sabbat gearbeitet haben? Ich fragte Dich doch, was DU zu diesen "Bibelfakten" sagst?
Zitat von gapping im Beitrag #10
Mit Haarspaltereien kommst Du hier nicht weiter Tutti - außer - Du liest Dir die Kairoer Erklärung durch und liest welche Staaten diese unterschrieben haben, die sich gegen wesentliche Teile der UNO-Inhalte richtet.


Warum willst Du suggerieren, ich würde davon ausgehen, dass alle OIC die Allgemeine Vereinbarung der Menschenrechte unterschrieben haben? Diese Charta wurde, wie ich Dir sagte, 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen genehmigt und verkündet und hat KEINE Rechtsverbindlichkeit, basta! Ich kenne ansonsten die Kairoer Erklärung genau so wie die Arabische Charta der Menschenrechte, wo in Artikel 27 steht:

"Die Anhänger einer jeden Religion haben das Recht, ihre religiösen Bräuche auszuüben und ihre Überzeugungen durch Gottesdienst, Ausübung und Unterricht zu bekunden, sofern dadurch die Rechte anderer nicht verletzt werden. Die Ausübung der Religions-, Gedanken- und Meinungsfreiheit darf nur den gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen unterworfen werden."

Aber Papier ist geduldig. Letztlich zählt nur, wie das Geschriebene umgesetzt wird. Zum Glück verhöhnen die meisten Christen die in der Thora stehenden Gesetze und auch die Moslems werden das einmal bezüglich der Korangesetze tun.

gapping Offline



Beiträge: 613

04.04.2015 13:31
#12 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Aber , aber Tutti, mit welcher Intension hast Du denn auf meinen Text, dass die OIC-Staaten die Allgemeine Menschenrechte der UNO nicht unterschrieben haben, geschrieben, dass alle Staaten die Mitlieder der UNO sind, diesen Text unterschrieben hätten.
Das kann doch nur damit zusammen hängen, dass Du die Haltung der OIC Staaten zu der Erklärung der UNO entweder nicht kennst.

Die Erklärung der OIC Staaten engt die Menschenrechte ein, die der EU weiten sie aus, so der zivilisatorische Unterschied.

Falls Du Dich Tutti, in die Lage versetzt sehen solltest Deine eigenen Texte zu lesen, würde sich Deine Ausrede in dem Sinne: "war ja nicht so gemeint", in Luft auflösen.

Dass sich letztlich Texte interpretieren lassen ist, gerade bezogen auf religiöse Texte, üblich. Man kann ja die Texte der Erklärungen auch ohne religiöse Sichtweise verfassen und lesen.
Dann wird schnell deutlich, dass Papier oft missbraucht wird um einen menschenfreundlichen Sinn darzulegen und menschenfeindliches immanent ist.
Am schnellsten erkennt man die "Failure" dort, wo etwas erzwungen werden will, oder soll, wie beispielsweise zu zitieren.

Zitieren braucht man dort, wo die Quelle unbekannt ist. Deine Texte hier, Tutti sind ja nicht unbekannt. Du hast sie selbst geschrieben. Sie müssten es Dir Wert sein, sie selber einer inhaltlichen Prüfung zu unterziehen.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

04.04.2015 14:08
#13 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Der eigentliche Unterschied zwischen Christentum und Islam ist nicht das Schrifttum, schließlich ist der Koran im wesentlichen eine Arabisierung des AT,
sondern das praktische Erleben dieser religiösen Organisationen.
Aus der Kirche trete ich in 5 Minuten aus für eine Verwaltungsgebühr von 15€.
Den Islam verlasse ich nur ohne Kopf oder mit einem Messer im Rücken, es sei denn ich erhalte
Personenschutz wie die Islam-Dissidenten.

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2015 17:27
#14 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #12
Aber , aber Tutti, mit welcher Intension hast Du denn auf meinen Text, dass die OIC-Staaten die Allgemeine Menschenrechte der UNO nicht unterschrieben haben, geschrieben, dass alle Staaten die Mitlieder der UNO sind, diesen Text unterschrieben hätten.


Warum behauptest Du, ich hätte das gesagt? Zu Deiner Aussage, dass 57 OIC-Staaten die allgemeinen Menschenrechte der UNO nicht anerkannt haben, sagte ich:

"Alle Staaten, die die Mitglied der UN sind und die Charta der UN unterzeichnet haben, haben auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechten anerkannt, da diese KEINEN Gesetzesstatus hat. Als die Menschenrechte 1948 erklärt wurden, geschah das ohne Gegenstimmen und nur ein islamischer Staat hatte sich neben 6 kommunistischen Staaten und Südafrika der Stimme enthalten!"

Aus KEINEN mache ich jetzt K E I N E N Gesetzesstatus! Was keinen Gesetzesstatus hat, wird auch nicht spez. unterschrieben! Ich zumindest habe trotz Suche keine spezielle Liste finden können, in der die Staaten genannt werden, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechten unterschrieben haben. Aber es gibt eine Liste der Staaten, die die Charta der UN unterschrieben haben - und dazu zählen zumindest die meisten der OIC-Staaten, was ich aber nicht genauer nachprüfen will, weil das für das Thema nicht wichtig ist.

Zitat von gapping im Beitrag #12
Die Erklärung der OIC Staaten engt die Menschenrechte ein, die der EU weiten sie aus, so der zivilisatorische Unterschied.

Falls Du Dich Tutti, in die Lage versetzt sehen solltest Deine eigenen Texte zu lesen, würde sich Deine Ausrede in dem Sinne: "war ja nicht so gemeint", in Luft auflösen.


Bist Du wirklich unfähig, zu verstehen, dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von keinem Staat unterschrieben wurde, aber als unverbindliches Dokument ohne Gesetzesstatus von der damaligen UN-Vollversammlung angenommen wurde?

Dass die Kairoer Erklärung der Menschenrechte, in der die Scharia eine wichtige Rolle spielt, in vielen Punkten nicht deckungsgleich ist mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte habe ich doch auch angeführt und die Scharia explizit verurteilt!

Du aber hast behauptet, dass alle islamischen Staaten mit der Kairoer Erklärung 1993 die Allgemeinen Menschenrechte der UNO außer Kraft gesetzt hätten. Das ist FALSCH, sie haben nur nicht alles deckungsgleich übernommen, was in den unverbindlichen Allgemeinen Menschenrechten steht und anderes hinzugefügt, wie das wie von mir erwähnt auch in der Charta der EU geschehen ist.

Zitat von gapping im Beitrag #12
Zitieren braucht man dort, wo die Quelle unbekannt ist. Deine Texte hier, Tutti sind ja nicht unbekannt. Du hast sie selbst geschrieben. Sie müssten es Dir Wert sein, sie selber einer inhaltlichen Prüfung zu unterziehen.


Zitieren können hättest Du Behauptungen von mir, dass alle OIC-Staaten die Allgemeine Vereinbarung der Menschenrechte unterschrieben haben. Dass habe ich aber noch nicht einmal angedeutet, sondern das geschrieben, was ich für DICH oben nochmals zitiert habe. Ich wiederhole es aber zur Sicherheit NOCHMALS:

"Alle Staaten, die die Mitglied der UN sind und die Charta der UN unterzeichnet haben, haben auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechten anerkannt, da diese KEINEN Gesetzesstatus hat. Als die Menschenrechte 1948 erklärt wurden, geschah das ohne Gegenstimmen und nur ein islamischer Staat hatte sich neben 6 kommunistischen Staaten und Südafrika der Stimme enthalten!"

UNTERSCHRIEBEN wurde die Charta der UN auch von OIC-Staaten. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde NICHT von OIC noch von anderen Staaten unterschrieben, weil sie keinen Gesetzesstatus hat. Kannst Du dem jetzt zustimmen?

Ansonsten habe ich unmissverständlich zu Dir gesagt, dass die Umsetzung der Scharia-Gesetze als auch der Thoragesetze, die nicht vereinbar sind mit der Allgemeinen Vereinbarung der Menschenrechte, Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen! Warum akzeptierst Du das nicht als meine Ablehnung der Scharia? Etwa, weil Gysi hier suggerieret hat, ich würde es bedauern, dass bei uns die Scharia nicht zu verwirklichen ist? Möglich, dass Du Dich von dieser provokanten Unterstellungen hast manipulieren lassen, aber es gibt in diesem Forum keine einzige Aussage von mir, die so ausgelegt werden kann, sonst hätten seriöse Menschen solche Aussagen zitiert und mir um die Ohren gehauen ;-)

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2015 17:28
#15 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von Reisender im Beitrag #13
Der eigentliche Unterschied zwischen Christentum und Islam ist nicht das Schrifttum, schließlich ist der Koran im wesentlichen eine Arabisierung des AT,
sondern das praktische Erleben dieser religiösen Organisationen.
Aus der Kirche trete ich in 5 Minuten aus für eine Verwaltungsgebühr von 15€.
Den Islam verlasse ich nur ohne Kopf oder mit einem Messer im Rücken, es sei denn ich erhalte
Personenschutz wie die Islam-Dissidenten.


Würdest Du bitte die Fälle benennen, wo Konvertiten vom Islam zum Christentum in unserer Gesellschaft der Kopf abgeschlagen wurde? Glaubst Du denn, mit solch primitiver Moslemhetze Frieden in unserer multikulturellen Gesellschaft schaffen zu können? Nein, das willst Du natürlich nicht, Du willst nur auf primitivstem Niveau gegen Moslems hetzen und so bei primitiven Menschen Hass auf Moslems erzeugen. So, wie das Naziverbrecherpack Hass auf Juden erzeugt hat. Die dabei benutzten Lügen sind ähnlich, nur werden sie jetzt den Lügnern um die Ohren gehauen.

gapping Offline



Beiträge: 613

06.04.2015 10:04
#16 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Ach Tutti verheddere Dich nicht, um etwas zu beschönigen. Bis auf die OIC-Staaten wurde die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der UNO unterschrieben. Weshalb die OIC-Staaten diese Erklärung nicht unterschrieben haben liegt doch auf der Hand, da sie selbst mit der Kairoer Erklärung ihre eigenen, nach der Scharia ausgerichtete Menschenrechte entworfen haben.

Nu geht es doch darum, jenseits Deiner Haarspalterei, ob der Fortschritt, der von der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UNO ausgeht, durch die Kairoer Erklärung der OIC- Staaten, die ja als Reaktion auf die UNO-Erklärung erfolgte, desavouiert wird. Da meine ich halt, dass dies der Fall ist, weil deren Inhalt hinter die den von Jean - Jaques Rousseau entworfenen Gesellschaftsvertrag von 1762 zurückfällt.
Deine unhaltbare und erlogene Behauptung ich würde gegen Muslime hetzen ist schon aus dem Grunde falsch weil ich mich inhaltlich an der Wirklichkeit orientiere. Wenn für Dich die Wirklichkeit, die Du ja selber tagtäglich vor Augen hast so geringwertig ist, dass Du nur noch unterstellst, anstatt zu argumentieren kannst Du, jedenfalls für mich kein Diskussionspartner sein.

Deine Versuche im Thema Islam mit dem Thema Christentum zu begegnen mögen ja noch angehen. Die Tatsache jedoch, dass der Islam die gleichen Fehler wie das Christentum begeht auszublenden das ist schon sehr wirr, Tutti, sehr wirr.

Gruß gapping

Tutti ( gelöscht )
Beiträge:

06.04.2015 19:23
#17 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Zitat von gapping im Beitrag #16
Ach Tutti verheddere Dich nicht, um etwas zu beschönigen. Bis auf die OIC-Staaten wurde die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der UNO unterschrieben. Weshalb die OIC-Staaten diese Erklärung nicht unterschrieben haben liegt doch auf der Hand, da sie selbst mit der Kairoer Erklärung ihre eigenen, nach der Scharia ausgerichtete Menschenrechte entworfen haben.


Ich sagte bereits, dass ich keine Liste von Unterzeichnerstaaten der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte finden konnte und nach meiner Meinung eine Unterzeichnung nicht erforderlich ist, weil diese Charta keinen Gesetzesstatus hat? Du behauptest eine solche Liste - würdest Du bitte den Link dazu posten? Ich schicke Dir dafür den Link zu den Unterzeichnerstaaten der UN-Charta:

http://www.un.org/press/en/2006/org1469.doc.htm

Du kannst uns jetzt sagen, welche der OIC-Staaten die Charta der UN NICHT unterzeichnet haben ;-)

Zitat von gapping im Beitrag #16
Nu geht es doch darum, jenseits Deiner Haarspalterei, ob der Fortschritt, der von der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UNO ausgeht, durch die Kairoer Erklärung der OIC- Staaten, die ja als Reaktion auf die UNO-Erklärung erfolgte, desavouiert wird.


Was soll denn das? Ich habe eindeutig verurteilt, dass die Scharia Bestandteil der Kairoer Charta der Menschenrechte ist und ausgeführt, dass die Umsetzung der Schariagesetze, die nicht vereinbar sind mit der Charta der Menschenrechte, Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen. Aber das soll Dich nicht daran hintern, mir rein provokativ und dümmlich etwas anderes zu unterstellen ;-)

Zitat von gapping im Beitrag #16
Deine Versuche im Thema Islam mit dem Thema Christentum zu begegnen mögen ja noch angehen. Die Tatsache jedoch, dass der Islam die gleichen Fehler wie das Christentum begeht auszublenden das ist schon sehr wirr, Tutti, sehr wirr.


Kannst Du Aussagen von mir zitieren, die das belegen, was Du mir unterstellst? Ich verurteile alle Religionen, in deren "Heiligen Bücher" die Weltmission gefordert wird und "Ungläubige" diffamiert werden. Gerne zitiere ich für Dich Aussagen von mir, in denen ich meine Einstellung formuliert habe, etwa so:

"Religionen, deren Heiligen Bücher die Weltmission und das Anbeten eines absolut intoleranten Gegners der Religionsfreiheit fordern, sind gefährlich. Das trifft auf die Bibel und dem Koran zu. Als gefährlichste Religion für Andersgläubige hat sich langfristig gesehen das Christentum herausgesellt, gefolgt vom Islam."

Das kannst Du hier nachlesen: Atheismus als naiver Realismus........... (13)

Dass es mehr Christen gibt als Moslems hast Du ja selbst betätigt und ich hoffe, dass Du zumindest weißt, dass dort, wo die Menschen heute Christen oder Moslems sind, sie in früheren Zeiten Angehörige anderen Religionen waren, also "Andersgläubige";-)

gapping Offline



Beiträge: 613

07.05.2015 23:35
#18 RE: Heimtückische Regeln Antworten

Nun Tutti, dass Du Dein eigenes Geschreibsel nicht kennst, ist offenbar geworden. Da ´kann und will ich Dir nicht abhelfen.
Es hat bis auf den Lebanon kein OIC-Staat die UNO-Erklärung über die allgemeinen Menschenrechte unterschrieben, sondern sie haben, dieser UNO-Erklärung die eigene Kairoer -Erklärung, wie bereits des Öfteren hier angeführt, entgegengesetzt. Die Paraphen sind keine Unterschriften und selbst der Lebanon hat nach dem Einmarsch der Israelis 1982 seine Unterschrift "still gelegt", obwohl es sich dort um einen gemischt religiösen Staat handelt.
Du dagegen hast geschrieben alle Mitglieder der UNO hätten deren Erklärung über die allgemeinen Menschenrechte mit unterschrieben.

Ehe Du also den Versuch unternimmst, über mich Urteile zu fällen, liegt es bei Dir, Dich über Deine eigenen Texte kundig zu machen, als mit komischen Versuchen Dich von Deinen eigenen Inhalten zu distanzieren. Das ist dümmlich und provokativ so wie Schreiben um des Schreibens Willen, immer schön an Inhalten vorbei, was Tutti?

Der Eintritt der Religion, anstelle der Naturreligionen oder allgemeinen Sittenlehren kam mit der Bildung von Eigentum und hat nicht zwangsläufig Andersreligiöse verdrängt.
Die Verdrängung von Andersreligiösen findet heute vor allem im islamischen Kulturkreis statt, oder es sind Erzeugnisse anderer Religionen gar nicht erst erstattet.
So gibt es eine Art Stufenleiter von Toleranz und derzeit ist weltweit betrachtet, der Islam das Intoleranteste und friedloseste Zeichen von monotheistischer Religion.
Religion gab es, entgegen anderer Vermutungen nicht zu allen Zeiten. (Siehe Jürg Helbling in "Tribale Kriege"/Campus-Verlag Frankfurt ISBN 978-3593-38225-8 ab Seite 74 ff)

Gruß gapping

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz